Mündliche Instruktionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mündliche Instruktionen"

Transkript

1 Silke Jaskolka Mündliche Instruktionen An analysis of different types of oral instructions is the topic of this article. It is argued that the organization of discours differs in dependency from situation, material and persons that are involved in the instruction. 1. Einleitung In diesem Aufsatz möchte ich über Untersuchungsergebnisse zu empraktischen mündlichen Instruktionen berichten. Die Daten stammen aus einem Korpus mündlicher Instruktionsdiskurse, die hauptsächlich aus dem Freizeitbereich stammen und die alle die Handhabung von praktischen Tätigkeiten zum Thema haben. Mein Forschungsansatz ist der Ansatz der Funktionalen Pragmatik, der einem handlungstheoretischen Umgang mit Sprache verpflichtet ist (vgl. Ehlich 1991, S. 141). Der Untersuchung liegen Videoaufnahmen zu Grunde, die nach dem Verfahren der Halbinterpretativen Arbeitstranskription (vgl. Ehlich/ Rehbein 1976) und dem Programm SyncWriter transkribiert wurden und so einer systematischen Analyse zugänglich sind, worunter ich eine Analyse verstehe, die empirisches Material und bestehende theoretische Begriffe in einem wechselseitigen Prozeß aufeinander bezieht, so daß am Ende die Rekonstruktion des Konkreten im Begriff (Ehlich 1991, S. 140) steht. Als Instruktion bezeichne ich mit Weber (1982, S. 1) einen Vermittlungsprozeß, bei dem Informationen, Kenntnisse und Erfahrungen weitergegeben werden mit dem Ziel, die sprachliche und/ oder nichtsprachliche Handlungskompetenz von Adressaten zu erweitern.

2 78 ZfAL 32, Mündliche Instruktionen zeichnen sich, z. B. im Gegensatz zu schriftlichen Bedienungsanleitungen, dadurch aus, daß ein Profi (wissend) und ein Laie (unwissend) miteinander agieren können. Der Profi hat die Möglichkeit, zusätzlich zur sprachlichen Vermittlung von Wissen, durch Vormachen, Zeigegesten, etc. den Instruktionsdiskurs zu unterstützen. Zusätzlich kann er sich mit dem Laien über Verstehen bzw. Nicht-Verstehen verständigen. Profi und Laie stehen also viele Möglichkeiten zur Verfügung, sich verständlich zu machen. Die bisher vorliegenden Untersuchungen zu mündlichen Instruktionen behandeln unterschiedliche Arten von Instruktionen und haben unterschiedliche Erkenntnisinteressen. Weber (1982, 1987 u. 1989) sowie Klann-Delius u.a. (1985) beschäftigen sich z. B. mit der Entwicklung der Instruktionskompetenz bei Kindern. Brünner (1987) hat Instruktionen in der betrieblichen Ausbildung im Bergbau untersucht und Fickermann (1994) vergleicht mündliche und schriftliche Instruktionen miteinander. Die mündliche Instruktion wird dabei als eine spezifische Diskursart betrachtet, wie zum Beispiel die schriftliche Instruktion eine spezifische Textart ist. Mündliche Instruktionen können aber auch unterschiedlich realisiert werden, sind also nicht immer homogen. Gerade das ist in den von mir untersuchten Instruktionen feststellbar. Je nach Material, Situation und Personenkonstellation kann die Instruktion Unterschiede aufweisen, die eben dadurch begründet sind. So lassen sich bei den von mir untersuchten Instruktionen Unterschiede in der Verwendung der Sprechhandlungen, der Deixis und der Verständnissicherung feststellen. Schwerpunkt dieses Aufsatzes soll die Darstellung der unterschiedlichen Verwendung der Sprechhandlungen und die dafür vorliegenden Gründe sein. Es wird zu zeigen sein, daß sprachliche Handlungen nicht beliebig sind, sondern sich immer an konkreten Bedingungen orientieren. Um dieser These nachzugehen, ist es in einem ersten Schritt erforderlich, die Instruktionen in ihrer Verschiedenheit darzustellen, denn gerade in den verschiedenen Gegebenheiten liegt der Grund für die ebenfalls unterschiedliche Organisation des Instruktionsdiskurses. In einem zweiten Schritt werde ich die verwendeten Sprechhandlungen in den untersuchten Instruktionen skizzieren, um in einem dritten Schritt die unterschiedliche Verteilung der Sprechhandlungen auf die einzelnen Instruktionen darzustellen und zu erläutern.

3 2. Darstellung des Materials Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 79 Die Untersuchung stützt sich auf Videoaufnahmen zu vier unterschiedlichen Instruktionstypen. Es handelt sich dabei um eine Instruktion zum Aufbau eines Zeltes, weiterhin um eine Instruktion zur Bedienung einer Nähmaschine, eine Instruktion zur Handhabung einer Stichsäge und zwei Instruktionen, die in die Bedienung von Computerprogrammen einweisen. Die einzelnen Instruktionen unterliegen unterschiedlichen Bedingungen, was die Personenkonstellation und die Beschaffenheit des Materials betrifft. Zelt Die Aufnahmen zur Zelteinstruktion sind bei einer Zelteschulung der Pfadfinderinnenschaft Sankt Georg, Münster entstanden. Am Ende der Instruktion sollen die anwesenden Frauen in der Lage sein, Pfingsten 97 bei einer Massenveranstaltung des Verbandes, ihre Zelte schnell und problemlos eigenständig aufzubauen. Die Laien haben deswegen ein sehr spezielles Eigeninteresse an der Instruktion 1. Bei dem Material handelt es sich um ein Spitzdach- Großraumzelt, das aus einem Unter- und einem Überzelt besteht, welche mittels unterschiedlicher Stangen und Häringen, bzw. Erdnägeln miteinander und im Boden befestigt werden. Alleine oder zu zweit ist dieses Zelt nicht aufbaubar; es werden dazu mehrere Personen benötigt. Die Instruktion wird deshalb während des konkreten Zeltaufbaus ausgeführt, was bedeutet, daß die Laien, die es eigentlich erst lernen sollen, direkt mitarbeiten müssen. Die Instruktion findet also im Ernstfall statt. Nicht nur die Art des Materials ist wichtig, sondern auch die Personenkonstellation und das Wissen der Aktanten. Beteiligte Personen an der Instruktion sind ein Profi und sieben bis zehn Laien (die Zahl wechselt während der Instruktion). Der Profi, eine Frau, hat lange Jahre Erfahrung im Aufbau von Zelten und auch schon mehrfach Laien darin unterwiesen. Die Laien, junge Frauen, haben teilweise schon einmal Zelte aufgebaut, aber alle noch nicht diesen bestimmten Typ. 1 Zur Bedeutung des Eigeninteresses für Instruktionen vgl. Grießhaber (1998), der die Wichtigkeit dieses Interesses besonders betont.

4 80 ZfAL 32, Stichsäge Die Instruktion zur Stichsäge stammt ebenfalls aus dem Freizeitbereich. Sie ist eingebunden in ein Holzprojekt des Mädchen- und Frauencafés der Pfadfinderinnenschaft St. Georg, Paderborn. Teilnehmerinnen sind drei junge Mädchen im Alter von dreizehn bis fünfzehn, die ein Holzregal, bzw. einen Tisch bauen wollen. Zu Beginn des Kurses werden sie deshalb in die Bedienung der unterschiedlichen Werkzeugtypen eingeführt. Auch diese Laien haben ein eigenständiges Interesse an der Instruktion. Das Werkzeug, um das es in der Instruktion speziell geht, ist eine Stichsäge, wie sie für Holzarbeiten gebraucht wird. Hilfsmaterial ist eine komplett eingerichtete Werkstatt mit Arbeitsbank und zusätzlichen Hilfsmitteln. Die beteiligten Personen stehen um die Werkbank herum. Im Gegensatz zur Zeltinstruktion, wo alle Aktanten gleichzeitig handeln, kann die Säge immer nur von einer Person bedient werden, entweder vom Profi oder vom Laien. Bei dem Profi handelt es sich um eine junge Frau, die gelernte Schreinerin ist und den Umgang mit der Stichsäge in ihrer Ausbildung gelernt hat und schon lange in ihrem Beruf tätig ist. Im Mädchen- und Frauencafé arbeitet sie in ihrer Freizeit. Die Laien sind junge Mädchen, die in ihrer Freizeit das Café besuchen und dort unterschiedliche Angebote wahrnehmen. Deshalb haben sie zwar schon einmal Werkzeuge in der Hand gehabt, aber noch nie eine Stichsäge. Nähmaschine Diese Instruktion stammt aus dem Corpus von I. Fickermann (vgl. Fickermann 1994). Die Aufnahmen sind zu dem Zweck entstanden, schriftliche und mündliche Anleitungssituationen zu vergleichen, um daraus Optimierungsvorschläge für schriftliche Bedienungsanleitungen zu gewinnen. Für die Probanden, Profi und Laie, handelt es sich hierbei also um eine Testsituation. Dem Profi, in diesem Fall eine Hausfrau, welche die Maschine regelmäßig nutzt, wurde vor dem Test folgendes gesagt: Stellen Sie sich vor, Herr X hat sich diese Nähmaschine gekauft, um Nähen zu lernen. Herr X weiß nichts (oder nur sehr wenig) über Nähmaschinen, das Vorbereiten von Nähmaschinen und das Nähen mit Nähmaschinen. Unglücklicherweise hat Herr X keine Bedienungsanleitung. Deshalb bitte ich Sie, Herrn X alles zu erklären und zu zeigen, was er Ihrer Meinung nach wissen muß, um einfache Sachen, z. B. einen

5 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 81 Beutel, auf dieser Nähmaschine nähen zu können. (vgl. ebd., S. 82) Im vorliegenden Fall hat der Laie etwas Vorwissen, da er seiner Frau häufig beim Nähen zuschaut. Bei der Maschine handelt es sich um eine Freiarm Super Nutzstich Nähmaschine. In der Versuchssituation sitzen Profi und Laie an einem Küchentisch nebeneinander. In der Regel bedient immer nur eine Person die Nähmaschine. Computerprogramme Zu den Computerinstruktionen existieren zwei Aufnahmen, die sich von den Bedingungen her wenig unterscheiden. Bei beiden handelt es sich um einen Kurs für Medizinstudenten, im Bereich Medizinische Informatik und Biometrie an der Universität Münster. Der eine Kurs richtet sich an Medizinstudenten, die für statistische Arbeiten ein Datenbankprogramm, es handelt sich um Access von Microsoft, erlernen wollen. Im anderen Kurs sitzen ebenfalls Medizinstudenten, die noch gar keine Computerkenntnisse haben. Sie besuchen eine Einführung in DOS und Windows. Beide Kurse kann man nicht als Seminare im herkömmlichen Sinn bezeichnen, sondern eher als Zusatzangebote. Die Studenten besuchen sie, um ein wichtiges Hilfsmittel für ihre Arbeit benutzen zu lernen, nämlich den Computer und spezielle Programme. Die Teilnahme an den Seminaren ist freiwillig und dementsprechend an keinen Leistungsnachweis gebunden. Die Instruktionssituation findet im CIP-Pool des Institutes statt. Dieser ist wie ein traditionelles Klassenzimmer aufgebaut. Profi und Laie sitzen sich gegenüber. Jeder hat einen eigenen Computer zur Verfügung. Der Profi hat die Möglichkeit, die Computer der Laien zu übernehmen, das heißt, er kann sie so schalten, daß die Laien seine Bildschirmoberfläche sehen und selber handlungsunfähig sind. Zur Folge hat dies, daß manchmal der Profi ganz alleine am Material arbeitet, manchmal aber auch jeder Laie und der Profi für sich. Weitere Hilfsmittel sind eine Leinwand, auf der die Bildschirmoberfläche des Profis groß zu sehen ist. Es gibt eine Tafel und Arbeitsblätter mit grundlegenden Informationen und Aufgaben. Der Grundlagenkurs arbeitet mit Computer, Tafel und Arbeitsblättern. Der Datenbankkurs mit Computer, Leinwand und Arbeitsblättern.

6 82 ZfAL 32, Darstellung der verwendeten Sprechhandlungen Im Mittelpunkt dieses Abschnitts stehen die für die Instruktion zentralen Sprechhandlungen. Neben den hier aufgeführten, gehen noch weitere in die Instruktion ein. Es handelt sich dabei zum einen um Sprechhandlungen, die am Rand der eigentlichen verbalen Instruktion zu finden sind, wie Ankündigungen und Zusammenfassungen. Zum anderen handelt es sich um den Bereich der begleitenden Kommunikation. Brünner (1987) unterscheidet zwischen kooperationsbezogener Kommunikation, die auf die Zielrealisierung bezogen ist und begleitender Kommunikation, die hauptsächlich sozialen, phatischen Charakter und keinen unmittelbaren Bezug zur Zielrealisierung hat (vgl. ebd., S. 56). Dieser Bereich ist bei den untersuchten Instruktionen relativ hoch. Ein Teil der Kommunikation entfällt dabei auf die Regulierung der Rahmensituation (so müssen z. B. bei den Computerinstruktionen immer wieder Computerabstürze behoben werden). Den anderen Teil bildet (besonders bei der Instruktion zur Stichsäge) die private Kommunikation zwischen Profi und Laie. 3.1 Beschreibungen In den untersuchten Instruktionen finden sich zum einen Beschreibungen in der Form von Deklarativsätzen in der 1. Person Singular und in der 1. Person Plural. Beispiel: Computer/ Access

7 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 83 Beispiel: Computer/ DOS Im Gegensatz zu Deklarativsätzen in der 2. Person Singular, in der Form Du tust x, die, wie Brünner (1987) und Becker-Mrotzek (1997) festgestellt haben, zum einen Aufforderungscharakter haben und die allgemeine Gültigkeit der auszuführenden Handlung zeigen sollen, haben Deklarativsätze in der 1. Person Singular einen beschreibenden Charakter. Bei Brünner findet sich diese Form deshalb auch hauptsächlich in den Demonstrationsphasen des Ausbilders (vgl. ebd., S. 120). Die Verwendung der 3. Person Plural hat ebenfalls beschreibenden Charakter. Zusätzlich bezieht sie den Laien mit ein. Allerdings scheint mir der Einbezug in dieser Situation nur ein künstlicher zu sein, da der Laie in den Computerinstruktionen häufig nicht direkt an der Handlung beteiligt ist. Dieses Fehlen einer gemeinsamen Handlung soll meines Erachtens durch das wir kaschiert werden. Andere sprachliche Mittel zur Realisierung von Beschreibungen sind nach Rehbein (1984) Verknüpfungen und Aufzählungen. In den Instruktionen finden sich folgende Formen: Darstellung mit dann Beispiel: Zelteinstruktion

8 84 ZfAL 32, Dann ist in der Deixistheorie origoexklusiv und markiert die zukunftsbezogene Nicht-Gegenwart (vgl. Diewald 1991). Die Verknüpfungen, die mit dann hergestellt werden, haben einen zeitlichen Charakter (vgl. dazu ebenfalls Weinrich 1993, S. 560, vgl. Redder (1987, S. 321). Darstellung mit und Beispiel: Computer/ Access Und hat aneinanderreihende Funktion, allerdings ohne einen expliziten zeitlichen Abfolgecharakter. Es stellt nach Weinrich eine reihende Verbindung zur voraufgehenden Situation dar (Weinrich 1993, S. 806). Darstellung mit und dann Beispiel: Nähen

9 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 85 Und dann verbindet die gerade genannten Attribute. Es markiert sowohl eine Aneinanderreihung als auch, daß die Aneinanderreihung eine zeitliche ist. Eine weitere Möglichkeit zur sprachlichen Realisierung von Beschreibungen sind Wenn...dann...-Konstruktionen. Diese sind nach Rehbein (1984) dazu geeignet, den Fokus des Hörers auf eine andere Raumposition zu lenken (vgl. ebd., S. 81 f.). Redder (1987) zufolge rücken sie die lineare Fortentwicklung eines Sachverhalts neu in den Aufmerksamkeitsbereich des Hörers (vgl. ebd., S. 322). In den Instruktionen finden sich Wenn...dann...- Konstruktionen allerdings eher, um allgemeine Hinweise zu geben: Beispiel: Computer/ Access Eine abweichende Form der Beschreibung ist das, was ich im folgenden als optionale Beschreibung bezeichnen möchte. Die Bezeichnung ist angelehnt an den Begriff der Optionsangabe, den Becker-Mrotzek (1997) für Sprechhandlungen geprägt hat, die dem Leser einer Bedienungsanleitung Handlungsmöglichkeiten aufzeigen, ohne ihn jedoch explizit zur Durchführung einer Tätigkeit aufzufordern. Typisch für Optionsangaben ist die Verwendung des Modalverbs können, welches eben diese Handlungsmöglichkeiten ausdrückt. Becker-Mrotzek unterscheidet zwischen Bedingten Optionsangaben, bei denen für eine Handlungsmöglichkeit angegeben wird, unter welchen Be-

10 86 ZfAL 32, dingungen sie gilt, und Instrumentellen Optionsangaben, die zusätzlich noch die erforderlichen Bedienungshandlungen angeben. (vgl. ebd., S. 167). Obwohl in den hier vorliegenden Instruktionen das Modalverb können recht häufig vorkommt, scheint seine Verwendung jedoch hauptsächlich eine andere zu sein. Zwar gibt es auch Vorkommen von können als Instrumentelle Optionsangabe, sie sind jedoch verschwindend gering. Viel häufiger kommt es zu Verwendungen, die ich zum einen als Optionale Beschreibungen, zum anderen als abgeschwächte Anweisung (siehe unter 3.2) bezeichnen möchte. Optionale Beschreibungen haben in der Regel diese Form: Beispiel: Computer/ Access Beispiel: Computer/ Access Sie beschreiben lediglich Handlungsmöglichkeiten, ohne Mittel und Zwecke darzustellen. Charakteristisch ist ebenfalls, daß sie entweder in Verbindung mit der 1. Person Singular oder mit dem neutralen Pronomen man stehen. Redder (1983, S. 53) stellt für können in Verbindung mit Personalformen fest, daß in Verbindung mit Ich kann oder x kann gilt, daß hier eine Information gegeben wird, indem auf eine Handlungsmöglichkeit für sich selber oder einen dritten hingewiesen wird. Der Sprecher, hier also der Profi, stellt zum einen Handlungsmöglichkeiten für sich selber dar und informiert

11 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 87 den Hörer über diese, zum anderen stellt er Handlungsmöglichkeiten für einen dritten dar, in diesem Fall durch das neutrale man realisiert2. Zur Verwendung von können insgesamt stellt Redder (1983) fest: können bezeichnet etwas als Handlungsalternative, ohne einzelne Bedingungen für eine Möglichkeit herauszuheben oder eine Gewichtung vorzunehmen. Vielmehr wird die so bezeichnete Handlungsmöglichkeit sozusagen unter dem Strich als bestehend eingeschätzt. (ebd., S. 42f.) Daraus ergibt sich meines Erachtens die Funktion der optionalen Beschreibung. Sie stellt dem Laien eine Handlungsmöglichkeit vor, die man ausführen kann oder unterlassen kann. Für die oben genannten Beispiele heißt das: man kann in dem Ratgeber suchen, muß es aber nicht; man kann in der Tabelle blättern, muß es aber nicht. Der Profi beschreibt lediglich eine bestehende Möglichkeit. 3.2 Anweisungen Anweisungen werden im Material ebenfalls auf vielfältige Weise gegeben. Der Imperativ wird am häufigsten bei konkreten Handlungsaufforderungen verwendet. Beispiel: Zelteinstruktion Beispiel: Computer/ DOS 2 Vgl. dazu Weinrich 1993, S

12 88 ZfAL 32,

13 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 89 Beispiel: Nähen Teilweise werden sie abgeschwächt, z. B. durch mal und bitte, wie man in dem Computerbeispiel sieht. Wie Becker-Mrotzek (1997, S. 158f.) für Bedienungsanleitungen zusammenfassend feststellt, ist der Imperativ prototypisch für die unmittelbare Einflußnahme auf Handlungen des Hörers/ Lesers. ( ) Dadurch ist er einerseits ein relativ sicheres Verständigungsmittel für Anweisungen; andererseits birgt er aufgrund der starken Einflußnahme das Risiko der Verweigerung durch den Adressaten. (a.a.o.) Vielleicht ist das der Grund, daß der Imperativ auch in mündlichen Anweisungen relativ selten vorkommt. Andere Anweisungen werden mit dem Modalverb müssen gebildet. Beispiel: Zelteinstruktion Beispiel: Nähen

14 90 ZfAL 32, Weinrich (1993) beschreibt die Bedeutung des Modalverbs muß mit >Gebot< (vgl. ebd., S. 300). Für Redder (1983) kennzeichnet müssen eine Handlungsmöglichkeit mit Gewichtung, und zwar so, daß ein bestimmtes Ziel festgelegt wird und es keine alternativen Handlungsmöglichkeiten mehr gibt (vgl. ebd., S. 43). Die Instruktionshandlungen die mit muß/ müssen vermittelt werden, sind notwendige Handlungen, ohne die eine Weiterführung der Instruktion nicht möglich wäre oder ohne die Fehler (z. B. beim Aufbau des Zeltes) herbeigeführt würden. Den Laien wird bedeutet, daß diese Handlungen als Teilhandlungen für das Gelingen der Instruktion insgesamt zwingend notwendig sind. Weiterhin finden sich Anweisungen im Infinitiv, bzw. Anweisungen, denen das Verb fehlt oder die nur aus Einwortäußerungen bestehen, bzw. durch Zeigegesten und Handlungen ergänzt oder auch ersetzt werden können. Diese möchte ich reduzierte Anweisungen nennen. Sie kommen sehr häufig vor. Beispiel: Zelteinstruktion

15 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 91 Beispiel: Zelteinstruktion Weinrich (1993) weist auf den Einsatz des Infinitivs in Situationen hin, die von sich aus eine stark determinierende Kraft haben. In diesem Fall einen Infinitiv zu setzen, ist Ausdruck ökonomischen Sprachverhaltens (ebd., S. 279). Eine Instruktion verstehe ich als eine Situation mit determinierender Kraft. Als mündliche Instruktion ist sie gleichzeitig auf ökonomisches Sprachverhalten angewiesen, was auch die vielen reduzierten Anweisungen erklärt. Brünner (1987) und Becker-Mrotzek (1997) weisen beide auf die Doppelfunktion hin, die der Infinitiv in Instruktionen hat. Zum einen dient er der konkreten Handlungsausführung, zum anderen aber auch der Darstellung einer allgemeinen Struktur, losgelöst vom situativen Kontext (vgl. Brünner 1987, S. 121f.; vgl. Becker-Mrotzek 1997, S ). Meines Erachtens ist dies, zumindest für die von mir untersuchten Instruktionen, nur teilweise zutreffend, bzw. muß eine andere Gewichtung vorgenommen werden. Meine Vermutung ist, daß der Infinitiv verwendet wird, weil, wie Zieten (1990) vorschlägt zunächst die Wahrnehmung auf bestimmte Objekte gelenkt und anschließend die erforderliche Tätigkeit benannt werden kann. Das entspricht der Sukzession der praktischen Tätigkeit, was eine unmittelbare Umsetzung der Anweisung in die praktische Tätigkeit ermöglicht. (Zieten nach Becker-

16 92 ZfAL 32, Mrotzek 1997, S. 163)3 Daß die Bedienung des zu erklärenden Materials eine große Rolle bei der Organisation des Diskurses spielt, hat sich auch schon in Untersuchungen zur Instruktionskompetenz bei jährigen Kindern gezeigt (Jaskolka 1995). Als abweichende Form der Anweisung ist noch die abgeschwächte Anweisung zu nennen, die mit können gebildet wird. Beispiel: Holz Beispiel: Zelteinstruktion 3 An anderer Stelle weist er darauf hin, daß zur besseren Verständlichkeit das Schlüsselwort am Anfang der Mitteilung stehen sollte. Auch das ist beim Imperativ, entgegen dem Infinitiv, nicht der Fall (vgl. Zieten 1990, S. 94). Daß die Reihenfolge der Nennung der Arbeitsschritte prinzipiell auch der Reihenfolge ihrer Ausführung entspricht, darauf verweist auch Marschall (1989, S. 386).

17 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 93 Diese Äußerungen haben wohl weniger den Charakter, den Laien auf eine Handlungsmöglichkeit hinzuweisen, als ihn dazu aufzufordern. Deutlich wird das zum einen durch die direkte Ansprache, zum anderen ist aus dem konkreten Handlungskontext ersichtlich, daß es sich um eine Aufforderung handelt. Die Formulierung mit können ist aber ebenso wie die Verwendung des Infinitivs dazu geeignet, die Beeinflussung des Laien abzumildern. Ähnlich ist auch die Verwendung von können in Verbindung mit einer Frage zu verstehen: Beispiel: Zelteinstruktion Wir haben es hier mit einem indirekten Sprechakt4 zu tun. Die Frage ist eigentlich eine Aufforderung. 3.3 Andere Formen Die folgenden Sprechhandlungen möchte ich nur noch kurz skizzieren, bzw. mit Beispielen darstellen. Bei den Erklärungen unterscheide ich drei Arten im vorliegenden Instruktionsmaterial. Einmal allgemeine Erklärungen, auch Hinweise genannt: Beispiel: Holz 4 Zu indirekten Sprechakten vgl. Searle (1994).

18 94 ZfAL 32,

19 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 95 Funktionserklärung von Begriffen und Fachtermini: Beispiel: Computer/ DOS Mittel-/ Zweck-Erklärungen, die zielgerichtete Wirkungszusammenhänge deutlich machen: Beispiel: Computer/ Access Bei den Erläuterungen unterscheide ich zwischen Erläuterungen zu technischen Begriffen/ Fachbegriffen: Beispiel: Computer/ Access

20 96 ZfAL 32, Beispiel: Computer/ DOS Erläuterungen zu bestimmten Aussagen/ Handlungen, die sich nicht von selber erklären: Beispiel: Computer/ DOS Beispiel: Computer/ DOS

21 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 97 Begründungen werden im Material zum einen als Handlungsbegründung gegeben, um einem Unverständnis beim Laien vorzubeugen: Beispiel: Nähen Zum anderen sind es Absichtsbegründungen, die eine zukünftige Handlung des Profis begründen sollen: Beispiel: Computer/ DOS

22 98 ZfAL 32, Darstellung der unterschiedlichen Vorkommensweisen der Sprechhandlungen im Material 4.1 Verteilung der Sprechhandlungen auf die Instruktionen Schaut man sich die unterschiedlichen Sprechhandlungen und ihre spezifische Verteilung auf die Instruktionen genauer an, kristallisiert sich eine deutliche Tendenz heraus. Zelt Computer Com- Holzsäge Nähen I puter II Beschreibung 24,2 % 42,2 % 35,3 % 11 % 40 % Erklärung 5,7 % 5,7 % 5,9 % 12,2 % 12,8 % Erläuterung 7,7 % 14,7 % 17,2 % 7,3 % Optionsangabe 6,2 % 8,5 % 4,1 % 7,3 % 4,3 % Anweisung 33,5 % 4,3 % 9 % 9,8 % 12,8 % Begründung 7,2 % 7,1 % 3,2 % 9,8 % 7,2 % Ankündigung 2,1 % 3,8 % 6,3 % 8,6 % 4,3 % Zusammenfassung 0,5 % 3,3 % 1,8 % begleitende Kommunikation 12,9 % 10,4 % 17,2 % 34 % 18,6 % Tabelle 1: Verteilung der Sprechhandlungen (Profi) auf die einzelnen Instruktionen in Prozent Zwei Instruktionsarten, die Zelteinstruktion und die Computerinstruktion, bedienen sich sehr deutlich unterschiedlicher sprachlicher Mittel. Auf diese soll deshalb auch der Fokus gelegt werden. Die Instruktionen zum Nähen und zur Stichsäge bewegen sich zwischen diesen beiden Polen. Wie man erkennen kann, überwiegen bei der Zelteinstruktion mit 33,5 % die Anweisungen. Als zweithäufigste Gruppe sind die Beschreibungen mit 24,2 % zu nennen. Die Computerinstruktionen dagegen haben einen deutlichen Überhang bei den Beschreibungen (42,2/ 35,3 %); dagegen findet man fast keine Anweisungen. Die zweithäufigste Gruppe der Sprechhandlungen bei den Computerinstrukti-

23 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 99 onen machen mit 14,7 % sowie 17,2 % die Erläuterungen aus. Bei der Instruktion zum Nähen überwiegen mit 40 % deutlich die Beschreibungen. Die Instruktionen zu den Holzarbeiten weisen bei den zentralen Sprechhandlungen keine besonders auffälligen Vorlieben auf. Hier steht dagegen sehr stark die begleitende Kommunikation im Vordergrund. Immer wieder wird die Instruktion durch Lachen, Witze oder Singen unterbrochen, was mit Sicherheit auf das Alter der Mädchen (13-15) zurückzuführen ist. Beispiel: Holz In diesem Beispiel wird der Profi dadurch irritiert, daß eines der Mädchen mit einer Schere Löcher in ihren Pullover schneidet.

24 100 ZfAL 32, Zusammenhang zwischen Sprechhandlungen und kommunikativen Zwecken in den Instruktionen Die Zelteinstruktion Bei der Zelteinstruktion dominiert die Sprechhandlung der Anweisung. Ein Rückblick auf die spezifischen Bedingungen, der die Instruktion unterliegt, kann dies erklären. Das aufzubauende Zelt ist groß und komplex in seinem Aufbau. Wäre es nur groß, könnte eine rein mentale Erklärung des Profis ausreichen, um die Laien zu instruieren. Wäre es nur komplex aber klein, hätte der Profi die Möglichkeit, den Laien den Aufbau des Zeltes durch Vormachen zu erklären. Beide Aspekte fallen aber zusammen, weshalb der Profi auf die Mitarbeit der Laien angewiesen ist. Diese Situation ist für eine Instruktion eigentlich paradox, denn die Laien sind unwissend. Sie nehmen an der Instruktion teil, um zu lernen. Der Profi muß deshalb die Tatsache kompensieren, daß die Laien unwissend sind, er sie aber trotzdem für den korrekten Zeltaufbau benötigt. Sein Kompensationsmittel ist die sprachliche Handlung der Anweisung. Durch diese kann er die Laien konkret lenken und sichert so den sachverständigen Aufbau des Zeltes. Das Ziel, das Zelt erfolgreich aufzubauen, wird ebenfalls durch die häufige Verwendung des Modalverbs müssen in den Anweisungen gesichert. Die erforderlichen Handlungen unterliegen einem Zwang. Führt man sie nicht oder in der falschen Reihenfolge aus, wird man das Zelt nicht zum Stehen bringen, womit gleichzeitig auch die Instruktion scheitern würde. Die absolute Notwendigkeit der auszuführenden Handlungen unterstreicht der Profi deshalb durch ein muß. Auch die Verwendung der Infinitive und reduzierten Anweisungen resultiert zum Teil aus der Notwendigkeit der einzelnen Handlungsschritte. Wie oben schon erwähnt, sind sie ein Zeichen für Sprachökonomie und betonen die Sukzession der Handlungsfolge. Gerade die richtige Handlungsabfolge ist für den Erfolg des Aufbaus wichtig. Zusammen mit einem sprachlichen Mittel, das schnelles Handeln erlaubt, kann der Aufbau des Zeltes schnell und in der richtigen Reihenfolge erfolgen. Hinzu kommt weiterhin, daß der Profi sich bei der großen Anzahl an Laien nicht mit langen Erklärungen aufhalten kann. Seine Anweisungen müssen präzise aber schnell sein.

25 Silke Jaskolka: Mündliche Instruktionen. 101 Die zweithäufigste Sprechhandlung in der Zelteinstruktion ist die Beschreibung, die am häufigsten mit dann, sowie und dann gebildet wird, was eine zeitliche Abfolge markiert. Wie schon dargestellt, ist die genaue Abfolge der Handlungen für den Erfolg der Instruktion sehr wichtig. Man muß bei dem Zelt zuerst den Zeltboden befestigen, danach das Gestänge in das Unterzelt schieben, aufrichten und ebenfalls befestigen, bevor man das Überzelt darüberziehen kann. Eine Ausführung der Handlungen in einer anderen Reihenfolge führt zu einem Mißlingen. Deshalb ist die Aneinanderreihung mit dann sowie und dann sehr sinnvoll, weil sie diese zeitlich festgelegte Abfolge besonders betonen. Die Computerinstruktion Im Unterschied zur Zelteinstruktion sind bei den Computerinstruktionen Beschreibungen die dominierende Sprechhandlung. Auch diese Verwendung ist nicht zufällig, sondern hat seinen Ursprung in der Art des zu erklärenden Gegenstandes. Im Gegensatz zur Zelteinstruktion sind die Computerinstruktionen stark profizentriert. Der Profi ist derjenige, der hauptsächlich sprachlich und nicht-sprachlich handelt. Wenn der Profi spricht, sind die Laien in der Regel untätig. Es gibt extra Übungsphasen, in denen sich die Laien alleine mit den Programmen auseinandersetzen sollen. Ein weiterer Unterschied ist, daß der Profi relativ weit von den Laien entfernt ist und nur direkt mit ihnen agiert, wenn er in den Übungsphasen Hilfestellung leistet. Hauptsächlich a- giert er vorne an seinem Monitor. Dementsprechend sind auch die sprachlichen Mittel, die der Profi einsetzt. Aus der Profizentriertheit dieses Instruktionstyps resultiert, daß der Profi kaum Anweisungen gibt, sondern sich eher beschreibend äußert. Er führt das Programm vor und kommentiert die einzelnen Handlungsschritte. Passend dazu finden sich Beschreibungen auch hauptsächlich in der Form von Deklarativsätzen in der 1. Person Singular und Plural, die sich durch ihren demonstrativen Charakter auszeichnen. Weiterhin sind bei den Computerinstruktionen die Aneinanderreihungen mit und vorherrschend, die keinen explizit zeitlichen Bezug haben. Die Art des Materials erklärt auch dies. In der Instruktion werden die verschiedenen Funktionen der Programme vorgestellt, die zwar in sich eine bestimmte Rei-

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S.

Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Raum und Handlung: Bericht über ein Arbeitstreffen Gehrke, J., Hommel, B., May, M., Mecklenbräuker, S. & Werner, S. Der Begriff der Raumkognition umschreibt ein aktuelles und zunehmend attraktives Gebiet

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert.

4. In dem Kurs lernt sie, was zu tun ist, wenn etwas Schlimmes passiert. 1 Hören: Thema lebenslanges Lernen Lesen Sie die Aussagen. Hören Sie dann Track Nr. 1.26 von der Lehrbuch-CD und kreuzen Sie an: richtig oder falsch? r f 1. Herr Schubert ist mit seiner Ausbildung fertig.

Mehr

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte

GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte GUTACHTEN zur Masterarbeit von Kristina W. Busch Titel: Vergleichende linguopragmatische Charakteristik deutscher und russischer Werbetexte (Kosmetikwerbung) Frau Busch hat im Rahmen ihres Masterstudiums

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand

Exposé. Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers. 1. Promotionsvorhaben. 2. Aktueller Forschungsstand Exposé Arbeitstitel: Zur Verständlichkeit der Biowissenschaften als Problem des Wissenstransfers 1. Promotionsvorhaben 2. Aktueller Forschungsstand 3. Arbeitsplan 4. Literatur 1. Promotionsvorhaben Die

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität

Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Zur Rekonstruktion von Interkulturalität Koole & ten Thije (2001) ten Thije (2002) 1 Copyright bei Dr. Kristin Bührig, Hamburg 2004. Alle Rechte vorbehalten. Zu beziehen auf: www.pragmatiknetz.de Zweck

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule

Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Unterrichtsverlauf zu Erste Schritte im Internet, 6 Std, Kl. 4, Deutsch, Englisch, MeNuK, Grundschule Zeit U-Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Angestrebte Kompetenzen/Ziele Arbeitsform

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus

Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Text Verstehen Grammatik und darüber hinaus Herausgegeben von Hardarik Blühdorn, Eva Breindl und Ulrich H. Waßner Sonderdruck Walter de Gruyter Berlin New York 390 Eva-Maria Jakobs/Katrin Lehnen Eva-Maria

Mehr

Pragmatik. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI

Pragmatik. Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Pragmatik Ending Khoerudin Deutschabteilung FPBS UPI Pragmatik Was ist sprachliches Handeln? Linguistische Pragmatik: die Lehre vom sprachlichen Handeln. Sie befasst sich in erster Linie mit Sprechakten,

Mehr

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3

Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 PD Dr. Frank Heyde TU Bergakademie Freiberg Institut für Stochastik Statistik II für Betriebswirte Vorlesung 3 5. November 2013 Beispiel: Aktiensplit (Aczel & Sounderpandan, Aufg. 14-28) Ein Börsenanalyst

Mehr

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel...

P 31 Studienbegleitung Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... Inhalt Wendungen um die Satzlogik zu benennen... 2 Formulierungen für die Absicht der Arbeit / einzelner Kapitel... 2 Verben und Verbalausdrücke zur Formulierung des Themas und der Zielsetzung... 3 Formulierungen

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten

Aufgabe 6. Gedichtinterpretation worte sind schatten Aufgabe 6 Dennis Blöte, 08.12.2006 Gedichtinterpretation worte sind schatten Das Gedicht worte sind schatten wurde 1969 von Eugen Gomringer geschrieben und befasst sich auf spielerische Art und Weise mit

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Arbeitshilfe: Geplante Anleitung

Arbeitshilfe: Geplante Anleitung [Seite 1] Ein Vorschlag des Servicenetzwerks Altenpflegeausbildung Vorgespräch Phase, in der Auszubildende die Praxisanleitung beobachten Phase, in der Auszubildende die Maßnahme unter Anleitung durchführen

Mehr

Programmierung - Paradigmen und Konzepte

Programmierung - Paradigmen und Konzepte Programmierung - Paradigmen und Konzepte Peter Forbrig, Immo O. Kerner ISBN 3-446-40301-9 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40301-9 sowie im Buchhandel Vorwort

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12

Folge 19 - Bäume. 19.1 Binärbäume - Allgemeines. Grundlagen: Ulrich Helmich: Informatik 2 mit BlueJ - Ein Kurs für die Stufe 12 Grundlagen: Folge 19 - Bäume 19.1 Binärbäume - Allgemeines Unter Bäumen versteht man in der Informatik Datenstrukturen, bei denen jedes Element mindestens zwei Nachfolger hat. Bereits in der Folge 17 haben

Mehr

Philosophie als Studienfach in Japan

Philosophie als Studienfach in Japan ENDO Yoshito Universität Mainz/Keio Universität Fragestellung Als ich anfing, in Deutschland Philosophie zu studieren, fiel mir auf, dass es hier im Vergleich zu Japan viele Philosophiestudenten gibt und

Mehr

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft STG Schwäbische Treuhandgesellschaft Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz Dipl.-Wirt.-Ing. Günther Marz Wirtschaftsprüfer Ewald Roth Vereidigter Buchprüfer

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Schnödewindchens Werkstatt Dipl. Ing. Barbara Schnödewind Kabelstrasse 119 41069 Mönchengladbach

Schnödewindchens Werkstatt Dipl. Ing. Barbara Schnödewind Kabelstrasse 119 41069 Mönchengladbach In schnödewindchens Werkstatt biete ich Ihnen die Möglichkeit, unter Anleitung, verschiedene Nähprojekte kreativ umzusetzten. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, in kleiner Runde werden kreative und nützliche

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt?

Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Making Your Translation Sound Natural Wie schaffst Du es, dass Deine Übersetzung natürlich klingt? Was ist der Zweck einer Übersetzung? Eine Übersetzung soll einen Text für eine andere Sprache und Kultur

Mehr

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW

42: Das Erste-Hilfe- System im WWW INFOS & KOMMUNIKATION 42: Das Erste-Hilfe-System im WWW Technische Grundlagen Aufruf und Bedienung Themen Weitere Informationsquellen Forschungs- & Entwicklungsberichte Implementierung eines 3D-Strömungscodes

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Einleitung In dieser Einleitung:

Einleitung In dieser Einleitung: In dieser Einleitung: An wen richtet sich dieses Buch? 24 Welche Beispiele kommen vor? 24 Wo finden Sie die Daten? 26 Wie ist das Buch aufgebaut? 26 23 Mit Access 2013 gibt es eine neue Version der erfolgreichen

Mehr

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK

Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK IMW - Institutsmitteilung Nr. 35 (2010) 103 Untersuchung der Auswahl der Hauptfreiheitsgrade zum Import eines Modells von ANSYS nach SIMPACK M. Leng; Z. Liang Die Auswahl der Hauptfreiheitsgrade spielt

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank

1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank 1.2 Einführung der Zahl Dominik Schomas Clemens Blank Die Zahl wird über den konstanten Quotienten eingeführt. Der Umfang sowie der Durchmesser werden von den Schülern experimentell gemessen mit und in

Mehr

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer

Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Deutsch als Fremdsprache - Lernen mit Computer Yamaguchi Masumi 1. Einleitung Der Computer ist ein relativ neues Medium. In der Gegenwart benutzen es die meisten Leute jeden Tag. Er hat viele Möglichkeiten

Mehr

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten:

Womit beschäftigt sich Soziologie? (1) Verschiedene Antworten: (1) Verschiedene Antworten: Soziale Tatsachen Emile Durkheim Interaktion (soziale Wechselwirkungen Georg Simmel) (soziales) Handeln Max Weber Gruppen Strukturen Soziale Systeme Fazit: Mikro- und Makro-Ebene

Mehr

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC

Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Compu terwissenscha ften mi t Spaßfak tor Spiele gewinnen: der perfekte Tic Tac Toe-Spieler Von Paul Curzon, Queen Mary, University of London mit Unterstützung von Google und EPSRC Spiele gewinnen: der

Mehr

Gesprächsanalyse als Instrument. Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg.

Gesprächsanalyse als Instrument. Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg. Gesprächsanalyse als Instrument hochschuldidaktischer Forschung und Reflexion Dr. Elke Bosse Zentrum für Hochschul- und Weiterbildung Universität Hamburg Kontakt: elke.bosse@uni-hamburg.de Abstract Im

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Sprichwörter, Redewendungen, geflügelte Worte - spielerische Übungen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6

Projektarbeit. Roboterbau. Von Natascha Gieser Gruppe 6 Projektarbeit Roboterbau Von Natascha Gieser Gruppe 6 Inhalt: o Aufgabe 1 Leo : III.3 - Projektplanung - Umsetzung - Optimierung - Aufgetretene Probleme - Programmbeschreibung o Aufgabe 2 Stormy : II.4

Mehr

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen

Brainfuck. 1 Brainfuck. 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld. 1.2 Esoterische Programmiersprachen Brainfuck 1 Brainfuck 1.1 Brainfuck Geschichte und Umfeld Brainfuck ist eine sogenannte esoterische Programmiersprache. Sie wurde 1993 vom Schweizer Urban Müller entworfen mit dem Ziel, eine Sprache mit

Mehr

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern

Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern NetWorker für Windows - Allgemein Tip 91, Seite 1/10 Erste Hilfe bei VSS Backup Fehlern VSS Fehler können vielfältige Ursachen haben, deren Ursprung nicht immer gleich einleuchtet. Nicht ohne Grund gibt

Mehr

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server

Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Konfiguration von Clients zur Kommunikation mit einem SUS-Server Allgemeine Informationen Damit sich der Autoupdate-Client die Updates vom lokalen SUS-Server abholt, muss in seiner Registry die korrekten

Mehr

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag

Datumsangaben, enthält mindestens Jahr, Monat, Tag Datenbanken mit SQL Informatik - Sprenger Häufig wird mit Tabellenkalkulationen gearbeitet, obwohl der Einsatz von Datenbanken sinnvoller ist. Tabellenkalkulationen wie Microsoft Excel oder LibreOffice

Mehr

Kann-Aussagen. Zum Beispiel:

Kann-Aussagen. Zum Beispiel: 1 Kann-Aussagen Hier finden Sie eine Anzahl Kann-Aussagen, Aussagen über Ihre Sprachkenntniss in Deutsch und Englisch. Ich bin daran interessiert, wie gut oder schlecht Sie Ihre eigene Sprachkenntnis in

Mehr

Die Episodenbildung der DESI-Videostudie

Die Episodenbildung der DESI-Videostudie A. Helmke, T. Helmke, F.-W. Schrader, W. Wagner Die Episodenbildung der DESI-Videostudie Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, 2007 1 nbildung (Nach Arbeits-/Sozialform) Episode 1. Unterrichtsgespräch

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN

EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN EXTRAKTION UND KLASSIFIKATION VON BEWERTETEN PRODUKTFEATURES AUF WEBSEITEN T-SYSTEMS MULTIMEDIA SOLUTIONS GMBH, 16. FEBRUAR 2012 1. Schlüsselworte Semantic Web, Opinion Mining, Sentiment Analysis, Stimmungsanalyse,

Mehr

Der Prüfungsangst-Check

Der Prüfungsangst-Check Der Prüfungsangst-Check Mit dem Prüfungsangst-Check können Sie herausfinden, welcher Zeitraum im Zusammenhang mit der Prüfung entscheidend für das Ausmaß Ihrer Prüfungsangst ist: die mehrwöchige Vorbereitungsphase

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen

Einführung in git. Ben Oswald. 27. April 2014. Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Einführung in git Im Rahmen der Vorlesung Entwicklung mobiler Anwendungen Ben Oswald 27. April 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1 Was ist git?..................................... 1 1.2 Warum sollten

Mehr

Inbetriebnahme eines neuen Handys

Inbetriebnahme eines neuen Handys Inbetriebnahme eines neuen Handys Stellen Sie sich vor, Sie haben sich ein neues Handy gekauft. Nun werden Sie in einem Text aufzeigen, wie Sie dieses neue Handy in Betrieb nehmen. 1) Der untenstehende

Mehr

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden.

Spiel und Spaß im Freien. Arbeitsblat. Arbeitsblatt 1. Zeichnung: Gisela Specht. Diese Vorlage darf für den Unterricht fotokopiert werden. Spiel und Spaß im Freien Arbeitsblatt 1 Arbeitsblat 1 Zeichnung: Gisela Specht Arbeitsblatt 1 Was kann man mit diesen Dingen machen? Was passt zusammen? Verbinde die richtigen Bildkarten miteinander. 2

Mehr

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme

Entwicklung eines Usability Testverfahrens. für Multitouch-Systeme Cannon/Flöck/Korn Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme Diplomica Verlag Mischa Korn, Robert Flöck, Florian Cannon Entwicklung eines Usability Testverfahrens für Multitouch-Systeme

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

Internet Kurs. Suchmaschinen

Internet Kurs. Suchmaschinen Internet Kurs Suchmaschinen M. Stalder Internetkurs M. Stalder 1 / 6 Suchmaschinen Suchmaschinen haben sich in letzter Zeit immer mehr zu einem unverzichtbaren Hilfsmittel entwickelt. Das Internet bietet

Mehr

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein

Zertifikatslehrgang: Unternehmersein Zertifikatslehrgang: Unternehmersein unternehmerisch. welten. gestalten www.magdeburg.ihk.de Warum? Wirtschaftsforum Haldensleben, 23. April 2014 Unternehmer Michael Deck Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff

Mehr

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen:

Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: Vorstellung der Arbeitsweise im HS Gruppendynamik Das Gruppendynamikseminar eröffnet den Teilnehmenden zwei Lernebenen: 1. Über das Studium und die didaktische Bearbeitung und Präsentation einschlägiger

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1

tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 tekom Jahrestagung 2012 Vortrag JTR 1 Frauen und Männer als Zielgruppe Bedienungsanleitungen geschlechtergerecht gestalten Kirsten Brettschneider MSc Wiesbaden, 25. Oktober 2012 Übersicht Über mich Motivation

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit

Der PARITÄTISCHE Hamburg Akademie Nord. Öffentlichkeitsarbeit Akademie Nord 76 Fortbildungsprogramm 2015 R Nr.: 1580 Druckreif formulieren, erfolgreich kommunizieren Berichte, Briefe und E-Mails schreiben, die ankommen 08.09.2015 von: 09:00 16:00 Uhr Dozentin: Claudia

Mehr

Nach den Spiegelstrichen folgen die Benennung der einzelnen wissenschaftlichen Komponenten, die im folgenden ausgeführt werden:

Nach den Spiegelstrichen folgen die Benennung der einzelnen wissenschaftlichen Komponenten, die im folgenden ausgeführt werden: Was in der Einleitung in eine Dissertation gesagt werden sollte Jochen Rehbein Hamburg, d. 1.1.1994 mit leichten Veränderungen von Wilhelm Grießhaber Münster 09.07.2001 Die Ausführungen zur Einleitung

Mehr

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung

Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati. René Descartes Meditationen Erste Untersuchung Seminar Klassische Texte der Neuzeit und der Gegenwart Prof. Dr. Gianfranco Soldati René Descartes Meditationen Erste Untersuchung INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG 3 1.1 PROBLEMSTELLUNG 3 1.2 ZIELSETZUNG

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: CARE-Paket Grundlagen der Chemie Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de Inhalt Vorwort 5 1. Einführung 6 2. Hinweise

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten

kooperative Erarbeitungsphase (Ko-Konstruktion) Präsentation (Vorstellen) und Auswerten Das Partnerpuzzle Ludger rüning und Tobias Saum Ziel: Phase: Wissensaneignung Erarbeitung eim Partnerpuzzle bekommen von den vier Gruppenmitgliedern jeweils zwei dieselbe ufgabe. Zunächst macht sich jeder

Mehr

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014

KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 Kanton Schaffhausen Schulentwicklung und Aufsicht Herrenacker 3 CH-8201 Schaffhausen KOMMENTIERTE UND ZUSAMMENGEFASSTE AUSWERTUNG DER SCHÜLERBEFRAGUNG ZUR PROBEZEIT 2014 VORBEMERKUNGEN Wir bedanken uns

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Dossier: Funktionales Übersetzen

Dossier: Funktionales Übersetzen Universität Leipzig Institut für Angewandte Linguistik und Translatologie Sommersemester 2013 Modelle und Methoden der Übersetzungswissenschaft bei Prof. Dr. Carsten Sinner Johannes Markert Dossier: Funktionales

Mehr

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang

Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang Schweizerische Alzheimervereinigung Demenzkranke Menschen als Kunden Tipps für den Umgang In der zahnmedizinischen Praxis In Ihrem beruflichen Alltag können Sie es mit Menschen zu tun haben, die an einer

Mehr

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update

TIKOS Leitfaden. TIKOS Update TIKOS Leitfaden TIKOS Update Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Ausführen des Updates... 3 3. Mögliche Meldungen beim Update... 9

Mehr

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften.

Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen mit über 240 Führungskräften. 1 2 3 Konzeptionierung und Durchführung eines Traineeprogramms für den zweitgrößten Energieversorger Bayerns. Konzeptionierung und Durchführung eines Führungskräfteentwicklungsprogramms für einen Automobilzuliefererunternehmen

Mehr

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten

]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ]iirgen H. P. Hoffmeyer-Zlotnik (Hrsg.) Analyse verbaler Daten ZUMA-Publikationen In der Reihe ZUMA-Publikationen erscheinen fundierte Monographien und Sammelbande zu wichtigen Fragen der Empirischen Sozialforschung.

Mehr

Wie schreibt man eine Seminararbeit?

Wie schreibt man eine Seminararbeit? Wie schreibt man eine Seminararbeit? Eine kurze Einführung LS. Prof. Schulze, 27.04.2004 Vorgehensweise Literatur bearbeiten Grobgliederung Feingliederung (Argumentationskette in Stichpunkten) Zwischenbericht

Mehr

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet

Einleitung. Was dieses Buch beinhaltet LESEPROBE Einleitung Was dieses Buch beinhaltet Dieses Arbeitsbuch nimmt Sprache und Literatur aus der Vermittlungsperspektive in den Blick, d.h. Sprache und Literatur werden sowohl als Medien als auch

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11

UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 Lektion 11 Was hast du heute gemacht? UNTERRICHTSPLAN LEKTION 11 1 Sehen Sie das Foto an. Fahren Sie auch gern Fahrrad? Plenum, ggf. Partner- / Gruppenarbeit Erklären Sie zunächst anhand von Beispielen

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010

Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010 Mehrsprachige Kommunikation Interkulturelle Kommunikation 21.04.2010 Interkulturelle Situationen Begriff interkulturelle Kommunikation soll reserviert werden sollte für face-to-face- Interaktionen in interkulturellen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

24. Algorithmus der Woche Bin Packing Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? 24. Algorithmus der Woche Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Autor Prof. Dr. Friedhelm Meyer auf der Heide, Universität Paderborn Joachim Gehweiler, Universität Paderborn Ich habe diesen Sommer

Mehr

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten?

Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Bin Packing oder Wie bekomme ich die Klamotten in die Kisten? Ich habe diesen Sommer mein Abi gemacht und möchte zum Herbst mit dem Studium beginnen Informatik natürlich! Da es in meinem kleinen Ort keine

Mehr

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8)

Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) 1 Deutsche Schule Washington - Schulcurriculum Spanisch Klasse 6 (G8) Grundsätzliche Vorentscheidungen und allgemeine Hinweise: bei den unten genannten Fertigkeiten und werden lediglich die Schwerpunkte

Mehr

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben.

Vorab möchte ich Ihnen aber gerne noch ein paar allgemeine Informationen zum praktischen Teil der AEVO-Prüfung weitergeben. SO FINDE ICH DIE RICHTIGE UNTERWEISUNG FÜR DIE ADA-PRÜFUNG Hilfen & Tipps für die Auswahl & Durchführung der Unterweisungsprobe Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich, dass ich Ihnen in diesem kostenlosen

Mehr

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s:

Wer Wird Millionär? Ganz wichtig: Denkt daran in regelmäßigen Abständen zu speichern! Los geht s: Wer Wird Millionär? In dieser Aufgabe werdet ihr mit DialogOS eure eigene Version der Quizshow Wer wird Millionär (WWM) entwickeln. Der Computer ist der Quizmaster und der User der Kandidat. Ihr werdet

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr