Produktionsfaktor Wissen Turbulente Zeiten brauchen kreative Köpfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Produktionsfaktor Wissen Turbulente Zeiten brauchen kreative Köpfe"

Transkript

1 Produktionsfaktor Wissen Turbulente Zeiten brauchen kreative Köpfe Hans-Jörg Bullinger Fraunhofer-Gesellschaft, München Impulsgeber für Veränderungen Schlüssel- Innovationen Neue Materialien Neue Produkte Neue Prozesse... Demographischer Wandel Neue Arbeitssysteme, veränderte Arbeitsorganisation Organisation entlang Geschäftsprozessen IT als Enabler für verteiltes Arbeiten Virtuelle Kooperationen Veränderte Altersstrukturen in Betrieben Lebenslanges Lernen Alternsgerechte Arbeitsgestaltung Information und Wissen als kritische Ressourcen Zunahme wissensintensiver Dienstleistungstätigkeiten Abnahme physischer Arbeitsaufgaben Kompetenznetzwerke Wissensmanagement 1

2 Erfolgsfaktor Wissen Wie Individuen konkurrieren auch Unternehmen auf der Basis ihrer Fähigkeit, Wissen zu kreieren und zu nutzen Wissen zu managen ist deshalb ebenso wichtig, wie Finanzen zu managen. Prof. Dorothy Leonard, Harvard Business School, Autorin von Wellsprings of Knowledge - Building and Sustaining the Source of Innovation Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit 2

3 Warum Wissensmanagement? - Sicht deutscher Unternehmen Wissensmanagement- Marktstudie Wissen und Information % der deutschen Unternehmen halten Wissensmanagement für wichtig bis sehr wichtig 75% sind mit der aktuellen Bewirtschaftung des Produktionsfaktors Wissen nicht zufrieden 80% sehen hohen Handlungsbedarf in strategischer, wissensorientierter Unternehmensplanung! Wesentliches Verbesserungspotenzial liegt in der konsequenten Verknüpfung von WM mit der Unternehmensstrategie! Quelle: Wissensmanagement-Marktstudie, Fraunhofer-Gesellschaft (2005) Gründe für die Bedeutung von Wissensmanagement Exponentielle Zunahme des verfügbaren Wissens Steigende Fluktuation Globale Perspektive Dezentrale Organisation Marginale Kosten für Speicherung und Übermittlung Kurze Produktzyklen 3

4 Unternehmen müssen sich den Herausforderungen eines wissensbasierten Wettbewerbs stellen Hebel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit Fokussierung auf Kernkompetenzen Wachstum aus eigener Kraft Kostensenkung, Rationalisierung Produktinnovation Erschließung neuer Märkte Prozessinnovation Preismanagement Internationalisierung Markenmanagement Wachstum durch Akquisition 38% Anteil der Befragten, die die Bedeutung des betreffenden Kriteriums als hoch oder sehr hoch einschätzen Quelle: Was macht Innovationen erfolgreich, Accenture % 77% 77% 75% 72% 71% 69% 67% 58% Lösungsansätze Wissensmanagement Management von Intellectual Capital Human Resource Management Arbeitsgestaltung Wirtschaftspolitik... Lösungsansätze sind bekannt, aber handeln wir ausreichend? Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit 4

5 Wissensmanagement soll helfen explizites und implizites Wissen allen verfügbar zu machen implizites Wissen ist schwer kommunizierbar, kaum formalisierbar und stillschweigend z. B.»Bauchgefühl«in neuen Situationen, Erfahrungswissen z. B. gemeinsame Werte, Unternehmenskultur explizites Wissen ist formalisierbar, beschreibbar und zeitlich stabil z. B. Wissen über Produkteigenschaften, techn. Fachwissen individuelles Wissen ist an einzelne Personen gebunden und nur diesen zugänglich z. B. festgelegte Prozessschritte, Unternehmensvision organisationales Wissen ist mehreren Personen zugänglich Es ist nicht genug zu wissen, man muss es auch anwenden; es ist nicht genug zu wollen, man muss es auch tun. Johann Wolfgang von Goethe ( ) 5

6 Informationssysteme und Wissensmanagement bedingen einander Informationssystemen fällt die Aufgabe zu, Informationsflüsse zu gestalten, Informationen zu beschaffen und problemadäquat zu verarbeiten sowie den Entscheidungsträger mit Informationen zu versorgen. Quelle: In Anlehnung an Zahn Information Wissensmanagement stellt die notwendigen Methoden und Werkzeuge zur Kommunikation, Nutzung und Entwicklung von Wissen im Unternehmen bereit. Dies bedeutet: Connecting Data Informationsgeber stehen im Hintergrund Vorgabe der Strukturen durch Informationsmanagement Wissen Dies bedeutet: Connecting People Wissensträger stehen im Vordergrund Definition des individuellen Knowhow-Steckbriefs ist Sache des Mitarbeiters Wissensmanagement-Prozesse Wissensmanagement-Prozesse nach Probst Wissenskommunikation Wissensgenerierung Wissensrepräsentation Wissensnutzung Wissensnutzung Zielsetzung Evaluation Vereinfachung Konzentration Wissensentwicklung Wissenskommunikation 6

7 Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit Wirkungsdimensionen des Wissensmanagements Potentiale Barrieren Personal Unternehmenskultur, die den Wissenstransfer fördert Fluktuation Machtfaktor Wissen Organisation IuK- Technologien Vision Leitbild Ziele Methoden für Akquisition, -speicherung, -transfer Einbindung in die Unternehmensorganisation Datenbanken Netze Algorithmen fehlende Methoden fehlende Mechanismen Schnittstellen statt Nahtstellen inkonsistente Daten Informationsinseln starre Wissensaufbereitung 7

8 Vision Leitbild Ziele Qualitative Leitsätze zu Verfassung, Politik, Werte, Kompetenzen Leitlinien in Führungselementen Vision Richtung des Unternehmens Leitbild Grundsätze des Unternehmens Führungssystem Leitlinien zur Umsetzung Geschäftsziele Maßstäbe für Geschäftserfolg Erfolgskonzept zum Angebotsvorteil; Eine Vision ist eine Vorstellung der Zukunft Umsatz, rel. Wettberbsposition Produktivität, Rendite Vision Leitbild Ziele Beispiel Weltweit operierendes Groundhandling-Unternehmen Ca. 50 Einzelgesellschaften weltweit verteilt (M&A) Wissensmanagement als Basis zur Wertsteigerung Normativ Etablierung einer Wissenskultur, die die gezielte Nutzung des Wissens/Humankapitals im globalen Netzwerk fördert und dadurch den Unternehmenswert steigert. Strategisch Aufbau und optimale Nutzung eines weltweiten persönlichen Wissens-netzwerkes zwischen den GG Gesellschaften. Das Wissensnetzwerk basiert auf den beiden Säulen Transparenz und Innovation. Alle Wissensmanagement-Maßnahmen müssen daneben unter Beachtung der Kriterien Wirtschaftlichkeit, Wettbewerb und Schnelligkeit zur Realisierung der Unternehmensziele beitragen. Operativ Schaffung von Transparenz über das vorhandene Wissen und Bereitstellung einer Plattform zur Vermittlung zwischen Wissensnachfragern und -anbietern. Unterstützung und Forcierung des Wissensaustauschs zur Entstehung von Innovationen. 8

9 Dimensionen des Wissensmanagements IuK-Technologien Möglichkeiten Personal Anerkennung von Wissensinteraktion Anreizsysteme Organisation IuK- Technologien Wissensmanagement- Koordinatoren Veranstaltungen zum Wissenstransfer Intranet Wissensdatenbanken Vorgehensweise zur Auswahl wissensbasierter Informationssysteme Wissensmanagement-Ziele Wissensnutzung Anforderungen der der Wissensnutzung Wissenskommunikation Anforderungen der der Wissenskommunikation Wissensentwicklung Anforderungen der der Wissensentwicklung Softwaretools der der Softwaretools der der Softwaretools der der Wissensnutzung Wissenskommunikation Wissensentwicklung Systemtechnische Rahmenbedingungen und und Systemarchitektur Rahmenbedingungen der der Unternehmensentwicklung Rahmenbedingungen des des Stakeholdernetzes 9

10 Einsatzbereiche von Softwaretools für Wissensmanagement Strukturierung/ -navigation 60% 23% 17% Kommunikation 46% 30% 24% Visualisierung 22% 32% 46% n = 152 0% 20% 40% 60% 80% 100% im Einsatz geplant keine Angabe Dimensionen des Wissensmanagements Organisation Möglichkeiten Personal Anerkennung von Wissensinteraktion Anreizsysteme Organisation IuK- Technologien Wissensmanagement- Koordinatoren Veranstaltungen zum Wissenstransfer Intranet Wissensdatenbanken 10

11 Rollen im Wissensmanagement Zentraler Wissensmanager Sponsor/Pate Redakteur/Assistent Rollen im Wissensmanagement Systemadministrator Dezentrale Wissensmanager Wissensorganisationsformen Zentrale Wissensorganisation Geschäftsführung FuE Produktion Vertrieb WM Dezentrale Wissensorganisation Geschäftsführung Geschäftsbereich I Vertrieb FuE Produktion WM Geschäfts- Bereich n Vertrieb FuE Produktion WM Shared Services Wissensorganisation Shared Services WM Geschäftsführung Geschäftsbereich I Vertrieb FuE Produktion Geschäfts- Bereich n Vertrieb FuE Produktion 11

12 Dimensionen des Wissensmanagements Personal Möglichkeiten Personal Anerkennung von Wissensinteraktion Anreizsysteme Organisation IuK- Technologien Wissensmanagement- Koordinatoren Veranstaltungen zum Wissenstransfer Intranet Wissensdatenbanken Bedürfniskongruenz als Grundlage für Wissensmanagement Sicherheit Selbstverwirklichung Entlohnung Unternehmensbedürfnis Unternehmensleistung Mitarbeiterbedürfnis Mitarbeiterleistung...bedürfnis...leistung Innovation Wachstum Effizienz 12

13 Emotionalität und Integrität ist wichtig Emotionale Peaks: (Weihnachtsfeier, Anreizsysteme usw.) Emotionalitätsniveau Ø 2 Ø 1 Ø Emotionalitätsniveau Ø 1 Authentizität Langfristigkeit Ehrlichkeit Zeit Vertrauen Offenheit Respekt Zeit Heute Zukünftig Eignung vorhandener Anreizsysteme Kommunikation 20,40% 40,80% 33,30% Nutzung 19,00% 43,50% 32,00% Aufbau 17,90% 34,50% 40,00% Abgabe 14,60% 33,30% 38,20% n = 147 0,00% 20,00% 40,00% 60,00% 80,00% 100,00% sehr geeignet eher geeignet eher ungeeignet völlig ungeeignet 13

14 Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit Standardanwendungen Yellow Page Communities of Practice Yellow-Page Moderator Experte X Experte Z Servicefunktion Wissensmanagement Dezentraler Wissenskoordinator Experte U Experte V Methoden Projekte Projekt-Assessment 14

15 Yellow-Page Identifikation Adresse Persönliche/ Projektspezifische Yellow Page Aufgaben/ Kompetenzen Links auf Informationsraum Kommunikation Mitarbeiterentwicklung und Personalbeschaffung Planung der Entwicklungsmöglichkeiten von Mitarbeitern Vernetzung der Mitarbeiter durch Bereitstellung von Informationen Geeignete Besetzung von Projekten Optimaler Einsatz von Mitarbeitern für konkrete Problemlösungen Optimale Nutzung des vorhandenen Mitarbeiter Know-hows Unterstützung der Weiterentwicklungsplanung von Mitarbeiter Qualifikationen Communities of Practice (CoP) Pate einer CoP Experte X Moderator Experte Z Experte V Kern-CoP Erweiterte CoP Was ist bei der Zusammensetzung des CoP-Teams zu beachten? Welche Outputs werden erzeugt? Was ist der Nutzen für den Einzelnen, fürs Unternehmen? Welche Aktivitäten laufen im Netzwerk ab? Welche Unterstützung ist sinnvoll? Welcher zeitliche und finanzielle Aufwand entsteht damit? Welche Rahmenbedingungen sind für eine erfolgreiche Durchführung notwendig? Experte U 15

16 Definition von Communities of Practice Zielsetzung Teilnehmer Gemeinsames Verständnis Zeitraum Communities of of Practice Kompetenzen Kompetenzen aufbauen aufbauen Wissen kommunizieren Wissen kommunizieren Mitglieder wählen sich Mitglieder wählen sich selbst aus selbst aus Zustimmung und Zustimmung und Identifikation zu einem Identifikation zu einem Expertengebiet Expertengebiet Solange Interesse an Solange Interesse an einem Thema besteht einem Thema besteht Arbeitsgruppe Z.B. Lieferung eines Z.B. Lieferung eines Produktes oder einer Produktes oder einer Dienstleistung Dienstleistung Jeder, der dem Jeder, der dem Gruppenmanager Gruppenmanager Report erstattet Report erstattet Jobanforderungen und Jobanforderungen und allgemeine Ziele allgemeine Ziele Bis zur nächsten Bis zur nächsten Umstrukturierung Umstrukturierung Projektteam Erfüllung einer Erfüllung einer speziellen Zielsetzung speziellen Zielsetzung Mitarbeiter werden Mitarbeiter werden durch Führung durch Führung zugeteilt zugeteilt Meilensteine und Meilensteine und Projektziele Projektziele Bis zum Projektende Bis zum Projektende Informelles Netzwerk Sammlung und Verteilung von Informationen Sammlung und Verteilung von Informationen Freunde und Freunde und Geschäftspartner Geschäftspartner Persönliche Bedürfnisse Persönliche Bedürfnisse Solange Menschen Solange Menschen einen Sinn darin sehen, einen Sinn darin sehen, verbunden zu sein verbunden zu sein Quelle: Wenger, E.C. und W.M. Snyder, HBR 2000, S. 142 Communities of Practice (CoP) Beispiel Initiierung von Communities, Festlegung des grundlegenden Rahmens 3. Zwischentreffen Community: Austausch über Community- Aktivitäten, Projektarbeit 1. Community-Kick-off-Meeting bzw. Jahrestreffen: Planung der folgenden Periode Ziele und Aktivitäten Bewertung der Zielerreichung der vergangenen Periode Abstimmung mit Knowledge Manager 2. Dezentrale Arbeit auf Basis der Kommunikations Plattform 16

17 Communities of Practice (CoP) Themengenerierung Beispiel 1. Themenidentifikation Top down Bottom up 2. Themenauswahl Filter 3. Kategorisierung Communities of Practice Typ 1: Operational Communities Inkrementale Verbesserungen, Qualitätssicherung passive Unterstützung durch WM Team: erhalten Kommunikationsplattform, keine Prozeßmoderation Typ 2: Strategic Communities Klare Innovationsthemen Aktive Unterstützung durch das Wissensmanagement-Team Wissen ausscheidender Mitarbeiter Beispiel Maschinenfabrik Reinhausen GmbH Weltmarktführer im Bereich der Stufenschaltertechnologie für Regeltransformatoren Produkte sind in der Energieversorgung und in anspruchsvollen Industrieprozessen im Einsatz mittelfristig vor dem Ausscheiden bei Ausscheiden nach dem Ausscheiden Patenschaft Projekte mit jungen Führungskräften Austrittsgespräche Dokumentation Verbreitung der Informationen Kontaktpflege Beraterverträge Normungsgremien 17

18 Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit Einführung von Wissensmanagement Beispiel III: Wichtigkeit der Wissensfelder xxx Wissensfelder xxx Prozeßschritte IV: Handlungsbedarf V: Relevanz II: Prozeßanalyse... Wissensidentifikation Wissensbewahrung I: Priorisierung Prozesse VI: Wissensmatrix Ziel Wissensmanagement Organisation Tools HRM Einbindung lokaler Experten DB Literatur Abschlußgespräche PM Foren... Anreizsystem Kultur

19 Quick Wins als Erfolgsbaustein Beispiel Ziel war es, dass die einzelnen Pilotprojekte nach einer Dauer von drei Monaten erste Erfolge, bzw. einen erkennbaren Nutzen für die TLC bringen. Erfolgswahrscheinlichkeiten wurden anhand nachstehender Kriterien durch das KM- Projektteam bewertet: Sind bereits Ansätze vorhanden (z.b. Projektdokumentation)? Wie hoch ist das aktuelle Problem/ der»leidensdruck«hinsichtlich des genannten Themas in der TLC? Wie hoch ist das Sponsoring des jeweiligen Thema? Wie hoch ist der wirtschaftliche Nutzen des Themas für die TLC (Innen- /Außenwirkung)? Ist die Zielsetzung des Themas den TLC-Mitarbeitern klar vermittelbar? Wie aufwendig sind Lösungen zu diesem Thema in anderen Unternehmen? Quelle: TLC Lessons Learned Nur offensichtlicher und persönlicher Nutzen motiviert zum Mitmachen Gespräche und informelle Netzwerke sind wertvolle Treiber von Wissensmanagement IT-Unterstützung, z.b. durch Intranet, ist Grundlage jedes Wissensmanagements Geeignete Kommunikationsmaßnahmen schaffen Vertrauen und erhöhen die emotionale Bindung zum Unternehmen 19

20 Agenda Aktuelle Situation Was ist Wissensmanagement? Wirkungsdimensionen Standardanwendungen Einführung von Wissensmanagement Fazit Trends und Tendenzen im Wissensmanagement Bedeutungsverschiebung weg von der Informationstechnologie hin zu organisatorischen Maßnahmen und der Integration der Mitarbeiter Informationstechnologien tragende Rolle Stärkere Anpassung an den unterschiedlichen Nutzungstypen und kontexten Rechnung tragen. Organisation weiteren Abbau von Hierarchien stärkere Zusammenarbeit in internen und externen Netzwerken»Human Resources«Potenziale im Auf- und Ausbau von Wertesystemen, Anreizsystemen Basis einer Vertrauenskultur Überdenken und Neuausrichtung von Führungsverhalten und Unternehmenskultur 20

21 Wissen und lernen - Beispiel E-Learning Unter E-Learning werden alle Formen von Lernen verstanden, bei denen digitale Medien für die Distribution von Lernmaterialien und/oder die Kommunikation zum Einsatz kommen. Computer-Supported Cooperative Learning Computer Based Training (CBT) Web Based Training (WBT) Virtuelles Klassenzimmer Web Based Collaboration Blended Learning Business TV Hörbücher Podcasting Augmented Learning i-teach Augmented Learning i-teach-anwendung (Immersives Lernen) von Bosch/Fraunhofer IAO Fraunhofer Wissens+Lernwelten auf der LEARNTEC 2006 Es gibt immer so viele Welten, wie es denkende Menschen gibt. Werner Mitsch (*1936), deutscher Aphoristiker SAR-Tutor fördert im Rahmen von Blended- Learning Angeboten das Verständnis für die Interpretation von Radarbildern. WebGenesis Crayons verbindet»content Management«mit modernen E-Learning Szenarien. Maßgeschneidertes Blended-Learning für Software-Engineering: Online-Kurse mit Selbstlernmaterialien, tutorielle Betreuung von Lerngruppen, Präsenzphasen und Workshops, Projekt-Coaching oder Zertifizierung. Konzeption, Entwicklung, Organisation & Durchführung sowie Qualitätssicherung von Blended-Learning Angeboten, die den aktuellen Stand der Forschung und Best Practices in der Software-Entwicklung repräsentieren. Die Fraunhofer-Studie»Wissen und Information 2005«präsentiert den aktuellen Stand bezüglich des Einsatzes von Wissensmanagement. 21

22 Fraunhofer Wissens+Lernwelten auf der LEARNTEC 2006 Die Online-Lernplattform MTS ermöglicht Lernmanagementsysteme zu gestalten. VAH Virtuelles Autohaus ist eine branchenweit einsetzbare Lernplattform im Kfz-Gewerbe. Das Visualisierungstool»Flash-TM-Viewer«versetzt Unternehmen in die Lage, Wissensfelder zu vernetzen und bei bedarf zu explorieren. Der Einsatz der Kommunikationssoftware VITERO ermöglicht eine Optimierung der Kommunikations- und Lernkultur durch ortsunabhängige, virtuelle Meetings. Der Einsatz von interaktiven 3D Lernumgebungen ist eine effektive Lernmethode zur gezielten Qualifizierung von Mitarbeitern. Die Software Concert-Chat verbindet einfaches Chatten mit strukturierter Diskussion und der Arbeit mit gemeinsamen Materialien. Digital Moderation steigert die Effektivität und Effizienz einer moderierten Veranstaltung. Fraunhofer Wissens+Lernwelten auf der LEARNTEC 2006 Es gibt immer so viele Welten, wie es denkende Menschen gibt. Werner Mitsch (*1936), deutscher Aphoristiker SAR-Tutor fördert im Rahmen von Blended- Learning Angeboten das Verständnis für die Interpretation von Radarbildern. WebGenesis Crayons verbindet»content Management«mit modernen E-Learning Szenarien. Maßgeschneidertes Blended-Learning für Software-Engineering: Online-Kurse mit Selbstlernmaterialien, tutorielle Betreuung von Lerngruppen, Präsenzphasen und Workshops, Projekt-Coaching oder Zertifizierung. Konzeption, Entwicklung, Organisation & Durchführung sowie Qualitätssicherung von Blended-Learning Angeboten, die den aktuellen Stand der Forschung und Best Practices in der Software-Entwicklung repräsentieren. Die Fraunhofer-Studie»Wissen und Information 2005«präsentiert den aktuellen Stand bezüglich des Einsatzes von Wissensmanagement. 22

23 Fraunhofer Wissens+Lernwelten auf der LEARNTEC 2006 Die Online-Lernplattform MTS ermöglicht Lernmanagementsysteme zu gestalten. VAH Virtuelles Autohaus ist eine branchenweit einsetzbare Lernplattform im Kfz-Gewerbe. Das Visualisierungstool»Flash-TM-Viewer«versetzt Unternehmen in die Lage, Wissensfelder zu vernetzen und bei bedarf zu explorieren. Der Einsatz der Kommunikationssoftware VITERO ermöglicht eine Optimierung der Kommunikations- und Lernkultur durch ortsunabhängige, virtuelle Meetings. Der Einsatz von interaktiven 3D Lernumgebungen ist eine effektive Lernmethode zur gezielten Qualifizierung von Mitarbeitern. Die Software Concert-Chat verbindet einfaches Chatten mit strukturierter Diskussion und der Arbeit mit gemeinsamen Materialien. Digital Moderation steigert die Effektivität und Effizienz einer moderierten Veranstaltung. Fraunhofer Wissens+Lernwelten auf der LEARNTEC 2006 Beispiel: Virtual Team Room VITERO Webconferencing- und Live-E-Learning Tool Innovation Einsatz von Kreativitäts- und Moderationstechniken in Online- Meetings Hohe Akzeptanz und Immersion durch neuartiges User-Interface Hohe Interaktion und group awareness durch Einsatz von Avataren und Realworld-Metaphern Nutzen Erhöhung der Effektivität von kommunikationsintensiver Teamarbeit und kollaborativem Lernen 23

24 Der einzige Weg, der zum Wissen führt, ist Tätigkeit. George Bernard Shaw ( ), anglo-irischer Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1925 Schwäbische National Strategy Schaffa, net schwätza 24

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements

Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements Wissensmanagement in wissenszentrierten Unternehmen Wissen ist (M)mehr_Wert - Zur Ökonomie des Wissensmanagements Dr. Heinz Klinkhammer Vorstand Personal 12. Februar 2003 Telekom Wissen schafft (M)mehr_Wert

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller

Wissensmanagement. 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach. Dr. Michael Müller 28. Sitzung der Kompetenzinitiative Medizin-Pharma-Gesundheit Fachhochschule Ansbach Überblick Medizinische, Yellow Pages Medizinische Bewahrung Technology Scouting, Innovationsmanagement Spin-off-Unternehmen

Mehr

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement

Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement edition 273 Johannes Koch Winfried Heidemann Christine Zumbeck Weiterbildung im Betrieb mit mit E-Learning, Web 2.0, Mikrolernen und Wissensmanagement Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht 5 Schlagworte

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Neuorientierung des Wissensmanagements

Neuorientierung des Wissensmanagements Neuorientierung des Wissensmanagements 13. Dortmunder Forumsgespräch Wissensmanagement und humane Ressourcen in Unternehmen Geschäftsführender Direktor der Sozialforschungsstelle Dortmund Aufbau Warum

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU

Prozessorientiertes Wissensmanagement für KMU Erfahrungen von KMU aus dem Elektronik Bereich Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Tel.: +49 (0) 3 91 / 40 90-713

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub

Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation. von Sarah Yaqub Der Einsatz von Social Software als Instrument! der Führungskräftekommunikation von Sarah Yaqub Die Fragestellung 18.06.15 Sarah Yaqub Social Software in der Führungskräftekommunikation 2 Die Fragestellung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany

Integration of business continuity management in corporate structures. Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Integration of business continuity management in corporate structures Matthias Rosenberg, MBCI Director BCM Academy, Germany Agenda Faktoren zur erfolgreichen Integration eines BCMS BCM Organisation Ausbildung

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17

Wissensmanagement in der Praxis. Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg. 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Wissensmanagement in der Praxis Einführung und Anwendung in der Stadtbücherei Würzburg 01.06.2012 Anja Flicker Leiterin der Stadtbücherei 1/17 Experte Wissensmanagement Wissen sichern Prozess Struktur

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Seminar Wissensmanagement

Seminar Wissensmanagement Seminar smanagement Wintersemester 2006/07 Prof. Dr. Knut Hinkelmann Agenda Zielsetzung Einführung smanagement Organisatorisches Themenvergabe Prof. Dr. Knut Hinkelmann 2 Zielsetzung Aufgabenstellung mündliche

Mehr

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro

Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen. 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Erfahrungen bei der Einführung von Knowledge- Management-Systemen 22.11.2002, Bern Dr. Jean-Paul Kauthen Robert Sellaro Agenda Wer ist CSC? Einleitung Erfahrungsberichte Knowledge Management bei CSC 2002

Mehr

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos?

Wissensmanagement effiziente Strategie oder Mythos? Der heutige Referent Name: Holger Möhwald Tätigkeit: Unternehmensberater Schwerpunkt: Organisations- und Personalentwicklung Sitz: Göttingen 1 Das Thema für den 19.11.2001: Wissensmanagement effiziente

Mehr

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting

Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012. Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting Die 7 Schlüsselfaktoren für erfolgreiches e-learning im Unternehmen 26.04.2012 Holger Schmenger Geschäftsführer Inhouse Training und Consulting 1. Widerstand gegen e-learning und die Ursachen 2. Argumente

Mehr

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung

Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Topthemen betrieblicher Weiterbildung Qualität in der dienstlichen Fortbildung Prof. Dr. Sabine Seufert DBB Forum Berlin, 3. Dezember 2013 Heutige Trends? Blended The right mix Learning Nuggets flexible

Mehr

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte

Ingenics AG. Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Ingenics AG Effiziente Erbringung kundenintegrativer Projekte Planung Ingenics AG Effizienzsteigerung Training Fabrik- und Produktionsplanung Logistikplanung Effizienzsteigerung Produktion Effizienzsteigerung

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund

RWE dynamics. Multi Utilities Venture Capital Fund RWE dynamics Multi Utilities Venture Capital Fund Präsentation RWE Dynamics Venture Capital Management GmbH EUROFORUM-Konferenz 6. Münchener Venture Capital Tagung Chancen und Risiken in der Konsolidierung

Mehr

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf

Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Praxisbeispiel FH Deggendorf So machen wir s Wissensmanagement und Wissensbilanz an der Hochschule Deggendorf Vortrag zur Veranstaltung Wissensmanagement am (M. A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin für

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn

Arbeit@VU Workshop. Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Arbeit@VU Workshop Gestaltung der Arbeit in virtuellen Unternehmen Jürgen Kuhn Agenda Begrüßung Vorstellung des Forschungsvorhabens Vorstellung der Projektpartner Das Virtuelle Unternehmen Das Verbundprojekt

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012

Wissensmanagement. Prof. Dr. David Krieger. www.ikf.ch. D. Krieger 2012 Wissensmanagement Prof. Dr. David Krieger www.ikf.ch Herausforderung The most important contribution of management in the 20 th century was the fifty-fold increase in the productivity of the MANUAL WOKER

Mehr

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Erfolgsfaktoren und Hemmnisse bei der Einführung von elearning im Berufsbegleitenden Master-Studiengang Soziale Arbeit Maria Jandl und Natasa Sfiri ZML Innovative Lernszenarien FH JOANNEUM GmbH 1 Überblick

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Wissensmanagement mehr als Software

Wissensmanagement mehr als Software Wissensmanagement mehr als Software empolis Kundentag Kornwestheim 2. Juni 2005 Unser Profil Wir unterstützen Sie dabei, Ihr Wissen zu organisieren, weiter zu entwickeln, zu sichern und Gewinn bringend

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer. Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann Günter Kraemer Sr. Business Development Manager Adobe Systems Wissenstransfer ist

Mehr

Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN. 20. Jänner 2011

Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN. 20. Jänner 2011 Der VAMED AG Vortrag beim 6. Community-Treffen der AGENDA WISSEN 20. Jänner 2011 Johann Müller-Albrecht Wissensmanager VAMED Gruppe Johann Müller-Albrecht Internationaler Marktführer mit umfassender Wertschöpfungskette

Mehr

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor

tungsgliederung 2. Die strategische Bedeutung der Ressource Wissen 2.1. Wissen als Produktions- und Wettbewerbsfaktor Folie 1: Einführung in das Wissensmanagement - Veranstaltungsgliederung tungsgliederung 1. Begriff und Erscheinungsformen von Wissen 1.1. Zahlen, Daten, Information und Wissen 1.2. Dichotomische Wissensklassifikationen

Mehr

Teletutoring im DistancE-Learning:

Teletutoring im DistancE-Learning: Teletutoring im DistancE-Learning: Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? * Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH Vorsitz AK emedien

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement

Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Web 2.0-Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Gabi Reinmann Thomas Sporer Universität Augsburg Einstieg Web 2.0 - Technologien zwischen E-Learning und Wissensmanagement Ubiquitous Learning

Mehr

Digitales Lernen in der Instandhaltung

Digitales Lernen in der Instandhaltung Hans Pongratz Digitales Lernen in der Instandhaltung Potenziale des digitalen Lern- und Wissensmanagements B it W k h VIII d Q lifi ti 2014 Beitrag zum Workshop VIII der equalification 2014 Berlin, 1.

Mehr

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011

Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Lernformen der Zukunft Ergebnisse des MMB Learning Delphi 2011 Dr. Lutz P. Michel, MMB-Institut Essen/Berlin Vortrag auf der Xinnovations 2011, Forum Collaboration & Knowledge Bild Sven Brentrup / aboutpixel.de

Mehr

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir?

Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Teletutoring im DistancE Learning Wo stehen wir, welche Wege gehen wir? Tutorielle Begriffswelten Qualifizierungsanforderungen im Fernunterricht Konrad Fassnacht, FCT Akademie GmbH Forum DistancE Learning,

Mehr

Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt

Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt Wissenstransfer der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt Eine Anleitung für KMU, um dem Wissensverlust beim Ausscheiden von Fach- und Führungskräften begegnen zu können Buchholz, 18.04.2012 1 Agenda 1 Kurzvorstellung

Mehr

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand

Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Industrie 4.0 braucht den Mittelstand Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand Konferenzzentrum des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) Berlin 30. Juni 2015 Prof. Dr. Christoph Igel

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg

Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Jahrestagung der Nationalen Agentur beim BIBB zum Programm für lebenslanges Lernen 04./05.10.2012 Bonn-Bad Godesberg Inhalt 1. Vorstellung des cet-projekts (certified european e-tutor) 2. Inhaltliche Schwerpunkte

Mehr

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt?

Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Spitäler und Kliniken: Wenn der Wandel gelingen soll Wissensmanagement nützt dem Wandel - und umgekehrt? Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Inhalt Begriff Wissensmanagement Wissensbedarf Trends,

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement

Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement Chancen und Nutzen von Geschäftsprozessmanagement egovernment Day Schaffhausen, 4. Dezember 2013 Building Competence. Crossing Borders. elke.brucker-kley@zhaw.ch, Leitung @ Institut für Wirtschaftsinformatik

Mehr

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010

2.0 trifft Enterprise. Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 2.0 trifft Enterprise Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte Tim Mik!a, Juni 2010 Wir bauen Brücken in die digitale Economy! Kern unserer Arbeit ist die Verbesserung der Zusammenarbeit

Mehr

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag

Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag Thema des Vortrages Tourismusnetzwerk Rheinland-Pfalz naheland tourismustag, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Name Vorname Nachname Thema des Vortrages 28.10.2013 Aktuelle Entwicklungen & Probleme der Kommunikation

Mehr

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen

E-Learning & Weiterbildung 2.0 Grenzenloses Lernen Grenzenloses Lernen Vorstellung : Ing. Christian Faymann 1990 Trainer in der IT Branche (selbstständig) 2000 WIFI Burgenland Produktmanager seit 2009 Teamleiter Beschäftigt sich seit 1998 mit dem Thema

Mehr

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk

IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter. Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk IT WEITERBILDUNG IM NETZ Bilden Sie Ihre Mitarbeiter multimedial weiter Weiterbildungsthemen und -inhalte 21.02.2011 IHK zu Köln Stefan Lemanzyk AGENDA Über uns Struktur der IT-Weiterbildung IT-Weiterbildung

Mehr

Wissenstransfer professionell

Wissenstransfer professionell Wissenstransfer professionell Hilfe zur Selbsthilfe: Kurzvorstellung einer Vorgehensweise Berlin, 16. Mai 2013 1 Spezialisiert auf den Umgang mit Wissen in Unternehmen, realisieren wir Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten

Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Analyse des Daten- und Informationsflusses der Wareneingangsprozesse und Ableitung von Verbesserungspotenzialen unter WPS Gesichtspunkten Projektdefinition Titel Gradl der Präsentation Franziska evtl.

Mehr

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals

Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals the Business to Enterprise Portal Knowledge City Einsatz eines Enterprise Portals World Trade Center - Zürich, 12. April 2002 Seite 1 These Eine integrierte Immobiliengesellschaft kann nur mittels einer

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung

Wissensorientierte Unternehmensführung in der Softwareentwicklung Wissensorientierte Unternehmensführung Sven Thomas Übersicht Definition und Eigenschaften von Wissen Wissenstreppe von North Wissensorientierte Softwareentwicklung Hindernisse bei Aufbau und Nutzung von

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Führen mit Zielen und Meßgrößen

Führen mit Zielen und Meßgrößen Führen mit Zielen und Meßgrößen Der erste Führungsleitsatz der Firma X lautet: Wir vereinbaren präzise Ziele und kontrollieren konsequent deren Umsetzung Ziele geben Führungskräften und Mitarbeitern Orientierung

Mehr

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen.

Eigene Social Blended Learning-Arrangements entwickeln und umsetzen und dabei die persönlichen Kompetenzen für innovative Lernlösungen aufbauen. Für Human Resources Manager/innen, Personalentwickler/innen, Ausbilder/innen, Weiterbilder/innen, Produktmanager/innen im Bildungsbereich, Lernsystem-Entwickler/innen sowie Trainer/innen, die ihre Kompetenzen

Mehr

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf Zentrum für Management Research Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Dr. Thomas V. Fischer Leiterin: Prof. Dr. rer. pol.,

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz

Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Der ProWis-Shop und die Wissensbilanz Dipl.-Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt Produktionslogistik und Fabriksysteme Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Dipl.-Kfm. Ronald Orth Dipl.-Psych. Ina Finke

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes?

Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? Frage 1 Welche Chancen und Herausforderungen verbinden sich aus meiner Sicht mit der Entwicklung eines Leitbildes? - Verbesserung des Wohlbefindens bei der Arbeit (Effektivität) - Alle Mitarbeiter zu erreichen

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung

Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess. Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung Nutzen von Netzwerken im Veränderungsprozess Instrumente zur optimalen Gestaltung von Netzwerken Erfahrungen, Kompetenzen und Orientierung ReferentInnen Mag. Erika Krenn-Neuwirth, K und K Wirschaftscoaching

Mehr

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg

Blended Learning. Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Blended Learning Good Practice am Beispiel der MasterOnline-Studiengänge der Uni Freiburg Relevanz von Blended Learning - Konzentration von Kompetenzen Didaktische Betreuung der Offenen Hochschule in der

Mehr

Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements

Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements Blended Learning als Bestandteil des Wissensmanagements Betriebliches Handlungsfeld Qualifizierung Handlungsebene Empfehlungen, Instrument Zielgruppe Führungskräfte, Familiengebundene, Schwerbehinderte

Mehr

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN

FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN FLEXIBEL LERNEN CLEVER HANDELN Flexible Learning im Handel ein Überblick Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Mehr

Genossenschaften modern interpretiert

Genossenschaften modern interpretiert Genossenschaften modern interpretiert Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/17 www.ifg-muenster.de 2/28 Agenda 1 Aktuelle Herausforderungen 2 Modern interpretiert: Geschäftsmodell 3 Modern

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick

Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Computergestütztes Lernen was geht heute? Ein Überblick Dr. Lutz Goertz MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung LERNET-Roadshow: Wirtschaftlich handeln, elektronisch lernen wie mittelständische

Mehr