DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB DVB"

Transkript

1 203 VoIP VoIP VoIP VoIP DOCSIS DOCSIS DOCSIS FTA FTA Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Smartcard Fachbegriffe, Fremdwörter und Abkürzungen 204

2 8PSK Digitales Modulations-Verfahren, das bei -Satellitenübertragung verwendet wird. Phasen-Modulation mit acht Phasenzuständen 10/100BaseT Allgemeine Bezeichnung für drei 100-Mbit/s-Ethernet-Standards mit maximaler Segmentlänge von 100 m und RJ 45- Steckverbindern A Ampère Einheit der elektrischen Stromstärke Abzweigdämpfung Wert, der die Dämpfung zwischen Stamm-Eingang und Abzweig-Ausgang angibt AC Alternating Current Wechselstrom AGC Automatic Gain Control Automatische Verstärkungsregelung ALC Automatic Level Control AM Amplituden-Modulation AMVSB Amplitude Modulation Vestigial Side Band Amplituden-Modulations-Restseitenband, Standard für PAL-Signale B/G Anschlussdämpfung Wert, der die Dämpfung zwischen Stamm-Eingang und dem TV-, Daten- bzw. RF-Ausgang angibt Antennengewinn Gewinn der Antenne als Maß in db bezogen auf den isotropen Kugelstrahler (dbi) APC Angled Polish Contact Schrägschliff (in der Regel 8 ) bei optischen Steckverbindern zur Vermeidung von Reflektionen ASK Amplitude Shift Keying Amplituden-Umtastung Auto-Cross-over Automatismus, der den Anschluss von Ethernet-Cross-Over und Straight-Kabeln ermöglicht Auto-Negotiation Automatismus für Ethernet-Geräte zur Findung der bestmöglichen Datenrate Azimut Horizontalwinkel der Parabolspiegel-Ausrichtung Baseline Privacy Sicherheits-Standard aus den USA für Kabelnetzwerke Baudrate Die Baudrate einer Datenübertragung muss auf Sende- und Empfangsseite gleich sein. Ein Baud ist die Geschwindigkeit, wenn ein Symbol pro Sekunde übertragen wird BER Bit Error Ratio Bit-Fehlerrate bzw. Bit-Fehlerverhältnis. Eine Bitfehlerrate von 1 x 10-6 bedeutet, dass von einer Million Bits eines fehlerhaft ist Betriebsbedingungen Umweltbedingungen für den bestimmungsgemäßen Gebrauch der Technik. Diese sind nach dem ETSI Standard in Umwelt-Klassen eingeteilt BK Breitband-Kommunikation BK2K2 System, das unter weitgehender Beibehaltung vorhandener Netzstrukturen das Übertragungs-Frequenzspektrum von 450 MHz auf bis zu 862 MHz erweitern und mit einem aktiven Rückweg ausgestattet werden kann Broadcast Übertragung von beliebigen Informationen an beliebig viele Teilnehmer Brummmodulation Anteil von Netzfrequenzen im Nutzsignal (Störabstand in db) Burst Mode Betriebsart, in der kurzzeitig Signal-Pakete übertragen werden CA-Modul Conditional Access-Modul Entschlüsselungs-Decoder, der die kodierten Fernseh- und Hörfunksignale mit Hilfe einer Smartcard wieder entschlüsselt CATV Cable Television Kabelfernsehen CENELEC Commité Européen de Normalisation Électrotechnique (europäisches Standardisierungs-Gremium) Chromatische Dispersion Die Verbreiterung eines Lichtpulses in Bandbreiten-Einheiten des Quellsignals in einem Lichtwellenleiter, verursacht durch unterschiedliche Gruppenlaufzeiten der verschiedenen Wellenlängen CINR Carrier Intermodulation Noise Ratio Störabstand in db des Intermodulations-Rauschens Cladding Mantel eines Lichtwellenleiters Class-of-Service Prioritätsstufen, die unter ungünstigen Betriebsbedingungen in Datennetzen eine bevorrechtigte Behandlung bestimmter Daten tatsächlich garantieren CLIP Calling Line Identification Presentation Die Rufnummer des rufenden Teilnehmers wird dem gerufenen Teilnehmer übermittelt und angezeigt Cluster Subnetz in einem HFC-Netz. Ein HFC-Netz besteht aus mehreren Clustern CMTS Cable Modem Termination System Die CMTS versorgt und steuert alle Kabelmodems in einem Netz CNR Auch C/N, Carrier to Noise Ratio Träger-Rausch-Verhältnis bzw. das Verhältnis von Signalleistung zu Rauschleistung. Je höher das C/N, desto besser ist die Empfangsqualität Codec Funktionseinheit, bestehend aus einem Coder und einem Decoder, die zur digitalen Sprachübertragung verwendet wird Combiner Fasst mehrere Leitungen zusammen, die Umkehrung davon ist ein Splitter Comfort Noise Leichtes künstliches Rauschen auf digitalen Telefon-Leitungen. Der Gesprächsteilnehmer erhält dadurch den Eindruck, dass die Verbindung nicht tot ist Connector Optische oder elektrische Steckverbindung 204

