Ravensburger Industriegespräche Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain am Beispiel der Geberit AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ravensburger Industriegespräche 2011. Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain am Beispiel der Geberit AG"

Transkript

1 Ravensburger Industriegespräche 2011 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain am Beispiel der Geberit AG Oktober 2011

2 Struktur Vorstellung Geberit Zahlen & Fakten Unternehmensumfeld & Herausforderung Vision Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain Nachhaltigkeitsverständnis Nachhaltigkeitsstrategie Aktuelle Projekte, Initiativen und Aktivitäten Fazit Ravensburger Industriegespräche

3 Unternehmensprofil Geberit, europäischer Marktführer in der Sanitärtechnik Über 130 Jahre Firmengeschichte Internationales, börsenkotiertes Unternehmen Starke Marke Nachhaltig hohe Cash-Generierung Umsatz von über 2 Mrd. CHF in Mitarbeitende aus 67 Nationen 15 spezialisierte Produktionswerke Vertriebsgesellschaften in 41 Ländern Nachhaltigkeit als zentraler Bestandteil unserer Werte Ravensburger Industriegespräche

4 Unternehmensprofil Zwei Bereiche mit breitem Produktsortiment Produkt- Bereiche Sanitärsysteme (58%) Rohrleitungssysteme (42%) Produkt- Linien Installationssysteme (37%) Spülkasten & Innengarnituren (11%) Armaturen & Spülsysteme (6%) Apparateanschlüsse (4%) Hausentwässerungssysteme (14%) Versorgungssysteme (28%) Produktfamilien Umsatz 2010: CHF 2 146,9 Mio. Ravensburger Industriegespräche

5 Unternehmensprofil 15 spezialisierte Produktionswerke nahe bei den Schlüsselmärkten Jona (CH) 2. Givisiez (CH) 3. Pfullendorf (DE) 4. Langenfeld (DE) 5. Lichtenstein (DE) 6. Weilheim (DE) 7. Pottenbrunn (AT) 8. Matrei (AT) Villadose (IT) 10. Ruše (SI) 11. Milwaukee (US) 12. Michigan City (US) 13. Elyria (US) 14. Shanghai (CN) 15. Daishan (CN) Ravensburger Industriegespräche

6 Unternehmensprofil Wasser und nachhaltiges Bauen sind zentrale Herausforderungen Global steigender Wasserverbrauch (1 Mrd Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Wasser) Sicherstellung hoher hygienischer Standards Klimawandel Hohes Bevölkerungswachstum in Fernost und Afrika Wasser- und energiesparende Produkte, die eine hohe Flexibilität ermöglichen und nachhaltigen Baustandards genügen sind für Geberit zentral und bieten grosse Marktchancen, auch in Zukunft Ravensburger Industriegespräche

7 Unternehmensprofil Was wir erreichen wollen, ist im Kompass verankert Unsere Vision Mit innovativen Lösungen in der Sanitärtechnik wollen wir die Lebensqualität der Menschen nachhaltig verbessern. Mission Werte Erfolgsfaktoren Führungsgrundsätz e Unsere Innovationen setzen Trends Ausgleich zwischen wirtschaftlichen, umweltbezogenen und sozialen Zielen Hohe ethische Standards Begeisterung und hohe Ziele Umweltbewusstsein Unternehmenskultur basierend auf Integrität, Teamgeist und Bescheidenheit Teamwork Fokussierung Verpflichtung auf das Unternehmen und seine Kultur Ravensburger Industriegespräche

8 Struktur Vorstellung Geberit Zahlen & Fakten Unternehmensumfeld & Herausforderung Vision Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain Nachhaltigkeitsverständnis Nachhaltigkeitsstrategie Aktuelle Projekte, Initiativen und Aktivitäten Fazit Ravensburger Industriegespräche

9 Nachhaltigkeitsverständnis Nachhaltigkeit ist wesentlicher Bestandteil des Unternehmenswerts Mit einer gesunden Firmenkultur, einer klaren Strategie, einer stabilen Struktur mit engagierten Mitarbeitenden und dem Bemühen nachhaltige Produkte immer effizienter zu produzieren handelt Geberit nachhaltig. Ziel ist, dass wirtschaftlicher Erfolg, umweltfreundliches Handeln und soziale Balance nicht im Widerspruch zueinander stehen. Wir wollen neue Produkte auf den Markt bringen, die Massstäbe beim Wassersparen und der Wasserqualität setzen. A.M. Baehny (CEO) Geberit will sich im Bereich Nachhaltigkeit an der Spitze der Wettbewerber sehen und Vorbild sein. Ravensburger Industriegespräche

10 Nachhaltigkeitsverständnis Nachhaltigkeitsbericht Die aus der Vision abgeleitete Nachhaltigkeitsstrategie wird regelmäßig durch den Nachhaltigkeitsbeauftragten überarbeitet und in einem umfassenden Nachhaltigkeitsbericht kommuniziert: Nachhaltigkeitsbericht_2010_DE.pdf Alle 3 Jahre erstellt durch Abteilung Environment & Sustainability (berichtet direkt an CEO und ist diesem unterstellt) Offene und aktive Kommunikation gegenüber allen Stakeholdern Zusätzlich detaillierte Nachhaltigkeitsinformationen im GRI-Bericht Integrierter Fortschrittsbericht (UN Global Compact) Aktuelle Informationen im Internet und Intranet Ravensburger Industriegespräche

11 Die Nachhaltigkeitslandkarte und Ihre Module Ravensburger Industriegespräche

12 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Beschaffung & Logistik Nachhaltige Beschaffung Lieferanten halten nachweislich die von Geberit gesetzten hohen Standards für umwelt- und sozialverträgliche Produktion ein Bis Ende 2010 haben 563 Zulieferer ( > 90% des Einkaufsvolumens) den Verhaltenskodex für Lieferanten unterschrieben -> Geberit Supplier Code of Conduct_DE.doc Systematische Durchführung von Nachhaltigkeitsaudits bei Lieferanten mit hohem Risiko, sowie Integration von Umweltund Sicherheitsaspekten bei Qualitätsaudits -> Lieferanten_Verhaltenskodex_Audit_Bericht.doc Ravensburger Industriegespräche

13 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Beschaffung & Logistik Green Logistics Geberit optimiert die Logistik hinsichtlich Energieverbrauch, Emissionen und Verpackung -> Transportdienstleister müssen sich zu nachhaltiger Unternehmenspolitik bekennen und Geberit aktiv bei den o.g. Optimierungen unterstützen (Integriert in Pflichtenheft f. Transportdienstleister). -> Logistikrechner berechnet die wichtigsten Transport- und Umweltkennzahlen (2010): 88 Mio Tonnenkilometer = t CO 2 Anteil LKWs mit Euro5 Antrieb: 66% Ravensburger Industriegespräche

14 Die Nachhaltigkeitslandkarte und Ihre Module Ravensburger Industriegespräche

15 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Produktion Gelebtes, messbares Umweltmanagement in allen Werken Aktives Netzwerk von Umweltbeauftragten an allen 15 Produktionsstandorten Kombiniertes Gruppenzertifikat Qualität ISO 9001 und Umwelt ISO Seit 2008 sind alle Produktionswerke weltweit zertifiziert Reduktion von Energie, Wasser und Abfällen Reduktion der Umweltbelastung durch Logistik Vermeidung umweltgefährdender Substanzen Kontinuierliche Messung der Umweltleistung mit Betriebsökobilanz Ziel: Reduktion von Kosten, Risiken und Umweltbelastung, Ökoeffizienz jährlich um durchschnittlich 5% verbessern Ravensburger Industriegespräche

16 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Produktion Guter Umweltleistungsausweis, Ziele ambitioniert Umweltleistung über viele Jahre laufend verbessert Absolute Umweltbelastung 2010 erstmals wieder steigend um 3.3% Ökoeffizienz um knapp 8% reduziert Zielwert 2010 nicht erreicht, über die nächsten drei Jahre jedoch machbar Reduktion Wasserverbrauch seit 2006 um 42% Recyclingquote 83% Umweltbelastung [Mio UBP] Verteilung Umweltbelastung 2010 Stromverbrauch dominiert macht zusammen mit Brenn- und Treibstoffen über 90% der gesamten Umweltbelastung aus Ravensburger Industriegespräche

17 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Produktion CO 2 - Strategie 15% Reduktion zwischen 2006 und 2009 langfrstige Reduktionsziele gem. 3-stufigem Aktionsplan Energiesparen Heizung optimieren, Isolieren von Gebäuden, Licht löschen, etc. Energieeffizienz erhöhen Nutzung der Umgebungskälte für Kühlzwecke (Freecooling) Treibstoff-Absenkpfad für Neuwagen, Reduktion alle 3 Jahre um 10% Anteil erneuerbarer Energieträger gezielt ausbauen CO Tonnen seit 2006 Anteil erneuerbarer Energieträger beim Strom alle 3 Jahre um 5% erhöhen: 8 GWh Ökostrom in Pfullendorf (DE) und Daishan (CN) im Jahr 2010 Ravensburger Industriegespräche

18 Leistung Infrastruktur Erhöhung der Ressourceneffizienz im Werk Givisiez (CH): Recycling von Prozesswasser im Vernetzungsprozesses Reduktion Wasserverbrauch um über 50% ( m 3 ) Reduktion Gasverbrauch um rund 20% Dadurch Kosteneinsparungen und höhere Wirtschaftlichkeit Verbesserte Produktökobilanz Wasserverbrauch -60% pro Meter Rohr Energieverbrauch -25% pro Meter Rohr Neue Kälteanlage im Werk Pottenbrunn (AT) Kältemittel-Umstellung von R22 auf umweltfreundlicheres Ammoniak Reduktion Energieverbrauch um über 900 MWh Reduktion CO 2 -Emissionen um 200 Tonnen Kosteneinsparungen von jährlich Euro Ravensburger Industriegespräche

19 Leistung Arbeitssicherheit, auch für unsere Kunden Aktive Marktbearbeitung Rund 500 technische Berater täglich im Kontakt mit Installateuren, Planern und Architekten 25 Informationszentren in Europa und in Übersee Rund Kunden in Schulungen und Veranstaltungen weitergebildet Themen Hygiene, Hydraulik, Statik, sowie Schall- und Brandschutz Wissen, Innovation und Integration ermöglichen neue Impulse in der Sanitärbranche Spitzenqualität dank Qualitätskultur im ganzen Unternehmen Ravensburger Industriegespräche

20 Die Nachhaltigkeitslandkarte und Ihre Module Ravensburger Industriegespräche

21 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Menschen Geberit Code of Conduct Geberit Verhaltenskodex enthält klare Richtlinien zu Themen wie Korruption, Menschenrechten und Umweltschutz -> Geberit_Code_of_Conduct_DE.pdf Ein weltweit fairer Wettbewerb ist für Geberit selbstverständlich Preisabsprachen, sonstige Kartelle oder wettbewerbsverzerrende Aktivitäten werden abgelehnt Geberit bekennt sich als Mitglied von Transparency International zu hohen Standards der Korruptionsbekämpfung Ravensburger Industriegespräche

22 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Menschen Arbeitgeberverantwortung Zu klaren Richtlinien des Geberit Verhaltenskodex geschult Marke und Werte an 3000 Mitarbeitende in 50 Living Geberit - Workshops weltweit vermittelt Gezielte Förderung von internen Nachwuchskräften im Potentials Management Faire und marktgerechte Entlöhnung Gezielte Gesundheitsvorsorge und niedrige Ausfallquote: 3.1% Krankheitsabwesenheit, 0.1% Arbeitsunfälle Mitarbeitervertretungen und Arbeitssicherheitsausschüsse sichern Informationsfluss und konstanten Dialog Beschäftigung von 216 Auszubildenden und rund 80 behinderten Menschen Ravensburger Industriegespräche

23 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Menschen Soziale Hilfsprojekte CHF 3.1 Mio. Spenden und Beiträge (2010) Etwa CHF 4 Mio. Aufträge an Behindertenwerkstätten Unterstützung von sozialem Engagement, lokalen sportlichen und kulturellen Aktivitäten Internationale Projekte, finanziell und vor Ort tatkräftig unterstützt: Wiederaufbau Schulanlage Banda Aceh, Indonesien Unterkunft für Fabrikarbeiterinnen, Kambodscha Sanitäranlagen für Schule in Pomasqui, Ecuador Sanitäranlagen für Grundschule und Spital, Salomonen Sanitäranlagen für Schule und Spital, Indien Klare Kriterien für gesellschaftliches Engagement Bezug zu Kerngeschäft, Know How und Kultur von Geberit Beitrag an Erfüllung der UN Millenniumsziele (Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Einrichtungen) Ravensburger Industriegespräche

24 Die Nachhaltigkeitslandkarte und Ihre Module Ravensburger Industriegespräche

25 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Produkte Marktnahe, modernste Produktentwicklung (ECODESIGN) Modernste Entwicklungsmethoden am Beispiel CFD (Computational fluid dynamics) schnelleres, tieferes Produktverständnis spart Muster und Prototypen erhöht hydraulische Leistung, spart Wasser Ecodesign als Schlüssel zu umweltfreundlichen Produkten mit Fokus auf Verzicht auf problematische Materialien (Bsp. Blei, PVC) Langlebigkeit (Bsp. Langzeittests) Sorgfältige Lieferantenauswahl (Bsp. verchromte Teile) Lange Ersatzteilgarantie (25 Jahre) Ressourceneffizienz (Bsp. Wassersparen) Reziklierbarkeit (Bsp. Mepla) Ravensburger Industriegespräche

26 Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain: Produkte Entwicklung von Produkten, ausgelegt für nachhaltiges Bauen Nutzungsphase beim Spülkasten mit über 90% der Umweltbelastung dominant 2-Mengen-Spülung Hohe Zuverlässigkeit und Hygiene bei Urinalsortiment bei minimalem Wasserverbrauch: 0 oder 1 Liter statt 3 Liter Wohlbefinden durch optimalen Schallschutz bei der Entwässerung mit Silent-db20 und Silent-PP Leichtbau und hohe Flexibilität bei Geberit Installationssystemen Energiesparen dank DuoFresh Geruchsabsaugung Mehrere Produkte bereits mit Water Efficiency Label ausgezeichnet Wassersparen heisst auch Energiesparen In jedem m 3 Wasser stecken knapp 10 MJ oder 0.25 Liter Heizöl Die gesamte Geberit Spülkastenflotte von 2009 benötigt etwa 16x mehr Energie als alle Produktionswerke zusammen in einem Jahr 26

27 Struktur Vorstellung Geberit Zahlen & Fakten Unternehmensumfeld & Herausforderung Vision Nachhaltigkeit entlang der Supply Chain Nachhaltigkeitsverständnis Nachhaltigkeitsstrategie Aktuelle Projekte, Initiativen und Aktivitäten Fazit Ravensburger Industriegespräche

28 Fazit Nachhaltiges Engagement seit 20 Jahren 1990 Erste Umweltstrategie (GEBEM) 1993 Betriebs- und Produktökobilanzen 1996/97 ISO Umwelt-Zertifizierung von 4 grossen Standorten 1997 Environmental Due Diligence (LBO), Geberit erhält exzellente Beurteilung, gehört zu den 5% Besten 1999 Börsengang (IPO), gute Ratings 2004 Erster gruppenweiter Nachhaltigkeitsbericht 2006 Masterplan Energie, Überarbeitung Nachhaltigkeitsstrategie, neues Leitbild Kompass 2007 Ecodesign im Entwicklungsprozess (IPE), zweiter Nachhaltigkeitsbericht, Verhaltenskodices für Mitarbeiter und Lieferanten 2008 Weltweit alle Produktionsgesellschaften umweltzertifiziert, Beitritt UN Global Compact 2009 Erster Meilenstein der CO 2 -Strategie erreicht 2010 Dritter Nachhaltigkeitsbericht, 10. Platz bei global100 nachhaltigste Unternehmen Ravensburger Industriegespräche

29 Fazit Geberit Aktie beliebt bei nachhaltigkeitsbewussten Investoren Geberit seit 10 Jahren in wichtigen Sustainability Indexes vertreten (FTSE4Good, Ethibel and Stoxx Sustainbility Index etc.) Über 10% der Geberit Aktien vertreten in verschiedenen Nachhaltigkeits- und Wasser-Fonds Fonds, in denen Geberit zu den TopTen Investments gehört, per (Anteil Geberit) Ravensburger Industriegespräche

30 Fazit Geberit schafft nachhaltige Werte für Kunden und Partner für Aktionäre und Mitarbeiter und für die Gesellschaft Ravensburger Industriegespräche

31 Fazit Nachhaltigkeit soziale Verantwortung UND Wettbewerbsvorteil Ravensburger Industriegespräche

Nachhaltigkeitsstrategie 2013 2015 mit Zielen und Massnahmen

Nachhaltigkeitsstrategie 2013 2015 mit Zielen und Massnahmen Nachhaltigkeitsstrategie 2013 2015 mit Zielen Massnahmen Nachhaltigkeit bedeutet, die Bedürfnisse der Gegenwart zu befriedigen, ohne Möglichkeiten Ressourcen für künftige Generationen einzuschränken. Konkret

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up?

Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Management von Nachhaltigkeit: Top-Down oder Bottom-Up? Dr. Dominik Brem Umweltbeauftragter ETH Zürich 31. März 2014 1 Inhalt Eingliederung von Nachhaltigkeit an der ETH Zürich Management von Campus Nachhaltigkeit

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln?

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 28. Februar 2011 unter www.hss.de/download/110217_pp_hengstmann.pdf

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility?

Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility? ich liebe es Verantwortung in der Zulieferkette - wie weit geht Corporate Responsibility? Dr. Günther Rau Daten McDonald s Deutschland 2,42 Mrd. Netto - Jahresumsatz (2005) 848 Mio. Gäste 49.000 Beschäftigte

Mehr

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008

CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG. DNWE Jahrestagung 04. April 2008 CSR in der Supply Chain am Beispiel der Faber-Castell AG DNWE Jahrestagung 04. April 2008 Martina Szautner Faber-Castell AG -Corporate Human Resources - Faber-Castell in Zahlen und Fakten Hauptsitz: Beschäftigte:

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop

Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop. Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Finanzierungsmöglichkeiten heute Bank Coop Hanspeter Tüscher Leiter Hypothekenkunden Regionensitz Basel Bank Coop Wer ist die Bank Coop? Geschichte 1927 Bank der "Genossenschaften und Gewerkschaften" 1928

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN

NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN NACHHALTIGKEITSMANAGEMENT IM ADIDAS KONZERN Mai 2013 Frank Henke Group Social & Environmental Affairs DIE ADIDAS GRUPPE UND IHRE MARKEN 2 2 DIE ADIDAS GRUPPE UNTERNEHMENSPROFIL Ein globales Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis

Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis. Unterwegs zur Low Carbon City Wuppertal 2050: Ziele und Wege in der Praxis Folie 1 Koordinierungsstelle Klimaschutz, Rolf Kinder 08.07.2014 1 Bauassessor Dipl.-Ing. Rolf Kinder Seniormanager Klimaschutzprojekte Koordinierungsstelle Klimaschutz der Stadt Wuppertal Folie 2 Koordinierungsstelle

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Energie & Klima. Ehrgeizige Klima- & Energiestrategie 2020. Genossenschaftlicher Detailhandel

Energie & Klima. Ehrgeizige Klima- & Energiestrategie 2020. Genossenschaftlicher Detailhandel Energie & Klima Energie sparen und die Umwelt schonen sind zentrale Anliegen von Migros in der Herstellung wie im Handel. 214 hat sie ihre Anstrengungen zur Reduzierung von Stromverbrauch und Treibhausgasemissionen

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren

21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren 21. Februar 2012 KMUs umfassend beurteilen und nachhaltig finanzieren Proofit-Apéro bei der Alternativen Bank Schweiz Die ABS...... eine aussergewöhnliche Bank?... beitragend zu einer nachhaltigen Schweiz?

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact

Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact Fortschrittsmitteilung 2012 Communication on Progress (COP) United Nations Global Compact 24. Mai 2012 1 Unterstützungserklärung für den UN Global Compact Mit der dritten Fortschrittserklärung für den

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

schurter.com Unser Weg zum Erfolg

schurter.com Unser Weg zum Erfolg schurter.com Unser Weg zum Erfolg SCHURTER ist seit 1933 erfolgreich in der globalen Elektronikindustrie tätig. In diesem agilen Marktumfeld ist es immer wieder gelungen, Herausforderungen zu meistern

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik

Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Erwartungen an die Entwicklung der Rechenzentren aus Sicht der Umweltpolitik Dr. Jan Berger Referat ZG III 5 Produktbezogener Umweltschutz, Normung, umweltfreundliches Beschaffungswesen jan.berger@bmu.bund.de

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Maintenance & Asset Lifecycle Management

Maintenance & Asset Lifecycle Management Maintenance & Asset Lifecycle Management Asset Lifecycle Management GmbH, CH-8302 Kloten / Zürich 1 1 Inhalt der Präsentation Die A L M Leistungsumfang Situation in der Schüttgut und Recycling Branche

Mehr

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner

CODE OF CONDUCT. für Lieferanten und Business Partner CODE OF CONDUCT für Lieferanten und Business Partner Version: 2.0 Gültig ab: 01.01.2015 Kontakt: MAN SE, Compliance Awareness & Prevention, Oskar-Schlemmer-Straße 19-21, 80807 München Compliance@man.eu

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand

Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand Südost GmbH Nachhaltiges Facility Management im Immobilienbestand DB Services Südost GmbH Vertrieb Werner Lochthofen 1 Dresden, 14.04.2011 Führungsstruktur DB-Konzern Vorstand DB AG Vorsitzender Finanzen/Controlling

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain

Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Sinn und Unsinn einer vertikalen Supply Chain Thomas Beckmann Vice President Supply Chain Management LOGISTIK HEUTE, Hamburg, 3.5.2012 Agenda Seite 2 1. Charles Vögele 2. Was heisst vertikale Supply Chain?

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation

G4 4 Überblick Produkte Geschäftsbericht: PALFINGER auf einen Blick S. 12 G4 5 Organisationsprofil: Hauptsitz der Organisation Gemäß den Anforderungen der Global Reporting Initiative ( Kern ) werden in diesem Bericht die allgemeinen Standardangaben sowie die spezifischen Standardangaben für die laut Wesentlichkeitsanalyse relevanten

Mehr

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie

Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Green SCM und der Einfluss von Rahmenbedingungen - Ergebnisse einer BearingPoint Studie Tobias A. Liebscher, Managing Director and Head of Solution Practice Supply Chain Transformation Ökologisches Bewusstsein

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7

Inhalt. Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3. I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeitsstrategie 2015 2017 Inhalt Nachhaltigkeit bei der Hannover Rück 3 I. Governance und Dialog 4 II. Produktverantwortung 5 III. Mitarbeiter 6 IV. Umwelt und Soziales 7 Nachhaltigkeit bei der

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

Wir leben Verantwortung. Corporate Responsibility bei der Deutschen Telekom.

Wir leben Verantwortung. Corporate Responsibility bei der Deutschen Telekom. Wir leben Verantwortung. Corporate Responsibility bei der Deutschen Telekom. CR-Bericht 2010/2011 24.02.2012 1 Corporate Responsibility. Unser Auftrag. Die Deutsche Telekom entwickelt Dienstleistungen

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie

Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Verantwortung für unser Klima Die MAN-Klimastrategie Engineering the Future since 1758. MAN SE CO 2 -Reduktion und Effizienz: Ziele weltweit USA 17 % weniger Emissionen bis 2020 (Basisjahr: 2005) Brasilien

Mehr

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH

Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung. Greiner PURtec GmbH Stillstandsverlustnormen Speicherdämmung Agenda Einleitung Grundlagen der Normung Definition Stillstandsverluste Stillstandsverlustnormen Europäische Normen Nationale Normen Normenvergleich Gesetzliche

Mehr

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013

CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE. Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 CSR-MANAGEMENT IN DER ZULIEFERKETTE Frank Henke Group Social & Environmental Affairs 20. Juni 2013 ÜBERBLICK GRUNDLAGEN UNSERES GESCHÄFTS RECHTE RESPEKTIEREN UMWELTAUSWIRKUNGEN REDUZIEREN KOMMUNIKATION

Mehr

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015

UN Global Compact. Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH. Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 UN Global Compact Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner & Sohn GmbH Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress) 2014 / 2015 Hoppecke, 28. Juli 2015 Accumulatorenwerke HOPPECKE Carl Zoellner

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr