Supply-Chain-Trends und Regularien in der Pharmalogistik Achim Sponheimer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Supply-Chain-Trends und Regularien in der Pharmalogistik Achim Sponheimer"

Transkript

1 Supply-Chain-Trends und Regularien in der Pharmalogistik Achim Sponheimer Miebach Consulting GmbH, Frankfurt am Main Die Pharmalogistik ist im Wandel und muss sich neuen Anforderungen stellen. Die novellierte GDP-Richtlinie ist abschließend veröffentlicht und seit September 2013 anzuwenden. Doch während viele der dort aufgeführten Änderungen in der wohlgepflegten Supply-Chain führender Pharma-Unternehmen aus Eigeninteresse bereits seit Langem befolgt werden, entstehen weitere Supply-Chain- Trends wie Supply Chain Visibility, Track & Trace und Nachhaltigkeit in der pharmazeutischen Logistik oft unbemerkt. Der Einfluss dieser Trends bleibt bei vielen Firmen unbeachtet, obwohl die Auswirkungen weitreichende Folgen haben und auch Synergien wecken können. Denn viele dieser Supply-Chain-Themen ergänzen sich entweder gegenseitig oder zusammen mit den notwendigen Maßnahmen aufgrund der neuen GDP-Richtlinie. So hilft eine erhöhte Supply Chain Visibility nicht nur dem Management bei der prozessübergreifenden Optimierung, sondern ermöglicht ebenfalls eine leichtere Erkennung von gefälschten Arzneimitteln, was gleichzeitig auch ein Hintergrund für die Überarbeitung der GDP-Richtlinie ist. Neben dem andauernden Trend zum Outsourcing bilden sich die Betrachtung der End-to-End-Supply-Chain-Transparenz und ein zunehmender Bedarf von Netzwerkoptimierungen und -umgestaltungen als weitere Tendenzen in der Pharma-Branche heraus. In diesem Zusammenhang müssen oft neue Investitionen in die Infrastruktur aus eigener Kraft getätigt werden. Sie können jedoch niedrig und die Projektdauer kann kurz gehalten werden, wenn zum Beispiel mit einer Generalplanung die Schnittstellen und Abstimmungsprozesse minimiert werden. der Vorgaben stets nur die englische Version herangezogen werden sollte. Trotz der vorsichtigen Formulierung should an mehreren Stellen in der Richtlinie, ist nicht zu vergessen, dass dieses Wort als must gelesen werden muss. An anderen Stellen bietet der Text jedoch Spielraum für Interpretationen, und die nächsten Monate werden zeigen, wie genau diese verstanden und ausgelegt werden. Die neuen Anforderungen sind sechs Monate nach der Veröffentlichung am 8. September 2013 in Kraft getreten. Einige der Vorgaben beziehen sich auf die Auswahl der verantwort- AUTOR Die novellierte GDP-Richtlinie Die novellierte GDP-Richtlinie Guidelines of 7 March 2013 on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (2013/C 68/01) der Europäischen Union erhöht im Wesentlichen die Anforderungen in Bezug auf die Qualifizierung, Temperierung und Traceability in der Distribution. Ein wesentlicher Treiber der neuen Regularien ist die Problematik der weltweit steigenden Anzahl an Produktfälschungen und des hohen Anteils an temperatursensitiven Präparaten, weswegen die Vorgaben insbesondere für Transporte deutlich konkretisiert und verschärft wurden denn bisher galten die Richtlinien überwiegend für Läger. Bei der Lektüre des veröffentlichten Textes ist zu beachten, dass sich die (maßgebliche) englischsprachige Fassung nicht in vollem Umfang in der deutschen Übersetzung wiederfindet, weshalb für die Auslegung Achim Sponheimer ist Diplom-Ingenieur. Er arbeitete mehrere Jahre im Distributionsbereich eines weltweit tätigen Konsumgüter-Herstellers in Irland und Deutschland wechselte er zur internationalen Supply- Chain-Beratung Miebach Consulting (The Supply Chain Engineers). Diese entwickelt für ihre Kunden weltweit an 20 Standorten Lösungen für die komplette Logistik und gestaltet Netzwerkstrukturen, Prozesse und Standorte entlang der gesamten Supply Chain. Herr Sponheimer ist Partner und tätig im Bereich der Detailplanung und Realisierung von Intralogistik-Lösungen. ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Sponheimer Pharmalogistik 1

2 lichen Person, das Qualitätsrisikomanagement, die Dokumentationsvorgaben, Validierungsveränderungen und die notwendigen Selbstinspektionen. Auf diese Punkte soll hier jedoch nicht näher eingegangen werden, da diese bereits in vielen Artikeln umfangreich behandelt wurden. Vielmehr wird das Augenmerk in diesem Kapitel auf Punkte gelegt, die direkt logistische Prozesse und Infrastruktur betreffen. Für die Trennung von verkaufsfähiger und anderer Ware gilt zukünftig, dass verdächtige Produkte auch weiterhin elektronisch über das Lagerverwaltungssystem von verkehrsfähiger bzw. verkaufsfähiger Ware getrennt werden dürfen (natürlich nur bei einem validierten IT-System und entsprechend qualifizierten Lagerbereichen). Allerdings müssen tatsächlich gefälschte, abgelehnte oder abgelaufene Produkte unverzüglich physisch an einen anderen Ort verbracht werden, sobald deren schlechter Zustand bestätigt wurde (GDP-Richtlinie, Kapitel 6.4). Die Einhaltung von vorgegebenen Temperaturen, nicht mehr nur während der Lagerung, sondern auch während des Transports, stellt eine deutliche Veränderung der Richtlinien im Vergleich zum aktuellen Status dar (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.2). Überraschend ist diese Veränderung nicht. Denn wenn Grenztemperaturen bei der Lagerung nicht überschritten werden dürfen, so war schon in der Vergangenheit nur schwer erklärbar, wieso diese Anforderungen während Transporten nicht gelten sollten zumal ein Schiffstransport aus Asien mit mehreren Wochen eher einer Lagerung als einem Transport ähnelt. Die jetzt detaillierte Einhaltung von special conditions (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.4) führt aufgrund der erhöhten Qualifizierungs- und Auditierungsvorgaben zu einer komplexeren Nachweisführung als früher. Allerdings sind diese special conditions nicht nur auf einzuhaltende Temperaturen beschränkt. Es kann sich z. B. auch um Luftfeuchte-Grenzen oder die zu begrenzende Exposition mit sichtbarem Licht oder UV- Strahlung handeln. Diese Anforderungen müssen auf jeder Umverpackung deutlich angegeben werden. Eine Qualifizierung von Transportfahrzeugen (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.2) und -behältern (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.3) wird Pflicht (über ein Mapping zur Einhaltung von acceptable limits ). Für die Versandverpackungen kann man in der Distribution meist aus dem eigenen Verantwortungsbereich heraus auf standardisierte und validierte Verpackungseinheiten zurückgreifen. Doch auch jeder verwendete LKW, Sprinter und Zwischen-Umschlagspunkt der Ware muss zukünftig qualifiziert werden egal, ob im eigenen Verantwortungsbereich, beim Dienstleister oder aber bei dessen Subunternehmern. Das eigentliche Mapping-Vorgehen bei Gebäuden (GDP-Richtlinie, Kapitel 3.2), Verpackungen und Fahrzeugen (GDP-Richtlinie, Kapitel 9.4) birgt keine Veränderungen im Vergleich mit heutigen Mappings im Bereich von z. B. Kühlketten -Equipment. Da diese Nachweise jetzt jedoch auch für jedes Produkt mit special conditions benötigt werden, erhöht sich die Anzahl bei den meisten Anwendern deutlich. Im Mapping-Ablauf sind insbesondere die unterschiedlichen Jahreszeiten zu berücksichtigen ( should take into account seasonal variations, also Sommer- und Winter- Szenarien). Für Fahrzeuge kann eine Klimakammer helfen, den Zeitbedarf hierfür kurz zu halten. Bei den Gebäuden muss im Extremfall ausreichend Zeit eingeplant werden, bis der Winter oder Sommer vorüber ist, und in diesem Zeitraum müssen die entsprechenden Nachweise erbracht werden. Nicht zu vergessen ist dabei, dass z. B. in unseren Breitengraden auch Transportfahrzeuge für Produkte mit einem vorgegebenen Temperaturbereich bis maximal 25 C für den Winter immer eine Heizung benötigen. Denn die Anforderung nicht über 25 C lagern schließt auch die generelle Anforderung für Frostfreiheit (also mindestens 2 C ) mit ein, auch wenn dies nicht explizit erwähnt wird. > 2 C gilt auch für diese Fahrzeuge. Diese und ähnliche Besonderheiten müssen im Winter-Szenario natürlich enthalten sein, bzw. als Ergebnis des Winter- Szenarios schon in der Planungs-/ Designqualifizierung berücksichtigt werden. Als weitere Anforderung an den Transporteur müssen die Temperaturen jedes Transports aufgezeichnet und dem Versender ggf. ausgehändigt werden. Beim Stand der heutigen Technik sollte jedoch darüber nachgedacht werden, die Daten der Logger nicht erst nach Beendigung des Transports statisch auszulesen, sondern (wenn möglich) mit einer Online-Überwachung schon bei Warn-Temperaturen einen Alarm auszulösen, um ggf. vor dem Überschreiten einer Grenztemperatur gegensteuern zu können. Im Bereich Vergabe der Transportdienstleistungen an einen Drittanbieter im Kapitel 9 ( Transportation ) der novellierten GDP-Richtlinie ist wichtig, dass hier explizit auf das Kapitel 7 (Outsourcing) verwiesen wird. Da in diesem jedoch die Auditierung des Auftragnehmers gefordert wird ( assessing the competence of the Contract Acceptor [ ] and for ensuring by means of the contract and through audits ), kann man den Passus auch so lesen, dass der Versender jeden Umschlagspunkt eines beauftragten Paketdienstleisters kennen muss. Es bleibt spannend, wie explizit diese Anforderungen künftig eingefordert werden. Bei retournierter Ware wird die lückenlose Dokumentation der Transportbedingungen ebenfalls notwendig (GDP-Richtlinie, Kapitel 6) und hier umso schwieriger, zumindest, wenn die Ware den Bereich des Transportdienstleisters bereits verlassen hat. Auch wenn der Empfänger (z. B. Kunde, Händler, Apotheke oder sogar Endverbraucher) bestätigt, dass die Bedingungen stets eingehalten wurden müsste er dann ebenfalls vorher auditiert worden sein? Auch hier bleibt abzuwarten, wie die Leitlinie ausgelegt wird. Die in der GDP-Richtlinie ebenfalls genannten Positionen, dass die Pufferung und Lagerung während ei- 2 Sponheimer Pharmalogistik ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

3 nes Transports so kurz wie möglich zu halten sind, liegt (genau wie der verpflichtende Hinweis auf das FE- FO-Prinzip (first expired, first out)) im eigenen Interesse des Herstellers, weswegen diese in den meisten Fällen bereits umgesetzt sein sollten. Abbildung 1 Pharma-Supply- Chain-Trends Eine Studie von Miebach Consulting über Pharmalogistik ( Supply Chain erhält Management-Relevanz ) ergab im Jahr 2012, dass in den letzten Jahren der Druck auf die Pharmaunternehmen deutlich gestiegen ist, ihre Supply Chain zu optimieren. Zum einen sehen sich die forschenden Pharmaunternehmen bei jedem Produktlaunch damit konfrontiert, ihre Supply Chain anzupassen, zum anderen haben Generikahersteller immer noch große Schwierigkeiten mit hohen Beständen (months on hand) und Abschreibungen. Zahlreiche Unternehmen haben bereits begonnen, Supply-Chain- Transformation-Projekte ins Leben zu rufen, um grundlegende Veränderungen in ihren Logistikstrukturen voranzutreiben. Die in der Studie meistgenannten Top-Trends im gesamten Pharma-Supply-Chain-Bereich sind (siehe Abb. 1):. End-to-End Supply Chain Transparenz (Supply-Chain-Visibility),. Verbesserung der Forecasting-Genauigkeit,. auf Nachhaltigkeit bezogene Optimierung der Supply Chain (insbesondere im Bereich von temperierter Ware),. Track & Trace,. Optimierung des Distributionsnetzwerks. Wenn man sich bei den Trends nur auf den Bereich des Warehousing konzentriert, dann gibt es dort ein Kopf-an-Kopf-Rennen der wichtigsten Themen zwischen:. Outsourcing der Lagerfunktion an einen Dienstleister,. Ausbau der Lagerstruktur und. Simulation der Lagerprozesse zur Aufdeckung von Effizienzschwächen. Die wichtigsten Themen der Pharmalogistik (Quelle: Miebach Consulting Studie Pharmalogistik 2012). Diese Trends werden in den folgenden Kapiteln näher betrachtet und es werden mögliche Synergien bei der Umsetzung der GDP-Anforderungen aufgezeigt. End-to-End-Supply-Chain- Transparenz/-Visibility Supply Chain Visibility (im deutschen Sprachraum oft auch als Supply-Chain-Transparenz bezeichnet) ist ein komplexes Thema und geht in der Pharmabranche weit über die reine Ermittlung des aktuellen physischen Standortes eines Produktes hinaus. Es geht vielmehr darum, die Sicherheit innerhalb der Supply Chain zu gewährleisten und die Produkte jederzeit zurückverfolgen zu können. Mit dem Konzept eines Endto-End-Supply-Chain-Managements übernimmt das Management sowohl die Steuerung als auch die Planung der Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsprozesse vom Lieferanten bis hin zum Kunden (siehe Abb. 2). Nur mit dem Überblick über sämtliche Bereiche kann gewährleistet werden, dass die Kommunikations- und Informationskette vom Lieferanten bis zum Kunden stets optimal funktioniert und im Falle von Schwierigkeiten eine rechtzeitige Reaktion erfolgt. Marktnachfrage und Nachschub (Demand und Supply) in der Waage zu halten ist eine Kunst, die eine Abteilung eines Unternehmens im Alleingang nicht schafft. Im Gegenteil, einzelne Fachabteilungen können die Systemleistung durch rationales, aber selbstständiges Handeln sogar verschlechtern. Ein weiterer, sehr wichtiger Grund für eine professionelle Supply Chain Visibility ergibt sich aus der Gefahr von Produktfälschungen. Gefälschte Arzneimittel sind nicht nur in Entwicklungsländern eine Bedrohung, sondern auf der ganzen Welt zu finden. Die Professionalität der Plagiatsherstellung ebenso wie die verschiedenen Taktiken, sie in Umlauf zu bringen, steigt immer weiter. Neben wirkungslosen Stoffen (Traubenzucker, Vitamin C) oder imitierten, billigen Inhaltsstoffen werden auch die Verpackungsbeilagen, Mindesthaltbarkeitsdaten und Verpackungen gefälscht bzw. ausgetauscht. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, die Plagiate oder deren Bestandteile in die Supply Chain einzubringen. Denn eine Pharma Supply Chain beginnt bereits beim Rohstofflieferanten, ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Sponheimer Pharmalogistik 3

4 Abbildung 2 End-to-End-Supply-Chain-Management (Quelle: Miebach Consulting Studie Pharmalogistik 2012). geht dann über die Herstellung der Produkte bis hin zur Verpackung. Hier können Plagiate relativ einfach eingeführt werden, da die Überwachungsorgane oft nicht genügend Kapazitäten zur vollständigen Überwachung der Branche aufbringen können. Genau die Vermeidung dieser offenen Flanken ist ein Kernelement der GDP-Richtlinie und die durch deren Bekämpfung entstehende höhere Transparenz kann für die interne Optimierung verwendet werden. Verbesserung der Forecasting-Genauigkeit und des Track & Trace Genaugenommen sind diese beiden Punkte eng verbunden mit der Supply Chain Visibility. Die Forecasting- Genauigkeit kann umso besser werden, je höher die Transparenz ist und die Nachverfolgbarkeit (Track & Trace) ermöglicht diese erst. Nur durch eine Nachverfolgung ergibt sich jedoch noch keine Transparenz. Erst die Konsolidierung und strukturierte Auswertung der riesigen Datenmengen bringt den entscheidenden Vorteil, wozu eine professionelle Supply-Chain-Visibility-Software eingesetzt werden sollte. Die Menge der Daten entsteht auch aus der Art der Kennzeichnung der Produkte, denn für ein sinnvolles Tracking (mit dem Ziel einer Einschleus-Vermeidung von schlechter Ware) ist eine Einzelverfolgung jeder Packung notwendig. Durch Serialisierungsnummern, 2-D-Datamatrixcodes oder RFID (radio-frequency identification) können Fälschungen leichter ausfindig gemacht bzw. vermieden werden. Allerdings lassen sich Seriennummern aufgrund ihres einfachen Aufbaus leicht fälschen, der Einsatz von RFID ist hingegen noch mit hohen Kosten verbunden. Somit entsteht die Notwendigkeit, auch in der Supply Chain ausreichend Vorsorge zu treffen, dass Fälschungen erst gar nicht hineingelangen können. Bei der stringenten Einhaltung und Kombination dieser Methoden wird es quasi unmöglich, gefälschte Produkte in die Supply Chain einzuschleusen. Zudem ist durch die eindeutige Kennzeichnung der Ware auch das Replacement (Austausch von guter gegen schlechte Ware) nur schwer möglich, da diese Veränderung aufgrund der eindeutigen Markierungen spätestens im nächsten Kontrollschritt auffällt. Damit sind auch die Anforderungen der GDP-Richtlinie erfüllt. Auf Nachhaltigkeit bezogene Optimierung der Supply Chain Dieses Thema ist insbesondere für Transporte relevant, da diese meist für über zwei Drittel des Energieverbrauchs verantwortlich sind, zumindest bezogen auf den Carbon-Footprint. In der aktuellen Diskussion wird das Thema Nachhaltigkeit sehr oft nur auf die CO 2 -Einsparung reduziert, wobei der ganzheitliche Nachhaltigkeitsansatz darüber hinausgeht. Im engeren Sinne beschreibt Nachhaltigkeit effiziente, sichere und trotzdem flexible Logistiklösungen, was sich am ehesten mit einem Total-Cost-of-Ownership-Ansatz vergleichen lässt: Es müssen nicht die kleinsten Investitionen oder die optimalsten Prozesse sein, sondern das Gesamtkonzept sollte dauerhaft nachhaltig sein. So muss zum Beispiel auch in den Jahren nach einer möglichen Investitionsentscheidung auf Marktveränderungen reagiert werden können. Außerdem darf der Betreiber nicht in ein starres Konzept gezwängt werden, welches in der Planungsphase die angenommenen Bedürfnisse optimal erfüllt, aber möglicherweise bereits kurz nach der Inbetriebnahme wieder modifiziert werden muss. Optimierung des Distributionsnetzwerks Die Studie zeigt auch, dass Netzwerkoptimierungen der Pharma Supply Chain weit oben auf der Agenda der befragten Unternehmen stehen. Diese sind allerdings nur erfolgreich, wenn alle wichtigen Parameter von Anfang an berücksichtigt wurden, auch wenn diese zu Beginn der Untersuchung womöglich noch nebensächlich erscheinen. Für eine erfolgreiche Supply- Chain-Optimierung ist z. B. eine Netzwerkstudie ein probates Mittel, um Einsparpotenziale zu identifizieren. Die Fragestellung lautet: Wo lassen sich mit der Optimierung von Transport-, Bestands- und Infrastrukturkosten die gesamten Supply-Chain- Kosten senken? Bestands-, Personal-, Infrastruktur- und Transportkosten sind die entscheidenden Einflussgrößen auf jedes Netzwerk. Die Ermittlung der jeweiligen Kosten ist in den seltensten Fällen ein einfaches Unterfangen, da die Daten in der Regel nicht auf Knopfdruck vorliegen. Gerade bei Transportkosten ist die Generierung der tatsächlichen Kostentreiber sehr komplex, wie beispielsweise bei den Inboundkosten mit unterschiedlichsten Incoterms. Diese müssen auf eine gemeinsame Berech- 4 Sponheimer Pharmalogistik ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

5 nungsgrundlage gebracht werden, da sonst bei möglichen Standortverlagerungen keine transparente Berechnung erfolgen kann. Die Netzwerkoptimierung insbesondere die Verringerung der Komplexität ( Keep it simple! ) ist hier meist ein deckungsgleiches Ziel mit den GDP-Anforderungen. Denn eine Vielzahl von komplexen Prozessen, Transporten und Lieferanten kann nicht nur die Skaleneffekte in jedem einzelnen Prozess verringern, sondern auch die Unübersichtlichkeit vergrößern und damit das Eindringen von fehlerhafter oder falscher Ware in die Supply Chain vereinfachen. Outsourcing Wie eingangs im Kapitel Pharma- Supply-Chain-Trends erwähnt, ist Outsourcing nach wie vor ein Top- Thema für die Branche. Aber welche Logistikbereiche werden am häufigsten ausgelagert? Zum Thema Outsourcing wurde 2012 eine separate Logistik-Studie von Miebach Consulting mit dem Titel Ist Outsourcing out? veröffentlicht. Die Top-3-Outsourcing-Bereiche sind mittlerweile schon Klassiker und dafür eignen sich z.b. besonders gut (siehe Abb. 3):. Transport,. Lagerung und. Kommissionierung. Die beim Outsourcing verfolgten Top-3-Ziele haben sich über die letzten Jahre ebenfalls nur wenig verändert und sind:. Kostenreduktion,. Konzentration auf die Kernkompetenzen und. die Vermeidung von Investitionen. Bei einem Rückblick auf durchgeführte Outsourcing-Projekte zeigten sich 80 % der Befragten zufrieden mit dem Ergebnis des Outsourcing. Bemängelt wird aber häufig eine unzureichende Ausschreibung durch unterschiedliche Sichtweisen bei der Definition von Leistungsverzeichnissen: Verlader halten die Informationen einer Ausschreibung regelmäßig für detailliert, aus Sicht der Dienstleister aber sind sie eher unzureichend, sowohl für die Angebotskalkulation als auch hinsichtlich der optimalen Gestaltung des späteren Betriebes. Die Nichtvergleichbarkeit der Angebote und die Unsicherheit, ob zugesagte Leistungen später vom Dienstleister umgesetzt werden können, führen zu einer Unzufriedenheit mit dem Ausschreibungsergebnis. Die Auftraggeber wünschen sich eine höhere Qualität der Abwicklung (bei 52 % der Outsourcing-Projekte entspricht sie nicht den Erwartungen). Weiterhin wird die Abhängigkeit vom Dienstleister als wichtig erkannt und mit verschiedenen Maßnahmen reduziert. Dies führt bei den Verladern unter anderem dazu, die Sicherstellung des Prozess-Knowhow als essenziell anzusehen und outgesourcte Leistungen auf mehrere Anbieter zu verteilen. Aus GDP-Sicht führt die Verteilung auf mehrere Dienstleister allerdings durch die erhöhte Anzahl der notwendigen Qualifizierungen/Auditierungen zu Mehraufwand. Es liegt in der Risikobewertung des Unternehmens, zu entscheiden, was wichtiger ist ob alles auf eine Karte (= einen Dienstleister) gesetzt werden soll oder der Mehraufwand durch Auditierungen der unterschiedlichen Dienstleister in Kauf genommen wird. Was dabei nicht verschwiegen werden soll: Ein Viertel (26 %) der befragten Verlader hat Teile der Logistik in den letzten Jahren wieder ingesourct, und in den klassischen Transportfunktionen ist eine Sättigung des Outsourcinggrades eingetreten. Ohne eine fundierte Betrachtung lässt sich die Entscheidung über die Sinnhaftigkeit eines Outsourcingprojektes daher nicht treffen. Ausbau der Lagerstruktur alles aus einem Guss Wenn strategische Fragen des Supply- Chain-Netzwerks geklärt sind, muss dieses ggf. umstrukturiert werden. Die Aufgaben der Reorganisation führen dann zur Frage make or buy. Aspekte des Outsourcings sind oben Abbildung 3 Für welche Funktionen planen Verlader Outsourcing? (Quelle: Miebach Consulting Outsourcing-Studie 2012). bereits beschrieben, doch wenn die Entscheidung zugunsten einer eigenen Investition fällt, gelten bei der Planung von Investitionen andere Regeln. Es reicht dann nicht mehr, nur einen Vertrag mit dem Dienstleister der outgesourcten Leistungen zur erstellen, sondern die gesamte Projektverantwortung bleibt im eigenen Haus und das bei komplexen Investitionsentscheidungen, die sich oft im mehrstelligen Millionenbereich bewegen. Die Anforderungen an die Planung, Projektorganisation und Projektabwicklung übersteigen meist die Kapazitäten des Bauherren, denn die Realisierungsgeschwindigkeit, der Nachhaltigkeitsanspruch und der Kostendruck sind enorm. Die dafür benötigten Ressourcen sollen jedoch nicht dauerhaft neu aufgebaut werden, da sie nur für die Zeit des Projektverlaufs benötigt werden. Um einen koordinierten Planungs- und Bauprozess sicherzustellen, hat sich bei Logistikprojekten die Beteiligung eines externen Experten (z. B. eines Generalplaners für logistische Prozesse und den Bau) als gute Organisationsform erwiesen (siehe Abb. 4). Durch diesen kann mit einer neutralen und herstellerunabhängigen Planung (inklusive der notwendigen Validierungs- und Qualifizierungsphasen [DQ; Design qualification]) das optimale Konzept ermittelt werden und dann der Bau und die Installation an den besten Lieferanten/Hersteller vergeben werden. Hierbei ist stets das Prinzip form follows function einzuhalten, um für den Betreiber die dauerhaft nachhal- ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany) Sponheimer Pharmalogistik 5

6 Abbildung 4 Generalplanung mit Miebach Consulting: Logistik- und Bauplanung aus einer Hand (Quelle: Miebach Consulting eigene Darstellung). tigste und effizienteste Lösung zu erhalten. Dabei gilt es für das optimale Design auch alle GxP-Anforderungen bestmöglich in Prozesse und Installationen zu integrieren. Simulation der Lagerprozesse Ein weiterer wichtiger Trend in der Pharma-Supply-Chain bezieht sich nicht auf physische Veränderungen eines Lagers, sondern (zumindest in der ersten Phase) auf virtuelle Prüfungen und Veränderungen von bestehenden und projektierten Anlagen. Denn solange ein logistisches System funktioniert und die geforderten Funktionen erfüllt, besteht nur selten die Notwendigkeit, die Effizienz des Zusammenspiels aller Systeme zu untersuchen bzw. zu optimieren. Sobald sich jedoch die Anforderungen an ein solches System ändern, beispielsweise durch. konjunkturelle Schwankungen,. Änderungen des Geschäftsmodells oder der. Auslastungssituation, gelangt manches System an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit oder wird unwirtschaftlich. Das Zusammenspiel aller Komponenten und Bediener zu untersuchen und das System insgesamt zu verbessern und anzupassen, ist mit den statischen Methoden zur Gestaltung von Logistiksystemen nur bis zu einem gewissen Grad möglich. In einem Simulationsmodell des logistischen Systems gelingt es dagegen, das Zusammenspiel dieser drei Bereiche abzubilden und detailliert zu untersuchen. Dabei werden der Ist-Zustand als Ausgangsbasis sowie die geplanten Soll-Zustände zur Verbesserung des logistischen Systems abgebildet. Als Ergebnis der Arbeit mit dem Modell erhält der Betreiber die Auswirkungen der geplanten Maßnahmen auf das Gesamtsystem und kann so fundiert entscheiden, ob die Maßnahmen in der Realität umgesetzt werden sollen und den erwarteten ROI (Return on Investment) erbringen können. Die Ansätze zur Verbesserung oder Anpassung des Gesamtsystems können so im Labor ohne großen Aufwand im Zusammenspiel auf deren Wirksamkeit hin untersucht werden, bevor in einem zweiten Schritt die Realisierung erfolgt. Fazit Bei der Umsetzung der neuen GDP- Anforderungen können die gesetzlich vorgeschriebenen Veränderungen oft mit einfachen Maßnahmen angepasst oder erweitert werden, sodass durch einen kleinen Hebel ein großer Zusatznutzen im operativen Bereich oder für das Management entsteht. Es lohnt sich daher, die hier vorgestellten wesentlichen Supply- Chain-Trends in der Pharmabranche bei der Planung und Realisierung von Logistikprojekten zu berücksichtigen. So kann neben der Erfüllung der novellierten Leitlinien auch die eigene Supply Chain nachhaltig optimiert werden. LITERATUR GDP-Richtlinie: Die Guidelines of 7 March 2013 on Good Distribution Practice of Medicinal Products for Human Use (2013/ C 68/01) der Europäischen Union Martin Eckert, Sven Schürer: Supply Chain erhält Managementrelevanz. Studie Pharmalogistik Hrsg. von Miebach Consulting GmbH, Frankfurt am Main; Klaus-Peter Jung, Bernd Müller-Dauppert: Ist Outsourcing out?. Outsourcing Studie Hrsg. von Miebach Consulting GmbH, Frankfurt am Main; Korrespondenz: Achim Sponheimer Miebach Consulting GmbH Untermainanlage Frankfurt am Main (Germany) Chefredaktion: Claudius Arndt. Sekretariat: Gudrun Geppert. Verlag: ECV Editio Cantor Verlag für Medizin und Naturwissenschaften GmbH, Baendelstockweg 20, Aulendorf (Germany). Tel.: +49(0) , Fax: +49 (0) Herstellung: Rombach Druck- und Verlagshaus GmbH & Co. KG / Holzmann Druck GmbH & Co. KG. Alle Rechte vorbehalten. 6 Sponheimer Pharmalogistik ECV Editio Cantor Verlag, Aulendorf (Germany)

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv.

Pharmalogistik. Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik Europa wächst. Mit auf Kurs: Innovative Logistikleistungen von Pharmaserv. Pharmalogistik mit System. Bündelung logistischer Supportprozesse rund um die pharmazeutische Produktion. Europa

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen.

L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r. Die Details kennen heißt das Ganze sehen. L o g i s t i k l ö s u n g e n f ü r P r o d u k t i o n u n d L a g e r Beratung Konzeption Realisierung Schulung Service PROBAS-Softwaremodule Die Details kennen heißt das Ganze sehen. Flexibilität

Mehr

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09.

Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen. Christian Specht, 30.09. Sicher und effizient organisierte Pharma- Kühltransporte: Vereinbarkeitmit Richtlinien aus anderen Branchen Christian Specht, 30.09.2014 Agenda 1. EU-GoodDistribution Practice (GDP) -Richtlinie Überblick

Mehr

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT

it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT it supreme - das Tüpfelchen auf Ihrer IT IT-DOKUMENTATION DATENSCHUTZ IT PROJEKTMANAGEMENT www.koell.com i T supreme Aus unserer langjährigen Tätigkeit im High Quality Consulting und der umfangreichen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002

Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Berater und Ingenieure Auswertung Outsourcing - Befragung 2002 Frankfurt, September 2002 0 Inhalt 1. Überblick antwortende Unternehmen -Verlader -Dienstleister 2. Ergebnisse und Vergleiche 1 Übersicht

Mehr

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der

Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 17 Effiziente Lagerlogistik. Zuverlässigkeit in der Teile- und Materialbereitstellung. Ein Unternehmen der 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein Logistics 7 Lösungen 9 Beschaffungs- und Distributionslogistik

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT

Verfahrensanweisung Umgang mit Beschwerden.doc INHALT INHALT 1 Zweck und Anwendungsbereich 2 2 Begriffe / Definitionen 2 2.1 Definitionen 2 3 Zuständigkeiten 2 4 Verfahrensbeschreibung 3 4.1 Schematische Darstellung Fehler! Textmarke nicht definiert. 4.2

Mehr

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll?

To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? To buy or not to buy? Wann ist Outsourcing sinnvoll? Stefanie Schulz ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH Eisenach, am 21. März 2007 Seite 2 Thesen zum Vortrag 1. Outsourcing kostet kurzfristig Geld, kann aber

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Trendreport Transportlogis/k 2013/2014

Trendreport Transportlogis/k 2013/2014 Trendreport Transportlogis/k 213/214 Für die Studie wurden Fach- und Führungskrä7e aus dem Bereich Transportlogis>k befragt. Dies ist eine gemeinsame Studie des Diploma>c Council und Global Supply Chain

Mehr

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation

INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen. Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation INTERIM MANAGER, temporärer fachlicher Helfer in ungewohnten, komplizierten Aussenhandelsfällen Verpackung, Zoll, Transport und Dokumentation 1 INHALT Interim Management Generell Interim Management Logistik

Mehr

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO)

So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Management Briefing So optimieren Sie Ihren Produktmix (PMO) Bringen Sie Ihren PMO-Prozess mit diesen praktischen Tipps auf Touren PRODUKTIONSPLANUNG UND -STEUERUNG Produktmixoptimierung (PMO) scheint

Mehr

Maßgeschneidert und aus einer Hand

Maßgeschneidert und aus einer Hand ecommerce: Maßgeschneidert und aus einer Hand Beschaffung Lagerung Distribution Fulfillment Werbemittel- Outsourcing. In Vertriebs- und Marketingabteilungen wird es immer wichtiger, Ressourcen so knapp

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG)

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) Die EU-GDP-Leitlinien und ihre Umsetzung in der Praxis Dr. Dieter Starke Leiter der Expertenfachgruppe 09 - Großhandel/Arzneimittelvertrieb - der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen

Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen Effiziente Ausschreibung von Transportdienstleistungen Roland Hötzl TRANSPOREON e-sourcing GmbH Heisinger Str. 12 DE-87437 Kempten Tel.: +49 (0)831 5758 562 hoetzl@transporeon.com Definition TRANSPOREON

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten

IT-Grundschutz-Zertifizierung von ausgelagerten Komponenten Ergänzung zum Zertifizierungsschema Nr. 1 Titel ITGrundschutzZertifizierung von ausgelagerten Komponenten Status Version 1.0 Datum Diese Ergänzung zum Zertifizierungsschema gibt verbindliche Hinweise,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Agenda Wirtschaftlichkeit von Outsourcing Kostenmodell und Auswertung Ergebnisse

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung

Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Management Briefing Unsere vier hilfreichsten Tipps für szenarienbasierte Nachfrageplanung Erhalten Sie die Einblicke, die Sie brauchen, um schnell auf Nachfrageschwankungen reagieren zu können Sales and

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl

Schlüsselfragen bei Softwareauswahl CFOWorld 22.11.2013 Fachartikel zum Fuhrparkmanagement Teil II Seite 1 Veröffentlicht auf CFOworld (http://www.cfoworld.de) Startseite > Schlüsselfragen bei Softwareauswahl Info: Artikel komplett von Christoph

Mehr

ISO 5500x-Normenfamilie

ISO 5500x-Normenfamilie ISO 5500x-Normenfamilie 5 Fakten zur ISO 5500x-Normenfamilie ISO 55000 - Overview, principles and terminology ISO 55001 - Requirements ISO 55002 - Guidelines on the application of ISO 55001 Generelles

Mehr

Jörg Bernhard Unternehmensberatung. Effizientes Management des Logistik-Dienstleisters

Jörg Bernhard Unternehmensberatung. Effizientes Management des Logistik-Dienstleisters Effizientes Management des Logistik-Dienstleisters Schindlerhof, 1. Dezember 2005 Agenda Einleitung Projektorganisation während Aufbauphase Management durch den Auftraggeber Dienstleister-Controlling Resümee

Mehr

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring

EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring EnergieEffizienz von Kühlanlagen: Optimierung durch präzises Energie-Monitoring Robert Meier, Thomas Theiner ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Auf zu neuen Effizienz-Potenzialen 1. Die Kälteanlage:

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik.

Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik. Steckbrief Logistik Logistik? Logisch! Papyrus versteht sich als führenden Anbieter im grafischen Papiergroßhandel mit einer leistungsstarken Logistik. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, arbeiten wir

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude

Energiemanagement. INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte. Industrie Gewerbe und Gebäude Energiemanagement INEKON Die Experten für intelligente Energiekonzepte Industrie Gewerbe und Gebäude » Ein Energiemanagement zahlt sich schon nach kurzer Zeit aus. «Energieeffizienzanalysen Energiemanagement

Mehr

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie

Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie THIMM Consulting Verpackungskonzepte Inbound und Inhouse in der Automobil-Industrie Agenda Kapitel 1: THIMM Consulting Kapitel 2: Vorstellung und Hinführung zum Thema Kapitel 3: In vier Schritten zur optimalen

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Supply Chain Visibility in der Pharmabranche

Supply Chain Visibility in der Pharmabranche Logistik Supply Chain Visibility in der Pharmabranche Chancen und Grenzen neuester Gesetze und Technologien Thomas Krebs und Anna-Mara Schön. Miebach Consulting GmbH Korrespondenz: Thomas Krebs, Miebach

Mehr

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal?

Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Exzellent vernetzt Wie planen Sie Ihr logistisches Netzwerk optimal? Prof. Dr. Joachim Schmidt Institut für Logistik, Hochschule Ludwigshafen Frank Tinschert Business Unit Director Logistics, Quintiq Holding

Mehr

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler -

IV-Controlling. - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - IV-Controlling - Prof. Dr. Rudolf Fiedler - 1. Bedeutung des IV-Controlling 2. Ziele des IV-Controlling 3. Aufgaben des IV-Controlling 3.1 Strategisches IV-Controlling 3.2 Projektcontrolling 3.3 Produkt-Controlling

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können

Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Die Kür des Transportmanagements: Strategische Netzwerkplanung und welche Einsparungen Sie damit erzielen können Christian Nieters, Head of Product Management, 4flow AG Stuttgart, 11.07.2013 Fakten zu

Mehr

Leading Solutions for Supply Chain Optimization

Leading Solutions for Supply Chain Optimization Leading Solutions for Supply Chain Optimization www.inconso.de IWL-Logistiktage Effizientes Ressourcen Management Ulm, 15. Juni 2012 Inhalt Einleitung Der Regelkreis Der IT-Ablauf Ein Beispielprozess Ausblick

Mehr

INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL

INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL IP-BENCHMARK-STUDIE INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL Die Bedeutung gewerblicher Schutzrechte nimmt ständig zu. Doch wie kann die steigende Anzahl von Vorgängen innerhalb der IP-Abteilung

Mehr

White-Paper zur Studie Lean-IT

White-Paper zur Studie Lean-IT White-Paper zur Studie Lean-IT Riesiges Verbesserungspotential in der Durchführung von IT-Projekten In Zusammenarbeit der Universität Hohenheim mit mm1 Consulting & Management Königstraße 10c D-70173 Stuttgart

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄT IN ZULIEFERKETTEN DIE HERAUSFORDERUNG Outsourcing und globale Beschaffung erlauben es Ihrem Unternehmen, sich auf seine Kernkompetenzen zu konzentrieren,

Mehr

Atmende Netzwerke zur Auslastung von

Atmende Netzwerke zur Auslastung von Atmende Netzwerke zur Auslastung von Transporten Berlin, 29. September 2010 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Atmendes Netzwerk zur Auslastung von Transporten Agenda 1. Die wesentlichen

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Teil 2 Management virtueller Kooperation

Teil 2 Management virtueller Kooperation Anwendungsbedingungen und Gestaltungsfelder 45 Teil 2 Management virtueller Kooperation Der strategischen Entscheidung über die Einführung telekooperativer Zusammenarbeit und die rüfung der Anwendungsbedingungen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund. 1 managementsysteme Seiler

Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund. 1 managementsysteme Seiler Vorstellung Matrixzertifizierung im Verbund 1 managementsysteme Seiler DIN EN ISO 9001:2015 Was fordert die Norm DIN EN ISO 9001:2015? Geforderte dokumentierte Informationen Anwendungsbereich des Qualitätsmanagementsystems

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

GDP Qualitätsrisikomanagement

GDP Qualitätsrisikomanagement GDP Qualitätsrisikomanagement Der risikobasierte Ansatz ist ein Kernprinzip der EU GDP Guideline. Richtig angewendet führt er zu nachhaltigen Kostenoptimierungen, wenn die Verhältnismäßigkeit der eingesetzten

Mehr

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen

Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Detailauswertung Mitgliederbefragung Komplexität Großunternehmen vs. Kleinunternehmen Klein: bis 500 Mitarbeiter Groß: 500 bis über 10.000 Frage 1: Woraus ergibt sich in Ihrem Arbeitsbereich Komplexität?

Mehr

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005

Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin. Dortmund, 13. September 2005 0HWKRGHQXQG:HUN]HXJH]XU1HW]ZHUNSODQXQJ 'U6WHIDQ:ROII Vorsitzender des Vorstandes, 4flow AG, Berlin 'RUWPXQGHU*HVSUlFKH Dortmund, 13. September 2005 )DNWHQ]XUIORZ$* ƒ Die 4flow AG bietet Beratung und Software

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Master Black Belt (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen, um das es geht, repräsentiert eine sehr renommierte, international

Mehr

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05

Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Gestaltung und Optimierung von Produktions- und Logistiknetzwerken mit Hilfe von IT-unterstützter Simulation Dipl.-Ing. Kasra Nayabi Logimat, 01.02.05 Anforderungen der globalen Produktionsnetzwerke heute!

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung!

SOFTWARE DEVELOPMENT. Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Geben Sie Ihrer Software Entwicklung einen neuen Schwung! SOFTWARE DEVELOPMENT Wir unterstützen unsere Kunden bei Design und Entwicklung ihrer Software auf den gängigen Plattformen.

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich:

Um einen Prozess bewerten zu können, sind zwei Arten von Kennzahlen erforderlich: Prozessmanagement in der Instandhaltung1) 6. Kennzahlen festlegen Ob ein Prozess leistungsfähig ist, lässt sich daran ablesen, ob die Kosten eines Prozesses in einem angemessenen Verhältnis zur erbrachten

Mehr

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel -

Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen. - Beispiel - Sicherheitsrichtlinie für das Outsourcing von IT-Leistungen - Beispiel - Stand: Juni 2004 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 2 2 GELTUNGSBEREICH... 2 3 AUSWAHL EINES OUTSOURCING-DIENSTLEISTERS... 3 4 VERTRAGSSPEZIFISCHE

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat

Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat Informationssicherheit als Outsourcing Kandidat aus Kundenprojekten Frankfurt 16.06.2015 Thomas Freund Senior Security Consultant / ISO 27001 Lead Auditor Agenda Informationssicherheit Outsourcing Kandidat

Mehr

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft!

Logistik Warehouse Konfektionierung. Ideen aus Leidenschaft! Logistik Warehouse Konfektionierung Ideen aus Leidenschaft! Ideen aus Leidenschaft! Die Lieferkette im Griff! Logistik wird von erfolgreichen Unternehmen seit Jahren ausgelagert. Dienstleistungs GmbH hat

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Über uns. Was bedeutet der Name traloco?

Über uns. Was bedeutet der Name traloco? Schnell- Leser Über uns Wir über uns: Wir sind Berater mit langjähriger Erfahrung auf dem nationalen und internationalen Markt und haben bei renommierten Consulting- Firmen erfolgreich Projekte für große

Mehr

STRATEGISCHER EINKAUF. Segment: AUKTION. Thema: EINFACH CLEVER HANDELN AUKTION

STRATEGISCHER EINKAUF. Segment: AUKTION. Thema: EINFACH CLEVER HANDELN AUKTION Segment: STRATEGISCHER EINKAUF Thema: SO FUNKTIONIERT ANFRAGEN UND & AUSSCHREIBEN KOSTEN SENKEN PROZESSOPTIMIERUNG IM BEREICH BESCHAFFUNGSMANAGEMENT newtron EINE INVESTITION, DIE SICH AUSZAHLT Nutzen Sie

Mehr

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh

Inhalt. Über uns. Schwerpunkte. Tätigkeitsfelder. 27.03.2008 Ultimo Beratungsgesellschaft mbh IMAGEPRÄSENTATION Inhalt Über uns Schwerpunkte Tätigkeitsfelder 2 Über uns: Seit über 10 Jahren sind wir als unabhängiger Unternehmensberater am Markt tätig, und verstehen uns als "operativer Unternehmensberater

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht!

Interne Revision Ressourcen optimieren. Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Interne Revision Ressourcen optimieren Aufdecken, was dem Erfolg Ihres Unternehmens entgegensteht! Wertetreiber Interne Revision Internationalisierung und Wettbewerbsdruck zwingen Unternehmen dazu, ihre

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Effizienter durch Cashmanagement

Effizienter durch Cashmanagement 20. September 2013-11:26 Bargeldlogistik Effizienter durch Cashmanagement Andreas Ebeling-Engelking Immer mehr Sparkassen stellen ihre Bargeldstrategien auf den Prüfstand. Bargeldbestände müssen optimiert

Mehr

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System

Erfolgsfaktor Energiemanagement. Produktivität steigern mit System Erfolgsfaktor Energiemanagement Produktivität steigern mit System Transparenz schafft Effizienz Im Rahmen der ISO 50001 werden jährlich zahlreiche Energieeffizienzanalysen durchgeführt viele enden jedoch

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen

GPS. Lokalisierung von Objekten mittels GPS. Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen GPS Lokalisierung von Objekten mittels GPS Serverseitige Verarbeitung von GPS-Positionen Tagpilot GPS Tagpilot GPS mehr als nur ein Punkt auf der Karte Zugegeben, der Markt bietet viele Systeme, um die

Mehr

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft

Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Zählpunktscharfe Mehr-/Mindermengenabrechnung im SAP IS-U Flexible Prozessautomatisierung für neue regulatorische Anforderungen in der Energiewirtschaft Eine wesentliche regulatorische Änderung beschäftigt

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr