Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars"

Transkript

1 Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars

2 Mars Vorwort Tom Albold, Cyrille Balmes, Thomas Bittinger, Laurent Devillers, Michael Kunze, Andreas Windler (v.l.n.r.) Liebe Leserin, lieber Leser, unsere Gesellschaft steht heute vor enormen Herausforderungen. Dies betrifft den Erhalt einer lebenswerten Umwelt für künftige Generationen ebenso wie die ausreichende und gesunde Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung oder die Verbreitung von Wohlstand und wirtschaftlichem Wachstum in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierfür sind ambitionierte Lösungen gefragt. Um diese zu finden, ist auch die Lebensmittelbranche in der Pflicht: Wir müssen unseren Teil dazu beitragen, Antworten auf diese dringlichen Fragen zu entwickeln. Fünf Prinzipien für ein nachhaltiges Wirtschaften Das Unternehmen Mars verfolgt seit jeher den Vorsatz, Lebensmittel in einer Art und Weise herzustellen und zu vertreiben, die einen gegenseitigen Nutzen für all unsere Partner bedeutet so hat es Forrest E. Mars, Sr. bereits 1947 formuliert. Bis heute fühlen wir uns diesem Ziel verpflichtet und sehen unsere Verantwortung darin, einen Mehrwert für Mensch und Umwelt zu schaffen. Die Basis bilden dabei unsere Fünf Prinzipien Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit, die seit Generationen unser Handeln bestimmen. Zudem haben wir als ein bis heute im Familienbesitz befindliches Unternehmen den Vorteil, bei unseren Entscheidungen eine generationsübergreifende Sichtweise einnehmen und uns langfristig engagieren zu können. Überblick über globale Ziele und Fortschritte In dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Überblick über das Unternehmen Mars, unseren Geschäftsansatz und unser Nachhaltigkeitsverständnis geben. Zudem wollen wir Ihnen erläutern, welche Ziele wir uns für die Zukunft gesteckt haben und welche Fortschritte wir auf diesem Weg bereits gemacht haben. Dabei orientieren wir uns an vier Feldern, die für uns von herausragender Bedeutung sind: unserer Lieferkette, unseren Betriebsabläufen, dem Thema Gesundheit und Ernährung sowie unserer Rolle als Arbeitgeber. So haben wir uns beispielsweise für unsere Lieferkette das ambitionierte Ziel gesetzt, alle wichtigen Rohstoffe von Kakao über Tee und Kaffee bis hin zu Reis und Fisch - aus nachhaltigen 2

3 Quellen zu beziehen und faire Bedingungen für alle Beteiligten zu ermöglichen. Und hier haben wir insbesondere beim Thema Kakao erfreuliche Fortschritte vorzuweisen. Denn Mars ist seit Ende 2012 nicht nur der größte Abnehmer von zertifiziertem Kakao weltweit, sondern hat auch eines der umfangreichsten Programme aufgesetzt, um Kakaobauern in den Ursprungsländern beim nachhaltigeren Kakaoanbau zu unterstützen. Die gemeinsamen Herausforderungen für unser Unternehmen und die Gesellschaft erfordern langfristiges Engagement, damit wir Änderungen im großen Maßstab durchführen können. Paul S. Michaels, President, Mars, Incorporated Auch an unseren Produktionsstandorten haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt und wollen unter dem Motto Nachhaltig in einer Generation bis 2040 weltweit klima- und umweltneutral produzieren. Und speziell in Deutschland sind wir auf einem guten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen. Ein weiteres wichtiges Thema für uns ist die Unterstützung unserer Konsumenten bei einer ausgewogenen Ernährung und einem aktiven Lebensstil, da wir mit unseren Marken jedes Jahr Millionen von Verbrauchern erreichen. Deshalb haben wir uns 2007 als erstes Unternehmen unserer Branche dazu verpflichtet, eine erweiterte Nährwertkennzeichnung auf allen unseren Produkten anzubringen. Zudem entwickeln wir unsere Produkte kontinuierlich weiter und haben uns einen klaren Marketingkodex auferlegt, um unserer Verantwortung gerade bei Kindern und Jugendlichen nachzukommen. Nicht zuletzt wollen wir auch als attraktiver Arbeitgeber überzeugen, um die besten Köpfe für uns zu gewinnen und ihnen vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bei uns zu bieten. Ausgewählte Fallbeispiele zeigen Engagement vor Ort Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Einblick in diese Themen geben und einen Eindruck von unserem Handeln vermitteln für den Gesamtkonzern und anhand ausgewählter deutscher Fallstudien, die unser Engagement vor Ort veranschaulichen. Dennoch kann die Broschüre natürlich nur einen Überblick geben und Sie sind herzlich eingeladen, sich bei Interesse unter beziehungsweise auf unserer globalen Website tiefer gehend über unsere Themen und Ansätze zu informieren. Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre und sind zugleich gespannt auf Ihr Feedback und Ihre Anregungen! Tom Albold, Geschäftsführer Mars Petcare Deutschland Cyrille Balmes, Geschäftsführer Mars Food Deutschland Thomas Bittinger, Geschäftsführer Mars Chocolate Deutschland Laurent Devillers, Geschäftsführer Royal Canin Deutschland Michael Kunze, Geschäftsführer Wrigley Deutschland Andreas Windler, Geschäftsführer Mars Drinks Deutschland Inhalt Vorwort 2 3 Das Unternehmen in Kürze 4 5 Unser Geschäftsansatz & 6 7 Nachhaltigkeitsverständnis Unsere Lieferkette 8 10 Unsere Betriebsabläufe Gesundheit & Ernährung Arbeiten bei Mars Impressum 20 3

4 Mars Das Unternehmen in Kürze Mars, Incorporated viel mehr als Schokolade stellte Frank C. Mars die ersten Süßigkeiten in seiner Küche in Tacoma im US-Bundesstaat Washington her und legte damit den Grundstein für das heute weltweit tätige Familienunternehmen Mars, Incorporated. In den Zwanzigerjahren trat Forrest E. Mars, Sr. in das Unternehmen seines Vaters ein und gemeinsam brachten sie den ersten MILKY WAY -Riegel auf den Markt siedelte Forrest, Sr. nach England über, um dort seinen Traum zu verwirklichen, der bis heute die Philosophie von Mars prägt: ein Unternehmen zu gründen, das allen Beteiligten und Partnern einen gegenseitigen Nutzen erbringt. Heute ist Mars mit seinen sechs Geschäftssegmenten Petcare, Chocolate, Food, Drinks, Symbioscience sowie Wrigley mit fast 400 Produktionsstätten in 74 Ländern einer der bedeutendsten Markenhersteller der Welt. Der Hauptsitz befindet sich in McLean, Virginia. Die über Beschäftigten von Mars erwirtschaften in den Bereichen Tiernahrung, Kaugummi und Süßwaren, Lebensmittel, Getränke und Pflanzenpflege einen Jahresumsatz von rund 33 Milliarden Dollar und setzen die Fünf Prinzipien von Mars Tag für Tag in die Praxis um, um durch ihre Leistung einen Mehrwert für Menschen und Umwelt zu bewirken. Seit über 50 Jahren vor Ort: Mars Deutschland Seit der Eröffnung der ersten Vertriebs- und Produktionsstätte von Mars Petcare im Jahr 1959 in Verden ist Mars auch in Deutschland vertreten. Der Standort, der 2005 um das Pet-Center zur Erforschung der Gesundheit und Ernährung von Haustieren erweitert wurde, ist heute auch europäischer Hauptsitz des Geschäftssegments. Die zweite deutsche Fabrik eröffnete Mars Petcare 1981 in Minden. Die ebenfalls zu Mars gehörende Marke Royal Canin hat ihren deutschen Sitz in Köln. Die berühmten Schokoladen-Riegel von Mars Chocolate werden ebenfalls seit über 50 Jahren in Deutschland vertrieben. Das erste Verkaufsbüro startete 1961 in Hamburg eröffnete Mars Chocolate dann eine Schokoladenfabrik am Standort Viersen, wo heute die Produkte TWIX, BALISTO sowie die Produktlinie CELEBRATIONS hergestellt werden. Auch die anderen Geschäftssegmente setzen auf Standorte in Deutschland. So haben Mars Food und Mars Drinks ihren deutschen Vertriebssitz ebenfalls in Verden, und 1990 begann am Standort Mogendorf die Produktion von SERAMIS -Pflanzenprodukten. Zudem wurde 2008 der Wrigley Standort in Unterhaching, der europäische Hauptsitz des Segments, mit Marken wie WRIGLEY S SPEARMINT und WRIGLEY S EXTRA Teil von Mars Deutschland. Insgesamt arbeiten heute Menschen für Mars in Deutschland und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von rund zwei Milliarden Euro. 4

5 Es ist unser Unternehmensziel, Lebensmittel in einer Art und Weise herzustellen und zu vertreiben, die einen gegenseitigen Nutzen für all unsere Partner bedeutet Forrest E. Mars, Sr Die globale Unternehmens- und Markenwelt von Mars Wir möchten dieses Ziel erreichen, indem wir unsere Fünf Prinzipien in die Tat umsetzen, und durch unsere Leistung für die Menschen und die Umwelt einen Sehrwert schaffen. incorporated Petcare PH Chocolate Food Hauptsitz in McLean, Virginia, USA 11 MARKEN IM WERT VON JEWEILS EINER MILLIARDE DOLLAR 394 Produktionsstätten DIE BESTEN MULTINATIONALEN ARBEITSPLÄTZE DER WELT 2012 Standorte in 74 Ländern 1911 stellte Frank C. Mars die ersten Mars-Süßigkeiten in seiner Küche in Tacoma im US-Bundesstaat Washington her Mehr als ZULIEFERER Privates, familiengeführtes Unternehmen Mehr als 33 Mrd. US-Dollar Nettoumsatz Symbioscience Drinks PLANTS SIMPLY LOVE IT! Gesamtumsatz Mehr als 90 Prozent des Umsatzes stammt von den Segmenten Petcare, Chocolate und Wrigley Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Geschichte Geschäftssegmente 5

6 Mars Unser Geschäftsansatz & Nachhaltigkeitsverständnis Fünf Prinzipien für ein besseres Unternehmen Die Fünf Prinzipien von Mars Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit bilden die Grundlage unserer Unternehmenskultur und spiegeln unseren Geschäftsansatz kultur- und generationsübergreifend wider. Zugleich reflektieren sie die Verankerung von Mars als familiengeführtes Unternehmen, das die Freiheit hat, langfristige Investitionen unter Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu treffen und diesen aktiv zu begegnen. Qualität ist die absolute Voraussetzung für unser Handeln. Bei all unseren Aktivitäten steht deshalb höchste Qualität an erster Stelle. Dies gewährleisten wir durch ein umfassendes und lückenloses Qualitätsmanagement unserer Produkte. Verantwortung für das eigene Handeln und ein ethisch fundiertes Verantwortungsbewusstsein sind die Erwartungen an alle unsere Mitarbeiter. Im Gegenzug gewähren wir ihnen die notwendige Entscheidungsfreiheit, um Verantwortung zu übernehmen. Gegenseitigkeit ist die Grundlage für unser geschäftliches Handeln. Ziel ist es, einen gegenseitigen Nutzen für alle Beteiligten zu erreichen und keine Aktivitäten auf Kosten unserer Geschäftspartner zu verfolgen. Effizienz bedeutet für uns, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, nichts zu verschwenden und uns auf unsere Stärken zu konzentrieren. Freiheit ist die Voraussetzung für die Gestaltung unserer Zukunft und erfordert ein erfolgreiches Wirtschaften als Voraussetzung für den Erhalt unserer Freiheit. Nachhaltigkeit bedeutet für uns in diesem Sinne, aktiv Verantwortung für die Lösung der uns betreffenden gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu übernehmen und dadurch einen gegenseitigen, dauerhaften Nutzen für unser Unternehmen und unsere Stakeholder zu erzielen. Dies wollen wir erreichen, indem wir unseren positiven Einfluss auf die Gemeinschaft verstärken, Umweltbelastungen minimieren und zum wirtschaftlichen Wohlstand beitragen. Jedes unserer Geschäftssegmente verfügt hierbei über Strategien und Ressourcen, um die spezifischen Auswirkungen unseres Handelns auf Gesellschaft und Umwelt zu steuern und einen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden zu leisten. 6

7 Wissenschaftlich fundierte Strategie Um die Auswirkungen unseres Handelns zu analysieren und daraus Strategien abzuleiten, greifen wir auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurück. Einer der wichtigsten Ansätze ist das Konzept der Planetary Boundaries, das die Auswirkungen des Unternehmenshandelns in neun Umweltdimensionen beleuchtet. Nach diesem Modell stellen CO 2 -Emissionen, Wasserverbrauch und Landnutzung die größten Umweltauswirkungen durch unser Unternehmen dar, die wir entsprechend detailliert analysieren und konsequent adressieren. Auch bei unseren gesellschaftsbezogenen Projekten, die die Lebensqualität verbessern und den an unserer Wertschöpfungskette beteiligten Menschen zu mehr Wohlstand verhelfen sollen, nutzen wir klare Kriterien und wissenschaftliche Datenquellen. Beispiele sind das Oxfam-Modell der planetarischen und sozialen Grenzen, Daten des Landwirtschaftlichen Nachhaltigkeitsinstituts der University of California in Davis oder der sozialen Investmentbank Big Society Capital sowie Erkenntnisse aus internen wie externen Stakeholderdialogen. Darüber hinaus engagieren wir uns aktiv in Partnerschaften und Netzwerken zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen. Wir achten die Menschenrechte innerhalb unserer Wertschöpfungskette und erkennen die Prinzipien der UN-Erklärung für Menschenrechte und die der Internationalen Arbeitsorganisation über die grundlegenden Prinzipien und Rechte am Arbeitsplatz an. Zudem setzt sich Mars seit Jahren eigenständig sowie in enger Kooperation mit Regierungen und nicht staatlichen Organisationen für die Beendigung von Kinderarbeit und Menschenhandel ein und hat eine klare Richtlinie zur Kinderarbeit im Kakaosektor herausgegeben. Enge Zusammenarbeit mit der Forschung Mars ist der Überzeugung, dass Investitionen in die Forschung sowie branchenübergreifende Zusammenarbeit notwendig sind, um neue Antworten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden vom Klimawandel bis zur Lebensmittelsicherheit. Deshalb kombinieren wir unsere unternehmenseigene Leistungsfähigkeit mit der von externen Wissenschaftlern und Forschern. Ein vielbeachtetes Beispiel für unser wissenschaftliches Engagement ist die Entschlüsselung des Kakaogenoms gemeinsam mit Partnern, deren Ergebnisse wir anschließend frei verfügbar gemacht haben. Ein weiteres Beispiel aus unserem Food-Segment ist unser Forschungsprojekt zu nachhaltigen Reissorten und Anbaumethoden, das gleich einen vierfachen Gewinn verspricht: So spart ein Wechsel zwischen Bewässerungs- und Trockenphase während der Wachstumsperiode Wasser ohne Ernteeinbußen. Die Auswahl der Reissorten sowie ein reduzierter Einsatz von Wasser und Mineraldünger senken die CO 2 -Emissionen und sparen zudem Kosten. Und nicht zuletzt steigert ein höherer Anteil resistenter Stärke die ernährungsphysiologische Qualität. Auf Basis dieser Erkenntnisse konnte Mars den Ballaststoffgehalt seines braunen Reises deutlich verbessern. Als wichtigen Meilenstein für unsere Forschungsarbeit werden wir 2013 das Mars Advanced Research Institute (MARI) gründen, das Grundlagenforschung betreiben und sich mit bedeutenden Herausforderungen in den Sektoren Ernährung, Landwirtschaft und Gesundheit befassen wird. Ziel ist es, eine branchenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und nicht staatlichen Organisationen anzuregen, um einen gemeinsamen Ansatz für nachhaltige Innovationen in den Bereichen Lebensmittel, Landwirtschaft und Gesundheit zu fördern. Dialog und Kooperationen mit unseren Stakeholdern Der offene Dialog und die strategischen Kooperationen mit unseren Stakeholdern helfen uns, effektive Geschäftsstrategien zu entwickeln, die einen unternehmerischen wie gesellschaftlichen Nutzen haben. Zu den Gruppen, mit denen wir zusammenarbeiten, gehören unsere Lieferanten, Kunden und Konsumenten, Politik und nicht staatliche Organisationen sowie Bildungseinrichtungen und Wissenschaftler gleichermaßen haben wir zudem erstmals externe Stakeholder von Mars zu einer Diskussion über die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsvision eingeladen. Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Geschäftsansatz Fünf Prinzipien Ziele und Fortschritte im Überblick 7

8 Mars Unsere Lieferkette Rohstoffe fair und verantwortungsbewusst beziehen Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist es, erschwingliche und nahrhafte Lebensmittel für eine wachsende Weltbevölkerung bereitzustellen und zugleich faire Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette zu sichern. Nur wenn uns dies gelingt, können auch künftige Generationen ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Daher arbeitet Mars mit Nachdruck daran, seine Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau zu beziehen und zugleich die Einkommen der Landwirte zu erhöhen und damit gegenseitige Vorteile für Zulieferer und lokale Gemeinschaften zu schaffen. Ambitionierte Ziele Spätestens ab 2020 wollen wir alle wichtigen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen beziehen. In einigen Bereichen streben wir an, dieses Ziel sogar früher zu erreichen. So sollen bereits Ende Prozent der Kaffeebohnen aus zertifizierten Quellen bezogen werden. Für unsere schwarzen Teesorten ebenso wie für Palmöl streben wir dies ab 2015 an. Ab 2020 sollen auch der Kakao für unsere Schokoladenriegel sowie der Fisch für unsere Tiernahrung ausschließlich aus nachhaltigen Quellen stammen. Um diese Ziele zu erreichen, arbeiten wir mit unabhängigen Zertifizierungsprogrammen zusammen. Hierzu zählen unter anderem die Rainforest Alliance, UTZ Certified, Fairtrade International und der RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil = Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl). Landwirte im Mittelpunkt Wir glauben, dass Maßnahmen, die das Einkommen der Landwirte erhöhen, das Herzstück für die Sicherstellung nachhaltiger Rohstofflieferungen für unsere Branche darstellen. Deshalb unterstützen und schulen wir die Landwirte umfangreich darin, ihren Anbau ertragreicher und nachhaltiger zu gestalten. Hierzu zählt auch unser aktives Engagement in der Forschung. So ist es Mars 2010 beispielsweise gelungen, gemeinsam mit Partnern den genetischen Code der Kakaobohne zu entschlüsseln und in einer Datenbank frei verfügbar zu machen. Dadurch können diese Informationen heute von Kakaobauern weltweit genutzt werden, um ertragreiche Kakaopflanzen zu züchten und so ihre Erträge zu steigern. Fortschritte und Erfolge Mit diesem Ansatz konnten wir zuletzt einige signifikante Erfolge in unserer Lieferkette erzielen: Ende 2012 stammten fast Tonnen des von Mars gekauften Kakaos aus zertifizierten Quellen und damit mehr als 20 Prozent unseres Gesamtbedarfs. Damit sind wir heute der weltgrößte Abnehmer von zertifiziertem Kakao und auf gutem Weg, unser Nachhaltigkeitsziel bis 2020 zu erreichen. Im Rahmen unserer Sustainable Cocoa Initiative haben wir das Programm Vision for Change (V4C) an der Elfenbeinküste ins Leben gerufen, mit dem wir bis 2020 rund Kleinbauern dabei unterstützen wollen, ihre Kakaoerträge und damit 8

9 Unsere globalen Zertifizierungsziele ZIEL FÜR Prozent der schwarzen Teesorten aus zertifizierten Quellen beziehen ZIEL FÜR Prozent des Kakaos aus zertifizierten Quellen beziehen als erstes Unternehmen weltweit ZIEL FÜR Prozent der Fisch- und Fischnebenerzeugnisse aus nachhaltigen Quellen beziehen 10 % (201 1) >20 % (201 2) 32 % (2011) 33 % (201 2) ZIEL FÜR Prozent des Palmöls aus zertifizierten Quellen beziehen ZIEL FÜR Prozent der Kaffeebohnen aus zertifizierten Quellen beziehen 14,5 % (201 1) 20 % (201 1) >50 % ( 2012) 56 % (201 2) ihre Lebensbedingungen signifikant zu verbessern. Ziel ist es, die Erträge bis 2020 um bis zu 1,5 Tonnen pro Hektar zu verdreifachen. Durch die Eröffnung weiterer Kakaoentwicklungszentren (Cocoa Development Centers), die umfangreiche Lieferung von Düngemittel sowie den Start von Pflanzenschulen in den Dorfkakaozentren (Cocoa Village Centers) konnten wir hierbei zuletzt wichtige Fortschritte erzielen. Ähnliche Pilotprogramme wie Vision for Change wurden auch in den Kaffeeanbaugemeinschaften von Papua-Neuguinea, Indonesien, Tansania und Peru gestartet. Ziel ist es auch hier, die Produktivität und die Einkommen der Kleinbauern zu erhöhen. Zudem wollen wir für weitere Rückverfolgbarkeit und Transparenz entlang unserer Lieferkette sorgen bezogen wir bereits die Hälfte unseres Palmölbedarfs aus nachhaltigem Anbau und wir wollen unser Ziel, ausschließlich auf zertifiziertes Palmöl zurückzugreifen, bereits bis Ende 2013 und damit zwei Jahre früher als ursprünglich geplant erreichen. Zwar verwendet Mars nur 0,2 Prozent des weltweiten Palmölbestands, wir fühlen uns aber verpflichtet, gemeinsam mit anderen Partnern an langfristig nachhaltigen Lösungen zu arbeiten. Wrigley setzt sich kontinuierlich dafür ein, die Pfefferminzanbaumethoden zu verbessern, um Umweltbelastungen zu reduzieren und zugleich die Erträge für die Landwirte zu steigern. In Partnerschaft mit dem Mint Industry Research Council, einer branchenweiten Forschungsgruppe aus Vertretern von Pfefferminzanbauern, Händlern und Verarbeitern, haben wir die Forschung weiter vorangetrieben. So konnte die Produktivität im Pfefferminzanbau um bis zu 50 Prozent gesteigert werden. Bei der weiteren Entwicklung einer fairen Lieferkette werden wir die Geschlechtergleichheit künftig noch stärker in den Fokus rücken. Das ist uns wichtig, da viele Kakaokleinbauern Frauen sind. So haben wir uns nach Beratung mit der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam dazu verpflichtet, die Auswirkungen unseres Programms Vision for Change unter dem Blickwinkel der Geschlechtergerechtigkeit gezielt auswerten zu lassen. Zudem wollen wir auf längerfristige Sicht gemeinsame Branchenindikatoren entwickeln, die dazu beitragen, das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der im Kakaosektor tätigen Frauen gezielter zu überwachen. 9

10 Fallbeispiel: Deutsche Hilfe für Kakaobauern das Forum Nachhaltiger Kakao Seit Sommer 2012 existiert in Deutschland das Forum Nachhaltiger Kakao. Industrie, Handel, Politik und zivilgesellschaftliche Organisationen verfolgen hierin das gemeinsame Ziel, die Lebens- und Arbeitsverhältnisse von Kakaobauern zu verbessern und zugleich eine nachhaltigere Produktion zu fördern. Dazu sollen die Kleinbauern über spezifische Programme darin unterstützt werden, ihren Kakao produktiver, sozialer und umweltverträglicher anzubauen. Zusammenarbeit erhöht Sichtbarkeit Obwohl viele Mitglieder des Kakaoforums bereits eigene Programme für einen faireren und nachhaltigeren Kakaoanbau ins Leben gerufen haben, bietet die Zusammenarbeit und Vernetzung einen entscheidenden Vorteil: Die Initiative bündelt die bestehenden Einzelaktivitäten in einem ganzheitlichen Ansatz und erhöht so die Sichtbarkeit und Wirksamkeit. Deshalb engagiert sich auch Mars als Gründungsmitglied seit Beginn aktiv im Forum. Das Forum rückt die kleinbäuerlichen Betriebe am Anfang der Produktionskette in den Mittelpunkt, und das entspricht genau unserem Ansatz Farmers First, erläutert Thomas Bittinger, Geschäftsführer von Mars Chocolate Deutschland. Gut ausgebildete Bauern können höhere Erträge erwirtschaften und davon profitieren beide Seiten - die Erzeuger und die Wirtschaft. Dass gerade hierzulande Initiativen wie das Forum Nachhaltiger Kakao eine wichtige Bedeutung haben, verdeutlichen die Zahlen: Deutschland zählt heute zu den Hauptabnehmerländern von Kakao. Mehr als zehn Prozent der weltweiten Ernte werden hier in Schokoladen und vielen weiteren Produkten, von Eis bis hin zu Gebäck, verarbeitet. Fallbeispiel: Hallo Erde! dem Kunden nachhaltigere Produkte schmackhaft machen Nachhaltigkeitsstrategien in der Lebensmittelindustrie erreichen nur dann ihr Ziel, wenn sie vom Verbraucher auch anerkannt und die Produkte bevorzugt gekauft werden. Seit 2011 diskutiert die REWE Group im Rahmen ihrer Hallo Erde! - Nachhaltigkeitswochen daher regelmäßig mit Vertretern aus Industrie, Nichtregierungsorganisationen, Politik sowie den Kunden, wie nachhaltigere Produkte den Weg aus der Nische in den Massenmarkt finden können. An diesem Meinungsaustausch hat sich auch Mars von Beginn an engagiert beteiligt und eigene Workshops zu den Themen Kakao und Heimtiernahrung veranstaltet. Zudem informierte Mars auf der begleitenden Messe des Forums über seine nachhaltigeren Produkte wie den UTZ-zertifizierten Schokoladenriegel BALISTO oder die vom Marine Stewardship Council (MSC) zertifizierte Tiernahrung. Nachhaltigkeit vom Feld bis ins Regal das schaffen wir nur gemeinsam: Herkunftsländer, Hersteller, Handel und Verbraucher, erläutert Thomas Bittinger, Geschäftsführer von Mars Chocolate Deutschland, die Motivation für den gemeinsamen Ansatz. Aktive Einbeziehung des Nachwuchses Mittlerweile findet die Nachhaltigkeitskooperation mit der REWE Group auch jenseits von Hallo Erde! statt: So haben im Frühjahr 2013 Nachwuchsführungskräfte beider Unternehmen unter dem Motto Unsere Trainees für unsere Erde in gemischten Teams Maßnahmen für den Transfer von Kakaonachhaltigkeit in die Märkte und zu den Konsumenten entwickelt. Erfolgreiche Beispiele wie dieses sollen auch in Zukunft fortgesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Lieferkette 10

11 Mars Unsere Betriebsabläufe Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Produktion und Logistik Unser Ziel, einen gegenseitigen Nutzen für alle zu schaffen, die in unserer Branche arbeiten, ist eng mit nachhaltigem Handeln verknüpft. An unseren Standorten können wir die umweltrelevanten Faktoren am besten kontrollieren und beeinflussen. Deshalb haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen in unseren Betriebsabläufen kontinuierlich zu reduzieren. Unser Anspruch: Sustainable in a Generation nachhaltige Produktion bis 2040 Angetrieben durch unsere Fünf Prinzipien und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2040 eine nachhaltige Produktion zu erreichen. So sind seit 2007 alle Standorte von Mars im Rahmen des Programms Sustainable in a Generation (SiG) dazu verpflichtet, ihren Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen jährlich um 3 Prozent zu reduzieren und das unabhängig von der Entwicklung ihres Produktionsvolumens. Bis 2040 wollen wir dadurch sowie durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien fossile Energieträger und die Emissionen von Treibhausgas aus unseren Betriebsabläufen komplett verbannen. Auch in der Wasser- und Abfallwirtschaft haben wir uns klare Ziele zur kontinuierlichen Reduktion gesetzt. Dies unterstreicht unsere Haltung, dass wir beim Klima- und Umweltschutz eine aktive Rolle übernehmen müssen, um auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Vier Strategien zur Zielerreichung Ausgangspunkt unserer langfristigen Planung ist das Jahr 2007, in dem wir erstmals eine vollständige Datenbasis unserer Verbrauchswerte und Abfallmengen erfasst haben. Auf dieser Basis sollen uns vier Strategien dabei helfen, sowohl unsere kurz- als auch unsere langfristigen Ziele zu erreichen: Wirtschaftlichkeit: Durch optimierte Arbeitsabläufe und eine Sensibilisierung der Mitarbeiter wollen wir den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen reduzieren. Kapitaleffizienz: Durch Investitionen in effizientere Produktionsanlagen und -verfahren tragen wir auf lange Sicht zu Kapitaleinsparungen bei. Neue Technologien: Wir wollen Innovationen vorantreiben und einsetzen, die sich positiv auf unsere Betriebsabläufe auswirken. Erneuerbare Energien: In Zusammenarbeit mit Partnern wollen wir verstärkt auf umweltschonende Energiequellen zurückgreifen. Ein weiteres Anliegen im Kontext unserer Betriebsabläufe ist es, die Logistik so effizient wie möglich zu gestalten. Unter dem Motto Konkurrenz im Regal, nicht auf dem LKW haben wir 2007 die AGENDA 2017 ins Leben gerufen (erfahren Sie mehr in der Fallstudie auf Seite 13). 11

12 Fortschritte und Erfolge Gemessen am Ausgangswert aus dem Jahr 2007 konnten wir die Nutzung fossiler Brennstoffe über alle Standorte hinweg um 7,3 Prozent und die Treibhausgasemissionen um 5 Prozent senken und das trotz einer gleichzeitigen Produktionssteigerung um 2,2 Prozent. Trotzdem waren die Fortschritte insgesamt nicht so groß wie erhofft und der Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen der Geschäftssegmente Mars Petcare und Mars Chocolate sind zuletzt geringfügig angestiegen. Auch die Menge an verbrauchtem Verpackungsmaterial ist seit 2007 um 3 Prozent gestiegen, was zum großen Teil auf die Integration weiterer Geschäftseinheiten zurückzuführen ist. Der Wasserverbrauch insgesamt konnte, gemessen am Ausgangswert von 2007, um 18 Prozent reduziert werden. Insbesondere Mars Drinks und Wrigley senkten ihren Wasserverbrauch weiter, in anderen Segmenten hingegen erhöhte sich der Verbrauch im Zuge der gesteigerten Produktion. Die Menge der an Mülldeponien gelieferten Abfälle reduzierte sich seit 2007 unternehmensweit um 55 Prozent. Unsere Produktionsstätte Mars Chocolate in Viersen ist auf einem guten Weg, alle SiG-Ziele zu erreichen, und nimmt damit eine Vorbildrolle im Konzern ein. Auch die Produktionsstätte von Mars Petcare in Verden erfüllt die globalen Vorgaben bei der Senkung des Energie- und Wasserverbrauchs (erfahren Sie mehr in der Fallstudie auf Seite 13). Drei der europaweit nur 50 Hybrid-LKW von Mercedes-Benz testet Mars Deutschland derzeit im Alltagseinsatz. Besonders im Stadtverkehr zahlt sich deren Einsatz aus: Hier verbraucht der Hybrid-LKW im Schnitt 10 bis 15 Prozent weniger Kraftstoff und stößt entsprechend weniger CO 2 aus. Da der verantwortliche Umgang mit Abfall nicht nur die Produktion betrifft, sondern auch eine gesellschaftliche Herausforderung darstellt, engagiert sich Wrigley seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Partnern dafür, dass Kinder und Jugendliche Abfall richtig entsorgen auch Kaugummis. In Deutschland beteiligt sich Wrigley an dem Anfang 2013 bundesweit gestarteten Schulprojekt Gib Abfall einen Korb der Fachsparte Kaugummi des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Das Projekt will Teenagern bewusst machen, wie wichtig es ist, Abfall richtig zu entsorgen, und wird von starken Partnern wie Professor Gerhard de Haan, Leiter des Arbeitsbereichs Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin und Präsident der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung, sowie der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) und dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) begleitet. Nachhaltigkeit ist bei Mars Teamarbeit und lebt durch die aktive Unterstützung unserer Mitarbeiter. Denn sie sind es, die die Betriebsabläufe genauestens kennen und im Alltag immer wieder Einsparpotenziale feststellen. Deshalb veranstalten wir in regelmäßigen Abständen SiG-Workshops, bei denen die Mitarbeiter ihre Anregungen und Ideen einbringen und so dazu beitragen können, dass wir kontinuierlich ressourcenschonender arbeiten und handeln. Auch bleiben wir weiter sehr engagiert, um unsere SiG-Ziele zu erreichen, und werden uns in den kommenden Jahren auf die Umsetzung von bewährten Vorgehensweisen konzentrieren, die an einzelnen Standorten bereits erfolgreich angewandt wurden. Unsere globalen Ziele WASSER FOSSILE BRENNSTOFFE ABFALL- ENTSORGUNG VERPACKUNG (wiederverwertet) VERPACKUNG (Gewicht) VERPACKUNG (Recyclingfähigkeit) Reduzierung um 25 Prozent Reduzierung des Wasserverbrauchs um 25 Prozent bis 2015 im Vergleich zum Ausgangswert von FORTSCHRITT: Der Wasserverbrauch wurde zwischen 2007 und 2012 um 18 Prozent gesenkt. Reduzierung um 25 Prozent Reduzierung der direkten Nutzung von fossilen Brennstoffen und der Treibhausgasemissionen um 25 Prozent bis 2015 und um 100 Prozent bis 2040 im Vergleich zum Ausgangswert von FORTSCHRITT: Zwischen 2007 und 2012 wurde die Nutzung von auf fossilen Brennstoffen basierender Energie um 7,3 Prozent und Treibhausgasemissionen wurden um 5 Prozent gesenkt. Keinerlei Abfall Keine Abfallentsorgung auf Deponien ab spätestens FORTSCHRITT: Deponieabfälle wurden zwischen 2007 und 2012 um 55 Prozent reduziert. Erhöhung um 10 Prozent Erhöhung des Recycling-Anteils in unseren Verpackungen um 10 Prozent bis 2015, soweit gemäß den Anforderungen seitens Behörden und Lebensmittelsicherheit zulässig. FORTSCHRITT: Steigerung von durchschnittlich 21 Prozent im Jahr 2007 auf 37,2 Prozent im Jahr Reduzierung um 10 Prozent Reduzierung des Verpackungsgewichts um 10 Prozent bis 2015 im Vergleich zum Ausgangswert von 2007, unabhängig vom Geschäftswachstum. FORTSCHRITT: Steigerung um 3 Prozent zwischen 2007 und Prozent recyclingfähig Entwicklung von Verpackungen, die sich zu 100 Prozent recyceln oder wiederverwerten lassen, bis 2015, soweit hierzu eine Infrastruktur besteht. FORTSCHRITT: Am Jahresende 2012 waren 74,8 Prozent der Verpackungen recycelbar oder wiederverwertbar. 12

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau

Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Grenzen der Verantwortung Wirtschaftsfaktor Nachhaltigkeit: Kraft Foods Engagement für nachhaltigen Kaffeeanbau Nicola Oppermann, Corporate & Government Affairs, Kraft Foods Deutschland GmbH envicomm,

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013

Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel. Uwe Bergmann 16. Januar 2013 Von der Vision zur Strategie Nachhaltigkeit bei Henkel Uwe Bergmann 16. Januar 2013 1 Nachhaltigkeit bei Henkel Langjähriges Engagement 21 Jahre Nachhaltigkeitsberichterstattung 2 Einer von fünf Unternehmenswerten

Mehr

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip

Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group. Verantwortung als Prinzip Nachhaltigkeit bei der Vaillant Group Verantwortung als Prinzip Als zukunftsorientiertes Familienunternehmen setzen wir Maßstäbe in den Bereichen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeitsvision

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL

COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL COTTON MADE IN AFRICA HILFE ZUR SELBSTHILFE DURCH HANDEL BAUMWOLLE MIT SOZIALEM MEHRWERT ZU MARKTPREISEN Nachhaltigkeitsziele sind heute ein wichtiger Bestandteil vieler Unternehmensstrategien. Gleichzeitig

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen

Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Workshop: Nachhaltigkeit in der Praxis öffentlicher Einrichtungen und privater Unternehmen Praktische Erfahrungen einer Multi- Stakeholder-Initiative für nachhaltigen Kaffee 4. Dezember 2008 Bonn Nicola

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse

Pressemitteilung. Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Pressemitteilung Mehr Nachhaltigkeit im Obst- und Gemüsehandel mit Hilfe der BASF Ökoeffizienz-Analyse Analyse der Ökoeffizienz von Äpfeln aus Deutschland, Italien, Neuseeland, Chile und Argentinien Ertrag,

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Nachhaltigkeit bei der REWE Group

Nachhaltigkeit bei der REWE Group 14. Eine-Welt-Landeskonferenz, Dr. Daniela Büchel, REWE Group Die REWE Group in Zahlen (2008) Gesamtumsatz 49,8 Mrd. national: 68,2 % international: 31,8 % Anzahl der Beschäftigten 319.292 Anzahl der Märkte

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland charta der vielfalt Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt: Wertschätzung schafft Wertschöpfung Vielfalt ist ein wirtschaftlicher Erfolgsfaktor. Unternehmen

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR

UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR UNSERE UNTERNEHMENSKULTUR 7 UNterNeHMeNsKULtUr UND -strategie Wir handeln verantwortungsvoll gegenüber Mensch und Natur. Für die Blechwarenfabrik Limburg ist das Thema Nachhaltigkeit ein systematischer

Mehr

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1

Einkaufspolitik Kakao. Kakao-Einkaufspolitik. ALDI Belgien. Stand: Juli 2015 seite 1 -Einkaufspolitik ALDI Belgien Stand: Juli 2015 seite 1 Unser Anspruch ALDI handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte zeichnen uns seit über 100 Jahren aus und

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen!

Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Partner für Betriebliches Gesundheitsmanagement Ihr Plus: Gesunde Belegschaft für ein starkes Unternehmen! Ihr Plus: Ganzheitliches, lanfristiges Konzept. Im Mittelpunkt: Das Individuum Gemeinsam für

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Werte leben. Mensch - Umwelt - Unternehmen

Werte leben. Mensch - Umwelt - Unternehmen Werte leben Mensch - Umwelt - Unternehmen Werte im Unternehmen Kleeschulte Erden Nachhaltigkeit erfordert eine Lebensund Wirtschaftsweise, die natürliche Ressourcen als Grundlage allen menschlichen Lebens

Mehr

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe

Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe Energiemanagement Mehr Effizienz für das produzierende Gewerbe } Energiekosten nachhaltig senken und Steuervorteile sichern! } Voraussetzungen für Zertifizierung erfüllen (DIN EN ISO 50001 und DIN EN 16247-1)

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH

Betriebliches Gesundheitsmanagement. Gesunde Mitarbeiter sind wichtig. TÜV SÜD Life Service GmbH Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesunde Mitarbeiter sind wichtig TÜV SÜD Life Service GmbH Investieren Sie jetzt in gesunde Arbeitnehmer und sichern Sie so den Erfolg Ihres Unternehmens! Wir zeigen

Mehr

Innovation aus Schaumstoff

Innovation aus Schaumstoff Innovation aus Schaumstoff Wir entwickeln kontinuierlich neue und bessere Prozesse, Produkte, Dienstleistungen und Technologien. Wegweisende Schaumstofftechnik Die Sekisui Alveo ist spezialisiert auf die

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS

CODE OF INNOVATION CREATING TOMORROW S SOLUTIONS CREATING TOMORROW S SOLUTIONS INHALT Grundsätze 1 Innovation durch Forschung und Entwicklung 2 Kooperationen 3 Innovationspreise 4 Patente 5 Innovationsmanagement 6 Innovationsumfeld 7 Ansprechpartner

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte

TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte Anzufordern unter: TOTAL und Linde kooperieren bei Wasserstofftankstelle in Berlin-Mitte München/Berlin, 2. Februar 2011 Im Rahmen der Clean Energy Partnership (CEP) bauen die Partner TOTAL Deutschland

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Betriebsverpflegung und Ernährung

Betriebsverpflegung und Ernährung IN FORM Unternehmens-Check Gesundheit Was beinhaltet Gesundheitsförderung im Betrieb? Welche inhaltlichen Themengebiete gilt es zu beachten? Wie gelingt der Aufbau nachhaltiger und effizienter Gesundheitsmanagementstrukturen?

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt

Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Intelligent Cities Wege zu einer nachhaltigen, effizienten und lebenswerten Stadt Ein Report initiiert von Unterstützt und unter Mitwirkung von Spende und inhaltliche Mitwirkung Kooperationspartner Der

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir?

Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Gelebte Werte Wie nachhaltig handeln wir? Wie der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut Nachhaltigkeit umsetzt Dr. Andreas Jacobs, VR-Präsident Jacobs Holding AG & Barry Callebaut AG 1 Barry

Mehr

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung

Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Nachhaltig effizient: Flüssiggas Weniger Energie weniger Umweltbelastung mehr Leistung Klimaschutz-Erklärung des Deutschen Verbands Flüssiggas DVFG Die Energie Flüssiggas ist eine schadstoffarme Energie

Mehr

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc

SEO Services von dmc. Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc SEO Services von dmc Mehr Erfolg mit Suchmaschinenoptimierung durch dmc Suchmaschinenoptimierung bei dmc Die Suchmaschinenoptimierung hat das Ziel bessere Positionen in den unbezahlten Suchergebnissen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH

FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH FSC UND FAIRTRADE ZUKUNFT FÜR WALD UND MENSCH Neben Landwirtschaft zählen Wälder für die ärmsten Menschen der Welt zu den wichtigsten Quellen, um Ihren Lebensunterhalt

Mehr

Wofür steht eigentlich...?

Wofür steht eigentlich...? Wofür steht eigentlich...? Unsere nachhaltigen Labels kurz erklärt. Ein Teil von Wir unternehmen Jahr für Jahr mehr für die nächste Generation. Wer nachhaltig einkaufen will, hat bei der Migros schon heute

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website

Informationsbroschüre. Klimaneutrale Website Informationsbroschüre Klimaneutrale Website Umfang, Umsetzung, Chancen und Möglichkeiten 1 Vorwort Das Internet verbraucht Strom, und nicht gerade wenig: Rechenzentren müssen gekühlt und die Webserver

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber

Leitfaden für nachhaltige Start-ups. Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber Leitfaden für nachhaltige Start-ups Moderation: Dr. Katharina Reuter Referentin: Juliane Reiber 1992 gegründet Ökologisch orientierter Unternehmensverband Mitglieder: > 170 nachhaltige Unternehmen Politische

Mehr

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten.

STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden. www.stiebel-eltron.de. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG Dr.-Stiebel-Straße 33 37603 Holzminden www.stiebel-eltron.de Stand 06_13 311726_C_3_06_13_MEHR. Irrtum und technische Änderung vorbehalten. Unsere Energie hat Zukunft Führungsleitbild

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Unsere Vision Unser Leitbild

Unsere Vision Unser Leitbild Unsere Vision Unser Leitbild apetito ist durch seine Mitarbeiter zu dem geworden, was es heute ist. Karl Düsterberg Firmengründer 3 Was ist unsere Unternehmensvision? Was ist unser Leitbild? Unsere Vision

Mehr

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1

WWM. whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt. WWM Whitepaper Serie 2014.1 WWM whitepaper cloudlösungen für das EvEntmanagEmEnt WWM Whitepaper Serie 2014.1 Inhalt Executive Summary 3 Worum es geht Herausforderung Nr. 1 3 individuelle Konzepte Herausforderung Nr. 2 3 Schnelle

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft

Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Nachhaltigkeit-Check Ernährungswirtschaft Das eigene Wirtschaften stärker auf Nachhaltigkeit ausrichten! Mit dem Nachhaltigkeits-Check stellen wir mittelständischen Unternehmen aus der Ernährungswirtschaft

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Auf einen Blick 2016

Auf einen Blick 2016 Auf einen Blick 2016 Vallourec ist ein Marktführer für rohrbasierte Premiumlösungen für die Energiemärkte und weitere anspruchsvolle industrielle Anwendungen. Innovative Rohre, Rohrverbindungen und Services

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW

GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW GLEICH WEG VOLVO FE DER PERFEKTE ENTSORGUNGS-LKW Ein Angebot, das nicht für die Tonne ist. Hervorragende Manövrierbarkeit, ein niedriger Geräuschpegel und geringe Emissionen machen den Volvo FE zu einem

Mehr

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität

Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Die Selbstverpflichtung der Firma Faber-Castell zum Erhalt der Biodiversität Gisbert Braun Dialogforum 2014 - Unternehmen Biologische Vielfalt 2020 31. März 2014 1. DAS UNTERNEHMEN FABER-CASTELL 2. DIE

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr