Dissertation an der Université de Genève

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dissertation an der Université de Genève"

Transkript

1 Die Organisation aus der Wissensperspektive Möglichkeiten und Grenzen der Intervention Dissertation an der Université de Genève von: Kai Romhardt Im Original erschienen bei Gabler, nbf 245, Wiesbaden, COPYRIGHT DR. KAI ROMHARDT

2 Liebe Freunde des Wissensmanagements, nachdem meine Dissertation beim Gabler-Verlag in der Reihe neue betriebswirtschaftliche Forschung inzwischen vergriffen ist, mache ich meine Ideen auf diesem Wege einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich. In Die Organisation aus der Wissensperspektive habe ich das Genfer Bausteinmodell, das von mir zusammen mit Steffen Raub und Gilbert Probst an der Universität Genf entwickelt wurde, in für mich zentralen Dimensionen weiterentwickelt und durch Praxisbeispiele illustriert. Die Zeit bleibt nicht stehen und in den letzten drei Jahren durfte ich viel dazulernen. Dennoch halte ich meine Gedanken nach wie vor relevant, gerade jetzt, wo vieles, was den Kern des Themas ausmacht, im donnernden Vermarktungsgeschrei unterzugehen droht. Meine aktuellen Gedanken zum Thema Wissensmanagement finden sich in einem Beitrag mit Heiko Roehl, nachzulesen in der Zeitschrift für Organisationsentwicklung (4/2000) unter dem Titel: Wissensmanagement: Ein Dialog über Totes und Lebendiges. Viel Freude im Wissensfeld und entspanntes Stöbern wünscht Ihnen und Euch Kai (Romhardt) Hamburg, den 16. Januar 2001

3 Meinen Eltern 4

4 Schlage die Trommel und fürchte Dich nicht Und küsse die Marketenderin! Das ist die ganze Wissenschaft, Das ist der Bücher tieferer Sinn. Heinrich Heine, Doktrin Die Textproduktion wird zum Sekundärziel der Bemühungen um die Vermehrung des Wissens. Dabei hilft die Fiktion, daß der Text selbst schon Wissen ist. Niklas Luhmann Je tiefer das Problem, das ignoriert wird, desto größer sind die Chancen, Ruhm und Erfolg einzuheimsen. Heinz von Foerster 5

5 Geleitwort Kai Romhardt leistet in seiner Dissertation, die mit dem Anerkennungspreis der Schweizerischen Gesellschaft für Organisation (SGO) prämiert wurde, einen grossen Beitrag zur "modischen Diskussion" des Wissensmanagements. Organisationen werden aus wissensorientierter Perspektive betrachtet und die Möglichkeiten der Steuerung der strategisch wichtigen Ressource "Wissen" durch das Management systematisch hinterfragt. Der in Literatur und Praxis viel zu seltene kritische Blick ist in diesem Werk um so erfreulicher und bedeutungsvoller, als Kai Romhardt zu den Autoren und Forscher der ersten Stunden des Wissensmanagements im deutschsprachigen Raum gehört. Die in diesem Forschungsfeld meist locker angeführten Interventionsmöglichkeiten, Instrumente und Beraterkonzepte bedurften dringend einer Analyse und Systematisierung. Dieser Herausforderung hat sich der Autor gestellt. Auf seinem Erkenntnispfad folgt er den Bausteinen des Wissensmanagements, einem Bezugsrahmen, der in enger Interaktion mit der Praxis unter Integration zahlreicher theoretischer Ansätze entwickelt wurde, einem Bezugsrahmen, den er selbst wesentlich mitgestaltet hat (vgl. Probst/Raub/Romhardt: 1997). Mit der Schaffung der Logik des "Interventionsquadranten" hat der Autor eine Sprache gefunden, mit der Spannungsfelder im Interventionsprozess anschaulich beschrieben und analysiert werden können. Wenn nun seine Forschung aufzeigt, dass es keine a priori richtige Intervention in die Wissensbasis geben kann und je nach Kontext verschiedene Eingriffe und Instrumente wirksam sind, so steht diese Erkenntnis den Aussagen und Meinungen vieler Wissensexperten und Beratern entgegen. Die Arbeit ist damit einem systemorientierten Ansatz des Gestaltens, Lenkens und Entwickelns von sozialen Systemen verpflichtet. In äusserst differenzierter Weise werden Praxisfälle untersucht und Instrumente des Wissensmanagements auf ihre Interventionsspektren hin analysiert. Aber nicht die Kritik als solche ist Ziel, sondern wie Kai Romhardt selbst schreibt, sind Vorgehen und Präsentation "eher auf die Besorgnis um das Thema Wissensmanagement zurückzuführen, als auf die generellen Zweifel daran, dass das Management der Ressource Wissen für den Einzelnen, Organisation und ganze Volkswirtschaften für die Zukunft von zentraler Bedeutung sein wird". Prof. Dr. Gilbert Probst/Université de Genève 6

6 7

7 Vorwort Seit nahezu vier Jahren beschäftige ich mich im weitesten Sinne mit dem Thema "Wissensmanagement". Warum? Durch die Arbeit in vielen Organisationen bin ich zur festen Überzeugung gelangt, daß Organisationen in großem Ausmaß das Wissen ihrer Mitarbeiter ungenutzt lassen und es nicht zielgerichtet entwickeln. Ob als Wehrpflichtiger der Bundeswehr, ob als Auszubildender des AXEL- SPRINGER Verlages oder später auf Beratungseinsätzen in Großunternehmen - immer hatte ich den Eindruck, daß das vorhandene Wissenspotential der betreffenden Organisation nicht hinreichend genutzt wurde. Durch Gespräche, Interviews und Diskussionen stellte ich fest, daß ich mit dieser Meinung nicht alleine stehe. Während des Studiums in Hamburg und St.Gallen suchte ich nach Ansätzen, um das Themenfeld "Wissen und Organisation" besser zu verstehen. Meine Diplomarbeit (Romhardt: 1994) zu Möglichkeiten und Grenzen der Lernfähigkeit einer Branche am Beispiel der Automobilindustrie war ein erster Versuch. Ich lernte dabei, wie weit sich Theorie und Praxis voneinander entfernen können, wie sich Theorien des Organisationalen Lernens von der Unternehmensrealität abgekoppelt und sich damit jeder Anschlußmöglichkeit an betriebliches Handeln beraubt hatten. Diese "real existierende" Übersetzungslücke zwischen Theorie und Praxis war letztlich der Auslöser für die Beschäftigung mit den Möglichkeiten und Grenzen von Interventionen in die organisatorische Wissensbasis. Am (vorläufigen) Ende meiner akademischen Ausbildung steht mit der Doktorarbeit immer noch eine klassische Individualleistung. Während in der Organisationsrealität Teamarbeit längst zur bevorzugten Form der Leistungserstellung geworden ist, sind Doktoranden häufig immer noch Einzelkämpfer. Daß mir dieses Schicksal erspart geblieben ist, habe ich vielen Menschen und Institutionen zu verdanken, die mich auf meinem Weg begleitet haben. Sie haben mit ihrem Wissen, ihrer Freundschaft und Ihrer Kritik das Entstehen dieser Arbeit erst ermöglicht und meine Isolation im Elfenbeinturm verhindert. All diesen Anregern und Begleitern will ich hier danken. Meinen lieben Eltern, die mich während meiner gesamten Ausbildung unterstützten, ist diese Arbeit gewidmet. Sie haben mich stets ermutigt, den eigenen Weg zu erkunden. 8

8 Meinem Doktorvater Prof. Gilbert Probst verdanke ich vieles, was mir für die folgenden Stationen von großem Wert sein wird. Uns verbinden nicht nur gemeinsame Publikationen sowie der Auf- und Ausbau des Forums für Organisationales Lernen und Wissensmanagement. Während der Dissertationszeit hat er mir stets das Gefühl gegeben, ein ernstzunehmender Partner zu sein und hat mich gleichzeitig mit den Regeln des akademischen Systems vertraut gemacht. Den Mitgliedern meiner Dissertationskommission, Prof. Pierre Allan, Prof. Peter Tschopp und Prof. Tom Sommerlatte sei für ihre Bereitschaft gedankt, sich auf mein Thema und meine Gedanken einzulassen. Die Kommission ist mit einem Soziologen, einem Politologen, einem Ökonomen und einem Unternehmensberater genau so interdisziplinär zusammengesetzt wie die Forschungsfrage, die ich mir gestellt habe. Steffen Raub, mein lieber Mitstreiter im Wissensfeld, hat mich in unserer gemeinsamen Genfer Zeit dem Wein und anderen kulinarischen Genüssen nahegebracht. Seine Investitionen in meine Weinausbildung haben mich um ein Wissens- und Genußfeld reicher und einige Franken ärmer gemacht. Mit meinen französischen Freunden Léoville-Barton, Poujeaux und ihren vielen Brüdern und Schwestern waren Kreativitätskrisen relativ angenehm zu meistern Auch das übrige Lehrstuhlteam in Genf, mit Bettina Büchel, Patrick Detzel, Arne Deussen, Martin Eppler, Birgit Knäse, Philippe Regazzoni und Clemens Rüling war stets ein Stück intellektuelle Heimat für mich. Was hier an Individualisten versammelt war, kann eigentlich kein Lehrstuhl verkraften. Mit Heiko Roehl bin ich durch Wissenshimmel und Wissenshölle gegangen. Auf etlichen Seminaren und Konferenzen, aber vor allem auf unserer legendären Schwarzwald-Klausur wurde uns klar, daß wir unsere Dissertation eigentlich hätten gemeinsam schreiben müssen. Ohne die enge Zusammenarbeit mit der Praxis wäre diese Dissertation nicht möglich geworden. Insbesondere in der ersten Phase, als meine Ideen noch wenig strukturiert waren, haben sich gestandene Praktiker auf meine Fragestellungen eingelassen und mit mir zusammengearbeitet. Stellvertretend für alle Mitglieder des Forums für Organisatonales Lernen und Wissensmanagement möchte ich Walter Rambousek vom SCHWEIZERISCHEN BANKVEREIN und Toni Fässler von der TELECOM-PTT danken. 9

9 Wichtige wissenschaftliche Impulse erhielt ich von Prof. Dirk Baecker (Universität Witten-Herdecke), Prof. Klaus North (Fachhochschule Wiesbaden) und in der Schlußphase der Arbeit von Prof. Theo Wehner (ETH Zürich). Über die Jahre hat sich zudem ein wissenschaftliches Netzwerk von knowledge cowboys gebildet, das sich selbstorganisiert auf Kolloquien und Seminaren zu intensiven Diskussionen traf. Andreas Gissler (Universität Kaiserslautern), Frank Heideloff (TU Chemnitz-Zwickau), Tobias Radel (Universität St.Gallen) und Michael de Vries (Universität Witten-Herdecke) gehörten zu den Eckpfeilern dieses nicht ganz selbstverständlichen Austausches. An der Universität St.Gallen kommentierte mein alter Freund Marc Balsiger verschiedene Versionen meiner Dissertation und Marco Rüstmann machte sich als konstruktiver und akribischer Leser an die Endversion. Aus der Distanz unterstützten mich Knut Behling, Joachim von der Goltz und Michael Heidecker in Hamburg, Alex Barkawi und Manuel Solbach aus St.Gallen, Marc Stilke aus Wiesbaden, Markus Rehle aus Köln, Rainer von Coelln aus Heidelberg und Marcus Vogt von dort, wo er gerade war. In Zürich waren Arnd Bätzner, Christoph Eisenhardt, Knut Giersch und Falk Schwesinger wertvolle Gesprächspartner und freundschaftliche Begleiter meines Weges. Arnd Bätzner entwarf zudem die Piktogramme dieser Arbeit und gab damit den Bausteinen des Wissensmanagements ein Gesicht. Meine liebe Mitbewohnerin Beverly Michaud-Zumbühl hat es in Zürich über ein Jahr ertragen, daß ein zunehmend zerstreuter werdender knowledge worker seine Manuskripte in der ganzen Wohnung verbreitete. Neben Personen sind es auch Institutionen, welche den eigenen Weg begleiten und beeinflussen. Besonderen Dank schulde ich der Studienstiftung des deutschen Volkes, die mich während meines Studiums in Hamburg und St.Gallen als Stipendiat förderte. Prof. Dirk Käsler (Universität Marburg) steht für mich stellvertretend für dieses Prinzip intergenerativen Austausches und intellektueller Stimulierung. Meine Vertrauensdozenten in Hamburg und in Zürich, Prof. Otfried Jarren und Prof. Ulrich Müller-Herold, unterstützten meine wissenschaftliche Entwicklung. Dank geht auch an den Schweizerischen Nationalfonds, der meine Forschungsaktivitäten im Rahmen der Arbeiten über interkulturelles Lernen und Wissensmanagement großzügig unterstützt hat. 10

10 Der Universität St.Gallen und der Université de Genève ist es zu verdanken, daß ich Spaß an der Forschung gefunden habe. Jacob Burckhardt hat einmal gesagt: "Wahre Universalität besteht nicht darin, daß man vieles weiß, sondern daß man vieles liebt." In diesem Sinne bleibe uns die Neugier und der rege Austausch mit anderen Lebenswelten immer erhalten 1. Kai Romhardt 1 Anregungen, Kritik und weitergehende Ideen sind sehr willkommen. Unser Wissensaustausch könnte beginnen, wenn Sie mich unter kontaktieren. 11

11 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...XXI 1. Einführung Wissensmanagement in der Theorie: ein Forschungsfeld formiert sich Wissensmanagement in der Praxis: zunehmender Wissenswettbewerb Ziele der Arbeit Erkenntnistheoretische Grundlagen Der Zugang zum Erkenntnisobjekt Forum für Organisationales Lernen und Wissensmanagement Interviews Kolloquien/Kongresse Vorbereitende Veröffentlichungen Neue Rollen im Forschungsprozeß Gang der Arbeit Begriffsklärungen Wissen Wissensbegriffe in verschiedenen Disziplinen Dichotomische Wissenssystematisierungen Wissen in verschiedenen Managementmodellen Organisationen als Gehirne oder das Konzept des "collective mind" Wissensstrukturen (knowledge structures) Die Wissensspirale nach Nonaka Intangible resources nach Hall Der Wissensbegriff der Dissertation Die Organisatorische Wissensbasis Organisatorische Wissensbasis nach Pautzke Organisatorische Wissensbasis: Der Begriff der Dissertation Intervention in die organisatorische Wissensbasis

12 3. Entwicklung des Bezugsrahmens Konstruktionsprozeß eines Bezugsrahmens des Wissensmanagements Konstruktion in und mit der Praxis: Erste Versuche Kurzvorstellung der Bausteine des Wissensmanagements Modellierung der Intervention Interventionsdimensionen Interventionsdimension eins: Individuelles versus kollektives Wissen Interventionsdimension zwei: Internes versus externes Wissen Interventionsdimension drei: Implizites versus explizites Wissen Interventionsdimension vier: Digitale versus analoge Daten und Informationen Interventionsquadranten Instrumente Vorgehen pro Baustein Praxisfall Ableitung von Interventionsquadranten Zuordnung von Instrumenten Wissensziele Fallbeispiel DG Bank Möglichkeiten und Grenzen von Wissenszielen Beobachtungen zu Wissenszielen in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissenszielen Interventionsquadrant "Steuerungsphilosophie" Interventionsquadrant "Zielreferenz" Interventionsquadrant "Integrationsniveau" Interventionsquadrant "Planungshorizont" Interventionsquadrant "Zieldimensionen" Interventionsansätze im Baustein Wissensziele Intervention durch Normwissensstrategien Intervention durch Wissensleitbild Intervention durch Management by knowledge objectives Wissensidentifikation

13 5.1 Fallbeispiel Schweizerischer Bankverein Möglichkeiten und Grenzen von Wissensidentifikation Beobachtungen zu Wissensidentifikation in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissensidentifikation Interventionsquadrant "Filtergrad" Interventionsquadrant "Grenznutzen der Information" Interventionsquadrant "Handlungsspielraum" Interventionsquadrant "Offenheitsgrad" Interventionsquadrant "Transparenzursache" Interventionsansätze im Baustein Wissensidentifikation Intervention durch Wissenskarten Intervention durch Wissensbroker und Transparenzschaffer Intervention durch Explizierung heimlicher Spielregeln Wissenserwerb Fallbeispiel Telecom-PTT Möglichkeiten und Grenzen von Wissenserwerb Beobachtungen zu Wissenserwerb in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissenserwerb Interventionsquadrant "Grenzziehung" Interventionsquadrant "Fremdheitsgrad" Interventionsquadrant "Grad der Kontextabhängigkeit" Interventionsquadrant "Diversitätsgrad" Interventionsquadrant "Nutzungshorizont" Interventionsquadrant "Autonomiegrad" Interventionsansätze im Baustein Wissenserwerb Intervention durch Akquisition von knowledge companies Intervention durch Beratungseinkauf Intervention durch Kopierstrategien

14 7. Wissensentwicklung Fallbeispiel Daimler Benz Forschung Gesellschaft und Technik (FT 4G) Möglichkeiten und Grenzen von Wissensentwicklung Beobachtungen in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissensentwicklung Interventionsquadrant "Routinisierung" Interventionsquadrant "Neuigkeitsgrad" Interventionsquadrant "Kreativitätsniveau" Interventionsquadrant "Fehlertoleranz" Interventionsquadrant "Freiheitsgrad" Exkurs: Persönliche Anmerkungen zum Nicht-Wissen als Quelle von Innovation Interventionsansätze im Baustein Wissensentwicklung Intervention durch Einrichtung von Lernarenen oder Kompetenzzentren Intervention durch knowledge links Wissens(ver)teilung Fallbeispiel Arthur Andersen Möglichkeiten und Grenzen von Wissens(ver)teilung Beobachtungen zu Wissens(ver)teilung in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissens(ver)teilung Interventionsquadrant "Koordinationsprinzip des Wissens" Interventionsquadrant "Teilungsinitiative" Interventionsquadrant "Mutabilität des Verteilten" Interventionsquadrant "(Ver)teilungsmacht" Interventionsquadrant "(Ver)teilungsgrad" Interventionsansätze im Baustein Wissens(ver)teilung Intervention durch sempai-kohai Intervention durch kollektive Problemlösungstechniken Intervention durch Spacemanagement

15 9. Wissensnutzung Fallbeispiel Bertelsmann-Fachinformation Möglichkeiten und Grenzen der Wissensnutzung Beobachtungen zu Wissensnutzung in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissensnutzung Interventionsquadrant "Handlungsrelevanz des Erkennens" Interventionsquadrant "Nutzungsgrenzen" Interventionsquadrant "Freiheitsgrad der Nutzung" Interventionsquadrant "Schönheit versus Funktion" Interventionsquadrant "Komplexitätsgrad " Interventionsansätze im Baustein Wissensnutzung Intervention durch nutzungsgerechte Gestaltung von Dokumenten Intervention durch Action Training Intervention über Data Mining Wissensbewahrung Fallbeispiel ABB-Consulting AG Möglichkeiten und Grenzen der Wissensbewahrung Wissensbewahrung in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissensbewahrung Interventionsquadrant "Umgang mit der Vergangenheit" Interventionsquadrant "Präsenz der Vergangenheit" Interventionsquadrant "Modulationsfähigkeit der Vergangenheit" Interventionsquadrant "Erfahrungswertschätzung" Interventionsquadrant "Bewahrungsumfang" Interventionsansätze im Baustein Wissensbewahrung Intervention durch lessons learned Intervention durch elektronisches Gedächtnis

16 11. Wissensbewertung Fallbeispiel Skandia Möglichkeiten und Grenzen der Wissensbewertung Beobachtungen zu Wissensbewertung in der Praxis Theoretische Beurteilung von Wissensbewertung Interventionsquadrant "Bewertungsinstanz" Interventionsquadrant "Kontrollprinzip" Interventionsquadrant "Bewertungsanspruch" Interventionsansätze im Baustein Wissensbewertung Intervention durch balanced scorecard Intervention durch mehrdimensionale Wissensmessung Schlußfragen Was konnte diese Dissertation leisten? Was sind die Konsequenzen für die Organisationstheorie? Was sind die Konsequenzen für die Organisationspraxis? Was sind meine persönlichen Schlußfolgerungen? Literaturverzeichnis Anhang 1: Vorbereitende Interviews Anhang 2: Falldokumentation

17 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1.1: The principles of the knowledge organization... 3 Abbildung 1.2: Probleme des Informationszeitalters in unterschiedlichen Disziplinen... 4 Abbildung 1.3: Resource-based view/strategy literature... 5 Abbildung 1.4: Paradoxien im Umgang mit Wissen... 8 Abbildung 1.5: Erkenntnisfelder der Dissertation Abbildung 1.6: Forumsprojekte im Jahr Abbildung 1.7: Der Action Research Prozeß im Forum für Organisationales Lernen und Wissensmanagement Abbildung 1.8: Unternehmen, in denen Gesprächs- und Interviewpartner zur Verfügung standen Abbildung 1.9: Vorbereitende Kolloquien und Kongresse Abbildung 1.10: Vorbereitende Veröffentlichungen Abbildung 1.11: Rollen im Forschungsprozeß Abbildung 1.12: Gang der Arbeit Abbildung 2.1: Wissenskategorien Abbildung 2.2: Dichotomische Wissenssystematisierungen Abbildung 2.3: Knowledge Structure Research: An Organizing Framework Abbildung 2.4: Spirale des Wissens (Grundmodell) Abbildung 2.5: Transformationsprozesse der organisatorischen Wissensbasis Abbildung 2.6: Die Beziehungen zwischen den Ebenen der Begriffshierarchie Abbildung 2.7: Das Kontinuum von Daten, Informationen zum Wissen Abbildung 2.8: Das Schichtenmodell der organisatorischen Wissensbasis nach Pautzke Abbildung 2.9: Beobachtung der organisatorischen Wissensbasis mit Hilfe der Dichotomie "intern/extern" Abbildung 3.1: Erster Bezugsrahmen des issensmanagements...49 Abbildung 3.2: "Wissensprobleme" (Praktikeraussagen im Forum) Abbildung 3.3: Zweiter Bezugsrahmen des Wissensmanagements Abbildung 3.4: Bausteine des Wissensmanagements Abbildung 3.5: Organisatorische Wissensbasis und Interventionsdimensionen Abbildung 3.6: Wertequadrat nach Helwig (1967) Abbildung 3.7: Modell des Interventionsquadranten

18 Abbildung 3.8: Konstruktion eines Interventionsquadranten Abbildung 3.9: Vorgehenslogik pro Baustein Abbildung 3.10: Action Research-Fälle Abbildung 3.11: Interviewfälle Abbildung 3.12: Literaturfälle Abbildung 3.13: Interventionsquadranten innerhalb der Bausteinlogik Abbildung 3.14: Instrumente innerhalb der Bausteinlogik Abbildung 4.1: Vorgehensweise je Dezernat: Ein Assessment-Projekt in vier Schritten Abbildung 4.2: Komponenten eines Zieles in Anlehnung an Hauschildt (1993) Abbildung 4.3: Interventionsquadrant "Steuerungsphilosophie" Abbildung 4.4: Interventionsquadrant "Zielreferenz" Abbildung 4.5: Interventionsquadrant "Integrationsniveau" Abbildung 4.6: Interventionsquadrant "Planungshorizont" Abbildung 4.7: Interventionsquadrant "Zieldimensionen" Abbildung 4.8: Normwissensstrategien Abbildung 4.9: Versuch eines Wissensleitbildes für den Ausbildungsbereich der PTT-TELECOM Abbildung 4.10: Management by Knowledge Objectives Abbildung 4.11: Individuelles Kompetenzportfolio I Abbildung 4.12: Individuelles Kompetenzportfolio II Abbildung 5.1: Modellierung der Wissensbasis des Bankvereins Abbildung 5.2: Interventionsquadrant "Filtergrad" Abbildung 5.3: Interventionsquadrant "Grenznutzen der Information" Abbildung 5.4: Interventionsquadrant "Handlungsspielraum" Abbildung 5.5: Interventionsquadrant "Offenheitsgrad" Abbildung 5.6: Interventionsquadrant "Transparenzursache" Abbildung 5.7: Wissenskarten Abbildung 5.8: Prozeß der Wissenskartenerstellung Abbildung 6.1: Zielstruktur der Telecom-PTT aus Perspektive der Ausbildung Abbildung 6.2: Strategische Ausbildungsplattform und Ausbildungsmarkt Abbildung 6.3: Struktur eines Kompetenzfeldes Abbildung 6.4: Interventionsquadrant "Grenzziehung" Abbildung 6.5: Interventionsquadrant "Fremdheitsgrad" Abbildung 6.6: Interventionsquadrant"Grad der Kontextabhängigkeit" Abbildung 6.7: Interventionsquadrant "Diversitätsgrad"

19 Abbildung 6.8: Potential- versus nutzungorientierte Positionen Abbildung 6.9: Interventionsquadrant "Nutzungshorizont" Abbildung 6.10: Interventionsquadrant Autonomiegrad" Abbildung 6.11: Das Kooperationskontinuum Abbildung 6.12: Segmente des Beratungsmarktes Abbildung 7.1: Das Kontinuum der Kooperationsmöglichkeiten im Entwicklungsprozeß Abbildung 7.2: "Lernen zu kooperieren" und "Kooperieren, um zu lernen" Abbildung 7.3: Entkopplung des Wissensenwicklungsprozesses Abbildung 7.4: Zirkulärer Zusammenhang von Routinen und Innovationen Abbildung 7.5: Interventionsquadrant "Routinisierung" Abbildung 7.6: Interventionsquadrant "Neuigkeitsgrad" Abbildung 7.7: Interventionsquadrant "Kreativitätsniveau" Abbildung 7.8: Interventionsquadrant "Fehlertoleranz" Abbildung 7.9: Interventionsquadrant "Freiheitsgrad" Abbildung 7.10 Struktur einer Lernarena erster Art Abbildung 7.11: Hypertext Organisation Abbildung 8.1: Eskalationsprinzip von grapevine Abbildung 8.2: Problemquellen beim Transfer von best practices Abbildung 8.3: Wirkung der Sozialisation auf strukturelle Komponenten der Lebenswelt Abbildung 8.4: Interventionsquadrant "Koordinationsprinzip des Wissens" Abbildung 8.5: Interventionsquadrant "Teilungsinitiative" Abbildung 8.6: Interventionsquadrant "Mutabilität des (Ver)teilten" Abbildung 8.7: Interventionsquadrant "(Ver)teilungsmacht" Abbildung 8.8: Unterschiedliche (Ver)teilungsgrade von Fähigkeiten Abbildung 8.9: Interventionsquadrant "(Ver)teilungsgrad" Abbildung 8.10: Xerox Problem Solving Process Abbildung 9.1: Ausgewählte Unternehmen der BERTELSMANN FACHINFORMATION Abbildung 9.2: Kompetenzfelder der BERTELSMANN FACHINFORMATION Abbildung 9.3: Deskription einer Einzelkompetenz Abbildung 9.4: Nutzungsbarrieren der Fähigkeitsdatenbank Abbildung 9.5: Zusammenhang zwischen Wissen und Handeln Abbildung 9.6: Interventionsquadrant: Handlungsrelevanz des Erkennens Abbildung 9.7: Interventionsquadrant "Nutzungsgrenzen" Abbildung 9.8: Interventionsquadrant "Freiheitsgrad der Nutzung"

20 Abbildung 9.9: Interventionsquadrant "Schönheit versus Funktion" Abbildung 9.10: Interventionsquadrant "Komplexitätsgrad" Abbildung 9.11: Kriterien für die Qualität von Information Abbildung 9.12: Data-Mining-System Abbildung 10.1: Tätigkeitsfelder von ABB-CONSULTING Abbildung 10.2: Variablenliste zur Beschreibung des Erinnerungsprozesses Abbildung 10.3: Interventionsquadrant "Umgang mit der Vergangenheit" Abbildung 10.4: Formen des organisationalen Vergessens Abbildung 10.5: Interventionsquadrant "Präsenz der Vergangenheit" Abbildung 10.6: Interventionsquadrant "Modulationsfähigkeit der Vergangenheit" Abbildung 10.7: Interventionsquadrant "Erfahrungswertschätzung" Abbildung 10.8: Das Multi-Speicher-Modell der menschlichen Informationsverarbeitung und die primären Merkmale jedes einzelnen Speichers Abbildung 10.9: Interventionsquadrant "Selektionsumfang" Abbildung 10.10: Vom divergenten zum konvergenten System Abbildung 10.11: Schichten des elektronischen Gedächtnisses Abbildung 11.1: Auszug aus dem Navigator von Skandia Abbildung 11.2: Strukturiertes Netzwerk Abbildung 11.3: Interventionsquadrant "Bewertungsinstanz" Abbildung 11.4: Zirkulärer Zusammenhang von Vertrauen und Kontrolle Abbildung 11.5: Interventionsquadrant "Kontrollprinzip" Abbildung 11.6: Interventionsquadrant "Bewertungsanspruch" Abbildung 11.7: Wissensziele und ihre Bewertungsmethoden Abbildung 11.8: balanced scorecard Abbildung 11.9: Skandia Navigator Abbildung 11.10: Indikatorenklassen Abbildung 11.11: Indikatorenklassen in der Logik des strukturierten Netzwerkes Abbildung 12.1: Schlußempfehlungen Abbildung 12.2: Mein Dissertationsprozeß in der Logik der Bausteine des Wissensmanagements Abbildung 12.3: Verhaltensregeln für knowledge cowboys

21 1. EINFÜHRUNG WISSENSMANAGEMENT IN DER THEORIE: EIN FORSCHUNGSFELD FORMIERT SICH WISSENSMANAGEMENT IN DER PRAXIS: ZUNEHMENDER WISSENSWETTBEWERB ZIELE DER ARBEIT ERKENNTNISTHEORETISCHE GRUNDLAGEN DER ZUGANG ZUM ERKENNTNISOBJEKT Forum für Organisationales Lernen und Wissensmanagement Interviews Kolloquien/Kongresse Vorbereitende Veröffentlichungen Neue Rollen im Forschungsprozeß GANG DER ARBEIT Einführung Die Herausforderung dieser Arbeit liegt in der Beobachtung von Organisationen aus einer wissensorientierten Perspektive und in der Modellierung von Möglichkeiten und Grenzen der Intervention in die organisatorische Wissensbasis 2. Dieses einleitende Kapitel gibt einen Gesamtüberblick. Es arbeitet heraus, welche Trends in Theorie und Praxis mich 3 zum Verfassen dieser Arbeit motiviert haben. Hieraus werden die Erkenntnisziele der Dissertation abgeleitet. Nach einer Klärung der erkenntnistheoretischen Grundüberzeugungen und -methoden werden meine vielfältigen Zugänge zum empirischen Erkenntnisgegenstand dargestellt. Es wird aufgezeigt, welchen Grundüberzeugungen meine Forschung im Feld des Wissensmanagements folgte und welcher Balanceakt zwischen verschiedensten Rollenkonzepten geleistet werden mußte, um mich meinem Erkenntnisobjekt hinreichend nähern zu können. 2 In dieser Arbeit werden die Begriffe organisational und organisatorisch synonym verwendet. 3 Die ICH-Form wird in dieser Arbeit bewußt an den Stellen verwendet, in denen ICH zeigen will, daß es sich um meine persönliche Beobachtung des Erkenntnisgegenstandes handelt. So muß ich als Verfasser einer Dissertation zu meinen persönlichen Unterscheidungen stehen und diese dementsprechend kenntlich machen. ICH habe sie getroffen. ICH muß sie verantworten. Keine objektive Wissenschaft spricht durch mich über eine wahre und ewig gegebene Welt. Hiermit folge ich konstruktivistischen Grundpositionen. Vgl. Watzlawick (1988) oder Schmidt (1992 I). Wenn ICH in der WIR-Form spreche, dann wird auf Publikationen Bezug genommen, welche in Teamarbeit erstellt wurden. 22

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner

Wissensmanagement HANSER. Grundlagen, Methoden und technische U. Franz Lehner. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische U unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 3., aktualisierte und erweiterte Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung:

Mehr

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER

Franz Lehner. Wissensmanagement. unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner. 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Franz Lehner Wissensmanagement unter Mitarbeit von Michael Scholz und Stephan Wildner 2., iiberarbeitete Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Die Herausforderung: Wandel und Bewaltigung von Wandel in Unternehmen

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen?

Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Henning Schmidt Wissensmanagement: Wettbewerbsvorteil oder modernes Märchen? Reflexion über eine Managementmode am Beispiel der Nahrungsmittelindustrie mit einer Fallstudie Kraft Foods Metropolis Verlag

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis... XIII. Abkürzungsverzeichnis... XVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XVII 1. Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit... 3 2. Wissen und Wissensmanagement...

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis

Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis RWTH Aachen Institut für Betriebspädagogik Datum: 15.02.2005 Das theoretische Modell des Wissensmanagements unter besonderer Berücksichtigung der Erweiterung der organisationalen Wissensbasis Hinweis:

Mehr

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.

KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21. KERNFACHKOMBINATION ICT-Projektmanagement und Organisationsentwicklung Für das Magisterstudium der Wirtschaftsinformatik (Stand: 21.10 2002) Allgemeines: Koordination: Renate Motschnig, Uni-Wien ab WS

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management

Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Controlling immaterieller Werte als Grundlage für umfassendes Management Vortrag im Rahmen der Fachtagung Immaterielle Werte Linz, 24. Oktober 2002 Mag. Andreas GRUNDLER / Alcatel Austria Aufbau des Vortrages

Mehr

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG

Professionelles Wissensmanagement. Wissenslandkarten konzipieren und implementieren. Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Professionelles Wissenslandkarten konzipieren und implementieren Gunther Mathy Allianz Versicherungs-AG Die Allianz und ihre IT-Dienstleister Versicherungen.Vorsorge.Vermögens-Management 700 Gesellschaften

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren

Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Customer Centricity: Mehrwert für Kunden und Unternehmen generieren Prof. Dr. Dennis Herhausen Assistenzprofessor für Marketing 13. Juni 2013 Customer Centricity Was bedeutet das eigentlich? Seite 1 Customer

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess

Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008. Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Xinnovations 2008 E-Education-Forum Maya Biersack, 22.September 2008 Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement im Arbeitsprozess Social Software - neue Ansätze für das Wissensmanagement

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive

Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Master Soziale Arbeit in internationaler Perspektive Vortrag Fachtag Zukunftsvisionen für die Soziale Arbeit Etablierung der Professionalisierung der Sozialen Arbeit durch ihre Masterstudiengänge Ernst-Abbe-Fachhochschule

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info

Interculture-Online 11/2005 interculture.de, c/o IWK Uni Jena, 07743 Jena www.interculture-online.info Aktuelle Trends im interkulturellen und internationalen Personalmanagement in Deutschland Eine Expertenbefragung Anne Schröder, Augsburg* Einführung Die zunehmende Internationalisierung deutscher Unternehmen

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden

6. Sitzung. Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden 6. Sitzung Methoden der Politikwissenschaft: Metatheorien, Werturteilsproblematik und politikwissenschaftliche Methoden Inhalt der heutigen Veranstaltung 1. Metatheorien/Paradigmen 2. Die so genannte Drei-Schulen

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität

Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität IGEL Verlag Dirk Michael Fleck Unternehmerisches Innovationspotential aus kultureller Diversität 1.Auflage 2009 ISBN:

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag

Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research. Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive. Deutscher Universitäts-Verlag Volker Nissen (Hrsg.) Consulting Research Unternehmensberatung aus wissenschaftlicher Perspektive Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis I Einführung und Überblick 1 1 Consulting

Mehr

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit

CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis. Bachelorarbeit CRM-Systeme: Kritische Erfolgsfaktoren der Umsetzung in die Praxis Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Sience (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter

Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung. Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Seminar: Angewandte Methoden der empirischen Bildungsforschung Sommersemester 2012, Dozenten: Patrick Schaar, Tom Schröter Fahrplan für Heute: - Termine - Ablauf - Themen und Inhalte - Aufgaben im Seminar

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte?

Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Änderung von Geschäftsmodellen in B2B-Märkten: Reichen einfache Rezepte? Symposium Geschäftsmodelle und Business Development in Business-to- Business-Märkten 12. März 2015 Roadmap 1 2 3 4 5 Strategischer

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing

Lehrangebot am Institut für Marketing Institut für Marketing Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Oktober 2011 www.marketing.bwl.lmu.de Übersicht

Mehr

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU

Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU Employer Branding als strategisches Instrument fu r KMU 1. Wirtschaftswissenschaftliches Forum Essen Wirtschaftliche Implikationen des demographischen Wandels Herausforderungen und Lösungsansätze 29. September

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management

Führung heute. Paul Senn. Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management Paul Senn Führung heute Mit 3 x 3-Führungsaufsteller für General Management 20 Jahre Executive MBA an der Hochschule Luzern -Wirtschaft Echoraum: Aus der Praxis für die Praxis (Interviews) Verlag Neue

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining

Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Einführung in die Wissensverarbeitung und Data Mining Peter Becker FH Bonn-Rhein-Sieg Fachbereich Angewandte Informatik!" $# Vorlesung Wintersemester 2001/02 1. Einführung Vorbemerkungen 1 Einführung Vorbemerkungen

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management

ITIL V3. Service Mehrwert für den Kunden. Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert. SolveDirect Service Management ITIL V3 Ing. Martin Pscheidl, MBA, MSc cert. ITIL Expert SolveDirect Service Management martin.pscheidl@solvedirect.com Service Mehrwert für den Kunden mit Unterstützung von 1 Wie Service für den Kunden

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

IT-Controlling für die Praxis

IT-Controlling für die Praxis Martin Kütz IT-Controlling für die Praxis Konzeption und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Martin Kütz kuetz.martin@tesycon.de Lektorat: Christa Preisendanz & Vanessa Wittmer Copy-Editing:

Mehr

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion

Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion Chair of Information Management Wissenschaftsdisskussion 3. Wirtschaftsinformatik Doktorandenkolloquium Südost-Niedersachsen 2008 10. - 11. März 2008, St.Andreasberg Institute of Information Systems Chair

Mehr

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Asset Management für Instandhalter: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Christoph Heitz Institut für Datenanalyse und Prozessdesign Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Winterthur, Switzerland

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensethik Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Dies Academicus 18. April 2012 1 Agenda 1.

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0

Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Dr. Hochschulmarketing im Web: Eine Reise durch die Epochen 0.5 bis 2.0 Expertenforum II: Onlinemarketing und Social Media Aktuelle Trends im Hochschulmarketing Dr., Juni 2011 Seite 0 Juni 2011 Hochschulmarketing

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Studie vom Februar 2003. Maren Müller, twocommit GmbH

Studie vom Februar 2003. Maren Müller, twocommit GmbH Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen und die Anwendungsmöglichkeit der Balanced Scorecard Studie vom Februar 003 Maren Müller, twocommit GmbH I Inhaltsverzeichnis. Einleitung.... Theoretische

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen -

Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im. Kontext der individuellen Nutzenmaximierung. - Darstellung anhand von Fallbeispielen - Erklärungsmodelle der Wissens(ver)teilung in Unternehmen im Kontext der individuellen Nutzenmaximierung - Darstellung anhand von Fallbeispielen - S. Alexander Kelm S. Alexander Kelm Erklärungsmodelle der

Mehr

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation

Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Florian Eichenmüller Weltgesellschaft und die Semantik der Nation Zum Zusammenhang von politischer Struktur und kollektiver Identität in Zeiten der Globalisierung Mit einem Vorwort von Ilse Lenz 2011 Der

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

1 Zusammenfassung/Summary

1 Zusammenfassung/Summary 1 Zusammenfassung/Summary Zusammenfassung: Wissensdatenbanken gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, die Informationen, die ungeordnet in einem Unternehmen vorliegen, zu strukturieren und

Mehr