Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars"

Transkript

1 Unsere gelebten Prinzipien: Verantwortung und Nachhaltigkeit bei Mars

2 Mars Vorwort Tom Albold, Cyrille Balmes, Thomas Bittinger, Laurent Devillers, Michael Kunze, Andreas Windler (v.l.n.r.) Liebe Leserin, lieber Leser, unsere Gesellschaft steht heute vor enormen Herausforderungen. Dies betrifft den Erhalt einer lebenswerten Umwelt für künftige Generationen ebenso wie die ausreichende und gesunde Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung oder die Verbreitung von Wohlstand und wirtschaftlichem Wachstum in Schwellen- und Entwicklungsländern. Hierfür sind ambitionierte Lösungen gefragt. Um diese zu finden, ist auch die Lebensmittelbranche in der Pflicht: Wir müssen unseren Teil dazu beitragen, Antworten auf diese dringlichen Fragen zu entwickeln. Fünf Prinzipien für ein nachhaltiges Wirtschaften Das Unternehmen Mars verfolgt seit jeher den Vorsatz, Lebensmittel in einer Art und Weise herzustellen und zu vertreiben, die einen gegenseitigen Nutzen für all unsere Partner bedeutet so hat es Forrest E. Mars, Sr. bereits 1947 formuliert. Bis heute fühlen wir uns diesem Ziel verpflichtet und sehen unsere Verantwortung darin, einen Mehrwert für Mensch und Umwelt zu schaffen. Die Basis bilden dabei unsere Fünf Prinzipien Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit, die seit Generationen unser Handeln bestimmen. Zudem haben wir als ein bis heute im Familienbesitz befindliches Unternehmen den Vorteil, bei unseren Entscheidungen eine generationsübergreifende Sichtweise einnehmen und uns langfristig engagieren zu können. Überblick über globale Ziele und Fortschritte In dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Überblick über das Unternehmen Mars, unseren Geschäftsansatz und unser Nachhaltigkeitsverständnis geben. Zudem wollen wir Ihnen erläutern, welche Ziele wir uns für die Zukunft gesteckt haben und welche Fortschritte wir auf diesem Weg bereits gemacht haben. Dabei orientieren wir uns an vier Feldern, die für uns von herausragender Bedeutung sind: unserer Lieferkette, unseren Betriebsabläufen, dem Thema Gesundheit und Ernährung sowie unserer Rolle als Arbeitgeber. So haben wir uns beispielsweise für unsere Lieferkette das ambitionierte Ziel gesetzt, alle wichtigen Rohstoffe von Kakao über Tee und Kaffee bis hin zu Reis und Fisch - aus nachhaltigen 2

3 Quellen zu beziehen und faire Bedingungen für alle Beteiligten zu ermöglichen. Und hier haben wir insbesondere beim Thema Kakao erfreuliche Fortschritte vorzuweisen. Denn Mars ist seit Ende 2012 nicht nur der größte Abnehmer von zertifiziertem Kakao weltweit, sondern hat auch eines der umfangreichsten Programme aufgesetzt, um Kakaobauern in den Ursprungsländern beim nachhaltigeren Kakaoanbau zu unterstützen. Die gemeinsamen Herausforderungen für unser Unternehmen und die Gesellschaft erfordern langfristiges Engagement, damit wir Änderungen im großen Maßstab durchführen können. Paul S. Michaels, President, Mars, Incorporated Auch an unseren Produktionsstandorten haben wir uns ambitionierte Ziele gesetzt und wollen unter dem Motto Nachhaltig in einer Generation bis 2040 weltweit klima- und umweltneutral produzieren. Und speziell in Deutschland sind wir auf einem guten Weg, dieses Ziel auch zu erreichen. Ein weiteres wichtiges Thema für uns ist die Unterstützung unserer Konsumenten bei einer ausgewogenen Ernährung und einem aktiven Lebensstil, da wir mit unseren Marken jedes Jahr Millionen von Verbrauchern erreichen. Deshalb haben wir uns 2007 als erstes Unternehmen unserer Branche dazu verpflichtet, eine erweiterte Nährwertkennzeichnung auf allen unseren Produkten anzubringen. Zudem entwickeln wir unsere Produkte kontinuierlich weiter und haben uns einen klaren Marketingkodex auferlegt, um unserer Verantwortung gerade bei Kindern und Jugendlichen nachzukommen. Nicht zuletzt wollen wir auch als attraktiver Arbeitgeber überzeugen, um die besten Köpfe für uns zu gewinnen und ihnen vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten bei uns zu bieten. Ausgewählte Fallbeispiele zeigen Engagement vor Ort Mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen einen Einblick in diese Themen geben und einen Eindruck von unserem Handeln vermitteln für den Gesamtkonzern und anhand ausgewählter deutscher Fallstudien, die unser Engagement vor Ort veranschaulichen. Dennoch kann die Broschüre natürlich nur einen Überblick geben und Sie sind herzlich eingeladen, sich bei Interesse unter beziehungsweise auf unserer globalen Website tiefer gehend über unsere Themen und Ansätze zu informieren. Wir wünschen Ihnen eine spannende und informative Lektüre und sind zugleich gespannt auf Ihr Feedback und Ihre Anregungen! Tom Albold, Geschäftsführer Mars Petcare Deutschland Cyrille Balmes, Geschäftsführer Mars Food Deutschland Thomas Bittinger, Geschäftsführer Mars Chocolate Deutschland Laurent Devillers, Geschäftsführer Royal Canin Deutschland Michael Kunze, Geschäftsführer Wrigley Deutschland Andreas Windler, Geschäftsführer Mars Drinks Deutschland Inhalt Vorwort 2 3 Das Unternehmen in Kürze 4 5 Unser Geschäftsansatz & 6 7 Nachhaltigkeitsverständnis Unsere Lieferkette 8 10 Unsere Betriebsabläufe Gesundheit & Ernährung Arbeiten bei Mars Impressum 20 3

4 Mars Das Unternehmen in Kürze Mars, Incorporated viel mehr als Schokolade stellte Frank C. Mars die ersten Süßigkeiten in seiner Küche in Tacoma im US-Bundesstaat Washington her und legte damit den Grundstein für das heute weltweit tätige Familienunternehmen Mars, Incorporated. In den Zwanzigerjahren trat Forrest E. Mars, Sr. in das Unternehmen seines Vaters ein und gemeinsam brachten sie den ersten MILKY WAY -Riegel auf den Markt siedelte Forrest, Sr. nach England über, um dort seinen Traum zu verwirklichen, der bis heute die Philosophie von Mars prägt: ein Unternehmen zu gründen, das allen Beteiligten und Partnern einen gegenseitigen Nutzen erbringt. Heute ist Mars mit seinen sechs Geschäftssegmenten Petcare, Chocolate, Food, Drinks, Symbioscience sowie Wrigley mit fast 400 Produktionsstätten in 74 Ländern einer der bedeutendsten Markenhersteller der Welt. Der Hauptsitz befindet sich in McLean, Virginia. Die über Beschäftigten von Mars erwirtschaften in den Bereichen Tiernahrung, Kaugummi und Süßwaren, Lebensmittel, Getränke und Pflanzenpflege einen Jahresumsatz von rund 33 Milliarden Dollar und setzen die Fünf Prinzipien von Mars Tag für Tag in die Praxis um, um durch ihre Leistung einen Mehrwert für Menschen und Umwelt zu bewirken. Seit über 50 Jahren vor Ort: Mars Deutschland Seit der Eröffnung der ersten Vertriebs- und Produktionsstätte von Mars Petcare im Jahr 1959 in Verden ist Mars auch in Deutschland vertreten. Der Standort, der 2005 um das Pet-Center zur Erforschung der Gesundheit und Ernährung von Haustieren erweitert wurde, ist heute auch europäischer Hauptsitz des Geschäftssegments. Die zweite deutsche Fabrik eröffnete Mars Petcare 1981 in Minden. Die ebenfalls zu Mars gehörende Marke Royal Canin hat ihren deutschen Sitz in Köln. Die berühmten Schokoladen-Riegel von Mars Chocolate werden ebenfalls seit über 50 Jahren in Deutschland vertrieben. Das erste Verkaufsbüro startete 1961 in Hamburg eröffnete Mars Chocolate dann eine Schokoladenfabrik am Standort Viersen, wo heute die Produkte TWIX, BALISTO sowie die Produktlinie CELEBRATIONS hergestellt werden. Auch die anderen Geschäftssegmente setzen auf Standorte in Deutschland. So haben Mars Food und Mars Drinks ihren deutschen Vertriebssitz ebenfalls in Verden, und 1990 begann am Standort Mogendorf die Produktion von SERAMIS -Pflanzenprodukten. Zudem wurde 2008 der Wrigley Standort in Unterhaching, der europäische Hauptsitz des Segments, mit Marken wie WRIGLEY S SPEARMINT und WRIGLEY S EXTRA Teil von Mars Deutschland. Insgesamt arbeiten heute Menschen für Mars in Deutschland und erwirtschafteten 2012 einen Umsatz von rund zwei Milliarden Euro. 4

5 Es ist unser Unternehmensziel, Lebensmittel in einer Art und Weise herzustellen und zu vertreiben, die einen gegenseitigen Nutzen für all unsere Partner bedeutet Forrest E. Mars, Sr Die globale Unternehmens- und Markenwelt von Mars Wir möchten dieses Ziel erreichen, indem wir unsere Fünf Prinzipien in die Tat umsetzen, und durch unsere Leistung für die Menschen und die Umwelt einen Sehrwert schaffen. incorporated Petcare PH Chocolate Food Hauptsitz in McLean, Virginia, USA 11 MARKEN IM WERT VON JEWEILS EINER MILLIARDE DOLLAR 394 Produktionsstätten DIE BESTEN MULTINATIONALEN ARBEITSPLÄTZE DER WELT 2012 Standorte in 74 Ländern 1911 stellte Frank C. Mars die ersten Mars-Süßigkeiten in seiner Küche in Tacoma im US-Bundesstaat Washington her Mehr als ZULIEFERER Privates, familiengeführtes Unternehmen Mehr als 33 Mrd. US-Dollar Nettoumsatz Symbioscience Drinks PLANTS SIMPLY LOVE IT! Gesamtumsatz Mehr als 90 Prozent des Umsatzes stammt von den Segmenten Petcare, Chocolate und Wrigley Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Geschichte Geschäftssegmente 5

6 Mars Unser Geschäftsansatz & Nachhaltigkeitsverständnis Fünf Prinzipien für ein besseres Unternehmen Die Fünf Prinzipien von Mars Qualität, Verantwortung, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit bilden die Grundlage unserer Unternehmenskultur und spiegeln unseren Geschäftsansatz kultur- und generationsübergreifend wider. Zugleich reflektieren sie die Verankerung von Mars als familiengeführtes Unternehmen, das die Freiheit hat, langfristige Investitionen unter Berücksichtigung der ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen zu treffen und diesen aktiv zu begegnen. Qualität ist die absolute Voraussetzung für unser Handeln. Bei all unseren Aktivitäten steht deshalb höchste Qualität an erster Stelle. Dies gewährleisten wir durch ein umfassendes und lückenloses Qualitätsmanagement unserer Produkte. Verantwortung für das eigene Handeln und ein ethisch fundiertes Verantwortungsbewusstsein sind die Erwartungen an alle unsere Mitarbeiter. Im Gegenzug gewähren wir ihnen die notwendige Entscheidungsfreiheit, um Verantwortung zu übernehmen. Gegenseitigkeit ist die Grundlage für unser geschäftliches Handeln. Ziel ist es, einen gegenseitigen Nutzen für alle Beteiligten zu erreichen und keine Aktivitäten auf Kosten unserer Geschäftspartner zu verfolgen. Effizienz bedeutet für uns, alle Möglichkeiten auszuschöpfen, nichts zu verschwenden und uns auf unsere Stärken zu konzentrieren. Freiheit ist die Voraussetzung für die Gestaltung unserer Zukunft und erfordert ein erfolgreiches Wirtschaften als Voraussetzung für den Erhalt unserer Freiheit. Nachhaltigkeit bedeutet für uns in diesem Sinne, aktiv Verantwortung für die Lösung der uns betreffenden gesellschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu übernehmen und dadurch einen gegenseitigen, dauerhaften Nutzen für unser Unternehmen und unsere Stakeholder zu erzielen. Dies wollen wir erreichen, indem wir unseren positiven Einfluss auf die Gemeinschaft verstärken, Umweltbelastungen minimieren und zum wirtschaftlichen Wohlstand beitragen. Jedes unserer Geschäftssegmente verfügt hierbei über Strategien und Ressourcen, um die spezifischen Auswirkungen unseres Handelns auf Gesellschaft und Umwelt zu steuern und einen Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden zu leisten. 6

7 Wissenschaftlich fundierte Strategie Um die Auswirkungen unseres Handelns zu analysieren und daraus Strategien abzuleiten, greifen wir auf wissenschaftliche Erkenntnisse zurück. Einer der wichtigsten Ansätze ist das Konzept der Planetary Boundaries, das die Auswirkungen des Unternehmenshandelns in neun Umweltdimensionen beleuchtet. Nach diesem Modell stellen CO 2 -Emissionen, Wasserverbrauch und Landnutzung die größten Umweltauswirkungen durch unser Unternehmen dar, die wir entsprechend detailliert analysieren und konsequent adressieren. Auch bei unseren gesellschaftsbezogenen Projekten, die die Lebensqualität verbessern und den an unserer Wertschöpfungskette beteiligten Menschen zu mehr Wohlstand verhelfen sollen, nutzen wir klare Kriterien und wissenschaftliche Datenquellen. Beispiele sind das Oxfam-Modell der planetarischen und sozialen Grenzen, Daten des Landwirtschaftlichen Nachhaltigkeitsinstituts der University of California in Davis oder der sozialen Investmentbank Big Society Capital sowie Erkenntnisse aus internen wie externen Stakeholderdialogen. Darüber hinaus engagieren wir uns aktiv in Partnerschaften und Netzwerken zu wichtigen gesellschaftspolitischen Themen. Wir achten die Menschenrechte innerhalb unserer Wertschöpfungskette und erkennen die Prinzipien der UN-Erklärung für Menschenrechte und die der Internationalen Arbeitsorganisation über die grundlegenden Prinzipien und Rechte am Arbeitsplatz an. Zudem setzt sich Mars seit Jahren eigenständig sowie in enger Kooperation mit Regierungen und nicht staatlichen Organisationen für die Beendigung von Kinderarbeit und Menschenhandel ein und hat eine klare Richtlinie zur Kinderarbeit im Kakaosektor herausgegeben. Enge Zusammenarbeit mit der Forschung Mars ist der Überzeugung, dass Investitionen in die Forschung sowie branchenübergreifende Zusammenarbeit notwendig sind, um neue Antworten auf die gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden vom Klimawandel bis zur Lebensmittelsicherheit. Deshalb kombinieren wir unsere unternehmenseigene Leistungsfähigkeit mit der von externen Wissenschaftlern und Forschern. Ein vielbeachtetes Beispiel für unser wissenschaftliches Engagement ist die Entschlüsselung des Kakaogenoms gemeinsam mit Partnern, deren Ergebnisse wir anschließend frei verfügbar gemacht haben. Ein weiteres Beispiel aus unserem Food-Segment ist unser Forschungsprojekt zu nachhaltigen Reissorten und Anbaumethoden, das gleich einen vierfachen Gewinn verspricht: So spart ein Wechsel zwischen Bewässerungs- und Trockenphase während der Wachstumsperiode Wasser ohne Ernteeinbußen. Die Auswahl der Reissorten sowie ein reduzierter Einsatz von Wasser und Mineraldünger senken die CO 2 -Emissionen und sparen zudem Kosten. Und nicht zuletzt steigert ein höherer Anteil resistenter Stärke die ernährungsphysiologische Qualität. Auf Basis dieser Erkenntnisse konnte Mars den Ballaststoffgehalt seines braunen Reises deutlich verbessern. Als wichtigen Meilenstein für unsere Forschungsarbeit werden wir 2013 das Mars Advanced Research Institute (MARI) gründen, das Grundlagenforschung betreiben und sich mit bedeutenden Herausforderungen in den Sektoren Ernährung, Landwirtschaft und Gesundheit befassen wird. Ziel ist es, eine branchenübergreifende Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und nicht staatlichen Organisationen anzuregen, um einen gemeinsamen Ansatz für nachhaltige Innovationen in den Bereichen Lebensmittel, Landwirtschaft und Gesundheit zu fördern. Dialog und Kooperationen mit unseren Stakeholdern Der offene Dialog und die strategischen Kooperationen mit unseren Stakeholdern helfen uns, effektive Geschäftsstrategien zu entwickeln, die einen unternehmerischen wie gesellschaftlichen Nutzen haben. Zu den Gruppen, mit denen wir zusammenarbeiten, gehören unsere Lieferanten, Kunden und Konsumenten, Politik und nicht staatliche Organisationen sowie Bildungseinrichtungen und Wissenschaftler gleichermaßen haben wir zudem erstmals externe Stakeholder von Mars zu einer Diskussion über die Entwicklung einer Nachhaltigkeitsvision eingeladen. Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Geschäftsansatz Fünf Prinzipien Ziele und Fortschritte im Überblick 7

8 Mars Unsere Lieferkette Rohstoffe fair und verantwortungsbewusst beziehen Eine der größten Herausforderungen unserer Zeit ist es, erschwingliche und nahrhafte Lebensmittel für eine wachsende Weltbevölkerung bereitzustellen und zugleich faire Bedingungen entlang der gesamten Lieferkette zu sichern. Nur wenn uns dies gelingt, können auch künftige Generationen ausreichend mit Nahrungsmitteln versorgt werden. Daher arbeitet Mars mit Nachdruck daran, seine Rohstoffe aus nachhaltigem Anbau zu beziehen und zugleich die Einkommen der Landwirte zu erhöhen und damit gegenseitige Vorteile für Zulieferer und lokale Gemeinschaften zu schaffen. Ambitionierte Ziele Spätestens ab 2020 wollen wir alle wichtigen Rohstoffe aus nachhaltigen Quellen beziehen. In einigen Bereichen streben wir an, dieses Ziel sogar früher zu erreichen. So sollen bereits Ende Prozent der Kaffeebohnen aus zertifizierten Quellen bezogen werden. Für unsere schwarzen Teesorten ebenso wie für Palmöl streben wir dies ab 2015 an. Ab 2020 sollen auch der Kakao für unsere Schokoladenriegel sowie der Fisch für unsere Tiernahrung ausschließlich aus nachhaltigen Quellen stammen. Um diese Ziele zu erreichen, arbeiten wir mit unabhängigen Zertifizierungsprogrammen zusammen. Hierzu zählen unter anderem die Rainforest Alliance, UTZ Certified, Fairtrade International und der RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil = Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl). Landwirte im Mittelpunkt Wir glauben, dass Maßnahmen, die das Einkommen der Landwirte erhöhen, das Herzstück für die Sicherstellung nachhaltiger Rohstofflieferungen für unsere Branche darstellen. Deshalb unterstützen und schulen wir die Landwirte umfangreich darin, ihren Anbau ertragreicher und nachhaltiger zu gestalten. Hierzu zählt auch unser aktives Engagement in der Forschung. So ist es Mars 2010 beispielsweise gelungen, gemeinsam mit Partnern den genetischen Code der Kakaobohne zu entschlüsseln und in einer Datenbank frei verfügbar zu machen. Dadurch können diese Informationen heute von Kakaobauern weltweit genutzt werden, um ertragreiche Kakaopflanzen zu züchten und so ihre Erträge zu steigern. Fortschritte und Erfolge Mit diesem Ansatz konnten wir zuletzt einige signifikante Erfolge in unserer Lieferkette erzielen: Ende 2012 stammten fast Tonnen des von Mars gekauften Kakaos aus zertifizierten Quellen und damit mehr als 20 Prozent unseres Gesamtbedarfs. Damit sind wir heute der weltgrößte Abnehmer von zertifiziertem Kakao und auf gutem Weg, unser Nachhaltigkeitsziel bis 2020 zu erreichen. Im Rahmen unserer Sustainable Cocoa Initiative haben wir das Programm Vision for Change (V4C) an der Elfenbeinküste ins Leben gerufen, mit dem wir bis 2020 rund Kleinbauern dabei unterstützen wollen, ihre Kakaoerträge und damit 8

9 Unsere globalen Zertifizierungsziele ZIEL FÜR Prozent der schwarzen Teesorten aus zertifizierten Quellen beziehen ZIEL FÜR Prozent des Kakaos aus zertifizierten Quellen beziehen als erstes Unternehmen weltweit ZIEL FÜR Prozent der Fisch- und Fischnebenerzeugnisse aus nachhaltigen Quellen beziehen 10 % (201 1) >20 % (201 2) 32 % (2011) 33 % (201 2) ZIEL FÜR Prozent des Palmöls aus zertifizierten Quellen beziehen ZIEL FÜR Prozent der Kaffeebohnen aus zertifizierten Quellen beziehen 14,5 % (201 1) 20 % (201 1) >50 % ( 2012) 56 % (201 2) ihre Lebensbedingungen signifikant zu verbessern. Ziel ist es, die Erträge bis 2020 um bis zu 1,5 Tonnen pro Hektar zu verdreifachen. Durch die Eröffnung weiterer Kakaoentwicklungszentren (Cocoa Development Centers), die umfangreiche Lieferung von Düngemittel sowie den Start von Pflanzenschulen in den Dorfkakaozentren (Cocoa Village Centers) konnten wir hierbei zuletzt wichtige Fortschritte erzielen. Ähnliche Pilotprogramme wie Vision for Change wurden auch in den Kaffeeanbaugemeinschaften von Papua-Neuguinea, Indonesien, Tansania und Peru gestartet. Ziel ist es auch hier, die Produktivität und die Einkommen der Kleinbauern zu erhöhen. Zudem wollen wir für weitere Rückverfolgbarkeit und Transparenz entlang unserer Lieferkette sorgen bezogen wir bereits die Hälfte unseres Palmölbedarfs aus nachhaltigem Anbau und wir wollen unser Ziel, ausschließlich auf zertifiziertes Palmöl zurückzugreifen, bereits bis Ende 2013 und damit zwei Jahre früher als ursprünglich geplant erreichen. Zwar verwendet Mars nur 0,2 Prozent des weltweiten Palmölbestands, wir fühlen uns aber verpflichtet, gemeinsam mit anderen Partnern an langfristig nachhaltigen Lösungen zu arbeiten. Wrigley setzt sich kontinuierlich dafür ein, die Pfefferminzanbaumethoden zu verbessern, um Umweltbelastungen zu reduzieren und zugleich die Erträge für die Landwirte zu steigern. In Partnerschaft mit dem Mint Industry Research Council, einer branchenweiten Forschungsgruppe aus Vertretern von Pfefferminzanbauern, Händlern und Verarbeitern, haben wir die Forschung weiter vorangetrieben. So konnte die Produktivität im Pfefferminzanbau um bis zu 50 Prozent gesteigert werden. Bei der weiteren Entwicklung einer fairen Lieferkette werden wir die Geschlechtergleichheit künftig noch stärker in den Fokus rücken. Das ist uns wichtig, da viele Kakaokleinbauern Frauen sind. So haben wir uns nach Beratung mit der Entwicklungshilfeorganisation Oxfam dazu verpflichtet, die Auswirkungen unseres Programms Vision for Change unter dem Blickwinkel der Geschlechtergerechtigkeit gezielt auswerten zu lassen. Zudem wollen wir auf längerfristige Sicht gemeinsame Branchenindikatoren entwickeln, die dazu beitragen, das wirtschaftliche und soziale Wohlergehen der im Kakaosektor tätigen Frauen gezielter zu überwachen. 9

10 Fallbeispiel: Deutsche Hilfe für Kakaobauern das Forum Nachhaltiger Kakao Seit Sommer 2012 existiert in Deutschland das Forum Nachhaltiger Kakao. Industrie, Handel, Politik und zivilgesellschaftliche Organisationen verfolgen hierin das gemeinsame Ziel, die Lebens- und Arbeitsverhältnisse von Kakaobauern zu verbessern und zugleich eine nachhaltigere Produktion zu fördern. Dazu sollen die Kleinbauern über spezifische Programme darin unterstützt werden, ihren Kakao produktiver, sozialer und umweltverträglicher anzubauen. Zusammenarbeit erhöht Sichtbarkeit Obwohl viele Mitglieder des Kakaoforums bereits eigene Programme für einen faireren und nachhaltigeren Kakaoanbau ins Leben gerufen haben, bietet die Zusammenarbeit und Vernetzung einen entscheidenden Vorteil: Die Initiative bündelt die bestehenden Einzelaktivitäten in einem ganzheitlichen Ansatz und erhöht so die Sichtbarkeit und Wirksamkeit. Deshalb engagiert sich auch Mars als Gründungsmitglied seit Beginn aktiv im Forum. Das Forum rückt die kleinbäuerlichen Betriebe am Anfang der Produktionskette in den Mittelpunkt, und das entspricht genau unserem Ansatz Farmers First, erläutert Thomas Bittinger, Geschäftsführer von Mars Chocolate Deutschland. Gut ausgebildete Bauern können höhere Erträge erwirtschaften und davon profitieren beide Seiten - die Erzeuger und die Wirtschaft. Dass gerade hierzulande Initiativen wie das Forum Nachhaltiger Kakao eine wichtige Bedeutung haben, verdeutlichen die Zahlen: Deutschland zählt heute zu den Hauptabnehmerländern von Kakao. Mehr als zehn Prozent der weltweiten Ernte werden hier in Schokoladen und vielen weiteren Produkten, von Eis bis hin zu Gebäck, verarbeitet. Fallbeispiel: Hallo Erde! dem Kunden nachhaltigere Produkte schmackhaft machen Nachhaltigkeitsstrategien in der Lebensmittelindustrie erreichen nur dann ihr Ziel, wenn sie vom Verbraucher auch anerkannt und die Produkte bevorzugt gekauft werden. Seit 2011 diskutiert die REWE Group im Rahmen ihrer Hallo Erde! - Nachhaltigkeitswochen daher regelmäßig mit Vertretern aus Industrie, Nichtregierungsorganisationen, Politik sowie den Kunden, wie nachhaltigere Produkte den Weg aus der Nische in den Massenmarkt finden können. An diesem Meinungsaustausch hat sich auch Mars von Beginn an engagiert beteiligt und eigene Workshops zu den Themen Kakao und Heimtiernahrung veranstaltet. Zudem informierte Mars auf der begleitenden Messe des Forums über seine nachhaltigeren Produkte wie den UTZ-zertifizierten Schokoladenriegel BALISTO oder die vom Marine Stewardship Council (MSC) zertifizierte Tiernahrung. Nachhaltigkeit vom Feld bis ins Regal das schaffen wir nur gemeinsam: Herkunftsländer, Hersteller, Handel und Verbraucher, erläutert Thomas Bittinger, Geschäftsführer von Mars Chocolate Deutschland, die Motivation für den gemeinsamen Ansatz. Aktive Einbeziehung des Nachwuchses Mittlerweile findet die Nachhaltigkeitskooperation mit der REWE Group auch jenseits von Hallo Erde! statt: So haben im Frühjahr 2013 Nachwuchsführungskräfte beider Unternehmen unter dem Motto Unsere Trainees für unsere Erde in gemischten Teams Maßnahmen für den Transfer von Kakaonachhaltigkeit in die Märkte und zu den Konsumenten entwickelt. Erfolgreiche Beispiele wie dieses sollen auch in Zukunft fortgesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie auf mars.com Lieferkette 10

11 Mars Unsere Betriebsabläufe Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Produktion und Logistik Unser Ziel, einen gegenseitigen Nutzen für alle zu schaffen, die in unserer Branche arbeiten, ist eng mit nachhaltigem Handeln verknüpft. An unseren Standorten können wir die umweltrelevanten Faktoren am besten kontrollieren und beeinflussen. Deshalb haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt, um den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen in unseren Betriebsabläufen kontinuierlich zu reduzieren. Unser Anspruch: Sustainable in a Generation nachhaltige Produktion bis 2040 Angetrieben durch unsere Fünf Prinzipien und auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse haben wir uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis 2040 eine nachhaltige Produktion zu erreichen. So sind seit 2007 alle Standorte von Mars im Rahmen des Programms Sustainable in a Generation (SiG) dazu verpflichtet, ihren Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen jährlich um 3 Prozent zu reduzieren und das unabhängig von der Entwicklung ihres Produktionsvolumens. Bis 2040 wollen wir dadurch sowie durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien fossile Energieträger und die Emissionen von Treibhausgas aus unseren Betriebsabläufen komplett verbannen. Auch in der Wasser- und Abfallwirtschaft haben wir uns klare Ziele zur kontinuierlichen Reduktion gesetzt. Dies unterstreicht unsere Haltung, dass wir beim Klima- und Umweltschutz eine aktive Rolle übernehmen müssen, um auch nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen. Vier Strategien zur Zielerreichung Ausgangspunkt unserer langfristigen Planung ist das Jahr 2007, in dem wir erstmals eine vollständige Datenbasis unserer Verbrauchswerte und Abfallmengen erfasst haben. Auf dieser Basis sollen uns vier Strategien dabei helfen, sowohl unsere kurz- als auch unsere langfristigen Ziele zu erreichen: Wirtschaftlichkeit: Durch optimierte Arbeitsabläufe und eine Sensibilisierung der Mitarbeiter wollen wir den Energie- und Wasserverbrauch sowie das Abfallaufkommen reduzieren. Kapitaleffizienz: Durch Investitionen in effizientere Produktionsanlagen und -verfahren tragen wir auf lange Sicht zu Kapitaleinsparungen bei. Neue Technologien: Wir wollen Innovationen vorantreiben und einsetzen, die sich positiv auf unsere Betriebsabläufe auswirken. Erneuerbare Energien: In Zusammenarbeit mit Partnern wollen wir verstärkt auf umweltschonende Energiequellen zurückgreifen. Ein weiteres Anliegen im Kontext unserer Betriebsabläufe ist es, die Logistik so effizient wie möglich zu gestalten. Unter dem Motto Konkurrenz im Regal, nicht auf dem LKW haben wir 2007 die AGENDA 2017 ins Leben gerufen (erfahren Sie mehr in der Fallstudie auf Seite 13). 11

12 Fortschritte und Erfolge Gemessen am Ausgangswert aus dem Jahr 2007 konnten wir die Nutzung fossiler Brennstoffe über alle Standorte hinweg um 7,3 Prozent und die Treibhausgasemissionen um 5 Prozent senken und das trotz einer gleichzeitigen Produktionssteigerung um 2,2 Prozent. Trotzdem waren die Fortschritte insgesamt nicht so groß wie erhofft und der Energieverbrauch und die Treibhausgasemissionen der Geschäftssegmente Mars Petcare und Mars Chocolate sind zuletzt geringfügig angestiegen. Auch die Menge an verbrauchtem Verpackungsmaterial ist seit 2007 um 3 Prozent gestiegen, was zum großen Teil auf die Integration weiterer Geschäftseinheiten zurückzuführen ist. Der Wasserverbrauch insgesamt konnte, gemessen am Ausgangswert von 2007, um 18 Prozent reduziert werden. Insbesondere Mars Drinks und Wrigley senkten ihren Wasserverbrauch weiter, in anderen Segmenten hingegen erhöhte sich der Verbrauch im Zuge der gesteigerten Produktion. Die Menge der an Mülldeponien gelieferten Abfälle reduzierte sich seit 2007 unternehmensweit um 55 Prozent. Unsere Produktionsstätte Mars Chocolate in Viersen ist auf einem guten Weg, alle SiG-Ziele zu erreichen, und nimmt damit eine Vorbildrolle im Konzern ein. Auch die Produktionsstätte von Mars Petcare in Verden erfüllt die globalen Vorgaben bei der Senkung des Energie- und Wasserverbrauchs (erfahren Sie mehr in der Fallstudie auf Seite 13). Drei der europaweit nur 50 Hybrid-LKW von Mercedes-Benz testet Mars Deutschland derzeit im Alltagseinsatz. Besonders im Stadtverkehr zahlt sich deren Einsatz aus: Hier verbraucht der Hybrid-LKW im Schnitt 10 bis 15 Prozent weniger Kraftstoff und stößt entsprechend weniger CO 2 aus. Da der verantwortliche Umgang mit Abfall nicht nur die Produktion betrifft, sondern auch eine gesellschaftliche Herausforderung darstellt, engagiert sich Wrigley seit vielen Jahren mit unterschiedlichen Partnern dafür, dass Kinder und Jugendliche Abfall richtig entsorgen auch Kaugummis. In Deutschland beteiligt sich Wrigley an dem Anfang 2013 bundesweit gestarteten Schulprojekt Gib Abfall einen Korb der Fachsparte Kaugummi des Bundesverbands der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). Das Projekt will Teenagern bewusst machen, wie wichtig es ist, Abfall richtig zu entsorgen, und wird von starken Partnern wie Professor Gerhard de Haan, Leiter des Arbeitsbereichs Erziehungswissenschaftliche Zukunftsforschung an der Freien Universität Berlin und Präsident der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung, sowie der Arbeitsgemeinschaft Natur- und Umweltbildung (ANU) und dem Unabhängigen Institut für Umweltfragen (UfU) begleitet. Nachhaltigkeit ist bei Mars Teamarbeit und lebt durch die aktive Unterstützung unserer Mitarbeiter. Denn sie sind es, die die Betriebsabläufe genauestens kennen und im Alltag immer wieder Einsparpotenziale feststellen. Deshalb veranstalten wir in regelmäßigen Abständen SiG-Workshops, bei denen die Mitarbeiter ihre Anregungen und Ideen einbringen und so dazu beitragen können, dass wir kontinuierlich ressourcenschonender arbeiten und handeln. Auch bleiben wir weiter sehr engagiert, um unsere SiG-Ziele zu erreichen, und werden uns in den kommenden Jahren auf die Umsetzung von bewährten Vorgehensweisen konzentrieren, die an einzelnen Standorten bereits erfolgreich angewandt wurden. Unsere globalen Ziele WASSER FOSSILE BRENNSTOFFE ABFALL- ENTSORGUNG VERPACKUNG (wiederverwertet) VERPACKUNG (Gewicht) VERPACKUNG (Recyclingfähigkeit) Reduzierung um 25 Prozent Reduzierung des Wasserverbrauchs um 25 Prozent bis 2015 im Vergleich zum Ausgangswert von FORTSCHRITT: Der Wasserverbrauch wurde zwischen 2007 und 2012 um 18 Prozent gesenkt. Reduzierung um 25 Prozent Reduzierung der direkten Nutzung von fossilen Brennstoffen und der Treibhausgasemissionen um 25 Prozent bis 2015 und um 100 Prozent bis 2040 im Vergleich zum Ausgangswert von FORTSCHRITT: Zwischen 2007 und 2012 wurde die Nutzung von auf fossilen Brennstoffen basierender Energie um 7,3 Prozent und Treibhausgasemissionen wurden um 5 Prozent gesenkt. Keinerlei Abfall Keine Abfallentsorgung auf Deponien ab spätestens FORTSCHRITT: Deponieabfälle wurden zwischen 2007 und 2012 um 55 Prozent reduziert. Erhöhung um 10 Prozent Erhöhung des Recycling-Anteils in unseren Verpackungen um 10 Prozent bis 2015, soweit gemäß den Anforderungen seitens Behörden und Lebensmittelsicherheit zulässig. FORTSCHRITT: Steigerung von durchschnittlich 21 Prozent im Jahr 2007 auf 37,2 Prozent im Jahr Reduzierung um 10 Prozent Reduzierung des Verpackungsgewichts um 10 Prozent bis 2015 im Vergleich zum Ausgangswert von 2007, unabhängig vom Geschäftswachstum. FORTSCHRITT: Steigerung um 3 Prozent zwischen 2007 und Prozent recyclingfähig Entwicklung von Verpackungen, die sich zu 100 Prozent recyceln oder wiederverwerten lassen, bis 2015, soweit hierzu eine Infrastruktur besteht. FORTSCHRITT: Am Jahresende 2012 waren 74,8 Prozent der Verpackungen recycelbar oder wiederverwertbar. 12

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Internationale Kakao-Einkaufspolitik

Internationale Kakao-Einkaufspolitik Internationale Kakao-Einkaufspolitik Stand: Juli 2015 Unser Anspruch Die Unternehmensgruppe ALDI Nord (im Folgenden: ALDI Nord ) handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen

C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A Europe: Mit über sechs Milliarden Euro übertrifft Umsatz die Erwartungen C&A wächst weiterhin in ganz Europa, stellt innovative Konzepte vor und verstärkt sein Umwelt-Engagement Düsseldorf, 23. April

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2

Nestlé. Berlin, 20.02.2008 2 Nachhaltige Landwirtschaft und deren Bedeutung für die Lebensmittelindustrie Precision Farming kommt! Berlin, 20.02.2008 Eduard Bruckner Nestlé / Agriculture Nestlé Lebensmittelproduzent 98'458 mio CHF

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014

Herzlich willkommen. zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft. 22. Januar 2014 Herzlich willkommen zum Vortrag: Die otto group in Österreich. E-Commerce als Arbeitsplatz der Zukunft 22. Januar 2014 Vortragende Mag. Harald Gutschi Sprecher der Geschäftsführung der UNITO-Gruppe Mag.

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette

Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Public Private Partnership am Beispiel Energieeffizienz in der Tee Wertschöpfungskette Symposium Nachhaltige Energie für Ernährung 12. Juni in Bonn, Deutsche Welle Charlie Moosmann Abteilung Ländliche

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade

Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Consulting Consulting in in the the World World of of FAIRTRADE FAIRTRADE Die Rolle des Regenwaldschutzes im Wachstumsmarkt Fairtrade Dorothee Jung, Consultant, i.a. The Fairtrade Consulting Cooperative

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN

GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN GLOBAL DENKEN LOKAL HANDELN GUTE GRÜNDE FÜR DIE ZUSAMMENARBEIT MIT FUJITSU UND SEINEN PARTNERN Partner Ihres Vertrauens Sie sind Nutzer von Fujitsu-IT-Produkten, Lösungen und Services und Kunde einer der

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis

Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH Trend zum Dialog entlang der Lieferkette ein Einblick in die Praxis Nachhaltiges Lieferantenmanagement wird zunehmend wichtiger für alle

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

DIE ESSILOR LEITSÄTZE

DIE ESSILOR LEITSÄTZE DIE ESSILOR LEITSÄTZE Jeder einzelne Mitarbeiter unseres Unternehmens zeigt in seinem beruflichen Leben Verantwortungsbewusstsein und schützt das Renommee von Essilor. Aus diesem Grund kennen und beachten

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung

Paul Maurice - Fotolia.com. Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Paul Maurice - Fotolia.com Modellprojekt Regionale Lebensmittel in der Schulverpflegung Modellprojekt Regionale Schulverpflegung 1. Ein Modellprojekt im Rahmen von Aus der Region für die Region. 2. Grundlage

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management

Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Herausforderung Nachhaltigkeit im Supply Chain Management Dr. Sibyl Anwander Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop Leiterin der Nationalen Kontaktgruppe BSCI Schweiz Tagung SECO, CSR und nachhaltige Beschaffung

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte

Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Nutzung der Marke Natürlich Niederrhein zur Vermarktung regionaler Produkte Dr. Anke Schirocki Stellvertretende Geschäftsführerin Mitgliederversammlung Agrobusiness Niederrhein, 08.12.2011 DLG Studie September

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT

PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT PRESS RELEASE FOR IMMEDIATE RELEASE PÜNKTLICH ZUR FACHPACK 2015: PAKi ALS TEIL VON POOLING PARTNERS BRINGT MIT DEM FALTBAREN GLT EINE WEITERE PRODUKTINNOVATION AUF DEN MARKT Mit dem faltbaren GLT, vornehmlich

Mehr

Schweden die neue kulinarische Nation

Schweden die neue kulinarische Nation Schweden die neue kulinarische Nation Foto: Peter Carlsson/Johnér Schweden hat einzigartige Vorteile zu bieten Ich möchte von meiner Vision berichten Schweden, die neue kulinarische Nation in Europa. Mit

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Menschen, die weiter denken. Erfolgreicher mit PÖTTINGER

Menschen, die weiter denken. Erfolgreicher mit PÖTTINGER Menschen, die weiter denken Erfolgreicher mit PÖTTINGER 2 Faszination Landtechnik. PÖTTINGER Familienunternehmen und Global Player in der Landtechnik Die wachsende Weltbevölkerung muss ausreichend und

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012

Corporate Social Responsibility bei SAP. Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Corporate Social Responsibility bei SAP Gabriele Hartmann, Director, Corporate Social Responsibility DACH 14. Februar 2012 Um gemeinsam mehr zu erreichen hilft IT den Unternehmen nicht nur profitabel zu

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1

Lokale Agenda 21 und der Faire Handel in Bonn. Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich 1 Vortrag im Rahmen der Oxford-Woche des Stadtbezirkes Bonn 3. Juni 2011 Inês Ulbrich Dezernat Umwelt, Gesundheit und Recht der Bundesstadt Bonn Bonn, Juni 2011 Inês Ulbrich

Mehr

balancierten Führungspersönlichkeit

balancierten Führungspersönlichkeit DER Wegbegleiter zur balancierten Führungspersönlichkeit DAS INDIVIDUELLE HEALTH MANAGEMENT-PROGRAMM Was ist IN BALANCE? IN BALANCE ist ein individuelles Health Management-Programm für Ihre Führungskräfte

Mehr

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Dr.Josef Lüneburg-Wolthaus Strategic Quality Department 1 Die Nachhaltigkeitsstrategie Die Zahlen 2010 Gesamtumsatz

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER

BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER BIG DATA VORSPRUNG MIT FRAUNHOFER CeBIT 2014 Fraunhofer-Pressekonferenz This presentation contains copyrighted material and is not for further distribution. Fraunhofer 2014 Fraunhofer-Allianz Big Data

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr