Internationaler Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internationaler Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung"

Transkript

1 Internationaler Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung September, Karlsruhe

2 FairPreneur Congress 2015 Internationaler Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung FairPreneur Award 2015 Internationaler Fairantwortung-Award September 2015, Kongresszentrum Karlsruhe

3 Grußworte Herzlich willkommen Immer mehr Unternehmen im Land verschreiben sich dem Gedanken der Corporate Social Responsibility (CSR) und verknüpfen diesen strategisch eine entscheidende Grundlage für ihren langfristigen wirtschaftlichen Erfolg, sondern setzen zugleich ein wertvolles Zeichen gesellschaftlicher Solidarität zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg. Die Unterstützung und Begleitung von CSR-Maßnahmen ist daher ein wichtiger Teil der Wirtschaftspolitik der Landesregierung. Vor diesem Hintergrund habe ich sehr gerne die Schirmherrschaft des FairPreneur Congress 2015 übernommen, der sich mit einem breiten, vielfältigen Themenangebot zu CSR vor allem an kleine und mittlere Unternehmen richtet. Die Gewinnung Volunteering, der verantwortliche Umgang mit den Beschäftigten oder die Verantwortung für eine nachhaltige und saubere Lieferkette sind nur einige Beispiele der in Fachvorträgen und Worksessions behandelten CSR-Themen. Damit wird der Karlsruher Impuls zur gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung aus dem Jahr 2014 von der Initiative Fairantwortung in konsequenter Weise fortgeführt. Besonders freue ich mich darüber, dass die Konzeption des diesjährigen Kongresses auch die zahlreichen Kooperationsmöglichkeiten von Unternehmen mit Sozialpartnern, zivilgesellschaftlichen Akteuren und den Vertreterinnen und Vertretern von Städten und Gemeinden beleuchtet. Ich bin überzeugt davon, dass gerade in dieser so genannten trisektoralen Zusammenarbeit erhebliche gesellschaftliche Innovationspotenziale liegen. Wenn sich Expertinnen und Experten aus verschiedenen Bereichen auf Augenhöhe begegnen und miteinander diskutieren, so wie hier auf dem FairPreneur Congress 2015, dann entsteht ein echter gesellschaftlicher Mehrwert. Mein Dank richtet sich deshalb an alle, die mit ihren Beiträgen auf diesem Kongress die CSR-Debatte aktiv vorantreiben. Mein besonderes Dankeschön gilt dem Karlsruher Oberbürgermeister, Herrn Dr. Frank Mentrup, der diesen wichtigen Impuls aus Karlsruhe von Beginn an unterstützt hat. Den Veranstaltern von Fairantwortung wünsche ich weiterhin viel Erfolg auf ihrem Weg, Ihnen allen an diesen zwei Tagen interessante Gespräche und Begegnungen, und den Teilnehmern am FairPreneur Award wünsche ich viel Erfolg. Dr. Nils Schmid MdL Stellvertretender Ministerpräsident von Baden-Württemberg und Minister für Finanzen und Wirtschaft des Landes Baden-Württemberg

4 Herzlich willkommen Mit dem FairPreneur Congress, dem ersten internationalen Kongress zur nachhaltigen Unternehmensführung in Karlsruhe, beschreitet die Initiative Fairantwortung gemeinsam mit ihren Partnern konsequent den im Januar 2014 mit dem Karlsruher Impuls zur gesellschaftlichen Unternehmensverantwortung begonnenen Weg. Auch die Stadt und die TechnologieRegion Karlsruhe unterstützen diese Initiative, weshalb ich auch gerne die Schirmherrschaft für den Kongress übernommen habe. Das Thema der gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen der Corporate Social Responsibility gewinnt in Wirtschaft und Gesellschaft immer mehr an Bedeutung, ist jedoch noch nicht in allen Unternehmen im Tagesgeschäft angekommen. Hier wird der FairPreneur Congress sicherlich wichtige Impulse geben. Gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen setzt am Kerngeschäft und einer verantwortlichen Wertschöpfung an von der Beachtung der Gesetze über die Produktionsbedingungen bis hin zum Umgang mit den Mitarbeitenden, der stellen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter frei, damit diese sich ehrenamtlich engagieren können. Eine Zeitung wirbt um Hilfe für Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind. Ein Betrieb schreibt einen Technikpreis für Nachwuchstüftler aus, ein anderer gewinnt Strom aus Abwärme. All dies sind Beispiele dafür, dass Unternehmen entweder für alle sichtbar oder ganz im Stillen einen Beitrag dazu leisten, unsere Gesellschaft besser zu machen. Mehr denn je hängt der Erfolg eines Wirtschaftsstandorts und seiner Unternehmen nicht nur von den harten Standortbedingungen ab, sondern von den vielen weichen Faktoren, die das Leben Ein Unternehmen, das Verantwortung für Gesellschaft und Umwelt übernimmt, ist ein begehrter Arbeitgeber. Gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels und dem damit einhergehenden Fachkräftebedarf wird nachhaltiges und verantwortungsvolles Wirtschaften zunehmend zum harten Standortfaktor. Ich wünsche den Veranstaltern des FairPreneur Congresses, dass es gelingt, eine Plattform für die Vernetzung von verantwortungsvoll und nachhal- Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses wünsche ich, dass sie zahlreiche Anregungen und konkrete Lösungen für ihr eigenes unternehmerisches Handeln im Sinne von Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung erhalten. Dr. Frank Mentrup Oberbürgermeisterder der Stadt Karlsruhe

