Archiv der Bergenfahrerkompanie zu Lübeck und des Hansischen Kontors zu Bergen in Norwegen von (1278) bzw bis 1853

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Archiv der Bergenfahrerkompanie zu Lübeck und des Hansischen Kontors zu Bergen in Norwegen von (1278) bzw. 1314 bis 1853"

Transkript

1 Archiv der Hansestadt Lübeck Findbücher 9 Archiv der Bergenfahrerkompanie zu Lübeck und des Hansischen Kontors zu Bergen in Norwegen von (1278) bzw bis 1853 bearbeitet von Georg Asmussen, Ulrich Simon und Otto Wiehmann Lübeck 2002

2 Hinweis auf weitere bisherige Findbuchveröffentlichungen zu Beständen des Archivs der Hansestadt Lübeck: Bestandsverzeichnis des Polizeiamts Lübeck , bearb. von Antjekathrin Graßmann. Lübeck 1981 (Veröffentlichungen zur Geschichte der Hansestadt Lübeck Reihe B Band 6) erhältlich im Buchhandel Findbuch der Reichskammergerichtsakten im Archiv der Hansestadt Lübeck, bearb. von Hans-Konrad Stein-Stegemann. Erster Band Titelaufnahmen A-R, zweiter Band Titelaufnahmen S-Z, Indices. Schleswig 1987 (Veröffentlichungen des Schleswig-Holsteinischen Landesarchivs Band 18 und 19) erhältlich im Landesarchiv Schleswig-Holstein, Schleswig Findbücher (hrsg. vom Archiv der Hansestadt Lübeck): erhältlich im Buchhandel 1 Kaufmännische Archive: Schonenfahrerkompanie. Lübeck Kaufmännische Archive: Krämerkompanie. Lübeck Kaufmännische Archive: Kaufleutekompanie, Greveradenkompanie, Gewandschneiderkompanie. Lübeck Hauptamt Lübeck Altes Senatsarchiv, Externa, Deutsche Territorien und Staaten: Hochstift Lübeck, Hochstift Ratzeburg, Mecklenburg (ca ). Lübeck Altes Senatsarchiv, Externa, Deutsche Territorien und Staaten: Sachsen- Lauenburg, Schleswig und Holstein (ca ). Lübeck Altes Senatsarchiv Externa, Deutsche Territorien und Staaten: Kaiser und Reich, Brandenburg, Braunschweig-Lüneburg, Hamburg, Pommern und die kleineren Teilbestände von Aachen bis Würzburg (ca ). Lübeck Altes Senatsarchiv, Externa, Deutsche Territorien und Staaten: Indices der Orte und Personen. Lübeck 2000 Alle Recht vorbehalten 2002 Archiv der Hansestadt Lübeck Druck: Zentrale Vervielfältigungsstelle der Hansestadt Lübeck Verlag: Schmidt-Römhild, Lübeck ISBN

3 Inhalt VORWORT... 8 EINLEITUNG DIE LÜBECKER KOMPANIE DER BERGENFAHRER LISTE DER LÜBECKER ÄLTERLEUTE DER BERGENFAHRER IN LÜBECK DAS KONTOR LISTE DER KONTORPREDIGER IN BERGEN (ST. MARIEN, ST. MARTIN).. 19 BESTANDSGESCHICHTE NEUERSCHLIEßUNG DES BESTANDES Zustand des Bergenfahrerarchives bei Beginn der Neuerschließung Neuerschließung und Hinweise zur Benutzung HINWEISE AUF WEITERE BESTÄNDE UND LITERATUR Weitere Bestände Literatur Bergenfahrer in Lübeck Innere Angelegenheiten Protokolle und Protokollbücher für die Versammlungen des Kollegiums in Lübeck Mitgliedschaft, Älterleute, Anwesenheit und Verspätung für die Versammlungen Finanzen Rechnungsbücher Kassenbücher Baubuch Kapitalienbuch Rentenverträge und Anleihen Rechnungen und Quittungen Sonstige Finanzangelegenheiten Statuten Sekretäre der Kompanie, Archiv, Bedienstete Schüttingsverwaltung Kirchliche Angelegenheiten Fracht- und Handelsverwaltung Qualität der Waren und Verpackungen sowie Gewichtsdifferenzen Verstöße gegen Rezesse und Verordnungen und vorbeugende Maßnahmen Kauf und Verkauf von Schiffen und Prahmen Stipendien Bitten um finanzielle Unterstützung

4 Schulden- und Erbschaftsangelegenheiten Private Handelsgeschäfte Rechnungslegung für das Kontor Beziehungen der Lübecker Bergenfahrer nach außen und zu Bergenfahrerkompanien anderer Hansestädte Beziehungen zwischen den Bergenfahrern in Lübeck und dem Lübecker Rat Beziehungen zwischen Lübeck und Hamburg Beziehungen zwischen Lübeck und Bremen Beziehungen zwischen Hamburg und Bremen Beziehungen zwischen Lübeck und den süderseeischen Städten Beziehungen zwischen Lübeck und den wendischen und pommerschen Städten Beziehungen nach England Sonstige Beziehungen der Lübecker Bergenfahrer nach außen Sonstiges Kontor in Bergen Innere Angelegenheiten Allgemeines Konzeptbücher und andere Bücher, Konzeptschreiben Finanzen Rechnungen und Quittungen Korrespondenz über die Kontorsfinanzen Andere Finanzen Statuten, Ordnungen, Rechte und Eide Statuten und Ordnungen Gartenrecht Eide Älterleute und Achtzehnmänner Liste der Älterleute Einzelne Älterleute und Achtzehnmänner Sekretäre, Kontorsarchiv Weinkeller am Kontor Kontorhöfe, Handelsverwalter und -gesellen Allgemein Einzelne Höfe und Personen Brände Frachtangelegenheiten, Schiffahrtssachen, Handel, auch Privater Qualität der Waren und Verpackungen sowie Gewichtsdifferenzen Verstöße gegen die Statuten und Ordnungen Beziehungen des Kontors Beziehungen zwischen dem Kontor und Lübeck

