Die Integration von Wissensmanagement in Tourismusorganisationen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Integration von Wissensmanagement in Tourismusorganisationen"

Transkript

1 Die Integration von Wissensmanagement in Tourismusorganisationen Magdalena Penz 1. Einleitung 2. Tourismusorganisationen 3. Die Ressource Wissen 3.1 Der Wissensbegriff 3.2 Wissen aus betriebswirtschaftlicher Sicht 4. Wissensmanagement in Organisationen 4.1 Der Begriff des Wissensmanagements 4.2 Ganzheitlicher Wissensmanagementansatz von Probst/Raub/Romhardt Normative Ebene des Wissensmanagements Strategische Ebene des Wissensmanagements Operative Ebene des Wissensmanagements 5. Empfehlungen für Tourismusorganisationen 6. Fazit und Ausblick 7. Literatur

2 1. Einleitung Das letzte Jahrhundert war von einem stetigen Wandel im gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereich geprägt. Der beachtliche Fortschritt auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologie und der Globalisierungsprozess waren dabei Hauptgründe für den Entwicklungssprung von der Industriegesellschaft zur Wissensgesellschaft, bei der die wirtschaftliche Nutzung von Wissen im Vordergrund steht (vgl. Caspers/Kreis-Hoyer 2004, S. 29). Mit dieser Entwicklung zur wissensbasierten Wirtschaft, verbunden mit den stetigen Änderungen der Marktverhältnisse und der vorherrschenden hohen Wettbewerbsintensität, gewann Wissen, als wichtige Ressource eines Unternehmens um langfristig Wettbewerbsvorteile gegenüber der Konkurrenz zu erzielen, zunehmend an Bedeutung (vgl. Nonaka 2007, S. 162). In der Tourismusbranche, die als sehr wissensintensiv gilt, wurde bis dato der wissensbasierte Ansatz eher vernachlässigt und erst wenige Unternehmen haben ein professionelles Management von unternehmensinternem Wissen implementiert (vgl. Bouncken/Pyo 2002, S. 2). Jedoch stellt auch im Tourismus die Generierung, der Transfer, die Anwendung und die Lagerung von Wissen eine wichtige Grundlage für Innovationen und für eine wettbewerbsfähige Produkt- und Serviceentwicklung von Tourismusdestinationen und -unternehmen dar (vgl. Hjalager 2002, S. 468f). 2. Tourismusorganisationen Die Tourismusbranche setzt sich aus einer Vielzahl von Akteuren zusammen. Neben Transportbetrieben, Beherbergungsbetrieben und der Gastronomie nehmen in touristischen Destinationen auch Tourismusorganisationen hinsichtlich der Koordination dieser Leistungsträger einen wichtigen Stellenwert ein (vgl. Heath / Wall 1992, S. 165). Eine Tourismusorganisation ist demnach jene hauptverantwortliche Stelle, die für alle übergreifenden und kooperativen Aufgaben, die in der Destination zu erfüllen sind, verantwortlich ist. Hingegen umfasst die touristische Organisation einer Destination die aufbau- und ablauforganisatorischen Regelungen, die beschreiben, wer welche Aufgaben in der Destination wahrnimmt und wie die Zusammenarbeit der einzelnen Akteure (einzelne Anbieter, Bevölkerung, Gemeinde etc.) funktionieren soll (vgl. Bieger, S. 72). 2

3 Destination Touristische Organisation der Destination In an economy where the only certainty is uncertainty, the one sure source of lasting competitive advantage is knowledge. (Nonaka, 2007 S. 172) Dieses Zitat von Nonaka spiegelt in prägnanter Weise wider, was in den letzten Jahren vermehrt diskutiert wurde, nämlich dass aufgrund der raschen Veränderungen in der Technologieentwicklung, im Wettbewerbsumfeld und in der verstärkten Konkurrenzsituation, Unternehmer gezwungen wurden, neue Strategien und Ressourcen zur Sicherung der Überlebens- bzw. Kon- Tourismusorganisation einzelne Anbieter Bevölkerung Gemeinde / politischekör perschaft Geschäftsstelle der Tourismusorganisation Abb. 1: Begriffssystem der Tourismusorganisation Quelle: Bieger S. 72 Die Tourismusorganisation übernimmt in einer Destination vielfältige Aufgaben. Zum einen ist es die Aufgabe der Tourismusorganisation ein Entwicklungsleitbild und eine Strategie für die Destination zu erarbeiten und durchzusetzen. Zum anderen fällt der Tourismusorganisation eine Angebotsfunktion zu, wie zum Beispiel der Betrieb eines Informationszentrums, der Erhalt von Wanderwegen, das Angebot von Animationsprogrammen und die Organisation von Veranstaltungen. Weiters nimmt die Vertretung der Interessen der Tourismuswirtschaft gegenüber der Bevölkerung und der Politik eine große Bedeutung im Tätigkeitsbereich der Tourismusorganisation ein. Zuletzt fällt auch das Marketing für die Destination in das Arbeitsgebiet der Tourismusorganisation. Dazu zählen neben der Erarbeitung einer Marketingstrategie und dem Markenmanagement unter anderem auch die Durchführung von Marktforschungen (vgl. Bieger, S. 65ff). Neben diesen Funktionen sieht Schmidt den bewussten Umgang mit der Ressource Wissen in Tourismusorganisationen als Notwendigkeit, um sich der Dynamik des Tourismusmarktes durch geeignete Strategien, basierend auf dem gesammelten Wissen innerhalb der Destination, anzupassen (vgl. Schmidt, 1999 S. 23). 3. Die Ressource Wissen 3

