Lernen, wie man Lernen lernt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernen, wie man Lernen lernt?"

Transkript

1 Lernen, wie man Lernen lernt? Heute ist der , der erste Arbeitstag im "Millenium-Jahr": angstvolles Einschalten des Computers, ungeduldiges Warten..., aber nichts weiter passiert, als das sich der bekannte Windows-Startbildschirm in seiner gewohnten Hässlichkeit darbietet. Die Propheten der düsteren Bilder haben unrecht behalten. Ob trotz oder gerade wegen der Vorhersagen des totalen Netzausfalls, der unsere computerisierte Gesellschaft zumindest zeitweise hätte lahm legen können, muss als klassisches ex-post-problem dahingestellt bleiben. "Na, Hauptsache meine Festplatte funktioniert!?" Gehören Sie auch zu den vorsichtigen Menschen, die kurz vor Silvester schnell noch mal ein paar Sicherungskopien von den Personalakten gezogen haben, lieber noch mal eine CD mit den Adresslisten gebrannt und die Bilanzdaten des letzten Monats zur Sicherheit noch einmal ausgedruckt haben? Retten, was man retten kann!? - Was eigentlich? Wissen? Informationen? Daten? Bytes und Bits? Neugier nach und gleichzeitig Angst vor dem Unbekannten leiten uns dazu, Informationen zu sammeln, um die Komplexität unserer Umwelt besser "in den Griff zu kriegen". Informationen, so hoffen wir, können uns eine anstehende Entscheidung erleichtern, indem die Unsicherheit, das Risiko einer Fehlentscheidung reduziert wird. Damit ist die Menge der Informationen, die wir benötigen bzw. wollen grundsätzlich unendlich. (Schon Goethes Faust meint: "Zwar weiß ich viel, doch möchte ich alles wissen!") Mit immer neuen Medien und Zugängen zu Informationen wird lediglich deutlich, dass noch mehr Informationen noch schneller verfügbar sein könnten - und demzufolge auch müssten. Im Wettlauf des Marktes scheint zunächst der zu gewinnen, der am meisten Informationen besitzt (und damit z.b. die richtigen Aktien zur richtigen Zeit kaufen kann). Diese "richtigen" Informationen sind gefragt. Damit lässt sich in Organisationen Herrschaftswissen aufbauen. Auf der anderen Seite klagen insbesondere Führungskräfte in diakonischen Einrichtungen über die ständig wachsenden Informationsmengen sich z.b. in Aktenbergen und Umlaufpaketen deutlich machen. 1 "Wissen ist Macht - Nichtwissen macht auch nichts!" Welcher Teil des Sponti-Spruchs aus den 80er Jahren stimmt für das 3. Jahrtausend? In diesen Tagen lesen und hören wir in allen Medien von berufenen (oder zumindest sich berufen fühlenden) "Trend-Forschern", den modernen Propheten, zahlreiche mehr oder weniger phantasievolle Prognosen zu Trends und Megatrends des 3. Jahrtausend. In einem sind sich dabei fast alle einig: Wissen wird zu einer der wichtigsten Ressource der nächsten Jahrzehnte. Die "Wissensgesellschaft" 2 (soll als Zukunftsmodell die "Informationsgesellschaft" der 80er und 90er Jahre ablösen. Für den einzelnen beinhaltet dies die genauso spannende wie anstrengende Anforderung des vielzitierten "Lebenslangen Lernens". Die Bildungsminister der OECD haben das "Lifelong Learning for All" als Leitziel proklamiert. Damit ist die Vision der Passkontrolle des "LLL-Passes" 3, dem Ausweis für das lebenslange Lernen, den jeder Neugeborene erhalten soll und von dem man lebenslang Punkte abziehen kann, um sich über unterschiedlichste Wege neues Wissen anzueignen, vielleicht wirklich nicht mehr weit entfernt? "Er hat sein Leben lang gelernt" - sieht Geißler 4 schon als Grabinschrift des ordentlichen Bürgers. Auf der Ebene der Organisation soll die Kunst des "Informations- und Wissensmanagement" zur Hauptaufgabe einer erfolgreichen Zukunftsgestaltung werden. Die Mitarbeiter würden mit 1 vgl. Burmeister, S.10 2 die Frühauf als Gesellschaft definiert, die ihre Lebensgrundlagen aus reflektiertem und bewertetem Wissen gewinnt und die von den neuen Möglichkeiten einen bewussten und lebenserleichternden Gebrauch macht. 3 Siegel, S.10 4 Geißler, Vortrag am "Forum Caritas" 2

2 ihrem jeweils individuellen Informations- und Wissensvorrat endlich wirklich (d.h. nicht nur in Leitbild-Texten) zum wichtigsten Kapital der Unternehmen, wenn die Börsenwerte von der Bilanzierung der Kompetenz der Mitarbeiter abhängig werden. 5 (Skandinavische Firmen veröffentlichen heute schon den Wert ihrer "intangible assets".) Dies gilt insbesondere für soziale Dienstleistungsorganisationen: Nach Eschenbach 6 wird "Wissen" zum Steuerungsmedium von Non-Profit-Organisationen werden, genauso wie "Geld" die Profit- Unternehmen oder "Macht" die staatliche Sphäre "regiert". Schöne neue Wissens-Welt? Statt Kosten-, Qualitäts-, Changemanagement endlich die neue Mode: Wissensmanagement? 7 Sollen wir, nachdem uns die Management-Gurus und Unternehmensberater erst Effektivität und Effizienz, schließlich den Wandel gestalten und uns dann das Lernen lernen wollten, jetzt schließlich und endlich nur noch lernen, wie man lernen lernt? Daten - Informationen - Wissen Eine leidige Tatsache: wir sind nicht umgeben von Wissen, sondern zunächst nur von unendlichen Datenmengen. Jede Minute werden wir mit hunderttausenden winzigen Einheiten von Daten konfrontiert. Inwieweit diese Daten lediglich "Datenmüll" oder aber eine relevante Information sind, wird erst durch die Einordnung der Daten (als sinnvolle Abfolge von "Zeichen") in einen - für das jeweilige System - relevanten Problemzusammenhang, entschieden. Wir werden zu Informations-junkies auf der Suche nach dem nächsten "Schuss" an - systemisch relevanter - Information. 8 Organisationen sammeln Daten en masse und ordnen sie zu relevanten Informationen, oder sie versuchen sie zumindest zu ordnen. Welche Informationen dabei relevant sein könnten, ist ohne genaue Vorgaben nicht immer einfach zu entscheiden. Für moderne diakonische Unternehmen, die im komplexen Geflecht ihrer "stakeholder", ihrer differenzierten Interessensgruppen stehen, kann dabei sowohl die Nachricht über eine mögliche Änderung des Pflegeversicherungsgesetzes relevant sein, wie die Tatsache des Börsengangs eines privaten Anbieters oder aber die Ernennung eines neuen Landesbischofs. Für die Sammlung der - an sich unendlichen - Datenmengen wurden Hilfsmittel und Instrumente gefunden. Moderne Informationstechnologie und Methoden des Informationsmanagements erfassen Daten und Informationen "effizient und EDV-technisch umsetzbar". 9 Zunächst versprachen dabei immer größere Speicherkapazitäten Rettung im Informationsdschungel, zunehmend wurde aber deutlich, dass eine Integration der verstreuten Informationen nur mit Hilfe von intelligenten Such- und Auswahlsystemen gelingen kann. Nicht umsonst sind die meistbesuchtesten und damit "werbeträchtigsten" internet-seiten, die der besten Suchmaschinen und es braucht bereits "Mega-Sucher", die die besten Spezialsuchmaschinen ausfindig machen. Dabei bleibt die Information, also das in den Zusammenhang eingeordnete Datum, für die Organisation immer wertlos, solange sie es nicht schafft, diese Information in Wissen zu überführen. Zunächst muss die Information mitgeteilt und verstanden, also kommuniziert werden. Erst im Austausch, in der Kommunikation von individuell verschlüsselten 5 Pinnow, ebd. 6 Eschenbach: Von der lernenden Organisation zum Wissensmanagement, vgl. Hoffmann, S.12 8 McLuhan sprach schon Anfang der 60er Jahre vom Menschen als Informationssammler, der sich in dieser Rolle nicht von seinen steinzeitlichen nomadischen Vorfahren unterscheidet. 9 Herwig-Stenzel/Lüttig, S.14 3

3 Informationen (ein beliebter "Code" ist hier die Fachsprache der unterschiedlichen Bereiche!) wird die Grundlage einer Wissensschaffung für Organisationen gelegt. Zu "Wissen" wird eine Information erst dann, wenn sie aus dem allgemeinen Systemzusammenhang in einen (persönlichen bzw. organisationsspezifischen) Erfahrungskontext gestellt wird. Ohne eigene Erfahrung, wie diese Information sinnstiftend anzuwenden ist, bleibt sie sinn- und wertlos. Erst wenn ich durch die Information eine Situation sinnhaft bewältigen kann, bildet sie sich als "Wissen" aus. Erst wenn also z.b. die Information über die Gesetzesänderung zu einem neuen Instrument der Einstufung meiner Bewohner in "Behandlungsklassen" geführt hat, das ich in allen Abteilungen sinnvoll anwenden kann, wird organisationseigenes Wissen gebildet. Wissen = sinnstiftende Information + Erfahrung Wissen Daten + Problem sinnvolle Folge von Zeichen kodierte Informationen Daten in einem Problemzusammenhan g eingebettet systemisch relevante Daten Information in einem Erfahrungskontext sinnstiftend für die Situationsbewältigung nach: Mandl und Willke; eigene Darstellung Weiß meine Firma mehr als ich? - Wissensmanagement in der lernenden Organisation Das Neue am Konzept des Wissensmanagement ist die Ausweitung der Perspektive. Bisher lernten Menschen. Individuen eignen sich Informationen an, stellen diese in Erfahrungszusammenhänge, probieren ihr "Rezeptwissen" aus, passen es an... Sie tun dies allein oder in der Gruppe, durch die Reflexion von Gehörtem / Gelesenem oder durch Probieren. (Das "Lernen im Leben", das sog. informelle Lernen stellt nach Schätzungen der UNESCO übrigens etwa für 70% aller Erwachsenen die hauptsächliche Lernform dar.) Dabei weiten Individuen tatsächlich durch den jeweiligen Lernvorgang, unabhängig vom Inhalt, ihre individuelle Lernfähigkeit aus. Die Idee der lernenden Organisation überträgt nun die Vorstellung des individuellen Lernens (z.b. des Modell-lernens) auf die Ebene der Organisation. Es finden sich zahlreiche, teilweise divergierende Ansätze zum Thema, alle verbinden aber den Gedanken des Lernprozesses mit der Systemsicht der Organisation. Organisationales Lernen wird dann beschrieben als die Mehrung von Problemlösungskompetenz und Kreativität im Unternehmen, es sei die Veränderung in den jeweils spezifischen Arten der Organisationen die Wirklichkeit (ihre Systemumwelt und -innenwelt) wahrzunehmen. Die "lernende Organisation" ist damit keine Beschreibung einer bestehenden Organisationsform oder eines realen Unternehmens, sondern eine Vision, ein Modell für die Organisationsentwicklung jedes Unternehmens. ("Ein Ding, das da heißt 'lernende Organisation', gibt es nicht.") 10 Als "Definitionsersatz bietet Senge folgende Beschreibung: Senge, S ebd., S.500 4

4 "Eine lernende Organisation ist eine Gruppe von Menschen, die einander brauchen, um etwas zu erreichen, und die im Laufe der Zeit kontinuierlich ihre Fähigkeit ausweiten, das zu erreichen, was sie wirklich anstreben." Eine "lernende, diakonische Organisation" hätte also zum Ziel ihre Effektivität hinsichtlich der Erreichung ihrer vorgegebenen und selbstgesteckten Ziele (aus biblischer Grundlage, Verbandszielen und Leitbildgedanken) ständig zu verbessern. Impuls: Ł Ist Ihre Einrichtung eine lernende Organisation? Ł Lernen die Mitglieder der Organisation? Lernt die Organisation selbst? Grundsätzlich lässt sich (in Abwandlung von Watzlawicks Lehrsatz der Kommunikation) behaupten, dass keine Organisation "nicht nicht lernt", sondern dass immer in irgendeiner Form organisationales Wissen aufgebaut wird. Inwieweit dieses organisationale Wissen allerdings erfolgreich ist, oder ob die Organisation schlecht gelernt hat, ist davon abhängig, inwieweit die Mitarbeiter der Organisation ihre individuelle Kreativität, ihr Wissen und ihre Erfahrungshorizonte miteinander vernetzen können. Dass "schlecht" oder fast gar nicht gelernt wurde, merken Organisationen häufig erst (zu) spät. Dann nämlich, wenn Fehlentscheidungen und -investitionen nach Jahren nicht mehr korrigierbar sind (und z.b. "plötzlich" 2 Milliarden Schulden eines Bauunternehmens auftauchen oder auch Spenden auf "Anderkonten" nicht mehr verborgen werden können). Organisationen unterliegen hier ähnlichen Lerndilemmata wie Individuen: solange sie keine funktionierenden Systeme des Wissensmanagements haben, handeln sie meist innerhalb ihres recht kurzfristigen Lernhorizontes und tappen langfristig in Fallen, die nicht antizipiert wurden. Offenheit und Lernfähigkeit wird dabei oft auch nur vor- bzw. angetäuscht, indem z.b. Organisationsberatungen eingekauft werden, die aber möglichst nichts an und in der Organisation ändern, dafür aber möglichst schnell zu Zertifikaten führen sollten. Lernende Organisationen, die dieses Label verdienen, müssen es dagegen schaffen, das Wissen und die Lernfähigkeit, die bei den Organisationsmitgliedern, den Mitarbeitern, vorhanden sind, aufzunehmen, zu vernetzen und für die Zwecke der Organisation zu nutzen. In der Sprache der "Wissensmanager": Das implizite Wissen (personengebundenes, nicht verbalisiertes, nicht formalisiertes Wissen) der Organisation muss aufgedeckt werden, bevor es zu expliziten Wissen werden kann. Implizites Wissen kann hier sowohl eine Art Intuition ("Bauchentscheidungen" der Mitarbeiter) wie auch nicht allgemein analysiertes und formalisiertes Regelwissen über 5

5 Abläufe oder kulturelle Regeln ("Wenn das passiert, muss ich dies tun", "Bei uns verhält man sich am besten..., um nicht negativ aufzufallen") sein. 12 Was heißt Wissensmanagement nun konkret? Mandl 13 definiert Wissensmanagement als Selektion, Verarbeitung und Bewertung von Information, im Sinn von Entwicklung, Verknüpfung, Verteilung und Nutzung von Wissen. Elemente des Wissensmanagements: Woher? Wissensgenerierung Wissensrepräsentation Wie darstellen? Wissensnutzung Wozu verwenden? Mit den klassischen W-Fragen (Woher? Wozu? Wie?) Wissens- hinsichtlich der Erscheinungsformen von Wissen, kann eine Organisation ihr vorhandenes kommunikation System des Wissensmanagements überprüfen. Im ersten Schritt, der Analyse der bisherigen Wege, die Informationen und Wissen in der Organisation gegangen sind, können bereits die Schwächen (oder Stärken) der verwendeten Lösungen erkannt werden. Dabei kann es hilfreich sein, sich ein spezifisches "Wissensbeispiel" heranzuziehen und der Generierung, Nutzung, Kommunikation und Repräsentation dieses Wissens Schritt für Schritt nachzugehen. ('Zum Beispiel.: Wie wird eine Information bezüglich der zukünftigen Alterung unserer Gesellschaft in organisationales Wissen der Einrichtung umgesetzt? Welche Schritte werden von der Information bis zu einem Handlungsplan hinsichtlich wichtiger strategischer Entscheidungen gegangen?) Impuls: Das Wissensmanagement Ihrer Organisation Ł Wie kommt neues Wissen in die Organisation hinein? ("Wissensimport") Wie werden Informationen über relevante Umweltausschnitte zusammengetragen? Ł Wer erhält welche Informationen? (z.b. Umläufe) z.b.: Wie wird sichergestellt, dass Mitarbeiter alle Informationen für ihren Arbeitsbereich erhalten ohne in der Informationsflut zu "ertrinken"? Ł Wie wird Wissen in der Org. identifiziert und transparent gemacht? Ł Wie wird Wissen ge-teilt und ver-teilt? Ł Wird die Wissens-Teilung gefördert oder eher gehemmt? Wodurch? Ł Wie wird vorhandenes Wissen verknüpft? Ł Wie wird Wissen in der Organisation aufgebaut ("Wissensproduktion")? Ł Welche Kommunikationskanäle und -formen existieren? Ł Wie wird Wissen dargestellt und dokumentiert? Ł Wie wird Wissen in Entscheidungen umgesetzt? 12 Wem diese Überlegungen irgendwie bekannt vorkommen täuscht sich nicht: Die Systematik von Qualitätsmanagement-Konzepten baut genau auf das Überführen von implizitem zu explizitem Wissen! 13 Mandl / Reinmann-Rothmeier in Serie "Wissensmangement" der SZ (1997) 6

6 Ł Ein Mitarbeiter verlässt die Organisation. Wie wird sichergestellt, dass sein Wissen der Organisation erhalten bleibt? Ł Wie wird vorhandenes Wissen überprüft und aktualisiert? In der Analyse des Umganges mit individuellem und organisationalem Wissen in der Organisation werden Sie sicherlich auf zahlreiche "Informations- und Wissensinstrumentarien" stoßen, die seit langem genutzt werden: der altgediente Umlauf, das Qualitätsmanagement- Handbuch, die Leitungsrunde. aber vielleicht auch einfach auf die Möglichkeit sich in der Küche / Cafeteria informell auszutauschen. Auch Wissensmanagement wurde natürlich "schon immer" praktiziert, die neue Forschung und Diskussion systematisiert und fügt, auf der Grundlage der modernen Informations- und Kommunikationstechnik neue Instrumente hinzu (s.u.). Ein wichtiges Element des Wissensmanagements, das in allen Organisationen - mehr oder weniger zufriedenstellend gelöst - vorhanden ist, ist z.b. das Besprechungswesen. Wie im strategischen Bereich Wissen innerhalb dieses Systems sinnvoll generiert und genutzt werden kann, beschreiben Herwig-Stenzel / Lüttig für das Beispiel des Evangelischen Johanneswerkes: 14 in Fachbereichs-Kolloquien, an den die mittlere Leitungsebene teilnimmt, führen Experten in "Zukunftsthemen" ein, in Kleingruppen setzt man sich dann mit dem Thema auseinander und erarbeitet strategische Optionen. D.h. Information wird "importiert", Wissen durch die Einbettung in den Erfahrungshintergrund der Manager generiert und sinnvoll genutzt. Instrumente des Wissensmanagements: zur: Wissensgenerierung Wissensnutzung Wissensrepräsentation Wissenskommunikation z.b.: Simulationen, Szenarien Zukunftskonferenzen, Zukunftswerkstätten Benchmarking-Prozesse Management-Informations-Systeme (MIS) EDV-gestützte Gruppenarbeit im Intranet internet-anwendungen Wissenslandkarten (z.b. mind-maps) "gelbe Seiten" in MIS / intranets traditionelle Wissensnetzwerke: Fachverbände, Öffentlichkeit, Selbsthilfegruppen IT-gestützte Wissensnetzwerke: Newsgroups, Fachforen im internet Ein funktionierendes Wissensmanagement ist auf Voraussetzungen in den jeweiligen Organisationen angewiesen. W. Hoffmann zweifelt hier, ob die Führungskonzeptionen, die Aufbau- und Ablauforganisationen und das Personalmanagement in diakonischen Einrichtungen bereits so aufgebaut und konstruktiv vernetzt sind, dass die Veränderungsfähigkeit, d.h. die Lernfähigkeit der Organisation zur Grundlage des Erfolges wird Herwig-Stenzel /Lütting, S Hoffmann, S.13 7

7 Die wichtigste Voraussetzung ist dabei aber nicht ein bestimmtes EDV-System oder der internet-zugang, entscheidend ist die Bereitschaft der Organisation und ihrer Organisationsmitglieder tatsächlich lernen zu wollen. Lernprozesse sind oft schwierig und unangenehm. Lernen zu müssen heißt auch, im Moment noch nicht kompetent genug zu sein. Daher ist die Vision des lebenslangen Lernens immer auch mit dem Gefühl verbunden, nie "fertig" zu sein, sich immer neu anstrengen zu müssen. Menschen in einer Organisation müssen also das gemeinsame Ziel des Lernens teilen und sich nicht dafür schämen müssen, dass sie ständig weiter lernen und neuen Wissen aufbauen müssen, sondern Lernen als Chance erkennen, aktiv in Prozesse eingreifen zu können. Die "Arbeit" des Lernens werden Organisationsmitglieder nur dann gerne auf sich nehmen, wenn sie das grundsätzliche Ziel, die Vision der Organisation teilen. Wenn das Lernen näher zum Gesamtziel führt, dann "lohnt" sich Lernen auch persönlich. Aber auch die Organisationen als Gesamtsystem tun sich - trotz anderslautenden Verkündigungen - oft schwer mit dem Lernen. Warum? Manderscheid antwortet: 16 "Weil sie eine Kunst perfekt beherrschen: Es ist die Kunst nicht zu lernen." Die Suche nach Planungssicherheit, die Angst vor "Bedeutungsverlust, Zerstörung und Tod" führt die Organisationen dazu, Störungen zu vermeiden und Lernen zu verhindern. Die Lernkultur einer Organisation zeigt sich hier insbesondere im Umgang mit Fehlern, aus denen man ja sprichwörtlich am besten lernt. Dürfen Ideen umgesetzt werden, auch wenn sie das Risiko des Scheiterns beinhalten? Wird einmaliges Scheitern so "bestraft", dass man von zukünftigen Experimenten die Finger lässt? Werden "Tops und Flops" systematisch reflektiert? Ł Welche Lernkultur hat sich in Ihrer Organisation eingeschliffen? 16 Manderscheid, Diözesancaritasdirektor in Limburg, in: Sozialmanagement 6/99, S.33 8

8 Auf der Grundlage einer bestehenden Lernkultur, in der Lernen - mit dem ständigen Risiko des Scheiterns - erlaubt ist und gefördert wird, können praktisch handhabbare Verfahren des Wissensmanagements sinnvolle Hilfestellungen liefern. Vom Besten Lernen: Benchmarking als Instrument des Wissensmanagements 17 Eine Möglichkeit notwendige Lernprozesse der Organisation zu strukturieren und dabei die Aussensicht (die Organisation im Wettbewerb mit anderen Anbietern) mit aufzunehmen und damit über den Tellerrand des eigenen Systems zu blicken, bietet das Instrumentarium des - wieder einmal nur als englischer Begriff existierenden - Benchmarking. Benchmarking als Lernen vom Besten: Benchmarking ist......ein strukturierter Prozess des Lernens aus der Praxis anderer (Interner oder Externer), die als Führer (Beste) bezüglich dieser Praxis anerkannt sind. (Camp, 1989) Ein "benchmark" ist ein Orientierungspunkt. 18 Dieser Orientierungspunkt wird nun auch zur Lösung von Problemen in der Organisation gesucht. Sog. "Leistungslücken" der eigenen Organisation sollen dadurch geschlossen werden, dass man sich zunächst auf die Suche nach möglichen Modellen begibt, diese auf ihren Erfolg hin analysiert und dann die entsprechenden Problemlösungen (auf die eigene Situation ab gestimmt) übernimmt. Benchmarking kann damit dazu dienen, neues Wissen herzustellen, wenn die "gelernten" Problemlösungen sinnvoll in den eigenen Erfahrungshintergrund der Organisation eingebettet werden. Der Vergleich ist dabei immer ein wechselseitiger Prozess, aus dem im Idealfall jeder der Partner einen hohen Nutzen ziehen kann. Benchmarking ist also das reziproke "Lernen vom Anderen". In rein betriebswirtschaftlichen Benchmarkings ("Betriebsvergleiche") stehen Kosten- und Ertragsanalysen im Mittelpunkt. In den letzen Jahren der Benchmarking-Praxis wurden zunehmend weitere Bereiche der Dienstleistungserstellung in den Blick genommen. Verglichen werden mittlerweile z.b. die Zufriedenheit von Bewohnern einer Jugendhilfeeinrichtung oder die Zeit, die das Management von Altenheimen braucht, eine Beschwerde zu beantworten. Als Instrument des Lernens ist Benchmarking ist damit auch Bestandteil von prozessorientierten Qualitätsmanagementkonzepten (z.b. im EFQM-Modell). Benchmarking verbindet dabei das Prinzip des ständigen Lernens mit dem Vergleich: Positionierungsaspekt Im Vergleich mit anderen (besseren) wird klar, wo die Einrichtung im Vergleich steht. Durch die vorliegenden Daten (sei es durch "harte" Zahlen aus der G+ V oder aber auch operationalisierte Indikatoren für qualitative Zusammenhänge wie z.b. für 17 Die folgenden Ausführungen sind teilweise Auszüge aus dem Artikel "Benchmarking" von C.Lehnerer und S.Löwenhaupt in: Hauser/Neubarth/Obermair. Die Beschreibung des Projektes "Focus" stammt vom Referat "Betriebswirtschaft, Organisation und EDV" im DW Bayern.. Dafür den Kollegen vielen Dank! 18 Zur Definition vgl. auch DKB-Impuls 3/97 "Was soll das denn heissen?" 9

9 Kundenzufriedenheit) erhält die Einrichtung wichtige Informationen darüber, in welchen Bereichen sie besonders gut ist, aber auch wo im Vergleich zu den Konkurrenten die eigenen Schwächen liegen. Lernaspekt Das eigentliche Benchmarking fängt erst dann an, wenn die entsprechenden "Messdaten" vorliegen. Daran muss sich ein weiterer Lernprozess innerhalb des gesamten Wissensmanagement der Organisation anschließen. Die Informationen, die gewonnen wurden, müssen genutzt, in tatsächliches Wissen überführt werden. Die Benchmarking-Daten bieten also zunächst das Arbeitsmaterial für neue Ideen. Aus den Vergleichsdaten muss gelesen werden, d.h. Daten interpretiert, Zusammenhänge entdeckt und die Übertragung auf die eigene Problemsituation geleistet werden. Impuls: Lernen Sie durch Vergleiche? Ł Wo steht Ihre Organisation in bezug auf andere (Konkurrenten)? Ł Wie machen es andere? (Wie macht's der "Klassenbeste"?) Ł Warum machen es andere anders / besser? Ł Unter welchen Rahmenbedingungen machen es andere besser? Ł Welche Lösungen führen zu einem höheren Qualitätslevel? Ł Welche Lösung kann Ausgangspunkt für eigenes Wissen der Organisation werden? Ł Was müssen wir dazu tun/ändern? Die zentrale Funktion des Benchmarking ist dabei, über das systematische Fragen einen qualitätsförderenden Lernprozess anstiften zu können. Der Vergleich und die Suche nach dem Anderem, Besserem öffnet den Blick über die eigene Situation hinaus: z.b. kann die ewige Klage, dass speziell die Finanzierungssituation der Einrichtung eine Verbesserung der Qualität verhindert, aufgebrochen werden, wenn Vergleichseinrichtungen mit ähnlicher finanzieller Ausstattung zu besseren Leistungen imstande sind. Ein Beispiel gefällig? Focus-Ambulant als betriebswirtschaftliches Benchmarking Focus-Ambulant ist ein Benchmarking-System speziell für Ambulante Pflegedienste innerhalb der bayrischen Diakonie. 19 In Focus werden Daten aus den Bereichen Umsatzerlöse, Personalkosten, Personaldaten (Qualifikation/Funktion, Beschäftigungsverhältnisse, Ausfallzeiten getrennt nach geplantem und ungeplantem Ausfall) und Daten der Leistungsstatistik der Einrichtung zusammengeführt und zu einem Kennzahlensystem verarbeitet. Somit ergeben sich Aussagen über die betriebliche Leistungsfähigkeit der Einrichtung. Anhand der ermittelten Kennzahlen können Aussagen über Kostenstrukturen, Personalstrukturen, und auch bedingt Aussagen über die Güte der Organisation gemacht werden. Der Vorteil des Systems besteht darin, dass durch die monatsbezogene Erfassung der Daten, die Informationen über die Einrichtung sehr zeitnah übermittelt werden können, und somit relativ schnell auf Veränderungen reagiert werden kann. Des weiteren können anhand der Auswertungen Veränderungen in der Einrichtung nachvollzogen werden, und die Ergebnisse 19 Nährere Informationen zu Focus ambulant bei: DW Bayern, Pirckheimerstr.6, Nürnberg; Geschäftsbereich 2, Diakon Martin Barfuß, Tel: 0911/

10 von Veränderungen auch beobachtet werden. Der Benchmark gibt der teilnehmenden Einrichtung die Möglichkeit sich mit anderen Einrichtungen zu vergleichen, sich dabei am bessern zu orientieren, oder auch zu erkennen, ob Strukturen mit anderen vergleichbar sind. "Lernwillige" ambulante Pflegedienste können also diese externe Dienstleistung nutzen, um einfach und kostengünstig Informationen über ihren derzeitigen Stand und über evtl. Verbesserungspotentiale zu erhalten und in organisationseigenes Wissen zu überführen. Wissen braucht Führung Nach so viel Lernen über Lernen und Wissen dürfe klar sein: bei aller Selbstverantwortung und Selbststeuerung der lernenden Personen ist Wissensmanagement in Organisationen eine Querschnittsaufgabe, die untrennbar in den Führungsprozess integriert ist. Jede Führungskraft ist gleichzeitig Informationsmanager und damit verantwortlich für den zielgerichteten und effizienten Umgang mit Daten, Informationen und Wissen. Die Führung verantwortet zum einen Schaffung von entsprechenden Aufbau- und Ablaufstrukturen, die ein "Organisationsgedächtnis" ermöglichen. Die Führungsaufgabe wird hier vor allem darin bestehen, Arbeitsaufgaben so abwechslungsreich zu gestalten, dass der individuelle, selbstgesteuerte Wissenserwerb von den Mitarbeitern kreativ umgesetzt wird. Und schließlich verantwortet Führung die Umsetzung der Leitbildgedanken in eine echte Lernkultur (in der eben z.b. Fehler als wichtige Quelle neues Wissens angesehen werden). Wissen braucht Weisheit Diakonische und kirchliche "Unternehmen" können in besonderem Maße zum Wissensmanagement beitragen. Sie können nicht nur organisationsintern ihr Wissen bestmöglich "managen", sondern (dadurch?) auch für die Beachtung und Umsetzung der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe des Wissensmanagements eintreten, um die Zukunftsvision einer demokratischen und gerechten "Wissensgesellschaft" Wirklichkeit werden zu lassen. Mit welchen Instrumenten wir im 3. Jahrtausend nach Christi Geburt auch lernen werden. In Zukunft wird nicht Quantität von Informationen, sondern sinnvolles Wissen gefragt sein. Mit einer ständig sinkenden Halbwertszeit von (v.a. fachlichen) Wissen wird "Wissen ist Macht" abgelöst von "Lernen macht Wissen". Dabei wird auch unser zukünftiges Wissen nie ohne Weisheit auskommen. Die Weisheit der richtigen Auswahl, die Weisheit des richtigen Einsatzes und die Weisheit, zu wissen, dass Wissen nicht alles ist. Mit Paulus' Erinnerung "All unser Wissen ist Stückwerk" (1. Kor 13) oder - ironisch gewendet - mit Kästner: Wir haben's schwer denn wir wissen nur ungefähr, woher, jedoch die Frommen wissen gar, wohin wir kommen! 11

11 grüßt Sie herzlich Ihre Wer glaubt, weiß mehr. (Erich Kästner) Claudia Lehnerer, Diakonie-Kolleg Bayern zitierte Literatur: Burmeister, Jürgen: "Der Bedarf ist unendlich" in: DIAKONIE Heft 5/99, S.10 f. Dohmen, Günther: "Das andere Lernen", in: Psychologie heute, Oktober 1999, S.46 ff. Herwig-Stenzel, Eckehard / Lüttig, Andreas: "Das eigene Wissen zählt" in: DIAKONIE Heft 5/99, S.14 ff. Hoffmann, Wolfgang: "Daten als Kapital" in: DIAKONIE Heft 5/99, S.12 f. Lehnerer, Claudia / Löwenhaupt, Stefan: "Benchmarking" in: Hauser/Neubarth/Obermair: Management-Handbuch soziale Dienstleistungen, Luchterhand-Verlag, Neuwied, Neuauflage im Erscheinen Manderscheid, Hejo: "Infiziert" in: Socialmanagement 6/99, S.33 Oldenburg, Anna-Margareta: "Was soll das denn heißen?", DKB-Impuls 3/97 Senge, Peter M.: Die fünfte Disziplin, Stuttgart, 1998 Siegel Dr., Monique: Interview in: Manager Seminare Heft 40, 01/2000, S.10 weitere Literatur zum Thema: Eschenbach, Rolf: Von der lernenden Organisation zum Wissensmanagement, 1998 Mandl, H./Höfling, S. (Hg.): Lernen für die Zukunft - Lernen in der Zukunft, München, 1997 Wendt, W.R.: Soziales Wissensmanagement, Baden-Baden, 1998 Willke, Helmut: Systemisches Wissensmanagement, UTB, 1999 Süddeutsche Zeitung (Hrsg.): Serie 'Wissensmanagement', München, 1997 Wie weitergeben? Grafik nach Mandl, Vortragsmanuskript 12

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren

Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Lernen durch Wissensmanagement Chancen und Barrieren Hochschultage 2004 Darmstadt Workshop Wissensmanagement 11. März 2004 Zwei verschiedene Lernsituationen Gemanagtes Wissen lernen oder lernen, Wissen

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY

Integratives Wissensmanagement nach PAWLOWSKY Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften (FGSE) Institut Berufs- und Bertriebspädagogik (IBBP) Einführung Wissensmanagement SoSe 2007 Frau Sandra

Mehr

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN

SELBSTBEWERTUNGSBOGEN KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS SELBSTBEWERTUNGSBOGEN ZUR INTERNEN BEWERTUNG VON EINFÜHRUNG UND WEITERENTWICKLUNG VON QM IN DER PRAXIS/ DEM MVZ zum Stand Datum

Mehr

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar!

Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Lernen in Arbeitsprozessen macht Kompetenz sichtbar! Thesenpapier zum Vortrag Lernen im Prozess der Arbeit und das Erfassen formal und informell erworbener Kompetenzen im Rahmen der NGG Fachtagung zur

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren

Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren Katalog der Qualitätskriterien und Anforderungen im Trägerzulassungsverfahren (Stand 01. März 2014) QB 1: Grundsätzliche Anforderungen Die hier aufgeführten grundsätzlichen Anforderungen sind K.O. - Kriterien.

Mehr

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager

Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager Projektmanagement Support Prozessbegleitung für Projektmanager 80% der scheiternden Projekte scheitern an mangelnder Sozial- und Prozesskompetenzen der Projektleiter Kompetenzen zum Projektmanagement:

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde.

Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert wurde. Das Qualitätsmanagement dient der Verwirklichung der Qualitätspolitik des RehaVereins. Diese wurde im Leitbild fixiert welches von den Mitarbeitern/innen in Kooperation mit den Nutzern entwickelt und reflektiert

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen

2 Situation heute - Notwendigkeit für Unternehmen 1 Einleitung Ich möchte heute zu Social Software im Unternehmen sprechen. Dazu erläutere ich was Social Software sind? Meinen Schwerpunkt möchte ich dabei auf das Wissensmangement im Unternehmen legen.

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument

Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Auf der Suche nach Excellence: Qualitätsmanagement als strategisches Steuerungsinstrument Prof. Cornelia Vonhof, HdM Stuttgart Bibliothekartag 2012 Hamburg Der Blick voraus auf zwei Vorträge n n HdM Stuttgart,

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc

Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof. Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Das umfassende Wissensmanagement im Rechnungshof Lic. Dr. Volkmar KÄPPL, MSc Gliederung der Präsentation S. 2 1. Der RH als Wissensorganisation 2. Organisation des Wissensmanagements 3. Instrumente des

Mehr

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem

IGB IGB HANDBUCH. Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik. Ingenieurbüro Katzschmann. PCK Systemhaus. Qualitätsmanagementsystem Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann + Katzschmann HANDBUCH Qualitäts- Managementsystem des Bereiches Gebäudetechnik Ingenieurbüro Katzschmann Am Oberen Luisenpark 7 68165 Mannheim EDV-Technische

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A

J O L A N T H E D L U G O K E C K I C A R O L I N K A N J A Qualitätsmanagement JOLANTHE DLUGOKECKI CAROLIN KANJA Gliederung Definitionen 3 Nutzen des Qualitätsmanagements 4 Bestandteile des Qualitätsmanagements 5-8 EFQM-Modell 9 ISO 9000 ff. 10-11 ISO 10006 und

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung

Organisationsentwicklung: Geschichte, Grundanliegen, zentrale Theorien und Konzepte, Anwendung Grundlagen der Organisationspsychologie Organisationsentwicklung:, Grundanliegen, zentrale Theorien und, Anwendung 15.11.2006 Assai / Bonnes / Bluszcz Organisationsentwicklung 1 Gliederung Einführung Annahmen

Mehr

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen

Zielgruppe Leitende Mitarbeiter von stationären und ambulanten Altenhilfeeinrichtungen, die sich mit dem Thema Belegungssicherung beschäftigen Workshop: Professionelles Belegungsmanagement im Überblick Von der Positionierung bis zur strategischen Umsetzung Für das wirtschaftliche Führen eines sozialen Unternehmens ist das Auslastungs-management

Mehr

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA)

Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit (WIMBA) Vorstellung des BIBB-Forschungsprojekts Wissensmanagement und betriebliche Bildungsarbeit () im Arbeitskreis Wissensmanagement April 2005 Heike Zinnen Untersuchungsfeld und Ausgangsfragestellung Ziele

Mehr

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen

Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Oldenburg, Mai/Juni 2011 Qualitätsmanagement (QM) an Hochschulen Ziele, Trends, Beispiele und Konsequenzen Vizepräsident für wissenschaftlichen Nachwuchs und Qualitätsmanagement Gliederung 1. Allgemeine

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Führungskräfte- Entwicklung IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Kann man gute Führung lernen? Sie wissen, dass Ihre Organisation exzellente Führungskräfte benötigt,

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Wissensmanagement und Technische Dokumentation

Wissensmanagement und Technische Dokumentation Wissensmanagement und Technische Dokumentation requisimus AG Flandernstrasse 96 D-73732 Esslingen Christian Paul, requisimus AG, 05.06.2007 Inhalt Technische Dokumentation und Wissensmanagement... 3 Wissensmanagement...3

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme

ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand. Managementsysteme ZDH-ZERT GmbH Unternehmensprofil Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Managementsysteme Elemente eines Managementsystem QUALITÄTSZIELE VERANTWORTUNG DER LEITUNG Verbesserungsprozess Schulung

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder Inhaltsverzeichnis S. 8 Hospitation S. 12 Rollenkompass S. 18 Mitarbeitergespräche Wolfgang Scholl & S. 24 Vertrauensvoller Beratungsprozess Julia Pullen & S. 28 Cockpit Frank Schmelzer & S. 34 Ideen-Kaffee-Ecke

Mehr

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen

Qualitätsmanagement. Herzlich Willkommen zum Vortrag. Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Qualitätsmanagement Herzlich Willkommen zum Vortrag Qualitätsmanagement im Tourismus Werkzeuge und Ihr Nutzen Übersicht / Inhalte Definition Qualitätsmanagement Grundmodell EFQM Vorteile durch Qualitätsmanagement

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess

Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess Trainingseinheit: Freiheit von Blockaden im Innovationsprozess # Wie lange Was Methode Hilfsmittel Wer 1 2 Minuten Rückmeldung der Gruppenreflexion der Auf einem Flipchart wird die Rückmeldung zur Gruppenreflexion

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Nachbereitung der Vorlesungen vom 11.03.09, 18.03.09 und 25.03.09 Von Stefan Mies, Sven Müller, Sabrina Schmid und Silvia Stiehm Daten, Informationen, Wissen Daten: sind Zeichen

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ

DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Kurzfassung DIE ANWENDUNG VON KENNZAHLEN IN DER PRAXIS: WEBMARK SEILBAHNEN IM EINSATZ Mag. Klaus Grabler 9. Oktober 2002 OITAF Seminar 2002 Kongresshaus Innsbruck K ennzahlen sind ein wesentliches Instrument

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co.

Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Smartes E-Learning mit Weblogs & Co. Flexibles Lernen in kleinen Schritten Dipl.-Inf. (FH) T. Mättig Lehrkraft für besondere Aufgaben Smartes E-Learning Smart heißt: Klein, schnell, überschaubar flexibel

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS

I.O. BUSINESS. Checkliste. Mitarbeitermotivation fördern. Kompetenzfeld Veränderungs-Management. Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Mitarbeitermotivation fördern Arbeitsergebnisse entstehen im Unternehmen als Folge eines Zusammenspiels

Mehr

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule

Computer im Unterricht. Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule Computer im Unterricht Konzept zum Einsatz des Computers im Unterricht in der Volksschule 1. Computer im Unterricht 1.1 Einleitende Gedanken Der Umgang mit dem Computer hat sich zu einer Kulturtechnik

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Fundraising in Kirchengemeinden

Fundraising in Kirchengemeinden Fundraising in Kirchengemeinden Ein Leitfaden für Qualitätsentwicklung Erfolg lernen. www.fundraisingakademie.de 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite Testimonials... 2 Die Drei Säulen der Fundraising-Qualitätsentwicklung

Mehr

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz

Führungsgrundsätze. des Bundesamtes für Strahlenschutz Seite 1 von 5 Führungsgrundsätze des Bundesamtes für Strahlenschutz Führung ist die zielgerichtete Anleitung und Unterstützung der Beschäftigten zur optimalen Aufgabenerfüllung für das Amt. Gute Führung

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

111 Überwinden depressiven Grübelns

111 Überwinden depressiven Grübelns 111 Überwinden depressiven Grübelns 57 In diesem Kapitel geht es nun um die Dinge, die man tun kann: Wie gerate ich weniger oft ins Grübeln hinein? Wie steige ich schneller wieder aus Grübelprozessen aus?

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am

Hinweise: Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am Das Führen und Managen eines Unternehmens war, ist und bleibt eine hoch komplexe Aufgabe. Zur Darstellung der Komplexität eignet sich am besten der Jongleur. Auch das Jonglieren ist eine sehr komplexe

Mehr

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N

1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N 1 E - L E A R N I N G - F O R M E N U N D VA R I A N T E N E-Learning ist heute als Form der Weiterbildung in weitem Maße anerkannt. In der praktischen Umsetzung wird der Begriff E-Learning als Sammelbegriff

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

PDLpraxis-Tipp: BWL-Lexikon: Thomas Sießegger. Operatives Controlling. Strategisches Controlling

PDLpraxis-Tipp: BWL-Lexikon: Thomas Sießegger. Operatives Controlling. Strategisches Controlling PDLpraxis-Tipp: Seien Sie entspannt! Nicht alles und jedes muß sich rechnen, Hauptsache Sie haben Ihren Pflegedienst insgesamt im Griff. Verbinden Sie die beiden scheinbar konterkarierenden Zielsysteme:

Mehr

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung.

Coaching Personalentwicklung 5. In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Coaching Personalentwicklung 5 Vorwort In diesem Buch geht es um Coaching in der und für die öffentliche Verwaltung. Der öffentliche Sektor mit seinen insgesamt gut 4,6 Millionen Beschäftigten nach wie

Mehr

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche

Die Vision und Strategie bilden die Basis für eine erfolgreiche Qualitätssicherung mit generischem Leitfaden Der praxisgeprüfte Qualitätsmanagement Leitfaden zeigt den Weg zur Qualitätssicherung in KMU s. Von Ackermann Jörg Das Management von vielen klein- und mittelgrossen

Mehr

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Wissensbasiertes Personalmanagement in der öffentlichen Verwaltung Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz in Kooperation mit dem Kommunalen Bildungswerk e.v. AGENDA Projektmitarbeiter

Mehr

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH

LQW LQW. Lernerorientierte Qualitätstestierung für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. Qualitätstestierung GmbH LQW Lernerorientierte Qualitätsentwicklung Weil Bildung etwas ist, das nur durch die Lernenden selbst in Eigenaktivität hergestellt werden kann - Lehrende können diesen Prozess nur fördern -, stehen die

Mehr

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft

Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Thema des Interviews: Suchmaschinenoptimierung - Status Quo und Zukunft Interviewpartner: Christian Mauer Informationen zum Interviewpartner: Christian Mauer ist Geschäftsführer der SUMO GmbH. SUMO ist

Mehr

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell

Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell Qualitätszentrierte Schulentwicklung mit dem Q2E-Qualitätsmanagement-Modell 1. Schulentwicklung Unter Schulentwicklung verstehen wir ein aufeinander abgestimmtes System zur Weiterentwicklung der Schule,

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion

Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Berufsprüfung Detailhandelsspezialist/in Gruppendiskussion Status: 0-Serie (Beispiel) Stand: 2015 Ausgangslage In der Gruppendiskussion haben Sie den Auftrag, über ein vorgegebenes Problem zu diskutieren

Mehr

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun?

Dies fällt oft deshalb schwerer, da der Angehörige ja von früher gewohnt war, dass der Demenzkranke funktioniert. Was also kann oder soll man tun? Alle Menschen brauchen einen sinnstiftenden Alltag. Dies gilt auch für Demenz Erkrankte. Oft versuchen sie zum Leidwesen ihrer Umgebung ihren nach ihrer Meinung sinnigen Tätigkeiten nach zu gehen. Von

Mehr

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation

Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Wissen sichern, Erfahrungen weitergeben Demografiegerechte Reorganisation Kurt-Georg Ciesinger, gaus gmbh Jörg Koch, EMC Test NRW GmbH Problemlage in vielen Betrieben Ältere Mitarbeiter verfügen über wichtiges

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45

Warum Qualität managen? 5. Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25. Qualitätsmanagement in Geschäftsprozessen 45 2 Inhalt Warum Qualität managen? 5 Was genau ist Qualität? 6 Qualitätsmanagement wie es geht und was es bringt 19 Qualitätsmanagement: Aufgaben der Unternehmensleitung 25 Etablieren des Qualitätsgedankens

Mehr