Arbeitsbuch für die Tiermedizinische Fachangestellte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsbuch für die Tiermedizinische Fachangestellte"

Transkript

1 Ingrid Köthe Arbeitsbuch für die Tiermedizinische Fachangestellte Band 1Lernfeld 1 4

2 Inhalt Lernfeld 1 Die eigene Berufsausbildung mitgestalten und sich im Gesundheitsund im Veterinärwesen orientieren... 2 Lernfeld 2 Patienten und Klienten empfangen und bis zur Behandlung begleiten Lernfeld 3 Bei der Verhütung und Erkennung von Infektionskrankheiten mitwirken und erbrachte Leistungen dokumentieren und abrechnen Lernfeld 4 Zwischenfällen vorbeugen und in Notfallsituationen Hilfe leisten Lösungen

3 LF 1 LS 144 Tätigkeitsbereiche der TFA Der folgende Text beinhaltet viele Themen Ihrer Ausbildung, mit denen Sie auch in Zukunft in Berührung kommen werden. Arbeitsaufträge 1. Lesen Sie den Text und markieren Sie die Fachbegriffe! 2. Legen Sie eine Lernkartei nach dem dargestelltem Schema an! 3. Unterscheiden Sie die Räumlichkeiten in der Praxis! 4. Erstellen Sie eine Übersicht über die Tätigkeiten der TFA! 5. Erstellen Sie eine Übersicht über die Tätigkeiten des Tierarztes! Die Tierarztpraxis von Herrn Dr. Brunner liegt etwa 20 km von der Hauptstadt entfernt. In ihr arbeiten außer der Tierärztin Dr. Bachmann, die Ersthelferin Birgit, eine weitere TFA Sabrina, die im letzten Jahr ausgelernt hat, die Auszubildende Simone im 3. Ausbildungsjahr, Nathalie als Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr und nun auch die 17-jährige Sara als neue Auszubildende. Etwa drei Kilometer von der Praxis entfernt liegt das örtliche Tierheim. Bei Bedarf muss Herr Dr. Brunner als betreuendertierarzt dieses besuchen, um z.b. eine notfallmäßige Erstversorgung von Tieren zu übernehmen. Ansonsten fällt in der Kleintierpraxis das gesamte Spektrum entsprechender Arbeiten an, wie z.b.: Erfassen der Anamnese, Diagnosestellung und Therapie kranker Kleintiere, Vögel und hin und wieder auch Exoten; Operationen und die entsprechende Nachsorge, Versorgung von Verletzungen, Verbände anlegen und wechseln, Diagnostik von Entzündungen der Harnorgane, Ohren, Augen, Röntgendiagnostik, Impfprophylaxe, Zahnbehandlungen, Gespräche mit den Klienten über spezielle Probleme erkrankter Tiere oder auch über eine Euthanasie schwerkranker Tiere. Wurfbesichtigungen bei Tierzüchtern und manchmal Geburtshilfe oder künstliche Besamung bei Großtieren sind weitere Aufgabenbereiche des Tierarztes, die er außerhalb der Praxisräume wahrnehmen muss. Weiterhin ist er als vom Veterinäramt bestellter amtlicher Tierarzt im Rahmen des Gesundheits- und Verbraucherschutzes für die Fleischbeschau am Schlachthof in der Kreisstadt für Hausschlachtungen und für die Trichinenbeschau bei Wildschweinen zuständig. Wenn Dr. Brunner im Außendienst tätig ist, übernimmt Frau Dr.Bachmann die Aufgaben in der Praxis allein. Dabei vertraut auch sie auf ein gut aufeinander abgestimmtes und eingespieltes Praxisteam. Sara kennt die Praxis schon ein wenig von ihrem Schulpraktikum, das sie in dieser Praxis absolviert hat. Während dieser Zeit hat sie auch unter Anderem die Ersthelferin Birgit begleitet, als ein totes Tier zum Landesuntersuchungsamt zur Obduktion gebracht werden musste. An ihrem ersten Arbeitstag als Auszubildende begleitet sie stolz in ihrer Praxiskleidung mit der weißen Hose und dem blauen Polohemd, auf dem ihr Name steht, die Ersthelferin Birgit in die verschiedenen Funktionsbereiche der Praxis und hat viele Fragen. Im OP möchte sie z.b. wissen, welche Eingriffe hier durchgeführt werden. Birgit erläutert ihr in der Mittagspause in Ruhe den Unterschied zwischen einer Ovarioektomie und Ovariohysterektomie, zwischen einer Kastration und Sterilisation, einem Entropium und Ektropium. Sie erzählt ihr auch, was bei einer Laparotomie, einer Exstirpation und Amputation gemacht wird. Operationen mit allgemeiner oder lokaler Anästhesie werden in einem etwa 20 qm großen Operationsraum durchgeführt. Hier sind Wände und Fußböden zweckmäßig zu reinigen; eine Operationsleuchte kann in verschiedene Richtungen geschwenkt werden, um bei einer OP immer eine gute Ausleuchtung zu gewährleisten. In großen Schränken sind alle nötigen Materialien übersichtlich untergebracht. In Schwenkschubladen lagern Kanülen, Spritzen, Venenverweilkanülen, Nahtmaterial, Verbandszeug etc. Neben dem Operationsraum ist der Aufwachraum angeordnet, in dem einige Boxen und Rotlichtlampen stehen. 2

4 Tätigkeitsbereiche der TFA In der Praxis steht ein Wartezimmer zur Verfügung, das durch eine Stellwand unterteilt ist. Ein Bereich ist für Klienten mit Hunden vorgesehen, die in den meisten Fällen an der Leine geführt werden. Ein zweiter Bereich ist für Katzen oder andere Kleintiere, die in entsprechenden Transportboxen gebracht werden. Für die Klienten stehen Tee, Kaffee oder Mineralwasser bereit und auch an Literatur ist gedacht. Sara bekommt in den ersten vier Wochen die Aufgabe, für diesen Bereich zu sorgen. Das Labor ist klein, aber zweckmäßig eingerichtet. Ein Kühlschrank für Medikamente und Untersuchungsmaterialien, ein Photometer, Mikroskop, Sterilisator, Autoklav und eine Zentrifuge finden hier ihren Platz. Der Computer Vet Test 8008 für Blutuntersuchungen steht an der Wand auf einem besonderen Tisch. Der Fußboden besteht aus rutschfestem Material; alle Flächen im Raum sind leicht abzuwischen. Zwei große Spülbecken vervollständigen die Einrichtung. Alle Materialien für venöse Blutentnahmen sind in jedem Raum in entsprechenden Schränken untergebracht. In jedem Raum befinden sich außerdem ein Untersuchungstisch aus Metall und ein Waschbecken. Direkt neben der Tür und am Waschbecken sind zwei Wandspender für Desinfektionsmittel und zwei Halter für Papierhandtücher befestigt Der Müll, der in der Praxis anfällt, wird sorgfältig getrennt; Ampullen und Kanülen werden vorschriftsmäßig entsorgt. Am frühen Nachmittag erklärt Birgit Sara, worüber die Ableitungen des Elektrokardiogramms (EKG) Aufschluss geben, warum Untersuchungen mit Hilfe des Ultraschallgerätes durchgeführt werden und wie ein solches Gerät funktioniert. Diese Arbeiten werden in einem Raum durchgeführt, der fast vollständig abzudunkeln ist. In einem weiteren Raum ohne Fenster ist der Röntgenapparat untergebracht. Hier werden auch die Aufnahmen entwickelt. Alle Türen zu den Räumlichkeiten der Praxis sind vom Empfang aus einsehbar.der Computer ist dort so aufgestellt, dass der Monitor aus Datenschutzgründen nicht von den Klienten eingesehen werden kann. Zwei Telefonanschlüsse und ein Faxgerät sind hier installiert, so dass z.b. Befunde von Untersuchungsmaterial aus einem Großlabor umgehend der Praxis mitgeteilt werden können. An einem der beiden Telefone ist ein Anrufbeantworter zugeschaltet, dessen Ansage durch Einlegen verschiedener Kassetten ständig verändert werden kann: Patienten mit einem festen Termin haben so die Möglichkeit, eine halbe Stunde vor dem angegebenen Zeitpunkt diese ihnen bekannte Nummer anzuwählen. Der Text des Anrufbeantworters gibt dann darüber Auskunft, dass z.b. alle Termine wie abgesprochen eingehalten werden können oder dass sich alle Untersuchungen z.b. um eine halbe Stunde verschieben, weil ein Notfall vorrangig versorgt werden muss. Das Wartezimmer bleibt so in den meisten Fällen verhältnismäßig leer,die Helferinnen werden nicht durch ständiges Nachfragen bedrängt, und die Tierbesitzer reagieren entspannter. Der kleine Aufenthaltsraum für die Helferinnen oder Praktikantinnen, die von Zeit zu Zeit da sind, befindet sich im Keller. Hier sind auch ein Lagerraum für Heilnahrung, Arzneimittel, Sanitärartikel und eine Toilette für das Personal untergebracht. Als Birgit und Sara einen Blick in den Raum werfen, stellt Birgit mit geschultem Auge fest, dass von der Desinfektionslösung nur noch ein Kanister im Regal steht und auch von den Einmalhandschuhen kein großer Vorrat mehr vorhanden ist. Die Bestandsauffüllung gehört hier zu den Aufgaben der Helferinnen. Sara spürt schon am ersten Tag, dass das Arbeitsklima relativ gut ist. Natürlich sind die Hinweise und Anweisungen der Tierärztin und des Tierarztes oder der anderen Helferinnen in Momenten großen Arbeitsanfalls kurz und bündig, aber offensichtlich empfindet dieses keiner aus dem Team als belastend. Am Nachmittag des ersten Arbeitstages kommt es für die junge Auszubildende zu einer aufregenden Situation: Ihr 47-jähriger Onkel Stephan sein Kater Alex ist Patient bei Dr. Brunner kommt ohne Termin mit einer heftig blutenden Unterschenkelwunde von Alex in die Praxis. Sara ist in diesem Moment verunsichert, da sie nicht genau weiß, wie sie sich ihrem Onkel gegenüber verhalten soll: Auf der einen Seite ist er ein naher Verwandter, andererseits steht sie als medizinische Fachkraft in der Ausbildung vor ihm. Zusätzlich ist sie über den Anblick der offenen Wunde und über das Blut erschrocken. Ihre Kollegin befreit sie aus der Situation, indem sie Sara bittet, die Tür des Wartezimmers zu schließen, während die erfahrene Tierarzthelferin die Transportbox mit dem verletzten Kater in einen Behandlungsraum bringt und sofort die Tierärztin benachrichtigt. Birgit bittet Sara, den Kater aus der Box zu nehmen, da sie ja das Tier kennt. Sara ist ein bisschen ängstlich, weil sie nicht weiß, wie der Kater mit der Verletzung reagieren wird. Der Kater ist verschreckt und ängstlich und kratzt Sara ein wenig am Arm. Die Wunde muss desinfiziert und verbunden werden, damit keine Komplikationen auftreten. 3

5 Tätigkeitsbereiche der TFA Um eine eindeutige Diagnose der Verletzung zu stellen, muss der Kater noch geröntgt werden. Dafür stellt Sabrina, die an einem Röntgenkurs teilgenommen hat, das Röntgengerät ein und bereitet eine Kassette vor, die sie mit den nötigen Daten versieht. Da Alex Blut verloren hat, muss Sabrina hinterher den Röntgentisch desinfizieren. Sie erläutert Sara, dass beim Röntgen ganz besondere Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten sind, damit es nicht zu Schädigungen der Angestellten und Klienten kommt. Sie zeigt ihr die Bleischürzen, den Schilddrüsenschutz und die Bleihandschuhe und weist ausdrücklich darauf hin, dass die Hand niemals in den Strahlengang gelangen darf.außerdem muss ihr Onkel ein Papier unterschreiben, weil er mit in den Röntgenraum gehen möchte, um bei seinem Kater zu bleiben; er muss eine Art Kugelschreiber, ein so genanntes Tages-Dosimeter, anseinem Jackett befestigen. Als Frau Dr. Bachmann kommt, entscheidet sie, dass die Wunde genäht werden muss. Sie bittet Birgit, das Tier während des Eingriffs festzuhalten und spritzt ein Lokalanästhetikum. Vor und nach der Wundbehandlung muss Birgit ihre Hände desinfizieren. Auch die benutzten Instrumente müssen in eine Desinfektionswanne gelegt und später gereinigt und sterilisiert werden. Nachdem das Tier versorgt ist, bittet Birgit Sara, die Blutflecke auf den Fliesen am Empfang und auf dem großen Fußabtreter aus Teppichboden zu beseitigen und anschließend den Boden zu desinfizieren. Sara nimmt sich einen Eimer mit heißem Wasser,einen Schwamm, Lappen, Reinigungsmittel und Desinfektionslösung. Ihre Hände schützt sie vorschriftsmäßig mit Gummihandschuhen. Da sie ihren Arbeitsauftrag besonders gründlich ausführen will, werden die Blutflecke auf dem Fußabtreter intensiv mit heißem Wasser bearbeitet. Erschrocken stellt sie fest, dass die Blutflecke sich nicht entfernen lassen. Hoffentlich gibt es jetzt keinen Ärger, weil die Fußmatte verdorben ist, fürchtet sie. Als Simone das Malheur sieht, reagiert sie ruhig und besonnen und rät Sara:,,Benutze lieber kaltes Wasser ohne weitere Zusätze. Mit dem heißen Wasser gerinnt das Hämoglobin in den Erythrozyten. Mit kaltem Wasser platzen die Erythrozyten, und die Matte kann so besser gereinigt werden. Sara kann mit diesen Begriffen überhaupt nichts anfangen, folgt aber dem Rat von Birgit. Aufgrund des Ratschlages ihres Vaters trägt Sara einen Notizblock in der Tasche, auf dem sie sich unbekannte Begriffe notiert. Und davon hat sie heute schon sehr viele gehört. Sie will dann bei Gelegenheit in der Schule um Rat fragen oder zu Hause oder in der Praxis in der Fachliteratur nachschlagen. Nach der Sprechstunde bittet Herr Dr. Brunner Sara zu sich und erläutert ihr, dass sie außer dem Wissen über die täglichen Praxisarbeiten auch Kenntnisse in Anatomie, Physiologie, Zytologie, Histologie und Pathologie erwerben muss, um z.b. Berichte zu schreiben und den Betrieb in der Praxis besser zu verstehen. Er weist sie eindringlich darauf hin, dass sie sich bei eventuell auftretenden Problemen immer vertrauensvoll an ihn oder Frau Dr. Bachmann wenden kann. Am Abend ihres ersten Arbeitstages ist Sara erschöpft aber zufrieden. Ihre Kollegin Birgit nimmt den Fall mit dem Onkel nochmals zum Anlass, um auf die Schweigepflicht hinzuweisen. Bei der Schweigepflicht gibt es keine Ausnahmen. Du musst unbedingt zwischen privatem Bereich und deiner Arbeit unterscheiden. Dein Onkel sucht z.b. unsere Praxis nicht als Verwandter auf, sondern als Hilfe suchender Besitzer für Alex. Alles, was hier passiert, darf nicht zum Gesprächsthema auch nicht in Andeutungen außerhalb der Praxis werden, weder zu Hause noch in der Berufsschule, noch bei Freunden. Um Uhr ist heute Dienstschluss. Sara freut sich, auf dem Wegzur Ausbildung zur TFAein Stück weiter vorangekommen zu sein. Sie nimmt sich vor, am Wochenende alle neuen Wörter aus einem medizinischen Lexikon herauszusuchen und in einer Kartei aufzuschreiben und sie zu übersetzen, damit sie auch weiß, was diese bedeuten. Morgen hat sie ihren ersten Berufsschultag, der um 7.45 Uhr beginnt und um Uhr endet. Sie ist schon ganz neugierig auf die anderen Mitschülerinnen und vielleicht auch Mitschüler. Sie muss unbedingt daran denken, eine Kopie ihres Ausbildungsvertrages für die Schulverwaltung mitzunehmen. 4

6 Tätigkeitsbereiche der TFA Erstellen einer Lernkartei Erstellen Sie eine Lernkartei, indem Sie alle medizinischen Fachbegriffe (= Termini) aus dem Text Tätigkeitsbereiche der TFA heraussuchen und mit Hilfe von Fachbüchern übersetzen! Orientieren Sie sich an der folgenden Vorlage! WieSie bei der Bearbeitung des Textes festgestellt haben, werden Sie nicht nur in der Tierarztpraxis, sondern auch in der Berufsschule mit fachlichen Problemen und Fragestellungen konfrontiert, auf die Sie keine oder nur eine unvollständige Antworten haben; denken Sie nur an die neuen medizinischen Fachausdrücke oder an Abkürzungen. Um von Anfang an diese Flut an Vokabeln bewältigen zu können, sollten Sie sich eine Lernkartei anlegen. Dazu benötigen Sie einen Karteikasten (z.b. DIN A7) mit entsprechenden Karteikarten, die es blanko, kariert oder liniert in verschiedenen Farben im Schreibwarenladen zu kaufen gibt, oder Sie schneiden sich aus festem Papier selbst Karteikarten zurecht. Alle Fachbegriffe und Abkürzungen, die in der Praxis oder im Unterricht auftauchen, werden in diese Lernkartei übertragen. Bei Fachbegriffen kann man auch mehrere zusammengehörende Begriffe auf eine Karte schreiben. Auf die Rückseite schreiben Sie die Übersetzung bzw. Erklärung. Bei Fragen empfiehlt es sich, immer nur eine auf die Vorderseite und die Antwort auf die Rückseite zu schreiben. So erhalten Sie im Lauf der Zeit eine umfassende Sammlung, die Sie hilfreich als Vorbereitung für Klassenarbeiten oder eine Prüfung nutzen können. Cranium Schädel Zur Systematisierung eignen sich verschiedene Verfahren: Sortierung nach dem Alphabet, Sortierung nach Fachbereichen (z.b. Herz-Kreislauf-System, Verdauungssystem usw.). Sie sollten aber immer darauf achten, dass sich der Fachbegriff auf der Vorderseite der Karte befindet. Hinweis Man kann sich die Sortierung erleichtern, indem man Sortierkärtchen verwendet, auf die man den jeweiligen Buchstaben oder den Fachbereich schreibt. Viele Begriffe finden Sie in den verschiedenen Terminitests. Werlieber Fachbegriffe in ein Vokabelheft schreibt und diese dann auf die alt vertraute Art wie bei einer Fremdsprache lernt, möge diesen Wegwählen. 5

7 LF 1 LS 145 Termini Arbeitsauftrag: Übersetzen Sie bitte die folgenden Begriffe! Amputation Anamnese Anästhesie Anatomie Desinfektion Diagnose Entropium Erythrozyten Euthanasie Exstirpation Hämoglobin Histologie Hysterektomie Kastration Laparotomie Leukozyten Pathologie Physiologie Prognose Prophylaxe Radiologie Sterilisator Therapie Zentrifuge Zytologie 6

Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte Berufsschule Medizinische Fachangestellte REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Gesundheit fördern Berufsbild Medizinische Fachangestellte betreuen Patienten, für die sie meist

Mehr

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung

Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Euthanasie, eine schwierige Entscheidung Die Entscheidung zur Euthanasie (oder des schmerzlosen Todes) eines Tieres sollte immer mit Bedacht gefällt werden. Es kann die Zeit kommen, in der man, sei

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

GUTARTIGE NEUBILDUNGEN

GUTARTIGE NEUBILDUNGEN GUTARTIGE NEUBILDUNGEN CHALAZION, HORDEOLUM, XANTHELASMEN, WARZEN Tıp Dr. Ägäis Univ. H. Aral Praxisklinik LidMed im St. Marien-Hospital Kunibertskloster 11-13 D-50668 Köln Tel. 0221 168 755 25 info@lidmed.de

Mehr

Hygieneanforderungen an die DFA

Hygieneanforderungen an die DFA Hygieneanforderungen an die DFA Dr. med. Dorothea Reichert Landau Diabetes-Fußambulanz ADE und DDG Hygienemanagement Abbildung am besten im praxiseigenen Qualitätsmanagement, was seit 2010 schriftlich

Mehr

Die Prüfungen der/des Medizinischen Fachangestellten (MFA)

Die Prüfungen der/des Medizinischen Fachangestellten (MFA) Die Prüfungen der/des Medizinischen Fachangestellten (MFA) Zwischenprüfung Schriftliche Prüfung Abschlussprüfung Schriftliche Prüfung Praktische Prüfung Die Zwischenprüfung Schriftliche Prüfung vor dem

Mehr

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung

Leitfaden. Brusttumore. Univ Prof Dr Florian Fitzal. Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung 1von5 Leitfaden Brusttumore von Univ Prof Dr Florian Fitzal Welche Unterlagen benötige ich bei der Erstvorstellung Mammographie und Ultraschall (Befund in Kopie und Bilder, sowohl die neue als auch die

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Die Gastroskopie (Magenspiegelung)

Die Gastroskopie (Magenspiegelung) ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel. : 087/599 599 Die Gastroskopie (Magenspiegelung) PATIENT Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer Gastroskopie geraten.

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Kanülierungsschulung

Kanülierungsschulung Kanülierungsschulung Beachten Sie alle Kontraindikationen, Warn- und Vorsichtshinweise, möglichen unerwünschten Ereignisse sowie alle anderen Hinweise in der Gebrauchsanweisung. 00274 DE Rev F 12Sep2014

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I

Lernen zu lernen. Sekundarstufe I Lernen zu lernen Sekundarstufe I EINFÜHRUNG Dort wo Menschen sind, gibt es immer etwas zu tun, gibt es immer etwas zu lehren, gibt es immer etwas zu lernen. Paulo Freire TIPPS FÜR DEN UNTERRICHT Pflege

Mehr

Medizinisches Englisch pocket

Medizinisches Englisch pocket Medizinisches Englisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Medizinisches Italienisch pocket

Medizinisches Italienisch pocket Medizinisches Italienisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Programmier dich um auf Selbstbewusst

Programmier dich um auf Selbstbewusst Programmier dich um auf Selbstbewusst Anwendungsbereiche Die Wunderfrage kann immer dann eingesetzt werden, wenn Menschen über Probleme sprechen und sich dadurch in einer Art Problemtrance bewegen, in

Mehr

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben

Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabeln lernen: So geht s richtig! Grundsatz: Vokabeln lernen mit allen Sinnen Vokabeln nicht nur einfach leise durchlesen, sondern: ansehen à laut lesen und dadurch hören à aufschreiben Vokabelheft Am

Mehr

Zahnmedizinische Fachangestellte

Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnmedizinische Fachangestellte Berufsbild Jede Zahnmedizinische Fachangestellte wird so ausgebildet, dass sie in der Lage ist, generell alle Aufgaben einer zahnärztlichen Praxis gleichermaßen gut auszuüben.

Mehr

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz

Studiendekanat. Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea. Dipl. Inf. M. Franz Studiendekanat Handbuch Virtuelle Klinik Inmedea Dipl. Inf. M. Franz Inhaltsverzeichnis 1.1 Anmeldung über mein campus.. 3 2. Zentrale Infoleitstelle von Inmedea... 4 2.1 Erklärung der wichtigsten Schaltflächen..

Mehr

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail.

Der Verzeichnispfad unter Windows 7 32bit zur Programmdatei Mail.exe lautet: C:\Programme\T-Online\T-Online_Software_6\eMail\Mail. E-Mail Software 6.0 funktioniert nicht mehr Nach Ausführen des neuen Sicherheits-Update in der E-Mail Software 6.0 können Sie keine E-Mails mehr versenden und empfangen. Sie erhalten die Meldung: "E-Mail

Mehr

Fachbereich Veterinärmedizin

Fachbereich Veterinärmedizin Fachbereich Veterinärmedizin Testatheft 1 Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz (KGGA) Klinik für Pferde, Innere Medizin und Chirurgie

Mehr

Moderne Behandlung des Grauen Stars

Moderne Behandlung des Grauen Stars Katarakt Moderne Behandlung des Grauen Stars Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, Bei Ihnen wurde eine Trübung der Augenlinse festgestellt, die umgangssprachlich auch Grauer Star genannt wird.

Mehr

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD

INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD INSULIN-ABC WAS ES IST UND WIE ES VERWENDET WIRD DEDBT01426 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Warum

Mehr

Tierarztpraxis Holzhausen In Linsburg seit tierisch gut aufgehoben

Tierarztpraxis Holzhausen In Linsburg seit tierisch gut aufgehoben Tierarztpraxis Holzhausen In Linsburg seit 1949 tierisch gut aufgehoben Hallo Hallo und herzlich willkommen in der Tierarztpraxis Holzhausen in Linsburg. Gegründet von Dr. Karl Holzhausen 1949, wird die

Mehr

Informationen zur Neuordnung

Informationen zur Neuordnung Informationen zur Neuordnung der Ausbildungsberufe - Rechtsanwaltsfachangestellte/r - Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte/r zum 01. August 2015 Veränderungen durch schulische Rahmenlehrpläne Stundentafel

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE]

ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] ESLC Leitfaden Testwerkzeug für Schüler [DE] Inhalt 1 EINFÜHRUNG... 3 2 DURCHFÜHRUNG DER TESTS... 3 2.1 Anmeldung... 3 2.2 Audiokontrolle für den Hörtest... 5 2.3 Testdurchführung... 5 3 INFORMATIONEN

Mehr

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion:

Arbeitshilfen für Auszubildende. Handreichung für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden. Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Arbeitshilfen für Auszubildende zur Dokumentation Ihrer Überstunden Kurzbeschreibung zum Einsatz und zur Funktion: Zielgruppe: Inhalt: Funktion/ Ziel: Form: Einsatz/ Dauer: Einsatzort: Auszubildende Erläuterungen

Mehr

Publizieren von Webs mit SmartFTP

Publizieren von Webs mit SmartFTP Publizieren von Webs mit SmartFTP Informationen FTP steht für File Transfer Protocol. Ein Protokoll ist eine Sprache, die es Computern ermöglicht, miteinander zu kommunizieren. FTP ist das Standardprotokoll

Mehr

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler

Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz. Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Veit-Ludwig-von-Seckendorff-Gymnasium Europaschule Meuselwitz Lernen lernen Hilfe und Lerntipps für Schüler Inhaltsverzeichnis Lernen lernen...1 Die Farben der Fächer...2 Die Federmappe...2 Das Hausaufgabenheft...3

Mehr

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten

Für jeden AugenBlick. Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Für jeden AugenBlick Korrektur von Fehlsichtigkeiten durch Spezialisten Unsere Philosophie Neue Perspektiven Dr. med. Konrad W. Binder Leiter der Augenabteilung des Kreiskrankenhauses Schramberg Freie

Mehr

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio

Germanistisches Institut. Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier. Station 1. Putzen Tätigkeiten Büro reinigen. Alphaportfolio Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 1 Putzen Tätigkeiten Büro reinigen B1 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

Fachkraft für Lagerlogistik

Fachkraft für Lagerlogistik Berufsschule Fachkraft für Lagerlogistik REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Lagerung organisieren Berufsbild Die Fachkräfte für Lagerlogistik sind in Industrie-, Handels-

Mehr

Darstellen der Kompetenzen der neuen Lernfelder für den Schwerpunkt Gesundheit. Kompetenzen. Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren

Darstellen der Kompetenzen der neuen Lernfelder für den Schwerpunkt Gesundheit. Kompetenzen. Im Beruf und Gesundheitswesen orientieren Die neuen Lernfelder mit Kompetenzen BFS Wirtschaft Schwerpunkt Gesundheit LF 1 Lernfelder Kompetenzen Medizinische/r Fachangestellte/r (MFA) Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r (ZFA) Im Beruf und Gesundheitswesen

Mehr

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN

PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Praxisbutler Anpassung der Vorlagen 1 PRAXISBUTLER ANPASSUNG DER VORLAGEN Die Vorlagen werden hauptsächlich in den Bereichen Klienten und Fakturierung benutzt. Die Anpassung dieser Vorlagen ist wichtig,

Mehr

Ohne Vertrag keine Ausbildung!

Ohne Vertrag keine Ausbildung! Ohne Vertrag keine Ausbildung! Wir haben einen Vertrag! Darin steht: Rechte und Pflichten von Auszubildenden FOLIE 1 Für welchen Beruf werden wir ausgebildet? Wie ist die Ausbildung sachlich und zeitlich

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie

Anschlussrehabilitation. Epilepsiechirurgie Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie Eine Information der Rehabilitationsklinik des Epilepsie-Zentrums Bethel, Krankenhaus Mara ggmbh in Bielefeld Anschlussrehabilitation nach Epilepsiechirurgie

Mehr

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen.

Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Für Precious, der so viele Fragen hat, für Sadeq und all die anderen. Franz-Joseph Huainigg Inge Fasan Wahid will Bleiben mit Illustrationen von Michaela Weiss 8 Es gab Menschen, die sahen Wahid komisch

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

Wir machen Ihre Küche fit!

Wir machen Ihre Küche fit! Wir machen Ihre Küche fit! Hotel & Großküchenreinigung Abfallbehälter entleeren, reinigen und mit neuen Mülltüten bestücken. Abzugshauben reinigen und Filter durch neue ersetzen. (Filter sollten vom Auftraggeber

Mehr

Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf. Privatstation. Ruhe. Ganzheitliche Versorgung. Wohlsein

Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf. Privatstation. Ruhe. Ganzheitliche Versorgung. Wohlsein Marienhaus klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf Privatstation Ruhe Ganzheitliche Versorgung Wohlsein Das Marienhaus Klinikum im Kreis Ahrweiler Krankenhaus Maria Hilf Bad Neuenahr-Ahrweiler

Mehr

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1

OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 OKTOBERFEST Leichte Lektüre - Stufe 1 DIE HAUPTPERSONEN Stelle die vier Hauptpersonen vor! (Siehe Seite 5) Helmut Müller:..... Bea Braun:..... Felix Neumann:..... Bruno:..... OKTOBERFEST - GLOSSAR Schreibe

Mehr

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP

Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Rechenzentrum Umstellung Ihrer Mailbox von POP zu IMAP Vorbereitende Hinweise für die Umstellung auf das neue E-Mail- und Kalendersystem Zimbra Stand: 02.Juli 2014 Inhalt Einleitung... 1 Vorgehensweise

Mehr

Sorgloses Spiel. Treuer Gefährte. Beste Versorgung.

Sorgloses Spiel. Treuer Gefährte. Beste Versorgung. Ihre Vorteile mit unserer Was kostet unsere? Ihr monatlicher Aufwand in je Hund 1, 2 1-facher GOT 3 -Satz 12,95 2-facher GOT 3 -Satz 17,96 Krankenversicherung (inklusive ) 1-facher GOT 3 -Satz 84,18 Erstattungen

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen lernen - Gut sein durch richtige Lerntechniken Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 1. Vorwort Bestimmt

Mehr

Österreichische Tierärztekammer. Veterinärmedizin. Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten

Österreichische Tierärztekammer. Veterinärmedizin. Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten Österreichische Tierärztekammer Veterinärmedizin Ein Studium mit vielen Berufsmöglichkeiten Das Studium beendet Und jetzt? Das Studium der Veterinärmedizin bietet viele Möglichkeiten. Schon allein der

Mehr

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers

Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Anwendungsbeschreibung des ReNoStar-Druckers Stand September 2007 Inhalt Inhalt... 2 Anforderung aus der Praxis... 3 Die ReNoStar Drucker-Leiste... 3 Erstellen einer Vorlage... 3 Reihenfolge der Vorlagen

Mehr

PC CADDIE Web-SMS-Service

PC CADDIE Web-SMS-Service PC CADDIE Web-SMS-Service In PC CADDIE unter Personen, SMS senden finden Sie eine Auflistung der Möglichkeiten für den SMS-Versand. Einzelne SMS senden Hier kann direkt die Zielrufnummer eingegeben, der

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed Implantate Informationen rund um Ihr Implantat Was genau sind eigentlich Implantate? Implantate sind heute für immer mehr Patienten

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme

Unterrichtsmaterialien für Lehrer & Schüler UN World Food Programme Woher kommt mein Essen? Unterrichtsstunde zur Herkunft unserer Nahrungsmittel Altersgruppe: 6. bis 8. Klasse Fach: Gesellschaftskunde, Erdkunde Überblick Gruppenarbeit, Kartenlesen Diese Übung zeigt die

Mehr

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit

Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Wir pflegen Ihre Zähne! Unser Prophylaxe-Konzept unterstützt Ihre Zahngesundheit Kraftvoll zubeißen, strahlend lächeln Unser Wissen für Ihre Zähne Wir sind Ihr Partner, wenn es um schöne und gesunde Zähne

Mehr

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl.

Zahnimplantate. PatientenPass. Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Zahnimplantate PatientenPass Sicherheit und Ästhetik für ein gutes Gefühl. Wichtig! Inhaltsverzeichnis. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, bitte bewahren Sie Ihren PatientenPass sorgfältig

Mehr

Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück.

Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück. J U G E N D H A U S L E I N A C H Anleitung Druckerei Die Schul(-landheim)druckerei geht auf die Methode des Reformpädagogen Celestin Freinet (1896-1966) zurück. 1. Vorbereitung: Texte überlegen und schreiben,

Mehr

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten

Version Datum Grund 1.01 12.04.05 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um Webseiten Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Änderungen in diesem Dokument Version Datum Grund 1.01 Abschnitt Automatische Umstellung hinzugefügt und Hilfe ergänzt um

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Wurzelkanalbehandlung

Patienteninformationsbroschüre. Wurzelkanalbehandlung Patienteninformationsbroschüre Wurzelkanalbehandlung Wenn ein Zahn schier unerträglich zu schmerzen beginnt, Iiegt die Ursache meist im Zahninneren. Diagnostiziert der Zahnarzt eine akute Entzündung des

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Wortfeld Medizin. Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden. Jens Eggert. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Jens Eggert Wortfeld Medizin Fachausdrücke des Alltags verstehen und anwenden auszug aus dem Originaltitel: Setze die Wörter richtig ein. Narkose Röntgen Stethoskop Aufnahme Anästhesie Chirurg

Mehr

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung

Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung So erreichen Sie uns www.deutschebkk.de info@deutschebkk.de Vorsorgen ist besser Unsere Angebote zur Früherkennung Stand: Januar 2015 Gütesiegel: FOCUS-MONEY 49/2014 Deutsche BKK Weil vorbeugen besser

Mehr

Informationen des Beratungslehrers

Informationen des Beratungslehrers Sinnvolle Hilfe bei der Hausaufgabe (nach A. Geist, Schulpsychologe) Vorwort "Soll ich meinem Kind überhaupt bei den Hausaufgaben helfen? Und wenn ja, wie soll ich es sinnvoll tun?" Diese Fragen werden

Mehr

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt

Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Was muss ich über meinen Gefäßzugang wissen? Fistel/Shunt Fistel/Shunt Avitum Warum benötige ich einen Gefäßzugang? Für eine Dialyse muss eine Möglichkeit geschaffen werden, Ihrem Körper Blut zu entnehmen,

Mehr

Das Ende der Schulzeit naht- und dann?

Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Das Ende der Schulzeit naht- und dann? Eine gute Ausbildung ist wichtig für die Zukunft ihres Kindes. Deswegen ist es wichtig, dass sie sich rechtzeitig über Möglichkeiten informieren und zusammen mit

Mehr

Leitfaden für Patienten. Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA

Leitfaden für Patienten. Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA Leitfaden für Patienten Häufig gestellte Fragen zur Kataraktoperation mit Implantation der multifokalen IOL AT LISA 2 Ihr Augenarzt hat mit Ihnen über Ihre Aussichten auf ein Leben ohne Brille gesprochen,

Mehr

Überweisung ist Vertrauenssache!

Überweisung ist Vertrauenssache! Überweisung ist Vertrauenssache! Verhaltenskodex für Überweisungsfälle zur endodontischen (Weiter-)Behandlung Erster Diskussionsentwurf der AGET Präambel Die Überweisung eines Patienten von einem Zahnarzt

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen?

Tapsi der Hund. Tapsi ist ein Hund. Tapsi ist kein Spielzeug. Er ist ein Tier. Und ich, wie kann ich mit ihm sprechen? Tapsi, komm Tapsi der Hund Tapsi ist ein Hund Tapsi kann gute oder schlechte Laune haben. Tapsi kann Schmerzen haben, er kann krank sein. Tapsi hat keine Hände. Er nimmt die Sachen mit seinen Zähnen oder

Mehr

Lernfeld 2: Patienten empfangen und begleiten

Lernfeld 2: Patienten empfangen und begleiten Lernfeld : Patienten emfangen und begleiten Gestaltung des Emfangs- und Wartebereichs Der Eingangs- bzw. der Emfangsbereich der Praxis wird oft auch als Visitenkarte der Praxis bezeichnet. Hier haben die

Mehr

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22.

Tipps mit Grips! Modul 08 ANHANG - Der Rettungsdienst. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) DRK-Landesverband Rheinland-Pfalz e.v. Version: 22. ANHANG 8.1 (RTW-Puzzle) Seite 1 von 6 ANHANG 8.2 (Fahrzeuginformationen) Aufgabe: Der Rettungswagen (RTW) Der RTW hat die Aufgaben, die Besatzung und das Material zum Notfallort zu bringen, die Transportfähigkeit

Mehr

Internship an der Ennetseeklinik für Kleintiere AG

Internship an der Ennetseeklinik für Kleintiere AG Internship an der Ennetseeklinik für Kleintiere AG Stand 20.10.2010 Einleitung Die Tierärztliche Spezialistenklinik ist eine von der Gesellschaft der schweizerischen Tierärzte (GST) anerkannte Kleintierklinik

Mehr

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1

Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Anleitung zur Software PO-Bado-Dat Version 2.1 Arbeitsgruppe PO-Bado München, Februar 2009 Vorwort Mit der Software PO-Bado-Dat 2.0 können die mit der PO-Bado Standardversion erhobenen Daten in den Computer

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes

Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Marte Meo* Begleitkarten für die aufregenden ersten 12 Monate im Leben Ihres Kindes Das wichtige erste Jahr mit dem Kind Sie erfahren, was Ihrem Kind gut tut, was es schon kann und wie Sie es in seiner

Mehr

Erwachsenen- Psychotherapie

Erwachsenen- Psychotherapie Arbeitsgemeinschaft für VerhaltensModifikation ggmbh Psychotherapeutische Ambulanz Bamberg Erwachsenen- Psychotherapie Verhaltenstherapie alle gesetzlichen Kassen Auf den folgenden Seiten möchten wir Sie

Mehr

Datum: Pepe aus Ecuador

Datum: Pepe aus Ecuador Pepe aus Ecuador Ich bin 12 Jahre alt und arbeite auf einer Bananenplantage mit meinem Vater, meiner Mutter und zwei jüngeren Brüdern. Meine anderen vier Geschwister sind noch zu klein, um zu arbeiten.

Mehr

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen

KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS. Satzung. für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen LANDESTIERÄRZTEKAMMER HESSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Satzung für ein Qualitätsmanagement in tierärztlichen Praxen, Kliniken und anderen tierärztlichen Einrichtungen gemäß 6 Abs. 4 der Berufsor

Mehr

ZUM THEMA HILFEN DURCH ELTERN. Gezielt auf die Schule vorbereiten. Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen

ZUM THEMA HILFEN DURCH ELTERN. Gezielt auf die Schule vorbereiten. Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen Gezielt auf die Schule vorbereiten Mit Stift, Schere, Besteck und Co umgehen ZUM THEMA Irgendwann kommt der Zeitpunkt, zu dem man den Kindern das Binden von Schnürsenkeln zutrauen sollte. Turnschuhe mit

Mehr

Pflegeanleitung. Pflegeanleitung. KaVo ESTETICA E50. Andreas Büchel 079 434 33 74. Niklaus Hionas 079 647 31 52

Pflegeanleitung. Pflegeanleitung. KaVo ESTETICA E50. Andreas Büchel 079 434 33 74. Niklaus Hionas 079 647 31 52 Pflegeanleitung Pflegeanleitung KaVo ESTETICA E50 Andreas Büchel 079 434 33 74 Niklaus Hionas 079 647 31 52 am Morgen Gerät am Hauptschalter einschalten Mit jedem Saugschlauch Wasser absaugen 2x diese

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe:

Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum. Übersicht über den Inhalt der Praktikumsmappe: Inhalt der Praktikumsmappe Orientierungspraktikum In diesem Dokument findest du alle Angaben und Materialien, die du benötigst um deine Praktikumsmappe zu erstellen! Auf dieser Seite findest du eine Übersicht

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3)

Wir werden Statistiker Kinder starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Wir werden Statistiker Kin starten kleine Umfragen, werden mit Diagrammen vertraut und erstellen eigene Statistiken (Klasse 3) Eike Buttermann, Autorin Denken und Rechnen Ausgangslage: Schon am Ende des

Mehr

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber?

Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? DaF-Unterrichtsstunde DSR Klasse 6 24. September 2010 1. Stunde Thema: Verben mit Präpositionen (in der Hospitationsstunde z.t. eingeführt, auch mit Fragen worauf, worüber? Einstieg: Bewerbungsgespräch

Mehr

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005)

(im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Die Umstellung des Microsoft Mailserver-Systems ntmail (Exchange) erfordert vielfach auch eine Umkonfiguration des Programms

Mehr

TEMPEL PROJEKT DEZEMBER Herzlichen Dank für die vielen Hundehalsbänder, die wir von euch

TEMPEL PROJEKT DEZEMBER Herzlichen Dank für die vielen Hundehalsbänder, die wir von euch TEMPEL PROJEKT DEZEMBER 2013 Im Oktober 2007 begann das DRCS Hunde und Katzen an vielen Tempeln zu füttern. Im April 2008 hat das Tempel-Projekt- Team, Jay, Linda & Tom auch angefangen die Tiere medizinisch

Mehr

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie

Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Letschert und Walz HeilpraktikerIn für Psychotherapie Die Seele eines anderen Menschen zu berühren, bedeutet immer, heiligen Boden zu betreten (Novalis) Schön...... dass Sie sich für unsere Arbeit und

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin

Curriculum zur Basisweiterbildung Innere Medizin Die Weiterbildung Innere Medizin zur Basisweiterbildung Die Weiterbildung Zum jetzigen Zeitpunkt sind in der Abteilung Innere Medizin neun Assistenzärzte im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin beschäftigt. Im Folgenden

Mehr

Das kleine BH 1x1. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt.

Das kleine BH 1x1. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt. Das kleine BH 1x1. Wertvolle Tipps zu Passform und Pflege. Die richtige Größe und optimale Passform. S.02 So sitzt Ihr BH perfekt. Die richtige Pflege. S.07 So pflegen Sie Ihre Wäsche richtig. Richtig

Mehr

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin

Behandlungsfehler. Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Behandlungsfehler Was erwarten die Menschen? Was kann man tun? Wo gibt es Hilfe? Was muss sich ändern? Pressekonferenz der Techniker Krankenkasse am 4. September 2002 in Berlin Ausgangslage Valide Zahlen

Mehr