4 kurrenzfähigkeit zu finden. Die Lösung sah man sowohl in der wissenschaftlichen Literatur als auch in der Praxis in der Ressource Wissen (vgl. Aadne /von Krogh /Roos, 1996 S. 9f). 3.1 Der Wissensbegriff Trotz der in letzter Zeit verstärkten Konzentration auf das Thema Wissen und dessen Management konnte sich bisher kein allgemein gültiger und über die Grenzen der einzelnen Wissenschaftsdisziplinen anerkannter Wissensbegriff durchsetzen. Die unterschiedlichen Definitionen orientieren sich dabei jeweils am Erkenntnisinteresse der jeweiligen Disziplin (vgl. Romhardt, 1998 S. 24f). Al-Laham identifiziert dabei drei Zugangswege, wie Wissen in der Betriebswirtschaftslehre häufig definiert wird: Wissen als Potenzial, um Probleme zu lösen Wissen als Ergebnis von vernetzten Informationen Wissen als Resultat von Lernprozessen (vgl. Al-Laham, 2003 S. 25) Gemäß dieser drei Zugangswege ist Wissen a fluid mix of framed experience, values, contextual information, and expert insight that provides a framework for evaluating and incorporating new experiences and information (Davenport / Prusak, 1998 S. 5). 3.2 Wissen aus betriebswirtschaftlicher Sicht Neben den klassischen betriebswirtschaftlichen Produktionsfaktoren wie Anlagen, Kapital und Rohstoffen wird Wissen zunehmend als wichtige immaterielle Ressource einer Organisation angesehen. Dabei gilt es, das organisationale Wissen so zu verarbeiten, dass sich daraus Kompetenzen und in weiterer Folge Wettbewerbsvorteile entwickeln (vgl. Brandes / Schabel / Wache, 2005 S. 13). Wie aus Abbildung 2 ersichtlich, ist Wissen für eine Organisation nur dann wertvoll, wenn es in Können ( Know-how ) umgesetzt wird. Erworbenes Wissen (z.b. in Schulungen) muss folglich erst bei einer konkreten Handlung eingesetzt werden, damit ein Nutzen für die Organisation entsteht. Ein weiterer wichtiger Faktor stellt dabei die Motivation des Mitarbeiters dar, das angeeignete Wissen einsetzen zu wollen. Können und Wollen beeinflussen damit auch maßgeblich das Ergebnis und können nur zusammen Wertschöpfung in der Organisation generieren. Kompetenzen äußern sich erst im Moment der Anwendung von Fähigkeiten oder Wissen auf eine konkrete Handlung. Bei optimalem Einsatz von einzigartigen Kompetenzen wird die Wettbewerbsfähigkeit der Organisation gestärkt (vgl. North, S. 40f). 4

5 Strategisches Wissensmanagement Informationen Wettbewerbsfähigkeit Kompetenz Handeln + richtig handeln Können + Wollen Wissen + Anwendungsbezug + Einzigartigkeit + Vernetzung Daten + Bedeutung Zeichen + Syntax Daten-, Informations- und Wissensmanagement (operativ) Abb. 2: Die Wissenstreppe Quelle: North, S. 39 Bei der wissensorientierten Führung der Organisation gilt es, alle Stufen der Wissenstreppe durch strategisches und operatives Wissensmanagement aktiv zu gestalten (North, S. 41) 4. Wissensmanagement in Organisationen Ausgehend vom Bedeutungsgewinn der Ressource Wissen als zentralem Erfolgsfaktor im unternehmerischen Kontext, wurde der Ruf nach einer gezielten Steuerung dieser Ressource, einem Wissensmanagement, laut. Dabei stellt weder die Ressource Wissen, noch deren Entwicklung, Nutzung und Bewahrung etwas vollkommen Neues dar, denn Mitarbeiter setzen in Organisationen Wissen tagtäglich, wenn auch oftmals unbewusst, ein (vgl. Reinmann-Rothmeier et al., 2001 S. 14) 4.1 Der Begriff des Wissensmanagements Unter Wissensmanagement versteht man die Gesamtheit organisationaler Strategien zur Schaffung einer intelligenten Organisation. Mit Blick auf Personen geht es um das organisationsweite Niveau der Kompetenzen, Ausbildung und Lernfähigkeit der Mitglie- 5

6 der; bezüglich der Organisation als System steht die Schaffung, Nutzung und Entwicklung der kollektiven Intelligenz und des collective mind in Frage; und hinsichtlich der technologischen Infrastruktur geht es vor allem darum, ob und wie effizient die Organisation eine zu ihrer Operationsweise kongeniale Kommunikations- und Informationsinfrastruktur nutzt. (Willke, S. 39) Demnach zielt Wissensmanagement darauf ab, durch die bewusst aufeinander abgestimmte Entwicklung, Nutzung und Verarbeitung des organisationalen Wissens eine Steigerung der Effizienz und Effektivität der Prozesse herbeizuführen und dadurch die positive Entwicklung der Organisation, auch in Hinblick auf die Erfüllung der Unternehmensziele, zu unterstützen (Albrecht, 1993 S. 97). 4.2 Der ganzheitliche Wissensmanagementansatz von Probst/Raub/Romhardt Ganzheitliches Wissensmanagement stellt ein Konzept dar, das den Fokus auf eine wissensbasierte Sichtweise des Unternehmens legt und durch die Zusammenführung der Informationstechnologie mit dem Wissensträger Mensch entstanden ist (Albrecht, 1993 S. 97). Der ganzheitliche Wissensmanagementansatz Bausteine des Wissensmanagement von Probst/Raub/Romhardt ist an den Managementkreislauf von Zielsetzung, Umsetzung und Kontrolle angelehnt und stellt die Ressource Wissen als integrierendes Gliederungsprinzip in den Vordergrund (Probst/Raub/Romhardt, S. 32f). Wissensziele Feedback Wissensentwicklung Wissensbewertung Wissensidentifikation Wissensbewahrung Wissensnutzung Wissenserwerb Wissens- (ver)teilung Abb. 3: Bausteine des Wissensmanagements Quelle: Probst/Raub/Romhardt, S. 32 6

7 Probst/Raub/Romhardt gehen bei ihrem Modell von drei Ebenen des Wissensmanagements aus. Die strategische Ebene äußert sich durch die beiden Bausteine Wissensziele und Wissensbewertung bzw. durch deren Verbindung zueinander. Die operativen Wissensbausteine, die auch als Kernprozesse des Wissensmanagements angesehen werden, gliedern sich in Wissensidentifikation, Wissenserwerb, Wissensentwicklung, Wissens(ver)teilung, Wissensnutzung und Wissensbewahrung (siehe Kapitel 4.2.3). Die dritte Ebene, die den normativen Bereich anspricht, ist aus dem Modell nicht direkt ersichtlich, sondern äußert sich durch Interventionen in den einzelnen Bausteinen Normative Ebene des Wissensmanagements Normatives Management beschäftigt sich [ ] mit den generellen Zielen der Unternehmung, mit Prinzipien, Normen und Spielregeln, die darauf ausgerichtet sind, die Lebens- und Entwicklungsfähigkeit der Unternehmung sicherzustellen. (Bleicher, 1994 S. 44) Bezogen auf Wissensmanagement bedeutet dies in erster Linie die Formulierung einer unternehmerischen Vision, die den Unternehmensmitgliedern verdeutlicht, welchen Stellenwert die Ressource Wissen im Unternehmen hat, welche Informationen bedeutend sind, und wie mit vorhandenem bzw. erworbenem Wissen umgegangen wird (vgl. Kurtzke/Popp, 1999 S.93). Die Umsetzung der unternehmerischen Vision erfolgt im Rahmen der Unternehmenspolitik (Bleicher, 1994 S. 43). Als weiteres Teilelement des normativen Managements gilt die Unternehmenskultur (Bleicher, 1994 S. 43). In Hinblick auf Wissensmanagement wird auch von der Entwicklung einer Wissenskultur gesprochen, bei der im Unternehmen die Wissensteilung und -weitergabe im Gegensatz zum Horten von Wissen im Vordergrund steht (vgl. Reinmann-Rothmeier et al., 2001 S. 56). Je höher dabei der Grad an Vertrauen, Einfühlungsvermögen, gegenseitiger Hilfestellung, nachsichtigem Urteilen und Mut ist, desto eher werden Mitarbeiter ihr Wissen weitergeben und sich in den organisationalen Lernprozess einbringen (vgl. von Krogh, 1998 S. 139ff) Strategische Ebene des Wissensmanagements Aufbauend auf die Vorgaben aus dem normativen Bereich wird eine unternehmensweite Wissensstrategie formuliert, die in weiterer Folge in einzelne normative, strategische und operative Wissensziele herunter gebrochen wird. Eines der wichtigsten normativen Wissensziele stellt zum Beispiel die Schaffung einer Unternehmenskultur, die bewusst mit Wissen umgeht, dar (vgl. Probst/Raub/Romhardt, S. 40f). Anhand strategischer Wissensziele wird festgelegt, in welche Richtung sich die Wissensbasis des Unternehmens langfristig gesehen verändern soll (vgl. Amelingmeyer, 2000 S. 165). Operative Wissensziele sollen die Umsetzung des Wissensmanagements gewährleisten und müssen sich daher an den Wissenszielen die auf normativer und strategischer Ebene formuliert wurden, orientieren (vgl. Probst/Raub/Romhardt, S. 52). 7

8 Da Wissensmanagement grundsätzlich nur eine unterstützende Funktion bei der Erreichung und Umsetzung der Unternehmensziele und -strategien einnimmt, ist es notwendig, die Wissensziele in Abstimmung mit dem betrieblichen Zielsystem zu erarbeiten (vgl. Amelingmeyer, 2000 S. 162). Die Erreichung der formulierten Wissensziele muss regelmäßig bewertet werden. Hierbei stehen einerseits die Messung der Veränderungen der organisatorischen Wissensbasis und andererseits die Bewertung dieser Veränderungen gemessen an den Wissenszielen im Vordergrund. Allerdings gestaltet sich die Messung und Bewertung der Wissensbestände einer Organisation als äußerst schwierig, da die Ressource Wissen nicht objektiv messbar ist (vgl. Probst/Raub/Romhardt, S. 213f) Operative Ebene des Wissensmanagements Auf der operativen Ebene des Wissensmanagements werden die Vorgaben, die auf normativer und strategischer Ebene gesetzt werden, umgesetzt (vgl. Albrecht, 1993 S. 104). Hinterhuber/Renzl sehen die Aufgabe der operativen Ebene des Wissensmanagements darin, die Mitarbeiter sowohl untereinander als auch mit Wissensträgern außerhalb der Unternehmung durch einfache Routinen und Systeme so zu verbinden und ihnen zu helfen, dass ihr Wissen im Interesse der Unternehmung eingesetzt wird. (Hinterhuber/Renzl, 2002 S. 20). Im Modell Bausteine des Wissensmanagements wird der operative Bereich in sechs Kernprozesse aufgesplittert (vgl. Probst/Raub/Romhardt, S. 29ff): Wissensidentifikation: Maßnahmen im Rahmen der Wissensidentifikation sollen in der Organisation Transparenz darüber schaffen, wer intern und extern über welches Wissen verfügt bzw. wo welches Wissen abgespeichert ist. Wissenserwerb: Im Umfeld der Organisation gibt es eine Vielzahl an Wissensquellen (z.b. externe Berater, Kunden, Lieferanten etc.), die über Wissen verfügen, das die Organisation möglicherweise nicht selbst generieren könnte. Es muss versucht werden, dieses Wissen für die Organisation zu erwerben, wie zum Beispiel durch Rekrutierung von Experten oder Konsultation von Beratern. Wissensentwicklung: Im Gegensatz zum Wissenserwerb geht es bei diesem Prozess darum, Wissen und Fähigkeiten intern zu entwickeln. Wissens(ver)teilung: Damit Wissen für die Organisation nutzbar wird, muss es geteilt bzw. an die Organisationsmitglieder weitergegeben werden. Darum muss versucht werden, dass einzelnen Mitarbeitern bzw. Gruppen jenes Wissen zuteil wird, das sie zur Problemlösung benötigen. Wissensnutzung: Die gezielte Nutzung bzw. Anwendung von Wissen stellt grundsätzlich das wichtigste Ziel des Wissensmanagements dar. Wissensbewahrung: Es muss sichergestellt werden, dass auch zu einem späteren Zeitpunkt auf Wissen, z.b. durch Speichermedien zurückgegriffen werden kann. 8

9 5. Empfehlungen für Tourismusorganisationen Im folgenden Abschnitt sollen allgemeine Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden, die die Förderung von Wissensmanagementprozessen in Tourismusorganisationen betreffen. Der Schwerpunkt wird dabei auf den Bereich des operativen Wissensmanagements gelegt, wobei neben der Identifikation, Entwicklung, Verteilung, Bewahrung und dem Erwerb von Wissen auch auf die Gestaltung der Rahmenbedingungen in der Organisation eingegangen wird. Gestaltung der Rahmenbedingungen Die Gestaltung der Rahmenbedingungen spielt sich auf der technologischen, organisationalen und kulturellen Ebene der Tourismusorganisation ab. Im Bereich der technologischen Infrastruktur sollten neben Internet- auch Intranetanwendungen, Expertensysteme und Datenbanken zur Anwendung kommen. Bezüglich der Organisationsstruktur sollte vor allem in größeren Organisationen darauf geachtet werden, den Mittelweg zwischen einer zu steilen und zu flachen Hierarchie zu finden, da eine zu steile Hierarchie den Wissensaustausch zwischen den Organisationsebenen hemmen kann. Im Bereich der Entwicklung einer wissensorientierten Unternehmenskultur stellt vor allem das Vorleben eines bewussten Umgangs mit der Ressource Wissen durch die Unternehmensführung der Organisation einen essenziellen Bestandteil dar. Wissensidentifikation In größeren Tourismusorganisationen kann zur Erleichterung der Identifikation von speziellem Wissen das Organisationsmitglieder haben, ein Verzeichnis geführt werden, das neben den Tätigkeitsbereichen und Kontaktdaten der Mitarbeiter auch die Teilnahme an Schulungs- und Weiterbildungsveranstaltungen auflistet. Um das Finden von elektronisch abgespeicherten Dokumenten zu erleichtern, sollten Ordner-Organigramme erstellt werden, die Aufschluss darüber geben, welche Dokumente auf welchen elektronischen Datenträgern und in welchen Unterordnern gespeichert sind. Wissenserwerb Durch das Einrichten von elektronischen Forschungsportalen könnte der Erwerb sowie der Austausch von Wissen zwischen Tourismusorganisationen und Bildungseinrichtungen gefördert werden. Diese Portale sollen Informationen über Forschungsprojekte von Fachhochschulen, Universitäten und Tourismusorganisationen geben und somit den Austausch der Forschungsergebnisse unterstützen. Tourismusorganisationen sollten zur Förderung der Interaktion bzw. Kooperation der einzelnen touristischen Leistungsträger in der Destination regelmäßige Infoveranstaltungen und Workshops veranstalten. Wissensentwicklung Regelmäßig durchgeführte Abteilungssitzungen, Brainstorming-Sitzungen und Workshops könnten den formalen Rahmen darstellen, damit sich die Organisationsmitglieder zu bestimmten Themen austauschen und dadurch neues Wissen für die Organisation entwickeln. Unterstützend könnte ein System eingeführt werden, das neue Ideen z.b. in Form von materiellen und immateriellen Anreizen honoriert. Das Einrichten von Kaffee- 9

10 und Teeküchen nicht nur innerhalb einer Abteilung, sondern abteilungsübergreifend kann zusätzlich auf einer informellen Ebene die Wissensentwicklung in der Organisation unterstützen. Wissens(ver)teilung Wie bereits bei den Handlungsempfehlungen zum Wissenserwerb erwähnt, könnten elektronische Informationsportale die organisationsübergreifende Wissens(ver)teilung unterstützen. Die intraorganisationale Wissensweitergabe kann vor allem durch das aktive Nutzen und Betreiben eines Intranets gefördert werden. Durch regelmäßig erscheinende Newsletter können Neuigkeiten der einzelnen Abteilungen innerhalb der Organisation sowie generelle Handlungsanweisungen und Deadlines kommuniziert werden. Weiters sollten Schulungen so konzipiert werden, dass nicht nur theoretische Fakten aufgearbeitet werden, sondern dass die Teilnehmer das vermittelte Wissen im Rahmen der Schulung auch praktisch anwenden können. Wissensbewahrung Durch den Einsatz von Datenbanken, Verzeichnissen und sonstigen elektronischen Speichermedien kann entwickeltes Wissen effizient in der Organisation bewahrt und wieder verwendet werden. Da jeder Austritt eines Mitarbeiters auch automatisch einen Verlust an Wissen darstellt, sollte jede Organisation darum bemüht sein, die Personalfluktuation möglichst gering zu halten. Ist ein Personalwechsel jedoch unumgänglich, sollte der neue Mitarbeiter schrittweise in den Organisationsalltag eingeführt werden. Weiters bietet Job-Rotation die Möglichkeit, die Entwicklung, Verteilung und Bewahrung von Wissen organisationsintern zu fördern. Steuerung des Wissensmanagements Grundsätzlich kann die Sensibilisierung der Mitarbeiter für die operativen Wissensmanagement-Prozesse dazu beitragen, dass eine gewisse Selbststeuerung der organisationalen Wissensbestände erfolgt, ohne dass Interventionen von einer zentralen Stelle bzw. Person erfolgen müssen. Ab einer bestimmten Größe der Tourismusorganisation kann es jedoch von Nutzen sein, eine Person oder Abteilung mit dem operativen Wissensmanagement zu betrauen. Sollte dies aus ressourcentechnischen Gründen nicht möglich sein, könnten Teilbereiche des operativen Wissensmanagements in die einzelnen Abteilungen integriert werden. So könnte z.b. die Personalabteilung die Aktualisierung des elektronischen Verzeichnisses, das zur Wissensidentifikation eingesetzt wird, übernehmen. 6. Fazit und Ausblick Die konsequente Orientierung an einer wissensorientierten Unternehmensführung stelltdie Möglichkeit dar, das organisationale Wissenspotenzial gezielt zu steuern. Durch gezielte Maßnahmen auf allen Ebene kann vorhandenes Wissen, das organisationsinterne oder externe Wissensträger in sich tragen, zur Erreichung der organisationalen Zielsetzungen eingesetzt werden und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen. 10

11 Ausgehend von den geänderten Wettbewerbsbedingungen, mit denen sich touristische Destinationen in den letzten Jahren zunehmend konfrontiert sahen, könnte die Einführung eines Wissensmanagements in Tourismusorganisationen ein möglicher Schlüssel für die Beibehaltung der Konkurrenzfähigkeit sein. Daher wird zukünftig der bewusste Umgang mit organisationalem Wissen in Tourismusorganisationen verstärkt eine Rolle spielen, wobei im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes die Faktoren Mensch, Organisation und Technologie gleichwertig betrachtet werden müssen. Weiters sind dafür Maßnahmen auf normativer, strategischer und operativer Ebene vonnöten, um das vorhandene Wissenspotential in den Tourismusorganisationen effizient nutzen zu können. Factbox Ganzheitliche Wissensmanagementansätze, die neben dem Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien auch ein gezieltes Human Resource Management und eine effiziente Organisationsstruktur beachten, sind als effizienter zu betrachten als einseitige Ansätze. Wissensmanagement sollte in einer Organisation auf normativer, strategischer und operative Ebene betrieben werden. Wissensstrategien bzw. -ziele müssen immer aufbauend auf die unternehmerische Vision und in Gleichklang mit der Unternehmensstrategie bzw. dem betrieblichen Zielsystem formuliert werden. 7. Literatur Aadne, J./von Krogh, G./Roos, J. (1996): Representationism: The Traditional Approach to Cooperative Strategies, in: von Krogh, G./Roos, J. (Hrsg.): Managing Knowledge, London, Sage Publications, S Albrecht, F. (1993): Strategisches Management der Unternehmensressource Wissen, Frankfurt am Main, Verlag Peter Lang. Al-Laham, A (2003): Organisationales Wissensmanagement; München, Vahlen Verlag. Amelingmeyer, J. (2000): Wissensmanagement: Analyse und Gestaltung der Wissensbasis von Unternehmen. Wiesbaden, Gabler Verlag. Bieger, T. ( ): Management von Destinationen. München, Oldenbourg Verlag. Bleicher, K. (1994): Normatives Management Politik, Verfassung und Philosophie des Unternehmens, Frankfurt / Main, Campus Verlag. 11

12 Bouncken, R./Pyo, S. (2002): Achieving Competitiveness Through Knowledge Management, in: Bouncken, R./Pyo, S. (Hrsg.): Knowledge Management in Hospitality and Tourism, New York, The Haworth Press, S Brandes, W./Schabel, F./Wache, U. (2005): Intellectual Capital und Kommunikation, Wiesbaden, Gabler Verlag. Caspers, R./Kreis-Hoyer, P. (2004): Konzeptionelle Grundlagen der Produktion, Verbreitung und Nutzung von Wissen in Wirtschaft und Gesellschaft, in: Bieger, T. et al (Hrsg.): Interorganisatorische Wissensnetzwerke. Mit Kooperationen zum Erfolg, Heidelberg, Springer Verlag, S Davenport, T./Prusak, L. (1998): Working Knowledge How organizations manage what they know, Boston, Harvard Business School Press. Heath, E./Wall, G. (1992): Marketing Tourism Destinations A Strategic Planning Approach, New York, Wiley Verlag. Hinterhuber, H./Renzl, B. (2002): Die strategische Dimension des Wissensmanagement, in: Bornemann, M./Sammer, M. (Hrsg.): Anwendungsorientiertes Wissensmanagement, Wiesbaden, Deutscher Universitäts-Verlag, S Hjalager, A. (2002): Repairing innovation defectiveness in tourism, in Tourism Management, 23, S Kurtzke, C./Popp, P. (1999): Das wissensbasierte Unternehmen, München, Hanser Verlag. Nonaka, I. (2007): The Knowledge-Creating Company, Best of HBR-Reprints, in: Harvard Business Review, July-August, S North, K. ( ): Wissensorientierte Unternehmensführung. Wertschöpfung durch Wissen, Wiesbaden, Gabler Verlag. Probst, G./Raub, S./Romhardt, K. ( ): Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen, Wiesbaden, Gabler Verlag. Reinmann-Rothmeier et al. (2001): Wissensmanagement lernen, Weinheim, Beltz Verlag. Romhardt, K. (1998): Die Organisation aus der Wissensperspektive, Wiesbaden, Gabler Verlag. Schmidt, F. (1999): Destination Management mehr als nur die Professionalisierung des regionalen Tourismusmanagements, in: Mussner, R./Pechlaner, H./Schönhuber, A. (Hrsg.): Destinationsmanagement Management della destinazione, Chur, Rüegger Verlag, S von Krogh, G. (1998): Care in Knowledge Creation, in California Management Review, 40, 3, S Willke, H. ( ): Nagelprobe des Wissensmanagements: Zum Zusammenspiel von personalem und organisationalem Wissen, in: Götz, K. (Hrsg.): Wissensmanagement Zwischen Wissen und Nichtwissen, München, Hampp Verlag, S

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit

Thema der Arbeit. Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes. Bachelorarbeit Thema der Arbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Wissensmanagement auf Basis eines sozialen Netzwerkes Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation

Steinbeis-Transferzentrum. Wissensmanagement & Kommunikation Steinbeis-Transferzentrum Wissensmanagement & Kommunikation Wir begleiten Sie auf dem Weg zum intelligenten Unternehmen Beratung Schulung Coaching Folienvortrag Das Wissen in den Köpfen Communities managen

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft Transaktionsphasenmodell Wissensmanagement 15. Juli 2011 Transaktionsphasenmodell Anbahnungs-/Informationsphase Anbieter und Nachfrager tauschen Informationen

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement

Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement - 1 - Strategische und operative Ebenen im Wissensmanagement Von Oliver Recklies Einleitung... 1 Trends der Wissensgesellschaft... 1 Wissensziele auf verschiedenen Ebenen... 2 Beispiel Innovationsgeist...

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation

Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation Projekt: Wissensmanagement und Datenbanken Uwe Wilkesmann +. Ingolf Rascher Seite 1 Wissensmanagement: Anforderungsprofile zur Unterstützung der Metalernfähigkeit einer Organisation 1. Die Ausgangslage:

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

2 Was ist Wissensmanagement?

2 Was ist Wissensmanagement? 2 Was ist Wissensmanagement? Ziel dieses Buches ist es, Wissensmanagement-Werkzeuge für den Praktiker kurz und prägnant zu beschreiben. Eine umfassende Einführung ins Thema Wissensmanagement (WM) würde

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage

Raimund Birri. Human Capital. Management. Ein praxiserprobter Ansatz für ein. strategisches Talent Management. 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort der 2. Auflage 5 Vorwort

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen?

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Henning Schmidt Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Reflexion über eine Managementmode am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie mit einer Fallstudie Kraft Foods Metropolis Verlag

Mehr

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess

Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von. den Innovationsprozess Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ein Web 2.0 basiertes Konzept zur Integration von Erkenntnissen der strategischen Frühaufklärung

Mehr

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit

Social Software im Change Management. Bachelorarbeit Social Software im Change Management Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement?

Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Bringt der Organisatorische Wandel neue Integrationsprobleme für das Informationsmanagement? Lösungsansätze für Höchstleistungsorganisationen aus strategischer, taktischer und operationaler Sicht. Prof.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit

Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von. E-Learning Angeboten für Finance. Masterarbeit Kritische Erfolgsfaktoren für die Akzeptanzverbesserung von E-Learning Angeboten für Finance Masterarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein?

WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? WME20 - Knowing 2.0 - Leitet Enterprise 2.0 eine neue Generation des Wissensmanagements ein? Eric Schoop, Peter Geißler, Dada Lin, Stefan Ehrlich Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Informationsmanagement

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt

PROCEED FühRungskRäFtEEntwiCklung FüR DiE ZukunFt PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft PROCEED Führungskräfteentwicklung für die Zukunft Führen heißt, andere erfolgreich machen Mit PROCEED, unserem Konzept für Führungskräftequalifizierung,

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

Ein Auszug aus... Studienarbeit. Wissensmanagement. Instrumente einer Business Community bei Nokia Siemens Networks

Ein Auszug aus... Studienarbeit. Wissensmanagement. Instrumente einer Business Community bei Nokia Siemens Networks Ein Auszug aus... Studienarbeit Wissensmanagement Instrumente einer Business Community bei Nokia Siemens Networks Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...VI

Mehr

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen

Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen 1 Management Summary: Wissensmanagement in KMU Wissensmanagement in KMU Erfahrungen und Implikationen aus dem Praxistest eines Wissensmanagement-Audits in schleswig-holsteinischen Unternehmen Von Prof.

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK

MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK MASTER FERNSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINFORMATIK STUDIENBRIEF: MODUL: Semester IV Spezialisierung Wissensmanagement: Wissensbasierte Systeme AUTOR: Prof. Dr.-Ing. Uwe Lämmel 2 IMPRESSUM IMPRESSUM WINGS Wismar

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

L. Grundlagen des Wissensmanagements

L. Grundlagen des Wissensmanagements L-1 L. Grundlagen des Wissensmanagements In diesem Modul werden Hintergrundinformationen zum Thema Wissensmanagement vermittelt. Zunächst erfolgt im ersten Kapitel eine Einführung in das Wissensmanagement

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Virtualität und Wissensmanagement. Eine Abhandlung an der Grenze zwischen Philosophie und Wirtschaftswissenschaften

Virtualität und Wissensmanagement. Eine Abhandlung an der Grenze zwischen Philosophie und Wirtschaftswissenschaften Virtualität und Wissensmanagement. Eine Abhandlung an der Grenze zwischen Philosophie und Wirtschaftswissenschaften Ricarda B.Bouncken (Lüneburg) 1. Einleitung Ein Blick in die pragmatisch wie wissenschaftlich

Mehr

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT

Fachhochschule Stuttgart ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Fachhochschule Stuttgart Studiengang Informationswirtschaft Wolframstrasse 32 D-70191 Stuttgart E-Mail: nohr@hbi-stuttgart.de ARBEITSPAPIERE WISSENSMANAGEMENT WORKING PAPERS KNOWLEDGE MANAGEMENT Holger

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber

Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Wissensmanagement Reifegradanalyse (Knowledge Management Maturity) Wissensprozesse bewerten und verbessern Autoren: Tobias Bläsing Marcel Ferber Wissensmanagement

Mehr

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?*

CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Hans-Gerd Servatius CleanTech-Cluster als Katalysatoren für nachhaltige Systeme: Was zeichnet Spitzencluster aus?* Die dritte Runde des 2007 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) ins Leben

Mehr

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS

MARKETING-CONTROLLING IM TOURISMUS 1 von 5 12.12.2008 11:38 EMPAT :: Mitarbeiter :: Lehre :: FAQ :: Forschung :: Publikationen :: Tourismus Journal :: Kooperationen :: Anfahrt :: Sprach- und Abteilungswahl Studiengebiete :: Lehrgebiete/-bereiche

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Personalarbeit Quo vadis?

Personalarbeit Quo vadis? HR-Roundtable Personalarbeit Quo vadis? ( Organisation der Personalarbeit/des Personalbereichs ) Vortrag Messe Personal 2011 - Hamburg 1 Das Institut für Personalmanagement und Mitbestimmung GmbH ist eine

Mehr

Band 124. Detlef Ilskensmeier. Der Ansatz eines ganzheitlichen Wissensmanagements für Klein- und Mittelbetriebe

Band 124. Detlef Ilskensmeier. Der Ansatz eines ganzheitlichen Wissensmanagements für Klein- und Mittelbetriebe Band 124 Detlef Ilskensmeier Der Ansatz eines ganzheitlichen Wissensmanagements für Klein- und Mittelbetriebe Dortmund, 2001 Impressum:, Band 124 ISSN: 0937-7379 (Auflage: 200) Landesinstitut Sozialforschungsstelle

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation

Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Werttreiber, Value Links und Key Performance Indicators der internen Kommunikation Redakteur: Experten: Dr. Jan Sass Ludwig Schönefeld Horst Pütz Dr. Reimer Stobbe Stand: 22. Februar 2007 1. Die interne

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement

KMMM. Knowledge Management Maturity Model. Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement Maturity Model KMMM Karsten Ehms Siemens AG / ZT IK 1 Fachzentrum Wissensmanagement 2000 Überblick KMMM Ideen, Grundlagen, Konzepte Prozess eines KMMM Assessments Ergebnisse eines KMMM Assessments KMMM

Mehr

Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel. Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH

Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel. Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Prof. Dr. Volker Steinhübel Dipl.-Wirtschaftsjuristin Kathrin Distel Institut für Controlling Prof. Dr. Ebert GmbH Steuerung von Wissen Communication und Controlling 1. Bedeutung von Wissen In den letzen

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN

EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN EMPLOYER BRANDING FÜR KMU: GRUNDLAGEN, HERAUSFORDERUNGEN & CHANCEN FIT FÜR DIE ZUKUNFT DRESDEN -23. 04.2012 Prof. Dr. Thomas Behrends Universität Flensburg Internationales Institut für Management Personal

Mehr

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor

Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Unternehmenskultur als schlummernder Erfolgsfaktor Arbeitskreistreffen vom 13.05.2013 Gerhard Unterberger office@marketingatelier.at Problemstellung & Hintergrund: Globalisierung, Internationalisierung,

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

Rollen im Wissensmanagement

Rollen im Wissensmanagement Rollen im Wissensmanagement Managerhandeln Manager sind Personen, die Aufgaben der Gestaltung und Lenkung eines zweckorientierten sozialen Systems sowie die damit vorhandene Verantwortung übernehmen (Jung/Kleine

Mehr

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens

Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Big Data aus Sicht eines globalen Unternehmens Impulsbeitrag FES/ver.di Expertengespräch Prof. Dr. Gerhard Satzger, Director IBM Business Performance Services Berlin, 25.6.2014 IBM ein traditionsreiches,

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte

Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Norbert Bensel Arbeitszeit, Weiterbildung, Lebenszeit neue Konzepte Deutschland im Wandel Wir leben in Zeiten rasanter Umbrüche. Unser Wirtschaftssystem wandelt sich von der Industriegesellschaft zur Wissens-

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Wissensmanagement. 1 Wissen. 1.1 Definition Wissen. 1.2 Information und Wissen

Wissensmanagement. 1 Wissen. 1.1 Definition Wissen. 1.2 Information und Wissen Wissensmanagement 1 Wissen 1.1 Definition Wissen Wissen bedeutet nach Probst, Raub und Romhardt "... die Gesamtheit der Kenntnisse und Fähigkeiten, die Individuen zur Lösung von Problemen einsetzen. Wissen

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr