NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK"

Transkript

1 NACHHALTIGKEIT UND MARKENWIRKUNG Sustainable Business Nachhaltigkeitsstrategien Umweltwerbung Ganzheitliche Strategien Green Marketing Nachhaltigkeit Ökologisches Marketing Green Procurement Ethisches Unternehmertum CSR: Corporate Social Responsibility Greenwashing KURZDOSSIER EIN ÜBERBLICK 1

2 Worum geht es bei Nachhaltigkeit? Einführung Ergebnisse und Begriffsbestimmung 2

3 Markenwirkung von Umweltthemen Zusammenfassung der Ergebnisse Der Begriff Nachhaltigkeit hat eine neue Bedeutung bekommen, er steht für Ökologie, Soziales und Ökonomie; Ökonomie steht nicht mehr im Gegensatz zu Ökologie, sondern im sich bedingenden Zusammenhang Nachhaltiges Verhalten generiert Vertrauen beim Verbraucher; der Konsument ist weitgehend sensibilisiert, aber nur bedingt bereit, dies finanziell zusätzlich zu honorieren; Verstöße gegen das Nachhaltigkeitsgebot werden vom Kunden mit Ablehnung bestraft Deutsche Unternehmen behandeln seit 2002 in stark zunehmendem Maße das Thema Nachhaltigkeit in ihren Berichtswesen; die große Mehrzahl der börsennotierten Unternehmen veröffentlicht in integrierter oder separater Weise Nachhaltigkeitsberichte Durch Katastrophenereignisse, wie Fukushima, ist der Verbraucher erneut sensibilisiert; mit zeitlichem Abstand zu dem Ereignis nimmt aber die Bereitschaft, für Nachhaltigkeit Eingeständnisse (Mehrpreis, Akzeptanz von Einschränkungen) zu machen, ab Nachhaltigkeit trägt durchschnittlich zu 10% an Reputationserlösen bei; Reputationserträge exemplarisch an 10 DAX-Unternehmen gemessen, machen durchschnittlich 22% des Gesamtumsatzes aus Praxisbeispiel FRoSTA: langfristige Sicherung durch Umsetzung einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie; Preiserhöhung durchgesetzt; Marktposition entgegen der Marktentwicklung durchgesetzt; Marktposition ausgebaut; Umsatz kontinuierlich gesteigert 3

4 Wandel der Begriffsbedeutung Eine Begriffsbestimmung Eingeführt im 18. Jahrhundert in der Forstwirtschaft stand der Begriff Nachhaltigkeit in den 1980er Jahren exklusiv für grüne Umweltthemen. Seit Mitte der 1990er wandelt sich der Begriff zum Synonym für Werte -orientierte Kriterien der Dimensionen: Wirtschaftlich Ökologisch Sozial Hinter jedem Kriterium steht ein ethisch-moralischer Ansatz: So heißt wirtschaftlich nicht unbedingt, den größtmöglichen Gewinn zu erzielen, sondern steht auch für Transparenz, Belastbarkeit, solide Geschäftsbeziehungen etc. Umweltthemen stellen somit nur einen Teil des Gesamtbereichs dar, der jedoch sehr vielschichtig von CO 2 bis Ressourcenschonung eine breite Palette abdeckt. Das inhaltliche Verständnis von Nachhaltigkeit ist je nach Interessengruppe sehr unterschiedlich: Kerngeschäft zeigt, dass soziale und ökologische Unternehmensverantwortung sowie nachhaltig ausgerichtetes Wirtschaften mit ökonomischem Erfolg einhergehen. Produkte und Dienstleistungen sollen zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen, die die Lebensgrundlage künftiger Generationen sicherstellt und global mehr soziale Gerechtigkeit bewirken. Nachhaltiges Wirtschaften werde ihr Kerngeschäft in den nächsten fünf bis zehn Jahren prägen, erwarten 93 Prozent der führenden Vorstandschefs der Welt. Das ergab im Oktober 2010 eine Studie der UN-Initiative Global Compact. 4

5 Adressaten: Stakeholder und Shareholder An wen richtet sich eine grüne Botschaft? Stakeholder: Den Begriff hat wohl zum ersten Mal das Stanford Research Institute 1963 benutzt, um deutlich zu machen, dass Aktionäre nicht die einzige Zielgruppe sind, die das Management von Unternehmen beachten muss. Zu den Stakeholdern eines Unternehmens gehören Mitarbeiter, Zulieferer, Kunden, Nichtregierungsorganisationen (NGOs), wissenschaftliche Einrichtungen, Regierungen o.ä. Obwohl die Kunden in der Mehrzahl neben den Kapitalmärkten sind, sind sie noch die stärksten Bremser einer deutlicheren Nachhaltigkeitsorientierung in den Unternehmen. Nur ein kleinerer Teil der Kunden kauft bewusst bei bestimmten Unternehmen ein, weil sie entweder Ökoprodukte wollen oder weil sie Vertrauen in das ethische und verantwortliche Verhalten eines Unternehmens haben. Der Anteil solcher Kunden nimmt allerdings deutlich zu. Starke Treiber sind jedoch die NGOs: Mangelndes Vertrauen aufgrund inkonsistenter Geschäftsstrategie und -praxis ruft Kunden-und andere Interessengruppen auf den Plan. Beispiel: Shell 1995 und der Plan, die Brent Spar zu versenken. Obwohl Shell juristisch im Recht war, führte die Kommunikationsstrategie von Greenpeace zu Umsatzeinbrüchen von bis zu 50%/Tankstelle. 5

6 Wie wirken politische Initiativen auf Unternehmen? Politische Impulse 6

7 Ein durch die UN gefördertes Netzwerk, das sich an die Privatwirtschaft weltweit richtet Der Global Compact der Vereinten Nationen ist eine strategische Initiative für Unternehmen, die sich verpflichten, ihre Geschäftstätigkeiten und Strategien an zehn universell anerkannten Prinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung auszurichten. Damit kann die Wirtschaft als wichtige treibende Kraft der Globalisierung dazu beitragen, dass die Entwicklung von Märkten und Handelsbeziehungen, von Technologien und Finanzwesen allen Wirtschaftsräumen und Gesellschaften zugutekommt. Eine freiwillige Initiative zur Förderung nachhaltiger Entwicklung und gesellschaftlichen Engagements Ein Wertekatalog auf der Grundlage universell anerkannter Prinzipien Ein Netzwerk von Unternehmen und Stakeholdern Ein Forum für gemeinsames Lernen und Erfahrungsaustausch Mit mehr als Teilnehmern aus über 140 Ländern ist Global Compact die weltweit größte Initiative gesellschaftlich engagierter Unternehmen und anderer Stakeholder. 7

8 Wirkzusammenhänge nach Global Compact 1 Ergebnisse: Quantitative und qualitative Vorteile Ressourcenschonung senkt Betriebskosten: Ein umweltschonender Energie- und Ressourcenverbrauch durch optimierte Betriebsabläufe und Produktinnovationen senkt die Betriebskosten. Zuliefererstandards nutzen vielen Seiten: Öko-soziale Standards, stabilere Geschäftsbeziehungen zu Zulieferern und eine höhere Mitarbeitermotivation steigern die Qualität von Produkten und Prozessen und bringen mehr Kundenzufriedenheit. Motivierte Mitarbeiter stärken Unternehmen: Mehr Mitarbeitermotivation stärkt Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit. Nachhaltiges Produktdesign eröffnet Märkte: Eine nachhaltige Ausrichtung der Produktentwicklung erhöht das Innovationspotenzial und eröffnet Marktchancen. Risiken systematisch senken sichert Zukunft: Ein verfeinertes Risikomanagement spricht für sich selbst. Glaubwürdigkeit festigt Kundenbeziehungen: Die Einhaltung von Standards und deren positive betriebswirtschaftliche Effekte erhöhen die Reputation bei Kunden und Interessengruppen. Nachhaltigkeit erleichtert Kapitalmarktzugang: Die vielen positiven Wechselwirkungen können den Zugang zum Kapitalmarkt erleichtern, indem sie die Aktionärsbindung und den Stand gegenüber anderen Kreditgebern, wie Banken, verbessern. 1: Studie der UN-Initiative Global Compact aus dem Jahr

9 Wie wichtig ist Nachhaltigkeit im Investmentranking? Ranking 9

10 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Ein Öko-Index, der mit klassischen Indizes korrespondiert. Idee und Historie Dow Jones SustainabilityIndexes, kurz DJSI, ist ein Kooperationsprojekt des Dow Jones Verlagshauses und des Zürcher Unternehmens Sustainable Asset Management (SAM). Anlass: Zunahme von Investoren, die die Kriterien Ökologie und Soziales in ihre Investitionsentscheidung einfließen lassen. Idee: Entwicklung eines Indizes, der gut mit klassischen Aktienindizes, wie dem Dow Jones Global Index, vergleichbar ist. Damit klare Unterscheidung zu bereits existierenden Öko-Indizes, wie zum Beispiel dem NAI oder dem DOMINI 400 Social Index. Mittlerweile über 40 nach geographischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten unterschiedene Indizes, die im täglichen Monitoring stehen. Bei Krisensituationen können Firmen täglich aus dem Index herausgenommen werden. Die wichtigsten DJS-Indizes : 8. September 1999: DJSI World 15. Oktober 2001: DJSI STOXX, DJSI EURO STOXX (nur Euro-Zone) 17. Februar 2005: AuSSI (Australian SAM Sustainability Index) basiert auf DJSI World 23. September 2005: DJSI North America, DJSI United States 23. Januar 2006: Dow Jones Islamic Market Sustainability Index 31. Januar 2006: Blue-Chip Indizes DJSI STOXX 40 und DJSI EURO STOXX August 2008: Blue-Chip Indizes DJSI World 80 und DJSI World ex US August 2008: Blue-Chip Indizes DJSI North America 40 und DJSI United States 40 10

11 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Die Kriterien Branchenübergreifende Kriterien: Gewichtung 43% Wirtschaftlich: 18% Ökologisch: 3% Sozial: 22% 6% 6% 6% Unternehmensführung Managementvergütung, Transparenz Risiko-/Krisenmanagement Risikodefinition, Belastungstest Verhaltens-/Antikorruptionsregeln Geschäftsbeziehungen, Berichterstattung Umweltberichterstattung Abdeckung, Genauigkeit 5,5% 5,5% 5% 3% 3% Personalentwicklung Lernprozesse, Talenterfassung Bindung Talente Boni, leistungsabhängiger Lohn Arbeitspraxis Antidiskriminierung, Beschwerde Corporate Citizenship Spenden, öffentl. Wohltätigkeit Sozialbilanz Branchenspezifische Kriterien: Gewichtung 57% Chancen und Risiken jeder Branche werden einzeln berücksichtigt Starke Branchenunterschiede; Einfluss auf die Gewichtung der Dimensionen Wirtschaft, Ökologie und Soziales Einteilung in Branchen in Anlehnung an das Industry Classification Benchmark. 58 Branchen /19 Supersectors 11

12 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Die Methodik Grunddaten Erfassung der relevanten Daten erfolgt durch SAM. Speziell entwickelte Fragebögen, die von den Unternehmen ausgefüllt werden. Weitere Informationsquellen: öffentlich zugängliche Dokumente wie Jahresberichte, Nachhaltigkeitsberichte oder Medienberichte sowie der direkte Kontakt mit den Unternehmen. Informationen werden sowohl intern von SAM als auch extern überprüft und validiert (externe Prüfung durch Deloitte). Prüfung umfasst vor allem den Abgleich der verschiedenen Informationsquellen. Monitoring Geschäftspraktiken Steuerhinterziehung Geldwäsche Korruption Menschenrechtsverletzungen Diskriminierung Zwangsumsiedlungen Kinderarbeit Konflikte mit der Belegschaft Massenentlassungen Streiks Katastrophen/Unfälle Umweltkatastrophen Rückrufaktionen Betriebsstörungen 12

13 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability Eurozone Index 13

14 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability Europe Index 14

15 DJSI: Dow Jones Sustainability Indexes Sub-Indizes Ranking: Top Components aus Dow Jones Sustainability World Index 15

16 Wie bewerten Spezialisten nachhaltiges Verhalten? Rating-Agentur 16

17 oekom research AG Hintergrund Rating-Agentur im Bereich des nachhaltigen Investments; Analyse von Unternehmen und Ländern hinsichtlich ihrer ökologischen und sozialen Performance Hauptklientel: institutionelle Investoren und Finanzdienstleister Gegründet 1993, bezeichnet sich selbst als weltweit führende Rating-Agentur im Bereich nachhaltige Investments Arbeitet in Kooperation mit diversen NGOs, Universitäten und Institutionen der Umweltorganisationen und -projekten Komplettes Portfolio einer Rating-Agentur unter der Thematik Nachhaltigkeit: Investment Advisory, Screening Services bis Analysen 17

18 oekom research AG Methodik: Filtern durch verschiedene Universen Zwei-Stufen-Modell: 1. Im ersten Schritt (Corporate Scouting): Screening auf Basis öffentlich verfügbarer Informationen Screening dient der Identifikation von Wertpapieremittenten, die das Potenzial haben, den oekom Prime Status zu erreichen. Diese Unternehmen werden im oekom Rating Universe zusammengefasst. 2. In einem zweiten Schritt erfolgt ein Corporate Rating anhand von 100 sozialen und umweltbezogenen Kriterien Ergebnisse werden in umfassenden Rating Reports dokumentiert. Das oekom Rating Universe umfasst aktuell rund Unternehmen. Unternehmen, die besonders durch soziale und umweltbezogene Leistungen hervorstechen, werden mit Prime bewertet. Derzeit rund 550 Unternehmen. Unternehmen mit Defiziten in sozialen und umweltbezogenen Leistungen, die keine Transparenz schaffen, bleiben im oekom Scouting Universe. Diese werden im Sinne eines indikativen Ratings beurteilt und die Ergebnisse in Scouting Reports dokumentiert. Alle Dossiers sind käuflich; Beispiel-Report von BMW als Anlage 1 18

19 oekom research AG Studie: Beispiel Rating Jahresvergleich 2009/

20 Wie beurteilen Agenturen Nachhaltigkeit im Ranking? Werbe-Agentur 20

21 Sustainability Image Score 2012 (SIS) 1 Ein Ranking deutscher Unternehmen der Serviceplan Gruppe Wirkmechanismus: Kundenkriterien bilden einen Index, der den Markenmehrwert beeinflusst. Einflussfaktoren Sustainability Image Score Markenmehrwert Green Image Score (ökologische Nachhaltigkeit): die ökologische Wahrnehmung eines Unternehmens, z.b. der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen. Economic Image Score (ökonomische Nachhaltigkeit): die Einschätzung, ob ein Unternehmen fair und seriös wirtschaftet oder anfällig für fragwürdige Geschäftspraktiken, Bestechung und Korruption ist. Social Image Score (soziale Nachhaltigkeit): Bietet das Unternehmen gute Arbeitsbedingungen? Bemüht es sich um sichere Arbeitsplätze? Übernimmt es gesellschaftliche Verantwortung? Engagiert es sich für karitative Zwecke? SIS Image Qualität Führung Nachhaltigkeit Attraktivität Wirtschaftlicher Erfolg Werte Kompetenz Sympathie Loyalität Gesamtzufriedenheit Wiederwahl/Loyalität Weiterempfehlung Cross Selling 1: Befragt wurden Personen nach ihrer Einschätzung zur Nachhaltigkeit von 101 Unternehmen aus 16 Branchen 21

22 Sustainability Image Score Die zusammengefassten Ergebnisse der Erhebung Das Thema Nachhaltigkeit ist bei den Konsumenten angekommen Seit der Atomkraft-Bewegung der 80er werden Umweltaspekte diskutiert Nachhaltigkeit steht heute aber für die Bereiche Umwelt, soziale und ökonomische Aspekte Wichtigste Werte: Verantwortung, Beständigkeit und Zukunftsorientierung Ökonomie & Soziales werden wichtiger Ökologie nach wie vor wichtigster Treiber für ein positives Image Wird bei deutschen Unternehmen von den Konsumenten am negativsten beurteilt Soziale Nachhaltigkeit schneidet dagegen am besten ab. Nachhaltigkeitsimage aller Unternehmen hat sich verschlechtert. Konsumenten werden also immer kritischer gegenüber Nachhaltigkeitsbemühungen von Unternehmen und entsprechender Kommunikation.. Negative Schlagzeilen bleiben hängen Krisen, kritische Berichterstattung oder auch fehlende Transparenz werden von Konsumentenunmittelbar negativ verbucht Umso mehr, wenn Unternehmen sich in Sachen Nachhaltigkeit nicht etabliert haben Ein negatives Nachhaltigkeitsimage bleibt fest verankert. Kontinuität & Konsequenz zahlen sich aus Gewinner-Unternehmen konnten sich aufgrund ganzheitlicher und konsequenter Nachhaltigkeitsstrategie über alle drei Dimensionen in Relation zu den Konkurrenten behaupten. Unter den Top-Unternehmen echte Benchmarks für gute nachhaltigkeitsorientierte Markenführung. Vor allem die entsprechenden kommunikativen Maßnahmen, um diese in den Köpfen der Konsumenten zu verankern. 22

23 Sustainability Image Score 2012 Ranking der Unternehmen mittels Sustainability Image Score Top-10-Unternehmen über alle Branchen 1 HIPP 2 Alete 3 BMW 4 Miele 5 6 Bärenmarke Landliebe Audi Otto Mercedes Benz dm Wertedefinition: 0-59 = kritisch = zu beobachten = gut = sehr gut 23

24 Welchen Stellenwert hat Nachhaltigkeit in Bilanzen? Wirtschaftsprüfung 24

25 KPMG als Stellvertreter für WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung und angeschlossene Dienstleistungen Die Motivation: das neue Geschäftsfeld Nachhaltigkeit KPMG steht stellvertretend für die Branche der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, die durch das Thema Nachhaltigkeit ein neues Geschäftsfeld haben Die großen Gesellschaften bieten alle einen Full-Service-Ansatz an, bestehend aus Prüfungs- und Beratungsleistungen in den Bereichen: Sustainability Management Entwicklung und Implementierung von Nachhaltigkeitsstrategien Diesbezügliche Einführung integrierter Managementsysteme Qualitative und quantitative Beurteilung von Chancen und Risiken Interne Audits Implementierung ganzheitliches Carbon Assets Management Integrated Reporting Erstellung Nachhaltigkeitsberichte Konzeption Nachhaltigkeitskommunikation Assurance und Zertifizierung Prüfung von Nachhaltigkeitsberichten nach Standards Zertifizierung von integrierten Managementsystemen Prüfung von Emissionen und EE gemäß der Regularien Tax Steuereffiziente Gestaltung von nachhaltiger Lieferkette, CO 2 -Rechten und Derivaten Beratung zu steuerrechtlichen und staatlichen Förderprogrammen Durchführung von Ökosteuer-Checks 25

26 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Erfahrungsergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Berichterstattung über Nachhaltigkeitsaktivitäten ist bei deutschen Unternehmen etabliert Separate Berichte als PDF in der Mehrzahl; steigende Anzahl von interaktiven Portalen im Internet Etablieren sich als Teil der jährlichen Finanzberichterstattung GRI-G3-Leitfaden gilt als internationaler Standard für die Berichtsform Der deutsche Nachhaltigkeitsrat hat einen Nachhaltigkeitskodex entwickelt, der auf Markt- mechanismen basiert; dieser soll der EU als Best Practice für mögliche Gesetzgebung dienen Neue Megatrends, wie Wasserknappheit, werden zunehmend in der Berichterstattung akzentuiert Unternehmen berichten vorwiegend über Aspekte ihrer Lieferketten; quantitative Angaben oder die Einbeziehung ihrer Lieferanten sind noch die Ausnahme Anzahl von Prüfungen der Angaben zur Nachhaltigkeit haben verstärkt zugenommen Neue Epoche der Unternehmensberichterstattung hat begonnen; integrierte Berichterstattung im Rahmen von definierten Standards hat begonnen (Rahmenwerk: IIRC) Kapitalmarkt hat das Thema Nachhaltigkeit erkannt; Nachhaltigkeitsberichterstattung ist ein Anforderungskriterium für kapitalmarktorientierte Unternehmen 26

27 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Auszug von Einzelergebnissen und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von allgemeinen Informationen zur Nachhaltigkeit Im nationalen Vergleich sind DAX- Unternehmen Vorreiter, die sich durch Nachhaltigkeitsberichte akzentuieren International stehen die DAX-Unternehmen im gleichen Status wie die größten Unternehmen international Unterschiede gibt es für DAX- Unternehmen in der eigenen Prüfung ihrer Berichte; hier stehen sie internationalen Unternehmen nach Im europäischen Vergleich liegt Deutschland durch institutionelle Organisationen zum Thema Nachhaltigkeit vorn (Beispiel: Nachhaltigkeitsrat, der einen Ehrenkodex entwickelt hat) 27

28 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von Informationen zur Nachhaltigkeit im Geschäftsbericht Die vorherrschende Art der Berichterstattung ist die Integration eines Kapitels über Nachhaltigkeit im Lagebericht; DAX-Unternehmen nutzen darüber hinaus eine eher populistisch gestaltete Berichterstattung auf ihren Internetseiten 28

29 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Häufigkeit von Informationen zur Nachhaltigkeit im Geschäftsbericht Die Entwicklung hin zu Berichterstattung ist signifikant und global gleich verlaufend. 29

30 KPMG: als Handbücher Stellvertreter und für Studien WPs Nachhaltigkeitsberichterstattung Einzelergebnisse und angeschlossene Dienstleistungen Motive 30

31 Was tut der deutsche Kunde in puncto Nachhaltigkeit? Marktforschung Global Green Index (GGI) 31

32 GfK Global Green Index (GGI) Wie grün ist der Verbraucher wirklich? Seit Oktober 2011 veröffentlicht die GfK in einer neuen repräsentativen Umfrage einen Index zur quantitativen Darstellung des Umweltbewusstseins der Deutschen. Einzelergebnisse werden zu 7 Sub-Indizes verdichtet. Für den GGI 2011 zählten Ergebnisse aus August und Oktober Zwischenzeitlich wurden in 2012 Erhebungen im Februar und Juni 2012 erhoben und veröffentlicht. Es werden generelle Einstellungen erfasst, aber auch ob und in welchem Ausmaß Verbraucher bereit sind, Umweltmaßnahmen auch durch höhere Preise zu honorieren. (Studie: 1.900,-) Grobe Zusammenfassung der Ergebnisse des GGI 2011: Konsum und Produktion Verbraucher würden für umweltbewusste Produkte mehr zahlen Aktiv noch keine signifikante Kaufbeeinflussung Jeder Zweite signalisiert aber, möglicherweise auf Umweltsiegel künftig zu achten Energieversorgung Abfall/Recycling Energie im Haushalt Mobilität und Tourismus Engagement für Umweltschutz Deutsche wollen Energieversorgung ohne Atomkraft Über 70% akzeptieren dafür Ausbau Stromnetze auch in unmittelbarer Umgebung Energiesicherheit nur für Minderheit Argument für Weiterbetrieb 80% trennen Müll aus Überzeugung Wieder 80% achten beim Einkauf auf Abfallvermeidung Jeder Dritte allerdings nur bereit, höhere Entsorgungsgebühren zu zahlen Maßnahmen müssen sich rechnen 80% nur für Energieeffizienzmaßnahmen, wenn sich diese wirtschaftlich lohnen 60% bereit zur Anschaffung energieeffizienterer Haushaltsgeräte Mobilität aus Kostengründen umweltvakant; Tourismus nur bedingt umweltbezogen Jeder Dritte benutzt aus Kostengründen sein Auto zeitweise nicht Nur 20% suchen Reiseziele unter umweltfreundlichen Aspekten aus Nur 14% unterstützen regelmäßig Umweltorganisationen 15% beteiligen sich an Umweltschutzaktivitäten 32

33 GfK Global Green Index (GGI) Gründe und Trends Die erste Erhebung stand stark unter dem Eindruck von Fukushima. Mit Abstand zum Katastrophenereignis sinkt auch die Zahlungsbereitschaft für die Energiewende und Akzeptanz mit damit verbundenen Maßnahmen (76% Bereitschaft August 2011; 69% August 2012). Die Bewertung einzelner Maßnahmen (Ausbau der Netze; Windkraftanlagen in unmittelbarer Nähe) hängt stark vom Alter ab: Jüngere zeigen höhere Toleranz; Ältere stehen Energiewende eher kritisch gegenüber. Durch zunehmende Konjunkturängste sinkt auch die Bereitschaft, sich an den Kosten der Energiewende zu beteiligen. Nur bei dem Thema Energiebezug zeigte sich eine höhere Bereitschaft, Öko-Strom auch zu etwas höheren Preisen zu kaufen. Ansonsten werden Umweltmaßnahmen dort honoriert, wo sie stattfinden, ohne dass der Verbraucher dazu aktiv werden muss. 33

34 GfK Global Green Index (GGI) Die Zeitreihe Wertebereich August 2011 Oktober 2011 Februar 2012 Juni 2012 Konsum und Produktion 69,0 60,0 66,7 67,3 Energieversorgung 154,8 149,3 144,6 143,2 Abfall/Recycling 168,6 171,9 172,8 173,2 Energie im Haushalt 36,0 35,0 29,8 34,0 Mobilität 113,9 110,8 114,5 118,1 Tourismus 47,0 39,2 41,0 37,7 Engagement für Umweltschutz 25,3 20,5 20,6 21,0 34

35 Wie verhalten sich Kunden bezüglich Nachhaltigkeit? Marktforschung & 35

36 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Hintergrund Die Otto Group zeichnet sich bei ihrem unternehmerischen Auftreten durch ein erfolgreiches Gespür für die beim Kunden wichtigen Marketing-Instrumente aus. Im Gegensatz zu anderen klassischen Versendern hat die Otto Group auch in anderen Bereichen ihr verstaubtes Image aus der Nachkriegszeit erfolgreich in ein modernes Hightech-Unternehmen migriert (erfolgreichstes Instrument: Nr. 1 im Online-Handel in Europa). Ihre Homepage steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit und Wertewandel; das Firmenmotto lautet dieser These folgend Die Kraft der Verantwortung. Im 2-Jahresrhythmus erstellt die Otto Group zusammen mit dem Trendbüro/ Hamburg seit 2007 eine Studie zum Wertewandel bei den Konsumenten. Damit erstellt sie neben der GfK/Nürnberg die in der Öffentlichkeit meistbeachteten Ergebnisse zum Thema nachhaltiges Management und Konsumentenwandel. Die Ergebnisse werden methodisch durch Desk Research, Feldversuch mit den Focus-Gruppen, CATI-Befragungen und Experten-Interviews ermittelt. Die Focus-Gruppen sind eingeteilt in Netzwerkkinder (16-25 Jahre), Generation X (26-45 Jahre) und Babyboomer (46-65 Jahre). 36

37 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Qualitative Zusammenfassung der Ergebnisse: Neue Anmutung der Öko-Kultur: vom Weltverbesserer zum Selbstverbesserer, der mit dem Kassenbon abstimmt. Mit der LOHAS-Bewegung vollzog sich eine Entideologisierung und Ästhetisierung des ethischen Konsums (LOHAS: Lifestyle of Health and Sustainability). Durch Banken-und Wirtschaftskrisen Vertrauen als neue Währung: weil es verloren ging, wurde es wichtiger. Ethische Prinzipien mischen sich in das Kauferlebnis: die Einsicht, dass man die Umwelt nicht ausbeuten darf, wird ergänzt um die Einsicht, dass man soziale Beziehungen nicht ausbeuten darf. Der Staat als schützende Hand hat an Macht verloren. Unternehmen stoßen in das politische Vakuum vor und besetzen das Thema Nachhaltigkeit. Konsumenten nutzen ihre neue Macht. Verbraucher sind heute kritischer, informierter und engagierter als je zuvor. Netzwerktechnologien ermöglichen Transparenz und Dialog in Echtzeit. Top-down-Logik wird ersetzt durch Netzwerkkommunikation. Fehltritte oder Greenwashing- Aktivitäten von Unternehmen sorgen für einen wahren Shitstorm mit negativen Folgen für das Unternehmensimage. 37

38 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Quantitative Trendaussagen: Grafik: Otto Group Trendstudie

39 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Kaufbereitschaft für ethische Produkte 44% der Befragten sagen, dass sie mehr Geld für biologisch oder regional produzierte, fair gehandelte oder klimafreundlich produzierte Produkte ausgeben als noch vor zwei Jahren Grafik: Otto Group Trendstudie

40 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Nach Focus-Gruppen differenziertes Einzelergebnis: Kaufbereitschaft Grafik: Otto Group Trendstudie

41 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Ethisches Bewusstsein in der Kaufentscheidung Grafik: Otto Group Trendstudie

42 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Bereitschaft für das Kriterium Nachhaltigkeit mehr zu bezahlen Grafik: Otto Group Trendstudie

43 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einteilung der Konsumenten in Genotypen Grafik: Otto Group Trendstudie

44 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Einzelergebnis: Kaufentscheidung und Konsumentenvertrauen nach Genotypen Grafik: Otto Group Trendstudie

45 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Weitere Einzelergebnisse: Thema Vertrauen Unabhängige Testinstanzen und NGOs sind Vertrauensgewinner: 91% vertrauen Testinstitutionen, wie Stiftung Warentest (Niveau von Freunden und Familie) 72% halten Greenpeace & Co für vertrauenswürdig Politik und Medien verspielen weiter Vertrauen: 43% vertrauen Medienberichten nicht mehr und für 24% ist das Vertrauen in Medienberichte gesunken 15% vertrauen Politik und Werbung; damit ähnliches Niveau wie Vertrauen in Werbung (10%) Wenig Vertrauen in Unternehmen, aber ethische Prinzipien erzeugen Grundvertrauen: 77% der Befragten bringen Unternehmen, die ethisch korrekte Produkte herstellen, sofort ein Grundvertrauen entgegen 45

46 Otto Group Trendstudie Studie zum ethischen Konsum Weitere Einzelergebnisse: Ansätze zur Strategie für Unternehmen Trust Design statt Emotional Design : Werte werden wichtiger als Ästhetik; Fokus verschiebt sich von rein materiellen (Produkt-)Aspekten hin zu immateriellen Eigenschaften Ganzheitliche und langfristige Strategie: Unternehmenswerte statt Markenwerte Marketing 3.0: Nicht Kommunikation und Marketing, sondern Unternehmensphilosophie und -kultur; nicht die materielle Produkteigenschaft steht mehr im Zentrum der Kaufentscheidung, sondern unter welchen Bedingungen es hergestellt wurde (Anlehnung an Kotler, 2010) 4Ps wird zu 6Ps: Produkt, Preis, Platzierung und Promotion werden ergänzt mit zentraler Bedeutung von P = People (Kunden, Mitarbeiter und Lieferanten) und P = Purpose im Sinne von Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung Einfacher und leichter Zugang zu Informationen und Produkten; Nudge-Prinzip: Entscheidungsfreiheit für den Kunden erhalten, aber die Rahmenbedingungen so verändern, dass bestimmte Entscheidungen einfacher und wahrscheinlicher gemacht werden Vom Monolog zum Dialog: Transparenz, Ehrlichkeit und Kritikfähigkeit: 86% haben mehr Vertrauen in Unternehmen mit transparenter Informationspolitik Ethik und Vertrauen als Wettbewerbsvorteil bei Integration von Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft 46

47 Wie viel Umsatz absolut bringt Nachhaltigkeit? Marktforschung 47

48 CRS: Corporate Reputation Score Anteil der Reputation am Umsatz Marktforschung bei 10 DAX-Unternehmen: Welchen Anteil hat die Reputation am Umsatz? Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse: Beispielhafte Untersuchung an 10 DAX-Unternehmen im Auftrag von Biesalski & Company/Serviceplan bei den Unternehmen: Daimler, VW, BMW, Allianz, Deutsche Bank, Lufthansa, adidas, Bayer, Henkel und Beiersdorf Reputationsinhalte sind: Kundenorientierung, wirtschaftliche Stärke, Innovationskraft, Arbeitgeberattraktivität, Kapitalmarktattraktivität und Nachhaltigkeit Reputationserlöse: Durchschnittlich 22% des Umsatzes der untersuchten DAX-Unternehmen hingen von der Reputation ab, die Spanne reichte von einem relativen Anteil am Umsatz zwischen 15% und 35% Branchenübergreifend machte Nachhaltigkeit einen Anteil von 10% am Reputationserlös aus In absoluten Umsatzzahlen für 2010 bei den betrachteten DAX-Unternehmen aus dem Automobilsektor beträgt der Reputationserlös: BMW: 21 Mrd. Euro Daimler: 23,2 Mrd. Euro VW: 37,1 Mrd. Euro 48

49 CRS: Corporate Reputation Score Wie viel Umsatz schafft Reputation? Branchenübergreifende Wertschöpfungstreiber Rund 60% des Reputationsumsatzes der in der Studie betrachteten Unternehmen können durch identifizierbare Treiber erklärt werden; 40% des Reputationsumsatzes sind Faktoren, die entweder auf nicht gemessene oder aber nicht messbare Faktoren zurückzuführen sind. Grafik: Biesalski& Company, Serviceplan

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

CSR Corporate Social Responsibility

CSR Corporate Social Responsibility CSR Corporate Social Responsibility nachhaltig managen, professionell kommunizieren Ihr Image, unsere Kompetenz Was Corporate Social Responsibility ist Corporate Social Responsibility eine Definition Der

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Nachhaltigkeit bei der

Nachhaltigkeit bei der Nachhaltigkeit bei der Landesbank Baden-Württemberg 23.April 2013 BMBF Workshop zur Nachhaltigkeit: C2 Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in die Praxis Berlin Silvia Weiß Landesbank Baden-Württemberg

Mehr

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien

Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Workshop 9: Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Klaus Gabriel, Universität Wien Finanzmärkte und Nachhaltigkeit Fahrplan: Einstieg: Was sind ethische/nachhaltige Geldanlagen? Was hat das mit Entwicklungspolitik

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last?

Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Nachhaltigkeit in der Supply Chain- Chance oder Last? Sükran Gencay DV - Ratio ebusiness-lotse Schleswig-Holstein Supply Chain & Logistics Über 300 Mitarbeiter 7 Standorte für op4male Kundennähe Exper4se

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen

CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen CSR-Kommunikation im Wandel Status quo und Trends aus Sicht der Unternehmen Berlin, 28. Juni 2012 Catrin Krueger, Referentin für Nachhaltigkeit, Die VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. Photo: www.microsoft.com

Mehr

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte

Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Nachhaltigkeits-/ Umweltberichte Berichterstattungen Nachhaltigkeitsbericht Corporate Social Responsibility Bericht (CSR) Bericht mit Sozialem Schwerpunkt Umweltbericht mit Erweiterung zu Nachhaltigkeit

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Evaluation. Innovationskraft. Business Principles. Kunde im Mittelpunkt. Stärke Kundenorientierung. Guter Arbeitgeber. Umweltschutz.

Evaluation. Innovationskraft. Business Principles. Kunde im Mittelpunkt. Stärke Kundenorientierung. Guter Arbeitgeber. Umweltschutz. Corporate Reputation Score: Wie viel Umsatz schafft Reputation? Evaluation Innovationskraft VertrauenÖffentlichkeit Engagement Compliance Kunde im Mittelpunkt Werttreiber Stärke Kundenorientierung Vertrauen

Mehr

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6.

Präsentation für. Nachhaltigkeit & Energieeffizienz. Einfluss auf die deutschen Immobilienmärkte. Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Präsentation für Ingo Beenen Strategic Consulting 6. Dezember 2007 Die Zukunft wird rot Aus dem Inhalt I II III IV V VI VII VIII Politische Reaktion auf den Klimawandel Reaktion des Kapitalmarktes Reaktion

Mehr

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen future on tour Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen InWEnt, Bonn, 31. August 2010 Nachhaltigkeitsberichterstattung Lern-Workshop für KMU und Non-Profit Organisationen

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012

Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index. Bonn, März 2012 Werte als Erfolgsfaktor VPX - Value Performance Index Bonn, März 2012 Der Wert der Unternehmenswerte - Erfolgsfaktor Wertekultur Mit der Finanz- und Wirtschaftskrise hat das Thema Unternehmenskultur stark

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU

Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Ranking der Nachhaltigkeitsberichte deutscher KMU 2009 Nürnberg, 7.02.2009 Status, Tendenzen und Anforderungen an die Nachhaltigkeitsberichterstattung von KMU Gefördert durch Thomas Merten, Udo Westermann

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013

Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren. Düsseldorf, Januar 2013 Lampe Asset Management: Nachhaltig investieren Düsseldorf, Januar 2013 Aktives Management unter Nachhaltigkeitskriterien Renten Aktien Balanced Renten (Europa) - Staatsanleihen - Besicherte Anleihen/ Pfandbriefe

Mehr

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam

CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam CSR in KMU: sichtbar und messbar? Frank de la Bey - MKBduurzaam Inhalt 1. Einleitung 2. Was ist CSR? 3. CSR: Praxisbeispiele 4. CSR sichtbar und messbar machen Einleitung Frank de la Bey Berater Corporate

Mehr

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland

Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena. Institutioneller Wandel in Deutschland Stefanie Hiß, Friedrich-Schiller-Universität Jena Institutioneller Wandel in Deutschland Gesellschaftliche h Verantwortung t von Unternehmen (CSR) und Sozial Verantwortliches Investieren (SRI) als neue

Mehr

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius

Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Korrekt sparen Serie im Jahr 2007 auf ZEIT.online von Susanne Bergius Sonnabend, 16.6.2007 Der Markt für nachhaltige Anlagen boomt. Allein im vergangenen Jahr hat sich die in ökologisch, sozial oder ethisch

Mehr

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam

Nachhaltiger Konsum. Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Universität Potsdam Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Nachhaltiger Konsum Vortrag auf der Schmalenbach Tagung 2013 Köln, 11. April 2013, zum Thema Rechnet sich nachhaltiges Wirtschaften? Ingo Balderjahn Bld jh Universität

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: DekaBank Deutsche Girozentrale, Frankfurt am Main Agentur: Kolle Rebbe Werbeagentur GmbH, Hamburg Deka Investmentfonds WÜNSCHE Die Marketing-Situation Nach dem Börsenboom

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft

Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft 1 Corporate Volunteering aus der Sicht von Unternehmen - Ein Ansatz für gesellschaftliches Engagement, Mitarbeiterzufriedenheit und Innovationskraft Notes from the Field Ausgabe # 2 01/06/2015 1 2 Was

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung?

First Tuesday Logistik Marketing der Grünen Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? First Tuesday Logistik Verkaufsförderung oder Mogelpackung? Dipl.-Kfm. (FH) T. Keuschen, FOM ild Dipl.-Kffr. (FH) L. Koppers (Uni DUE) Dipl.-Kfm. (FH) S. Bioly, FOM ild (Moderation) Duisburg, 07. Juni

Mehr

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009

Pressegespräch. IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009 IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2009: Pressegespräch Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung, 23. November 2009, bcc Berlin Pressegespräch IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity

Corporate Identity. 2. Sinn und Ziel einer Corporate Identity www.bct-net.de Corporate Identity 1. Definition»Corporate Identity (CI) ist ein ganzheitliches Konzept, das verschiedene Bereiche eines Unternehmens betrifft. Als eine umfassende Kommunikations-Maßnahme

Mehr

EON. Verantwortungskommunikation der EON AG

EON. Verantwortungskommunikation der EON AG EON Verantwortungskommunikation der EON AG Idee Das Unternehmen Die Theorie Die Kommunikation 2 CSR in der Unternehmensstrategie von EON Das Unternehmen im Profil: = Bad Cannstatt Stuttgart Mitte > $ BaWue

Mehr

BVÖ Bundesvereinigung Logistik

BVÖ Bundesvereinigung Logistik BVÖ Bundesvereinigung Logistik Global Logistics - Umweltschutz und Ressourceneffizienz Herausgegeben von Frank Sträube Arnfried Nagel DVV Media Group Deutscher Verkehrs-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort

Mehr

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de

Kommunikation CSR PRAXIS TOOL. Effektiv und zielgruppengerecht. Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de Kommunikation Effektiv und zielgruppengerecht CSR PRAXIS TOOL Nikolaistraße 38 Tel. 03443/ 39 35 0 etz@etz-wsf.de 06667 Weißenfels Fax 03443/ 39 35 24 www.etz-wsf.de Kommunikation 2 Information und Dialog

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen

Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Analyse von Nachhaltigkeitsberichten mit Blick auf Verantwortung für Arbeits- und Gesundheitsschutz. Bestandsaufnahme bei DAX- Unternehmen Workshop der Arbeitssicherheit und Gesundheit 18 16.-18. Juni

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar

Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie. Gibuci 2014, Goslar Chemie 3 - Die Nachhaltigkeitsinitiative der deutschen Chemie Gibuci 2014, Goslar Nachhaltigkeit ist? Was verstehen SIE unter Nachhaltigkeit? Was macht Ihr Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit? Haben Sie

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio?

Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Welche Renditeerwartungen erfüllen sich langfristig mit einem nachhaltigen Portfolio? Studie von HVB & oekom research zur Performance von Best-in-Class-Portfolien München, September 2007 Gliederung Zielsetzung

Mehr

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung

EDA Ethisch Dynamischer Anteil Spezifikation und Berechnung Beschreibung EDA steht für Ethisch Dynamischer Anteil und ist eine von software-systems.at patentierte Wertigkeitskennzahl. EDA dient dem objektivierten Screening von Finanzprodukten nach eigens definierter

Mehr

Antrag auf Fachliches Netzwerk

Antrag auf Fachliches Netzwerk Offensive Mittelstand Antrag auf Fachliches Netzwerk Nachhaltigkeit im Mittelstand Silke Kinzinger Hintergrund Industriekauffrau Betriebswirtin - Schwerpunkt Rechnungswesen ehem. kaufmänn. Leiterin in

Mehr

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena

CSR. Corporate Social Responsibility. Hendrik Schilder. Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena CSR Corporate Social Responsibility Hendrik Schilder Seminar Wirtschaft und Informatik Institut für Informatik Friedrich-Schiller-Universität Jena Sommersemester 2011 CSR RWE Werbevideo http://www.youtube.com/watch?v=rhmv0e_cfai

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Der Kampf um Vertrauen

Der Kampf um Vertrauen KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 1 Der Kampf um Vertrauen September 2013 STOCKHEIM MEDIA GMBH KOMMUNIKATION - DER KAMPF UM VERTRAUEN 2 STOCKHEIM MEDIA // STRATEGISCHE KOMMUNIKATIONSBERATUNG IN DEUTSCHLAND

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten

Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof. SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten Schlüsselindikatoren statt Zahlenfriedhof SD-KPI Standard 2010-2014: Mindestberichtsanforderung zu Nachhaltigkeit in Geschäfts-/Lageberichten CSR-Forum Stuttgart, 6. April 2011 Dr. rer. oec. Axel Hesse

Mehr

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte?

Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? Soziale Verantwortung von Unternehmen CSR ein Mitbestimmungsfeld für Aufsichtsräte? 16.-17.09.2013 HBS-Seminar: Personalstrategie im Aufsichtsrat Bildungs- und Tagungszentrum Bad Münder Gliederung Wie

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014

Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Investorenumfrage zum Markt für Bonds kleiner und mittlerer Unternehmen 2014 Deutsche Börse AG, in Zusammenarbeit mit Better Orange IR & HV AG, März 2014 Investorenumfrage 1 Zusammenfassung Die Umfrage

Mehr

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse

Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Neue SAM-Imagekampagne beleuchtet Mehrwert der Integration von Nachhaltigkeitsaspekten in die Finanzanalyse Kernbotschaft: Nachhaltigkeit eröffnet Wertzuwachschancen für Investoren Illustrierte Diagramm-Motive

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Investor Relations für KMU

Investor Relations für KMU Investor Relations für KMU Professionelle Kommunikation mit Investoren Jürgen Braatz Handelskammer Hamburg Hamburg, 15. November 2004 Traditionelle Definition Investor Relations Beziehung einer Aktiengesellschaft

Mehr

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln?

Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Reiner Hengstmann Was motiviert Unternehmen sozial und ökologisch verantwortlich zu handeln? Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 28. Februar 2011 unter www.hss.de/download/110217_pp_hengstmann.pdf

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr

Reputation und Unternehmenserfolg

Reputation und Unternehmenserfolg Reputation und Unternehmenserfolg Unternehmens- und CEO-Reputation in Deutschland 2011-2013 Joachim Schwalbach (2015) Reputation und Unternehmenserfolg Zielsetzung Zielgruppe Methode Untersuchungszeitraum

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

(R)esponsible (S)upply (C)hain

(R)esponsible (S)upply (C)hain (R)esponsible (S)upply (C)hain Management Detecon Schweiz AG Datum: 27. Februar 2014 Autoren: Christoph h Rathgeb We make ICT strategies work Motivation zur Etablierung einer Responsible Supply Chain Die

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012

Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Auszug zur Ansicht Benchmarkbericht zum Wettbewerb Deutschlands Kundenchampions 2012 Der Wettbewerb für Unternehmen, die ihre Kunden zu Fans machen Initiatoren: Zertifizierungspartner: Fachmedienpartner:

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen.

Oliver Foltin. Methoden der Bewertung und. Messung der Nachhaltigkeit von. Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen. Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-V erlag

Mehr

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte

Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Voll im Saft. Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Novis Vita Juicer Markenentwicklung im Bereich High-End-Küchengeräte Die Ausgangslage Die Lösung Aufgaben von Brandpulse

Mehr

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013*

G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* G4 FIRST MOVER EINE UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013* * Zum Stichtag 30.04.2014 EXECUTIVE SUMMARY G4 UNTERSUCHUNG DER EURO STOXX 50 UND DAX 30 BERICHTE 2013 *! Erst sechs der 66

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz

Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Nachhaltigkeit Mit Strategie zu mehr Effizienz Sind bestehende Nachhaltigkeitskonzepte der Logistik weitreichend genug? Zweite Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik 5. Sustainability Services stellt

Mehr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr

Stakeholderdialog Ein Leitfaden. Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Stakeholderdialog Ein Leitfaden Deutsches CSR-Forum Stuttgart, 13.04.2010 Julia Löhr Definition Ein Stakeholder-Dialog ist... ein einmaliges, strukturiertes Gespräch zwischen Unternehmensvertretern und

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Unternehmensvorstellung

Unternehmensvorstellung Unternehmensvorstellung Umsatz 2013: 117.982 Mrd. EUR Mitarbeiter: 274.616 Produkte: Kraftfahrzeuge, Nutzfahrzeuge, financial Services 1 Corporate Social Responsibility Definition: "the responsibility

Mehr