126. GESCHÄFTSBERICHT 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "126. GESCHÄFTSBERICHT 2009"

Transkript

1 N I D WA L D N E R S A C H V E R S I C H E R U N G

2 GESCHÄFTSJAHR 2009 Das Jubiläumsjahr 2009 war geprägt von einem schweren Hagelzug am 23. Juli 2009, von einer regen Bautätigkeit sowie vom Ende einer Ära. Nach 26 Jahren umsichtigen und engagierten Leitens und Lenkens trat Direktor Michael Kohler Ende Jahr in den wohlverdienten Ruhestand. Wir danken Michael Kohler ganz herzlich für seinen Einsatz zugunsten der NSV und unseres Kantons. Zu Michael Kohler und seinem Engagement erfahren Sie mehr aus dem im Nidwaldner Kalender 2010 erschienenen Beitrag (siehe Seite 25 ff.). Das technische Ergebnis weist einen Verlust von Fr aus. Darin wiederspiegeln sich insbesondere die Hagelschäden von insgesamt ca. Fr. 2 Mio. Aufgrund der Erholung der Finanzmärkte ist das Gesamtergebnis dennoch positiv. Der Gewinn von Fr erlaubt es uns, den Reservefonds zu äufnen, sodass das gesetzlich vorgeschriebene Minimum (0,5% des Versicherungskapitals) erreicht wird. Seit dem 1. Januar 2010 leitet Christoph Baumgartner die Nidwaldner Sachversicherung und den Nidwaldner Hilfsfonds. Christoph Baumgartner ist promovierter Jurist und Rechtsanwalt. Er ist verheiratet, Vater zweier Kinder und lebt mit seiner Familie in Büren. Präsident Landrat Karl Tschopp Direktor Dr. Christoph Baumgartner 1

3

4 INHALT Geschäftsjahr Inhalt 3 I. Verantwortliche Personen 5 A. NSV Nidwaldner Sachversicherung 5 B. NHF Nidwaldner Hilfsfonds 6 C. Revisionsstelle für NSV und NHF 7 II. Nidwaldner Sachversicherung 9 A. Kennzahlen 9 B. Aus den Abteilungen 10 C. Anlagen 12 D. Corporate Governance 13 E. Jahresrechnung III. Nidwaldner Hilfsfonds 21 A. Das Geschäftsjahr 21 B. Corporate Governance 21 C. Jahresrechnung 22 IV. Dank 24 V. Michael Kohler 25 3

5

6 I. VERANTWOR TLICHE PERSONEN A. NSV Nidwaldner Sachversicherung 1. Verwaltungsrat Karl Tschopp, Präsident Rechtsanwalt, Stans, seit Juli 2006 Präsident des Verwaltungsrates und des Strategieausschusses, seit 2002 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Landrat. Viktor Baumgartner, Eidg. dipl. Sanitärinstallateur, Unternehmer, Vizepräsident Gebrüder Baumgartner, Beckenried, seit Juli 2006 Vizepräsident des Verwaltungsrates, Präsident des Bauausschusses, seit 2006 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Landrat. Beat Fuchs Justiz- und Sicherheitsdepartement, Bauingenieur HTL, seit 1998 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Mitglied des Strategieausschusses. Regierungsrat. Jeannine Schori-Grüniger Pflegefachfrau HF, Leiterin Pflegedienst Alterswohnheim Buochs, seit 2002 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Mitglied des Strategieausschusses. Landrätin. Susann Trüssel MTS GmbH, Architektur & Generalunternehmung, Geschäftsleitung/Inhaberin, seit 2002 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Mitglied des Bauausschusses. Landrätin. Hans-Peter Zimmermann Landwirt, seit 2006 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Mitglied des Strategieausschusses. Landrat. Martin Zimmermann Eidg. dipl. Maurermeister, Geschäftsführer Zimmermann Martin GmbH, seit 2006 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt. Mitglied des Bauausschusses. Landrat. 5

7 2. Schätzungsbeschwerdekommission Peter Gander Klaus Odermatt Walter Brändli Corin Brunner-Siegrist Präsident Mitglied Mitglied Sekretariat, Gerichtsschreiber/in am Kantonsgericht 3. Direktion und Abteilungsleiter Michael Kohler Erika Kaeser Markus Amstutz Walter Mathis Adolf Würsch Toni Käslin Direktor, lic. iur., Sekretär Verwaltungsrat EDV, Finanzen Versicherung/Lehrlingswesen Schatzung/Schäden Schadenverhütung Schadenbekämpfung B. NHF Nidwaldner Hilfsfonds 1. Verwaltungskommission Paul Frank, Präsident Präsident der Verwaltungskommission seit Juni 2002, Mitglied der Verwaltungskommission seit 1998 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt, Verwaltungsrat Landi. Landrat. Beat Ettlin Verwaltungskommissionsmitglied seit 2002 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt, Kulturingenieur und Bauleiter, Büro E. Winkler und Partner. Landrat. Werner von Rotz Verwaltungskommissionsmitglied seit 2002 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt, dipl. Zimmermeister, Verwaltungspräsident von Rotz Holzbau AG, Stansstad, Verwaltungsrat LIS AG. Landrat. 6

8 Tobias Käslin Verwaltungskommissionsmitglied seit 2006 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt, Leiter Gebäudemanagement Region Süd, Dispositionsanlagen, Logistikbasis der Armee, Infrastruktur-Center. Landrat. Alice Zimmermann Verwaltungskommissionsmitglied seit 2006 bis Abschluss Legislaturperiode 2010 gewählt, Köchin und Hausfrau. Landrätin. 2. Verwalter Michael Kohler Verwalter, lic. iur., Sekretär der Verwaltungskommission. 3. Schätzer Otmar Odermatt Ernst Amrhein Fredi Frank Willi Ambauen Josef Odermatt Valentin Keiser Wolfenschiessen Ennetmoos Ennetbürgen Altzellen Oberdorf Hergiswil C. Revisionsstelle für NSV und NHF Ernst & Young Mandat der Aufsichtskommission seit Leitender Revisor: Armin Imoberdorf, zugelassener Revisionsexperte 7

9

10 II. NIDWALDNER SACHVERSICHERUNG A. Kennzahlen 1. Ergebnis Kennzahlen in Kürze in Fr in Fr Bruttoprämie Prämienrückerstattungen und Zuweisung an Subventionsausgleichsfonds Risikoprämie netto Schadenaufwand Rückversicherungsprämien inkl. Erdbeben und IRG Zahlungspflicht Rückversicherungsleistungen Stand Subventionsausgleichsfonds Technisches Ergebnis Erfolg Finanzanlagen und Liegenschaften Nicht realisierte Erfolge Finanzanlagen Gesamtergebnis aus Anlagen Gesamtergebnis Versicherungskapital

11 2. Deckungskapazitäten a) Reservefonds Der Reservefonds hat sich per um das Gesamtergebnis von Fr auf Fr erhöht und erreicht damit die gesetzlich vorgeschriebene Minimaldeckung von 0.5% des Versicherungskapitals. b) IRG (Interkantonale Risikogemeinschaft Elementar) Bei Katastrophenschäden kommt es zu einer solidarischen Risikoteilung aller Kantonalen Gebäudeversicherer und des IRV. Kernstück dieser solidarischen Risikoteilung ist die Interkantonale Risikogemeinschaft Elementar (IRG). Die Kapazität der IRG beträgt für alle Kantonalen Gebäudeversicherer zusammen Fr. 750 Mio. pro Jahr. c) Erdbeben Seit mehr als 25 Jahren besteht für die Mehrzahl der Gebäude in der Schweiz ein Schutz gegen die finanziellen Folgen von Erdbebenschäden. 18 der 19 Kantonalen Gebäudeversicherungen, darunter auch die NSV, sind heute Mitglieder des Erdbebenpools. Zweck des Erdbebenpools ist es, für die nicht versicherten Erdbebenschäden an Gebäuden finanzielle Mittel bereitzustellen, um so den Geschädigten wenigstens freiwillige Beiträge ausrichten zu können. Die Deckung des Erdbebenpools beträgt 2 Mia. Franken. Für ein zweites Erdbeben im gleichen Jahr stehen weitere 2 Mia. zur Verfügung. 10

12 B. Aus den Abteilungen 1. Gebäude/Schaden Insgesamt sind im Jahr Schäden zu verzeichnen, wovon über tausend Schäden auf das Ereignis vom 23. Juli 2009 zurückzuführen sind. Am späten Nachmittag streifte ein Hagelzug das Gebiet von Nidwalden. Von Westen her zog das Hagelgewitter über Hergiswil gegen Stansstad und Kehrsiten, überquerte den Bürgenberg und verursachte auch in Ennetbürgen und Buochs noch Schäden an Gebäuden. Die Schadensumme aus dem Ereignis vom 23. Juli 2009 beläuft sich auf rund 2.1 Mio. Franken. Gegenüber dem Vorjahr wurden wir weitgehend von grossen Bränden verschont. Im Feuerbereich wurden insgesamt 274 Schäden registriert, wobei in 122 Fällen Blitzschläge die Ursache waren. Die Gesamtschadensumme aus Feuer beträgt rund 1.1 Mio. Franken. Der grösste Schaden wurde am 24. April 2009 in der Kniri, Stans, registriert, wo ein Stall mit eingelagerten Maschinen abgebrannt ist. Walter Mathis, Leiter Schatzung/Schäden 2. Schadenverhütung Vorwiegend im Rahmen von Baubewilligungen wurden im Berichtsjahr folgende Stellungnahmen im Bereich Schadenverhütung abgegeben: 437 Begutachtungen und Bewilligungen im Bereich Feuerschutz (Vorjahr 396), und 134 Beurteilungen im Bereich Elementarschadenverhütung (Vorjahr 104). Es zeigte sich, dass der Bedarf an qualifizierter Beratung bezüglich Feuerschutz und Elementarschadenverhütung vom Vorprojekt bis zur Bauausführung sehr gross ist. Diese Betreuung der Bauvorhaben wird von Planern und Bauherren allgemein geschätzt. Erheblichen Aufwand verursachte im Berichtsjahr insbesondere die fachspezifische Begleitung der Erweiterung bzw. des Umbaus des Länderparks. Zu den Aufgaben der Schadenverhütung gehört auch die Mitwirkung in verschiedenen kantonalen und nationalen Instanzen bzw. Arbeitsgruppen, die sich mit Fragen des Feuer- und Elementarschutzes beschäftigen. Im Berichtsjahr war unsere fachliche Mitarbeit insbesondere bei der Erarbeitung der kantonalen Notfallplanung gefragt. 3. Versicherung Um den Kunden einen guten Versicherungsschutz zu bieten, werden die Policen periodisch überarbeitet. Davon sind ca. 10% des Portefeuilles der Hausratpolicen und ca. 25% der Gewerbepolicen betroffen. Im Berichtsjahr wurden über Policen bearbeitet. Dabei erfolgt die Bearbeitung der Policen in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Im Berichtsjahr wurden auf diese Weise Kunden persönlich betreut. Je nach Sachlage besprechen sich unsere Berater mit den Versicherten auch direkt vor Ort. Zu den Aufgaben der Abteilung Versicherung gehört auch die Lehrlingsausbildung und die Betreuung der Praktikanten. Die NSV ist ein attraktiver Lehr- und Ausbildungsbetrieb. Derzeit absolvieren drei Lehrlinge und zwei Praktikanten ihre Ausbildung bei der NSV. Markus Amstutz, Leiter Versicherung/ Lehrlingswesen Adolf Würsch, Leiter Schadenverhütung 11

13 4. Schadenbekämpfung Das Feuerwehrinspektorat ist unter anderem für die Ausbildung der Angehörigen der Feuerwehr (AdF) zuständig. An 21 Kursen wurden rund 680 AdF geschult. Darüber hinaus führte das Feuerwehrinspektorat einen KEL-Kurs (Koordination Einsatzleitung) durch, an welchem neben den Feuerwehrinstruktoren auch Angehörige der Polizei, des Rettungsdienstes und der Chemiewehr Uri teilnahmen. Die 19 nebenamtlichen Feuerwehrinstruktoren kamen insgesamt an 290 Ausbildungstagen in rund 2700 Ausbildungsstunden zum Einsatz. Das Erlernte konnten die Nidwaldner Feuerwehren im Berichtsjahr bei 264 Ernstfällen einsetzen. Für die Umsetzung des Feuerwehrkonzept 2015 wurden im Berichtsjahr in verschiedenen Gemeinden Gespräche betreffend Optimierung und Reorganisation geführt. In diesem Zusammenhang wurde auch eine Teilrevision des Feuerschutzgesetzes eingeleitet. Als Dank für die gute Zusammenarbeit und als Zeichen für «125 Jahre Nidwaldner Sachversicherung» erhielten sämtliche aktiven Feuerwehrleute von der NSV eine zweckmässige Regenbekleidung. Toni Käslin, Feuerwehrinspektor Zu den Aufgaben des Feuerwehrinspektorats gehört auch die Mitwirkung in verschiedenen kantonalen Arbeitsgruppen, die sich mit Fragen der Schadenbekämpfung beschäftigen. Im Berichtsjahr war unsere fachliche Mitarbeit insbesondere bei der Erarbeitung der kantonalen Notfallplanung gefragt. 12

14 C. Anlagen 1. Liegenschaften Das Jahr 2009 war geprägt von grossen Bauprojekten mit Investitionen von insgesamt Fr Mio. Der Liegenschaftsanteil (fertiggestellte und im Bau befindliche Objekte) beträgt gegenwärtig 34,9% der verfügbaren Anlagemittel von Fr Mio. Im Frühjahr hat der Landrat dem Kauf der STWEG-Anteile Riedenmatt 1 in Stans zugestimmt. Bis Ende Berichtsjahr wurde der Rohbau weitgehend vollendet. Die Geschäftsliegenschaft Krone in Stans wurde umfassend saniert und damit auf den Stand der heutigen technischen und baulichen Anforderungen gebracht. Im Sommer wurde im Turmatthof in Stans eine neue Heizzentrale eingebaut. Die alte Ölheizung wurde durch vier neue Wärmepumpen ersetzt. Dadurch wird der gesamte Turmatthof mit Grundwasser geheizt. Warmwasser wird ebenfalls mit einer Wärmepumpe erzeugt, wodurch die Energiekosten gesenkt werden können. Die Renovations- und die Aufstockungsarbeiten der letzten Etappe Block C dauern bis Anfang Für das Bauprojekt Ober Mülimatt in Buochs wurde im Berichtsjahr der Gestaltungsplan durch die Gemeinde Buochs genehmigt. Die Erschliessung wird voraussichtlich im Jahr 2010 realisiert. 2. Wertschriften Die Anlagen in Wertschriften, Fonds, Festgeldanlagen und Anlagekonten betragen Fr Mio. bzw. 46,7% der verfügbaren Anlagemittel von Fr Mio. Der Anteil Aktien beträgt Fr Mio. (10,8%), der Anteil Obligationen Fr Mio. (13,5%). Mit der Fertigstellung von 28 Mietwohnungen in der Liegenschaft Unterscheid in Beckenried konnte die letzte Etappe schlüsselfertig durch die NSV übernommen werden. Die Gesamtinvestition beläuft sich auf Fr Mio. 13

15 D. Corporate Governance 1. Überblick Die Nidwaldner Sachversicherung (NSV) ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts des Kantons Nidwalden (Gesetz über die Nidwaldner Gebäude- und Mobiliarversicherung, Sachversicherungsgesetz vom 27. April 1986). Der Kanton hat seit der Gründung im Jahre 1884 nie ein Dotationskapital einbezahlt. Die NSV finanziert sich über die Prämien der Kunden und über die Erträge ihres Vermögens. Gemäss Bundesgerichtspraxis ist die NSV verpflichtet, den Nutzen der Versicherung und allfällige Gewinne ausschliesslich und direkt den Versicherten zukommen zu lassen. Aufgrund der gesetzlichen Aufgaben der NSV kommt zudem auch dem Kanton und den Gemeinden ein finanzieller wie funktioneller Nutzen zu. 2. Organigramm Verwaltungsrat der Nidwalder Sachversicherung Direktion Michael Kohler Sekretariat/ Liegenschaften Versicherung/ Lehrlingswesen Markus Amstutz Stv. Franz Achermann Schatzung/ Schäden Walter Mathis Stv. Marco Stifani Schadenverhütung Adolf Würsch Stv. Beat Meier Schadenbekämpfung Toni Käslin Stv. Alfred Waser Finanzen/ Personal Erika Käser Stv. Marta Flück NHF Michael Kohler 19 Nebenamtliche Schätzer Nebenamtliche NHF-Schätzer/ Oberforstamt 14

16 3. Verwaltungsrat Der Verwaltungsrat legt die Strategie und die Grundsätze der Organisation fest, wählt den Direktor und wählt die Abteilungsleiter. Er erlässt die Reglemente, bestimmt die Kompetenzen der Verwaltungsratsausschüsse, die Strategie und entscheidet über Bauvorhaben. Der Verwaltungsrat lässt sich vierteljährlich ausführlich über den Geschäftsgang informieren und kann jederzeit in alle relevanten Unternehmensinformationen Einsicht nehmen. Der Verwaltungsrat legt die Entschädigung der Verwaltungsratsmitglieder selber fest. Seit beträgt die Entschädigung pro Sitzung, Fr (inkl. Spesen). 4. Direktion Der Direktor leitet die Geschäfte der Nidwaldner Sachversicherung. Er ist insoweit zuständig für die operative Führung der Nidwaldner Sachversicherung und den Vollzug der Beschlüsse des Verwaltungsrates. Seit 1984 und bis Ende Berichtsjahr war Michael Kohler, lic. iur., Direktor der NSV. Auf nationaler Ebene war Michael Kohler im Berichtsjahr in folgenden Funktionen tätig: Vorstandsmitglied des schweizerischen Pools für Erdbebendeckung, Mitglied der Kommission der kantonalen Gebäudeversicherer für die Rückversicherung sowie Vorsitzender der Arbeitsgruppe Prävention für die schweizerische Erdbebenversicherung. 5. Revisionsstelle Die landrätliche Aufsichtskommission ist Revisionsstelle der Nidwaldner Sachversicherung. Sie beauftragt mit der revisionstechnischen Prüfung eine Revisionsfirma. Gegenwärtig ist die Ernst & Young (Leitender Revisor: Armin Imoberdorf, zugelassener Revisionsexperte) mandatiert. Das Fixum des Präsidenten beträgt Fr , jenes des Vizepräsidenten Fr und jenes der Mitglieder Fr Verwaltungshonorare von Mitgliedern des Regierungsrates werden an die Staatskasse ausbezahlt. Die höchste Gesamtentschädigung des Jahres 2009 von Fr betrifft den Verwaltungsratspräsidenten. Das Gesamthonorar des Verwaltungsrates beträgt Fr

17 E. Jahresrechnung Bilanz Fr. Fr. Aktiven Flüssige Mittel Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft Forderungen gegenüber IRV und IRG Andere Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzungen Umlaufvermögen Wertschriften, Fonds, Festgeldanlagen, Anlagekonten Mobiliar und Fahrzeuge Liegenschaften Liegenschaften in Bau Anlagevermögen Total Aktiven Passiven Kurzfristige Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzungen Übrige Rückstellungen (inkl. WB auf Forderungen) Kurzfristiges Fremdkapital Versicherungstechnische Rückstellungen Rückstellung Kursdifferenzen auf Wertschriften Bewertungsreserven Wertschriften Verpflichtungen bei Katastrophen-Ereignissen (IRG) Verpflichtungen Schweiz. Pool für Erdbebendeckung Vertraglicher Schadenfreiheitsrabatt Subventions-Ausgleichsfonds Langfristiges Fremdkapital Fremdkapital Reservefonds Stand Jahresergebnis Reservefonds Stand (Eigenkapital) Total Passiven

18 2. Erfolgsrechnung Fr. Fr. Prämienerträge Ertrag aus Rückversicherungen Ertrag aus Kapitalanlagen Löschbeiträge der Privatversicherungen Entnahme aus Subventionsausgleichsfonds bzw. Elementarschadenverhütung Entnahme. Rückstellung Rückversicherung Entnahme versicherungstechnischen Rückstellungen Entnahme Verpflichtungen bei Katastrophen-Ereignissen Übriger Ertrag Total Ertrag Schadenaufwand Feuer Schadenaufwand Elementar Rückversicherungsprämien Beitrag IRG + Erdbebenpool Aufwand aus Kapitalanlagen Schadenverhütung/ -bekämpfung (ohne Verwaltungs- und Personalaufwand) Rückerstattung vertraglicher Schadenfreiheitsrabatt Rückerstattung Kundenbonus (Gewinnbeteiligung) Personalaufwand Verwaltungsaufwand Abschreibungen Zuweisung Präventionsabgaben an Subventionsausgleichsfonds Übriger Aufwand Total Aufwand Jahresgewinn/ -verlust

19 3. Anhang zur Jahresrechnung per Allgemeines Die Jahresrechnung der Nidwaldner Sachversicherung basiert auf den aktienrechtlichen Grundsätzen gemäss Art. 662ff. OR sowie dem kantonalen Sachversicherungsgesetz vom 27. April Risikobeurteilung Der Verwaltungsrat beurteilt periodisch die Unternehmensrisiken im Rahmen einer systematischen Risikobeurteilung. Der Verwaltungsrat befasst sich primär mit strategischen Risiken und stellt im Dialog mit der Direktion sicher, dass operative Risiken, Anlagerisiken und versicherungstechnische Risiken adäquat überwacht und bei Bedarf rapportiert werden. Der Verwaltungsrat erachtet das bestehende Risikomanagement als ausreichend, um sicherzustellen, dass finanzielle Risiken soweit möglich rechtzeitig erkannt werden. a) Erläuterungen zur Erfolgsrechnung: Ertrag aus Rückversicherungen Die Schäden im Jahr 2009 wurden vollumfänglich durch die Nidwaldner Sachversicherung gedeckt. Es wurden keine Rückversicherungsleistungen in Anspruch genommen. Der ausgewiesene Aufwand resultiert aus der Abrechnung von Ansprüchen an die Rückversicherung. Übriger Aufwand Enthält unter anderem Aufwände für Inkassospesen und Mitversicherungen. b) Erläuterungen zur Bilanz: Bewertungsgrundsätze Wertschriften werden im Rahmen der Anlagerichtlinien für Pensionskassen (BVV2) bewirtschaftet. Aktien und Fonds werden zum Marktwert am Jahresende bilanziert. Obligationen in Schweizer Franken werden zum Nominalwert bilanziert, Obligationen in Fremdwährungen werden zum Nominalwert bilanziert, umgerechnet zum Devisenkurs. Liegenschaften werden zu Anschaffungskosten abzüglich Wertberichtigungen bilanziert. Brandversicherungswerte Der Brandversicherungswert der Gebäude beträgt Fr (2008: Fr ). Das Betriebsmobiliar und die Fahrzeuge sind mit Fr versichert (2008: Fr ). Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft Die Höhe der Forderungen resultiert aus der Bilanzierung der aus Vorjahren noch offenen Prämien, sowie der fakturierten Prämien für das Jahr 2010 abzüglich der bereits bis geleisteten Zahlungen. Passive Rechnungsabgrenzungen Der Betrag beinhaltet zur Hauptsache die Abgrenzung der fakturierten Prämien für das Jahr Übrige Rückstellungen (inkl. Wertberichtigung Forderungen) Diese Rückstellungen enthalten im Wesentlichen Verbindlichkeiten für Delkredere und Personalkosten. Per liegt der provisorische Deckungsgrad der PK Kanton Nidwalden bei rund 90%. Die Pensionskassenkommission hat am 5. November 2009 gestützt auf Art. 15 Abs. 2 des PK-Gesetzes einen Zusatzbeitrag bei Unterdeckung von je 1% für Arbeitgeber und Arbeitnehmer beschlossen. Diese Beitragserhöhung bei Unterdeckung wird jährlich überprüft bis der Deckungsgrad die Schwelle von 95% erreicht hat. Es wurde eine Rückstellung von Fr für die Erhöhung der Arbeitgeberbeiträge gebildet. 18

20 Versicherungstechnische Rückstellungen In den versicherungstechnischen Rückstellungen werden bekannte, jedoch noch nicht abgewickelte Schäden bilanziert. Zusätzlich sind Reserven zum Ausgleich von ungewöhnlich hohen Schwankungen und für besondere Risiken im Grossschadenereignis enthalten. Es bestehen auch Rückstellungen für die infolge von Schadenereignissen erhöhten Rückversicherungsprämien und zur Abdeckung des Risikos einer Verminderung der Rückversicherungsleistungen. Ebenfalls ist eine Rückstellung für die Elementarschadenverhütung im Betrag von Fr. 3.9 Mio. (dito Jahr 2008) und für den Feuerwehrstützpunkt von Fr. 0.4 Mio. ( : Fr. 0.3 Mio.) enthalten. Die versicherungstechnischen Rückstellungen erhöhen sich netto um Fr. 3.2 Mio. Die Zunahme der versicherungstechnischen Rückstellungen ergibt sich im Wesentlichen aus der Erhöhung des Schaden- Ausgleichsfonds zur Deckung von möglichen Ausschlägen in ansonsten durchschnittlichen Schadenjahren sowie aus einer Beitragsverpflichtung gegenüber der IRG wegen des Hagelschadens im Kanton Freiburg. Rückstellung Kursdifferenzen Wertschriften Nicht realisierte Gewinne werden den Rückstellungen Kursdifferenzen auf Wertschriften zugewiesen. c) Eventualverpflichtungen: Versicherungstechnische Rückstellungen Die Nachschusspflicht gegenüber dem IRV beträgt im Schadenfall maximal Fr pro Jahr (2008: Fr ). Katastrophen-Fonds Mit der Interkantonalen Risikogemeinschaft (IRG) steht der Gesamtheit der kantonalen Gebäudeversicherungen solidarisch eine zusätzliche Garantieleistung von Fr. 750 Mio. für die Deckung von Gebäudeschäden durch Naturkatastrophen zur Verfügung. Für die Nidwaldner Sachversicherung besteht im ersten Schadenfall gegenwärtig eine maximale Beitragspflicht von Fr pro Jahr (Vorjahr: Fr ). Erdbeben-Fonds 18 der 19 kantonalen Gebäudeversicherungen haben sich im Schweizerischen Pool für Erdbebendeckung zusammengeschlossen, um freiwillig Erdbebenschäden an Gebäuden in der Höhe von Fr. 2 Mia. decken zu können. Bei einem Erdbebenereignis entsteht für die Nidwaldner Sachversicherung gegenüber diesem Pool eine Leistungspflicht von heute maximal Fr pro Jahr (2008: Fr ). Auf eine Anpassung des bilanzierten Betrages wurde verzichtet. Der Anteil der NSV am Vermögen des Schweizerischen Pools für Erdbebendeckung beträgt per Fr ( : Fr ) und ist nicht bilanziert. 19

21

22 III. NIDWALDNER HILFSFONDS A. Das Geschäftsjahr Das Berichtsjahr schliesst mit einem positiven Ergebnis von Fr ab. Insgesamt stehen für die Schadenvergütung für das Jahr 2010 Fr zur Verfügung (siehe Berechnung auf Seite 23). Der Gewinn von Fr erlaubt es, den Betriebsfonds Elementarschaden zu äufnen, sodass wir uns dem von der Verwaltungskommission angestrebten Zielwert von Fr. 10 Mio. weiter nähern. Der Betriebsfonds für Hochwasserentlastungsgebiete weist einen Bestand von Fr. 2 Mio. auf. Entschädigungen aus diesem Fonds mussten im Berichtsjahr keine erbracht werden. Das positive Anlageresultat des Berichtsjahres von Fr ist insbesondere auf die Erholung der Finanzmärkte zurückzuführen. Gegenwärtig befinden sich im Portefeuille Aktien im Wert von Fr Der Fremdwährungsanteil an den gesamten Anlagen beträgt 14%. Die Bewertungsreserven von Wertschriften sind ausreichend bemessen. Im Berichtsjahr waren insgesamt 122 Schäden mit einem Gesamtbetrag von Fr zu verzeichnen. Sie verteilen sich mit 1% auf den Wald und 99% auf Boden und Kulturen. Zusätzlich werden einzelne Geschädigte einen Beitrag vom Schweizerischen Hilfsfonds erhalten. B. Corporate Governance Der Nidwaldner Hilfsfonds ist eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechtes des Kantons Nidwalden mit einer Verwaltungskommission als oberstes Organ (Gesetz über die Vergütung nicht versicherbarer Elementarschäden, Hilfsfondsgesetz vom 24. April 1977). Die Verwaltungskommission besteht aus fünf Landräten. Die Organisation und die Kompetenzen sind in Artikel 4 bis 6 des Hilfsfondsgesetzes geregelt. Revisionsstelle ist die landrätliche Aufsichtskommission, welche die Revisionsfirma Ernst & Young (Mandatsleiter: Armin Imoberdorf, dipl. Wirtschaftsprüfer) mit der revisionstechnischen Prüfung beauftragt hat. Die operative Führung liegt beim Verwalter, der gleichzeitig der Direktor der Nidwaldner Sachversicherung ist. Die Verwaltungskommission wird an ein bis zwei ordentlichen Sitzungen und zusätzlich bei Bedarf an weiteren Sitzungen bzw. auf dem Korrespondenzweg über den Geschäftsgang informiert. Die Entschädigung der Verwaltungskommission besteht aus einem Sitzungsgeld von Fr pro Sitzung (Spesen abgegolten) zuzüglich des Fixum für den Präsidenten von Fr und für die Mitglieder von Fr Der Gesamtbetrag für alle Verwaltungskommissionsmitglieder insgesamt für das Berichtsjahr entspricht Fr

23 C. Jahresrechnung 1. Bilanz Fr. Fr. Aktiven Flüssige Mittel Forderungen gegenüber Eidg. Steuerverwaltung Übrige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzungen Umlaufvermögen Wertschriften, Festgeldanlagen, Anlagekonten Anlagevermögen Total Aktiven Passiven Kurzfristige Verbindlichkeiten Rückstellungen Schäden, Beiträge Sicherungsmassnahmen Übrige Rückstellungen Kurzfristiges Fremdkapital Rückstellung Kursdifferenzen auf Wertschriften Bewertungsreserven Wertschriften Langfristiges Fremdkapital Fremdkapital Unantastbares Stammkapital Betriebsfonds Schäden Hochwasserentlastungsgebiete Betriebsfonds Elementarschäden, Stand Jahresgewinn/ -verlust Betriebsfonds Elementarschäden, Stand Eigenkapital (gem. Art. 19 Hilfsfondsgesetz) Total Passiven

24 2. Erfolgsrechnung Fr. Fr. Ertrag aus Kapitalanlagen Abgaben der Grundeigentümer inkl. Spenden Auflösung Rückstellungen Schäden Auflösung Rückstellungen Sicherungsmassnahmen Schadenbeitrag Schweizerischer Hilfsfonds etc Kantonsbeitrag Fonds Hochwasserentlastungsgebiete Auflösung RST Fonds Hochwasserentlastungsgebiete Total Ertrag Aufwand aus Kapitalanlagen Schatzungskosten inkl. Versicherungen Verwaltungskosten Anteil NSV Verwaltungskosten übrige Schadenbeiträge Boden, Kulturen Schadenbeiträge Wald Beiträge an Sicherungsmassnahmen Beitrag Hagelversicherungsgesellschaft Weiterleitung Schadenbeiträge Schweiz. Hilfsfonds etc Total Aufwand Ergebnis Für Schadenvergütung verfügbares Kapital (ART. 30 DES HILFSFONDSGESETZES) 50% des Betriebsfonds Elementarschäden ( Vorjahr) Abgaben der Grundeigentümer (Vorjahr) Ertrag aus Kapitalanlagen (Vorjahr) Total

25 IV. DANK Herzlichen Dank an alle voll- und nebenamtlichen Mitarbeitenden, die Angehörigen der Feuerwehr, die Schätzer der NSV und des NHF sowie die Mitarbeiter des Amtes für Wald und Energie für die gute Zusammenarbeit. Ein besonderer Dank geht dieses Jahr an alle Mitarbeitenden, externen Schätzern und Kunden, welche an der speditiven Erledigung des Hagelereignisses vom 23. Juli 2009 mit über tausend Schäden mitgewirkt haben. 24

26 V. MICHAEL KOHLER Am 31. Dezember 2009 gehen Sie in Pension und mit Ihnen geht die Ära Kohler bei der Nidwaldner Sachversicherung zu Ende: Wie fühlen Sie sich? Michael Kohler: Nach 26 Jahren als Direktor darf man das wohl so sagen: Gut! Denn ich bin froh, dass ich nun etwas anderes machen kann, schliesslich habe ich viele einschneidende Ereignisse erlebt. Angefangen mit der Gesetzesrevision von 1984, das Hageljahr 1986, die grossen Stürme Vivian 1991 und Lothar 1999, das Unwetter 2005, einige stark prägende Schadenjahre mit grossen Brandschäden. Und es fanden tiefgreifende Umwälzungen im Umfeld der Versicherungen statt, vor allem die zunehmenden Elementarschäden. Anfang der achtziger Jahre meinte man noch, mit Bachverbauungen allein bekäme man das in den Griff nicht so schnell, eins nach dem anderen: In welchem Zustand haben Sie bei Ihrem Amtsantritt im März 1983 von Ihrem Vorgänger Karl Odermatt die Nidwaldner Sachversicherung übernommen? Der war ganz ordentlich: Es gab zum Beispiel grundsolide Liegenschaften wie den Turmatthof in Stans, der 1965 erbaut wurde. Aber ich wurde vom Landrat mit dem Auftrag eingestellt, als Jurist und Versicherungsfachmann eine moderne Versicherung mit entsprechendem Kundendienst und versicherungstechnischen Grundlagen zu schaffen. Das heisst? Man hatte damals allgemein in der Schweiz zu wenig realisiert, wie gross das Gesamtschaden-Potential bei den Natur- und bei Feuergefahren ist. Mögliche Gesamtschäden zum Beispiel bei einem Hochwasser wurden mehr oder weniger Handgelenk mal Pi oder mit überholten statistischen Werten errechnet, und entsprechend versichert. Auch in Nidwalden, wo es von Naturgefahren nur so wimmelt Doch wenn man als Versicherung kalkulieren will, muss man die versicherten Objekte sehr genau kennen und die Auswirkungen von Naturereignissen möglichst präzise abschätzen können. Diesen Prozess habe ich vorwärtsgetrieben. Und wir haben mit System angefangen, 25

57. Geschäftsbericht 2013

57. Geschäftsbericht 2013 57. Geschäftsbericht 2013 3 Editorial Die positive Entwicklung der Finanzmärkte kompensiert ein überdurchschnittliches Schadenjahr. Der Nidwaldner Hilfsfonds verzeichnet dadurch im Berichtsjahr einen erfreulichen

Mehr

130. Geschäftsbericht

130. Geschäftsbericht SICHERN VERSICHERN 130. Geschäftsbericht 2013 Blick auf die Baustelle Mühlematt, Buochs 5 Inhaltsverzeichnis Editorial Versichern 7 Prävention 9 Überschussbeteiligung 11 Feuerwehr 13 Anlagen 15 Das Engagement

Mehr

HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT.

HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT. HELFEN, WO ES KEINE VERSICHERUNG GIBT. Sinn und Zweck Der Nidwaldner Hilfsfonds Grundsatz Der Nidwaldner Hilfsfonds (NHF) ist eine selbständige öffentlichrechtliche Anstalt, die von der Nidwaldner Sachversicherung

Mehr

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum

VERSICHERUNG. BASIS INFO Plus // Standard // Minimum SICHERN VERSICHERN VERSICHERUNG BASIS INFO Plus // Standard // Minimum Sichere Sache Erfahrung zahlt sich aus. Seit 1884 bietet die NSV ihren Kunden den bestmöglichen Versicherungsschutz zu kostengünstigen

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014

Bericht der Revisionsstelle zur Eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2014 Tel. 056 483 02 45 Fax 056 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

Sichern und Versichern

Sichern und Versichern Sichern und Versichern Aargauische Gebäudeversicherung Aargauische Wir versichern Gebäudeversicherung Ihre Sicherheit Gebäudeversicherung Unfallversicherung Gegenwärtig stehen rund 215 000 Gebäude mit

Mehr

Erfolgsrechnung und Bilanz

Erfolgsrechnung und Bilanz Finanzbericht 2014 Erfolgsrechnung und Bilanz Erfolgsrechnung (CHF) 2014 2013 Erlös Stromverkauf 32917 201.60 32727658.69 Erlösminderungen 4747.79 Veränderung Delkredere 354000.00 8000.00 Stromankauf 23143761.00

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Kindernothilfe Schweiz, Aarau

Kindernothilfe Schweiz, Aarau BILANZ 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVEN CHF CHF Flüssige Mittel 736'731.67 465'370.11 Verrechnungssteuer 3'454.37 3'446.05 Wertschriften (inkl. Marchzinsen) 804'336.00 798'997.00 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF

2014 2013 Aktiven Anhang CHF CHF Pro Senectute Kanton Bern Geschäftsstelle Bilanz per 31. Dezember 2014 Aktiven Anhang CHF CHF Flüssige Mittel 1 3'429'860 3'023'825 Wertschriften 2 428'173 773'005 Forderungen 3 43'252 122'367 Aktive Rechnungsabgrenzung

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Geschäftsbericht 2004

Geschäftsbericht 2004 Geschäftsbericht 2004 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2004 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 26'471'57 1.95 Reservenquote OKP 46.00% Bruttoprämien 23'882'204.52 Rückstellungsquote

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT

Bildung von Rückstellungen. Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT Bildung von Rückstellungen Verabschiedet am 28.09.2011 In Kraft ab dem 31.12.2011 EGLEMENT 2 Inhaltsverzeichnis Art. 1 Definitionen und Grundsätze 3 Art. 2 Technische Grundlagen und Berechnungsannahmen

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen

Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Herzlich Willkommen bei der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Unternehmen Wir versichern was Sie aufgebaut haben ohne Wenn und Aber. Und vermitteln so Sicherheit für alle Hauseigentümerinnen- und eigentümer

Mehr

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst:

Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: GESETZ über die Staatshilfe bei Elementarschäden (vom 6. Dezember 1964 1 ; Stand am 1. September 2008) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 44 und 48 der Kantonsverfassung 2, beschliesst: I.

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015

Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 58 631 00 00 communications@snb.ch Zürich, 31. Juli 2015 Zwischenbericht der Schweizerischen Nationalbank per 30. Juni 2015 Die Schweizerische Nationalbank

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Teilliquidationsreglement

Teilliquidationsreglement Teilliquidationsreglement Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Verabschiedet am 07.06.2012 In Kraft seit dem 01.07.2012 Genehmigt durch die Aufsichtsbehörde am 06.12.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rotes Kreuz Graubünden

Rotes Kreuz Graubünden BILANZ PER 31. DEZEMBER 2010 Ziffer 2010 Vorjahr AKTIVEN Flüssige Mittel 2'195'822.95 2'193'980.66 Wertschriften 1) 1'882'731.00 1'447'891.00 Termingeldanlagen 0.00 50'000.00 Forderungen - gegenüber Gemeinwesen

Mehr

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement

Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Gemeindeführungsstab (GFS) Gemeindereglement Reglement Gemeindeführungsstab Baltschieder Seite - 1 von - 7 - Reglement über die Organisation im Falle von Katastrophen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlung

Mehr

Gesetz über die Vergütung nicht versicherbarer Elementarschäden (Hilfsfondsgesetz)

Gesetz über die Vergütung nicht versicherbarer Elementarschäden (Hilfsfondsgesetz) Vernehmlassungsvorlage 867.3 Gesetz über die Vergütung nicht versicherbarer Elementarschäden (Hilfsfondsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 26 und 60 der Kantonsverfassung,

Mehr

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014

Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Teilliquidationsreglement der Pensionskasse AR gültig ab 1. Januar 2014 Inhaltsverzeichnis A. Zweck und Inhalt Art. 1 Allgemeine Bestimmungen 1 B. Teilliquidation Art. 2 Voraussetzungen 1 Art. 3 Grundlagen

Mehr

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-.

Das Stiftungskapital belief sich per 31. Dezember 2006 auf CHF 7'348'084.-. JAHRESBERICHT 2006 Seite 2 Stiftungsrat Die Stiftungsräte des Solidaritätsfonds Marian Amstutz (Filmautorin), Alain Bottarelli (consultant cinéma), Peter Hellstern (Filmkaufmann), Brigitte Hofer (Filmproduzentin)

Mehr

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB)

Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Obligatorische Gebäudeversicherungen Für ein grundsolides Fundament: die Gebäudeversicherung Bern (GVB) Inhaltsverzeichnis Einleitung Ihr Zuhause: sicher bei der GVB 3 Die obligatorischen Gebäudeversicherungen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION Gültig ab 01. Januar 2014 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. Grundlagen 1 2. Bestimmung der Höhe der freien Mittel 2 3. Aufteilung zwischen verbleibenden und austretenden versicherten

Mehr

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz

Pensionskasse PERKOS. Reglement 1.1.2010. Bildung von Rückstellungen. Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Pensionskasse evangelisch-reformierter Kirchen der Ostschweiz Reglement..00 Bildung von Erstellt von Swisscanto Vorsorge AG Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. und Inhalt Art. Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos,

vom 25. November 2011 Die Aktivbürgerinnen und -bürger der Gemeinde Ennetmoos, Reglement über die Festsetzung der Entschädigung an die Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen sowie für Arbeitsgruppen und Personen mit amtlichen Funktionen (Entschädigungsreglement) vom 25. November

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef

Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013. Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Bilanzmedienkonferenz 14. Juni 2013 Ernst Mäder Mitglied der Geschäftsleitung, Finanzchef Die Jahresrechnung 2012 im Überblick Bei ausgeglichener Betriebskostenrechnung und positiver Kapitalertrags- und

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle

vom 18. Januar 2008 * (Stand 1. Februar 2008) II. Rechnungswesen, Planung und Budgetierung, interne Kontrolle Nr. 8c Finanzreglement der Luzerner Psychiatrie vom 8. Januar 008 * (Stand. Februar 008) Der Spitalrat der Luzerner Psychiatrie, gestützt auf 6 Absatz g des Spitalgesetzes vom. September 006, beschliesst:

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz

Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Pensionskasse 4.2.2 1 Gemeinde St. Moritz Pensionskasse der Gemeinde St. Moritz Teilliquidationsreglement vom Inhaltsverzeichnis Seite Teilliquidation 2 Art. 1 Voraussetzungen 2 Art. 2 Anteil an freien

Mehr

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge!

Jahresbericht Verein. Herzlichen Dank für die solidarischen Beiträge! Jahresbericht Verein 2013 Für eine berufliche Entwicklung braucht es finanzielle Sicherheit Geld, das für viele nicht verfügbar ist und leider auch nicht auf der Strasse herumliegt. Dank den Spenden von

Mehr

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation

Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation Pensionskasse der Evangelisch-methodistischen Kirche in der Schweiz Reglement betreffend Voraussetzungen und Verfahren für eine Teilliquidation H:\DIVOR BADEN\Kunden\EMK\Reglemente\Definitive Reglemente\Teilliquidationsreglememt\Teilliquidationsreglement

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS

Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Gemeinde Grengiols GEMEINDEREGLEMENT KOMMUNALER FÜHRUNGSSTAB GRENGIOLS Reglement für den Gemeindeführungsstab Die Urversammlung der Gemeinde Grengiols Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991 über die

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

Geschäftsbericht 2005

Geschäftsbericht 2005 Geschäftsbericht 2005 kmu-krankenversicherung Geschäftsbericht 2005 Seite 1 Wichtige Kennzahlen auf einen Blick Bilanzsumme 29'654'638.19 Reservenquote OKP 53.00% Bruttoprämien 23'479'513.25 Rückstellungsquote

Mehr

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal

Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Geschäftsbericht 2008 Krankenkasse Flaachtal Jahresbericht... 2 Organe / Partner... 3 Angebot... 4 Kennzahlen... 5 Kennzahlen (Fortsetzung)... 6 Bilanz... 7 Erfolgsrechnung... 8 Bericht der Revisionsstelle...

Mehr

Corporate Governance

Corporate Governance Corporate Governance Der Verwaltungsrat Aufgaben Art. 716a OR Abs. 1 Der Verwaltungsrat hat folgende unübertragbare und unentziehbare Aufgaben: 1. die Oberleitung der Gesellschaft und die Erteilung der

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen

FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen FRP 2 Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen Fassung 2014 Rechtsgrundlagen BVG Art. 65b, 65c, 65d (Abs. 4) BVV 2 Art. 27h, 48, 48e Swiss GAAP FER 26 in der gemäss Art. 47 BVV 2 anwendbaren Fassung

Mehr

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003

Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Matterhorn Gotthard Bahn Finanzbericht 2003 Inhalt 2 Traktanden und Anträge des Verwaltungsrates 3 Corporate Governance 4 / 5 Bilanz 2003 6 / 7 Erfolgsrechnung 2003 8 / 9 Anhang 10 / 11 Bericht der Revisionsstelle

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel)

Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) Organisationsverordnung Rügel 7.300 Organisationsverordnung für das Tagungszentrum Rügel (Organisationsverordnung Rügel) vom. Oktober 05 (Stand 0. Januar 06) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten

Mehr

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005

Reglement Teilliquidation Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 1. Januar 2005 Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 1. Januar 2005 - 2 Inhalt Inhaltsverzeichnis Art. 1 Einleitung 1 Art. 2 Voraussetzungen einer Teilliquidation 1 Art. 3 Bilanzierung 2 Art. 4 Anspruch auf

Mehr

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte

Synopse. Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Synopse Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen Rates über die berufliche Vorsorge des Staatspersonals und der Lehrkräfte Verordnung betreffend die Änderung der Verordnung des Grossen

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich

Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich Züriwerk - Stiftung für Menschen mit geistiger Behinderung im Kanton Zürich RECHNUNG 2004, konsolidiert BILANZ AKTIVEN 2004 2003 Umlaufvermögen Flüssige Mittel 6'485'930.48 1'572'573.68 Allgemeine Debitoren

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck

A. Allgemeines 1 Name, Rechtspersönlichkeit, Zweck Ordnung betreffend die Personalversicherungskasse der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt (Personalversicherungsordnung) (Von der Synode beschlossen am 8. November 0; in Kraft ab. Januar

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung)

Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Swisslos-Sportfonds: Verordnung 56. Verordnung über die Swisslos-Sportfonds-Kommission und die Verwendung der Mittel aus dem Swisslos-Sportfonds (Swisslos-Sportfonds-Verordnung) Vom 6. November 0 (Stand.

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE KANTON ZUG VORLAGE NR. 1346.10 (Laufnummer 12141) GESETZ ÜBER DIE ZUGER PENSIONSKASSE ANTRAG DES REGIERUNGSRATES ZUR 2. LESUNG VOM 16. AUGUST 2006 Sehr geehrte Frau Präsidentin Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Berner Oberland-Bahnen AG

Berner Oberland-Bahnen AG Es gilt das gesprochene Wort. Berner Oberland-Bahnen AG Ausführungen von Christoph Seiler, Leiter Finanzen & Controlling, anlässlich der ordentlichen Generalversammlung vom 1. Juni 2016, Gemeindesaal Grindelwald

Mehr

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013

Rückstellungsreglement der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich. Gültig ab 15.5.2013 der Pensionskasse der ISS Schweiz, Zürich Gültig ab 15.5.2013 INHALT 1. Ziel 3 2. Definitionen 3 3. Versicherungstechnische Grundlagen 3 4. Zuständigkeiten 4 5. Rückstellungsarten 4 6. Vorsorgekapitalien

Mehr

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

Erfolgsrechnung. Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Erfolgsrechnung Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre Jahresrechnung der Holding AG 90 in 1000 CHF 2011 2010 Ertrag Beteiligungsertrag 12 456 16 347 Gewinn aus Verkauf Beteiligung 0 17 518 Lizenzertrag

Mehr

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen

Vermögen der privaten Haushalte 2013 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich ansteigen Medienmitteilung Kommunikation Postfach, CH-8022 Zürich Telefon +41 44 631 31 11 communications@snb.ch Zürich, 20. November 2014 Höhere Aktienkurse und Immobilienpreise lassen Vermögen erneut deutlich

Mehr

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre

Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre JAHRESBERICHT 2012 Liebe Aktionärinnen, liebe Aktionäre Im Fricktal herrscht weiterhin eine rege Planungs- und Bautätigkeit. In Rheinfelden sind mittlerweile rund 80 % des verfügbaren Baulandes genutzt,

Mehr

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS

ERFOLGREICH MIT INVESTMENT- FONDS Markus Gunter ERFOLGREIH MIT INVESTMENT- FONDS Die clevere Art reich zu werden MIT INVESTMENTLEXIKON FinanzBuch Verlag 1 Wozu sind Investmentfonds gut? Sie interessieren sich für Investmentfonds? Herzlichen

Mehr

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich

Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische Stiftung für Direkthilfe an betroffene Kinder 8008 Zürich Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht des Wirtschaftsprüfers an den Stiftungsrat von Aids & Kind Schweizerische

Mehr

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg

Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Gebäude des Wohnheim Lindenweg gemalt von Pius Zimmermann (Bewohner) Wohn- und Beschäftigungsstätte Lindenweg Lindenweg 1 8556 Wigoltingen Tel. 052 762 71 00 Fax

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen:

Vorgaben des Regierungsrates an die Arbeitsgruppe. Das Konzept hat folgende Vorgaben zu berücksichtigen: Nr. 158 R-720-16 Bericht und Antrag des Regierungsrates vom 6. April 2004 an den Landrat für einen Verpflichtungskredit zur Einführung der Parkplatzbewirtschaftung Kantonsverwaltung Uri I. Ausgangslage

Mehr

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro

Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Teilliquidationsreglement 2013 Pensionskasse Profaro Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 4 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 4 3 Stichtag 5 4 Bestimmung der freien Mittel oder eines Fehlbetrages

Mehr

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015

Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Tempelacker - Säuglings- und Kinderheim St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission zu den Jahresrechnungen 2015 Bericht der Revisionsstelle an die Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven

Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven Reglement zur Bildung von Rückstellungen und Wertschwankungsreserven im Sinne von A rt. 65b BVG und Art. 48e BVV2 Ausgabe 2013 3. September 2013 Seite 1 von Seiten 6 Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung...

Mehr

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten

HOTELA Familienausgleichskasse. Statuten 05.2013 HOTELA Familienausgleichskasse Statuten Gültig ab 5. Juni 2013 Seite 1 1. Name, Sitz, Gerichtsstand und Zweck Name, Sitz, Gerichtsstand Art. 1 1 Unter dem Namen «HOTELA Familienausgleichskasse»

Mehr

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen

Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Einstufungstest Finance - Abschlussbuchungen Lösen Sie den Einstufungstest auf den nachfolgenden Seiten. Tragen Sie die Multiple-Choice-Antworten ins entsprechende Lösungsblatt ein. Vergleichen Sie Ihre

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten

Alumni. Alumni. Verband ehemaliger Studenten des Nachdiplomstudiums Corporate Finance CFO FH. Statuten NDS NDS CFO CFO FH FH Finance Statuten vom 11. April 200827. Mai 2005 NDS NDS Finance 1. Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen MAS Corporate Finance, Banking und Insurance NDS CFO FH (nachfolgend ACFBI)ANCF)

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Reglement. Vermögensverwaltung EASV

Reglement. Vermögensverwaltung EASV Entwurf: Ausgabe 2006 V5. Eidgenössischer Armbrustschützen-Verband EASV Reglement Vermögensverwaltung EASV Anhang zum Geschäfts- und Verwaltungsreglement genehmigt an der EASV Delegiertenversammlung Vom

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN

REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN REGLEMENT ÜBER DIE BILDUNG VON TECHNISCHEN RÜCKSTELLUNGEN Gültig ab 31. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS Seite A ALLGEMEIN 1 1. Ziel 1 2. Definition 1 3. Versicherungstechnische Grundlagen 1 4. Technische

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse.

PKS CPS. Rückstellungsreglement. 1. Januar 2012. der Pensionskasse SRG SSR idée suisse. Pensionskasse. SRG SSR idée suisse. PKS CPS 1. Januar 2012 Rückstellungsreglement der Pensionskasse Pensionskasse Caisse de pension Cassa pensioni Cassa da pensiun Pensionskasse Thunstrasse 18 CH-3000 Bern 15 Telefon 031 350 93 94 Fax 031

Mehr

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation

Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Pensionskasse Römisch-katholische Landeskirche des Kantons Luzern (nachfolgend PKLK genannt) Weisung zu den Voraussetzungen und zur Durchführung einer Teilliquidation Die Verwaltungskommission der PKLK

Mehr

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe

Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven. gültig ab 1. Juni 2014. Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Reglement Rückstellungen und Schwankungsreserven gültig ab 1. Juni 2014 Stiftung Alterssparkonten Isoliergewerbe Inhaltsverzeichnis Artikel Seite Art. 1 Grundsätze und Ziele... 3 Art. 2 Zinssatz... 3 Art.

Mehr

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14

Anlagereglement. Gültig ab 1. März 2014. Doc ID BVGAR.03.D.06.14 Anlagereglement Gültig ab 1. März 2014 A. Inhaltsverzeichnis A. Inhalt 2 B. Zweck und Inhalt 3 Art. 1 Zweck 3 Art. 2 Ziele und Grundsätze der Vermögensanlage 3 C. Organisation, Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich

REGLEMENT TEILLIQUIDATION. der Pensionskasse Züriwerk, Zürich REGLEMENT TEILLIQUIDATION der Pensionskasse Züriwerk, Zürich gültig ab 0.0.005 - - Inhaltsverzeichnis Art. Grundlagen Art. Bestimmung der Höhe der freien Mittel Art. Aufteilung zwischen verbleibenden und

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014

Heilsarmee - Passantenheim Thun. Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Heilsarmee - Passantenheim Thun Bericht über die Review an die Stiftung Heilsarmee Schweiz zur Jahresrechnung 2014 Bericht über die Review der Jahresrechnung an die Stiftung Heilsarmee Schweiz Bern In

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG

PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG PRESSEMITTEILUNG - PRESSEMITTEILUNG Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg 71032 Böblingen, Röhrer Weg 12 Tel. 07031 727011, Telefax 07031 727015 E-Mail verband@feuerwehr-bw.de www.feuerwehr-bw.de 16.

Mehr