NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK"

Transkript

1 NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG Sustainable Business Nachhaltigkeitsstrategien Umweltwerbung Ganzheitliche Strategien Green Marketing Nachhaltigkeit Ökologisches Marketing Green Procurement Ethisches Unternehmertum CSR: Corporate Social Responsibility Greenwashing KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK 1

2 Worum geht es bei Nachhaltigkeit? Einführung Ergebnisse und Begriffsbestimmung 2

3 Markenwirkung von Umweltthemen Zusammenfassung der Ergebnisse Der Begriff Nachhaltigkeit hat eine neue Bedeutung bekommen, er steht für Ökologie, Soziales und Ökonomie; Ökonomie steht nicht mehr im Gegensatz zu Ökologie, sondern im sich bedingenden Zusammenhang Nachhaltiges Verhalten generiert Vertrauen beim Verbraucher; der Konsument ist weitgehend sensibilisiert, aber nur bedingt bereit, dies finanziell zusätzlich zu honorieren; Verstöße gegen das Nachhaltigkeitsgebot werden vom Kunden mit Ablehnung bestraft Deutsche Unternehmen behandeln seit 2002 in stark zunehmendem Maße das Thema Nachhaltigkeit in ihren Berichtswesen; die große Mehrzahl der börsennotierten Unternehmen veröffentlicht in integrierter oder separater Weise Nachhaltigkeitsberichte Durch Katastrophenereignisse, wie Fukushima, ist der Verbraucher erneut sensibilisiert; mit zeitlichem Abstand zu dem Ereignis nimmt aber die Bereitschaft, für Nachhaltigkeit Eingeständnisse (Mehrpreis, Akzeptanz von Einschränkungen) zu machen, ab Nachhaltigkeit trägt durchschnittlich zu 10% an Reputationserlösen bei; Reputationserträge exemplarisch an 10 DAX-Unternehmen gemessen, machen durchschnittlich 22% des Gesamtumsatzes aus Praxisbeispiel FRoSTA: langfristige Sicherung durch Umsetzung einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie; Preiserhöhung durchgesetzt; Marktposition entgegen der Marktentwicklung durchgesetzt; Marktposition ausgebaut; Umsatz kontinuierlich gesteigert 3

4 Wandel der Begriffsbedeutung Eine Begriffsbestimmung Eingeführt im 18. Jahrhundert in der Forstwirtschaft stand der Begriff Nachhaltigkeit in den 1980er Jahren exklusiv für grüne Umweltthemen. Seit Mitte der 1990er wandelt sich der Begriff zum Synonym für Werte -orientierte Kriterien der Dimensionen: Wirtschaftlich Ökologisch Sozial Hinter jedem Kriterium steht ein ethisch-moralischer Ansatz: So heißt wirtschaftlich nicht unbedingt, den größtmöglichen Gewinn zu erzielen, sondern steht auch für Transparenz, Belastbarkeit, solide Geschäftsbeziehungen etc. Umweltthemen stellen somit nur einen Teil des Gesamtbereichs dar, der jedoch sehr vielschichtig von CO 2 bis Ressourcenschonung eine breite Palette abdeckt. Das inhaltliche Verständnis von Nachhaltigkeit ist je nach Interessengruppe sehr unterschiedlich: Kerngeschäft zeigt, dass soziale und ökologische Unternehmensverantwortung sowie nachhaltig ausgerichtetes Wirtschaften mit ökonomischem Erfolg einhergehen. Produkte und Dienstleistungen sollen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, die die Lebensgrundlage künftiger Generationen sicherstellt und global mehr soziale Gerechtigkeit bewirken. Nachhaltiges Wirtschaften werde ihr Kerngeschäft in den nächsten fünf bis zehn Jahren prägen, erwarten 93 Prozent der führenden Vorstandschefs der Welt. Das ergab im Oktober 2010 eine Studie der UN-Initiative Global Compact. 4

5 Adressaten: Stakeholder und Shareholder An wen richtet sich eine grüne Botschaft? Stakeholder: Den Begriff hat wohl zum ersten Mal das Stanford Research Institute 1963 benutzt, um deutlich zu machen, dass Aktionäre nicht die einzige Zielgruppe sind, die das Management von Unternehmen beachten muss. Zu den Stakeholdern eines Unternehmens gehören Mitarbeiter, Zulieferer, Kunden, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), wissenschaftliche Einrichtungen, Regierungen o.ä. Obwohl die Kunden in der Mehrzahl neben den Kapitalmärkten sind, sind sie noch die stärksten Bremser einer deutlicheren Nachhaltigkeitsorientierung in den Unternehmen. Nur ein kleinerer Teil der Kunden kauft bewusst bei bestimmten Unternehmen ein, weil sie entweder Ökoprodukte wollen oder weil sie Vertrauen in das ethische und verantwortliche Verhalten eines Unternehmens haben. Der Anteil solcher Kunden nimmt allerdings deutlich zu. Starke Treiber sind jedoch die NGOs: Mangelndes Vertrauen aufgrund inkonsistenter Geschäftsstrategie und -praxis ruft Kunden-und andere Interessengruppen auf den Plan. Beispiel: Shell 1995 und der Plan, die Brent Spar zu versenken. Obwohl Shell juristisch im Recht war, führte die Kommunikationsstrategie von Greenpeace zu Umsatzeinbrüchen von bis zu 50%/Tankstelle. 5

6 Wie wirken politische Initiativen auf Unternehmen? Politische Impulse 6

7 Ein durch die UN gefördertes Netzwerk, das sich an die Privatwirtschaft weltweit richtet Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine strategische Initiative für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Damit kann die Wirtschaft als wichtige treibende Kraft der Globalisierung dazu beitragen, dass die Entwicklung von Märkten und Handelsbeziehungen, von Technologien und Finanzwesen allen Wirtschaftsräumen und Gesellschaften zugutekommt. Eine freiwillige Initiative zur Förderung nachhaltiger Entwicklung und gesellschaftlichen Engagements Ein Wertekatalog auf der Grundlage universell anerkannter Prinzipien Ein Netzwerk von Unternehmen und Stakeholdern Ein Forum für gemeinsames Lernen und Erfahrungsaustausch Mit mehr als Teilnehmern aus über 140 Ländern ist Global Compact die weltweit größte Initiative gesellschaftlich engagierter Unternehmen und anderer Stakeholder. 7

8 Wirkzusammenhänge nach Global Compact 1 Ergebnisse: Quantitative und qualitative Vorteile Ressourcenschonung senkt Betriebskosten: Ein umweltschonender Energie- und Ressourcenverbrauch durch optimierte Betriebsabläufe und Produktinnovationen senkt die Betriebskosten. Zuliefererstandards nutzen vielen Seiten: Öko-soziale Standards, stabilere Geschäftsbeziehungen zu Zulieferern und eine höhere Mitarbeitermotivation steigern die Qualität von Produkten und Prozessen und bringen mehr Kundenzufriedenheit. Motivierte Mitarbeiter stärken Unternehmen: Mehr Mitarbeitermotivation stärkt Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Nachhaltiges Produktdesign eröffnet Märkte: Eine nachhaltige Ausrichtung der Produktentwicklung erhöht das Innovationspotenzial und eröffnet Marktchancen. Risiken systematisch senken sichert Zukunft: Ein verfeinertes Risikomanagement spricht für sich selbst. Glaubwürdigkeit festigt Kundenbeziehungen: Die Einhaltung von Standards und deren positive betriebswirtschaftliche Effekte erhöhen die Reputation bei Kunden und Interessengruppen. Nachhaltigkeit erleichtert Kapitalmarktzugang: Die vielen positiven Wechselwirkungen können den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern, indem sie die Aktionärsbindung und den Stand gegenüber anderen Kreditgebern, wie Banken, verbessern. 1: Studie der UN-Initiative Global Compact aus dem Jahr

9 Wie wichtig ist Nachhaltigkeit im Investmentranking? Ranking 9

10 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Ein Öko-Index, der mit klassischen Indizes korrespondiert. Idee und Historie Dow Jones SustainabilityIndexes, kurz DJSI, ist ein Kooperationsprojekt des Dow Jones Verlagshauses und des Zürcher Unternehmens Sustainable Asset Management (SAM). Anlass: Zunahme von Investoren, die die Kriterien Ökologie und Soziales in ihre Investitionsentscheidung einfließen lassen. Idee: Entwicklung eines Indizes, der gut mit klassischen Aktienindizes, wie dem Dow Jones Global Index, vergleichbar ist. Damit klare Unterscheidung zu bereits existierenden Öko-Indizes, wie zum Beispiel dem NAI oder dem DOMINI 400 Social Index. Mittlerweile über 40 nach geographischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten unterschiedene Indizes, die im täglichen Monitoring stehen. Bei Krisensituationen können Firmen täglich aus dem Index herausgenommen werden. Die wichtigsten DJS-Indizes : 8. September 1999: DJSI World 15. Oktober 2001: DJSI STOXX, DJSI EURO STOXX (nur Euro-Zone) 17. Februar 2005: AuSSI (Australian SAM Sustainability Index) basiert auf DJSI World 23. September 2005: DJSI North America, DJSI United States 23. Januar 2006: Dow Jones Islamic Market Sustainability Index 31. Januar 2006: Blue-Chip Indizes DJSI STOXX 40 und DJSI EURO STOXX August 2008: Blue-Chip Indizes DJSI World 80 und DJSI World ex US August 2008: Blue-Chip Indizes DJSI North America 40 und DJSI United States 40 10

11 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Die Kriterien Branchenübergreifende Kriterien: Gewichtung 43% Wirtschaftlich: 18% Ökologisch: 3% Sozial: 22% 6% 6% 6% Unternehmensführung Managementvergütung, Transparenz Risiko-/Krisenmanagement Risikodefinition, Belastungstest Verhaltens-/Antikorruptionsregeln Geschäftsbeziehungen, Berichterstattung Umweltberichterstattung Abdeckung, Genauigkeit 5,5% 5,5% 5% 3% 3% Personalentwicklung Lernprozesse, Talenterfassung Bindung Talente Boni, leistungsabhängiger Lohn Arbeitspraxis Antidiskriminierung, Beschwerde Corporate Citizenship Spenden, öffentl. Wohltätigkeit Sozialbilanz Branchenspezifische Kriterien: Gewichtung 57% Chancen und Risiken jeder Branche werden einzeln berücksichtigt Starke Branchenunterschiede; Einfluss auf die Gewichtung der Dimensionen Wirtschaft, Ökologie und Soziales Einteilung in Branchen in Anlehnung an das Industry Classification Benchmark. 58 Branchen /19 Supersectors 11

12 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Die Methodik Grunddaten Erfassung der relevanten Daten erfolgt durch SAM. Speziell entwickelte Fragebögen, die von den Unternehmen ausgefüllt werden. Weitere Informationsquellen: öffentlich zugängliche Dokumente wie Jahresberichte, Nachhaltigkeitsberichte oder Medienberichte sowie der direkte Kontakt mit den Unternehmen. Informationen werden sowohl intern von SAM als auch extern überprüft und validiert (externe Prüfung durch Deloitte). Prüfung umfasst vor allem den Abgleich der verschiedenen Informationsquellen. Monitoring Geschäftspraktiken Steuerhinterziehung Geldwäsche Korruption Menschenrechtsverletzungen Diskriminierung Zwangsumsiedlungen Kinderarbeit Konflikte mit der Belegschaft Massenentlassungen Streiks Katastrophen/Unfälle Umweltkatastrophen Rückrufaktionen Betriebsstörungen 12

13 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability Eurozone Index 13

14 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability Europe Index 14

15 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability World Index 15

16 Wie bewerten Spezialisten nachhaltiges Verhalten? Rating-Agentur 16

17 oekom research AG Hintergrund Rating-Agentur im Bereich des nachhaltigen Investments; Analyse von Unternehmen und Ländern hinsichtlich ihrer ökologischen und sozialen Performance Hauptklientel: institutionelle Investoren und Finanzdienstleister Gegründet 1993, bezeichnet sich selbst als weltweit führende Rating-Agentur im Bereich nachhaltige Investments Arbeitet in Kooperation mit diversen NGOs, Universitäten und Institutionen der Umweltorganisationen und -projekten Komplettes Portfolio einer Rating-Agentur unter der Thematik Nachhaltigkeit: Investment Advisory, Screening Services bis Analysen 17

18 oekom research AG Methodik: Filtern durch verschiedene Universen Zwei-Stufen-Modell: 1. Im ersten Schritt (Corporate Scouting): Screening auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen Screening dient der Identifikation von Wertpapieremittenten, die das Potenzial haben, den oekom Prime Status zu erreichen. Diese Unternehmen werden im oekom Rating Universe zusammengefasst. 2. In einem zweiten Schritt erfolgt ein Corporate Rating anhand von 100 sozialen und umweltbezogenen Kriterien Ergebnisse werden in umfassenden Rating Reports dokumentiert. Das oekom Rating Universe umfasst aktuell rund Unternehmen. Unternehmen, die besonders durch soziale und umweltbezogene Leistungen hervorstechen, werden mit Prime bewertet. Derzeit rund 550 Unternehmen. Unternehmen mit Defiziten in sozialen und umweltbezogenen Leistungen, die keine Transparenz schaffen, bleiben im oekom Scouting Universe. Diese werden im Sinne eines indikativen Ratings beurteilt und die Ergebnisse in Scouting Reports dokumentiert. Alle Dossiers sind käuflich; Beispiel-Report von BMW als Anlage 1 18

19 oekom research AG Studie: Beispiel Rating Jahresvergleich 2009/

20 Wie beurteilen Agenturen Nachhaltigkeit im Ranking? Werbe-Agentur 20

21 Sustainability Image Score 2012 (SIS) 1 Ein Ranking deutscher Unternehmen der Serviceplan Gruppe Wirkmechanismus: Kundenkriterien bilden einen Index, der den Markenmehrwert beeinflusst. Einflussfaktoren Sustainability Image Score Markenmehrwert Green Image Score (ökologische Nachhaltigkeit): die ökologische Wahrnehmung eines Unternehmens, z.b. der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen. Economic Image Score (ökonomische Nachhaltigkeit): die Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken, Bestechung und Korruption ist. Social Image Score (soziale Nachhaltigkeit): Bietet das Unternehmen gute Arbeitsbedingungen? Bemüht es sich um sichere Arbeitsplätze? Übernimmt es gesellschaftliche Verantwortung? Engagiert es sich für karitative Zwecke? SIS Image Qualität Führung Nachhaltigkeit Attraktivität Wirtschaftlicher Erfolg Werte Kompetenz Sympathie Loyalität Gesamtzufriedenheit Wiederwahl/Loyalität Weiterempfehlung Cross Selling 1: Befragt wurden Personen nach ihrer Einschätzung zur Nachhaltigkeit von 101 Unternehmen aus 16 Branchen 21

22 Sustainability Image Score Die zusammengefassten Ergebnisse der Erhebung Das Thema Nachhaltigkeit ist bei den Konsumenten angekommen Seit der Atomkraft-Bewegung der 80er werden Umweltaspekte diskutiert Nachhaltigkeit steht heute aber für die Bereiche Umwelt, soziale und ökonomische Aspekte Wichtigste Werte: Verantwortung, Beständigkeit und Zukunftsorientierung Ökonomie & Soziales werden wichtiger Ökologie nach wie vor wichtigster Treiber für ein positives Image Wird bei deutschen Unternehmen von den Konsumenten am negativsten beurteilt Soziale Nachhaltigkeit schneidet dagegen am besten ab. Nachhaltigkeitsimage aller Unternehmen hat sich verschlechtert. Konsumenten werden also immer kritischer gegenüber Nachhaltigkeitsbemühungen von Unternehmen und entsprechender Kommunikation.. Negative Schlagzeilen bleiben hängen Krisen, kritische Berichterstattung oder auch fehlende Transparenz werden von Konsumentenunmittelbar negativ verbucht Umso mehr, wenn Unternehmen sich in Sachen Nachhaltigkeit nicht etabliert haben Ein negatives Nachhaltigkeitsimage bleibt fest verankert. Kontinuität & Konsequenz zahlen sich aus Gewinner-Unternehmen konnten sich aufgrund ganzheitlicher und konsequenter Nachhaltigkeitsstrategie über alle drei Dimensionen in Relation zu den Konkurrenten behaupten. Unter den Top-Unternehmen echte Benchmarks für gute nachhaltigkeitsorientierte Markenführung. Vor allem die entsprechenden kommunikativen Maßnahmen, um diese in den Köpfen der Konsumenten zu verankern. 22

23 Sustainability Image Score 2012 Ranking der Unternehmen mittels Sustainability Image Score Top-10-Unternehmen über alle Branchen 1 HIPP 2 Alete 3 BMW 4 Miele 5 6 Bärenmarke Landliebe Audi Otto Mercedes Benz dm Wertedefinition: 0-59 = kritisch = zu beobachten = gut = sehr gut 23

24 Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit in Bilanzen? Wirtschaftsprüfung 24

25 KPMG als Stellvertreter für WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung und angeschlossene Dienstleistungen Die Motivation: das neue Geschäftsfeld Nachhaltigkeit KPMG steht stellvertretend für die Branche der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die durch das Thema Nachhaltigkeit ein neues Geschäftsfeld haben Die großen Gesellschaften bieten alle einen Full-Service-Ansatz an, bestehend aus Prüfungs- und Beratungsleistungen in den Bereichen: Sustainability Management Entwicklung und Implementierung von Nachhaltigkeitsstrategien Diesbezügliche Einführung integrierter Managementsysteme Qualitative und quantitative Beurteilung von Chancen und Risiken Interne Audits Implementierung ganzheitliches Carbon Assets Management Integrated Reporting Erstellung Nachhaltigkeitsberichte Konzeption Nachhaltigkeitskommunikation Assurance und Zertifizierung Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten nach Standards Zertifizierung von integrierten Managementsystemen Prüfung von Emissionen und EE gemäß der Regularien Tax Steuereffiziente Gestaltung von nachhaltiger Lieferkette, CO 2 -Rechten und Derivaten Beratung zu steuerrechtlichen und staatlichen Förderprogrammen Durchführung von Ökosteuer-Checks 25

26 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Erfahrungsergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Berichterstattung über Nachhaltigkeitsaktivitäten ist bei deutschen Unternehmen etabliert Separate Berichte als PDF in der Mehrzahl; steigende Anzahl von interaktiven Portalen im Internet Etablieren sich als Teil der jährlichen Finanzberichterstattung GRI-G3-Leitfaden gilt als internationaler Standard für die Berichtsform Der deutsche Nachhaltigkeitsrat hat einen Nachhaltigkeitskodex entwickelt, der auf Markt- mechanismen basiert; dieser soll der EU als Best Practice für mögliche Gesetzgebung dienen Neue Megatrends, wie Wasserknappheit, werden zunehmend in der Berichterstattung akzentuiert Unternehmen berichten vorwiegend über Aspekte ihrer Lieferketten; quantitative Angaben oder die Einbeziehung ihrer Lieferanten sind noch die Ausnahme Anzahl von Prüfungen der Angaben zur Nachhaltigkeit haben verstärkt zugenommen Neue Epoche der Unternehmensberichterstattung hat begonnen; integrierte Berichterstattung im Rahmen von definierten Standards hat begonnen (Rahmenwerk: IIRC) Kapitalmarkt hat das Thema Nachhaltigkeit erkannt; Nachhaltigkeitsberichterstattung ist ein Anforderungskriterium für kapitalmarktorientierte Unternehmen 26

27 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Auszug von Einzelergebnissen und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von allgemeinen Informationen zur Nachhaltigkeit Im nationalen Vergleich sind DAX- Unternehmen Vorreiter, die sich durch Nachhaltigkeitsberichte akzentuieren International stehen die DAX-Unternehmen im gleichen Status wie die größten Unternehmen international Unterschiede gibt es für DAX- Unternehmen in der eigenen Prüfung ihrer Berichte; hier stehen sie internationalen Unternehmen nach Im europäischen Vergleich liegt Deutschland durch institutionelle Organisationen zum Thema Nachhaltigkeit vorn (Beispiel: Nachhaltigkeitsrat, der einen Ehrenkodex entwickelt hat) 27

28 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von Informationen zur Nachhaltigkeit im Geschäftsbericht Die vorherrschende Art der Berichterstattung ist die Integration eines Kapitels über Nachhaltigkeit im Lagebericht; DAX-Unternehmen nutzen darüber hinaus eine eher populistisch gestaltete Berichterstattung auf ihren Internetseiten 28

29 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von Informationen zur Nachhaltigkeit im Geschäftsbericht Die Entwicklung hin zu Berichterstattung ist signifikant und global gleich verlaufend. 29

30 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Motive 30

31 Was tut der deutsche Kunde in puncto Nachhaltigkeit? Marktforschung Global Green Index (GGI) 31

32 GfK Global Green Index (GGI) Wie grün ist der Verbraucher wirklich? Seit Oktober 2011 veröffentlicht die GfK in einer neuen repräsentativen Umfrage einen Index zur quantitativen Darstellung des Umweltbewusstseins der Deutschen. Einzelergebnisse werden zu 7 Sub-Indizes verdichtet. Für den GGI 2011 zählten Ergebnisse aus August und Oktober Zwischenzeitlich wurden in 2012 Erhebungen im Februar und Juni 2012 erhoben und veröffentlicht. Es werden generelle Einstellungen erfasst, aber auch ob und in welchem Ausmaß Verbraucher bereit sind, Umweltmaßnahmen auch durch höhere Preise zu honorieren. (Studie: 1.900,-) Grobe Zusammenfassung der Ergebnisse des GGI 2011: Konsum und Produktion Verbraucher würden für umweltbewusste Produkte mehr zahlen Aktiv noch keine signifikante Kaufbeeinflussung Jeder Zweite signalisiert aber, möglicherweise auf Umweltsiegel künftig zu achten Energieversorgung Abfall/Recycling Energie im Haushalt Mobilität und Tourismus Engagement für Umweltschutz Deutsche wollen Energieversorgung ohne Atomkraft Über 70% akzeptieren dafür Ausbau Stromnetze auch in unmittelbarer Umgebung Energiesicherheit nur für Minderheit Argument für Weiterbetrieb 80% trennen Müll aus Überzeugung Wieder 80% achten beim Einkauf auf Abfallvermeidung Jeder Dritte allerdings nur bereit, höhere Entsorgungsgebühren zu zahlen Maßnahmen müssen sich rechnen 80% nur für Energieeffizienzmaßnahmen, wenn sich diese wirtschaftlich lohnen 60% bereit zur Anschaffung energieeffizienterer Haushaltsgeräte Mobilität aus Kostengründen umweltvakant; Tourismus nur bedingt umweltbezogen Jeder Dritte benutzt aus Kostengründen sein Auto zeitweise nicht Nur 20% suchen Reiseziele unter umweltfreundlichen Aspekten aus Nur 14% unterstützen regelmäßig Umweltorganisationen 15% beteiligen sich an Umweltschutzaktivitäten 32

33 GfK Global Green Index (GGI) Gründe und Trends Die erste Erhebung stand stark unter dem Eindruck von Fukushima. Mit Abstand zum Katastrophenereignis sinkt auch die Zahlungsbereitschaft für die Energiewende und Akzeptanz mit damit verbundenen Maßnahmen (76% Bereitschaft August 2011; 69% August 2012). Die Bewertung einzelner Maßnahmen (Ausbau der Netze; Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe) hängt stark vom Alter ab: Jüngere zeigen höhere Toleranz; Ältere stehen Energiewende eher kritisch gegenüber. Durch zunehmende Konjunkturängste sinkt auch die Bereitschaft, sich an den Kosten der Energiewende zu beteiligen. Nur bei dem Thema Energiebezug zeigte sich eine höhere Bereitschaft, Öko-Strom auch zu etwas höheren Preisen zu kaufen. Ansonsten werden Umweltmaßnahmen dort honoriert, wo sie stattfinden, ohne dass der Verbraucher dazu aktiv werden muss. 33

34 GfK Global Green Index (GGI) Die Zeitreihe Wertebereich August 2011 Oktober 2011 Februar 2012 Juni 2012 Konsum und Produktion 69,0 60,0 66,7 67,3 Energieversorgung 154,8 149,3 144,6 143,2 Abfall/Recycling 168,6 171,9 172,8 173,2 Energie im Haushalt 36,0 35,0 29,8 34,0 Mobilität 113,9 110,8 114,5 118,1 Tourismus 47,0 39,2 41,0 37,7 Engagement für Umweltschutz 25,3 20,5 20,6 21,0 34

35 Wie verhalten sich Kunden bezüglich Nachhaltigkeit? Marktforschung & 35

36 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Hintergrund Die Otto Group zeichnet sich bei ihrem unternehmerischen Auftreten durch ein erfolgreiches Gespür für die beim Kunden wichtigen Marketing-Instrumente aus. Im Gegensatz zu anderen klassischen Versendern hat die Otto Group auch in anderen Bereichen ihr verstaubtes Image aus der Nachkriegszeit erfolgreich in ein modernes Hightech-Unternehmen migriert (erfolgreichstes Instrument: Nr. 1 im Online-Handel in Europa). Ihre Homepage steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Wertewandel; das Firmenmotto lautet dieser These folgend Die Kraft der Verantwortung. Im 2-Jahresrhythmus erstellt die Otto Group zusammen mit dem Trendbüro/ Hamburg seit 2007 eine Studie zum Wertewandel bei den Konsumenten. Damit erstellt sie neben der GfK/Nürnberg die in der Öffentlichkeit meistbeachteten Ergebnisse zum Thema nachhaltiges Management und Konsumentenwandel. Die Ergebnisse werden methodisch durch Desk Research, Feldversuch mit den Focus-Gruppen, CATI-Befragungen und Experten-Interviews ermittelt. Die Focus-Gruppen sind eingeteilt in Netzwerkkinder (16-25 Jahre), Generation X (26-45 Jahre) und Babyboomer (46-65 Jahre). 36

37 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Qualitative Zusammenfassung der Ergebnisse: Neue Anmutung der Öko-Kultur: vom Weltverbesserer zum Selbstverbesserer, der mit dem Kassenbon abstimmt. Mit der LOHAS-Bewegung vollzog sich eine Entideologisierung und Ästhetisierung des ethischen Konsums (LOHAS: Lifestyle of Health and Sustainability). Durch Banken-und Wirtschaftskrisen Vertrauen als neue Währung: weil es verloren ging, wurde es wichtiger. Ethische Prinzipien mischen sich in das Kauferlebnis: die Einsicht, dass man die Umwelt nicht ausbeuten darf, wird ergänzt um die Einsicht, dass man soziale Beziehungen nicht ausbeuten darf. Der Staat als schützende Hand hat an Macht verloren. Unternehmen stoßen in das politische Vakuum vor und besetzen das Thema Nachhaltigkeit. Konsumenten nutzen ihre neue Macht. Verbraucher sind heute kritischer, informierter und engagierter als je zuvor. Netzwerktechnologien ermöglichen Transparenz und Dialog in Echtzeit. Top-down-Logik wird ersetzt durch Netzwerkkommunikation. Fehltritte oder Greenwashing- Aktivitäten von Unternehmen sorgen für einen wahren Shitstorm mit negativen Folgen für das Unternehmensimage. 37

38 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Quantitative Trendaussagen: Grafik: Otto Group Trendstudie

39 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Kaufbereitschaft für ethische Produkte 44% der Befragten sagen, dass sie mehr Geld für biologisch oder regional produzierte, fair gehandelte oder klimafreundlich produzierte Produkte ausgeben als noch vor zwei Jahren Grafik: Otto Group Trendstudie

40 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Nach Focus-Gruppen differenziertes Einzelergebnis: Kaufbereitschaft Grafik: Otto Group Trendstudie

41 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Ethisches Bewusstsein in der Kaufentscheidung Grafik: Otto Group Trendstudie

42 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Bereitschaft für das Kriterium Nachhaltigkeit mehr zu bezahlen Grafik: Otto Group Trendstudie

43 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einteilung der Konsumenten in Genotypen Grafik: Otto Group Trendstudie

44 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Kaufentscheidung und Konsumentenvertrauen nach Genotypen Grafik: Otto Group Trendstudie

45 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Weitere Einzelergebnisse: Thema Vertrauen Unabhängige Testinstanzen und NGOs sind Vertrauensgewinner: 91% vertrauen Testinstitutionen, wie Stiftung Warentest (Niveau von Freunden und Familie) 72% halten Greenpeace & Co für vertrauenswürdig Politik und Medien verspielen weiter Vertrauen: 43% vertrauen Medienberichten nicht mehr und für 24% ist das Vertrauen in Medienberichte gesunken 15% vertrauen Politik und Werbung; damit ähnliches Niveau wie Vertrauen in Werbung (10%) Wenig Vertrauen in Unternehmen, aber ethische Prinzipien erzeugen Grundvertrauen: 77% der Befragten bringen Unternehmen, die ethisch korrekte Produkte herstellen, sofort ein Grundvertrauen entgegen 45

46 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Weitere Einzelergebnisse: Ansätze zur Strategie für Unternehmen Trust Design statt Emotional Design : Werte werden wichtiger als Ästhetik; Fokus verschiebt sich von rein materiellen (Produkt-)Aspekten hin zu immateriellen Eigenschaften Ganzheitliche und langfristige Strategie: Unternehmenswerte statt Markenwerte Marketing 3.0: Nicht Kommunikation und Marketing, sondern Unternehmensphilosophie und -kultur; nicht die materielle Produkteigenschaft steht mehr im Zentrum der Kaufentscheidung, sondern unter welchen Bedingungen es hergestellt wurde (Anlehnung an Kotler, 2010) 4Ps wird zu 6Ps: Produkt, Preis, Platzierung und Promotion werden ergänzt mit zentraler Bedeutung von P = People (Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten) und P = Purpose im Sinne von Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung Einfacher und leichter Zugang zu Informationen und Produkten; Nudge-Prinzip: Entscheidungsfreiheit für den Kunden erhalten, aber die Rahmenbedingungen so verändern, dass bestimmte Entscheidungen einfacher und wahrscheinlicher gemacht werden Vom Monolog zum Dialog: Transparenz, Ehrlichkeit und Kritikfähigkeit: 86% haben mehr Vertrauen in Unternehmen mit transparenter Informationspolitik Ethik und Vertrauen als Wettbewerbsvorteil bei Integration von Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft 46

47 Wie viel Umsatz absolut bringt Nachhaltigkeit? Marktforschung 47

48 CRS: Corporate Reputation Score Anteil der Reputation am Umsatz Marktforschung bei 10 DAX-Unternehmen: Welchen Anteil hat die Reputation am Umsatz? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse: Beispielhafte Untersuchung an 10 DAX-Unternehmen im Auftrag von Biesalski & Company/Serviceplan bei den Unternehmen: Daimler, VW, BMW, Allianz, Deutsche Bank, Lufthansa, adidas, Bayer, Henkel und Beiersdorf Reputationsinhalte sind: Kundenorientierung, wirtschaftliche Stärke, Innovationskraft, Arbeitgeberattraktivität, Kapitalmarktattraktivität und Nachhaltigkeit Reputationserlöse: Durchschnittlich 22% des Umsatzes der untersuchten DAX-Unternehmen hingen von der Reputation ab, die Spanne reichte von einem relativen Anteil am Umsatz zwischen 15% und 35% Branchenübergreifend machte Nachhaltigkeit einen Anteil von 10% am Reputationserlös aus In absoluten Umsatzzahlen für 2010 bei den betrachteten DAX-Unternehmen aus dem Automobilsektor beträgt der Reputationserlös: BMW: 21 Mrd. Euro Daimler: 23,2 Mrd. Euro VW: 37,1 Mrd. Euro 48

49 CRS: Corporate Reputation Score Wie viel Umsatz schafft Reputation? Branchenübergreifende Wertschöpfungstreiber Rund 60% des Reputationsumsatzes der in der Studie betrachteten Unternehmen können durch identifizierbare Treiber erklärt werden; 40% des Reputationsumsatzes sind Faktoren, die entweder auf nicht gemessene oder aber nicht messbare Faktoren zurückzuführen sind. Grafik: Biesalski& Company, Serviceplan

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

sustainability image score 2014 aus werten mehrwert machen

sustainability image score 2014 aus werten mehrwert machen sustainability image score 2014 aus werten mehrwert machen Rund 70 % des Markenerfolgs sind heute wertebasiert. Nachhaltigkeit spielt dabei eine entscheidende Rolle. Unsere Studie zeigt, was erfolgreiche

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014

Erwartungen unserer Stakeholder 2015. Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 Erwartungen unserer Stakeholder 2015 Allianz SE Corporate Affairs Dezember 2014 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Um welche Themen kümmern? Wie kümmern? Welche Kriterien

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009

In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 In Kürze: Ergebnisse der Verbraucherstudie 2009 Einer stetig wachsenden Zahl von Menschen wird klar, dass ihr Kaufverhalten direkten Einfluss auf die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Produzentenfamilien

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen

Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen Pressemitteilung Sustainability Image Score 2015 Fünf Jahre SIS: Nachhaltigkeit bleibt Megathema bei Verbrauchern und Unternehmen Nachhaltigkeit ist und bleibt das neue Premium. Bedeutung der Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren?

Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit. Verantwortung kombinieren? Nachhaltige Geldanlagen: Lassen sich Renditeerwartungen mit Verantwortung kombinieren? Wiebke Kuhne, Dipl. Betriebswirtin (BA) Ravensburger Industriegespräche 2011 19. November 2011 Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik

Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation. Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik Der Nachhaltigkeitsbericht Ein Medium erfolgreicher Unternehmenskommunikation Dietlind Freiberg Pressereferentin Umwelt- und Gesellschaftspolitik 1 Es ist meine Überzeugung, dass sich wirtschaftliches

Mehr

Lifestyle of Health and Sustainability

Lifestyle of Health and Sustainability Lifestyle of Health and Sustainability Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Ich kaufe, also bin ich ein Schwein. Anti-Konsum Ich kaufe, also bin ich. Ego-Konsum Ich kaufe, also bestimme ich, was Unternehmen

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement für Unternehmen im Luftverkehr

Nachhaltigkeitsmanagement für Unternehmen im Luftverkehr Nachhaltigkeitsmanagement für Unternehmen im Luftverkehr Beratung von Unternehmen im Luftverkehr zu nachhaltigen Strategien im Zeitalter der Energiewende und des globalen Klimawandels Ursprung und Sinn

Mehr

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.

Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich. (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu. Purchasing Social Responsibility: Bedeutung und Wertbeitrag im Industrievergleich Raphael Schleh Michael Kessebohm (raphael.schleh@cbs- edu.de) (michael.kessebohm@cbs- edu.de) Raphael Schleh Bedeutung

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht Leistungsangebot Nachhaltigkeitsmanagement Interner Klimawandel / Change Werte Führung Kultur Gesundheitsmanagement Energieeffizienz Nachhaltigkeitsbericht 1 NACHHALTIGKEIT und interne KLIMAENTWICKLUNG

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement. Beratung von Kommunen zur nachhaltigen Entwicklung im Zeitalter der Energiewende und des globalen Klimawandels

Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement. Beratung von Kommunen zur nachhaltigen Entwicklung im Zeitalter der Energiewende und des globalen Klimawandels Kommunales Nachhaltigkeitsmanagement Beratung von Kommunen zur nachhaltigen Entwicklung im Zeitalter der Energiewende und des globalen Klimawandels Ursprung und Sinn der Nachhaltigkeit Haußwirthliche Nachricht

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg

Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Fachhochschule Brandenburg Seminar: Spezielle Betriebswirtschaftslehre Referenten: Sebastian Gebauer, Christian Wetzel Nick Sonnenberg Seminar: Spezielle Bwl 1 Corporate Social Responsibility Altruismus

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de Corporate Social Responsibility www.csr-mittelstand.de Veranstaltungsort: IHK Bielefeld Datum: Dienstag, 26.02.2008 Referentin: Violetta Eichholz GILDE Wirtschaftsförderung Detmold Überblick: 1. Projekt

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht

Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Projektpartner von In Kooperation mit Praxisguide 03 Kommunikation Der Weg zum Nachhaltigkeits- bericht Eine Handreichung im Rahmen des Projekts Modulare Implementierung von CSR-Konzepten im Netzwerk Großbeerenstraße

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht

UN Global Compact. Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014. Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht UN Global Compact Communication on Progress (CoP) 15.06.2013 15.06.2014 Unterstützungserklärung und Fortschrittsbericht Georg A. Steinmann Lederwarenfabrik GmbH & Co. KG Am Waldrand 29 90455 Nürnberg Telelon

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Sustainability@Siemens

Sustainability@Siemens Sustainability@Siemens Ralf Pfitzner Sustainability Office Siemens AG Wien, 23. Oktober 2012 Weltweite Präsenz Basis für Wettbewerbsfähigkeit Deutschland Amerika 116.000 10,8 32% 15% 76 Asien, Australien

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsverzeichnis Geleitwort vom Nachhaltigkeitskoordinator des Landes Tirol... V Vorwort... VII Inhaltsverzeichnis...XI Abkürzungsverzeichnis... XXII 1 Nachhaltige Entwicklung... 1 1.1 Entstehungsgeschichte

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

CSR/Nachhaltigkeit bei Henkel

CSR/Nachhaltigkeit bei Henkel CSR/Nachhaltigkeit bei Henkel Corporate Social Responsibility/ Nachhaltigkeit bei Henkel Ökonomie Mitarbeiter und Gesellschaft Balance Ökologie Entscheidend ist eine Balance von ökonomischen, ökologischen

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch

Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Die Wertebindung gegenüber Kunden und Mitarbeiter Regeln zwischen Gewinnstreben und ethischem Anspruch Dr. Klaus Schraudner und Gregor Kuhl Pax-Bank eg Rechtsform: Genossenschaft 7 Filialen + Repräsentanz

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung

Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Kommunikation für Nachhaltigkeit und Verantwortung Rüdiger Senft Commerzbank AG Corporate Responsibility Kongress ERFOLG Frankfurt am Main 12.05.2016 Die Commerzbank als Teil der Gesellschaft Banken übernehmen

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015

Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Entwicklung der Nachhaltigkeitsberichterstattung im Jahr 2015 Auswertung der Berichterstattung in der Schweiz, Deutschland und Österreich Eva Mangl, BSD Consulting Zürich, März 2016 Nachhaltigkeitsberichterstattung

Mehr

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute

Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah. Sabine Arras, Collective Leadership Institute Nachhaltigkeit braucht Führung bewusst kompetent - praxisnah Sabine Arras, Collective Leadership Institute Es geht ums Ganze Dauerhafte (nachhaltige) Entwicklung ist Entwicklung, die die Bedürfnisse der

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Vorstandssprecher 2013

Vorstandssprecher 2013 Brief der Vorstandssprecher 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Brief der Vorstandssprecher Von links: Jim Hagemann Snabe, Vorstandssprecher; Bill McDermott, Vorstandssprecher 6 An unsere Stakeholder

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff?

Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder Fehlgriff? Forum EnviComm Nachhaltigkeit und Strategie CSR in den Finanzmärkten 26. -27. Mai 2008, Haus der Wirtschaft, Stuttgart CSR-Messung mittels Extra-Financial Performance Indicators (EFPI) Kunstgriff oder

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung

Management. für nachhaltige. Unternehmensentwicklung Management für nachhaltige Unternehmensentwicklung IHK Zertifikatslehrgang September 2012 50 Unterrichtseinheiten (45 Minuten) jeweils Freitag, 13.00 bis 20.15 Uhr und Samstag, 9.30 bis 16.30 Uhr Übersicht:

Mehr

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür?

CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? CSR-Berichterstattung im Mittelstand - Pflicht oder Kür? Stefan Dahle Gesellschafter und Leiter Corporate Social Responsibility Stefan Dahle imug Postkamp 14a 30159 Hannover T 49.511. 12196-0 F 49.511.

Mehr

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015

Communication on Progress COP. von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Communication on Progress COP von: 10.11.2014 bis: 09.11.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Unterstützungserklärung... 2 2. Maßnahmen... 3 2.1 Menschenrechte... 3 2.2 Arbeitsnormen... 3 2.3 Umweltschutz... 4 2.4

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit?

Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? Die österreichischen Pensionskassen als Akteure der Nachhaltigkeit? ÖGUT - Themenfrühstück Mag a. Susanne Hasenhüttl Wien, 15. November 2011, Tel: +43/1/3156393, Email: office@oegut.at Inhalt Präsentation

Mehr

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit?

Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Welche beiden Aspekte prägen die Definition von Nachhaltigkeit? Wie wird Nachhaltigkeit definiert? Woher stammt die Definition von Nachhaltigkeit? Nachhaltigkeit bedeutet, den Bedürfnissen der heutigen Generation zu entsprechen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden.

Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. Spendermarketing braucht Markenverständnis! Wie Markenforschung hilft, Argumente zu finden. 3. September 2009 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Spendenorganisationen sind Marken! Markenwahrnehmung

Mehr

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen

Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft. Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Rio2012 als Chance nutzen Wege zu einer nachhaltigen Wirtschaft Nachhaltige Unternehmen Initiativen, Erfahrungen, Herausforderungen Dr. Lothar Rieth EnBW AG Vortragsreihe an der Universität Bern 15. November

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr