Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt"

Transkript

1 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: Datensatzversion: 18/ Datenbankstand: 28. Februar D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung der BQS ggmbh - Standort Hamburg - unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des AQUA-Instituts, Göttingen 2010 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle für Qualitätssicherung

2 18/1 Qualitätsindikatoren und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: Datensatzversion: 18/ Datenbankstand: 28. Februar D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung der BQS ggmbh - Standort Hamburg - unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des AQUA- Instituts, Göttingen 2010 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle für Qualitätssicherung

3 Übersicht Qualitätsindikatoren Übersicht Qualitätsindikatoren Fälle Ergebnis Ergebnis Referenz- Qualitätsindikator Abteilung Abteilung Gesamt bereich Seite QI 1¹: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung 2010/18n1-MAMMA/50080 Patientinnen mit tastbarer maligner Neoplasie 160 / ,8% 96,6% >= 90% /18n1-MAMMA/50047 Patientinnen mit nicht-tastbarer maligner Neoplasie 89 / ,0% 93,4% >= 70% /18n1-MAMMA/303 QI 2: Intraoperatives Präparatröntgen 37 / ,0% 98,9% >= 95% 1.5 QI 3¹: Hormonrezeptoranalyse und HER-2/neu-Analyse 2010/18n1-MAMMA/2261 Patientinnen mit HER-2/neu-Analyse 215 / ,3% 99,0% >= 95% /18n1-MAMMA/2135 Patientinnen mit immunhistochemischer Hormonrezeptoranalyse 230 / ,6% 99,6% >= 95% 1.7 QI 4¹: Angabe Sicherheitsabstand 2010/18n1-MAMMA/2131 bei brusterhaltender Therapie 164 / ,0% 97,9% >= 95% /18n1-MAMMA/2162 bei Mastektomie 68 / 72 94,4% 96,6% >= 95% /18n1-MAMMA/2163 QI 5¹: Primäre Axilladissektion bei DCIS 0 / 20 0,0% 3,3% <= 5% /18n1-MAMMA/11989 QI 6¹: Anzahl Lymphknoten 31 / ,0% 94,0% >= 95% 1.16 ¹ Falls beidseitig operiert wurde, gehen die Angaben zu beiden Brüsten getrennt in die Berechnung des Zählers und Nenners ein. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

4 Übersicht Qualitätsindikatoren Übersicht Qualitätsindikatoren (Fortsetzung) Fälle Ergebnis Ergebnis Referenz- Qualitätsindikator Abteilung Abteilung Gesamt bereich Seite 2010/18n1-MAMMA/2262 QI 7¹: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie 115 / ,0% 93,5% >= 76,0% /18n1-MAMMA/2167 >= 71,0% QI 8¹: Indikation zur brusterhaltenden - Therapie 123 / ,6% 81,7% <= 93,7% /18n1-MAMMA/11992 QI 9: Meldung an Krebsregister 242 / ,2% 99,1% >= 95% /18n1-MAMMA/50175 QI 10: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operationsdatum 162 / ,1% 57,6% >= 40,1% 1.28 ¹ Falls beidseitig operiert wurde, gehen die Angaben zu beiden Brüsten getrennt in die Berechnung des Zählers und Nenners ein. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

5 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 1: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung und tastbarer maligner Neoplasie Gruppe 2: Alle Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung und nicht-tastbarer maligner Neoplasie Gruppe 3: Alle Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung bei fehlender Malignität Kennzahl-ID: Gruppe 1: 2010/18n1-MAMMA/50080 Gruppe 2: 2010/18n1-MAMMA/50047 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 90% (Zielbereich) Gruppe 2: >= 70% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patientinnen mit prätherapeutischer 160 / / / 49 histologischer Diagnosesicherung 98,8% 100,0% 71,4% Vertrauensbereich 95,5% - 99,9% 95,9% - 100,0% Referenzbereich >= 90% >= 70% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patientinnen mit prätherapeutischer / / / 421 histologischer Diagnosesicherung 96,6% 93,4% 52,7% Vertrauensbereich 95,4% - 97,5% 91,2% - 95,2% Referenzbereich >= 90% >= 70% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

6 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patientinnen mit prätherapeutischer 116 / / / 54 histologischer Diagnosesicherung 100,0% 96,5% 55,6% Vertrauensbereich 96,9% - 100,0% 90,0% - 99,3% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Patientinnen mit prätherapeutischer / / / 445 histologischer Diagnosesicherung 95,0% 90,8% 44,3% Vertrauensbereich 93,7% - 96,1% 88,3% - 93,0% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

7 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 1a, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/50080]: Anteil von Patientinnen mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung an allen Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung und tastbarer maligner Neoplasie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben. Prätherapeutische histol. Diagnosesicherung Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 86,1 90,5 94,7 97,2 99,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 9 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. Prätherapeutische histol. Diagnosesicherung Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 33,3 75,0 94,4 100,0 100,0 2 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

8 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 1b, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/50047]: Anteil von Patientinnen mit prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung an allen Patientinnen mit Ersteingriff bei Primärerkrankung und nicht-tastbarer maligner Neoplasie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 10 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben. Prätherapeutische histol. Diagnosesicherung Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 86,4 86,4 91,9 94,2 98,6 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 13 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. Prätherapeutische histol. Diagnosesicherung Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 0,0 45,5 100,0 100,0 100,0 100,0 4 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

9 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 2: Intraoperatives Präparatröntgen Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Kennzahl-ID: Referenzbereich: Möglichst viele Eingriffe mit intraoperativem Präparatröntgen nach präoperativer Draht-Markierung gesteuert durch Mammographie Alle Operationen mit präoperativer Draht-Markierung gesteuert durch Mammographie 2010/18n1-MAMMA/303 >= 95% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gesamt 2010 Anzahl % Anzahl % Alle Operationen mit intraoperativem Präparatröntgen 37 / ,0% 269 / ,9% Vertrauensbereich 90,5% - 100,0% 96,8% - 99,8% Referenzbereich >= 95% >= 95% Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gesamt 2009 Anzahl % Anzahl % Alle Operationen mit intraoperativem Präparatröntgen 31 / ,0% 294 / ,3% Vertrauensbereich 88,8% - 100,0% 96,1% - 99,5% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

10 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 2, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/303]: Anteil von Operationen mit intraoperativem Präparatröntgen nach präoperativer Draht-Markierung gesteuert durch Mammographie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 5 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Intraoperatives Präparatröntgen Anzahl Abteilungen <=96 <=97 <=98 <=99 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 97,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. 100 Intraoperatives Präparatröntgen Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 83,3 93,3 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 6 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

11 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 3: Hormonrezeptoranalyse und HER-2/neu-Analyse Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit immunhistochemischer Hormonrezeptoranalyse und HER-2/neu-Analyse bei invasivem Mammakarzinom Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung Gruppe 2: Alle Patientinnen mit Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) und abgeschlossener operativer Therapie Kennzahl-ID: Gruppe 1: 2010/18n1-MAMMA/2261 Gruppe 2: 2010/18n1-MAMMA/2135 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 95% (Zielbereich) Gruppe 2: >= 95% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gesamt 2010 Anzahl % Anzahl % 1. Patientinnen mit HER-2/neu-Analyse (Status: positiv oder negativ) 215 / ,3% / ,0% Vertrauensbereich 94,1% - 99,0% 98,5% - 99,5% Referenzbereich >= 95% >= 95% 2. Patientinnen mit immunhistochemischer Hormonrezeptorananlyse (Status: positiv oder negativ) 230 / ,6% / ,6% Vertrauensbereich 97,5% - 100,0% 99,2% - 99,8% Referenzbereich >= 95% >= 95% Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gesamt 2009 Anzahl % Anzahl % 1. Patientinnen mit HER-2/neu-Analyse (Status: positiv oder negativ) 187 / ,9% / ,9% Vertrauensbereich 94,7% - 99,5% 98,4% - 99,4% 2. Patientinnen mit immunhistochemischer Hormonrezeptorananlyse (Status: positiv oder negativ) 204 / ,5% / ,6% Vertrauensbereich 97,2% - 100,0% 99,2% - 99,9% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

12 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 3a, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2261]: Anteil von Patientinnen mit HER-2/neu-Analyse an allen Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom (Primärtumor) und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben HER-2/neu-Analyse Anzahl Abteilungen <=96 <=97 <=98 <=99 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 94,9 96,2 99,0 100,0 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 8 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt HER-2/neu-Analyse Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 75,0 100,0 100,0 100,0 100,0 3 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

13 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 3b, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2135]: Anteil von Patientinnen mit immunhistochemischer Hormonrezeptoranalyse an allen Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom (Primärtumor) und abgeschlossener operativer Therapie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Hormonrezeptoranalyse Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 99,0 99,1 99,4 100,0 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 10 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt Hormonrezeptoranalyse Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 41,7 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 1 Abteilung hat keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

14 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 4: Angabe Sicherheitsabstand Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit Angabe des Pathologen zum Sicherheitsabstand Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS und abgeschlossener operativer Therapie und brusterhaltender Therapie, unter Ausschluss von Patientinnen mit Vollremission nach neoadjuvanter Therapie Gruppe 2: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS und abgeschlossener operativer Therapie und Mastektomie, unter Ausschluss von Patientinnen mit Vollremission nach neoadjuvanter Therapie Kennzahl-ID: Gruppe 1: 2010/18n1-MAMMA/2131 Gruppe 2: 2010/18n1-MAMMA/2162 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 95% (Zielbereich) Gruppe 2: >= 95% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Patientinnen mit Angabe des Pathologen 164 / / 72 zum Sicherheitsabstand 100,0% 94,4% Vertrauensbereich 97,8% - 100,0% 86,3% - 98,5% Referenzbereich >= 95% >= 95% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Patientinnen mit Angabe des Pathologen / / 584 zum Sicherheitsabstand 97,9% 96,6% Vertrauensbereich 96,9% - 98,6% 94,8% - 97,9% Referenzbereich >= 95% >= 95% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

15 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Patientinnen mit Angabe des Pathologen 143 / / 56 zum Sicherheitsabstand 98,6% 96,4% Vertrauensbereich 95,0% - 99,9% 87,5% - 99,7% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Patientinnen mit Angabe des Pathologen / / 598 zum Sicherheitsabstand 98,5% 97,8% Vertrauensbereich 97,7% - 99,1% 96,3% - 98,8% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

16 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 4a, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2131]: Anteil von Patientinnen mit Angabe des Pathologen zum Sicherheitsabstand an Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS und brusterhaltender Therapie und abgeschlossener operativer Therapie (Ausschluss: Vollremission nach neoadjuvanter Therapie) Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 14 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Angabe Sicherheitsabstand bei BET Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 81,2 95,0 98,7 100,0 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 10 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. 100 Angabe Sicherheitsabstand bei BET Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 66,7 79,2 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 3 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

17 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 4b, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2162]: Anteil von Patientinnen mit Angabe des Pathologen zum Sicherheitsabstand an Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom (Primärtumor) oder DCIS und Mastektomie und abgeschlossener operativer Therapie (Ausschluss: Vollremission nach neoadjuvanter Therapie) Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 12 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben. Angabe Sicherheitsabstand bei Mastektomie Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 84,4 90,6 95,5 98,3 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 11 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. Angabe Sicherheitsabstand bei Mastektomie Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 66,7 83,3 100,0 100,0 100,0 100,0 100,0 4 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

18 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 5: Primäre Axilladissektion bei DCIS Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Kennzahl-ID: Referenzbereich: Möglichst wenige Patientinnen mit primärer Axilladissektion bei DCIS Alle Patientinnen mit Histologie DCIS und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung 2010/18n1-MAMMA/2163 <= 5% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gesamt 2010 Anzahl % Anzahl % Patientinnen mit primärer axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung 0 / 20 0,0% 5 / 152 3,3% Vertrauensbereich 0,0% - 16,9% 1,0% - 7,6% Referenzbereich <= 5% <= 5% Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gesamt 2009 Anzahl % Anzahl % Patientinnen mit primärer axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung 0 / 14 0,0% 4 / 158 2,5% Vertrauensbereich 0,0% - 23,2% 0,7% - 6,4% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

19 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 5, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2163]: Anteil von Patientinnen mit primärer axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung an allen Patientinnen mit DCIS und abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 3 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat einen Ergebniswert unterhalb der Darstellungsgrenze und wird nicht gesondert markiert Primäre Axilladissektion bei DCIS Anzahl Abteilungen >=4 >=3 >=2 >=1 >=0 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 5,0 8,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 15 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. 40 Primäre Axilladissektion bei DCIS Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 11,1 33,3 9 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

20 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 6: Anzahl Lymphknoten Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit Entfernung von mindestens 10 Lymphknoten bei Axilladissektion bei invasiven Mammakarzinomen Grundgesamtheit¹: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom und abgeschlossener operativer Therapie mit axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung, unter Ausschluss von Patientinnen mit Fernmetastasen Gruppe 2: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom und abgeschlossener operativer Therapie mit axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung, ohne präoperative tumorspezifische Therapie², unter Ausschluss von Patientinnen mit Fernmetastasen Gruppe 2a: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom, ohne Lymphknotenbefall, und abgeschlossener operativer Therapie mit axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung, ohne präoperative tumorspezifische Therapie² unter Ausschluss von Patientinnen mit Fernmetastasen Gruppe 2b: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom, mit Lymphknotenbefall, und abgeschlossener operativer Therapie mit axillärer Lymphknotenentfernung ohne Markierung, ohne präoperative tumorspezifische Therapie² unter Ausschluss von Patientinnen mit Fernmetastasen Kennzahl-ID: Gruppe 2b: 2010/18n1-MAMMA/11989 Referenzbereich: Gruppe 2b: >= 95% (Zielbereich) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 2a Gruppe 2b Patientinnen mit Entfernung von 50 / / 33 1 / 1 31 / 31 >= 10 Lymphknoten 94,3% 97,0% 100,0% 100,0% Vertrauensbereich 88,8% - 100,0% Referenzbereich >= 95% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 2a Gruppe 2b Patientinnen mit Entfernung von 488 / / / / 384 >= 10 Lymphknoten 88,1% 87,9% 63,8% 94,0% Vertrauensbereich 91,1% - 96,2% Referenzbereich >= 95% ¹ In der Grundgesamtheit werden auch die Patientinnen mitgezählt, bei denen die Anzahl der entfernten Lymphknoten unbekannt ist. ² Die Festlegung, ob eine präoperative tumorspezifische Therapie der pathologischen Befundung vorausging, erfolgt über das Zusatzsymbol y bei der pn-klassifikation. Bei offenen Operationen in mehreren stationären Aufenthalten kann die Richtigkeit der Angabe y nicht automatisch überprüft werden. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

21 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 2a Gruppe 2b Patientinnen mit Entfernung von 59 / / 36 1 / 1 35 / 35 >= 10 Lymphknoten 100,0% 100,0% 100,0% 100,0% Vertrauensbereich 90,0% - 100,0% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 2a Gruppe 2b Patientinnen mit Entfernung von 592 / / / / 406 >= 10 Lymphknoten 93,1% 93,4% 86,6% 95,8% Vertrauensbereich 93,4% - 97,5% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

22 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 6, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/11989]: Anteil von Patientinnen mit Entfernung von >= 10 Lymphknoten an allen Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom mit Axilladissektion und Lymphknotenbefall und abgeschlossener operativer Therapie, ohne präoperative tumorspezifische Therapie (Ausschluss: Fernmetastasen) Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 9 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Entfernung von >= 10 Lymphknoten Anzahl Abteilungen <=92 <=94 <=96 <=98 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 91,7 96,3 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 13 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. 100 Entfernung von >= 10 Lymphknoten Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 50,0 57,9 83,3 100,0 100,0 100,0 100,0 5 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

23 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 7: Indikation zur Sentinel-Lymphknoten-Biopsie Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit SLNB bei lymphknotennegativem (pn0) invasivem Mammakarzinom Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom und negativem pn-staging und ohne präoperative tumorspezifische Therapie¹ (primär-operative Therapie abgeschlossen) Gruppe 2: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom im Stadium pt1 und negativem pn-staging und ohne präoperative tumorspezifische Therapie¹ (primär-operative Therapie abgeschlossen) Gruppe 3: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom im Stadium pt2 und negativem pn-staging und ohne präoperative tumorspezifische Therapie¹ (primär-operative Therapie abgeschlossen) Gruppe 4: Alle Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom im Stadium pt3 oder pt4 und negativem pn-staging und ohne präoperative tumorspezifische Therapie¹ (primär-operative Therapie abgeschlossen) Kennzahl-ID: Gruppe 2: 2010/18n1-MAMMA/2262 Referenzbereich: Gruppe 2: >= 76,0% (Toleranzbereich) (10%-Perzentil der Krankenhausergebnisse Bund) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Patientinnen mit 162 / / / 42 1 / 1 alleiniger SLNB 98,8% 100,0% 95,2% 100,0% Vertrauensbereich 96,8% - 100,0% Referenzbereich >= 76,0% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Patientinnen mit 968 / / / / 17 alleiniger SLNB 90,5% 93,5% 86,3% 35,3% Vertrauensbereich 91,5% - 95,1% Referenzbereich >= 76,0% ¹ Die Festlegung, ob eine präoperative tumorspezifische Therapie der pathologischen Befundung vorausging, erfolgt über das Zusatzsymbol y bei der pn-klassifikation. Bei offenen Operationen in mehreren stationären Aufenthalten kann die Richtigkeit der Angabe y nicht automatisch überprüft werden. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

24 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Patientinnen mit 121 / / / 25 0 / 0 alleiniger SLNB 99,2% 99,0% 100,0% Vertrauensbereich 94,2% - 100,0% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Gruppe 3 Gruppe 4 Patientinnen mit 997 / / / / 31 alleiniger SLNB 87,9% 91,4% 83,8% 35,5% Vertrauensbereich 89,3% - 93,3% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

25 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 7, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2262]: Anteil von Patientinnen mit alleiniger SLNB an Patientinnen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom im Stadium pt1 und negativem pn-staging und ohne präoperative tumorspezifische Therapie (primär-operative Therapie abgeschlossen) Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 10 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Patientinnen mit alleiniger SLNB Anzahl Abteilungen <=80 <=85 <=90 <=95 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 85,7 88,6 91,7 96,3 97,1 98,8 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 13 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt. 100 Patientinnen mit alleiniger SLNB Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 0,0 66,7 87,5 100,0 100,0 100,0 4 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

26 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 8: Indikation zur brusterhaltenden Therapie Qualitätsziel: Angemessene Indikationsstellung zur brusterhaltenden Therapie bei Frauen mit Tumorstadium pt1 oder pt2 Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Frauen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom im Stadium pt1 und abgeschlossener operativer Therapie Gruppe 1a: Alle Frauen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom im Stadium pt1 und abgeschlossener operativer Therapie, ohne präoperative tumorspezifische Therapie¹ Gruppe 2: Alle Frauen mit Primärerkrankung und Histologie invasives Mammakarzinom im Stadium pt2 und abgeschlossener operativer Therapie Kennzahl-ID: Gruppe 1: 2010/18n1-MAMMA/2167 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 71,0% (Toleranzbereich) (5%-Perzentil der Krankenhausergebnisse Bund) - <= 93,7% (Toleranzbereich) (95%-Perzentil der Krankenhausergebnisse Bund) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 1a Gruppe 2 Frauen mit brusterhaltender Therapie 123 / / / 61 82,6% 85,1% 45,9% Vertrauensbereich 75,5% - 88,3% Referenzbereich >= 71,0% - <= 93,7% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 1a Gruppe 2 Frauen mit brusterhaltender Therapie 810 / / / ,7% 82,9% 55,8% Vertrauensbereich 79,2% - 84,1% Referenzbereich >= 71,0% - <= 93,7% ¹ Die Festlegung, ob eine präoperative tumorspezifische Therapie der pathologischen Befundung vorausging, erfolgt über das Zusatzsymbol y bei der pt-klassifikation. Bei offenen Operationen in mehreren stationären Aufenthalten kann die Richtigkeit der Angabe y nicht automatisch überprüft werden. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

27 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 1a Gruppe 2 Frauen mit brusterhaltender Therapie 103 / / / 54 85,1% 87,2% 57,4% Vertrauensbereich 77,5% - 91,0% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 1a Gruppe 2 Frauen mit brusterhaltender Therapie 890 / / / ,9% 84,6% 57,1% Vertrauensbereich 81,5% - 86,0% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

28 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 8, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/2167]: Anteil von Frauen mit brusterhaltender Therapie an allen Frauen mit Primärerkrankung und invasivem Mammakarzinom im Stadium pt1 und abgeschlossener operativer Therapie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 14 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Brusterhaltende Therapie Anzahl Abteilungen <=75 <=80 <=85 <=90 <=95 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 73,9 75,0 76,1 79,4 85,7 90,9 92,5 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 9 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt Brusterhaltende Therapie Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 33,3 66,7 75,0 77,8 100,0 4 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

29 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 9: Meldung an Krebsregister Qualitätsziel: Möglichst viele Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches Landeskrebsregister oder klinisches Krebsregister Grundgesamtheit: Gruppe 1: Alle Patientinnen mit abgeschlossener operativer Therapie bei Primärerkrankung und Histologie maligne Neoplasien (einschließlich in-situ-karzinom)¹ Gruppe 2: Alle Patientinnen mit abgeschlossener operativer Therapie bei Rezidiverkrankung und Histologie maligne Neoplasien (einschließlich in-situ-karzinom)¹ Kennzahl-ID: Gruppe 1: 2010/18n1-MAMMA/11992 Referenzbereich: Gruppe 1: >= 95% (Toleranzbereich) Abteilung 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Alle Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches 242 / / 13 oder klinisches Krebsregister/Landeskrebsregister 99,2% 100,0% Vertrauensbereich 97,0% - 99,9% Referenzbereich >= 95% Gesamt 2010 Gruppe 1 Gruppe 2 Alle Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches / / 111 oder klinisches Krebsregister/Landeskrebsregister 99,1% 98,2% Vertrauensbereich 98,5% - 99,5% Referenzbereich >= 95% ¹ Patientinnen mit beidseitigen Mammakarzinomen und Rezidiverkrankung auf der einen Seite und Primärerkrankung auf der anderen Seite werden in der Gruppe 1 erfasst. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

30 Qualitätsindikatoren Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Alle Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches 199 / / 21 oder klinisches Krebsregister/Landeskrebsregister 100,0% 100,0% Vertrauensbereich 98,2% - 100,0% Vorjahresdaten Gesamt 2009 Gruppe 1 Gruppe 2 Alle Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches / / 98 oder klinisches Krebsregister/Landeskrebsregister 99,1% 99,0% Vertrauensbereich 98,5% - 99,5% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

31 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 9, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/11992]: Anteil von Patientinnen mit Meldung an ein epidemiologisches Landeskrebsregister/klinisches Krebsregister an allen Patientinnen mit Primärerkrankung maligne Neoplasie und abgeschlossener operativer Therapie Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Meldung an Krebsregister Anzahl Abteilungen <=96 <=97 <=98 <=99 <=100 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 95,5 96,2 98,5 99,1 100,0 100,0 100,0 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 8 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt Meldung an Krebsregister Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 62,5 100,0 100,0 100,0 100,0 3 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

32 Qualitätsindikatoren Qualitätsindikator 10: Zeitlicher Abstand zwischen Diagnose und Operationsdatum Qualitätsziel: Grundgesamtheit: Kennzahl-ID: Referenzbereich: Möglichst viele Patientinnen mit angemessenem zeitlichen Abstand zwischen prätherapeutischer histologischer Diagnose und Operationsdatum bei Ersteingriff Alle Patientinnen mit Aufnahme zum ersten offenen Eingriff wegen Primärerkrankung bei maligner Neoplasie nach prätherapeutischer histologischer Diagnose und ohne präoperative tumorspezifische Therapie 2010/18n1-MAMMA/50175 >= 40,1% (Toleranzbereich) (5%-Perzentil der Krankenhausergebnisse Bund) Abteilung 2010 Gesamt 2010 Anzahl % Anzahl % Patientinnen mit Zeitabstand zwischen Diagnose und Operation von 7-21 Tagen 162 / ,1% 928 / ,6% Vertrauensbereich 63,8% - 76,0% 55,1% - 60,0% Referenzbereich >= 40,1% >= 40,1% Vorjahresdaten Abteilung 2009 Gesamt 2009 Anzahl % Anzahl % Patientinnen mit Zeitabstand zwischen Diagnose und Operation von 7-21 Tagen 117 / ,1% 864 / ,4% Vertrauensbereich 62,5% - 76,9% 52,0% - 56,9% PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

33 Qualitätsindikatoren Verteilung der Abteilungsergebnisse [Diagramm 10, Kennzahl-ID 2010/18n1-MAMMA/50175]: Anteil von Patientinnen mit Zeitabstand zwischen prätherapeutischer Diagnose und OP-Datum von 7-21 Tagen Abteilungen mit mindestens 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 16 Abteilungen haben mindestens 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung ist farblich hervorgehoben Tage Zeitabstand Diagnose - OP-Datum Anzahl Abteilungen <=40 <=50 <=60 <=70 <=80 Abteilungen % Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 30,0 34,6 42,8 56,7 64,2 69,4 70,1 Abteilungen mit weniger als 20 Fällen in dieser Grundgesamtheit: 9 Abteilungen haben weniger als 20 Fälle in dieser Grundgesamtheit. Die ausgewertete Abteilung hat mindestens 20 Fälle und wird daher nicht dargestellt Tage Zeitabstand Diagnose - OP-Datum Abteilungen Perzentil der Ergebnisse der Min P05 P10 P25 Median P75 P90 P95 Max Abteilungen (%) 0,0 0,0 40,0 46,7 84,2 2 Abteilungen haben keinen Fall in dieser Grundgesamtheit. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

34 18/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Abteilungen (Thüringen): 27 Anzahl Datensätze Gesamt: Datensatzversion: 18/ Datenbankstand: 28. Februar D10568-L71150-P33384 Eine Auswertung der BQS ggmbh - Standort Hamburg - unter Verwendung von bundeseinheitlichen Rechenregeln des AQUA-Instituts, Göttingen 2010 und des BQS-Instituts im Auftrag der Projektgeschäftsstelle für Qualitätssicherung

35 Übersicht Übersicht Kapitel Seite 1 Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation Basisdokumentation (benigne und maligne Tumore) Basisdaten 2.4 Entlassungsdiagnose(n) ICD-10-GM 2.4 Patientinnen 2.6 Behandlungszeiten Präoperative Diagnostik und Therapie (benigne und maligne Tumore) Operation (benigne und maligne Tumore) Komplikationen (benigne und maligne Tumore) Histologie, Staging, Art der Therapie und weiterer Behandlungsverlauf 6.1 Übersicht Invasives Karzinom (Primärerkrankung) Invasives Karzinom (Rezidiverkrankung) DCIS (Primärerkrankung) DCIS (Rezidiverkrankung) LCIS/Lobuläre Neoplasie (Primär- und Rezidiverkrankung) Sarkome (Primär- und Rezidiverkrankung) Lymphome (Primär- und Rezidiverkrankung) Nicht-maligne histologische Befunde 2.48

36 1. Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Alle offenen Biopsien, tumorresezierende und axilläre Eingriffe, die wegen gutartiger oder bösartiger Tumoren, Präkanzerosen oder Tumorverdacht der Brust durchgeführt werden: Operierte Brüste mit abgeschlossener primäroperativer Therapie 312 / , / ,6 283 / ,9 davon: Histologie = maligne Neoplasie (einschließlich in-situ-karzinomen) 259 / , / ,8 227 / ,2 = benigne/entzündliche Erkrankung 48 / ,4 407 / ,7 49 / ,3 = regelhaftes Drüsengewebe 3 / 312 1,0 15 / ,6 3 / 283 1,1 = Risikoläsion: flache epitheliale Atypie (DIN 1a) 0 / 312 0,0 9 / ,4 0 / 283 0,0 = Risikoläsion: Zylinderepithelmetaplasie mit Atypie (DIN 1a) 1 / 312 0,3 5 / ,2 0 / 283 0,0 = Risikoläsion: Atypische duktale Hyperplasie (DIN 1b) 1 / 312 0,3 32 / ,3 4 / 283 1,4 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

37 1. Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation (Fortsetzung) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Maligne Neoplasien (einschließlich in-situ- Karzinomen): Primärerkrankung 245 / , / ,3 206 / ,7 davon: Histologie invasives Karzinom 223 / , / ,0 191 / ,7 DCIS 20 / 245 8,2 152 / ,2 14 / 206 6,8 LCIS/Lobuläre Neoplasie 0 / 245 0,0 6 / ,3 1 / 206 0,5 Lymphom 0 / 245 0,0 1 / ,1 0 / 206 0,0 Sarkom 2 / 245 0,8 7 / ,4 0 / 206 0,0 Maligne Neoplasien (einschließlich in-situ- Karzinomen): Rezidiverkrankung 14 / 259 5,4 113 / ,7 21 / 227 9,3 davon: Histologie invasives Karzinom 10 / 14 71,4 98 / ,7 20 / 21 95,2 DCIS 4 / 14 28,6 10 / 113 8,8 1 / 21 4,8 LCIS/Lobuläre Neoplasie 0 / 14 0,0 1 / 113 0,9 0 / 21 0,0 Lymphom 0 / 14 0,0 0 / 113 0,0 0 / 21 0,0 Sarkom 0 / 14 0,0 4 / 113 3,5 0 / 21 0,0 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

38 1. Epidemiologische Daten zur Versorgungssituation (Fortsetzung) Maligne Neoplasie einschließlich in-situ-karzinome Abteilung 2010 Gesamt Benigne/entzündliche Erkrankungen Abteilung 2010 Gesamt 2010 Primärerkrankungen invasives Karzinom DCIS LCIS/lobuläre Neoplasie 0 6 Lymphom 0 1 Sarkom 2 7 Abteilung 2010 Gesamt Abteilung Gesamt Alle offenen Biopsien, tumorresezierende und Rezidiveraxilläre Eingriffe, die krankungen Regelhaftes Drüsengewebe wegen gutartiger oder bösartiger Tumore, invasives Abteilung 2010 Gesamt 2010 Präkanzerosen oder Karzinom Tumorverdachts der 3 15 DCIS 4 10 Brust durchgeführt LCIS/lobuläre werden (operierte Brüste Neoplasie 0 1 mit abgeschlossener Lymphom 0 0 Risikoläsionen: Flache epitheliale primär-operativer Sarkom 0 4 Atypie (DIN1a) Therapie) Abteilung 2010 Gesamt 2010 Abteilung 2010 Gesamt Risikoläsionen: Zylinderepithelmetaplasie mit Atypie (DIN1a) Abteilung 2010 Gesamt Risikoläsionen: Atypische duktale Hyperplasie (DIN1b) Abteilung 2010 Gesamt PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

39 2. Basisdokumentation (benigne und maligne Tumore) Basisdaten Anzahl % Anzahl % Anzahl % Anzahl importierter Datensätze 1. Quartal , , ,3 2. Quartal , , ,1 3. Quartal 80 22, , ,3 4. Quartal 65 18, , ,3 Gesamt Entlassungsdiagnose(n) ICD-10-GM 2010 Liste der 5 häufigsten Diagnosen Bezug der Texte: Abteilung C50.4 Bösartige Neubildung: Oberer äußerer Quadrant der Brustdrüse 2 C50.8 Bösartige Neubildung: Brustdrüse, mehrere Teilbereiche überlappend 3 C50.9 Bösartige Neubildung: Brustdrüse, nicht näher bezeichnet 4 D24 Gutartige Neubildung der Brustdrüse [Mamma] 5 D05.1 Carcinoma in situ der Milchgänge PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

40 Entlassungsdiagnose(n) ICD-10-GM 2010 Liste der 5 häufigsten Diagnosen (Mehrfachnennungen möglich) ICD Anzahl %¹ ICD Anzahl %¹ ICD Anzahl %¹ 1 C ,0 C ,0 C ,0 2 C ,8 C ,8 C ,5 3 C ,4 I ,9 D ,8 4 D ,0 D ,7 C ,9 5 D ,4 D ,3 C ,9 ¹ Bezug der Prozentzahlen: Alle Fälle mit Angabe einer/mehrerer Entlassungsdiagnose(n) PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

41 Patientinnen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Altersverteilung (Jahre)¹ < 20 Jahre 0 / 359 0,0 6 / ,2 0 / 304 0, Jahre 8 / 359 2,2 38 / ,4 5 / 304 1, Jahre 22 / 359 6,1 104 / ,9 14 / 304 4, Jahre 44 / ,3 379 / ,0 47 / , Jahre 98 / ,3 618 / ,9 81 / , Jahre 125 / ,8 793 / ,4 95 / , Jahre 48 / ,4 557 / ,6 47 / ,5 >= 80 Jahre 14 / 359 3,9 204 / ,6 15 / 304 4,9 Alter (Jahre)¹ Alle Patientinnen mit gültiger Altersangabe Median 60,0 62,0 60,0 Geschlecht männlich 3 0,8 41 1,5 2 0,7 weiblich , , ,3 Einstufung nach ASA-Klassifikation 1: normaler, ansonsten gesunder Patient , , ,7 2: mit leichter Allgemeinerkrankung , , ,0 3: mit schwerer Allgemeinerkrankung und Leistungseinschränkung 14 3, ,4 19 6,3 4: mit inaktivierender Allgemeinerkrankung, ständige Lebensbedrohung 0 0,0 17 0,6 0 0,0 5: moribunder Patient 0 0,0 1 0,0 0 0,0 ¹ Die Vorjahresergebnisse können aufgrund einer geänderten Rechenregel von den Ergebnissen der Auswertung 2009 abweichen. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

42 Behandlungszeiten¹ Bezug: Patientinnen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom (Histologie: ICD-0-3 Schlüssel 2) 278 / , / ,4 234 / ,0 Postoperative Verweildauer (Tage) Anzahl Patientinnen mit gültiger Angabe Median 4,0 6,0 4,0 Stationäre Aufenthaltsdauer (Tage) Anzahl Patientinnen mit gültiger Angabe Median 5,0 7,0 5,0 Patientinnen ohne invasives Mammakarzinom (Histologie: ICD-0-3 Schlüssel 2) 81 / ,6 691 / ,6 70 / ,0 Postoperative Verweildauer (Tage) Anzahl Patientinnen mit gültiger Angabe Median 3,0 2,0 3,0 Stationäre Aufenthaltsdauer (Tage) Anzahl Patientinnen mit gültiger Angabe Median 4,0 2,0 4,0 ¹ Wird eine Patientin in mehreren stationären Aufenthalten behandelt, gehen die jeweiligen Behandlungszeiten getrennt in die Berechnung ein. PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

43 3. Präoperative Diagnostik und Therapie (benigne und maligne Tumore) Präoperative Diagnostik und Therapie Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Betroffene Brust/Seite rechts 184 / , / ,1 167 / ,9 links 184 / , / ,9 155 / ,1 Erkrankung an dieser Brust Primärerkrankung 349 / , / ,7 297 / ,2 lokoregionäres Rezidiv nach BET 16 / 368 4,3 100 / ,6 16 / 322 5,0 lokoregionäres Rezidiv nach Mastektomie 3 / 368 0,8 45 / ,6 9 / 322 2,8 Aufnahme zum ersten offenen Eingriff an dieser Brust wegen Primärerkrankung 300 / , / ,4 256 / ,2 wenn ja: Tastbarer Mammabefund 181 / , / ,4 135 / ,7 Anlass der Diagnosestellung bekannt (Mehrfachnennungen möglich) 299 / , / ,8 255 / ,6 wenn ja: Selbstuntersuchung (Eigenuntersuchung) 78 / ,1 923 / ,0 72 / ,2 Früherkennung 138 / , / ,9 73 / ,6 Früherkennung im Rahmen eines Mammographie- Screening-Programms 131 / ,8 628 / ,9 60 / ,5 Tumorsymptomatik 14 / 299 4,7 245 / ,9 19 / 255 7,5 Nachsorge 12 / 299 4,0 60 / ,7 8 / 255 3,1 sonstiges 57 / ,1 255 / ,3 85 / ,3 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

44 Präoperative Diagnostik und Therapie (Fortsetzung) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung (erster offener Eingriff wegen Primärerkrankung) bei allen tastbaren Mammabefunden 178 / , / ,9 132 / ,8 bei allen nicht tastbaren Mammabefunden 106 / ,1 711 / ,3 97 / ,2 bei allen tastbaren und nicht tastbaren Mammabefunden 284 / , / ,7 229 / ,5 wenn ja: Histologie = maligne Neoplasie (einschließlich in-situ-karzinomen) 242 / , / ,6 189 / ,5 = benigne/entzündliche Erkrankung 35 / ,3 215 / ,7 30 / ,1 = regelhaftes Drüsengewebe 0 / 284 0,0 3 / ,1 0 / 229 0,0 = Risikoläsion: flache epitheliale Atypie (DIN 1a) 3 / 284 1,1 13 / ,6 1 / 229 0,4 = Risikoläsion: Zylinderepithelmetaplasie mit Atypie (DIN 1a) 1 / 284 0,4 7 / ,3 0 / 229 0,0 = Risikoläsion: Atypische duktale Hyperplasie (DIN 1b) 3 / 284 1,1 32 / ,6 9 / 229 3,9 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

45 Verteilung von Tumorentitäten (maligne Neoplasie(n) ICD-O ) bei prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung (Ersteingriff wegen Primärerkrankung) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Maligne Neoplasie (einschließlich in-situ-karzinomen) 242 / , / ,6 189 / ,5 davon: invasives Karzinom 219 / , / ,7 175 / ,6 DCIS 21 / 242 8,7 137 / ,8 13 / 189 6,9 LCIS/Lobuläre Neoplasie 1 / 242 0,4 3 / ,2 1 / 189 0,5 Lymphom 0 / 242 0,0 0 / ,0 0 / 189 0,0 Sarkom 1 / 242 0,4 5 / ,3 0 / 189 0,0 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

46 Präoperative Diagnostik und Therapie (Fortsetzung) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung (lokoregionäres Rezidiv) 14 / 19 73,7 85 / ,6 17 / 25 68,0 wenn ja: Histologie = maligne Neoplasie (einschließlich in-situ-karzinomen) 12 / 14 85,7 77 / 85 90,6 17 / ,0 = benigne/entzündliche Erkrankung 2 / 14 14,3 5 / 85 5,9 0 / 17 0,0 = regelhaftes Drüsengewebe 0 / 14 0,0 2 / 85 2,4 0 / 17 0,0 = Risikoläsion: flache epitheliale Atypie (DIN 1a) 0 / 14 0,0 0 / 85 0,0 0 / 17 0,0 = Risikoläsion: Zylinderepithelmetaplasie mit Atypie (DIN 1a) 0 / 14 0,0 0 / 85 0,0 0 / 17 0,0 = Risikoläsion: Atypische duktale Hyperplasie (DIN 1b) 0 / 14 0,0 1 / 85 1,2 0 / 17 0,0 Verteilung von Tumorentitäten (maligne Neoplasie(n) ICD-O ) bei prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung (Rezidiverkrankungen) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % Maligne Neoplasie (einschließlich in-situ-karzinomen) 12 / 14 85,7 77 / 85 90,6 17 / ,0 davon: invasives Karzinom 9 / 12 75,0 68 / 77 88,3 16 / 17 94,1 DCIS 3 / 12 25,0 7 / 77 9,1 1 / 17 5,9 LCIS/Lobuläre Neoplasie 0 / 12 0,0 1 / 77 1,3 0 / 17 0,0 Lymphom 0 / 12 0,0 0 / 77 0,0 0 / 17 0,0 Sarkom 0 / 12 0,0 1 / 77 1,3 0 / 17 0,0 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

47 Präoperative Diagnostik und Therapie (Fortsetzung) Bezug: Brustbögen Anzahl % Anzahl % Anzahl % prätherapeutische interdisziplinäre Therapieplanung bei allen Patientinnen mit Aufnahme zum ersten offenen Eingriff wegen Primärerkrankung 32 / ,7 896 / ,0 27 / ,5 prätherapeutische interdisziplinäre Therapieplanung bei allen Patientinnen mit Aufnahme zum ersten offenen Eingriff wegen Primärerkrankung und prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung 32 / ,3 846 / ,0 27 / ,8 prätherapeutische interdisziplinäre Therapieplanung bei allen Patientinnen mit Aufnahme zum ersten offenen Eingriff wegen Primärerkrankung und prätherapeutischer histologischer Diagnosesicherung und mit Befund invasives Mammakarzinom oder DCIS 31 / ,9 775 / ,6 26 / ,8 PGS für Qualitätssicherung Thüringen / D10568-L71150-P33384

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2010 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 53 Anzahl Datensätze : 6.385 Datensatzversion: 18/1 2010 13.0 Datenbankstand: 28. Februar 2011 2010 - D10551-L71161-P33379 Eine Auswertung der BQS ggmbh

Mehr

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Mammachirurgie 18/1. Sachsen Gesamt 18/1 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 51 Anzahl Datensätze : 5.891 Datensatzversion: 18/1 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11479-L76634-P36091 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie

BQS-Bundesauswertung 2008 Mammachirurgie Teilnehmende Krankenhäuser (Bundesdaten): 1.015 Anzahl Datensätze Gesamt: 116.227 Datensatzversion: 18/1 2008 11.0 Datenbankstand: 15. März 2009 2008 - D7517-L60244-P27781 BQS Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Mammachirurgie 18/1. Sachsen-Anhalt Gesamt 18/1 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 33 Anzahl Datensätze : 3.001 Datensatzversion: 18/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15343-L96825-P46548 Eine Auswertung

Mehr

Ergebnisanalyse und -aufbereitung

Ergebnisanalyse und -aufbereitung Externe vergleichende Qualitätssicherung Modul 18/1 Mammachirurgie Verfahrensjahr 2007 Ergebnisanalyse und -aufbereitung durchgeführt durch r. F.-Michael Niemann Stand: 20.10.2008 M18-1_2007.OC : Ergebnisanalyse-

Mehr

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608

18/1: Mammachirurgie. 18/1: Mammachirurgie AQUA-Institut GmbH 608 18/1: Mammachirurgie 2014 AQUA-Institut GmbH 608 QI-ID 50080*: Prätherapeutische Diagnosesicherung bei tastbarer maligner Neoplasie Qualitätsziel Möglichst wenige Patientinnen ohne prätherapeutische histologische

Mehr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr

4. Ergebnisse. Neuerkrankungen nach Diagnosejahr 4. Ergebnisse Im folgenden Abschnitt sind die Ergebnisse der retrospektiven Analyse der Jahre 1995 2 für das Auftreten und die histopathologische Diagnostik des Mammakarzinoms im Klinikum Bad Saarow aufgeführt.

Mehr

Jahresauswertung 2014

Jahresauswertung 2014 Modul 18/1 Mammachirurgie Jahresauswertung 2014 Externe vergleichende Qualitätssicherung nach 137 SGB V Jahresauswertung 2014 Modul 18/1 Mammachirurgie Gesamtauswertung Geschäftsstelle Qualitätssicherung

Mehr

Jahresauswertung 2014 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt

Jahresauswertung 2014 Geburtshilfe 16/1. Universitätsklinikum Jena und Thüringen Gesamt 16/1 und Thüringen Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Thüringen): 25 Anzahl Datensätze Gesamt: 16.669 Datensatzversion: 16/1 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15082-L97349-P46711 Eine

Mehr

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2015 Geburtshilfe 16/1. Rheinland-Pfalz Gesamt 16/1 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 43 Anzahl Datensätze : 33.164 Datensatzversion: 16/1 2015 Datenbankstand: 01. März 2016 2015 - D16097-L101083-P48547 Eine

Mehr

Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg

Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Anlage Qualitätssicherung zum Vertrag DMP Brustkrebs zwischen der KVBB und den Verbänden der Krankenkassen im Land Brandenburg Auf der Grundlage des Datensatzes gem. Anlage 4 RSAV verantwortlich: Gemeinsame

Mehr

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt

Musterauswertung 2001 Modul 15/1: Gynäkologie / Brustoperationen. Basisauswertung. Musterkrankenhaus, Musterstadt und Musterland Gesamt Qualitätssicherung bei Fallpauschalen und Sonderentgelten Modul 15/1: und Musterland Freigegebene Version vom 07. Mai 2002 Teiln. en in Musterland: nn Auswertungsversion: 7. Mai 2002 Datensatzversionen

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Mammachirurgie. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012. Mammachirurgie. Indikatoren 2012. Stand: 17. 5. 2013 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2012 Mammachirurgie Indikatoren 2012 Stand: 17. 5. 2013 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06

Übersicht der Änderungen in der Spezifikation V06 SQG / Datenservice - Spezifikationen - Verfahrensjahr 2016 - - Gesamt https://www.sqg.de/datenservice/spezifikationen/verfahrensjahr-2016/aenderungen/18 Seite 1 von 7 Übersicht der in der Spezifikation

Mehr

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1)

Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) Leistungsbereich Mammachirurgie (Modul 18/1) AQUA Bundesauswertung 2012 Berlin, 15. Oktober 2013 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz Folie 1 Mammachirurgie (18/1) Übersicht

Mehr

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung

Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Indikationsspezifischer Bericht zum Mammakarzinom für die Gemeinsame Einrichtung Ausgabe für den Berichtszeitraum 01.07.2008 bis 31.12.2008 Erstellungstag: 31.12.2008 Erstellungssoftware: Rückmeldesystem

Mehr

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden

Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Regionales Klinisches Krebsregister Dresden Bösartige Neubildungen der Mamma Region des Regionalen Klinischen Krebsregisters Dresden 1996-2013 weiblich Inhaltsverzeichnis Inzidenz, Mortalität und DCO-Anteil

Mehr

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1

Mammachirurgie Auswertung 2012 Modul 18/1 Bayerische Arbeitsgemeinschaft für Qualitätssicherung in der stationären Versorgung Mammachirurgie Auswertung Modul 18/1 Inhalt» Inhaltsverzeichnis 1 Basisstatistik 1 Patienten 2 Dignität Tumorbefunde

Mehr

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2

Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Anlage 4 Qualitätssicherung Stand 2012-11-22 Version 3.2 Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I Nr. 5 DMP-Richtlinie QS-Ziel (RSAV) QS-Indikator Auslösealgorithmus

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2007-2011

Mehr

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre

arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2008-2012

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015. Mammachirurgie. Indikatoren 2015

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015. Mammachirurgie. Indikatoren 2015 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015 Mammachirurgie Indikatoren 2015 Stand: 04.05.2016 Inhaltsverzeichnis Mammachirurgie...3 51846: Prätherapeutische histologische Diagnosesicherung...4

Mehr

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren

Aktualisierte Leitlinien. aktualisierte Qualitätsindikatoren Ergebniskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung 25.November 2008, Berlin Qualität der Brustkrebsbehandlung: Aktualisierte Leitlinien aktualisierte Qualitätsindikatoren Berichterstattung: PD Dr.

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Mammachirurgie. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013. Mammachirurgie. Indikatoren 2013. Stand: 25. 04. 2014 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2013 Mammachirurgie Indikatoren 2013 Stand: 25. 04. 2014 AQUA - Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen

Mehr

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Erzgebirgskreis, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre

Chemnitz, Stadt, Erzgebirgskreis, Mittelsachsen, Vogtlandkreis, Zwickau. arithm. Alter Jahre. medianes Alter Jahre Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht N rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2010-2014

Mehr

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2011 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 42 Anzahl Datensätze : 1.632 Datensatzversion: 09/4 2011 14.0 Datenbankstand: 29. Februar 2012 2011 - D11668-L76947-P36360 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 27 Anzahl Datensätze : 1.074 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15266-L96623-P46443 Eine Auswertung

Mehr

Datenqualität Kennzahlen

Datenqualität Kennzahlen Anlage Version F2.3 (Auditjahr 2013 / Kennzahlenjahr 2012) Kennzahlenbogen Brust Zentrum Reg.-Nr. Erstelldatum Kennzahlen In Ordnung Plausibel Plausibilität unklar nicht erfüllt Bearbeitungsqualität Fehlerhaft

Mehr

Gesellschaft für Informationsmanagement und Forschung im Gesundheitswesen mbh

Gesellschaft für Informationsmanagement und Forschung im Gesundheitswesen mbh Aufbereitung der Daten der externen Qualitätssicherung für den Länderqualitätsbericht Schleswig-Holstein Dr. rer. medic. F.-Michael Niemann 14. Jahrestagung der GQMG Verantwortlichkeit & Veränderung AG-Kennzahlen

Mehr

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen

Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Anlage 6 zum Vertrag über ein strukturiertes Behandlungsprogramm (DMP) zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebspatientinnen Die Dokumentation im Rahmen der Strukturierten Behandlungsprogramme

Mehr

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann

Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann Epidemiologie des Brustkrebses beim Mann R. Stabenow der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und der Freistaaten Sachsen und Thüringen Epidemiologische Basisdaten 2003 für

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Sachsen-Anhalt Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 23 Anzahl Datensätze : 292 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ)

Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die Zertifizierung von Brustgesundheitszentren (BGZ) von Brustgesundheitszentren Ergebnis-Cockpit Anlage zum Erhebungsbogen für die von Brustgesundheitszentren (BGZ) Version 4.0 vom 20.04.2015 Angaben des Name des Brustgesundheitszentrums Straße Ort Name

Mehr

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker

Das Mamma Carcinom. Beate Stocker Das Mamma Carcinom Beate Stocker Brusterhaltung? Tumorgröße Tumorsitz Singulärer Knoten / Multizentrizität Wunsch der Patientin Sonderform: inflammatorisches Mamma Ca Morbus Paget Diagnostik Mammographie

Mehr

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges

MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges MRT in der Mammadiagnostik Standard, Nützliches und Überflüssiges Samstag 10. November 2007 7. Bremer MR-Workshop Dr. D. Wruk, OÄ Diagnostische Radiologie Universitätsspital Basel Technische Standards

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß der DMP-Richtlinie, Teil B I. Ziffer 5 Anlage 8 zur Vereinbarung über die Durchführung strukturierter Behandlungsprogramme nach 137f SGB V zur Verbesserung der Versorgungssituation von Brustkrebs-Patientinnen Qualitätssicherung Brustkrebs auf

Mehr

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien

Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit Mammachirurgie. Beschreibung der Kriterien Statistische Basisprüfung Auffälligkeitskriterien: Verstetigung und Vollzähligkeit 2015 Mammachirurgie Beschreibung der Kriterien Stand: 04.05.2016 Inhaltsverzeichnis 813068: Auffällig häufig Diskrepanz

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97)

B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) B0200 Ambulante Kodierrichtlinien Version 2010 B02 NEUBILDUNGEN B0200 Bösartige Neubildungen (C00 C97) Die Schlüsselnummer(n) für den Primärtumor, den Rezidivtumor und/oder die Metastase(n) sind immer

Mehr

Duktales Carcinoma in situ (DCIS)

Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Duktales Carcinoma in situ (DCIS) Version 2002: Gerber Versionen 2003 2014: Audretsch / Brunnert / Costa

Mehr

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt

Jahresauswertung 2013 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen-Anhalt Gesamt 09/4 Sachsen-Anhalt Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Sachsen-Anhalt): 26 Anzahl Datensätze : 962 Datensatzversion: 09/4 2013 Datenbankstand: 28. Februar 2014 2013 - D14167-L89213-P43407 Eine Auswertung

Mehr

Das Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin

Das Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin Das Klinische Krebsregister für Brandenburg und Berlin Dr. rer. medic. Anett Tillack Geschäftsführerin/ Projektmanagerin Klinisches Krebsregister für Brandenburg und Berlin Registerstelle Berlin in Berlin

Mehr

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt

Jahresauswertung 2012 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Sachsen Gesamt 09/4 Sachsen Teilnehmende Krankenhäuser (Sachsen): 45 Anzahl Datensätze : 1.801 Datensatzversion: 09/4 2012 15.0 Datenbankstand: 28. Februar 2013 2012 - D12527-L82643-P39267 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Das urotheliale Harnblasenkarzinom Der schwierige Weg zu einer Standardisierungsleitlinie

Das urotheliale Harnblasenkarzinom Der schwierige Weg zu einer Standardisierungsleitlinie Das urotheliale Harnblasenkarzinom Der schwierige Weg zu einer Standardisierungsleitlinie Bettina Eisinger Gemeinsames Krebsregister der Länder Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt

Mehr

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014. Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6. Rheinland-Pfalz Gesamt Implantierbare Defibrillatoren-Revision/ -Systemwechsel/-Explantation 09/6 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 27 Anzahl Datensätze : 390 Datensatzversion: 09/6 2014

Mehr

IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL?

IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL? IST DAS MAMMOGRAPHIE- SCREENING SINNVOLL? GUT INFORMIERT ENTSCHEIDEN Die Mammographie ist für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren bislang die einzige wirksame Screening-Methode zur Brustkrebsfrüherkennung.

Mehr

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes

Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Flächendeckende Darstellung der Qualität der onkologischen Versorgung durch klinische Krebsregister im Sinne des Nationalen Krebsplanes Anett Tillack, Wolfgang Hartmann Tumorzentrum Land Brandenburg Gliederung

Mehr

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL

Qualitätssicherung Brustkrebs auf Grundlage des Datensatzes gemäß Teil B Ziffer I. Nr. 5 DMP-RL Anlage 6 Qualitätssicherung auf Grlage der Datensätze nach Teil B Ziffer I Nr. 5 der DMP-Richtlinie zur Durchführung des strukturierten Behandlungsprogramms nach 73a i.v. mit 137f SGB V Brustkrebs zwischen

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Diagnostik und Therapie der Tumoren der Mamma Häufigkeit Häufigster bösartiger Tumor bei Frauen 2000 in Deutschland 49.000 Neuerkrankungen Lebensrisiko für eine

Mehr

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt

Jahresauswertung 2014 Implantierbare Defibrillatoren-Implantation 09/4. Rheinland-Pfalz Gesamt 09/4 Rheinland-Pfalz Teilnehmende Krankenhäuser/Abteilungen (Rheinland-Pfalz): 39 Anzahl Datensätze : 1.179 Datensatzversion: 09/4 2014 Datenbankstand: 02. März 2015 2014 - D15284-L96643-P46369 Eine Auswertung

Mehr

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian

Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Welche Kennzahlen werden mit dem Basisdatensatz bzw. Modulen erfasst, welche müssen die Kliniken eigenständig erfassen? Simone Wesselmann, Sebastian Dieng 22.09.2015 Wie hat sich die Zusammenarbeit zwischen

Mehr

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof

Mammadiagnostik. Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Mammadiagnostik Anna Maaßen Martina Paetzel Arpad Bischof Brusterkrankungen Gutartige Veränderungen: Zyste, Fibroadenom, Harmatome, Lipome, Mastopathie Maligne Veränderungen: In situ Karzinome: DCIS, ILC

Mehr

Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR

Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Qualitätsmerkmal: Spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Qualitätsziel: Selten spezifische intra-/postoperative Komplikationen bei TUR Grundgesamtheit: Patienten mit TUR (OPS-301 5-601.0,.1)

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Anwendung von Qualitätsindikatoren

Anwendung von Qualitätsindikatoren Etablierte Qualitätsindikatoren tsindikatoren in der Onkologie Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 18. Informationstagung Tumordokumentation der klinischen und epidemiologischen Krebsregister

Mehr

Laparoskopische Pankreasresektion

Laparoskopische Pankreasresektion Rücksendung bitte an Chirurgische Klinik I Allgemein-, Thorax- und Gefäßchirurgie Chefarzt Prof. Dr. med. Marco Siech Ostalb-Klinikum Aalen 73430 Aalen Im Kälblesrain 1 Laparoskopische Pankreasresektion

Mehr

Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l. Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen ist wie folgt zu dokumentieren:

Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l. Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen ist wie folgt zu dokumentieren: Anlage VI: Inhalte der Dokumentationen gemäß Abschnitt B Nr. 4 Buchstabe l 1. Screening-Mammographieaufnahmen 1.1 Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen Die Erstellung der Screening-Mammographieaufnahmen

Mehr

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden!

Erläutern Sie, wie Sie eine klinische Untersuchung der weiblichen Brust durchführen würden! 1 Tumor Übungsfall 00444 Fallbeschreibung 63-jährige Patientin. Ihr war eine Veränderung an der linken Mamille erstmalig vor zwölf Monaten aufgefallen, die mit einer leichten Rötung und gelegentlicher

Mehr

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Behandlung von Krebsvorstufen. Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Behandlung von Krebsvorstufen Dr. K. Röder Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Krebsvorstufen - Was sind Vorstufen von Brustkrebs? - Wie fallen die Krebsvorstufen in der Diagnostik auf? - Welche

Mehr

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs

DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs DRG und Onkologie Kleingruppenseminar Brustkrebs Dr. Holger Bunzemeier Stabsstelle Medizincontrolling des Universitätsklinikums Münster DRG-Research-Group, Universitätsklinikum Münster Betrachtung des

Mehr

Qualitätsbericht 2013

Qualitätsbericht 2013 Qualitätsbericht 2013 Evangelische Kliniken Bonn ggmbh Johanniter Krankenhaus Johanniterstraße 3-5 D-53113 Bonn Marien Hospital Euskirchen Gottfried - Disse Str. 40 D-53879 Euskirchen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v.

Brustkrebs. Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011. Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. Brustkrebs Patientenratgeber zu den AGO-Empfehlungen 2011 Bearbeitet von Kommission Mamma der AGO e.v. überarbeitet 2011. Taschenbuch. 88 S. Paperback ISBN 978 3 86371 000 2 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner

Absolute Neuerkrankungen und Neuerkrankungsraten je Einwohner Durchschnittlich erfasste Erkrankungszahlen Zeitraum Geschlecht rohe Rate altersstandardisierte Rate (ESR)* arithm. Alter Jahre medianes Alter Jahre Vergleich medianes Alter Vergleichsquelle 2009-2013

Mehr

Das Mammakarzinom C50/D05

Das Mammakarzinom C50/D05 Das Mammakarzinom C50/D05 Regionalbericht Südthüringen 1995-2013 Qualitätssicherung durch klinische Krebsregister Impressum: Die Schriftenreihe zur onkologischen Versorgungsqualität wird vom Klinischen

Mehr

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten Operative Therapie des Mammakarzinoms unter onkologischen Aspekten

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014. Mammachirurgie. Indikatoren 2014. Stand: 05. 05. 2015

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014. Mammachirurgie. Indikatoren 2014. Stand: 05. 05. 2015 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2014 Mammachirurgie Indikatoren 2014 Stand: 05. 05. 2015 AQUA Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH

Mehr

Brusterhaltende Operation (BET)

Brusterhaltende Operation (BET) Vorwort Behandlungsmethoden bei Mamma Karzinom VIA Psychoonkologische Strategien Du musst das nicht alleine schaffen Allgemeines Vorwort zur Thematik Brustkrebs Definition Definition Mammakarzinom Bei

Mehr

7. Qualitätssicherungskonferenz

7. Qualitätssicherungskonferenz 7. Qualitätssicherungskonferenz Externe stationäre Qualitätssicherung Mammachirurgie (Modul 18/1) Berlin, 02.10.2015 Dr. med. Steffen Handstein Städtisches Klinikum Görlitz ggmbh, Görlitz 2015 AQUA-Institut

Mehr

Metastasenchirurgie 13% 7% -

Metastasenchirurgie 13% 7% - Metastasenchirurgie Definition Als Metastasierung (griechisch: meta - weg; stase: - Ort; Übersiedlung) bezeichnet man die Absiedlungen bösartiger Zellen eines Tumors, stammend aus einer anderen primären

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe. VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe VII. Diagnostik und Therapie der Tumoren des Ovars Behandlung von Ovarialtumoren Diagnostik präoperativ Vaginalsonographie Karzinomrisiko-Abschätzung Klinisches

Mehr

Diagnose und Therapie

Diagnose und Therapie Brustkrebs Diagnose und Therapie Seminar Untermarchtal 01 Wie entsteht Brustkrebs? Die gesunde weibliche Brustdrüse (Mamma) besteht aus Drüsengewebe, Fett und Bindegewebe. Das Drüsengewebe ist aus Drüsenläppchen

Mehr

Übernahme strukturierter Pathologiebefunddaten ins klinische Krebsregister - Chancen und Probleme

Übernahme strukturierter Pathologiebefunddaten ins klinische Krebsregister - Chancen und Probleme Übernahme strukturierter Pathologiebefunddaten ins klinische Krebsregister - Chancen und Probleme V. Gumpp, J. Emler, K. Aumann, M. Werner, D. Textor Tumorzentrum Ludwig Heilmeyer CCCF Institut für Pathologie

Mehr

Auszug (Seite 16 bis 20)

Auszug (Seite 16 bis 20) Auszug (Seite 16 bis 20) aus der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von Strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Abs. 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL)

Mehr

Brustkrebs (Mammakarzinom)

Brustkrebs (Mammakarzinom) arztpraxis limmatplatz Was ist Brustkrebs?... 1 Wie entwickelt sich Brustkrebs?... 2 Ursachen für Brustkrebs... 2 Risikofaktoren für Brustkrebs... 3 Wie häufig tritt Brustkrebs auf?... 3 Brustkrebssymptome...

Mehr

Tumortypen des Mammakarzinoms

Tumortypen des Mammakarzinoms Tumortypen des Mammakarzinoms (Dr. F. von Koch) Invasive Mammakarzinome Allgemeines Die invasiven (in das gesunde Gewebe zerstörend einwachsenden) Mammakarzinome werden entsprechend ihrem mikroskopischen

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Schnittführungen bei Brustoperationen UniversitätsKlinikum Heidelberg Vorwort Sehr geehrte, liebe Patientin! Bei Ihnen ist ein operativer Eingriff an der Brust geplant. Wir wissen, sich in fremde Hände begeben, bedeutet Vertrauen haben. Wir

Mehr

Tumor des Gebärmutterkörpers (1)

Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Tumor des Gebärmutterkörpers (1) Epidemiologie: Das Korpuskarzinom (auch Endometriumkarzinom) ist der häufigste weibliche Genitaltumor. Das Robert-Koch-Institut gibt die Inzidenz in Deutschland für 2004

Mehr

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23

qs-nrw Datenauswertung zum Erfassungsjahr 2012 Neonatologie Behandlung von Früh- und Neugeborenen Erstelldatum: 2013-05-23 qs-nrw Geschäftsstelle Qualitätssicherung NRW Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen Verbände der Kostenträger Nordrhein-Westfalen Ãrztekammern in Nordrhein-Westfalen Datenauswertung Neonatologie

Mehr

Anforderungen an die Tumordokumentation im Rahmen der Zertifizierung von Darmzentren und deren Abbildung im GTDS

Anforderungen an die Tumordokumentation im Rahmen der Zertifizierung von Darmzentren und deren Abbildung im GTDS Anforderungen an die Tumordokumentation im Rahmen der Zertifizierung von Darmzentren und deren Abbildung im GTDS Stand: 22.02.2007 17:46:33 Anforderungen lt. Kennzahlen Stand Februar 2007 Ordnungsmöglichkeiten

Mehr

Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren

Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren 197 Wegener Folien-04/11_FHS Dienstag 23.11.2004 13:39:37 Krebskrankheit, Krebsregister und Tumorzentren G. Wegener Medizinische Hochschule Hannover, Tumorzentrum Gestorbene nach Todesursachen Deutschland

Mehr

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken?

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken? Überblick Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge verhindern/ frühzeitig entdecken? HPV-Impfung bei jungen Mädchen Christiane Richter- Ehrenstein

Mehr

Informationen für Brustkrebspatientinnen. Prävention l Akut l Reha l Pflege. MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe

Informationen für Brustkrebspatientinnen. Prävention l Akut l Reha l Pflege. MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Informationen für Brustkrebspatientinnen Prävention l Akut l Reha l Pflege MediClin Ein Unternehmen der Asklepios Gruppe Hochspezialisierte und moderne strahlentherapeutische Versorgung für Brustkrebspatientinnen

Mehr

Quality-Dashboard Erläuterungen

Quality-Dashboard Erläuterungen Quality-Dashboard Erläuterungen für die Zertifizierung von Brustzentren Krebsliga Schweiz / Schweizerische Gesellschaft für Senologie Qualitätslabel Krebsliga Schweiz Schweizerische Gesellschaft für Senologie

Mehr

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München

Anlage 2. Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Bayerische Krankenhausgesellschaft Geschäftsbereich II Krankenhausstruktur Radlsteg 1 80331 München Krankenhausstempel/ beantragendes Krankenhaus ggf. Krankenhausstempel (kooperierendes Krankenhaus) Krankenhaus-IK

Mehr

Datenqualität in epidemiologischen Krebsregistern

Datenqualität in epidemiologischen Krebsregistern Datenqualität in epidemiologischen Krebsregistern Prof. Dr. med. Alexander Katalinic Institut für Krebsepidemiologie Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister e.v. Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck

Mehr

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster

Mammadiagnostik. W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mammadiagnostik W. Heindel, S. Weigel Institut für Klinische Radiologie Referenzzentrum Mammographie Universität Münster Mortalität/100.0 Brustkrebs häufigstes Malignom und häufigste Krebstodesursache

Mehr

Entwicklungen am Klinischen Krebsregister Optimierung der Datenerfassung in Baden- Württemberg und an der Klinik am Eichert Göppingen

Entwicklungen am Klinischen Krebsregister Optimierung der Datenerfassung in Baden- Württemberg und an der Klinik am Eichert Göppingen Entwicklungen am Klinischen Krebsregister Optimierung der Datenerfassung in Baden- Württemberg und an der Klinik am Eichert Göppingen Onkologischer chwerpunkt Göppingen Datenerfassung für das Landeskrebsregister

Mehr

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt?

Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? 18. Informationstagung für f r Tumordokumentation Live -Statistiken zur Zertifizierung von Brustzentren welche Patientenauswahl ist für f welche Fragestellung korrekt? Dipl.-Phys. Heike Lüders Heike Soltendieck

Mehr

Fragen und Antworten (FAQs) zu Kennzahlenbögen und Matrizen Ergebnisqualität (Stand )

Fragen und Antworten (FAQs) zu Kennzahlenbögen und Matrizen Ergebnisqualität (Stand ) DKG-Zertifizierungssystem Fragen und Antworten (FAQs) zu Kennzahlenbögen und Matrizen Ergebnisqualität (Stand 05.10.2015) Inhaltsverzeichnis Lunge 2 Kopf-Hals 3 Pankreas 5 Anmerkung: Organe, für die eine

Mehr

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie

Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie SENOLOGIE UPDATE 2011 Brustdiagnostik: Vorgehen bei Mikrokalk in der Mammographie Prof. Rahel Kubik, MPH Dr. Mafalda Trippel Institut für Radiologie & Institut für Pathologie, Interdisziplinäres Brustzentrum,

Mehr

Ausfüllhinweise Mammachirurgie (18/1)

Ausfüllhinweise Mammachirurgie (18/1) 1 von 23 05.03.2015 13:42 Ausfüllhinweise Mammachirurgie (18/1) Stand: 12. Dezember 2011 (QS-Spezifikation 15.0 SR 3) Copyright AQUA-Institut, Göttingen Zeile Bezeichnung Allgemeiner Hinweis Ausfüllhinweis

Mehr

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten

Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten http://www.tumorregister-muenchen.de Versorgungsforschung Feldstudie München zur regionalen Versorgung von Tumorpatienten Mammakarzinom Ergebnisse und Diskussion Inhaltsverzeichnis Seite Verzeichnis der

Mehr

Lobuläre Neoplasie (LN) Definition n. WHO

Lobuläre Neoplasie (LN) Definition n. WHO Lobuläre Neoplasie vorgestellt von Dr. Beate Richter im Rahmen der interdisziplinären Mammakonferenz als anerkannte Veranstaltung der ÄK Hannover im Brustzentrum der Henriettenstiftung Hannover Hannover,

Mehr

2 Material und Methoden. 2.1 Patientencharakteristika

2 Material und Methoden. 2.1 Patientencharakteristika der Patientinnen mit Mammakarzinom unter Einbeziehung neoadjuvanter und adjuvanter Therapiekonzepte brusterhaltend therapiert werden. Hieraus ergibt sich für die betroffenen Frauen ein erheblicher Gewinn

Mehr

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht

3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 5 3. Schwerpunkt: Kolorektales Karzinom aus klinisch-epidemiologischer Sicht 3.1 Epidemiologische Kenngrößen Parameter männl. weibl. Jährl. Neuerkrankungen 1 in Deutschland m/w n 34 298 Rohe Inzidenz (je

Mehr