Ökologische und soziale Gesichtspunkte einer transparenten Lieferkette. Stephan Schaller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ökologische und soziale Gesichtspunkte einer transparenten Lieferkette. Stephan Schaller 04.09.2013"

Transkript

1 Ökologische und soziale Gesichtspunkte einer transparenten Lieferkette Stephan Schaller

2 Herausforderung Lieferkette Wie binde ich Partner in der Lieferkette ein? Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Ist Nachhaltigkeit also ein Kooperationsoder ein Wettbewerbsthema? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 2

3 GS1? Nicht bekannt? Die Produkte schon! Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 3

4 GS1 Germany Partner für Unternehmenskooperation Unser Ziel: Etablierung einheitlicher Identifikations-, Kommunikations- und Prozess-Standards im deutschen Markt Entwicklungs- und Mediationsplattform für unternehmensübergreifende Geschäftsprozesse entlang der Value Chain Getragen von Handel und Industrie Not-for-Profit-Organisation Teil internationaler Standardisierungs- Netzwerke: GS1, ECR Europe,... Training, Beratung, Konferenzen Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 4

5 Was ist Nachhaltigkeit? Ökosystem Gesellschaftssystem Gutes Leben Wirtschaftssystem im Einklang mit den begrenzten Ressourcen der Erde (in Anlehnung an: WBCSD, VISION 2050, 2010) für 7 Mrd. Menschen heute und 9 Mrd. in 2050 Heute nicht auf Kosten von morgen, hier nicht auf Kosten von anderswo. (Utopia, Kleene, 2011) Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 5

6 im Einklang mit den begrenzten Ressourcen der Erde < 1 Planet 1-2 Planeten 2-4 Planeten > 4 Planeten Quelle: (Un)Happy Planet Index Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 6 6

7 Gutes Leben im Einklang mit den begrenzten Ressourcen der Erde? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 7

8 Individuelle Lebensstile: Mittelschichtkonsument Bernd Konsum: Familie Frau (33) 2 Kinder (2 und 4) Ernährung Fleisch jeden zweiten Tag Kauft regional und bio wenn möglich, es muss einfach sein und gut schmecken Wohnen Mittelgroßes Haus (7 Räume) auf dem Land Holzheizung Mobilität Zwei Autos, wichtig für Arbeit, Einkauf, Kinderversorgung (öffentlicher Nahverkehr und Läden nicht in Fußnähe) Urlaub mit Auto (Europa) oder Flugzeug Alter: 34 Freiberufler Leben / Freizeit Joggen, Skifahren, Tennis Shopping einmal pro Woche, Markenbewusst Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 8 8

9 Individuelle Lebensstile : Wohin muss die Reise gehen? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 9

10 Herausforderung Lieferkette Wie binde ich Partner in der Lieferkette ein? Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Ist Nachhaltigkeit also ein Kooperationsoder ein Wettbewerbsthema? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 10

11 Risiken in Lieferketten im Bezug auf Klimanwandel Melanie Wilneder Business Development Manager Supply Chain Frankfurt a.m., Germany September 4, 2013

12 Data gathering, analysis, and reporting Data gathering, analysis, and reporting CDP s holistic approach to natural capital the individual company level CDP: NGO providing the only global natural capital disclosure system and scoring for companies and cities in a standardized format Climate Change Water Investor Relations/CSR: Want to provide a complete view of use of natural resources Forest Supply Chain: Want to understand risks and cost savings/emissions avoiding opportunities

13 Supply Chain management - Emissions Unsere Analyse legt nahe, dass bei Herstellern von Konsumgütern, High -Tech-Firmen und anderen zwischen 40% und 60% des Carbon Footprints eines Unternehmens upstream in der Supply Chain liegen - von Rohstoffen, Transport und Verpackung, bis zu der Energie, die bei den Herstellungsprozessen verbraucht wird. Für Einzelhändler kann diese Ziffer 80% betragen. McKinsey Quarterly, 2008

14 Auswirkungen von Klimawandel auf die Lieferkette Warum ist es wichtig? Über 70% der befragten Firmen haben ein jetziges oder zukünftiges mit Klimaschutz verbundenes Risiko identifiziert, mit dem Potential sich auf das Geschäft oder Umsätze auszuwirken 51% der Firmen spüren bereits die Auswirkungen von Veränderungen bei extremen Niederschlägen und Dürren, oder erwarten diese in den nächsten Jahren zu spüren Berichtete Auswirkungen schließen ein: eine Reduktion der Produktionskapazität, erhöhte operative Kosten, und die Unfähigkeit Geschäfte zu führen Risiken & Chancen Risiken: Physisch und regulatorisch Chancen: Erhöhte Profitabilität und verbesserte Reputation

15 Risiko: Physische Unterbrechung Das Wetter kann Produktion zum Stillstand bringen und sich auf Erträge auswirken Extreme Wetter Ereignisse haben 30% der analysierten Lieferketten laut dem CDP 2011 Bericht unterbrochen, und die japanische Automobilindustrie hat $450 m Profite als Resultat der Überflutungen bei thailändischen Lieferanten verloren. Guardian, Feb % der befragten Firmen glauben dass Klimawandel das Potential hat, sich merkbar auf den Nettoprofit auszuwirken während extreme Wetterereignisse weltweit häufiger werden. 2degrees, Feb 2013.

16 Risiko: Regulatorische Veränderungen Erhöhte Kosten und reputative Risiken für Firmen die nicht vorbereitet sind Firmen die am London Stock Exchange notiert sind sind müssen ab jetzt offiziell ihre THG Emissionen berichten. The Manufacturer, March "CDP Ergebnisse zeigen dass Firmen die über verpflichtende Emissionsberichterstattung hinausgehen auch Emissionen reduzieren und Geld sparen aber Lieferanten halten nicht mit. Guardian, Jan 2013.

17 Chance: Erhöhte Profitabilität Emissionen verringern heißt oft auch Kosten reduzieren Verizon hat es sich zum Lieferketten-Ziel gesetzt 40% ihrer Lieferanten-Ausgaben bis 2015 an Firmen zu vergeben die THG Emissionen messen und Reduktionsziele setzen. Es geht nicht darum was der Gesetzgeber oder NGOs von uns wollen, sondern um das was für unser Geschäft Sinn macht sagt Gowen. Think to Sustain, May Wal-Mart hat als multi-nationaler Retailer viele Wege gefunden um Energie zu sparen, Kosten zu senken, und den Carbon Footprint zu reduzieren. Aber sogar als der größte private Stromverbraucher der USA haben sie herausgefunden dass 90% ihrer Emissionen in der Lieferkette liegen. E&E Publishing, May 2013.

18 Chance: Verbesserte Reputation Kunden erwarten heutzutage das Nachhaltigkeit im Kerngeschäft integriert wird Vorkommnisse, Herausforderungen und Tragödien können eine bleibende Auswirkung auf Reputation und Elastizität der Lieferkette haben. Guardian, August Firmen verschreiben sich Investionen in die Gemeinschaft und der Sorge um die Umwelt. Es schadet der Reputation auch nicht wenn man für gutes tun positiv wahrgenommen wird. BCC, October 2012.

19 Game Time!

20 CDP Supply Chain neu in Deutschland

21 54 Mitglieder in 2012 = $1 billionen Einkaufsbudget wieviel könnten Sie hinzufügen? Wieviele Ihrer Lieferanten machen schon bei CDP mit? US$1 billion

22 Der jährliche CDP Supply Chain Zyklus 3 Lieferanten antworten an CDP Strategie-Setzung, 1 Erfolgsevaluierung, und Vorbereitung für das nächste Jahr Jan Feb Mar Apr May Jun Jul Aug Sept Oct Nov Dec Identifikation 2 und Kommunikation mit ausgewählten Lieferanten 4 Ergebnisse werden berichtet

23 Einkaufsstrategie und Nachhaltigkeit Beispiel der Integration Ihrer Teilnahme in Ihre Lieferketten Strategie Ziel 100% der Lieferanten halten sich an unsere Nachhaltigkeits und Klimaschutz Policy Zukünftige Vision Vorschlag Lieferanten bei denen Klimaschutz und Wasser als hohe Risiken identifiziert wurden haben geeignete Handlungspläne und arbeiten mit unserem Einkauf zusammen KPI Beispiele Ausgewählte Lieferanten beantworten CDP Relevante Daten in Scorecards Ideen werden geteilt etc. Nachhaltigkeit im Beschaffungsprozess Lieferantenauswahl Lieferanten Risiko mapping & assessment Lieferantenentwicklung Wie passt CDP in jede Phase Ihres Prozesses?

24 Wie CDP Ihnen als Supply Chain Mitglied hilft Monthly member roundtables Training for buyers/suppliers Weekly Updates on response progress CDP Portal real-time response progress, member toolkit, complete responses from suppliers

25 Wir helfen Ihren Lieferanten an Sie zu berichten Auf der CDP website Questionnaire guidance CDP scoring methodology Reporting roadmap Technical guidance FAQ s Upcoming webinars support Tailored performance feedback call support supplier disclosure

26 Zusammenfassung Einfach umzusetzen und einzuführen Lieferanten werden unterstützt Zusammenarbeit baut bessere Beziehungen und erhöhte Wertschöpfung

27 Kapitaleigner (Investoren) & Einkaufsbudgets (Konzerne) Entscheidungsparameter Vollmacht Informationsanfrage Verhinderung und Anpassung an Klimawandel große Klimawandelverursacher (Unternehmen, Zulieferer, Städte)

28 722 Investoren mit 87 Billionen USD Anlagevermögen & 65 Großkonzerne mit > 550 Milliarden EUR Einkaufsbudget Disclosure Scores und Performance Gruppen Transparenz & Maßnahmen Klimawandel,CO2, Wasser, Wald Risiken, Chancen, Reduktionsmaßnahmen, CO2- Bilanzen, Managementstrategien Unternehmen = ½ des gesamten Börsenwertes der Welt & 75 Metropolen

29 Beispiel Deutschland 93% des Börsenwertes im CDP

30 Wohin der Investorenarm nicht reicht: Selbst unter den Großunternehmen mit > ½ Mrd. EUR Jahresumsatz sind 40% nicht börsengelistet 87% des Börsenwertes im CDP Mio. t CO 2 e (Scope 1+2+3) 1+2)

31

32 Kick-off: Webinar + Risiken & Chancen oder Emissionsreduktionsmaßnahmen aus Ihrem Sektor vorab Zugang: Response + Leitfaden Betreuung: bis zu 8 Std. durch einen erfahrenen Berater + CDP Projekt Manager CDP Scoring: anhand der CDP Scoring Methodik: Disclosure Score (Durchdringung) Performance Band (tatsächliche Klimaschutzleistung) Feedback Gespräch: Berater + Benchmarking gegen wählbare Gruppen + Best Practice: Vorbilder aus der weltweiten CDP Datenbank

33 Orientieren Sie sich an den Vorreitern: Beispiel: Energieversorger

34 Tue Gutes und rede darüber! CDP Carbon Disclosure Score: Bewertung für Durchdringung des Themas Klimawandel im Unternehmen: Bestes Mittelstandsmitglied (besser als DAX!) Global 500 die 10% Besten Global 500 alle Deutschland - DAX 30 Deutschland alle

35 Die CDP Mittelstand Initiative Partner: Jens Hoffmann Projektleiter Mittelstand CDP DACH Region +49 (0)

36 Herausforderung Lieferkette Wie binde ich Partner in der Lieferkette ein? Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Ist Nachhaltigkeit also ein Kooperationsoder ein Wettbewerbsthema? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 36

37 Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Einfache Frage: Was ist nachhaltiger, Rosen aus den Niederlanden oder Rosen aus Kenia? Niederlande Kenia Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 37

38 Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Niederlande Kenia Kontrollierte Sozialstandards Förderung lokaler Entwicklung geringer belastetes Abwasser geringe Treibhausgasemissionen geringer Pestizideinsatz geringerer Preis Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 38

39 Was bedeutet Nachhaltigkeit konkret? Beispiel Baumwoll-T-Shirt Den ganzen Lebenszyklus betrachten Rohstoffgewinnung Produktion Handel/ Logistik Konsum / Verwertung Quelle: in Anlehnung an CSCP / Wuppertal Institut / triple innova Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 39

40 Was bedeutet Nachhaltigkeit konkret? Beispiel Baumwoll-T-Shirt Rohstoffgewinnung Produktion Handel/ Logistik Konsum / Verwertung Umweltaspekte Soziale Aspekte (Roh-)Material Energie Wasser / Abwasser Arbeitsbedingungen Soziale Absicherung Aus-/Weiterbildung Ökologische Ökologische und soziale und soziale (und ökonomische) Kategorien Kategorien betrachten nutzen Quelle: in Anlehnung an CSCP / Wuppertal Institut / triple innova Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 40

41 Was bedeutet Nachhaltigkeit konkret? Beispiel Baumwoll-T-Shirt Rohstoffgewinnung Produktion Handel/ Logistik Konsum / Verwertung Umweltaspekte Soziale Aspekte (Roh-)Material Energie Wasser / Abwasser Arbeitsbedingungen Soziale Absicherung Aus-/Weiterbildung 1. In welcher Lebenszyklusphase gibt es ökologische und soziale Auswirkungen? Welche? 2. Welche Aspekte sind besonders relevant? Quelle: in Anlehnung an CSCP / Wuppertal Institut / triple innova Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 41

42 Was bedeutet Nachhaltigkeit konkret? Beispiel Baumwoll-T-Shirt Rohstoffgewinnung Produktion Handel/ Logistik Konsum / Verwertung Umweltaspekte Soziale Aspekte (Roh-)Material Energie Wasser / Abwasser Arbeitsbedingungen Soziale Absicherung Aus-/Weiterbildung Quelle: in Anlehnung an CSCP / Wuppertal Institut / triple innova Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 42

43 Nachhaltigkeit von Produkten vergleichen mit Ökobilanzen? Herausforderungen Heute Trotz allgemeiner Vorgaben wenig Transparenz über getroffene Annahmen in der Bilanz, z.b.: Nach welcher Methodik wurde der Water Footprint errechnet? Welches Verpackungssystem (Primär- /Sekundärverpackungen) wurde betrachtet? Definition der Kochzeit in Bezug auf die Menge des eingesetzten Wassers? Quelle: TheEPDSystem Environdec, EPD Barilla (2012) Keine Vergleichbarkeit Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 43

44 Zunehmende Vergleichbarkeit Detaillierte EU-Vorgaben zur besseren Vergleichbarkeit (Tools, Databases) Bilanzierungsregeln für über- und untergeordnete Produktkategorien (z.b. Lebensmittel > Milchprodukte); Pilotprojekt zu ersten Teilbranchen geplant für 09/2013 Category Rules Definition der Wirkungskategorien (z.b. Emissionen), Berechnungsmethoden und weiterer Vorschriften für Produktbilanzierungen; seit final Vorschlag für spezifischere Bilanzierungsvorschriften durch die EU Grundlegende Bilanzierungsvorschriften für Ökobilanzen Product Environmental Footprint Guide ILCD Handbook ISO Standard Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 44

45 Product Environmental Footprint: Roadmap der EU-Kommission Entwicklung PEF- Methodik Pilotphase Pilotphase Food Konsolidierung/ Regulierung Building the Single Market for Green Products By 2020: providing the right incentives for citizens and public authorities to choose the most resource efficient products through appropriate price signals and clear environmental information Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 45

46 GS1-/THEMA1-Studie: Globale Hotspot-Initiativen im Vergleich Welche Initiativen gibt es bereits? Unternehmensinitiativen: The Sustainability Consortium (TSC), WRAP Product Sustainability Forum (PSF), REWE PRO PLANET Regulative Ansätze: EU Product Environmental Footprint (PEF) Brancheninitiativen: Europäischer Verband der Wasch- und Reinigungsmittelindustrie (A.I.S.E.), Food SCP Roundtable Zweistufiges Vorgehen: Vergleich von Initiativen zur Identifikation von Hotspots und KPIs: Wo liegen Stärken, wo Schwächen? Erkenntnisse aus dem Vergleich von Analyseergebnissen (Waschmittel, Milch): gleiche Hotspots bei gleichen Kategorien? kostenfrei online verfügbar: 46 Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH

47 Herausforderung Lieferkette Wie binde ich Partner in der Lieferkette ein? Was bedeutet Nachhaltigkeit für konkrete Produkte? Ist Nachhaltigkeit also ein Kooperationsoder ein Wettbewerbsthema? Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 47

48 Sustainable Apparel Coalition: Higg Index Quelle: Best Foot Forward Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 48

49 A.I.S.E. Charter für Nachhaltiges Waschen und Reinigen Advanced Sustainability Profiles: Hotspots je Produktkategorie 11 KPIs pro Produkt und Jahr vertraulich erfasst und verifiziert ( A.I.S.E. Nachhaltigkeitsbericht) Best Practice Workshops Logo für überdurchschnittliche Produkte Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 49

50 Das Global Social Compliance Programme (GSCP) Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 50

51 Das Global Social Compliance Programme (GSCP) Vision und Ziele Konsens über Best Practice Compliance Klare und konsistente Botschaft für Zulieferer weltweit Annährung verschiedener Standards durch Vergleichbarkeit und Transparenz Stärkung von Auditierungsmoral und -effizienz Gemeinsame Schulungsanstrengung und Bewusstseinsbildung Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 51

52 Nachhaltigkeit: Zwischen Kooperation und Wettbewerb Herausforderungen Nachhaltigkeit / Lieferkette Prioritäten für Produktkategorien definieren Lösungsansätze entwickeln Erfolgsmessung, Monitoring, Auditierung Endkundenkommunikation, Nachhaltiger Konsum Vorteile durch Kooperation Gemeinsamer Fokus in der Wertschöpfungskette Gesteigerte Nachfragemacht, Prozesseffizienz Prozess- und Kosteneffizienz Unterscheidbarkeit vorteilhafter Produkte, Konsumentenbildung Wettbewerb? Um die nachhaltigsten Produkte und Dienstleistungen! Stephan Schaller Nachhaltigkeit GS1 Germany GmbH 52

53 Stephan Schaller Senior Projektmanager Nachhaltigkeit T F Weitere Fragen? Sprechen Sie mich an!

CDP: Information that changes the World

CDP: Information that changes the World CDP: Information that changes the World Susan Dreyer Director CDP Deutschland & Österreich Carbon Disclosure Project ggmbh (CDP Europa Zentrale) Reinhardstraße 14 10117 Berlin CDP s Mission: To transform

Mehr

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main

CDP. Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main Klimawandel verhindern durch Transformation der Wirtschaft so geht s! CSC Jahrestagung 18. Januar 2013, KfW Frankfurt/Main CDP Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP DACH (Germany, Austria

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz!

Carbon Disclosure Project (CDP) Mittelstand Initiative: Klimaschutz! Name of presentation Name of presenter Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich susan.dreyer@cdproject.net Tel. 030-311-777-160 Jens Hoffmann Project Officer CDP Mittelstand

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Frank Michel GS1 Germany:

Frank Michel GS1 Germany: Advents-Dialogforum Einkaufskriterien: Welche Rolle spielt der CO 2 -Fußabdruck? Berlin, 14. Dezember 2012, 10-17 Uhr, anschließender Glühweinumtrunk Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22, 10117

Mehr

Klimawandel-Risiken: Bewertung & Priorisierung Best Practice von Unternehmen und Städten

Klimawandel-Risiken: Bewertung & Priorisierung Best Practice von Unternehmen und Städten Klimawandel-Risiken: Bewertung & Priorisierung Best Practice von Unternehmen und Städten Susan Dreyer Director, Head of Programs & Markets CDP Deutschland & Österreich Tel. +49-(0)30-311-777-160 susan.dreyer@cdproject.net

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie

Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie TCW TCW Transfer-Centrum GmbH & Co. KG für Produktions-Logistik und Technologiemanagement Reduzierung der CO 2 -Emissionen in der Logistik der Chemieindustrie Gerd Deimel Vice President Global Logistics

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum. Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015

Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum. Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015 Mehr Wert(e): Nachhaltige Innovationen für nachhaltigen Konsum Stephan Füsti-Molnár 31. August 2015 Vier übergreifende Trends Nachhaltigkeitsthemen werden immer relevanter für unser Geschäft - 40% BIP

Mehr

Nachhaltiger Tourismus

Nachhaltiger Tourismus Nachhaltiger Tourismus Das DestiNet Portal zur Stärkung und Profilierung der eigenen Destination www.destinet.eu Herbert Hamele ECOTRANS, Saarbrücken Hinterstoder, 16 Oktober 2012 European Network for

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool

Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Projekt EcodEX: Nestlé Produkte Ökodesign Tool Urs Schenker 02/10/2013 Herausragendes Produkt- und Markenportfolio CHF 92,2 Milliarden Umsatz 339 000 Mitarbeitende in über 150 Ländern, 468 Fabriken 10

Mehr

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint

Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Leitfaden: Corporate Carbon Footprint Praxisorientierte Hilfestellung für mittelständische Unternehmen Erfahrungen des Förderprojektes Transferzentren Carbon Footprint Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen

Mehr

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen

QM und Erfahrungen bei Robert Bosch. Herzlich Willkommen QM und Erfahrungen bei Robert Bosch Herzlich Willkommen Referent: Dietmar Mannagottera - Robert Bosch GmbH Vortrag DGQ-Regionalkreis Berlin am 16.09.2009, 17:00 in Berlin 1 2 - eine Einführung - Inhalt:

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil

Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung. Unternehmensprofil Berater, Autoren, Architekten für nachhaltige Wertschöpfung Unternehmensprofil Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern Wir helfen Unternehmen ihre Leistung nachhaltig zu verbessern

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Lieferkettenmanagement unter. Biodiversitätsaspekten

Lieferkettenmanagement unter. Biodiversitätsaspekten Lieferkettenmanagement unter Berücksichtigung von Biodiversitätsaspekten 2. Dialogforum: Biodiversität und Unternehmen Judith Winterstein, GIZ Berlin, judith.winterstein@giz.de 20.10.2011 Deutsche Gesellschaft

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels

Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Die Rolle nachhaltiger Logistik bei der Bekämpfung des Klimawandels Dr. Rainer Wend, EVP Politik und Unternehmensverantwortung 7. Deutsches CSR-Forum, Stuttgart, 05. April 2011 Deutsche Post DHL - Ein

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Risikomanagement in der Supply chain

Risikomanagement in der Supply chain Risikomanagement in der Supply chain Forschungsprojekt APPRIS (Advanced Procurements Performance & Risk Indicator System) Problemstellung: Risikomanagement wird verstärkt als zentrale Aufgabe der Beschaffung

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa

Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa Kooperationen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit: Die Lean and Green Initiative in Europa Christophe Campe Botschafter, Lean and Green Europa VP & Country General Manager, CHEP Deutschland GmbH Lean

Mehr

Nachhaltige Ressourcenschonung in Produktion und Konsum

Nachhaltige Ressourcenschonung in Produktion und Konsum Nachhaltige Ressourcenschonung in Produktion und Konsum Rohstoffe aus nachhaltiger Erzeugung für eine zukunftsfähige Agrar- und Ernährungswirtschaft Michael Kuhndt Collaborating Centre on Sustainable Consumption

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014

RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 RA Konstanze Ricken Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 21.10.2014 Der Kampf gegen Korruption kann nur erfolgreich sein, wenn sich alle, d.h. Staaten, internationale Organisationen,

Mehr

Dialogforum Product Environmental Footprinting/ Umweltfußabdruck EU-Regulierung von Produktnachhaltigkeit Chancen und Risiken für Unternehmen

Dialogforum Product Environmental Footprinting/ Umweltfußabdruck EU-Regulierung von Produktnachhaltigkeit Chancen und Risiken für Unternehmen PROGRAMM (Änderungen vorbehalten) Stand: 26. August 2013 Dialogforum Product Environmental Footprinting/ Umweltfußabdruck EU-Regulierung von Produktnachhaltigkeit Chancen und Risiken für Unternehmen Erste

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009

Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Währungsrisiken Herausforderungen für den Mittelstand IHK-Außenwirtschaftskonferenz 03. Dezember 2009 Florian Dust Paul P. Maeser Deutsche Bank - Capital Market Sales Wer wir sind Globale Expertise Individuell

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014

QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE. URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 2014 QUALITÄT FÜR IHR ZUHAUSE URBANARA Home AG Nachtrag Equity Story August 20 Die Entscheidung keine weitere Media mehr einzusetzen hat starke Auswirkungen auf die Umsatzziele von URBANARA Die URBANARA Gruppe

Mehr

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke

Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke Erfolgreiche Kooperationen zur Steuerung komplexer internationaler Lieferantennetzwerke SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Markus Quicken 4. Februar

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

BearingPoint RCS Capability Statement

BearingPoint RCS Capability Statement BearingPoint RCS Capability Statement - Security Governance - Juli 2015 Agenda 1 2 3 Herausforderungen Unser Angebot Ihr Nutzen 2 Information Security Governance muss vielen Herausforderungen begegnen

Mehr

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum

Ausgerichtet von der Plattform Klimaverträglicher Konsum Deutschland und dem PEF World Forum Programm (Änderungen vorbehalten) Stand: 24. Oktober 2013 by-studio - Fotolia.com Dialogforum Die Zukunft der Grünstrom-Bilanzierung: Bedeutung für Nutzer und Anbieter von Strom Berlin, 29. Oktober 2013,

Mehr

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven

Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Dialogforum Bewertung und Transparenz über die Nachhaltigkeit von Unternehmen und Produkten im Web 2.0: Status und Perspektiven Berlin, 15. September, 10-18 Uhr + Get-Together Hessische Landesvertretung,

Mehr

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011

Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 PRODUCTIVE USE OF ELECTRICITY (PRODUSE) A Manual for Practitioners Im Abseits der Netze Dezentrale Energieversorgung in Entwicklungsländern Bonn / 10.01.2011 Benjamin Attigah GIZ - Energy for Sustainable

Mehr

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com

Agenda. Vorstellung. Impressionen Ausgangslage Unsere Vision. Fragerunde. www.tntplanetme.com Expansion Messe & Congress Umwelttechnologische Logistikimmobilien - Best Practice-Beispiel Nachhaltigkeit vs. logistische Systeme: Das Projekt Planet Me Günter Schreeck Agenda Vorstellung Impressionen

Mehr

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG

VORSTANDSSPRECHER, SAP AG HENNING KAGERMANN HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2008 EIN JAHR MIT ZWEI SSRS-Erlöse* Softwareerlöse* GESICHTERN +28% +27% +14% +0% H1 H2 H1 H2 * im Jahresvergleich, Non-GAAP, wechselkursbereinigt;

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus

Vorschau. Leitfaden zur Umsetzung von CPFR im deutschsprachigen Wirtschaftsraum. Supply Chain Management. Effiziente Prozesse im Fokus Kapitel 2 Supply Chain Management Effiziente Prozesse im Fokus im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Inhaltsverzeichnis 2 im deutschsprachigen Wirtschaftsraum Kapitel/Abschnitt Seite 2.1 Einführung... 4

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA

Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug. Mario Schmidt. Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1997 ISO 14040 LCA Umweltbilanzen zwischen Produkt- und Unternehmensbezug Mario Schmidt Entwicklung: Historische Meilensteine der Umweltbilanzierung 1969 Coca Cola: Resource & Environmental Profile Analysis 1997 ISO 14040

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK Bonn, 27.05.2014 Rania Al-Khatib, GoGreen 1 Deutsche Post DHL Bonn ;Mai 2014 DATEN UND FAKTEN DEUTSCHE POST DHL Rund 480.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern/Territorien (davon

Mehr

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie

Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Integriertes Projekt Risiko Management mit @Risk in der Öl und Gas Industrie Bodo Friese Corporate Project Risk Manager Palisade User Conference, Frankfurt, Germany 09-Oct-2014 Agenda Cameron in kurzen

Mehr

PUMAVision & Clever Little Bag

PUMAVision & Clever Little Bag PUMAVision & Clever Little Bag - von der Idee zur Umsetzung Stefan D. Seidel Deputy Head PUMA.Safe Global Überblick PUMAVision PUMA.Safe Nachhaltigkeit bei PUMA PUMA Sustainability Scorecard Clever Little

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Nahrung für alle aber wie?

Nahrung für alle aber wie? Nahrung für alle aber wie? Alexander Müller Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. (IASS) München, 21. Januar 2014 Institute for Advanced Sustainability Studies e.v. 1 Source FAO, SOFI 2013

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints

Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints Bilanzierungsstandards für Carbon Footprints CO 2 -Emissionen, Carbon Footprint & Klimaschutz im Unternehmen Wiesbaden, 25. April 2012 Wieso sollte sich mein Unternehmen mit dem Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Mehr

4cost Kongress 2014 Einsatz von Kostenmanagement im strategischen und operativen Supply Chain Management

4cost Kongress 2014 Einsatz von Kostenmanagement im strategischen und operativen Supply Chain Management conmotion GmbH Berliner Allee 26 D 30175 Hannover Tel: +49 (0)511 763 84 760 Fax: +49(0)511 763 84 763 E Mail: info@conmotion.de Internet: www.conmotion.de conmotion GmbH 2014 Einsatz von management im

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management

Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt. Arne Erichsen Director Market Management Mobile Trends Was braucht der Markt welches Potential hat der Markt Arne Erichsen Director Market Management Agenda 18 Milliarden Mobile Geräte weltweit Business Intelligence Expedia, Inc. Alle Rechte

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013

Murphy s Gesetz im Hotel. Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Murphy s Gesetz im Hotel Brendan May Pricing & Distribution Day 2013 Agenda Murphy s Gesetz im Hotel Wochentags-Schema Geschäftsmix Pricing Vorstellung - IDeaS Best Practices Murphy s Gesetz Gesetz # 1:

Mehr

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH 1 Auftraggeber Bosch Bosch GmbH Industrial Technology Automotive Industry Consumer

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Herausforderung Grüne Logistik

Herausforderung Grüne Logistik Konzernkommunikation und Unternehmensverantwortung Herausforderung Grüne Logistik Lösungsansätze durch Industriekooperation 6. LogBW-Expertenworkshop: Green Freight Europe Stuttgart, 25. April 2013 Deutsche

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

IT für Patienten, Partner und Mitarbeiter Medi24 - Roman Feierabend

IT für Patienten, Partner und Mitarbeiter Medi24 - Roman Feierabend IT für Patienten, Partner und Mitarbeiter Medi24 - Roman Feierabend Agenda Medi24 Ausgangslage Herausforderungen Lösung Resultat und Nutzen Learnings Ausblick Medi24 Medi24 ist Pionier in der Telemedizin

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure

Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Unternehmen als gesellschaftliche Akteure Dr. Thomas Osburg Director Europe Corporate Affairs Intel Corp. Member, ABIS Board of Directors Board Member of Directors - CSR Europe Sprecher Unternehmensnetzwerk

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr