Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an."

Transkript

1 Fachbegriffe der Lichtwellenleitertechnik Richard Strauss-Straße 39 Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an. Core Der optische Faserkern. Cladding Mantel um den Faserkern. Er besteht aus dem gleichen Material wie der Kern, hat aber eine andere Brechzahl, damit das Licht in den Kern zurückreflektiert wird. Ferrule Ein hochpräzise gefertigtes Führungsröhrchen aus Keramik, Metall oder Kunststoff das die Faser in den Steckverbindern aufnimmt. Akzeptanzwinkel (acceptance angle) Maximaler Winkel mit dem Licht in den Faserkern eingekoppelt werden kann. numerische Apertur Beschreibt den Zusammenhang der Brechzahlen von Core(n1) und Cladding(n2). NA = (n1² - n2²) Moden Bezeichnen die Wege, denen das Licht entlang der Glasfaser folgen kann. Vereinfachend können Moden auch als Lichtstrahlen betrachtet werden. Multimode Viele Moden sind an der Übertragung beteiligt. Das eingestrahlte Licht wird am Cladding in den Faserkern zurückreflektiert. Bei diesem Fasertyp spielt die Modendispersion eine wichtige Rolle. In Europa sind Fasern mit 50µm Kerndurchmesser gebräuchlich, in den USA werden 62,5µm Fasern bevorzugt. Multimodefasern sind in unterschiedlichen Güten und Optimierungen erhältlich. Sie sind relativ kostengünstig in der Herstellung und werden hauptsächlich bei einer Wellenlänge von 850nm betrieben. Als Lichtquelle kommen LEDs und Laser zum Einsatz. Multimodefasern kommen meist bei lokalen und Campusnetzen zur Anwendung. Singlemode Im Gegensatz zur Multimodefaser wird hier nur ein Modus für die Übertragung genutzt, die sich gradlinig entlang des Faserkerns ausbreitet. Durch das Wegfallen von Reflexionen spielt die Modendispersion keine Rolle und es kommt nur die chromatische Dispersion zum Tragen. Mit Singlemodefasern sind weitaus größere Übertragungslängen zu erreichen. Da sie mit nur 9µm Kerndurchmesser gefertigt werden, sind sie aufwändig in der Herstellung und werden ausschließlich mit Lasern betrieben. Aufgrund der hohen Systemkosten, kommen sie hauptsächlich bei Weitverkehrsverbindungen zum Einsatz. Dispersion Dispersionen führen durch unterschiedliche Laufzeiten in der Faser zu einer Impulsverbreiterung an der Empfängerseite. Im Extremfall verbreitern sich die Impulse so stark, dass sie sich überlagern. Eine Datenübertragung wird dann unmöglich weil der Empfänger nicht mehr zwischen Einzelimpulsen unterscheiden kann.

2 Modendispersion Aufgrund des großen Akzeptanzwinkels von Multimodefasern breiten sich die Moden in unterschiedlichen Winkeln im Faserkern aus. Sie werden unterschiedlich oft reflektiert, weshalb es zu unterschiedlich langen Wegstrecken in der Faser kommt. Bei Singlemodefasern kommt dieses Problem nicht zum Tragen. Chromatische Dispersion Unterschiedliche Wellenlängen breiten sich in der Glasfaser verschieden schnell aus. Der Effekt ist umso geringer je kleiner die Spektralbreite der Lichtquelle ist. Gradientenindexprofilfaser Moderne Multimodefasern werden in dieser Bauart hergestellt um der Modendispersion entgegen zu wirken. Hierbei nimmt die optische Dichte (Brechzahl) vom Kern nach außen kontinuierlich ab. Damit wird erreicht, dass sich die Moden in den äußeren Bereichen der Faser schneller ausbreiten als in Kernnähe. Die Impulsverbreiterung durch die häufigeren Reflexionen der äußeren Moden wird dadurch reduziert. Stufenindexprofilfaser Singlemodefasern werden in dieser Bauform hergestellt. Im Gegensatz zum Gradientenindexprofil gibt es nur eine Abstufung der Brechzahl zwischen Kern und Mantel. Da sich im kleinen Kern nur ein Modus ausbreiten kann, die parallel zu Mittelachse der Faser verläuft, tritt die Modendispersion hier nicht auf. ZDW - Zero Dispersion Wavelength Bei einer Wellenlänge von 1310nm ist der Einfluss der chromatischen Dispersion am geringsten. DSF - Dispersion Shifted Fiber Bei diesen Singlemodefasern ist der Bereich der Zero Dispersion Wavelength mittels Dotierung bei der Herstellung auf 1550nm verlegt worden. Bei dieser Wellenlänge liegt die günstigste Dämpfung. NZDSF - NonZero-DSF Bei Singlemodefasern dieses Typs ist die ZDW auf 1510nm oder 1580nm verschoben. Störende Einflüsse, wie beispielsweise die Vierwellenmischung, können so bei WDM-Systemen vermieden werden. FWM FourWaveMixing Die Vierwellenmischung ist ein Effekt bei dem durch Interferenzen unterschiedlicher Wellenlängen, Licht mit einer neuen Wellenlänge entsteht. Besonders störend wirkt sich dies bei WDM Systemen aus. Bandbreitenlängenprodukt (BLP) in MHz*km Gibt an wie hoch die Impulsfrequenz bei einer Länge von einem Kilometer sein kann und ist ein wesentliches Merkmal für die Qualität eines Lichtwellenleiters. Beispiel: Bei BLP = 1000 MHz*km beträgt die maximal erreichbare Länge bei 1000MHz 1km. Bei einer Kabellänge von nur 500m kann bei gleicher Faser auch mit einer Impulsfrequenz von 2000MHz gearbeitet werden. Sollen 2000m überbrückt werden, muss die Impulsfrequenz entsprechend auf 500MHz verringert werden. Gebräuchliche Übertragungsarten 850nm 1310nm 1550nm 100Mbit/s 100BASE-SX 100BASE-FX 1Gbit/s 1000BASE-SX 1000BASE-LX - 10GBASE-LX4 mit WDM 10Gbit/s 10GBASE-SR 10GBASE-LR 10GBASE-ER 10GBASE-LW 10GBASE-EW

3 LED Light Emitting Diode Licht emittierende Dioden arbeiten mit einer Wellenlänge von 850nm, sind sehr preisgünstig und kommen bei Multimodeanwendungen bis 100Mbit/s zum Einsatz. Sie senden einen relativ breiten Lichtstrahl aus, der die ganze Faser ausleuchtet. VCSEL Vertical Cavity Surface Emitting Laser Diese kostengünstigen Laser mit geringer Stromaufnahme arbeiten mit Wellenlängen von 850nm oder 1310nm. Sie senden einen schmalen Lichtstrahl aus, haben geringe Schaltzeiten und benötigen keine aufwändige Optik zum Einkoppeln des Lichtes in die Faser. Sie kommen bei Multimodeanwendungen bis 10Gbit/s zum Einsatz. FP Laser Fabry-Perot Laser kommen bei Singlemodeübertragungen zur Anwendung. Sie arbeiten mit Wellenlängen von 1310nm und 1550nm und emittieren einen sehr schmalen Lichtstrahl mit hoher Leistung, wodurch große Reichweiten ermöglicht werden. Spektralbreite Lichtquellen strahlen auf mehren Wellenlängen ab. Die Spektralbreite gibt an wie schmal- oder breitbandig eine Lichtquelle ist. Laser sind wesentlich schmalbandiger als LEDs. OFL Overfilled Launch Messmethode zur Bandbreitenmessung mit LED als Lichtquelle. Alle Moden werden angeregt. Diese Methode wird für Systeme mit MBit/s angewendet. RML Restricted Mode Launch Messmethode zur Bandbreitenmessung mit Laser als Lichtquelle. Hier werden nur wenige Moden angeregt. Bei Systemen mit 1 GBit/s kommt diese Methode zur Anwendung. DMD Differential Mode Delay Bei Lasereinstrahlung in eine Gradientenindex-Multimodefaser kommt es durch fertigungsbedingte Toleranzen der Brechzahlen zu Laufzeitunterschieden der einzelnen Moden. Die Impulse werden breiter und flacher. Im Testverfahren zur Zertifizierung von OM3-Fasern für 10GBit/s bis 300m Reichweite werden DMD-Messungen an verschiedenen Einstrahlpunkten vorgenommen. OTDR Optical Time Domain Reflectometry Die optische Reflektometrie ist ein Messverfahren, dass Rückschlüsse auf Fehlerstellen in Lichtwellenleiterstrecken zulässt. Mit einem entsprechenden Messgerät werden Lichtimpulse in die Faser eingekoppelt, der Dämpfungsverlauf der Reflexion gemessen und grafisch dargestellt. Anhand der Darstellung lässt sich die Position und Art der Störung feststellen. minembc Calculated minimum Effective Modal Bandwidth Um eine genauere Spezifizierung von laseroptimierten Multimodefasern (beispielsweise OM3e) für 10Gbit/s vornehmen zu können wurden neue Messmethoden erforderlich. Bei minembc wird von 10 standardisierten VCSELs das Bandbreitenlängenprodukt ermittelt und der schlechteste Wert angegeben. Dadurch kann garantiert werden, dass die angegebenen Werte mit allen standardkonformen VCSELs erreicht werden. WDM - Wavelength Division Multiplex Wellenlängenmultiplex ist ein Übertragungsverfahren, bei dem mehrere Signale mit verschiedenen Wellenlängen gleichzeitig über einen Lichtwellenleiter übertragen und durch wellenlängenabhängige Filter wieder getrennt werden.

4 Fasertypen Gebräuchliche Fasern sind OM1, OM1e, OM2, OM2e, OM3, OM3e, OS1. Daten siehe beiliegende Tabelle Linklänge Bezeichnet die überbrückbare Entfernung von einem aktiven Gerät zum nächsten. Linkklassen In Anlehnung an die Klassen der Kupferverkabelung gibt es auch für Lichtwellenleiter solche Klassifizierungen. Unterschieden werden drei Klassen, die sich an der minimal erreichbaren Linklänge orientieren: OF 300, OF 500 und OF 2000 maximale Channeldämpfung (db) Channel Multimode Singlemode 850nm 1300nm 1310nm 1550nm OF300 2,55 1,95 1,80 1,80 OF500 3,25 2,25 2,00 2,00 OF2000 8,50 4,50 3,50 3,50 OM1 OM1e OM2 OM2e OM3 OM3e OS1 100BASE-SX OF BASE-FX OF BASE-SX - OF BASE-LX OF500 OF2000 OF500 OF GBASE-SR - OF300 OF500-10GBASE-LX4 OF300 OF500 OF300 10GBASE-LR 10GBASE-LW OF GBASE-ER 10GBASE-EW Dämpfung Verringerung der optischen Signalleistung durch Störeinflüsse wie Verunreinigung, Streuung und Steckverbindungen. Die Dämpfung in Lichtwellenleitern ist auch von der Wellenlänge und der Leitungslänge abhängig. InsertionLoss (IL) Einfügedämpfung Mit jedem Einfügen einer Verbindung (Stecker, Spleiß) in eine Lichtwellenleitung entsteht an der Verbindungsstelle eine Dämpfung durch geringfügige Abweichungen der Kernposition in der Ferrule (Exzentrizität). Diese wird Einfügedämpfung genannt. ReturnLoss (RL) Rückflussdämpfung In Lichtwellenleiterkabeln kommt es durch Unregelmäßigkeiten bei der Herstellung, Spleiß- und Steckverbindungen zu Reflexionen des eingestrahlten Lichtes. Starke Reflexionen wirken sich negativ auf die Übertragung aus. Die Rückflussdämpfung gibt das Verhältnis der eingestrahlten Energie zur reflektierten Energie an. Ein hoher Wert ist vorteilhaft.

5 Gerader Schliff Die Faserenden eines Lichtwellenleiters werden geschliffen und poliert um möglichst geringe Dämpfungswerte zu erzielen. Bei dieser Ausführung ist zwischen den Faserenden ein Luftspalt, was den Vorteil der verschleißfreien Steckverbindung mit sich bringt. Nachteilig ist die niedrige Rückfluss- und hohe Einfügedämpfung. PC Physical Contact Beim PC-Schliff werden die Faserenden leicht ballig ausgearbeitet, so dass sich die Fasern bei der Verbindung berühren. Dies führt gegenüber dem graden Schliff mit Luftspalt zu verbesserten Werten für Insertation- und Returnloss. APC Angled Physical Contact Bei dieser Schleifart wird zusätzlich zum PC noch eine Schrägung mit 8 eingeschliffen. Die Abwinklung bewirkt das Ausstrahlen des von der Kontaktfläche reflektierten Lichtes aus der Faser, wodurch die Rückflussdämpfung erhöht wird. Tuning Um die Einfügedämpfung von Steckverbindungen zu verringern muss die Kernexzentrizität minimiert werden. Dies geschieht durch festlegen eines Quadranten der Ferrule in dem der Kern liegen muss. Tunebare Stecker haben die Möglichkeit die Ferrule in 90 Schritten zu drehen. Werden zwei getunete Stecker miteinander verbunden ist die Abweichung der Kernposition in den Ferrulen weit niedriger als bei ungetuneten Steckern. Duplexierbarkeit Darunter versteht man die Möglichkeit zwei Steckverbinder mittels Klammer zu verbinden.dies vereinfacht die Installation und beugt einer Verwechslung der Anschlüsse vor. Multifiber Einige Steckertypen sind für die Aufnahme mehrerer Fasern zugleich geeignet. Dazu zählen beispielsweise der MT-RJ und der MPO-Stecker. Siehe beiliegende Tabelle Richard Strauss-Straße 39 Kodierung Einige Steckertypen sind durch mechanische oder farbliche Kennzeichnung gegen Verwechslung gesichert. Bei der mechanischen Kodierung ist eine Fehlsteckung nicht möglich. SmallFormFactor - SFF So werden kleine Steckverbinder bezeichnet, die eine hohe Packungsdichte erlauben. Sie haben Ferrulen mit nur 1,25mm Durchmesser gegenüber 2,5mm bei normalen Steckern und erlauben die doppelte Anzahl Verbindungen bei gleichem Platzbedarf. Ein typischer Vertreter dieser Art ist der LC-Stecker. Siehe beiliegende Tabelle

6 GBIC GigaBit Interface Converter Einschubmodule, die Gigabitanbindungen mit Kupferkabeln oder Lichtwellenleitern zur Verfügung stellen. Viele aktive Netzwerkkomponenten (Switches, Netzwerkkarten) verfügen über Schnittstellen für GBICs. Es muss bei einem Wechsel des Übertragungsmediums nicht die ganze Komponente, sondern nur der GBIC ausgetauscht werden. MiniGBIC Miniaturisierte Ausführung der GBICs. Erlaubt eine höhere Packungsdichte, da LC-Steckverbinder zum Einsatz kommen. SFP Small Formfactor Pluggable Andere Bezeichnung für MiniGBIC. XFP 10 Gigabit Small Form Factor Pluggable 10Gbit/s Variante der MiniGBICs mit etwas längerer Bauform. Spleißen Das Verschmelzen zweier Glasfasern. Mittels eines Lichtbogenspleißgerätes werden die beiden Faserenden hochpräzise und dauerhaft miteinander verbunden. MCP Mode Conditioning Patchcord Wenn Laserlicht mit 1310nm Wellenlänge in Mutlimodefasern eingekoppelt kommt der DMD-Effekt stark zum Tragen. Um das zu umgehen und damit größere Reichweiten zu erzielen werden häufig MCPs eingesetzt. Dabei wird ein kurzes Stück Singlemodefaser das versetzt an die Multimodefaser gespleißt wurde an die Senderseite angeschlossen. Pigtail Kurzes Stück eines Lichwellenleiters mit fertig konfektioniertem Stecker auf einer Seite. Wird in Spleißkassetten mit dem Verlegekabel verbunden, der Stecker wird von der Rückseite auf das Patchpanel gesteckt.

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH

Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s. Dr. Lutz Müller Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Gigabit Ethernet mit 40Gbit/s und 100Gbit/s Netzwerk Kommunikationssysteme GmbH Videokommunikation frisst Bandbreite Bis zum Jahr 2015 wird das Datenvolumen im Internet 50-mal höher sein als 2008 Treiber:

Mehr

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond Fiberoptik BLACK BOX 724-746-5500 0811/5541-110 blackbox.com black-box.de Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 IT-Infrastruktur für das Rechenzentrum der neuen Generation Referent: Dipl.-Phys. Karl Meyer Senior Consultant Agenda Technologie für die RZ-Verkabelung Strukturen

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung

Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung P R Ä S E N T I E R T Technische Anforderungen und Einschränkungen bei High Speed Ethernet: Lösungswege für eine sichere Anwendung Ein Beitrag von Michael Schneider Key Account Manager Brand-Rex Tel :0173

Mehr

MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik

MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik White Paper MPO / MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik MTO und MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik Inhalt MTO und MTP Einführung in die paralleloptische Verbindungstechnik...1

Mehr

4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung

4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung 4 Ortsaufgelöste Messung durch Nutzung der Ramanstreuung 4.1 Physikalische Grundlagen Es ist nicht nur möglich, entlang des Lichtwellenleiters ortsaufgelöst Dämpfungen und Reflexionen (vergleiche Fachbroschüre

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik 3 Kopplung von optischen Komponenten 4 Lichtwellenleiter-Steckverbinder

Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik 3 Kopplung von optischen Komponenten 4 Lichtwellenleiter-Steckverbinder Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 13 1.1 Dämpfung und Leistung... 13 1.2 Vorsätze bei Einheiten... 14 1.3 Umrechnungsfaktoren zwischen Längeneinheiten... 14 1.4 Verzeichnis wichtiger Abkürzungen... 14

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort zur 8. Auflage 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1 Physikalische Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1.1 Prinzip der optischen Informationsübertragung...

Mehr

100-GIGABIT-ETHERNET. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info

100-GIGABIT-ETHERNET. Weitere Top-Infos unter ITWissen.info 1 Inhalt Impressum: Herausgeber: Klaus Lipinski 100-Gigabit-Ethernet Copyrigt 2010 DATACOM-Buchverlag GmbH 84378 Dietersburg Alle Rechte vorbehalten. Keine Haftung für die angegebenen Informationen. Das

Mehr

10-Gigabit-Ethernet. Glossar 10-Gigabit-Ethernet

10-Gigabit-Ethernet. Glossar 10-Gigabit-Ethernet Glossar 10-Gigabit-Ethernet 1 Index 10-Gigabit-Ethernet 10-Gigabit-Ethernet 10GbE 10GBase-CX4 10GBase-ER 10GBase-EW 10GBase-KR 10GBase-KX4 10GBase-LR 10GBase-LRM 10GBase-LW 10GBase-LX4 10GBase-SR 10GBase-SW

Mehr

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4

Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Lichtwellenleiter und Zubehör Katalog 4 Verzeichnis Kataloge Katalogübersicht 01 02 03 04 Installationskabel Steuerkabel TT-Flex Niederspannungsnetzkabel Lichtwellenleiter und Zubehör 05 06 07 08 Aktiv

Mehr

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals

Der Netzwerk Insider Systematische Weiterbildung für Netzwerk- und IT-Professionals Glasfaserstecker, sinnvolle und weniger sinvolle Auswahlkriterien von Dipl.-Ing. Hartmut Kell Glasfaserstecker stehen im Vergleich zu Kupferstecker seit den Anfängen der Verkabelungsnormen bis heute eher

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup

P R Ä S E N T I E R T. LC Duplex, SFP spacing. MTP, mit Pins (male): MTP/m. MTP, ohne Pins (female): MTP/f. EDGE Module (Kassette), MTP/m auf LC Dup P R Ä S E N T I E R T Betrachtungsweisen für die 40G und 00G Migration in der Data Center Verkabelung Joergen Janson Data Center Marketing Spezialist Legende LC Duplex, SFP spacing MTP, mit Pins (male)

Mehr

Konzepte und Systeme

Konzepte und Systeme Konzepte und Systeme Andreas Zeiser Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Universität Mannheim WS 2003/04 Übersicht Einführung Grundlagen und Komponenten Konzepte Zusammenfassung / Ausblick Andreas

Mehr

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist.

Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Auswahl von MPO Systemen für 10, 40 und 100 Gb/s Ethernet Was bei der Auswahl von MPO Systemen im RZ zu beachten ist. Thorsten Punke Dipl. Ing. Global Program Manager Building Network Program Manager Data

Mehr

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösen: l Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösenl Wie viel Geld sparen Sie, wenn Sie

Mehr

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!?

Das 100% 10GbE Rechenzentrum. Heute schon ein Auslaufmodell!? P R Ä S E N T I E R T Das 100% 10GbE Rechenzentrum Heute schon ein Auslaufmodell!? Ein Beitrag von Andreas Koll Key Account Manager PN CE EMEA Corning Cable Systems 2 Agenda Hochleistungsübertragung, aber

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing.

Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe. Thorsten Punke Dipl. Ing. Einführung in die Netzwerktechnik Aufbau, Begriffe Thorsten Punke Dipl. Ing. 1 Inhalte Aufbau von Netzen Begriffe und Definitionen Topologien von Netzwerken Standards Übetragungsparameter Kabeltypen Steckverbinder

Mehr

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern

Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern Wellenleiterkomponenten für POF/PCF-Fasern I. Frese, Th. Klotzbücher, U. Schwab Tagung der ITG-Fachgruppe 5.4.1 Offenburg, den 26.03.03 Inhalt 1) Motivation 2) Stand der Technik 4) Integriert-optische

Mehr

... ... ... 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet. 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet. 4.2 Burst-Modus. 4.3 Übertragungsmedien. 4.

... ... ... 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet. 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet. 4.2 Burst-Modus. 4.3 Übertragungsmedien. 4. Einsatz von Gigabit Ethernet als "Backbone": 4 Gigabit- und 10-Gigabit-Ethernet Server-Farm 4.1 Überblick Gigabit-Ethernet 4.2 Burst-Modus 4.3 Übertragungsmedien 4.4 8B/10B-Code 1 Gb-Switch... 4.5 Vollduplex

Mehr

Fiber Optics Licht schalten, Licht transportieren, Licht verteilen

Fiber Optics Licht schalten, Licht transportieren, Licht verteilen Fiber Optics Licht schalten, Licht transportieren, Licht verteilen The Quality Connection der Lichtwellenleiter-Technik 1. Lichtwellenleiter allgemein 245 1.1. Spektrum des Lichtes Licht breitet sich als

Mehr

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung

RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? (R)Evolution in der Glasfaserverkabelung RZ-Verkabelung einfach wie Lego -spielen? Ein Vortrag von Rainer Behr Sales Manager tde trans data elektronik GmbH tde

Mehr

100-Gigabit-Ethernet. E-Book 100-Gigabit-Ethernet

100-Gigabit-Ethernet. E-Book 100-Gigabit-Ethernet 100-Gigabit-Ethernet E-Book 100-Gigabit-Ethernet 1 Index 100-Gigabit-Ethernet 8B10B-Codierung 40-Gigabit-Ethernet 40GBase-CR4 40GBase-KR4 40GBase-LR4 40GBase-SR4 64B/66B-Codierung 100-Gigabit-Ethernet

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco

Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Whitepaper Migration zum 40-Gbit/s-Rechenzentrum mit QSFP-BiDi-Technologie von Cisco Übersicht Als Folge der Konsolidierung von Rechenzentren, fortlaufender Servervirtualisierung und Anwendungen, die schnellerer

Mehr

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet?

1.1 Ratgeber: Wann lohnt sich welches Gigabit-Ethernet? 1. Infrastruktur 1 Infrastruktur Dank Virtualisierung und Cloud ist Netzwerkbandbreite gefragt. Daher ist Ethernet mit 10 Gbit/s fast schon ein Muss. Doch mit 40-Gigabit-Ethernet und 100 Gbit/s stehen

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013

Inhaltsverzeichnis. 4. Beilagen... 5. Dienstbeschreibung. Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Dienstbeschreibung Dienst Dark Fiber Version / Datum 1.1 vom 1. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Generelle Beschreibung... 2 2. Technische Spezifikationen... 3 2.1. Hilfsgrössen / Parameter... 3 2.2.

Mehr

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks

l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? WLAN Eine Option für Unternehmen? Komponenten eines WLAN-Netzwerks l Wireless LAN Eine Option für Firmennetzwerke der Druckereibranche? BU Wuppertal FB E 2005 Jens Heermann Svend Herder Alexander Jacob 1 WLAN Eine Option für Unternehmen? Vorteile durch kabellose Vernetzung

Mehr

Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies

Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies Agilent Technologies O T D R Einführungshandbuch Agilent Technologies Hinweis Dieses Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Vervielfältigung,

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das System Das System DiSign verlängert und verteilt Video- und Audiosignale eines Computers in Echtzeit

Mehr

Epilog zur 2.Auflage

Epilog zur 2.Auflage Epilog zur 2.Auflage Lieber Leser, seit der ersten Auflage haben sich einige Neuerungen ergeben. Auch gibt es noch weitere Netzwerktechniken, nach denen mich Leser gefragt haben und die ich daher noch

Mehr

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet

Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet Modul 4: Fast und Gigabit Ethernet M. Leischner // K. Uhde Netze SS 2010 Folie 1 Ethernet: Namensregelung Beispiele: 10Base-T, 100Base-Fx, 10GBase-T Der Name enthält 3 Bereiche Der erste Bereich gibt die

Mehr

MICROSENS. 6 Port Desktop Switch 5x10/100TX, 1x100FX Uplink. Allgemeines. Features

MICROSENS. 6 Port Desktop Switch 5x10/100TX, 1x100FX Uplink. Allgemeines. Features 5x10/100TX, 1x100FX Uplink MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Desktop Switch ermöglicht die Anbindung von 5 Endgeräten über Twisted Pair Kabel. Der zusätzliche Glasfaserport ermöglicht die direkte Anbindung

Mehr

Wire pert. Kabelzertifizierer. NEU: CAT 8 Kabelzertifizierer. Professional Network and Cable Tester

Wire pert. Kabelzertifizierer. NEU: CAT 8 Kabelzertifizierer. Professional Network and Cable Tester Wire pert 4500 Kabelzertifizierer NEU: CAT 8 Kabelzertifizierer Der WireXpert 4500 ist der erste Kabelzertifizierer der es möglich macht, Verkabelungssysteme mit höchsten Ansprüchen an das Unternehmensnetzwerk

Mehr

10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba

10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba 10 Gigabit Ethernet im Core Bereich André Grubba andre_grubba@alliedtelesis.com Agenda Firmennews und Markttrends Übersicht zu den 10 GbE IEEE Standards Einsatzgebiete von 10 GbE Allied Telesis 10 Gbit

Mehr

Fiber Optics Licht schalten Licht transportieren Licht verteilen

Fiber Optics Licht schalten Licht transportieren Licht verteilen Fiber Optics Licht schalten Licht transportieren Licht verteilen The Quality Connection Liebe Geschäfts- und Forschungspartner, sehr geehrte Kunden, es heißt nicht umsonst: Stillstand ist Rückschritt.

Mehr

Digital Signage DiSign-System 7.2

Digital Signage DiSign-System 7.2 DiSign-System Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Siehe auch Dokument Leistungsübersicht MICROSENS Netzwerkmanagement

Siehe auch Dokument Leistungsübersicht MICROSENS Netzwerkmanagement 6 Port Gigabit Ethernet Desktop Switch mit PoE MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Desktop Switch ermöglicht die Anbindung von 5 Endgeräten über Twisted Pair Kabel. Der zusätzliche Glasfaser-Uplink Port

Mehr

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE

Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE P R Ä S E N T I E R T Nachhaltige Verkabelungssysteme für hochperformante high density Data Center mit 10/40/100 GE Besondere Anforderungen an die technischen Eigenschaften von Verkabelungssystemen in

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

Digital Signage DVISplitter 7.2

Digital Signage DVISplitter 7.2 DVISplitter 7.2 Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder signalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121

BK 600 Optischer Rückkanalempfänger SEO 121 Funea Broadband Services bv BK 600 Optischer Rückkanalempfänger Gouden Rijderstraat 1 Postbus 57 4900 AB Oosterhout T: +31 (0) 162 475 800 F: + 31(0) 162 455 751 E: info@funea.com I : www.funea.com hr

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION

DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION DIE GLASFASER FÜR HOCHWERTIGE UND ZEITGEMÄSSE KOMMUNIKATION EINLEITUNG FTTx 3 FTTX Mit einem Glasfaseranschluss vertrauen Sie auf eine Technologie die schon seit 30 Jahren erfolgreich im Einsatz ist.

Mehr

Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug.

Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug. Auf den Stecker, fertig, los: Der neue Hirschmann ProfiPlug. Kompakter Lichtwellenleiter-Repeater EMV-sichere Profibus-Übertragung Einfachster Anschluss direkt an die Steuerung selbstversorgend und fehlbedienungssicher

Mehr

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 7 Ethernet-Technologien. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 7 Ethernet-Technologien CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

DVI-KVM-Extender FIBREVision 7.6

DVI-KVM-Extender FIBREVision 7.6 FIBREVision KVM-Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH zählt zu den führenden

Mehr

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis

RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis P R Ä S E N T I E R T RZ-Normierung und Konsequenzen für die Praxis Ein Beitrag von Uwe von Thienen Vorstand dvt Consulting AG 2 1 Uwe von Thienen dvt Consulting AG Feldwies 1 61389 Schmitten Tel.: 06084

Mehr

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung

Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Zertifizierung von Strukurierter Kupferverkabelung Praxis am Beispiel des Kabeltesters WireScope Pro von Agilent Agilent WireScope Pro Professional Network Testing & Protocol Analysis WireScope Pro DualRemote

Mehr

7.1 Rechner-Verbindungen

7.1 Rechner-Verbindungen 7 Rechnernetze Bis in die frühen 80er Jahre waren Computer große und teure Anlagen, zu denen nur wenige Personen direkten Zugang besaßen. Betriebe und Universitäten hatten Rechenzentren eingerichtet, welche

Mehr

1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET

1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET 1000 MBIT/S UND 10 GBIT/S ETHERNET Nachdem Fast Ethernet Produkte vom Markt sehr gut aufgenommen werden und in vielen Installationen Fast Ethernet bis zum Desktop reicht, haben manche Netzwerkbetreiber

Mehr

So wird FTTH Realität

So wird FTTH Realität 1 So wird FTTH Realität Realisierung von FTTx-Anschlüssen Werner Stelter ist Dozent am BFE-Oldenburg und leitet dort die Seminare in der Produktgruppe Lichtwellenleitertechnik Nur Glasfaseranschlüsse bis

Mehr

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen

2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2 Die wesentlichen Teile der in der optischen Spektroskopie benutzten Apparaturen 2.1 Lichtquellen In Abb. 2.1 sind die Spektren einiger Lichtquellen dargestellt, die in spektroskopischen Apparaturen verwendet

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner

2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner 2D-Messung neu definieren. Langlebigkeit steigern. Erwartungen übertreffen. R2100 Mehrstrahl LED-Scanner A Distance Ahead A Distance Ahead: Der entscheidende Vorsprung im Markt Die neue Generation der

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

Lichtwellenleiter-Technik

Lichtwellenleiter-Technik HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster -Bonn -Braunschweig Lichtwellenleiter-Technik Praxis-Seminar Lichtwellenleiter-Technik Grundlagen,

Mehr

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk

Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Das Optische In-Haus Breitband Netzwerk Technisches Konzept Teil 2 2010 10-05 1) Ein Netzwerk für Alles der optische Daten-Backbone Das folgende Kapitel zeigt, wie der optische Backbone vielfältig genutzt

Mehr

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System

FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System FUTURE-PATCH Das RFID gestützte AIM System Patrick Szillat Leiter Marketing TKM Gruppe 1 Struktur und Geschäftsfelder. DIE TKM GRUPPE HEUTE. 2 Die TKM Gruppe TKM Gruppe Segmente Verkabelungssysteme für

Mehr

Standard Optics Information

Standard Optics Information INFRASIL 301, 302 1. ALLGEMEINE PRODUKTBESCHREIBUNG INFRASIL 301 und 302 sind aus natürlichem, kristallinem Rohstoff elektrisch erschmolzene Quarzgläser. Sie vereinen exzellente physikalische Eigenschaften

Mehr

Wir bringen Qualität ans Licht. MAS 40 Mini-Array-Spektrometer. light measurement

Wir bringen Qualität ans Licht. MAS 40 Mini-Array-Spektrometer. light measurement MAS 40 Mini-Array-Spektrometer light measurement Die Merkmale auf einen Blick Kostengünstige und robuste CCD-Spektrometer- Technologie Standard USB-Schnittstelle Alle Instrument Systems Messadapter anschließbar

Mehr

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions

Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Der Spezialist für technische Systemlösungen The Specialist for Technical System Solutions Workshop 4 Sicherheit im Glasfaser-Zugangsnetz Jan Göbel Stand 03-2014 Folie 1 FTTH Architektur eines Glasfaser-Zugangsnetzes

Mehr

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner

Installationshilfe für Powerline-Produkte. Jörg Wagenlehner Installationshilfe für Powerline-Produkte Jörg Wagenlehner Grundregeln für Powerline Grundregeln für die Installation von Powerline Netzwerken Die Geräte müssen auf der gleichen Stromphase installiert

Mehr

Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung.

Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung. LockPORT CAT5e/6/MM/SM Security Patchkabel Schützen Sie Netzwerk-Ports vor unberechtigtem Zugriff und unbeabsichtigter Trennung.» LockPORT Kabel bleiben verbunden bis Sie sie lösen.» Schützen Sie frei

Mehr

Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN 50173-5

Fachartikel strukturierte IT-Verkabelung von Rechenzentren mit Lichtwellenleitern (LWL) gemäß EN 50173-5 Die Normierung der strukturierten IT-Verkabelung von Rechenzentren in der neu geschaffenen (DIN) EN 50173-5 steht kurz vor ihrem Abschluß. Der offizielle Entwurf zur öffentlichen Prüfung und Stellungnahme

Mehr

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem

MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem MOEMS-basiertes optisches Fokussiersystem Ulrich Mescheder Hochschule Furtwangen Institut für Angewandte Forschung (IAF) Fakultät Computer&Electrical Engineering 1 Ulrich Mescheder Clusterkonferenz MicroTEC

Mehr

UND DURCH GROSSE SORGFALT.

UND DURCH GROSSE SORGFALT. Rosenberger OSI Infoservice Ausgabe 01/2013 06.06.2013 HERVORRAGENDE PRODUKTE ENTSTEHEN DURCH GROSSE IDEEN. UND DURCH GROSSE SORGFALT. Wir freuen uns sehr, Ihnen wieder einen neuen Newsletter vorzustellen

Mehr

Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen (LWKS)

Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen (LWKS) BGI 5031 Umgang mit Lichtwellenleiter-Kommunikations-Systemen (LWKS) Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik Fachausschuss "Elektrotechnik" der BGZ April 2007 Berufsgenossenschaftliche

Mehr

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch

SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösungshandbuch SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP-Lösung www.systimax.com Inhalt Einführung 1 SYSTIMAX GigaSPEED X10D FTP Übertragunsstreckenleistung 2 SYSTIMAX GigaSPEED X10D 91

Mehr

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme

Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Effizienz und Sicherheit im RZ durch RFID gestützte AIM Systeme Inhalt Grundprinzip eines modernen Patchkabel Management Systems Grundfunktionen eines modernen Patchkabel Management Systems Vorteile RFID

Mehr

DVI KVM Extender DL-Vision 7.0. KVM Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen

DVI KVM Extender DL-Vision 7.0. KVM Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen DVI KVM Extender DL-Vision KVM Extender Verlängerungssysteme zur Überbrückung von IT-Distanzen Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den Namensgebern

Mehr

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000

Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 Optische Netzabschlüsse MSW 400/MSW 4000 NEU: Gigabit Switch Antennen Electronic Fibre-to-the-Home mit dem MSW 400/4000 schnell und einfach Optischer Netzabschluss MSW 400/4000 im Überblick Fibre-to-the-Home

Mehr

Optical Transport Platform

Optical Transport Platform Optical Transport Platform Bedarfsorientierter Ausbau von Übertragungskapazitäten MICROSENS fiber optic solutions - intelligent, zuverlässig, leistungsstark Optical Transport Platform Die Optical Transport

Mehr

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven

Optische Abbildung mit Einzel- und Tandemobjektiven Optische Abbilung mit Einzel- un Tanemobjektiven. Wirkungsgra einer Abbilung mit einem Einzelobjektiv Mit einem Einzelobjektiv wir ein strahlener egenstan er Fläche A [m ] un er Ausstrahlung M W m au ein

Mehr

für Gewerbe und Industrie

für Gewerbe und Industrie für Gewerbe und Industrie Schnelle, unkomplizierte Zertifizierung der Verkabelung in 9 Sek. bis Klasse EA Der WireXpert500 ist der preiswerteste Kabelzertifiziererfür TwistedPair Verkabelungssysteme bis

Mehr

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz

Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Connected Fiber und dann? Austria Oktober 2006, Wien Linz Optische Lösungen seit 1988 Gegründet 1988, in Privatbesitz Niederlassungen in Süd-Kalifornien (HQ), Clearwater, Florida, und Aarschot (Brüssel),

Mehr

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio

Cisco erweitert Gigabit-Ethernet-Portfolio Seite 1/6 Kleine und mittelständische Unternehmen Neue 1000BaseT-Produkte erleichtern die Migration zur Gigabit-Ethernet- Technologie WIEN. Cisco Systems stellt eine Lösung vor, die mittelständischen Unternehmen

Mehr

100GE Test @ DFN Jülich Karlsruhe

100GE Test @ DFN Jülich Karlsruhe 100GE st @ DFN Jülich Karlsruhe Aufbau, Prozeduren, Erfahrungen - Ein Überblick DFN Betriebstagung, Forum IP über WiN 27.10.2010, Robert Stoy sts in 3 Phasen (1) Phase 1: Vorbereitung, Huawei Router @40G,

Mehr

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm

LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm LWL Transceiver 9 x 1 SIP 650nm Bild/Pic. 1 1 Allgemeine Beschreibung Der 9 x 1 Transceiver ist speziell geeignet für Anwendungen mit dem 1mm Standard- Kunststofflichtwellenleiter. Bestückt mit einer schnellen

Mehr

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s?

Kommunikationstechnologien der nächsten Generation High Speed Übertragung über Kupfer? Was kommt nach 10 GBit/s? Während der letzten drei Jahrzehnte hat die Kommunikationstechnik dramatische Entwicklungen erlebt. Ein Aspekt ist die Nachfrage nach Bandbreite, die ein exponentielles Wachstum der Übertragungsgeschwindigkeiten

Mehr

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe

Computer Graphik I (3D) Dateneingabe Computer Graphik I (3D) Dateneingabe 1 3D Graphik- Pipeline Anwendung 3D Dateneingabe Repräsenta

Mehr

Data Center. Produktübersicht

Data Center. Produktübersicht Data Center Produktübersicht MPO - Verkabelungssysteme LWL - Trunkkabel Kupfer - Multikabel Glasfaser- und Kupfer-Patchkabel Netzwerk- und Serverschränke Reinigungsmaterial iv.sys GmbH Das Leistungsangebot

Mehr

Flexibilität zahlt sich unter dem Strich aus: MICE enhanced.

Flexibilität zahlt sich unter dem Strich aus: MICE enhanced. Modulare Switch-Familie OpenRail Konzept Bis zu 4 Gigabit Ports Volle Layer 3 Funktionalität Flexible Anpassung an bestehende Systeme Medienvielfalt Flexibilität zahlt sich unter dem Strich aus: MICE enhanced.

Mehr

Ha-VIS mcon. Managementfunktionen

Ha-VIS mcon. Managementfunktionen Ha-VIS mcon Managementfunktionen Basis-Funktionen Store und Forward Switching Mode IEEE 802.3 Manual und Dynamic IP Address Assignment Auto-Negotiation on / off Port Speed 10 Mbit/s / 100 Mbit/s Port-Settings

Mehr

Leading the way in digital KVM

Leading the way in digital KVM VideoSplitter 7.2 Verlängern und Verteilen von Audio- und/oder Videosignalen Leading the way in digital KVM Das Unternehmen Leading the Way in digital KVM Die Guntermann & Drunck GmbH wurde 1985 von den

Mehr

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME

Infrastruktursysteme für Rechenzentren POWERTRUNKSYSTEME Lösungen für komplexe echner-netzwerke Infrastruktursysteme für echenzentren POWETUNKSYSTEME Network Consulting und Services 10G-POWETUNK- SYSTEME Intelligente Infrastrukturlösungen für echenzentren Die

Mehr

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft

2011, Pan Dacom Direkt GmbH. Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Zukunft der Kommunikation Kommunikation der Zukunft Ausblick optische DWDM und CWDM Netze: 10G, 40G, 100G, 1T Zukunft oder Fiktion? Referent: Herr Dipl.-Ing.

Mehr

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s

MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Das Verkabelungssystem von 10 40 Gbit/s MegaLine Connect100 Upgrade your performance to Cat. 6 A, 7, 7 A, 8.2 The Quality Connection Technologiesprung 40 GBASE-T Der nächste Technologie-Sprung

Mehr

FL SWITCH LM 4TX/2FX-E

FL SWITCH LM 4TX/2FX-E Auszug aus dem Online- Katalog FL SWITCH LM 4TX/2FX-E Artikelnummer: 2891660 Ethernet Lean Managed Switches mit vier RJ45-Ports, 10/100 MBit/ s, mit Autocrossing und Autonegotiation und zwei Glasfaser

Mehr

Schnittstellen des Computers

Schnittstellen des Computers Schnittstellen des Computers Eine Präsentation zum Selbststudium Arp Definition Schnittstellen (engl. Interfaces) sind die Verbindungen zwischen der Zentraleinheit und der externen Peripherie des Computers.

Mehr

LWL LÖSUNGEN VON DER BAUPHASE ZU KOMPLEXEN NETZSTRUKTUREN BIS HIN ZUM SERVICE

LWL LÖSUNGEN VON DER BAUPHASE ZU KOMPLEXEN NETZSTRUKTUREN BIS HIN ZUM SERVICE LWL LÖSUNGEN VON DER BAUPHASE ZU KOMPLEXEN NETZSTRUKTUREN BIS HIN ZUM SERVICE DIAMOND SA LWL 3 PORTRAIT DIAMOND DIAMOND ist ein weltweit leitender Lieferant von hochpräzisen Glasfaserlösungen und beliefert

Mehr

3. Strukturierte Verkabelung

3. Strukturierte Verkabelung Fakultät Informatik Institut Systemarchitektur Professur Rechnernetze WS 2014/2015 LV Rechnernetzpraxis 3. Strukturierte Verkabelung Dr. rer.nat. D. Gütter Mail: WWW: Dietbert.Guetter@tu-dresden.de http://www.guetter-web.de/education/rnp.htm

Mehr

Produkt-Update SPEED-OTS-5000

Produkt-Update SPEED-OTS-5000 8. Business Brunch 2015 Produkt-Update SPEED-OTS-5000 Referent: Markus Förster Martin Ebeling Georg Dürr Pan Dacom Direkt GmbH Produkt-Update SPEED-OTS-5000 SPEED-Management-Software SPEED-Systemkarten

Mehr

Labormesstechnik. für Lichtwellenleiter und Datenübertragung. www.laser2000.de. Bulletin No. 4017

Labormesstechnik. für Lichtwellenleiter und Datenübertragung. www.laser2000.de. Bulletin No. 4017 für Lichtwellenleiter und Datenübertragung Bulletin No. 4017 www.laser2000.de Ihre Ansprechpartner Vertrieb Dr. Andreas Hornsteiner Vertriebsbereichsleitung Deutschland Optische Nachrichtentechnik Tel.

Mehr

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse

ADSL über ISDN-Basisanschlüsse ADSL über ISDN-Basisanschlüsse Thomas Keßler und Werner Henkel Deutsche Telekom AG, Technologiezentrum, Postfach 10 00 03, 64276 Darmstadt Zusammenfassung Für ADSL-Kunden mit ISDN-Basisanschluß müssen

Mehr

Die Konfiguration der einzelnen Funktionen erfolgt wahlweise über das Netzwerkmanagement oder über integrierte Konfigurationsschalter.

Die Konfiguration der einzelnen Funktionen erfolgt wahlweise über das Netzwerkmanagement oder über integrierte Konfigurationsschalter. Ethernet / Fast Ethernet Twin Bridge-Einschubmodul MICROSENS Beschreibung Fast Ethernet Bridge Die Bridge ermöglicht die Kopplung von Kupfer- und Glasfaser-Segmenten für Ethernet bzw. Fast Ethernet bei

Mehr

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt.

Statt einer extra Satellitenschüssel an allen Häusern und Wohnungen wird nur eine zentrale Empfangsantenne in der Gemeinde benötigt. Schnelles Internet für alle Gemeinden Deyelsdorf macht vor, wie es geht Das Ziel ist klar, die Lösung einfach. Um Neues zu schaffen, muss man nicht gleich nach den Sternen greifen. Durch die Kombination

Mehr