5 Berichte der Älterleute des Kontors an die Bergenfahrer in Lübeck Berichte der Kontorsekretäre an die Bergenfahrer in Lübeck Berichte der Älterleute des Kontors an den Rat der Stadt Lübeck Älterleute der Bergenfahrer in Lübeck an die Älterleute des Kontors Rat der Stadt Lübeck an die Älterleute des Kontors Beziehungen zwischen dem Kontor und Hamburg Beziehungen zwischen dem Kontor und Bremen Beziehungen zwischen dem Kontor und den süderseeischen Städten Beziehungen zwischen dem Kontor und den wendischen Städten Beziehungen zwischen dem Kontor und Danzig, andere Staaten Beziehungen zischen dem Kontor und Privaten Handelsgericht Protokollbücher Einzelne Streitfälle Kirchenangelegenheiten Allgemeines Finanzen der Kirchen und des Armenhauses Häuser und Wohnungen für die Prediger Sonstige Grundstücksangelegenheiten, Begräbnisse usw Kontorprediger Predigerwechsel Eidesformeln für die Prediger Streitfälle mit den Predigern Sonstige Predigersachen Organisten (Orgel), Glöckner (Glocken) St. Catharinen-Armenhaus, Manufakturhaus Privilegien, Erlasse, Verordnungen, Befehle und Verträge Privilegien und deren Bestätigung Erlasse, Verordnungen, Befehle und Verträge Verhandlungen und Beziehungen zwischen den Städten und Bergenfahrerkompanien auf Hansetagen zwischen den Städten und den Königen von Dänemark und Schweden sowie deren Räte zwischen dem Kontor und den Königen von Dänemark und Schweden sowie deren Räten Reisekostenrechnungen Rezesse

6 6. Streitfälle Bergenfahrer in Lübeck./. andere Kompanien und Ämter in Lübeck Bergenfahrer in Lübeck./. Bergenfahrer anderer Städte Kontor in Bergen./. Bergenfahrer anderer Städte Bergenfahrer in Lübeck./. Privat Kontor in Bergen./. Privat Kontor./. Heinrich von der Beken, Hamburg Kontorsekretär Johann Carbiner./. Achtzehner Wilhelm Buscher Bergenfahrer in Hamburg./. Privat Bergenfahrer in Bremen./. Privat Bergenfahrer in Deventer./. Privat Privat./. Privat Hans Schulte, Hamburg./. Heinrich Melsow, Lübeck Schadensfälle durch Seeraub und Strandungen Bürgerschaftliche Aufgaben Armenwesen Assecuranzwesen Ämter Bauwesen Brauwesen Brauerzunft Bürgerschaft Commerzwesen Äußere Handelsangelegenheiten Schiffahrt Zirkel-Compagnie Consulate Consumtionsakzise Decem Finanzwesen Fabriken Forstwesen Gewerbetreibende Handwerker Jagdrecht Juden Justizwesen Kanzlei Kirchenwesen Krämer-Kompanie Leihhaus Lotterie Märkte

7 8.29. Medizinalwesen Milde Gaben Militärwesen Mühlenwesen Münzwesen Novgorodfahrer-Kompanie Politische Angelegenheiten Polizeiwesen Postwesen Rat (Senat) Rechnungs-Revisions-Deputation Schulwesen Schonenfahrer-Kompanie Schiffergesellschaft Schützenhöfe Stadt Lübeck Stempeltaxe und Verkaufsabgabe Steuerwesen Stiftungen St. Annen-Armen- und Werkhaus St. Gertruden-Armen- und Pockenhaus Heiligen-Geist-Hospital St. Johannis-Jungfrauen-Kloster Krusen-Convent Siechenhaus in Schwartau Spinn- und Zuchthaus Testamente Unsinnigenhaus Deutscher Bund Travemünde Verlehnungen Wasserkünste Zoll und Zulage INDEX Umfang des Bestandes: 15,6 m Zitierweise: Bgf, lfd. Nr. (z.b. Bgf 501) 7

8 8 Vorwort Habent sua fata libelli - dieses Wort des nordafrikanischen Grammatikers Terentianus Maurus trifft auch für den Archivbestand Kaufmännische Archive: Bergenfahrerkompanie im Archiv der Hansestadt Lübeck zu. Wie aus der ausführlichen Darstellung des Bearbeiters, Dr. Georg Asmussen, hervorgeht, barg die Erschließung des Bestandes manche Schwierigkeit, handelte es sich doch um eine Art Vereinsarchiv mit wechselnden Registraturbetreuern und dazu noch entstanden an zwei verschiedenen Orten, nämlich Lübeck und Bergen in Norwegen. Ganz abgesehen davon spiegelt sich in der langen Laufzeit über mehrere Jahrhunderte hinweg nicht nur das Auf und Ab der norwegischen und bergischen Geschichte und der europäischen Handelskonjunkturen wider, sondern auch das sich wandelnde Interesse an der Bewahrung und Pflege des Archivs hat seine Spuren im Bestand hinterlassen. Ganz besonders wird dies aus der Bestands- und Ordnungsgeschichte der letzten 150 Jahre deutlich. Einen jahrzehntelangen Zeitraum der Stagnation bildeten die ca. fünfzig Jahre der kriegsbedingten Aulagerung in ein Salzbergwerk in Bernburg/Sachsen-Anhalt 1942 und die anschließende Odyssee der Unterlagen durch Rußland, waren sie doch nach 1946 von der sowjetischen Besatzungsmacht aus Bernburg nach Osten abtransportiert worden und von der Sowjetunion erst nach einiger Zeit und nur zum Teil an das Deutsche Zentralarchiv (DDR) zurückgegeben worden, zum Teil aber auch in Rußland verblieben. Erst 1987 wurden die Bestände nach langen Verhandlungen im Rahmen der Rückführung von über 800 laufenden Metern Archivgut von der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik dem Archiv der Hansestadt Lübeck restituiert. Drei Jahre dauerte es dann noch, ehe es 1990 zu einem Ringtausch mit der damaligen Sowjetunion kam und auch die restlichen Lübecker Archivbestände im Tausch gegen die historischen Revaler Unterlagen an das heutige Stadtarchiv Tallinn an die Trave zurücktransportiert wurden. In Lübeck galt es nun, diese so getrennten Unterlagen zwar in Anlehnung an alte Verzeichnisse, aber doch mit den Errungenschaften der modernen archivarischen Verzeichnungskunst zu erschließen. Daß dies nicht nebenbei im Dienstbetrieb eines stark frequentierten Archivs geschehen konnte, leuchtet ein. So danken die Archivare der Gegenwart und nicht weniger wahrscheinlich auch die künftigen Benutzer des Archivs hiermit der VW-Stiftung, Hannover, verbindlichst für die Übernahme der Finanzierung eines auf etwas mehr als zwei Jahre lang mit den betreffenden Arbeiten beschäftigten Facharchivars. Ohne diese Hilfe wäre die Benutzbarkeit dieses Bestandes, auf die deutsche und norwegische Historiker gleichermaßen warten, nicht zu erreichen gewesen.

9 Nicht zum wenigsten ist aber außer dem Bearbeiter, Herrn Dr. Asmussen, auch den Mitarbeitern des Archivs für Unterstützung und Beratung zu danken. Denn einerseits waren die Bergenfahrerarchivalien häufig mit anderen Rückführungsbeständen des Archivs verquickt, und es waren daher Identifizierungsleistungen zu erbringen, die nur aufgrund der Kenntnis schon lange im Archiv tätiger Mitarbeiter möglich waren, andererseits hat - da der Zeitplan nicht eingehalten werden konnte -, Herr Archivrat Dr. Ulrich Simon die Erschließungsarbeiten am eigentlichen Bergenfahrerbestand im wesentlichen des 18. und 19. Jahrhunderts durchgeführt, und Herr Stadtamtmann Otto Wiehmann nahm sich der Ordnung und Verzeichnung des bürgerschaftlichen Bestandes des Bergenfahrerarchivs sowie großer Teile des Rechnungswesens an. Den beiden Genannten sei hiermit verbindlichst gedankt, ist es doch kein leichtes Brot, einfühlsam und umsichtig die ergänzenden und abschließenden Arbeiten an einem Projekt erfolgreich vorzunehmen, dessen Prinzipien ein Dritter bestimmte. Scharfsinnige Archivare aus dem Kollegenkreis werden so eventuell Unterschiede in der Verzeichnungsarbeit feststellen. Die Qualität des Verzeichnisses wird dadurch nicht beeinträchtigt, war doch jeder der drei Archivare mit seinem Gebiet vertraut. Trotz der immanenten ungleichmäßigen Struktur des Bestandes und trotz der unterschiedlichen Bearbeiter ist, so scheint es uns, ein brauchbares Verzeichnis entstanden. Die glättenden Redaktionsarbeiten und vor allem die endgültige Formung des Registers sind Frau Meike Kruse M.A. zu verdanken. Nicht zu vergessen sind aber auch umfangreiche mühsame Schreibarbeiten, für deren Bewältigung Frau Birgit Graack gedankt wird. Dieses gilt auch für die unerläßlichen Verpackungs- und Beschriftungsarbeiten durch Herrn Uvur Cinbas. So hoffen wir, daß mit der Veröffentlichung des Bestandsverzeichnisses der Bergenfahrerkompanie ein Beitrag zur Anregung der deutsch-norwegischen Forschung auch für die Zukunft geleistet worden ist, so daß nicht nur internationale Kontakte der Historikerzunft erleichtert werden, sondern auch ein bedeutender Quellenbestand für die mittelalterliche und frühneuzeitliche Geschichte Lübecks und Nordeuropas endlich zugänglich gemacht wird. Lübeck, Ende August 2002 Antjekathrin Graßmann 9

10 Einleitung Die Lübecker Kompanie der Bergenfahrer Die Kompanie der Lübecker Bergenfahrer war eine Vereinigung von Lübecker Kaufleuten, die über Bergen Handel mit Norwegen trieben. Den ersten Hinweis auf eine Handelsverbindung von Lübecker Kaufleuten nach Norwegen bietet ein Schreiben von König Hakon Hakonson von Norwegen an die Stadt Lübeck aus dem Jahre 1248, indem der König um die Lieferung von Getreide, Mehl und Malz für seine Bevölkerung bittet. 1 Ab 1250 fanden meist unter der Leitung von Lübeck Verhandlungen über Privilegien für die deutschen Kaufleute in Norwegen statt, die 1278 zur Privilegierung der Lübecker Kaufleute durch König Magnus von Norwegen führte. Neben den Handelsrechten enthielten sie auch eine Befreiung von Teilen der norwegischen Gerichtsbarkeit und vom Strandrecht. Erweitert wurden sie 1294 von König Erik Magnusson um die Rechte zum Verkauf eingeführter Waren auch in anderen Häfen von Norwegen südlich von Bergen. 2 Wann die Kompanie der Lübecker Bergenfahrer gegründet oder entstanden ist, läßt sich anhand der Quellen nicht genau nachweisen. 3 Friedrich Bruns weist auf eine Angabe des Bergenfahrer-Sekretärs Christian von Geren von 1469 hin, nach der die Bergenfahrer 1380 ihr Versammlungshaus, genannt Schütting, in der Mengstraße gegründet haben. Kurz danach wird auch 1384 im Zusammenhang mit dem Knochenhaueraufstand der Schütting der Bergenfahrer erneut genannt. 4 Aus diesen Informationen läßt sich der Schluß ziehen, daß die Lübecker Kompanie 1380 oder wenige Jahre zuvor gegründet wurde. Für die Anfangszeit lassen sich folgende Schüttinge der Bergenfahrer nachweisen: Mengstr. 28 und Beckergrube Den Schütting in der Beckergrube verkaufte die Kompanie hatten die Bergenfahrer ein Haus "Über den Fleischschrangen" oder auch "thor einen 1 Bruns, Bergenfahrer, S. III. 2 Bruns, Bergenfahrer, S. IVf. 3 Bruns, Bergenfahrer, S. CXIIf. 4 Beide Hinweise auf den Schütting bei Bruns, Bergenfahrer, S. CXII. 5 Bruns, Bergenfahrer, S. CXVII-CXIX. 10

11 Kron" 6 Zuletzt gab es den Schütting in der Breitenstr. 67, genannt der Lobben, den die Bergenfahrer 1807 unter der Verwaltung ihres Ältermannes Johann Siegmund Mann (I.) für Mk. Courant an den Weinhändler Georg Friedrich Lorenz Pauly, vorher Pächter der Weinwirtschaft im Hause, verkauften. 7 Danach wurden die Versammlungen der Kompanie im Hause des jeweiligen wortführenden Ältermannes abgehalten. Ursprünglich hat die Genossenschaft der Lübecker Bergenfahrer wohl eine ganz ähnliche Organisation gehabt wie das Kontor in Bergen, denn in Lübeck werden ähnlich wie anfangs in Bergen - sechs Älterleute genannt, anders als bei den Schonen- und Novgorodfahrern, die in der gleichen Zeit immer nur vier Älterleute hatten. Auch war die Kompanie in Lübeck in der frühen Zeit dem Kontor untergeordnet, so daß das Kontor 1439 den Älterleuten der Lübecker Genossenschaft die Richtergewalt gegenüber den dortigen Bergenfahrern erteilen konnte. 8 Später, seit dem 16. Jh., werden dann immer nur drei Älterleute zum gleichen Zeitpunkt genannt, und im 19. Jh. schließlich waren über einen längeren Zeitraum nur noch zwei Älterleute gleichzeitig im Amt. 9 Durch das Kontor in Bergen wurden die Älterleute in Lübeck gewählt und die Wahl durch den Rat der Stadt Lübeck bestätigt. 10 Der jeweils neu gewählte Ältermann leistete dann in Lübeck vor der ganzen Bergenfahrerkompanie einen Eid. Nach den Statuten von 1834 hatte das Kollegium der Lübecker Bergenfahrer drei Klassen von Mitgliedern: 1. Älterleute, 2. Deputierte und 3. Brüder. 11 Die Älterleute sollten acht Jahre im Amt bleiben, wobei die Wortführung alle zwei Jahre Anfang Mai wechselte. Auch die Deputierten, von denen es gleichzeitig vier gab, hatten acht Jahre ihr Amt inne und wechselten sich alle zwei Jahre ab. 12 Im beginnenden 19. Jh. war die Stelle des wortführenden Ältermannes auch gleichzeitig das Präsidium der Kompanie. 6 AHL, OSB, lib. 32, fol. 10, Marienquartier, und lib. 26, fol. 23, Jacobiquartier. 7 Zu Georg Friedrich Lorenz Pauly siehe AHL, Personenkartei. 8 Bruns, Bergenfahrer, S. CXII. 9 Vgl. die Liste bei Bruns, Bergenfahrer, S. 288f. 10 AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr Das Beispiel ist aus dem Jahr 1583 für die Wahl von Herman Schlüter. Die anderen Kompanien wählen ihre Älterleute dagegen direkt. Siehe hierzu AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr

12 Von den Lübecker Älterleuten bekam nur der wortführende Ältermann ein Gehalt aus der Kontorkasse. Verschiedene Aufgaben wurden durch das Kollegium wahrgenommen. Über die gesamte Zeit gehörte die Aufnahme und Regelung der Mitgliedschaft der Brüder des Kollegiums dazu. Darüber hinaus wurden jedes Jahr in einer Versammlung der Bergenfahrer im Schütting Ende Januar oder Anfang Februar die Ämter neu verteilt. Hiervon waren die Frachtherren, Bauherren, Kornherren und die Schützenältesten betroffen. 13 Seit 1455 leiteten die Lübecker Bergenfahrer die Befrachtung der Schiffe aus den wendischen Hansestädten, da es in Wismar, Rostock und Stralsund keine Bergenfahrerkollegien gab, und auch die von Bremen ausgehenden Schiffe. Lübeck hatte auch das Stapelrecht für Waren aus Bergen, die in die Ostsee gehen sollten. Zu diesen Rechten kam auch die Regelung der Absendung von Versorgungsschiffen für das Kontor. Dabei ließen z.b. die Bremer Bergenfahrer jährlich zwei Schiffe zur Versorgung von Lübeck aus nach Bergen abschicken, wobei ein Bevollmächtigter der Bremer Bergenfahrer in Lübeck diese Aufgabe auf Kosten der Bremer Bergenfahrer wahrnahm. 14 Bei der Rechnungslegung hatte Lübeck auch eine Vorrangstellung gegenüber den anderen Städten, denn außer den Rechnungen für die eigene Kompanie wurde die kontorische Rechnung bis 1672 nur von Lübeck geführt, und erst ab 1672, nach einer Auseinandersetzung über diese Rechnungsführung, hatten auch die Kollegien in Hamburg und Bremen solche Bücher. 15 Außerdem wurde die kontorische Rechnung regelmäßig zur Kontrolle nach Lübeck geschickt. Abschlußtermine waren dabei Johannis (24.6.) und Weihnachten (25.12.) jeweils für das vorausgegangene halbe Jahr. 16 Weitere Aufgaben im Zusammenhang mit dem Kontor hatte das Kollegium in Lübeck als obere Rechtsinstanz für Streitigkeiten am oder mit dem Kontor. Verträge für die Handelsverwalter am Kontor wurden ebenfalls in Lübeck abgeschlossen. Dann gehörten zu den Aufgaben in Lübeck die Regelung des gesellschaftlichen Beisammenseins und Feiern, Totengedenken, Versorgung der Hinterbliebenen, Miete, Kauf und Verwaltung des Schüttings, Verwaltung der Liegenschaften und des vorhandenen Kapitals, Finanzierung und 13 Die Kornherren werden ab einschließlich 1658 nicht mehr genannt. 14 AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr Das Beispiel ist aus dem Jahr AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr Es kommen auch Anfang April und Anfang November als Abschlußtermine vor. 12

13 Abstimmung über Geschenke an Fürsten und andere hohe Personen. Zur Unterstützung armer und mittelloser Theologie- und Jurastudenten, die sich zur Annahme eines Dienstes bei den Bergenfahrern in Lübeck oder in Bergen verpflichten mußten, richteten die Bergenfahrer (ebenso Schonenfahrer, Novgorodfahrer, Stockholmfahrer, Rigafahrer) eine Stiftung ein, die jährlich Stipendien vergab. Zwischen 1669 und 1848 hatten die Bergenfahrer in Lübeck einen festen Platz als bürgerschaftliches Kollegium. 17 Sie waren auf diese Weise beteiligt am Stadtregiment. Neben den an der Bürgerschaft beteiligten Kollegien gab es in Lübeck auch noch andere kaufmännische Korporationen wie z.b. die Reval-, Narva- oder Alborgfahrer, die nach dem Rezeß von 1669 jedoch der Bürgerschaft nicht angehörten und zum Teil nur indirekt in den Quellen nachweisbar sind. So waren die Bergenfahrer an administrativen Aufgaben beteiligt, z.b. an der Dröge, einer Einrichtung zur Trocknung der Schiffstaue auf der Lastadie, oder an der Sklavenkasse für die Auslösung gefangener Seeleute. Durch die Gründung der Kaufmannschaft mit ihrem Vorstand, der Handelskammer, wurden 1853 die Handelskompanien aufgelöst. Ein Vertrag vom 28. Febr zwischen dem Bergenfahrerkollegium und der Handelskammer überträgt das Vermögen der Bergenfahrer an die allgemeine Kaufmannschaft, verbunden mit einer finanziellen Regelung für die Versorgung hilfsbedürftiger Mitglieder des Kollegiums und Rentenzahlungen. Schließlich folgte noch die Übernahme von Besitz, Kapitalien und den Archiven der bisherigen Kollegien. Die Aufgaben der Kollegien wurden von der Kaufmannschaft weitergeführt zog die Handelskammer in den ehemaligen Schütting der Kaufleutekompanie in der Breitenstr. 6(-8) ein. 17 Es ist hier nicht die Aufgabe, die Entwicklung der Rechte der Bürgerschaft bis 1669 darzustellen, und daher soll nur ganz kurz auf die Eckdaten der Entwicklung hingewiesen werden: das Concordat von 1535, der Rezeß vom 14. Juni 1605, der Cassa-Rezeß vom 26. Juni 1665 und der Bürger-Rezeß vom 9. Jan

14 Liste der Lübecker Älterleute der Bergenfahrer in Lübeck Dyderik van Aasten 1401 Albert to der Brugge 1401 Johan Grove Johan van Hamelen 1401 Ludeke Osenbrugghe 1401 Gobele Schoneke Evert (Gert) Haleholscho (Holeholtscho) Brant Hogeveld Hinrik tor Hopen Hans (Johannes) Segebade Hermen Bock Hans Lamberdes (Lambersson) Hans Vere Lambert Loff Hans Droghe Herman van Minden (Mynden) Clawes van Borstel Marten Delewater Jochim Gerken Hans Kone (Konink) Gert Krudup Clawes Reppenhagen Hans Cordes Jürgen Gawessow Bartelt Benße Hans Ebbrecht(sen) (Eggebrecht) Tymme Dragun (Dargun) Hans Busch (I.) Thomas Cordes Hans Kremer Bartholomeus Tinnappel Hans Busch (II.) Jochim Kolck 1554 Clawes Morporten 18 Die Liste der Älterleute ist eine überarbeitete Fassung der Liste bei Bruns, Bergenfahrer, S. 288f.. 14

15 Peter Jode (Jade, Yoden) Jochim Sager Hans Borchman 1561 Cordt Wolters Jochim Eckhorst (Eickhorst) 1571 Hinrik Noitman Jürgen Rosenkrantz Bartolt Wolters 1581 Berent Holthusen Herman Schlüter Hinrich Pasche (Pascke) Gorries Westhoff Johan Leisting Claus Detleffs Dirck (Dietrich) von Deylen (Deilen) 1618 Thomas Hebbens Hinrich Tatendorf Hillebrant Elverfelt Dietrich Gravenstede (I.) Claus Wilcken Michel Teerhoff Herman Hencke Johan Kahle Dietrich Pasche Jasper Hartz (Hartich) 1653 Claus Jürgensen (Jürgens) Dietrich Gravenstede (II.) Peter Lackman (Lakeman) Hans Clausen (Claesen) Hans Dauke (Dawke, Dowke, Dausken, Dansken) Christoff(er) (Stoffer) Berends (Behrens) Johan Verdenhalven (Ferdenhalffe) Hans Heidman Thomas Bauman (Bawman, Bu(w)man, Buhrman) Herman Dürloff Claus Drögekros (Drogekroß) Heinrich Schriefer (Schreiber) Hans Haveman 1698 Daniel Madeweiß (Madewies) August Sievert (Sievers) Johann Friedrich Siemers 15

16 Daniel Meltzer Erdman Duve Johann Christoff Coht (I.) Johann Schultz Mathias Kröger Jochim Friedrich Schacht Gerhard Gottlieb Andersen Johann Christoff Coht (II.) Jürgen Blohm Johann Jacob Stuht Peter Thee Stephan Hinrich Behncke Johann Christoff Coht (III.) Christian Gottlieb Havemann Christian Gottfried Stange Johann Siegmund Mann d.ä Daniel Christian Georg Diedrich Wellmitz Friedrich Wilhelm Cowalsky Nicolaus Heinrich Willers Daniel Eschenburg Ludwig Bernhard Nöltingk Johann Siegmund Mann d.j Johann Georg Friedrich Gossmann Johann Matthias Eckhoff Conrad Matthias Röhl Das Kontor Das Kontor in Bergen ist wahrscheinlich kurz nach der Erteilung des Privileges vom 9. September 1343 durch König Magnus Erikson für die wendischen Städte gegründet worden. 19 Bergen eignete sich besonders für die Einrichtung eines Kontors aufgrund seines Stapelrechtes für einen Großteil der norwegischen Westküste, für Island und die Shetland-, Färöer- und Orkney- Inseln. 20 Da den deutschen Kaufleuten der Handel nördlich von Bergen seit nachweislich 1294 untersagt war und alle Waren aus den eben genannten Gebieten in Bergen angeboten werden mußten, bot sich für die Hansekaufleute 19 HUB 3, Nr. 13; Bruns, Bergenfahrer, S. VII und CXI. 20 Bruns, Bergenfahrer, S. LXV. 16

17 der Handel über Bergen an. 21 Vor diesem Hintergrund wird es auch verständlich, daß auf hansischer Seite von den Kaufleuten und Schiffern eine sorgfältige Einhaltung dieser Regelungen bei Strafe gefordert wurde. Mit der Zeit setzte sich aber schließlich die freie Fahrt nach Island durch. Weiterhin verboten blieb der direkte Handel der Hansekaufleute mit den Gebieten nördlich von Bergen. Aufgrund der häufigen Verstöße gegen diese Regelungen finden sich entsprechend viele Schriftstücke zur Klärung und Bestrafung solcher Vergehen. Bei den Älterleuten, deren Anzahl sich über die Jahrhunderte hinweg änderte, lag die Leitung des Kontors. Während z.b sechs Älterleute genannt werden, waren es 1417 nur noch drei und noch später zwei, von denen einer regierte, nach einem Urteil vom 10. Sept sogar nur ein Ältermann zur Zeit. 22 Zumindest in der späteren Zeit des Kontors wurden die Älterleute vom Kollegium der Bergenfahrer in Lübeck gewählt, nach Bergen berufen und mußten dort fünf Jahre lang dieses Amt ausführen. Sie durften nicht verheiratet sein. Auffälligerweise lag die Leitung des Kontors von 1388 bis 1528 fast ausschließlich bei Lübecker Kaufleuten und erst seit dem 17. Jahrhundert auch bei Bremer und Hamburger Kaufleuten. 23 Weitere Mitglieder des Kontors waren der Sekretär und die Beisitzer. Der Sekretär hatte normalerweise studiert, am häufigsten Jura. Er wurde von den Kollegien in den Hansestädten gewählt, danach vom Rat in Lübeck instruiert und beeidigt. Für ihn galt ebenfalls das Zölibat, was in einigen Fällen zu Streitigkeiten führte, die im Bestand nachweisbar sind. Nicht selten stiegen die Sekretäre später zu höheren Ämtern in Lübeck auf. Nennenswert ist hier Johann Sircks (Siricius), der nach dem Ende seines Dienstes in Bergen erst Lübeckischer Ratssekretär, dann Ratsherr und schließlich sogar Bürgermeister wurde. 24 Wie die Älterleute wurden auch die Achtzehnmänner, die zuerst 1450 genannt werden, auf fünf Jahre gewählt und konnten auch nur durch einen Beschluß des Lübecker Rates von ihren Pflichten und dem Amt entbunden werden. 25 Gab es ursprünglich gleichzeitig 21 Bruns, Bergenfahrer, S. LXV. 22 Bruns, Sekretäre, S. 23. Ders., Bergenfahrer, S. XXIII-XXV, mit einer unvollständigen Liste der Älterleute des Kontors bis Die Erstellung einer vollständigen Liste der Älterleute erfordert die sorgfältige Durchsicht der verschiedenen Protokollreihen und anderer Unterlagen des Bergenfahrerarchives. Zu dem Urteil von 1476 siehe AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr Vgl. hierzu AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr Bruns, Sekretäre, S Als Beispiel hierzu AHL, Archiv der Bergenfahrer, Nr. 976, vom

Inhalt. köln weimar wien

Inhalt. köln weimar wien Inhalt 1. EINLEITUNG 11 1.1 Quellenlage 12 1.2 Forschungsstand 14 1.2.1 Ältere Forschung bis 1942 15 1.2.2 Neuere Forschung von 1942 bis 2002 18 1.2.3 Neueste Forschung seit 2002 22 1.3 Untersuchungsgruppe

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v.

Satzung. des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. Satzung des Katholischen Studentenwerks Saarbrücken e.v. 1 Name und Sitz Der Verein führt den Namen "Katholisches Studentenwerk Saarbrücken e.v.". Er ist in das Vereinsregister einzutragen. Der Sitz des

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock

Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft Universität Rostock 2 Fachschaftsrahmenfinanzordnung der Studierendenschaft der Universität Rostock Diese Ordnung tritt mit Beschluss des StuRa am

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Satzung des Vereins Die Benderstraße

Satzung des Vereins Die Benderstraße Satzung des Vereins Die Benderstraße 1 Name, Zweck und Sitz der Gemeinschaft In dem Verein Die Benderstraße schließen sich diejenigen Bürger zusammen, die an einer prosperierenden, erfolgreichen und lebenswerten

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens

A1: Der Beginn des modernen Bankwesens A1: Der Beginn des modernen Bankwesens a) Kreuze an, wann die Geldwirtschaft ins Rollen kam! Bereits in der Antike Wirtschaft um 1500 Kapitalismus und der Beginn des Bankwesens Ende des Mittelalters a)

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Seit 125 Jahren... Unterwegs

Seit 125 Jahren... Unterwegs Seit 125 Jahren... Unterwegs Der Anfang ist die Hälfte des Ganzen Aristoteles 2 DBV-Winterthur 125 Jahre unterwegs Aufbau und Bewährung Der Anfang war erhaben: Seine Majestät der Kaiser und König hatten

Mehr

Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011

Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011 Kassenzwischenprüfung des BzV Tübingen am 11.6.2011 Am 11.6. trafen sich die gewählten Kassenprüfer: Stephan Hestermann und Jasenka Wrede, in Anbetracht des anstehenden Bezirksparteitages, zur Kassenzwischenprüfung

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5868 Entscheid Nr. 20/2015 vom 12. Februar 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf die Artikel 24 bis 44 des flämischen

Mehr

Satzung (überarbeitete Version März 2010)

Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1: Name Satzung (überarbeitete Version März 2010) 1.1. FC Bayern Fan-Club Friedrichshafen 2: Gründungsdatum und Clubfarben 2.1. Offizielles Gründungsdatum ist der 01. April 1985 2.2. Offizielle Clubfarben

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Am Anfang war die Karawane

Am Anfang war die Karawane Schon im Altertum herrschte ein reger Handel. Die langen Karawanen, mit denen die Händler von Stadt zu Stadt reisten, waren ein beliebtes Ziel für Räuber. Deshalb beschlossen die Reisenden, Schäden durch

Mehr

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus

Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Öffnungszeiten Dienstag und Mittwoch von 9.30 17.00 Uhr ISBN: 978-3-033-04124-0 Aktien & Co. Ein Streifzug durch die Welt der Wertpapiere und die Geschichte des Kapitalismus Telefon +41 58 399 6622 Fax

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Salzburg Senat 4 GZ. RV/0244-S/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land betreffend Erbschaftssteuer

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977

Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Statut der Hamburger Börse (Börsenstatut) vom 7. Februar 1977 Auf Grund von 4 des Gesetzes zur vorläufigen Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern vom 18. Dezember 1956 mit der Änderung vom

Mehr

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben

Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben der eingesetzten Miterben DNotI Deutsches Notarinstitut letzte Aktualisierung: 28.10.2014 OLG Düsseldorf, 16.6.2014 I-3 Wx 256/13 BGB 133, 2069, 2084, 2093, 2094 Abs. 1 Auslegung eines Testaments bezüglich der Folgen bei Ableben

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 26/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK)

Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Satzung des Vereins Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. (ASTAK) Name, Sitz, Geschäftsjahr Der Verein führt den Namen: Antistalinistische Aktion Berlin-Normannenstraße e.v. - ASTAK Der

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven

Der Schatz im Pfarrhof Bedeutung, Pflege und Nutzung von Pfarrarchiven Archiv des Erzbistums München und Freising Dr. Christopher Sterzenbach Rechtliche Grundlagen: 1. Kirchenrecht (CIC) Can. 535 4: - Jede Pfarrei muss ein Archiv führen: In jeder Pfarrei muß eine Urkundensammlung,

Mehr

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009

Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Schuldenbarometer 1. Halbjahr 2009 Im 1. Halbjahr 2009 meldeten insgesamt 61.517 Bundesbürger Privatinsolvenz an allein im 2. Quartal waren es 31.026 was einen Anstieg um 1,75 Prozent im Vergleich zum

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm

Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471. Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Leopold Museum Privatstiftung LM Inv. Nr. 471 Egon Schiele Häuser vor Bergabhang Öl auf Karton auf Holz, 1907 25,5 x 18 cm Provenienzforschung bm:ukk LMP Dr. Sonja Niederacher 16. Jänner 2012 Egon Schiele

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Industrie- und Handelskammer

Industrie- und Handelskammer (Absender) PLZ Ort Industrie- und Handelskammer 2 Der Antrag auf Registrierung kann zeitgleich mit dem Erlaubnisantrag gestellt werden. Bitte verwenden Sie hierzu Formular 7.2. ANTRAG AUF ERTEILUNG EINER

Mehr

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS.

PRIVATE GETRÄNKE UND ESSEN SIND IM KARTING VERBOTEN. DANKE FÜR IHR VERSTÄNDNIS. TIMING 12 STUNDEN 15/10/2011 SAMSTAG 15/10/2011 8 Uhr 30: - Empfang der Piloten - Administrativ; Verordnung des Saldos - Überreichung der Versuchsarmbänder - Ziehen am Schicksal der Go-Karts für alle Versuche

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler»

«Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Heraldik Wappen der Familie Bindschedler Auszug aus: «Allgemeine Angaben und vorläufige Ergebnisse zur Geschichte der Familie Bindschedler» Stand der Forschung 2010 Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1.1

Mehr

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung

Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung Österreich Rechtliche Grundlagen im Rahmen der elektronischen Archivierung 1 Speicherung der archivierten Belege mit HABEL Zur Speicherung der archivierten Belege mit HABEL können verschiedene Speichergeräte

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins

Vereinssatzung. A. Allgemeines. 1. Name und Sitz. 2. Zweck des Vereins Vereinssatzung A. Allgemeines 1. Name und Sitz 1. Der Verein trägt den Namen HELP NOW. 2. Er hat seinen Sitz in Giessen. 3. Er ist in das Vereinsregister unter 21.VR2572 beim Amtsgericht Giessen eingetragen.

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

N i e d e r s c h r i f t

N i e d e r s c h r i f t Gemeinde Heilshoop Nr. 3/ 2013-2018 N i e d e r s c h r i f t über die öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung Heilshoop am 05. Dezember 2013 in Heilshoop, Hauptstraße 3, Landhaus Heilshoop Anwesend:

Mehr

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09)

Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O 95/09) Christian Becker, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherungsvermittler oder Tippgeber? (LG Hamburg vom 30. April 2010 408 O

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive

Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive Die integrierte Software-Gesamtlösung für Staats- und Landesarchive Landes- und Staatsarchive bilden die Basis landesgeschichtlicher Forschung. Der Strom der zugehenden Dokumente wächst ebenso wie die

Mehr

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e.

85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages. R e g i e r u n g s v o r l a g e. 85. Beilage im Jahre 2015 zu den Sitzungsberichten des XXX. Vorarlberger Landtages Regierungsvorlage Beilage 85/2015 Teil A: Gesetzestext R e g i e r u n g s v o r l a g e Der Landtag hat beschlossen:

Mehr

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation

FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation FAQ-Katalog zur Musterverfahrensdokumentation Nr. Frage Antwort 1 Befasst sich die Musterverfahrensdokumentation (MVD) auch mit der Behandlung elektronischer Dokumente (E-Rechnung, elektronische Kontoauszüge,

Mehr

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft

S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft S T A T U T E N der Ärztekasse Genossenschaft 1. Name und Sitz 1 Unter dem Namen Ärztekasse Genossenschaft, Caisse des Médecins société coopérative, Cassa dei Medici società cooperativa, besteht eine Genossenschaft

Mehr

Wissen erarbeiten und analysieren

Wissen erarbeiten und analysieren Concept Map Ludger Brüning und Tobias Saum Ziel: Wissen erarbeiten und analysieren In komplexen Texten finden sich oft verschiedene logische Strukturen. Um solche Zusammenhänge darzustellen, eignet sich

Mehr

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62

Satzung der Sparkasse Hannover 10 62 Satzung für die Sparkasse Hannover Beschluss der Regionsversammlung vom 15. Oktober 2002 In der Fassung des Beschlusses der Regionsversammlung vom 12. Dezember 2006 Veröffentlicht im Amtsblatt für die

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet

Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Präsentationen von Erschließungsinformationen im Internet Verfasser: Unterarbeitsgruppe des IT-Ausschusses der ARK Dr. Beate Dorfey (LHA Koblenz), Paul Flamme (StA

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt

Gesetz- und Verordnungsblatt Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II Verordnungen 24. Jahrgang Potsdam, den 28. August 2013 Nummer 62 Verordnung zur Anpassung landesrechtlicher Vorschriften an das Personenstandsrecht

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Verwaltungsgebührensatzung

Verwaltungsgebührensatzung Verwaltungsgebührensatzung der Stadt Steinheim in der Fassung der 1. Änderungssatzung vom 16.04.2013 in der Fassung der 2. Änderungssatzung vom 08.10.2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014.

Peter-Georg Mülder Steenbargsweg 2 B E R I C H T. über die. Prüfung. des Abschlusses. für den Zeitraum. vom 1. April bis zum 30. April 2014. Vereidigter Buchprüfer 22397 Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Abschlusses für den Zeitraum vom 1. April bis zum 30. April 2014 des ITZEHOER AKTIEN CLUB GBR Viktoriastr. 13 25524 Itzehoe Vereidigter

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN

Jahresbericht 2014. der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Jahresbericht 2014 der Stiftung Evangelisch-Reformierte Kirchengemeinde Lüneburg-Uelzen GEMEINSAM STIFTEN GEHEN Unsere Geschichte Am 03. November 2010 wurde durch einen gemeinsamen Beschluss der Gemeindevertretung

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen

Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Endgültige Vernichtung von Daten Risiken und rechtliche Anforderungen Security Zone 2010 Themen Müssen Daten und Dokumente vernichtet werden? Informationssicherheit Geheimhaltungspflichten Datenschutzrecht

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur

Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Staatsanwaltliche Verfügungen und Zusatzanträge in der Assessor-Klausur Dr. Christian Lucas Neben der Prüfung materiell-rechtlicher Straftatbestände ist es in der Staatsanwaltsklausur regelmäßig geboten,

Mehr

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht

Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht Übersetzung 1 Protokoll über das auf Unterhaltspflichten anzuwendende Recht vom 23. November 2007 Die Unterzeichnerstaaten dieses Protokolls, in dem Wunsch, gemeinsame Bestimmungen über das auf Unterhaltspflichten

Mehr

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz

- 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Satzung der... 1 Name, Rechtsform, Sitz - 1 - Muster Satzung einer steuerbegünstigten Stiftung - mit zwei Organen - Erläuterungen hierzu unter Allgemeines: Die Stiftungssatzung Soll die Stiftung nicht nur gemeinnützige Zwecke verfolgen, sondern

Mehr

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte?

Landeskirche Aargau Kirchenpflegetagungen 2015. staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Archiv staubige Papiere oder geordnete Gemeindegeschichte? Susann Gretener Jegge Autorin, Erwachsenenbildnerin FA, Coach ehemals Kantonsleiterin Blauring, Direktionsassistentin FA bildungsbar gmbh, Frick

Mehr

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002

Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Fachstelle für Stadtentwicklung der Stadt Zürich Veränderung des Firmenbestandes in der Stadt Zürich im Jahr 2002 Das Wichtigste in Kürze Die Zahl der im Handelsregister eingetragenen Firmen in der Stadt

Mehr

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut)

Erster Abschnitt Kunstwerke und anderes Kulturgut (außer Archivgut) Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung KultgSchG Ausfertigungsdatum: 06.08.1955 Vollzitat: "Gesetz zum Schutz deutschen Kulturgutes gegen Abwanderung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE

Steuern - Recht Infobrief für Franchise-Geber und Franchise-Nehmer ÜBERTRAGUNG DER FRANCHISE Kleemannstraße 14 D-93413 Cham Tel.: 0 99 71 / 85 78-0 Fax: 0 99 71 / 80 19 85 email: info@consultor.de home: http://www.consultor.de/infobrief.htm Cham, im November/Dezember 2008 Steuern - Recht Infobrief

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 625 Braun, Richard Bestand Braun, Richard Signatur ED 625 Mappe 1 Sammlung zu Pfarrer Jakob Braun Enthält: [Richard Braun]: Die Auseinandersetzung des Pfarrers

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren

EKANNTMACHUNGEN UNIVERSITÄT ROSTOCK. Seiten. Inhalt. Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren UNIVERSITÄT ROSTOCK A MTLICHE B EKANNTMACHUNGEN Jahrgang 2008 Nr. 2 Rostock, 29.02. 2008 Inhalt Seiten Ordnung über die Bereitstellung von Pflichtexemplaren im Rahmen von Promotionsund Habilitationsverfahren

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Version vom 13.September 2007 Inhalt 1 Grundlagen... 3 2 Der Verwaltungsrat... 3 2.1 Funktion... 3 2.2 Konstituierung... 3 2.3 Sitzungen... 4 2.4 Beschlussfähigkeit... 4 2.5 Beschlussfassung... 5 2.6

Mehr

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König

Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Ergänzendes Material zu Verständnis von Nebenwirkungsrisiken im Beipackzettel von Ziegler, Hadlak, Mehlbeer, König Anschreiben Sehr geehrte Damen und Herren, Hiermit bitte ich Sie, an einer Befragung im

Mehr

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der

Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Scheidungsantrag online Dieses Antragsformular können Sie ausdrucken und an uns per Fax unter der Faxnummer: 030 544 45 02 02 oder per Post an unsere nachfolgende Adresse schicken: Rechtsanwältin Daniela

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung

Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung OTTO KLEIN & CO. Die Firma Otto Klein in Hanau ist wegen der Herstellung der offiziellen Version des Eichenlaubs mit Schwerter und Diamanten und des extrem seltenen Goldenen Eichenlaubs mit Schwertern

Mehr

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra

Mehr

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald

Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Satzung der Liberalen Hochschulgruppe Greifswald Stand: 18.03.2010 1 Name (1) Die Gruppierung trägt den Namen Liberale Hochschulgruppe Greifswald, kurz LHG Greifswald. Ihre Tätigkeit erstreckt sich auf

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Kernergebnisse 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland überschuldet (Stand 31.12.2012) Vorjahresvergleich: 2,7 Prozent mehr Überschuldungsfälle in 2012 Absolut

Mehr

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt)

Stationenbetrieb Rechnungswesen. Belege. (Infoblatt) (Infoblatt) sind schriftliche Beweise für Geschäftsvorgänge, meist Einkäufe oder Verkäufe. Durch den Beleg wird die Buchhaltung erst glaubhaft. Diese Urkunden () sind für das Unternehmen von größter Bedeutung.

Mehr

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede

Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Birgit Denker Buchführung in einer Schülerfirma Am Beispiel der KGS Rastede Grundlagen Unter Buchführung ist die in Zahlenwerten vorgenommene planmäßige, lückenlose, zeitliche und sachlich geordnete Aufzeichnung

Mehr

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG

aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums an die Ballei Österreich des Deutschen Ordens zu übereignen. BEGRÜNDUNG Der Beirat gemäß 3 des Bundesgesetzes über die Rückgabe von Kunstgegenständen aus den Österreichischen Bundesmuseen und Sammlungen, BGBl. I Nr. 181/1998 i.d.f. BGBl. I Nr. 117/2009, (Kunstrückgabegesetz),

Mehr

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen

Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vertrag über Fotokopien VtgFotokop 96-6 Pauschalvertrag zwischen der Evangelischen Kirche in Deutschland und der Verwertungsgesellschaft WORT über Fotokopien und sonstige Vervielfältigungen Vom 11./19.

Mehr

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum

Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Erfahrungen mit einer Stiftungswerdung Die Stiftung Domäne Dahlem Landgut und Museum Gute Lösung, steiniger Weg oder Sackgasse? Das Museum als Stiftung Weiterbildung Chorin, 27.8.2012 Dr. Peter Lummel

Mehr

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015)

Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen ( Amtsblatt der RS, Nr. 40/2015) Das Parlament der Republik Serbien hat das Gesetz zum Schutz des Rechts auf einen Gerichtsprozess innerhalb angemessener Frist verabschiedet

Mehr

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen

Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Veröffentlichungen der Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbh 35 Die Vergütung des Versicherungsmaklers im Rahmen internationaler Entwicklungen Bearbeitet von Harald Krauß 1.,

Mehr

VERWALTUNGSGEBÜHRENSATZUNG der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013

VERWALTUNGSGEBÜHRENSATZUNG der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013 der Stadt Rhede vom 20.12.2001 i.d.f. der 1. Änderungssatzung vom 20. Dezember 2013 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr