FTVI & FTRI 2014: Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FTVI & FTRI 2014: Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren"

Transkript

1 FTVI & FTRI 2014: Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren Fachtagung Verwaltungsinformatik (FTVI) und Fachtagung Rechtsinformatik (FTRI) März 2014 in Berlin Die Fachtagung Verwaltungsinformatik (FTVI) und die Fachtagung Rechtsinformatik (FTRI) haben zum Ziel, einen richtungsweisenden Dialog zwischen Wissenschaft, Verwaltungspraktikern und Juristen sowie Beratern zu fördern, indem Konzepte, Erfahrungen und Trends analysiert sowie Umsetzungsstrategien aufgezeigt werden. Die FTVI wird alle zwei Jahre von der der Gesellschaft für Informatik ausgerichtet 2014 zum zehnten Mal. Die FTRI wird 2014 zum dritten Mal gemeinsam mit der FTVI ausgerichtet es entwickelt sich also eine Tradition der Kooperation nach dem Motto der Fachtagungen. Electronic Government als umfassenden ganzheitlichen Modernisierungsansatz zu verstehen, heißt, die Optionen, die sich aus neuen Strukturen, technologischen und organisatorischen Innovationen sowie Prozess- Reorganisation unter rechtskonformen Rahmenbedingungen ergeben, in neue Formen des Verwaltungshandelns umzusetzen. Bestehende bewährte Angebotsformen werden durch andere ergänzt (z. B. proaktive individualisierte Information, aktive Bürokratievermeidung). Forschung und Praxis haben hier den Auftrag, Verwaltungsaktivitäten nicht nur in ihrer Wirkung zu analysieren, sondern richtungsweisend zu gestalten. Dabei gilt es, die verschiedenen Aspekte ganzheitlicher Verwaltungsmodernisierung durch gezielten, nutzbringenden Einsatz innovativer Technologien zielgruppenorientiert und praxistauglich zu gestalten und zu organisieren. Technologie-Optionen stehen dabei als Gestaltungsaspekt weder im Vordergrund, noch werden sie durch reine Organisationsbetrachtungen zur Nebensache. Vielmehr werden Gestaltungspotentiale im Einklang aus verschiedenen Perspektiven ganzheitlich aufbereitet. Gleichermaßen sind Governance Aspekte und Wirkungsbetrachtungen im Zusammenspiel mit der Gestaltungsforschung zu adressieren. Impulse können aber auch von Gegenwartsbezügen ausgehen. Richtungsweisende Beiträge aus Forschung und Praxis zu aktuellen Trends, etwa Open Government, Open Innovation, neue Formen der Bürgerbeteiligung und Zusammenarbeit, Transparenz oder Smart Cities sind ebenfalls sehr erwünscht. Aufruf zu Beiträgen Ganz in diesem Sinne rufen wir hiermit zu Beiträgen der Verwaltungsinformatik, der Rechtsinformatik und des Informationsrechts sowie verwandter Disziplinen aus Wissenschaft und Praxis auf, um Konzepte und Praxisbeispiele vor allem zu den folgend angeführten, nach Schwerpunkten gruppierten möglichen Themen vorzustellen und zu diskutieren. Weitere verwandte Themen können in den Beiträgen aufgegriffen werden, soweit sie sich im Kontext der beiden Fachtagungen bewegen.

2 E-Government / Modernisierungsgestaltung der öffentlichen Verwaltung - Entwicklungstendenzen im E-Government - Internationale Zusammenarbeit von Behörden und von Europäischen Institutionen, wie kann kooperative Gestaltung bei einer Vielzahl Beteiligter grundsätzlich ermöglicht bzw. unterstützt werden - Horizontale und vertikale Zusammenarbeit von Behörden: Kommunen Länder Bund - Politikfeldgestaltung: Modellierung, Inhalte, Analysen, Simulationen, Umsetzung, Evaluation - Erfolgsfaktoren für E-Government - Leistungsvergleiche über elektronisch unterstütztes Benchmarking - Wie lässt sich die Arbeit an einzelnen Projekten verbessern, so dass die Erfolgsquote steigt, besonders bei Großprojekten? - Barrierefreie E-Government-Angebote - Change-Management, Projektmanagement im öffentlichen Sektor - Personal und Qualifizierung: Aus- und Weiterbildung im Kontext innovativer Technologie-Nutzung, der demographischen Herausforderung und neuer organisatorischer Kooperationsmodelle - Wissensmanagement im Kontext sich wandelnder Anforderungen und demographischer Entwicklungen - Wie muss sich die E-Government-Forschung entwickeln und positionieren, um einen größtmöglichen Nutzen für Staat und Verwaltung abzuwerfen? - Bewertungsmaßstäbe und Vergleichsringe für eine offene Evaluation von E-Government-Ansätzen Technologische Voraussetzungen - Vernetzte Architekturen, organisationsübergreifende Prozessketten, proaktive Verwaltungsangebote - Einsatz semantischer Technologien im Internet der Dinge und Dienstleistungen: Neue Anwendungen und Geschäftsmodelle durch Vernetzung von Daten, Informationen, Wissen, Diensten und Prozessen - Cloud Computing und Open Data Clouds für die öffentliche Verwaltung - Politikinformatik Gestaltungskraft von programmierenden Politikern - Interoperabilität: Interoperable und standardisierte Dokumenten- und Datenformate, standardisierte und interoperable Services und Dienste - Elektronische Identitäten und elektronische Signaturen über nationale Grenzen hinweg: Akzeptanz, Interoperabilität und gegenseitige Anerkennung - IT-Sicherheit in vernetzten Strukturen der öffentlichen Hand: Grundrechte, rechtliche Ausprägungen und organisatorische Anforderungen - Entwicklung von soziotechnischen Systemen im öffentlichen Sektor Politische und rechtliche Vorgaben für Staat und Verwaltung - Politische und rechtliche Gestaltungsnotwendigkeiten für E-Government - Spezifische rechtliche Aspekte organisationsübergreifender sowie grenzüberschreitender Vernetzung und Zusammenarbeit; insbes. elektronische Identitäten und elektronische Signaturen und grenzüberschreitende Verfahren - Gesetzesfolgenabschätzung im Kontext Europäischer Richtlinien - Rechtsmodellierung, Rechtsimplementierung und juristische Argumentationssysteme - Strukturelle Unterstützung von E-Government, z. B. Entwicklungen des Nationalen IT-Planungsrates und Wirkungen - Gesetze zu E-Government und E-Justice in Bund und Ländern - Compliance: Sicherstellung rechtlicher Vorgaben bei organisatorischen und technischen Veränderungen vs. rechtliche Anpassungen - Datenschutz: Grundrechte, aktuelle Herausforderungen und organisatorische Anforderungen - Einsatz von Entscheidungsunterstützungssystemen in Fachverfahren zur Visualisierung und Beurteilung von Sachverhalten und Begründungen von Entscheidungen (Steuern, Sozialhilfe, Verkehrsstrafen, Leistungen): Risikoanalyse und Rechtsschutz 2

3 Open Government, Open Data und Big Data - Weiterverwendung vernetzter offener Daten (Linked Open Government Data) und Informationen des öffentlichen Sektors (Public Sector Information): Potentiale, rechtliche Rahmenbedingungen, Lizenzund Geschäftsmodelle, Standards, Grenzen und praktische Anwendungen - Transparenz, Partizipation und Zusammenarbeit: Erfahrungen, Konzepte, innovative Technologien und Erkenntnisse zur Bürgerbeteiligung über elektronische Medien (Konsultationen, Offener Haushalt, Beteiligungshaushalte, Liquid Democracy, Shareconomy) - Innovationsmanagement und Open Innovation im öffentlichen Sektor als Anforderung zur erfolgreichen Bewältigung aktueller Herausforderungen - Open Research Data und Open Access - Zusammenschluss von Aufgabenträgern zur Stärkung ihrer strategischen und wirtschaftlichen Position (z.b. Zusammenschluss öffentlicher IT-Dienstleister) - Potentiale und Risiken von öffentlich-privaten Partnerschaften in offenen Strukturen - Echtes Vertrauen in die Informationstechnologie in der öffentlichen Verwaltung - Anwendungsfelder für Smart-Technologien im öffentlichen Sektor und in vernetzten Städten - Anwendungsfelder, Chancen und Risiken von Big Data für die öffentliche Verwaltung Hinweise zur Einreichung der Beiträge Die Konferenzsprache ist Deutsch. Englische Einreichungen sind möglich. Der Vortrag und die Vortragsausarbeitung müssen jedoch in deutscher Sprache erfolgen. Alle Beiträge, die im Tagungsband erscheinen sollen, werden einem anonymen Begutachtungsprozess (drei Gutachten) unterzogen und in den GI Lecture Notes in Informatics (LNI) im Köllen Verlag veröffentlicht. Der Umfang der Beiträge zur Begutachtung und Veröffentlichung im Tagungsband ist auf 12 Seiten im Format der GI LNI beschränkt. Pro AutorIn dürfen maximal zwei Beiträge eingereicht werden, auch wenn der Autor bzw. die Autorin einem AutorInnenkollektiv angehört. Verschiedene Vorträge müssen von verschiedenen Personen vorgestellt werden. D. h. von einem Einzelautor / einer Einzelautorin wird maximal eine Einreichung angenommen. Zur Erhöhung der Annahmechancen dürfen aber zwei Einreichungen abgegeben werden. Ihre Beiträge reichen Sie zur Begutachtung im Konferenzmanagementsystem erreichbar über die Konferenzwebseite online ein. Die Formatrichtlinie ist ebenfalls unter erhältlich. Bitte entfernen Sie Ihre Autorenangaben im Beitrag für den anonymisieren Begutachtungsprozess, sodass kein Hinweis auf Autoren erkenntlich ist. Beiträge zur anonymen Begutachtung können ausschließlich als PDF-Datei eingereicht werden. Beiträge, die diesen Anforderungen nicht entsprechen, werden nicht begutachtet und daher automatisch von der Annahme zur FTVI & FTRI 2014 ausgeschlossen. Bitte beachten Sie ferner, dass selbst angenommene Beiträge nur dann in den Tagungsband aufgenommen werden können, wenn bei Drucklegung (Ende Januar) zumindest ein Referent bzw. eine Referentin bereits angemeldet wurde und die Tagungsgebühren entrichtet hat. Beiträge aus der Praxis, für die keine Publikation im Tagungsband angestrebt wird, können in Form einer Zusammenfassung (Zielsetzung, wesentliche Inhalte des Vortrags, Beitrag zur Verwaltungs- und/oder Rechtsinformatik; 1-2 Seite/n) eingereicht werden. Einreichfristen und Termine Einreichfrist für Beiträge zur Begutachtung: Einreichfrist für Praxisvorträge: Benachrichtigung über Annahme von Beiträgen und Praxisvorträgen: Einreichung der druckfertigen Beiträge für den Tagungsband:

4 Organisationskomitee Prof. Dr. Thomas Gordon (Stellv. Sprecher des FB RVI), Fraunhofer Fokus Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider (Stv. Sprecherin der FG VI), Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Prof. Dr. Jörn von Lucke (Sprecher der FG VI), Zeppelin University Friedrichshafen Prof. Dr. Maria Wimmer (Sprecherin des FB RVI der GI), Universität Koblenz-Landau Dr. Siegfried Kaiser (ehemaliger stv. Sprecher der FG VI), ITOB GmbH Prof. Dr. Dr. Erich Schweighofer (Sprecher des FA RI), Universität Wien, Österreich Martin G. Löhe, Fraunhofer Fokus Programmkomitee Norbert Ahrend, Nationale Prozessbibliothek/Humboldt Universität Berlin Prof. Dr. Walter Blocher, Universität Kassel Dr. Michael Breidung, Stadt Dresden Dr. Uwe Brinkhoff, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben Prof. Dr. Martin Brüggemeier, HTW Berlin Wolfgang Bruns, DLZ-IT BMVBS Prof. Dr. Ralf Daum, Duale Hochschule Baden- Württemberg, Mannheim Prof. Dr. Wolfgang Eixelsberger, FH Kärnten Prof. Dr. Andreas Engel, Stadt Köln Dr. André Göbel, Hochschule Harz Prof. Dr. Thomas Gordon, Fraunhofer FOKUS Prof. Dr. Norbert Gronau, Universität Potsdam Prof. Dr. Maximilian Herberger Eckart Hagenloch, BOC Deutschland Prof. Dr. Georg Rainer Hofmann, Hochschule Aschaffenburg Prof. Dr. Frank Hogrebe, Hessische Hochschule für Polizei und Verwaltung, Wiesbaden Dr. Detlef Hühnlein, ecsec Prof. Dr. Holger Hünemohr, Hochschule Rhein- Main Dr. Siegfried Kaiser, ITOB GmbH Prof. Dr. Ralf Klischewski, German University in Kairo, Ägypten Prof. Dr. Irene Krebs, Technische Universität Cottbus Tanja Krins, Gesellschaft für Wissensmanagement Willy Landsberg, European Society for egovernment e.v. Jutta Lautenschlager, MICUS Berlin Prof. Dr. Klaus Lenk, Universität Oldenburg Dr. Doris Liebwald, Universität Wuppertal Prof. Dr. Peter Loos, Universität des Saarlandes Prof. Dr. Jörn von Lucke, Zeppelin University Friedrichshafen Prof. Dr. Dagmar Lück-Schneider, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Prof. Dr. Dr. Björn Niehaves, Hertie School of Governance, Berlin Prof. Dr. Markus Nüttgens, Universität Hamburg Prof. Dr. Günther Pernul, Universität Regensburg Dr. Michael Räckers, ERCIS, Universität Münster Prof. Dr. Detlef Rätz, Fachhochschule der Sächsischen Verwaltung Meißen Dr. Helmut Redeker, Rechtsanwälte Heinle, Baden, Redeker & Partner GbR, Bonn Dr. Stefan Rehm, Gesellschaft für Wissensmanagement Prof. Dr. Olaf Resch, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Prof. Dr. Reinhard Riedl, Fachhochschule Bern, Prof. Dr. Alexander Roßnagel, Universität Kassel Heino Sauerbrey, Deutscher Landkreistag, Berlin Prof. Dr. Burkhard Schäfer, University of Edinburgh, UK Prof. Dr. Thomas Schaller, Hochschule Hof Prof. Dr. Birgit Schenk, Hochschule Ludwigsburg Dr. Sönke E. Schulz, Lorenz-von-Stein-Institut für Verwaltungswissenschaften an der CAU Prof. Dr. Tino Schuppan, Institut für egovernment, Potsdam Prof. Dr. Gerhard Schwabe, Universität Zürich Prof. Dr. Dr. Erich Schweighofer, Universität Wien, Österreich Ulf Steinmetz, Stadt Köln Dirk Stocksmeier, ]INIT[, Berlin Prof. Barbara Thönssen, Fachhochschule Nordwestschweiz, Olten, Prof. Dr. Roland Traunmüller, Universität Linz, Österreich Prof. Dr. Anne-Dore Uthe, Hochschule Harz Prof. Dr. Konrad Walser, Fachhochschule Bern, Gabriele Vollmar, Gesellschaft für Wissensmanagement Prof. Dr. Andreas Wiebe, Universität Göttingen Prof. Dr. Maria A. Wimmer, Universität Koblenz- Landau Dr. Martin Wind, Institut für Informationsmanagement Bremen, ifib Dr. Petra Wolf, TU München Dr. Hans-Dieter Zimmermann, Fachhochschule St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, 4

5 Veranstalter GI GI Mitveranstalter Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik Gesellschaft für Wissensmanagement Stand

Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren

Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren Dagmar Lück-Schneider, Thomas Gordon, Siegfried Kaiser, Jörnvon Lucke, Erich Schweighofer, Maria A. Wimmer, Martin G. Löhe (Hrsg.) Gemeinsam Electronic Government ziel(gruppen)gerecht gestalten und organisieren

Mehr

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS)

Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) Call for Participation zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus 29.09.2015 ganztags Workshop-Organisatoren Prof. Dr. Konrad Walser

Mehr

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus

Call for Papers zum Workshop. BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Call for Papers zum Workshop BPM im Öffentlichen Sektor (BPMÖS) GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Die der GI veranstaltet im Rahmen der wissenschaftlichen Konferenz Informatik 2015 an der BTU

Mehr

Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS)

Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Call for Participation zum ganztägigen Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Donnerstag,

Mehr

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet

Nationales E-Government Kompetenzzentrum (NEGZ) gegründet (NEGZ) gegründet Interdisziplinäres stärkt deutschlandweites und verwaltungsebenenübergreifendes Berlin, 26. Juni 2013 Am 24. Juni wurde in der Bundeshauptstadt Berlin das Nationale (NEGZ) gegründet. Das

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma

Gerhard Schwabe. Bürgerservices. Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale. edition sigma Gerhard Schwabe Bürgerservices Grundlagen - Ausprägungen - Gestaltung - Potenziale edition sigma Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 7 Vorwort 15 Dieter Klumpp Einleitung 19 Gerhard Schwabe TEIL 1: EINFÜHRUNG

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven

Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven Key Pousttchi, Klaus Turowski (Hrsg.) Mobile Commerce Anwendung und Perspektiven 3. Workshop Mobile Commerce 04.02.2003 Gesellschaft für Informatik 2003 Lecture Notes in Informatics (LNI) - Proceedings

Mehr

Auf dem Weg zu einer offenen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur

Auf dem Weg zu einer offenen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur Jörn von Lucke, Christian P. Geiger, Siegfried Kaiser, Erich Schweighofer, Maria A. Wimmer (Hrsg.) Auf dem Weg zu einer offenen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur Gemeinsame Fachtagung Verwaltungsinformatik

Mehr

Call for Papers (CfP) zum Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS)

Call for Papers (CfP) zum Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Call for Papers (CfP) zum Workshop IT-Governance und Strategisches Informationsmanagement im Öffentlichen Sektor (SIMÖS) Stattfindend an der GI-Jahrestagung Informatik 2015 in Cottbus Workshop-Organisatoren

Mehr

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung

Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Tätigkeits- und Forschungsschwerpunkte im Umfeld der IV-Beratung Dr. Thomas Deelmann Kontakt: thomas.deelmann@telekom.de 1. Treffen GI Arbeitskreis IV-Beratung Ilmenau, 20. Februar 2009 IT als Einstiegspunkt

Mehr

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar

E-Government. Prof. Dr. Helmut Krcmar E-Government Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik Dekan Fakultät Informatik Technische Universität München Wiss. Direktor fortiss, An-Institut TU München Scientific Director Ipima

Mehr

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016

Forum Public Sector Parc 2016, Halle 7/E13 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 Montag, 14. März 2016 Stand: 09.02.2016 10.00 Eröffnung Public Sector Parc 2016 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2016; Thorsten Dirks, Präsident Bundesverband Informationswirtschaft,

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Große und offene Geodaten

Große und offene Geodaten Große und offene Geodaten Programm Internationale Konferenz 23. 24. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg Willy-Brandt-Straße 41, Stuttgart Donnerstag, 23. April 2015 Registrierung ab 9.00 Uhr

Mehr

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015

Forum Public Sector Parc 2015, Halle 7/E13 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 Montag, 16. März 2015 Stand: 16.02.2015 10:00 Eröffnung Public Sector Parc 2015 Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière, Schirmherr Public Sector Parc 2015, Prof. Dieter Kempf, Präsident Bundesverband

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern

Entwicklungen des Managements bei deutschen Automobilherstellern, -zulieferern und Autohändlern CALL FOR PAPERS 7. Wissenschaftsforum Mobilität National and International Trends in Mobility 18. Juni 2015 im InHaus II an der Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Seit 2008 findet jährlich das

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

E-Government-Strategie des Landes Hessen

E-Government-Strategie des Landes Hessen E-Government-Strategie des Landes Hessen Mehrwert für die Kommunen Horst Westerfeld CIO Hessen 12.06.2013 Rahmenbedingungen des E-Government in 2013 E-Government-Gesetz des Bundes/ künftig auch der Länder

Mehr

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT)

GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) GI-Fachgruppe Management von Informationssicherheit (SECMGT) Workshop & Wahlversammlung am 08.11.2013 in Frankfurt/Main Sicherheitsmanagement für mobile Geräte 1 Bernhard C. Witt Rechenschaftsbericht des

Mehr

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung

ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Christian P. Geiger Grundsatzfragen ulm 2.0 17. Gunzenhausener IuK-Tage 23.09.2014 ulm 2.0 für mehr Transparenz & Bürgerorientierung Vorstellung Christian Geiger Schwerpunktthemen seit 09/2013 Grundsatzfragen

Mehr

Proceedings. GI-Edition. Auf dem Weg zu einer offenen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur. Lecture Notes in Informatics

Proceedings. GI-Edition. Auf dem Weg zu einer offenen, smarten und vernetzten Verwaltungskultur. Lecture Notes in Informatics GI-Edition Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) publishes this series in order to make available to a broad public recent findings in informatics (i.e. computer science and information systems), to document

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS KOMPETENZZENTRUM ELECTRONIC GOVERNMENT AND APPLICATIONS

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS KOMPETENZZENTRUM ELECTRONIC GOVERNMENT AND APPLICATIONS FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR OFFENE KOMMUNIKATIONSSYSTEME FOKUS KOMPETENZZENTRUM ELECTRONIC GOVERNMENT AND APPLICATIONS IT FÜR TRANSPARENTE, SICHERE UND EFFIZIENTE VERWALTUNGSPROZESSE Das Kompetenzzentrum für

Mehr

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119

Inhalt. Jörn Timm Die Reform der europäischen Strukturpolitik aus kommunaler Sicht 119 Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten des Landes Nordrhein-Westfalen Michael Breuer 9 Vorwort des Leiters der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland Dr. Gerhard Sabathil

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren?

Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren? Ebenenübergreifende IT- Kooperationen im Public Sector Wo liegen die Haupthandlungsfelder und Erfolgsfaktoren? Impulsvortrag 2. Zukunftskongress Bayern 03. Februar 2016 Prof. Dr. Helmut Krcmar Lehrstuhl

Mehr

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport

Hamburg, 28.04.2015. Zukunft mitgestalten. Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender Dataport Hamburg, 28.04.2015 Zukunft mitgestalten Dr. Johann Bizer, Vorstandsvorsitzender 3 E-Government: Anspruch Infrastruktur Digitale Wirtschaft Innovativer Staat Breitband für alle, Netzneutralität Big Data,

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

Europafähigkeit der Kommunen

Europafähigkeit der Kommunen Ulrich von Alemann Claudia Münch (Hrsg.) Europafähigkeit der Kommunen Die lokale Ebene in der Europäischen Union VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Vorwort des Ministers für Bundes- und Europaangelegenheiten

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums

E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums E-Government aus Sicht des Bundesinnenministeriums 14. egovernment-academy Berlin, 13. April 2010 Martin Schallbruch IT-Direktor im Bundesministerium des Innern Die Bilanz von E-Government 2.0 Die Nationale

Mehr

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement Berichte aus der Wirtschaftsinformatik Urs Andelfinger, Georg Herzwurm, Werner Mellis, Günther Müller-Luschnat (Hrsg.) Vorgehensmodelle: Wirtschaftlichkeit, Werkzeugunterstützung und Wissensmanagement

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Electronic Business und Mobile Business

Electronic Business und Mobile Business Frank Keuper (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Electronic Business und Mobile Business Ansätze,

Mehr

Entscheidungsprozesse im Informationszeitalter

Entscheidungsprozesse im Informationszeitalter Entscheidungsprozesse im Informationszeitalter Anforderungen an Verwaltungsentscheidungen Rationale Entscheidungsfindung als Bestandteil des Rechtsstaatsprinzips Nachvollziehbarkeit, Begründung als Voraussetzung

Mehr

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011

Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Der E-Postbrief auf der CeBIT 2011 Gute Ideen gibt es viele. Aber erst der Erfolg am Markt macht aus Ideen Innovationen. Der E-Postbrief ist die Innovation in der Internetkommunikation. Auf den E-POSTBRIEF

Mehr

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln

Innovations @BPM&O. Call for Paper. Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Innovations @BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o & Innovations@BPM&O 10. und 11. März 2016 in Köln Call for Paper Innovations@BPM&O Call for Paper Jahrestagung CPO s@bpm&o Als Spezialisten für

Mehr

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen

WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Ulrich Reimer, Andreas Abecker, Steffen Staab, Gerd Stumme (Hrsg.) WM2003: Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen Beiträge der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009)

DRITTES INTERNATIONALES DOKTORANDINNENKOLLEG NACHHALTIGE RAUMENTWICKLUNG (DOKONARA 2009) 3. Kolleg Globale Krise regionale Nachhaltigkeit Das Internationale Doktorand/innenkolleg Nachhaltige Raumentwicklung in Kooperation der Universität Innsbruck, der Hochschule Liechtenstein sowie der Universität

Mehr

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS

InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS InterCard SIMPLY SMART WELCOME TO THE WORLD OF SMART CARDS Chris Bartl Geschäftsleitung Softwareentwicklung - Customer Service InterCard GmbH Kartensysteme DIE WELT von InterCard Multifunktionale Kartensysteme

Mehr

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz

Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Grundsätzliche Anforderungen der Systemakkreditierung an das QM einer Hochschule Dr. Sibylle Jakubowicz Konstanz, den 15. Januar 2015 evalag: Stiftung des öffentlichen Rechts des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Von Open Government zum offenen Regierungs- und Verwaltungshandeln

Von Open Government zum offenen Regierungs- und Verwaltungshandeln Von Open Government zum offenen Regierungs- und Verwaltungshandeln Einige Impulse aus der Wissenschaft DATABUND-Forum 2014 Köln, 26.09.2014 Prof. Dr. Jörn von Lucke The Open Government Institute Zeppelin

Mehr

Treffen der der Fachgruppe SIDAR Security Intrusion Detection And Response

Treffen der der Fachgruppe SIDAR Security Intrusion Detection And Response Treffen der der Fachgruppe Security Intrusion Detection And Response der Gesellschaft für Informatik (GI) e.v. Michael Meier Technische Universität Dortmund Informatik VI Informationssysteme und Sicherheit

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve»

Basel, 20.01.2012. Open Government Data: Das Potenzial. Veranstalter der Tagung: 1. Daten eine «stille Reserve» Open Government Data: Das Potenzial Tagung: Öffentliche Informationen und offene Daten Wie viel Transparenz dank Öffentlichkeitsprinzip und Open Government Data? Freitag, 20. Januar 2012 Grossratssaal,

Mehr

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 09. bis 11. März 2016 in Ilmenau

Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 09. bis 11. März 2016 in Ilmenau Multikonferenz Wirtschaftsinformatik 09. bis 11. März 2016 in Ilmenau CfP Teilkonferenz: IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen Leitung Prof. Dr. Benedikt Buchner, Universität Bremen Dr. Dr. Albrecht

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Apps für Deutschland?

Apps für Deutschland? Apps für Deutschland? Funktionsbündelung oder -spezialisierung für Open Government über mobile Datengeräte Basanta Thapa MA Verwaltungswissenschaft Was ist E-Government? Electronic Government bezeichnet

Mehr

Vertrauen in die Cloud

Vertrauen in die Cloud Vertrauen in die Cloud Was unternimmt das Bundeswirtschaftsministerium? 20.11.2013 Was ist Cloud Computing? Einfach: IT-Ressourcen werden gemietet anstatt gekauft. Kompliziert: Cloud Computing bezeichnet

Mehr

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms

Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Vorstellung der Coaches an der Hochschule Ludwigshafen am Rhein und FH Worms Kontakt: Hochschuldidaktik Ludwigshafen-Worms Leitung: Imke Buß Mail: imke.buss@hs-lu.de Frau Dr. Barbara Waldkirch 1995-2011:

Mehr

Internationales Management

Internationales Management ~ Michael-Jörg Oesterle/Stefan Schmid (Hrsg.) Internationales Management Forschung, Lehre, Praxis 2009 1 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Vorwort der Herausgeber V..IX Autoren Verzeichnis XIII Kapitel

Mehr

Gesellschaftliche und technologische Trends

Gesellschaftliche und technologische Trends Gesellschaftliche und technologische Trends Demographischer Wandel Knappe Budgets / Schuldenbremse Digitalisierung der Gesellschaft Gesellschaftliche Trends Bevölkerungsrückgang Der öffentliche digitale

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen

Transformationspotenzial durch Vernetzung bei E-Government und andere IT-Funktionen IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center E-Government ist mehr als IT: Kooperationsfähigkeit bei E-Government-Netzwerken Prof. Dr. Tino Schuppan, IfG.CC Worms, 14. November 2013 Netzwerkfähigkeit

Mehr

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk

Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Überblick - CIO Interessenvertretung und Netzwerk Zielsetzung & Mitglieder IT applied In VOICE sind ca. 400 Mitglieder und über 250 Fachverantwortliche aktiv. VOICE stärkt den persönlichen Erfahrungsaustausch

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013

Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Wir leben in einer Informationsgesellschaft - Information bedeutet Wissen - EAMKON 2013 Name: Sandra Ebinger Funktion/Bereich: Geschäftsführung Organisation: NetAcad GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick

Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick IfG.CC The Potsdam egovernment Competence Center Mobiler Bürgerservice in Potsdam Erfahrung und Ausblick Dritter Anwenderworkshop mobile Verwaltungsdienste Berlin, 22. März 2013 A. Erhardt Ewert IfG.CC

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák

Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE. Krauskopf, Ritz, Szincsák Timo Krauskopf Prof. Dr. Harald Ritz Peter Szincsák, SAP SE Absatzmarkt Cloud Große Standardsoftwarehersteller im Wandel Luzern Friedberg Tagung 2015 Agenda Einleitung Standardsoftwarehersteller und Cloud

Mehr

Vorstellung des Kompetenzzentrums Trusted Cloud

Vorstellung des Kompetenzzentrums Trusted Cloud Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Wissenschaftliche Begleitung, Evaluation und Ergebnistransfer zum Technologieprogramm Vorstellung des Kompetenzzentrums Trusted Cloud Caroline

Mehr

European Society for egovernment e.v.

European Society for egovernment e.v. European Society for egovernment e.v. www.egov-europe.de Innovation egovernment Transformation Europe Best Practice Wissensmanagement Geschäftsprozessoptimierung Beitrag zur Haushaltssicherung Finanzierung

Mehr

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach

Meisterscheibe LP 1 von 6. Meisterscheibe Luftpistole Endstand. 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe SV Hubertus Obergriesbach Meisterscheibe LP 1 von 6 Meisterscheibe Luftpistole Endstand 1. Klaus Hopfensitz 96 Ringe 2. Helmut Braunmüller 96 Ringe 3. Johannes Nawrath 96 Ringe 4. Werner Barl 95 Ringe 5. Roland Kränzle 95 Ringe

Mehr

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer

Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer Nachhaltigkeit der EXIST-Förderung und Unterstützung von Vorhaben in EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer 24. EXIST-Workshop in Wuppertal, 29. und 30. März 2012 Gastgeber: Bergische Universität

Mehr

Call for Papers. E - Government. Tagungsort Landeshauptstadt Dresden, Rathaus, Plenarsaal, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden

Call for Papers. E - Government. Tagungsort Landeshauptstadt Dresden, Rathaus, Plenarsaal, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden Call for Papers E - Government Herausforderungen der Praxis - Beiträge der Wirtschaftsinformatik 23. November 2009 Tagungsort Landeshauptstadt Dresden, Rathaus, Plenarsaal, Dr.-Külz-Ring 19, 01067 Dresden

Mehr

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement

Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Neue Wege für die öffentliche Verwaltung durch Prozessmanagement Initiative BPM4eGov 7. Netzwerktreffen 15. Juni 2012 in Bern Georg Gelhausen 15.06.2012 1 Agenda 1. Motivation 2. Auftrag 3. Reifegradanalyse

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung

2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung KOOPERATION DER SAS call for paper 2006 10. Konferenz der SAS Anwender in Forschung und Entwicklung 23.-24. Februar 2006 ANWENDER IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG The Power to Know Einladung Wir laden Sie

Mehr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr

fbta ü Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft ü Master-Studiengang Architektur ü ü Master-Studiengang Architecture Englisch, Gebühr fbta Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Staatliches Innovationsmanagement

Staatliches Innovationsmanagement Staatliches Innovationsmanagement Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung Nr. 8 Die Reihe Schriften zur Modernisierung von Staat und Verwaltung wird vom Vorstand des Lorenz-von-Stein-Instituts

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

FTRI 2011. http://www.univie.ac.at/ri/ftri2011/ Im Rahmen der JURIX 2011, 14.-16.12.2011, Universität Wien. http://www.univie.ac.

FTRI 2011. http://www.univie.ac.at/ri/ftri2011/ Im Rahmen der JURIX 2011, 14.-16.12.2011, Universität Wien. http://www.univie.ac. Fachausschuss Rechtsinformatik Gesellschaft für Informatik e.v. FTRI 2011 Fachtagung Rechtsinformatik - Rechtsinformation & Juristische Informatiksysteme Mittwoch, 14. Dezember 2011 Universität Wien http://www.univie.ac.at/ri/ftri2011/

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren

E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren E-Learning in Hochschulen und Bildungszentren Von /Sabine Seufert (Hrsg.) Aus der Buchreihe: E-Learning in Wissenschaft und Praxis, Band I Oldenbourg Verlag Miinchen Wien Inhaltsverzeichnis Erster Teil

Mehr

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven

Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Innovationsforschung Ansätze, Methoden, Grenzen und Perspektiven Statussymposion zur Förderinitiative "Innovationsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft" 19. 21. Oktober 2005 Deutsches Museum und Europäisches

Mehr

Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006. Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen

Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006. Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen Mathias Weske, Markus Nüttgens (Hrsg.) EMISA2006 Methoden, Konzepte und Technologien für die Entwicklung von dienstbasierten Informationssystemen Beiträge des Workshops der GI-Fachgruppe Entwicklungsmethoden

Mehr

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online)

Public Innovation. das buch vol. 4. (print, digital, online) das buch vol. 4 (print, digital, online) Public Innovation Kontakt: Christian Walter, Managing Partner; cwa@swissmadesoftware.org; T +41 61 690 20 52 swiss made software das Thema Etwa 10 Milliarden Franken

Mehr

Fortbildungen für den Wahlbereich:

Fortbildungen für den Wahlbereich: Fortbildungen für den Wahlbereich: Alle fachbezogenen Weiterbildungsangebote und Fachtagungen der Fort- und Weiterbildungsinstitute/abteilungen der Fachbereiche und Institute Sozialer Arbeit an Fachhochschulen,

Mehr

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM

Mission Gesellschaft. Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement. 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Mission Gesellschaft Hochschulbildung durch gesellschaftliches Engagement 25./26. April 2013 Jerusalemkirche, Berlin PROGRAMM Hochschulen entwickeln ein wachsendes Bewusstsein für ihre Rolle in der Zivilgesellschaft

Mehr

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität

Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Kurzvorstellung Netzwerk CyberDatenSouveränität Neue Technologien für mehr Transparenz, Vertrauen und Akzeptanz in komplexen Netzwerken Industrie 4.0 1 Unsere Ziele Konstituierung eines länderübergreifenden

Mehr

Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase)

Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase) AKTUELL GEFÖRDERTE PROMOTIONSKOLLEGS Gesellschaftliche Interessen und politische Willensbildung. Verfassungwirklichkeiten im historischen Vergleich (2. Phase) Sprecher: Prof. Dr. Peter Brandt Universität:

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

Öffentliche IT im Wandel

Öffentliche IT im Wandel Öffentliche IT im Wandel Rechtsfragen von Kooperationen und Cloud Computing Dr. Sönke E. Schulz Geschäftsführender wissenschaftlicher Mitarbeiter Messe Moderner Staat 27. / 28. Oktober 2010 2 Agenda Begriffsklärung

Mehr

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb

Kooperationsmanagement im Online-Vertrieb Reihe: Electronic Commerce Band 38 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, Prof. Dr. Beat Schmid, St. Gallen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. August-Wilhelm Scheer, Saarbrücken, Prof.

Mehr

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste

Das Berliner Datenportal. Amtliche Daten für mobile Dienste Das Berliner Datenportal Amtliche Daten für mobile Dienste Dr. Wolfgang Both Senatsverwaltung f. Wirtschaft, Technologie und Frauen Prof. Dr.-Ing. Ina Schieferdecker Fraunhofer Institut FOKUS Agenda Open

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management

Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Wolfgang Lehner, Gunther Piller (Hrsg.) Innovative Unternehmensanwendungen mit In-Memory Data Management Beiträge der Tagung IMDM 2011 2.12.2011 in Mainz Gesellschaft für Informatik e.v. (GI) Lecture Notes

Mehr

Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung

Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung Gestaltungsmöglichkeiten der E-Government-Aus- und Fortbildung Dagmar Lück-Schneider Professorin für Verwaltungsinformatik der HWR Berlin Sprecherin der Fachgruppe Verwaltungsinformatik der GI IT-Planungsrat,

Mehr