Nachhaltigkeit für Lebenswelten zum Wohlfühlen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltigkeit für Lebenswelten zum Wohlfühlen"

Transkript

1 Nachhaltigkeit für Lebenswelten zum Wohlfühlen

2 Unser Ansatz Unsere Vision: Unsere Lösungen sorgen weltweit für bessere Lebensqualität. Das Konzept der Nachhaltigkeit ist schon sehr alt. Für uns aber ist es selbstverständlich. Unsere Reise: Unsere Mission: Gemeinsam mit Fachleuten im Markt schaffen wir Lebenswelten zum Wohlfühlen. Wir wollen aktiv eine nachhaltige Zukunft sowohl für unser Unternehmen, als auch für die Menschen auf der Erde schaffen. Wir wollen unsere Kultur der Nachhaltigkeit weiterentwickeln. Sie soll transparent mit unseren Werten verbunden sein und sich in den Aktivitäten im ganzen Unternehmen widerspiegeln. Wir wollen unsere Kräfte bündeln und sie in die Entwicklung und Umsetzung von innovativen und verantwortungsvollen Lösungen stecken, um bessere Lebenswelten zu schaffen und die Umwelteinwirkungen zu verringern. Wir wollen die Möglichkeiten enger Zusammenarbeit mit anderen Experten in der Bauwirtschaft fördern und uns danach ausrichten. Gesellschaft Wirtschaft Umwelt Unterwegs: Wir werden alle Prozesse in unserem Unternehmen so steuern, dass der Einfluss auf die Umwelt minimiert wird. Wir werden nachhaltige Lösungen für Gebäude entwickeln, die energieeffizient sind, sauberes und gesundes Wasser liefern, die Verschwendung von Wasser und anderen natürlichen Ressourcen verringern, die Emission von Treibhausgasen reduzieren. Wir wollen partnerschaftlich mit Menschen zusammenarbeiten, die auch umweltbewusst denken und mit unseren Lösungen arbeiten und leben. Wir sind dafür anerkannt, dass wir einen maßgeblichen Beitrag zu nachhaltigem Bauen leisten. Daher möchten wir als nachhaltiges Unternehmen profitabel wachsen, indem wir innovative und verantwortungsvolle Lösungen entwickeln, die die Lebenswelten der Menschen verbessern und dabei die Umweltauswirkungen reduzieren. Jyri Luomakoski, Vorsitzender und CEO von Uponor 3

3 California Academy of Sciences Nachhaltigkeit: LEED Platin Standort: San Francisco, Kalifornien, USA Anwendungen: Flächenheizung und -kühlung Größe des Projekts: m² Architekt: Renzo Piano Planung: Arup & Partners Investor: Robert Vogel GmbH & Co. KG Bauleiter: Webcor Fertigstellung: 2008

4 Eine nachhaltige Produktion für hochwertige Produkte Wir arbeiten gemäß der Norm ISO mit einem zertifizierten Umweltmanagementsystem, um unsere Ziele im Bereich Umweltschutz zu erreichen. Die Umweltmanagementnorm ISO ist die zentrale Richtlinie, die von Organisationen angewendet wird, wenn sie ein effektives Umweltmanagementsystem entwerfen und einführen. PRODUKTION Energiesparender Verbrauch als Schlüsselfaktor für unseren Erfolg In unserem Unternehmen resultiert der größte Umwelteinfluss aus dem Energieverbrauch in unseren Fertigungsstätten sowie aus Transport und Logistik. Aus diesem Grund sind wir bemüht, den Energiebedarf zu drosseln und gleichzeitig die Verwendung erneuerbarer Energien zu steigern. Verringerung unserer CO 2 -Ausstöße Nachhaltigkeitsindikatoren Einheit Umweltindikatoren Beschaffung Lager & Logistik Lieferantenstrategie Eine nachhaltige Lieferkette geht über unsere eigenen Abläufe hinaus. Darum erwarten wir auch von unseren Lieferanten, dass sie die Grundsätze der Normen ISO und ISO 9001, sowie jeder Gesetzgebung zu Umweltschutz und Arbeitnehmerverhältnis einhalten. Mit unseren Rahmenvereinbarungen für Lieferanten möchten wir sicherstellen, dass unsere Standards hinsichtlich Qualität und gesellschaftlicher Verantwortung berücksichtigt werden. Wir nehmen am Carbon Disclosure Project (CDP) teil. Seit 2009 messen wir innerhalb der gesamten Unternehmensgruppe unsere Treibhausgasemissionen und deren Einfluss auf den Klimawandel. Jahr für Jahr schaffen wir es, die Emissionsraten und die Datengenauigkeit bei den CO 2 -Ausstößen zu verbessern. Unser Ziel ist es, die CO 2 -Ausstöße bis 2015 um 15 % zu verringern (Basisjahr 2009). Abfallmanagement Ein Entwicklungsziel in unseren Produktionsstätten ist das Abfallmanagement. Kunststoff ist ein besonders recycelfähiges Material und ein Teil unserer Überproduktion kann in anderen Produktionsprozessen wieder eingesetzt werden. Zudem können Teile unseres Abfalls zur Energierückgewinnung verwendet werden, so dass weniger Abfall auf den Mülldeponien landet. Gesamtenergieverbrauch - verbrauchter Strom - verbrauchter fossiler Brennstoff Verbrauchte Rohmaterialien - davon % recycelte Materialien Wasserverbrauch Gesamte THG-Emissionen (Scope 1 + 2) THG (Scope 3) Ablauf von Abwasser Gefährlicher Abfall Abfall insgesamt Recycelter Abfall Gesamtzahl der Fertigungsstätten ISO zertifizierte Fertigungsstätten % der zertifizierten Fertigungsstätten MWh MWh l t % m t t m t t t % 154,7 105,7 49,0 82,7 7,1 129,3 47,1 204,0 42,8 0,3 11,5 8, ,1 107,8 53,0 95,3 6,0 139,3 45,6 204,6 36,6 0,2 11,4 9,

5 Spiegelhaus Hamburg Nachhaltigkeit: DGNB Vorzertifikat in Gold Standort: Hafencity Hamburg Anwendungen Fußbodenheizung und -kühlung, thermisch aktivierte Bauteilsysteme (TABS), Trinkwassersysteme Größe des Projekts: m² für Ausstellungen und Veranstaltungen Architekt: Henning Larsen Planung: DS-Plan Ingenieurgesellschaft für ganzheitliche Bauberatung und Generalfachplanung mbh Investor: Robert Vogel GmbH & Co. KG Mieter: Spiegel Gruppe Fertigstellung: 2011

6 Nachhaltige Lösungen für Ihr Gebäude Die Energieeffizienz von Gebäuden spielt eine große Rolle, wenn wir den Klimawandel aufhalten möchten. Es ist daher wichtig, bei der Planung und Renovierung von Gebäuden die Aspekte der Nachhaltigkeit zu berücksichtigen. Energieeffizienz Zu Energieeffizienz zählen effiziente Nutzung erneuerbarer Energien, Gesundheit, sowie allgemeine Umweltverträglichkeit und ein ökologisches Lebenszyklusdenken. Wir sehen Nachhaltigkeit als einen ganzheitlichen Ansatz für die Planung, der dazu dient, zwischen dem Gebäude, dessen Bau und seiner Umwelt ein Gleichgewicht herzustellen. Die Lebensdauer eines Gebäudes liegt zwischen 50 und 100 Jahren. Daher ist es entscheidend, ein Heiz- und Kühlsystem zu installieren, das die zukünftigen Energiequellen nutzen kann. Mit einem integrierten Flächenheiz- und -kühlsystem ist das Gebäude quasi zukunftssicher, da es mit jedem denkbaren Energieversorgungssystem effizient arbeiten kann. Darunter fallen auch individuelle Lösungen, wie Sonnen- oder Erdenergie oder mögliche zukünftige Fernwärmelösungen. Dies wirkt sich positiv auf die jährlichen Energiekosten und den künftigen Immobilienwert aus. Flächenheiz- und -kühlsysteme beruhen auf dem Grundsatz der Niedrigtemperatur-Heizung und der Hochtemperatur- Kühlung. Dies ist auch als Niedrig- Exergie-Konzept bekannt: ein System, das größere Leistung bei weniger Energieverbrauch bringt. Die effiziente Energienutzung eines Flächenheiz- und -kühlsystems schlägt sich insgesamt in verringerten CO 2 -Ausstößen bei jedem Gebäudetyp nieder. Wasser in einem Flächensystem kann bis zu 3500 mal mehr Energie transportieren als Luft. Daher kann es mit weniger Energieverbrauch heizen und kühlen als ein Luftsystem. Lösungen von Uponor mit "Niedrig-Exergie"-Prinzip: Flächenheizung/-kühlung für Boden, Wand und Decke Systeme zur Betonkernaktivierung Flexible, vorgedämmte Rohrsysteme für die Nahwärme- und Kälteversorgung. Systeme zur geothermischen Energiegewinnung. Intelligente Verteil- und Regelungstechnik Nachhaltiger Nutzen: Unsere wasserbasierten Systeme für Flächenheizung und -kühlung sind die energiesparendste Methode, ein Gebäude zu heizen. Die niedrigen Betriebstemperaturen ermöglichen eine optimale Effizienz der Wärmequellen, idealerweise erneuerbare Quellen wie Geothermie. Dies führt zu einer deutlichen Verringerung des Primärenergieverbrauchs und der CO 2 -Ausstöße. Systeme für Flächenheizung bieten den Bewohnern den höchsten gefühlten Komfort. Gleichzeitig können sie ohne zusätzliche Kosten auch zur Kühlung eingesetzt werden. kwh/m²/jahr kg/m²/jahr Primärenergieverbrauch (kwh/m²/jahr) Rom Frankfurt London Madrid Deckensystem Gebläsekonvektor Nur-Luft-Anlage CO 2 -Emission (kg/m²/jahr) Rom Frankfurt London Madrid Deckensystem Gebläsekonvektor Nur-Luft-Anlage Primärenergieverbrauch für Heizen, Kühlen und Ventilation als Ergebnis einer EnergyPlus-Simulation eines typischen Bürogebäudes (511 m²) betrieben an verschiedenen europäischen Standorten. Das Gebäudedesign erfüllt nationale Energievorschriften. Alle Systeme arbeiten mit Gas-Brennwertkesseln und luftgekühlter Klimatechnik. Zur Flächenkühlung kann zusätzlich das kostenfrei verfügbare Grundwasser genutzt werden (18 C). (Quelle: University of Torino, 2010) 10 11

7 Nachhaltige Lösungen, denn Wasser ist Leben Wie Rohrsysteme zu einem sauberen Wasserkreislauf beitragen in einem Gebäude und auf der Erde. Wasserqualität und Effizienz Annual running cost Weniger Umwelteinflüsse durch Kunststoffrohre Eine ausführliche Ökobilanz wurde erstellt und sollte feststellen, welche Umweltleistung und welchen CO 2 -Fußabdruck unsere Kunststoffrohrsysteme haben, die für die Sanitärinstallationen und die Wasserversorgung in Gebäuden verwendet werden. Die Studie wurde von der European Plastic Pipes and Fittings Association Annual running cost (TEPPFA) in Auftrag gegeben und vom Flemish Institute for Technological Research (VITO) durchgeführt. Im Vergleich zu herkömmlichen Materialien haben Kunststoffrohrsysteme deutlich weniger Auswirkungen auf die Umwelt, von der primären Rohstoffgewinnung bis hin zur Verarbeitung am Ende ihres Lebenszyklus. Wasser ist eine unserer wertvollsten Ressourcen. Der Schutz des Wassers und der intelligente Umgang damit ist eine unserer wesentlichen Herausforderungen. Gebäude sind die größten Nutzer unserer Trinkwasserversorgung. Unser Ziel ist es, eine intelligentere Nutzung des Wasser innerhalb und außerhalb von Gebäuden zu fördern Water Distribution Pressure Pipe Systems Drainage and Sewage Pipe Systems 79 % Water Distribution Pressure Pipe Systems Installationssysteme Drainage and Sewage Pipe Systems 79 % Installationssysteme Die Erhaltung der Wasserqualität und verbesserte Möglichkeiten zum Wassersparen sind Grundvoraussetzungen bei unserer Auswahl von Material, Verarbeitungstechniken und Planung. Unsere kunststoffbasierten Trinkwassersysteme und Installationstechniken werden ständig weiterentwickelt, um strengste Anforderungen zu erfüllen. Unsere Systeme aus vernetzten Polyethylenrohren und Verbundrohren sind so entwickelt, dass sie eine Lebensdauer von gut über 50 Jahren überstehen. Durch die Verwendung eines leichteren Materials werden die Umweltauswirkungen bei Installation und Transport verringert. Darüber hinaus haben unsere Systeme eine ausgezeichnete Beständigkeit. Aufgrund der glatten Innenoberfläche fließt das Wasser leichter. Dadurch wird an Energie gespart, die benötigt wird, um das Wasser zu befördern Ductile Iron 19 % Polyethylene Concrete Polypropylene Twin-Wall % 19 % 20% Ductile Kupfer Iron Polyethylene PE-Xa Rohre Concrete Kupfer Polypropylene Verbundrohre Twin-Wall Die oben in der Grafik aufgeführten Prozentzahlen sind als Durchschnitt dieser sechs wichtigsten Umwelteinflussfaktoren zu verstehen: 23% 20% Kupfer PE-Xa Rohre Kupfer Verbundrohre Die Wirkungsbilanz eines Systems auf die Umwelt ist in folgende Kategorien unterteilt: 1. Abiotischer Abbau: Erschöpfung der natürlichen Ressourcen 2. Übersäuerungspotenzial: Emissionen aus Herstellungsprozessen, die zu saurem Regen führen 3. Eutrophierung: Überdüngung des Wassers und des Bodens 4. Globale Erwärmung: Isolierende Wirkung der Treibhausgase, wie CO 2 und Methangase Unsere Installationslösungen haben eine herausragende Umweltleistung und die CO 2 -Bilanz bei Herstellung, Transport, Installation, Betrieb und Entsorgung ist beträchtlich geringer als bei herkömmlichen Systemen. 5. Ozonabbau: Abbau der Ozonschicht in der Atmosphäre aufgrund von Schadstoffemissionen 6. Photooxidantienbildung: Photochemische Reaktion des Sonnenlichts mit primären Schadstoffen in der Luft, die zu chemischem Smog führen 12 13

8 Zusammenarbeit mit Experten Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern hilft uns dabei, immer bessere Lösungen für ihren Bedarf zu entwickeln. Um die Umwelteinflüsse durch unseren Industriesektor deutlich zu reduzieren, z.b. im Bereich Bauen und Wohnen, achten wir auf eine gesamtheitliche Planung, wobei der Faktor Ökoeffizienz sehr früh in der Planungsphase berücksichtigt werden muss. Aus diesem Grund sind wir bemüht, bereits in einem frühen Stadium an Projekten mitzuarbeiten. Zusammenarbeit und Partnerschaften sind die Grundlage unseres Ansatzes, die Nachhaltigkeit im Baugewerbe zu fördern. Dadurch können wir zu den ökologischen Verbesserungen im Bauprozess, von der Planungsphase bis hin zum fertiggestellten Projekt, beitragen. Zur Förderung dieser Zusammenarbeit sind wir aktiv in den wichtigsten Industrieforen vertreten: Wir sind Mitglied von ENCORD (European Network of Construction Companies for Research and Development), wo die wichtigsten Unternehmen der Bauindustrie vertreten sind. Gemeinsam treten wir für die Entwicklung eines europaweiten Konzepts und Bezugsrahmens für Nachhaltigkeit im Baugewerbe ein. Die Charta für eine nachhaltige Entwicklung von ENCORD ist das erfolgreiche Werk seiner Mitglieder. Sie beinhaltet die wesentlichen Grundsätze, denen sich die Mitglieder verpflichten, wie sie ihre Unternehmen und betrieblichen Abläufe in der Zukunft führen wollen. Die Charta betont die Schlüsselrolle von Forschung und Entwicklung im Baugewerbe und wie dadurch Qualität und Mehrwert von Gebäuden gefördert wird. In der Charta enthalten sind Grundsätze wie Lebenszyklusbetrachtung, gesellschaftliche Verantwortung in den örtlichen Gemeinden, ethische Arbeitsmaßstäbe, Sorge für die Mitarbeiter und Einbeziehung der Interessengruppen. Als Mitglied von TEPPFA (The European Plastic Pipes and Fittings Association) sind wir verpflichtet, die Interessen der Industrie auf europäischer Ebene zu fördern und uns auf ökologische Themen und die Entwicklung der Nachhaltigkeit zu konzentrieren. In Nordamerika beteiligen wir uns entsprechend an den Aktivitäten für Nachhaltigkeit der US-geführten PPFA (Plastic and Pipe Fitting Association). Im ECB-Programm (EcoCommercial Building-Programm) haben sich führende Spezialisten für energieeffizientes, umweltfreundliches und kosteneffektives Bauen in einem Bündnis zusammen geschlossen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der ECB-Partner ermöglicht innovative und nachhaltige Lösungen, die eine optimale Energie- und Ressourceneffizienz mit soziokulturellen Bedürfnissen und einer hohen Wirtschaftlichkeit vereinigen. The European Plastic Pipes and Fittings Association Channelling Performance Unser Dialog Im Gespräch mit Planern, Architekten und Organisationen erzielen wir beste Ergebnisse für die Kunden und die Umwelt. 14

9 Bürogebäude Rivergate, Wien Nachhaltigkeit: LEED Gold, EU-Zertifikat Green Building Standort: Wien, Österreich Anwendungen: Thermisch aktivierte Bauteilsysteme (TABS) Größe des Projekts: m² Architekt: Auer+Weber+Assoziierte Fertigstellung: 2011

10 Aufbau nachhaltiger Beziehungen Nachhaltigkeit beginnt mit dem korrekten Umgang mit Menschen. Dazu gehören auch unsere Mitarbeiter. Und nicht zu vergessen die künftigen Generationen. Wir sorgen für unser aller Wohlergehen, auch das der künftigen Generationen. Daher fördern und entwickeln wir das Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter. Unser Verhaltenskodex verpflichtet uns als Arbeitgeber, einen sicheren Arbeitsplatz ohne Diskriminierung zu schaffen. Wir behandeln unsere Mitarbeiter jederzeit und auf allen Ebenen gleich, vom Moment ihrer Einstellung an bis sie das Unternehmen wieder verlassen. Dabei sind uns Rasse, Farbe, Nationalität, Alter, Religion, Geschlecht, sexuelle Orientierung oder andere Faktoren, die für ihre Arbeitsleistung irrelevant sind, gleichgültig. Wir berücksichtigen die unterschiedlichen Bedürfnisse unserer Mitarbeiter, dazu zählen auch Karriere- und Schulungsmöglichkeiten. Zudem honorieren wir unsere Mitarbeiter für ihre Leistungen und möchten, dass Uponor in jeder Hinsicht ein guter Arbeitgeber ist. Unser Ziel ist es, unseren Mitarbeitern Karrieremöglichkeiten in vielfältigen Aufgabengebieten zu bieten, national und international. Führungskräfte diskutieren mit ihren Mitarbeitern in den jährlichen Zielsetzungs- und Entwicklungsgesprächen über diese Themen. Während des jährlichen Prozesses der Nachfolgeplanung legen wir potenzielle Nachfolger für unsere Schlüsselpositionen fest und bestimmen auch vielversprechende junge Talente. Jeder erhält von uns eine sichere Arbeitsumgebung, eine geeignete Arbeitseinrichtung und gutes Werkzeug zum Arbeiten. Unfallprävention ist für uns keine gesetzliche Anforderung, sondern ein Bedürfnis, unsere Mitarbeiter zu schützen. Die Arbeitssicherheit wird strengstens überwacht, was als Grundlage dient, unsere Arbeitsverfahren ständig zu verbessern. Gleichzeitig fördern wir den Einklang zwischen Karriere und Weiterentwicklung einerseits und dem Familienleben und persönlichen Interessen andererseits. In der jährlichen Mitarbeiterbefragung verfolgen wir die Entwicklung dieser Themen. Die Befragung gibt uns wertvolle Informationen über die Zufriedenheit unserer Mitarbeiter. Auf Grundlage der Ergebnisse aus der Mitarbeiterbefragung erstellen wir Verbesserungspläne für das kommende Jahr. Das Energy Efficiency Center in Würzburg: einzigartiges Forschungs- und Demonstrationsgebäude. Das Projekt des Bayerischen Zentrums für Angewandte Energieforschung e. V. (ZAE Bayern) wird mit einer Uponor Fußbodenheizung für die Gäste angenehm temperiert. Uponor ist einer der Partner des zukunftsweisenden Gebäudes, das für eine DGNB-Zertifizierung in Silber vorbereitet wird. Unsere Überzeugung Jeder Einzelne zählt. Und jeder Einzelne kann etwas verändern - damit alle ein besseres Leben haben. 18

11 Auron, München Nachhaltigkeit: DGNB Gold Zertifikat Standort: München Laim Anwendungen: Betonkernaktivierung Größe des Projekts: ca m² Investor: Employrion Immobilien GmbH & Co. KG Planung: KSP Engel und Zimmermann GmbH TGA-Planung: Ingenieurbüro Többen, München Fertigstellung: 2011

12 Eine gute Zukunft für unsere Gesellschaft Das Bewahren unserer natürlichen Ressourcen ist für Pflanzen, Tiere und die ganze Menschheit entscheidend übernehmen wir Verantwortung! Unser Ansatz ist blau Sowohl unsere Produkte als auch unser Verhaltenskodex sind auf die Wahrung und den Schutz der Umwelt ausgerichtet. Seit 1995 sind wir Gründungsmitglied des Stockholm Water Prize, dem Nobelpreis für Wasser. Er ist der weltweit angesehenste Preis für herausragende Leistungen im Bereich wasserbezogener Tätigkeiten. Der jährlich vergebene Preis ehrt Einzelpersonen, Institutionen oder Organisationen, deren Arbeit allgemein zur Wahrung und zum Schutz von Wasserressourcen und zur Verbesserung der Gesundheit der Erdbewohner und Ökosysteme beiträgt. Der Stockholm Water Prize wird vom Stockholm International Water Institute (SIWI) verliehen. Es ist eine Einrichtung, deren verschiedene international ausgerichteten Programme und Aktivitäten dazu beitragen sollen, nachhaltige Lösungen für die weltweite Wasserproblematik zu entwickeln. Das SIWI koordiniert Projekte, wertet Forschungen aus und publiziert Ergebnisse sowie Empfehlungen zu aktuellen und künftigen Fragestellungen in den Bereichen Wasser, Umwelt, Staat und Gesellschaft. Es versteht sich als Plattform für den Austausch von Know-how und will die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft fördern. Als Partner unterstützen wir das SIWI und den Stockholm Water Prize aktiv. Auf nationaler und lokaler Ebene bringen wir uns mit zahlreichen Organisationen und Veranstaltungen für das gleiche Ziel ein. 23

13 Uponor ist einer der weltweit führenden Anbieter von Lösungen für die Bereiche Heizen/Kühlen und Trinkwasserinstallation. Mit rund Mitarbeitern weltweit ist das Unternehmen der starke Partner für Fachhandwerker, Planer, Investoren, Generalunternehmer sowie Verantwortliche aus den Bereichen Wohnungsbau, Agrar und Industrie. Die Produkte von Uponor leisten tagtäglich einen wichtigen Beitrag, um die Lebensqualität zu verbessern und sorgen für Energieeffizienz, Komfort und sauberes Trinkwasser. Uponor. Simply more. Uponor is a leading international provider of plumbing and indoor climate solutions for residential and commercial building markets across Europe and North America. In Northern Europe, Uponor is also a prominent supplier of infrastructure pipe systems. Uponor offers its customers solutions that are technically advanced, ecologically sustainable, and safe and reliable to own and operate. The Group employs approx. 3,000 persons, in 30 countries. Uponor. Simply more rbr - 03/2013 Änderungen vorbehalten. Uponor GmbH Industriestraße Haßfurt T +49 (0) F +49 (0) Tangstedter Landstraße Hamburg T +49 (0) F +49 (0) Prof.-Katerkamp-Straße Ochtrup T +49 (0) F +49 (0) W E Vertrieb Österreich Uponor Vertriebs GmbH IZ NÖ Süd, Straße 7, Objekt 58D 2355 Wr. Neudorf Austria T +43 (0) F +43 (0) W E Vertrieb Schweiz Uponor AG Riedäckerstrasse Pfungen Switzerland T +41 (0) F +41 (0) Chemin de la Gottrause Crissier T +41 (0) F +41 (0) W E

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Ihr Weg in die Unabhängigkeit

Ihr Weg in die Unabhängigkeit Ihr Weg in die Unabhängigkeit Was die Natur uns schenkt, sollten wir nutzen. Heliotherm. Synonym für Wärmepumpe. Und höchste Effizienz. > > > > > > Sonne Luft Erde Wasser Kostenfreie Energie deckt bis

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management

Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Energiekosten im Datacenter sparen durch optimiertes Management Die Schneider Electric Energy Management Services verbessern die Effizienz von Datacentern. Schneider Electric www.schneider-electric.com

Mehr

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V.

Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Modernisieren mit Flächenheizungen. Viel pro, wenig contra. Weitersagen. Bundesverband Flächenheizungen und Flächenkühlungen e. V. Gut für die Zukunft, gut für die Umwelt. Weitersagen. Rasant steigende

Mehr

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft

Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen. Wir denken grün. Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Nachhaltig produzieren für zukunftsweisendes Bauen Wir denken grün Hörmann übernimmt Verantwortung für unsere Umwelt und für unsere Zukunft Wir nehmen die Verantwortung an Zukunft im Blick Als Familienunternehmen

Mehr

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG

MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG MIT VISPLANUM IN DIE ZUKUNFT EIZUNGSERSATZ HEIZUNGSOPTIMIERUNG PHOTOVOLTAIKANLAGE OLARTHERMIE THERMOGRAFIE FÖRDERBEITRÄGE GEBÄUDESANIERUNG Die Visplanum GmbH Die Visplanum GmbH bietet zukunftsweisende

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Geschäftskunden Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin

Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Ressourceneffizienz bei Volkswagen Impulsvortrag im Rahmen des Nationalen Ressourcenforums 12. Nov. 2014, Berlin Dr. Stephan Krinke Leiter Umwelt Produkt, Volkswagen AG Die Konzern-Umweltstrategie Bestandteil

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten

Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten Wertschöpfung durch Technologie. Kompetenz in Abfallverwertung. Wertvolles erhalten KORN weist den Weg in eine bessere Zukunft. Wie wir mit unserem Abfall umgehen, ist eines der dringlichsten Probleme

Mehr

100 % grüner Strom aus Österreich.

100 % grüner Strom aus Österreich. 100 % grüner Strom aus Österreich. Für unser Warmwasser ist nur der reinste Strom gut genug. Für meinen Eiskaffee ist nur der reinste Strom gut genug. Für meine Biosemmeln ist nur der reinste Strom gut

Mehr

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget.

Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Grossunternehmen Gut für Ihr Image. Gut für Ihr Budget. Sparen Sie Kosten und entlasten Sie die Umwelt. Erfahren Sie, wie Ihr Unternehmen mit Green ICT den Verkehr reduzieren, Energie sparen und so das

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach,

Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Welchen Beitrag leistet die Industrie zum Erreichen der Klimaschutzziele? Industriegesellschaft gestalten - 13.-14. September 2013 Dieter Brübach, Mitglied des Vorstands, B.A.U.M. e.v. B.A.U.M. e.v. erste

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz

Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors. Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Zertifizierungssysteme und Zertifizierung aus Sicht des Auditors Drees & Sommer, Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.-Ing. Michaela Lambertz Drees & Sommer: Standorte Deutschland Hamburg Hannover Düsseldorf Köln Berlin

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro

Paperworld 2013 Green Office Day. Nachhaltig Drucken. Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Paperworld 2013 Green Office Day Nachhaltig Drucken Nachhaltiges Drucken und Kopieren im Büro Die berolina Schriftbild Unternehmensgruppe Produkte und Lösungen für umweltbewusstes Drucken, Faxen, Kopieren

Mehr

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E.

Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unsere Energie für Ihre Geschäfte. Business Strom- und Gastarife von Mark-E. Unser Business ist Ihre Energie. Mark-E. Ihr Energiepartner. Ob Büro, Ladenlokal, Handwerk oder Gewerbe: Die professionelle

Mehr

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09

DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 DGNB-Zertifizierung am Beispiel CB 09 Inhalt 1. Gebäudekonzept zum Planungsstart TownTown 2. Weiterentwicklung unter Nachhaltigkeits-Gesichtspunkten 3. Bewertbarkeit der Neuerungen 4. Maßgebliche Faktoren

Mehr

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.

Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03. Klimaschutzzertifikate des freiwilligen Marktes s -Moderner Ablasshandel oder eine Investition in die Zukunft?- Hamburg, 28.03.2012 Axel Schmidt 1 Vorstellung GLS Bank GLS Bankgeschäfte Geldanlagen Finanzierungen

Mehr

Energieeffiziente IT

Energieeffiziente IT EnergiEEffiziente IT - Dienstleistungen Audit Revision Beratung Wir bieten eine energieeffiziente IT Infrastruktur und die Sicherheit ihrer Daten. Wir unterstützen sie bei der UmsetZUng, der Revision

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2.

Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Grüne Zahlen, die sich für Sie und die Umwelt auszahlen. Die Ökobilanz des Mercedes-Benz Original-Tauschgetriebes NAG2. Diese Bilanz kann sich sehen lassen. Jeder Tausch spart Energie ein, verringert CO2

Mehr

Nachhaltiges Bauen mit Beton

Nachhaltiges Bauen mit Beton Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Gernot Tritthart, Lafarge Zementwerke GmbH Nachhaltiges Bauen mit Beton Ehrenhausen, 03.10.2012 Inhalt Definitionen Nachhaltigkeit Nachhaltiges Bauen

Mehr

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme

Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen. Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Nachhaltiges Wasser-Management für Hotels und Ferienanlagen Vakuumtechnologie Fest installierte Wasser-Management-Systeme Wo immer sich Ihre Anlagen befinden, wir sorgen für einen effizienten Ressourcenverbrauch

Mehr

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht

Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Software Energie-und Treibhausgasbilanzierung für Unternehmen leicht gemacht Zürich, 13. August 2010 ECOSPEED AG, Gerechtigkeitsgasse 20, CH-8002 Zürich, T +41-44-493-93-00, F +41-44-493-93-09 www.ecospeed.ch,

Mehr

Energieeffizienz und Informationstechnologie

Energieeffizienz und Informationstechnologie Energieeffizienz und Informationstechnologie Andreas Schmitt, System Engineer TIP Dialog Forum Frankfurt am Main 14.10.2008 Energieeffizienz / Lösungswege Felder Potenziale entdecken, bewerten und heben!

Mehr

Umweltmanagement bei A1

Umweltmanagement bei A1 Umweltmanagement bei A1 Mag. a Petra Gallaun Leitung Corporate Sustainability A1 & Telekom Austria Group Member of Telekom Austria Group Telekom Austria Group: Wer wir sind > Einer der führenden Kommunikationsanbieter

Mehr

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S.

Unsere Verantwortung. für die Umwelt. www.kaufland.de/verantwortung. Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Unsere Verantwortung www.kaufland.de/verantwortung für die Umwelt Umweltfreundlich gedruckt auf 100% Recyclingpapier. Titelfoto: VDN/S. Schwarzpaul Nachhaltige Sortimentsgestaltung: Bio-Produkte, Qualität

Mehr

Umwelterklärung BMW i3

Umwelterklärung BMW i3 Umwelterklärung BMW i3 Randbedingungen und Annahmen: Der Untersuchungsrahmen wurde so definiert, dass die betrachteten Prozesse und Stoffe vollständig rückverknüpft, d. h. im Sinne der ISO 14040 auf der

Mehr

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement

EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement EMASeasy- Unser Weg zum Umweltmanagement Kerstin Kräusche Umweltmanagement Fachhochschule Eberswalde Fachhochschule Eberswalde Alter Standort neue Wege Eberswalde Berlin Die grünste Hochschule (aus dem

Mehr

Trinkwasserinstallation im Trockenbau

Trinkwasserinstallation im Trockenbau März 2015 Trinkwasserinstallation im Trockenbau Vorgefertigtes Installationsmodul ISI Box erfüllt alle Schallschutz-Normen Guter Schallschutz ist von erheblicher Bedeutung für die Wohn- und Lebensqualität.

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis

Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero CO 2 -neutraler Paketversand ohne Aufpreis Total Zero: eine beispiellose Selbstverpflichtung. CO 2 -neutraler Versand ohne Mehrkosten für den Kunden. DPD transportiert ab Juli 2012 alle Pakete

Mehr

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz

Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz Präsentation Reffnet.ch September 2014 Maurice Jutz 1 Der Masterplan Cleantech ist Teil eines der vier Umsetzungsschwerpunkte im Aktionsplan Grüne Wirtschaft, der im März 2013 vom Bundesrat verabschiedet

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT?

IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? IST IHRE LIEFERKETTE FIT FÜR DIE ZUKUNFT? BEFRAGUNG 41% 32% 24% Diese Erhebung wurde im Juli 2014 mit einer Stichprobe von 2.061 Experten unter Unternehmen aus verschiedenen Branchen weltweit durchgeführt.

Mehr

Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013

Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013 Green Thinking bei WOLFF & MÜLLER Nachhaltigkeit aus Prinzip 26.06.2013 Dr. Matthias Jacob Geschäftsführer WOLFF & MÜLLER Spannungsfeld Wirtschaftlichkeit Nachhaltigkeit Bestand Energieeffizienz Fairness

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

Umwelt schützen Zukunft sichern Technologien und Konzepte. Informationen Umweltschutz

Umwelt schützen Zukunft sichern Technologien und Konzepte. Informationen Umweltschutz Umwelt schützen Zukunft sichern Technologien und Konzepte Informationen Umweltschutz Umweltschutz Konica Minolta ein verantwortungsbewusstes, globales Unternehmen Konica Minolta nimmt als führender Hersteller

Mehr

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus.

Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. Auch nach 5 Jahren seiner Zeit noch weit voraus. 5 Jahre URSA PUREONE Für die Zukunft gut gedämmt URSA PUREONE Der natürlich weiße Hochleistungsdämmstoff. Download Broschüre 5 Jahre URSA PUREONE: URSA

Mehr

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen

Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen Wärmepumpe in Kombination mit PV für Heizung Chancen und Herausforderungen 28.11.2014 P3 Photovoltaik für Profis Dipl.-Ing. Hans Jürgen Bacher Strom Gas Fernwärme Wasser Verkehr Telekommunikation Kabel-TV

Mehr

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012

TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches Wachstum. Dienstleister für alle technischen Lösungen. Millionen Euro Umsatz im Jahr 2012 TÜV SÜD Gruppe Wir bieten Ihnen erfolgreiche Lösungen in den Bereichen Prüfung, Inspektion, Zertifizierung und Training Präsentiert von: Stephan Hild Berlin, 4. Juni 2013 TÜV SÜD in Zahlen: Kontinuierliches

Mehr

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor

Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungen aus Wellpappe ein Erfolgsfaktor Verpackungssymposium Wien 29.10.2014, Hotel Marriott Mag. Max Hölbl Mosburger GmbH INHALT 1. Das Unternehmen Mosburger GmbH / Prinzhorn Group 2. Der österreichische

Mehr

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM

Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM Web-Seminar Effiziente Informationsbereitstellung für LEED, DGNB und BREEAM 23.07.2015 Julia Goerke, Robert Spang, thinkstep Green Building Web-Academy..weitere Webinare im September Rechtssicher und pünktlich

Mehr

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion

Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Energieeffizienz und CO2-arme Produktion 99 Energieeffizienz und CO 2 -arme Produktion Zielsetzung. Konzernweit wollen wir die produktionsbedingten CO 2 -Emissionen

Mehr

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

IBA Hamburg Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Internationale Bauausstellung Hamburg - Stadt neu bauen - Das IBA DOCK als Prototyp für energieeffizientes und klimaangepaßtes Bauen - Bauen mit / am/ auf dem Wasser Karsten Wessel Projektkoordinator Stadt

Mehr

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2

U 10. Nationale Photovoltaik-Tagung 2012 TRAFO Baden, Schweiz, 23. März 2012 Page 2 Umweltdumping versus Technikexzellenz - Wie Marktveränderungen und Technologieentwicklung die Ökobilanz von Solarstrom beeinflussen Rolf Frischknecht, Matthias Stucki, Karin Flury ESU-services GmbH, Uster,

Mehr

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen

Smarter Cities. mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Smarter Cities mehr Intelligenz für unsere Städte... schafft Lebensqualität und schont die Ressourcen Norbert Ender Smarter City Executive Zürich, 16.11.2012 Wir leben in einer zunehmend vernetzten und

Mehr

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com

Code of Conduct. COMET AG Herrengasse 10, CH-3175 Flamatt Tel. +41 31 744 9000, www.comet-group.com Code of Conduct Die Mitarbeitenden von COMET in Europa, China, Japan und den USA verbindet die Leidenschaft für Technologie und eine ausgeprägte Unternehmenskultur. Sie bekennen sich zu gemeinsamen Werten

Mehr

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation

Bevor Städte smart waren... 2012 IBM Corporation Smarter Cities: Intelligenz nicht Intuition sorgt für Innovation DI Michael Schramm Business Development Executive IBM Smarter Cities michael.schramm@at.ibm.com Bevor Städte smart waren... 2 Warum Smarter

Mehr

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 18. Januar 2012 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH 100 Prozent Erneuerbares Wilhelmsburg EnEff:IBA Hamburg Ein Modellprojekt zum energetischen Monitoring der IBA Hamburg im Rahmen des Förderkonzeptes Energieeffiziente

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich

FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich FLÄCHENHEIZUNG und FLÄCHENKÜHLUNG rundum behaglich Freie Raumgestaltung Machen Sie, was Sie wollen Nutzen Sie Ihren Fußboden oder Ihre Wände als Heiz- bzw. Kühlflächen. Sie gewinnen wertvollen Raum Die

Mehr

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton

Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Titel Aktuelle IFEU-Vergleichsanalyse für PET, Glas und Karton Eine europaweite Ökobilanz für Verpackungen von Softdrinks ohne Kohlensäure bestätigt: mit bester CO2- und fossiler Rohstoffbilanz. sig.biz

Mehr

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit.

360 denken und handeln. Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. 360 denken und handeln Eine Initiative von ANKER-TEPPICHBODEN zum Thema Nachhaltigkeit. Für die umwelt. die menschen. die zukunft. Verantwortung für Mensch und Umwelt gehören seit jeher zum Selbst verständnis

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1

Leichtbau. Henkel AG & Co. KGaA Seite 1 Leichtbau Produktion von Hochleistungskomponenten mit nachhaltigen Klebstofflösungen Ressourceneffizienz und die Verringerung von CO2-Emissionen sind globale Megatrends und eine der Hauptaufgaben unserer

Mehr

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern.

Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. erkennen sie den unterschied? Teppichböden aus Solution-Dyed- und ECONYL-Fasern. Der Unterschied ist nicht zu sehen Es sind besondere Details, die etwas unverwechselbar machen. Sie springen nicht ins Auge

Mehr

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH

Präsentation vom 17. Februar 2010 INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH INTERNATIONALE BAUAUSSTELLUNG IBA HAMBURG GMBH Modellbeispiel IBA Hamburg Arbeitskreis B: Modellvorhaben = Millionengräber? Wie sehen moderne Forschungsmethoden aus? Uli Hellweg Geschäftsführer der IBA

Mehr

Online Metering TEChnologies

Online Metering TEChnologies Online Metering TEChnologies Ing. Ernst Primas Ing. Mag. Peter Ostermann www.omtec.at Wien, 01/2008 omtec - we make energy visible omtec 2008 1 Unsere Mission Die omtec Energiemanagement GmbH wurde von

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG

Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG CSR Forum 2010 Stuttgart, 14.04.2010 Klimaschutzmanagement Deutsche Telekom AG Dr. Heinz-Gerd Peters, Deutsche Telekom AG Corporate Responsibility; Leiter Nachhaltige Entwicklung und Umwelt Deutsche Telekom

Mehr

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus

myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus myniq.net NiQ Das intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus Produktbroschüre NiQ 2 NiQ ist das neue, intelligente Energiesparmodul für das Einfamilienhaus. Key-Facts Hält die gewünschte Raumtemperatur

Mehr

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes

Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes Smart Metering aus der Sicht des Gebäudes März 2011 Welche Medien sind im Gebäude wichtig? Wärme häufig fossil erzeugt meist 1 Erzeuger viele Räume / Nutzer Elektrizität grössere und kleinere Verbraucher

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren

André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren André Schärer, BU Niederspannungs-Systeme / ABB Automation & Power World, 7./ 8. Juni 2011 Gleichstromversorgung in Rechenzentren Ausgangslage Den negativen Trends erfolgreich entgegenwirken Der stetig

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

International Sustainability Alliance

International Sustainability Alliance Pinnacle, Milton Keynes (Aberdeen Asset Management) EDF Turm, Paris Standard Chartered Bank, Penang International Sustainability Alliance Wer wir sind ISA ist ein globales Netzwerk führender Immobiliennutzer,

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung

Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Nachhaltiges Rohstoff- Management in der Produktion Rolle der Zertifizierung Dr. Bettina Rechenberg Abteilungsleitung III 2 Nachhaltige Produktion, Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe FSC - ein Siegel

Mehr

Innovations-Hotspot aspern IQ

Innovations-Hotspot aspern IQ Innovations-Hotspot aspern IQ Plus-Energie Nachhaltigkeit ÖGNB* * TQB-Zertifizierung für Dienstleistungsgebäude der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen Das Technologiezentrum aspern IQ

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken

Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich. Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Wir verbessern Ihr Ergebnis: Nachhaltig erfolgreich Kosten reduzieren Risiko minimieren Reputation stärken Webinar - Übersicht Was Sie erwartet: GRI G4 verstehen und anwenden: Was Sie bei der GRI G4 Berichterstattung

Mehr

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH

Umweltfreundlicher Druck dank NaturWatt-Strom und Recycling-Papier. Mat.-Nr.: 850 354, Stand: August 2009. NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH NaturWatt GmbH Seit 1998 bieten wir Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie Wind, Wasser und Sonne an. Als Besonderheit ist in unserem Gesellschaftervertrag verankert, Gewinne ausschließlich

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen

Klimaneutral. Natürlich ohne Einschränkungen Klimaneutral Natürlich ohne Einschränkungen Technologien, die das Klima > Für die Zusammenarbeit mit Wentker Druck gibt es viele gute Gründe: Jahrzehntelange Erfahrung, die sprichwörtliche Kundennähe und

Mehr

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1

Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen. Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Alte und neue Wärmequellen mit Grundwasser, Erde, Luft, Eis oder Abwasser effizient heizen Lechwerke AG 14.07.2011 Seite 1 Wärmepumpen nutzen Energie der Sonne, gespeichert im Erdreich Erdsonde Flächenkollektor

Mehr

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH.

HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. HEIZLEISTUNG BEGINNT BEIM ESTRICH. MAN LESE UND STAUNE: DER RICHTIGE ESTRICH KANN DIE WÄRME EINER FUSSBODEN- HEIZUNG BIS ZU 50 % BESSER LEITEN. Heizkosten sparen beginnt unterm Boden. Entscheidend dafür

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Erfolg mit Umweltmanagement

Erfolg mit Umweltmanagement Eine Kooperation von Umwelt Management Austria und der Universität für Bodenkultur Erfolg mit Umweltmanagement Dipl.-Ing. Ralph Feichtinger Umwelt Management Austria Erfolgreich im Umweltschutz Kooperation

Mehr

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta

Energiemanagement. Claudia Nauta, DGQ-Produktmanagerin. Claudia Nauta Energiemanagement Sie sind Fach- oder Führungskraft und haben die Aufgabe, ein Energiemanagementsystem einzuführen oder zu verbessern? Dann sind diese Lehrgänge und Prüfungen für Sie bestens geeignet.

Mehr

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz!

Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Was steckt in einer easykraft-energiezelle? Modernste Technologie mit bestechender Effizienz! Ein Wort vorneweg: easykraft Energiezellen bieten so viele Pluspunkte, dass eine Beschränkung auf Stichpunkte

Mehr

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT

Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT Vom energieeffizienten Produkt zum energieeffizienten IT-System: Neue Wege der Green IT erecon AG Harald Rossol Konsul

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Königsweg oder Sackgasse?

Königsweg oder Sackgasse? Königsweg oder Sackgasse? Das Elektroauto in der Ökobilanz Dr. Rolf Frischknecht ESU-services GmbH 2. Schweizer Forum Elektromobilität Luzern, 26. Januar 2011 Elektroautos: die Verheissung «NULL Emissionen»

Mehr

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget?

Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? energie-cluster, Gebäudeautomation: Turbo für die Energiestrategie und Kostenbremse ihr Energiebudget? siemens.ch/energieeffizienz 3/4 der Schweizer Endenergie muss langfristig ersetzt werden Heute 14%

Mehr

Entscheidungshilfe Heizsysteme

Entscheidungshilfe Heizsysteme Seite 1 von 8 Entscheidungshilfe Heizsysteme Die richtige Heizung am richtigen Ort 1. Die richtige Heizung am richtigen Ort Seite 2 von 8 In der Schweiz entfallen mehr als 40% des Energieverbrauchs und

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr