BWK Fö. Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BWK Fö. Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007"

Transkript

1 BWK Fö Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorinnen/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 Grundlagentext Marianne Middendorf Der Kompetenzbegriff Viele Fragen Eigene Antworten Was ist das eigentlich eine Kompetenz? Bin ich kompetent? Wie erwerbe ich Kompetenzen? Wie beurteile ich Kompetenzen? Auf welcher Grundlage des Kompetenzverständnisses basieren Kompetenzfeststellungsverfahren? Wer hat die Kompetenzen die Kompetenzfeststellungsverfahren durchzuführen? Welche Kompetenzen benötige ich für welchen Beruf für welche Arbeit? Wie dokumentiere ich die individuelle Förderung der Kompetenzen? Welche Kompetenzen soll ich wie fördern? Gibt es einen Unterschied zwischen Kompetenzen die ich für das Berufsleben brauche und denen die ich zur allgemeinen Lebensführung brauche? Dies alles sind Fragen, die sich viele Professionelle, die im Rahmen der Berufsvorbereitung und Berufsorientierung mit jungen Menschen zu tun haben und ihnen helfen wollen, einen kompetenten Übergang von der Schule in den Beruf zu gestalten, stellen. Zu all diesen Fragen, die um den Begriff der Kompetenzen angesiedelt sind, geben unterschiedliche Veröffentlichungen und Angebote immer auch Antworten. Zum Teil wird der Begriff der Kompetenz im Vorhinein beschrieben und definiert. Oft aber ist er in der konkreten Ausgestaltung eines Verfahrens oder einer Förderplanung implizit ohne ausführlich dargelegt zu werden. Eine mögliche Definition lässt sich dann nur individuell ableiten. Pragmatisch gesehen kann dies von Vorteil sein und zu einer schnellen Handlungsfähigkeit führen. Kompetenzorientierung und Anforderungen an die Umsetzung Schwierig wird es, wenn z.b. die Institution Schule im Übergang Schule - Beruf sich mit mehreren Kompetenzbegriffen auseinandersetzen muss. Dies kann bei der Förderplanung und bei der Auswahl eines außerschulisch entwickelten Kompetenzverfahrens oder in Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern eine Rolle spielen. Schule soll ein möglichst einheitliches, abgestimmtes, individuelles Kompetenzprofil für einen Jugendlichen erstellen und dieses Profil mitsamt der weiteren Förderplanung z.b. in eine Beratung mit außerschulischen Partnern einbringen. Wenn an diesem Konzept dann innerhalb der Schule noch mehrere Personen beteiligt sind, erschwert ein diffuser oder unterschiedlicher Begriff der Kompetenz den kommunikativen

2 Austausch, kann zur Verwirrung führen und die gemeinsame Arbeit unökonomisch im Sinne der Zielsetzung werden lassen. Die Abwendung vom defizitorientierten Ansatz hin zum kompetenzorientierten Ansatz im Übergang von der Schule in den Beruf erfordert die Auseinandersetzung mit der Begrifflichkeit und geht darüber hinaus in den Bereich der Reflexion der eigenen Haltung. So fordert Gisela Würfel in ihrem Artikel zur Kompetenzorientierung in der Benachteiligtenförderung Menschen, die benachteiligte Jugendliche beraten, fördern und qualifizieren, benötigen für diese Aufgabe beraterisches, diagnostisches und pädagogisches Know-how. Vor allem kommt es aber auf die Haltung an, die ihrem Handeln zu Grunde liegt. Eine kompetenzorientierte Haltung gegenüber sich selbst, den KollegInnen und gegenüber den Jugendlichen ist nicht einfach vorhanden. Sie muss entwickelt, trainiert und gepflegt werden. (Würfel, 2001, S.2) Inflation der Begriffe Der Begriff Kompetenz wird seit einigen Jahren inflationär gebraucht. Dies konstatiert auch Prof. Enggruber in ihrer Expertise zu Modellen der Kompetenzförderung. So bedarf insbesondere der Kompetenzbegriff einer Erläuterung, da dieser in den letzten Jahren durch einen geradezu inflationären Gebrauch vor allem in den Kontexten von Bildung und Beschäftigung aufgefallen ist und sich bisher trotz intensiver Diskussion noch keine allgemein anerkannte Definition durchsetzen konnte. (Enggruber, Bleck, 2005, S.5) Sie grenzt zunächst die Begriffe Qualifikation und Potential vom Kompetenzbegriff ab und stellt fest, dass der Kompetenzbegriff sich je nach fachlichem bzw. wissenschaftlichen Kontext deutlich unterscheiden kann. Die inflationäre Verwendung verkleinert keineswegs die Schnittmenge der unterschiedlichen Deutungsvarianten sondern führt vielmehr zu einem Definitionspluralismus. Die Vieldeutigkeit des Begriffs wird dadurch erkennbar, dass sich auf unterschiedlichen Gebieten zahlreiche Zusatz Klassifikationen des Kompetenzbegriffs entwickelt haben (z.b. Managementkompetenz, Problemlösekompetenz, Medienkompetenz, Emotionale Kompetenz). Darüber hinaus werden Begriffe wie soziale Kompetenz, Softskills oder Schlüsselqualifikationen deren Bestimmung ebenso unpräzise und uneinheitlich ist von vielen WissenschaftlerInnen und PraktikerInnen synonym verwendet, so dass sich die Unschärfe der Begriffsbestimmung noch auf andere Termini erweitert hat. (Enggruber, Bleck, 2005 S. 7) Jörg Hutter schreibt in der Expertise zur Kompetenzfeststellung des Bundesinstitut für Berufsbildung Die Entscheidung für den Kompetenzansatz verlangt, sich mit den Problemen, die mit der Verwendung dieser Begrifflichkeit verbunden sind, kritisch auseinander zu setzen. Denn es existiert eine schwer überschaubare Menge 2

3 Einzelkompetenzen bezeichnender Begriffe, so dass diejenigen Fachausdrücke, mit denen gearbeitet werden soll, klar zu definieren sind. (Hutter, 2005, S.11) Entscheidung Mit dem Bewusstsein um diese Problematik und dem Ziel den Kompetenzansatz in die Konzeption einer Fortbildungseinheit zum Aufgabenfeld der Berufswahlkoordinatorin/ des Berufswahlkoordinators an Förderschulen (BWK-Fö) einzubinden, fiel zu Beginn des Jahres 2006 die Entscheidung das Grundverständnis des Kompetenzbegriffs für dieses Projekt offen zu legen. Definitionen Ausgehend von der Frage Welche Kompetenzen braucht eine/ein BWk-Fö um das Aufgabenfeld bewältigen zu können? fiel die Entscheidung für folgenden Kompetenzbegriff: Kompetenz = Alle Fähigkeiten, Fertigkeiten, Denkmethoden und Wissensbestände des Menschen, die ihm bei der Bewältigung konkreter sowohl vertrauter als auch neuartiger Aufgaben handlungs- und reaktionsfähig machen. Sie zeigen sich in der erfolgreichen Bewältigung konkreter Anforderungen. Dies soll selbstorganisiert, aufgabengemäß, zielgerichtet, situationsbedingt und verantwortungsbewusst geschehen (vgl. Kauffeld et. al. 2002). Die Selbstorganisation stellt den zentralen Aspekt der Kompetenz dar (vgl. Sonntag & Schmidt-Rathjens 2004; Erpenbeck & Rosenstiel 2003; Arnold & Schüssler 2001). Kompetenzen lassen sich nach Erpenbeck und Heyse in vier Kompetenzklassen unterteilen: Fachkompetenz, Methodenkompetenz, Sozialkompetenz und Selbst- oder Personalkompetenz. Auf übergeordneter Ebene werden sie zum Begriff der Handlungskompetenz zusammengefasst. Individuelle Handlungskompetenz = die in den vier genannten Kompetenzbereichen erlangten Werte, Erkenntnisse und Verhaltensweisen im beruflichen und persönlichen Lebensbereich 3

4 anwenden sowie zielorientiert umsetzen können (vgl. Enggruber / Bleck 2005 S.11). Berufliche Handlungskompetenz bezieht sich immer auf eine Situation und ist nicht losgelöst von ihr zu betrachten. Denn Handeln findet in konkreten Umwelten statt, die bestimmte Anforderungen stellen. Berufliche Handlungskompetenz stellt eine Beziehung zwischen den Fähigkeiten und Fertigkeiten des Individuums und den Anforderungen der Situation her (vgl. Hof 2001). Für die vier Kompetenzklassen können nach Erpenbeck / Heyse 1999 folgende Definitionen übernommen werden (vgl. Enggruber / Bleck 2005): Fachkompetenz bedeutet mit spezifischen Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten, die zur Bewältigung von Aufgaben einer beruflichen Tätigkeit erforderlich sind Probleme kreativ zu lösen und das Wissen sinnorientiert einzuordnen und zu bewerten. Methodenkompetenz heißt Tätigkeiten, Aufgaben und Lösungen methodisch kreativ zu gestalten und das eigene Vorgehen zu strukturieren. Sozialkompetenz heißt, dass man über kommunikative und kooperative Verhaltensweisen oder Fähigkeiten verfügt, die das Realisieren von Zielen in sozialen Interaktionssituationen erlauben. Selbst- oder Personalkompetenz meint sich selbst einschätzen und produktive Einstellungen, Werthaltungen, Motive sowie Selbstbilder entwickeln zu können, eigene Begabungen, Motivationen, Leistungsvorsätze zu entfalten sowie sich im Rahmen der Arbeit und außerhalb der Arbeit kreativ zu entwickeln und zu lernen. Kompetenzprofil BWK-Fö im Projekt Modulentwicklung Berufswahlkoordinator/in an Förderschulen 2005/2006/2007 In Folge der Entscheidung für diesen Kompetenzansatz, der 2007 auch vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) im Zusammenhang mit der Entwicklung von Qualitätsstandards für Verfahren zur Kompetenzfeststellung, als Grundverständnis übernommen wurde (vgl. Druckrey 2007) entwarf das Projekt Modulentwicklung Berufwahlkoordinatorin / Berufswahlkoordinator an Förderschulen 2005/2006/2007 4

5 auf die Frage nach den notwendigen Kompetenzen für das Arbeitsfeld des BWK-Fö ein Kompetenzprofil. Die Bewältigung des Aufgabenbereichs erfordert spezielle Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Sie definieren die Handlungskompetenz der Berufswahlkoordinatorin/des Berufswahlkoordinators. Zum Teil werden die geforderten Fach-, Methoden-, Sozial-, und Personalkompetenzen bei Kolleginnen und Kollegen bereits vorhanden sein. Sollte das nicht der Fall sein, kann man mit dem beschriebenen Kompetenzprofil eine individuelle systematische Fortbildungsreihe planen und sich gezielt informieren. Handlungskompetenz BWK an Förderschulen - Ergebnis der Diskussion der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes Fachkompetenz Kenntnisse über Konzepte der Berufsvorbereitung (Köln: Leitfaden BWO Sek I ) in Schule Kenntnisse über die aktuellen Grundlagen Berufsvorbereitender Maßnahmen Überblick über Inhalte, Struktur und Anbieter Berufsvorbereitender Maßnahmen Kenntnisse über Wege der Informationsgewinnung Kenntnisse über Angebote der Berufskollegs Kenntnisse der gesetzliche Rahmenbedingungen des jeweiligen Förderschwerpunktes für die nachschulische Laufbahn Kenntnisse über Angebote der Berufskollegs Kenntnisse der gesetzliche Rahmenbedingungen des jeweiligen Förderschwerpunktes für die nachschulische Laufbahn Kenntnisse über aktuelle Portfolios z.b Berufswahlpass Kenntnisse über unterschiedliche Elemente der Berufsorientierung (z.b. Schülerfirmen; BUS; Hand-Werk-Lernen etc.) Kenntnisse über Konzepte zur individuellen Förderplanung im Übergang Schule- Beruf Kenntnisse über den schulstandortbezogenen Arbeitsmarkt Kenntnisse über Berufsfelder, in denen eine Ausbildung bzw. Arbeitstätigkeit möglich wäre Kenntnisse der regionalen und landesweiten Projekte 5

6 Kenntnisse über Anforderungsprofile der Arbeitswelt Kenntnisse über Angebote des Integrationsfachdienstes Kenntnisse über schulstandortbezogene Möglichkeiten der Begleitung in Arbeit Kenntnisse über förderdiagnostische Verfahren zur Unterstützung bei der Erkennung eigener Stärken für den Übergang in die Arbeits- und Berufswelt Kenntnisse über aktuelle Möglichkeiten der unterschiedlichen Wege in die Arbeits- und Berufswelt Kenntnisse über mögliche finanzielle Unterstützung Kenntnisse über Evaluations-, Dokumentations-, Organisations-, Konzeptions- und Implementationsschritte Kenntnisse über Beratungsansätze Kenntnisse über ökonomische Zusammenhänge Kenntnisse über berufspraktische Orientierungsangebote während der Schulzeit (Praktikumsvorbereitende Maßnahmen, Schulmüden-Projekte) Kenntnisse über zeitökonomische Informationsrecherche über Entwicklungen im Bereich Übergang Schule-Arbeit-Beruf im Internet (bildung.koeln.de) Kenntnisse über praxisorientierte aktuell zugängliche Testverfahren zur BO Methodenkompetenz Fähigkeit zur Organisation Fähigkeit zur Koordination Fähigkeit der Präsentation Fähigkeit zur Moderation Fähigkeit der Informationsbeschaffung und adressatenbezogenen Aufarbeitung Fähigkeit Medien- und Informationstechnologien zur Informationsgewinnung, Arbeit in Netzwerken und Organisationsaufgaben zu nutzen, zu durchschauen sowie zeitökonomisch und sachgerecht zu verwenden Fähigkeit zur Projektplanung Fähigkeit zur Dokumentation Fähigkeit zur Zeitplanung Fähigkeit Prozessschritte zu implementieren Fähigkeit Konzepte zu entwickeln Wegeplanung ab Betriebspraktikum ( bewusste Auswahl der Praktikumsstellen) 6

7 Sozialkompetenz Fähigkeit mit unterschiedlichen Partnerinnen / Partnern im Team zu arbeiten Fähigkeit mit unterschiedlichen Partnerinnen / Partnern angemessen zu kommunizieren Fähigkeit mit unterschiedlichen Partnerinnen / Partnern zu kooperieren - in Hinblick auf die Arbeitsplatzsuche entsprechend den Fähigkeiten der Jugendlichen / des Jugendlichen, auch jenseits des Schulstandortes und in Kooperation mit der Agentur für Arbeit Fähigkeit Erstkontakte herzustellen Fähigkeit im professionellen Rahmen Kontakte mit unterschiedlichen Partnerinnen / Partnern zu pflegen Konfliktfähigkeit Fähigkeit den Eltern ihre Verantwortung den Jugendlichen gegenüber im Bereich BO transparent zu machen. Personalkompetenz Motivation zur Erarbeitung fachfremder Inhalte Offenheit in Menschen- und Weltbild (u.a. Interkulturelles Verständnis) Flexibilität hinsichtlich Inhalten, Arbeitszeiten, Orte der Arbeit und Zielgruppen Neugier, Initiative und Innovationskraft Einfühlungsvermögen für die Belange und Voraussetzungen unterschiedlicher Partnerinnen und Partner Führungsqualität Fähigkeit zur Vorbereitung der Berufsberaterin / des Berufsberaters auf die Schülerklientel Verantwortungsbereitschaft im Vermittlungsprozess Schule / Gesellschaft Detailliertes Kompetenzprofil - Handlungskompetenz BWK an Förderschulen - Für ein zu entwickelndes, detailliertes Kompetenzprofil wäre der nächste Arbeitsschritt die Festlegung von Indikatoren und Bewertungsmaßstäben für die einzelnen oben aufgeführten Merkmale der Kompetenzklassen. Die Zusammenstellung der Kompetenzanforderungen an 7

8 die BWK-Fö / den BWK-Fö zeigt nach Meinung der am Projekt beteiligten zwölf Kolleginnen und Kollegen der Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Lernen und dem Förderschwerpunkt Emotional und soziale Entwicklung auf, welche Inhalte und Angebote innerhalb einer zukünftigen Weiterbildung berücksichtigt werden sollten. Das Grundverständnis des Kompetenzbegriffes ist transferierbar auf das individuelle schulische Förderkonzept und auf die Auswahl von Kompetenzfeststellungsverfahren für den Übergang von der Schule in den Beruf. Beispiel für eine ausführliche Merkmalsbeschreibung Am Beispiel der Beschreibung des Merkmals Computerkenntnisse aus dem Kompetenzfeststellungsverfahren DIK 2.0: Diagnostische Kriterien zur Feststellung des individuellen Förderbedarfs und zur Steuerung von Maßnahmen soll aufgezeigt werden wie ein einziges Merkmal mit Merkmalsausprägungen differenziert werden muss damit eine deutlichere Einschätzung und damit Ansatzpunkte für eine eventuelle Förderung möglich werden. Die festgelegte Begriffsbestimmung (Definition) und die detaillierte Ausführung des Merkmals kann zur Grundlage der Einschätzung auch mehrerer Akteure werden, da eine gemeinsame inhaltliche definierte Ausgestaltung vorliegt. Der DIK 2.0 ist ein Katalog von Beschreibungen berufsbezogener Merkmale. Er ist ein standardisiertes Verfahren aber kein diagnostisches Testverfahren. Er ermöglicht durch eine standardisierte Begrifflichkeit die Beschreibung von Stärken und Schwächen und die Einstufung nach einheitlichen Kriterien. Nach dem momentanen Wissensstand (November 2007) ist er zur Zeit nicht käuflich zu erwerben. Trotzdem kann mit dem DIK 2.0 beispielhaft aufgezeigt werden, welchen Aufbau eine Kompetenzfeststellungsverfahren haben sollte. Beschreibung des Merkmals Computerkenntnisse Die berufliche Basisqualifikation Computer-Kenntnisse umfasst Kompetenz und Kenntnisse im Umgang mit dem PC sowie die Nutzung aktueller Standardsoftware zur Erfassung, Gestaltung und den Druck von Dokumenten, zur Erstellung von Präsentationen und Vorlagen und zur Aufbereitung und Auswertung von Tabellen. Hierbei ist ein grundlegendes Verständnis und das Wissen um die Struktur des Betriebssystems mit den dazugehörigen Funktionen der Dateiverwaltung Voraussetzung für die oben beschriebenen Kompetenzen. Hinzu kommen Funktionen im Bereich des Internets wie das Recherchieren von Informationen, die Kommunikation mittels und die Nutzung der Angebote des World Wide Web. 8

9 Computerkenntnisse werden im beruflichen und privaten Bereich zunehmend als selbstverständlich vorausgesetzt. Merkmalsausprägung COMPUTERKENNTNISSE (-3) Hardware kennt nicht die Grundkomponenten eines Computers (Monitor, Maus, Tastatur, Rechner) kennt nicht die allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) beherrscht keine Anwendungen Internetnutzung gewinnt keine Informationen aus dem Internet kann keine s versenden oder empfangen Datenschutz und Urheberrechte kennt keine Lizenzierungsrechte COMPUTERKENNTNISSE (-2) Hardware benennt einzelne Komponenten einer Computeranlage (Monitor, Maus, Tastatur, Rechner) kennt einzelne der allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) gibt in Textverarbeitung unter Anleitung einen Text ohne Formatierungen ein. weitere Programme können nicht bedient werden. Internetnutzung ruft vorgegebene Seiten aus dem Internet nur unter Anleitung auf. kann nur unter Anleitung s versenden oder empfangen Datenschutz und Urheberrechte kennt keine Lizenzierungsrechte 9

10 COMPUTERKENNTNISSE (-1) Hardware benennt die Mehrzahl der wichtigsten Komponenten einer Computeranlage (Monitor, Maus, Tastatur, Rechner) kennt die Mehrzahl der allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD- Rom, Notebook etc. Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) gibt in Textverarbeitung unter Anleitung einen Text mit Formatierungen ein. bedient weitere Programme (Tabellenkalkulation, Lernsoftware) unter Anleitung. bedient Betriebssysteme und Dateiverwaltung unter Anleitung Internetnutzung kann vorgegebene Seiten aus dem Internet selbstständig aufrufen. kann teilweise selbstständig s versenden oder empfangen. Datenschutz und Urheberrechte beachtet keine Lizenzierungsrechte kennt die Folgen des Missbrauchs von Raubkopien aus dem Internet. COMPUTERKENNTNISSE (0) Hardware benennt alle wichtigen Komponenten einer Computeranlage kennt alle allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) gibt in Textverarbeitung einen Text mit Formatierungen ein. erstellt Tabellen und fügt Grafiken/Cliparts in Textverarbeitung ein. bedient weitere Programme (Tabellenkalkulation, Lernsoftware) teilweise selbstständig. bedient Betriebssysteme und Dateiverwaltung teilweise selbstständig. Internetnutzung kann vorgegebene Seiten aus dem Internet selbstständig aufrufen. kann selbstständig s versenden oder empfangen. 10

11 ist selbstständig in der Lage, im Web (World Wide Web) zu surfen Datenschutz und Urheberrechte beachtet Lizenzierungsrechte kennt die Folgen des Missbrauchs von Raubkopien aus dem Internet. COMPUTERKENNTNISSE (+1) Hardware benennt alle Komponenten einer Computeranlage kennt alle allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. und kann sie definieren Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) beherrscht grundlegende Anwendungen in Textverarbeitung (Textformatierung, Grafik, Tabellen). kann einfache Rechenoperationen im additiven Bereich mittels Tabellenkalkulation durchführen. bedient weitere Programme (Tabellenkalkulation, Lernsoftware) selbstständig. bedient Betriebssysteme und Dateiverwaltung selbstständig. Internetnutzung kann vorgegebene Seiten aus dem Internet selbstständig aufrufen, benutzt unter Anleitung verschiedene Suchmaschinen, gewinnt Informationen unter Anleitung aus dem Internet. kann selbstständig s versenden oder empfangen. kann Dateianhänge verwalten. Datenschutz und Urheberrechte kennt Lizenzierungsrechte kennt die Folgen des Missbrauchs von Raubkopien aus dem Internet. COMPUTERKENNTNISSE (+2) Hardware benennt alle Komponenten einer Computeranlage, deren Zusammenspiel und kann Zusatzgeräte an einen Computer anschließen (z.b. Digitalkamera) kennt alle allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. sowie eine Reihe von Spezialbegriffen wie HTML, SQL- 11

12 Server etc. und kann sie definieren Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) beherrscht grundlegende Anwendungen in Textverarbeitung (Textformatierung, Grafik, Tabellen). schreibt Form- und Geschäftsbriefe in Textverarbeitung unter Anleitung. kann Rechenoperationen im additiven Bereich mittels Tabellenkalkulation durchführen. bedient weitere Programme (Tabellenkalkulation, PowerPoint, Bildbearbeitung, Lernsoftware) selbstständig. bedient Betriebssysteme und Dateiverwaltung selbstständig. Internetnutzung benutzt selbstständig verschiedene Suchmaschinen und gewinnt Informationen. kann selbstständig s versenden oder empfangen. kann Dateianhänge verwalten und bearbeiten. Datenschutz und Urheberrechte kennt Lizenzierungsrechte kennt die Folgen des Missbrauchs von Raubkopien aus dem Internet. COMPUTERKENNTNISSE (+3) Hardware benennt die Komponenten einer Computeranlage, kennt deren Zusammenspiel, kann ihn anschließen sowie Software installieren, die Hardware erfordert (z.b. Soundkarte). kennt alle allgemeinen Fachbegriffe wie DVD, CD-Rom, Notebook etc. sowie eine Vielzahl von Spezialbegriffen wie HTML, SQL- Server etc. und kann sie definieren Anwendung von gängiger Software (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Bildbearbeitung, Präsentation) beherrscht weiterführende Anwendungen in Textverarbeitung (Textformatierung, Grafik, Tabellen, Geschäftsbriefe, Serienbriefe). kann Rechenoperationen mittels Tabellenkalkulation durchführen. wendet weitere Programme (Tabellenkalkulation, PowerPoint, Bildbearbeitung, Lernsoftware) selbstständig an. 12

13 bedient Betriebssysteme und Dateiverwaltung selbstständig. Internetnutzung benutzt selbstständig verschiedene Suchmaschinen und gewinnt Informationen. versendet Nachrichten, Texte, Bilder und Präsentationen per E- Mail. verwaltet Terminplaner und Adressbücher. nutzt vielfältige Angebote des World Wide Web (Homebanking, virtuelles Kaufhaus). Datenschutz und Urheberrechte kennt Lizenzierungsrechte kennt die Folgen des Missbrauchs von Raubkopien aus dem Internet. Literatur: ARNOLD, R. & SCHÜSSLER, I. (2001): Entwicklungen des Kompetenzbegriffs und seine Bedeutung für die Berufsbildung und für die Berufsbildungsforschung. In: FRANKE, G. (Hrsg.): Komplexität und Kompetenz. Ausgewählte Fragen der Kompetenzforschung. Bielefeld: Bertelsmann, S DIK 2.0 (2002) Diagnostische Kriterien zur Feststellung des individuellen Förderbedarfs und zur Steuerung von Maßnahmen, Version 2.0 [CD-ROM]. Abensberg: Eigenverlag Syntegral ggmbh (Projekt DIMA) DRUCKREY, P., (2007): Qualitätsstandards für Verfahren zur Kompetenzfeststellung im Übergang Schule Beruf. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.), Bonn ENGGRUBER, R. BLECK, C. (2005) Modelle der Kompetenzfeststellung im beschäftigungs- und bildungstheoretischen Diskurs- unter besonderen Berücksichtigung von Gender Mainstreaming. Dresden ERPENBECK, J. & ROSENSTIEL, L. v. (Hrsg.). (2003): Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel. HOF, CH. (2001): Wie lässt sich soziale Kompetenz konkreter bestimmen? In: Grundlagen der Weiterbildung (GdWZ) Praxis Forschung Trends. 12 (2001) 4, S HUTTER, J. (2005) Kompetenzfeststellung Verfahren zur Kompetenzfeststellung junger Menschen eine Expertise. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg.) Bonn KAUFFELD, S., FRIELING, E., GROTE, S. (2002): Soziale, personale, methodische oder fachliche: Welche Kompetenzen zählen bei der Bewältigung von Optimierungsaufgaben in betrieblichen Gruppen? In: Zeitschrift für Psychologie 210 (2002) 4, S SONNTAG, K. & SCHMIDT- RATHJENS, C. (2004): Kompetenzmodelle Erfolgsfaktoren im HR- Management? Ein strategie- und evidenzbasierter Ansatz der Kompetenzmodellierung. In: Personalführung, 37 (2004) 10, S

14 WÜRFEL, G. (2001). Kompetenzorientierung in der Benachteiligtenförderung Handlungsgrundlage bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen In: Jugend, Beruf, Gesellschaft, (2001) 1, S

Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007

Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007 BWK Fö Kompetenz / begriff Modulentwicklung Berufswahlkoordinatorin/Berufswahlkoordinatoren an Förderschulen 2005/2006/2007 M.Middendorf 2007 Kompetenzbegriff Viele Fragen Eigene Antworten Begriff Kompetenz

Mehr

Grundschule Klint Medienkonzept (2004 / letzte Überarbeitung: 10/2007) Fertigkeiten des 21. Jahrhunderts Lesen Schreiben 19. Jahrhundert Rechnen Englisch als Weltsprache 20. Jahrhundert Computer-Fertigkeiten

Mehr

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim

Medienkonzept. der. Landskronschule Oppenheim. Schule mit den Förderschwerpunkten. Lernen und Ganzheitliche Entwicklung Oppenheim Medienkonzept der Landskronschule Oppenheim Schule mit den Förderschwerpunkten Lernen und Ganzheitliche Oppenheim Am Stadtbad 24 55276 Oppenheim E-Mail: landskronschule@web.de Grundgedanke Unter Medienkompetenz

Mehr

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können

I Standards KINDERGARTEN UND PRIMARSCHULE. Richtziele. Kenntnisse und Fertigkeiten. Schülerinnen und Schüler. Schülerinnen und Schüler können Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Ressort Schulen Informations- und Kommunikationstechnologien ICT an den Volksschulen des Kantons Basel-Stadt Verbindliche ICT- und - für den Unterricht an

Mehr

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz

Deutschland. unterstützt durch die. ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Deutschland Zertifizieren SIE IHRE COMPUTERKENNTNISSE unterstützt durch die ECDL - der internationale Standard für digitale Kompetenz Wir stellen vor: der ecdl Erfolg haben Weitergehen Ausbauen Wachsen

Mehr

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik

You Start IT Syllabus Version 1.0. Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik You Start IT Syllabus Version 1.0 Copyright 2008 Dienstleistungsgesellschaft für Informatik DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik mbh Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn E-Mail: Web: info@dlgi.de www.dlgi.de

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt

3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt 3. Weg in der Berufsausbildung in NRW kompakt Themenblock V: Ziele und Aufgaben von sozialpädagogischer Begleitung/Bildungscoaching Sozialpädagogische Begleitung Bildungscoaching Folie 2 In der BaE NRW

Mehr

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS

Besonderheiten der Fachmittelschule FMS Amt für Berufsbildung, Mittel- und Hochschulen Amtsleitung Bielstrasse 102 4502 Solothurn Besonderheiten der Fachmittelschule FMS 1. Selbstständiges Lernen Definition Lernen besteht aus verschiedenen Dimensionen

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Den Kompetenzerwerb planen

Den Kompetenzerwerb planen Bachelor-Studium in Sozialer Arbeit Den Kompetenzerwerb planen Praxis-Tagung, 15. September 2010 Kompetenzen im Bachelor-Studium Christiane Hof (2002) beschreibt Kompetenzen als einen relationalen Begriff.

Mehr

Erstellung eines Medienkonzepts

Erstellung eines Medienkonzepts Erstellung eines Medienkonzepts 1. Aufgabe der Schule hinsichtlich Medienkompetenz Die Aufgabe der Schule ist es, die Schüler auf die gegenwärtige und zukünftige Berufsund Lebenswelt vorzubereiten. Ein

Mehr

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule"

Medienkonzept der. BBS EHS Trier. Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule Medienkonzept der BBS EHS Trier Projektschule im Landesprogramm Medienkompetenz macht Schule" Trier, 24.10.2011 1/5 1 Einleitung/Grundgedanke 1.1 Definition Medienkompetenz 1 Hauptziel von Medienkompetenz

Mehr

Action Learning im Management Development

Action Learning im Management Development Bernhard Hauser Action Learning im Management Development Eine vergleichende Analyse von Action-Learning-Programmen zur Entwicklung von Führungskräften in drei verschiedenen Unternehmen 2. aktualisierte

Mehr

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen

Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen Praxis-Check: Medienbildung an deutschen Schulen ein Zwischenresümee im März 2014 Ein gemeinsames Projekt von in Trägerschaft der Initiative D21 1 Warum der Praxis-Check? Vor allem gilt es ( ), eine digitale

Mehr

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014)

Richtlinien Projektkurs business@school (Gymnasium Frechen, 2013/2014) 1. Rahmenbedingungen Der Projektkurs business@school wird als zweistündiger Kurs in Verbindung mit dem Referenzfach Sozialwissenschaften oder Deutsch in der Q 1 belegt. Bei erfolgreicher Teilnahme und

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Vorwort............................................. V 1. Einleitung: Qualifikationen für Studium und Beruf..... 1 1.1 Bedeutung von Schlüsselkompetenzen und Zielsetzung des Bandes..... 1 1.2 Literatur

Mehr

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow

Netd@ys Berlin Europa 2008 in den Berliner Bezirken 15. 22. November 2008. Pankow 15. 22. November 2008 bbw B. & A. MDQM - ein Weg in die Ausbildung jeweils 18. - 20.11.2008: 9.00-10.30 Uhr + 10.30-12.00 Uhr + 12.00-13.30 Uhr Zielgruppen: Jugendliche, Schule/Jugendgruppen ab 8. Klasse

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2.

Kompetenzstandards für Teletutor/innen. Petra Brandenburg, BiBB, A 3.2. Kompetenzstandards für Teletutor/innen Inhalte Ausgangssituation Zielsetzung Vorgehen Zwischenergebnisse unserer Arbeit Ausblick Ausgangssituation: ein intransparenter Markt Die Arbeit von Teletutor/innen

Mehr

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen

Standpunkt Medienbildung. Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten. und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Standpunkt Medienbildung Grundschulkinder bei der Mediennutzung begleiten und innovative Lernpotenziale in der Grundschule nutzen Zur Lage Kinder erschließen sich die Welt zu großen Teilen mit und durch

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste.

anschliessen. Eingabegeräte, PC- Papierkorb, Startmenü, Bestandteile, Ausgabegeräte, Taskleiste. Anhang A Kompetenzraster Grundlegende Arbeitsweisen Du bedienst den Computer mit einfachen Arbeitstechniken A Ich kann die wichtigsten Teile Ich kann die Funktionen der Ich weiss, wie die einzelnen ICT-

Mehr

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen

Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Fakultät Erziehungswissenschaften / Professur für Bau-, Holz-, Farbtechnik und Raumgestaltung / Berufliche Didaktik Arbeitsprozessintegriertes Lernen in der beruflichbetrieblichen Bildung Dr. Thomas Schröder

Mehr

Individuelles EDV Training

Individuelles EDV Training FiNTrain GmbH Höllturmpassage 1 78315 Radolfzell Tel.: 07732/979608 Maßnahme : Individuelles EDV Training 50 plus Inhalt und Lernziele Individuelles EDV Training: 50 plus Das Individuelles EDV Training

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil

Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten. Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Individuelle Entwicklungen von Schülerinnen und Schülern begleiten und mitgestalten ERWEITERUNG DER KOMPETENZANALYSE PROFIL AC AN SCHULEN Angebot B Aktualisierung Kompetenzprofil Durch das Forum führen

Mehr

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit

Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Arbeitsgruppe 'Aus- und Weiterbildung' im Bündnis für Arbeit, Ausbildung und Wettbewerbsfähigkeit Empfehlung zur Verknüpfung von schulischer und außerschulischer Ausbildungs-/Berufsvorbereitung und Berufsausbildung

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit)

Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die Module des ECDL (nach dem Syllabus 5.0 mit dem Zusatzmodul IT-Sicherheit) Die nachstehenden Lernziele geben einen Überblick über die Lerninhalte der 8 Module des ECDL nach dem seit Februar 2008 gültigen

Mehr

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden.

Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen haben benutzt werden. " Neues transparentes Bewertungssystem für Jugendliche ohne schulische Qualifikation " Computerkompetenz 3 Voraussetzung : Dieses Bewertungsraster kann nur bei Personen, welche elementare Computerkompetenzen

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof

[Jahr] Mein Portfolio. K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran. Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof [Jahr] Mein Portfolio Abb. 1: Archiv Landeshotelfachschule Kaiserhof K. Gstrein/M. Lanz Landeshotelfachschule Kaiserhof - Meran 1 Inhaltsverzeichnis Lerndokumentation/Portfolio 2 Persönliche Angaben 4

Mehr

Johanna Nolte Hohenrade 23. Systemische Familientherapeutin (SG) Tel: 0431 785451 MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Mobil: 0176 31289290

Johanna Nolte Hohenrade 23. Systemische Familientherapeutin (SG) Tel: 0431 785451 MBA Sozial- und Gesundheitsmanagement Mobil: 0176 31289290 Kompetenzorientiertes Weiterbildungskonzept für operative und strategische Steuerer der Netzwerke der frühen Hilfen nach 3 KKG (BKiSchG) in Schleswig-Holstein (Kurzfassung) Qualifikationsmodule und begleitende

Mehr

Weiterbildung zum Coach

Weiterbildung zum Coach Weiterbildung zum Coach Teams, Projekte und (deren) Leiter erfolgreich coachen Die Bewältigung der Komplexität aktueller Arbeitsanforderungen setzt für Führungs- und Leitungskräfte sowie Teams Reflexion

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen

Lerntreff Inhalt Voraussetzungen SeniorenNet Flensburg Stand: April 2015 Erläuterungen zu den Lerntreffs (Mindestteilnehmer: 8 Mitglieder, begrenzt bis 12 Mitglieder im unteren Lehrraum; im Lehrraum im Obergeschoß sind mehr Teilnehmer

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich Interventionen im Vergleich - Beratung - Mediation - Case Management - Anwaltschaftliche Vertretung Vergleichskriterien - Indikation - Ziel -

Mehr

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen

ITG-Curriculum an der Realschule Edemissen Der ITG-Unterricht an der Realschule Edemissen soll im Rahmen der schulischen Möglichkeiten den SuS 1 eine Medienkompetenz vermitteln, die sowohl im Unterricht als auch im schulischen Leben ihren Niederschlag

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne

Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Berufliche Orientierung im Konzept der Lebensspanne Prof. Dr. Karin Aschenbrücker Marco Schröder, M.A., M.A. 1 Überblick 1 Einführung 2 Theoretische Grundlagen zur Erklärung der Berufswahl 3 Berufliche

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik.

Institut für Technik, Arbeitsprozesse und Berufliche Bildung - Berufliche Fachrichtung Elektrotechnik - Informatik, Medientechnik. Workshop Arbeitsprozessorientierte Kursplanung in der betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung Referenten: Prof. Dr. Falk Howe (ITB) howe@uni-bremen.de Prof. Dr. Sönke Knutzen s.knutzen@tu-harburg.de

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf

epz Europäische euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation www.gutgebildet.de Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf www.gutgebildet.eu euzbq Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Grundkompetenzen für den Übergang Schule - Beruf Landesverband Inhalt euzbq - Europäisches Zertifikat zur Berufsqualifikation Nicht

Mehr

Die Teilnahme ist kostenfrei

Die Teilnahme ist kostenfrei Das Ziel des Kurses besteht im wesentlichen darin, den Mitbürgern denen bisher der Kontakt zu den 'Neuen Medien' verwehrt oder auch aus den unterschiedlichsten Gründen nicht möglich war, die natürliche

Mehr

2 Kompetenzen für das P-Seminar

2 Kompetenzen für das P-Seminar Nicht nur in der modernen Arbeitswelt und im Studium, sondern auch in der Schule finden durch offenere, kreative und innovative Unterrichtsformen notwendige und sinnvolle Veränderungen statt. Mit dem P-Seminar

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 3 4 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in

Mehr

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern

Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern Naturwissenschaftliche Talente im Gymnasium entdecken und aufwecken, fördern und fordern 2 Naturwissenschaftlich-technische Bildung Schweiz Ausgewählte Resultate von TIMSS, PISA, BFS Leistungen in Naturwissenschaften:

Mehr

Ausbildung zum IntegrationsCoach

Ausbildung zum IntegrationsCoach L!!! IGINA DAS OR Ausbildung zum IntegrationsCoach Abschluss mit international anerkanntem Zertifikat: Coach IASC (International Association for Supervision and Coaching) ISCA GmbH Institut für Supervisionund

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich

Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Evaluationskompetenz und Professionalität von Peers im Schulbereich Maria Gutknecht-Gmeiner Frühjahrstagung des AK Schulen Soest, 28. Mai 2015 1 Europäisches Peer Review Verfahren Peer Review als freiwillige,

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen

In die Zukunft führen. KGSt -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen In die Zukunft führen -Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen -Lehrgang In die Zukunft führen Lehrgang für Führungskräfte in fünf Modulen Führung ist die Kunst eine Welt zu gestalten, der andere gern

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz

Annexe No 10. Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Annexe No 10 Selbsteinschätzungsbogen Medienkompetenz Selbsteinschätzungsbogen - Medienkompetenz Dieser Einschätzungsbogen geht auf 4 Bereiche der Medienkompetenz (nach Dieter Baacke) ein: Medienkunde,

Mehr

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB)

Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung Individuelle Führungskräfteberatung (IFB) Leistungsbeschreibung f.arnold@evolog.de ein Leistungsangebot der Berater der EVOLOG Beratersozietät GbR EVOLOG Beratersozietät GbR 0221

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW)

Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Höhere Berufsfachschule Wirtschaft und Verwaltung (BW) Zweijährige Höhere Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung Höhere Handelsschule (HH) Aufnahmevoraussetzung Fachoberschulreife durch Abschluss: Realschule Gesamtschule Klasse 10 Hauptschule 10b Berufsfachschule

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalentwicklung I Grundlagen, wissensbezogene Verfahren Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Mehr

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD

Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD 5-8 Das 10-Finger-Tastschreiben Brigitte Kroes Tastenschreiben Bestell-Nr 14 5 85 2 Buch, 68 Seiten, DIN A4, inkl. CD Preis 21,90 Machen Sie Ihre Schüler fit im Umgang mit dem PC! Fördern Sie die Medienkompetenz

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender

Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Weiterbildung SIZ Informatik-Anwender Entdecke die Begabung in dir. Herzlich willkommen bei BZWU Weiterbildung Mit einer gezielten Weiterbildung

Mehr

LMI Leistungsmotivationsinventar

LMI Leistungsmotivationsinventar LMI Leistungsmotivationsinventar Dimensionen berufsbezogener Leistungsmotivation Freie Universität Berlin Arbeitsbereich Wirtschafts und Sozialpsychologie Seminar: Möglichkeiten und Grenzen der Arbeitsmotivation

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter -

Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - Auftragsprojekte von der Anfrage bis zur Abrechnung erfolgreich managen - Maßgeschneiderte Qualifizierung der Projekt- und Bauleiter - FOCUS Team KG Besenbruchstraße 16 42285 Wuppertal Tel.: 0202 28394-0

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt:

Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: Umgang mit elektronischen Medien Inhalt: 1. Einleitung... 2 2. Leitsätze zum Umgang mit elektronischen Medien im Heizenholz... 2 3. Definitionen/Begriffe... 3 4. Unterstützung bei der Nutzung von Medien...

Mehr

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1

Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13. Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 Technische Kompetenzen TC1 TC2 TC3 TC4 TC5 TC6 TC7 TC8 TC9 TC10 TC11 TC12 TC13 Inhaltsbezogene Kompetenzen CC1 CC2 CC3 CC4 CC5 CC8 CC9 CC10 CC11 CC12 CC13 CC14 CC15 CC16 CC17 CC18 Management bezogene Kompetenzen

Mehr

Führungskräftehandeln im Lean Management

Führungskräftehandeln im Lean Management Führungskräftehandeln im Lean Management Holger Möhwald, Göttingen 1. Symposium Change to Kaizen, 28.-29.11.2012 Bad Dürkheim Holger Möhwald, 31.01.1965 Unternehmensberater, Trainer und externer Projektbegleiter

Mehr

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen

Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Hochschultage Berufliche Bildung 2008 Bildungspersonal als Experten für das Lernen lernen Lernprozessbegleitung in der IT-Aus- und Weiterbildung Nürnberg 14. März 2008 Matthias Kohl Gliederung 1. Merkmale

Mehr

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf

Das Ziel vor Augen. Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Das Ziel vor Augen Information, Beratung und Orientierung für Bildung und Beruf Berufsorientierung heißt Lebensorientierung Die Weichen für ein zufriedenes, erfolgreiches Leben werden bereits in unserer

Mehr

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen

Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Gesellschaft für Informatik, Arbeitskreis IV Beratung Welche Kenntnisse und Fähigkeiten sich Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen wünschen Statement Version 0.9 Bad Homburg, im Februar 2010 Agenda

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Analysetool. IGIV Anleitung. Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich IGIV Anleitung Analysetool Name Zeit Zielgruppe Material, Raum, Anzahl der Räume etc. Arbeitsfeld Analyse der Gruppe Fragebogen für die Arbeit in Mädchenund Jungengruppen an der Schule und im Jugendfreizeitbereich

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung

Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung Andreas Schelten Berufsbildung ist Allgemeinbildung Allgemeinbildung ist Berufsbildung In: Die berufsbildende Schule 57(2005)6, S. 127 128 Die Auseinandersetzung zwischen Allgemeinbildung und Berufsbildung

Mehr

Kompetenzmodell für Informatik

Kompetenzmodell für Informatik Kompetenzmodell für Informatik als Grundlage des Lehrplans für den Pflichtgegenstand Informatik in der 5. Klasse und für den Wahlpflichtgegenstand Informatik in der 6. bis 8. Klasse Das Kompetenzmodell

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern

Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Kinder und Jugendliche in ihrer Vielfalt fördern Ansprechpartner im Projekt Projektleitung Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW: Tamara Sturm-Schubert t.sturm-schubert@vielfalt-foerdern. schulen.nrw.de

Mehr