Nachhaltigkeit. Initiativen 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit. Initiativen 2012/2013"

Transkript

1 Nachhaltigkeit Initiativen 2012/2013

2 Nachha in die Z

3 ltig ukunft. Inhalt 5 Vorwort 6 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit 16 Starke Marken für nachhaltige Produkte 22 Nachhaltig durchdacht Produktion und Lieferketten 28 Verantwortung für die Beschäftigten und für die Gesellschaft 35 Impressum

4 4

5 Vorwort Der Begriff der Nachhaltigkeit hat im Zuge des Klimawandels Hochkonjunktur wir bei Hansgrohe füllen ihn seit der Firmengründung im Jahr 1901 mit Leben. So haben wir als eines der ersten Unternehmen der Sanitärindustrie begonnen, Produkte zu entwickeln, die Wasser und damit auch Energie effizienter nutzen. Jüngstes Beispiel dafür sind die Armaturen unserer Kollektion Axor Starck Organic mit einem hocheffizienten Wasserdurchfluss von gerade einmal 3,5 Litern in der Minute. Mit Erfindungen dieser Art ist es uns gelungen, über Jahrzehnte überdurchschnittlich zu wachsen, Arbeitsplätze zu schaffen und uns den Ruf als einer der Innovationsführer der internationalen Sanitärbranche zu erwerben. Zu vorausschauender Unternehmensführung gehört bei Hansgrohe jedoch nicht nur, die Qualität und Umweltverträglichkeit von Produkten kontinuierlich zu verbessern und die ökonomischen Voraussetzungen für unser erfolgreiches Fortbestehen am Markt zu schaffen. Als Unternehmen, das sich als Anwalt des Wassers versteht und sich tagtäglich intensiv mit dieser wertvollen Ressource beschäftigt, haben wir eine besondere Verantwortung für die Natur insgesamt entwickelt. Deshalb beschäftigt Hansgrohe bereits seit Ende der 1980er-Jahre einen Umweltbeauftragten und setzt seit über zwanzig Jahren auf regenerative Energien so in unserem Werk Offenburg, wo wir 1993 das bis dahin größte dachintegrierte Solarkraftwerk Deutschlands errichtet haben. Ebenso wie der Schutz der Umwelt gehört die gesellschaftliche Verantwortung zur gelebten Hansgrohe-Philosophie: Wir verstehen uns als Teil der Gesellschaft und wollen unseren aktiven Beitrag zu deren Gelingen leisten. Das Engagement reicht von der Förderung junger Menschen in unserer Talentschmiede über weitreichende Programme zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit bis hin zur Unterstützung von sozialen und kulturellen Einrichtungen in aller Welt. Mit unserem Lenkungsausschuss Green Company, dem alle Vorstandsmitglieder angehören, haben wir 2009 einen organisatorischen Rahmen geschaffen, um die Verankerung des nachhaltigen Wirtschaftens in allen Geschäftsprozessen der Hansgrohe Gruppe weiter voranzutreiben. Dabei legen wir großen Wert auf messbare Ergebnisse und konkrete Überprüfbarkeit. In diesem Zusammenhang ist der vorliegende Nachhaltigkeitsbericht zu sehen, in dem wir Ihnen unsere vielfältigen Initiativen in den Geschäftsjahren 2012 und 2013 vorstellen. Gleichzeitig laden wir Sie herzlich dazu ein, in einen offenen und konstruktiven Dialog mit uns zu treten und uns Ihre Meinung und Anregungen mitzuteilen. Wir freuen uns auf Ihre Impulse! Siegfried Gänßlen Vorstandsvorsitzender Weitere Informationen und Daten zum Hansgrohe Nachhaltigkeitsengagement finden Sie in der Nachhaltigkeitsberichterstattung, die gemäß den Vorgaben der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt wurde unter 5

6 6 Hansgrohe Gruppe und Nach

7 Nachhaltigkeit wird bei Hansgrohe nicht als Aufwandsgröße, sondern als Chance begriffen, um zukunftsfähig zu bleiben. Siegfried Gänßlen, Vorstandsvorsitzender Hansgrohe SE haltigkeit 7

8 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit Seit Jahrzehnten befasst sich Hansgrohe mit Wasser und sieht mehr darin als ein reines Verbrauchsgut. Mit der Faszination und Leidenschaft für das lebensspendende und überaus sensible Element geht einher, dass Hansgrohe von jeher Verantwortung übernimmt: für den Umgang mit dieser Ressource und mit der Natur insgesamt, für die Mitarbeiter und die Gesellschaft. Aus dieser Quelle speist sich das Engagement des Unternehmens für Nachhaltigkeit und nimmt seinen Weg in das geschäftliche Leben. Fundament für eine nachhaltige Entwicklung Schon heute entfallen über 25 Prozent des Gesamtumsatzes von Hansgrohe auf Wasser und Energie sparende Produkte. Kein Wunder, denn das Unternehmen sieht seinen künftigen Geschäftserfolg eng mit einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie verknüpft. Seit 2009 formuliert der Vorstand strategische Nachhaltigkeitsziele. Mit dem Aufbau eines Lenkungsausschusses und des Green Controlling wurde zudem der organisatorische Rahmen geschaffen, um nachhaltiges Wirtschaften weiter in den Geschäftsprozessen zu verankern. Hansgrohe hat in den vergangenen Jahren ein breites Fundament für die nachhaltige Unternehmensentwicklung gelegt. Dabei stand vor allem die systematische Integration des Themas in die gesamte Wertschöpfungskette im Mittelpunkt. Ein Lenkungsausschuss, dem alle Vorstände angehören, legt mittlerweile die Richtlinien für ein nachhaltiges, unternehmerisches Handeln fest und definiert strategische sowie messbare Nachhaltigkeitsziele. Diese Ziele sind heute elementarer Bestandteil des Businessplans und der Strategie. Ein Managementsystem und Green Controlling sorgen dafür, dass gezielte Nachhaltigkeitsimpulse in alle Unternehmensbereiche hineinwirken. Dies gilt beispielsweise für die Logistik, die unter dem Blickwinkel des Klimaschutzes ebenso optimiert wird, wie die Produktion an allen Standorten oder die Beschaffung auf globalen Märkten. Ein wesentlicher Schlüssel für den ökologischen Fußabdruck des Unternehmens ist die Produktentwicklung, denn hier entscheidet sich, wie viel Ressourcen bei der Herstellung und Nutzung der Produkte verbraucht werden. Engagiert für die Gesellschaft Nachhaltigkeit beschränkt sich bei Hansgrohe nicht nur auf ökologische Themen. Genauso wichtig ist für das Unternehmen, soziale Verantwortung zu übernehmen. In erster Linie sieht sich Hansgrohe seinen Beschäftigten gegenüber verpflichtet: Mit umfangreichen Programmen und Initiativen in Sachen Aus- und Weiterbildung, Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie demografischem Wandel sorgt der Schwarzwälder Armaturenund Brausenhersteller für ein möglichst optimales Umfeld. Zum Selbstverständnis von Hansgrohe gehört auch, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen in Deutschland ebenso wie an den internationalen Standorten. Hier sind die Initiativen zwar breit gefächert, doch steht immer das Lebenselixier Wasser im Mittelpunkt: sei es die Wiederansiedlung von Lachsen im Schwarzwälder Fluss Kinzig oder ein Preis für Nachwuchs-Designer oder internationale Hilfsprojekte. Solarkraftwerk Offenburg: vor 20 Jahren errichtete Hansgrohe das damals größte dachintegrierte Solarkraftwerk Deutschlands über der Produktion in Offenburg 8 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit

9 Historie des Nachhaltigkeitsengagements 2012 Die Armatur Axor Starck Organic kommt mit 3,5 l/min Wasserdurchfluss aus Hansgrohe erhält den Green Controlling Preis 2012 der Péter Horváth-Stiftung 2011 Als erstes Unternehmen der Sanitärbranche veröffentlicht Hansgrohe eine umfassende Ökobilanz für Handbrausen 2009 Ausgewählter Lieferant für die zukunftweisende Ökostadt Masdar City in Abu Dhabi 2008 Erstes Wassersymposium in der Hansgrohe Aquademie in Schiltach 2007 Einführung der wasser- und energiesparenden EcoSmart-Technologie für Armaturen und Brausen 2004 Erster Hansgrohe Nachhaltigkeitsbericht 2001 Die erste 3-Liter-Brause setzt ganz neue Maßstäbe 2001 Markteinführung des Grauwasserrecyclingsystems Pontos AquaCycle zur Wiederaufbereitung von Dusch- und Badewasser 1997 Die Edelstahlarmatur Axor Steel, die erste Armatur mit Ökobilanz, erhält den if Eco Award 1995 Umweltpreis des Landes Baden-Württemberg 1993/94 Solarkraftwerk auf dem Werksgebäude in Offenburg und der Hansgrohe Solarturm gehen in Betrieb 1992 Waterdim Sets für alle Brausen begrenzen den Wasserdurchfluss 1987 Mistral Eco Handbrause mit 50 % weniger Wasserverbrauch Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit 9

10 Das Unternehmen Hansgrohe Die Hansgrohe SE zählt weltweit zu den führenden Unternehmen der Sanitärbranche. Der Hersteller von Armaturen und Brausen hat seinen Sitz in Schiltach im Schwarzwald und steht mit den Marken Hansgrohe, Axor, Pontos und Pharo für designorientierte Bad-Lösungen und innovative sanitärtechnische Produkte. Hansgrohe ist weltweit in 42 Ländern und auf allen Kontinenten mit eigenen Niederlassungen vertreten. Das gesamte Vertriebsnetz des Schwarzwälder Unternehmens deckt mittlerweile mehr als 130 Länder ab. Ein Großteil des Gesamtumsatzes wird im Ausland erzielt in den vergangenen Jahren lag der Anteil regelmäßig bei rund 80 Prozent. Das Unternehmen erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von 805 Millionen Euro und beschäftigt weltweit insgesamt Mitarbeiter. Zwei Drittel davon arbeiten am Stammsitz in Schiltach und an den deutschen Produktionsstandorten. 10 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit

11 Umsatz Entwicklung in Mio. Euro 80% international 20% national Umsatzanteile national und international % % % % % % % % national Mitarbeiter Entwicklung international Seit über 25 Jahren ist der US-Konzern Masco an der Hansgrohe SE beteiligt und hält eine Mehrheit von rund 68 Prozent. 32 Prozent der Anteile befinden sich im Besitz der Familie Klaus Grohe, jüngster Sohn des Firmengründers Hans Grohe. Dessen Nachfahren sind heute aktiv in leitenden Managementpositionen vertreten. Klaus Grohe ist nach Jahrzehnten an der Unternehmensspitze seit 2008 Aufsichtsratsvorsitzender. Seine Söhne führen die Familientradition fort: Richard Grohe ist stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Philippe Grohe leitet die Hansgrohe Designermarke Axor. Neben der Zusammenarbeit mit internationalen Designgrößen und höchster Produktqualität baut Hansgrohe auf herausragende technologische Innovationskraft. Jährlich werden mehrere hundert Patente, Warenzeichen und Geschmacksmuster eingetragen. Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit 11

12 Die Hansgrohe Nachhaltigkeitsziele Im Jahr 2010 definierte der Hansgrohe Vorstand ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele, die bis 2015 erreicht werden sollen. Das ist der Stand der Dinge: Wasserverbrauch Ziel Ergebnis Ziel -10% -23% Einsatz von Gefahrstoffen Ziel Ergebnis Ziel -10% -17% Trotz der stetig wachsenden Produktion ist es gelungen, den Wasserverbrauch in der Hansgrohe Gruppe gegenüber dem Referenzjahr 2010 von m³ auf m³ zu senken. Besonders erfreulich: Nicht nur die absoluten Zahlen sanken, auch die Ökoeffizienz der Produktion konnte durch viele einzelne Maßnahmen deutlich verbessert werden. Das Verhältnis aus Wasserverbrauch in Kubikmetern zur Menge der abgesetzten Produkte in Tonnen sank von 10,72 auf 8,26. Das entspricht rund 23 Prozent - und damit mehr als dem doppelten Wert des selbst gesteckten Ziels. Verchromte Hansgrohe Brausen und Armaturen sehen nicht nur gut aus, die glänzenden Oberflächen sorgen auch für einen hohen Schutz der Produkte und machen sie langlebig. Bei der Herstellung der schützenden Oberfläche kommen allerdings Chemikalien zum Einsatz, die als Gefahrstoffe klassifiziert sind. Unter anderem mit optimierten Verfahren hat es die Hansgrohe Gruppe geschafft, den Anteil an eingesetzten Gefahrstoffen um 17 Prozent zu reduzieren. Das schützt Mitarbeiter und Umwelt. Wasserverbrauch Hansgrohe Gruppe Gefährliche Abfälle Hansgrohe Gruppe ,72 11, , , ,12 10,0 0, ,24 9, ,10 0, ,0 0, ,26 8, ,08 0,08 0, , ,07 Wasserverbrauch in m³ Kennzahl für Ökoeffizienz: Wasserverbrauch in m³ / abgesetzte Produkte in t Gefährliche Abfälle in t Kennzahl für Ökoeffizienz: Gefährlich Abfälle in t / abgesetzte Produkte in t 12 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit

13 Arbeitssicherheit Ziel Status Ziel Auf gutem Weg LTIR < 1,0 CO ² - Emissionen Ziel Ergebnis Energieeffizienz Ziel -20% -7% +10% Ein wichtiges Ziel von Hansgrohe ist es, die Arbeitssicherheit für Mitarbeiter kontinuierlich zu erhöhen. Seit 2009 konnte sich das Unternehmen deutlich verbessern brach der positive Trend kurzfristig ein, denn es mussten außerplanmäßig viele neue Mitarbeiter am Standort Offenburg eingesetzt werden, die nach ihrer Einarbeitung erst mit der Zeit eine Routine in den Arbeitsabläufen entwickeln konnten. Für das Jahr 2013 zeigt die Prognose wieder in die richtige Richtung. Außerdem wurde ein zusätzliches Programm zur Arbeitssicherheit gestartet, um spätestens im Jahr 2015 das gesteckte Ziel zu erreichen. Als Maß für die Arbeitssicherheit gilt die Anzahl der Unfälle mit Ausfallzeiten. Diese werden mit der Anwesenheitszeit aller Mitarbeiter verrechnet so bildet sich die Kennzahl LTIR (Lost Time Injury Rate). Die Hansgrohe Gruppe konnte ihre Energieeffizienz von 2010 bis 2012 durch zahlreiche Maßnahmen um zehn Prozent steigern. Die CO ² - Emissionen sanken im gleichen Zeitraum jedoch nur um sieben Prozent. Dies lag zum einen an der kontinuierlich gestiegenen Produktion. Zum anderen an den neuen Rahmenbedingungen beim Stromeinkauf: Seit dem Reaktorunglück in Fukushima wurden im Zuge der Energiewende in Deutschland vermehrt Kohle- und Gaskraftwerke für die Stromproduktion eingesetzt. Dadurch nahmen die CO ² - Emissionen pro Kilowattstunde Strom zu - und zugleich stieg für Hansgrohe die Herausforderung, innerhalb von fünf Jahren den CO ² - Ausstoß um zwanzig Prozent zu verringern. Das Unternehmen wird seine Energieeffizienz weiter voranbringen und die Verbräuche durch ein präzises Energiemanagement nochmals optimieren. 2,0 Arbeitssicherheit (LTIR - Lost Time Injury Rate*) CO ² - Emissionen 1,70 1, ,60 1,50 1, ,40 1,33 1,40 1,25 1,21 1, ,30 1,30 1,0 1, ,20 0, ,10 Anzahl der Arbeitsunfälle mit Ausfalltagen x / (geleistete Arbeitsstunden/Jahr) CO ² - Emissionen Produktionsstandorte (Herstellungsprozesse, Haustechnik) in t Kennzahl für Ökoeffizienz: CO ² - Emissionen in t / abgesetzte Produkte in t Berechnungen auf Basis des CO 2 - Umrechnungsfaktors für Strom 2010 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit 13

14 Green Controlling Im Gespräch mit Seit 2010 baut Hansgrohe eine unternehmensweite Green Controlling-Lösung aus. Welche Bedeutung kommt ihr im Unternehmen zu? Siegfried Gänßlen: Aus unserer Sicht ist langfristiger Erfolg ohne die Einbeziehung sozialer und ökologischer Aspekte in die Unternehmensführung nicht mehr möglich. Das Controlling nimmt deshalb bei uns eine Schlüsselfunktion ein, um die nachhaltige Ausrichtung unserer Geschäftsmodelle und -prozesse voranzutreiben. Siegfried Gänßlen Vorstandsvorsitzender der Hansgrohe SE Wie kann man sich das in der Praxis vorstellen? Siegfried Gänßlen: Controlling stellt grundsätzlich Daten und Bewertungen zur Verfügung, auf deren Grundlage das Management Entscheidungen treffen und Projekte steuern kann. Beim Green Controlling arbeiten wir mit unternehmenseinheitlichen Schlüsselkennzahlen für Nachhaltigkeitsbereiche, den Hansgrohe Sustainability KPIs. Diese umwelt- und sozialrelevanten Kennzahlen stehen sowohl auf Konzernebene als auch in den einzelnen Abteilungen zur Verfügung und werden monatlich ausgewertet. Im Fokus stehen dabei Abweichungen von den Zielvorgaben, um deren Ursachen ermitteln und steuernd eingreifen zu können. Das heißt, auf diese Weise wird Nachhaltigkeit in die Geschäftsprozesse integriert? Siegfried Gänßlen: Ja, mittels SAP können die Nachhaltigkeitsdaten auch in denselben Zyklen wie die Finanzkennzahlen berichtet werden. So gelingt es, umweltgerechtes Handeln, soziale Faktoren und wirtschaftlichen Erfolg effizient miteinander zu verbinden und konsequent in die Geschäftsprozesse einzubeziehen. 14 Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit

15 Siegfried Gänßlen Nimmt das Green Controlling auch Einfluss auf Investitionen? Siegfried Gänßlen: Wir haben sogenannte Green Company Investitionskriterien definiert. Das Unternehmen überprüft anhand dieser Kriterien, inwieweit beabsichtigte Anschaffungen dabei helfen, unsere Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Bei Entscheidungen zwischen sozialen, umweltrelevanten und finanziellen Aspekten kommt es naturgemäß immer wieder zu Zielkonflikten. Deshalb haben wir uns gegen ein Standardvorgehen entschieden. So können sich etwa Projekte zur Energieeinsparung und CO ² - Reduzierung unter Nachhaltigkeitsgesichtspunkten selbst dann rechnen, wenn sich eine längere Amortisationszeit abzeichnet. Welche Rolle spielt Green Controlling für Innovationen? Siegfried Gänßlen: Umweltschutz und gesellschaftliche Verantwortung haben wir nie als eine lästige Pflicht betrachtet. Green Controlling verstehen wir deshalb als einen wichtigen Treiber für Innovationen bei Produkten und Prozessen. Außerdem ist dies ein Faktor zur Verbesserung unserer Effizienz und Kostenstrukturen. Es ist nicht unser Ziel, lediglich die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten. Wir wollen nach Möglichkeit immer besser sein. Hansgrohe erhält den Green Controlling Preis 2012 aus der Hand des Stiftungsgründers Professor Péter Horváth (l.) Hansgrohe Gruppe und Nachhaltigkeit 15

16 16 Starke Marken für nachha

17 ltige Produkte 17

18 Starke Marken für nachhaltige Produkte. Der Schwarzwälder Armaturen- und Brausenhersteller gilt in der Branche als einer der Vorreiter in Sachen Umweltschutz. Bereits vor rund 30 Jahren hat sich das Unternehmen für die Entwicklung wasser- und energiesparender Produkte stark gemacht. Heute sind strategische und messbare Nachhaltigkeitsziele längst elementarer Teil des Businessplans und der Strategieentwicklung. Nachhaltigkeitsaspekte werden systematisch in ökonomische Entscheidungen einbezogen was Natur, Gesellschaft und Wirtschaft zugute kommt. Produkte nachhaltig entwickeln von Anfang an Hansgrohe sieht seine Vorreiterrolle als Auftrag und Ansporn für die Entwicklung nachhaltiger Produkte. Damit Klimaschutz und Energieeffizienz noch stärker in den Mittelpunkt rücken, hat das Unternehmen 2011 den Geschäftsbereich Smart Water Solutions gegründet. Inzwischen realisiert das Unternehmen über 25 Prozent seines Nettogesamtumsatzes mit Wasser und Energie sparenden Produkten. Die Marken Hansgrohe, Axor, Pharo und Pontos stehen für innovative, hochwertige Produkte, die Ressourcen schonend sind. Gleichzeitig liegt ein Schwerpunkt auf ausgezeichnetem Design. Deshalb arbeitet Hansgrohe seit Jahren mit international renommierten Gestaltern wie Phoenix Design zusammen. Für die Stuttgarter Kreativen müssen Sanitärprodukte nicht nur materialgerecht gestaltet und intuitiv bedienbar sein. Innovation im Design heißt für sie wie für Hansgrohe auch, dass es gelingt, bei gleichem Duschvergnügen weniger Wasser zu verbrauchen. Wie erfolgreich diese Gestaltungsphilosophie ist, zeigen zwei von vielen Designauszeichnungen im Jahr 2012: Den if Gold Award gab es für den Waschtischmischer PuraVida und die Elektronik-Waschtischarmatur Focus. Mit Leidenschaft für sinnlich erlebbaren Umweltschutz Bei der Produktentwicklung achtet Hansgrohe seit Jahren auf ressourcenschonende Verfahren und eine ausgezeichnete Qualität. Doch wie steht es in Sachen emotionales und sinnliches Duscherlebnis? Auch hier hört die Lust am Forschen bei Hansgrohe nicht auf. In der Strahlforschung setzen sich die Mitarbeiter für eine sinnvolle Wasserbegrenzung ein, die dennoch das volle Wohlfühlerlebnis bietet. Dabei müssen ständig Grenzen ausgelotet werden: Wie weit kann der Wasserverbrauch gesenkt werden, sodass Reinigungsleistung und Duschkomfort erhalten bleiben? Darin setzen die Hansgrohe Forscher ihren größten Ehrgeiz: Wasser und Energie sparende Produkte zu entwickeln, die höchsten Ansprüchen an Komfort und Leistung genügen. Auch an den guten Verbrauchswerten von Axor Starck Organic, dem Produkt-Highlight des Jahres 2012, war das Team maßgeblich beteiligt. Wassersparen ohne Komfortverlust: Ziel und Ansporn für das Team des Strahllabors Augezeignet: Designer Manfred Dorn (l.), Phoenix Design, und Jan Heisterhagen, Leiter des Hansgrohe Produktmanagements, freuen sich über zwei if Gold Awards 18 Starke Marken für nachhaltige Produkte

19 Nachhaltigkeit im Gleichklang mit Design Axor Starck Organic Die französische Designer-Ikone Philippe Starck ist seit langem für Hansgrohe aktiv. Das revolutionäre Highlight 2012: Axor Starck Organic. Eine Waschtischarmatur, die Herz und Verstand gleichermaßen anspricht. Das neue Bedienkonzept trennt Temperatur- und Volumensteuerung. Einer großzügigen Brause gleich hat der Waschtischmischer 90 einzelne kleine Öffnungen, aus denen sanft perlende Tropfen fallen, die die Haut großflächig benetzen. Dieses Mehr an Funktionalität und Wassererlebnis geht einher mit einem deutlich geringeren Wasserdurchfluss. Er liegt bei nur 3,5 Litern pro Minute. Zum Vergleich: Weltweit liegt der Marktstandard bei einer Durchflussmenge von rund 7 Litern pro Minute und mehr. Dank einer speziellen, neuen Entwicklung wird für den Armaturenkörper zudem ein Drittel weniger Messing benötigt als bei herkömmlichen Konstruktionen. Axor Starck Organic schafft somit den Gleichklang zwischen Ressourcenschonung, hohem Komfort und beeindruckendem Design. Letzteres wurde 2013 mit dem red dot design award Best of the Best ausgezeichnet. Starke Marken für nachhaltige Produkte 19

20 Clever kombiniert EcoSmart und CoolStart Der achtsame Umgang mit Wasser und Energie schont nicht nur die Umwelt und senkt den CO ² - Ausstoß, sondern hilft auch, Kosten für Wasser, Abwasser und Energie zu senken. Wie sich das im Alltag praktisch nebenbei machen lässt, zeigen Lösungen wie die EcoSmart-Technologie von Hansgrohe. Alle Hansgrohe Waschtischarmaturen sind mittlerweile serienmäßig mit dieser Technologie ausgerüstet. Ein spezieller Luftsprudler sorgt dafür, dass der Wasserdurchfluss auf rund fünf Liter pro Minute begrenzt ist ohne Einschränkung des Komforts. Zum Vergleich: Waschtischmischer ohne diese Technologie verbrauchen leicht 13 Liter pro Minute. Schweizer Vorzeigeprojekt: Wohnsiedlung Mellingen Einsparpotenzial im Hotelbad Ein spezieller Luftsprudler hilft beim Wasser und Energie sparen Die Hansgrohe CoolStart-Technologie, die es seit 2012 für einen Großteil des Armaturensortiments gibt, zeigt, wie mit einfachen, aber eindrucksvollen Ideen Ressourcen geschont werden können. Bei herkömmlichen Waschtischarmaturen wird in der mittleren Stellung des Armaturengriffs automatisch Mischwasser gezapft. Mit CoolStart fließt bei neutraler, mittlerer Griffstellung ausschließlich Kaltwasser. Damit wird das Leitungssystem nicht mehr unnötig mit Warmwasser befüllt und Durchlauferhitzer oder Umwälzpumpen müssen nicht extra anspringen. Auf diese Weise und durch den geringeren Warmwasserverbrauch sinken Energiebedarf und zugleich auch der CO ² - Ausstoß. Zum Einsatz kamen die CoolStart Armaturen zum Beispiel in einem Schweizer Vorzeigeprojekt für nachhaltiges Bauen: Die Wohnbausiedlung in Mellingen mit 130 Wohnungen und 68 Reiheneinfamilienhäusern punktet mit einer ausgezeichneten Energieeffizienz. Es ist die erste Wohnsiedlung mit dem Nachhaltigkeitssiegel Green Property in Gold der Credit Suisse und wurde im höchsten MinergieStandard P-Eco und A-Eco gebaut. Gemeinsam mit der Hochschule Offenburg und dem Europa-Park in Rust bei Freiburg wollte es Hansgrohe genau wissen: Wie viel Energie und Wasser können mit einfachen Mitteln in Hotels eingespart werden? Im Rahmen einer Studie wurden die Armaturen und Brausen des 4-Sterne Erlebnishotels Santa Isabel durch EcoSmart-Produkte ersetzt. Das Ergebnis sprach für sich: Der Gesamtwasserverbrauch konnte je Übernachtung um ein Drittel gesenkt werden. Gleichzeitig wird die Energie zur Wassererwärmung gespart. Gerade für den Hotel- und Gastgewerbebereich bieten sich hier beeindruckende Chancen, Ressourcen effizient einzusetzen entwickelte Hansgrohe aus den Ergebnissen ein EcoSmart-Check Paket, mit dem Hotelbetreiber ihr individuelles Einsparpotenzial ermitteln können. Eine gemeinsame Studie von Hansgrohe und der Hochschule Offenburg zeigt große Einsparpotenziale für Hotels 20 Starke Marken für nachhaltige Produkte

21 Zertifikat für das Wassersparen Weltweit geht fast die Hälfte der abgebauten Rohstoffe in den Bausektor, der zudem für rund ein Drittel des Energieverbrauchs und der CO ² - Emissionen verantwortlich ist. Zertifizierungen für nachhaltige Gebäude spielen deshalb eine immer wichtigere Rolle doch hierfür braucht es verlässliche Angaben über die Umweltwirkungen der eingesetzten Produkte. Eine Stellschraube im Zertifizierungsprozess kann beispielsweise die Optimierung des Wasser- und Energieverbrauchs sein. Bei der Wahl von Brausen und Armaturen bietet unter anderem das europäische Water Efficiency Label WELL verlässliche Orientierung. Es gibt Auskunft über die Wasser- und Energieeffizienz der Produkte. Als einer der ersten Sanitärhersteller hat Hansgrohe 2011 vier seiner Produkte prüfen lassen und jeweils mit Level A im Home-Bereich das bestmögliche Ergebnis erzielt. Auf den Prüfstand kamen dabei die Durchflussmenge unabhängig von den Wasserdruckwerten sowie die Möglichkeit, das Wasser auf eine bestimmte Temperatur zu begrenzen. Die Waschtischmischer Focus, Talis und Metris weisen dank der EcoSmart-Technologie beste Werte von fünf Litern Durchfluss pro Minute auf. Auch die Handbrause Crometta 85 Green erhielt als erste Handbrause überhaupt in der Kategorie Upgrade Volume die Bestnote. Sanft pflegen für ein langes Leben Mit der Herstellung nachhaltiger Produkte ist es bei Hansgrohe nicht getan. Auch im täglichen Einsatz gibt es viele Möglichkeiten, die Langlebigkeit der hochwertigen Produkte zu beeinflussen. Reinigungsmittel, die beispielsweise Ameisensäure, Salzsäure, Chlorbleichlauge oder Essigsäure enthalten, können Armaturen und Brausen ganz erheblichen Schaden zufügen. Weil Nachhaltigkeit auch Langlebigkeit bedeutet, hat sich Hansgrohe schon lange dem Thema Reinigung angenommen. Ein Team im hauseigenen Qualitätslabor prüft kontinuierlich neue Reinigungsmittel und baut ein einzigartiges Know-how auf sowohl die Stiftung Warentest als auch wichtige Verbände der Reinigungsindustrie prüfen mittlerweile Substanzen nach der speziellen von Hansgrohe erarbeiteten Methode. Hansgrohe empfiehlt übrigens sanfte Reiniger auf Zitronensäure-Basis geeignete Reinigungsprodukte sind mit Hansgrohe-Logo gekennzeichnet. Pflegetipps finden sich auf der Webseite des Unternehmens. Das europäische WELL-Label bietet Orientierung beim Kauf von Wasser und Energie sparenden Sanitärprodukten Richtige Reinigung für ein langes Produktleben Starke Marken für nachhaltige Produkte 21

22 22 Nachhaltig durchdacht Pro

23 duktion und Lieferketten 23

24 Nachhaltig durchdacht Produktion und Lieferketten In den späten 1980er Jahren hat Hansgrohe bereits auf das Thema Umweltmanagement gesetzt. Mittlerweile sind messbare Nachhaltigkeitsziele fest in der Geschäftspolitik verankert. Umweltmanagementsysteme in allen Werken, Green Controlling sowie Ökobilanzen für Produkte schärfen zum einen das Verständnis für relevante Umweltthemen in der gesamten Belegschaft. Zum anderen erlauben sie eine immer präzisere Steuerung von Ressourceneffizienz, Abfallaufkommen und Emissionen entlang der Wertschöpfungskette. Mit Systematik zum Erfolg Die Erfahrung hat Hansgrohe gelehrt, dass Anforderungen an Qualität, Ökonomie und Ökologie oft Hand in Hand gehen. Das Unternehmen nutzt die systematische Analyse seiner Geschäftsprozesse unter dem Blickwinkel der Nachhaltigkeit konsequent als wichtigen Innovationstreiber. Der Erfolg gibt dieser Strategie recht: Viele Initiativen lohnen sich wirtschaftlich bereits nach kurzer Zeit, andere unterstützen das Unternehmen dabei, sich auf künftige Entwicklungen vorzubereiten und sich für Zukunftsmärkte gut aufzustellen. Mit dem aktuellen Ausbau des Nachhaltigkeitsmanagements hat das Unternehmen nun ein ganz neues Niveau erreicht. Das wird beispielsweise mit den Initiativen für Klimaschutz sowie der Verfeinerung der Logistik-Konzepte in den Jahren 2012 und 2013 sichtbar. Energiewende konkret Die Energiewende ist in aller Munde - doch was bedeutet sie konkret für ein Unternehmen? Bei Hansgrohe geht dieser Frage der Arbeitskreis Energiewende nach. Die hausinternen Fachleute analysieren seit 2012 die Möglichkeiten, den Umgang mit Energie weiter zu verbessern und damit die CO ² - Emissionen zu senken. Das ehrgeizige Ziel für die Tüftler lautet: 20 Prozent weniger CO ² - Emissionen gegenüber dem Referenzjahr 2010, also Tonnen weniger Kohlendioxid pro Jahr. Diese Menge entspricht etwa dem jährlichen Ausstoß von Mittelklassefahrzeugen. der Verbräuche installiert. Auf dieser Grundlage werden künftig die Fertigungsabteilungen ihren Energieverbrauch über ein Kennzahlensystem selbst überwachen und präzise steuern können. Im Fokus des Arbeitskreises stehen die großen Produktionsanlagen von Hansgrohe. Rund 75 Prozent des gesamten Stromverbrauchs gehen allein auf das Konto von acht Fertigungsbereichen. Energieintensiv sind vor allem die Herstellung von Kunststoffteilen, das Gießen von Armaturenrohlingen aus Messing, deren Oberflächenbearbeitung sowie das Verchromen von Brausen und Armaturen. Für diese acht Fertigungsbereiche legte der Arbeitskreis jeweils einen Verantwortlichen fest. Dessen Aufgabe ist es, zusammen mit den Fertigungsleitern konkrete Einsparmöglichkeiten zu finden und umzusetzen. Dazu gehören beispielsweise Verbesserungen an Anlagen, wie der Austausch von alten Kompressoren (-116 Tonnen CO ² ) oder eine Wärmeisolierung an Kunststoffspritzmaschinen (-82 Tonnen CO ² ), aber auch Maßnahmen zur Abschaltung von Anlagen, sobald auf diesen nicht produziert wird. Neben der Energieeffizienz setzt Hansgrohe auf regenerative Energien. Neben dem schon lange bestehenden Solarkraftwerk auf dem Werksdach in Offenburg produziert seit 2012 eine neu installierte Photovoltaikanlage Strom auch auf dem Werk Schiltach Aue (-27 Tonnen CO ² ). Ein wichtiger Baustein ist die Einführung eines Energiemanagements nach DIN EN ISO ab Ende Um den gesamten Energiefluss im Unternehmen transparent zu machen, werden außerdem die bestehenden Energie-Messsysteme verbessert sowie eine Software zur detaillierten Überwachung 24 Nachhaltig durchdacht Produktion und Lieferketten

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen

Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht Verkaufschancen Presseinformation Hansgrohe SE gewinnt mit neuem Präsentations-Display ShowTec den POPAI Award in Gold einheitlicher Auftritt setzt Produkte in Szene Ausgezeichnetes Konzept für Produktpräsentation erhöht

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

In der Küche einen Knopf voraus

In der Küche einen Knopf voraus Pressemitteilung, 25. August 2015 In der Küche einen Knopf voraus Die neuen Küchenarmaturen Hansgrohe Metris Select und Talis Select kombinieren erstmals einen ausziehbaren Auslauf mit der innovativen

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter

Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Nachhaltigkeit in der Commerzbank - unter den Blickwinkeln Ökologie und Mitarbeiter Projekt bike + business im Kontext von Umwelt- und Gesundheitsmanagement der Bank Karin Goldstein Human Resources, HR

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG

Logistik- und Fulfillmentlösungen für Ihren Erfolg HERZLICH WILLKOMMEN. Vorstellung der LOXXESS AG HERZLICH WILLKOMMEN Vorstellung der LOXXESS AG Wir von LOXXESS wollen nicht nur Prozesse besser machen, sondern einen Mehrwert schaffen, der dem Unternehmen als Ganzes dient. Als mittelständisches, inhabergeführtes

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick

Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Vertrieb Geschäftskunden - Ihre Vorteile auf einen Blick Sie erhalten ein Gesamtpaket Wir erstellen Ihnen die Lösungen, die sich ganz nach Ihren Wünschen richten. Auszeichnungen TOP 1 Anbieter Ökostrom,

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln

geff visualization + monitoring + generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln geff visualization + monitoring + visualization + ventilation + lighting + recovery + control + energy + monitoring + pow generation wir alle efficiency Dinge richtig tun, wirksam handeln Wir sind die

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Wer anders ist, ist erfolgreich

Wer anders ist, ist erfolgreich Wer anders ist, ist erfolgreich Wir bringen umfassende Kompetenz und technologischen Fortschritt zusammen ERFAHREN SIE MEHR Wir von Hain haben genau das, was Sie brauchen: Printing & Service Solutions

Mehr

tecops personal GmbH

tecops personal GmbH tecops personal GmbH Unternehmensphilosophie und gesellschaftliche Verantwortung (CSR - Corporate Social Responsibility) Bericht 1. Halbjahr 2013 tecops personal GmbH, geändert 30.06.2013 CSR_1. Halbjahr

Mehr

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt

/ Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt / Unsere Unternehmensausrichtung ist klar wissenschaftlich fundiert und praxiserprobt Um nicht nur die Herausforderungen der Gegenwart, sondern auch künftige zu stemmen, bedarf es einer nachhaltigen Wirtschaftsweise.

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015

Ideenmanagement für Führungskräfte. Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA. 18. Juni 2015 Ideenmanagement für Führungskräfte Holger Traugott Leiter Corporate Idea Management der Henkel AG & Co. KGaA 18. Juni 2015 Agenda 1. 2. 3. 4. 5. Wussten Sie, dass Wer wir sind Was uns leitet Ideenmanagement

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser

3fach klimafreundlich. SILVERSTAR TRIII - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach klimafreundlich SILVERSTAR - 3fach isoliert ist 3fach besser 3fach verglast 3fach klimafreundlich Der Klimawandel ist Realität. Das Thema beschäftigt die Menschen auf dem ganzen Globus. Doch blosse

Mehr

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen.

Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Wir schaffen Freiraum für Ihre Ideen. Software für Macher. Die Welt dreht sich durch jene, die sich die Freiheit nehmen, neue Wege zu gehen. Unsere Vision Wir sind, was wir wissen. Dabei ist das Teilen

Mehr

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1

MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 MUT ZUR EINFACHHEIT 14. Controlling Innovation Berlin 15. November 2014 15.11.2014 1 Ihr Referent Sven Flore Dipl. Ing. der Verfahrens und Energietechnik / Schweißfachingenieur 25 Jahre Erfahrungen im

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG

UNTERNEHMENSBERICHT. HIRSCH Servo AG UNTERNEHMENSBERICHT HIRSCH Servo AG Glanegg 58 A-9555 Glanegg www.hirsch-gruppe.com Mitarbeitende: ca. 600 (davon ca. 240 in Kärnten) Gründungsjahr: 1972 Ansprechperson: Michaela Promberger Nachhaltigkeit

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung

greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN das grüne Plus zu Ihrer klimafreundlichen Veranstaltung HERZLICH greenplus WILLKOMMEN ZU IHRER GRÜNEN VERANSTALTUNG IN MAINZ AM RHEIN 1 Sie sind Teil des Wandels: bei Ihren Produktionsprozessen haben Sie Ressourcenschonung und Emissionsreduktion stets im Auge

Mehr

Energiemanagement Bergbahnen

Energiemanagement Bergbahnen Energiemanagement Bergbahnen Programmvorstellung Dr. Ing. Roland Zegg Christian Hassler 19. Juli 2012 ProKilowatt Bergbahnen Energiemanagement 2 1 Pro Kilowatt ProKilowatt verfolgt das Ziel, Programme,

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Verkehr macht Klima Forum 3

Verkehr macht Klima Forum 3 Verkehr macht Klima Forum 3 Wie lassen sich die wachsenden Warenströme umweltgerechter abwickeln und welche Ansatzpunkte gibt es zu ihrer Begrenzung? Fallstudie OTTO Dr. Michael Arretz Umwelt- und Gesellschaftspolitik,

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement!

CO 2. Energiemanagement. Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! CO 2 - Energiemanagement Starten Sie mit dem kirchlichen Energiemanagement! Gemeinsam die Schöpfung bewahren Klimaschutz in Ihrer Kirchengemeinde Das kirchliche Energiemanagement Ihr Schlüssel zum Klimaschutz

Mehr

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern.

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. erkennen sie den unterschied? Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. Der Unterschied ist nicht zu sehen Es sind besondere Details, die etwas unverwechselbar machen. Sie springen nicht ins Auge

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landesrat Rudi Anschober und Dr. David Pfarrhofer (market-institut) am 16. Dezember 2008 zum Thema "Aktuelle market-meinungsumfrage Die große OÖ Klimaumfrage: Oberösterreicherinnen

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Energiekosten im Griff

Energiekosten im Griff Energiekosten im Griff wie lassen sich Maßnahmen zur Energieeinsparung sinnvoll in die Unternehmensprozesse des Mittelstandes integrieren? Michael Weyrich - Paul Stratil - Philipp Klein März 2013 VDI-Expertenforum

Mehr

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen

logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen logistik organisation fabrikplanung lager materialfluss qualitätsmanagement Zukunft gestalten Herausforderungen erkennen Prozesse beherrschen Leistungsfähigkeit verbessern Unser Angebot Mack & Partner

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Leidenschaft. Wissen

Leidenschaft. Wissen Erfolg Leidenschaft Komp mpet eten en z Leistung Vorspr ung Netzwerk Ideen Wissen Vi si onen Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 inheidelberg

Mehr

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung

Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Der Erfolgsfaktor für Ihre Klinik und Ihren Pflegedienst: Ein gesundes Miteinander. Dröber Coaching & Beratung Hilft nicht gegen Influenza, aber gegen Fluktuation: Bessere Strukturen, motivierte Teams,

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr