Terminologie und Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminologie und Wissensmanagement"

Transkript

1 Nicole Keller, Heidelberg Terminologie und Wissensmanagement 1 Orientierungen Die Terminologiearbeit im Bereich der Übersetzungswissenschaft wird derzeit größtenteils praxisorientiert angelegt und durchgeführt. Anhand der Herleitung eines exemplarischen terminologischen Eintrags aus dem Bereich der medizinischen Fachübersetzung sollen theoretische und methodische Grundlagen der übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit verdeutlicht werden. Im Weiteren liegt der Fokus auf der Schnittstelle von Sprachdatenbanken und dynamisch prozessorientiert angelegten Wissensdatenbanken. Am Beispiel der amerikanischen Web-Plattform HowStuffWorks wird das Konzept einer Wissensdatenbank analysiert, die Vorteile für den Experten, im vorliegenden Fall für Übersetzer und Mediziner aufgezeigt und untersucht, wie sich Terminologiedatenbanken mit Wissensdatenbanken in einer Gesamtdatenbank zusammenführen lassen. 2 Der terminologische Eintrag Der terminologische Eintrag der fächerübergreifend angelegten übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit am Seminar für Übersetzen und Dolmetschen der Universität Heidelberg wurde im Rahmen einer Untersuchung (Keller: 2006) neu eingerichtet. Die Herleitung gründete sich auf einer vergleichenden Analyse eines breiten Spektrums an Eintragsstrukturen aus dem Bereich Wissenschaft und Wirtschaft. Mit einer Mind-Mapping-Software (www.mindjet.com) wurden zunächst die Eintragsstrukturen einzeln grafisch dargestellt, um im Folgenden eine eigenständige Eintragsstruktur herzuleiten. Die Verwendung einer Mind-Mapping-Software diente in diesem Fall zunächst dem Brainstorming und der Erfassung und Strukturierung komplexer Inhalte. Bei Mindmaps steht das zentrale Thema bzw. der zu beschreibende Begriff im Fokus. Von dort aus verzweigen sich nach außen verschiedene Hauptäste mit weiteren Unterästen, die die dazugehörenden Informationen hierarchisch darstellen. Auf diese Weise lassen sich mentale Strukturen visualisieren. 417

2 Abb. 1: Der terminologische Eintrag (Keller: 2006) Abb. 1 zeigt die grafische Darstellung des finalen terminologischen Eintrags und die Beziehungen zwischen den verschiedenen Datenkategorien und die Hierarchie der einzelnen Datenfelder. Mindmaps sind eng verwandt mit den Ontologie-Editoren semantischer Netze und Concept-Maps, die in der Regel die Grundlage für die Strukturierung von Wissensdatenbanken bilden. Somit bildet dieser Ansatz den ersten Schritt für die Verbindung von Terminologie- und Wissensdatenbanken. Im Folgenden wird jedoch zunächst die Einteilung nach Datenkategorien des terminologischen Eintrags näher erläutert. 2.1 Die begriffsorientierten Informationen (Begriffsdaten) Nach DIN 2342 ist ein "Begriff" die "Denkeinheit, die aus einer Menge von Gegenständen unter Ermittlung der diesen Gegenständen gemeinsamen Eigenschaften mittels Abstraktion gebildet wird". Hervorgehoben wird, dass die Begriffe nicht an einzelne Sprachen gebunden sind, sondern höchstens gesellschaftlich und kulturell beeinflusst werden. Diese Begriffserläuterung verdeutlicht zunächst die Struktur der heute im Übersetzeralltag gängigen Form der Terminologiedatenbanken, die begriffsorientiert angelegt sind und damit alle Sprachen zu einem Begriff innerhalb eines Eintrags verwalten und nicht auf der Benennungsebene die verschiedenen Bedeutungen einer Benennung wiedergeben. Die Begriffsdaten bilden sogenannte übergeordnete bzw. sprachenunabhängige Informationen ab. In diesen Bereich gehören z. B. die Fachgebietsangaben und 418

3 die Definitionen, die zwar in jeder Sprache wiedergegeben werden müssen, damit sie von den einzelnen Benutzern verstanden werden, jedoch für alle Entsprechungen Gültigkeit haben, da es keine Bedeutungsunterschiede gibt. Eingebundene Grafiken hingegen und die eindeutige Nummerierung eines terminologischen Eintrags sind in diesem Fall sogar sprachenunabhängige Informationen, die von allen Kulturen verstanden werden sollten. 2.2 Die benennungsorientierten Informationen (Sprachdaten) Dieser Bereich wird in der DIN 2342 Bezeichnungsebene genannt und beschreibt die "Repräsentation eines Begriffs mit sprachlichen oder anderen Mitteln". In einer Terminologiedatenbank ist es eher unüblich, dass ein Begriff ausschließlich durch ein Symbol wiedergegeben wird, deshalb wird der Bereich der "anderen Mittel" in diesem Kontext vernachlässigt und nur der Bereich der Benennung als eine mögliche Ausprägung der Bezeichnungsebene in den Fokus genommen. Eine "Benennung" ist laut DIN 2342 eine "aus einem Wort oder mehreren Wörtern bestehende Bezeichnung" und beschreibt damit exakt die Definition eines Termfelds in einer Terminologiedatenbank, in der sprachliche Entsprechungen als Einwort- oder Mehrworttermini wiedergegeben werden. Im Kontext von Terminologiedatenbanken sollte die Benennungsautonomie nicht vernachlässigt werden, die besagt, dass alle Arten von Benennungen (z. B. Synonym, Kurzform oder orthographische Variante) als eigenständige Einträge im System verwaltet und jeweils selbst mit allen vorhandenen Datenfeldern dokumentiert werden müssen. Idealerweise werden dabei alle Zusatzinformationen, die für alle Entsprechungen zutreffen, wie z. B. Fachgebietsangaben, Definitionen oder Graphiken, an die jeweiligen Einträge "weitervererbt". 2.3 Kollokationen Kollokationen sind charakteristische, normgetragene, häufig auftretende Wortverbindungen, deren gemeinsames Auftreten auf der Regelhaftigkeit gegenseitiger Erwartbarkeit beruht, die vor allem semantisch begründet ist. Kollokationen als affine Wortzweierverbindungen mit Basis und Kollokator sind Problemgrößen der Übersetzung in die Fremdsprache und werden daher in einer textproduktionsbezogenen Terminologiedatenbank eingehend zu dokumentieren sein (Kornelius/Holderbaum: 2001). Im Kontext einer übersetzungsbezogen angelegten Kollokationsforschung (Albrecht: 1995; Holderbaum/Kornelius: 1999; Holderbaum: 2003) ist die Datenbankstruktur erkennbar auf die Belange der übersetzungsbezogenen Textproduktion hin ausgerichtet. Enkodierend angelegte Sprachbestände, also fachsprachliche Kollokationen, erleichtern dem Übersetzer 419

4 die Textproduktion in der Zielsprache und tragen, mit Blick auf die Qualitätssicherung der Fachübersetzung, vor allem zur Sicherstellung der terminologischen Konsistenz und damit zur Authentizität des zielsprachlichen Textes bei (Holderbaum/Prien: 2004). Daher wird zur geeigneten Dokumentation der Kollokationen in dieser Eingabemaske eine eigene Datenkategorie angelegt. Die Kollokationen können entweder in Textbelegen optisch unterlegt dokumentiert werden oder als Syntagmen, bestehend aus Basis und Kollokator, mit Bezug auf die Kollokationstypologie von F. J. Hausmann aufgeführt werden. Dabei werden fünf Syntagmen unterschieden: Verb + Substantiv, Adjektiv + Substantiv, Substantiv + Verb, Substantiv + Präposition + Substantiv, Adverb + Adjektiv und Verb + Adverb (Hausmann: 1985, 2003). Weiterführend kann in diesem Zusammenhang eine Verknüpfung zu webbasierten bzw. externen Kollokationsdatenbanken bedacht werden. 2.4 Die Verwaltungsinformationen Die Informationen in diesem Bereich sind reine Systeminformationen. Die Terminologiedatenbanken sind inzwischen so weit entwickelt, dass sie diese Informationen, wie z. B. Eintragsdatum und Name des Erfassers, automatisch mitdokumentieren. Dieser Bereich wird hier nur der Vollständigkeit halber angeführt, da der Benutzer sich zu keinem Zeitpunkt aktiv darum bemühen muss, diese Kategorie mit Daten zu füllen. 2.5 Ein Beispieleintrag Im Folgenden wird ein Beispieleintrag gegeben, wie er für die Terminologiearbeit im Projekt Teaching Medical Terminology (Kornelius/Stewart: 2005) zugrunde gelegt wird. Aus medientechnischen Gründen ist die Darstellung rein linear, da sich eine lesegerechte Informationsanordnung außerhalb eines Terminologiesystems äußerst schwierig gestaltet und außerdem die authentische Abbildung eines Beispieleintrags einer terminologischen Diplomarbeit verwendet werden soll. Zusätzlich werden alle leeren Datenfelder und die Verwaltungsdaten, die ausschließlich in Terminologiedatenbanken vorkommen, nicht dargestellt, damit der Eintrag übersichtlicher wird. Der Beispieleintrag ist hier überdies einsprachig ausgeführt, da sich die Felder in der Zielsprache wiederholen. 420

5 SPRACHDATEN Benennung: Synonym: Hemoglobin (USA) Blood pigment; Haemoglobin (GB) Orthographische Varianten USA Hb or hg or hgb Noun, neuter, singular Acronym (hæmatoglobin (1845), from Gk. haimato-, comb. form of haima (gen. haimatos) "blood" + globulin, a protein, from L. globulus "globule." BEGRIFFSDATEN Definition: Quelle: Kontext: Quelle: Hemoglobin is the pigment that gives the red blood cells their color and that enables them to transport oxygen from the lungs to the cells of the body. An iron-containing respiratory pigment of vertebrate red blood cells that consists of a globin composed of four subunits each of which is linked to a heme molecule that functions in oxygen transport to the tissues after conversion to oxygenated form in the gills or lungs, and that assists in carbon dioxide transport back to the gills or lungs after surrender of its oxygen. Sprachraum: Kurzform: Grammatik: Wortbildungsverfahren: «Hemoglobin A. This is the major type of hemoglobin found normally in adults. Some diseases, such as severe forms of thalassemia, may cause hemoglobin A levels to decrease and hemoglobin F levels to increase.» rip.htm Fachgebiet Klassifikation: Teilbestand: Medicine, Science, Sports, Tech TMT-Arbeitsgruppe 421

6 Graphik: Analogieverweisung: jpg Bloodstream, circulation of the blood KOLLOKATIONEN Verb + Subst. Adj. + Subst. Subst. + Verb Subst. + (Präp.) + Subst. (to) convert hemoglobin adult hemoglobin, fetal hemoglobin Hemoglobin + transport, + consist, + be restricted, + bind, + combine, be released, hemoglobin's affinity, hemoglobin's ability, hemoglobin molecule, Diese lineare Aufbereitung der Daten bzw. die einfache Datenerfassung gilt es nun in den folgenden Kapiteln in verschiedenen Systemen abzubilden und zu dynamisieren. 2.6 Der terminologische Eintrag in der Terminologiedatenbank crossterm von across Exemplarisch soll hier das Terminologieverwaltungssystem crossterm der Firma across Systems GmbH erläutert werden. Jenes System hat den Vorzug, dass die lineare Struktur aufgehoben ist. In einer lesegerechten Anordnung der Informationen wird versucht, eine Art Mind-Mapping-Struktur nachzubilden, um ein schnelleres Information Retrieval zu gewährleisten (Keller: 2006). 422

7 Begriffsdaten Suchbereich Sprachdaten Details Abb. 2: Ein exemplarischer Terminologieeintrag in crossterm In Abb. 2 kommt das Suchfenster als ein für ein Terminologiesystem unerlässlicher Bereich hinzu. Das Suchfenster ermöglicht dem Benutzer, über eine alphabetische Suchleiste oder eine umfangreiche Termsuche auf den gesamten Datenbestand zuzugreifen. Das Setzen von Filtern bietet weitere Eingrenzungsmöglichkeiten, um so die Anzahl der Suchergebnisse zu reduzieren. Nimmt man nun den eigentlichen terminologischen Eintrag in Betracht, dann wird deutlich, dass hier zunächst eine Grobeinteilung nach Kategorien vorgenommen wurde, die sich an den Vorgaben der übersetzungsorientierten Terminologiearbeit anlehnt. Im oberen Bereich des Fensters werden die Begriffsdaten eingepflegt, die aufgrund der Positionierung und grafischen Darstellung sofort ins Auge fallen. Darunter befinden sich die Sprachdaten mit allen Entsprechungen in der Ausgangs- und Zielsprache, die durch die Verlinkung die ersten Ansätze einer Dynamisierung erkennen lassen. Der Benutzer sieht also nur die Zusatzinformationen des ausgewählten Terms, der dann im untersten Fenster "Details" mit allen zusätzlichen Sprachdaten beschrieben wird. So wird ein aufwändiges Scrollen in einem langen linearen Eintrag überflüssig, und der Benutzer kann sich interaktiv alle Informationen auf einem Bildschirm anzeigen lassen, ohne den eigentlichen Eintrag verlassen zu müssen. 423

8 3 Wissensdatenbanken 3.1 Eine Begriffsdefinition Eine Wissensdatenbank (Knowledge Base) ist eine spezielle Datenbank für das Wissensmanagement. Sie stellt die Grundlage für die Sammlung von Informationen dar. In der Regel besteht eine Wissensdatenbank aus expliziten Informationen einer Organisation, die Problemlösungen, Artikel, White Papers und Benutzerhandbücher enthält. Eine Wissensdatenbank bedarf einer sorgfältig strukturierten Klassifizierung, einer Formatierung des Inhalts und benutzerfreundlicher Suchfunktionalitäten. Im Allgemeinen beschreibt eine Wissensdatenbank einen Teil eines Expertensystems, das Fakten und Regeln enthält, die zum Lösen von Unternehmensproblemen gebraucht werden. Derartige Expertensysteme können zum Beispiel eine technische Supportfunktion einnehmen, bei der die Wissensdatenbank eine durchsuchbare Sammlung von Fragen und Antworten darstellt (FAQ), oder, wie im Projekt Teaching Medical Terminology (Kornelius/Stewart: 2005) angedacht, zur Unterstützung medizinischer Diagnosen und zur Vermittlung des Krankheitsbilds an den Patienten angewandt werden. Die Hauptaufgaben einer Wissensdatenbank bestehen auf jeden Fall darin, - anderen Personen Wissen zur Verfügung zu stellen. - Ressourcen schnell zu finden. - Informationen aller Art zu sammeln, zu kommentieren und zu verwerten. (vgl Wissensdatenbanken am Beispiel von HowStuffWorks HowStuffWorks ist eine Online-Plattform, die umfangreiche Erläuterungen in zehn großen Themenbereichen zur Verfügung stellt. Durch mehrere Kooperationen, wie z. B. mit Publications International Ltd, einem 30 Jahre alten Verlag, kann die Plattform qualifizierte Texte und Grafiken aufbereiten und integrieren. Die regelmäßige Zusammenarbeit mit zahlreichen Autoren und Editoren macht diese Plattform zu einer der umfangreichsten im englischen Sprachraum. Die Plattform ist zunächst in verschiedene Bereiche aufgeteilt, die die Themengebiete Auto (Automobil), Computer (Computer), Electronics (Elektronik), Entertainment (Unterhaltung), Home (Eigenheim), Health (Gesundheit), Money (Finanzen), People (Menschen), Science (Wissenschaft) und Travel (Reisen) abdecken. Innerhalb der einzelnen Themengebiete verzweigen sich die Unter- 424

9 rubriken weiter in detailliertere Bereiche, die mit einer Katalogstruktur zu vergleichen sind. Zusätzlich gibt es ein Magazin für Lehrer und Schüler, HowStuffWorks Express, das für den Unterricht aufbereitetes Lehr- und Lernmaterial bietet, und die Shopping-Site HowStuffWorks Shopper, die für das gesucht Produkt automatisch eine Preisevaluation auf verschiedenen Sites durchführt. Diese beiden Bereiche können für unsere Überlegungen vernachlässigt werden. Abb. 3: HowStuffWorks mit dem Beispieleintrag "Vitamin B" 3.3 Das Internet als Wissensressource Außerhalb dieser Wissensplattformen eröffnet das Internet dem Übersetzer bzw. dem Experten eine Vielfalt von Informationen, auf die er mit neuen Recherchemöglichkeiten zugreifen kann. Dies beginnt zunächst klassischerweise mit einer ersten Suche über eine Suchmaschine wie z. B. Google oder einer Metasuchmaschine, die eine Abfrage direkt an eine Vielzahl von Suchmaschinen schickt. 425

10 Außerdem gibt es zahlreiche Portale, die so genannte Linklisten zur Verfügung stellen, also eine wertvolle Sammlung von Websites auf einer einzigen Internetpräsenz zusammengestellt haben. Hilft eine erste Recherche nicht weiter, dann sollten Experten um Rat gefragt werden. Mailinglisten oder Newsgroups stellen hierfür eine schnelle und komfortable Möglichkeit dar. Das Internet bietet inzwischen für jedes erdenkliche Themengebiet eine Plattform, auf der alle Fragen umfassend beantwortet werden (Austermühl, 1999). Es wäre wünschenswert, all diese zusätzlichen Informationen, die im Laufe der unterschiedlichen Recherchen im Internet aufgefunden werden, auch über externe Links in eine Wissens- oder Terminologiedatenbank integrieren zu können. 4 Terminologie- und Wissensdatenbanken 4.1 Abgrenzungen Zuvor wurde dargelegt, dass sowohl Wissensdatenbanken als auch Terminologiedatenbanken der Erschließung von Wissen dienen. Grundsätzlich unterscheiden sie sich jedoch zunächst in ihren Zielsetzungen und den Zielgruppen, die durch den Aufbau, die Struktur und die Verwendungsmöglichkeiten der jeweiligen Datenbank festgelegt werden. Wissensdatenbanken sollen Wissen aus den unterschiedlichsten Themenbereichen zunächst in einer speziellen Struktur bündeln und abspeichern, wobei zwischen den einzelnen Wissensobjekten sinnvolle Verknüpfungen hergestellt werden. Dieser Vorgang erfolgt in der Regel über eine Kategorisierung der Wissensbasis, indem eine Art Katalogstruktur vorgegeben wird, in die das vorhandene Wissen "einsortiert" werden muss. Eine elektronische Wissensdatenbank verfügt wie auch eine Terminologiedatenbank über eine Suchfunktion, mit deren Hilfe umfassende Wissensbestände zeitgerecht und restfrei durchsucht und abgerufen werden können. Der Zugriff auf die Einträge erfolgt unterschiedlich (Fischer: 2005): So besteht die Möglichkeit eines hypertextorientierten Zugriffs, z. B. über eine Alphabetstrecke, oder eines retrievalorientierten Zugriffs nach dem Prinzip des "Pattern-Matching". Dies ist vergleichbar mit dem Prinzip, das bei Suchmaschinen verwendet wird. Hier wird die Datenbank nach einem vom Benutzer eingegebenen Suchbegriff durchsucht, wobei nach dem Vorkommen eines gleichen Musters in der Datenbank gesucht wird. In zahlreichen Fällen werden beide Zugriffsmöglichkeiten kombiniert. Sind Terminologiedatenbanken in der Regel vorrangig für den wissenschaftlichen Übersetzer zur Unterstützung der fremd- und fachsprachlichen Textpro- 426

11 duktion konzipiert, so richten sich Wissensdatenbanken an ein breiteres Zielpublikum. Terminologiedatenbanken sind oftmals als Komponente in ein CAT- System integriert, ihr Einsatz gewährleistet im Kontext eines Qualitätsmanagements während der eigentlichen Übersetzungsarbeit die erforderliche Terminologiekonsistenz. Terminologiedatenbanken vermitteln vorrangig Sprachwissen und sind oftmals auf sehr spezielle Fachgebiete hin eingerichtet. Terminologiedatenbanken enthalten Sprach- und Fachdaten, die die Übersetzung und die zielsprachliche Textproduktion unterstützen, sowie Angaben zur Grammatik und zum gebundenen Wortgebrauch, die die Grammatikabilität und Akzeptabilität der Übersetzung sichern. Zusätzlich werden häufig Begriffsdefinitionen oder umfangreichere Kontextbeispiele eingepflegt, die in gewisser Weise die Struktur einer Wissensdatenbank nachbilden, jedoch vermitteln diese Informationen kein umfassendes Grundlagenwissen in einem gegebenen Sachbereich. Die Funktion von Textfeldern in einer terminologischen Datenbank besteht vielmehr in der kurzen aber prägnanten Begriffsbeschreibung, so dass der sachkundige Übersetzer schnell Informationen über den entsprechenden Begriff erhält. Bei komplexen Sachverhalten sind diese Art der Begriffsdefinition und zugehörige Kontextbeispiele nicht ausreichend, da es zu viele Wechselbeziehungen zwischen mehreren Begriffen geben kann. Im Bereich der Medizin ist es zum Beispiel nicht nur von zentraler Bedeutung, dass der Benutzer Informationen darüber bekommt, was z. B. ein Vitamin ist, sondern vor allem auch, welche Bedeutung Vitamine im Hinblick auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung haben oder welche Folgen ein Vitaminmangel im menschlichen Körper nach sich ziehen kann. Diese zusätzlichen Informationen, die vor allem bei der medizinischen Fachübersetzung von großem Nutzen sind, müssen heutzutage noch zeit- und arbeitsaufwändig außerhalb eines Terminologiesystems erschlossen werden. 4.2 Die Fusion der Systeme Die letzten Jahre haben gezeigt, dass sich im Zuge des Übergangs von einer Informations- zu einer Wissensgesellschaft in der sprachmittlerischen Praxis nachhaltige Veränderungen vollzogen haben. Daher wird der Fokus des Übersetzers zunehmend auf das Wissen als Ressource und die damit verbundene Versprachlichung und globale Verbreitung gelenkt. Diese Entwicklung führt dazu, dass ein Wissenstransfer heute gleichermaßen mit einem Sprachtransfer einhergeht (Austermühl: 2001). Die heutzutage bereits selbstverständlich hingenommene schnelle Veränderung und Erweiterung der Wissensbestände erfordert eine zeit- und arbeitsökonomische Erschließung der Informationen für den Übersetzungsprozess. Dafür steht 427

12 dem Übersetzer ein breites Spektrum an technischen Hilfsmitteln zur Verfügung, die hauptsächlich auf die Textproduktion hin ausgerichtet sind. Die medientechnische Kompetenz des wissenschaftlichen Übersetzers bildet hierbei eine Brücke zwischen (fremd-)sprachlicher Kompetenz und Fachwissen (Kornelius: 2005). Dennoch wird in der Praxis Terminologiearbeit und Wissensmanagement weiterhin unabhängig voneinander durchgeführt. Während der Fokus von Terminologiedatenbanken auf der fremdsprachlichen Textrezeption und -produktion liegt und hauptsächlich auf die Dokumentation sprachlicher Verknüpfungen oder Analogieverweisen zwischen Fachbegriffen abzielt, erläutern Wissensdatenbanken unbekannte Begriffe, Konzepte und Beziehungen zwischen Wissensbeständen. Da Fachwissen sich durch eine Fachterminologie auszeichnet, ist es nahe liegend, Wissen mit Terminologie zu vernetzen und in einer gemeinsamen Plattform zu integrieren. Die Anforderungen, die in diesem Kontext an eine Terminologiedatenbank gestellt werden, schließen eine Erweiterung um Text- bzw. Wissensbausteine und eine tief geführte Kategorisierung der enthaltenen Informationen mit ein. Eine weitergehende Verlinkung auf externe Quellen, wie z. B. Websites mit Paralleltexten, Textdateien, Audio-Dateien oder Filme, wäre in diesem Zusammenhang anzustreben. 4.3 Terminologiedatenbank und Wissensdatenbank: ZMet als Beispiel Das Tätigkeitsfeld eines Mediziners unterscheidet sich von dem eines medizinischen Fachübersetzers. Das Augenmerk des Mediziners liegt auf der Erkennung von Symptomen und deren sprachlicher Verdeutlichung zur begründeten Auswahl einer geeigneten Behandlungsmethode. Der Fachübersetzer dekodiert vor dem Hintergrund seines medizinischen Fachwissens die sprachlichen Bestände, um sie in der Zielsprache adäquat und normüblich wiedergeben zu können. Beiden gemein ist, dass sie Inhalte, Themen und Wissensbestände eines spezifischen Fachgebiets teilen und dass sie über eine Handhabungskompetenz in der sach- und fachgerechten Verwendung der Terminologie verfügen. Die beiden unterschiedlichen Zugriffe auf Fachwissensbestände sollen zunächst grafisch abgebildet werden, mit dem Ziel, die Fachbegriffe einer Terminologiedatenbank und das korrespondierende Fachwissen in einer kombinierten Sprachund Fachdatenbankstruktur zusammenzuführen. Dabei erhalten sich die Anforderungen an einen terminologischen Eintrag und die dem Übersetzer vertrauten Strukturen wie Definition, Grammatikangaben oder Kollokationen, die im Verstehens- und Übersetzungsprozess für ihn unverzichtbar sind. Die Pflege des 428

13 übersetzungsorientierten Teils einer kombinierten Wissens- und Terminologiedatenbank wird vorrangig beim Übersetzer liegen. Idealerweise ist die Eintragsstruktur einer Wissensdatenbank durch dynamisch angelegte Artikel geprägt. Die Artikel im nachstehenden Beispiel beschränken sich somit nicht auf eine reine Erklärung der Wortbedeutung oder des Sachverhalts, wie dies oft bei statischen Wissensdatenbanken der Fall ist, sondern sie geben konkrete Beschreibungen über ganzheitliche Prozesse, die durch weitere angebotene Links, die auf andere Artikel oder weiterführende Internetseiten verweisen, vertieft werden. Das gesuchte Wissen ist somit immer in einen vom Benutzer selbst frei erweiterbaren Kontext eingebettet. Die Hypertextstruktur und Textgestaltung stellt es dem Benutzer also selbst anheim, wie und in welchem Umfang und in welcher Verarbeitungstiefe er Sprach- und Wissensdaten abrufen möchte. Im Bemühen, Terminologie- und Wissensdatenbanken zusammenzuführen, entstand die webbasierte medizinische Datenbank Zmed (Abb. 4) (Fischer: 2005). Im Hauptmenü sind die zentralen Fachgebiete als Registerkarten am oberen Bildrand abgebildet. Das aktive Fachgebiet ist jeweils farblich kenntlich gemacht, so dass der Benutzer jederzeit erkennen kann, in welchem Fachgebiet er sich zur Zeit befindet. Zusätzlich wird die weitere hierarchische Untergliederung angezeigt, so dass der im Mindmap abgebildete Weg auch bei einer Recherche in der Wissensdatenbank hinterlegt ist. Die Suche in der Datenbank kann wahlweise über das Mindmap, direkt über das Wörterbuch oder in beiden Bereichen gleichzeitig erfolgen. Unabhängig von der Sucheinstellung kann aber jederzeit aus den einzelnen Einträgen heraus zwischen den beiden Informationsaufbereitungen gewechselt werden. Die Datenbank wird außerdem um drei weitere Rubriken ergänzt, die den oben erwähnten Bereich der "externen" Informationen abdecken. Zu bestimmten Themengebieten stehen den Benutzern "Themenforen" zur Verfügung, in denen sie persönliche Fragen oder Probleme einstellen können. Zusätzlich wird in dem Bereich "Top Ten-Suche" eine Übersicht der frequent nachgeschlagenen Begriffe angegeben, über die der Benutzer direkt zu den eigentlichen Einträgen gelangen kann. Im unteren Bereich finden sich weiterführende Links, die zu Referenztexten außerhalb der eigentlichen Plattform führen. 429

14 Abb. 4: Startseite der medizinischen Datenbank Zmed Die Zielsetzung der Hybriddatenbank liegt zunächst darin, die Denkstrukturen von Medizinern und Übersetzern, die in der Regel nicht linear sind, grafisch in einer Eintragstruktur nachzubilden. Dabei werden die medizinischen Wissensstrukturen und die damit verknüpfte übersetzungsorientierte Terminologieerfassung als Grundlage genommen. Bei der Umsetzung dieser Vorgaben soll auf möglichst umfassende multimediale Möglichkeiten zur Visualisierung von Teilschritten und Verzweigungen zurückgegriffen werden, damit die mentalen Landkarten modellhaft in der Datenbank repräsentiert werden können. Auch in diesem Fall wird für die Visualisierung der komplexen Strukturen zunächst eine Mind-Mapping-Software eingesetzt. Exemplarisch wird in Abb. 5 die terminologische Visualisierung anhand des Eintrags "Vitamin B12" aufgezeigt. Der Term ist zunächst in seinem thematisch übergeordneten Kontext "Vitamine" eingebunden, wobei jeder Begriff für sich optisch hervorgehoben ist. Zusätzlich können noch die beiden Oberthemen "Molekularbiologie" und "Biochemie" aufgerufen werden, die hier allerdings 430

15 aus Platzgründen ausgeblendet sind. Die Mindmap-Darstellung bietet sowohl dem Mediziner wie auch dem Übersetzer die Möglichkeit "Vitamin B12" direkt in einen größeren Wissenskomplex einzuordnen, wie z. B., dass "Vitamin B12" zu den wasserlöslichen Vitaminen gehört und gleichzeitig Teil des Vitamin-B- Komplexes ist. Weiterhin ist jeder blau unterstrichene Begriff dieser Mindmap- Struktur mit einer Verlinkung versehen und verweist seinerseits direkt auf einen weiteren terminologischen Haupteintrag. Je nach Wissenskonstrukt könnte eine derartige Darstellung leicht unübersichtlich werden, da zu zahlreiche Informationen auf einmal abgebildet werden müssen. Um diesem Problem Abhilfe zu schaffen, können untergeordnete Informationen, die von den Hauptzweigen abgehen, über ein Plus- bzw. Minuszeichen bei Bedarf ein- oder ausgeblendet werden. Wenn das Interesse besteht, sich alle fettlöslichen Vitamine anzeigen zu lassen, blendet der Benutzer diesen Zweig einfach ein. Hinter einem Unterzweig verbergen sich erneut weiterführende Links und so entfaltet sich eine umfassende und differenzierte Hypertextstruktur als Abbild vernetzter Wissensstrukturen. Abb. 5: Mindmap-Ansicht des terminologischen Eintrags "Vitamin B12" (Fischer: 2006) In der nachstehend aufgeführten Abb. 6 wird ein Ausschnitt des Wörterbucheintrags von Zmed gezeigt. Eine vollständige Darstellung am Bildschirm ist in 431

16 Anbetracht der Informationsfülle nicht möglich. Der Ausschnitt zeigt allerdings die zentralen Bereiche. Am oberen Bildrand erkennt man noch das Ende der hinzugefügten Grafik, die als eine der wesentlichen begriffsorientierten Informationen in einer derartigen Datenbank integriert sein muss. Darunter angeordnet sind gegenübergestellt die beiden Sprachen Deutsch und Englisch, die zunächst die sprachspezifischen und für den Übersetzer bedeutsamen Informationen abbilden. Daran schließen sich die umfangreichen Textfelder an, die zusätzliche Informationen vermitteln: eine Definition, eine Strukturbeschreibung und wirksame Formen des Vitamins. Dieser Bereich zeigt die Verknüpfung von terminologischen Daten und Wissensdaten, die wiederum je nach Bedarf über ein Minus- bzw. Pluszeichen, die in den grauen Kästchen über den Textfeldern platziert sind, einoder ausgeblendet werden können. Abb. 6: Terminologischer Eintrag "Vitamin B12" 5 Fazit Die Ausführungen haben gezeigt, dass eine Kombination von Terminologie- und Wissensdatenbanken realisierbar ist. Die technischen Voraussetzungen sind heute ebenfalls gegeben. Für die Durchführung eines derartigen Projekts ist es entscheidend, dass ein wohlbedachter Zeitplan und eine gesicherte Finanzierung verfügbar sind. Dann kann sich ein Team an Sprach- und Fachexperten zusam- 432

17 menfinden, um qualitätssichernd Einträge auf hohem Niveau zu erarbeiten und in die Datenbank einzupflegen. Der Mehrwert wird den Aufwand rechtfertigen. 6 Literatur Albrecht, J.: "Terminologie und Fachsprachen". Anglistik & Englischunterricht Bd. 55/56. Realities of Translating. Heidelberg, 1995, Austermühl, F.: Übersetzungswissenschaft zwischen Fachkommunikation und interkulturellem Diskurs: eine prozeßorientierte Analyse übersetzerischen Handelns im Kontext eines medientechnischen Paradigmenwechsels. Trier, Fischer, S. M.: Anlage und Konzeption einer Wissensdatenbank für die medizinische Fachübersetzung. Trier, Hausmann, F.-J.: "Kollokationen im deutschen Wörterbuch: Ein Beitrag zur Theorie des lexikographischen Beispiels". Bergelholtz, H., Mugdan, J. (Hgg.): Lexikographie und Grammatik. Akten des Essener Kolloquiums zur Grammatik im Wörterbuch Tübingen, 1985, Hausmann, F.-J.: "Was sind eigentlich Kollokationen?" Steyer, K. (Hrsg.): Wortverbindungen mehr oder weniger fest. Institut für Deutsche Sprache Jahrbuch Berlin, 2003, Holderbaum, A., Kornelius, J.: "Über die Erschließung von Wissensbeständen der übersetzungsbezogenen Terminologiearbeit und ihre Dokumentation im Umfeld des electronic publishing". AREAS. Bd. 16. Trier, 1999, Holderbaum, A., Prien, M.: "Kollokationen im Web: Zur Herleitung einer zweisprachig ausgearbeiteten Kollokationsdatenbank". AREAS. Bd. 26. Trier, 2004, Holderbaum, A.: Kollokationen als Problemgrößen der Sprachmittlung. (Lighthouse Unlimited, Bd. 30). Trier, Keller, N.: Neue Wege in der Hilfsmittelkunde der Übersetzungswissenschaft: Zur Herleitung web-basierter Terminologiedatenbanken im Kontext von CAT-Systemen/von CAT-Umgebungen. Trier, [im Druck] Kornelius, J., Holderbaum, A.: "Kollokationen als Problemgrößen der Sprachmittlung." Lehr, A. et al. (Eds.): Sprache im Alltag. Beiträge zu neuen Perspektiven in der Linguistik. Herbert-Ernst Wiegand zum 65. Geburtstag gewidmet. Tübingen, Kornelius, J.: "Texten und Übersetzen in vernetzten Wissenskonstruktionen." AREAS. Bd. 27. Trier, 2004,

18 Kornelius, J., Stewart, J.: Translation Meets Medicine: Teaching Medical Terminology. AREAS. Bd. 29. Trier, 2005,

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Wenn Dir bei einer Übersetzung ein neuer, unbekannter Begriff begegnet, gibt es einige Wege um die richtige Übersetzung herauszufinden. Wörterbücher

Mehr

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement

Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Terminologiearbeit als Basis für erfolgreiches Wissensmanagement Qualitätssteigerung für die Technische Dokumentation Ilka Kurfess und Christine Schmacht cognitas GmbH 8. Stuttgarter Wissensmanagement-Tage

Mehr

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz

Suchmaschinen und ihre Architektur. Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Suchmaschinen und ihre Architektur Seminar: Angewandtes Information Retrieval Referat von Michael Wirz Ziel Rudimentäre Grundkenntnisse über die Funktionsweise von Suchmaschinen und Trends Einführung in

Mehr

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I

Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Modulhandbuch MA Übersetzungswissenschaft Die einzelnen Module Modul I: Theorien und Methoden der Übersetzungswissenschaft I Veranstaltung SWS Semester LP S Übersetzungswissenschaft 2 1. 6 C-Sprache V

Mehr

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen

SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen SemanticMediaWiki+ als Wissensplattform für Unternehmen Zielgruppengerechte Produktion von Trainingsmaterial am Beispiel der UNESCO Daniel Hansch, hansch@ontoprise.de, ontoprise GmbH Hans-Peter Schnurr,

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

Neue Hilfsmittel in der computergestützten Fachübersetzung

Neue Hilfsmittel in der computergestützten Fachübersetzung Johannes Akkach (Heidelberg) und Joachim Kornelius (Heidelberg) Neue Hilfsmittel in der computergestützten Fachübersetzung Editors: Viktorija Bilić Anja Holderbaum Anne Kimmes Joachim Kornelius John Stewart

Mehr

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit

Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Die Grenzen der Excel- Liste in der Terminologiearbeit Petra Dutz, SDL Language Technologies 10.04.2014, tekom-frühjahrstagung Thema und Zielsetzung Unterschiede zwischen einfacher Excel-Liste und professioneller

Mehr

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de)

Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps. Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Wissensvisualisierung auf der Basis von XML Topic Maps Ronald Melster (ronald.melster@first.fraunhofer.de) Structure meets Chaos! Wissensmanagement für die Softwarebranche Elicitation und Knowledge Retrieval

Mehr

Die Wahl der Suchbegriffe

Die Wahl der Suchbegriffe Die Wahl der Suchbegriffe Der erste wichtige Schritt für eine effektive Literaturrecherche ist die Wahl der Suchbegriffe. Auf der Suche nach Literatur kommt es häufig vor, dass man keine oder nur sehr

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP

Schnittstelle SAP. - Schnittstelle SAP Schnittstelle SAP - Schnittstelle SAP K3V 3.0 Energiewirtschaft als technische Ergänzung zu SAP als führendes ERP-System K3V 3.0 kann problemlos mit einem ERP-System wie z.b. SAP zusammenarbeiten, auch

Mehr

Benutzerhandbuch. Version 1.0

Benutzerhandbuch. Version 1.0 Benutzerhandbuch Version 1.0 Inhalt Einführung in MindManager MapShare... 1 Was ist eine Map?... 1 Anzeigen einer Map von einer SharePoint-Liste... 2 Bearbeiten einer Map von einer SharePoint-Liste...

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird

Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Praxis Technische Dokumentation: wenn Englisch zur Herausforderung wird Anforderungsspezifikation, Requirements-Engineering, Requirements-Management, Terminologieverwaltung www.sophist.de Über Englischkenntnisse

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

PubMed - Kurzinformation

PubMed - Kurzinformation PubMed - Kurzinformation Medline ist eine Literaturdatenbank, in der Artikel aus rund 5.300 internationalen medizinischen Zeitschriften erfasst und ausgewertet werden. Sie wird erstellt in der National

Mehr

Zweisprachige Webseite erstellen

Zweisprachige Webseite erstellen Zweisprachige Webseite erstellen Die Webseiten von ICHWÜNSCHE.COM lassen sich jeder beliebigen Sprache anzeigen. Mit der Funktion Zweisprachige Webseite lassen sich die Webseiten gleichzeitig in zwei verschiedenen

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe

PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe PIM und Translation Management zwei Welten, eine Aufgabe Across Systems GmbH Ausgründung der Nero AG Reines Softwareunternehmen mit 60+ Mitarbeiter Standorte: - Zentrale in Karlsbad bei Karlsruhe (Deutschland)

Mehr

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank

Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) University of Applied Sciences Internetauftritt: Hochschulpartnerschaften - Datenbank Modul: Anleitung für Typo3 bzgl. Partnerhochschulen einpflegen

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Webservice. Webservice. Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz

Webservice. Webservice. Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz Ein wichtiger Schritt zur erfolgreichen Internet-Präsenz Das Internet: Revolution in der Medienwelt Nahezu drei Viertel der deutschen Bevölkerung ab 14 Jahren sind heute regelmäßig im Netz unterwegs. Ein

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch

Netmapping. Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software. auf www.netmap.ch Netmapping Vernetztes Denken und Handeln: Zusammenfassung der elearning-software auf Inhaltsverzeichnis 1 Ziele der Software und dieser Dokumentation... 3 1.1 Idee der Software... 3 1.2 Inhalt dieser Dokumentation...

Mehr

THEMA: GESUNDHEITSWESEN

THEMA: GESUNDHEITSWESEN LERNAKTIVITÄTEN FÜR DAS DEUTSCHE BACKBONE-KORPUS THEMA: GESUNDHEITSWESEN The BACKBONE project has been funded with support from the European Commission. This publication reflects the views only of the

Mehr

www.thieme.de/radbase Thieme RadBase 2.0 Das Radiologieportal

www.thieme.de/radbase Thieme RadBase 2.0 Das Radiologieportal www.thieme.de/radbase Thieme RadBase 2.0 Das Radiologieportal Mehr Qualität bei Befundung, Informationsrecherche sowie Fort- und Weiterbildung 1 Thieme RadBase 2.0 Mehr Qualität bei Befundung, Informationsrecherche

Mehr

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen

Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Das Prinzip von Translation- Management-Systemen Computergestützte Übersetzungen mit Hilfe von Translation-Memory- Technologie bringen zahlreiche Vorteile mit sich. Dennoch sind viele Unternehmen bisher

Mehr

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH

Aqua Praxis v1.0. Handbuch PHYSIO - TECH Aqua Praxis v1.0 Handbuch PHYSIO - TECH Vorwort Vielen Dank, dass Sie sich für unser Produkt entschieden haben. Wenn Sie Fragen oder Anregungen für eine praxisgerechte Weiterentwicklung der Software haben,

Mehr

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013)

Merkblatt «Regeln in Mailprogrammen» für lokale Spam-Filterung und automatisierte Mailablage (Macintosh: Mail / Windows: Outlook 2013) 1. Spam-Filterung In erster Linie sollte immer die Spam-Filterung beim Provider aktiviert werden (siehe Merkblatt 68). Was aber, wenn trotzdem noch Spams im Postkorb landen? Dann muss die lokale Spam-Filterung

Mehr

Forschungsdatenbank www.phhd-forschung.de

Forschungsdatenbank www.phhd-forschung.de Kurzanleitung zur Forschungsdatenbank der Pädagogischen Hochschule Heidelberg www.phhd-forschung.de Stand: November 2010 Hintergrund Was ist eine Online-Forschungsdatenbank? Inhalt der Online-Forschungsdatenbank

Mehr

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1

Wi W s i sens n ch c a h ft f l t ilc i h c e h s s A rbe b it i en Hans-Peter Wiedling 1 Wissenschaftliches Arbeiten Hans-Peter Wiedling 1 Mit Ihrer wissenschaftlichen Arbeit dokumentieren Sie die eigenständige Einarbeitung in eine Aufgaben-/Problemstellung sowie die methodische Erarbeitung

Mehr

Handbuch zu AS Connect für Outlook

Handbuch zu AS Connect für Outlook Handbuch zu AS Connect für Outlook AS Connect für Outlook ist die schnelle, einfache Kommunikation zwischen Microsoft Outlook und der AS Datenbank LEISTUNG am BAU. AS Connect für Outlook Stand: 02.04.2013

Mehr

10 Punkte für Ihre perfekte AdWords-Kampagne

10 Punkte für Ihre perfekte AdWords-Kampagne Suchmaschinenwerbung in Pharmaunternehmen 10 Punkte für Ihre perfekte AdWords-Kampagne Olivier Le Moal - Fotolia.com 2 10 Punkte für Ihre perfekte AdWords-Kampagne Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Werbung

Mehr

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011

Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 PrPRäse Projektmanagement SDL Trados Studio 2011 Präsentation von Christine Stock, Nina Schöpf, Viola Sommer 1 Inhaltsverzeichnis 1. Startseite und Übersichten 2. Dokument öffnen 3. Neues Projekt 4. Zusatzoptionen

Mehr

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING.

Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. Schritte zu einer guten Über mich Seite in XING. 1 1. Die Wirkung der Über mich Seite in XING Im neuen XING Layout spielt die Über mich Seite von der Sichtbarkeit und Optik eine zentralere Rolle. Beim

Mehr

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen

TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen TYPO3-ANLEITUNG FÜR REDAKTEURE Für die Ortsverkehrswachten des Landes Niedersachsen Der Webauftritt wird mit dem Redaktionssystem Typo3 Version 4.0 realisiert, das eine komfortable Pflege der Seiten erlaubt.

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

ECTS: Grundlagen für die Verteilung

ECTS: Grundlagen für die Verteilung ECTS: Grundlagen für die Verteilung Entsprechend den ECTS-Richtlinien für dreijährige Studiengänge ist die Ausbildung an der Fachakademie für Übersetzer auf 180 Punkte ausgelegt. Die Ausbildung zum Dolmetscher

Mehr

TermStar Gate für Word

TermStar Gate für Word TermStar Gate für Word Installation & Benutzung 2013-02 2013 STAR AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung der Texte und Bilder, auch auszugsweise, ist ohne schriftliche Zustimmung der STAR AG urheberrechtswidrig

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS

SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager. So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS SixCMS 6 Tutorial - Content-Manager So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS Inhalt Inhalt So erfassen Sie Inhalte mit SixCMS 3 Zu diesem Tutorial 3 Ablageort definieren 5 Content-Container erstellen 6 Einträge

Mehr

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen

3.1.1 Textfelder, Kombinationsfelder, Listenfelder, Kontrollkästchen, Optionsfelder eines Webformulars ausfüllen 3 WEB VERWENDEN 3.1 Formulare Viele Anbieter, zb im Bereich E-Commerce oder auch E-Banking, stellen Internetseiten zur Verfügung, über die Benutzerinformationen, Bestellungen oder Anfragen eingegeben werden

Mehr

Terminologiearbeit in der Praxis

Terminologiearbeit in der Praxis Terminologiearbeit in der Praxis Aufzeichnung und/oder Festlegung des Fachwortschatzes in einem bestimmten Sachgebiet Claudia Appenzeller, A-Z Texte Einleitung: Terminologie verbessert die Kommunikation

Mehr

White Paper. Inhalte schneller finden: Die Terminologie der Technischen Dokumentation steigert den Nutzen von Microsoft SharePoint.

White Paper. Inhalte schneller finden: Die Terminologie der Technischen Dokumentation steigert den Nutzen von Microsoft SharePoint. RWS Group GmbH und DIQA Projektmanagement GmbH Berlin - April 2014 Kontakt: Joachimstaler Straße 15 10719 - Berlin Inhalte schneller finden: Die Terminologie der Technischen Dokumentation steigert den

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern

Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Autor: Heike Blödorn, Karlsruhe Anzahl Zeichen (mit Leerzeichen) 10560 Dateinamen: YourSupport Supportkosten reduzieren und Kundenzufriedenheit steigern Out-of-the-box-Lösung macht es möglich Technische

Mehr

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten?

Onsite-Optimierung. Gibt es keinen doppelten Content auf der eigenen Seite oder Tochterseiten? Passen Ihre Inhalte zur Thematik/Titel zur Webseite? Gibt es regelmäßig aktuelle Inhalte (Content)? Sind Zielgruppen und Keywords klar definiert? Enthält die Webseite einmalige für die Zielgruppe interessante

Mehr

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13 Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC8 CC9 CC10 CC11 CC12 CC13 CC14 CC15 CC16 CC17 CC18 Management bezogene Kompetenzen

Mehr

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger

Bilder im Internet. Hans Magnus Enzensberger Kapitel 4 Alle reden von Kommunikation, aber die wenigsten haben sich etwas mitzuteilen. Hans Magnus Enzensberger Bilder im Internet Nach der etwas umfangreichen vorangehenden Lektion zum Ausklang der

Mehr

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Probieren und Studieren Die Ideen-Landkarte (Mind Map) Kreativ neue Ideen finden und darstellen Autor: Jürgen P. Bläsing Eine "Ideen-Landkarte" (Gedankenlandkarte,

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext

Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Von A wie Ausgangstext bis Z wie Zieltext Methoden und Tools für die mehrsprachige Doku Prof. Dr. Petra Drewer Arbeitsablauf in der TD Wissen (firmenintern/-extern) Leser Kunde Recherche n Textsorten Zielgruppen

Mehr

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe

Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Hochwertige Online-Darstellung für Innungsbetriebe Benutzeranleitung der neuen Webseite www.handwerk.berlin Die WHdI-Webseite ist eine der modernsten Handwerkersuchen Deutschlands. Für Handwerksbetriebe

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Navigationsstrukturen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS

Navigationsstrukturen. Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Unterlagen für den Workshop Designing Interactions in XS Stand März 2012 Nutzungsumfeld und -situationen Kategorisierung von Geräten Eingabe für mobile Geräte Displaytechnologien Auflösung von Displays

Mehr

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co.

SUMAX Search Engine Marketing. Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. SUMAX Search Engine Marketing Vortrag zum Thema Online Marketing: Chancen und Risiken bei Google & Co. Veranstaltung: So verkaufen Sie im Internet: Online-Shops und Bezahlsysteme am 24. November 2011 in

Mehr

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer

Handbuch für Redakteure für Typo3. Version 1.1. Datum: 15.2.2005. Georg Ringer Handbuch für Redakteure für Typo3 Version 1.1 Datum: 15.2.2005 Georg Ringer Inhaltsverzeichnis 1. Login... 3 2. Oberfläche von Typo3... 4 2.1. Modulleiste... 5 2.2. Navigationsleiste... 6 3. Einfache Funktionen...

Mehr

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen

An der Fachrichtung Angewandte Sprachwissenschaft sowie Übersetzen und Dolmetschen MASTER IN TRANSLATIONSWISSENSCHAFT (ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN) AN DER FACHRICHTUNG ANGEWANDTE SPRACHWISSENSCHAFT SOWIE ÜBERSETZEN UND DOLMETSCHEN DER UNIVERSITÄT DES SAARLANDES ALBERTO GIL, SAARBRÜCKEN

Mehr

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING.

Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte. von Thomas Hutter FACEBOOKMARKETING. Dezember 2009 FACEBOOK MARKETING: Die 10 Facebook-SEO-Tipps, die jeder Facebook-Seitenbetreiber wissen sollte von Thomas Hutter Auf Facebook entstehen immer mehr Pages von Firmen, Marken, Organisationen

Mehr

Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ

Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ Portale BVR-Bankenreihe und vr-bankrecht Bedienungshinweise und Frequently Asked Questions FAQ Diese Anleitung soll Ihnen Bedienungshinweise zur Benutzung der Portalanwendungen geben und häufig gestellte

Mehr

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche

3.9 Grundelemente einer Benutzeroberfläche 92 3 Grundlagen einer ios-anwendung 3.8.4 Target-Actions Einer der häufigsten Anwendungsfälle bei einer Oberfläche ist das Betätigen einer Schaltfläche durch einen Anwender, woraufhin eine bestimmte Aktion

Mehr

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main

Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB. Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main Kurzanleitung WELTKULTUREN OPEN LAB Weltkulturen Museum Ein Museum der Stadt Frankfurt am Main Schaumainkai 29-37 60594 Frankfurt am Main T +49 (0)69 / 212 359 13 F +49 (0)69 / 212 307 04 Kontakt: weltkulturen.openlab@stadt-frankfurt.de

Mehr

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg

Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg Operatorenkatalog für die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch in Baden-Württemberg I. Allgemeine Hinweise Die schriftliche Abiturprüfung im Fach Deutsch soll die erworbenen Kompetenzen der Schülerinnen

Mehr

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2

Guideline. Integration von Google Adwords. in advertzoom Version 3.2 Guideline Integration von Google Adwords in advertzoom Version 3.2 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand Juni 2014 Seite [1] Inhalt 1 Google Adwords Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 4 2 Externe

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

SEO BASICS IM B2B-BEREICH

SEO BASICS IM B2B-BEREICH SEO BASICS IM B2B-BEREICH Suchmaschinenoptimierung für Unternehmer ohne Schnickschnack Internet World, München 24. März 2015 ZIEL WAS SIE ERWARTET Ich zeige Ihnen heute die Grundlagen der On-Page Optimierung

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren

Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Wie Suchmaschinen von Social Software profitieren Dirk Lewandowski Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Fakultät DMI, Department Information Berliner Tor 5, 20249 Hamburg dirk.lewandowski@haw-hamburg.de

Mehr

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007

Interaktive Wörterbücher. Kurt Eberle Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Interaktive Wörterbücher Lingenio GmbH Hebelstr. 14 D-69115 Heidelberg k.eberle@lingenio.de 11.Juli 2007 Es geht...... nicht um das Habilitationsthema nicht um (computer-)linguistische Theorie um ein praktisches

Mehr

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia

Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Dokumenten-Modelle im CMS CoreMedia Einleitung Das Content Management System CoreMedia ist ein innovatives Produkt der Hamburger Firma CoreMedia, das hauptsächlich im Unternehmensbereich und für komplexe

Mehr

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation

Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Einsparpotenziale in der Technischen Dokumentation Kürzere Time-to-Markets, zunehmend komplexer werdende Produkte und eine wachsende Sprachenvielfalt sind die Herausforderungen, mit denen international

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen

Die News-Extension ( tt_news ) für TOP-Meldungen einsetzen Juni 2012 Abbildung 1 TYPO3-Webseite mit TOP-Meldungen in der mittleren Spalte der Startseite. Darunter ein Link zur Liste aller TOP-Meldungen Auf der Startseite der TYPO3-Webauftritte werden häufig Nachrichten

Mehr

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft

CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft CRM mit Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft Überblick Die Schnittstelle zwischen Adress PLUS und der SelectLine Warenwirtschaft tauscht Kunden- und Interessentendaten zwischen diesen beiden

Mehr

ÜBERSETZUNGEN FÜR MEDIZIN / MEDIZINTECHNIK / PHARMAZIE / CHEMIE

ÜBERSETZUNGEN FÜR MEDIZIN / MEDIZINTECHNIK / PHARMAZIE / CHEMIE ÜBERSETZUNGEN FÜR MEDIZIN / MEDIZINTECHNIK / PHARMAZIE / CHEMIE TRANSCADA WIR STELLEN UNS VOR TRANSCADA = PROFESSIONALITÄT 2/3 Auf einem internationalisierten Übersetzungsmarkt hat sich transcada als professioneller

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums

Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Recherchemöglichkeiten in den BisMas-Datenbanken des Lesezentrums Seit einiger Zeit gibt es die Möglichkeit im internen Netz der Pädagogischen Hochschule Heidelberg in verschiedenen vom Lesezentrum dort

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Neue IPS Website. Einführung in das TU-BS CMS (Redaktionssystem)

Neue IPS Website. Einführung in das TU-BS CMS (Redaktionssystem) Neue IPS Website Einführung in das TU-BS CMS (Redaktionssystem) 1 Überblick über die neue Infrastruktur Integration im TU-BS CMS (drei redundante Server) URL: www.tu-braunschweig.de/ips Websites im TU-BS

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Grundlagen des Software Engineering

Grundlagen des Software Engineering Grundlagen des Software Engineering Teil 1: SW-Management Fachrichtung Wirtschaftsinformatik FB Berufsakademie der FHW Berlin Prof. Dr. Gert Faustmann Einleitung Historie des Konfigurationsmanagements:

Mehr

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen

Typo3 - Inhalte. 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs. 2. Seitenunterteilung einfügen Typo3 - Inhalte 1. Gestaltung des Inhaltsbereichs Das Layout der neuen TVA Website sieht neben dem grafischen Rahmen und den Navigations-Elementen oben und links einen grossen Inhaltsbereich (graue Fläche)

Mehr

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69

Internet-Projekte Kurt Stettler Tel. 055 244 25 69 Neue Seite erstellen mit Link in Navigation Seite 1 von 9 Inhalt Neue Gruppe erstellen ab Ziffer 1 Neue Textgruppe erstellen ab Ziffer 6 Neuen Artikeltext erstellen oder bestehenden duplizieren ab Ziffer

Mehr