5 Mission FairPreneur Congress Nachhaltige Unternehmensführung hat überwiegend Eingang in unternehmerische Überlegungen und auch unternehmerisches Handeln gefunden. Die Frage ist nicht mehr ob, sondern wie kann nachhaltige Unternehmensführung effektiv, erfolgsorientiert sowie gewinnstiftend für die Unternehmen und die soziale Gemeinschaft umgesetzt werden. Zahlreiche Unternehmen leisten mit Spenden oder Corporate Volunteering bereits einen Beitrag für die Gemeinschaft. Nur sehr wenige Unternehmen nutzen jedoch die Chancen, die in der Entwicklung einer konkreten Strategie für Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung macht ein Unternehmen nicht nur für Mitarbeiter sondern auch für Kunden attraktiver. Die Initiative Fairantwortung weist Wege. Im Sinne und in Umsetzung des Karlsruher Impulses zur gesellschaftlichen Unternehmerverantwortung vom Januar 2014 veranstaltet die Initiative Fairantwortung mit Partnern im September 2015 einen national und international hochrangig besetzten FairPreneur Congress. Während der zweitägigen Veranstaltung werden renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, England und Russland, erfahrene Nachhaltigkeitsmanager, Politiker und Vertreter von NGOs und der Medien gemeinsam mit Praktikern, Unternehmern und Unternehmerinnen die neuesten Lösungen, Projekte und Programme zum Thema nachhaltige Unternehmensführung vorstellen.

6 FairPreneur Congress Auch die Weiterentwicklung eines internationalen Unternehmer-Netzwerkes, Verbreitung nachhaltigen Gedankengutes, Bildung einer Plattform für die Vernetzung von Social Entrepreneurs und Social Investors sind wichtige Elemente, denen der FairPreneur Congress Rechnung tragen wird. Der erste Kongresstag steht unter dem Motto Zukunftsfähigkeit und Enkelfähigkeit Warum nachhaltig agierende mittelständische Unternehmen neben der eigenen Zukunft auch die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen sichern. National und international anerkannte Vertreter aus Wissenschaft, Politik, den Medien und der Wirtschaft diskutieren aktuelle Fragen unternehmerischer Verantwortung und stellen neue Denkmodelle vor. Jeweils zwei bis drei Experten und Unternehmensvertreter werden gemeinsam von einem Fach-Moderator befragt. Interaktiv werden Fragen über Twitter an den Moderator übermittelt, die Veranstaltung wird live gestreamt. Alle Beiträge werden simultan ins Englische und Deutsche übersetzt. Durch bundesweite Fairantwortung-Impulsforen, die in Zusammenarbeit mit zahlreichen Industrie- und Handelskammern durchgeführt werden, wird die unterjährige Information und Wissensvermittlung für mittelständische Unternehmen sichergestellt. Tragen Sie in Ihrem Interesse zum Erfolg der Fairantwortungs-Initiative bei. Werden Sie Partner, Beteiligter oder Förderer des FairPreneur Congress, FairMarket und / oder der Fairantwortung-Impulsforen! Wir freuen wir uns über Ihren Anruf oder eine an: Kontakt Andreas Pfeil +49 (175) Julia Nickel +49 (721) Die Verleihung des FairPreneur Award im Rahmen einer Abendveranstaltung beschließt den ersten Kongresstag. Geehrt werden herausragende Verdienste und überragendes Engagement in fairem nachhaltigen Wirtschaften und die Übernahme gesellschaftlicher Fairantwortung! Awards werden in vier unterschiedlichen Größenklassen (0-10 Mitarbeiter, Mitarbeiter, Mitarbeiter und über 250 Mitarbeiter) verliehen. Der zweite Kongresstag steht im Zeichen von Fachsessionen. Zu unterschiedlichen Themen werden praxisorientierte Referate und Workshops angeboten, durch die die Teilnehmer und Teilnehmerinnen Impulse und konkrete Lösungen für ihr eigenes unternehmerisches Handeln im Sinne der Nachhaltigkeit und gesellschaftlicher Verantwortung erhalten. Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe (rechts) und Ralph Suikat, Aufsichtsratsvorsitzender Fairantwortung (links)

7 Programm TAG 1 Denkanstöße Tages-Moderation von Tina Teucher ab 10:00 Registrierung, Marktrundgang und Empfangssnack 11:00-12:00 Pressegespräch Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister Stadt Karlsruhe Wolfgang Grenke, IHK Präsident Karlsruhe Joachim Wohlfeil, Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe 12:00-12:30 Dr. Frank Mentrup, Oberbürgermeister Stadt Karlsruhe Wolfgang Grenke, IHK Präsident Karlsruhe Joachim Wohlfeil, Präsident der Handwerkskammer Karlsruhe 12:30-13:15 International Business Discussion about CSR (English) Vitaly Ashmarin, Director Int. Business School University Tscheljabinsk, Russia Moderation Bernhard Schwager, Robert Bosch GmbH 13:15-14:00 Wirtschaft ohne Wachstum - Horror oder Heil? Prof. Dr. Niko Paech, Universität Oldenburg (Department für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften) Dr. Daniel Dahm, Geschäftsführer der United Sustainability GmbH Moderation Tina Teucher, Sustainable Matchmaker 14:00-15:00 15:00-15:45 Smart, shared and sustainable - Corporate Responsibility at the year 2022 (English) Dr. Wayne Visser, Director Kaleidoscope Futures und Founder from CSR International, Great Britain 15:45-16:30 Die Arbeitswelt von morgen - gelebte Werte statt hohler Worte Film: Einblicke in das Crowfunding-Projekt Augenhöhe Philipp Hansen, Augenhöhe und Dialog 16:30-17:15 Alternative Geschäftsmodelle - Wie sieht der zukunftsfähige Unternehmenslenker aus? Dr. Günther Reifer, Terra Institute Uwe Lübbermann, Premium Cola Michael Baggeler, CLEAN SERVICEPOWER GmbH Moderation Tina Teucher, Sustainable Matchmaker 17:15-18:00 Hunger und Durst - Wieviel davon liegt im Verantwortungsbereich von Unternehmen? Markus Gürne, ARD Börse im Ersten Annette Roeckl, Unternehmen Roeckl Dr. Till Wahnbaeck, Welthungerhilfe Moderation Achim Halfmann, Chefredakteur CSR NEWS und CSR MAGAZIN 18:00 18:30 Zusammenfassung des Tages 19:30-22:00 FairPreneur-Award-Verleihung Jurypräsident 2015 Dr. Daniel Dahm, Geschäftsführer der United Sustainability GmbH Moderation Andrea-Alexa Kuszák, Geschäftsführerin des privaten Hörfunksenders die neue welle

8 Programm TAG 2 Praxis, Praxis, Praxis Tages-Moderation von Tina Teucher ab 07:30 Registrierung 08:15 08:45 Begrüßung 09:00-11:00 Worksession 1 Cradle to Cradle - Produktentwicklung bis zum (Produkt-) Ende denken Referent: Jürgen Schmidt, Terra Institute Worksession 2 Marketing 3.0 Wie Sie Werteorientierung glaubhaft in Ihre Unternehmenskommunikation bringen Referent: Dr. Günter Reifer, Terra Institute Worksession 3 Intelligentes Recycling-Prozessmanagement Wie Sie Ihre bestehenden Kosten reduzieren Referent: t.b.a., Sita Suez Worksession 4 Wie Sie durch eine etwas andere Flächenausgleichsmaßnahme Kunden und Mitarbeiter gleichermaßen begeistern Referent: Kai Gildhorn, mundraub.org Worksession 5 Saubere Lieferkette - Fiktion oder Realität? Wie Sie Risiken in der Lieferkette sicher erkennen und professionell managen Moderation: Bernhard Schwager, Bosch Referenten: Ralf Hellmann, Dibella GmbH und MaxTex Sabine Klages-Büchner, Dupont; Joachim Juette-Overmeyer, German Fashion Eric Mayer, Pohlmann & Company Nicole Kimmel, SEZ 11:15-13:15 Worksession 6 Evolutionäres Management - Mehr Widerstandsfähigkeit für Ihr Unternehmen durch bewährte Strategien aus der Natur Referent: Dr. Stefan Rösler, Oecoach Worksession 7 rungen erfolgreich in Ihr Unternehmen integrieren Referenten: Patrick Hoese, Handicap International e.v. Christian Dreiss, Behindertenhilfe Bergstrasse gemeinnützige GmbH kräften - Machen Sie mit! Referentinnen: Dr. Susanne Franke, Don Bosco Mondo e.v. Simone Zeil, ASA Programm, ENGAGEMENT GLOBAL ggmbh Worksession 8 Mit der WIN-Charta auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften Referent: Peter Wüstner, Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg Worksession 9 Corporate Volunteering - Wie Sie aus Mitarbeitern Fans machen Referenten: Manuel V. Dillinger, NABU Philipp Wagnitz, WWF Worksession 10 Papierauswahl unter Nachhaltigkeitsaspekten - Bei Kunden und Mitarbeitern gleichermaßen punkten Referenten: Erika Müller, FSC Deutschland Software für Nachhaltigkeitsmanagement - welches Tool unterstützt Ihr Unternehmen optimal? Referentinnen: Meike Frese und Désirée Schubert, Fährmann Unternehmensberatung 13:15-14:30

9 Programm TAG 2 Fortsetzung Tages-Moderation von Tina Teucher 14:30-16:30 Worksession 11 machen? Referenten: Moritz Lehmkuhl, ClimatePartner Philipp Wagnitz, WWF Worksession 12 Gemeinsam mehr erreichen: Partnerschaften zwischen NGOs und mittelständischen Unternehmen (Best practice) Referenten: Christoph Hilligen, World Vision Deutschland e.v. Wolfgang Kraus, Fashy GmbH Julia Propp, PHINEO gag Katja Weinstock, Eckes-Granini Deutschland GmbH Worksession 13 Referenten: Hardy Nitsche, 360report Jacqueline Albers, CDP Dr. Lothar Rieth, EnBW, angefragt Worksession 14 Referent: Dr. Andreas Zeuch, Trainer, Autor und Blogger zusammen mit zwei beteiligten Unternehmensvertretern Moderation: Martin Priebe Worksession 15 Nachhaltige Investments - durch Nachhaltigkeit der Renditefalle entrinnen Referenten: Dagmar Eisenbach, Hewlett Packard und Oikocredit Färderkreis Baden-Württemberg e.v. Tobias Peylo, Sparkassenverband Baden-Württemberg Markus Stegfellner, Quo Management Beratung Kontakt Andreas Pfeil +49 (175) Julia Nickel +49 (721) Veranstalter Fairantwortung gemeinnützige AG Lorenzstraße Karlsruhe Tel: +49 (721) Fax: +49 (721)

10 Award FairPreneur Award Mit dem FairPreneur Award werden herausragende Unternehmen belohnt, die wirkliche Vorreiter und Spitzenreiter sind. Unternehmen, die in jeder Perspektive lebensdienlich wirtschaften und Zukunftsfähigkeit erhöhen. Das reicht weiter als die üblichen Nachhaltigkeitsbewerbungen. Es geht um die Wirkungsweise des Unternehmens und seiner Wirtschaftsaktivitäten auf seinen Standort, dort lebende Menschen und Gemein- Klima, Landschaft und Ökologie, Wasserhaushalt Der FairPreneur Award wird in den folgenden vier Kategorien vergeben: Unternehmen kleinste (0-10 Mitarbeiter) Unternehmen kleine (11-50 Mitarbeiter) Unternehmen mittlere ( Mitarbeiter) Unternehmen mittelgroße (ab 251 Mitarbeitern) Die folgenden Personen sind Mitglied der Jury: Dr. Daniel Dahm (Jurypräsident), Unternehmer Dr. Anne-Christin Bansleben, Unternehmerin Caspar Dohmen, freier Journalist Dr. Maja Göpel, Wissenschaftlerin Prof. Dr. Dr. Manfred Moldaschl, Wissenschaftler Nicole Stocker, Unternehmerin, Unternehmer Die Kandidaten, die in die Auswahl für die Jurierung des FairPreneur Award kommen, werden ausschließlich von der Jury bestimmt. Unternehmen können sich nicht um den FairPreneur Award bewerben. Sie können im Rahmen eines Third-Party Audit über Dritte vorgeschlagen werden. Die Jury des FairPreneur Award analysiert und bewertet Unternehmen entlang von Positivkriterien, belohnt wird das gute und bessere unternehmerische Handeln. Alle Kriterien müssen integraler Bestandteil von Unternehmensstrategie und Geschäftstätigkeit sein, um Kandidat für den FairPreneur Award zu werden. Im Zentrum der Analyse und Evaluation der Kandidaten für den FairPreneur Award stehen vier Kriterienbündel: 1. Ausschluss von Externalisierung & Transparenz 2. Internalisierung & nachhaltiges Design 3. Faire Unternehmenspraxis & Partnerschaften 4. Aufbau der Lebenssysteme Bitte reichen Sie Ihre Vorschläge für Preiskandidaten bis zum Freitag, unter der folgenden adresse ein:

11 Teilnehmerpreise FairPreneur Congress 2015 SUMMERSPECIAL Teilnehmer 350,00 (statt 450,00 ) 2 Tage komplett inkl. Abendveranstaltung und Teilnehmer 450,00 2 Tage komplett inkl. Abendveranstaltung und Teilnehmer Ermäßigt 350,00 (NGOs, Behörden, Partner und Fairantworter) 2 Tage komplett inkl. Abendveranstaltung und Teilnehmer Studenten 150,00 2 Tage komplett inkl. Abendveranstaltung und (Immatrikulationsnachweis bitte per oder Fax einreichen) Abendveranstaltung 120,00 1 Person / Begleitperson für die Abendveranstaltung (FairPreneur-Award-Verleihung & Dinner) Tagesticket 250,00 Tagesticket für den oder den Tagesticket Studenten 50,00 Tagesticket Studenten für den oder den Teilnehmer Presse Für Journalisten oder Pressevertreter ist die Teilnahme kostenfrei. (Presseausweis bitte per oder Fax einreichen) Anmeldung unter: Ansprechpartner: FairPreneur Congress Julia Nickel Tel: +49 (721) Fax: +49 (721)

12 Wir sind schon dabei S Weitere Partner und Unterstützer

13 Wir sind schon dabei Veranstaltungsort Kongresszentrum Karlsruhe Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH Festplatz 9, Karlsruhe FairPreneur Congress September 2015 Kongresszentrum Karlsruhe Tel: +49 (721) Fax: +49 (721) Veranstalter Fairantwortung gag Lorenzstr. 29, Karlsruhe Tel: +49 (721) Fax: +49 (721) Follow us

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Zukunft Berlin: NACHHALTIG!

Zukunft Berlin: NACHHALTIG! Zukunft Berlin: NACHHALTIG! 4. Berliner CSR-Tag mit 10. Gute-Tat-Marktplatz 26. und 27. November 2015 Rotes Rathaus Berlin ANMELDUNG 26. und 27. November 2015 Rotes Rathaus Rathausstraße 10178 Berlin Stiftung

Mehr

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch

MehrWERT für Ihr Unternehmen. Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch UNTERNEHMENSWERKSTATT MITTELSTAND MehrWERT für Ihr Unternehmen Einladung zur Auftaktveranstaltung am 8. Oktober 2014 in Waldkirch JETZT MAL GANZ KONKRET! Einladung zur öffentlichen Auftaktveranstaltung

Mehr

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015

5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ. 24. November 2015 5. BERLINER KLIMASCHUTZ- KONFERENZ 24. November 2015 EINLADUNG Sehr geehrte Damen und Herren, Berlin wächst. Mit den Herausforderungen dieses urbanen Wachstums sehen wir uns bereits heute konfrontiert.

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Unternehmergeschichten

Unternehmergeschichten Unternehmergeschichten Sozial. Innovativ. Erfolgreich. Dienstag, 27. Mai 2014, 17:30 Uhr Stiftung Pfennigparade, München Veranstalter Unternehmer Edition Veranstaltungspartner Unternehmergeschichten Sozial.

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der

Investoren-Dialog Bodensee 2012. Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr. Die Veranstaltung für Investoren in der Investoren-Dialog Bodensee 2012 Wirtschaftsstandort Landkreis Konstanz Do 28. Juni 2012 10 Uhr Die Veranstaltung für Investoren in der 2. Investoren-Dialog Bodensee 28. Juni 2012 Die Vierländerregion Bodensee

Mehr

Von der Strategie zum Cockpit

Von der Strategie zum Cockpit Von der Strategie zum Cockpit Wie Sie Ihre Strategie neu ausrichten und die wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling finden» Unternehmer-Seminar 28. Oktober 2015 Mannheim Mit Prof. Dr. Arnold Weissman,

Mehr

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN

PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN PUBLIC RELATIONS PUBLIKATIONEN VERANSTALTUNGEN FÜR SOCIAL INVESTORS UND SOCIAL ENTREPRENEURS Monika Thiel PR Consulting Dreimühlenstr. 16 80469 München Tel. 089-356 548 22 Fax 089-356 548 23 Mobil 0171-787

Mehr

Einladung. Grußwort Programm Anmeldung Anfahrt. FRAUEN unternehmen. Einladung 29. Oktober 2014, Kalkscheune/Berlin

Einladung. Grußwort Programm Anmeldung Anfahrt. FRAUEN unternehmen. Einladung 29. Oktober 2014, Kalkscheune/Berlin FRAUEN unternehmen 29. Oktober 2014, Kalkscheune/Berlin Grußwort Frauen sind auf dem Vormarsch in Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Jedoch finden nach wie vor erheblich weniger Frauen als Männer den

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik

Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Breakfast Meeting Weiterentwicklung der europäischen CSR-Politik Mittwoch, 22.04.2015 um 9:15 Uhr Vertretung des Freistaats Bayern bei der Europäischen Union, Konferenzraum Rue Wiertz 77, 1000 Brüssel

Mehr

Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten

Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten Der Deutsche Gründerpreis - Daten und Fakten Die Idee Die Initiatoren Die Kategorien Die Erfolge Die Kooperationspartner Die Förderer Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende

Mehr

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2016

Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2016 Siegerstrategien im deutschen Mittelstand 2016 Unternehmerfrühstück im IHK Haus der Wirtschaft Karlsruhe 1. März 2016 In Zusammenarbeit mit Uwe Kaschub ist Partner bei EY. Als verantwortlicher Wirtschaftsprüfer

Mehr

Anwalt und Mediation

Anwalt und Mediation Anwalt und Mediation 1. Mitteldeutscher Mediationskongress 120705-2010-03 Foto: www.fotolia.de Kaarsten 3. Juni 2010 Bundesverwaltungsgericht, Leipzig Unter der Schirmherrschaft des Staatsministers der

Mehr

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT

Mein Gutes Beispiel. FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Mein Gutes Beispiel FüR GESELLScHAFTLIcHES UnTERnEHMEnSEnGAGEMEnT Bewerben bis zum 15.01.2015 Mein gutes Beispiel Kampagne mit (Erfolgs-) Geschichte Mein gutes Beispiel geht bereits in die vierte Runde:

Mehr

15. VDA-Mittelstandstag

15. VDA-Mittelstandstag 15. VDA-Mittelstandstag Zusammenarbeit in einer globalisierten Welt: Mittelstand auf Augenhöhe?! 7./8. Mai 2015 Gravenbruch VDA-MITTELSTANDSTAG 2015 15. VDA-Mittelstandstag 2015 Vorwort Arndt G. Kirchhoff

Mehr

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17.

Lassen Sie sich bezaubern. beim 1. Customer Centricity Forum. [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche Einladung. für den 17. Lassen Sie sich bezaubern Achtsamkeit beim 1. Customer Centricity Forum Fan- Prinzip SmartDesign - Technologie Software Hosted & Made in Germany CRM & xrm- Trends [Herr] [Prof.] [Hubschneider], Ihre persönliche

Mehr

Verantwortungspartner Saarland

Verantwortungspartner Saarland Verantwortungspartner Saarland Das Umsetzungsnetzwerk für gesellschaftliches Engagement von Unternehmen im Saarland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums

Mehr

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND

INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND INNOVATIONS TREFFPUNKT MITTELSTAND Vom 21.04. bis 22.04.2009 Ab 9:00 Uhr Hannover Messe 30521 Hannover Treffpunkt Mittelstand Liebe Unternehmerinnen und Unternehmer, Kommunikation ist in unserer immer

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD

NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD NACHHALTIGKEITSMANAGER FOOD Kompaktseminar für Entscheider und Nachhaltigkeitsverantwortliche aus Industrie und Handel, 19. 21. April 2016, Bahlsen GmbH & Co. KG in Hannover Das etablierte Kompaktseminar

Mehr

Bürgerdialog NanoCare

Bürgerdialog NanoCare Bürgerdialog NanoCare Gesundheitliche Wirkungen von Nanopartikeln 27. September 2008, im Deutschen Museum in München Hintergrund Die Nanotechnologie ist eine der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts.

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Trendkonferenz am 25.04.2013

Trendkonferenz am 25.04.2013 Trendkonferenz am 25.04.2013 CRM wird XRM XRM* ist die logische Weiterentwicklung von CRM und sorgt für effektive Beziehungen nicht nur zu Kunden, sondern zu allen Menschen, die mit dem Unternehmen in

Mehr

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by

Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung. 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe. Powered by FUTURE MACHINERY 1. ke NEXT-Kongress Industrie 4.0 Zukunftsfähige Maschinenentwicklung 29. und 30. Oktober 2014 in Karlsruhe Future Machinery Powered by 2014 der erste ke NEXT-fachKongress Industrie 4.0

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm

Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Katja Desens (Moderatorin) führt Sie durch den Abend Exklusiver Abend für den öffentlichen Dienst in Potsdam mit Dr. Norbert Blüm Mittwoch, 21. November 2012 Einlass: 18.30 Uhr, Beginn: 19.00 Uhr Kongresshotel

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration

Annabelle Atchison, Thomas Mickeleit und Carsten Rossi (Hg.) Social Business. Von Communities und Collaboration , Thomas Mickeleit und (Hg.) Social Business Von Communities und Collaboration Jranffurtcr^llgmejne Buch Inhalt 1 Grußwort Prof. Dieter Kempf 2 Alles wird social" - Wie Social Business Unternehmen verändert

Mehr

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen

Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Ökonomie vs. Ökologie Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft? mit 102 Abbildungen Prof. Dr. Nico B. Rottke (Hrsg.) Aareal Stiftungslehrstuhl Immobilieninvestition und -finanzierung, EBS Real Estate

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?

Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer? eisqforum Dienstleistersteuerung Qualitätsmanagement als Herausforderung für Dienstleistersteuerer?! 21./22. Mai 2014 Königstein/Taunus Medienpartner: Beim eisqforum profitieren Experten von Experten Eine

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe

MATTHIAS MALESSA Former Chief Human Resource Officer adidas Gruppe Unser Unternehmen leuchtet mit der Metropolregion Nürnberg, damit wir gemeinsam eine zukunftsfähige Infrastruktur für diese wunderschöne Region schaffen, die möglichst vielen talentierten Menschen und

Mehr

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART

WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS 06.-08. NOVEMBER I STUTTGART WIR IM WAHLKAMPF KONGRESS Liebe Jusos, Wir im Wahlkampf - Unter diesem Motto laden wir Euch recht herzlich zum WIR-Kongress vom 06. bis 08. November

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015

3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 3. Bad Füssinger Gesundheitskongress 29.10.2015 im Großen Kurhaus Bad Füssing GESUNDHEIT WEITER GEDACHT WEITER GESAGT: MEHR ERFOLG MIT BETRIEBLICHEM GESUNDHEITSMANAGEMENT IMPULSVORTRÄGE PRAXISBEISPIELE

Mehr

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement

BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement BFC LEHRGANG: Wirksames Führungs- und Veränderungsmanagement Selbstführung Mitarbeiterführung Change Management Speziell für Frauen mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Innovationsspiel - Dokumentation -

Innovationsspiel - Dokumentation - Innovationsspiel - Dokumentation - Überbetrieblicher Verbund im Landkreis Verden e.v. in Zusammenarbeit mit der KMU-Ausbildungsoffensive Landkreis Verden und 10 (Verbund)betrieben Verden, 23.-27. September

Mehr

Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015

Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015 NÜRNBERGER RESTRUKTURIERUNGS KONFERENZ 19./20. NOVEMBER 2015 Nürnberger Restrukturierungskonferenz 19./20. November 2015 ZUSAMMENKOMMEN IST EIN BEGINN, ZUSAMMENBLEIBEN EIN FORTSCHRITT, ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können?

Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte mit TQM die Finanzkrise vermieden werden können? Jürgen Traub Hauptgastredner, Vorstand, Economic Forum Deutschland e. V. Mit einem Co-Referat von Herrn Manfred de Vries, Deutsche Bank i.r. Leadership und die Disziplin von Total Quality Management: Hätte

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Vision Initiative - Tradition

Vision Initiative - Tradition Vision Initiative - Tradition Werte statt (nur) Funktionen! Für nachhaltige Informationsprozesse in erfolgreichen Unternehmen Partner:? DiALOG - Konzept : Fachforum, Magazin, Award EIM ist Kommunikation

Mehr

EINLADUNG. zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn

EINLADUNG. zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn EINLADUNG zum Heilbronner Automobiltag 04. Dezember 2013 ab 09:30 Uhr Volksbank Heilbronn Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, Baden-Württemberg ist das Geburtsland des Automobils und das Zentrum der

Mehr

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit

UNTERNEHMER SEMINAR. Das Unternehmens- Cockpit. Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling. In Kooperation mit UNTERNEHMER SEMINAR Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling In Kooperation mit Unternehmerseminar 10. April 2014 Münster DAS UNTERNEHMENS- COCKPIT Die richtige

Mehr

EINLADUNG. Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030. 24. 25. Oktober. Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg

EINLADUNG. Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030. 24. 25. Oktober. Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg EINLADUNG Herbstfachtagung 2014 KMU-Beratung 2030 24. 25. Oktober Nürnberg, NH Forsthaus Fürth Nürnberg www.kmu-berater.de Veranstalter: Die KMU-Berater Bundesverband freier Berater e.v. Sehr geehrte Dame,

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT

SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT SAVE THE DATE 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT HAUS SCHÜTTING BREMEN AM 28. UND 29. NOVEMBER 2013 [AM MARKT 13. 28195 BREMEN] 2. BREMER KONFERENZ ZUM MARITIMEN RECHT Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung

und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung und Dr. Joachim von Hein Full-Service für Ihre Online-Pressemitteilung Online-PR mit Online-Pressemitteilungen Bringt Sie nachhaltig in den Suchergebnissen nach vorne. Sie erreichen Ihre Zielgruppen direkt

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region.

Sparkassen-Finanzgruppe. Unser Beitrag für die Region. Sparkassen-Finanzgruppe Wenn s um Geld Wenn s geht um Geld geht Sparkasse S Sparkasse Hochrhein Hochrhein Unser Beitrag für die Region. Der Vorstand der Sparkasse Hochrhein (v. l.): Heinz Rombach (Vorsitzender)

Mehr

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus

Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen: Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Investitionsziel Polen Boom-Markt zwischen Enthusiasmus und Realismus Polen ein europäisches Phänomen? Es scheint, als schaffe Polen

Mehr

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden

Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Vertriebsproduktivität fördern und Customer Experience Microsoft Dynamics CRM: eine Win-2.0-Win Lösung für Unternehmen und Kunden Sehr geehrte Damen und Herren, die rasant voranschreitende Digitalisierung

Mehr

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen

Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Programm 09/2015-07/2016 Seminarreihe Entrepreneurship- Kompetenzen Über die Seminarreihe Entrepreneurship-Kompetenzen Unternehmerisches Denken, zielorientiertes Handeln, Führungsqualitäten und betriebswirtschaftliches

Mehr

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort!

Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Deutschlands Projektmanagement-Community jetzt auch in Tübingen und Reutlingen vor Ort! Einladung zur Auftaktveranstaltung der Regionalgruppe»Neckar-Alb«am 13. Juli 2015, 19.00 Uhr im Sparkassen-Carré,

Mehr

Kapitel. Executive Communications

Kapitel. Executive Communications Kapitel Executive Communications 2 Leistungsfelder Corporate Communications Executive Communications Management-Kommunikation, Leadership Profil Inhalt & Form Visualisierung & Gestaltung Person & Auftritt

Mehr

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen

Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Systemtraining Führung Der Lehrgang für Führungskräfte in Familienunternehmen Führungskompetenz hat man nicht, man bekommt sie von den Mitarbeitern verliehen. Lehrgang Erfolgreiche Unternehmen passen sich

Mehr

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln

MESSE-FORUM PROGRAMM. 14. 16. Oktober 2014. Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln MESSE-FORUM PROGRAMM 14. 16. Oktober 2014 Halle 2.2 I Stand Q.34 I Köln Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München

Die diskussionsreihe der f.a.z. WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München perspektiven mittelstand Die diskussionsreihe der f.a.z. #3 WOHER KOMMEN DIE INNOVATIONEN? 9. Oktober 2013, München WIE SICHERT DER MITTELSTAND SEINE WETTBEWERSFÄHIGKEIT? So lautet die Kernfrage der Diskussionsreihe»PERSPEKTIVEN

Mehr

Business-Frühstück für Familienunternehmen

Business-Frühstück für Familienunternehmen Einladung Business-Frühstück für Familienunternehmen Am 20. April 2012 in Nürnberg Einladung Als Referent spricht Herr Klaus Kobjoll, Inhaber des Hotels Schindlerhof, zum Thema: Motivaction - Mit engagierten

Mehr

LEA Akademie LEADERSHIP BRANDING. 22./23. Februar 2011 LEA LEADERSHIP EQUITY ASSOCIATION GMBH

LEA Akademie LEADERSHIP BRANDING. 22./23. Februar 2011 LEA LEADERSHIP EQUITY ASSOCIATION GMBH LEA Akademie LEADERSHIP BRANDING 22./23. Februar 2011 LEA Akademie LEADERSHIP BRANDING WIE MARKENORIENTIERTE FÜHRUNG UNTERNEHMEN ERFOLGREICHER MACHT mit Christina Grubendorfer, Adriano Ettlin und Holger

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23.

Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte. Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. Sinn statt Taktik - Nachhaltigkeit stärkt Marken-Werte Christine Pehl, Business-Coach, Beraterin und Dozentin für CSR 23. November 2015 Unterschiedliche Begriffe -Corporate Social Responsibility (unternehmerische

Mehr

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016

Veranstaltung Grußwort Programm Informationen. IT-Sicherheitsforum. 19. Januar 2016 IT-Sicherheitsforum 19. Januar 2016 Grußwort Die Digitalisierung bietet große Chancen für mehr Wohlstand, mehr Lebensqualität und eine bessere Zukunftsfähigkeit Deutschlands. Sie verändert nicht nur unseren

Mehr

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft

Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung. Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Fachkräftesicherung in gesellschaftlicher Verantwortung Positionen des BWA Bundesverband für Wirtschaftsförderung und Außenwirtschaft Der demografische Wandel trifft den Arbeitsmarkt regional und branchenspezifisch

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort des Staatssekretärs im Bundesministerium für Bildung und Forschung, Dr. Georg Schütte, anlässlich der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik am Tag der Informatik am 24. September 2014 in

Mehr

ZUKUNFT DER WISSENSARBEIT Best Practice Sharing mit Exzellenten Wissensorganisationen

ZUKUNFT DER WISSENSARBEIT Best Practice Sharing mit Exzellenten Wissensorganisationen 4. MÄRZ 2010 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr Cebit Hannover ZUKUNFT DER WISSENSARBEIT Best Practice Sharing mit Exzellenten Wissensorganisationen Mit Praktikern von: n T-Systems MMS (Internet- und Multimedia Dienstleistungen)

Mehr

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN

CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN CIRCULUS ZENTRUM FÜR SPANISCH-ÖSTERREICHISCHE KOOPERATIONEN ZIELE Errichtung einer Plattform zum Ziele der Zusammenarbeit von Experten und Organisationen aus Spanien und Österreich, sowie aus anderen Ländern,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling

Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling Das Unternehmens- Cockpit Die zehn wichtigsten Kennzahlen zum Strategie-Controlling» Unternehmer-Seminar 10. April 2014 Münster Mit Prof. Dr. Arnold Weissman, Erfolgsstratege für Familienunternehmen »

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung

Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung AGP Bundesverband Mitarbeiterbeteiligung Ihr Weg zu einer positiven Leistungskultur Mitarbeiter- Kapitalbeteiligung Mitarbeiterengagement - Fachkräftemangel - Arbeitgeberattraktivität - Managergehälter

Mehr

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider

Reifegradmodell CSR - eine Begriffsklärung und -abgrenzung 17 Andreas Schneider Vorwort: CSR eine neue Sichtweise auf Unternehmen?! Grußworte aus Politik und Wirtschaft VII XVII Unternehmerische Verantwortung - Hinführung und Überblick über das Buch 1 René Schmidpeter Theoretische

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Menschen und Karriere

Menschen und Karriere Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere und Karriere Stadtwerke Heidenheim AG Menschen und Karriere Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15

16. KGSt -Personalkongress. In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin. Veranstaltungs-Nummer: 21-15 16. KGSt -Personalkongress In die Zukunft führen! 12. 13. November 2015 in Berlin Veranstaltungs-Nummer: 21-15 ZUM THEMA Im Mittelpunkt des diesjährigen KGSt -Personalkongresses steht das Thema Führung.

Mehr

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast

Einladung. ROI on HR Investieren in die Zukunft. Towers Watson Business Breakfast Einladung ROI on HR Investieren in die Zukunft Towers Watson Business Breakfast Am Donnerstag, den 14. März 2013, in München Am Dienstag, den 19. März 2013, in Düsseldorf Am Mittwoch, den 20. März 2013,

Mehr

beteiligen. gestalten.

beteiligen. gestalten. beteiligen. gestalten. Lehrgang Zivilgesellschaftliches Engagement Oktober 2015 Juli 2017 Ausbildung zum/zur diplomierten Erwachsenenbildner/in AUSBILDUNGSINSTITUT SALZBURG für MitarbeiterInnen in der

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr