NACHHALTIGKEITSBERICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEITSBERICHT"

Transkript

1 NACHHALTIGKEITSBERICHT Juni 2012 Fair Wear Foundation Mitglied seit Juli 2010

2 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG FWF-Mitglied seit Juli 2010 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

3 Organigramm Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

4 Inhalt 1. Fair Wear Foundation Zusammenfassung: Ziele und Leistungen 2010/ Einkaufspolitik Training und Kapazitätenaufbau Transparenz und Kommunikation Unternehmensverantwortung Schwerpunkte Soziales Zahlen Arbeitsklima & Wertschätzung Vereinbarkeit von Arbeit & Privatleben Ausbildung von Lernenden Ökonomie Finanzpolitik Besitzverhältnisse bei Transa Umwelt Klimaschutz Mobilität Produktverantwortung & Service Pflege Reparatur-Service Recycling-Center Kooperationen & Partnerschaften Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

5 Einleitung Transa Backpacking AG ist ein führender Schweizer Ausrüster für Reisen, Outdoor und Bike. Unsere Produktepalette umfasst Bekleidung, Schuhe, Zelte, Rucksäcke, Werkzeuge und andere wichtige Ausrüstungen in den Bereichen Abenteuertrekking, Wandern und Reisen. Das Thema «Nachhaltigkeit» gehört seit der Gründung von Transa vor nunmehr 35 Jahren zu den Kernaspekten unserer Geschäftsgepflogenheiten. Wir engagieren uns bewusst über die Grenzen unseres Unternehmens hinaus, weil wir ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung übernehmen und unser Unternehmen nachhaltig entwickeln wollen. Transa ist seit dem 1. Juli 2010 FWF-Mitglied. Im November 2010 hat Fair Wear Foundation den ersten Performance-Check (Managementsystem Audit) in unserem Hauptsitz in Zürich durchgeführt. Wir sind bestrebt, transparent Auskunft über unsere Geschäftsaktivitäten und Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in unserer Lieferkette zu geben. Im ersten Teil des Berichts geben wir vorwiegend Auskunft über unsere Mitgliedschaft bei der Fair Wear Foundation. Im zweiten Teil berichten wir im Allgemeinen über unser Engagement im Bereich der Unternehmensverantwortung. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

6 1. Fair Wear Foundation 1.1. Zusammenfassung: Ziele und Leistungen 2010/11 Ungefähr 20% des gesamten Transa-Einkaufsvolumens aus genähten Produkten stammen entweder von Fair Wear Foundation-Mitgliedern oder von Mitgliedern einer gleichwertigen Multi-Stakeholder-Initiative. Transa arbeitet aktiv mit der Fair Wear Foundation (FWF) zusammen, um FWF- Mitgliedschaften bei Lieferanten zu fördern. Im Jahr 2011 sind zwei Lieferanten von Transa (Deuter & Jack Wolfskin) neu FWF-Mitglieder geworden. Transa hat Trainingskurse für ihr eigenes Personal organisiert und zudem ihre Zulieferer über FWF informiert. Transa verfügt über ein Informationsmanagementsystem, um FWF-Mitgliedschaftsrelevante Lieferantendaten zu verwalten. Transa informiert die Öffentlichkeit über ihre FWF-Mitgliedschaft sowohl via ihrer Website als auch via Newsletter-Magazine, die an mehr als Kundinnen und Kunden sowie andere Interessierte versandt werden Einkaufspolitik A. Übersicht der Lieferanten Als Fachspezialist Ausrüstung kaufen wir bei insgesamt 209 verschiedenen Lieferanten ein. Die zehn besten Marken basierend auf den Umsatz aus dem Jahr 2010 sind wie folgt (in alphabetischer Reihenfolge): Arc teryx Bach Fjällräven Haglöfs Hanwag Icebreaker Mammut The North Face Salomon Eigenmarken (Kaikialla, Meru) Bei der Sortimentsgestaltung achten wir darauf für unsere Kunden die besten Produkte weltweit anbieten zu können und sind dabei nicht zwingend auf Marken fixiert. Aus diesem Grund können die bezogenen Volumen pro Lieferant resp. das Ranking der Brands von Jahr zu Jahr variieren. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

7 Meru und Kaikkialla sind Marken, die zum Eurofamily-Konsortium gehören. Meru und Kaikkialla sind zurzeit dabei, der BSCI beizutreten. Der BSCI-Standard wurde vom Eurofamily-Konsortium ausgewählt, da die meisten Mitglieder bereits BSCI-Mitglieder sind und daher auch von der BSCI bevorzugt werden. Auch wenn Transa ein Mitglied des Eurofamily-Konsortiums ist, hat das Unternehmen nur beschränkt Einfluss auf Entscheidungen, da das Einkaufsvolumen bei diesen Marken lediglich ca. 5% beträgt. Transa pflegt mit 12 Lieferanten eine mehr als 20-jährige Geschäftsbeziehung und mit 37 weiteren Lieferanten eine mehr als 10-jährige Geschäftsbeziehung. Im Jahr 2010 waren diese Lieferanten für 32% resp. 63% des Gesamtumsatzes für genähte Produkte verantwortlich. Diese langjährigen Geschäftsbeziehungen tragen dazu bei, Vertrauen aufzubauen und legen das Fundament für die Umsetzung von sozialen und ökologischen Initiativen wie die FWF-Mitgliedschaft. Dauer der Geschäftsbeziehungen mit unseren Lieferanten sowie ihr jeweiliger Umsatz aus genähten Produkten im Jahr 2010 (19% des Umsatzes ist entweder von Lieferanten, die nicht klassifiziert werden können oder wo keine Daten vorhanden sind). B. Beschaffungsstrategie In den vergangenen zwei Jahren haben wir die folgenden Aktivitäten unternommen, um unsere Lieferanten dazu zu motivieren, einen Arbeitskodex einzuführen sowie einer unabhängigen Überprüfungsinitiative wie der Fair Wear Foundation beizutreten: - Integration eines Nachhaltigkeitsabschnitts im Lieferantenhandbuch mit Informationen über unsere Nachhaltigkeitswerte im Geschäftsalltag sowie über unsere FWF-Mitgliedschaft, die die Anforderungen an die Lieferanten beinhaltet, die Transparenz zu steigern. - Zusammen mit dem Lieferantenhandbuch versenden wir an alle neuen Lieferanten auch einen Fragebogen zu ökologischen und sozialen Aspekten von Produkten und Marken. Ziel dieser Umfrage ist es ein umfassendes Bild des Nachhaltigkeitsengagements unserer Lieferanten, und der Nachhaltigkeit unserer Produkte zu bekommen, sowie die Transparenz bezüglich Produktionsbedingungen entlang der Lieferkette zu erhöhen. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

8 - Jedes Jahr stellen wir eine Liste von Lieferanten zusammen, die einen beträchtlichen Teil unseres Umsatzes ausmachen, und mit denen wir jeweils im darauffolgenden Jahr gerne Kontakt aufnehmen möchten, um die FWF zu fördern. Daher ist unser Fokus insbesondere auf unsere Hauptmarken gerichtet, wo wir mehr Einfluss haben. Es gibt allerdings Ausnahmen, beispielsweise im Falle eines kleineren Lieferanten, der dafür prädestiniert ist, FWF-Mitglied zu werden (z.b. Klättermusen). C. Neue Lieferanten Die FWF-Mitgliedschaft und andere Aspekte der Nachhaltigkeit gehören bereits zu den Kriterien beim Auswahlverfahren von Lieferanten. Die technischen und qualitativen Aspekte der Produkte werden jedoch aus wirtschaftlichen Gründen vorgezogen. Neue Lieferanten müssen Auskunft über ihr Engagement in Bezug auf Nachhaltigkeit geben sowie den direkten Kontakt zur Person, die für die Nachhaltigkeit verantwortlich ist. Dies sorgt für einen direkteren Informationsfluss betreffend Nachhaltigkeitsfragen und deren Überprüfungen. Um Nachhaltigkeitsfragen in die Verhandlungen mit Lieferanten einfliessen zu lassen, haben wir die oben genannten Punkte in den Fragebogen eingebettet, den wir an alle möglichen neuen Lieferanten senden. Die meisten Lieferanten sind aufgeschlossen, interessiert, kooperativ und heissen auch das Engagement von Transa in Bezug auf bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie willkommen. Es sind jedoch vor allem kleinere Lieferanten, die in dieser Angelegenheit etwas langsam reagieren, da sie entweder einen Mangel an Arbeitskräften haben oder über ein schwach umgesetztes CSR-Management verfügen. D. Kündigung von Lieferanten Unsere Lieferanten zu sensibilisieren und sie bei ihren Bemühungen nach mehr Transparenz und besseren Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu unterstützen, steht bei uns im Mittelpunkt. Erfreulicherweise mussten wir bis heute niemals die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten beenden. E. Umsatzanteil / Anzahl Lieferanten Im Jahr 2010 hat Transa mit 209 Lieferanten zusammengearbeitet, wovon 95 Lieferanten genähte Produkte hergestellt haben (Bekleidung, Schlafsäcke, Rucksäcke, Taschen usw.). Zum Zeitpunkt des Performance Checks im November waren vier Lieferanten Mitglied der Fair Wear Foundation (Mammut, Jack Wolfskin, ODLO und Deuter). Drei Transa-Lieferanten Patagonia, Keen und Teko sind Mitglieder einer anderen Multi-Stakeholder-Initiative namens Fair Labor Association. Der Lieferant Norrøna ist Mitglied der Ethical Trade Initiatives (ETI). Insgesamt stammen ca. 20% des gesamten Transa-Einkaufsvolumens genähter Produkten entweder von FWF- Mitgliedern oder von Mitgliedern einer gleichwertigen Multi-Stakeholder-Initiativen. Unsere Umfrage über die ökologischen und sozialen Aspekte unserer Marken, die wir an unsere Lieferanten gesendet haben, zeigt, dass weitere 24% des gesamten Transa- Einkaufsvolumens genähter Produkten von Lieferanten stammen, die sich zwar in Bezug auf nachhaltige Entwicklung stark engagieren, dies jedoch nicht von externer, unabhängiger Stelle überprüfen lassen. Von 60 Lieferanten (47% des Einkaufsvolumens) haben wir bis heute keinen ausgefüllten Fragebogen erhalten (siehe Grafik unten). Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

9 Bemühungen von Lieferanten genähter Produkte in Bezug auf faire Arbeitsbedingungen (Transa-Umsatzanteil an genähten Produkten) Transa setzt sich dafür ein, den Anteil von verantwortungsbewussten Lieferanten kontinuierlich zu steigern und arbeitet aktiv mit FWF zusammen, um die FWF- Mitgliedschaft zu fördern. Unter anderem dank dieser Bemühungen sind im Jahr 2011 zwei unserer Lieferanten Mitglieder der FWF geworden Jack Wolfskin und Deuter) Training und Kompetenzaufbau F. Aktivitäten, um die Mitarbeiter zu informieren Das Verkaufspersonal bei Transa wird zu Nachhaltigkeitsthemen geschult und informiert Kunden mittels Kundengespräche in den Läden. Im Jahr 2011 unternahmen wir die folgenden Aktivitäten, um unsere Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten: - Interner Newsletter über die FWF-Mitgliedschaft und die Folgen für das Personal - Präsentation von der Schweizer FWF-Koordinatorin Marianne Ernstberger über die FWF und die Rolle von Transa bei einem Einkäufer-Meeting - Präsentation von der Schweizer FWF-Koordinatorin Marianne Ernstberger über die FWF und die Rolle von Transa bei einem Filialleiter-Meeting - Ausarbeitung einer FWF-FAQ für das Verkaufspersonal, um eine verbesserte Kundenberatung in Bezug auf faire Bekleidung anzustreben (in Arbeit) G. Aktivitäten, um die Lieferanten zu informieren Da wir nur sehr wenig Einfluss auf Produktionsprozesse haben, agieren wir bei Transa als Botschafter und stellen die Verbindung zwischen Kunden und Lieferanten her. Daher liegt unser Schwerpunkt auf die Sensibilisierung unserer Lieferanten und darauf, sie bei ihren Bemühungen, mehr Transparenz und bessere Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu schaffen, vollumfänglich zu unterstützen. Im Jahr 2011 unternahmen wir die folgenden Aktivitäten, um die Transparenz bei unserer Lieferkette zu erhöhen und FWF bei unseren Lieferanten zu fördern: Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

10 Im Frühling 2011 haben wir einen Brief an alle Lieferanten gesandt, um sie über unsere FWF-Mitgliedschaft zu informieren und sie zu ermutigen, uns auf dem Weg nach mehr Transparenz und besseren Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu begleiten. Im Januar haben wir ein Schreiben an unsere Lieferanten gerichtet, um sie an die Fair-Wear-Mitgliedschaft zu erinnern, und um unseren Fragebogen über ökologische und soziale Aspekte unserer Marken auszufüllen. Dank dieser Aktion haben wir von insgesamt 95 Lieferanten 46 ausgefüllte Fragebogen (ca. 50%) bekommen. Das Ziel dieser Umfrage ist es, die Transparenz über unsere Produkte zu steigern, ein erstes umfassendes Bild über das nachhaltige Engagement unserer Lieferanten zu bekommen, und die Lieferanten hinsichtlich Nachhaltigkeitsfragen zu sensibilisieren. Der oben erwähnte Fragebogen über soziale und ökologische Aspekte, den wir an alle Lieferanten gesandt haben, ist ein weiterer Eckpfeiler, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen bei unseren Lieferanten zu schärfen und sie zu ermutigen, Massnahmen für die Verbesserung von sozialen und ökologischen Leistungen zu ergreifen. Ausserdem setzt Transa jedes Jahr Schwerpunkte auf auserwählte Lieferanten, bei denen die FWF in Verhandlungen und Korrespondenz besonders thematisiert wird mit dem Ziel, sie zum Beitritt der Fair Wear Foundation zu überzeugen. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

11 1.4. Transparenz & Kommunikation In unserer Rolle als FWF-Botschafter legen wir bei Transa grossen Wert darauf, unsere Kunden und die Öffentlichkeit gut über die FWF sowie über unsere Aktivitäten hinsichtlich grösserer Transparenz und besserer Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu informieren - und zwar wie folgt: - Es gab zwei Geschichten in unserem Kundenmagazin «4-seasons» über die FWF-Mitgliedschaft von Transa inklusive Hintergrundinformationen über FWF sowie Details über die spezifische Rolle von Transa als FWF-Botschafter. - Abschnitt über Nachhaltigkeit in unserem «Handbuch 2012» (Kundenkatalog), in dem die Fair Wear Foundation vorgestellt wird. - Informationen über FWF auf unserer Website. - Erwähnung unserer FWF-Mitgliedschaft in verschiedenen Interviews. Publications 2011/12 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

12 2. Unternehmensverantwortung Wir engagieren uns seit über 30 Jahren bewusst über die Grenzen unseres Unternehmens hinaus, weil wir ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung übernehmen und unser Unternehmen nachhaltig entwickeln wollen. Wir setzen uns den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens zum Ziel. Deshalb messen wir uns nicht nur an wirtschaftlichen Resultaten, sondern auch an sozialen und ökologischen Leistungen. Wir pflegen mit unseren Mitarbeitenden eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und fördern ihre persönliche und berufliche Entwicklung. Wir sensibilisieren unsere Mitarbeitenden zum umsichtigen Umgang mit Menschen und Natur und wollen dieses Wissen auch an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben. Wir legen bei unseren Marken, Produkten und Dienstleistungen Wert auf ökologische und soziale Kriterien und unterstützen auch unsere Lieferanten in ihren Bemühungen. Wir tauschen uns mit unserem Umfeld offen und konstruktiv aus und kommunizieren auf aktive und transparente Weise. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

13 2.1. Schwerpunkte Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

14 2.2. Soziales Zahlen Anzahl Mitarbeitende 177 Anteil Frauen Anteil Teilzeitarbeitende 48% aller Mitarbeitenden 40% im Kader 25% in der Geschäftsleitung 63% aller Mitarbeitenden 75% der Frauen 53% der Männer Arbeitsklima & Wertschätzung Unsere Zusammenarbeit ist geprägt von gegenseitigem Respekt und kommunikativer Offenheit. Die Anerkennung der Arbeitsleistung wie auch die Wertschätzung der individuellen Persönlichkeit sind uns wichtig. Wir fördern die fachliche und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeitenden. Sei dies mittels Aus- und Weiterbildungen, die direkt mit dem Berufsalltag bei der Transa zu tun haben oder solche rein persönlicher Natur. So schätzen wir an unseren Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen auch Begabungen, die nicht immer direkt mit dem jeweiligen Jobprofil verbunden sind, aber trotzdem spannende Synergien innerhalb der Transa ermöglichen Vereinbarkeit von Arbeit & Privatleben Die Transa fördert Teilzeitarbeit und legt grossen Wert auf die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben. Die meisten Mitarbeitenden sind begeisterte Sportlerinnen und Sportler, gehen vielfältigen Hobbies nach oder verbringen einen grossen Teil ihrer Freizeit mit der Familie. Deshalb liegt unser durchschnittliches Arbeitspensum über alle Hierarchieebenen bei ca. 75%. Ein Ausgleich zwischen Beruf- und Privatleben fördert die gute Laune bei unseren Mitarbeitenden und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem bleibt uns allen mehr Zeit für das aktive Testen unserer Produkte dies bietet wiederum die Gelegenheit unsere Outdoor-Kompetenz mit dem Privatleben zu kombinieren. Auszeichnung: Prix Balance ZH 2011 «Familienfreundllichstes Unternehmen des Kantons Zürich» Im September 2011 hat der Kanton Zürich zum ersten Mal den «Prix BalanceZH» verliehen. Die Transa Backpacking AG wurde zusammen mit drei weiteren Zürcher Unternehmen dafür ausgezeichnet, dass sie ihren Mitarbeitenden eine besonders gute Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben ermöglicht. Besonders hervorgehoben wurden unsere vielen Teilzeitmitarbeitenden, die Zusatzleistungen (Firmen-Kinderzulagen) und die Möglichkeit für unbezahlte Urlaube. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

15 Francesco Lenti Filialleiter Transa Bike Zürich, Vera Tscharland Leiterin Personal und Monika Melzer Filialleiterin Transa Winterthur (hinten im Bild) alle arbeiten 80% und haben Familie - nahmen stellvertretend für die ganze Firma die Auszeichnung entgegen. (von links nach rechts) Ausbildung von Lernenden Wir bilden aus Überzeugung Lernende aus. Einerseits investieren wir damit in die Zukunft unseres Unternehmens. Andererseits wollen wir so als Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen: 10% unserer Mitarbeitenden sind Lernende wir bieten 3-jährige Berufslehren als Detailhandelsfach-Frau/-Mann, Bike- Mechaniker/in oder Kauffrau/-mann an Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

16 2.3. Ökonomie Finanzpolitik Wir legen Wert auf eine nachhaltige Finanzpolitik und verzichten bewusst auf eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Wir sind überzeugt, dass wir damit eine solide Basis für unseren Unternehmenserfolg schaffen: Unsere Eigenfinanzierung ist sehr hoch. Wir investieren in sichere Anlagemöglichkeiten. Wir schütten den jährlichen Gewinn nur beschränkt an unsere Verwaltungsräte, Geschäftsleitung und Aktionäre aus. Dafür beteiligen wir auch unsere Mitarbeitenden am Erfolg. Wir sind Gründungsmitglied der Nest Sammelstiftung, die unsere Mitarbeitenden seit 1983 versichert. So stellen wir sicher, dass unsere Vorsorgegelder nach ökologischen und ethischen Kriterien angelegt werden Besitzverhältnisse bei Transa Unsere Mitarbeitenden profitieren über Erfolgsboni vom positiven Geschäftsgang der Transa. Zusätzlich haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich auch als Aktionäre am Unternehmenserfolg zu beteiligen als Verein gegründet, ist die Transa seit 1984 eine Aktiengesellschaft (AG). Über die Hälfte der Aktien ist immer noch im Besitz von Gründungsmitgliedern, aktuellen oder ehemaligen Transa Mitarbeitenden. Im Jahr 1998 beteiligte sich die schweizerische Globetrotter Travel Service AG an der Transa. Ende 2008 wurde die langjährige deutsche Geschäftspartnerin Globetrotter Ausrüstung GmbH Aktionärin bei Transa. Die aktuellen Besitzverhältnisse bei Transa Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

17 2.4. Umwelt Klimaschutz Wir gestalten unsere Geschäftstätigkeit klimabewusst, um unsere Umwelt zu schonen. Dort wo wir CO 2 -Emissionen nicht vermeiden können, investieren wir über Partner in Klimaschutzprojekte: Diese Massnahmen setzen wir bereits um: Seit 2009 klimaneutraler Versand der Webshop-Pakete über pro clima Seit 2009 klimaneutraler Versand der Transa Briefpost über pro clima Seit 2006 klimaneutrale Geschäftsflüge über myclimate Seit 2010 klimaneutrale geschäftliche Auto-Fahrkilometer, wenn sie nicht per Bahn machbar sind (siehe auch Rubrik Mobilität) Bis 2013 setzen wir uns folgende Ziele: Detaillierte Erfassung aller CO 2 -Emissionen von Transa Klimaneutrale Filialbelieferung Mobilität Wir setzen bewusst auf ÖV und Langsamverkehr aus Rücksicht auf unsere Umwelt. 94% unserer Mitarbeitenden kommen deshalb täglich mit ÖV, zu Fuss oder per Velo zur Arbeit. So schaffen wir Anreize für unsere Mitarbeitenden: Wir verzichten auf ein Parkplatz-Angebot und stellen dafür Veloständer zur Verfügung Wir vergüten allen Mitarbeitenden das Halbtax-Abo Wir besitzen ein Mobility-Abo anstelle von eigenen Firmen-Autos Wir kompensieren unvermeidbare Geschäftsflüge konsequent über myclimate Wir kompensieren die CO 2 -Emissionen von geschäftlichen Auto- Fahrkilometer über Mobility, wenn Fahrten nicht per Bahn machbar sind Wir richten Ort und Zeit von Terminen und Anlässen auf die ÖV-Anreise aus Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

18 So schaffen wir Anreize für unsere Kundinnen und Kunden: Unsere Ladenstandorte sind in wenigen Fuss-Minuten vom Bahnhof erreichbar Wir verzichten auf ein Parkplatz-Angebot und stellen dafür Veloständer zur Verfügung Wir richten Ort und Zeit von Touren und Events auf die ÖV-Anreise aus Wir weisen in unseren Publikationen und Ausschreibungen konsequent darauf hin, wie wir mit ÖV erreichbar sind Bis 2013 setzen wir uns folgende Ziele: Regelmässige Erhebung zum Anreiseverhalten von Mitarbeitenden, Kundinnen und Kunden Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

19 2.5. Produktverantwortung & Service Unsere Verantwortung hört nicht am Ladentisch auf. Vieles wird heute einfach weggeworfen und ersetzt, obwohl es repariert oder wiederverwertet werden könnte. Um die Ressourcen zu schonen, setzten wir auf eine möglichst hohe Qualität und lange Lebensdauer unserer Produkte, Pflegetipps und umfangreichen Reparatur Service für unsere Kunden Pflege Outdoor-Ausrüstung muss ziemlich viel durchhalten. Denn sie begleitet uns lange Zeit auf Reisen, Wanderungen oder Touren. Je nach dem aus welchen Materialien ein Gegenstand besteht und wie er hergestellt wurde, ist die Pflege der Ausrüstung nicht immer ganz einfach. Doch auch qualitativ hochstehende Produkte wollen gehegt und gepflegt werden. Mittels richtiger Pflege wird die Lebensdauer von Outdoor-Ausrüstung erheblich verlängert. Pflegetipps erhält man in unserem Handbuch, auf unserer Webseite oder bei der Beratung durch unser Verkaufspersonal. Zusätzlich bieten wir auch einen speziellen Schlafsack-Wasch-Service an Reparatur-Service Mit dem Equipment ist es wie mit gutem Schuhwerk: Es gibt nur wenige Spezialisten, die diese noch fachgerecht reparieren können. Transa betreibt ein eigenes Reparatur Center und verfügt über ein grosses Lager an Ersatzteilen. Dadurch können wir nicht nur einen kompetenten, zuverlässigen Service anbieten, sondern auch die Wartezeit für dich als Kunde markant verkürzen. Wir verfügen über einen spezialisierten Maschinenpark und unsere Profis im Reparatur Center können damit fast jedes auftauchendes Problem lösen. Egal ob Näharbeiten an Rucksäcken und Taschen, defekte Reissverschlüsse und knifflige Zeltreparaturen (auch Gestänge älterer Modelle) oder eine individuelle Gepäckstück-Änderung nach deinem Wunsch - Wir garantieren dir das alle Reparaturen und Änderungswünsche in kürzester Zeit und kompetent ausgeführt werden. Was nicht repariert werden kann wird als «Ersatzteillager» verwendet Recycling Center Um den Transa Produkten weitere Lebenszyklen zu ermöglichen, baut Transa zurzeit ein Recycling-Center auf, um ausgediente und nicht mehr reparierbare Outdoorbekleidung & Ausrüstung zu sammeln und wiederzuverwerten. Ziel dabei ist es nicht nur Abfall und Ressourcenverbrauch zu reduzieren, sondern die Materialien wenn möglich in lokaler Wertschöpfung direkt wieder zu neuen nützlichen Produkten zu verarbeiten. Dank der Partnerschaft mit Cyclodos ist es uns möglich ein Teil der gesammelten Thermomatten, Jacken, Fahrradschläuche etc. direkt wieder in unseren Läden als neue Produkte in Form von Taschen, Etuis, etc. anzubieten. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

20 2.6. Kooperationen und Partnerschaften Uns liegt viel daran, dass Outdoor-Erlebnisse und respektvolle Begegnungen mit Menschen unterschiedlichster Kulturen auch in Zukunft möglich bleiben. Deshalb sensibilisieren wir unsere Mitarbeitenden zum umsichtigen Umgang mit Menschen und Natur und wollen dieses Wissen auch an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben Kampagne Respektiere deine Grenzen Als Outdoor-Sportlerinnen und -sportler können wir mit richtigem Verhalten dazu beitragen, dass die Tiere nicht unnötig in ihrem Lebensraum aufgeschreckt werden. Deshalb unterstützen wir die Kampagne «Respektiere deine Grenzen» des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) und des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) zum Schutz der Wildtiere. So werden z.b. unsere Schneeschuhe mit Etiketten versehen, auf denen die vier wichtigsten Verhaltensregeln und das Kampagnen-Emblem stehen. Das Verkaufspersonal und die Tourenleitenden werden besonders geschult, so dass sie über die Bedürfnisse der Wildtiere Auskunft geben können. Wichtige Verhaltensregeln: 1. Beachte Wildruhe- und Wildschutzgebiete 2. Bleibe im Wald auf den markierten Routen und Wegen 3. Meide Waldränder und schneefreie Flächen 4. Führe Hunde an der Leine, insbesondere im Wald Lass dich in unseren Filialen beim Kauf von Schneeschuhen und Winterausrüstung zum Thema Wildschutz beraten Fair unterwegs Transa unterstützt seit über 30 Jahren den Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung und dessen Reiseportal Das Portal informiert und sensibilisiert zu Themen des nachhaltigen Reisens und Problemen der Tourismusentwicklung. Als Anbieterin von Reiseausrüstung und als begeisterte Nah- und Fernreisende sind diese Themen auch für uns ein Anliegen. Du findest auf dem Portal verschiedenste Hintergrundinformationen zu Reiseländern, Entscheidungshilfen für die Reiseplanung und Tipps zum fairen Handeln. Mehr über Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung unter: Mehr über das Reiseportal unter: Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

21 Öbu Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften Die öbu ist Think-Tank für Umwelt-, Sozial- und Management-Themen. Sie realisiert Projekte in Wirtschaft und Politik und fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Mitgliedern. Sie setzt sich für politische Rahmenbedingungen ein, welche die Anstrengungen der Wirtschaft Richtung Nachhaltigkeit rentabel machen. Damit Umwelt, Gesellschaft und Unternehmen neue Chancen erhalten. Seit 2010 ist Transa Mitglied der öbu und unterstützt deren Bestrebungen. > IG Bus Alpin Seit 2006 unterstützen wir die IG bus alpin und die ÖV-Erschliessung des Schweizer Berggebietes. Das Thema Mobilität begleitet uns seit der Gründung unseres Unternehmens. Viele Erlebnisse in abgelegenen Naturlandschaften sind für uns Motivation, unseren Beitrag an umweltschonende Verkehrskonzepte und an die Förderung von naturnahem Tourismus in Schweizer Randregionen zu leisten European Outdoor Group - Sustainability Working Group Seit 2010 ist Transa Mitglied der Sustainability Working Group des Europäischen Outdoor-Branchenverbandes. In der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit vertritt Transa die Händler-Perspektive. Die Arbeitsgruppe setzt sich dafür ein, dass sich die Outdoor- Branche nachhaltig weiterentwickelt. Transa kann in dieser Partnerschaft dazu beitragen, dass soziale und ökologische Anliegen unserer Kundinnen und Kunden in die Produktionsabläufe der Outdoor-Hersteller einfliessen. europeanoutdoorgroup.com European Outdoor Conservation Association (eoca) Seit 2010 ist Transa Mitglied der European Outdoor Conservation Association (eoca). Diese gemeinnützige Organisation setzt sich für den Schutz der Wildnis ein und leistet Sensibilisierungsarbeit im Umgang mit der Natur bei Outdoor-Aktivitäten. Die Mitgliederbeiträge der eaoca fliessen zu 100% in die Unterstützung von Naturschutzprojekte ein. Mehr über eoca unter: NATUR Messe Basel / ecos führende Grossveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit. Sie fokussiert auf Wissenstransfer, Sensibilisierung, Innovation sowie praktische Handlungsbeispiele Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

22 Leave no trace («Hinterlasse keine Spuren») Wir bewegen uns für interne Schulungen oft in der Natur. Deshalb haben wir 2010 die folgenden zehn Prinzipien für die Durchführung unserer Outdoor-Schulungsgefässe erarbeitet. Unseren Kunden können wir damit als Vorbild dienen. Die 10 «Leave No Trace»-Prinzipien 1. Tourenplanung: Wir berücksichtigen die Natur Schutzgebiete beachten Bewilligungen einholen 2. Ausrüstung: Wir wählen Qualität langlebige Ausrüstung einsetzen sorgfältig mit der Ausrüstung umgehen 3. Transport: Wir schonen das Klima mit ÖV anreisen zu Fuss oder mit Velo, Kanu,... unterwegs sein 4. Aktivitäten: Wir nehmen Rücksicht jederzeit Pflanzen- und Tierwelt schonen zu Fuss: möglichst auf vorhandenen Wegen unterwegs sein Kanu, Velo,...: freigegebene (Wasser-)Wege benutzen 5. Lärm: Wir tauchen in die Natur ein unnötigen Lärm vermeiden 6. Feuer: Wir verlassen die Feuerstelle unerkennbar Feuerart dem Boden und der Umgebung anpassen kalte Asche verteilen 7. Wasser: Wir lassen Gewässer sauber zurück 50 m vom Gewässer entfernt (ab)waschen bei Bedarf biologisch abbaubare Seife verwenden verschmutztes Wasser weiträumig verteilen 8. Abfall: Wir nehmen alles wieder mit Säcke für Abfall einpacken biologischen Abfall mitnehmen oder restlos verbrennen 9. WC: Wir verlassen das «Örtchen» unerkennbar 50 m vom Gewässer entfernt wählen Schaufel mitnehmen und ein Loch graben Papier verbrennen oder mitnehmen 10. Übernachten: Wir wählen den Lagerplatz bewusst regenerationsfähigen Untergrund aussuchen 50 m vom Gewässer entfernt wählen (Prinzipien im Rahmen einer Diplomarbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zhaw entstanden) Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT

2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2 Impressum: Herausgeber: Transa Backpacking AG Josefstrasse 53 8005 Zürich Simón Schwarz, simon.schwarz@transa.ch Engelberger Druck AG Verantwortlich: Druck: Papier:

Mehr

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG

Personalvorsorge aus einer Hand. Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Personalvorsorge aus einer Hand Die Dienstleistungen der Swisscanto Vorsorge AG Umfassende Vorsorgelösungen Swisscanto Vorsorge AG ist ein führender Anbieter von Dienstleistungen im Rahmen der beruflichen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN

UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN UNSERE UNTERNEHMENS-LEITLINIEN LEITMOTTO Unsere prowin Familie - gemeinsam erfolgreich GEMEINSAM SIND WIR ERFOLGREICH Verantwortungsbewusste und leistungsorientierte Mitarbeiter sind die Basis für unseren

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und

Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Das Handbuch Pioniere der Gemeinschaft bietet Familienbetreuern (angestellte und ehrenamtliche) PowerPoint Präsentationen, Beispiele, Vorlagen und Ratschläge, die sie für ihre Arbeit nutzen können. Es

Mehr

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik

LÖSUNGEN FÜR IHREN STAHLBEDARF. Qualitätspolitik Winkelmann Metal Solutions GmbH Winkelmann Metal Solutions GmbH Heinrich-Winkelmann-Platz 1 59227 Ahlen E-Mail: info@winkelmann-materials.de Internet: www.winkelmann-materials.de Winkelmann Metal Solutions

Mehr

2013 / 2014 NACHHALTIGKEITSBERICHT

2013 / 2014 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2013 / 2014 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2 Impressum: Herausgeber: Transa Backpacking AG Josefstrasse 53 8005 Zürich Simón Schwarz, simon.schwarz@transa.ch Sihldruck AG, Zürich Verantwortlich: Druck: Papier:

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften

II. Verpflichtung zu sozial verantwortlichem Wirtschaften Umsetzungsbedingungen für in den BSCI- Überwachungsprozess einzubeziehende Geschäftspartner (Produzenten) 1 I. Einführung Zum Zwecke dieses Dokuments bezeichnet Produzent den Geschäftspartner in der Lieferkette

Mehr

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG

Firmenpräsentation Celebrationpoint AG Firmenpräsentation Celebrationpoint AG The Event Business Network www.celebrationpoint.ch Beratung Marketing Organisation Businesskontakte ALLGEMEINE INFOS ÜBER CELEBRATIONPOINT Die Celebrationpoint AG

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Personalleitbild Kanton Bern

Personalleitbild Kanton Bern Personalleitbild Kanton Bern Personalamt des Kantons Bern Adresse Personalamt des Kantons Bern Münstergasse 45 3011 Bern Impressum Text: Personalamt des Kantons Bern; Mediapolis, Bern Bilder: Getty Images

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft.

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft. druckt klimaneutral Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte, Bücher, Broschüren, Flyer oder Plakate mit dem «klimaneutralen Drucken» ist ein neues Produkt entstanden. Gleichzeitig wird eine innovative

Mehr

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003

Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Qualitätsmanagement Handbuch gemäss ISO 9001:2008 / ISO 13485:2003 Hausmann Spitalbedarf AG Hubstrasse 104 CH-9500 Wil SG Telefon: 071 929 85 85 Telefax: 071 929 85 84 E-Mail: hsp@hausmann.ch www.hausmann.ch

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION

EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION Seit 2013 Mitglied von EIN GEMEINSAMES ENGAGEMENT FÜR FAIRE ARBEITSBEDINGUNGEN IN DER BEKLEIDUNGSPRODUKTION " Zebra Fashion ist sich seiner sozialen Verantwortung bei der weltweiten Beschaffung seiner

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Christine Plüss Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Nachhaltig reisen zwischen Wunsch und Wirklichkeit Nachhaltigkeit ist in den Köpfen der Reisenden angekommen dies die gute Nachricht

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil

ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Kompetenz und Flexibilität zu Ihrem Vorteil ABB-Service Zuverlässig, schnell, kundennah Das ABB-Serviceteam vereinfacht Ihnen die tägliche Arbeit: Rund 800 Mitarbeitende bieten in der Schweiz

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation

Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Wir über uns Wir über uns Ihre Bank seit 1850 Tradition lebt von Innovation Bank Sparhafen Zürich AG Fraumünsterstrasse 21 CH-8022 Zürich T +41 44 225 40 50 F +41 44 225 40 69 info@sparhafen.ch www.sparhafen.ch

Mehr

Gemeinsam Verantwortung zeigen.

Gemeinsam Verantwortung zeigen. GOGREEN Gemeinsam Verantwortung zeigen. Der CO 2 -neutrale Versand mit der Deutschen Post. GOGREEN Verantwortung GOGREEN ist Verantwortung. Mit GoGreen bietet Deutsche Post DHL ein weltweites Programm

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Wolff & Müller Baupartner

Wolff & Müller Baupartner WOLFF & MÜLLER Baupartner WOLFF & MÜLLER Gruppe Als eines der zehn größten Bauunternehmen Deutschlands steht WOLFF & MÜLLER seit über 70 Jahren für anspruchsvolles Bauen. Zum Leistungsspektrum der familieneigenen

Mehr

Leitbild der Direktionen

Leitbild der Direktionen Leitbild der Direktionen Administration Auftrag Wir bieten unseren Kunden Lösungen in den Bereichen Finanzen, Informatik, Organisation, Personal sowie Zentrale Dienste an. Als Kompetenzzentrum für das

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v.

Vielfalt fördern. Maßstäbe setzen. Coaching. Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden. Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Coaching Entscheidungshilfen für Kundinnen und Kunden IMPRESSUM VORWORT Coaching ist ein Beratungsangebot der Supervisor/innen der DGSv. Die in diesem Heft vorgestellten Entscheidungshilfen für Kund/innen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at

gemeinsam sind wir artig groß aber nicht www.unternehmerinnen-netzwerk.at gemeinsam sind wir groß aber nicht artig www.unternehmerinnen-netzwerk.at erfolgsgeschichte Die 3 Säulen für den Erfolg unserer Mitglieder im Unternehmerinnen-Netzwerk: Gute Ideen, wertvolle Kontakte,

Mehr

Ihr Zugang zu Sicherheit

Ihr Zugang zu Sicherheit Ihr Zugang zu Sicherheit orell füssli security printing ltd security you can trust Ihr Zugang zu Sicherheit Willkommen Willkommen bei Orell Füssli Sicherheitsdruck, einem der Weltmarktführer in der Herstellung

Mehr

Stahl und Industrieprodukte

Stahl und Industrieprodukte Stahl und Industrieprodukte Vorwort Die Emil Vögelin AG ist ein traditionelles Schweizer Familienunternehmen. 1932 von Emil Vögelin in Basel gegründet, entwickelte sich die Firma von einem kleinen Betrieb

Mehr

Unsere Vision. Mehrwert generieren. Für Sie, angepasst. Einkaufen erleben. Wir tragen Sorge. Wir sind transparent. Wir sind pünktlich.

Unsere Vision. Mehrwert generieren. Für Sie, angepasst. Einkaufen erleben. Wir tragen Sorge. Wir sind transparent. Wir sind pünktlich. 2015/2016 Unsere Vision. 3 Mehrwert generieren. 4 Für Sie, angepasst. 6 Einkaufen erleben. 8 Wir tragen Sorge. 10 Wir sind transparent. 12 Wir sind pünktlich. 14 Wir sind beständig. 16 3 UNSERE VISION.

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende

Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Eine Heimat für deine Zukunft. Informationen für zukünftige Mitarbeitende Lebensfreude möglich machen. «Der schönste Erfolg bei meiner Arbeit? Wenn mir ein Bewohner ein Lächeln schenkt.» Horst Aberer Mitarbeiter

Mehr

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN

Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis. GEMEINSAM GEStALtEN Die Zukunft Ihrer KFO-Praxis GEMEINSAM GEStALtEN Nichts auf der Welt ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo Herausforderungen systematisch meistern Freundliche Mitarbeiter,

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen

Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Bürgerschaftliches Engagement der Mitarbeiter in Münchner Unternehmen Dokumentation der Befragungsergebnisse München, März 20 1 Die Rücklaufquote beträgt 12%, 78% der teilnehmenden Unternehmen haben ihren

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Authentisch. Unsere Kommunikationsleitlinien. Alles andere als langweilig! Wir kommunizieren unsere Inhalte frisch, lebendig und begeisternd.

Authentisch. Unsere Kommunikationsleitlinien. Alles andere als langweilig! Wir kommunizieren unsere Inhalte frisch, lebendig und begeisternd. Unsere Kommunikationsleitlinien. Dynamisch Persönlich Alles andere als langweilig! Wir kommunizieren unsere Inhalte frisch, lebendig und begeisternd. Teilnehmer und Kundennutzen sind für uns maßgeblich.

Mehr

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen

GEFRAGT SIND TATEN. > 30 % der Kinder haben KOORDINATIONS SCHWÄCHEN > 50 % der Kinderunfälle sind Folgen von Stürzen Eine Initiative der GEFRAGT SIND TATEN Denn in der Schweiz bewegt sich jedes dritte Kind zu wenig. Jedes fünfte ist übergewichtig. Die gesundheitlichen Konsequenzen sind gravierend für das Individuum,

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz

Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz Nachhaltigkeitskonzept Spitz Catering im Designcenter Linz 1. Vorwort und Verpflichtungserklärung Mit diesem Nachhaltigkeitskonzept halten Sie einen Auszug aus dem Qualitätshandbuch der Spitz Catering

Mehr

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft

Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Qualitätsstandards für die Finanzwirtschaft Wir zertifizieren Immobiliengutachter auf höchstem Niveau www.hypzert.de Höchste Ausbildungsqualität lebendige Netzwerke Die HypZert GmbH ist eine unabhängige,

Mehr

Zuhause nutzen, global unterstützen

Zuhause nutzen, global unterstützen Zuhause nutzen, global unterstützen -Zertifikate Mit dem -Gesetz setzt sich die Schweiz für den nationalen Klimaschutz ein. Ziel ist es, die -Emissionen zwischen 2008 und 2012 um 10 % zu senken. -Emissionen

Mehr

Klimaneutral Drucken. Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert.

Klimaneutral Drucken. Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert. Klimaneutral Drucken Bieten Sie Ihren Kunden klimaneutrale Druckprodukte als innovative Dienstleistung. Einfach. Transparent. TÜV-zertifiziert. Klimaneutral Drucken Innovation für Ihre Kunden Der einfache

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien.

Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Leitbild Vision Eine flächendeckende psychotherapeutische sowie klinisch-psychologische Grundversorgung für Minderjährige und deren Familien. Mission Die Seele stärken & Entwicklung fördern! Wir unterstützen

Mehr

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT

wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT wbg zürich KOOPERATIONS- KONZEPT FÜR GROSSE PARTNER- SCHAFT LOGO KOOPERATIONSANGEBOT FÜR GROSSE PARTNERSCHAFT Ausgangsituation wbg zürich vertritt als Verband der Wohnbaugenossenschaften Zürich ca. 260

Mehr

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter WIR LÖSEN. NACHHALTIG. EcoServe EcoServe International AG, 1986 als «Muff & Partner» gegründet, hat sich als Spezialist für

Mehr

EUROMASTER. Der kompetente und ehrliche Werkstattservice- und Reifenpartner für Ihr Fahrzeug. Eine Markenjury-Aktion für Leserinnen von

EUROMASTER. Der kompetente und ehrliche Werkstattservice- und Reifenpartner für Ihr Fahrzeug. Eine Markenjury-Aktion für Leserinnen von EUROMASTER Der kompetente und ehrliche Werkstattservice- und Reifenpartner für Ihr Fahrzeug. Eine Markenjury-Aktion für Leserinnen von Ihr Fahrzeug in den besten Händen Liebes Markenjury-Mitglied! Autoservice

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Quality on track. Strategie und Leitbild

Quality on track. Strategie und Leitbild Quality on track. Strategie und Leitbild Unsere Mitarbeitenden arbeiten nicht einfach, sie leben den Güterverkehr. Wozu Personalpolitik? Nicht einfach nur arbeiten Die Personalpolitik nimmt Bezug auf die

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen

Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen Coop-Gruppe Vision Leitbild Missionen Zur Coop-Gruppe zählen neben dem Kerngeschäft den Coop Supermärkten und Megastores verschiedenste Verkaufsformate sowie Grosshandels- und Produktionsbetriebe. Für

Mehr

Sichern Sie Ihre Rechte.

Sichern Sie Ihre Rechte. Sichern Sie Ihre Rechte. Mitglied des Schweizerischen Bankpersonalverbands. Für soziale und wirtschaftliche Fairness. Ihr Partner für sichere Arbeitsplätze und faire Arbeitsbedingungen. Der Schweizerische

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit

Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Unternehmerspiegel Nachhaltigkeit Für einen verantwortungsvollen Umgang mit unternehmerischer Freiheit wwwbkude Ökonomische Nachhaltigkeit Gewinn ist die Voraussetzung für unternehmerische Freiheit Nutze

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Auf die Zukunft bauen. Nachhaltige Gestaltung mit klimaneutral hergestellten Produkten

Auf die Zukunft bauen. Nachhaltige Gestaltung mit klimaneutral hergestellten Produkten Auf die Zukunft bauen Nachhaltige Gestaltung mit klimaneutral hergestellten Produkten Das Unternehmen: 115 Jahre Rinn - Geschichte Modernes und innovatives Unternehmen in der vierten Generation: Partner

Mehr

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung

KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen. Ausschreibung und Anmeldung KMU-Preis der Zürcher Kantonalbank für nach haltige Unternehmen Ausschreibung und Anmeldung Höhere Chancen durch zusätzlichen Sonderpreis Seit 2009 prämieren wir KMU, die einen herausragenden Beitrag zu

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004

PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 PERSONALBEFRAGUNG 2003/2004 Wie muss ich vorgehen? Ihre persönliche Meinung ist gefragt! Bitte füllen Sie den Fragebogen möglichst genau aus. Es gibt weder richtig noch falsch und Ihre Antworten werden

Mehr

SCHUL PROGRAMM. / bis /

SCHUL PROGRAMM. / bis / SCHUL PROGRAMM / bis / Schulprogramm der Primarschule Wettswil 2012/13 bis 2016/17 Bewährtes erhalten Neues wagen Sorgfältige, qualitätsorientierte und auf lokale Bedürfnisse abgestimmte Weiterentwicklung

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Nachhaltigkeitsbericht 2013

Nachhaltigkeitsbericht 2013 Nachhaltigkeitsbericht 2013 Bestreben Wir streben nach einer Balance zwischen ertragsorientiertem Wachstum, Schutz der Umwelt und verantwortungsvollem Handeln gegenüber allen Anspruchsgruppen. Wir handeln

Mehr

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil)

Ideen/Empfehlungen zum Ausfüllen der einzelnen Bereiche des Praxisberichts (ACHTUNG: E-/B-Profil) Thema Vorstellen des Lehrbetriebs bzw. der Abteilungen 1. z.b. 1.7.5.2 Firmendokumentation bzw. Kurzpräsentation zusammenstellen Auftrag Dabei halten Sie die wichtigsten Eckdaten fest, ohne zu sehr ins

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Embru Ihr Einrichtungsspezialist für Pflegeheime und Spitäler

Embru Ihr Einrichtungsspezialist für Pflegeheime und Spitäler Embru Ihr Einrichtungsspezialist für Pflegeheime und Spitäler Einrichten mit Embru Embru ist der zuverlässige Einrichter für Pflegeheime und Spitäler und setzt seit Jahrzehnten Trends in der Schweiz. Vom

Mehr

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse

Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Strategische Ausrichtung der Fachgruppe Baumschulen JardinSuisse Entwurf vom 8. November 2010 Mission Als Teil von JardinSuisse erfüllt die Fachgruppe Baumschulen folgenden Zweck: Die Werte der Fachgruppe

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr