PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL KAUFFRAU/KAUFMANN IM EINZELHANDEL ABSCHLUSSPRÜFUNG GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN GESAMTPAKET

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL KAUFFRAU/KAUFMANN IM EINZELHANDEL ABSCHLUSSPRÜFUNG GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN GESAMTPAKET"

Transkript

1 EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR KAUFFRAU/KAUFMANN IM EINZELHANDEL ABSCHLUSSPRÜFUNG GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN GESAMTPAKET 8. AUFLAGE VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße Haan-Gruiten EUROPA-Nr.: 74704

2 Verfasser: Dipl.-Hdl. Gerhard Colbus, Studiendirektor, Unterneuhausen 8. Auflage 2011 Druck ISBN Alle Rechte vorbehalten. Das Werk ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der gesetzlich geregelten Fälle muss vom Verlag schriftlich genehmigt werden by Verlag Europa-Lehrmittel, Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG, Haan-Gruiten Satz: Gerhard Colbus, Unterneuhausen Druck: Ortmaier-Druck, Frontenhausen

3 Vorbemerkungen Das vorliegende Buch wurde zur 8. Auflage erneut überarbeitet und der aktuellen Gesetzeslage angepasst. Dabei wurden die offenen Aufgaben noch mal ergänzt und erweitert. Auch fachliche Neuerungen, beispielsweise das elektronische Lohnsteuerabzugsverfahren, wurden berücksichtigt. Das Buch ist abgestimmt auf die Verordnung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel und entspricht den bundesweit einheitlichen Prüfungsanforderungen. Es deckt mit über Aufgaben den gesamten Prüfungsstoff ab. Der inhaltliche Aufbau richtet sich nach dem aktuellen Prüfungskatalog (2009) und berücksichtigt das erstmals in diesem Beruf durchgeführte gestreckte Prüfungsverfahren (Zwischenprüfung entfällt). Teil I bietet über Übungsaufgaben zum 1. Prüfungsabschnitt des gestreckten Prüfungsverfahrens, der gewöhnlich zum Ende des zweiten Ausbildungsjahres stattfindet und ist gegliedert in die drei Prüfungsfächer Verkauf und Marketing, Warenwirtschaft und Rechnungswesen sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Da das Fach Verkauf und Marketing offen, das heißt in ungebundener Form geprüft wird, finden Sie 230 Aufgaben, eingebunden in 22 Situationen. Teil II bietet in 35 Situationen über 380 offene Aufgaben zur Vorbereitung auf das Prüfungsfach Geschäftsprozesse im Einzelhandel, das im 2. Prüfungsabschnitt zum Ende der Ausbildung ebenfalls in ungebundener Form geprüft wird. Die gebundenen Aufgaben sind in kammerüblicher Frageform (auch zusammenhängende, handlungsorientierte und ungebundene Übungen) gehalten und nach Themenbereichen geordnet. Die einzelnen Wissensgebiete werden durch vielfältige Fragestellungen hinterfragt, sodass das Einüben des Lernstoffes schematisiert und damit erleichtert wird. Die verschiedenen Aufgabentypen verlangen neben der schriftlichen Beantwortung der offenen Fragen entweder das Ankreuzen einer oder mehrerer Antworten, das Übertragen von Lösungsbuchstaben, das Aufstellen von logischen Reihenfolgen oder auch das Berechnen der Ergebnisse. Bei den Reihenfolgeaufgaben ist darauf zu achten, dass die richtige Reihenfolge in den Kästchen vor den einzelnen Arbeitsschritten einzutragen ist (siehe Beispiel). Beispiel einer Reihenfolgeaufgabe: Bringen Sie folgende Tätigkeiten zur Neueinstellung von Mitarbeitern in die richtige Reihenfolge. [ 5 ] Arbeitsvertrag [ 1 ] Stellenangebot im Anzeigenteil der Regionalpresse [ 4 ] Bewerbungsgespräch (Vorstellungsgespräch) [ 2 ] Lesen einer Anzeige bei den Stellenangeboten [ 3 ] Bewerbungsschreiben mit Bewerbungsunterlagen an angegebene Adresse richten Die Lösung (im Lösungsteil mit angegeben) ist von oben nach unten in die Kästchen zu übertragen, sodass die 1 bei Stellenangebot im Anzeigenteil der Regionalpresse steht usw. Bei der Erstellung des vorliegenden Übungsbuches wurde mit großer Sorgfalt gearbeitet. Dennoch können bei dieser Vielzahl von Aufgaben Fehler nicht völlig ausgeschlossen werden. Verlag und Autor können deshalb keine juristische Verantwortung und auch keinerlei Haftung übernehmen. Sollten Ihnen Unstimmigkeiten auffallen, ist der Autor für eine kurze Nachricht unter dankbar. Vielen Dank. Im Frühjahr 2011 Autor und Verlag

4 INHALTSÜBERSICHT TEIL I VERKAUF UND MARKETING OFFENE AUFGABEN VuM 1 Information und Kommunikation Seiten 09 bis 14 VuM 2 Warensortiment Seiten 15 bis 20 VuM 3 Grundlagen von Beratung und Verkauf Seiten 21 bis 54 VuM 4 Servicebereich Kasse Seiten 55 bis 59 VuM 5 Marketinggrundlagen Seiten 60 bis 78 WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN WAWI 1 Grundlagen der Warenwirtschaft Seiten 81 bis 92 WAWI 2 Bestandskontrolle, Inventur Seiten 93 bis 108 WAWI 3 Wareneingang, Warenlagerung Seiten 109 bis 123 WAWI 4 Kassenabrechnung Seiten 124 bis 143 REWE 1 Rechenvorgänge in der Praxis Seiten 144 bis 155 REWE 2 Kalkulation Seiten 156 bis 158 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE WISO 1 Grundlagen des Wirtschaftens Seiten 161 bis 184 WISO 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Seiten 185 bis 228 WISO 3 Menschliche Arbeit im Betrieb Seiten 229 bis 278 WISO 4 Arbeitssicherheit, Umweltschutz Seiten 279 bis 300 TEIL II GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL OFFENE AUFGABEN GPE 1 Aufgaben, Organisation u. Leistungen; Seiten 305 bis 318 Handlungsmöglichkeiten an Schnittstellen GPE 2 Kernprozesse des Einzelhandels, Seiten 319 bis 378 unterstützende Prozesse GPE 3 Qualitässichernde Maßnahmen, Seiten 379 bis 388 Prozessoptimierung GPE 4 Aufgaben des Conrollings Seiten 389 bis 404 LÖSUNGEN Lösungshinweise Teil I Seiten 407 bis 450 Lösungshinweise Teil II Seiten 451 bis 504

5 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN TEIL I Verkauf und Marketing Warenwirtschaft und Rechnungswesen Wirtschafts- und Sozialkunde

6 GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN TEIL I PRÜFUNGSFÄCHER Verkauf und Marketing 09 bis 78 Warenwirtschaft und Rechnungswesen 81 bis 158 Wirtschafts- und Sozialkunde 161 bis 300

7 TEIL I PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL VERKAUF UND MARKETING FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel PRÜFUNGSFACH VERKAUF UND MARKETING

8 TEIL I VERKAUF UND MARKETING VERKAUF UND MARKETING SITUATIONSAUFGABEN VuM 1 Information und Kommunikation Seiten 09 bis 14 VuM 2 Warensortiment Seiten 15 bis 20 VuM 3 Grundlagen von Beratung und Verkauf Seiten 21 bis 54 VuM 4 Servicebereich Kasse Seiten 55 bis 59 VuM 5 Marketinggrundlagen Seiten 60 bis 78 Sie arbeiten im Warenhaus Peter Kolb OHG. Name: Geschäftssitz: Betriebsform: Unternehmensbeschreibung Peter Kolb OHG Luitpoldstr. 56, Landshut Kauf- und Warenhaus Handelsregister: Landshut, HRA 9991 Umsatzsteueridentnummer: DE Mitarbeiter: Geschäftsführer lt. Gesellschaftervertrag: 150, davon 22 Auszubildende Peter Kolb sen. Bankverbindung: Sparkasse Landshut Kto.-Nr BLZ

9 INFORMATION UND KOMMUNIKATION VuM 1 TEIL I I. INFORMATION UND KOMMUNIKATION SITUATION 1 Das Warenhaus Peter Kolb OHG beabsichtigt, eine Aktion mit dem Motto Italienische Wochen durchzuführen. Dazu soll eine Sonderfläche mit italienischen Produkten eingerichtet werden. Die Planung dazu soll in Teamarbeit vorgenommen werden. VERKAUF UND MARKETING 1. Aufgabe Erläutern Sie den Begriff Teamarbeit und nennen Sie Vorteile und Nachteile der Teamarbeit. Team Teamarbeit Vorteile Nachteile Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 9

10 WARENSORTIMENT VuM 2 TEIL I II. WARENSORTIMENT SITUATION 3 Das Warenhaus Peter Kolb OHG führt ein sehr umfangreiches Sortiment. In einer Mitarbeiterbesprechung werden sortimentspolitische Fragen erörtert. Auch Sie werden aufgefordert, sich an sortimentspolitischen Entscheidungen zu beteiligen. 1. Aufgabe Bringen Sie die folgenden sortimentspolitischen Begriffe in einen logischen Aufbau: Artikel Sortiments- bzw. Warenbereich Warenart Warengruppe. Beginnen Sie in der ersten Zeile mit dem Oberbegriff. Geben Sie dazu ein erläuterndes Beispiel aus Ihrer Branche (Abteilung). VERKAUF UND MARKETING Sortimentsgliederung Beispiel aus Ihrer Abteilung (Branche) 2. Aufgabe Eine Abteilung des Warenhauses Peter Kolb OHG führt u. a. die unten aufgeführten Artikel. Mit welchen passenden Oberbegriffen könnte diese Warengruppe zusammengefasst werden? Geben Sie zwei Vorschläge. Artikelbezeichnungen Lösungsvorschläge Babystrampler Kinderspielzeug Nahrung für Kleinkinder Spezielle Pflegemittel für Kinder Sonnencrems für Kinder Babyschuhe Kinderwagen 3. Aufgabe Erklären Sie die folgenden Sortimentsbegriffe und geben Sie Beispiele: Breites Sortiment Tiefes Sortiment Schmales Sortiment Flaches Sortiment Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 15

11 GRUNDLAGEN VON WAREN UND VERKAUF VuM 3 TEIL I III. GRUNDLAGEN VON WAREN UND VERKAUF SITUATION 5 Sie sind im Warenhaus Peter Kolb OHG beschäftigt. Ihre hauptsächliche Aufgabe besteht darin, Beratungsgespräche zu führen. 1. Aufgabe Um den Kundenwunsch möglichst schnell und auch möglichst treffend zu ermitteln, stellen Sie dem Kunden Fragen. Welche Fragen führen in der Regel zum Ziel? Formulieren Sie zwei Beispiele in direkter Rede. VERKAUF UND MARKETING 2. Aufgabe Beurteilen Sie folgende Situation: Kundin: Ich suche einen Pullover. Verkäuferin: Welche Farbe soll der Pulli denn haben? Kundin: Am besten blau mit weißen Margeriten drauf. 3. Aufgabe Machen Sie einen Vorschlag, wie die Situation aus Aufgabe 2 eventuell noch zu retten ist. Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 21

12 SERVICEBEREICH KASSE VuM 4 TEIL I IV. SERVICEBEREICH KASSE SITUATION 16 Eine Kundin schlendert durch den Supermark. Sie entnimmt den einzelnen Regalen verschiedene Artikel. Anschließend geht sie zur Kasse und legt dort alle Artikel auf das Laufband. Die Kassiererin scannt alle Artikel wortlos mit finsterer Mine ein. Lediglich den Gesamtbetrag bringt sie über ihre Lippen. Die Kundin legt darauf hin der Kassiererin ihre ec-karte vor. Wieder wortlos nimmt die Kassierern die Karte, erledigt einige Handgriffe und legt der Kundin einen Beleg vor, den diese unterschreibt. Nach Prüfen der Unterschrift gibt die Kassiererin der Kundin noch einen Kassenbeleg und wendet sich der nächsten Kundin zu. VERKAUF UND MARKETING 1. Aufgabe An der Kasse findet die letzte Begegnung des Kunden mit dem Verkaufspersonal (bei Selbstbedienung oft auch die einzigste) statt. Der bleibende Eindruck sollte also möglichst positiv sein. Wie hat sich die Kassiererin kundengerecht zu verhalten? 2. Aufgabe Damit der Kassiervorgang schnell und möglichst fehlerlos abgewickelt werden kann, sind bestimmte Regeln zu beachten. Nennen Sie diese. 3. Aufgabe An eine Kassierin/einen Kassierer werden hohe Anforderungen gestellt. Beschreiben Sie das Anforderungsprofil an eine Kassierkraft. Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 55

13 TEIL I VuM 5 MARKETINGGRUNDLAGEN V. MARKETINGGRUNDLAGEN VERKAUF UND MARKETING SITUATION 17 Das Warenhaus Peter Kolb OHG plant eine Werbekampagne zu starten, in der u. a. auch auf ein neues Servicekonzept hingewiesen werden soll. 1. Aufgabe Erläutern Sie die Ziele (Aufgaben) der Werbung. 2. Aufgabe Erläutern Sie kurz die folgenden Begriffe: Absatzwerbung Public Relations Sales Promotion Visual Merchandising Corporate Identity 3. Aufgabe Werbemaßnahmen können unterschiedliche Zielsetzungen haben. Erklären Sie die nachstehenden Begriffe: Einführungswerbung Erhaltungswerbung Expansionswerbung Aktionswerbung Imagewerbung 60 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

14 TEIL I PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN PRÜFUNGSFACH WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN

15 TEIL I WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN WAWI 1 Grundlagen der Warenwirtschaft Seiten 81 bis 92 WAWI 2 Bestandskontrolle, Inventur Seiten 93 bis 108 WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN WAWI 3 Wareneingang, Warenlagerung Seiten 109 bis 123 WAWI 4 Kassenabrechnung Seiten 124 bis 143 REWE 1 Rechenvorgänge in der Praxis Seiten 144 bis 155 REWE 2 Kalkulation Seiten 156 bis 158

16 GRUNDLAGEN DER WARENWIRTSCHAFT WAWI 1 TEIL I BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Welchen Vorteil bringt dem Einzelhändler die Erfassung sämtlicher Warenbewegungen auf EDV-Anlagen? a) Er braucht keine Inventur mehr durchzuführen, weil er den Warensollbestand jederzeit abrufen kann. b) Er braucht die Anzahl der Waren beim Wareneingang nicht mehr zu überprüfen. c) Eine besondere Warenpflege ist nicht mehr erforderlich, da ja der Warenbestand jederzeit abrufbar ist. d) Da der Warenbestand jederzeit abgerufen werden kann, stehen auch jederzeit die notwendigen Informationen zur Entscheidungstreffung (Warendisposition) zur Verfügung. e) Lagerkontrollen werden von der EDV-Anlage selbstständig durchgeführt. 2. Die artikelgenaue Erfassung der Warenbewegungen nach Größe, Farbe, Ausführung und Preis ist im Warenwirtschaftssystem (WWS) unerlässlich. In welcher Reihenfolge spielt sich der Ablauf eines WWS ab? Ordnen Sie zu, indem Sie die Ziffern des abgebildeten Schemas in die Kästchen bei den Stufen im WWS eintragen. Schema Stufen des WWS [ ] Wareneingang [ ] Bestellung [ ] Verkauf [ ] Lagerung WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN [ ] Bedarfsermittlung 3. Wie wird der geschlossene Regelkreis, der die betrieblichen Grundaufgaben Beschaffung, Lagerhaltung und Verkauf" organisatorisch verknüpft, bezeichnet? a) Computerverkauf b) Computersystem c) Datensystem d) Warenwirtschaftssystem e) Computerregulierungssystem 4. Welche Aussage trifft nicht auf das Warenwirtschaftssystem (WWS) zu? a) Durch das WWS werden wichtige Daten nur einmal am Ort ihrer Entstehung erfasst. b) Durch das WWS werden Daten schnell verfügbar gehalten. c) Das WWS ist im Wesentlichen auf die Erfahrungen aus der Vergangenheit und die Einschätzung künftiger Entwicklungen angewiesen. d) Durch das WWS werden Daten rationell erfasst. e) Durch das WWS werden Daten aussagekräftig miteinander verbunden. 5. Was gehört nicht zu den Aufgaben des Warenwirtschaftssystems? a) Die Lagerplanung b) Die Bestandsüberwachung c) Die Einkommensteuerermittlung d) Die Personaleinsatzplanung e) Die Sortimentsgestaltung Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 81

17 BESTANDSKONTROLLE, INVENTUR WAWI 2 TEIL I BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Was ist unter dem Istbestand zu verstehen? a) Tatsächlicher Bestand b) Meldebestand c) Buchbestand d) Durchschnittsbestand e) Mindestbestand 2. Welcher Bestand sollte mit dem Buchbestand übereinstimmen? a) Meldebestand b) Sollbestand c) Istbestand d) Durchschnittsbestand e) Mindestbestand 3. Im Rahmen des Warenwirtschaftssystems sind auch automatische Bestellungen für bestimmte Artikel möglich. Welche Aussage zu einer automatischen Bestellung ist richtig? a) Für die Bestellung per Computer ist die Eingabe des Verkaufspreises erforderlich. b) Der Computer druckt die von den Mitarbeitern eingegebenen Bestellungen aus. c) Der Computer vergleicht alle eingegebenen Bestellungen und bestellt automatisch beim nächsten Hersteller. d) Der Computer löst bei Erreichen des Meldebestandes einen Bestellvorgang aus. e) Der Computer löst einen Bestellvorgang bei Erreichen des Mindestbestandes aus. 4. Welcher Wert wird vom Warenwirtschaftssystem nicht automatisch erfasst, sodass seine Überprüfung von Zeit zu Zeit unabdingbar ist? a) Die monatliche Bestellmenge b) Die Umschlagshäufigkeit c) Der monatliche Umsatz d) Der Meldebestand e) Der Tagesabsatz 5. Ordnen Sie zu. Erklärungen zum Lagerwesen Bestandsbegriffe a) Menge, die stets bestellt werden muss b) Der im Lager wirklich vorhandene Bestand c) Der Bestand, der ständig auf Lager sein muss d) Der in der Lagerbuchhaltung ausgewiesene Bestand e) Der Lagerbestand, bei dem Mitteilung an die Abteilung Einkauf gemacht werden muss f) Die im Warenentnahmeschein angeforderte Warenmenge 6. Ordnen Sie zu. Lagerbestände Erklärungen a) Mindestbestand b) Höchstbestand c) Meldebestand d) Durchschnittlicher Lagerbestand e) Sollbestand f) Istbestand [ ] Buchbestand (Sollbestand) [ ] Meldebestand [ ] Istbestand [ ] Der bei der Inventur ermittelte Bestand. [ ] Bestand, bei dem bestellt werden muss [ ] Bestand, der immer auf Lager sein muss 7. Was kann mit der Formel "Durchschnittlicher Tagesumsatz x Durchschnittliche Lieferzeit + Eiserner Bestand" errechnet werden? a) Die durchschnittliche Lagerdauer b) Die Umschlagshäufigkeit c) Der Meldebestand d) Der Höchstbestand e) Die durchschnittliche Lagerdauer WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 93

18 WARENEINGANG; WARENLAGERUNG WAWI 3 TEIL I BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Wer ist dazu befugt, eingegangene Ware zu überprüfen? a) Der Fahrer b) Nur der Warenannahmeleiter c) Nur der Abteilungsleiter d) Jeder beauftragte Mitarbeiter e) Nur der Geschäftsführer 2. Laut HGB ist die gelieferte Ware unverzüglich zu prüfen. Was bedeutet in diesem Zusammenhang unverzüglich? a) Die Ware ist spätestens bei der Auszeichnung zu prüfen. b) Die Ware muss innerhalb von 2 Tagen überprüft werden. c) Die Ware muss innerhalb von 6 Tagen überprüft werden. d) Die Ware muss ohne schuldhafte Verzögerung überprüft werden. e) Die Ware muss noch in Anwesenheit des Lieferers überprüft werden. 3. Sie haben neu angelieferte Ware zu überprüfen. Was prüfen Sie noch während der Anwesenheit des Spediteurs? a) Anzahl, Verpackung und Qualität der Pakete b) Nur Art und Beschaffenheit der Ware c) Absender, Lieferschein und Verpackung der Pakete d) Anschrift, Anzahl und Verpackung der Pakete e) Nur die Anzahl der gelieferten Pakete 4. Weshalb ist die sofortige Überprüfung neu angelieferter Ware notwendig? a) Um arglistig verschwiegene Mängel festzustellen b) Um das Versanddatum festzustellen c) Um offene Mängel unverzüglich rügen zu können d) Um zugesicherte Eigenschaften überprüfen zu können e) Um die Einhaltung der Lieferfrist festzustellen WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN Die nächsten zwei Aufgaben gehören zusammen. 5. Sie sind in der Warenannahme des Warenhauses Peter Kolb OHG beschäftigt. Ein Paketdienst liefert bei Ihnen 5 Pakete mit dem abgebildeten Paketaufkleber ab. Wie verhalten Sie sich bei der Warenannahme richtig? a) Sie nehmen die Sendung unbeanstandet an. b) Sie lassen sich vom Anlieferer nur bestätigen, dass bei einem Paket der Klebstreifen etwas aufgerissen ist und nehmen die Sendung an. c) Sie nehmen die Sendung an, lassen sich aber bestätigen, dass ein Paket fehlt. d) Sie verweigern die Annahme der Pakete, da offensichtlich ein Paket fehlt. e) Sie nehmen die Sendung an, da der Fahrer die unverzügliche Nachlieferung des fehlenden Paketes verspricht. Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 109

19 TEIL I WAWI 4 KASSENABRECHNUNG BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Ein Einzelhändler hat entschieden, ein modernes, computerunterstütztes, wenn auch teures Kassensystem anzuschaffen. Welcher Grund war wohl ausschlaggebend für diese Entscheidung? a) Die meisten Handelsunternehmen verfügen über solche Systeme, also muss sich der Einzelhändler aus Prestigegründen anschließen. b) Dieses System erspart grundsätzlich die Preisauszeichnung. c) Die von solchen Systemen gelieferten Daten geben bestmögliche Planungs- und Entscheidungshilfen. d) Der Preis für solche modernen Systeme spielt keine Rolle. Die Kosten werden durch Personaleinsparungen wieder ausgeglichen. e) Dieses moderne System garantiert die Verringerung der Inventurdifferenzen. WARENWIRTSCHAFT UND RECHNUNGSWESEN 2. Welche Aussage trifft auf das Selbstkassiersystem zu? a) Der Verkäufer, der den Kunden bedient hat, kassiert auch den zu zahlenden Betrag. b) Der Verkäufer schreibt nach Abschluss des Verkaufsgesprächs einen Kassenzettel mit zwei Durchschlägen aus. c) An der Ware ist ein dreiteiliges Preisetikett angebracht, von dem ein Abschnitt bei der Kasse bleibt. d) Der Kunde bezahlt an der Kasse und erhält automatisch sein Wechselgeld zurück. e) Der Kunde muss erst eine Sperre passieren, ehe er das Geschäft verlassen kann. 3. Welche Aussage gilt für eine mechanische Kasse mit Bondrucker? a) Sie findet ausschließlich als Abteilungskasse Verwendung. b) Sie erfasst den Namen des Kunden und erleichtert so die Bearbeitung einer Reklamation. c) Der Kunde kann Einkäufe leichter kontrollieren, weil Artikelpreise und Artikelbezeichnungen ausgedruckt werden. d) Kassendifferenzen sind unmöglich, weil die Preiserfassung mechanisch erfolgt. e) Die Eingabe der einzelnen Beträge erfolgt manuell über die Zehnertastatur. 4. Welchen Nachteil bringt eine Zentralkasse mit sich? a) Kassendifferenzen können nur an einer Stelle anfallen. b) Es wird nur eine Kasse benötigt. c) In umsatzstarken Zeiten erhöhen sich die Wartezeiten der Kunden. d) Es ist weniger Wechselgeld notwendig. e) Alle Geldvorgänge werden an einer Stelle erfasst. 5. Was fällt nicht in den Aufgabenbereich einer Scannerkasse? a) Der Warenausgang kann artikelgenau an der Kasse erfasst werden. b) Notwendige Nachbestellungen werden durch die EDV automatisch angezeigt. c) Die aktuelle Personalbedarfsrechnung ist jederzeit abrufbar. d) Die Sortimentskontrolle ist jederzeit abrufbar (Renner- und Pennerlisten). e) Die Wirkung von Werbemaßnahmen und Sonderangebotsaktionen lassen sich genau erfassen. f) Der Bestand jedes einzelnen Artikels kann jederzeit abgerufen werden. 6. Welches Kassensystem ermöglicht eine artikelbezogene Kontrolle des gesamten Sortiments? a) Registrierkassen b) Mechanische Kassen c) Elektronische Datenkassen als Einzelsystem d) Elektronische Datenkassen als Verbundsystem e) Elektrische Kassen 124 Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers

20 TEIL I PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel PRÜFUNGSFACH WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE

21 TEIL I WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE WISO 1 Grundlagen des Wirtschaftens Seiten 161 bis 184 WISO 2 Rechtliche Rahmenbedingungen Seiten 185 bis 228 WISO 3 Menschliche Arbeit im Betrieb Seiten 229 bis 278 WISO 4 Arbeitssicherheit, Umweltschutz Seiten 279 bis 300 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE

22 GRUNDLAGEN DES WIRTSCHAFTENS WISO 1 TEIL I BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Welche Aussage zur Stellung des Einzelhandels in der Gesamtwirtschaft ist richtig? a) Der Einzelhandel ist auch das Bindeglied zwischen Herstellung und Verbrauch. b) Der Einzelhandel ist das Bindeglied zwischen Herstellern und Großhändlern. c) Der Einzelhandel ist nur das Bindeglied zwischen Urerzeugung und Verbrauch. d) Der Einzelhandel stellt die Verbindung zwischen Rohstofferzeugung und Produktion her. e) Der Einzelhandel bezieht seine Ware ausschließlich vom Großhandel. 2. Welche Aussage über die Stellung des Einzelhandels innerhalb der Gesamtwirtschaft ist richtig? a) Der Einzelhandel ist Bestandteil der Urerzeugung. b) Der Einzelhandel ist Bestandteil des Bereichs Güterbearbeitung. c) Der Einzelhandel ist Bestandteil des Bereichs Weiterverarbeitung. d) Der Einzelhandel ist Bestandteil des Bereichs Verteilung. e) Der Einzelhandel ist Bestandteil des Bereichs Verbrauch. 3. Wo ist der Einzelhandel einzuordnen? a) Zwischen Urerzeugung und Weiterverarbeitung b) Zwischen Großhandel und Weiterverarbeitung c) Zwischen Großhandel und Verbraucher d) Zwischen Weiterverarbeitung und Großhandel e) Zwischen Dienstleistungsbetrieben und Verbraucher 4. Ordnen Sie zu. Wirtschaftszweige a) Verarbeitende Industrie b) Handel c) Verkehrswirtschaft d) Landwirtschaft/Bergbau e) Versicherungswirtschaft f) Geld- und Kreditwirtschaft Aufgaben [ ] Rohstoffgewinnung [ ] Risikoabsicherung [ ] Sammlung und Verteilung von Konsumgütern 5. Ordnen Sie zu. Tätigkeiten Wirtschaftsbereiche a) Die Krankenkasse zahlt Mutterschaftsgeld. b) Ein Juwelier verkauft ein Armband. [ ] Urproduktion c) Eine Bank gewährt einen Kredit. d) Ein Arzt verschreibt einem Kranken Medikamente. [ ] Verarbeitung e) Ein Hotel vermietet Zimmer an Urlauber. f) Ein Bäcker backt Brot und Brötchen. [ ] Handel g) Ein Landwirt erntet Gemüse. WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE 6. In der Volkswirtschaft haben die Betriebe unterschiedliche Funktionen zu erfüllen. Welche Zuordnung ist richtig? Funktionen Betriebe a) Güterverteilung Handwerksbetriebe b) Gütererzeugung Handelsbetriebe c) Güterverteilung Handelsbetriebe d) Güterverteilung Industriebetriebe e) Güterweiterverarbeitung Landwirtschaftliche Betriebe Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 161

23 RECHTLICHE RAHMENBEDINGUNGEN WISO 2 BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Wer ist eine juristische Person? a) Der Richter b) Der Rechtsanwalt c) Der Gerichtsvollzieher d) Die Aktiengesellschaft e) Der Teilhaber einer KG 2. Wer bzw. was ist eine juristische Person? a) Die Kommanditgesellschaft b) Die GmbH c) Der Rechtsanwalt d) Der Richter e) Das Amtsgericht 3. In welchem Fall handelt eine natürliche Person als Organ einer juristischen Person? a) Ein GmbH-Geschäftsführer unterschreibt für die GmbH einen Vertrag. b) Ein Vorstandsmitglied einer AG kauft sich privat ein Auto. c) Ein Gerichtsvollzieher pfändet Orientteppiche einer GmbH. d) Ein Richter gibt das Urteil seiner Kammer in einem Wirtschaftsverfahren bekannt. e) Ein Rechtsanwalt lehnt die Vertretung einer GmbH in einer Wirtschaftsstrafsache ab. 4. Wo liegt keine juristische Person vor? a) Die Brauhaus GmbH b) Die Obermeier & Söhne OHG c) Die Maschinenbau AG d) Die Einkaufsgenossenschaft Meisterkauf eg e) Die Kreissparkasse Landshut 5. Welche Organisation zählt zu den juristischen Personen des privaten Rechts? a) Die Industrie- und Handelskammer b) Die Bundesanstalt für Arbeit c) Die Deutsche Rentenversicherung DRV d) Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung e) Die Kommanditgesellschaft f) Die Berufsgenossenschaft 6. Welche Aufgabe hat das öffentliche Recht? a) Es regelt die Rechts- und Geschäftsfähigkeit natürlicher Personen. b) Es regelt die Schuldverhältnisse, die sich aus Verträgen ergeben. c) Es regelt die Rechtsbeziehungen zwischen Privatleuten und Unternehmen. d) Es regelt die Rechtsbeziehungen zwischen dem Einzelnen und dem Staat. e) Es regelt die Rechtsbeziehungen aller juristischen Personen untereinander. 7. Welche Aussage über das Privatrecht ist richtig? a) Das Privatrecht regelt die Rechtsverhältnisse zwischen Privatpersonen und dem Staat als Hoheitsträger. b) Für das Privatrecht gilt das Prinzip der Gleichordnung der Beteiligten. c) Das Privatrecht umfasst ausschließlich geschriebenes Recht. d) Das Privatrecht regelt die Beziehungen des Einzelnen zu den Körperschaften des öffentlichen Rechts nach den Grundsätzen der Über- und Unterordnung. e) Ein Teil des Privatrechts ist das Strafrecht. TEIL I WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 185

24 ARBEITSSICHERHEIT, UMWELTSCHUTZ WISO 4 BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN. 1. Einem Unternehmen wurde aufgrund einer Verordnung die Verarbeitung eines gesundheitsgefährdenden Materials untersagt. Wer kontrolliert die Einhaltung dieser Verordnung? a) Das Gewerbeaufsichtsamt b) Die zuständige Berufsgenossenschaft c) Das zuständige Wirtschaftsministerium d) Der Bürgermeister der Ortspolizeibehörde e) Die Industrie- und Handelskammer 2. Jeder Betrieb hat zur Verhütung von Arbeitsunfällen Einrichtungen, Anordnungen und Maßnahmen zu treffen, die den Bestimmungen der Unfallverhütungsvorschriften entsprechen. Welche Aussage über Inhalte der Unfallverhütungsvorschriften ist nicht richtig? a) Erforderliche Geldmittel für Arbeitsschutzeinrichtungen sind vom Arbeitgeber bereitzustellen. b) Regelungen und Anweisungen zur Durchführung von Arbeitsschutzmaßnahmen sind zu treffen. c) Eventuell notwendige Betriebsvereinbarungen mit dem Betriebsrat über Regelungen im Arbeitsschutzbereich sind abzuschließen. d) Gegebene Anweisungen zum Arbeitsschutz sind zu überwachen oder überwachen zu lassen. e) Außer der Unfallversicherung sind zusätzliche Versicherungen zur Abgeltung von Gesundheitsschäden bei Mitarbeitern durch Betriebsunfälle abzuschließen. 3. Was bedeutet dieses Zeichen im Rahmen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung? a) Richtungsangabe für Rettungswege b) Vorsicht Stolperstelle c) Vorsicht Hochspannung d) Hinweis auf Erste Hilfe" e) Hinweis auf glatte Böden f) Hinweis auf Brandschutz 4. Durch welche Institution wird die Ausführung der von Bund und Ländern erlassenen Arbeitsschutzvorschriften überwacht? a) Gewerbeaufsichtsamt b) Industrie- und Handelskammer bzw. Handwerkskammer c) Krankenkassen d) Arbeitsämter e) Gesundheitsämter 5. Wie ist die Bedeutung des abgebildeten Symbols zutreffend beschrieben? a) Rauchen verboten b) Warnung vor feuergefährlichen Stoffen c) Warnung vor Explosivstoffen d) Vorsicht, Gefahrenzone e) Feuer, offenes Licht und Rauchen verboten TEIL I WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE 6. Welche Bedeutung hat das abgebildete Symbol (schwarz auf gelbem Untergrund)? a) Rauchen verboten b) Nicht erhitzen c) Vorsicht, Gefahrenzone d) Warnung vor Explosivstoffen e) Warnung vor feuergefährlichen Stoffen Alle Rechte vorbehalten: Kopieren nur mit Genehmigung des Herausgebers 279

25 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN TEIL II TEIL II GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL

26 GESTRECKTES PRÜFUNGSVERFAHREN TEIL II PRÜFUNGSFACH Geschäftsprozesse im Einzelhandel TEIL II 35 Situationen mit 387 offenen Aufgaben zur Vorbereitung auf den offenen Teil der Abschlussprüfung. GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL

27 PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Kauffrau/Kaufmann im Einzelhandel Prüfungsfach GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL TEIL II GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL

28 GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL SITUATIONSAUFGABEN GPE 1 Aufgaben, Organisation u. Leistungen; Seiten 305 bis 318 Handlungsmöglichkeiten an Schnittstellen GPE 2 Kernprozesse des Einzelhandels, Seiten 319 bis 378 unterstützende Prozesse GPE 3 Qualitässichernde Maßnahmen, Seiten 379 bis 388 Prozessoptimierung GPE 4 Aufgaben des Conrollings Seiten 389 bis 404 Sie arbeiten im Warenhaus Peter Kolb OHG. Unternehmensbeschreibung TEIL II GESCHÄFTSPROZESSE IM EINZELHANDEL Name: Geschäftssitz: Betriebsform: Peter Kolb OHG Luitpoldstr. 56, Landshut Kauf- und Warenhaus Handelsregister: Landshut, HRA 9991 Umsatzsteueridentnummer: DE Mitarbeiter: Geschäftsführer lt. Gesellschaftervertrag: Bankverbindung: 150, davon 22 Auszubildende Peter Kolb sen. Sparkasse Landshut Kto.-Nr BLZ

Prüfungsvorbereitung aktuell - Kauffrau/ Kaufmann im Einzelhandel

Prüfungsvorbereitung aktuell - Kauffrau/ Kaufmann im Einzelhandel Prüfungsvorbereitung aktuell - Kauffrau/ Kaufmann im Einzelhandel Abschlussprüfung Teil I+II, Gesamtpaket von Gerhard Colbus 1. Auflage Europa Lehrmittel 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Inhalte: 1. Prüfungsablauf schriftlich und mündlich 1.1 Einladung zur Prüfung 2. Prüfungsaufgaben 2.1 Gebundene Aufgaben 2.2 Ungebundene Aufgaben 2.3 Handlungsorientierte

Mehr

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung)

Top-Prüfung. Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) Top-Prüfung Kauffrau / Kaufmann im Einzelhandel (Teil 1 und 2 der Prüfung) 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft und Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts-

Mehr

Top-Prüfung Verkäufer/in

Top-Prüfung Verkäufer/in Top-Prüfung Verkäufer/in 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Verkauf & Marketing - 70 Fragen Warenwirtschaft & Rechnungswesen - 80 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Verkäufer/Verkäuferin Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14. August 1969

Mehr

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007)

Verordnung. ab 01. Oktober 2007 bis 31. Juli 2012 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I S. 2270 vom 04. September 2007) über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET 3. Auflage Verlag EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer

Mehr

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung

Verordnung. 1 Struktur und Gegenstand der Erprobung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Berufsausbildung im Einzelhandel in dem Ausbildungsberuf Kaufmann im Einzelhandel Kauffrau im Einzelhandel (EzHdlAusbErprV)

Mehr

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel

Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel Gestreckte Abschlussprüfung für Ausbildungsverhältnisse ab 01.07.2009 Am 24.03.2009 wurde die neue Erprobungsverordnung im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR. Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2. 4. Auflage PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FRISEURIN/FRISEUR Schriftliche Gesellenprüfung Teil 2 4. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.:

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12.

Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12. Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten im Einzelhandel Informationsveranstaltung Neue und neu geordnete Berufe 2009 DIHK am 12.12. 2008 Dr. Hella Lüth 1 Gestreckte Abschlussprüfung bei den Kaufleuten

Mehr

I n h a l t s ü b e r s i c h t

I n h a l t s ü b e r s i c h t über die Berufsausbildung zum Verkäufer / Verkäuferin und zum Kaufmann im Einzelhandel / zur Kauffrau Im Einzelhandel 1 vom 16. Juli 2004 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 38 vom 26. Juli

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL. Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET EUROPA-FACHBUCHREIHE für wirtschaftliche Bildung PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Verkäuferin/ Verkäufer ZWISCHEN- UND ABSCHLUSSPRÜFUNG GESAMTPAKET 4. Auflage Verlag EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung in dem Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel Vom 16. Juli 2004 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 Satz 1 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

Inhalt I Verkauf und Marketing 13

Inhalt I Verkauf und Marketing 13 Inhalt I Verkauf und Marketing 13 1 Information und Kommunikation 13 1.1 Informations- und Kommunikationssysteme...... 13 1.2 Teamarbeit, Kooperation und Arbeitsorganisation... 15 1.3 Umgang mit Konflikten..................

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel/zur Kauffrau im Einzelhandel vom 14. Januar 1987 (BGBI. I S. 153 vom 22. Januar 1987) Aufgrund des 25 des Berufsbildungsgesetzes vom 14.

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 0911/1335-331 Datum 19.06.2007 Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel (AO 2006) (Zwischenprüfung) Nr.

Mehr

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de

Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel www.schwaben.ihk.de Gestreckte Abschlussprüfung Kaufleute im Einzelhandel Inhalte Kaufleute im Einzelhandel Kompetenzen Auswahl: 3 aus 8 Modulen (à 3 Monate) A U S B I L D U N G Kernkompetenzen profilgebende Beratung, Ware,

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Kfm. Gisbert Groh, Oberstudiendirektor Dipl.-Kfm. Volker Schröer,

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 11 Unternehmensergebnisse aufbereiten, bewerten und nutzen 2. Auflage erstellt von Brigitte Metz, Renate Pohrer, Kerstin Ruder und Jörg Schirmer

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel

Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel Ausbildungsberufsbezeichnung: Kaufmann im Einzelhandel / Kauffrau im Einzelhandel Ausbildungsbereich: Industrie und Handel Struktur des Ausbildungsberufs Monoberuf mit Pflicht- und Wahlbausteinen; ferner

Mehr

Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme. 4 5. Marktanalyse

Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme. 4 5. Marktanalyse Musteraufgaben Mehrfachwahlaufgabe Ein Kaufhaus veranstaltet eine Woche des Kindes. Unter welcher Bezeichnung ordnet man diese Werbemaßnahme ein? 1. Kundendienst 2. Marktforschung 3. Gemeinschaftswerbung

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf

Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Ausbildungsregelung über die Berufsausbildung zum Fachpraktiker im Verkauf / zur Fachpraktikerin im Verkauf Die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Kaufmann/-frau im Einzelhandel Erprobungsverordnung ab 1. August 2009 4. Juni 2009 Joachim Rauber / Klaus Schmitt 1 Kaufmann/-frau im Einzelhandel Gestreckte Abschlussprüfung

Mehr

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/Kaufmann im. Groß- und Außenhandel. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Kauffrau/Kaufmann im Lernfeld 4 Groß- und Außenhandel Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als

Mehr

Duale Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung Aus- und Weiterbildung Duale Berufsausbildung Seite 1 Industrie- und Handelskammer Lippe zu Detmold 22.06.2015 Allgemeinbildende Schule Aus- und Weiterbildung after School? Aus- und Weiterbildung Aus-

Mehr

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel

Lösungen. Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lösungen zu Kauffrau/Kaufmann im Groß- und Außenhandel Lernfeld 4 Geschäftsprozesse als Werteströme erfassen, dokumentieren und auswerten 3. Auflage erstellt von Brigitte Metz und Renate Pohrer Verlag

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Verordnung. über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel über die Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel vom 14. Februar 2006 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 9 vom 28. Februar 2006) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel

Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel BERUFSBILD Einzelhandel Schwerpunkt Lebensmittel Checkliste für die Berufsausbildung AK-Hotline T 05 7799-0 AK. Gerechtigkeit muss sein. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Abteilung

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2011/2012

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Winter 2011/2012 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Winter 2011/2012 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an.

(1) Die Verkäuferin bietet den Kunden im Onlineshop www.fupa.net/spielerfrau/kalender neue Waren, insbesondere FuPa-Produkte, zum Kauf an. Verkaufsbedingungen für den FuPa-Onlineshop 1 Allgemeines (1) Diese Verkaufsbedingungen gelten für alle Verträge und Lieferungen der FuPa GmbH, Postweg 4, 94538 Fürstenstein (nachstehend: Verkäuferin ),

Mehr

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann

Top-Prüfung. Bürokauffrau / -mann Top-Prüfung Bürokauffrau / -mann 350 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Bürowirtschaft - 90 Fragen Rechnungswesen - 110 Fragen Wirtschafts- und Sozialkunde - 150 Fragen Top-Prüfung.de

Mehr

Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel

Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel Top-Prüfung Kauffrau/-mann im Groß- und Außenhandel 400 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung inkl. Lösungen Groß- und Außenhandelsgeschäfte - 130 Fragen Kaufmännische Steuerung & Kontrolle - 130 Fragen

Mehr

KAUFMANN & KAUFFRAU IM EINZELHANDEL

KAUFMANN & KAUFFRAU IM EINZELHANDEL Lutz Kohlmann Prüfungstrainer für den Ausbildungsberuf KAUFMANN & KAUFFRAU IM EINZELHANDEL nach neuer Ausbildungsordnung von 2009 als Vorbereitung auf die schriftliche Abschlussprüfung Ein Prüfunstrainer

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Textilhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Textilhandel Berufsprofil a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln, b) Einkauf

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Die Beauftragten für Innovation und Technologietransfer in Sachsen (BIT) werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft und

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Verkäufer/Verkäuferin

Mehr

Vergleich der Inhalte der sachlichen Gliederung des Ausbildungsrahmenplanes von Fachpraktiker/-in im Verkauf zu Verkäufer/-in

Vergleich der Inhalte der sachlichen Gliederung des Ausbildungsrahmenplanes von Fachpraktiker/-in im Verkauf zu Verkäufer/-in 1 Vergleich der Inhalte der sachlichen Gliederung des Ausbildungsrahmenplanes von zu Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten der Pflichtqualifikationen gemäß 8, Absatz

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel

Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Berufsausbildung zum/zur Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service-

Mehr

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel

Berufsbild EINZELHANDEL. Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsbild EINZELHANDEL Schwerpunkt Allgemeiner Einzelhandel Berufsprofil: a) Bedarf für die Warenbeschaffung und Durchführung der Warenbestellungen in der betriebsüblichen Kommunikationsform ermitteln,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns

Mehr

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe

Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Ausbildungsordnung für die Berufsausbildung zur Verkaufshilfe Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom 22. Juni 2006 erlässt die Industrie- und Handelskammer Aachen als zuständige Stelle

Mehr

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht

Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Navision 2009 im Wirtschaftsunterricht Skript: Beschaffung und Absatz (Verfasser: Günter Hellmers, Januar 2015) Inhalt: Beschaffungsvorgang: Von der Anfrage zum Zahlungsausgang 2 Fallerweiterung: Einen

Mehr

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Dr. Walter Radomsky radomsky@nuernberg.ihk.de 0911/1335-476

IHK-PRÜFUNGS-NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Dr. Walter Radomsky radomsky@nuernberg.ihk.de 0911/1335-476 IHK-PRÜFUNGS-NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Dr. Walter Radomsky radomsky@nuernberg.ihk.de 0911/1335-476 Datum 21.04. Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel (Einführung Gestreckte Abschlussprüfung ) Nr.

Mehr

E N T W U R F. vom... 2004. Inhaltsübersicht

E N T W U R F. vom... 2004. Inhaltsübersicht E N T W U R F Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel (VO-EH) in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und * ) Stand: 02.04.2004 vom... 2004 Inhaltsübersicht ERSTER TEIL GEMEINSAME

Mehr

PRÜFUNGSVORBEREITUNG AKTUELL FÜR Bankkauffrau/ Bankkaufmann PRÜFUNGSTEIL WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE TEIL 3 WIRTSCHAFTS- UND SOZIALKUNDE WISO 1 Arbeits- und sozialrechtliche Rahmenbedingungen Seiten 255

Mehr

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice

Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Informationen für die Praxis Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice Zwischen- und Abschlussprüfung nach der Verordnung vom 6. April 2011 Stand: April 2012 Inhalt: 1. Allgemeines 2. Was ist neu?

Mehr

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde

Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde Top-Prüfung WiSo Wirtschafts- und Sozialkunde 300 Testaufgaben inkl. Lösungen zur effektiven Prüfungsvorbereitung Top-Prüfung.de! Claus G. Ehlert Vorwort Dieses Buch dient zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Mehr

Gestreckt, gedehnt, prozessbegleitend!?

Gestreckt, gedehnt, prozessbegleitend!? Gestreckt, gedehnt, prozessbegleitend!? Aktuelle Tendenzen in der Prüfungsgestaltung und -durchführung Chart No. 1 Prüfungen: Eine der wichtigsten Aufgaben der IHKs: 10.000.000 erfolgreiche IHK-Prüfungen

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011

Verordnung. über die Berufsausbildung. zum Buchhändler und zur Buchhändlerin. vom 15. März 2011 über die Berufsausbildung zum Buchhändler und zur Buchhändlerin vom 15. März 2011 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 11 vom 21. März 2011) Auf Grund des 4 Absatz 1 in Verbindung mit 5 des

Mehr

Top-Prüfung Koch / Köchin

Top-Prüfung Koch / Köchin Top-Prüfung Koch / Köchin 300 Testaufgaben zur Prüfungsvorbereitung 120 offene Fragen Technologie 60 gebundene Fragen Warenwirtschaft 120 gebundene WiSo-Fragen Hoteljob-International.de Claus G. Ehlert

Mehr

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de. Eingangsformel. Inhaltsübersicht.

Ein Service des Bundesministeriums der Justiz in Zusammenarbeit mit der juris GmbH - www.juris.de. Eingangsformel. Inhaltsübersicht. Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel EzHdlAusbV Ausfertigungsdatum: 16.07.2004 Vollzitat:

Mehr

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem

1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Warenkette zwischen Lieferanten und Großhandel 147 1.4.2 Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem Die Beschreibung der Warenübernahme in das Warenwirtschaftssystem erfolgt hier auf der Grundlage

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Eingangsformel. Inhaltsübersicht. EzHdlAusbV. Ausfertigungsdatum: 16.07.2004.

Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Eingangsformel. Inhaltsübersicht. EzHdlAusbV. Ausfertigungsdatum: 16.07.2004. Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel EzHdlAusbV Ausfertigungsdatum: 16.07.2004 Vollzitat:

Mehr

Prozesseinheit. Beschaffung

Prozesseinheit. Beschaffung Prozesseinheit Beschaffung Ascom Network Testing AG Einkauf/Lager 12. März 1. April 2010 Lernender.ch Inhaltsverzeichnis Kurzbericht... - 3 - Bedarf... Fehler! Textmarke nicht definiert. Offerte notwendig?...

Mehr

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel

Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel Berufsschule Verkäufer/-in & Kaufmann/-frau im Einzelhandel REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Mit Kunden umgehen Berufsbild Die Auszubildenden beider Ausbildungsberufe

Mehr

a) Funktion des Einzelhandels in der Gesamtwirtschaft erklären b) Leistungen des Einzelhandels an Beispielen des Ausbildungsbetriebes erläutern

a) Funktion des Einzelhandels in der Gesamtwirtschaft erklären b) Leistungen des Einzelhandels an Beispielen des Ausbildungsbetriebes erläutern 1. Der Ausbildungsbetrieb ( 8 Abs. 1, 1) 1.1 Bedeutung und Struktur des Einzelhandels ( 8 Abs. 1, 1.1) a) Funktion des Einzelhandels in der Gesamtwirtschaft erklären b) Leistungen des Einzelhandels an

Mehr

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum

IHK-GBA NEWS. Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum IHK-GBA NEWS Ihr Ansprechpartner E-Mail Tel. Stefan Kastner stefan.kastner@nuernberg.ihk.de 13 35-331 Datum 27.06.2006 Kaufmann/Kauffrau für Kurier-, Express- und Postdienstleistungen (Zwischenprüfung)

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. EzHdlAusbV. Ausfertigungsdatum: 16.07.2004. Vollzitat:

Eingangsformel. Inhaltsübersicht. EzHdlAusbV. Ausfertigungsdatum: 16.07.2004. Vollzitat: Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau im Einzelhandel EzHdlAusbV Ausfertigungsdatum: 16.07.2004 Vollzitat:

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung. Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsbetrieb:... Verantwortlicher Ausbilder:... Auszubildender:... Ausbildungsberuf: Kaufmann / Kauffrau

Mehr

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT

TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT ALITEC GMBH, MARKERSDORF 106, 3040 NEULENGBACH TEL.: +43 / 2772 / 54028, FAX: DW-22, E-MAIL: ALITEC@ALITEC.AT KURZANLEITUNG Diese Anleitung soll Ihnen helfen, sich schnell in unserem Online-Shop (http://shop.alitec.at)

Mehr

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013

Ausbildung und. bei der. als Industriekaufmann/-frau 08.10.2013 08.10.2013 Ausbildung und Beruf bei der als Industriekaufmann/-frau Wasserversorgung Stromversorgung Gasversorgung Hierfür steht die BEW Allgemeines zum Unternehmen Unternehmensbeschreibung BEW Bergische

Mehr

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel Anlage 1 zu 4 Ausbildungsrahmenplan für die Berufsausbildung zum Kaufmann im Groß- und Außenhandel/ zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel - Sachliche Gliederung - Abschnitt I: Gemeinsame Fertigkeiten und

Mehr

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13

Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 Haut und Haar Arbeitsbuch Lernfelder 10 13 VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger Straße 23 42781 Haan-Gruiten Europa-Nr.: 65742 Autorin: Katja Wiemann, 45665 Recklinghausen

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik

Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Verordnung über die Berufsausbildung im Lagerbereich in den Ausbildungsberufen Fachlagerist/ Fachlageristin Fachkraft für Lagerlogistik Vom 26. Juli 2004 (abgedruckt im Bundesgesetzblatt Teil 1 S. 1887

Mehr

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Andreas Eiling Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Prüfungstrainer Abschlussprüfung Übungsaufgaben und erläuterte Lösungen Beispielaufgaben Bestell-Nr. 422 U-Form-Verlag Hermann

Mehr

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb

Anforderungen an einen Ausbildungsbetrieb Das deutsche Ausbildungssystem zeichnet sich durch eine enge Verbindung mit der betrieblichen Praxis aus. Sie ist Voraussetzung für den Erwerb erster Berufserfahrungen, wie ihn das Berufsbildungsgesetz

Mehr

1806 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 26. Juli 2004

1806 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2004 Teil I Nr. 38, ausgegeben zu Bonn am 26. Juli 2004 806 Bundesgesetzblatt Jahrgang 004 Teil I Nr. 8, ausgegeben zu Bonn am 6. Juli 004 Verordnung über die Berufsausbildung im Einzelhandel in den Ausbildungsberufen Verkäufer/Verkäuferin und Kaufmann im Einzelhandel/Kauffrau

Mehr

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung

Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Stichtagsinventur Lagerkennzahlen ABC-Analyse Lieferantenbewertung Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 WAS MACHEN EIGENTLICH PKA? Ganz kurz gesagt: Pharmazeutisch-kaufmännische Angestellte (kurz PKA)* kümmern sich um die kaufmännischen

Mehr

Das Organisationstalent

Das Organisationstalent PHARMAZEUTISCH- KAUFMÄNNISCHE/R ANGESTELLTE/R Das Organisationstalent 1 Kaufmännische Aufgaben nehmen Bestellungen entgegen und bereiten sie auf. rechnen Rezepte und Leistungen ab. bearbeiten Rechnungen

Mehr

DER AUSBILDUNGSBETRIEB EBL 1

DER AUSBILDUNGSBETRIEB EBL 1 DER AUSBILDUNGSBETRIEB EBL 1 I. ÜBUNGSAUFGABEN ZUR VORBEREITUNG AUF DIE ZWISCHENPRÜFUNG BEI DEN NACHSTEHENDEN AUFGABEN SIND DIE RICHTIGEN ERGEBNISSE ANZUKREUZEN BZW. ZUZUORDNEN! 1. Welche Aussage zur Stellung

Mehr

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung

Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Fachkraft im Gastgewerbe Lernbereich Küche Gastgewerbe Seite 1 von 7 Sachliche und zeitliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Ausbildungsvertrag

Mehr

Aufgaben aus den Stoffgebieten

Aufgaben aus den Stoffgebieten Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN 2.1 Vertriebsmanagement 2.2 Kundenorientierung 2.3 Marketing im Einzelhandel 2.4 Visuelles Marketing (Visual Merchandising) 2.5 Führung,

Mehr

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung

Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Zeitliche und sachliche Gliederung der Berufsausbildung Anlage zum Berufsausbildungsvertrag Ausbildungsplan Der zeitliche und sachlich gegliederte Ausbildungsplan ist Bestandteil des Ausbildungsvertrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen Allgemeine Geschäftsbedingungen und Kundeninformationen I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die Sie mit uns

Mehr

Haushaltswesen und Beschaffung

Haushaltswesen und Beschaffung Verwaltungsakademie Berlin Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Zwischenprüfung Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Prüfungskennzahl: VfA 2014 P3 / Berlin, den 27.01.2014 Begonnen:

Mehr

M1000 / M2000 / M3000. Kassen- und Warenwirtschafts-Systeme. Die Branchenlösung für Ihren Erfolg im Einzelhandel

M1000 / M2000 / M3000. Kassen- und Warenwirtschafts-Systeme. Die Branchenlösung für Ihren Erfolg im Einzelhandel M1000 / M2000 / M3000 Kassen- und Warenwirtschafts-Systeme Die Branchenlösung für Ihren Erfolg im Einzelhandel Datenkasse M1000 M 1 0 0 0 : F u n k t i o n e l l u n d e f f e k t i v. Die Scannerkasse

Mehr

Kassakontrolle Münzliste - Tagesbericht

Kassakontrolle Münzliste - Tagesbericht Name: Münzliste - Tagesbericht (Infoblatt) Bei diesem Thema begleiten wir Fr. Schneider, die Einzelhandelskauffrau gelernt hat und nun in einem Lebensmittelgeschäft beschäftigt ist. Was wir beim Einkaufen

Mehr

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten

Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Lernergebniseinheit: Unit 3: Ware auffüllen, Warenbestände kontrollieren und Nachbestellungen vorbereiten Zu erreichende Qualifikation: Verkaufsberufe im Einzelhandel: Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Verkäufer/-in,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 1. Lernfeld 1: Den Einzelhandelsbetrieb erkunden und präsentieren... 13 1.1 Lern- und Arbeitstechniken... 13 1.2 Wirtschaftliche Grundlagen... 15 1.3 Funktionen und

Mehr

adiuvo Kasse neue Generation

adiuvo Kasse neue Generation adiuvo Kasse neue Generation Einleitung adiuvo Informatik präsentiert Ihnen die neue Kassenlösung auf Touch-Screen-Basis. (Selbstverständlich lässt sich die Kasse auch über die normale Tastatur und Maus

Mehr

Seite 1 von 12. Inventur

Seite 1 von 12. Inventur Seite 1 von 12 Inventur Seite 2 : Allgemeines zur Inventur Seite 3 : Inventurvorbereitung Seite 4 : Inventurerfassung an der Kasse Seite 5-6 : Inventurerfassung mit Zählliste Seite 7-9 : Inventurerfassung

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch

2. Prozesseinheit. Vom Einkauf zur Rechnung. Cansu Selen. Vinum SA Biel/Bienne. Praktikumsjahr. Lernender.ch 2. Prozesseinheit Vom Einkauf zur Rechnung Praktikumsjahr Cansu Selen Vinum SA Biel/Bienne Lernender.ch Inhaltsverzeichnis 1. KURZBERICHT... 3-4 1.1 Einleitung... 3 1.2 Prozessbeschreibung... 3 1.2.1 Auswahl

Mehr

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2.

2014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie 2/3 Pos. 2. 014 Qualifikationsverfahren Detailhandelsassistentinnen/ Detailhandelsassistenten Detailhandelspraxis schriftlich Serie /3 Pos..1 Name... Vorname... Kandidatennummer oder Etikette... Datum... Zeit 45 Minuten

Mehr

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel

Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Multimediale Berufsausbildung im Einzelhandel Lernarrangements im Einzelhandel für das 3. Ausbildungsjahr im Ausbildungsberuf Kaufmann/ Kauffrau im Einzelhandel Präsentation des Bundesinstituts für Berufsbildung,

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen. Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen und zur Kauffrau für Versicherungen und Finanzen VersFinKfAusbV Verordnung über die Berufsausbildung zum Kaufmann für Versicherungen

Mehr

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH

Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH Anlieferbedingungen und Dokumentenbedingungen (Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung) für Lieferanten der Stand: 15.10.2014 1 Inhaltsverzeichnis 1) Einführung Seite 3 2) Auftragsbestätigung Seite

Mehr