NACHHALTIGKEIT BEI BALL 2013 DEUTSCHLAND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEIT BEI BALL 2013 DEUTSCHLAND"

Transkript

1 Zürich (Hauptsitz Europa) Ball Europe GmbH Leutschenbachstraße 52 CH-8050 Zurich Tel.: +41 (0) Fax: +41 (0) Bonn (Business Center Germany/Technical Center) Postfach D Bonn Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Braunschweig (Zweigniederlassung) Karl-Schmidt-Str. 15 D Braunschweig Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) NACHHALTIGKEIT BEI BALL 2013 DEUTSCHLAND Haslach (Zweigniederlassung) Im Mühlegrün 8 D Haslach Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Haßloch (Zweigniederlassung) Am Schachtelgraben 15 D Haßloch Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Hermsdorf (Werk) Am Knühl D Hermsdorf Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Weißenthurm (Zweigniederlassung) Hauptstr. 170 D Weißenthurm Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Scannen Sie den QR-Code, um direkt auf unsere Internetseite zu gelangen: 1. Laden Sie sich einen kostenlosen QR-Code-Leser in einem App-Store herunter 2. Öffnen Sie den QR-Code-Leser 3. Scannen Sie den Code mit der Kamera Ihres Mobiltelefons Besuchen Sie auch unseren YouTube-Kanal: ball-europe.com

2 Liebe Leserinnen und Leser, Detlev Reese Werkleiter Hermsdorf Clemens Paulus Werkleiter Haßloch Thomas Lappe Werkleiter Braunschweig Werner Rehfisch Werkleiter Weißenthurm Nachhaltigkeit rückt immer mehr in den Fokus. Wir bei Ball arbeiten schon seit vielen Jahren nachhaltig und haben bereits seit 2007 ein formalisiertes Nachhaltigkeitsmanagement, wodurch wir nun auf eine lange Historie dieses Bereichs in unserem Unternehmen zurückblicken können. Alle Geschäftsbereiche der Ball Corporation haben gemeinsam eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt, an der wir unser Handeln in der ganzen Welt ausrichten. Wie diese konkret aussieht und was Ball bereits erreicht hat, können Sie im aktuellen Nachhaltigkeitsbericht der Ball Corporation sowie auf nachlesen. Wir orientieren uns selbstverständlich auch an unseren deutschen Standorten an den Prinzipien der nachhaltigen Entwicklung. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen darlegen, wie Nachhaltigkeit unsere tägliche Arbeit beeinflusst und welche Fortschritte wir in den vergangenen zwei Jahren erreicht haben. Wir wünschen Ihnen eine spannende Lektüre. Yours Colin Gillis Präsident, Ball Europe GmbH BALL WIRTSCHAFTET nachhaltig AuS TRADITIon Braunschweig Hermsdorf AuF EInEn BLICK: BALL In DEuTSCHLAnD Mehr als 5,4 Milliarden Getränkedosen pro Jahr Mehr als 9 Milliarden Deckel pro Jahr Die Ball Corporation, eines der größten Verpackungsunternehmen der Welt, ist über 130 Jahre alt. Wir haben bereits nachhaltig gewirtschaftet, als noch niemand dieses Thema in den Mittelpunkt stellte. Heute verfügt unser unternehmen über einen systematischen nachhaltigkeitsansatz. Weißenthurm Haßloch Mehr als Mitarbeiter Energieverbrauch um 28% seit 2007 verringert 59% des Abfalls werden recycelt oder wiederverwendet Von 2011 bis 2012 haben wir über 1,5 Millionen in Energieeffizienzmaßnahmen investiert Wasserverbrauch um 13% seit 2007 verringert Mehr als 100 Kunden füllen unsere Getränkedosen Grundlage dafür ist unsere Nachhaltigkeitsvision: Wir wägen wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen bei unseren Entscheidungen und Aktivitäten ab und schaffen so langfristig Mehrwert für unsere Anspruchsgruppen und für die Ball Corporation. Davon ausgehend bestimmen sechs Fokusfelder unsere nachhaltigkeitsagenda: Innovation, Arbeitsprozesse, Talentförderung, Recycling, Lieferkette und Gesellschaft. Zu jedem der Felder finden Sie in dieser Broschüre die wichtigsten Projekte aus unseren Werken in Deutschland. Kennzahlen sind wichtig, um Prozesse effektiv steuern und verbessern zu können. Dies trifft auch auf das betriebliche nachhaltigkeitsmanagement zu. In den vergangenen Jahren haben wir dazu einheitliche Mess- und Informationssysteme für unsere nachhaltigkeitskennzahlen eingeführt und diese Systeme weiter verbessert. Die so gewonnenen Daten unterstützen unsere zertifizierten Managementsysteme in den Bereichen umwelt, Qualitätssicherung und Arbeitssicherheit. Sie ermöglichen es uns, unsere Leistung kontinuierlich zu überprüfen und zu verbessern, unsere Werke miteinander zu vergleichen und so unsere nachhaltigkeit kontinuierlich zu verbessern. Wir informieren unsere mehr als Mitarbeiter in Deutschland regelmäßig über unsere Ziele und Möglichkeiten in den sechs Fokusfeldern und auch darüber, wie sie sich persönlich daran beteiligen können die Ziele zu erreichen. nur durch unsere Mitarbeiter und deren wertvolles Fachwissen ist es uns möglich, unsere nachhaltigkeitsziele umzusetzen

3 INNOVATION ARBEITSPROZESSE DIE LEICHTESTE GETRänKEDoSE DER WELT WASSER: JEDER TRoPFEn ZäHLT Kaum eine andere Getränkeverpackung hat sich in den vergangenen Jahren so stark gewandelt wie die Getränkedose. Gemeinsam mit unseren Kunden arbeitet unser Innovationsteam im Technical Center, Balls Forschungs- und Entwicklungszentrum in Bonn, daran, die Getränkedose weiterzuentwickeln. Eine 33-cl-Getränkedose aus Aluminium wiegt heute rund 18 Prozent weniger als Stahldosen mit 50cl Volumen sind sogar rund 26% leichter. und schon ein halbes Gramm Gewichtsersparnis macht bei 5,4 Milliarden Getränkedosen pro Jahr viel aus: mehr als Tonnen Metall, Jahr für Jahr. Davon profitieren Mensch und umwelt. Im Produktionsprozess nutzen wir Wasser, um die Getränkedosen nach dem Tiefziehprozess zu reinigen und für den Druckprozess vorzubereiten. In Haßloch konnten wir den Wasserverbrauch so weit optimieren, dass lediglich etwa 55 Liter Wasser für die Herstellung von Dosen verwendet werden. Gewicht (g) pro 50-cl-Getränkedose Wir produzieren in unseren drei Werken indeutschland auf insgesamt sieben Produktionslinien über 5,4 Milliarden Getränkedosen im Jahr. Hinzu kommen über neun Milliarden Deckel aus unserem Deckelwerk in Braunschweig und die wiederverschließbaren Deckel aus dem Produktionsstandort in Haslach. 19,6-20,4 % 15,6 40,6-26,4 % 29, Aluminiumdose Stahldose Gewicht der 50-cl-Aluminium- und Stahldose zwischen 1992 und In unserem Technical Center in Bonn entwickeln wir die Dose ständig weiter. So ist es uns 2012 gelungen, eine neue ultraleichte Dose zu entwickeln. Bei dieser extrem leichten 33-cl-Aluminiumdose sparen wir beim Dosenkörper etwa 5% des Gewichts gegenüber der heutigen Dose und dadurch eine große Menge an Rohstoffen. Dieser Erfolg wurde nur durch die gute Zusammenarbeit unserer Techniker und Experten sowie unseren Metalllieferanten ermöglicht. Auch unsere Deckel werden stetig optimiert: In Braunschweig konnten wir 2012 eine weitere Deckellinie auf den leichteren CDL-Deckel umstellen. Der CDL-Deckel wiegt rund 10% weniger als der herkömmliche Deckel und ist dadurch ressourcenschonender in der Herstellung In Hermsdorf verwenden wir nun gereinigtes Abwasser in einer Stufe unseres Waschprozesses. Allein hierdurch sparen wir m³ Wasser im Jahr ein, was etwa 8% des gesamten Werksverbrauchs entspricht. Durch diese und eine Vielzahl weiterer Maßnahmen ist es gelungen, den Wasserverbrauch pro hergestellte Getränkedosen in unseren deutschen Werken um 13% gegenüber 2007 zu verringern. Durch Wassereinsparungen erreichen wir mehrere positive Effekte: Wir verbrauchen weniger Wasser, wir müssen weniger Wasser in unserem Waschprozess aufheizen, wodurch wir auch Gas sparen, und müssen deshalb auch weniger Abwasser entsorgen. 100% 87% ABFALL 2012 sind in unseren deutschen Werken insgesamt Tonnen Abfall angefallen. Diese Zahl umfasst keine Produktionsschrotte, denn diese senden wir zu 100% an die Lieferanten zurück, die sie recyceln. Von den Tonnen Abfall wurden 59% recycelt, 12% energetisch verwertet und 29% anderweitig weiterbehandelt. Produktionsschrotte werden zu 100% recycelt Verringerung des Wasserverbrauchs pro hergestellte Getränkedosen um 13% in unseren deutschen Werken gegenüber Wir arbeiten ständig daran, unseren Abfall zu verringern oder besser zu verwerten. In Braunschweig haben wir zum Beispiel die Technik des Auftragens eines Schmierstoffs so verändert, dass wir diesen aufrollen statt aufsprühen. Wir vermindern so den vorher angefallenen Schmierstoffabfall um mehrere Tonnen im Jahr. Die Getränkedose wird immer leichter das bedeutet: Es wird immer weniger Material für ihre Herstellung benötigt. Auch an allen anderen Standorten sind wir bestrebt, einen möglichst großen Anteil unseres Abfalls einer hochwertigen nutzung zuzuführen. Das Ziel, keinen Abfall mehr zu deponieren, haben wir in allen Werken in Deutschland bereits 1997 erreicht

4 ARBEITSPROZESSE ARBEITSPROZESSE Energie-Informations-Systeme messen kontinuierlich den Strom-, Erdgas- und Wasserverbrauch von einzelnen Maschinen. EnERGIEEFFIZIEnZ IM BLICK Ball legt seit Ende der 1990er Jahre einen starken Fokus auf den Energieverbrauch und konnte seitdem seine Energieeffizienz stetig steigern. In unseren deutschen Werken ist der Elektrizitätsverbrauch pro produzierte Einheiten seit 2007 um 23% und der Gasverbrauch um 33% gesunken. Elektrizität Wir verwenden in vielen Produktionsschritten Druckluft oder Vakuum. Da die Kompressoren und Pumpen, die diese Druckluft oder das Vakuum erzeugen, relativ viel Strom verbrauchen, arbeiten wir ständig daran, diese Systeme zu optimieren. So verbrauchen wir zum Beispiel umso weniger Strom, je niedriger der Druck in den Druckluftsystemen ist. Wir haben in Braunschweig und in Haßloch alte Kompressoren durch neue ersetzt und konnten so den Energieverbrauch um insgesamt kwh reduzieren. In Hermsdorf haben wir die niederdruck- und Hochdrucksysteme getrennt und sparen so kwh Strom pro Jahr ein. In Hermsdorf und Braunschweig haben wir die Beleuchtung in einigen Lagerhäusern erneuert und sparen so kwh Strom pro Jahr. Auch kleine Maßnahmen sparen Energie: So haben wir zum Beispiel in Weißenthurm verschiedene Motoren in unserem Werk durch kleinere ausgetauscht und mit einem variablen Frequenzantrieb ausgerüstet, was deren Energieverbrauch erheblich senkt. In einigen Fällen konnten wir bereits Energie sparen, bevor diese für uns nutzbar wird. So haben wir z.b. in unserem Werk in Weißenthurm Transformatoren ersetzt und sparen allein durch diese Maßnahme pro Jahr kwh an Energie ein. Gasverbrauch Wir setzen Erdgas hauptsächlich in den Öfen ein, in denen die Dosen nach dem Waschprozess getrocknet werden oder der Lack ausgehärtet wird. um den Gasverbrauch zu minimieren, unternehmen wir große Anstrengungen. So haben wir in unserem Werk in Haßloch die Öfen optimiert, sodass nur so viel Abluft wie nötig abgezogen wird, um eine gute Qualität zu erreichen. Im umkehrschluss benötigen wir weniger kalte Frischluft im Prozess und sparen so kwh an Gas pro Jahr. In diesem Werk nutzen wir auch die Wärme der Abluft eines Trockenofens und sparen damit kwh pro Jahr ein. In Haßloch haben wir zudem ein neues Adsorptionsrad in unserer thermischen nachverbrennungsanlage für die volatilen Kohlenwasserstoffe verbaut und infolgedessen den Gasverbrauch um ca kwh verringert. Bereits 2011 haben wir Teile der Dosenwaschstraße isoliert und sparen hierdurch sogar über kwh pro Jahr ein. Auch an allen anderen Standorten sparen wir Gas ein. In Weißenthurm haben wir einige Brenner in unseren Öfen ersetzt und reduzieren auf diese Weise den Gasverbrauch um kwh pro Jahr. In Hermsdorf verwenden wir die Abwärme in unseren Prozessen wieder und sparen so kwh an Gas ein. Hier haben wir auch den Betrieb unserer Öfen optimiert, der Einspareffekt beläuft sich auf kwh. Teamwork und Monitoring Die Steigerung der Energieeffizienz zählt bei Ball zu den kontinuierlich fortlaufenden Verbesserungsprojekten. In unseren Werken treffen sich die Ingenieure, umwelt- und Energieexperten regelmäßig, um weitere Energiesparmaßnahmen zu planen und durchzuführen. Dabei tauschen sich die deutschen Werke intensiv mit unseren Schwesterwerken in Europa und auch in Übersee aus. So profitieren wir von Erfahrungen aus anderen Standorten. Wir machen ebenfalls regen Gebrauch von unserem seit 2009 eingeführten und kürzlich in allen europäischen Werken fertiggestellten Energie-Informations-System. Es misst kontinuierlich den Strom-, Erdgas- und Wasserverbrauch von einzelnen Maschinen und stellt die Daten grafisch aufbereitet zur Verfügung. Diese Daten werden analysiert und so können wir unsere Leistungen bis ins Detail mit anderen Ball-Werken vergleichen, die jeweils besten Lösungen identifizieren und unternehmensweit einführen. Elektrizitäts- und Erdgasverbrauch pro hergestellte Getränkedosen % 77% 100 % neben den direkten Maßnahmen zur Einsparung von Energie arbeiten wir kontinuierlich an der Verbesserung unserer Produktionseffizienz: Indem wir die Geschwindigkeit unserer Produktionslinien steigern, produzieren wir mehr Dosen bei nur unwesentlich höherem Energiebedarf. umgerechnet auf Dosen sinkt der Energiebedarf hierdurch Elektrizität 67% Erdgas unsere Ingenieure, umwelt- und Energieexperten tauschen sich regelmäßig über Verbesserungsmaßnahmen aus

5 ARBEITSPROZESSE LIEFERKETTE Von der Anlieferung des Metalls bis zum Recycling: Entlang der Lieferkette sind wir bestrebt, die nachhaltigkeitsleistung zu verbessern. nachhaltigkeit EnTLAnG DER LIEFERKETTE VERBESSERn Wir arbeiten eng mit unseren Lieferanten zusammen, um die nachhaltigkeitsleistung in unserer Lieferkette zu verbessern. Zum Beispiel sind wir bestrebt, gemeinsam mit unseren Metalllieferanten die Qualität sicherzustellen, die wir für die weitere Gewichtsreduktion unserer Produkte brauchen. Außerdem erwarten wir von unseren Lieferanten, dass sie sich an unsere Supplier guiding principles halten. Diese verpflichten sie dazu, verantwortungsvolle Geschäftspraktiken anzuwenden und sich an alle geltenden Gesetze und Regulierungen zu halten. Wir verwenden zahlreiche Substanzen mit unterschiedlichen Lieferketten in unserer Produktion. Diese werden in die Gesamtbetrachtung mit einbezogen. In unserem Werk Braunschweig haben wir beispielsweise einen Schmierstoff auf eine lösemittelfreie Alternative umgestellt, in Weißenthurm wurden verschiedene notwendige Chemikalien durch umweltfreundlichere Alternativen ersetzt. Ferner sind wir ständig bemüht, Transporte so zu optimieren, dass mit möglichst wenigen Fahrten möglichst viele Dosen zu unseren Kunden gelangen. 2,5 2 1,5 1 0,5 0 VoLATILE KoHLEnWASSERSToFFE (VoCs) Effiziente Luftreinhaltung Bei der Dosenherstellung werden Lacke benutzt, die während des Trocknens volatile Kohlenwasserstoffe in die umgebung abgeben. Wir arbeiten gemeinsam mit unseren Lieferanten daran, den Lösemittelanteil in unseren Lacken so weit wie möglich zu reduzieren. Aus diesem Grund haben wir bereits vor über zehn Jahren unsere Lacke auf wasserbasierte Lacke umgestellt. In unseren Dosenwerken emittieren wir so wenig wie möglich VoCs in die umwelt. Darum betreiben wir an jedem Standort eine regenerative thermische nachverbrennungsanlage, in der die VoCs in Wasser und Co2 umgewandelt werden. Die Richtung, in die die Abgase und die Luftzufuhr strömen, wird ständig gewechselt. Dadurch erhöhen wir die Effizienz der Verbrennungsanlagen und sparen Gas ein. In Haßloch haben wir 2011 ein neues Adsorptionsrad installiert und den Gasverbrauch damit beträchtlich gesenkt. 2, , ,12 1,47 0,58 0, Meldepflichtige Arbeitsunfälle pro Arbeitsstunden. ARBEITSSICHERHEIT Arbeitssicherheit hat Top-Priorität Arbeitssicherheit hat für Ball oberste Priorität. Wir haben uns das Ziel gesetzt, im Produktionsalltag langfristig keine unfälle mehr zuzulassen. um das zu erreichen, haben wir zum Beispiel alle unsere Werke nach der Arbeitssicherheitsnorm ohsas zertifiziert. um die Zahl der unfälle weiter zu minimieren, haben wir das Behavior Based Safety -Programm eingeführt. Dabei beobachten Mitarbeiter das Verhalten ihrer Kollegen, um einzelne Arbeitsschritte zu optimieren. Diese Maßnahme schärft das Bewusstsein der Mitarbeiter für Arbeitssicherheit und deckt unbewusste Fehler in Arbeitsabläufen auf. In Haßloch haben wir die Sicherheit auf unserem Werksdach verbessert. um Stürze zu vermeiden, wurden in den oberlichtern Gitter installiert und andere Absperrungen errichtet. Das Training an den einzelnen Maschinen, mit dem wir unsere Mitarbeiter mit den spezifischen Risiken vertraut machen, wird ebenfalls stetig verbessert. Im Werk Weißenthurm haben wir maschinenspezifische Inspektionslisten eingeführt und somit die Handhabung standardisiert, was die Sicherheit der Mitarbeiter und Anlagen verbessert. Darüber hinaus wird die persönliche Schutzausrüstung ständig optimiert. In den vergangenen 2 Jahren haben wir in unseren Werken Braunschweig und Haßloch individuellen Gehörschutz für die Mitarbeiter angeschafft und somit den Gehörschutz verbessert. In Braunschweig haben wir zudem eine verbesserte Handschuhgeneration für bestimmte Tätigkeiten eingeführt. Durch spielerische Aktionen wurden junge Konsumenten 2012 über die Vorteile des Recyclings informiert. DEuTSCHLAnD IST SPITZE BEIM DoSEnRECyCLInG In Deutschland ist die Recyclingrate von Getränkedosen mit 96% extrem hoch und das Land ist somit Spitzenreiter in Europa. Die recycelten Getränkedosen ersetzen die nachfrage nach Primärmetallen eins zu eins. Damit leistet die Wiederverwertung von Getränkedosen einen wichtigen Beitrag zum Ressourcen- und Klimaschutz. obwohl die Recyclingraten in Deutschland bereits hoch sind, haben wir Anstrengungen unternommen, um diese weiter zu steigern. So haben wir in Deutschland insgesamt neun Städte mit unserer Freshup Kiosk Tour besucht. Hier wurden den Kiosk-Besuchern bzw. Konsumenten die Vorteile des Recyclings von Getränkedosen auf erfrischende und spielerische Art und Weise nähergebracht. Die jungen Verbraucher wurden angespornt, sich weiter mit dem Thema zu beschäftigen. So konnten wir über zehn Millionen Impressions auf Facebook und zwei Millionen Engagements in den sozialen netzwerken beobachten. Die Aktion war überaus erfolgreich und konnte mehrere Preise gewinnen: den Adam & Eva Award, den European best event award, den Galaxy Award, den Gala Award sowie den ex award. RECYCLING 08 09

6 TALENTFÖRDERUNG GESELLSCHAFT MASSGESCHnEIDERTE FÖRDERunG FÜR JunGE MEnSCHEn unmittelbar nach Einführung des Einwegpfandes in Deutschland sank die Auslastung unserer Werke dramatisch. Wir konnten die Krise durch Kurzarbeit überbrücken und Ball stockte das Kurzarbeitergeld von 67% sogar noch auf 90% auf. Das unternehmen und auch unsere Mitarbeiter kämpften für die Arbeitsplätze in Deutschland und gemeinsam konnten wir alle deutschen Standorte erhalten. nach wie vor fördern wir die Ausbildung in unseren Standorten und bieten jungen Menschen berufliche Perspektiven. Ende 2012 arbeiteten 33 Auszubildende in unseren deutschen Werken. Bei uns erwerben sie die Qualifikation für ein erfolgreiches Berufsleben. Zusätzlich zu den Auszubildenden waren Ende 2012 sieben Trainees an unseren deutschen Standorten beschäftigt. Insbesondere in unserem Technical Center in Bonn bieten wir ihnen einen qualifizierten, interdisziplinären und internationalen Start ins Berufsleben. Regelmäßig schreiben darüber hinaus Studenten und Doktoranden ihre Abschlussarbeiten bei uns. um neue Talente für uns zu begeistern, laden wir zudem regelmäßig Schulklassen zu Werksführungen ein. Die nachwuchstalente der Braunschweiger Technikerschule informierten sich bei einer Werksbesichtigung über die Dosenproduktion. Wir präsentieren das unternehmen auch aktiv. So haben wir mit unserem Werk Braunschweig an der langen nacht der unternehmen teilgenommen, um unser Werk interessierten Studenten und Schülern vorzustellen. Mit unseren Werken Hermsdorf, Weißenthurm und Braunschweig waren wir auf Karrieremessen vertreten und wir kooperieren mit Schulen, in denen wir unseren Betrieb regelmäßig darstellen, um junge Menschen für uns zu begeistern. Im Rahmen unserer Mitarbeiterentwicklung legen wir großen Wert darauf, die richtigen Fähigkeiten auszubilden, Talente für Führungsaufgaben zu erkennen und besonders zu fördern. Deshalb entwickeln wir unsere jungen Mitarbeiter mit maßgeschneiderten Fördermaßnahmen innerhalb des unternehmens ständig weiter. Auch bei weiterführenden Studien oder Meisterausbildungen bietet Ball unterstützung an. Wir verfolgen bei Ball den Ansatz, 75% der frei werdenden Stellen intern zu besetzen. Dies haben wir 2012 in einem Werk erreicht. Bei den anderen Werken lagen wir etwas unter dieser Zielmarke. um noch besser für die Zukunft gewappnet zu sein, entwickeln wir das betriebliche nachfolgeprogramm ständig weiter, sodass wir beim Ausscheiden von Mitarbeitern bereits optimal für die nachfolge ausgebildete Talente in unserem unternehmen haben. Abb. links: Das Ball-Werk in Haßloch fördert Sportvereine in der umgebung: Mit den Spenden konnte z.b. eine Kindergruppe mit neuer Sportkleidung ausgestattet werden. Abb. rechts: Thorsten Schiemann vom Technical Center Bonn übergibt einen Spendenscheck an den Förderkreis für krebskranke Kinder und Jugendliche Bonn e.v." An unseren STAnDoRTEn Zu HAuSE Wir wollen gute nachbarn sein. Im Jahr 2012 haben wir uns an all unseren deutschen Standorten wieder vielfältig engagiert. Einige Initiativen im Überblick: Hermsdorf In Hermsdorf unterstützten wir 2012 unter anderem eine Kindertagesstätte und lokale Sport- sowie Karnevalsvereine. Weißenthurm In Weißenthurm unterstützten wir unter anderem einen Kindergarten, lokale Sport- sowie Karnevalsvereine und einen Verein zur unterstützung blinder Kinder. Haßloch In Haßloch förderten wir Kindergärten, Sportvereine und Behinderteninitiativen vor ort. Wir öffneten einen Teil unseres Werksgeländes für einen öffentlichen Skaterpark. Der HR Manager unterstützte die örtlichen Schüler und Schulen mit Bewerbungstrainings. Wir unterstützten verschiedene Sportvereine, eine Sozialstation und ein Schulausstellungsprojekt. Braunschweig Wir unterstützten die organisation Spende dein Pfand, die den Erlös von bepfandeten Getränkeverpackungen für soziale Projekte spendet. Wir fördern ein Freizeitzentrum für sozial benachteiligte Kinder und ein soziales Projekt zur Stammzellentypisierung. neben vielen Werkstouren bieten wir in Braunschweig Besuchern auch einen Blick in die Geschichte der Stadt Braunschweig und vor allem der Firma Schmalbach-Lubeca, die 2002 zu Teilen von Ball übernommen wurde. Ratingen (Verwaltung) In Ratingen unterstützten wir 2012 erneut den Kinderschutzbund, die Ratinger Tafel, eine Behindertenwerkstatt, Streetworker in Ratingen West, verschiedene soziale Einrichtungen, eine Kindertagesstätte und ein Projekt zur unterstützung Arbeitsloser bei der Arbeitssuche und Bewerbung. Bonn (Technical Center) In Bonn unterstützten wir Studenten einer technischen Fachrichtung der örtlichen universität mit einem Stipendium sowie die nachmittagsbetreuung in einer Schule

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger

Wir übernehmen Verantwortung. Nachhaltigkeit bei Dräger Wir übernehmen Verantwortung Nachhaltigkeit bei Dräger Für die Umwelt Wir gestalten unsere Prozesse nach dem Grundsatz der Nachhaltigkeit: Mit schonender Nutzung der Ressourcen leisten wir einen stetigen

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe

HellensteinStrom. Stadtwerke. Heidenheim. aus dem Hause der. Stadtwerke Heidenheim AG - Unternehmensgruppe aus dem Hause der AG - Aktiengesellschaft. Inhalt 3 öko 5 aqua 7 paket 9 2 Strom... ganz selbstverständlich Einfach, schnell und unkompliziert... Wir versorgen Sie sicher, zuverlässig, günstig und Haben

Mehr

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen.

Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Verantwortungsvolle Lieferkette sicherstellen. Nachhaltige Beschaffung. G4 12 G4 EC9 G4 DMA Als Unternehmen der öffentlichen Hand folgt die SBB den Vorgaben für Vergabeverfahren des öffentlichen Beschaffungswesens

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan

EffizienzKonzept. Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan 5x5 EffizienzKonzept Jährlich fünf Prozent weniger Energieverbrauch! DerFünfjahresplan Projektstart Begehung. Begutachtung. Beratung. Im Rahmen unseres 5x5 Konzeptes beschreiben wir ausführlich die einzelnen

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie

Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte. für dich. ist gut, was gut fürs klima ist. Ökologische Energie Stadtwerke Heidelberg Energie Ökoprodukte 1 für dich ist gut, was gut fürs klima ist Ökologische Energie 2 Ökoprodukte Stadtwerke Heidelberg Energie Klimaschutz mit Konzept Als kommunaler Energieversorger

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von

Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche. Partner von KMU Programm Region Solothurn Betreuungsmodelle der EnAW, Praxisbeispiele aus der grünen Branche Partner von Thomas Grieder, KMU-Berater 28. Oktober 2014 Vorstellung Thomas Grieder, Moderator und KMU-Berater

Mehr

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig

Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Energieberatung für Ihr Zuhause Individuell und unabhängig Sparen Sie Energie und Kosten Als Eigenheimbesitzer wissen Sie es nur zu genau: Waschen, Kochen, Beleuchtung alles braucht Energie. Zu den grössten

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets.

Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Für Ihre Unabhängigkeit, für die Umwelt: Die Vorteile von Flüssiggas und Holzpellets. Freiheit: Da sein, wo man sein will. Es ist immer ein gutes Gefühl, sich frei entscheiden zu können. Dies gilt auch

Mehr

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen

Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen. Waschmaschinen Ratgeber Umweltschonende und energieeffiziente Haushaltsgeräte kaufen Waschmaschinen 1. Wann lohnt sich ein neues Gerät? 2. Was besagt das EU-Energielabel? 3. Welche Energieeffizienzklasse sollte ich wählen?

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH. Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben: rr-: Palitik fur Umwelt, Sicherheit, rpc Gesundheit, Oualitat und Energie Rhein...-. 8 01.09.12 1 von 4 VERTEILER: GESCHAFTSFUHRER UNO MITARBEITER OER RHEINPERCHEMIE GMBH Herausgegeben: Freigegeben: Freigegeben:

Mehr

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business

WORKsmart -Eco. Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn. Let s drive business. www.tomtom.com/business WORKsmart -Eco Schützen Sie die Umwelt, Ihre Fahrer und Ihren Gewinn www.tomtom.com/business Let s drive business Inhalt 2 Wie umweltfreundlich ist Ihr Unternehmen? 3 Optimieren Sie die Fahrzeugauslastung,

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

Was tun mit meinem Handy?

Was tun mit meinem Handy? Was tun mit meinem Handy? Fakten rund ums Handy 4 Milliarden Menschen sind im Besitz eines Handys! Mehr als 70 Mio. Mobiltelefone liegen unbenutzt in deutschen Schubladen! 70 Prozent der weltweit ausgedienten,

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050

BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 Energieeinsparung und Energieeffizienz München 22.11.2014 Energiedialog Bayern AG 1 Werner Bohnenschäfer BAYERISCHE ENERGIESZENARIEN 2050 1 Basis der Ergebnisse 2 Entwicklung

Mehr

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009

WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 WIE ERHÖHT MAN DIE EFFIZIENZ DES BESTEHENDEN RECHENZENTRUMS UM 75% AK Data Center - eco e.v. 1. Dezember 2009 HOST EUROPE GROUP Größter Anbieter von standardisierten Managed Hosting Lösungen in Deutschland

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

MAT Mess- und Analysentechnik

MAT Mess- und Analysentechnik 8. Workshop Energieeffizienz Energiemanagement was bringt es wirklich? Pflicht oder Kür? 25. Juni 2015 in Erfurt Branchenübergreifende Energieeffizienzmaßnahmen übertragbare Beispiele aus Vorstellung erster

Mehr

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011

Die neue Stadt. Christian Erb, Halter Unternehmungen Blue-Tech 2011 Die neue Stadt Chancen für die Immobilienbranche Christian Erb, Blue-Tech 2011 Die neue Stadt: Wo liegt die Herausforderung für die Immobilienbranche? Gebäude Mobilität 2 Gebäude: Gesamtbetrachtung ist

Mehr

Ein Weltkonzern setzt auf

Ein Weltkonzern setzt auf «Back to the roots»: An der Wurzel des neuen Kompetenz- und Produktionszentrums Sursee der Electrolux Professional AG stand die Ein Weltkonzern setzt auf Electrolux Professional hat in Sursee ein neues

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei :

Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Ingenieurbüro Lehmeyer gelistet und zertifiziert bei : Nur stetige Fort- und Weiterbildung sichert eine qualitativ hochwertige Beratung. So sind wir in namhaften Organisationen und Verbänden geprüft und

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

METRO GROUP Umweltkennzahlen

METRO GROUP Umweltkennzahlen S. 1 METRO GROUP Umweltkennzahlen Berichtszeitraum In 2013 hat die METRO GROUP ihr Geschäftsjahr nach neun Monaten zum 30. September beendet. Grund dafür ist die Umstellung des Geschäftsjahres vom Kalenderjahr

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service

3 / 3. Biogasanlagen für die Landwirtschaft. Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service 3 / 3 Biogasanlagen für die Landwirtschaft Planung Realisierung Inbetriebnahme Betrieb Service ++ Wegen der vielfältigen ökonomischen und ökologischen Vorteile schaffen sich viele Landwirte mit einer Biogasanlage

Mehr

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private

MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung. EKZ Energieberatung für Private MEINE MEINUNG: Energie sparen heisst Geld sparen und somit schöner Leben. MEINE WAHL: EKZ Energieberatung EKZ Energieberatung für Private Gezielter Energieeinsatz in Ihrem Heim Nutzen Sie Energie effizient

Mehr

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser

Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Klärschlamm wird Dünger. sewage sludge becomes fertiliser Vom Klärschlamm zum Dünger! Abwassertechnik von heute belastet die Umwelt! Kläranlagen von heute legen den Fokus ausschließlich auf die Reinigung

Mehr

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation

BOSK CONSULT. Strategische Kommunikation BOSK CONSULT Strategische Kommunikation ÖKOPROFIT Göttingen 2011 Umweltschutz mit Gewinn Einstieg in das Umweltmanagement für Unternehmen der Region Göttingen Umweltschutz mit Gewinn Kosteneinsparung

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

Dein Handy ist zu gut für die Schublade!

Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Dein Handy ist zu gut für die Schublade! Private Daten gelöscht? SIM-Karte entfernt? Dann rein in die Sammelbox. Unter allen Handys, die bis zum 28.März 2014 hier gesammelt werden, werden tolle Sachpreise

Mehr

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle

Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Biogas eine natürliche und endlos verfügbare Energiequelle Mit Biogas können Sie sich als Kundin oder Kunde der IBAarau Erdgas AG noch stärker für die Umwelt engagieren. Sie können frei entscheiden, ob

Mehr

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas...

Rohstoff! Abfall oder. Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Abfall oder Rohstoff! Papier Karton PET Grünabfälle Batterien Metalle Weissblech Aluminium Elektrogeräte Textilien Bauschutt Holz Glas... Amt für Umwelt Rte de la Fonderie 2 1701 Freiburg Abfall oder Rohstoff!

Mehr

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien

Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien 10 mehr Arbeitsplätze mit erneuerbaren Energien Erneuerbare Energien bieten 10 mehr Arbeitsplätze als AKW. Atomkraft = Auslaufmodell! Photovoltaik- und Windkraftwerke umfassen mehr als die Hälfte des europäischen

Mehr

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte

Unser Kunde Grundfos. Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Unser Kunde Grundfos Zentrales Lager für gebündelte Kräfte Einführende Zusammenfassung: Grundfos ist einer der Weltmarktführer im Bereich Pumpen. In Ungarn ist das Unternehmen mit Stammsitz in Dänemark

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser.

Virtuelles Wasser. In dieser Bilanz gehört Deutschland zu den Top-Ten der Nettoimporteure von virtuellem Wasser. Virtuelles Wasser Virtuelles Wasser Ob in Lebensmitteln, Autos, Rosen oder Getreide Wasser verbirgt sich in fast allen Produkten. Den Wert, der angibt, wie viel Wasser nötig ist, um diese Produkte herzustellen,

Mehr

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz

Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Der Partner für Klimaschutz und Energieeffizienz Partner von Martin Kernen, Mitglied der Geschäftsleitung der EnAW, März 2014 Agenda 1.! ÜBER UNS 2.! UNSERE PRODUKTE 3.! DIE UNIVERSALZIELVEREINBARUNG 4.!

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!!

!!!Sparen sie Energie und damit Geld!!! !Verbrauch! Vergleichen sie ihren Stromverbrauch mit den Angabe unten und sie sehen wie stark ihr Stromverbrauch ist: 1 Person Haushalt: 750 1790 3150 2 Personen Haushalt: 1450 3030 5750!!!Sparen sie Energie

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN.

BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. BERUF LERNEN. ZUKUNFT SICHERN. Kein Weg zu weit. Pünktlich am Ziel. Dieses Versprechen Tag für Tag umzusetzen, ist anspruchsvoll. Das Spannende an der Aufgabe ist besonders die Vielfalt der Anforderungen

Mehr

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern.

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. erkennen sie den unterschied? Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. Der Unterschied ist nicht zu sehen Es sind besondere Details, die etwas unverwechselbar machen. Sie springen nicht ins Auge

Mehr

Höper Technical Consulting

Höper Technical Consulting Messtechnik für Energiemanagement Systeme Wir bieten unseren Kunden zusammen mit unseren Partnern das folgende Leistungspaket an. Damit unsere Kunden es so bequem und einfach wie möglich haben, sind wir

Mehr

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor

Sicherheit ist unser Auftrag. Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Sicherheit ist unser Auftrag Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH stellt sich vor Vernetzte Sicherheit für vernetzte Strukturen Die KKI Kompetenzzentrum Kritische Infrastrukturen GmbH

Mehr

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt Sauter GmbH. Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg BEST-Projekt Sauter GmbH Ergebnisbericht Holzverarbeitende Industrie Impressum Herausgeber LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen.

Strom für Gewerbekunden. heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. Strom für Gewerbekunden heidelberg XL STROM und heidelberg XXL STROM: Passgenaue Versorgungsangebote auch in großen Größen. 2 Strom Gewerbe Stadtwerke Heidelberg Energie Wir setzen die Wirtschaft unter

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik

Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln. Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik Ressourceneffizienz: Nachhaltig denken effizient handeln Werkzeugmaschinen / Elektrowerkzeuge Lasertechnik / Elektronik Medizintechnik 1 Wirtschaftlich arbeiten und Verantwortung zeigen das ist uns als

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit

Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Süwag MeinKraftwerk Entdecken Sie Unabhängigkeit Die stromerzeugende Heizung für Ihr Eigenheim 2 Süwag MeinKraftwerk Süwag MeinKraftwerk 3 Werden Sie ihr eigener Energieversorger Starten Sie jetzt die

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen.

trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen. trink clever und frisch mit dem wasserspender der rww Wir können ihnen das Wasser reichen. 2 trink clever und frisch einfache Bedienung. ansprechendes design. erfrischung auf KnoPfdrucK Von still oder

Mehr

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31.

Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen. Gudula Bauer, Freitag, 31. Energieberatung Mittelstand Energiecontrolling: Einsatz branchenspezifischer Energieeffizienz-Kennzahlen Gudula Bauer, Freitag, 31. Mai 2013 DEKRA SE Ein Unternehmen mit Tradition In Berlin als eingetr.

Mehr

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten

Remeha HRe - Kessel Z E R T I F I E R T I Z. Technische Daten Remeha HRe - Kessel ZERTIFIZIERT Z E R T I F I Z I E R T Technische Daten Remeha HRe - Kessel 100 % Kondensationskraftwerk 64 % 36 % Stromerzeugende Heizung Erdgas 100 % 57 % 51 % 6 % Verluste 70 % 13

Mehr

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch!

Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Leuchtmittel Lies den Text aufmerksam durch! Das Aus für die Glühbirne ist besiegelt Die ersten Exemplare verschwinden im September vom Markt Brüssel Das Aus für die Glühbirne ist endgültig besiegelt:

Mehr

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER

KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER KLIMASCHUTZ BEGINNT BEIM PAPIER JEDES JAHR VERBRAUCHT DEUTSCHLAND RUND 800.000 TONNEN DRUCK- UND BÜROPAPIER. DAMIT KÖNNTE CHRISTO DEN REICHSTAG 100.000-MAL EINPACKEN. RECYCLINGPAPIER ODER FRISCHFASER MIT

Mehr

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012

Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen. Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Effizientes Energiemanagement für Kommunen Klima schützen Kosten sparen Bayern Facility Management GmbH Garching, 28.06.2012 Inhalt BayernFM: Ihr Partner in der Sparkassen Finanzgruppe Chance Nachhaltiges

Mehr

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE

DEGRESSIVE ENERGIETARIFE I WIRTSCHAFT I DEGRESSIVE ENERGIETARIFE - SCHLECHT FÜR UMWELT UND VERBRAUCHER Impressum Herausgeber: Umweltbundesamt Postfach 14 06 06844 Dessau-Roßlau Telefon: (0340) 21 03 2122 E-Mail: pressestelle@uba.de

Mehr

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe

Ihre Energie. eingesetzt. Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe Ihre Energie effizient eingesetzt Informationen für das Kraftfahrzeuggewerbe ENERGIE IM KFZ-GEWERBE. Läuft Ihr Stromzähler auch auf Hochtouren? Dann schrauben Sie Ihren Energieverbrauch jetzt mit einigen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle

HIER! ERDGAS / BIOGAS IST. Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! Ihre Energiequelle ERDGAS / BIOGAS IST HIER! Lassen Sie sich jetzt an das Erdgasnetz anschliessen und sparen Sie! > > Deckt Ihren Energiebedarf > > Ermöglicht viel Komfort und Freiheit > > Schont die Umwelt > > Ist kompatibel

Mehr

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf

Vereinfachte Umwelterklärung Werk Düsseldorf Düsseldorf USB Seite 1 von 2 Vereinfachte Umwelterklärung Zur Umwelt-Startseite Umweltschutzbeauftragter der DaimlerChrysler AG Theo Bergmann DaimlerChrysler AG, Rather Straße 51 40476 Düsseldorf Tel.

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche

Energie- und Klimaschutzprojekte für Kinder und Jugendliche Informieren. Sensibilisieren. Motivieren. Energie- und Klimaschutzprojekte für Achim Neuhäuser Berliner Energieagentur GmbH Berlin, 27. Berliner Energieagentur GmbH (BEA) Zahlen und Fakten Folie 2 Berliner

Mehr

Blauer Engel, Kunden-Information

Blauer Engel, Kunden-Information Blauer Engel, Kunden-Information Xerox WorkCentre 5955 (55 A4 Seiten/Min Dauerbetrieb) Dieses Dokument beinhaltet Verbraucherinformationen im Hinblick auf den Blauen Engel nach RAL-UZ 171. Bitte bewahren

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

Gut für den Landkreis.

Gut für den Landkreis. Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen Bahnhofstraße 8 73728 Esslingen KundenService: Telefon 0711 398-5000 Telefax 0711 398-5100 kundenservice@ksk-es.de www.ksk-es.de Haben Sie Fragen zu unserem gesellschaftlichen

Mehr

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm

Regionalforum Wirtschaft. Veranstaltung zum Thema. Fachkräftemangel am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Regionalforum Wirtschaft Veranstaltung zum Thema "Fachkräftemangel" am 6. Oktober 2011 in Neu-Ulm unter Teilnahme von

Mehr