NACHHALTIGKEITSBERICHT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEITSBERICHT"

Transkript

1 NACHHALTIGKEITSBERICHT Juni 2012 Fair Wear Foundation Mitglied seit Juli 2010

2 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG FWF-Mitglied seit Juli 2010 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

3 Organigramm Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

4 Inhalt 1. Fair Wear Foundation Zusammenfassung: Ziele und Leistungen 2010/ Einkaufspolitik Training und Kapazitätenaufbau Transparenz und Kommunikation Unternehmensverantwortung Schwerpunkte Soziales Zahlen Arbeitsklima & Wertschätzung Vereinbarkeit von Arbeit & Privatleben Ausbildung von Lernenden Ökonomie Finanzpolitik Besitzverhältnisse bei Transa Umwelt Klimaschutz Mobilität Produktverantwortung & Service Pflege Reparatur-Service Recycling-Center Kooperationen & Partnerschaften Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

5 Einleitung Transa Backpacking AG ist ein führender Schweizer Ausrüster für Reisen, Outdoor und Bike. Unsere Produktepalette umfasst Bekleidung, Schuhe, Zelte, Rucksäcke, Werkzeuge und andere wichtige Ausrüstungen in den Bereichen Abenteuertrekking, Wandern und Reisen. Das Thema «Nachhaltigkeit» gehört seit der Gründung von Transa vor nunmehr 35 Jahren zu den Kernaspekten unserer Geschäftsgepflogenheiten. Wir engagieren uns bewusst über die Grenzen unseres Unternehmens hinaus, weil wir ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung übernehmen und unser Unternehmen nachhaltig entwickeln wollen. Transa ist seit dem 1. Juli 2010 FWF-Mitglied. Im November 2010 hat Fair Wear Foundation den ersten Performance-Check (Managementsystem Audit) in unserem Hauptsitz in Zürich durchgeführt. Wir sind bestrebt, transparent Auskunft über unsere Geschäftsaktivitäten und Massnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in unserer Lieferkette zu geben. Im ersten Teil des Berichts geben wir vorwiegend Auskunft über unsere Mitgliedschaft bei der Fair Wear Foundation. Im zweiten Teil berichten wir im Allgemeinen über unser Engagement im Bereich der Unternehmensverantwortung. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

6 1. Fair Wear Foundation 1.1. Zusammenfassung: Ziele und Leistungen 2010/11 Ungefähr 20% des gesamten Transa-Einkaufsvolumens aus genähten Produkten stammen entweder von Fair Wear Foundation-Mitgliedern oder von Mitgliedern einer gleichwertigen Multi-Stakeholder-Initiative. Transa arbeitet aktiv mit der Fair Wear Foundation (FWF) zusammen, um FWF- Mitgliedschaften bei Lieferanten zu fördern. Im Jahr 2011 sind zwei Lieferanten von Transa (Deuter & Jack Wolfskin) neu FWF-Mitglieder geworden. Transa hat Trainingskurse für ihr eigenes Personal organisiert und zudem ihre Zulieferer über FWF informiert. Transa verfügt über ein Informationsmanagementsystem, um FWF-Mitgliedschaftsrelevante Lieferantendaten zu verwalten. Transa informiert die Öffentlichkeit über ihre FWF-Mitgliedschaft sowohl via ihrer Website als auch via Newsletter-Magazine, die an mehr als Kundinnen und Kunden sowie andere Interessierte versandt werden Einkaufspolitik A. Übersicht der Lieferanten Als Fachspezialist Ausrüstung kaufen wir bei insgesamt 209 verschiedenen Lieferanten ein. Die zehn besten Marken basierend auf den Umsatz aus dem Jahr 2010 sind wie folgt (in alphabetischer Reihenfolge): Arc teryx Bach Fjällräven Haglöfs Hanwag Icebreaker Mammut The North Face Salomon Eigenmarken (Kaikialla, Meru) Bei der Sortimentsgestaltung achten wir darauf für unsere Kunden die besten Produkte weltweit anbieten zu können und sind dabei nicht zwingend auf Marken fixiert. Aus diesem Grund können die bezogenen Volumen pro Lieferant resp. das Ranking der Brands von Jahr zu Jahr variieren. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

7 Meru und Kaikkialla sind Marken, die zum Eurofamily-Konsortium gehören. Meru und Kaikkialla sind zurzeit dabei, der BSCI beizutreten. Der BSCI-Standard wurde vom Eurofamily-Konsortium ausgewählt, da die meisten Mitglieder bereits BSCI-Mitglieder sind und daher auch von der BSCI bevorzugt werden. Auch wenn Transa ein Mitglied des Eurofamily-Konsortiums ist, hat das Unternehmen nur beschränkt Einfluss auf Entscheidungen, da das Einkaufsvolumen bei diesen Marken lediglich ca. 5% beträgt. Transa pflegt mit 12 Lieferanten eine mehr als 20-jährige Geschäftsbeziehung und mit 37 weiteren Lieferanten eine mehr als 10-jährige Geschäftsbeziehung. Im Jahr 2010 waren diese Lieferanten für 32% resp. 63% des Gesamtumsatzes für genähte Produkte verantwortlich. Diese langjährigen Geschäftsbeziehungen tragen dazu bei, Vertrauen aufzubauen und legen das Fundament für die Umsetzung von sozialen und ökologischen Initiativen wie die FWF-Mitgliedschaft. Dauer der Geschäftsbeziehungen mit unseren Lieferanten sowie ihr jeweiliger Umsatz aus genähten Produkten im Jahr 2010 (19% des Umsatzes ist entweder von Lieferanten, die nicht klassifiziert werden können oder wo keine Daten vorhanden sind). B. Beschaffungsstrategie In den vergangenen zwei Jahren haben wir die folgenden Aktivitäten unternommen, um unsere Lieferanten dazu zu motivieren, einen Arbeitskodex einzuführen sowie einer unabhängigen Überprüfungsinitiative wie der Fair Wear Foundation beizutreten: - Integration eines Nachhaltigkeitsabschnitts im Lieferantenhandbuch mit Informationen über unsere Nachhaltigkeitswerte im Geschäftsalltag sowie über unsere FWF-Mitgliedschaft, die die Anforderungen an die Lieferanten beinhaltet, die Transparenz zu steigern. - Zusammen mit dem Lieferantenhandbuch versenden wir an alle neuen Lieferanten auch einen Fragebogen zu ökologischen und sozialen Aspekten von Produkten und Marken. Ziel dieser Umfrage ist es ein umfassendes Bild des Nachhaltigkeitsengagements unserer Lieferanten, und der Nachhaltigkeit unserer Produkte zu bekommen, sowie die Transparenz bezüglich Produktionsbedingungen entlang der Lieferkette zu erhöhen. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

8 - Jedes Jahr stellen wir eine Liste von Lieferanten zusammen, die einen beträchtlichen Teil unseres Umsatzes ausmachen, und mit denen wir jeweils im darauffolgenden Jahr gerne Kontakt aufnehmen möchten, um die FWF zu fördern. Daher ist unser Fokus insbesondere auf unsere Hauptmarken gerichtet, wo wir mehr Einfluss haben. Es gibt allerdings Ausnahmen, beispielsweise im Falle eines kleineren Lieferanten, der dafür prädestiniert ist, FWF-Mitglied zu werden (z.b. Klättermusen). C. Neue Lieferanten Die FWF-Mitgliedschaft und andere Aspekte der Nachhaltigkeit gehören bereits zu den Kriterien beim Auswahlverfahren von Lieferanten. Die technischen und qualitativen Aspekte der Produkte werden jedoch aus wirtschaftlichen Gründen vorgezogen. Neue Lieferanten müssen Auskunft über ihr Engagement in Bezug auf Nachhaltigkeit geben sowie den direkten Kontakt zur Person, die für die Nachhaltigkeit verantwortlich ist. Dies sorgt für einen direkteren Informationsfluss betreffend Nachhaltigkeitsfragen und deren Überprüfungen. Um Nachhaltigkeitsfragen in die Verhandlungen mit Lieferanten einfliessen zu lassen, haben wir die oben genannten Punkte in den Fragebogen eingebettet, den wir an alle möglichen neuen Lieferanten senden. Die meisten Lieferanten sind aufgeschlossen, interessiert, kooperativ und heissen auch das Engagement von Transa in Bezug auf bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie willkommen. Es sind jedoch vor allem kleinere Lieferanten, die in dieser Angelegenheit etwas langsam reagieren, da sie entweder einen Mangel an Arbeitskräften haben oder über ein schwach umgesetztes CSR-Management verfügen. D. Kündigung von Lieferanten Unsere Lieferanten zu sensibilisieren und sie bei ihren Bemühungen nach mehr Transparenz und besseren Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu unterstützen, steht bei uns im Mittelpunkt. Erfreulicherweise mussten wir bis heute niemals die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten beenden. E. Umsatzanteil / Anzahl Lieferanten Im Jahr 2010 hat Transa mit 209 Lieferanten zusammengearbeitet, wovon 95 Lieferanten genähte Produkte hergestellt haben (Bekleidung, Schlafsäcke, Rucksäcke, Taschen usw.). Zum Zeitpunkt des Performance Checks im November waren vier Lieferanten Mitglied der Fair Wear Foundation (Mammut, Jack Wolfskin, ODLO und Deuter). Drei Transa-Lieferanten Patagonia, Keen und Teko sind Mitglieder einer anderen Multi-Stakeholder-Initiative namens Fair Labor Association. Der Lieferant Norrøna ist Mitglied der Ethical Trade Initiatives (ETI). Insgesamt stammen ca. 20% des gesamten Transa-Einkaufsvolumens genähter Produkten entweder von FWF- Mitgliedern oder von Mitgliedern einer gleichwertigen Multi-Stakeholder-Initiativen. Unsere Umfrage über die ökologischen und sozialen Aspekte unserer Marken, die wir an unsere Lieferanten gesendet haben, zeigt, dass weitere 24% des gesamten Transa- Einkaufsvolumens genähter Produkten von Lieferanten stammen, die sich zwar in Bezug auf nachhaltige Entwicklung stark engagieren, dies jedoch nicht von externer, unabhängiger Stelle überprüfen lassen. Von 60 Lieferanten (47% des Einkaufsvolumens) haben wir bis heute keinen ausgefüllten Fragebogen erhalten (siehe Grafik unten). Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

9 Bemühungen von Lieferanten genähter Produkte in Bezug auf faire Arbeitsbedingungen (Transa-Umsatzanteil an genähten Produkten) Transa setzt sich dafür ein, den Anteil von verantwortungsbewussten Lieferanten kontinuierlich zu steigern und arbeitet aktiv mit FWF zusammen, um die FWF- Mitgliedschaft zu fördern. Unter anderem dank dieser Bemühungen sind im Jahr 2011 zwei unserer Lieferanten Mitglieder der FWF geworden Jack Wolfskin und Deuter) Training und Kompetenzaufbau F. Aktivitäten, um die Mitarbeiter zu informieren Das Verkaufspersonal bei Transa wird zu Nachhaltigkeitsthemen geschult und informiert Kunden mittels Kundengespräche in den Läden. Im Jahr 2011 unternahmen wir die folgenden Aktivitäten, um unsere Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten: - Interner Newsletter über die FWF-Mitgliedschaft und die Folgen für das Personal - Präsentation von der Schweizer FWF-Koordinatorin Marianne Ernstberger über die FWF und die Rolle von Transa bei einem Einkäufer-Meeting - Präsentation von der Schweizer FWF-Koordinatorin Marianne Ernstberger über die FWF und die Rolle von Transa bei einem Filialleiter-Meeting - Ausarbeitung einer FWF-FAQ für das Verkaufspersonal, um eine verbesserte Kundenberatung in Bezug auf faire Bekleidung anzustreben (in Arbeit) G. Aktivitäten, um die Lieferanten zu informieren Da wir nur sehr wenig Einfluss auf Produktionsprozesse haben, agieren wir bei Transa als Botschafter und stellen die Verbindung zwischen Kunden und Lieferanten her. Daher liegt unser Schwerpunkt auf die Sensibilisierung unserer Lieferanten und darauf, sie bei ihren Bemühungen, mehr Transparenz und bessere Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu schaffen, vollumfänglich zu unterstützen. Im Jahr 2011 unternahmen wir die folgenden Aktivitäten, um die Transparenz bei unserer Lieferkette zu erhöhen und FWF bei unseren Lieferanten zu fördern: Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

10 Im Frühling 2011 haben wir einen Brief an alle Lieferanten gesandt, um sie über unsere FWF-Mitgliedschaft zu informieren und sie zu ermutigen, uns auf dem Weg nach mehr Transparenz und besseren Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu begleiten. Im Januar haben wir ein Schreiben an unsere Lieferanten gerichtet, um sie an die Fair-Wear-Mitgliedschaft zu erinnern, und um unseren Fragebogen über ökologische und soziale Aspekte unserer Marken auszufüllen. Dank dieser Aktion haben wir von insgesamt 95 Lieferanten 46 ausgefüllte Fragebogen (ca. 50%) bekommen. Das Ziel dieser Umfrage ist es, die Transparenz über unsere Produkte zu steigern, ein erstes umfassendes Bild über das nachhaltige Engagement unserer Lieferanten zu bekommen, und die Lieferanten hinsichtlich Nachhaltigkeitsfragen zu sensibilisieren. Der oben erwähnte Fragebogen über soziale und ökologische Aspekte, den wir an alle Lieferanten gesandt haben, ist ein weiterer Eckpfeiler, um das Bewusstsein für Nachhaltigkeitsthemen bei unseren Lieferanten zu schärfen und sie zu ermutigen, Massnahmen für die Verbesserung von sozialen und ökologischen Leistungen zu ergreifen. Ausserdem setzt Transa jedes Jahr Schwerpunkte auf auserwählte Lieferanten, bei denen die FWF in Verhandlungen und Korrespondenz besonders thematisiert wird mit dem Ziel, sie zum Beitritt der Fair Wear Foundation zu überzeugen. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

11 1.4. Transparenz & Kommunikation In unserer Rolle als FWF-Botschafter legen wir bei Transa grossen Wert darauf, unsere Kunden und die Öffentlichkeit gut über die FWF sowie über unsere Aktivitäten hinsichtlich grösserer Transparenz und besserer Arbeitsbedingungen entlang der Lieferkette zu informieren - und zwar wie folgt: - Es gab zwei Geschichten in unserem Kundenmagazin «4-seasons» über die FWF-Mitgliedschaft von Transa inklusive Hintergrundinformationen über FWF sowie Details über die spezifische Rolle von Transa als FWF-Botschafter. - Abschnitt über Nachhaltigkeit in unserem «Handbuch 2012» (Kundenkatalog), in dem die Fair Wear Foundation vorgestellt wird. - Informationen über FWF auf unserer Website. - Erwähnung unserer FWF-Mitgliedschaft in verschiedenen Interviews. Publications 2011/12 Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

12 2. Unternehmensverantwortung Wir engagieren uns seit über 30 Jahren bewusst über die Grenzen unseres Unternehmens hinaus, weil wir ökologische, soziale und wirtschaftliche Verantwortung übernehmen und unser Unternehmen nachhaltig entwickeln wollen. Wir setzen uns den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens zum Ziel. Deshalb messen wir uns nicht nur an wirtschaftlichen Resultaten, sondern auch an sozialen und ökologischen Leistungen. Wir pflegen mit unseren Mitarbeitenden eine partnerschaftliche Zusammenarbeit und fördern ihre persönliche und berufliche Entwicklung. Wir sensibilisieren unsere Mitarbeitenden zum umsichtigen Umgang mit Menschen und Natur und wollen dieses Wissen auch an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben. Wir legen bei unseren Marken, Produkten und Dienstleistungen Wert auf ökologische und soziale Kriterien und unterstützen auch unsere Lieferanten in ihren Bemühungen. Wir tauschen uns mit unserem Umfeld offen und konstruktiv aus und kommunizieren auf aktive und transparente Weise. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

13 2.1. Schwerpunkte Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

14 2.2. Soziales Zahlen Anzahl Mitarbeitende 177 Anteil Frauen Anteil Teilzeitarbeitende 48% aller Mitarbeitenden 40% im Kader 25% in der Geschäftsleitung 63% aller Mitarbeitenden 75% der Frauen 53% der Männer Arbeitsklima & Wertschätzung Unsere Zusammenarbeit ist geprägt von gegenseitigem Respekt und kommunikativer Offenheit. Die Anerkennung der Arbeitsleistung wie auch die Wertschätzung der individuellen Persönlichkeit sind uns wichtig. Wir fördern die fachliche und persönliche Entwicklung unserer Mitarbeitenden. Sei dies mittels Aus- und Weiterbildungen, die direkt mit dem Berufsalltag bei der Transa zu tun haben oder solche rein persönlicher Natur. So schätzen wir an unseren Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen auch Begabungen, die nicht immer direkt mit dem jeweiligen Jobprofil verbunden sind, aber trotzdem spannende Synergien innerhalb der Transa ermöglichen Vereinbarkeit von Arbeit & Privatleben Die Transa fördert Teilzeitarbeit und legt grossen Wert auf die Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben. Die meisten Mitarbeitenden sind begeisterte Sportlerinnen und Sportler, gehen vielfältigen Hobbies nach oder verbringen einen grossen Teil ihrer Freizeit mit der Familie. Deshalb liegt unser durchschnittliches Arbeitspensum über alle Hierarchieebenen bei ca. 75%. Ein Ausgleich zwischen Beruf- und Privatleben fördert die gute Laune bei unseren Mitarbeitenden und hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit. Zudem bleibt uns allen mehr Zeit für das aktive Testen unserer Produkte dies bietet wiederum die Gelegenheit unsere Outdoor-Kompetenz mit dem Privatleben zu kombinieren. Auszeichnung: Prix Balance ZH 2011 «Familienfreundllichstes Unternehmen des Kantons Zürich» Im September 2011 hat der Kanton Zürich zum ersten Mal den «Prix BalanceZH» verliehen. Die Transa Backpacking AG wurde zusammen mit drei weiteren Zürcher Unternehmen dafür ausgezeichnet, dass sie ihren Mitarbeitenden eine besonders gute Vereinbarkeit von Beruf- und Privatleben ermöglicht. Besonders hervorgehoben wurden unsere vielen Teilzeitmitarbeitenden, die Zusatzleistungen (Firmen-Kinderzulagen) und die Möglichkeit für unbezahlte Urlaube. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

15 Francesco Lenti Filialleiter Transa Bike Zürich, Vera Tscharland Leiterin Personal und Monika Melzer Filialleiterin Transa Winterthur (hinten im Bild) alle arbeiten 80% und haben Familie - nahmen stellvertretend für die ganze Firma die Auszeichnung entgegen. (von links nach rechts) Ausbildung von Lernenden Wir bilden aus Überzeugung Lernende aus. Einerseits investieren wir damit in die Zukunft unseres Unternehmens. Andererseits wollen wir so als Unternehmen soziale Verantwortung übernehmen: 10% unserer Mitarbeitenden sind Lernende wir bieten 3-jährige Berufslehren als Detailhandelsfach-Frau/-Mann, Bike- Mechaniker/in oder Kauffrau/-mann an Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

16 2.3. Ökonomie Finanzpolitik Wir legen Wert auf eine nachhaltige Finanzpolitik und verzichten bewusst auf eine kurzfristige Gewinnmaximierung. Wir sind überzeugt, dass wir damit eine solide Basis für unseren Unternehmenserfolg schaffen: Unsere Eigenfinanzierung ist sehr hoch. Wir investieren in sichere Anlagemöglichkeiten. Wir schütten den jährlichen Gewinn nur beschränkt an unsere Verwaltungsräte, Geschäftsleitung und Aktionäre aus. Dafür beteiligen wir auch unsere Mitarbeitenden am Erfolg. Wir sind Gründungsmitglied der Nest Sammelstiftung, die unsere Mitarbeitenden seit 1983 versichert. So stellen wir sicher, dass unsere Vorsorgegelder nach ökologischen und ethischen Kriterien angelegt werden Besitzverhältnisse bei Transa Unsere Mitarbeitenden profitieren über Erfolgsboni vom positiven Geschäftsgang der Transa. Zusätzlich haben die Mitarbeitenden die Möglichkeit, sich auch als Aktionäre am Unternehmenserfolg zu beteiligen als Verein gegründet, ist die Transa seit 1984 eine Aktiengesellschaft (AG). Über die Hälfte der Aktien ist immer noch im Besitz von Gründungsmitgliedern, aktuellen oder ehemaligen Transa Mitarbeitenden. Im Jahr 1998 beteiligte sich die schweizerische Globetrotter Travel Service AG an der Transa. Ende 2008 wurde die langjährige deutsche Geschäftspartnerin Globetrotter Ausrüstung GmbH Aktionärin bei Transa. Die aktuellen Besitzverhältnisse bei Transa Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

17 2.4. Umwelt Klimaschutz Wir gestalten unsere Geschäftstätigkeit klimabewusst, um unsere Umwelt zu schonen. Dort wo wir CO 2 -Emissionen nicht vermeiden können, investieren wir über Partner in Klimaschutzprojekte: Diese Massnahmen setzen wir bereits um: Seit 2009 klimaneutraler Versand der Webshop-Pakete über pro clima Seit 2009 klimaneutraler Versand der Transa Briefpost über pro clima Seit 2006 klimaneutrale Geschäftsflüge über myclimate Seit 2010 klimaneutrale geschäftliche Auto-Fahrkilometer, wenn sie nicht per Bahn machbar sind (siehe auch Rubrik Mobilität) Bis 2013 setzen wir uns folgende Ziele: Detaillierte Erfassung aller CO 2 -Emissionen von Transa Klimaneutrale Filialbelieferung Mobilität Wir setzen bewusst auf ÖV und Langsamverkehr aus Rücksicht auf unsere Umwelt. 94% unserer Mitarbeitenden kommen deshalb täglich mit ÖV, zu Fuss oder per Velo zur Arbeit. So schaffen wir Anreize für unsere Mitarbeitenden: Wir verzichten auf ein Parkplatz-Angebot und stellen dafür Veloständer zur Verfügung Wir vergüten allen Mitarbeitenden das Halbtax-Abo Wir besitzen ein Mobility-Abo anstelle von eigenen Firmen-Autos Wir kompensieren unvermeidbare Geschäftsflüge konsequent über myclimate Wir kompensieren die CO 2 -Emissionen von geschäftlichen Auto- Fahrkilometer über Mobility, wenn Fahrten nicht per Bahn machbar sind Wir richten Ort und Zeit von Terminen und Anlässen auf die ÖV-Anreise aus Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

18 So schaffen wir Anreize für unsere Kundinnen und Kunden: Unsere Ladenstandorte sind in wenigen Fuss-Minuten vom Bahnhof erreichbar Wir verzichten auf ein Parkplatz-Angebot und stellen dafür Veloständer zur Verfügung Wir richten Ort und Zeit von Touren und Events auf die ÖV-Anreise aus Wir weisen in unseren Publikationen und Ausschreibungen konsequent darauf hin, wie wir mit ÖV erreichbar sind Bis 2013 setzen wir uns folgende Ziele: Regelmässige Erhebung zum Anreiseverhalten von Mitarbeitenden, Kundinnen und Kunden Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

19 2.5. Produktverantwortung & Service Unsere Verantwortung hört nicht am Ladentisch auf. Vieles wird heute einfach weggeworfen und ersetzt, obwohl es repariert oder wiederverwertet werden könnte. Um die Ressourcen zu schonen, setzten wir auf eine möglichst hohe Qualität und lange Lebensdauer unserer Produkte, Pflegetipps und umfangreichen Reparatur Service für unsere Kunden Pflege Outdoor-Ausrüstung muss ziemlich viel durchhalten. Denn sie begleitet uns lange Zeit auf Reisen, Wanderungen oder Touren. Je nach dem aus welchen Materialien ein Gegenstand besteht und wie er hergestellt wurde, ist die Pflege der Ausrüstung nicht immer ganz einfach. Doch auch qualitativ hochstehende Produkte wollen gehegt und gepflegt werden. Mittels richtiger Pflege wird die Lebensdauer von Outdoor-Ausrüstung erheblich verlängert. Pflegetipps erhält man in unserem Handbuch, auf unserer Webseite oder bei der Beratung durch unser Verkaufspersonal. Zusätzlich bieten wir auch einen speziellen Schlafsack-Wasch-Service an Reparatur-Service Mit dem Equipment ist es wie mit gutem Schuhwerk: Es gibt nur wenige Spezialisten, die diese noch fachgerecht reparieren können. Transa betreibt ein eigenes Reparatur Center und verfügt über ein grosses Lager an Ersatzteilen. Dadurch können wir nicht nur einen kompetenten, zuverlässigen Service anbieten, sondern auch die Wartezeit für dich als Kunde markant verkürzen. Wir verfügen über einen spezialisierten Maschinenpark und unsere Profis im Reparatur Center können damit fast jedes auftauchendes Problem lösen. Egal ob Näharbeiten an Rucksäcken und Taschen, defekte Reissverschlüsse und knifflige Zeltreparaturen (auch Gestänge älterer Modelle) oder eine individuelle Gepäckstück-Änderung nach deinem Wunsch - Wir garantieren dir das alle Reparaturen und Änderungswünsche in kürzester Zeit und kompetent ausgeführt werden. Was nicht repariert werden kann wird als «Ersatzteillager» verwendet Recycling Center Um den Transa Produkten weitere Lebenszyklen zu ermöglichen, baut Transa zurzeit ein Recycling-Center auf, um ausgediente und nicht mehr reparierbare Outdoorbekleidung & Ausrüstung zu sammeln und wiederzuverwerten. Ziel dabei ist es nicht nur Abfall und Ressourcenverbrauch zu reduzieren, sondern die Materialien wenn möglich in lokaler Wertschöpfung direkt wieder zu neuen nützlichen Produkten zu verarbeiten. Dank der Partnerschaft mit Cyclodos ist es uns möglich ein Teil der gesammelten Thermomatten, Jacken, Fahrradschläuche etc. direkt wieder in unseren Läden als neue Produkte in Form von Taschen, Etuis, etc. anzubieten. Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

20 2.6. Kooperationen und Partnerschaften Uns liegt viel daran, dass Outdoor-Erlebnisse und respektvolle Begegnungen mit Menschen unterschiedlichster Kulturen auch in Zukunft möglich bleiben. Deshalb sensibilisieren wir unsere Mitarbeitenden zum umsichtigen Umgang mit Menschen und Natur und wollen dieses Wissen auch an unsere Kundinnen und Kunden weitergeben Kampagne Respektiere deine Grenzen Als Outdoor-Sportlerinnen und -sportler können wir mit richtigem Verhalten dazu beitragen, dass die Tiere nicht unnötig in ihrem Lebensraum aufgeschreckt werden. Deshalb unterstützen wir die Kampagne «Respektiere deine Grenzen» des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) und des Schweizer Alpen-Clubs (SAC) zum Schutz der Wildtiere. So werden z.b. unsere Schneeschuhe mit Etiketten versehen, auf denen die vier wichtigsten Verhaltensregeln und das Kampagnen-Emblem stehen. Das Verkaufspersonal und die Tourenleitenden werden besonders geschult, so dass sie über die Bedürfnisse der Wildtiere Auskunft geben können. Wichtige Verhaltensregeln: 1. Beachte Wildruhe- und Wildschutzgebiete 2. Bleibe im Wald auf den markierten Routen und Wegen 3. Meide Waldränder und schneefreie Flächen 4. Führe Hunde an der Leine, insbesondere im Wald Lass dich in unseren Filialen beim Kauf von Schneeschuhen und Winterausrüstung zum Thema Wildschutz beraten Fair unterwegs Transa unterstützt seit über 30 Jahren den Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung und dessen Reiseportal Das Portal informiert und sensibilisiert zu Themen des nachhaltigen Reisens und Problemen der Tourismusentwicklung. Als Anbieterin von Reiseausrüstung und als begeisterte Nah- und Fernreisende sind diese Themen auch für uns ein Anliegen. Du findest auf dem Portal verschiedenste Hintergrundinformationen zu Reiseländern, Entscheidungshilfen für die Reiseplanung und Tipps zum fairen Handeln. Mehr über Arbeitskreis Tourismus & Entwicklung unter: Mehr über das Reiseportal unter: Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

21 Öbu Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften Die öbu ist Think-Tank für Umwelt-, Sozial- und Management-Themen. Sie realisiert Projekte in Wirtschaft und Politik und fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Mitgliedern. Sie setzt sich für politische Rahmenbedingungen ein, welche die Anstrengungen der Wirtschaft Richtung Nachhaltigkeit rentabel machen. Damit Umwelt, Gesellschaft und Unternehmen neue Chancen erhalten. Seit 2010 ist Transa Mitglied der öbu und unterstützt deren Bestrebungen. > IG Bus Alpin Seit 2006 unterstützen wir die IG bus alpin und die ÖV-Erschliessung des Schweizer Berggebietes. Das Thema Mobilität begleitet uns seit der Gründung unseres Unternehmens. Viele Erlebnisse in abgelegenen Naturlandschaften sind für uns Motivation, unseren Beitrag an umweltschonende Verkehrskonzepte und an die Förderung von naturnahem Tourismus in Schweizer Randregionen zu leisten European Outdoor Group - Sustainability Working Group Seit 2010 ist Transa Mitglied der Sustainability Working Group des Europäischen Outdoor-Branchenverbandes. In der Arbeitsgruppe Nachhaltigkeit vertritt Transa die Händler-Perspektive. Die Arbeitsgruppe setzt sich dafür ein, dass sich die Outdoor- Branche nachhaltig weiterentwickelt. Transa kann in dieser Partnerschaft dazu beitragen, dass soziale und ökologische Anliegen unserer Kundinnen und Kunden in die Produktionsabläufe der Outdoor-Hersteller einfliessen. europeanoutdoorgroup.com European Outdoor Conservation Association (eoca) Seit 2010 ist Transa Mitglied der European Outdoor Conservation Association (eoca). Diese gemeinnützige Organisation setzt sich für den Schutz der Wildnis ein und leistet Sensibilisierungsarbeit im Umgang mit der Natur bei Outdoor-Aktivitäten. Die Mitgliederbeiträge der eaoca fliessen zu 100% in die Unterstützung von Naturschutzprojekte ein. Mehr über eoca unter: NATUR Messe Basel / ecos führende Grossveranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit. Sie fokussiert auf Wissenstransfer, Sensibilisierung, Innovation sowie praktische Handlungsbeispiele Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

22 Leave no trace («Hinterlasse keine Spuren») Wir bewegen uns für interne Schulungen oft in der Natur. Deshalb haben wir 2010 die folgenden zehn Prinzipien für die Durchführung unserer Outdoor-Schulungsgefässe erarbeitet. Unseren Kunden können wir damit als Vorbild dienen. Die 10 «Leave No Trace»-Prinzipien 1. Tourenplanung: Wir berücksichtigen die Natur Schutzgebiete beachten Bewilligungen einholen 2. Ausrüstung: Wir wählen Qualität langlebige Ausrüstung einsetzen sorgfältig mit der Ausrüstung umgehen 3. Transport: Wir schonen das Klima mit ÖV anreisen zu Fuss oder mit Velo, Kanu,... unterwegs sein 4. Aktivitäten: Wir nehmen Rücksicht jederzeit Pflanzen- und Tierwelt schonen zu Fuss: möglichst auf vorhandenen Wegen unterwegs sein Kanu, Velo,...: freigegebene (Wasser-)Wege benutzen 5. Lärm: Wir tauchen in die Natur ein unnötigen Lärm vermeiden 6. Feuer: Wir verlassen die Feuerstelle unerkennbar Feuerart dem Boden und der Umgebung anpassen kalte Asche verteilen 7. Wasser: Wir lassen Gewässer sauber zurück 50 m vom Gewässer entfernt (ab)waschen bei Bedarf biologisch abbaubare Seife verwenden verschmutztes Wasser weiträumig verteilen 8. Abfall: Wir nehmen alles wieder mit Säcke für Abfall einpacken biologischen Abfall mitnehmen oder restlos verbrennen 9. WC: Wir verlassen das «Örtchen» unerkennbar 50 m vom Gewässer entfernt wählen Schaufel mitnehmen und ein Loch graben Papier verbrennen oder mitnehmen 10. Übernachten: Wir wählen den Lagerplatz bewusst regenerationsfähigen Untergrund aussuchen 50 m vom Gewässer entfernt wählen (Prinzipien im Rahmen einer Diplomarbeit an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften zhaw entstanden) Nachhaltigkeitsbericht Transa Backpacking AG Juni / 21

2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT

2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2012 / 2013 NACHHALTIGKEITSBERICHT 2 Impressum: Herausgeber: Transa Backpacking AG Josefstrasse 53 8005 Zürich Simón Schwarz, simon.schwarz@transa.ch Engelberger Druck AG Verantwortlich: Druck: Papier:

Mehr

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen

Programmiere deine Zukunft. Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen Programmiere deine Zukunft Eine Informatiklehre bei der Axpo Informatik AG öffnet Türen «Ich werde Informatiker, weil mich die Technik hinter dem Bildschirm interessiert. Die Axpo Informatik setzt sich

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung

Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Soziale Verantwortung in der Beschaffungspraxis der Unternehmen. Ansätze am Beispiel der Lieferketten für Bekleidung Referat von Bernhard Herold «Wirtschaft Live», Zug, 7. November 2014 Inhalt 1. Soziale

Mehr

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber

Nachhaltigkeitskriterien für. Messestand-Betreiber Nachhaltigkeitskriterien für Messestand-Betreiber Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Marketing und Kommunikation... 3 Einkauf und Verwendung von Ressourcen... 4 Mobilität und Transport...

Mehr

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft.

Klimaneutral erzeugte Drucksachen bieten eine gute Chance. Als Positionierung gegenüber der Konkurrenz. Als Kommunikationsmittel und Botschaft. druckt klimaneutral Geschäfts- oder Nachhaltigkeitsberichte, Bücher, Broschüren, Flyer oder Plakate mit dem «klimaneutralen Drucken» ist ein neues Produkt entstanden. Gleichzeitig wird eine innovative

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Wir holen die Kunden ins Haus

Wir holen die Kunden ins Haus Ihr Partner für professionellen Kundendienst www.kunden-dienst.ch begeistern, gewinnen, verbinden Wir holen die Kunden ins Haus Geschäftshaus Eibert Bürgstrasse 5. 8733 Eschenbach Telefon +41 55 210 30

Mehr

Wir achten und schätzen

Wir achten und schätzen achten und schätzen Der Mensch und seine Einzigartigkeit stehen bei uns im Zentrum. begegne ich den Mitarbeitenden auf Augenhöhe und mit Empathie stehe ich den Mitarbeitenden in belastenden Situationen

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Klimaneutrale Logistik

Klimaneutrale Logistik Klimaneutrale Logistik CO 2 -Bilanz, CO 2 -Ausgleich und Kommunikation mit ClimatePartner www.climatepartner.com Speditionen stehen vor großen Herausforderungen: Neben dem steigenden Ölpreis und einer

Mehr

RisikO VeRtRauen sicherheit

RisikO VeRtRauen sicherheit RisikO Vertrauen sicherheit Unsicherheit RISIKO Zukunft Veränderung Haftung Existenz Erfahrung Existenz Haftung Erfahrung Veränderung RISIKO Zukunft Unsicherheit RISIKO Wir versichern Ihr Risiko. Q Unsicherheit

Mehr

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind.

Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Mobilität 3.0 Wenn die rechte und die linke Hirnhälfte begeistert sind. Klare Pluspunkte STREEZ: Das innovative Mobilitätskonzept mit individuellen Optionen und überzeugenden Vorteilen. für die ökologische

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Die Stiftung nattvandring.nu

Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung nattvandring.nu Die Stiftung Nattvandring.nu wurde von E.ON, einem der weltgrößten Energieversorger, in Zusammenarbeit mit der Versicherungsgesellschaft Skandia gebildet auf Initiative der

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Ideen-Box 07.03.2014

Ideen-Box 07.03.2014 Ideen-Box 07.03.2014 Tag der Lohngleichheit von Mann und Frau Wie funktioniert s? Lohngleichheit erreichen bedeutet einen kontinuierlichen Prozess: Der Equal Pay Day wird zum 6. Mal in Folge organisiert.

Mehr

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt

Bewerbungsbogen Grüne Pyramide Umwelt & Faire Welt Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrerinnen und Lehrer, wir haben uns bemüht, den Bewerbungsbogen so knapp wie möglich zu gestalten. Um die unterschiedlichen Voraussetzungen an Karlsruher Schulen

Mehr

Weltklasse Zürich. Massnahme 1: Umfassende Nachhaltigkeitsanalyse

Weltklasse Zürich. Massnahme 1: Umfassende Nachhaltigkeitsanalyse Weltklasse Zürich Das Leichtathletik Meeting Weltklasse Zürich im Stadion Letzigrund ist weltweit die Nummer 1 der Eintages-Leichtathletik- Meetings und gehört zu den 8 Top Events of Switzerland. Sportart:

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz

UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz UmWeLtVeLOWege in DeR schweiz Naturnahe Erlebnistouren plus Umweltbildung www.umweltveloweg.ch Der erste Weg wird bald eröffnet! Die Idee Bist du gern in Bewegung, liebst die Natur und willst etwas Nützliches

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung

Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Alles aus einer Hand Instandhaltung Analyse Modernisierung Betriebsunterstützung Hitachi Zosen Inova Ihr zuverlässiger Partner

Mehr

So machen auch Sie mit:

So machen auch Sie mit: Lohngleichheit ist und bleibt Chef- und Chefinnensache! Die gelebte, nachvollziehbare Lohngleichheit bei Novartis basiert auf Chancengleichheit, Fairness und gegenseitigem Respekt. Sie ist ein zentrales

Mehr

Mit Immobilien Werte schaffen

Mit Immobilien Werte schaffen Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projekt entwicklung und Realisation). In beiden Geschäftsfeldern verfügt das Unternehmen über langjährige

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern

Swantje Eigner-Thiel. Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien. potenziellen Bioenergiedörfern Swantje Eigner-Thiel Mobilisierungs- und Kommunikationsstrategien für Bewohner von potenziellen Bioenergiedörfern Schriftenreihe Fortschritt neu denken Heft 3, Göttingen 2011 Inhalt 1. Einführung S. 3

Mehr

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie Gibuci 2014, Goslar Nachhaltigkeit ist? Was verstehen SIE unter Nachhaltigkeit? Was macht Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Haben Sie

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. vzgv Mitgliederversammlung 05.06.2014 / 1 www.igict.ch 05.06.2014 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich.

Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich. Entwickle Dich mit uns. beständig. strukturiert. dynamisch. fortschrittlich. Du. Geistesblitzfänger, Querdenker, Zufallsgeneratoren, Strukturfreunde, Abwechslungsforscher, Logikidealisten und Kreativgenies

Mehr

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich

«Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich «Mobilität ist Kultur» - Umsetzung der Mobilitätsstrategie in Zürich SRL Jahrestagung 2010, 18. und 19. November 2010 Dr. Birgit Helwig Zeltner, Projektleiterin Mobilität + Planung Tiefbauamt der Übersicht

Mehr

Klimaneutrale Veranstaltungen

Klimaneutrale Veranstaltungen Klimaneutrale Veranstaltungen Green Events & Meetings durch CO 2 -Bilanzierung und CO 2 -Ausgleich www.climatepartner.com ClimatePartner Solutions sind branchenspezifische Anwendungen für Unternehmen zur

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben

SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben SCHUFA Ihr Partner im modernen Wirtschaftsleben Wir schaffen Vertrauen 2 Einkaufen heute Einfach, schnell und unkompliziert Wir leben in einer Welt voller attraktiver Produktangebote und Dienstleistungen.

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

CityMobile. einfach vernetzt leben

CityMobile. einfach vernetzt leben CityMobile Mit mopage CityMobile können Städte und Gemeinden den Mobile-Trend innert kürzester Zeit umsetzen und dem Bürger oder Touristen eine eigene mobile Website anbieten. Optional auch als App für

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Ihre Bank stellt sich vor

Ihre Bank stellt sich vor Ihre Bank stellt sich vor UNTERNEHMENSLEITBILD Tradition bewahren Zukunft gestalten 1891 Gründung: Darlehenskassenverein Dettenhausen 1935 1939 Umfirmierung: Spar- und Darlehenskasse Dettenhausen eg 1956

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Mehr Response durch Interessen-Tracking Mit relevanten Inhalten punkten Möchten Sie als werbetreibendes Unternehmen heute nicht in der Flut von Informationen

Mehr

Produktinformationen

Produktinformationen Produktinformationen Individuelle Wandgestaltung - Unsere Leidenschaft! Innovation und Tradition aus einer Hand. In den Räumlichkeiten des Familien Unternehmens Caspar wird seit 1886 Tapete produziert.

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit!

Ihr Service für Information und Technologie. Gestalten. Sie. mit! Ihr Service für Information und Technologie Gestalten Sie mit! Wir Wer wir sind? Infrastructure Security Professional Service I S 4 I T G m b H Enterprise Data Center Managed Service Die ist ein herstellerunabhängiges

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Pressegespräch Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung, 23. November 2009, bcc Berlin Pressegespräch IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING

Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING Engagement auf Augenhöhe WEGE ZUR INDIVIDUELLEN WEITER- ENTWICKLUNG COACHING 2 WILLKOMMEN WILLKOMMEN 3 Liebe Leserinnen und Leser! * Mal angenommen, Sie wollen die Zugspitze als Tourist besteigen. Dann

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt

ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt ökologisch investieren nachhaltig profitieren Erwerben Sie Genussrechte von Ihrem regionalen Biomarkt Im September 2006 gründeten Maximilian Bess und Stefan Schopf den b2, den ersten Biomarkt Balingens.

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI )

Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Insurance Circle 2015 Eine Veranstaltungsreihe des Zentrums für Risk & Insurance ( ZRI ) Von der Versicherung zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit: Berufliche Vorsorge von den Vita

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

LEITBILD. Anders als Andere.

LEITBILD. Anders als Andere. LEITBILD Anders als Andere. Unsere Mission Wir von der Alternativen Bank Schweiz sind bei unserer Geschäftstätigkeit dem Gemeinwohl, Mensch und Natur und der weltverträglichen Lebensqualität heutiger wie

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Kernbotschaft: Nachhaltigkeit eröffnet Wertzuwachschancen für Investoren Illustrierte Diagramm-Motive

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack

Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack Bergportal und Capgemini lancieren kostenlose Outdoor-App Die Alpenkalb-App gehört in jeden Rucksack Zur Standardausrüstung auf Bergtouren gehören heute ein Regenschutz, eine Apotheke und ein Taschenmesser.

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design.

DeussenKommunikation Beratung. Konzept. Text. Design. München, Oktober 2013 Lerchenfeldstraße 11 D-80538 München Tel. 089 74 42 99 15 AGENTUR Herzlich Willkommen! ist eine inhabergeführte Agentur mit Sitz in München und Hamburg. Wir integrieren die Disziplinen

Mehr

Wirtschaftsstandort Flughafen

Wirtschaftsstandort Flughafen Anleitung LP Ziel: Die Schüler lernen einerseits den Flughafen und die Greater Zurich Area als wichtigen Wirtschaftsstandort kennen, andererseits erfahren sie etwas über die Funktion, die Dienstleistungen

Mehr

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com

Premium-Qualität in Holz. Ressource und Werkstoff für morgen. www.rettenmeier.com Premium-Qualität in Holz Ressource und Werkstoff für morgen www.rettenmeier.com Liebe Leserin, lieber Leser, das Bewusstsein gegenüber und der Umgang mit unserer Umwelt befinden sich in einem umgreifenden

Mehr

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert

Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva Ihre professionelle Finanzierungspartnerin Transparent, kompetent, kundenorientiert Die Suva ist die grösste Unfallversicherung der Schweiz. Sie zeichnet sich aus durch eine hohe Stabilität und

Mehr

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant

Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr. Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von tegut geplant Genossenschaft Migros Zürich Sperrfrist Do, 11.10.12, 12.00 Uhr Medienmitteilung Zürich/Fulda, 11. Oktober 2012 Migros Zürich übernimmt Handelsgeschäft der tegut Gutberlet Stiftung & Co. KG Expansion von

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Zertifizierter Google Partner werden. Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015?

Zertifizierter Google Partner werden. Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015? Zertifizierter Google Partner werden Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015? Zertifizierter Google Partner werden 1. Kundenansprüche an AdWords-Agenturen

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung

Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. Kundenorientierung Freie Fahrt für Neues. unterstützt die professionelle und zielgerichtete Weiterbildung. Erfolgsorientierte Personen und Unternehmungen finden bei Beat A. Eckert

Mehr

Netcetera ganz nah beim Kunden

Netcetera ganz nah beim Kunden Über uns Netcetera ganz nah beim Kunden Als einer der führenden Schweizer IT-Dienstleister unterstützen wir unsere Kunden mit massgeschneiderter Software in ihrem Kerngeschäft. Dabei denken wir uns in

Mehr

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter

Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter Wir lösen. nachhaltig. EcoServe für Chemikalien, Sonderabfälle und Gefahrgüter WIR LÖSEN. NACHHALTIG. EcoServe EcoServe International AG, 1986 als «Muff & Partner» gegründet, hat sich als Spezialist für

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP

DST. 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group GROUP 3V Partner - 3V Firmen Verkaufs-, Vermittlungs-, oder / und Vertriebspartner der DST Group 3V-Partner oder 3V-Firmen vermitteln uns neue Kunden-Kontakte und verdienen immer an diesen vermittelten Kunden-Aufträgen

Mehr