DIE STRAHLENBEHANDLUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE STRAHLENBEHANDLUNG"

Transkript

1 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 1 DIE STRAHLENBEHANDLUNG Hinweise für unsere Patienten Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkokogie St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Freiburg

2 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 2 INHALTSVERZEICHNIS Seite 91. Was versteht man unter Strahlentherapie? Wann wird eine Strahlenbehandlung durchgeführt? Wer behandelt mit Strahlen? Die Erstvorstellung Die Bestrahlungsplanung Welches Bestrahlungsgerät welches Bestrahlungsverfahren? Der Zeitplan Die erste Bestrahlung Sicherheitsvorkehrungen und Qualitätssicherung Was sollen Sie während der Strahlenbehandlung beachten? Nachuntersuchungen Wie geht es nach der Strahlenbehandlung weiter? Erklärung von Fachbegriffen 28 2

3 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 3 LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT, diese Broschüre soll Ihnen helfen, die Strahlenbehandlung zu verstehen. Zusätzlich ist sie ein Wegweiser durch unsere Strahlenklinik. Wir möchten damit oft gestellte Fragen beantworten und Ihnen einen Überblick darüber vermitteln, was während und nach der Strahlentherapie auf Sie zukommt. Gelegentlich werden Fachbegriffe verwendet, die wir im letzten Kapitel erläutern. Diese sind im Text kursiv gekennzeichnet. Bitte sprechen Sie uns mit allen auftretenden Fragen oder Problemen an. 3

4 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 4 1. WAS VERSTEHT MAN UNTER STRAHLENTHERAPIE? Unter Strahlentherapie versteht man die Behandlung von gutartigen oder bösartigen Erkrankungen mit ionisierenden Strahlen. Dabei handelt es sich um Photonenstrahlen (elektromagnetische Strahlen) oder Elektronenstrahlen, die von Linearbeschleunigern erzeugt werden. Diese Strahlen werden von außen auf die erkrankte Körperregion gerichtet. Durch die Bestrahlung werden die Tumorzellen geschädigt und abgetötet. Typischerweise erfolgt eine Strahlentherapie in Form einer Serienbehandlung mit zahlreichen aufeinanderfolgenden Bestrahlungssitzungen. Dabei wird in jeder einzelnen Bestrahlungssitzung eine sehr kleine Dosis eingestrahlt. Von dem dabei entstehenden kleinen Strahlenschaden kann sich das gesunde Gewebe von Tag zu Tag erholen. Tumorgewebe hat diese Erholungsfähigkeit nicht und wird daher im Verlauf der Bestrahlungsserie abgetötet. Die für Sie als Patient oft sehr lange Bestrahlungsserie ist also in vielen Fällen notwendig, um neben einer guten Wirksamkeit der Behandlung vor allem auch eine gute Verträglichkeit der Strahlentherapie zu ermöglichen. Bei einigen Tumorerkrankungen werden zur Behandlung strahlende Substanzen wie Iridium oder Jod in den Körper eingeführt und 4

5 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 5 in direkten Kontakt mit dem Tumor gebracht (Brachytherapie). Diese Behandlung erfolgt häufig in Ergänzung zu einer äußerlichen Strahlentherapie. Gelegentlich kann sie auch als alleinige Behandlung durchgeführt werden. Beispielsweise bei Tumoren der Speiseröhre, des Unterleibs oder der Prostata. 5

6 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 6 2. WANN WIRD EINE STRAHLEN- BEHANDLUNG DURCHGEFÜHRT? Die Strahlentherapie ist neben Operation und medikamentöser Behandlung (Chemo- oder Immuntherapie) eine der drei tragenden Säulen der Tumorbehandlung. Sie kann sowohl alleine, in Verbindung mit einer Operation (vielfach danach, gelegentlich auch davor) oder zusammen mit einer medikamentösen Therapie durchgeführt werden. Bei vielen Tumorerkrankungen wird die Strahlentherapie mit der Absicht einer dauerhaften Tumorheilung eingesetzt. Aber auch wenn eine Heilung nicht mehr möglich ist, ist die Strahlentherapie eine sehr wirksame Behandlung, die beispielsweise zur Linderung von tumorbedingten Beschwerden wie Schmerzen eingesetzt werden kann. Auf diese Weise können Tumorabsiedlungen (Metastasen) ebenfalls häufig durch eine Bestrahlung erfolgreich und nachhaltig beeinflusst werden. 6

7 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 7 3. WER BEHANDELT STRAHLEN? Der für die Strahlenbehandlung verantwortliche Radioonkologe ist ein Arzt, der über eine spezielle Ausbildung in der Strahlentherapie und über besondere Kenntnisse in der Behandlung von Tumorerkrankungen verfügt. Ihn unterstützen bei seiner Arbeit folgende, ebenfalls in ihrem Gebiet speziell ausgebildete Mitarbeiter: Der Medizinphysiker ist für die Betriebssicherheit der Geräte und den physikalischen Teil der Bestrahlungsplanung verantwortlich. Mit ihm zusammen arbeiten Ingenieure und Techniker. 7

8 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 8 Die/der MTRA (Medizinisch-technische Radiologie-Assistent/in) führt nach Angaben der Ärzte die Strahlenbehandlung durch und hilft bei der Bestrahlungsplanung. Die Arzthelferin und die Ambulanzschwester haben zusätzlich zu ihrer Ausbildung spezielle Erfahrungen und Kenntnisse in der Betreuung von Tumorkranken. 8

9 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 9 4. DIE ERSTVORSTELLUNG Ihr erster Kontakt mit unserer Strahlenklinik erfolgt über die Anmeldung. Dort können Sie später auch Informationen erhalten, von außerhalb telefonische Verbindung zu unseren Mitarbeitern herstellen lassen und weitere Untersuchungstermine vereinbaren. Es erfolgen zunächst eine körperliche Untersuchung und ein ausführliches Gespräch mit dem leitenden Arzt der Strahlenklinik bzw. dessen unmittelbaren Vertretern. Der Strahlentherapeut muss zunächst entscheiden, ob die bei Ihnen vorliegende Erkrankung für eine Strahlenbehandlung geeignet ist. Zu diesem Zweck werden zunächst alle Ihre medizinischen Unterlagen systematisch geprüft. Fehlende Unterlagen werden zusammengetragen, ggf. werden ergänzende diagnostische Maßnah- 9

10 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 10 men wie z. B. Laborbestimmungen, Compu tertomographie (CT) oder Kernspintomographie (MRT) veranlasst. Besteht bei Ihnen die Notwendigkeit einer Strahlenbehandlung, werden wir im Aufklärungsgespräch die Zielsetzung der Behandlung, alle Einzelheiten der Bestrahlung und deren Ablauf genau mit Ihnen besprechen und Ihnen einen Behandlungsplan vorschlagen. Selbstverständlich werden Sie sowohl bei dieser Untersuchung als auch später alle notwendigen Informationen über die Erkrankung und deren Behandlung erhalten. Wenn Sie etwas nicht verstanden haben, fragen Sie bitte nach. Sie können auch gerne Ihre Angehörigen oder eine Vertrauensperson zu diesen Gesprächen mitbringen. Sind Sie mit der Therapie einverstanden, wird die Strahlenbehandlung, beginnend mit der Bestrahlungsplanung, eingeleitet. 10

11 Strahlenklinik :08 Uhr Seite DIE BESTRAHLUNGSPLANUNG Bevor die erste Strahlenbehandlung erfolgt, muss die Bestrahlungsplanung durchgeführt werden. Diese dient dem Zweck, den Tumorherd genau und vollständig mit der Strahlentherapie zu erfassen und gleichzeitig umliegende gesunde Gewebe optimal vor der Strahlenbehandlung zu schützen. Dieses Ziel wird mit modernen Bestrahlungstechniken erreicht. In der Regel wird die Strahlentherapie dreidimensional auf der Basis eines Computertomogramms (CT), gelegentlich auch eines zusätzlichen Kernspintomogramms (MRT) mit einer speziellen Software, berechnet (3D-Plan). In einigen Fällen wird die Behandlung als intensitätsmodulierte Bestrahlung (IMRT) berechnet. Die Bestrahlungsplanung wird gemeinsam durch Radioonkologen, Medizinphysiker und Medizinisch-technische Radiologie-Assistenten/innen durchgeführt. Sie nimmt in der Regel mehrere Tage in Anspruch. Bitte haben Sie für diese Vorbereitungszeit Verständnis, sie dient Ihrer optimalen und möglichst schonenden Strahlenbehandlung. Die Bestrahlungsplanung verläuft in der Regel in folgenden Schritten: a) CT-Planung: Zur dreidimensionalen Bestrahlungsplanung (3D-Planung) oder IMRT-Planung erfolgt zuerst eine 11

12 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 12 Computertomographie der zu behandelnden Körperregion in der Bestrahlungsposition. Um eine exakte Lagerung sicherzustellen, wird zuvor in vielen Fällen eine spezielle Lagerungshilfe, z. B. eine individuelle Kopf- oder Halsmaske, angefertigt. Die CT-Bilder werden dann in den Bestrahlungsplanungs-Computer übermittelt. Der Strahlentherapeut zeichnet in jedem einzelnen CT-Bild das zu bestrahlende Volumen sowie die zu schonenden Organe (Risikoorgane) ein. Mit Hilfe der Planungssoftware wird ein dreidimensionaler Bestrahlungsplan berechnet. Dieser legt individuell für jeden einzelnen Patienten die optimalen Bestrahlungsfelder und -winkel sowie die individuelle Feldformung fest. 12

13 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 13 b) Die Lokalisation und Simulation: Hierzu werden Sie auf einem speziell entwickelten Röntgengerät (Simulator) in Bestrahlungsposition gelagert. Mit diesem Gerät lassen sich alle Einstellungen des Bestrahlungsgerätes nachahmen (simulieren). Das in der dreidimensionalen Bestrahlungsplanung festgelegte Zielgebiet der Strahlentherapie wird bei der Simulation exakt lokalisiert. Die Bestrahlungsfelder werden dokumentiert (Simulationsbilder) und anschließend vom verantwortlichen Arzt auf ihre korrekte Lage überprüft. Bei der Simulation werden einzelne Bestrahlungsfelder und Markierungen auf der Haut eingezeichnet (markiert). Eine exakte Bestrahlung ist nur möglich, wenn Ihre Lagerung bei der Simulation und am Bestrahlungsgerät identisch ist. Das 13

14 Strahlenklinik :08 Uhr Seite 14 Anbringen von Markierungen ist daher unerlässlich. Sie müssen während der gesamten Bestrahlungsdauer erhalten bleiben und werden von dem/der Assistent/in, falls nötig, erneuert. Wichtig: Die Einzeichnungen auf der Haut können auf die Bekleidung abfärben. Gelegentlich wird die Abfolge von Bestrahlungsplanungs-CT und Simulation umgedreht. Dies ist in die Entscheidung des behandelnden Arztes gestellt und trägt der individuellen Tumorerkrankung Rechnung. 14

15 Strahlenklinik :08 Uhr Seite WELCHES BESTRAHLUNGSGERÄT WELCHES BESTRAHLUNGSVERFAHREN? In unserer Klinik stehen alle modernen technischen Verfahren der Strahlentherapie einschließlich bestimmter Spezialverfahren wie der intensitätsmodulierten Strahlentherapie (IMRT) oder der Brachytherapie des Prostatakarzinoms zur Verfügung. Wir verwenden unterschiedliche Bestrahlungsgeräte. Sie unterscheiden sich dadurch, dass die Strahlung von außen durch die Haut eindringt (perkutane Bestrahlung am Linearbeschleuniger) oder dass die Strahlenquelle in den Körper eingeführt wird (Brachytherapie mit dem Afterloadinggerät). Da Tumoren oberflächlich unter der Haut oder tief im Körper liegen können, verwenden wir unterschiedliche Strahlenarten, um jeden Tumor optimal zu erreichen. Die Wirkung dieser verschiedenen Strahlen am Krankheitsherd ist jedoch gleichartig. Wir unterscheiden im Wesentlichen folgende Bestrahlungsarten: Linearbeschleuniger: Er liefert zwei Arten von Strahlung: a) Photonenstrahlung: Ultraharte Röntgenstrahlung für tief liegende Tumoren z. B. im Brustkorb und im Bauchraum. b) Elektronenstrahlung: Zur speziellen Behandlung von Krankheitsherden, die in der Haut oder wenige Zentimeter darunter liegen. Da Elektronen im Gewebe sehr stark gebremst werden, dringen sie nicht tief ein, so dass tiefer liegende gesunde Gewebe 15

16 Strahlenklinik :08 Uhr Seite und Organe hervorragend vor einer Strahlenbelastung geschützt werden können. Afterloadinggerät (Brachytherapie): Bei bestimmten Tumorerkrankungen werden vom Arzt zunächst Applikatoren, z.b. Schläuche oder Nadeln, in Körperöffnungen gelegt (intrakavitäre Therapie) oder direkt in den Tumor eingebracht (interstitielle Therapie). Erst nach Röntgenkontrolle der Applikatoren und genauer Berechnung der Strahlenverteilung wird eine kleine Strahlenquelle ferngesteuert aus dem Afterloadinggerät eingefahren. Die Strahlung wird dadurch in direkten Kontakt zum Tumor gebracht und dort auf kleinem Raum konzentriert. Der Eingriff dauert meist nur 20 bis 30 Minuten. Die Therapie eignet sich häufig in Verbindung mit der perkutanen Bestrahlung sehr gut für Tumoren des Unterleibs, der Mundhöhle, der Speiseröhre oder der Luftwege. Die Angst einiger Patienten vor solchen Behandlungen ist unbegründet: Manche

17 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 17 Eingriffe sind völlig schmerzlos und ambulant möglich, andere könnten Schmerzen verursachen und werden deshalb in einer kurzen Narkose und stationär durchgeführt. Als Spezialverfahren zur Behandlung von Prostatakarzinomen stehen in unserer Klinik die Seed-Behandlung (LDR-Brachytherapie) und die HDR-Brachytherapie zur Verfügung. Diese Behandlung wird in Zusammenarbeit mit einem kooperierenden Urologen durchgeführt. Die Wahl des Behandlungsverfahrens richtet sich nach den Charakteristika der Tumorerkrankung. 17

18 Strahlenklinik :09 Uhr Seite DER ZEITPLAN Wir stellen vor Beginn einer Strahlenbehandlung stets einen Terminplan auf. Sie erfahren, wie viele Tage oder Wochen Sie voraussichtlich bestrahlt werden. Sie müssen allerdings bedenken, dass Zahl und Art der Bestrahlungen während der Behandlung bisweilen geändert werden müssen. Wir richten uns nach Ihrem Befinden, eventuellen Nebenwirkungen und dem Ansprechen des Tumors auf die Strahlenbehandlung. 8. DIE ERSTE BESTRAHLUNG Vor der ersten Strahlenbehandlung werden wir Ihnen alle Einzelheiten erklären. Die Bestrahlung selbst ist schmerzlos und dauert je nach Bestrahlungstechnik und Lage des Krankheitsherdes mehrere Sekunden oder Minuten. Die meisten Bestrahlungen werden im Liegen auf einem speziellen Tisch durchgeführt. Im Behandlungsraum dauert die Vorbereitung zur Bestrahlung meist wesentlich länger als die Strahlenbehandlung selber: Sie müssen richtig auf dem Bestrahlungstisch gelagert werden, eventuell ist es notwendig, Hilfsmittel wie Kopf- und Armstützen anzubringen. Das Bestrahlungsgerät wird auf den vorher bestimmten Winkel sowie die berechnete Feldgröße eingestellt. Die individuellen Feldanpassungen werden mit Lamellenkollimatoren durchgeführt. Meist wird die Bestrahlung aus mehreren Richtungen vorge- 18

19 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 19 nommen. Die Einstellung der weiteren Felder erfolgt entweder per Hand im Bestrahlungsraum oder ferngesteuert vom Schaltraum aus. Bei beiden Techniken sind die vorher berechneten individuellen Feldanpassungen gewährleistet. Bei der Bestrahlung muss das Personal den Raum aus Strahlenschutzgründen verlassen. Wir stehen jedoch mit Ihnen in ständiger Sicht- und Sprechverbindung; Sie können sich in normaler Lautstärke während der Bestrahlung mit uns verständigen. Sie sollten dies aber nur in dringenden Fällen tun. Es ist nämlich außerordentlich wichtig, dass Sie während der Bestrahlung ruhig liegen. Nur so bleibt der Krankheitsherd voll im Bestrahlungsbereich. Während der Bestrahlungsserie finden regelmäßig in der Regel einmal pro Woche Gespräche mit Ihrem Arzt am Bestrahlungsgerät statt. Sollten Sie zwischendurch mit einem Arzt sprechen wollen, wenden Sie sich bitte an die Technische Assistentin an Ihrem Bestrahlungsgerät. 19

20 Strahlenklinik :09 Uhr Seite SICHERHEITSVORKEHRUNGEN UND QUALITÄTSSICHERUNG Für den Erfolg der Strahlentherapie ist es wesentlich, dass Sie bei jeder Bestrahlung genau die vorgeschriebene Strahlenmenge erhalten. Um dieses zu gewährleisten, gelten für alle Bestrahlungsgeräte strenge gesetzliche Regelungen zur Qualitätssicherung. Die verabreichte Strahlenmenge wird mit zwei voneinander unabhängigen Messeinrichtungen gleichzeitig erfasst und genau dokumentiert. Die Therapiegeräte werden im laufenden Betrieb außerdem durch eine Vielzahl sicherheitstechnischer Steuerungen kontrolliert. Speziell ausgebildete Ingenieure und Techniker überprüfen die Geräte täglich und warten sie in vorgeschriebenen Abständen. 20

21 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 21 Im Laufe der Bestrahlung werden regelmäßig Kontrollaufnahmen der Bestrahlungsfelder durchgeführt. Diese Feldkontrollaufnahmen werden mit den Simulationsbildern verglichen, um die korrekte Einstellung der Bestrahlungsfelder zu gewährleisten. Regelmäßig erfolgt eine Überprüfung unserer Bestrahlungsgeräte durch externe Sachverständige (TÜV). Darüber hinaus erfolgt eine regelmäßige Zertifizierung bzw. Überprüfung der Abteilung durch externe Gutachter, beispielsweise im Rahmen des Brustzentrums oder durch die staatlichen Aufsichtsbehörden. 21

22 Strahlenklinik :09 Uhr Seite WAS SOLLEN SIE WÄHREND DER STRAHLENBEHANDLUNG BEACHTEN? Wie bei der Operation und Chemotherapie können auch bei der Bestrahlung bestimmte Nebenwirkungen auftreten. Voraussetzung für eine Tumorheilung ist natürlich die strahlenbedingte Vernichtung des Tumorgewebes. Da dessen Zerfallsprodukte vom Körper verarbeitet werden müssen, können sich vorübergehend das Allgemeinbefinden und der Appetit verschlechtern. Auch eine Gewichtsabnahme ist möglich. Ebenso kann gesundes mitbestrahltes Gewebe (z. B. Haut oder Darm) mit Reizerscheinungen reagieren. Bei auftretenden Beschwerden oder Unklarheiten sollten Sie stets bei Ihrem Strahlentherapeuten nachfragen. Die Nebenwirkungen selbst hängen entscheidend vom bestrahlten Körperbereich ab. Wir geben Ihnen deshalb vor Bestrahlungsbeginn im Rahmen des Aufklärungsgespräches gezielte Informationen über eventuelle Nebenwirkungen und Hinweise für deren Behandlung. Es ist wichtig, dass Sie sich während und nach der Strahlenbehandlung ausgewogen ernähren und sich genügend Ruhe gönnen. Das sollte aber nicht Inaktivität bedeuten: Leichte körperliche Bewegung wie Spazieren- 22

23 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 23 gehen, Nordic-Walking oder Fahrradfahren wirken oft günstig. Vermeiden Sie jedoch Überlastung. Falls Sie hierzu Fragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt am Bestrahlungsgerät. Wir bitten Sie, die Hautmarkierungen nicht zu entfernen, da diese zu einer genau reproduzierbaren Einstellung notwendig sind. Die Bestrahlungsregionen dürfen nur nach Rücksprache mit dem Strahlentherapeuten gewaschen und ausschließlich mit den von ihm empfohlenen Pudern, Cremes, Salben und Lösungen behandelt werden. Schützen Sie die Felder vor Verletzungen durch Reiben, Druck oder Reizungen. Vermeiden Sie in den Bestrahlungsfeldern Hitzeeinwirkungen, z. B. durch Wärmflaschen, Rotlicht, Heizlampen und Sonnenbestrahlung oder Kälteanwendung, z. B. durch Eispackungen. Vor allem bei Bestrahlungen im Kopf-, Halsund Lungenbereich verstärken Rauchen und Alkohol die Nebenwirkungen, weswegen beides dringend unterlassen werden sollte. 23

24 Strahlenklinik :09 Uhr Seite NACHUNTERSUCHUNGEN Nach der Tumorbehandlung sind regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen erforderlich. Diese erfolgen im Allgemeinen in den ersten 2 Jahren alle 3 Monate, im 3. bis 5. Jahr alle 6 Monate und später einmal pro Jahr. Die Nachsorgeuntersuchungen werden in Zusammenarbeit mit Ihren behandelnden Ärzten (Hausarzt, Facharzt, Strahlentherapeut) durchgeführt. Die Häufigkeit Ihrer Kontrolltermine in der Strahlenklinik richtet sich nach der Art der Erkrankung, den möglicherweise bei Ihnen aufgetretenen Nebenwirkungen und nach Betreuungsmöglichkeiten durch andere Kollegen. Nachsorgeuntersuchungen sollen Auskunft über den Erfolg der Behandlung sowie deren Verträglichkeit geben. Sollte ein eventueller Rückfall der Erkrankung auftreten, kann dieser bei Nachsorgeuntersuchungen frühzeitig erkannt und dann wirksam behandelt werden. Beim Auftreten neuer Beschwerden sollten Sie auch außerhalb der vereinbarten Termine neben Ihrem behandelnden Arzt den Strahlentherapeuten aufsuchen. Bedenken Sie, dass viele Nebenerkrankungen Symptome verursachen, die Sie fälschlicherweise mit Ihrer früheren Tumorerkrankung oder der Strahlenbehandlung in Verbindung bringen können. Solche Missverständnisse lassen sich im gemeinsamen Gespräch mit Ihrem Strahlentherapeuten und den anderen betreuenden Ärzten ausräumen. 24

25 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 25 25

26 Strahlenklinik :09 Uhr Seite WIE GEHT ES NACH DER STRAHLEN- BEHANDLUNG WEITER? Während und nach einer Tumorbehandlung können vielerlei Probleme persönlicher, familiärer oder beruflicher Art auftreten. Oft scheinen diese Probleme belastender als die Tumorbehandlung selbst. Um Ihrer individuellen Situation gerecht zu werden, sollten Sie von der Sozialberatung in unserem Hause Gebrauch machen. Hier erhalten Sie Informationen über die Zuständigkeit von Ämtern für soziale Leistungen (Versorgungsamt, Versicherungen, Krankenkasse und Sozialamt) sowie Hilfestellung bei der Beantragung von Rehabilitationsmaßnahmen, sofern diese ärztlicherseits empfohlen werden. Die Ärzte unserer Klinik, Krankenhausseelsorger, Sozialarbeiter und Selbsthilfegruppen helfen Ihnen gerne bei der Bewältigung Ihrer persönlichen Probleme. Auf Wunsch vermitteln wir Ihnen gerne weitere Beratungsadressen oder Gesprächstermine. Menschen, die tagtäglich mit der Behandlung und Betreuung von Tumorkranken befasst sind oder Patienten, die selber eine solche Krankheit überwunden haben, werden Ihre Fragen am besten beantworten können. Gemeinsam möchten wir Ihnen bei der Überwindung Ihrer Erkrankung zur Seite stehen. 26

27 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 27 Vakat oder Bild? 27

28 Strahlenklinik :09 Uhr Seite ERKLÄRUNG VON FACHBEGRIFFEN Afterloadinggerät Bestrahlungsplanung Brachytherapie Chemotherapie Computertomographie (CT) Elektronenstrahlung HDR-Brachytherapie der Prostata Intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) Gerät, das die Strahlenquelle ferngesteuert in einen Applikator einfährt. Wird in der Brachytherapie verwendet (Nachladegerät). Festlegung des Körperbereiches, der mit der Strahlentherapie erfasst werden soll, Festlegung der für diesen Zweck optimalen Bestrahlungstechnik. Bestrahlung mit einer nahe am oder im Tumor liegenden Strahlenquelle. Man unterscheidet intrakavitäre und interstitielle Therapie (siehe dort). Medikamentöse Behandlung von Krebserkrankungen mit speziellen Medikamenten. Computergestützte Röntgenuntersuchung, bei der Querschnittsbilder des Körpers erstellt werden. Elektrisch geladene Teilchen hoher Energie. Spezialverfahren, das in Ergänzung zu einer perkutanen Strahlenbehandlung der Prostata eingesetzt wird. Hierbei wird eine Bestrahlungsquelle im Rahmen einer kurzen Narkose für kurze Zeit in die Prostata eingeführt und danach wieder entfernt. Spezialverfahren, das eine besonders individuelle Dosisverteilung im Gewebe zulässt. 28

29 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 29 Häufiger Einsatz: Strahlenbehandlung von Tumoren der Rachen- und Halsregion. Interstitielle Brachytherapie Intrakavitäre Brachytherapie Ionisierende Strahlung Kernspintomographie (MRT) Lamellenkollimator LDR-Brachytherapie Linearbeschleuniger (LINAC) Metastase Eine oder mehrere Strahlenquellen werden durch einen operativen Eingriff direkt in den Tumor eingebracht. Eine oder mehrere Strahlenquellen werden mit einem Applikator in einer Körperhöhle (z. B. Scheide, Speiseröhre) an den Tumor gebracht. Sammelbegriff für energiereiche Strahlung wie Photonen- und Elektronenstrahlung. Computergestütztes Verfahren, das mit Hilfe magnetischer Felder Bilder des Körpers erzeugt. Strahlenblende aus vielen schmalen verschieblichen Metallblöcken (Lamellen) zur Erzeugung individuell geformter Strahlenfelder, auch Multileaf-Collimator (MLC) genannt. Siehe Seed-Behandlung. Bestrahlungsgerät, mit dem Photonen- und Elektronenstrahlen erzeugt werden. Absiedlung eines Tumors an einer anderen Stelle des Körpers. 29

30 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 30 Nuklearmedizinische Diagnostik Onkologie Perkutane Bestrahlung Photonenbestrahlung Radioonkologe Seed-Behandlung Therapiesimulator (Simulator) Darstellung und Funktionsprüfung von Organen mit in den Körper eingebrachten strahlenden Substanzen. Lehre von den tumorbedingten Krankheiten. Bestrahlung des Tumors mit einer Strahlenquelle von außen durch die Haut. Elektromagnetische Strahlung z. B. Röntgenbestrahlung aus Linearbeschleunigern oder Gammastrahlung aus strahlenden Substanzen wie Iridium. Arzt für Strahlentherapie. Spezialverfahren für die Therapie von Prostatakarzinomen im frühen Erkrankungsstadium. Hierbei werden kleine Strahlenquellen dauerhaft in die Prostata eingeführt und führen so zur Zerstörung der Krebszellen. Röntgengerät, mit dem Größe und Lage der Bestrahlungsfelder am Patienten eingestellt (simuliert) und dokumentiert werden können. 30

31 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 31 Herausgeber: Textgestaltung: Klinik für Strahlentherapie und Radiologische Onkologie St. Vincentius-Kliniken Steinhäuserstraße 18, Karlsruhe 1. Auflage 1982 (K. Reisner, W. Haase, Ch. Hillmer, S. Schmid, K. Spesshardt) 2. überarbeitete Auflage 2000 (W. Haase, K. Reisner, S. Schmid, G. Gauß, U. Giesche, J. Zibat, H. Jahn, G. Keller, A. Weischede) 3. überarbeitete Auflage 2002 (W. Haase, K. Reisner, S. Schmid, G. Gauß, U. Giesche, J. Zibat, H. Jahn, G. Keller, A. Weischede) 4. überarbeitete Auflage 2008 (J. Claßen, G. Gauß, U. Giesche, J. Zibat, S. Tremmel) Fotos: M. Leidert Gesamterstellung: Badenia Verlag und Druckerei GmbH Karlsruhe Copyright 2008 by St. Vincentius-Kliniken gag 31

32 Strahlenklinik :09 Uhr Seite 32 Medizinisches Versorgungszentrum St. Vincentius-Kliniken Karlsruhe gag Priv.-Doz. Dr. med. Johannes Claßen Facharzt für Strahlentherapie Steinhäuserstr Karlsruhe Tel. 0721/ Sie erreichen uns mit folgenden öffentlichen Verkehrsmitteln: Bus 55: Haltestelle Steinhäuserstraße TRAM 1: Haltestelle Europahalle / 150 Meter entfernt TRAM 2: Haltestelle ZKM / ca. 500 Meter entfernt Parkplätze für Taxi und Selbstfahrer zur ambulanten Strahlentherapie stehen direkt an der Klinik kostenlos zur Verfügung

Brachytherapie Präzise bestrahlen

Brachytherapie Präzise bestrahlen Brachytherapie Präzise bestrahlen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Brachytherapie Präzise bestrahlen Eine effektive Form der Strahlentherapie ist die Behandlung

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Strahlentherapie und Onkologie Klinik für Strahlen therapie Funktionsstandort Strahlentherapie des kooperativen Brustzentrums Paderborn-Höxter. kooperierende Zentren: Prostatakarzinom

Mehr

Brustkompetenzzentrum

Brustkompetenzzentrum Brustkompetenzzentrum im Klinikum Herford Informationen zum Thema Brustkrebserkrankungen für Patientinnen Maximalversorgung unter einem Dach durch Kompetenzteams aus 18 Abteilungen Liebe Patientinnen,

Mehr

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. www.krebs-in-hessen.de

Onkologischer Arbeitskreis Mittelhessen e.v. www.krebs-in-hessen.de Strahlentherapie Die Strahlentherapie gehört neben Operation und Chemotherapie zu den 3 Säulen der Krebstherapie. Diese drei Therapieoptionen werden heute in exakter Abstimmung und enger Zusammenarbeit

Mehr

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs. Brachytherapie: Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Brustkrebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll Frauen mit Brustkrebs im Frühstadium und ihren Familien und Freunden Informationen

Mehr

Was ist ein Prostatakarzinom?

Was ist ein Prostatakarzinom? Was ist ein Prostatakarzinom? Das Prostatakarzinom ist die bösartige Neubildung des Prostatadrüsengewebes. Es entsteht meist in der äußeren Region der Drüse, so dass es bei der Untersuchung mit dem Finger

Mehr

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen

Brust Zentrum Essen. Information für Patientinnen Brust Zentrum Essen Information für Patientinnen Liebe Patientin, das Team der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe hat sich auf die Behandlung und Therapie sämtlicher Erkrankungen der Brust spezialisiert.

Mehr

Behandlung von Mammakarzinomen

Behandlung von Mammakarzinomen 1 Praxis für Strahlentherapie Dr. med. Alexander Voigt Dr. med. Stefan Dietzsch Tel. 03447 52-1015 im MEDICUM, Am Waldessaum 8, 04600 Altenburg Behandlung von Mammakarzinomen Patienteninformation Vorwort

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge

Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Brustkrebs von der Diagnose bis zur Nachsorge Schaffhausen 28.10.2014 Dr. U.R. Meier Direktor Klinik für Radio-Onkologie Kantonsspital Winterthur Radio-Onkologie Die Lehre von der Behandlung bösartiger

Mehr

Fakten zu Prostatakrebs

Fakten zu Prostatakrebs Fakten zu Prostatakrebs Jetzt informieren: www.deine-manndeckung.de Mit bis zu 67.000 Neuerkrankungen pro Jahr ist Prostatakrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern in Deutschland. 1 Zudem ist er

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Uniklinik Köln 1 Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose Brustkrebs festgestellt wird, ist erst einmal die Sorge groß. Beruhigend zu wissen, dass es

Mehr

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost)

Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Intraoperative Strahlentherapie bei Brustkrebs Patienteninformation zur intraoperativen Radiotherapie (IORT-Boost) Behandlung mit konventioneller Strahlentherapie Kein Grund für Verzweiflung Wenn die Diagnose

Mehr

Tomotherapie Revolution im Kampf gegen den Krebs

Tomotherapie Revolution im Kampf gegen den Krebs Tomotherapie Revolution im Kampf gegen den Krebs Eine Patienteninformation der Abteilung Strahlentherapie am Klinikum Idar-Oberstein 02 03 Liebe Patientin, lieber Patient, sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber)

Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs. (Herausgeber) Patienteninformation zum Thema Hodenkrebs (Herausgeber) Hodenkrebs Patienteninformation, Version 4.1 vom 01.03.2004 Seite 2 Informationen für Patienten und deren Angehörige Herausgeber Interdisziplinäre

Mehr

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch?

Welche Untersuchungen führt der Urologe bei Verdacht auf einen Hodentumor durch? Hodenkrebs Was ist ein Hodentumor, was ist Hodenkrebs? Ein Hodentumor ist ein in der Regel bösartiges Geschwulst (Tumor) im Hoden, der potentiell über den Blut oder Lymphweg Tochtergeschwulste (Metastasen)

Mehr

D E G R O. Fakultative Zusatz-Weiterbildung. für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie)

D E G R O. Fakultative Zusatz-Weiterbildung. für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie) D E G R O Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e.v. Akademie zur Fort- und Weiterbildung in der Radioonkologie Fakultative Zusatz-Weiterbildung für Interventionelle Strahlentherapie (Brachytherapie)

Mehr

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.

Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen. Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus. Zertifiziertes Brustzentrum Esslingen Der diagnostische und therapeutische Weg bei Brusterkrankungen in unserem Haus.» Gynäkologie und Gynäkologische Onkologie Leitung: Prof. Dr. med. Thorsten Kühn Ziele

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche,

Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, Kapitel 10: Prostata und Sexualität Basiswissen Sexualität aus Sicht des Urologen Das Sexualleben ist ohne Zweifel ein sehr vielschichtiges Phänomen, das sowohl körperliche, seelische als auch verschiedene

Mehr

GE Healthcare. Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT)

GE Healthcare. Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT) GE Healthcare Patienteninformation zur Magnetresonanz Tomographie (MRT) Was ist Magnetresonanztomographie? Die Magnetresonanztomographie (MRT), auch Kernspintomographie genannt, ist ein medizinisches Bildgebungsverfahren

Mehr

Wie gut ist mein Brustzentrum?

Wie gut ist mein Brustzentrum? Wie gut ist mein Brustzentrum? I. Allgemeine Angaben zur Person: 1. Ich wohne (bitte PLZ eintragen): 2. Ich bin Jahre alt 3. Meine Muttersprache ist Deutsch eine andere, und zwar: 4. Ich bin in einer gesetzlichen

Mehr

Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren. Gezielte Strahlung von innen

Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren. Gezielte Strahlung von innen Facharzt für Strahlentherapie und Leitung des Strahlentherapiezentrum Janko Juricko Facharzt für Urologie und Belegarzt Dr. med. Peter Sprenk Brachytherapie - Das anerkannte Verfahren Das Prostatakarzinom

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

Lungenmetastasen Chirurgie

Lungenmetastasen Chirurgie Lungenmetastasen Chirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta weg; stase: Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen

Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen Stand 03.2014 ALTE LEIPZIGER ALTE LEIPZIGER Leben Postfach 1660 Absender: 61406 Oberursel Versicherungs-Nr.: Zu versichernde Person: Geburtsdatum: Fragebogen zu gynäkologischen Erkrankungen 1. Welche Erkrankungen

Mehr

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt

MAMMASCREENING - VORSORGE. Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt MAMMASCREENING - VORSORGE DIAGNOSE - ZENTRUM NEUNKIRCHEN Dr. W. Schuster und Dr. P. Schmidt BRUSTKREBS Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau Es gibt derzeit keine Möglichkeiten das Auftreten

Mehr

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com

Brustkrebs. Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung. Piotr Marcinski - Fotolia.com Brustkrebs Die Diagnose Die Behandlung Brustaufbau nach der Krebsbehandlung Piotr Marcinski - Fotolia.com Die Diagnose Brustkrebs ist in Deutschland die häufigste Krebserkrankung der Frau. Jeder vierte

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum

Gemeinsam gegen Brustkrebs. Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum Gemeinsam gegen Brustkrebs Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 02 Einleitung Einleitung 03 Heilungschancen erhöhen. 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher

Mehr

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie

Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Monte-Carlo-Methoden in der Strahlentherapie und deren Verifikation durch 3D MR-Gel-Dosimetrie Dipl. Phys. Josef Scherer Juni, 99 1 1 Motivation Krebs ist die zweithäufigste Todesursache. Neben Chirurgie

Mehr

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Mit Ihrer persönlichen Einladung zur Teilnahme an dem Programm zur Früherkennung von Brustkrebs durch Mammographie-Screening

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

STRAHLEN FÜR DAS LEBEN

STRAHLEN FÜR DAS LEBEN STRAHLEN FÜR DAS LEBEN M. L. SAUTTER BIHL UND M. BAMBERG Im Auftrag der 1 Inhaltsverzeichnis An wen richtet sich diese Broschüre? Was ist Krebs? Krebs und Psyche Die drei Standbeine der Krebsbekämpfung

Mehr

100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Strahlentherapie

100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Strahlentherapie 100 Antworten auf Ihre Fragen zum Thema Strahlentherapie WIENER KREBSHILFE Impressum Herausgeber und Medieninhaber, Redaktion: WIENER KREBSHILFE-KREBSGESELLSCHAFT 1180 Wien, Theresiengasse 46 Tel. 01/402

Mehr

Patientenratgeber. Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Krebs. Weil Leben lebenswert ist

Patientenratgeber. Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Krebs. Weil Leben lebenswert ist Patientenratgeber Brachytherapie: Die präzise Lösung im Kampf gegen Krebs Weil Leben lebenswert ist Diese Broschüre soll an Krebs erkrankten Menschen und ihren Familien und Freunden bei der Entscheidung

Mehr

Ganzkörperuntersuchungen

Ganzkörperuntersuchungen Ganzkörperuntersuchungen Was leisten die Früherkennungstests? Für manchen ist das der Traum der Krebsfrüherkennung: Wenn es statt einer Vielzahl verschiedener Tests, die jeweils nur ein Organ untersuchen,

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Thurgauer Programmzentrum für Brustkrebsfrüherkennung Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm

Mehr

PEM. Positronen-Emissions-Mammographie Hochinnovative Krebsdiagnostik. Diese neuartige Spezialanwendung der nuklearmedizinischen

PEM. Positronen-Emissions-Mammographie Hochinnovative Krebsdiagnostik. Diese neuartige Spezialanwendung der nuklearmedizinischen PEM Positronen-Emissions-Mammographie Hochinnovative Krebsdiagnostik Diese neuartige Spezialanwendung der nuklearmedizinischen Positronen-Emissions- Tomographie (PET) ermöglicht eine äußerst detaillierte

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Gesundheits-Landesrätin Dr. in Silvia Stöger am 18. September 2009 zum Thema "Ausbau der Brustgesundheitszentren in OÖ" LR Dr. in Silvia Stöger Seite 2 LR

Mehr

Patienteninformation der V.E.T.

Patienteninformation der V.E.T. Patienteninformation der V.E.T. Dickdarmkrebs Dickdarmkrebs ist nicht nur die zweithäufigste bösartige Tumorerkrankung, sondern auch die zweithäufigste Krebstodesursache bei Männern und Frauen. Die Mehrzahl

Mehr

GUTARTIGE NEUBILDUNGEN

GUTARTIGE NEUBILDUNGEN GUTARTIGE NEUBILDUNGEN CHALAZION, HORDEOLUM, XANTHELASMEN, WARZEN Tıp Dr. Ägäis Univ. H. Aral Praxisklinik LidMed im St. Marien-Hospital Kunibertskloster 11-13 D-50668 Köln Tel. 0221 168 755 25 info@lidmed.de

Mehr

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren

Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren Programm zur Früherkennung von Brustkrebs Praktische Hinweise Mit Ihrer persönlichen Einladung zur Teilnahme an dem Programm

Mehr

Patientinnenratgeber. Strahlenbehandlung der Brust oder Brustwand nach Brustkrebsoperation

Patientinnenratgeber. Strahlenbehandlung der Brust oder Brustwand nach Brustkrebsoperation Zentrum für Strahlentherapie - Radioonkologie Rheine - Osnabrück Patientinnenratgeber Strahlenbehandlung der Brust oder Brustwand nach Brustkrebsoperation Zentrum für Strahlentherapie Radioonkologie Rheine

Mehr

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten:

Größe: cm Gewicht: kg Hausarzt: Wer soll den Befundbericht erhalten: Anamnesebogen Mann Sehr geehrter Patient, Ihnen liegt ein Fragebogen zur Männergesundheit bei Kinderwunsch vor. Uns ist bewusst, dass einige Fragen sehr persönliche Themenbereiche erfassen. Wir möchten

Mehr

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention

Diagnostik. Beratung. Therapie. Prävention Diagnostik Beratung Therapie Prävention Im Laufe der Entwicklung vom Säugling zum jungen Erwachsenen kann es Momente geben, in denen kleine und größere Sorgen oder seelische Probleme überhand zu nehmen

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Die Magnetresonanzuntersuchung (MRI)

Die Magnetresonanzuntersuchung (MRI) Radiologie Herzlich WillkommeN Kompetente, klare Diagnosen tragen zur raschen und richtigen Festlegung der geeignetsten Therapie- oder Massnahmeform bei. Das Radiologie-Team Sonnenhof setzt sich engagiert

Mehr

PRIVATPRAXIS FÜR OFFENE MRT HIGH-TECH FÜR SICHERHEIT UND WOHLBEFINDEN

PRIVATPRAXIS FÜR OFFENE MRT HIGH-TECH FÜR SICHERHEIT UND WOHLBEFINDEN PRIVATPRAXIS FÜR OFFENE MRT HIGH-TECH FÜR SICHERHEIT UND WOHLBEFINDEN OFFEN FÜR OPTIMALE PRÄZISION BEI MAXIMALEM KOMFORT Die Magnet Resonanz Tomographie (MRT) oder auch Kernspintomographie wird seit 1985

Mehr

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp

Die Refluxkrankheit. Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken. Dr. med. J. Erdmann, Praxis am Hogenkamp Die Refluxkrankheit Sodbrennen, Aufstoßen, Schmerzen beim Schlucken Die Speiseröhre Die Speiseröhre (Ösophagus) ist ein ca. 20-30 cm langer Muskelschlauch, der Mundund Rachenraum mit dem Magen verbindet.

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Linsenaustauschbehandlung (RLE) denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Linsenaustauschbehandlung

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms

Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Diskussionsbemerkungen zur Strahlentherapie des Prostatakarzinoms Prof. Dr. Winfried Alberti Mitglied der Steuergruppe S3-Leitlinie Prostatakarzinom der Deutschen Krebsgesellschaft S3-Leitlinie Prostatakarzinom

Mehr

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz

27. Mai 2013. Strahlentherapie. Dr. med. Monika Hänggi, MBA. Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz HERZLICH WILLKOMMEN 27. Mai 2013 Strahlentherapie Dr. med. Monika Hänggi, MBA Radioonkologin FMH Leiterin Medizincontrolling KSBL Bruderholz Inhaltsverzeichnis 1. Strahlenphysik 2. Strahlenbiologie 3.

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge!

Bitte stellen Sie für inhaltlich nicht unmittelbar zusammenhängende Änderungsvorschläge getrennte Anträge! Änderungsvorschlag für den OPS 2009 Hinweise zum Ausfüllen und Benennen des Formulars Bitte füllen Sie dieses Vorschlagsformular elektronisch aus und schicken Sie es als E-Mail-Anhang an vorschlagsverfahren@dimdi.de.

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Die Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel. : 087/599 599 Die Gastroskopie (Magenspiegelung) PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Gastroskopie geraten.

Mehr

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis

Krebsvorsorge. Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45. Gemeinschaftspraxis Krebsvorsorge Jährliche Kontrolle: Frauen ab 20 - Männer ab 45 Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Entfernung von Weisheitszähnen

Entfernung von Weisheitszähnen Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern, wir raten Ihnen zur operativen Entfernung des verlagerten Weisheitszahnes OK 18 rechts 28 links UK 48 rechts 38 links Befund- und Darstellungsschema Begründung

Mehr

Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS

Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS Universitätsklinik für Strahlentherapie, Med. Univ. Wien / AKH Wien, Abteilung für medizinische Strahlenphysik Strahlenschutz und Qualitätssicherung in der Strahlentherapie QUO VADIS Uwe Wolff Frühjahrstagung

Mehr

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1

Qualitätsbericht. -Internetversion- Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn. Klinikum Lüdenscheid. Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Qualitätsbericht -Internetversion- 2009 Evangelisches Krankenhaus Bethanien, Iserlohn Klinikum Lüdenscheid Marienkrankenhaus, Schwerte 1 Das Märkische Brustzentrum Das Märkische Brustzentrum versteht sich

Mehr

Mit der präoperativen Bestrahlung wird

Mit der präoperativen Bestrahlung wird Strahlentherapie Strahlentherapie kurativ Die Strahlentherapie wird neben der Operation bei lokal fortgeschrittenen Mastdarmtumoren ab Stadium II eingesetzt. Dadurch ist es möglich, das Risiko für einen

Mehr

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN

EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Landeskrankenhaus Leoben Zentralröntgeninstitut Vorstand: Univ. Prof. Prim. Dr. Uggowitzer Steiermärkische Krankenanstalten Ges. m b. H. EMBOLISATION VON GEBÄRMUTTERMYOMEN Was versteht man unter Myomembolisation?

Mehr

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard

Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Echtzeit-PRÄZISION Echtzeit-SICHERHEIT Wählen Sie für Ihre Krebspatienten einen neuen Behandlungsstandard Leistungsfähige tägliche CT-Bildgebung für jeden Patienten Hoch konformale Dosisverteilung für

Mehr

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum

Pressemitteilung. Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum Pressemitteilung Engagement für Brustkrebspatientinnen Die Frauenkliniken Biberach und Ehingen sind auf dem Weg zum zertifizierten Brustzentrum BIBERACH/EHINGEN Nach neun bzw. fünfzehn Jahren erfolgreicher

Mehr

THERAPIE Strahlentherapie

THERAPIE Strahlentherapie [Edition RADIO-LOG] Die Ratgeber Reihe rund um Radiologie Nr. 07 STRAHLEN THERAPIE Strahlentherapie Ein Wort vorab. Mit dieser Broschüre möchten wir Sie gerne über die Wirkung und Nebenwirkung einer Strahlenbehandlung

Mehr

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star)

Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) AUGENKLINIK Kombinierte Operation (grauer und grüner Star) PATIENTENINFORMATION Vor dem Spitaleintritt Vor dem Spitaleintritt müssen Sie sich einer Untersuchung an der Augenklinik des Kantonsspitals Winterthur

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006

CME-zertifizierte Fortbildung. 6. Uro-onkologischer Workshop. Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 EINLADUNG CME-zertifizierte Fortbildung 6. Uro-onkologischer Workshop Prostatakarzinom - Update-Symposium 2006 18. Februar 2006 Veranstaltungsort: Maternushaus Kardinal-Frings-Straße 1-3 50668 Köln Veranstalter:

Mehr

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:...

Patientenaufklärung. Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Patientenaufklärung Patientenname:... Vorname:... Geburtsdatum:... Diagnose:... Das Aufklärungsgespräch erfolgte am:... durch:... Art der Erkrankung, Ziel der Chemotherapie und Zweck der Studie Sehr geehrte

Mehr

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern

Früherkennung durch Mammografie. Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Früherkennung durch Mammografie Brustkrebs frühzeitig erkennen Heilungschancen verbessern Inhaltsverzeichnis 03 Expertinnen und Experten empfehlen die Mammografie im Früherkennungsprogramm 04 Was ist eine

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Die Strahlentherapie. Radiotherapie. Ein Ratgeber der Krebsliga für Betroffene und Angehörige

Die Strahlentherapie. Radiotherapie. Ein Ratgeber der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Die Strahlentherapie Radiotherapie Ein Ratgeber der Krebsliga für Betroffene und Angehörige Inhalt Impressum _Herausgeberin Krebsliga Schweiz Effingerstrasse 40 Postfach 8219 3001 Bern Tel. 031 389 91

Mehr

Chirurgisches Schilddrüsenzentrum

Chirurgisches Schilddrüsenzentrum Informationen für Patientinnen und Patienten Krankenhaus Martha-Maria Nürnberg Lehrkrankenhaus der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Chirurgisches Schilddrüsenzentrum Chirurgische Klinik

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK. Mammographie Ultraschall Kernspintomographie

Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK. Mammographie Ultraschall Kernspintomographie Patienten-Information BRUST-DIAGNOSTIK Mammographie Ultraschall Kernspintomographie 2 IMPRESSUM Herausgeber Arbeitsgemeinschaft Mammographie des RNR (Radiologisches Netzwerk Rheinland) Gemeinschaftspraxis

Mehr

Prostatakarzinom: Interdisziplinäre Therapiemöglichkeiten im Wandel

Prostatakarzinom: Interdisziplinäre Therapiemöglichkeiten im Wandel Prostatakarzinom: Interdisziplinäre Therapiemöglichkeiten im Wandel Informationsforum Mittwoch, 27. Juni 2012 Liebe Patienten, liebe Angehörige, liebe Kollegen, die Behandlung des lokal begrenzten wie

Mehr

Künstlicher Hüftgelenksersatz

Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Künstlicher Hüftgelenksersatz Was ist eine Hüftgelenk-Arthrose? Das Hüftgelenk ist eine bewegliche Verbindung zwischen dem Becken- und dem Oberschenkelknochen. Die am Gelenk

Mehr

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung

Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung 29. Oktober 2009, Am Puls, Veranstaltung des FWF, Albert Schweitzer Haus Prostatakrebs - Diagnose & Therapie dank Medizin & Forschung Prim. Univ. Doz. Dr. Alfred Hobisch Abteilung für Urologie Landeskrankenhaus

Mehr

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen

Anlage B 5. 5 SSK-Empfehlungen Anlage B 5 5 SSK-Empfehlungen Alle nachfolgenden Empfehlungen der Strahlenschutzkommission sind auch online über www.ssk.de abrufbar; seit dem 3.11.2009 auch teilweise in englischer Übersetzung. 5.1 Maßnahmen

Mehr

Erkrankungen des Kolon

Erkrankungen des Kolon Erkrankungen des Kolon (Beispiele) Die wichtigsten Erkrankungen Tumore Hier unterscheiden wir zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren. Zu den gutartigen Tumoren zählen wir: Polypen (falls ohne histologischem

Mehr

Was ist der Her2-Status?

Was ist der Her2-Status? Was ist der Her2-Status? Dieser Artikel knüpft an die Resultate einer Umfrage im Frühjahr 2006 mit Frauen von LEBEN WIE ZUVOR an. 1'500 Fragebogen wurden versendet und eine beeindruckende Rücklaufquote

Mehr

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen.

Beiden Patientinnen wurde von ihrem behandelnden Arzt vorgeschlagen, einem spezialisierten Chirurgen vorzustellen. Vor Jahren fiel bei meiner Routineuntersuchung ein kleiner Knoten in der Schilddrüse auf. Einige Zeit veränderte er sich nicht, jetzt ist er plötzlich gewachsen, wie nun weiter? Ich habe Angst vor den

Mehr

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs.

Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. Schließen Sie Ihre Augen nicht vor Prostatakrebs. MDS_503041_Depl-ALL.indd 1-2 30/03/07 15:47:11 Der Prostatakrebs Veränderungen der Prostata gehören zu den häufigsten Männerkrankheiten. Ab dem 50. Lebensjahr

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

High-Tech Medizin und persönlicher Komfort in bester Lage

High-Tech Medizin und persönlicher Komfort in bester Lage High-Tech Medizin und persönlicher Komfort in bester Lage Die komfortable Praxis Unser Praxisteam um Dr. med. Joachim Schubert und Privatdozent Dr. med. Thomas Kucinski legt großen Wert auf die beste medizinische

Mehr

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Wilhelm-Epstein-Straße 2 60431 Frankfurt am Main (OHNWURSK\VLRORJLVFKH 8QWHUVXFKXQJ Medizinische

Mehr

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten

Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Informationen zur Hormontherapie des Prostatakarzinoms mittels LHRH-Agonisten Inhaltsverzeichnis Einleitung... Seite 3 LHRH-Agonisten... Seite 4 Antiandrogene... Seite 6 Lieber Patient, bei Ihnen ist kürzlich

Mehr

Universitätsklinik für Radioonkologie. Hyperthermie. Informationsbroschüre für Patienten

Universitätsklinik für Radioonkologie. Hyperthermie. Informationsbroschüre für Patienten Universitätsklinik für Radioonkologie Hyperthermie Informationsbroschüre für Patienten Liebe Patientinnen, liebe Patienten, seit über 15 Jahren behandeln wir in der Universitätsklinik für Radioonkologie

Mehr

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs

Screening Das Programm. zur Früherkennung von Brustkrebs Mammographie Screening Das Programm zur Früherkennung von Brustkrebs das Mammographie Screening Programm Wenn Sie zwischen 50 und 69 Jahre alt sind, haben Sie alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie-Untersuchung

Mehr

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html

http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html Tomotherapie: http://www.martini-klinik.de/unsere-leistungen/strahlentherapie.html http://www.klinikum.bamberg.de/internet/index_home.php?nav=66,237,342,343,853&si te=kliniken&phpsessid=18db32c79fe0c19569613e42eeeb2e49

Mehr

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35

Inhalt. Was Sie beachten sollten 5. Beratung und Information 19. Untersuchungen 35 2 Inhalt Was Sie beachten sollten 5 Was zahlt die gesetzliche Krankenkasse, was ist eine IGeL? 6 Nicht ohne Beratung und Vertrag 9 Welche Kosten entstehen? 14 Beratung und Information 19 Gespräche, Berichte

Mehr

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen

KONTAKT KONTAKT UNSERE LEISTUNGEN IM BZMO. Qualifizierte Diagnostik und Therapie gut- und bösartiger Brusterkrankungen in Mülheim und Oberhausen KONTAKT KONTAKT Standort Oberhausen Evangelisches Krankenhaus Oberhausen Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Virchowstraße 20 46047 Oberhausen Tel. 0208 / 881-4211 - 4175 / - 4185 BrustZentrum

Mehr

KREBSTHERAPIE VON HANNO CHARISIUS; KURT GÖTHANS (FOTOS)

KREBSTHERAPIE VON HANNO CHARISIUS; KURT GÖTHANS (FOTOS) 48 KREBSTHERAPIE Strahl statt Stahl: Neue Bestrahlungstechniken und 3D-Planung am Computer (rechts) ersetzen bei einigen Krebsarten bereits das Skalpell des Chirurgen Strahlengewitter Jeder zweite Krebskranke

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr