KPMG Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Update 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "KPMG Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Update 2011"

Transkript

1 KPMG Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011

2

3 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Vorwort 4 Zusammenfassung 6 1 Daten und Fakten der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland Datengrundlage und Vorgehensweise Status der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Formate der Kommunikation über Nachhaltigkeit Systematische Nachhaltigkeitsberichterstattung Motivation für Nachhaltigkeitsaktivitäten und die Berichterstattung darüber Die Wasserthematik in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Angaben zu Nachhaltigkeit entlang der Lieferkette 1.3 Die Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten 17 2 Fokusthemen Integrierte Berichterstattung Deutscher Nachhaltigkeitskodex Der Weg zur Prüfung des Nachhaltigkeitsberichts Nachhaltigkeit am Kapitalmarkt 24 3 Fazit und Ausblick 27 Glossar 29

4 4 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Vorwort Nachhaltigkeit hat längst Einzug in die Management-Agenda der Unternehmen gefunden. Bereits bei 25 der DAX 30-Unternehmen ist ein Vorstandsressort mit diesem Bereich betraut. Große Unternehmen haben in der Regel Nachhaltigkeit in Vision und Strategie und einen entsprechenden Managementprozess zumindest auf der oberen Führungsebene verankert. Vor allem aber berichten diese Unternehmen nicht nur deutschland-, sondern weltweit über Nachhaltigkeit, und viele lassen diese Berichte zumindest in Teilen extern überprüfen. Stehen jetzt alle Zeichen auf vollständige Integration in das operative Management, in die Unternehmensberichterstattung und in die Prüfung? Zumindest besteht bei allem Fortschritt in den letzten Jahren noch immer erhebliches Entwicklungspotenzial. Für eine Einschätzung, wie sich der Trend fortsetzen wird, muss man die tatsächlichen Einflussgrößen unternehmerischen Handelns, das regula torische Umfeld und auch die Entwicklung des Umfangs der Nachhaltigkeit untersuchen. Letzteres meint die ständige Evolution und Neudefinition von Themen, die Nachhaltigkeit zuge ordnet werden. Inzwischen fasst man unter Nachhaltigkeit ein sehr breites Themenspektrum zusammen. Jedes von ihnen ist jedoch in unter schied li cher Weise und in verschiedenen Zeit räumen ergebniswirksam, sodass sie für das jeweilige Geschäftsmodell unterschiedliche Bedeutung haben. Hinzu kommt, dass die Themen auch hinsichtlich ihrer ökologischen, sozialen und ökonomischen Messbarkeit verschieden sind. Es ist zu erwarten, dass sich Unternehmen intensiver mit den ergebnisrelevanten Nachhaltigkeitsthemen befassen. Diese haben die besten Chancen auf operative Implementierung im Unternehmen, werden am ehesten in die Unternehmensberichterstattung integriert und sollen vorrangig über einen soliden Datengewinnungsprozess und eine externe Validierung mit größerer Prüfungstiefe abgesichert werden. Gleichzeitig sind auch diese Führungsgrößen prioritär für das Controlling. Nachhaltigkeit wird aber auch über die ökonomischen Interessen des Unternehmens hinaus von den Stakeholdern verlangt und muss nicht zuletzt zur Erhaltung unternehmenswertrelevanter Reputation beachtet werden. Hier geht es vor allem um solche externen Ansprüche, die in besonderer Weise mit dem Geschäftsmodell in Beziehung stehen, wie zum Beispiel unmittelbare Umweltauswirkungen bei einem Unternehmen aus der Chemiebranche. Das entsprechende Set an Kriterien wird im Unternehmensinteresse ebenfalls verstärkt beachtet, berichtet und integriert sowie auch einer Prüfung unterzogen.

5 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Darüber hinaus gilt es eine angemessene Transparenz zu weiteren Themen zu erfüllen, das heißt zu berichten, wo das Unternehmen steht oder gege benenfalls zu erklären, warum diese Themen eine geringere Relevanz für das Unternehmen haben. Ver ständlicher weise werden Unternehmen hierauf eine niedrigere Priorität für Management und Berichterstattung und damit auch Prüfung legen. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn das Thema in einem allgemeinen Standard obligatorisch zu behandeln ist, aber für das Unternehmen selbst nicht ergebnisrelevant ist. Das Erfüllen eines Standards kann generell ein Aspekt im Reputationswettbewerb sein, wenn dieser allgemein anerkannt ist. Zu vermuten ist, dass deshalb eine zunehmende Zahl an Unternehmen mehr berichten werden und ausgehend von den ergebnis relevanten Themen ihre Berichterstattungsbemühungen und Validierungs intensität steigern werden. Dies wird auch im Rahmen von Freiwilligkeit und Selbstverpflichtung erfolgen. Die jetzt von KPMG vorgelegte Studie zeigt, dass die hier beschriebenen Kräfte wirksam sind. Eine aber über den Business Case weit hinausgehende Transparenz so von der Gesellschaft gewünscht wird nur über gesetzliche Vorschriften zu erreichen und dauerhaft zu sichern sein. Deutschland droht hierdurch im internationalen Vergleich Anschluss zu verlieren. Die intensive Diskussion über die Frei willigkeit von Nach haltigkeits aktivitäten und -berichterstattung führt zu einer gewissen Zurückhaltung bei den Unternehmen, welche im Falle einer gesetzlichen Verpflichtung nicht gegeben wäre. Ebendiese Zurück haltung kann ebenfalls zu einem Einflussverlust auf internationaler Ebene bei der Mitwirkung an entsprechenden Standardisierungen und Regulierungen führen. Wie auch immer man dazu steht, sollte für eine even tuelle Regulierung sorg sam beachtet werden, dass für viele Kriterien der Reifegrad der Messung noch relativ gering ist und entsprechend hoher Aufwand auf die Unternehmung zukommt. Außerdem ist eine inter nationale Standardisierung, die hier bereits getrieben von supranationalen Organisationen vorangekommen ist, ein wertvolles, zu erhaltenes Gut. Prof. Dr. Jochen R. Pampel Partner, Head of Sustainability Services Simone Fischer Partner, Sustainability Assurance Services

6 6 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Zusammenfassung Das Update 2011 des Handbuchs zur Nachhaltigkeitsberichterstattung behandelt die Daten und Fakten unserer Analyse der Nachhaltigkeitsberichterstattung und -prüfung in Deutschland und im internationalen Vergleich auf Basis der 2011 veröffentlichten Berichte und Informationen. Darüber hinaus haben wir vier aktuelle Themen als Fokusthemen herausgestellt: Integrierte Berichterstattung Deutscher Nachhaltigkeitskodex Der Weg zur Prüfung des Nach haltigkeitsberichts Nachhaltigkeit am Kapitalmarkt. Die wichtigsten Erkenntnisse im Überblick: Die Berichterstattung über Nachhaltigkeitsaktivitäten ist bei deutschen Unternehmen inzwischen etabliert. Während der separate Nachhaltigkeitsbericht in PDF-Format weiterhin das am häufigsten verwendete Format ist, erfreuen sich interaktive Portale im Internet steigender Beliebtheit. Ausgewählte Angaben über Nachhaltigkeitsaktivitäten werden zunehmend auch in die Finanzberichterstattung einbezogen, was einen Trend zur freiwilligen integrierten Berichterstattung unterstreicht. Der GRI-G3-Leitfaden gilt als globaler De-facto -Standard für die Berichterstattung über Nachhaltigkeit. Neue Megatrends wie Wasserknappheit gewinnen in Deutschland und international zunehmend an Bedeutung und werden in der Berichterstattung entsprechend akzentuiert. Die meisten Unternehmen berichten über Aspekte ihrer Lieferketten; detaillierte quantitative Angaben oder die Einbeziehung der Lieferanten in die Datenerhebung sind noch die Ausnahme. Der Startschuss zu einer neuen Epoche der Unternehmensberichterstattung ist erfolgt. Mit der Veröffentlichung des Rahmenwerks für eine integrierte Berichterstattung hat das IIRC die erste Pilotphase eingeläutet unter anderem mit Teilnahme einiger deutscher Unternehmen. Das internationale Interesse an dieser Entwicklung erscheint im Vergleich größer. Der Deutsche Nachhaltigkeitsrat hat einen Nachhaltigkeitskodex für Deutschland entwickelt, der auf die Marktmechanismen vertraut. Eine Berichterstattung entsprechend GRI A+ oder EFFAS (Level III) erfüllt die Mindestanforderungen des Kodex. Der deutsche Nachhaltigkeitskodex soll der EU als Best Practice für eine mögliche Gesetzesvorlage vorgestellt werden. Die Anzahl der Prüfungen von Nachhaltigkeitsinformationen hat deutlich zugenommen. Hinsichtlich Tiefe und Umfang dieser Prüfungen besteht im internationalen Vergleich Aufholbedarf für deutsche Unternehmen. Der Kapitalmarkt hat das Thema Nachhaltigkeit erkannt; immer mehr Anleger achten auf Nachhaltigkeitsaspekte bei der Auswahl von Fonds und Aktien. Nachhaltigkeitsberichterstattung wird somit zu einem Anforderungskriterium für kapitalmarktorientierte Unternehmen.

7 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Daten und Fakten der Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland Datengrundlage und Vorgehensweise Der vorliegende Daten- und Faktenteil führt das KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung 2008/09 fort. Die hier verwendete Methodik zur Erhebung der aktualisierten Daten basiert auf derselben Vorgehensweise, die auch dem KPMG International Survey of Corporate Responsibility Reporting 2011 zugrunde liegt. So wird ein Vergleich der Ergebnisse der auf Deutschland fokussierten Untersuchung mit den Ergebnissen der internationalen Studie möglich. Analysiert wurden die Unternehmensinformationen mit Nachhaltigkeitsbezug, die bis zum 31. Juli 2011 veröffentlicht worden sind. Es wurden nur Leistungsangaben einbezogen, deren Bezugsjahr nicht länger als bis zum Jahr 2009 zurückliegt. Bei den berücksichtigten Quellen handelt es sich um Nachhaltigkeitsberichte in Druck- oder HTML-Format sowie um Inhalte auf Webseiten und in Geschäftsberichten. Die Ergebnisse der Untersuchungen beziehen sich auf die 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland (N 100 Deutschland) sowie die zum 30. Juni 2011 im DAX 30 notierten Unternehmen. In die N 100 Deutschland wurden die umsatzstärksten in Deutschland ansässigen Unternehmen unabhängig von den jeweiligen Eigentumsverhältnissen (börsennotiert, privat und öffentlich) und der Art der Geschäftstätigkeit (operativ beziehungsweise Holding-Gesellschaften) einbezogen. Ausgeschlossen wurden Tochtergesellschaften ausländischer Konzerne, die zwar in Deutschland operativ tätig und aufgrund ihres Umsatzes theoretisch den N 100 zugehörig wären, deren Informationen zur Nachhaltigkeit aber im Wesentlichen durch die Mutter gesellschaften abgebildet werden. Bezogen auf die Eigentumsverhältnisse setzen sich die N 100 Deutschland des Jahres 2011 wie folgt zusammen: Abb. 1: Eigentumsverhältnisse der N 100 Deutschland Anzahl Börsennotiert In Familienbesitz Genossenschaften Betriebe der öffentlichen Hand Tochtergesellschaften In Stiftungsbesitz Im Besitz von institutionellen Anlegern Eigentumsverhältnisse unbekannt 28 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 100

8 8 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Die N 100 Deutschland decken insgesamt 15 Branchen ab. Der Großteil der Unternehmen ist in den Branchen Handel, Banken und Versicherungen, Automobil, Chemie, Versorgung und Maschinenbau/Metallverarbeitung tätig. Alle anderen Branchen sind mit einem Anteil von fünf Prozent oder weniger vertreten. In der Zusammensetzung der N 100 Deutschland gab es insgesamt neun Veränderungen im Vergleich zu unserer Erhebung von Für Vergleichszwecke haben wir, wo sinnvoll, folgende Gruppen in unsere Untersuchung einbezogen: die 250 weltweit größten Unternehmen (G 250) in Anlehnung an die Fortune 500-Liste des Forbes-Magazins aus dem Jahr 2010 und die N 100 International, die in konsistenter Weise zusammengestellt wurden um fassten die aggregierten Ergebnisse der N 100 Interna tional 22 Länder waren es bereits 34 Länder. Details zur Untersuchung des KPMG International Survey of Corporate Responsibility Reporting 2011 können Sie hier nachlesen: Survey-corporate-responsibilityreporting-2011.pdf. 1.2 Status der Nachhaltigkeitsbericht erstattung im Jahr Formate der Kommunikation über Nachhaltigkeit Die Kommunikation über Nachhaltigkeitsaktivitäten ist bei den meisten untersuchten Unternehmen heute selbstverständlich und unverzichtbarer Bestandteil der Unternehmenskommunikation. Zwar ist sie weiterhin sehr heterogen ausgeprägt, dennoch stieg der Anteil an Unternehmen in den N 100 Deutschland, die Angaben über Nachhaltigkeitsaspekte unternehmerischen Handelns machen, von 83 Prozent im Jahr 2008 auf annähernd 90 Prozent im Jahr Nachhaltigkeitsthemen effektiv zu kommunizieren, bedeutet generell den Informationsbedürfnissen von Anlegern sowie denen aller interessierten Stakeholder gerecht zu werden. In der Praxis setzen Unternehmen hierfür auf verschiedene Kommunikationskanäle. Nachhaltigkeitsinformationen werden heute in Form separater Berichte, in Geschäfts- oder Lageberichten und internetbasiert kommuniziert, wobei nicht selten mehrere Formate gleichzeitig zum Einsatz kommen. Betrachtet man das primäre Format, also jenes mit den detailliertesten quantitativen und erläuternden Angaben, das in einem regelmäßigen Zyklus aktualisiert wird, ist die Berichterstattung als separates Print- und/oder PDF-Dokument weiterhin das populärste Format, auch wenn der Anteil im Vergleich zu 2008 von 41 Prozent auf 32 Prozent insgesamt leicht zurück geht. Web-Portale für Nachhaltigkeit haben gegenüber 2008 zugenommen und sind aktuell das zweithäufigste Format. Gegenüber dem Print- oder PDF-Format werden dem Leser interaktive Elemente geboten. Das Spektrum reicht von der individuellen Zusammenstellung eines maßgeschneiderten Berichts mit einer individuellen Auswahl an Informationen über Kommentierungsfunktionen bis zur Einbindung des Nutzers in die Bearbeitung von Nachhaltigkeitsthemen. Zwar nutzen gegenwärtig nur 14 Un ter nehmen der N 100 Deutschland den Geschäftsbericht als primäres Format für die Nachhaltigkeitskommunikation, dennoch zeichnet sich wie auch weltweit der Trend zur kontinuierlichen Zusammen führung von Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung ab. In 74 der 86 ausgewer teten Geschäftsberichte der N 100 Deutschland fanden sich um - fang reiche Angaben zu Nachhaltigkeits aktivitäten. Bei den DAX 30 sind

9 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Abb. 2a: Primäre Form der Nachhaltigkeitskommunikation bei den N 100 Deutschland Referenzbasis: N 100 Deutschland = Referenzbasis: DAX 30 = Separater PDF-Bericht Integrierter Bericht Kapitel im Geschäftsbericht Web-Portale für Nachhaltigkeit Allgemeine Informationen Keine Informationen Abb. 2b: Primäre Form der Nachhaltigkeitskommunikation bei den DAX 30 Kapitel oder Angaben im Lagebericht Separates Kapitel über Nachhaltigkeit außerhalb des Lageberichts Angaben zu Nachhaltigkeit im Geschäftsbericht und im Lagebericht Vollständig in den Geschäftsbericht integriert Separater PDF-Bericht Integrierter Bericht Kapitel im Geschäftsbericht Web-Portale für Nachhaltigkeit Allgemeine Informationen Keine Informationen Abb. 3: Nachhaltigkeitsinformationen im Geschäftsbericht dies 27 Unternehmen beziehungsweise 90 Prozent. Die restlichen DAX 30- Unternehmen verweisen auf ihre separaten Nachhaltigkeitsberichte und die dort gemachten Angaben. International berichtet etwa jedes vierte Unternehmen der G 250 über Nachhaltigkeitsaktivitäten in seinen Geschäftsberichten. 62 Prozent der G 250 stellen Nachhaltigkeitsinformationen dabei in separaten Kapiteln dar. Weitere zwölf Prozent der Unternehmen beziehen solche Informationen in den Director Report, was international dem Lagebericht entspricht, ein. Im Vergleich dazu berichten mit 67 Prozent die DAX 30 deutlich häufiger über Nachhaltigkeit innerhalb des Lageberichts. Hinsichtlich einer vollständig integrierten Berichterstattung, die in Deutschland bisher ein Unternehmen der N 100 umgesetzt hat, zeigen sich die Unternehmen weiterhin zurückhaltend, was auch im Fehlen eines allgemein akzeptierten Standards für integrierte Berichterstattung begründet ist. Die Häufigkeit, in welcher Nachhaltigkeitsinformationen in Geschäftsberichten dargestellt werden, zeigt allerdings, dass immer mehr Unternehmen inzwischen mit verschiedenen Varianten experimentieren. Meistens handelt es sich dabei um eine Kombination von Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung. Wir betrachten dies als einen ersten Entwicklungsschritt auf dem Weg zur vollständig integrierten Berichterstattung. Diese sollte die wesentlichen Themen von Geschäftsmodellen in prägnanter Form transparent darstellen und dabei Finanz-, Unternehmensführungs- und Nachhaltigkeitsleistung zusammenhängend abbilden. N 100 Deutschland DAX Referenzbasis: N 100 Deutschland = 86; DAX 30 = 30 (Berichtende Unternehmen)

10 10 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Systematische Nachhaltigkeitsberichterstattung Ein wesentlicher Aspekt der Berichterstattung ist die systematische Art und Weise, mit der Nachhaltigkeitsinformationen erhoben und kommuniziert werden. Ein wichtiges Abgrenzungsmerkmal einer systematischen Berichterstattung gegenüber unsystematischen, allgemeinen Informationen über Nachhaltigkeitsaktivitäten ist die Anwendung etablierter externer Berichtsstandards, wie zum Beispiel dem G3-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung der Global Reporting Initiative (GRI). Eine systematische Berichterstattung zeichnet sich auch dadurch aus, dass die Auswahl der berichteten Themen durch das Unternehmen methodisch erfolgt ist und diese Methode im Bericht dargelegt wird. In systematischen Berichten werden außerdem für wesentliche Aspekte Managementansätze und Abb. 4: Unternehmen mit systematischer Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland und weltweit N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 100; DAX 30 = Leistungsindikatoren definiert und kontinuierlich die Fortschritte bezüglich formulierter Ziele dargestellt. Veröffentlichte Informationen zu Nachhaltigkeitsthemen von 62 Unternehmen der N 100 Deutschland entsprechen den oben dargelegten Merkmalen einer systematischen Berichterstattung über Nachhaltigkeit. Das entspricht einem Anstieg um fast zehn Prozent im Vergleich zu Weitere 26 Unternehmen kommunizieren unsystematische, allgemeine Informationen über ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten. Ein geringer Anteil von zwölf Unternehmen verzichtet weiterhin auf eine Kommunikation zu Nachhaltigkeit. Bei den DAX 30 gehört eine systematische Berichterstattung heute bereits bei 28 von 30 Unternehmen zum festen Repertoire. Wie in Deutschland erreicht die Nachhaltigkeitsberichterstattung auch weltweit neue Spitzenwerte: Im Vergleich zu 2002 hat sich der Anteil von berichtenden Unternehmen bei den G 250 mehr als verdoppelt, bei den N 100 fast verdreifacht. 1 Hinsichtlich einer Standardisierung der Nachhaltigkeitsberichterstattung bestätigen die Daten für 2011, dass sich der GRI-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland und international als globaler Defacto -Standard etabliert hat. Zu den häufigsten unter Sonstige aufgeführten Standards zählen insbesondere das GHG Protocol, UN Global Compact, EMAS sowie die Indikatoren der DVFA/EFFAS. Explizite Hinweise, einschließlich der Offenlegung eigens entwickelter Berichterstattungskriterien, fanden sich insbesondere im Zusammenhang mit der Definition und Beschreibung von innovativen Leistungsindikatoren zur Berichterstattung 1 Bis 2002 wurden lediglich separate Berichte in den Erhebungen berücksichtigt. Aufgrund der zunehmenden Kombinationen von Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung wurden seit 2005 auch Angaben in Geschäfts berichten in die Statistik einbezogen. 2 Der Wert von 53 Prozent Unternehmen der N 100 Deutschland für das Jahr 2008 wurde im Vergleich zu den Daten, die im KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung 2008/09 veröffentlicht worden sind, ange passt, um die Eigenschaften einer systematischen Berichterstattung konsistent zu berücksichtigen.

11 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update über nachhaltige Produkte sowie über Umsatzanteile aus nachhaltigen Produkten. Der GRI-G3-Leitfaden zur Nachhaltigkeitsberichterstattung ist so konzipiert, dass er Erstanwendern den Einstieg mit geringeren Anforderungen ermöglicht und zugleich den höheren Ansprüchen von Unternehmen mit Abb. 5: Standards für Nachhaltigkeitsberichterstattung im Vergleich GRI-Leitfaden Eigens entwickelte Berichterstattungskriterien Gesetzlich vorgeschriebene Standards Sonstige N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G Referenzbasis: N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen) 80 Abb. 6: Deklarierte GRI-G3-Anwendungsebenen der N 100 Deutschland und DAX 30 A und A+ B und B+ C und C N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 37; DAX 30 = 22 (Nach GRI berichtende Unternehmen, die eine Anwendungsebene deklariert haben) langjähriger Berichterstattungshistorie gerecht wird. Diese Flexibilität wird durch verschiedene Anwendungsebenen ermöglicht. Die niedrigste Ebene C erfordert nur einige Standardangaben sowie eine dem Unternehmen freistehende Auswahl von zehn Leistungsindikatoren zu ökonomischen, ökologischen und sozialen / gesellschaftlichen Bereichen. Im Gegensatz dazu erfordert die höchste Anwendungsebene A detaillierte Angaben zum Managementansatz, eine vollumfängliche Berichterstattung aller Standardangaben und 55 Kernindikatoren sowie gegebenenfalls die Umsetzung von Sector Supplements, welche zusätzlich branchenspezifische Themen und Indikatoren berücksichtigen. Eine mit + deklarierte Anwendungsebene kennzeichnet eine unabhängige Prüfung durch einen Dritten. Die Berichterstattung nach GRI G3 hat im Vergleich zu 2008 sowohl bei den N 100 Deutschland als auch den DAX 30 im Vergleich zu 2008 jeweils deutlich um 30 Prozent zugenommen. Weiterhin ergaben unsere Auswertungen, dass die DAX 30 und die N 100 Deutschland im Jahr 2011 auch durchschnittlich höhere Anwendungsebenen deklariert haben. Damit liegen die deutschen Unternehmen leicht über dem internationalen Vergleichsniveau. Die Deklarierung von GRI-G3-Anwendungsebenen ist ein guter Indikator für den Reifegrad der Berichterstattung. Zum einen deshalb, weil die Berichte systematisch erstellt worden sind sowie Angaben und Indikatoren zur Nachhaltigkeitsleistung auf Basis vergleichbarer Kriterien und Definitionen erhoben und berichtet werden. Zum anderen signalisieren die hohen deklarierten Anwendungsebenen, dass Umfang und Detail berichteter Nachhaltigkeitsinforma tionen zugenommen haben.

12 12 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Abb. 7: Motivation für Nachhaltigkeitsaktivitäten und Nachhaltigkeitsberichterstattung Wirtschaftliche Motive Reputation der Marke Steigerung der Innovationskraft neuer Produkte und Dienstleistungen Erhöhte Mitarbeitermotivation Bessere Kapitalbeschaffung oder erhöhter Unternehmenswert Ethische Motive Risikomanagement oder Risikoreduktion Stärkung der Marktposition Stärkung von Lieferantenbeziehungen Verbesserte Beziehungen mit Behörden Kosteneinsparungen Motivation für Nachhaltigkeitsaktivitäten und die Nachhaltigkeitsberichterstattung Die Berichterstattung über Nachhaltigkeit und Unternehmensverantwortung wurde anfangs als freiwillige Maßnahme zur positiven Außendarstellung und Positionierung des Unternehmens als verlässlicher Partner ( good citizen ) genutzt. Es zeigt sich jedoch, dass ein Großteil der berichtenden Unternehmen heute mit Nachhaltigkeit zunehmend wirtschaftliche Motive verbindet. So zielt zum Beispiel die Nennung von Aspekten wie Innovationskraft, Mitarbeitermotivation, Re putationssteigerung, Risikoreduzierung, oder die Verbesserung von Beziehungen zu Lieferanten oder Behörden auf die langfristige Sicherung erfolgreicher Geschäftsmodelle. Hinzu kommt die wachsende Bedeutung von Nachhaltigkeit für den Kapitalmarkt (siehe dazu auch unser Fokusthema Nachhaltigkeit am Kapitalmarkt ). Weitaus mehr Unternehmen als 2008 nennen 2011 die Notierung in nachhaltigkeits orientierten Indizes als Motiv für die Berichterstattung. Unternehmen in Deutschland erwarten aus dem aktiven Management von Umwelt- und Sozialthemen einen finanziellen Mehrwert. Insbesondere hinsichtlich Steigerungen der Energie- Effizienz werden monetäre Einsparungseffekte dargestellt. Annähernd die Hälfte der deutschen Unternehmen verbindet mit Nachhaltigkeit auch neue Absatzchancen durch die Erschließung neuer Märkte. Eine unmittelbare Steigerung des Unternehmenswerts und/oder des Aktienkurses führen bei den N 100 Deutschland insgesamt fünf, bei den DAX 30 zwei Unternehmen auf. Weitere Aspekte, wie sich Nachhaltigkeit finanziell auswirken kann, sind die Positionierung in neuen Märkten und Umsatzsteigerungen. N 100 Deutschland DAX Referenzbasis: 2011 N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen)

13 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Kosteneinsparungen Positionierung in neuen Märkten Umsatzsteigerungen Steigerungen des Marktwerts / Aktienpreises N 100 Deutschland DAX 30 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen) 21 Immer mehr Unternehmen versprechen sich verbesserte Absatzmöglichkeiten, indem sie soziale und ökologische Aspekte mit der Produktpolitik verknüpfen. Erstmalig 2011 erhoben, berichten 48 Unternehmen der N 100 Deutschland sowie 25 der DAX 30 über nachhaltige Produkte. Ein Produkt gilt dabei als nachhaltig, wenn es mit Eigenschaften wie Öko-Effizienz während der Nutzungsphase, Sozialverträglichkeit in der Lieferkette oder aus ökologischem Anbau stammend bezeichnet wird. Weiterhin berichten drei Unternehmen ihren mit nachhaltigen Produkten erzielten Umsatz. Im internationalen Vergleich berichten deutsche Unternehmen häufiger über ihr nachhaltiges Angebotsportfolio. Abb. 8: Angaben zum finanziellen Wert von Nachhaltigkeit Die Wasserthematik in der Nachhaltigkeitsberichterstattung Bevölkerungswachstum und Klimawandel sowie die voranschreitende Industrialisierung in einer globalisierten Wirtschaft richten die Aufmerksamkeit verstärkt auf die nicht unendlich verfügbare Ressource Wasser. Unternehmen erheben zunehmend ihren Verbrauch an Wasser, beurteilen dessen Verfügbarkeit und schätzen die damit verbundenen Chancen und Risiken für ihre Geschäftstätigkeit ein. Eine deutliche Mehrheit der N 100 Deutschland (85 Prozent) und der DAX 30 (96 Prozent) adressiert heute die Thematik Wasser in der Nachhaltigkeitsberichterstattung. Ungefähr die Hälfte der berichtenden Unternehmen in Deutschland und weltweit setzen sich strategisch mit diesem Thema aus einander. Dies umfasst erläuternde Angaben zu Wassermanagement, definierte Ziele oder Erläuterungen zu Chancen und Risiken. Detaillierte Ausprägungen sind in Abbildung 10 aufgeführt. Die Erhebung wasserbezogener Daten ist Voraussetzung für eine Identifizierung von Einsparpotenzialen und eine kontinuierliche Verbesserung der Nut zungsintensität. Mehr als die Hälfte der Unternehmen berichtet über den Wasserverbrauch ihrer Aktivitäten oder zumindest über Teile davon. Abb. 9: Kommunikation über nachhaltige Produkte Nachhaltige Produkte N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen)

14 14 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Abb. 10: Adressierung von Wasserthemen Pläne zur Reduzierung des Wasserverbrauchs Maßnahmen zur Wasseraufbereitung Anpassung an Veränderung der Wasserverfügbarkeit Auswirkungen von Wasserverfügbarkeit auf das Geschäftsmodell und/oder Stakeholder Bei der Erhebung eines Produkt- Wasser-Fußabdrucks müssen über die eigenen Aktivitäten hinaus auch Daten aus der Lieferkette berücksichtigt werden. Wie Abbildung 11 zeigt, stellt bislang kein Unternehmen in Deutschland wasserbezogene Daten aus der Lieferkette transparent in der eigenen Berichterstattung dar. Wasserbezogene Chancen und Risiken, insbesondere hinsichtlich dessen Verfügbarkeit und Knappheit, variieren je nach Region oder Standort stark Aus unserer Sicht können nur Analysen, die für Vorprodukte verwendetes Wasser sowie regionale Verfügbarkeitsaspekte berücksichtigen, zu einem umfassenden Verständnis über wasserbezogene Chancen und Risiken führen. Internationale Vorreiter im Bereich der Berichterstattung über Wasser sind Unternehmen aus wasserintensiven Branchen, wie Textil, Landwirtschaft, Lebensmittelproduktion und Bergbau. Führende Unternehmen berichten transparent über operative, auf Wasserverfügbarkeit bezogene Risiken und legen offen, welche regulatorischen, finanziellen und Reputationsrisiken im Hinblick auf die Ressource Wasser erwartet werden. Sie berichten außerdem über den Dialog mit zivilgesellschaftlichen Akteuren und über die Kooperation mit Lieferanten zur gemeinsamen Erarbeitung von Lösungen im Umgang mit Wasser. N 100 Deutschland N 100 International Referenzbasis: N 100 Deutschland = 62 (Systematisch berichtende Unternehmen) Abb. 11: Umfang des berichteten Wasser-Fußabdrucks Wasserbrauch wird für einen Teil des Unternehmens berichtet Wasserverbrauch wird für das gesamte Unternehmen berichtet Unternehmen berichtet über eigenen gesamten Wasserverbrauch und über (Teile der) Lieferkette Keine Angaben N 100 Deutschland DAX Referenzbasis: 2011 N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen)

15 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Nachhaltigkeit in der Lieferkette Wesentliche Merkmale der Globalisierung sind eine Zunahme des weltweiten und grenzüberschreitenden Handels von Waren und Dienstleistungen sowie die Verlagerung von Fertigungsprozessen in Entwicklungsoder Schwellenländer, vornehmlich, um Kosten einzusparen und die Präsenz in neuen Absatzmärkten zu etablieren. Dies erhöht die Komplexität des Lieferkettenmanagements und führt zu tiefgehenden Implikationen auf strategische und operative Ausrichtung von Unter nehmen. Neben Aspekten wie Preis, Qualität oder zeitgerechter Lieferung gewinnen Themen mit Umwelt- und Sozialbezug im Lieferkettenmanagement an Be - deutung. Unter dem Begriff grüne Lieferkette wird in Kooperation mit Lieferanten bereits versucht, Umweltauswirkungen (zum Beispiel Emissionen, Material einsatz oder Abfall) von Vorprodukten zu reduzieren und für eine umweltfreundliche Entsorgung auszugestalten. Relevante Sozialthemen umfassen insbesondere Arbeitsbedingungen bei Zulieferern (zum Beispiel Vermeidung von Zwangs- und Kinderarbeit, gerechte Bezahlung oder Arbeitsplatzsicherheit) und Maßnahmen zur Unterbindung von Korruption. Unternehmen legen nicht zuletzt immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit in der Lieferkette, da Missstände dort zu unmittelbaren Reputationsschäden führen können, weil sie in der Wahrnehmung von Kunden und der Öffentlichkeit den Unternehmen zugeschrieben werden. Die Berichtsgrenzen für Nachhaltigkeitsberichterstattung sind in diesem Zusammenhang weiter als in der Finanzberichterstattung. Dies gilt insbesondere für die Darstellung der Verantwortung in der Lieferkette. Dabei ist einerseits zu berücksichtigen, welche Nachhaltigkeitsauswirkungen Unternehmen entlang ihrer Wertschöpfungskette verursachen und andererseits, wie sie diese beeinflussen können. Je nach Branche und Geschäftsmodell sind verschiedene Nachhaltigkeitsaspekte relevant und es bestehen unterschiedliche Chancen und Risiken entlang der Lieferkette. Nachhaltigkeitsbezogene Risiken bestehen insbesondere für Unternehmen, die einen Großteil ihrer Fertigung in Länder ausgelagert haben, in denen nationale Gesetzesanforderungen nicht den Bestimmungen internationaler Standards, wie zum Beispiel Kern arbeitsnormen der International Labour Organization (ILO), entsprechen. Reputationsrisiken ergeben sich, sobald Missstände offenkundig wer den und beispielsweise durch Menschenrechtsaktivisten angeprangert werden oder Boykottaufrufe gegen das Unternehmen laut werden. Derartige Missstände können darüber hinaus zu behördlichen Eingriffen führen, wie beispielsweise Schließungen von Fertigungsstandorten, die wiederum zu Lieferengpässen führen, wenn Unternehmen solche Themen nicht proaktiv managen. Unternehmen können jedoch durch Labels wie Bio oder Fair Trade gezielt ein wachsendes Segment ethisch bewusster Kon sumenten bedienen und so neue Absatzmärkte erschließen. 87 Prozent der berichtenden N 100 Deutschland und 100 Prozent der berichtenden DAX 30 publizieren nachhaltigkeitsbezogene Angaben über ihre Lieferkette. Mit acht Prozent bezieht allerdings nur ein sehr kleiner Teil der N 100-Unternehmen aus Deutschland alle aus unterschiedlichen Branchen von Lieferanten gemeldete Daten in die eigene Berichterstattung ein.

16 16 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Abb. 12: Anforderungen an Lieferanten Nachhaltigkeitskriterien sind Bestandteil der Lieferantenauswahl Nachhaltigkeitskriterien sind Bestandteil der Einkaufsbedingungen 29 Wie aber werden Nachhaltigkeitsaspekte konkret in das Lieferantenmanagement einbezogen? Die Mehrzahl der Unternehmen berichtet darüber, dass Nachhaltigkeitsaspekte Bestandteil der Auswahl von Lieferanten sind. Abbildung 12 zeigt, dass die N 100 Deutschland und DAX 30 im inter nationalen Vergleich häufiger Nach haltigkeitskriterien in die Lieferantenauswahl einbeziehen. Hinsichtlich der Häufigkeit, mit der Nachhaltigkeitskriterien Bestandteil von Einkaufs bedingungen sind, zeigt sich kein großer Unterschied zwischen deutschen und Unternehmen weltweit. Letztlich stellt sich die Frage, wie die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien bei Lieferanten geprüft wird. Rund die Hälfte der N 100 Deutschland sowie der DAX 30-Unternehmen geben an, Lieferantenaudits durchzuführen, bei denen Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden. Allerdings gibt es beträchtliche Unterschiede in den Angaben zu Lieferantenaudits. Dies bezieht sich einerseits auf die Häufigkeit und die Intensität, andererseits auf die transparente Darstellung der Ergebnisse und Konsequenzen aus den Lieferanten audits. Durchführung von Lieferantenaudits auf Basis der Nachhaltigkeitskriterien N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 62; DAX 30 = 28 (Systematisch berichtende Unternehmen)

17 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Die Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten Das allgemein wachsende Bewusstsein für Nachhaltigkeit in der Öffentlichkeit und das steigende Interesse an Nachhaltigkeit auf Investorenseite führen zu steigender Transparenz der Nachhaltigkeitsaktivitäten der Unternehmen. Gleichzeitig drängen sich Fragen nach Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit dieser Darstellungen auf. Während es eine gesetzliche Verpflichtung zur Prüfung von Jahres- und Konzernabschlüssen in den meisten Abb. 13: Prozentualer Anteil von Nachhaltigkeitsberichten mit Prüfbescheinigung aufgeteilt nach Ländern Indien Südkorea Dänemark Spanien Italien Frankreich Großbritannien Australien Griechenland Portugal Taiwan Schweden Niederlande Brasilien China Chile Deutschland Ungarn Südafrika Finnland Israel Slowakei Schweiz Mexiko Japan Rumänien Kanada Bulgarien Ukraine Neuseeland Nigeria USA Russland Singapur N 100 Deutschland N 100 International Ländern der Welt gibt, besteht eine vergleichbare Verpflichtung für Nachhaltigkeitsinformationen noch nicht. Es zeichnet sich sowohl in Deutschland als auch international der Trend ab, Nachhaltigkeitsinformationen durch die externe Prüfung mehr Glaubwürdigkeit zu verschaffen. Insbesondere die Anzahl von Bescheinigungen unabhängiger Prüfer hat sowohl bei den N 100 Deutschland (von 15 auf 22) und den DAX 30 (von 11 auf 16) gegenüber 2008 deutlich zugenommen. 18 der insgesamt 22 Bescheinigungen entfallen dabei auf börsennotierte Unternehmen, was die zunehmende Bedeutung dieser Informationen für den Kapitalmarkt unterstreicht. Rund 38 Prozent aller Nachhaltigkeitsberichte weltweit enthalten heute eine externe Prüfbescheinigung, bei den G 250 ist der Vergleichswert mit 45 Prozent sogar etwas höher. Wie in Abbildung 13 verdeutlicht, erreichen deutsche Unternehmen mit 35 Prozent bei den N 100 (57 Prozent der DAX 30) einen soliden Rang im Mittelfeld. Die Prüfung von Nachhaltigkeitsinformationen wird ergänzt durch kritische Kommentierungen. Dabei handelt es sich um Stellungnahmen Dritter zu Nachhaltigkeitsaktivitäten des jeweiligen Unternehmens, die nicht die Verlässlichkeit getroffener Berichtsaussagen und Daten beinhalten, sondern die Entwicklung des Nachhaltigkeitsmanagements im Unternehmen kommentieren. Von den N 100 Deutschland enthielten sechs Berichte kritische Kommentierungen, wobei drei davon zusätzlich eine Bescheinigung auf Daten und Berichtsaussagen durch unabhängige Prüfer enthielten. Im internationalen Vergleich enthalten Berichte deutscher Unternehmen mit 11 gegenüber 28 Prozent deutlich seltener kritische Kommentierungen. In der Regel stammen solche Kommentierungen von Wissenschaftlern,

18 18 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2011 Abb. 14: Wahl des Prüfers Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Zertifizierungsgesellschaft Technische Experten Spezialisierte Berater N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: 2011 N 100 Deutschland = 22; 2011 DAX 30 = 16 (Unternehmen mit formaler Bescheinigungen von einem unabhängigen Prüfer) Abb. 15: Anwendung einzelner Prüfungsstandards ISAE 3000 AA1000AS Sonstige Politikern oder zivilgesellschaftlichen Organisationen. Die Mehrzahl aller Prüfungen erfolgt in Deutschland und international durch Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, hauptsächlich unter Anwendung etablierter Standards des Berufsstands. Hierin liegt auch begründet, weshalb die Anwendung des ISAE 3000 weltweit überwiegt und im Vergleich zu 2008 weiter gestiegen ist N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G Der im Herbst 2008 neu erschienene AA1000AS wurde von deutschen Unternehmen moderat angenommen. Im Unterschied zu ISAE 3000 wurde der AA1000AS in einem Stakeholder- Dialog entwickelt und kann von verschiedenen Prüfgesellschaften und nicht nur Wirtschaftsprüfern angewendet werden. Die Prüfung nach AA1000AS ist prinzipienbasiert und geht insofern über die reine Verifizierung von Daten hinaus, als dass der Prüfer zusätzlich das Nachhaltigkeitsmanagement und Stakeholder- Engagement eines Unternehmens bezüglich der Prinzipien (Inklusivität, Wesentlichkeit und Reaktivität) beurteilt. Die Berichte von drei DAX 30-Unternehmen sowie eines weiteren der N 100 Deutschland weisen Bescheinigungen nach diesem Standard auf, in allen Fällen kombiniert mit der Prüfung nach dem ISAE International liegt die Anwendung des AA1000AS insgesamt mit rund einem Viertel etwas höher. Auch zeigen unsere Analysen, dass der AA1000AS überproportional häufig in den skandinavischen Ländern, Großbritannien, Spanien sowie Südkorea angewendet worden ist. Nachhaltigkeitsprüfungen unter Anwendung der in Abbildung 15 aufgeführten Standards unterscheiden sich hinsichtlich der Prüfungstiefe und des Prüfungsumfangs. Eine Prüfung mit hinreichender Sicherheit (Reasonable Level of Assurance) führt zu einer Positivaussage: Aufgrund der bei der Durchführung unserer Prüfung erlangten Erkenntnisse sind die geprüften Angaben in allen wesentlichen Belangen in Übereinstimmung mit den Berichtskriterien aufgestellt worden. Referenzbasis: 2011 N 100 Deutschland = 22; 2011 DAX 30 = 16 (Unternehmen mit formaler Bescheinigungen von einem unabhängigen Prüfer)

19 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Abb. 16: Prüfungstiefe Begrenzte Sicherheit: negativ formulierte Prüfungsaussage Hinreichende Sicherheit: positiv formulierte Prüfungsaussage Kombination Sonstige oder unbekannt N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G Referenzbasis: N 100 Deutschland = 22; 2011 DAX 30 = 16 (Unternehmen mit formaler Bescheinigungen von einem unabhängigen Prüfer) Abb. 17: Prüfungsumfang Kombination aus ausgewählten Leistungsindikatoren und Berichtskapiteln Ausgewählte Berichtskapitel Ausgewählte Leistungsindikatoren Gesamter Bericht Eine Prüfungsaussage bei begrenzter Sicherheit (Limited Level of Assurance) wird negativ formuliert: Aufgrund der bei der Durchführung unserer Prüfung erlangten Erkenntnisse sind uns keine Sachverhalte bekannt geworden, dass die Angaben in allen wesentlichen Belangen nicht in Übereinstimmung mit den Berichtskriterien aufgestellt sind. Die Erlangung einer höheren Prüfungssicherheit setzt in der Regel zuverlässige Systeme, Prozesse und effektive Kontrollen voraus. Ein Prüfer erlangt höhere Sicherheit durch das Testen dieser internen Abläufe und durch umfangreichere Stichproben. Im internationalen Vergleich entscheiden sich deutsche Unternehmen seltener zu einer Prüfung mit hinreichender Sicherheit beziehungsweise einer Kombination beider Prüfungs tiefen. Auch der Prüfungsumfang lässt sich bei Nachhaltigkeitsprüfungen variieren. So besteht die Möglichkeit, den gesamten Bericht oder aber ausgewählte Leistungsindikatoren oder Berichtskapitel zu prüfen. Wie Abbildung 17 zeigt, entscheiden sich deutsche Unternehmen am häufigsten, ausgewählte Berichtsangaben prüfen zu lassen. Im internationalen Vergleich umfassen die Prüfungen häufiger den gesamten Bericht. Die Möglichkeit, nur ausgewählte Be richtskapitel als Prüfungs gegenstand zu bestimmen, stellt in Deutschland wie auch international die Ausnahme dar N 100 Deutschland N 100 International DAX 30 G 250 Referenzbasis: N 100 Deutschland = 22; 2011 DAX 30 = 16 (Unternehmen mit formaler Bescheinigungen von einem unabhängigen Prüfer)

20 20 KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update Fokusthemen 2.1 Integrierte Bericht erstattung Die aktuelle Unternehmensberichterstattung enthält eine Reihe von Informationen, die entweder auf Basis regulatorischer Anforderungen erstellt werden oder aber freiwillig erfolgen. Neben der klassischen Finanzberichterstattung ergänzen Nachhaltigkeitsberichte und/oder Berichte zur Corporate Governance die Berichterstattung deutscher Unternehmen. Vielfalt und Detaillierungsgrad dieser Berichterstattung haben zur Folge, dass der Adressatenkreis der einzelnen Informationen oftmals eingeschränkt ist und viele Unternehmen diverse Berichtsformate zur Informationsbedarfsdeckung der unterschiedlichen Adressaten herausbringen müssen. Im August 2010 wurde das International Integrated Reporting Committee (IIRC) mit dem Ziel der Entwicklung eines übergeordneten prinzipienbasierten Rahmenkonzepts für eine neue integrierte Unternehmensberichterstattung ( Integrated Reporting ) gegründet. Das Komitee ist mit Vertretern aus Wissenschaft, Unternehmen, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und politisch-regulatorischen Organisationen (IASB, FASB, IOSCO, Weltbank), institutionellen Anlegern sowie Nichtregierungsorganisationen besetzt. Es verfolgt das Ziel, die Qualität der Berichterstattung durch eine stärkere Orientierung an den Informationsbedürfnissen der Berichtsadressaten (Stakeholder) zu steigern, wobei prinzipiell die Investorenperspektive im Fokus steht. Zur Erreichung dieses Ziels ist unter anderen ein neuer Blickwinkel auf Unternehmen notwendig. Im September 2011 hat das IIRC erste Vorschläge für eine integrierte Berichterstattung in Form eines Diskussionspapiers veröffentlicht und der interessierten Fachöffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Ergänzend hat das IIRC im Herbst 2011 ein Pilot projekt gestartet, um Erfahrungen über die Praktikabilität des Konzepts in dessen Umsetzung zu gewinnen. Deutsche Unternehmen partizipieren derzeit noch eher zurückhaltend. Das Diskussionspapier sieht eine grundlegende Revision der heutigen, stark finanzorientierten Berichterstattung vor. Ein integrierter Bericht stellt das Geschäftsmodell und die Strategie des Unternehmens in den Mittelpunkt der Berichterstattung. Hiervon ausgehend sollen einzelne Berichtsinhalte (Corporate Governance, Nachhaltigkeit, Vergütung, Lagebericht) sowie finanzielle und nicht finanzielle Informationen fokussiert dargestellt werden. Außerdem sollen die mittel- und langfristigen Wertbeiträge zu nachhaltiger Entwicklung des Unternehmens eine größere Bedeutung in der Berichterstattung einnehmen. Basierend auf einem weiter gefassten Verständnis der Kapitalformen eines Unternehmens sollen neben den bilanzierten Vermögenswerten (Finanzkapital) künftig auch das Humankapital, das intellektuelle Kapital sowie die natürlichen und sozialen Ressourcen dargestellt werden. Dies bietet die Chance, ein breiteres, mehrdimensionales Bild vom Wertgenerierungsprozess des

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Auswertung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Österreich Eva Mangl, BSD Consulting Zürich, März 2016 Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung

KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung sustainability services KPMG-Handbuch zur Nachhaltigkeitsberichterstattung Update 2013 Inhalt Vorwort 3 Zusammenfassung 4 1 Überblick über die Nachhaltigkeitsberichterstattung in Deutschland Status 2013

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation

Best Practice-Leitfaden. Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Best Practice-Leitfaden Nachhaltigkeit in der Kapitalmarktkommunikation Deutsche Börse Group 1 Deutsche Börse stellt Emittenten eine Orientierungshilfe für eine ganzheitliche Kapitalmarktkommunikation

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Der Nachhaltigkeitsbericht Los geht s! GRI Anwendungsebene C Berichtsvorlage

Der Nachhaltigkeitsbericht Los geht s! GRI Anwendungsebene C Berichtsvorlage Der Nachhaltigkeitsbericht Los geht s! GRI Anwendungsebene C Berichtsvorlage Name des Unternehmens: Ausgefüllt von: Name: Position: E-mail: Telefon: Senden Sie den ausgefüllten Bogen an GRI: Global Reporting

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus

Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus CM September / Oktober 2012 Kennzahlen in Nachhaltigkeitsberichten im Fokus von Malte Rönz und Michael Ryba Nachhaltiges Wirtschaften ist ein Schlagwort im Fokus der öffentlichen Diskussion. Der einsetzende

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft

Nachhaltigkeits-Reporting. Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Nachhaltigkeits-Reporting Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Kurztrip durch eine bunte Landschaft Dr. Ina Kaufmann, Leiterin Sustainability Communications Proofit-Apéro 10.

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014

Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Volkmar Lübke Berlin, den 09.04.2014 Vom Standard zum Nachweis: Was macht einen guten Standard aus? Berlin, den 09.04.2014 Eigener Erfahrungshintergrund 12 Jahre Mitarbeiter in der Stiftung Verbraucherinstitut (verantwortungsvoller Konsum

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah Sabine Arras, Collective Leadership Institute Es geht ums Ganze Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien

RSP International. Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Interne Kontrolle Empfehlungen des Finanzministeriums und praktische Aspekte Hamburg, 4. Juli 2014 RSP International Ihr Partner in Osteuropa und Zentralasien Internes Kontrollsystem (IKS) als Element

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg)

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Jörg Rabe v. Pappenheim Mitglied des Vorstandes der DATEV eg, Nürnberg Der Ruf nach standardisierten und überprüfbaren

Mehr

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014

DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 DB Wesentlichkeitsanalyse 2014 3. DB Nachhaltigkeitstag Deutsche Bahn AG Dr. Karl-Friedrich Rausch CSO 18.11.2014 Profitabler Marktführer - Initiative Mobilität 4.0 - Abschluss LuFV II - Entwicklung neues

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf

Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf Workshop Reporting Standards & SROI Anne Pattberg & Miriam Scherf Internationale Konferenz A time for social value 17. Agenda Vorstellung Sustainability Services Sustainability Reporting Berichterstattung

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Diversity Impact Navigator

Diversity Impact Navigator Diversity Impact Navigator Diversity & Inclusion Management (D&I) darstellen, messen und steuern. Mit dem Diversity Impact Navigator Strukturieren Sie Ihre Diversity-Aktivitäten. Zeigen Sie die Zusammenhänge

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln?

Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Institutionelle Investoren und Klimaschutz Chancen für innovatives Handeln? Fragebogen für NRW - Stakeholder Sollten Sie den Fragebogen nicht gemeinsam mit einer/m ProjektmitarbeiterIn ausfüllen, dann

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung

Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Corporate Social Responsibility und nachhaltige Entwicklung Einführung, Strategie und Glossar Bearbeitet von Jan Jonker, Wolfgang Stark, Stefan Tewes 1st Edition. 2010. Buch. xiv, 250 S. Hardcover ISBN

Mehr

Stellungnahme der RWE AG zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex

Stellungnahme der RWE AG zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Essen, den 04.02.2011 Stellungnahme der RWE AG zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex Executive Summary Die RWE AG begrüßt grundsätzlich das Ziel des Rats für Nachhaltige Entwicklung (RNE), die Nachhaltigkeit

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015

Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung. Frankfurt, 20.Oktober 2015 Nachhaltigkeit bei der SV SparkassenVersicherung Frankfurt, 20.Oktober 2015 Agenda Nachhaltige Kapitalanlagen bei der SV 1. Die SV SparkassenVersicherung und Nachhaltigkeit 2. Übersicht zu den Kapitalanlagen

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens.

Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. SVP-Experten wissen, was die Märkte von morgen treibt. Entscheidungsgrundlagen: Schnell. Persönlich. Kreativ. Market Intelligence für die Erfolgsfaktoren Ihres Unternehmens. 2012 SVP-Experten. Was sie

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Corporate Publishing in der Schweiz

Corporate Publishing in der Schweiz Corporate Publishing in der Schweiz Instrumente, Strategien und Perspektiven Eine Studie des IPMZ der Universität Zürich im Auftrag des 1 Überblick über die Stichprobenziehung Befragungszeitraum: Juni

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement

Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Wertorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement Value based Corporate Sustainability Management Zusammenfassung Unabhängig davon, welche mittel- und langfristen Ziele ein Unternehmen verfolgt es sieht sich

Mehr

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger

ETHOS ENGAGEMENT PAPER. Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger ETHOS ENGAGEMENT PAPER Nachhaltigkeitsberichterstattung kotierter Unternehmen: Die Erwartungen der Anleger Oktober 2013 Die Ethos Stiftung schliesst über 140 schweizerische Pensionskassen und gemeinnützige

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung gemäß 289a HGB Entsprechenserklärung Vorstand und Aufsichtsrat der InTiCa Systems AG erklären gemäß 161 AktG: Die Gesellschaft hat in den abgelaufenen Geschäftsjahren

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Rüdiger Senft Commerzbank AG Corporate Responsibility Kongress ERFOLG Frankfurt am Main 12.05.2016 Die Commerzbank als Teil der Gesellschaft Banken übernehmen

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik 1 Es ist meine Überzeugung, dass sich wirtschaftliches

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert

Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert Nachhaltigkeit gewinnt Wie positioniere ich mich als erfolgreicher Mittelständler? Prof. Dr. Sabine Behn Prof. Dr. Bernhard von Schubert 1 Definition Nachhaltigkeit "Nachhaltige Entwicklung heißt, Umweltgesichtspunkte

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ

Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ Transparenz in der Zulieferkette ein Projekt von GRI und GTZ Frank Sprenger und Anja Rücker Unternehmerische Verantwortung entlang der Wertschöpfungskette fordern nicht nur internationale Nichtregierungsorganisationen,

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr