REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REWE GRoup LEitLiniE für palmöl- und palmkernölerzeugnisse"

Transkript

1 REWE Group Leitlinie für PALMÖL- UND PALMKERNÖLERZEUGNISSE

2 INHALT I Ziel und Geltungsbereich 3 II Rahmenbedingungen 4 III Bisherige Entwicklungen 5 IV Anspruch und Anforderungen 7 V Umsetzung und Kontrolle 9 Anhang 10 Begriffserklärungen 11 Quellenverzeichnis 13

3 I ZIEL UND GELTUNGSBEREICH Für die REWE Group wird eine Vielzahl an Eigenmarkenprodukten mit einem unterschiedlich hohen Anteil an Palm(kern)öl 1 hergestellt. Die REWE Group sieht sich als Handelsunternehmen in der Verantwortung für nachfolgende Generationen und setzt sich u. a. für einen nachhaltigeren Anbau der Ölpalmen ein. Daher hat es sich die REWE Group zur Aufgabe gemacht, ihre Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden für das Thema nachhaltigerer Ölpalmenanbau zu sensibilisieren und entsprechende Produkte ins Sortiment aufzunehmen. Auf diese Art und Weise soll der Anteil des nachhaltiger angebauten Palm(kern)öls in den Eigenmarkenprodukten der REWE Group erhöht werden. Es ist das Ziel, dass sämtliche Palm(kern)ölerzeugnisse, die für die Produktion von Eigenmarkenprodukten verwendet werden, aus einer nachhaltigeren bzw. verantwortungsbewussteren Erzeugerstruktur stammen. Der Geltungsbereich dieser Leitlinie umfasst sämtliche konventionellen Eigenmarkenprodukte der REWE Group, die in ihrer Rezeptur Palm(kern)öl enthalten. Bio-Eigenmarkenprodukte sind von dieser Leitlinie nicht betroffen. 1) Eine Darstellung der verschiedenen Palm(kern)ölerzeugnisse ist in der im Anhang befindlichen Abbildung 1 grafisch aufbereitet. 3

4 II Rahmenbedingungen Als Hauptanbauländer stellen Indonesien und Malaysia knapp 80 Prozent der weltweit erforderlichen Palm(kern)ölmengen zur Verfügung. 2 Insgesamt wurden im Jahr 2012 circa 50 Mio. Tonnen Palmöl und 6 Mio. Tonnen Palmkernöl hergestellt. 3 Das entspricht inzwischen einer Fläche von 12 Mio. Hektar Ölpalmen weltweit. 4 Mit dem Anbau der Ölpalme gehen aber häufig ökologische und soziale Probleme wie die unwiederbringliche Zerstörung der Regenwälder als wichtiger Lebensraum von unzähligen bedrohten Pflanzen und Tieren einher. Allein der Anbau in Indonesien führt dazu, dass die Anbaufläche bis 2025 auf 20 Mio. Hektar auf Kosten der Regenwälder ausgedehnt werden soll. 5 Obendrein werden durch Brandrodung und den Anbau auf Torfböden große Mengen des Treibhausgases Kohlendioxid freigesetzt. Immer wieder wird die in den Regenwaldgebieten lebende indigene Bevölkerung ihrer traditionellen Landrechte beraubt und vertrieben, damit immer mehr Ölpalmen für die wachsende Nachfrage angebaut werden können. Um diesen Problemen entgegenzuwirken, haben im Jahr 2004 verschiedene Akteure der gesamten Lieferkette von Palm- (kern)öl gemeinsam mit sozialen bzw. ökologischen Nichtregierungsorganisationen den Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO Runder Tisch für nachhaltiges Palmöl) gegründet. Im November 2007 traten die Prinzipien und Kriterien des RSPO für eine nachhaltigere Ölpalmenwirtschaft in Kraft. Ende 2008 war das erste nach dem RSPO zertifizierte Palm(kern)- öl am Markt verfügbar. In der Zwischenzeit haben sich auch weitere Zertifizierungssysteme für nachhaltigeres Palm(kern)öl, wie ISCC (International Sustainability and Carbon Certification) und Rainforest Alliance, etabliert. Gegenwärtig sind bereits etwa 15 Prozent der globalen Rohölproduktion gemäß dem RSPO-System zertifiziert: Das entspricht circa 8,2 Mio. Tonnen Palmöl und circa 2,0 Mio. Tonnen Palmkernöl. 6 Trotz dieser Erfolge bleiben aus Sicht von Verbrauchern und NGOs Kritikpunkte bestehen, selbst nachdem die Prinzipien und Kriterien des RSPO im diesjährigen Review-Prozess überarbeitet wurden. Nach wie vor ist z. B. die Nutzung gefährlicher Pestizide und Chemikalien erlaubt. Auch der Ölpalmenanbau auf Torfböden und die damit einhergehende Freisetzung von großen Mengen Kohlendioxid ist immer noch zulässig, gepaart mit fehlenden Anforderungen zur verbindlichen Verringerung von Treibhausgasen. Ferner sind Landraub, Vertreibung indigener Völker und Zerstörung von Primär-Regenwald an der Tagesordnung, da die Auflagen des RSPO zu schwach und keine ausreichenden Sanktionen vorgesehen sind. Die Produzenten in den südostasiatischen Hauptanbauländern hingegen kritisieren, dass bislang nur etwa 50 Prozent der angebauten und zertifizierten Palm(kern)ölmengen abgenommen werden. Es ist aber durchaus zu erkennen, dass die Mengen von zertifiziertem Palm(kern)öl, welches getrennt nach Europa transportiert wird, ansteigen. Jedoch sind noch nicht alle Derivate und Fraktionen von Palm(kern)öl in zertifizierter Qualität verfügbar. 2) WWF, 2012, S. 9 3) FAS / USDA, 2013, S. 6 4) WWF, 2012, S. 8 5) WWF, 2012, S. 8 6) RSPO, 4

5 III BISHERIGE ENTWICKLUNGEN Die hier vorliegende zweite Version der REWE Group Leitlinie für Palmöl- und Palmkernölerzeugnisse ersetzt die erste vom Februar Die REWE Group erneuert diese Leitlinie, weil die damals gesetzten Ziele bereits erreicht wurden und die Not- wendigkeit besteht, neue Ziele zu setzen. Auf Basis der ersten Version hat der Einkauf der REWE Group, zusammen mit den betreffenden Eigenmarkenlieferanten, um- fassende Maßnahmen umgesetzt, um die relevanten Sortimente nachhaltiger zu gestalten. Mit Stand August 2013 sind folgende Ergebnisse zu verzeichnen: Bei den Eigenmarkenprodukten für den deutschen Markt hat die REWE Group, wo es technologisch und sensorisch möglich war, Erzeugnisse aus Palm(kern)öl durch andere pflanzliche Fette und Öle wie Sonnenblumen- und Rapsöl ersetzt. Der Gesamtbedarf an Palm(kern)ölerzeugnissen sank deshalb von circa Tonnen auf knapp über Tonnen pro Jahr, wobei über Tonnen für den Food-Bereich und knapp für den Non-Food-Bereich zum Einsatz kommen. 5

6 Im Food-Bereich konnten bereits 90 Prozent der oben genannten Volumina mittels Massenbilanzierung und Segregation auf zertifizierte, nachhaltigere Palm(kern)ölerzeugnisse umgestellt werden, wohingegen der Anteil im Non-Food-Bereich bei knapp 30 Prozent liegt. Der Grund für den geringeren Anteil im Non-Food-Bereich liegt in dem vermehrten Einsatz von Palmkernöl, dessen Nachverfolgung durch die unterschiedlichen Verarbeitungs- und Veredelungsschritte nur schwer möglich ist. Zusammengefasst stellen die beiden Modelle Massenbilanzierung und Segregation für Food und Non-Food einen Anteil von 70 Prozent dar. Für die restlichen 30 Prozent der benötigten Palm(kern)ölerzeugnisse kauft die REWE Group im Jahr 2013 den äquivalenten Anteil an Zertifikaten gemäß dem Modell des Zertifikatehandels. Von Seiten der REWE Group wird darauf geachtet, dass vorrangig Zertifikate von ausgewählten nachhaltigeren Palmölproduzenten erworben werden, um dadurch eine gezielte Unterstützung zu gewährleisten. 6

7 IV ANSPRUCH UND ANFORDERUNGEN Die REWE Group hat bereits in der ersten Version der Leitlinie vom Februar 2011 das eindeutige Ziel formuliert, dass mittelfristig die Aufwertung aller Eigenmarkenprodukte durch die ausschließliche Verwendung von segregierten, RSPO-zertifizierten Palm(kern)ölerzeugnissen erfolgen soll. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, sind kurzfristige Teilziele zu definieren. Dabei sind bis Ende 2013 zunächst 75 Prozent der für die Eigenmarkenprodukte der REWE Group benötigten Palm(kern)ölerzeugnisse auf RSPO-zertifizierte Erzeugnisse umzustellen, wobei in erster Priorität das Modell der Segregation und in zweiter Priorität die Massenbilanzierung zum Einsatz kommen soll. Dieser Anteil ist bis Ende 2014 auf 80 Prozent zu erhöhen. Die jeweiligen Differenzmengen sind dann immer mittels des Zertifikatehandels über den Kauf bei ausgewählten nachhaltigeren Palmölproduzenten abzudecken. In Abhängigkeit an die bis dahin eingestellte Marktsituation sind weitere Teilziele für die Folgejahre festzulegen, um mittelfristig das Ziel der 100-prozentigen Segregation zu erreichen. Im Jahr 2013 hat die REWE Group mit weiteren Partnern das Forum Nachhaltiges Palmöl (FONAP) gegründet. Das Forum hat u. a. zum Ziel, die Komplexität der getrennten Rohstoffbeschaffung und -verarbeitung von herkömmlichem und zertifiziertem Palm(kern)öl zu reduzieren. Dieses Ziel kann nur erreicht werden, wenn die Mitglieder des Forums, die zusätzlich relevante Akteure in der Lieferkette von Palm(kern)öl sind, sich darauf verständigen, nur noch segregiertes, zertifiziertes Palm(kern)öl zu verwenden. Diese Strategie trägt dazu bei, dass ein sogenannter sektoraler Tipping Point erreicht wird. 7

8 Der Tipping Point beschreibt den Zeitpunkt, zu dem die Mengen von segregiertem, zertifiziertem Palm(kern)öl in einem Markt größer sind als die Mengen des herkömmlichen Öls. Von da an ist es zudem für alle Wirtschaftsbeteiligten kostengünstiger, wenn sektoral ausschließlich zertifiziertes Palm(kern)öl gehandelt und verarbeitet wird und die bis dahin bestehenden unterschiedlichen Warenströme zur Trennung von herkömmlichem und zertifiziertem Palm(kern)öl nicht mehr existieren. Daher empfiehlt die REWE Group ihren Eigenmarkenlieferanten, sich als Mitglied im Forum Nachhaltiges Palmöl (FONAP) zum Bezug von 100 Prozent segregiertem, zertifiziertem Palmöl zu verpflichten. Wie aber bereits ausgeführt, entsprechen die aktuellen Prinzipien und Kriterien des RSPO noch nicht den Anforderungen von relevanten Anspruchsgruppen. Dies sind insbesondere die folgenden Punkte: Stopp des Anbaus auf Torfböden und anderen Flächen mit hohem Kohlenstoffgehalt Keine Nutzung von gefährlichen Pestiziden (die von der Weltgesundheitsorganisation den Gefahrenklassen 1A oder 1B zugeordnet oder in den Konventionen von Stockholm und Rotterdam aufgeführt sind) sowie Paraquat Anwendung strenger Vorschriften zur Reduktion von Treibhausgasemissionen auf Ebene der Ölpalmenplantagen und -mühlen Direkte Offenlegung der Treibhausgasemissionen, die beim Anbau, Transport und bei der Verarbeitung von Palm(kern)öl entstehen Sicherstellung, dass zertifizierte Palmölmühlen beim Bezug von nicht zertifizierter Rohware (Fresh Fruits Bunches) diese ausschließlich aus bekanntem und legalem Anbau beziehen Um die offenen Punkte zukünftig in die Prinzipien und Kriterien des RSPO zu integrieren, bedarf es einer einheitlichen und starken Stimme. Die REWE Group ist überzeugt, dass ihre Stimme nur gehört wird, wenn sie und andere Unternehmen ausschließlich segregierte, zertifizierte Palm(kern)ölerzeugnisse verwenden und ihre Interessen sowohl im Rahmen der RSPO-Mitgliedschaft wie auch über das FONAP vertreten. Bis zur Weiterentwicklung und Verbesserung der Prinzipien und Kriterien des RSPO sind die Eigenmarkenlieferanten der REWE Group aber dazu aufgefordert, gezielt beim Einkauf der benötigten Palm(kern)ölerzeugnisse entlang der vorgelagerten Stufen, aber insbesondere bei den Ölpalmenplantagen und -mühlen, die Einhaltung der oben genannten Punkte aktiv zu verlangen bzw. sich jeweils für die Partner entlang der Lieferkette zu entscheiden, die bereits heute nachweislich die oben genannten ergänzenden Anforderungen weitestgehend erfüllen. 8

9 V UMSETZUNG UND KONTROLLE Aus den Inhalten dieser Leitlinie ist abzuleiten, dass der Einkauf von zertifiziertem Palm(kern)öl für die Eigenmarkenprodukte der REWE Group zukünftig entweder nach dem Modell der Segregation oder der Massenbilanzierung erfolgen muss, wobei der Fokus ganz klar auf der Segregation liegen soll. Das bedingt, dass die Eigenmarkenlieferanten der REWE Group dem RSPO beitreten und sich einer unabhängigen Supply-Chain-Zertifizierung nach den Regeln des RSPO unterziehen müssen. In diesem Zusammenhang ist ein Nachweis über die RSPO-Mitgliedschaft und die Supply-Chain-Zertifizierung an die REWE Group zu übermitteln. Die Verwendung der eingesetzten zertifizierten Palm(kern)ölerzeugnisse wird artikelbezogen in den zwischen den Eigenmarkenlieferanten und der REWE Group vereinbarten Produktspezifikationen festgeschrieben. Des Weiteren erstatten die Lieferanten jährlich Bericht über ihre Fortschritte bei der Umstellung auf zertifiziertes Palm(kern)öl. Die dabei in den Produktspezifikationen festgelegten Anforderungen in Bezug auf den Einsatz von nachhaltigerem, zertifiziertem Palm(kern)öl werden im Rahmen von Lieferantenaudits kontrolliert. 9

10 ç ç ANHANG Abbildung 1: Vereinfachte Darstellung der verschiedenen Palmöl- und Palmkernölerzeugnisse (eigene Darstellung) Sterilisierung, Pressung Palmöl (Rohöl, raffiniertes Öl) Gewinnung aus dem Fruchtfleisch Gewinnung aus dem Fruchtkern Trocknung, Mahlung, Pressung Palmkernöl (Rohöl, raffiniertes Öl) Palmölfraktionen (z. B. Olein, Stearin, doppelte Fraktionen) Palmöl- und Palmkernölderivate (z. B. Fettsäuren, Fettalkohol, Glyzerin, Fettamine, Methylester, Tenside) Palmkernölfraktionen (z. B. Palmkernölolein, Palmkernölstearin) verarbeitete und veredelte Produkte auf Palmölbasis (z. B. Mischungen) verarbeitete und veredelte Produkte auf Palmkernölbasis (z. B. Mischungen) Legende: Verarbeitungs- und Veredelungsprozesse (Mischung, Hydrolyse, Umesterung, Fraktionierung, Härtung, Hydrierung etc.) 10

11 Begriffserklärungen Massenbilanzierung (Mass Balance) Bei der Massenbilanzierung ist zertifiziertes Palm(kern)öl physisch vorhanden, darf aber in der gesamten Lieferkette mit herkömmlichem Palm(kern)öl kontrolliert gemischt werden. Dabei ist darauf zu achten, dass Warenbewegungen für einen festgelegten räumlichen und zeitlichen Geltungsbereich definiert sind. Palmöl- und Palmkernölderivate Palmöl- und Palmkernölderivate stellen oleochemische Erzeugnisse dar, die hauptsächlich in der Kosmetik- und Reinigungsmittelindustrie eingesetzt werden. Palmöl- und Palmkernölfraktionen Feste bzw. flüssige Teile (Fraktionen) von raffiniertem Palm- und Palmkernöl werden durch gezieltes Abkühlen, Kristallisation und Filtration voneinander separiert. Die harten Fraktionen werden als Stearine und die weichen Fraktionen als Oleine bezeichnet. Raffiniertes Öl Rohöl auf Basis von Palmöl und Palmkernöl wird durch Raffination (Neutralisation, Bleichung, Desodorierung) zu einem standardisierten Fett verarbeitet. Rohöl Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch und Palmkernöl aus den Kernen der Palmfrüchte gewonnen. Durch weitestgehend mechanische Prozesse wird in Mühlen, die sich in unmittelbarer Nähe von den Plantagen befinden, das entsprechende Rohöl hergestellt. Segregation Unter Segregation versteht man die physische Trennung der Lieferkette von zertifiziertem und herkömmlichem Palm(kern)öl. Der Bezieher des zertifizierten Palm(kern)öls kann sich sicher sein, dass das gelieferte Palm(kern)ölerzeugnis aus einem nachhaltigeren Anbau stammt und in der gesamten Wertschöpfungskette nicht mit herkömmlichem Palm(kern)öl vermischt wird. 11

12 Verarbeitete und veredelte Produkte auf Palmöl- und Palmkernölbasis Produkte auf Palmöl- und Palmkernölbasis werden durch vielfältige Verarbeitungs- und Veredelungsprozesse wie z. B. Mischung, Umesterung, Härtung hergestellt, um die gewünschten physikalischen Eigenschaften zu erhalten. Zertifikatehandel (Book and Claim) Beim Zertifikatehandel erhalten Produzenten, deren Ölpalmenplantagen zertifiziert sind, ein handelbares Zertifikat für die entsprechenden Mengen, welches dann an die Weiterverarbeitungsindustrie verkauft werden kann, wobei aber das zertifizierte Palm(kern)öl direkt mit herkömmlichem Palm(kern)öl zusammenfließt. 12

13 QUELLENVERZEICHNIS Foreign Agricultural Service (FAS) / United States Department of Agriculture (USDA) (Hg.) (2013): Oilseeds: World Markets and Trade Zugriff am RSPO Zugriff am WWF Deutschland (Hg.) (2012): Palmöl: Fluch oder Segen? (Kurzfassung) Wie ein Rohstoff Klima und Regenwald bedroht und dennoch auf eine grünere Zukunft hoffen lässt Zugriff am

14 Impressum Herausgeber: REWE Group I Unternehmenskommunikation I Köln Telefon: I Fax: Verantwortlich: Martin Brüning I Der Dialog zum Thema nachhaltiges Palmöl ist uns ein wichtiges Anliegen. Für Anregungen und Rückfragen kontaktieren Sie uns unter: Stand August 2013

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL

EINKAUFSPOLITIK PALMÖL EINKAUFSPOLITIK PALMÖL INHALT Grundsatz...2 1. Begriffsbestimmungen...2 1.1. Palmöl/Palmkernöl...2 1.2. Palm(kern)ölfraktionen...3 1.3. Verarbeitete / Veredelte Produkte auf Palm(kern)ölbasis...3 1.4.

Mehr

Internationale Kakao-Einkaufspolitik

Internationale Kakao-Einkaufspolitik Internationale Kakao-Einkaufspolitik Stand: Juli 2015 Unser Anspruch Die Unternehmensgruppe ALDI Nord (im Folgenden: ALDI Nord ) handelt einfach, verantwortungsbewusst und verlässlich. Traditionelle Kaufmannswerte

Mehr

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland

Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Kurzübersicht Informationsblatt: Biodiesel in Deutschland Biodiesel hat einen Marktanteil von ca. 6% am deutschen Dieselkraftstoffmarkt. Produktion in Deutschland: 2,6 Mio. t/jahr; Kapazität 4,8 Mio. t/jahr.

Mehr

Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November 2011. RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm

Abschlussdokument. Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt. 25. November 2011. RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm Abschlussdokument Wie vom RSPO-Vorstand genehmigt 25. November 2011 RSPO will transform markets to make sustainable palm oil the norm INHALT 1. Einleitung... 3 2. Umfang... 3 3. Wie diese Dokument zu verwenden

Mehr

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl

Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl Nachhaltigkeit und Risikominimierung in vorgelagerten Lieferketten: Responsible Sourcing am Beispiel Kakao und Palmöl WWF-Konferenz Nachhaltigkeitsstandards für Rohstoffe, 26.1.2012 Achim Drewes, Public

Mehr

NRW s hidden champion : Europas führender Hersteller von Abfall-basiertem Kraftstoff. reduziert Abfall und CO2

NRW s hidden champion : Europas führender Hersteller von Abfall-basiertem Kraftstoff. reduziert Abfall und CO2 NRW s hidden champion : Europas führender Hersteller von Abfall-basiertem Kraftstoff reduziert Abfall und CO2 Regional verwurzelt: Borken in Westfalen ist der historische Standort Emden Oeding (Borken)

Mehr

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International

Mengenausgleich GEPA und Fairtrade International Mengenausgleich und Die fairen Plus-Punkte der Die steht als Marke für die Verbindung von 100 Prozent fairer Qualität mit hoher Produktqualität. Zusätzlich lassen wir unsere Lebensmittel-Produkte extern

Mehr

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette des Handels Der Beitrag von Nachhaltigen Textilien am Beispiel von Cotton made in Africa Alexander Bartelt Abteilungsgleiter Klimaschutz und Nachhaltige Produkte

Mehr

INFORMATION. Palmöl: Fluch oder Segen? Wie ein Rohstoff Klima und Regenwald bedroht und dennoch auf eine grünere Zukunft hoffen lässt

INFORMATION. Palmöl: Fluch oder Segen? Wie ein Rohstoff Klima und Regenwald bedroht und dennoch auf eine grünere Zukunft hoffen lässt INFORMATION 2012 Kurzfassung Palmöl: Fluch oder Segen? Wie ein Rohstoff Klima und Regenwald bedroht und dennoch auf eine grünere Zukunft hoffen lässt Impressum Herausgeber WWF Deutschland, Berlin Stand

Mehr

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert:

Bei Produkten, bei denen physische Rückverfolgbarkeit nicht garantiert werden kann, wird dies auf der Verpackung transparent kommuniziert: Fragen und Antworten zum Thema Rückverfolgbarkeit bei Fairtrade MHCH/ März 2011 Was bedeutet das Fairtrade-Label auf einem Produkt? Wenn ein Produkt das Fairtrade-Label trägt, bedeutet dies, dass dieses

Mehr

Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen. Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam

Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen. Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam Minimierung der Gehalte an 3-MCPD- und Glycidyl-Fettsäureestern in Pflanzenölen Falk Brüse, Senior Scientist WW-P&PD Oils and Fats Rotterdam Berlin 21 st November 2011 Presentation Übersicht 1) Cargill

Mehr

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP

(GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP. (GreenPalm) und die Handelsmodelle MB, SG und IP HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN ZUR SUPPLY CHAIN ZERTIFIZIERUNG DES RSPO FRAGEN FRAGEN zu den einmaligen Anforderungen 1 Muss sich eine Firma auditieren lassen, um zertifizierte Waren einkaufen zu können? 1a Können

Mehr

Unsere Verantwortung

Unsere Verantwortung 14 Unsere Verantwortung Inhalt Vorwort 3 Vorwort 4 Rohstoffe aus der Region 6 Conditions 7 Intelligente Energienutzung Das neue Bürogebäude in Mettingen 8 Unsere Reduzierungsziele 2018 Spezifischer Energieverbrauch,

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Dr. Günther Bachmann Berlin, den 29.11.2012 Vorsitzender der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Dr. Günther Bachmann Berlin, den 29.11.2012 Vorsitzender der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Dr. Günther Bachmann Berlin, den 29.11.2012 Vorsitzender der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Frau Stefanie Hess Tropenreferentin, Robin Wood, Hamburg Herrn David Vollrath Redakteur, Rettet den

Mehr

Forum Nachhaltiges Palmöl

Forum Nachhaltiges Palmöl Forum Nachhaltiges Palmöl PROTOKOLL Generalversammlung 2014 Am 14.05.2014 Inhalt 1. Eröffnung und Begrüßung... 2 2. Rückblick auf die ersten Monate des FONAP... 2 3 Workshops... 3 3.1 Workshop 1: Ist nachhaltig

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

www.lci-koeln.de www.suessefacts.de Ernährung

www.lci-koeln.de www.suessefacts.de Ernährung Nr. 1 Mai 2011 wissenschaftlicher pressedienst - herausgeber: prof. dr. r. matissek lebensmittelchemisches institut der deutschen süsswarenindustrie, köln Palmöl in der Diskussion Das Für und Wider eines

Mehr

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit

Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Themen-Dialog Gemeinsam für mehr Menschlichkeit Zusammenfassung der Ergebnisse aus den Themen-Workshops 14.09.2011 im Westhafen Pier 1, Frankfurt am Main Hinweis zu den Ergebnissen Die nachfolgend dargestellten

Mehr

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ

Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Bioenergie als Chance für EL und mögliche Förderungen durch die EZ Christine Clashausen GFA ENVEST GmbH, Hamburg Treibende Kräfte...Ziele Armutsminderung durch Förderung des ländlichen Raums (Einkommensmöglichkeiten)

Mehr

Grundstoffe. 1. Fette und Öle. 2. Emulgatoren. 3. Farbstoffe. 3.2 Orlean. 4. Aromen. 5. Vitamine. 6. Wasser. 8. Zitronensäure. 9.

Grundstoffe. 1. Fette und Öle. 2. Emulgatoren. 3. Farbstoffe. 3.2 Orlean. 4. Aromen. 5. Vitamine. 6. Wasser. 8. Zitronensäure. 9. Grundstoffe 1. Fette und Öle 1.1 Fette und Öle: Typen 1.2 Vom Grundstoff zum Rohöl 1.3 Vom Rohöl zum Speiseöl: Raffinerie 1.4 Vom Öl zum Fett 2. Emulgatoren 3. Farbstoffe 3.1 Betakarotin 3.2 Orlean 4.

Mehr

Öle in ihrer unglaublichen Vielfalt Basis der Naturkosmetik. All Organic Trading GmbH; Kempten (Allgäu); www.aot.de

Öle in ihrer unglaublichen Vielfalt Basis der Naturkosmetik. All Organic Trading GmbH; Kempten (Allgäu); www.aot.de Öle in ihrer unglaublichen Vielfalt Basis der Naturkosmetik All Organic Trading GmbH; Kempten (Allgäu); www.aot.de AOT Bio Öle und Fette Spezialist für Bio Öle und Fette für Natur- und Biokosmetikhersteller

Mehr

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie

Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Nachhaltigkeit und Biodiversität im Einzelhandel Hot Spot Analyse und Pro Planet Strategie Dr.Josef Lüneburg-Wolthaus Strategic Quality Department 1 Die Nachhaltigkeitsstrategie Die Zahlen 2010 Gesamtumsatz

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Landraub Boden wird wieder Zentralressource

Landraub Boden wird wieder Zentralressource Landraub Boden wird wieder Zentralressource Flächensparen/Flächenmanagement. Boden gut machen 12. Internationale Jahrestagung Europäisches Bodenbündnis Nürnberg, 25.-26. April 2013 Martin Held Evangelische

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen!

Mehr Bio im Diesel. Worauf sie achten müssen! Mehr Bio im Diesel Worauf sie achten müssen! Was ist B7-Diesel? Schon seit 2004 darf die Mineralölwirtschaft herkömmlichem Diesel bis zu 5 Volumen-Prozent (Vol.%) Biodiesel beimischen. Biodiesel ist ein

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten

Vergleich von Ökostrom-Labels/Zertifikaten Einleitung Ökostrom kein gesetzlich geschützter Begriff Schwierigkeit vom Verkauf und Handel von umweltfreundlich erzeugtem Strom keinen Unterscheidung vom grünen und konventionellen Strom, wenn er in

Mehr

Produktliste ab September 2015

Produktliste ab September 2015 Produktliste ab September 2015 Ansprechpartner Öle und Fette, Rohwaren Kontakt Verkauf All Organic Trading GmbH Franziska Breisinger Maria Vazquez Boo Giancarlo Gennaro Heisinger Str. 45 Öle & Fette, Rohstoffe

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter

Betroffenheitscheck: REACH. Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter REACH Betroffenheitscheck: Neue Pflichten von Herstellern, Importeuren, Lieferanten, Verarbeitern & neue Anforderungen an Sicherheitsdatenblätter IHK Hannover 2. September 2008 Vortrag: Dr. Hans-Bernhard

Mehr

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell

Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Zertifizierung und Audits im Wald und entlang der Lieferkette Quelle: A. Knoell Übersicht Prozess, Zertifikate Akteure & Kosten Teil 1: Zertifizierung Teil 2: Audits Audittypen Praxisbeispiele Forst &

Mehr

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen

Merkblatt Nachhaltige Biomasse. Allgemeine Informationen Merkblatt Nachhaltige Biomasse Allgemeine Informationen 2 Merkblatt - Allgemeine informationen Warum wurden die Regelungen zur nachhaltigen Biomasseherstellung eingeführt? Es ist Ziel der Europäischen

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung

Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Wie kann die österreichische Industriepolitik ressourceneffizientes Wirtschaften aktiv mitgestalten? Dipl.-Ing. Dieter Drexel Industriepolitik, Industriellenvereinigung Outline Betroffenheit der Industrie

Mehr

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau

Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Klimaneutrales Drucken bei Ihrem Druck-Partner Buchdruckerei Lustenau Eine gute Möglichkeit zu handeln Die Welt hat die Notwendigkeit erkannt, etwas gegen den Klimawandel zu tun. Immer mehr Unternehmen

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl

Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Bio-Paranuss- und Bio- Sesamöl Partner- und Produktinfos EZA Fairer Handel GmbH; bc & gh April 2008 CANDELA - Einflussbereich Madre de Dios / Peru in der Amazonasregion im Südosten des Landes CANDELA -

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln

Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Einsatz von Soja aus verantwortungsbewusstem Anbau in Coop Naturafarm und IP-SUISSE / TerraSuisse Futtermitteln Umsetzungsleitfaden für Futtermittelhersteller Allgemein Ab 1. Januar 2015 gelten neue Tierfütterungsrichtlinien

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014

Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Kapitalmarktforum 2014 Fairtrade in der Praxis - Wer sind die Gewinner? Vortrag von Dr. Richard Böger am 6. November 2014 Agenda Was bedeutet Fairtrade? Fairtrade Bananen aus Kolumbien 2 Zentrale Frage:

Mehr

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien

ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien ZeroWIN: ReUse-Computer hochwertige IT-Technik aus Leasing- Rückläufen ermöglicht Unternehmen nachhaltige Nutzungsstrategien Frank Becker 1 Vorgeschichte Projekt ReUse-Computer Ziele und Anliegen Entwicklung

Mehr

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt

Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Fans von biologischer Kindernahrung in Demeter-Qualität bis nach China Babyfood-Pionier Holle wird 80 Jahre alt Eine der ältesten Kindernahrungsfirmen in Europa feiert Geburtstag. Vor 80 Jahren wurde das

Mehr

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin

Fair Trade. Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011. Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Fair Trade Ein (un )eigennütziges Unternehmenskonzept? 20. September 2011 Volkmar Lübke, Vorstand TransFair e.v. IHK Berlin Agenda 1. Was wir wollen 2. Wer wir sind 3. Was wir bieten 4. Was wir erreicht

Mehr

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht

FUCHS für REACH. Das aktuelle europäische Chemikalienrecht FUCHS für REACH Das aktuelle europäische Chemikalienrecht 1/2009 Vorwort Die wichtigsten Ziele von REACH sind der verbesserte Schutz der menschlichen Gesundheit und der Umwelt vor den Risiken aus chemischen

Mehr

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard In der Organic- und Naturkosmetik werden verschiedene Gruppen von Rohstoffen verwendet: 1)Naturstoffe; ncs/natural complex

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment?

Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen ein Wachstumssegment? Impulsvortrag Regal und GMP Verpackungsforum 8. November 2012 Mag. Harald Steiner Papstar Österreich Vertriebs AG Ein Unternehmen der Gernot

Mehr

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT

NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT NACHHALTIGES SUPPLY CHAIN MANAGEMENT IN DER KONSUMGÜTERWIRTSCHAFT ERFAHRUNGEN VON NESTLÉ Prof. Dr. Herbert Kotzab, Dept. of Operations Management Magdeburg, Slide 1 Agenda 1. Problemstellung 2. Grundbegriffe

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln

Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln Entwicklung einer Toolbox für 3-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester in Lebensmitteln DGF-Symposium: 3-MCPD-, 2-MCPD- und Glycidyl- Fettsäureester: Eine Bilanz nach 8 Jahren Forschung 20. 21. April 2015,

Mehr

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran

Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz. Tanja Dräger de Teran Gesunde Ernährung Effektiver Umwelt-und Klimaschutz Tanja Dräger de Teran Nachhaltige Lebensstile, Vilm, 15-18. Oktober 2012 9. November 2012 1 Zentrale Fragen für den WWF Welcher Zusammenhang besteht

Mehr

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun?

Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Fairer Handel Was ist das? Was macht MISEREOR? Was macht die GEPA? Was kann ich tun? Was ist Fairer Handel? Was ist Fairer Handel? Fairer Handel ist eine Handelspartnerschaft, die auf Dialog, Transparenz

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Herzlich Willkommen bei Fairtrade!

Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Herzlich Willkommen bei Fairtrade! Wir begrüßen sense-organics als Lizenznehmer bei Fairtrade und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Ihrem Hause. Bitte lesen Sie sich die folgenden Informationen

Mehr

Unternehmensinformation

Unternehmensinformation Globale Rohstoffbeschaffung Herausforderungen in der praktischen Umsetzung Franz Rauch & Robert Richter Globale Rohstoffbeschaffung 1 Unternehmensinformation 2001 gegründet von 4 Partnern Hauptsitz in

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL?

:WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? :WAS IST EIGENTLICH FAIR AM FAIREN HANDEL? Garantierter Mindestpreis + Fairtrade-Aufschlag = Verkaufspreis für den Erzeuger Der garantierte Mindestpreis deckt die Produktionskosten und Löhne der Erzeuger.

Mehr

macadamiafans Gröbenzell ein Beispiel für nachhaltiges Schülerengagement mit kenianischen Partnern im Rahmen der Stiftung Welt:Klasse

macadamiafans Gröbenzell ein Beispiel für nachhaltiges Schülerengagement mit kenianischen Partnern im Rahmen der Stiftung Welt:Klasse macadamiafans Gröbenzell ein Beispiel für nachhaltiges Schülerengagement mit kenianischen Partnern im Rahmen der Stiftung Welt:Klasse Um das Projekt Macadamiafans Gröbenzell vorstellen zu können, möchte

Mehr

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN

Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN 1 Germany Empfehlung für die technische Kommunikation von Produktänderungen im GDSN Version 1.0 Stand Mai 2014 I I I Global Standards. Make Business Efficient. Zielsetzung des Dokuments Ziel der vorliegenden

Mehr

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images

Quelle: AFP. Quelle: rijans - Flickr. Quelle: rsc.org, Chemistry World. Seite 2. Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 1 Quelle: AFP Quelle: rijans - Flickr Quelle: rsc.org, Chemistry World Quelle: STR/AFP/Getty Images Seite 2 Fahrplan zum Aufbau des Textil-Bündnisses Konzept Stakeholder-Konsultationen Strategie

Mehr

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation

Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Der Marketing. Campus Vom Reststoff zur erfolgreichen Innovation Potentiale, Prozesse, Herausforderungen und Fallbeispiele Dr. Andrea Grimm. Dr. Gernot Zweytick Campus Wieselburg. FH Wiener Neustadt Prozess.

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen

Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen Erstellen eines Klimabilanzberichts über die durch gekauften Strom verursachten Treibhausgasemissionen Eine Zusammenfassung der Greenhouse Gas Protocol Scope 2 Guidance, verfasst vom EKOenergie Sekretariat

Mehr

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance

Gute Performance ist die Basis des Erfolges. Process & Performance Gute Performance ist die Basis des Erfolges Process & Performance Begeistern Sie Ihre Kunden und erhöhen Sie so Ihren Unternehmenserfolg. Es gibt Dinge, die erschließen sich auch beim zweiten Blick nicht

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat Bericht an den Gemeinderat GZ: A23-024850/2010/0025 GZ: A21-023990/2003/0018 Betreff: Heizungsumstellungen auf Fernwärme in Gemeindewohnungen mit Mitteln aus der Feinstaubfonds-Rücklage Zwischenbericht

Mehr

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln

Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik. Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Nachhaltigkeitsstandards für Agrarrohstoffe eine Herausforderung für Wirtschaft und Politik Bewertung von Nachhaltigkeitsstandards und Produktlabeln Berlin, 26. Januar 2012 Andreas Feige Meo Carbon Solutions

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Klimaschutz durch Ressourceneffizienz Ideen zur Umsetzung

Klimaschutz durch Ressourceneffizienz Ideen zur Umsetzung Klimaschutz durch Ressourceneffizienz Ideen zur Umsetzung NKI-Fachkonferenz, 09. Juni 2015, Berlin Referent: Prof. Dr.-Ing. Gunther Krieg Unisensor Sensorsysteme GmbH, Karlsruhe (President) Über UNISENSOR

Mehr

Neue Ansätze zur Fraktionierung und Strukturierung von Fetten. Eckhard Flöter Lebensmittelverfahrenstechnik FEI Kooperationsforum April 2014

Neue Ansätze zur Fraktionierung und Strukturierung von Fetten. Eckhard Flöter Lebensmittelverfahrenstechnik FEI Kooperationsforum April 2014 Neue Ansätze zur Fraktionierung und Strukturierung von Fetten Eckhard Flöter Lebensmittelverfahrenstechnik FEI Kooperationsforum April 2014 Outline Neue Ansätze zur Fraktionierung und Strukturierung von

Mehr

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont.

Bilanzkreissystem ein europäisches Modell. 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. Bilanzkreissystem ein europäisches Modell 15.04.2014 Hartmuth Fenn Director Intraday, Market Acc & Dispatch Cont. 1 Group Presentation 2013 Inhalt 1 Vattenfalls Strom und Gas Marktzugang in Europa 2 Bilanzkreissystem

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie

Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität. Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Die nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität Eine Untersuchung zum aktuellen Stand der Debatte in der Verpackungsmittelindustrie Studie Nachhaltige Verpackung - Mythos oder Realität? 1. stellt sich

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015

Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände. Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 Indikatoren zur Ressourcenschonung: Anforderungen aus Sicht der Umweltverbände Dr. Benjamin Bongardt 02.03.2015 ZIEL von Ressourceneffizienz zu Ressourcenschonung 2 Ziel: geringere weltweite Materialentnahme

Mehr

Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel

Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel Netzwerk Warum? Bündelung und Sichtbarmachung der Kompetenz im Bereich Lebensmittel/Ernährung vorrangig in Baden- Württemberg Interdisziplinäre Vernetzung

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?!

Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Grünes Gas Label Gesteigerter Marktwert für umweltverträgliches Biogas?! Inhalt Der Grüne Strom Label e.v. Warum ein Gütesiegel für Biogas? Leitsätze, Struktur und Ziele Auszüge aus dem Kriterienkatalog

Mehr

SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND

SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND SGS-GRUPPE DEUTSCHLAND Februar 2013 Christian Hummert ÜBER SGS Die SGS (Société Générale de Surveillance) ist das weltweit führende Unternehmen beim Prüfen, Testen, Verifizieren und Zertifizieren. 1878

Mehr

PETER GREVEN Your partner for food/feed, pharma & cosmetic additives (FPC)

PETER GREVEN Your partner for food/feed, pharma & cosmetic additives (FPC) PETER GREVEN Your partner for food/feed, pharma & cosmetic additives (FPC) PETER GREVEN Your partner for food/feed, pharma & cosmetic additives (FPC) Nachhaltigkeit und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen

Mehr

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall

Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall Vereinbarung über die Einhaltung von Nachhaltigkeitskriterien zwischen dem Berliner Senat und Vattenfall dena-fachdialog Biomassemitverbrennung und Nachhaltigkeit ein Widerspruch? Berlin, 08. Oktober 2012

Mehr

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft

BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe. Direktorat für Handel und Landwirtschaft BIOKRAFTSTOFFE WIE WIRKEN SIE AUF DEN AGRARMÄRKTEN? Dr. Martin von Lampe Direktorat für Handel und Landwirtschaft Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Inhalt Biokraftstoffe weltweit:

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

REACH - Eine Kurzinformation

REACH - Eine Kurzinformation VFF Mitgliederinfo REACH REACH - Eine Kurzinformation April 2009 Ausgabe April 2009 Mitgliederinfo REACH Verband der Fenster- und Fassadenhersteller e.v. In Zusammenarbeit mit: Bundesverband Flachglas

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version 2.0 http://www.rgei.com/sustainability/sustainability-framework 3.

Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version 2.0 http://www.rgei.com/sustainability/sustainability-framework 3. Richtlinie der APRIL Group zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung, Version 2.0 http://www.rgei.com/sustainability/sustainability-framework 3. Juni 2015 Wir, die APRIL Group (APRIL), haben uns einer nachhaltigen

Mehr

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt!

DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn. EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! DIE ROHstOFF-EXPEDItIOn EntDEcKE, Was In (D)EInEm HanDy steckt! HanDys, REssOuRcEn und KOnsumvERHaLtEn Es gehört in die Hosentasche wie Schlüssel und Portemonnaie. Es verbindet mit Freunden und der Familie.

Mehr