Skript Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skript Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie"

Transkript

1 Skript Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie WS 2007/08 bei Herrn Stemmler von Simone, Lynn & Sara Das Experiment: - zur Erkenntnisgewinnung - gilt als via regia (Königsweg des wissenschaftlichen Arbeitens - nicht unumstritten (Vorwort) (Hinweise für die Studierende) Experimentell- korrelatives Grundmodell Experimentelle und korrelative Forschungsmethoden sind zwar sachlogisch zwei verschiedene Methodenansätze, lassen sich aber Verknüpfen und arbeiten zusammen. Sonstiges was in die Psychologie einspielt und auf dieses Grundmodell Grundlagenwissenschaftliche Teildisziplinen: Allgemeine Psy., Biopsy., Differentielle Psy. Sozialpsy., Entwicklungspsy. Anwendungsorientierte Gebiete: Pädagogische Psy., Diagnostische Psy. Klinische Psy. Sonstige angewandte Psy. Versuchspläne (Aufbauend auf das experimentell- korrelative Grundmodell) Arten von Versuchsplänen ( Designtypen ) und deren Abkürzung: - Experimentelle Designs R, W, B(R) - R= Zufallsgruppenversuchsplan ( randomized group design ) - W= Versuchsplan mit Wiederholungsmessungen ( repeated measure design ) - B(R)= Blockversuchsplan ( randomized block design ) - Quasi-experimentelle Designs (Q) - Q= Quasi-experimenteller Faktor - Ex post facto-designs (E) - Korrelative Designs (K) K= Korrelativer ( correlational ) Faktor - O= Organismusfaktor (jeweilige Anzahl, zeigt ob es sich um ein uni-, bi-, oder trifaktorielles Design handelt) Der Behaviorismus ist ein wissenschaftstheoretischer Standpunkt, der zugrunde legt, dass das Verhalten von Menschen und Tieren mit den Methoden der Naturwissenschaft untersucht werden kann. (Einschub Folie) Kausalität (v. lat.: causa = Ursache) bezeichnet die Beziehung (Relation) zwischen Ursache und Wirkung, also die Einheit beider Ereignisse/Zustände zusammen. Aussagen über Kausalität mithilfe des Experiments: Prüfung, ob allein die Manipulation der UV eine Veränderung der AV zur Folge hat. Man erzeugt die Bedingung X und beobachtet, ob das Ereignis Y eintritt oder nicht. Folgt Y auf X, so kann man davon ausgehen, dass X eine hinreichende Bedingung für Y ist (z.b. Frustration ist eine hinreichende Bedingung für Aggression). Durch eine weitere Manipulation der Bedingung, nämlich durch Beseitigung oder Variation von X, lässt sich darüber hinaus prüfen, ob X auch eine notwendige Bedingung für Y ist (Frustration ist keine notwendige Bedingung für Aggression). Die Bedingungen, die in einem Experiment vom Experimentator (Versuchsleiter=VL) direkt oder indirekt manipuliert werden, konstituieren die UV. Das Ereignis, das der VL als Folge der Manipulation der unabhängigen Variablen beobachtet, ist Teil der abhängigen Variablen (AV).

2 Kapitel 1- Wissenschaftstheorie und psychologisches Experimentieren 1 Erkenntnisgewinnung und Modellbildung in der Psychologie 1.1 Alltagspsychologisches und naives Denken Alltagspsychologie (Ap) ( Tante- Erna- Wissen) - Ap verlässt sich aufs Hörensagen, auf Mythen und Sprichwörter. Es ist ein Eintopf aus Richtigem und Falschem, Vorurteilen, und unbewiesen Annahmen. - Ap wird nicht überprüft oder überhaupt nicht hinterfragt. AP bleibt bestehen da: - falsche Annahmen können das gewünschte Ergebnis dennoch zeigen (z.b. Betrunken Autogefahren nichts passiert) - Ap. Beeinflussen Handeln (Mädchen mögen keine Technik) (self-fullfilling prophecy) - Anders Auslegen immer passend (Horoskope) - Manches erst nachträglich erklären dann passend (Gegenteile ziehen sich an oder Gleich und Gleich gesellt sich gern) Wissenschaftliches Denken eines Psychologen ist untrennbar mit dessen Methodeninstrumentarium verknüpft! 1.5 Prinzipien der Erkenntnisgewinnung Vier verschiedene Prinzipien der Erkenntnisgewinnung: Prinzip der Autorität: man glaubt dem Experten ohne zu prüfen Prinzip der Intuition: kreatives Denken ( künstlerisch ) Prinzip der Vernunft: Logik, naturgemäß nach formalen Regeln (Erfahrung fast irrelevant) Prinzip der Erfahrung: Beobachtung In der Psychologie am besten Erfahrung und Vernunft. Experimentelle Psychologie ist eine Psychologie, die das Experiment als bevorzugte, jedoch nicht ausschließliche Methode für die wissenschaftliche Erkenntnisgewinnung verwendet. Das Experiment trägt zur wissenschaftlichen Erkenntnis wie folgt bei: Exaktes Wissen: Das Experiment geht grundsätzlich von möglichst genauen Beschreibungen des zu beobachtenden aus. Erklärung und Vorhersage: Das Experiment ist das beste Verfahren zur empirischen Ursache- Analyse (Kausalanalyse). Sie ermöglicht auch die Prognose von zukünftigen Ereignissen auf kausal begründeter Basis. Wissenschaftliche Fruchtbarkeit: Das Experiment verhindert keineswegs eine intuitive (kreative) Erkenntnisgewinnung, es macht im Gegenteil eine solche auf erkenntnistheoretischer Basis überhaupt erst möglich. Deduktives und induktives Denken Deduktive Logik: Allgemeinen Spezielles Induktive Logik: Spezielles Allgemein Induktion Vom Besonderen zum Allgemeinen Daten Hypothese Theorie Deduktion vom Allgemeinen zum Besonderen Theorie Hypothese Daten

3 Zur Induktion: Aristoteles: Induktion ist der Weg vom Einzelnen zum Allgemeinen Induktionsproblem: Ist es theoretisch überhaupt zulässig, aus Einzelbeobachtungen allgemeingültige Naturgesetze zu folgern? David Hume (1740 siehe auch Sofies Welt) befasste sich mit dem Induktionsproblem Glaube an die Gleichförmigkeit der Natur Unmöglich nicht zutreffen Satz vom ausgeschlossenen Widerspruch Induktion alleine ist als Erkenntnisart nicht zulässig! Prinzip der Verifikation: Vermutungen werden mittels empirischer Daten bestätigt wird ersetzt durch Prinzip der Falsifikation: Vermutungen werden mittels empirischer Daten widerlegt je mehr Falsifikationsversuchen eine Theorie standhält, desto bewährter ist sie Popper: Die Ansicht, dass die Sicherheit einer wissenschaftlichen Theorie mit der Anzahl der wiederholten Beobachtungen oder Experimente wächst, ist grundsätzlich fehlerhaft. Wir wissen nicht, wir raten. Alles Wissen ist Vermutungswissen Deduktion als Alternative: (vom Allgemeinen auf das Besondere) Falsifizierung der Hypothesen wenn es das nicht gibt, Theorie bewährt. Eine Aussage ist genau dann falsifizierbar, wenn es einen Beobachtungssatz gibt, mit der die Aussage angreifbar ist; der sie also widerlegt, wenn er zutrifft. (siehe wikipedia) 1.6 Die experimentelle Methode Der Ausgangspunkt der Methoden ist meist die Beobachtung. Sowie die Basis aller Experimente die systematische Beobachtung. Wissenschaftliche Beobachtung: beschreibende Registrierung und Klassifizierung von Ereignissen nach qualitativen und quantitativen Gesichtspunkten. Wissenschaftliche Interpretation: Hypothesen geleitete Erfassung der bedeutsamen Merkmale des jeweiligen Ereignisses. Wissenschaftliche Bewertung: qualitative Integration der Beobachtungsmerkmale in einen Bedeutungszusammenhang immer objektiv, genau und Störfaktoren erkennen und isolieren Experiment= willkürlich, absichtliche hervorgerufenen Variation von Versuchsbedingungen (UV) und deren Effekt (AV). Es gibt Fremd- und Selbstbeobachtung. Theorie und Modell

4 Theorie: System von Definitionen, Annahmen und Schlussfolgerungen. Theorien können nicht bewiesen werden, sondern eher gestütz (siehe Falsifikation). Es können immer bessere oder einfachere Theorien auftauchen Prinzip der Einfachheit: ( law of parsimony o. Occam s razor o. Morgan s Canon ) Modelle (versucht empirisch relevantes Wissen in eine Ordnung zu bringen) M. nimmt vereinfachende Analogien der Generierung und Prüfung experimenteller Hypothesen zur Hilfe. Sie sind häufig nach einfachen Analogieprinzip aufgebaut Explikationswert: (Kern wird einfach klar ( expliziert ), dann leichte Kommunikation) Heuristischer Findewert: Es können neue Beziehungen klar werden aufgrund der kreativen ( heuristischen ) Herausarbeitung der einzelnen Konsequenzen Steuerungsfunktion: hat die Modellmethode im methodologisch besten Fall, sozusagen eine Richtschnur in der Forschung, Forschungsprozess wird gestaltet Arten von Modellen: - Physikalische o. biologische Modelle, bei denen natürliche Objekte Symbolwert haben - Mathematische Modelle, mathematisches Kalkül bildet Modell - Computermodelle u. informationstheoretische Modelle, bei dem das Modell Computerprogramm bzw. als eine Art Flussdiagramm realisiert wird Objektivität Poppers drei Welten 1. die materielle Welt 2. die Welt der bewussten Erlebnisse 3. die Welt der objektiven Erkenntnisse Inhalte von Büchern Inhalte von anderen Informationsspeichern (Einschub Folie) Eine Untersuchung ist objektiv, wenn Versuchsplan, -aufbau, -durchführung, Datenanalyse und Dateninterpretation so dokumentiert sind, dass sie von anderen wiederholt werden kann Ethische Prinzipien des psychologischen Experimentierens Experimentieren mit Menschen und Tieren geht an Grenzen und zeigt Grenzen auf. Manches ethisch nicht vertretbar. Außerdem Richtlinien des DGPs (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) u. BDP (Bund Deutscher Psychologen) Zehn Grundsätze der Durchführung empirischer, experimenteller, psychologischer Forschung: 1. Der Wissenschaftler ist persönlich dafür verantwortlich vor dem Experiment alle ethischen Fragen zu klären, sich darüber ausreichend zu informieren und zu planen. 2. Der Wissenschaftler ist die gesamte Zeit verantwortlich für die Bedingungen, er steht genauso (mit Einschränkungen) in der Verantwortung seiner Mitarbeiter. 3. Versuchsteilnehmer müssen aufgeklärt werden und alle Fragen beantwortet. Können nicht alles offen gelegt werden, ist umso mehr an die Würde und das Wohl der Versuchteilnehmer zu denken. 4. Die Beziehung zwischen Versuchsleiter und Teilnehmer sollte offen und ehrlich sein. Muss der Teilnehmer angeschwindelt werden, so sollte nach dem Versuch wieder eine positive Beziehung entstehen. 5. Der Teilnehmer darf jederzeit den Versuch abbrechen. So muss auf zu großen Druck bei autoritären Leitern geachtet und wohl dosiert werden. Der Leiter muss den Überblick haben 6. Versprechungen und Verantwortungen müssen vom Leiter gehalten und übernommen werden. 7. Die physische und die psychische Gesundheit müssen gewahrt sein, bei Risiken muss der Teilnehmer gewarnt sein und zustimmen. Die Risiken müssen minimal sein. 8. Nach dem Versuch muss alles vollständig aufgeklärt werden. Ist es noch nicht möglich muss sich der Leiter sicher sein, dass dadurch kein Schaden des Teilnehmers entsteht. 9. Entstehen unerwünschte Folgen, muss der Leiter sie aufzudecken und beseitigen. 10. Persönliche Ergebnisse müssen anonym bleiben und vertraulich behandelt werden. Versuche mit Tieren erfolgen ebenso nach einem bestimmten Codex.

5 Kapitel 2- Konzepte des Experiments in der Psychologie 2.1 Experimentelle Manipulation und Kontrolle von Variablen Das Experiment: Bei einem Experiment werden Ursache- Wirkungs- Vorraussetzungen überprüft, die vorher in einer Hypothese genau formuliert wurde. Durch reine Beobachtung ist es schwierig, da scheinbare Ursachen nicht immer stimmen müssen. Somit werden bei einem Experiment die einzelnen Teilbereiche isoliert und meist mit Kontrollgruppen kontrolliert. Die Unabhängige Variabel (UV) wird manipuliert und es wird geschaut ob diese mit der abhängige Variabel (AV) wirklich im Kausalzusammenhang stehen. Es gibt Mono- und Multikausalitäten. Es muss heraus kommen ob die Ursache nicht nur eine hinreichende sondern auch eine notwendige Bedingung für die Wirkung ist. Reiz- Reaktions- und Organismusvariabeln UV= Reizvariable ( Stimulus -Variable) diese wird somit auch als S bezeichnet (alles was auf den Menschen einspielt Input z.b. Lärm, aber auch elterliche Erziehung) AV= Reaktionsvariable ( Response -Variable) es können (psycho-)motorische Reaktionen sein, aber auch mentale Leistungen Vollständige Kausalzusammenhänge lassen sich nicht befriedigend erklären und auch nicht hinreichend im Experiment isolieren. Da immer noch andere Reize auf die Person einwirken, (z.b. Störungen von Außen, aber vor allem kann man die individuellen Eigenarten nicht beeinflussen (Physisch und Psychisch)) Daher gibt es noch Organismus - (O-) bzw. Personen - (P-) Variablen. Geht es in einem Versuch nur um die O-Variablen, darf man im engen Sinne nicht von einem Experiment sprechen, sondern von einer Korrelastionsstudie. Bei einem Experiment, darf man die O-Variablen nicht außer Acht lassen, da diese sehr beeinflussen. Diese O-Variablen oder auch andere Reizvariable, werden somit als Störvariable genannt. 2.2 Versuchsbeispiel: Schlaf- und Traumexperiment Jovanovič (1978) und seine Traumexperten im Würzburger Schlafforschungslabor konnte Belege für die Hypothese von Sigmund Freud (1900) finden, dass die Traumleistung einen Schutz des Schlafenden vor einem vorzeitigen Erwachen ist. UV= (1) Traumphasen und (2) freie lassen sich im EEG identifizieren. Den Probanden wurde ein Weckreiz Klingelton von 85 db, viermal im Abstand von min über den Schlafverlauf verteilt dargeboten. Die AV ist die Zeitdauer zwischen Weckreiz und dem Erwachen der Personen. Das Ergebnis: 1. Bei zunehmender Wiederholung wachen sie schlechter auf. 2. In Traumphasen wachen sie schwerer auf. Kritik oder Störvariable: Erwachen im Traum ist auch abhängig der Person, da ist es ein bedrohlicher Traum und die Person möchte erwachen. Außerdem spielt, z.b. Habituation auch eine Rolle? 2.3 Experiment, Versuchsplan und Statistik Bei psychologischen Experimenten ist es vor allem schwierig bei dem Ergebnis den echten Durchschnittswert () zu finden. Es gibt starke Datenflukationen die Daten verschiedener Probanden schwanken um einen Wert, es ist nicht leicht die wirkliche Mitte zu finden. Dies verdeutlicht, wenn man sich vorstellt, dass man in einem Rauschen ein Signal erkennen muss. Der Versuchsleiter muss diese Flukation gering halten oder sie sich bei der Auswertung vor Augen führen und mit dieser Umgehen können. Dabei hilft z.b. das Max-Kon-Min-Prinzip, es gibt auch verschiedene Versuchsdesigns die bestimmte Störfaktoren gering halten. Es gibt aber keine Auflistung die besagt, welches Design man für welche Experimente am Besten benutzt. Varianzarten Primärvarianz ist die Datenflukation die allein auf die Variation der experimentellen Bedingung (UV) zurückzuführen ist. Es muss davon jedoch ausgegangen werden, dass die Daten auch ohne diese flukatieren. Dies geschieht aufgrund der Fehlervarianz, die Fehlervarianz kann inter- und intraindividuelle Gründe haben. Außerdem ist sie nochmals in zwei Varianzen aufgeteilt. Die Sekundärvarianz beinhaltet die systematischen Fehler, also die so genannten Störvariablen (Störbedingungen). Geschehen diese auf unsystematischer Weise wird von Zufallsfehler gesprochen.

6 Bei einer inferenzstatistischen Datenüberprüfung werden die Primärvarianz und die Fehlervarianz in Beziehung gesetzt. Bei einem Zufallsgruppenversuchsplans dient die Zerlegung der Gesamtvarianz der statistischen Erfassung der Primärvarianz, nämlich: Je höher die Primärvarianz gegenüber der Fehlervarianz ist, desto leichter lässt sich ein experimenteller Effekt nachweisen- falls dieser realiter (wirklich) existiert. Das Max- Kon- Min Prinzip Maximierung der Primärvarianz: Wahl von Extremgruppen Wahl von so genannten optimalen Stufen Umwandlung eines Störfaktors ein eine weitere experimentelle unabhängige Variable (Kontroll-variable) Kontrolle der Sekundärvarianz: Eliminierung eines Störfaktors Konstanthaltung eines Störfaktors für alle Versuchsgruppen und experimentellen Gruppen Randomisierung der Probanden und Bedingungen Umwandlung eines Störfaktors in eine weitere experimentelle unabhängige Variable (Kontroll-variable) nachträgliche statistische Kontrolle: Kovarianzanalyse Minimierung der Fehlervarianz: Wahl eines Wiederholung- oder Blockversuchsplans Erhöhung der Standardisierung der Versuchssituation Erhöhung der Zuverlässigkeit (Reliabilität) und Gültigkeit (Validität) des Messinstruments Es gibt weitere experimentelle und statistische Kontrolltechniken die versuchen diesen Varianzen entgegenzuwirken. Einmal gibt es experimentelle Kontrolltechniken die vor der eigentlichen Datenerhebung bei der Planung und Vorbereitung von Experimenten anzuwenden sind (z.b. apparative Hilfen, Instrumente oder Versuchsplanstrategien). Bei statistischen Kontrolltechniken handelt es sich meist um welche, die nach der Datenerhebung eingesetzt werden. Es wird also versucht die Störvariablen zu erfassen und auszuschalten. Validitätskriterien für das Experiment Bevor ein Experimentator Schlussfolgerungen (Kausalzusammenhänge) aus seinen Ergebnissen zieht, muss er deren Validität (Gültigkeit) sorgfältig überprüft haben. Gütekriterien (nach Cook u. Campbell (1976)): -Konstruktvalidität Ist in diesem Experiment durch die UV und AV ein Abbild der Realität zu finden? (Bezieht sich wirklich nur auf AV und UV) -inferenzstatistische Validität Ist die Stichprobe richtig gewählt? Sind die Probanden ein gutes Abbild der Grundgesamtheit (Population)? -interne Validität Je besser eine oder mehrere Störvariablen kontrolliert werden, umso höher ist dessen interne Validität. -externe Validität meint die gesamte Gültigkeit des Experiments auf die Realität. Arten von Experimenten Erkundungsexperiment ( Pilotstudie ) Dient der ersten Auseinandersetzung mit einem wenig erforschten Thema. Somit ist die Hypothese selten präzise formuliert. Gegenteilig ist es bei einem Entscheidungsexperiment. Hier besteht eine klare Hypothese, die durch die Ergebnisse entweder Gültigkeit bekommt oder verliert (so muss an einer Alternativhypothese gearbeitet werden. Laborexperiment findet unter stark beeinflussten Gegebenheiten statt Laborsituation. Auf die Variablen eines Feldexperimentes kann hingegen ein Experimentator weniger Einfluss nehmen. Jedoch entspricht dies auch mehr der Realität. Der Experimentator kann etwas auf die UV manipulieren. Bei einem Feldexperiment kann von einer höheren externen Validität ausgegangen werden im Gegensatz zum Laborexperiment.

7 Wichtige Fachbegriffe Blockbildung (B(R), Parallelisierung) Deskriptive Statistik Externe Validität Faktor Fehlervarianz Feldexperiment Grundgesamtheit (Population) Inferenzstatistik Interindividuell Interne Validität Intraindividuell Konstruktvalidität Korrelative Designs Kovarianzanalyse Laborexperiment Max-Kon-Min-Prinzip Organismusvariable Primärvarianz Randomisierung (R) Sekundärvarianz Stichprobe Störvariable Validität Variablenkonfundierung Varianz Versuchsplan Wiederholungsmessung (W) Zentrale Tendenz Zufallsfehler Zufallsgruppen-Design Man erzeugt die Bedingung X und beobachtet, ob das Ereignis Y eintritt oder nicht. Folgt Y auf X, so kann man davon ausgehen, dass X eine hinreichende Bedingung für Y ist (z.b. Frustration ist eine hinreichende Bedingung für Aggression). Durch eine weitere Manipulation der Bedingung, nämlich durch Beseitigung oder Variation von X, lässt sich darüber hinaus prüfen, ob X auch eine notwendige Bedingung für Y ist (Frustration ist keine notwendige Bedingung für Aggression).

8 Zusammenfassung Experimentelle Psychologie Experiment Königsweg des wissenschaftlichen Arbeitens, umstritten. trägt zur wissenschaftlichen Erkenntnis wie folgt bei: Exaktes Wissen (geht von genauen Beschreibungen des zu beobachtenden aus) Erklärung (Kausalanalyse) u. Vorhersage (von Ereignissen auf kausal begründeter Basis) Wissenschaftliche Fruchtbarkeit Basis aller Experimente systematische Beobachtung Wissenschaftliche Beobachtung (nach qualitativen und quantitativen Gesichtspunkten) Wissenschaftliche Interpretation (Erfassung der bedeutsamen Merkmale) Wissenschaftliche Bewertung (qualitative Integration in einen Bedeutungszusammenhang) Es gibt Fremd- und Selbstbeobachtung. Experiment= willkürlich, absichtliche hervorgerufenen Variation von Versuchsbedingungen (UV) und deren Effekt (AV). Kontrollgruppen kontrollieren die Kausalität. Es gibt Mono- und Multikausalitäten. Es muss heraus kommen ob die Ursache nicht nur eine hinreichende sondern auch eine notwendige Bedingung für die Wirkung ist. Störfaktoren sind: Organismus - (O-) bzw. Personen - (P-) Variablen. Korrelastionsstudien befassen sich mit O-Variablen. Designtypen und deren Abkürzung: - Experimentelle Designs R, W, B(R) - R= Zufallsgruppenversuchsplan ( randomized group design ) - W= Versuchsplan mit Wiederholungsmessungen ( repeated measure design ) - B(R)= Blockversuchsplan ( randomized block design ) - Quasi-experimentelle Designs (Q) - Q= Quasi-experimenteller Faktor - Ex post facto-designs (E) - Korrelative Designs (K) K= Korrelativer ( correlational ) Faktor - O= Organismusfaktor (jeweilige Anzahl, zeigt ob es sich um ein uni-, bi-, oder trifaktorielles Design handelt) Vier verschiedene Prinzipien der Erkenntnisgewinnung: Prinzip der Autorität: man glaubt dem Experten ohne zu prüfen Prinzip der Intuition: kreatives Denken ( künstlerisch ) Prinzip der Vernunft: Logik, naturgemäß nach formalen Regeln (Erfahrung fast irrelevant) Prinzip der Erfahrung: Beobachtung In der Psychologie am besten Erfahrung und Vernunft. Induktion Vom Besonderen zum Allgemeinen: Deduktion vom Allgemeinen zum Besonderen: Daten Hypothese Theorie Theorie Hypothese Daten Induktionsproblem: (theoretisch zulässig: Einzelbeobachtungen = Allgemeingültig???) Induktion alleine ist als Erkenntnisart nicht zulässig! Prinzip der Verifikation: Vermutungen werden mittels empirischer Daten bestätigt wird ersetzt durch Prinzip der Falsifikation: Vermutungen werden mittels empirischer Daten widerlegt je mehr Falsifikationsversuchen eine Theorie standhält, desto bewährter ist sie Theorie (können nur gestütz werden, da z.b. Prinzip der Einfachheit: ( law of parsimony o. Occam s razor o. Morgan s Canon ) Modelle sinnvoll da: Explikationswert (Kern wird expliziert leichte Kommunikation) Heuristischer Findewert (neue Beziehungen klar)

9 Steuerungsfunktion (Richtschnur in der Forschung, Forschungsprozess wird gestaltet) Arten von Modellen: - Physikalische o. biologische Modelle (natürliche Objekte haben Symbolwert) - Mathematische Modelle (mathematisches Kalkül bildet Modell) - Computermodelle u. informationstheoretische Modelle Experimente unterliegen ethischen Regeln (bewacht vom DGPs (Deutsche Gesellschaft für Psychologie) u. BDP (Bund Deutscher Psychologen)) Inhalt der 10 Grundsätze der Durchführung empirischer, experimenteller, psychologischer Forschung ist: Wissenschaftler Verantwortlich für das Experiment (Bedingungen; Ethik; Mitarbeiter; das Wohl, die Aufklärung, Freiwilligkeit der Versuchsteilnehmer, die Beziehung zwischen ihnen; positiver Abschluss; Anonymität) Datenflukationen erschweren die genaue Auswertung bei Experimenten, sie verschleiern den Durchschnittswert. Varianzarten Primärvarianz (allein durch die Variation der UV) Fehlervarianzen können inter- und intraindividuelle Gründe haben Noch mal aufgeteilt Sekundärvarianz (systematischen Fehler, Störvariablen) und Zufallsfehler (unsystematische Fehler) Bei einer inferenzstatistischen Datenüberprüfung werden die Primärvarianz und die Fehlervarianz in Beziehung gesetzt. Bei einem Zufallsgruppenversuchsplans dient die Zerlegung der Gesamtvarianz der statistischen Erfassung der Primärvarianz, nämlich: Je höher die Primärvarianz gegenüber der Fehlervarianz ist, desto leichter lässt sich ein experimenteller Effekt nachweisen. Das Max- Kon- Min Prinzip Maximierung der Primärvarianz: Extremgruppen, optimalen Stufen, Störfaktor= UV Kontrolle der Sekundärvarianz: Eliminierung o. Konstanthaltung eines Störfaktors, Randomisierung Minimierung der Fehlervarianz: Wiederholung- oder Blockversuchsplans, Reliabilität, Validität Außerdem: - experimentelle Kontrolltechniken: meist vor der eigentlichen Datenerhebung (Planung/Vorbereitung) - statistischen Kontrolltechniken: nach der Datenerhebung Störvariabel erfassen und ausschalten Validitätskriterien für das Experiment -Konstruktvalidität (UV und AV ein Abbild der Realität?) -inferenzstatistische Validität (Stichprobe ein gutes Abbild der Population?) -interne Validität (Störvariablen kontrolliert?) -externe Validität (gesamte Gültigkeit des Experiments auf die Realität) Arten von Experimenten Erkundungsexperiment ( Pilotstudie ) (Auseinandersetzung mit wenig erforschten Thema) Entscheidungsexperiment (Bringt Klarheit über Hypothese) Laborexperiment und Feldexperimentes

10 Wichtige Fachbegriffe Abhängige Variabel Unabhängige V Experiment Behaviorismus Deduktive Logik Experimentelle Methode Hypothese Induktive Logik Kognitionspsychologie Konstrukt Law of parsimony Messen Modell Morgan s Canon Occam s Razor Operationalisierung Psychophysik Theorie Variable Wichtige Fachbegriffe Blockbildung (B(R), Parallelisierung) Deskriptive Statistik Externe Validität Faktor Fehlervarianz Feldexperiment Grundgesamtheit (Population) Inferenzstatistik Interindividuell Interne Validität Intraindividuell Konstruktvalidität Korrelative Designs Kovarianzanalyse Laborexperiment Max-Kon-Min-Prinzip Organismusvariable Primärvarianz Randomisierung (R) Sekundärvarianz Stichprobe Störvariable Validität Variablenkonfundierung Varianz Versuchsplan Wiederholungsmessung (W) Zentrale Tendenz Zufallsfehler Zufallsgruppen-Design

11 Kapitel 3: Stadium1: Problemstellung und Hypothesenbildung Ausgangspunkt: globale Fragestellung (Problem) Umformung in eine Hypothese (eine in eine spezielle Aussageform gekleidete Fragestellung, wobei ein vorläufiger Lösungsentwurf enthalte ist: wenn x dann y) präzisierte Vermutung für die Qualität spricht, wenn sie den kritischen Prüfungen standhält; allerdings: nicht verifizierbar, sie kann sich nur bewähren Herkunft: 2. Systematischer Denkansatz 3. Unsystematischen Denkansatz Auseinandersetzung mit wissenschaftlichen Theorien Wissenschaftliche Neugier, Intuition, kreativer Zufall Ziele: Replikation Klärung Verallgemeinerung ٠ Untersuchungsobjekt muss operationalisiert werden Indem die Hypothese gleichzeitig Angaben über die experimentelle Handlung ( Operation ) macht sowie konkrete Messanweisungen beinhaltet, bestimmen die Möglichkeiten und Grenzen der Manipulation und Messung von Variablen gleichzeitig die Möglichkeiten und Grenzen der Formulierung empirisch überprüfbarer Hypothesen. ٠ die Konstruktvalidität ist umso größer, je repräsentativer die Wahl und Eignung von AV und UV für das theoretische Konstrukt selbst sind ٠ Die Art der Operationalisierung der theoretischen Konstrukte steckt den Geltungsbereich einer Untersuchung ab 3.5 Typische Fehler bei der Generierung wissenschaftlicher Hypothesen - zu allgemein (sinnvolle Untersuchung?) - Begriffe nicht operational definiert (exp. Realisation als AV und UV?) - Zu spätes Denken an Designing des Experiments (Durchführung& Auswertung) - Versäumnis des Lesens der Fachliteratur - Zu starkes Achten auf Sekundärliteratur - Bei Fachliteratur: zu viel auf empirische Befunde, zu wenig auf Methoden geachtet - Mangelnde Eingrenzung des Themas in der FL - Zu viele Exzerpte der FL, nicht klar zwischen Wichtigem und Unwichtigem unterschieden Eine Hypothese ist eine beliebige Aussage, die man provisorisch für bestimmte Zwecke als wahr annimmt, auch wenn man nicht genau weiß, ob sie wirklich wahr ist oder nicht. Hypothesen (Wahrscheinlichkeitsvoraussagen): Wenn X, dann (wahrscheinlich) Y Voraussetzungen: - X geht Y zeitlich voraus - Störgrößen sind durch Randomisierung ausbalanciert - Messung von X & Y höchstens mit Zufallfehler, aber ohne systematischer Fehler Wenn X die Ausprägung von Y bedingt bzw. dem zu beobachtenden Y vorangeht und weitere Bedingungen (Störfaktoren) unwirksam sind, dann tritt (wahrscheinlich) Y ein. Typen von Hypothesen: Reine Singulärsätze sind als Hypothesen nicht geeignet. Hypothesen sollen einen gewissen Allgemeinheitsgrad voraussetzen

12 Universelle Hypothesen sind für alle Fälle eines bestimmtem Bereiches formuliert Existenzielle Hypothesen: Dieser Typ von Hypothesen behauptet einen bestimmtem Sachverhalt für mindestens einen Fall Stochastische Hypothesen behaupten, dass ein bestimmter Sachverhalt nur mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit gilt oder nur für einen Prozentsatz der Fälle 3.6 Vorbedingungen für die Überprüfbarkeit einer Hypothese Widerspuchsfreiheit Kritisierbarkeit Operationalisierbarkeit Aufstellung der Hypothese vor der Überprüfung Operationalisierung von theoretischen Sätzen: Taylor (1951): Hoch ängstliche Personen lernen besser als Personen mit niedriger Angst. Spielberger (1966): Hoch ängstliche Personen lernen schlechter als Personen mit niedriger Angst. Taylor: klassisches Konditionieren (Verhaltensmaß: Lidschlag-Konditionierung) Spielberger: schulisches Lernen (Verhaltensmaß: Schulleistung) Fazit: Die Art der Operationalisierung der theoretischen Konstrukte (z.b. Lernen) steckt den Geltungsbereich einer Untersuchung ab 3.7 Gütemerkmale von Hypothesen Testbarkeit und Falsifizierbarkeit Präzisierbarkeit Theorierelevanz Morgan s Canon Morgan s Canon: bei gleichem Voraussagewert ist einfachere Erklärung komplizierterer vorzuziehen (Prinzip der Sparsamkeit) Occam s Razor: Morgan s Canon für alle Wissenschaften 4. Wichtige Fachbegriffe Alternativhypothese (H1): Arithmetisches Mittel (Mittelwert): Deskriptive Statistik: Falsifikation/falsifizierbar: Inferenzstatistik: Nullhypothese (H0): Operationale Definition: Validität: Gegenhypothese zur Nullhypothese Durchschnittswert, der sich ergibt, wenn die Summe aller Werte einer Verteilung durch ihre Gesamtzahl (n) geteilt wird ordnet emp. gewonnene Daten nach qual. und quant. Merkmalen, fasst sie nach bst. Maßzahlen zusammen und stellt sie graphisch und tabellarisch dar Theorien können nicht verifiziert werden, deshalb wird die Widerlegung angesterebt. Was bisher trotz Anstrengung nicht falsifiziert wurde, gilt als vorläufig wahr u. a. Schätzung von Populationsparametern und statistische Signifikanzüberprüfung von Hypothesen Der in der Stichprobe gefundene Effekt geht auf die zufallsabhängige Streuung zurück Die Definition eines Ereignisses oder Konstrukts in Form der Prozeduren (Operationen) zur emp. Konstitution der UV und AV Grad der Genauigkeit, mit dem ein Experiment bzw. Test das Merkmal, das erfasst bzw. gemessen werden soll, auch tatsächlich erfasst.

13 Versuchsplan= standardisiertes, routinemäßig anwendbares Untersuchungschema Kapitel 4: Stadium 2: Versuchsplanung 4 Haupttypen von Versuchsplänen Experimentelle Designs (Zufallsgruppen-, Wiederholungsmessung- und Blockversuchspläne) Quasi-experimentelle Designs Ex-post-facto Designs Korrelative Designs 4.5 Gütemerkmale von Versuchsplänen I) Kausaltheoretische Hypothese ist vorhanden vor Versuchsbeginn II) Experimentelle Variablen sind manipulierbar quantitativ und qualitativ III) Alle übrigen Versuchsbedingungen sind kontrollierbar da theoretisch nie alle möglichen Störvariablen bekannt sind, kann dies nur durch Randomisierung erreich werden Strenges Exp. Quasi Exp. Ex-post-facto/ Korrelative Untersuchung I + + (+) - - II III Vorexp. Untersuchung/ obsevational studies Formen des strengen Experiments Versuchspläne mit Zufallsgruppenbildung (Randomisierung R) Werden auch als Between-Designs bezeichnet, weil sie auf dem Mittelwertsvergleich zwischen den verschiedenen exp. Behandelten Gruppen basieren. Beispiel für between-design mit 4 Gruppen: Überprüfung persuasiver Massenkommunikation (Janis und Feshbach, 1969) + ٠ Eine explizite Kenntnis der Störvaraiblen ist hierbei nicht notwendig (statistischer Fehlerausgleich ٠ Kontrolle der interindividuellen Datenfluktuation - ٠ fordert (ausreichend) große Stichprobe (Gesetz der gr. Zahl) ٠ nicht immer möglich Versuchspläne mit wiederholten Messungen (Messwiederholung W) Werden auch als Within-Design bezeichnet, innerhalb einer Gruppe werden Vergleiche der Auswirkung der exp. Variation vorgenommen. Beispiel: Experiment zum Konzepterwerb (Heidbreder, 1947): Überprüfung der Abhängigkeit neu zu erlernender Begriffe vom Abstraktionsgrad verschiedener Objektklassen: Zeichnungen sollen sinnlose Silben zugeordnet werden abhängige Variable: Anzahl der Bilddarbietungen bis zur richtigen Silbenzuordnung unabhängige Variable: Abstraktionsgrad der Objektklassen (konkret, abstrakt)

14 + ٠ interindividuelle Datenvariabilität zwischen den exp. Bedingungen wird vollständig eliminiert ٠ explizite Kenntnis der Störvariablen nicht nötig ٠ ökonomisch (kl. Stichprobe) - ٠ mögliche Effekte durch Testübungen ٠ Konfundierung von UV und Bedingungsabfolge kann begegnet werden durch: hinreichend großen Zeitabstand zw. den Messungen, Ausbalancierung der Abfolge Versuchspläne mit Blockgruppenbildung (B ) Beispiel: Kätzchenexperiment (Held und Hein, 1963): Visuelles Wahrnehmungslernen hat eigene Bewegung als Voraussetzung und ist an kritische Phasen gebunden (Katzenkarussel) + Vorteile der anderen beiden Designs Untersuchung verschiedener Gruppen unter verschiedenen Bedingungen Verringerung des Zufallfehlers durch Matching ökonomisch (kl. Stichprobe) - explizite Kenntnis der Störvariablen wird voausgesetzt Störvariablen müssen erhoben werden das Vortestmerkmal muss deutlich mit der AV korrelieren alle 3 Designtypen sind nicht nur unifaktoriell, sondern auch mehrfaktoriell möglich, solche mehrfaktoriellen Kombinationen nennt man Mischversuchspläne Prinzipien der Mischversuchsplanung Gütemerkmalskombination Vorteile verschiedener Designtypen können kombiniert werden Sekundär- und Fehlervarianzkontrolle Kontrolle von syst. und unsyst. Fehlerquellen (Max-Kon-Min) experimentell-korrelatives Forschungsmodell Kombination von experimentellen Faktoren und Organismusvariablen zwecks sachrepräsentativer und artefaktfreier Forschungsanalysen Formen des Quasi-Experiments 4.8 Zeitreihenversuchsplan Beispiel: Token-Gabe bei geistig behinderten Patienten, damit sie kleine Arbeiten erledigen (Hilgard et al., 1979) -> Eingruppen-Zeitreihen-Versuchsplan + Prozessforschung ist anders nicht möglich gerade bei Evaluation von Therapieformen notwendig (Langzeiteffekte) - typische Validitätsgefährdungen: Zeitgeschehen Reifung Mehrfache Testung Ausfallexffekte

15 4.9 Einzelfallversuchsplan + Brückenschlag zwischen allgemeiner und differentieller Psychologie - Konfundierung des Effekts mit Zeitgeschehen Verallgemeinerung nicht zulässig Beispiel: Einzelfall-Zeitreihen-Versuchsplan: Token-System zur Raucherentwöhnung (Cozby, 1977) Versuchspläne mit Ausbalancierung Das Grundsätzliche der Methode besteht darin, die Abfolge der Behandlungen systematisch zu variieren und auszubalancieren, um somit Sequenzeffekten und Carry-over-Effekt zu begegnen 4.12 Cross-Over-Design: Aufgrund von sequentiellen Darbietungen von verschiedenen Behandlungen kann es durch so genannte Sequenzeffekte ( Abfolgeeffekte ) zu einem verfälschenden Einfluss auf die Ergebnisse kommen. (z.b. Ermüdungs- oder Übungseffekte.) man versucht diese Effekte mit Hilfe von Ausbalancierungsmethoden zu vermeiden -> die Abfolge der Behandlungen wird systematisch variiert und ausbalanciert Beispiel: Überprüfung von Lernen mit Druck- und Schreibschrift Lateinisches Quadrat I II III II III I III I II Überprüfung der 3 Treatments hinsichtlich eines Einflusses Beispiel: Einsatz von verschiedenen Düngemittel an einem Fluss. Oder verschiedene Schulen und verschiedene Lehrmethoden werden bezüglich des bildungssoziologischen Hintergrunds ausbalanciert. + Kontrolle von Sequenzeffekten bei mehrfaktoriellen Designs: ökonomische Versuchsplanung 4.13 Ex-post-facto-Untersuchung Beispiel: Überprüfung von Schulleistungen auf den späteren Erfolg (Christiansen, 1935) + möglicher heuristischer Findewert/Erkenntnisgewinn - volle Wirkung von Störvariablen selbst bei Kontrolle diverser Störvariablen gibt es nie Gewissheit, dass nicht noch mehr Störfaktoren wirken (vergebliche Suche nach Kausalbeziehungen)

16 4.14 Korrelative Anordnung Reliabilität (Zuverlässigkeit) und Validität (Gültigkeit) von Messinstrumenten können nur korrelativ erfasst werden semiexperimentelle Versuchsanordnung (Mischung aus strengem Experiment und korrelativem Design) korrelativ-statistische Kontrolle - wenn sich Untergruppen zufällig voneinander unterscheiden, kann dies durch die Kovarianzanalyse kontrolliert werden Beispiel: Ein Kinderpsychologe setzt bei hundert Kindern neben einem Intelligenztest auch noch einen I Q? A F I Q I Q I Q?? A I F A Q I F? Q A F?? A F A F Angstfragebogen ein semiexperimentelle Versuchsanordnung: 4.15 RO-Design O-Variablen lassen sich experimentell nicht manipulieren. Dennoch haben die RO-Designs (R=Randomisierung) eine wichtige Bedeutung und zwar können sie so genannte differenzielle Effekte entdecken. Dh, bestimmte Effekte gibt es nur für bestimmte Merkmalsträger. Auch können RO_Designs die Gefahr einer unentdeckten Wechselwirkung deutlich reduzieren. Beispiel: die Lernmethode hat je nachdem, ob jemand introvertiert oder extravertiert ist, einen anderen Effekt auf die Lernleistung (Leith, 1974) UV: Methode (rezeptives Lernen Entdeckungslernen) AV: Leistung OV: Persönlichkeitsmerkmal (introvertiert extravertiert) Wichtige Fachbegriffe Blockbildung Cross-over-Design Experimentell-korrelativer Forschungsansatz Ex post facto- Anordnung F-Test Interindividuell Interne Validität Objektivität Quasi-Experment Randomisierung Reliabilität Semiexperimentelles Design Trendhypothese Validität Wechselwirkung (Wiederholungsmessung)

17 5. Merkmale, die den Versuchsaufbau bestimmen (für den Zeitplan): 5.5 Instrumentierung des Versuchs 5.6 Instruktion der Versuchsteilnehmer 5.7 Rekrutierung der Versuchsteilnehmer Kapitel 5: Stadium 3: Versuchsaufbau und Instrumentierung 5.1 Arbeitsschritte für des Versuchsaufbau Grundsätzlich müssen die Arbeitsschritte im Zusammenhang mit den früheren und späteren Stadien abgestimmt werden Fehler sollen vermieden werden (z.b. mit Prüfliste) 5.2 Instrumentierung des Experiments Für die Durchführung vieler Experimente werden technische Hilfsmittel benötigt -> wissenschaftliche Fragestellung und technische Entwicklungen haben ein Wechselwirkungsverhältnis - Hauptfunktionen der Instrumentierung: - Kontroll- und Steuerfunktion: Kontrolle durch (a) Eliminierung z.b. schallisolierte Kabine, (b) Abschirmung z.b. Störgeräusche in ihrem Grad zu reduzieren, wie Kopfhörer, (c) Konstandhaltung, wichtige Voraussetzung für Reproduzierbarkeit Beispiele für Kontrollfunktion: visuell: Tachiskop, auditiv: Frequenzgenerator - Registrier- und Messfunktion: bei Messgeräten ist eine hohe Präzision nötig (zur Registrierung und Kontrolle der AV) z.b. eine Stoppuhr für die Zeit, oder andere Geräte, um Dinge zu messen, die man sonst nicht wahrnehmen kann z.b. Hirnstrommessung oder Augenbewegungen - Gütekriterien: - Objektivität: Verschiedene Untersuchungen bekommen das das selbe Ergebnis/die selben Daten - Reliabilität: (Zuverlässigkeit) Messungen müssen präzise und wiederholbar sein - Validität: (Gültigkeit) Instrumente müssen das messen, was gemessen werden soll 5.3 Instruktionsmerkmale und Instruktionstypen Funktion und Abfassung: 1. Die Instruktion hat zwei Funktionen: 1. Information über den Untersuchungsgegenstand (Zweck des Versuchs), Versuchsanordnung (z.b. bestimmter Apparate) und die konkrete Aufgabe des Versuchsteilnehmers 2. Motivation des Versuchsteilnehmers: etwas für die (psychologische) Forschung zu leisten und eine bestimmte Haltung während des Versuchs einzunehmen (z.b. Entspannung oder Aufmerksamkeit) 2. Die Abfassung erfordert vom Experimentator sich mit seinen Versuchsteilnehmern zu beschäftigen, z.b. deren psychologische Ausgangssituation wie Kenntnisstand (auch das intellektuelle Niveau), Sprachgewohnheiten, Einstellung dem Experiment gegenüber -> zu achten ist auf Eindeutigkeit der Aussage und eine klare und straffe Formulierung eine gelungene Instruktion hat hat folgende Merkmale einer Versuchsteilnehmer-Versuchsleiter- Kommunikation: klar und für jeden verständlich, wenn mündlich vorgetragen in natürlicher Sprache (kein Schriftdeutsch ) Versuchsleiter trägt die standardisierte Instruktion so natürlich vor, dass sich jeder Versuchsteilnehmer individuell angesprochen fühlt der Versuchsteilnehmer sollte den Eindruck bekommen, dass seine Tätigkeit als partnerschaftliche Mitarbeit akzeptiert wird Instruktionstypen: Instruktion mit vollständiger Information, z.b. Abhängigkeit des Aufmerksamkeitsverhaltens bei Schlafentzug Instruktion mit unvollständiger Information, z.b. Wahrnehmung eines Gegenstandes in zwei verschiedenen Kontexten, aber die Naivität des Versuchsteilnehmers muss gewährleistet sein Instruktion mit Falschinformation (aus ethischen Gründen problematisch) z.b. Sozialpsychologische Untersuchungen zur sozialen Erwünschtheit -> spätere Aufklärung und Verarbeitung wichtig

18 5.4 Rekrutierung der Versuchsteilnehmer 11. bei Mensch als Untersuchungsobjekt sollte nicht von Versuchspersonen gesprochen werden, weil das eine seelenlose Verdinglichung darstellt -> besser Versuchsteilnehmer oder Probanden 12. Festlegung welchen Personenkreis die Untersuchung umfassen soll und welchen Geltungsbereich sie anstrebt -> Definition der Grundgesamtheit, aus dem die Stichprobe zu entnehmen ist 13. für eine hohe statistische Validität ist es wichtig bei der Rekrutierung ein hohes Maß an Stichprobenrepräsentativität zu erreichen, z.b. durch Randomisierung 14. oft wird auch mit anfallenden Stichproben (auch: Gelegenheitsstichproben) gearbeitet, meist Studenten: sind nicht bezüglich aller Merkmale repräsentativ zur Bevölkerung, aber bezüglich allgemeinpsychologischer Untersuchungen z.b. Wahrnehmungs-experimente schon Typische Fehler beim Versuchsaufbau: relevante Merkmale der Grundgesamtheit nicht definiert zu kleine Stichproben: statistische Aussage ist nicht zuverlässig Instruktion nicht klar und eindeutig: kein gleichbleibendes Instruktionsverständnis bei verschiedenen Versuchsteilnehmern inadäquate technische Verfahren Instrumentierung der Versuches ist komplizierter als erforderlich Wichtige Fachbegriffe: Apparat Technisches Hilfsmittel/Werkzeug zur Durchführung einer experimentellen Untersuchung. Die Reliabilität einer Untersuchung kann durch die Verwendung von Apparaturen erhöht werden Computersteuerung Die Steuerung von Untersuchungsapparaturen erfolgt auf der Basis eines Computer- Datenverarbeitungsprogramms Instruktionsgebung Die Instruktionsgebung sollte dem Instruktionsinhalt und dem Versuchsteilnehmer angepasst sein. Divergenzen zwischen dem, wie sich ein Versuchsleiter verhält, und dem, was er sagt, sind zu vermeiden. Instruktionstypen Man unterscheidet zwischen Instruktion mit vollständiger Information, Instruktion mit unvollständiger Information und Instruktion mit Falschinformation. Instrumentierung Gesamtheit der in einer experimentellen Untersuchung verwendeten Hilfsmittel. Objektivität Grad, in dem die Ergebnisse eines Tests unabhängig vom Untersucher sind ( interpersonelle Übereinstimmung) der Untersucher Permutation Werden in einem Zufallsexperiment (z.b. Urne, Kartenspiel, Computergenerierung) alle Objekte bzw. Ereignisse gezogen und nicht zurückgelegt, bezeichnet man die dabei aufgetretene Reihenfolge der Ergebnisse als eine Permutation ; bei n Ereignissen gibt es n! Permutationen Reliabilität Grad der Genauigkeit eines Tests, mit dem dieser ein Merkmal erfasst, und zwar unter (vorläufiger) Absehung des Umstands, ob es sich dabei auch um dasjenige Merkmal handelt, dessen Erfassung intendiert ist. Tachistoskop Mit dem Tachistoskop können optische Reize millisekundengenau präsentiert werden Validität Grad der Genauigkeit, mit dem ein Experiment bzw. Test das Merkmal, dass erfasst bzw. gemessen werden soll, auch tatsächlich erfasst. Versuchsanweisung (Instruktion) Die Versuchsanweisung bzw. Instruktion ist ein wesentliches Mittel, einen Versuchsteilnehmer in einer psychologischen Untersuchung zu einem bestimmten aufgabenspezifischen Verhalten zu veranlassen. Versuchsaufbau

19 Der Versuchsaufbau ist durch die Instrumentierung des Versuchs, welche die Instruktion der Versuchsteilnehmer und die Rekrutierung der Versuchsteilnehmer bestimmt. Einführung in die Forschungsmethoden der Psychologie Kapitel 6: Stadium 4: Versuchsdurchführung und Versuchsleitermerkmale 6.1. Merkmale der Versuchsdurchführung 6. Versuchsdurchführung: Versuchsanordnung muss so realisiert werden, dass eine systematische Beobachtung möglich ist, ohne dass der Sachverhalt durch systematische Störeffekte verändert wird Versuchsleiter-Versuchsteilnehmer-Kommunikation drei Instanzen bestimmen die durch Wechselwirkungen den Ablauf des Experiments: - Versuchsleiter - sollte Bedingungen schaffen, die bei den Versuchsteilnehmern Prozesse auslösen, deren Ergebnisse zu Überprüfung der aufgestellten These dienen, z.b. Prozesse wie Wahrnehmungen, Erinnerungen, Entscheidungen, Emotionen - das Experiment sollte dabei als soziale Situation aufgefasst werden, die vom Rollenverhalten im alltäglichen Leben abweicht: der Versuchsleiter sollte Objektivität und Unvoreingenommenheit haben und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Versuchsteilnehmer anstreben, z.b. durch spielerische Versuchsaufbauten bei Kindern - Versuchsteilnehmer - hat bestimmte Erwartungen über den Zweck des Experiments und versucht immer einen Sinn zu erkennen (Beispiel: Ausdauer-Test) und wenn anstelle des intendierten Sachverhalts andere psychische Prozesse beim Versuchsteilnehmer ablaufen, kommt es zu einer Objekentgleisung - je nach Vorerfahrung und Persönlichkeit kann er verschiedene kognitiv-emotionale Zustände haben, z.b. Langeweile, Ärger, Furcht, Misstrauen, welche unter bestimmten Bedingungen (z.b. wenn gerade solche Emotionen untersucht werden sollen) einen Einfluss auf den zu untersuchenden Prozess haben - es gibt verschiedene Grade der Unwissentlichkeit: von maximaler Unwissentlichkeit: Der Versuchsteilnehmer weiß nicht einmal, dass er Objekt eines Versuchs ist (Feldexperiment) bis vollständiger Wissentlichkeit: wenn Versuchsleiter und Versuchsteilnehmer eine Person sind (Selbstversuch). Dazwischen gibt es verschiedene Abstufungen - Versuchssituation Alle Randbedingungen, die eigentlich nicht mit der Fragestellung, aber auch nicht mit der Versuchsleiter-Versuchsteilnehmer-Kommunikation zu tun haben, aber trotzdem Einfluss auf den Ablauf des Experiments haben. Meist sind dies äußere Einflüsse, also Störfaktoren. Deswegen sollte vorher darauf geachtet werden, sie auszuschließen, z.b. mit folgenden Fragen - Sind Störungen des Versuchs von außen her ausgeschlossen? - Erlauben die psychophysischen Bedingungen des Versuchsteilnehmers die von ihm verlangte Leistung? - Ist die Atmosphäre des Versuchsraumes sowie der gesamten Versuchsdurchführung angemessen? - Sind die verwendeten Versuchsapparaturen so angeordnet, dass einerseits der Versuchsleiter sie mühelos benutzen kann und andererseits der Versuchsteilnehmer nicht durch sie abgelenkt oder verunsichert wird? -> Einübung in die Benutzung der entsprechenden Techniken ist daher wichtig 6.2 Instruktion und Exploration der Versuchsteilnehmer Instruktionsgebung 1. Der Versuchsleiter sollte sich so verhalten, dass die Versuchsanweisung optimal an den Versuchsteilnehmer übermittelt wird, wobei wichtige Mermale angemessene Lautstärke, klare Artikulation und Hervorhebung der wesentlichen Punkte sind. 2. Die Instruktionsgebung sollte dem Versuchsleiter in schriftlicher Form vorliegen, damit sie über mehrere Versuche konstant gehalten werden kann und ein nötiges Maß an Standardisierung gewährleistet ist, trotzdem sollte die Instruktion frei vorgetragen werden und dem Versuchsteilnehmer angepasst sein und Divergenzen zwischen dem Verhalten des Versuchsleiters und dem, was er sagt vermieden werden. 3. Während des Ablaufs können untersuchungsspezifische Bedingungen eintreten, die vom

20 Versuchsleiter nicht vorgesehen sind und die von ihm auch nicht bemerkt werden, wenn sie nicht erfasst werden, geht der Experimentator bei der Auswertung von falschen Bedingungen aus. Exploration dient grundsätzlich einer nachträglichen Erfassung von Störquellen und wird im Anschluss an den Versuch durchgeführt, sollte dabei von allgemeinen Fragen ausgehen und kann zusätzliche qualitative Information enthalten, die bei der Interpretation der Versuchsergebnisse hilfreich sind, darüber hinaus hat sie einen hohen heuristischen Wert der Versuchsleiter hat die Möglichkeit abzuschätzen, ob die experimentellen Variablen im Einzelfall realisiert worden sind es dürfen keine Suggestivfragen gestellt werden, die dem Versuchsteilnehmer die Antwort in den Mund legen um seine Versuchsteilnehmer besser einschätzen zu können sollte der Versuchsleiter den Versuch vorher im Selbstversuch testen, um die Fragen später besser stellen zu können 6.3 Reaktive Messwerte und ihre Kontrolle Reaktivität der Messung ist der Einfluss von Versuchsleiter, -teilnehmer und -situation auf die quantitativen und qualitativen Untersuchungsergebnisse und möglicherweise deren Verzerrung es gibt drei Klassen von reaktiven Messeffekten: 15. Versuchsleitereffekte - es spielt eine wichtige Rolle, wie Versuchsleiter als Person von den Versuchsteilnehmern bewertet wird, z.b. auf Wärme, Aggressivität, Freundlichkeit, Dominanz oder Anerkennungsbedürfnis --> deswegen ist es wichtig, dass der Versuchsleiter Neutralität zeigt - der Versuchsleiter wird auch nach bestimmten beständigen Merkmalen beurteilt, wie Religion, Hautfarbe oder sozialer Status, was die Messwerte beeinflussen kann - die Messwerte können auch von der Erwartung des Versuchsleiters beeinflusst werden, wenn er eine bestimmte Erwartung an das Messergebnis hat. (Rosenthal- oder Pygmalion-Effekt) -Versuch dazu: die Versuchsteilnehmer werden als Versuchsleiter eingesetzt, und ihnen wird gesagt, das ein bestimmter Messwert (Gruppe 1: +5, Gruppe 2: -5) erwartet wird, die Anweisungen und der Versuchsablauf sind aber komplett gleich, Ergebnis: Gruppe 1: durchschnittlich +4, Gruppe 2: -0,8 16. Versuchsteilnehmereffekte - sie beeinflussen die Messwerte, entweder durch bestimmte Eigenheiten der Versuchsteilnehmer oder aber sie leiten sich indirekt aus Fehlreaktionen des Versuchsleiters ab, der sich durch bestimmte Merkmale des Versuchsteilnehmers beeinflussen lässt, z.b. Sympathie, Aussehen, Kooperationsbereitschaft - Versuch: männliche Versuchsleiter sollten einen Satzergänzungstest machen, die Versuchspersonen waren hübsche Frauen, die entweder sehr freundlich (Gruppe 1) oder kühl und zurückhaltend (Gruppe 2) zu den Versuchsleitern waren. Die Protokolle der Versuchsleiter über die Versuchsteilnehmer fielen bei der freundlichen Gruppe wesentlich besser aus. - daraus kann ein sogenannter Halo-Effekt entstehen, doch wenn man sich als Versuchsleiter dessen bewusst ist, kann man ihn auch positiv beeinflussen 17. Versuchssituationseffekte - sind alle Einflüsse auf die Messdaten, die sich aus den spezifischen Merkmalen des sozialen Umfeldes des Versuchs ergeben, z.b. durch Gestaltung des Versuchsraumes, Art und Weise der Versuchsabläufe oder Instrumenteneinflüsse - zur Vermeidung sollte darauf geachtet werden, dass äußere Merkmale in möglichst neutraler, dem Versuchsziel angemessener Weise vom Versuchsteilnehmer erfahren werden können und die Situationseinschätzungen bei allen Versuchsteilnehmern weitgehend konstant sind. Kontrolle von reaktiven Messeffekten Doppelblindversuch: weder Versuchsleiter noch Versuchsteilnehmer erhalten in der konkreten experimentellen Situation Informationen, unter welchen Bedingungen und Erwartungen die Aufgaben zu bearbeiten sind, wird besonders bei psychopharmakologischen Untersuchungen häufig genutzt Einsatz mehrerer Versuchsleiter: es werden verschiedene Personen als Versuchsleiter eingesetzt, um einen Datenvergleich anzustrengen man kann generell davon ausgehen, dass Versuchsleiter- und Versuchsteilnehmereffekte besonders dann wirksam werden, wenn andere situative Faktoren, die einen Einfluss auf das Probandenverhalten haben können, besonders schwach sind und die Versuchssituation für die Versuchsteilnehmer besonders unstrukturiert ist, wie in den Versuchen, wo der Versuchsleiter- und Versuchsteilnehmereffekt nachgewiesen wurden

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen

Tabelle 6a: Deskriptive Statistiken der metrischen Variablen Ergebnisse 77 5 Ergebnisse Das folgende Kapitel widmet sich der statistischen Auswertung der Daten zur Ü- berprüfung der Hypothesen. Die hier verwendeten Daten wurden mit den in 4.3 beschriebenen Instrumenten

Mehr

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Reinecke, Jost, Prof. Dr. Universität Bielefeld Modul: Fakultät für Soziologie Methoden der empirischen Sozialforschung (Grundlagen) Modulschlüssel: 30-M2 Modulbeauftragte/r: Bergmann, Jörg R., Prof. Dr. Reinecke, Jost, Prof. Dr.

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

1. Biometrische Planung

1. Biometrische Planung 1. Biometrische Planung Die biometrische Planung ist Teil der Studienplanung für wissenschaftliche Studien, in denen eine statistische Bewertung von Daten erfolgen soll. Sie stellt alle erforderlichen

Mehr

Universität Zürich Institut für Informatik

Universität Zürich Institut für Informatik Universität Zürich Institut für Informatik Binzmühlestr. 14 CH-8050 Zürich Tel. +41 44 635 71 26 Fax +41 44 635 68 09 ito@ifi.unizh.ch www.ifi.unizh.ch Tsuyoshi Ito Assistent Zürich, 10.02.2008 Ausschreibung

Mehr

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer

Methoden der Erkenntnisgewinnung. Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Methoden der Erkenntnisgewinnung Seminar Empirische Sozialforschung/ Pflegeforschung Prof. Dr. U. Toellner-Bauer Parabel Ein Ichthyologe, ein Fischkundiger, will das Leben im Meer erforschen. Er wirft

Mehr

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler

Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler Zusatzmaterialien zum UTB-Band Claus Ebster, Lieselotte Stalzer, Wissenschaftliches Arbeiten für Wirtschafts- und Sozialwissenschaftler bereitgestellt über www.utb-shop.de/9783825238612 Das Buch vermittelt

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Täuschung, Vl-Effekte

Täuschung, Vl-Effekte Täuschung, Vl-Effekte Cover Story Täuschung Demand Characteristics Aufforderungsgehalt der experimentellen Situation - auch VL-Effekte (EEE) Vp-Motive Sozial erwünschte Antworten Unterstützung des Vl Negativistische

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel

Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel Grundlagen quantitativer Sozialforschung Interferenzstatistische Datenanalyse in MS Excel 16.11.01 MP1 - Grundlagen quantitativer Sozialforschung - (4) Datenanalyse 1 Gliederung Datenanalyse (inferenzstatistisch)

Mehr

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik

Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Design, Durchführung und Präsentation von Experimenten in der Softwaretechnik Inhalt 1. Zusammenfassung der Papers 2. Fehler in Design, Durchführung und Präsentation 3. Richtlinien für saubere Experimente

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009 TU Dortmund, Wintersemester 2009/10 Institut für Philosophie und Politikwissenschaft C. Beisbart Von der Metaethik zur Moralphilosophie: R. M. Hare Der praktische Schluss/Prinzipien Überblick zum 26.10.2009

Mehr

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens

Grundlagen wissenschaftlichen Arbeitens 1 Physiotherapie und Wissenschaft 11 1.1 Physiotherapie als Wissenschaft 12 1.2 Wissenschaftliche Fundierung der Physiotherapie 14 1.2.1 Handlungsfeld Physiotherapie 14 Voraussetzungen im Bereich Physiotherapie

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II)

18.04.2013. Prinzipien der Fragebogenkonstruktion. Allgemeine Bestandteile. Richtlinien zur Formulierung. Die 10 Gebote der Frageformulierung (II) Prinzipien der Fragebogenkonstruktion Seminar: Patricia Lugert, Marcel Götze 17.04.2012 Medien-Bildung-Räume Inhalt Fragebogenerstellung Grundlagen Arten von Fragen Grundlegende Begriffe: Merkmal, Variable,

Mehr

Grundlagen der empirischen Sozialforschung

Grundlagen der empirischen Sozialforschung Grundlagen der empirischen Sozialforschung Sitzung 1 Jan Finsel Lehrstuhl für empirische Sozialforschung Prof. Dr. Petra Stein 20. Oktober 2008 1 / 28 Online-Materialien Die Materialien zur Vorlesung finden

Mehr

Glossar Statistik & Forschungsmethoden

Glossar Statistik & Forschungsmethoden Glossar Statistik & Forschungsmethoden Hinweis: Mit * markierte Begriffe sollten Ihnen aus der Schulzeit bekannt sein! A Abbildung (auch *Funktion): Beziehung bzw. Relation zwischen zwei Mengen, die jedem

Mehr

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest

Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Universität Wien Institut für Mathematik Wintersemester 2009/2010 Medizinische Statistik Epidemiologie und χ 2 Vierfeldertest Seminar Angewandte Mathematik Ao. Univ. Prof. Dr. Peter Schmitt von Nadja Reiterer

Mehr

Qualitative Politikanalyse

Qualitative Politikanalyse Joachim K. Blatter Frank Janning Claudius Wagemann Qualitative Politikanalyse Eine Einfuhrung in Forschungsansatze und Methoden VSVERLAG FUR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Vorwort der Reihenherausgeber

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt!

Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! Grundlagen der Inferenzstatistik: Was Ihnen nicht erspart bleibt! 1 Einführung 2 Wahrscheinlichkeiten kurz gefasst 3 Zufallsvariablen und Verteilungen 4 Theoretische Verteilungen (Wahrscheinlichkeitsfunktion)

Mehr

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren)

Multiple Regression. Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Multiple Regression 1 Was ist multiple lineare Regression? Ziel: Vorhersage der Werte einer Variable (Kriterium) bei Kenntnis der Werte von zwei oder mehr anderen Variablen (Prädiktoren) Annahme: Der Zusammenhang

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

12. Vergleich mehrerer Stichproben

12. Vergleich mehrerer Stichproben 12. Vergleich mehrerer Stichproben Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Häufig wollen wir verschiedene Populationen, Verfahren, usw. miteinander vergleichen. Beipiel: Vergleich

Mehr

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas.

Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch. Der Fragebogen. Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung. 2., aktualisierte Auflage. facultas. Elisabeth Raab-Steiner/Michael Benesch Der Fragebogen Von der Forschungsidee zur SPSS/PASW-Auswertung 2., aktualisierte Auflage facultas.wuv Inhaltsverzeichnis 1 Elementare Definitionen 11 1.1 Deskriptive

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009

Tipps und Tricks bei Gästebefragungen. Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Tipps und Tricks bei Gästebefragungen Dr. Tobias Luthe Projektleiter ITF und Dozent für Nachhaltigkeit und Tourismus Tourismus Trend Forum Graubünden 2009 Seite 1 Struktur der Präsentation Bedeutung der

Mehr

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG

STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG STATISTIK 1 - BEGLEITVERANSTALTUNG VORLESUNG 4 ALPHA / BETA-FEHLER 12.12.2014 1 12.12.2014 1 Mona Ulrich, Psychologie (M.Sc.) AGENDA 01 STATISTISCHE HYPOTHESEN 02 POPULATION / STICHPROBE 03 ALPHA/ BETA-FEHLER

Mehr

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie

Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Diagnostische Möglichkeiten der Reittherapie Am Beispiel der Händigkeitsdiagnostik DP Lea Höfel, Universität Leipzig - Kognitive und logische Psychologie, hoefel@uni-leipzig.de Händigkeit Bevorzugte Nutzung

Mehr

Varianzanalyse ANOVA

Varianzanalyse ANOVA Varianzanalyse ANOVA Johannes Hain Lehrstuhl für Mathematik VIII Statistik 1/23 Einfaktorielle Varianzanalyse (ANOVA) Bisher war man lediglich in der Lage, mit dem t-test einen Mittelwertsvergleich für

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav)

Varianzanalytische Methoden Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13. Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Zweifaktorielle Versuchspläne 4/13 Durchführung in SPSS (File Trait Angst.sav) Analysieren > Allgemeines Lineares Modell > Univariat Zweifaktorielle Versuchspläne 5/13 Haupteffekte Geschlecht und Gruppe

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Quantitative empirische Sozialforschung

Quantitative empirische Sozialforschung Heinz-Günter Micheel Quantitative empirische Sozialforschung Mit 37 Abbildungen und 34 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Heinz-Günter Micheel ist Privatdozent an der Fakultät für Erziehungswissenschaft

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen

Univariate/ multivariate Ansätze. Klaus D. Kubinger. Test- und Beratungsstelle. Effektgrößen Univariate/ multivariate Ansätze Klaus D. Kubinger Effektgrößen Rasch, D. & Kubinger, K.D. (2006). Statistik für das Psychologiestudium Mit Softwareunter-stützung zur Planung und Auswertung von Untersuchungen

Mehr

Webergänzung zu Kapitel 10

Webergänzung zu Kapitel 10 Webergänzung zu Kapitel 10 10.1.4 Varianzanalyse (ANOVA: analysis of variance) Im Kapitel 10 haben wir uns hauptsächlich mit Forschungsbeispielen beschäftigt, die nur zwei Ergebnissätze hatten (entweder

Mehr

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung

Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Kapitel 7: Varianzanalyse mit Messwiederholung Durchführung einer einfaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung 1 Durchführung einer zweifaktoriellen Varianzanalyse mit Messwiederholung auf einem

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9

Gutenberg-Gymnasium, Schulinternes Curriculum im Fach Physik, Klasse 9 Effiziente Energienutzung: eine wichtige Zukunftsaufgabe der Physik Strom für zu Hause Energie, Leistung, Wirkungsgrad Energie und Leistung in Mechanik, Elektrik und Wärmelehre Elektromotor und Generator

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen

Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk? Alexander Lerchl Jacobs-University Bremen Hintergrund Die Besorgnis der Bevölkerung ist relativ konstant bei ca. 30%. Eine Beeinträchtigung der eigenen Gesundheit wird

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen

Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Gravitation Kräfte und Bewegungen. Energie und Impuls. Schwingungen und Wellen Kräfte und Bewegungen Teil 1 Übersichtsraster Unterrichtsvorhaben Unterrichtsvorhaben der Einführungsphase Kontext und Leitideen sfelder, liche Schwerpunkte Physik im Straßenverkehr Mechanik Physik und Sport Kräfte und Bewegungen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung Mess-System-Analyse.1 ANOVA-Methode. Maße für

Mehr

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen

2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen 4. Datenanalyse und Modellbildung Deskriptive Statistik 2-1 2. Deskriptive Statistik 2.1. Häufigkeitstabellen, Histogramme, empirische Verteilungsfunktionen Für die Auswertung einer Messreihe, die in Form

Mehr

Quantitative Methoden der Bildungsforschung

Quantitative Methoden der Bildungsforschung Glieung Wieholung Korrelationen Grundlagen lineare Regression Lineare Regression in SPSS Übung Wieholung Korrelationen Standardisiertes Zusammenhangsmaß (unstandardisiert: Kovarianz) linearer Zusammenhang

Mehr

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan

Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation nach Deci & Ryan Lernmotivation intrinsische extrinsische Gegenstands- Bezogene (Interesse) Tätigkeits- Bezogene (tb Anreizen) Intrinsische Motivation effektives

Mehr

V A R I A N Z A N A L Y S E

V A R I A N Z A N A L Y S E V A R I A N Z A N A L Y S E Ziel / Funktion: statistische Beurteilung des Einflusses von nominal skalierten (kategorialen) Faktoren auf intervallskalierte abhängige Variablen Vorteil: die Wirkung von mehreren,

Mehr

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung. Inhaltsübersicht sverzeichnis aus: Lamnek, Qualitative Sozialforschung sübersicht Vorwort XIII 1 Einführung 1 2 Erste Charakterisierung der qualitativen Sozialforschung 3 3 Grundlagen qualitativer Sozialforschung 30 4

Mehr

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption

9. StatistischeTests. 9.1 Konzeption 9. StatistischeTests 9.1 Konzeption Statistische Tests dienen zur Überprüfung von Hypothesen über einen Parameter der Grundgesamtheit (bei einem Ein-Stichproben-Test) oder über die Verteilung einer Zufallsvariablen

Mehr

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten

Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Merkblatt des Fachgebiets Empirische Medienforschung und Politische Kommunikation zur Anfertigung von Masterarbeiten Die hier festgelegten Regeln gelten nur für Arbeiten, die von Mitgliedern dieses Fachgebiets

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015

SFB 833 Bedeutungskonstitution. Kompaktkurs. Datenanalyse. Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 SFB 833 Bedeutungskonstitution Kompaktkurs Datenanalyse Projekt Z2 Tübingen, Mittwoch, 18. und 20. März 2015 Messen und Skalen Relativ (Relationensystem): Menge A von Objekten und eine oder mehrere Relationen

Mehr

Grundlagen und Basisalgorithmus

Grundlagen und Basisalgorithmus Grundlagen und Basisalgorithmus Proseminar -Genetische Programmierung- Dezember 2001 David König Quelle: Kinnebrock W.: Optimierung mit genetischen und selektiven Algorithmen. München, Wien: Oldenbourg

Mehr

Auswertung qualitativer Interviews

Auswertung qualitativer Interviews Auswertung qualitativer Interviews Problem: umfangreiche Texte in eine Form zu bringen, die als Erzählung, als Leseangebot für den Leser dienen können Texte müssen eingedickt werden, sie müssen im Rahmen

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI

5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI 5. MESSUNG & DATENERHEBUNG IN DEN SOWI Ziel: kontrollierte Gewinnung empirischer Informationen Bei den Entscheidungen über geeignete Erhebungsinstrumente, Messen, Auswahlverfahren und dem anzustrebenden

Mehr

Informatik und Informationstechnik (IT)

Informatik und Informationstechnik (IT) Informatik und Informationstechnik (IT) Abgrenzung Zusammenspiel Übersicht Informatik als akademische Disziplin Informations- und Softwaretechnik Das Berufsbild des Informatikers in der Bibliothekswelt

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

6 Architektur-Mittel (WOMIT)

6 Architektur-Mittel (WOMIT) 6 Architektur-Mittel (WOMIT) Abb. 6-1: Positionierung des Kapitels im Ordnungsrahmen. Dieses Kapitel befasst sich mit der WOMIT-Dimension des architektonischen Ordnungsrahmens, indem es grundlegende Konzepte

Mehr

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen

Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft der FernUniversität Hagen Bildungsurlaub-Seminare: Lerninhalte und Programm Seminartitel SPSS für Psychologen/innen (BH15113) Termin Mo, den 18.05.bis Fr, den 22.05.2015 (40 UStd.) Veranstaltungsort Bildungsherberge der Studierendenschaft

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Modes And Effect Analysis)

Modes And Effect Analysis) Gefahrenanalyse mittels FMEA (Failure Modes And Effect Analysis) Vortragender: Holger Sinnerbrink Betreuer: Holger Giese Gefahrenanalyse mittels FMEA Holger Sinnerbrink Seite: 1 Gliederung Motivation Einordnung

Mehr

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013

Dossierbewertung A13-38 Version 1.0 Teriflunomid Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 20.12.2013 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung des Wirkstoffs Teriflunomid gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung erfolgte auf Basis

Mehr

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene

Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Zur Validität von 360 Feedbacks eine generalisierbarkeitstheoretische Reanalyse auf Faktorenebene Jörg von Aschwege Friedhelm Nachreiner Martin Schütte Was sind 360 Feedbacks? Weder standardisiertes noch

Mehr

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist

BERATUNGSANSÄTZE 2. Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist BERATUNGSANSÄTZE 2 Steffi Strottner Katja Meyer Lukas Rist Beratung allgemein BERATUNGSANSÄTZE 2 BERATUNG NOTWENDIG? Autonomes Treffen von Entscheidungen Entscheidungsabgabe an höhere Instanz nicht möglich

Mehr

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression

2. Korrelation, lineare Regression und multiple Regression multiple 2.2 Lineare 2.2 Lineare 1 / 130 2.2 Lineare 2 / 130 2.1 Beispiel: Arbeitsmotivation Untersuchung zur Motivation am Arbeitsplatz in einem Chemie-Konzern 25 Personen werden durch Arbeitsplatz zufällig

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse

Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Allgemeines Lineares Modell: Univariate Varianzanalyse und Kovarianzanalyse Univariate Varianz- und Kovarianzanlyse, Multivariate Varianzanalyse und Varianzanalyse mit Messwiederholung finden sich unter

Mehr

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE -

Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Requirements Engineering Übung 10 - Formale Systemmodellierung im RE - Dr. Birgit Penzenstadler, Dr. Daniel Méndez, Jonas Eckhardt 08.01.2012 Aufgabe 1: Empirisch formulierte vs. Formal fundierte Anforderungen:

Mehr

1. Normen für Unternehmen

1. Normen für Unternehmen 1. Normen für Unternehmen Normen sind gut für ein Missverständnis und schlecht für ein Verständnis. Um diesem Wortspiel einen konkreten Inhalt zu geben, seien zwei Thesen angeführt: Das Missverständnis

Mehr

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler

14.01.14 DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II. Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests. Standardfehler DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK II INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN Standardfehler Konfidenzintervalle Signifikanztests Standardfehler der Standardfehler Interpretation Verwendung 1 ZUR WIEDERHOLUNG... Ausgangspunkt:

Mehr

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014]

Agiles Schätzen. Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Agiles Schätzen Quelle: Kap. 7 aus Wie schätzt man in agilen Projekten oder wieso Scrum-Projekte erfolgreicher sind [Boris Gloger 2014] Schätzen der Größe Wir bestimmen die Größe, nicht den Aufwand. Auf

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten

III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten III. Themen der Sozialpsychologie (3): Prosoziales Verhalten 1. Begriffsdefinitionen 2. Erklärungsebenen 3. Helfen in Notfällen 1. Begriffsdefinitionen Hilfeverhalten: Soziale Interaktion, die Kosten für

Mehr

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham

Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung. Martin Abraham Beruf als institutionelle Grundlage des Arbeitsmarktes: Anmerkungen zu einer Neukonzipierung der Berufsforschung Workshop Perspektiven einer arbeitsmarktbezogenen Berufsforschung in Deutschland IAB 10.6.2008

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh

CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh CAPTain wird Ihnen präsentiert von CNT Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung mbh Hamburg München Wien Moskau CNT CAPTain Softwarebasierte Potenzialanalyse für Personalauswahl und -entwicklung

Mehr

Roland Bässler. Research & Consultinq

Roland Bässler. Research & Consultinq J 3 z = Roland Bässler Research & Consultinq Roland Bässler QUANTITATIVE FORSCHUNGSMETHODEN Ein Leitfaden zur Planung und Durchführung quantitativer empirischer Forschungsarbeiten (2. überarb. Auflage)

Mehr

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen

Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Entscheidungsanalyse unter Unsicherheit Entscheidungskriterien in ökonomischen Netzen Referat von Guido RECKE Institut für Agrarökonomie der Georg-August-Universität Göttingen Platz der Göttinger Sieben

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Head-Mounted Displays Beanspruchung im Langzeiteinsatz

Head-Mounted Displays Beanspruchung im Langzeiteinsatz Head-Mounted Displays Beanspruchung im Langzeiteinsatz 3. Expertenworkshop Datenbrillen 3. Juni. 2013 Matthias Wille / Britta Grauel Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Gruppe 2.3: Human

Mehr

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) t-test

Mehr

ISMS Teil 3 Der Startschuss

ISMS Teil 3 Der Startschuss ISMS Teil 3 Der Startschuss Nachdem das TOP-Managenment die grundsätzliche Entscheidung getroffen hat ein ISMS einzuführen, kann es nun endlich losgehen. Zu Beginn sollte Sie noch die Grundlagen des ISMS

Mehr

Entwicklung eines korrekten Übersetzers

Entwicklung eines korrekten Übersetzers Entwicklung eines korrekten Übersetzers für eine funktionale Programmiersprache im Theorembeweiser Coq Thomas Strathmann 14.01.2011 Gliederung 1 Einleitung

Mehr