3 Core Hochtransparenter Kern eines Lichtwellenleiters zur Übertragung des Signales CPU Central Processing Unit Hauptprozessor einer elektronischen Rechenanlage CSO Composite Second Order Intermodulation Intermodulation zweiter Ordnung CSOA Composite Second Order Intermodulation Abstand Intermodulation zweiter Ordnung Abstand CTB Composite Triple Beat Intermodulation Intermodulation dritter Ordnung CTBA Composite Triple Beat Intermodulation Abstand Intermodulation dritter Ordnung Abstand Coarse Wavelength Modulation Standard mit maximal 18 Wellenlängen im Abstand von 20 nm im Wellenlängenbereich von 1290 bis 1610 nm CW-Träger Continuous Wave-Träger Ein ständig ausgesendetes Signal CXMA Composite Cross Modulation Abstand Modulations-Übernahme eines Trägers von einem anderen modulierten Träger aufgrund von Nichtlinearitäten Datenrate Übertragene Datenbits pro Sekunde. Wird in kbit/s oder Mbit/s angegeben. Je höher die Datenrate, desto besser ist das übertragene Signal db Dezibel, Dämpfung bzw. Verstärkung wird in db (10log (P1P2)) angegeben, relatives Maß dbµv db bezogen auf ein Mikrovolt, absolute Pegelangabe der Ausgangsleistung von Verstärkern dbc db bezogen auf Trägerfrequenz-Pegel (Carrier) dbi db bezogen auf den isotropen Kugelstrahler dbm db bezogen auf ein Milliwatt, absolute Pegelangabe der optischen Ausgangsleistung von optischen Sendern DC Direct Current Gleichstrom Deemphase Amplitudenverlauf mit geringeren Werten zu höheren Frequenzen hin (z. B. Kabel) Demultiplexer Das Gegenstück von einem er. Zerlegt ein mit einem er erzeugtes -Signal wieder in seine Original-Bestandteile und stellt jedes Original-Signal an einem eigenen Ausgang zur Verfügung Desktop Media Client Bereitet den Bedienkomfort des Fernsehens, wie z. B. einfache Kanalauswahl und elektronischer Programmführer, für den PC-Bildschirm auf DFB-Laser Distributed Feedback Laser Laserdioden, in denen das aktive Material periodisch strukturiert ist. Die spektrale Bandbreite eines DFB-Lasers ist sehr gering DHCP Dynamic Host Configuration Protocol - Ermöglicht die Zuweisung der Netzwerkkonfiguration an Clients durch einen Server Directivity Richtdämpfung Entkopplung zweier Leitungen oder Glasfasern in db. Die Ausgänge eines Verteilers sind beispielsweise mit der Directivity entkoppelt Direkt moduliert Die Laserdiode wird mit der HF-Leistung direkt beaufschlagt (Intensitäts-moduliert), die augenblickliche Lichtleistung schwankt um deren Arbeitspunkt DiSEqC TM Digital Satellite Equipment Control Ein Kommunikationssystem zwischen Receiver und den peripheren Sat-Komponenten, wie z. B. s, Multischaltern, drehbaren Antennensystemen DNS Dynamic Name Server Server, der Namensauflösung anbietet. Dies ermöglicht es, Namen von Rechnern bzw. Diensten in eine vom Computer bearbeitbare Adresse (IP-Adresse) aufzulösen DOCSIS Data over Cable Service Interface Specification Spezifikation für Schnittstellen von Kabelmodems und dazugehörigen Peripheriegeräten, der die Anforderungen für Datenübertragungen in einem Breitband-Kabelnetz festlegt Dolby Digital Dolby Digital ist ein Tonübertragungsverfahren, welches ermöglicht, digitalen Surround-Ton auf einer Heimkinoanlage wiederzugeben Downstream Verteilrichtung des Signals (von der Kopfstelle Richtung Teilnehmer) Durchgangsdämpfung Wert, der die Dämpfung zwischen Stamm-Eingang und Stamm-Ausgang beim Durchgang durch das Bauteil angibt -C Kabel-Standard der -Norm (QAM-modulierte -Signale in -Protokoll) -C2 Weiterentwickelter -C-Standard mit neuem effektiverem Fehlerschutz (BCH und LDPC), COFDM-Modulation und besserer Bandbreitenausnutzung. Nicht kompatibel mit -C -S Sat-Standard der -Norm (QPSK-modulierte -Signale in -Protokoll) -S2 Weiterführendes -S-Signal mit weiten Modulationsarten für mit besserer Qualität -T Terrestrischer Standard der -Norm (COFDM-modulierte -Signale in -Protokoll) -T2 Weiterentwickelter -T-Standard mit neuem effektiverem Fehlerschutz (BCH und LDPC), robusterer Übertragung und besserer Bandbreitenausnutzung. Unterstützt nun auch HD- TV-Übertragungen. Nicht kompatibel mit -C DWDM Dense Wavelength Modulation Dichtes Wellenlängen- gemäß ITU G in einem genormten Wellenlängenraster E-2000 Steckverbinder-Typ der Firma Diamond 205

4 EDFA Bei Erbium-dotierten Faserverstärkern wird eine herkömmliche Glasfaser auf einer Länge von einem bis etwa 100 Metern mit Erbium dotiert. Dieser Faserabschnitt wird dann mit Hilfe eines Halbleiterlasers optisch gepumpt Egress Ausgesendete Störstrahlung eines Gerätes Element-Management-System Das EMS ist dafür zuständig, alle Informationen aus den Netzelementen auszulesen und in geeigneter Form aufzubereiten Elevation Vertikalwinkel der Parabolspiegel-Ausrichtung EN Abkürzung für Europanorm, der Kennzeichnung vieler europäischer Normen EPG Elektronischer Programmführer, der Informationen zu Programmen und Sendeinhalten für das Fernsehgerät aufbereitet ESA Bezeichnung für einen extern modulierten Sender von Kathrein Ethernet Technologie, die Software und Hardware für kabelgebundene Datennetze spezifiziert ETSI European Telecommunication Standards Institute EuroDOCSIS Europäische DOCSIS-Spezifikation EuroPacketCable Europäische Adaption des amerikanischen PacketCable- Standards Extern moduliert Die Laserdiode selbst erhält kein Nutzsignal. dieses wird einem externen Modulator-Element zugeführt, das eine Intensitätsmodulation des Laserlichtes bewirkt Fabry-Perot-Laser Laserdiode mit Fabry-Perot-Resonator und breitem Ausgangsspektrum FEC Forward Error Correction Eine Technik, die die Fehlerrate bei der Datenübertragung senkt Fibre Management Schaltstation, die das Faser-Management übernimmt Fibre Node Gerät zur Wandlung von optischen Signalen in elektrische HF- Signale, die anschließend über Koaxkabel übertragen werden Frequency-Stacking Mehrere Rückweg-Bereiche werden im Frequenz- über eine optische Strecke übertragen Frequenz- Weit verbreitete Methode, mehrere modulierte HF-Träger über das gleiche Medium zu übertragen. Bekannte Beispiele sind der FM-Rundfunk und der TV-Rundfunk Frontend Bei Client-Server-Anwendungen wird das auf dem Client laufende Programm als Frontend, das auf dem Server laufende als Backend bezeichnet FSK Frequency Shift Keying Frequenz-Umtastung FttB Fibre-to-the-Building Glasfaser zum Haus FttH Fibre-to-the-Home Glasfaser zur Wohnung GaAs Galliumarsenid (GaAs) ist ein Halbleiterwerkstoff zur Herstellung elektronischer Bauelemente für die Hochfrequenztechnik GaN Galliumnitrid findet auch in HF-Leistungsendstufen Verwendung und führt zu größerer Aussteuerungsfestigkeit und zu höheren Ausgangspegeln GbE Gigabit Ethernet Halbwertsbreite Winkel, bei dem der Antennengewinn um 3 db abgefallen ist HDMI Digitale Schnittstelle für digitale Video- und Audio-Datenübertragung zwischen TV und Receiver (bevorzugt bei ) Hochauflösendes Fernsehen mit einer bis zu fünf Mal höheren bzw. feineren Auflösung als PAL oder NTSC HE Höheneinheit im 19 -Rack = 13/4 Zoll = 44,45 mm Headend Kopfstelle im Zentrum eines HFC-Netzes, von der aus die Signale in das Netz eingespeist werden HF Radio Frequency Hochfrequenz HFC Hybrid Fibre Coax Übertragungs-Netz, bestehend aus Glasfaser- und Koaxialkabel-Netzabschnitten High-Band Satelliten-Frequenzbereich zwischen 11,7 und 12,75 GHz HMS Hybrid Management Sublayer Offener Standard für die Übertragung des SNMP-Protokolls über ein HFC-Netz zum Netzelement (Verstärker, Fibre Node) HRL High Return Loss Geringe Rückflussdämpfung, kennzeichnet optische Stecker mit geringer Rückflussdämpfung (Schrägschliff) HTML Hyper Text Markup Language Internet-Programmiersprache HÜP Ein Hausübergabepunkt (HÜP) ist die Stelle des Kabelübergangs vom Außenerdkabel des Kabelfernsehnetzes auf die Installation innerhalb eines Gebäudes mit definierten Pegeln am Ende des Netzes ID Identity Identität, eindeutige Kennziffer IEC International Electrotechnical Commission Internationale Normungsorganisation mit Sitz in Genf für Normen im Bereich der Elektrotechnik und Elektronik IMA2 Intermodulationsabstand zweiter Ordnung Drückt das Verhältnis aus größtem Mischprodukt und der Trägeramplitude in db aus Ingress Elektromagnetische Störungen, die in Koaxialkabeln durch Sendeanlagen, Haushaltsgeräten, Schaltnetzteilen usw. entstehen IMA 3 Intermodulationsabstand dritter Ordnung Impedanz Leitungs-Wellenwiderstand in Ohm. Im CATV-Bereich: 75 Ω 206

5 Ingress Control Switch Ingress-Kontrollschalter Wird über das Element-Management-System gesteuert und dient dazu, den Rückweg zu bedämpfen oder ganz abzuschalten, um den Ingress aus dem nachgeschalteten Netz auszublenden bzw. die Ingress-Quelle zu identifizieren Insertion Loss Einfüge-Dämpfung In der Regel die Durchgangsdämpfung eines Bauteils Intermodulation Die Entstehung unerwünschter spektraler Anteile durch nichtlineare Übertragungsfunktionen von Schaltungsteilen, wenn mindestens zwei unterschiedliche Frequenzen verarbeitet werden müssen Interstage Schaltungsteile, die im Signalweg zwischen zwei Verstärkerstufen liegen, befinden sich Interstage. Der Einfluss auf Rauschen und Intermodulation ist sehr gering IP Internet Protocol Netzwerkprotokoll, das die Grundlage des Internets bildet. Standardisiert in der RFC 791 und RFC 2460 IP International Protection Code: Schutzart nach DIN EN definiert den Schutz elektrischer Geräte gegen Fremdkörper und gegen Berührung IP-Adresse Nummer oder Code, über die im Internet Computer oder Server eindeutig identifiziert werden IPTV TV über IP-Protokoll ITU International Telecommunication Union, eine internationale Standardisierungs-Organisation ITU-Wellenlängen Die ITU hat für die Übertragung in optischen Netzen sechs Übertragungsbänder definiert. Es handelt sich dabei um das O-Band, E-Band, S-Band, C-Band, L-Band und U-Band im Wellenlängenbereich zwischen 1260 nm und 1675 nm Kabelnachbildung Simuliert ein Stück nicht vorhandenes Kabel und wird eingesetzt, wenn am Anschlusspunkt des Verstärkers der Frequenzgang keinen flachen Verlauf hat KES-Technik Besondere Steckertechnik für Erdabzweiger KOBRA Optische Breitband-Plattform HFC-Übertragungssystem von Kathrein Kopplungsdämpfung Wert, der die Dämpfung zwischen den Ausgängen angibt Kreuzpolarisations-Entkopplung Entkopplung in db der horizontalen von der vertikalen Ebene LAN Local Area Network Lokales Datennetzwerk Laser-Linienbreite Bandbreite des Ausgangsspektrums einer Laserdiode in MHz LC/APC Optischer Steckverbinder vom Typ LC mit Schrägschliff (APC = Agled Physical Contact) LCD Liquid Crystal Display Flüssigkeits-Kristallanzeige LED Light Emitting Diode Leuchtdiode LINUX Freie, unix-ähnliche Mehrbenutzer-Betriebssysteme, die auf dem Linux-Kernel und wesentlich auf GNU-Software basieren LMT Local Management Terminal Software zur Überwachung und Fernkonfiguration LMTP LMTP ist für die Auslieferung der Mails innerhalb einer lokalen Organisation, d. h. für den Transport zwischen verschiedenen lokalen Server-Komponenten gedacht Low Noise Block Converter Speisesystem, das die Downlink-Satellitenfrequenzen in die Sat-ZF umsetzt LON Feldbus, der vorwiegend in der Gebäudeautomatisierung eingesetzt wird Low-Band Satellitenfrequenzbereich zwischen 10,7 und 11,7 GHz MAC-Adresse Eindeutige 48-Bit-Nummer eines LAN-Teilnehmers, die sicherstellt, dass alle Systeme in einem Ethernet gezielt adressiert werden können M-Bus Metering-Bus Serieller Bus zur Übertragung von Zählerdaten in einer Sternverdrahtung MCPC Multi Channel Per Carrier Satelliten-Übertragungssystem, das für mehrere Kanäle nur einen Transponder-Übertragungskanal benutzt MER Modulation Error Ratio Modulations-Fehlerverhältnis. Für QAM-Modulationen das Maß für die Abweichung eine Symboles von der Idealposition MIB Management Information Base Die MIB ist eine Datei, in der Informationen über ein Netzelement abgelegt sind, die über das Netzwerk-Managementsystem abgefragt oder manipuliert werden können Mini-Node/Mikro-Node Mini-Nodes verbinden die Übertragungsmedien Glasfaser und Koaxialkabel und dienen der opto-/elektrischen Umwandlung von Breitband-Vorwärtsweg-Signalen in HFC-Netzen MMIC Monolithic Microwave Integrated Circuit Monomode-Faser Lichtwellenleiter aus Quarzglas, mit einem Kern-Ø von ca. 0,8 μm. Standard-Faser für analoge CATV-Übertragung Abkürzung für Moving Picture Experts Group, eine Arbeitsgruppe, die international gültige Standards für die digitale Kompression von Video und Audio erarbeitet. Kodierungs- Standard für digitales Fernsehen Multifeed Gleichzeitiger Empfang mehrerer Satelliten-Positionen er Das Gegenstück eines Demultiplexers. Erzeugt ein - Signal aus mehreren Original-Signalen zur gebündelten Übertragung und stellt das -Signal an einem Ausgang zur Verfügung Nachbarkanal Als Nachbarkanal wird in der Nachrichtentechnik nächstgelegene Sendekanal zum genutzten Sendekanal bezeichnet 207

6 Narrowcast Angebote, die besonders präzise auf bestimmte Nutzergruppen oder einzelne Teilnehmer zugeschnitten sind. Im Gegensatz dazu werden Broadcast-Signale gleichzeitig allen Teilnehmern im Netz angeboten NE3 Netzebene 3 Regionale Breitband-Kabelnetze, die, abgehend von den Hauptverteilern über die Kabelverzweiger, innerhalb von Ortschaften die Signale bis zu den privaten Grundstücken weiterleiten und verteilen NE4 Netzebene 4 Teil des Breitband-Kabelnetzes, der zur Signalübermittlung innerhalb der Grundstücke und Gebäude errichtet wird Netztopologie Der physikalische Aufbau eines Netzes sowie dessen logische Strukturen. Möglich sind Stern, Ring oder Bus nm Nano-Meter 10-9 m, Längeneinheit, die die Sendefrequenz (genauer die Wellenlänge) optischer Bauteile angibt OLT Optischer Leitungsabschluss Die netzseitige Schnittstelle des optischen Teils des Zugangsnetzes, die mit einem oder mehreren optischen Verteilnetzen verbunden ist Optischer Modulationsindex Optical Modulation Index Angabe in Prozent, Scheitelwert/ Mittelwert der optischen Leistung, Modulationswert bei direkt modulierten optischen Sendern ORA Typbezeichnung von Kathrein für einen optischen Empfänger Overlay-Netzwerk Ein Overlay-Netzwerk beschreibt ein Netzwerk, das auf ein bestehendes Netzwerk aufsetzt (das sog. Underlay). Das Overlay-Netzwerk wird daher zum Aufbau einer zusätzlichen Topologie genutzt P2P-Ethernet Punkt-zu-Punkt-Ethernet PacketCable Amerikanisches Verfahren, um IP-Telefonie in DOCSIS-Systemen zu ermöglichen PAL TV-Standard für analog übertragene Fernsehprogramme. Es existieren international mehrere Varianten, in Deutschland ist PAL B/G Standard Pass Channel Durchgangs-Kanal Dieser Kanal wird von dem Bauteil an dem Pass-Port durchgeleitet. Die anderen Kanäle werden an einem anderen Port ausgegeben. Es findet also eine Trennung des Pass-Channels von allen anderen Kanälen statt Patchkabel Kabeltyp der Netztechnik und der Telekommunikation. Patchkabel sind meist vorkonfektioniert PDL Polarisation Dependent Loss Polarisationsabhängige Dämpfung PG 11 PG-Verschraubungen werden bei Kabelverschraubungen an Geräten, Schaltschränken, Abzweigkästen und Steckverbindern eingesetzt Pigtail In der Hochfrequenztechnik ein kurzes Kabel, welches an beiden Enden mit HF-Steckern oder -Buchsen versehen ist Pilotfrequenz Ein Pilotton ist in der Telekommunikation ein Signal (in der Regel eine einzelne Frequenz), das außerhalb und unabhängig vom eigentlichen Nutzsignal über einen Kommunikationskanal übertragen wird und als Referenz sowie zu Mess- und Einpegelungszwecken dient PLC Planar Lightwave Circuit Lichtleitende Strukturen, die auf ein planares Substrat eingebracht werden (meistens durch Dotieren). Damit werden breitbandige Splitter oder Koppler hergestellt Plug and play Einstecken und Abspielen Anschluss neuer Geräte, ohne anschließend Treiber zu installieren oder Einstellungen vornehmen zu müssen PON Passive Optical Networks Optische Zugangsnetze, die im Bereich zwischen der Vermittlungsstelle und dem Kundenstandort aus passiven Bauelementen (ohne eigene Stromversorgung, ohne Switching-Funktionalität) bestehen POTS Plain Old Telephone Services Analoge Telefonie bzw. analoger Telefonanschluss Power passing Fähigkeit, den Fernspeisestrom durchzuleiten Prechirping-Technologie Verzerrung des Nutzsignals noch vor der Modulation des Lasers, um dadurch ein für eine bestimmte Faserlänge ideales Signal zu übertragen Predistortion-Technologie Vorverzerrung der HF-Signale, um die Nichtlinearitäten der Laserdiode zu kompensieren Preemphase Zu höheren Frequenzwerten hin ansteigender Pegel, auch Schräglage genannt Proxy (-Server) Dienstprogramm für Computernetze, das den Datentransfer schneller und effizienter macht sowie durch Kontrollmechanismen die Sicherheit erhöht Prx Abkürzung für optische Empfangsleistung PSK Phase Shift Keying Phasen-Umtastung Pumplaser Pumplaser dienen in optischen Verstärkern zum Pumpen der dotierten Faser, die mit Hilfe der Pumpenergie in die Lage versetzt wird, das Nutzsignal (Nutzwellenlänge) zu verstärken Push-Pull-Technik Die Ausgangs-Transistoren der Endstufe eines Verstärkers sind im Gegentakt geschaltet, womit hohe Ausgangspegel realisiert werden können QAM Quadratur Amplitude Modulation Digitales Modulationsverfahren mit Phasenumtastung, das bei Übertragungen in Kabelnetzen verwendet wird (-C, DOCSIS) QPSK Quadrature Phase Shift Keying Digitales Modulationsverfahren, das bei Satelliten-Übertragung verwendet wird (im Zusammenhang mit findet auch 8PSK Anwendung) Quality-of-Service Notwendige Mindest-Eigenschaften, die ein Netz für bestimmte Dienste bereitstellen muss 208

7 Rauschakkumulation Rauschaddition, wenn mehrere Rauschquellen (z. B. Verstärker) ein stärkeres aufaddiertes Gesamtrauschen verursachen Rauschstromdichte Angabe für das Rauschen in einer Photodiode Redundanz Zur Sicherstellung von Daten, Übermittlungsstrecken, Netzen und Geräten. Die Redundanz ist untrennbar mit der Verfügbarkeit verbunden und kann sich gleichermaßen auf die Redundanz von Daten, Protokollen, Netzinfrastrukturen und Systemkomponenten beziehen Reflect Channel Kanal, der an einem WDM herausgefiltert/reflektiert wird Reflexionsband Wellenlängenbereich (auch Band genannt) Wellenlängenband, das an einem WDM herausgefiltert/reflektiert wird Responsivity Empfindlichkeit Der Quotient von elektrischer Ausgangsgröße zu optischer Eingangsgröße eines optischen Empfängers bei einer vorgegebenen Wellenlänge Radio Frequency over Glass Hochfrequenz über Glasfaser. Ein reines Glasfasernetz, welches bis zum Teilnehmer ausgebaut ist (FttB) und in dem sonst der koaxiale Teil eines HFC- Netzes durch eine passive optische Architektur in Glasfasertechnik ersetzt wird RF-Overlay Beschreibt die optische Downstream-Übertragung analoger TV-Signale auf PON-Strukturen Richtdämpfung Richtungsabhängige Dämpfung am Abzweig eines Richtkopplers Richtkoppler Ein Gerät, das ein optisches Signal auf vorbestimmte Art auf die Ausgangsanschlüsse verteilt, sofern Licht in einen ausgewählten Eingang eingespeist wird. Ein vergeleichbares Bauteil ist auch in der HF-Technik bekannt RIN Relative Intensity Noise Relatives Intensitätsrauschen. Rauschwert bei optischen Sendern RJ 11 Steckverbindung am geräteseitigen Kabelende zum Anschluss von Telefonen, Faxgeräten und Modems mit einer Leitung RJ 45 International genormte achtpolige Steckverbindung für LANund ISDN-Kabel RMS Root Mean Square quadratischer Mittelwert. Effektivwert eines gemessenen HF-Signals bzw. Wechselspannung Router Gerät, das zwei Netzwerke miteinander verbindet und für den Datenaustausch zwischen den Netzwerken sorgt (Netzwerkverbindung auf OSI-Layer 3) RS 232-Schnittstelle Serielle Computer-Schnittstelle für die Übertragung auf symmetrischen Leitungen RS 485-Schnittstelle Serieller Schnittstellen-Standard für Übertragung auf symmetrischen Leitungen Rückflussdämpfung Bezeichnet das Verhältnis von gesendeter Leistung zu reflektierter Leistung S/N Signal-zu-Rausch-Verhältnis Logarithmisches Maß für das Verhältnis aus Signalleistung zu Rauschleistung nach der Demodulation Sampling-Rate Die Häufigkeit, mit der ein kontinuierliches Signal abgetastet und in ein zeitdiskretes Signal umgewandelt wird Sat-ZF Satelliten-Zwischenfrequenz Frequenz, auf der die vom und evtl. vorhandenen terrestrischen Signale auf einer eigenen Leitung an die Teilnehmer übertragen werden SBS Stimulated Brillouin Scattering Brillouin-Streuung. Ein nichtlinearer Fasereffekt, der das Einkoppeln größerer optischer Leistungen in die Faser stark erschwert SC/APC Optischer Steckverbinder vom Typ SC mit Schrägschliff (APC = Angled Physical Contact) SC/PC Optischer Steckverbinder vom Typ SC ohne Schrägschliff (PC = Physical Contact) Schräglage Pegel-Differenz zwischen den beiden äußeren Enden eines Frequenzspektrums SCPC Single Channel Per Carrier Satelliten-Übertragungssystem, das auf einem Transponder einen definierten Bereich für einen Kanal nutzt SDTV Standard Definition Television oder SDTV ist ein Sammelbegriff für Fernseh- bzw. Videonormen, deren Auflösungen wesentlich geringer sind als bei (z. B. PAL oder NTSC) Set-Top-Box Ein Gerät in der Unterhaltungselektronik, das an ein anderes meist einen Fernseher angeschlossen wird und damit dem Benutzer zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten bietet. Die STB wandelt die digitalen Signale in normgerechte Fernsehsignale um SNMP Simple Network Management Protocol Netzwerkprotokoll, um Netzwerkelemente (z. B. Router, Server, Switches, Drukker, Computer usw.) von einer zentralen Station aus überwachen und steuern zu können Stand-by Betriebsbereitschaft eines elektronischen Gerätes STUN Einfaches Netzwerkprotokoll, um das Vorhandensein und die Art von Firewalls und NAT-Routern zu erkennen und letztere zu durchdringen. Es soll den unkomplizierten Einsatz von Geräten (z. B. SIP-Telefone) und Computer-Programmen in Heimnetzwerken ermöglichen, welche Daten aus dem Internet empfangen möchten Switch Über die Anschlüsse eines Switch können mehrere Teilnetze oder auch einzelne Endsysteme für die Datenübertragung miteinander verbunden werden Symbol Ein Symbol besteht aus mehreren (Daten-) Bits Symbol-Rate Die Symbol-Rate beschreibt die Datenmenge (in Symbolen), die pro Sekunde übertragen wird 209

8 Systemgüte (G/T) Die Systemgüte ist der Logarithmus aus dem Quotienten von Antennengewinn und der Rauschtemperatur von Antenne und. Je höher die Systemgüte ist, desto rauschfreier ist also das Ausgangssignal der Antenne TCP Transmission Control Protocol Datenübertragungs-Protokoll, das die Art und Weise regelt, wie Daten zwischen Computern ausgetauscht werden sollen TDMA Time Division Multiple Access Zeitmultiplex-Zugangsverfahren. Eines von mehreren Mehrfach-Zugangsverfahren auf Übertragungsmedien TE Teileinheit im 19 -Rack = 5,079 mm TFTP Trivial File Transfer Protocol (TFTP) ist ein sehr einfaches Datenübertragungs-Protokoll. Es unterstützt lediglich das Lesen oder Schreiben von Dateien Timeshift Zeitversetzte Wiedergabe aufgezeichneter Sendungen Traffic Shaping Funktion eines Rechnernetzes zur Steuerung des Datenflusses von IP-Paketen, ATM-Zellen, Ethernet-Frames oder anderen Transfereinheiten nach definierten Kriterien Transceiver Im Regelfall derjenige Bestandteil, der für das Senden und Empfangen der Signale über das Übertragungsmedium zuständig ist (kombinierter Sender und Empfänger) Transponder - Frequenzumsetzer, der die von der Erde abgestrahlten TVund Radio-Signale empfängt, umsetzt und im Anschluss in der geänderten Frequenz wieder zur Erde abstrahlt - In HFC-Netzen ein Modul zur Überwachung von Verstärkern, Fibre Nodes etc. Triple Play Das gebündelte Angebot der drei Dienste Fernsehen (inkl. Video on demand), Telefonie und Internet Twisted Pair Symmetrisches Kabel zur Datenübertragung UKW Ultrakurzwelle (Hörfunk-Frequenz) Unicast Die Übertragung von Nachrichten zwischen einem einzigen Sender und einem Empfänger US Upstream USB Universal Serial Bus Serielles Bussystem zur Verbindung eines Computers mit externen Geräten V Volt Einheit der elektrischen Spannung Verteildämpfung Wert, der die Dämpfung zwischen Stamm-Eingang und mehreren Stamm-Ausgängen angibt Video on demand Beschreibt die Möglichkeit, digitales Videomaterial auf Anfrage von einem Internetanbieter oder -dienst herunterzuladen (Download) oder über einen Video-Stream direkt mit einer geeigneten Software anzusehen VLAN Virtual Local Area Network Ein logisches Teilnetz innerhalb eines physikalischen Datennetzes, das mehrere VLANs enthalten kann VNC Virtual Network Computing Software, die den Bildschirminhalt eines entfernten Rechners (Server) auf einem lokalen Rechner (Client) anzeigt und im Gegenzug Tastatur- und Mausbewegungen des lokalen Rechners an den entfernten Rechner sendet VoIP Voice over IP Sprachübertragung bzw. Telefonie über IP- Protokoll VrP Verstärkerpunkt Standort eines Breitband-Verstärkers VSB Vestigial Side Band Restseitenband-Modulation (Verwendung in PAL-Systemen) W Watt Einheit der (elektrischen) Leistung WAN Wide Area Network Weitverkehrsnetz WDM WDM oder Wavelength Division Multiple Access (WDMA) Optisches Wellenlängen--Verfahren, analog zum elektrischen Frequenzmultiplex-Verfahren, bei dem mehrere Wellenlängen in definierten Abständen über eine gemeinsame Glasfaser übertragen werden Web-Browser Spezielle Computerprogramme zur Darstellung von Webseiten im World Wide Web oder allgemein von Dokumenten und Daten Wellenlänge Länge der elektromagnetischen Welle in Metern. Errechnet sich aus Lichtgeschwindigkeit/Frequenz. Bei optischen Komponenten handelt es sich im die Länge der Lichtwelle in nm Windlast Die Windlast gehört zu den klimatisch bedingten veränderlichen Einwirkungen auf Bauwerke oder Bauteile. Sie ergibt sich aus der Druckverteilung um das Bauwerk bzw. die Antenneneinheit, welche einer Windströmung ausgesetzt ist WÜP Wohnungs-Übergabepunkt, von dem aus die Signale zu den einzelnen Teilnehmer-Anschlussdosen in den Wohnräumen verteilt werden YEDFA Wie EDFA, jedoch zusätzlich mit Ytterbium dotiert. Dadurch wird eine höhere Ausgangsleistung erreicht μp Microprocessor Mikroprozessor 210

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1996/1997 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

SAT-Empfangsanlagentechnik

SAT-Empfangsanlagentechnik Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com SAT-Empfangsanlagentechnik LNB und Rauschen L low N noice B block converter, rauscharmer Signalumsetzer Rauschmaß typ. 0,6

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech SuperPON ein PON der nächsten Generation Michael Rasztovits-Wiech Siemens AG Der Weg zum SuperPON Einführung zu PONs SuperPON Ziele Technische Herausforderungen SuperPON Realisierungsansatz 2 Passives

Mehr

Summation der I und Q Signale

Summation der I und Q Signale Offset QPSK (OQPSK) Bildquelle: William Stallings, Data and Computer Communications, Seventh Edition, 2004 Grundlagen der Rechnernetze Physikalische Schicht 52 Summation der I und Q Signale Carrier + Shifted

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim

Triple Play. Frédéric Dahl. Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06. Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Einführung Kabelnetz VDSL Fazit Quellen Triple Play Frédéric Dahl Fakultät für Mathematik und Informatik Universität Mannheim Seminar Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer-PC HWS 06 Frédéric Dahl Triple

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Einführung in die Informationstechnik

Einführung in die Informationstechnik 2 Überblick Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt.

Dazu werden so genannte Modulationstechniken verschiedenster Art angewandt. 5. Modulation Für die Uebertragung eines Nutzsignals über Leitungen oder durch die Luft muss das informationstragende Signal, das Nutzsignal, an die Eigenschaften des Uebertragungswegs angepasst werden.

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste

Einführung in die Informationstechnik. IV Internet, Grundlagen und Dienste Einführung in die Informationstechnik IV Internet, Grundlagen und Dienste 2 Überblick Grundlagen Datenkommunikation Datenübertragung analog, digital ISDN, DSL Netzarten und topologien Protokolle Internet

Mehr

Warum OPTOPAD? OMI-App

Warum OPTOPAD? OMI-App PTPAD ist die neue Innovationslinie der Firma DCT DLTA. Auf dem State of the Art designten Messgerät können mehrere optische Applikationen installiert werden. Die erste verfügbare Applikation ist die MI-App.

Mehr

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 NEU: Gigabit Switch Antennen Electronic Fibre-to-the-Home mit dem MSW 400/4000 schnell und einfach Optischer Netzabschluss MSW 400/4000 im Überblick Fibre-to-the-Home

Mehr

Es muss nicht immer DSL sein

Es muss nicht immer DSL sein Es muss nicht immer DSL sein Dipl.-Ing. Stefan Förster Kurzvita Dipl.-Ing. Stefan Förster studierte an der Fachhochschule Köln Nachrichtentechnik mit Schwerpunkt Kommunikationstechnik. Nach dem Studium

Mehr

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser

SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SAT-Empfangssysteme mit Verteilung über Glasfaser SAT OPTO SYSTEME SAT-OPTO LNB IRS Integriertes Empfangssystem SQS (in Vorbereitung) SAT OPTO Zubehör SAT-OPTO Systemübersicht SO-System SAT-Pos.

Mehr

MultiWAY TM und Dämpfungsglieder

MultiWAY TM und Dämpfungsglieder MultiWAY TM Dual Band Schmelzkoppler 176 MultiWAY TM PLC Breitband Splitter 178 MultiWAY TM CATV Lösungen 181 MultiWAY TM CWDM/DWDM 182 MultiWAY TM Monitoring TAP 188 Dämpfungsglieder 189 ZORA TM Messlabor

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com

Bernhard Lang. AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com Bernhard Lang AXING AG Gewerbehaus Moskau CH 8262 Ramsen / Schweiz www.axing.com AXING AG Bernhard Lang 21.10.2013 1 Themen Optischer Empfang Übergang Koaxialnetz Ehternet over Coax EoC in der SAT-ZF Verteilung

Mehr

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE

DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE DELTANET - MAKE YOUR NETWORK VISIBLE RFoG MICRO NODE - PLUS Smart Fiber Node für FTTX/PON- Architekturen. Besonders geeinet für den bidirektionalen Betrieb im Zusammenhang mit DOCSIS-PON/RF over Glass

Mehr

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND

Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Smart Metering-Modem-Lösungen BREITBAND Lösungen für CATV-Netze Smart Metering-Modem-Lösungen Smart Metering-Modems Die passende Lösung von Kathrein Die Europäische Union und zahlreiche andere Länder weltweit

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale

HARTING econ 9000 Einführung und Merkmale HARTING Einführung und Merkmale HARTING 19 es, unmanaged, für die Installation in einem 19 Rack Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Produktfamilie HARTING econ 9000 ist für den Einsatz in den unterschiedlichsten

Mehr

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa

Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompa Digitale Kanalaufbereitungs System TSH 2010 Digital Channel Processing System TSH 2010 Das digitale Aufbereitungssystem TSH dient zum Aufbau von kompakten Kopfstellen, die Gemeinschaftsantennenanlagen

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet

Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012. Workshop. auf das Internet Computeria Urdorf «Sondertreff» vom 7. November 2012 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 7. November 2012 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Breitbandkabelnetze in Deutschland

Breitbandkabelnetze in Deutschland Enabling digital evolution Breitbandkabelnetze in Deutschland Gestern Heute - Morgen BK-Netze in Deutschland Vergangenheit 1970-2000 Die Anfänge der BK-Technik 300/450 MHz Anfang 70er: Überlegungen für

Mehr

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013

Triple Play. Ulrich Freyer. Analyst für Medientechnik. 11. April 2013. Diplom-Ingenieur. 1 von 57 VDE / IHK. by Ulrich G.P. Freyer / April 2013 Triple Play Diplom-Ingenieur Ulrich Freyer Analyst für Medientechnik 11. April 2013 1 von 57 Fernsehen Internet Telefonie Wichtigste Nutzungen der elektronischen Medien 2 von 57 Triple Play Gleichzeitige

Mehr

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH

03/2012. Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH 03/2012 Helmut Schenk, Geschäftsführer KWS-Electronic GmbH Copyright KWS-Electronic GmbH, Inc. 2012 - Alle Rechte vorbehalten - Vortrag 2012 1 ANBTENNENMESSEMPFÄNGER AMA 310 Für Analog-TV und DVB Möglich

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV

Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Breitbandige Datenfunklösungen für den ÖPNV Wireless LAN (WLAN) Mehr Einsatz von Standards mehr Nutzen im Betrieb und bei der Fahrgastinformation Das itcs im Wandel itcs-seminar, 22. und 23. Oktober 2014

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

20. Modems für "die letze Meile"

20. Modems für die letze Meile 20. Modems für "die letze Meile" Nach wie vor Kupferkabel zwischen Vermittlung und Teilnehmer: - meist keine aktiven Komponenten/Verstärker, früher Pupin-Spulen, - Leitungslängen: 75% < 2 km; 98% < 8 km.

Mehr

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten

BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Andreas Siebold Seite 1 01.09.2003 BNC-, RJ45-, und Glasfaser- Netzwerkkarten Eine Netzwerkkarte (Netzwerkadapter) stellt die Verbindung des Computers mit dem Netzwerk her. Die Hauptaufgaben von Netzwerkkarten

Mehr

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM

Sampling Rate / Sample rate. Modulation (gem. DVB-Standard) Modulation (DVB standard) 16 QAM 256 QAM QPSK, 16 QAM, 64 QAM -Modulatoren modulators 1x in oder DVB-T Modulator zur Umsetzung eines -Signals in einen Kanal (QAM) oder in einen DVB-T Kanal (COFDM). Die Ausgangsmodulation kann über das Menü eingestellt werden. Der

Mehr

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104

Modulation. Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Modulation Kommunikationstechnik, SS 08, Prof. Dr. Stefan Brunthaler 104 Datenfernübertragung I Über kurze Entfernungen können Daten über Kupferkabel übertragen werden, indem jedes Bit mit einer positiven

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

Modulationsverfahren

Modulationsverfahren Funktions- und Fehleranalyse Herr Rößger 2011 2012 Modulationsverfahren Definition: Modulation ist die Beeinflussung einer Trägerschwingung durch eine Information. Trägerschwingung: Informationsparameter:

Mehr

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze

R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze Rundfunk Produktbroschüre 01.00 R&S CLG Cable Load Generator Simulation vollständig belegter analoger und digitaler Kabelfernsehnetze R&S CLG Cable Load Generator Auf einen Blick Der R&S CLG Cable Load

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

GigaBlue HD QUAD Hybrid- HDTV Linux Receiver DVB-S/S2, DVB-C/C2, DVB-T, IPTV

GigaBlue HD QUAD Hybrid- HDTV Linux Receiver DVB-S/S2, DVB-C/C2, DVB-T, IPTV G B SE UE QD Der High-End- Quattro Hybrid Receiver mit Multimedia- GigaBlue HD QUAD Hybrid- HDTV Linux Receiver DVB-S/S2, DVB-C/C2, DVB-T, IPTV Brandneuer HD Receiver setzt neue Maßstäbe Die Gigablue Quad

Mehr

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk

FM PM FSK BPSK FDM PSK GMSK OFDM ASK 64-QAM AFSK. Analoge und digitale Modulationsarten im Amateurfunk BPSK FM PM FSK ASK AM FDM PSK GMSK OFDM 64-QAM AFSK 1 von 28 Vortrag zur UKW-Tagung 2010 DL7MAJ - 09/2010 Die Amplitudenmodulation - AM u 0 (t) = A ( 1 + m cos(ϖ Μ t)) cos(ϖ Τ t) m = Modulationsgrad 0...

Mehr

SDR# Software Defined Radio

SDR# Software Defined Radio SDR# Software Defined Radio Beispiel von DVB T USB Stick und SDR Receiver Frequenz 24 1700MHz Frequenz 0,1 2000MHz, mit Down Converter für KW Treiber und Software http://sdrsharp.com/#download 1 Nach dem

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

TDS10. (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen. Zur Überwachung und Fernablesung

TDS10. (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen. Zur Überwachung und Fernablesung TDS10 (Euro)DOCSIS-Kabelmodem TDS 10 mit Erweiterungsmodulen Zur Überwachung und Fernablesung Geringe zusätzliche Kosten Einfache Installation der Geräte (Hutschienen) 30 Zähler mit einem Gerät auslesbar

Mehr

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick

5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5. Digitale Schnittstellen und Vernetzung im Überblick 5.1 Schnittstellen für Computerperipherie speziell: USB, FireWire 5.2 Drahtgebundene Netztechnologien z.b. Ethernet, ATM 5.3 Drahtlose Netztechnologien

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Lehrbuch der Kommunikationstechnik. Bernhard J. Hauser

Lehrbuch der Kommunikationstechnik. Bernhard J. Hauser Lehrbuch der Kommunikationstechnik Bernhard J. Hauser Inhaltsverzeichnis Einführung 11 1.1 Geschichtliches 11 1.2 Das tägliche Netzwerkleben 12 1.3 Der Anfang: Von Abakus bis ZUSE 12 1.4 Mainframerechner

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63

Inhaltsverzeichnis. 1 Physikalische Grundlagen...1. 2 Grundlagen der Datenübertragung...63 1 Physikalische Grundlagen...1 1.1 Signale... 1 1.1.1 Kontinuierliche und diskrete Signale... 3 1.1.2 Energie- und Leistungssignale... 5 1.2 Approximation von Signalen mit Elementarfunktionen... 8 1.3

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE

INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE INBETRIEBNAHME DER KUNDENENDGERÄTE Anbei finden Sie Anschlussbeispiele der üblichen Anschlussvarianten. Bei weiteren Fragen erreichen Sie unseren Kundenservice unter 04541 807 807. Gerne können Sie sich

Mehr

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN

Kapitelübersicht. Vorstellung & Funktion. Die Komponenten 3. 4. Anwendungsmöglichkeiten. Praktische Anwendung K LAN K-LAN SEMINAR K LAN Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. Vorstellung & Funktion Die Komponenten Anwendungsmöglichkeiten Praktische Anwendung 2 K LAN VORSTELLUNG & FUNKTION 3 K LAN Vorstellung & Funktion 4 Vorstellung

Mehr

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar

SAT>IP SEMINAR. Sat>IP Seminar SAT>IP SEMINAR Kapitelübersicht 1. 2. 3. 4. 5. 6. Einführung Vorstellung des Sat>IP Servers Eingangssignale IP-Signalverteilung Endgeräte Anlagenbeispiele 2 EINFÜHRUNG 3 Einführung Sat>IP Server EXIP 414/E

Mehr

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz

Die nächste Generation für Highspeed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Die nächste Generation für Highseed Datenübertragung über das vorhandene Verteilnetz Televes stellt eine äußerst leistungsfähige Lösung für Kabelnetzbetreiber vor, um erweiterte, auf IP basierende, Dienste

Mehr

Kapitel 4 Leitungscodierung

Kapitel 4 Leitungscodierung Kapitel 4 Leitungscodierung Prof. Dr. Dirk W. Hoffmann Hochschule Karlsruhe w University of Applied Sciences w Fakultät für Informatik Übersicht Quelle Senke Kompression Huffman-, Arithmetische-, Lempel-Ziv

Mehr

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs

Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Kommunikation mehrerer PCs über Hubs Hub Sollen mehr als zwei Rechner zu einem Netz verbunden werden, können wir dazu einen Hub verwenden, s. Abbildung 3-1. Ein Hub hat je nach Ausführung von vier bis

Mehr

12.11.05 Medienübergreifende Qualifikation / Digitalmedien Detree. EVA-Prinzip. Eingabe Verarbeitung Ausgabe

12.11.05 Medienübergreifende Qualifikation / Digitalmedien Detree. EVA-Prinzip. Eingabe Verarbeitung Ausgabe Eingabe - Wandlung von Analog nach Digital Verarbeitung - Voll digital Ausgabe - Wandel von Digital nach Analog EVA-Prinzip Eingabe Verarbeitung Ausgabe Tastatur CPU Drucker Maus Cache Bildschirm (Digital)

Mehr

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital. HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O)

Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital. HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O) Technische Spezifikationen der Kaon Media Digital HD USB-PVR Kabel Set Top Box, KCF-SA700PC(O) Allgemeines Bild zu der HD-Set Top Box STB mit

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Professionelle Videoüberwachung

Professionelle Videoüberwachung Professionelle Videoüberwachung HDSDI Die Technik HDSDI Megapixel über ialkabel HDSDI (High Definition Serial Digital Interface) ist eine rein digitale Schnittstelle, die ursprünglich für den professionellen

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN. Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation

30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN. Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation 30. SEPTEMBER 2014 HOTEL SCHWEIZERHOF, BERN Von der einfachen Telefonie zur High-End-Multimedia-IP-TV- Kommunikation KARIM TOLEDANO ANDREAS NÖTHIGER VINCENZO BRUNO Ablauf 10.00 Begrüssung 11.15 Pause Ethernet

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Asymmetric DSL (ADSL)

Asymmetric DSL (ADSL) Asymmetric DSL (ADSL) Grundprinzip: Asymmetrische Datenraten: Hohe Bitrate zum Teilnehmer, niedrigere Bitrate vom Teilnehmer Koexistenz mit POTS (Plain Old Telephone Service) bzw. ISDN Begriffe: Downstream:

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm)

Kabeltyp: STP. Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) Netzwerkkabel Token Ring Kabeltyp: STP Shielded Twisted Pair (Schirmung um jedes Adernpaar plus Gesamtschirm) max Frequenz: max Reichweite: Impedanz: Geschwindigkeit: 20 Mhz 100 m 160 Ohm 4 Mbit später

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon

KI-VOIP-01. VOIP + DECT + analogem Telefon KI-VOIP-01 VOIP + DECT + analogem Telefon Das ultimative kombinierte Internet (VoIP) und analoge Telefon mit DECT Standard Nutzen Sie die Vorteile der Internet Telefonie. Einfach lostelefonieren mit und

Mehr

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1

SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch. Ausgabe 1 SmartLION-TP/FX Control-Room-Switch Ausgabe 1 Industrial Networking : Industrial Ethernet : LION Control Room Switch : Grundgeräte SmartLION-TP/FX Gehäuse Switch mit 4 intelligenten Einschüben, modular,

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

HARTING mcon 9000 Einführung und Merkmale

HARTING mcon 9000 Einführung und Merkmale HARTING Einführung und Merkmale HARTING, managed, für die Installation in einem 19 Rack Allgemeine Beschreibung Merkmale Die Produktfamilie HARTING mcon 9000 ist für den Einsatz in den unterschiedlichsten

Mehr

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007

Thema: IPTV. Fachbereich Medieninformatik. Hochschule Harz IPTV. Referat. Marek Bruns. Abgabe: 15.01.2007 Fachbereich Medieninformatik Hochschule Harz IPTV Referat Marek Bruns 11408 Abgabe: 15.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Was bedeutet IPTV?...3 2 Vorraussetzungen an Soft- und Hardware...3 3 Vom Sender zum

Mehr

HARTING. mcon 3000 Family. People Power Partnership

HARTING. mcon 3000 Family. People Power Partnership HARTING Family People Power Partnership Vorteile & Eigenschaften Redundanz durch RSTP Unterstützt VLAN und IGMP Snooping Einfache und individuelle Konfiguration über Web-Access Alarme über E-Mail Vielfältige

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme

COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme COM-1 Anleitung zur Installation und Inbetriebnahme 06.07.10 COM-1-Bedienungsanleitung - V 1.4 Seite 1 von 10 Wichtige Informationen Das COM 1 wurde mit großer Sorgfalt entworfen und hergestellt und sollte

Mehr

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells

Das OSI-Modell. Die Schichten des OSI-Modells Das OI-Modell - Vergleich mit Architekturmodell es sind viele kleine Teilaufgaben nötig - Bis auf kleine Abweichungen hat sich das OI Modell bis heute durchgesetzt - Protokoll: klare Verabredung, klar

Mehr

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT

Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT Messgeräte für Sat, TV, FM und Optik SAT MSK 130, MSK 130/O, MSK 30 Messgeräte I SAT/TV/FM/(Optik) Tragbare Messgeräte für Sat/TV/FM (Optik) MSK 130, MSK 130/0 Das MSK 130 ist als tragbares Kombi-Messgerät

Mehr

Corinex Communication

Corinex Communication PL Corinex Communication CHeimvernetzung und Zugang ins Internet Neue Breitband-Anwendungen Internet Zugangs-Verteilung VoIP Telefon Technik Heim-Video und -Audio Verteilung Sicherheitstechnik Video und

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern.

CHIP Online - Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz. Steckdosenleiste mit Schalter: Kann den Datenfluss behindern. Seite 1 von 5 www.chip.de Powerline/Homeplug: Netzwerke über das Stromnetz Internet aus der Steckdose Andreas Nolde Nicht jeder legt Wert darauf, für das Netzwerk zuhause die Wände aufzustemmen. Und W-LAN

Mehr

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks

Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Empfindlichkeit und Rauschmaß eines DVB T Sticks Messung kritischer Spezifikationen eines Salcar Stick DVB T RTL 2832U&R820T SDR Salcar Stick, oder ähnlich Blockschaltbild des R820T Tuners Aufbau für Empfindlichkeitsmessung:

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

FL MGUARD RS VPN ANALOG

FL MGUARD RS VPN ANALOG Auszug aus dem Online- Katalog FL MGUARD RS VPN ANALOG Artikelnummer: 2989718 Router mit intelligenter Firewall, bis zu 99 MBit/s Datendurchsatz (Wire Speed), Stateful Inspection Firewall für maximale

Mehr

Die TV-Versorgung von morgen

Die TV-Versorgung von morgen Die TV-Versorgung von morgen Optische SAT-Empfangs- und Verteiltechnik your ultimate connection Fernsehen in Lichtgeschwindigkeit Optik der Übertragungsweg der Zukunft Es ist die neue Technik der schnellen

Mehr

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik Wireless LAN Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann 1. Grundlegende Aspekte Technik Infrarot / Radiowellen Schmalband vs. Breitband 2 Breitbandverfahren FHSS (frequence hopping spread spectrum)

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

WLAN Access Point Reihe 8265

WLAN Access Point Reihe 8265 > IEEE 802.11a/b/g oder 802.11n (bis zu 300 Mbit/s) - Standard > Schutzart IP66 > Einsetzbar von -30... +60 C > WLAN oder Wireless-Lösung ganz individuell mit dem Gerät Ihrer Wahl www.stahl.de 06316E00

Mehr

Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen

Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen Anwendungsbeschreibung Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen Einführung Aktuell reichen die Übertragungsraten in lokalen Netzen von 10/100 Mbit/s für Ethernet

Mehr

Fachbereich Medienproduktion

Fachbereich Medienproduktion Fachbereich Medienproduktion Herzlich willkommen zur Vorlesung im Studienfach: Grundlagen der Informatik I USB Universal serial bus (USB) Serielle Datenübertragung Punkt-zu-Punkt Verbindungen Daten und

Mehr

M-net Telekommunikations GmbH

M-net Telekommunikations GmbH M-net Telekommunikations GmbH Immer online wie die CLOUD die Welt der Provider verändert Christian Theilen Vertriebsleiter Geschäftskunden M-net Zahlen & Fakten Gründung Mitarbeiter Umsatz 2011 Kunden

Mehr

gigablue receiver-programm 2012

gigablue receiver-programm 2012 gigablue receiver-programm 2012 G B SE UE QD Scharf und Schnell wie noch nie Brilliantes Fernsehen und Hören der Spitzenklasse Der High-End- Quattro Hybrid Receiver mit Multimediafunktionen GigaBlue HD

Mehr