Sie holen Firmen auf die sichere Seite

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sie holen Firmen auf die sichere Seite"

Transkript

1 / / 107'248 mm2 / Farben: 3 Seite Sie holen Firmen auf die sichere Seite Grossaktionäre Welche Schweizer Unternehmer in Small und MidCapFirmen investieren Welche sind ihre 1 bekanntesten Beteiligungen Warum sie ihr Privatvermögen investieren Weshalb es mehr von ihnen braucht 1 DIE RETTER Sie investieren ihr Vermögen in Schweizer Betriebe und sichern damit Stellen, kollektives Wissen und Ausbildungsplätze: Was die Vollblutunternehmer wie Hans Huber, Edgar Oehler und Urs Bühler antreibt. MLANIE KNÜSELRIETMANN, VALENTIN HANDSCHIN UND ALICE CHALUPNY stecken Millionenbeträge in Schweizer Unternehmen, Sjebleiben aber lieber im Hintergrund: Unternehmer wie Hans Huber, Michael Pieper, Henri B. Meier, Peter Spuhler und Giorgio Behr. Dieser machte kürzlich mit seinem Einstieg beim Schleifmittelhersteller Sia Abrasives Schlagzeilen. Was treibt diese Unternehmer an? Patriotismus? Das gute Gefühl, bewundert zu werden? Oder nur der schnöde Mammon? «Mir liegt unser Werkplatz seit jeher am Herzen, und ich möchte ihn nach Kräften stärken», erklärt Hans Huber (81) der «Handelszeitung>. Sein Ziel hat der ehemalige VR der Schweizerischen Nationalbank längst erreicht: Huber formte aus einer kleinen Metallwarenhandlung im Rheintal die Industriegruppe SFS, die heute 1,3 Mrd Fr. umsetzt und 4000 Angestellte beschäftigt. Mit seiner Finanz und Beteiligungsgesellschaft Huwa rettete Huber bei GuritHeberlern 700 Arbeitsplätze. Aus dem Konglomerat enstanden die beiden kotierten Firmen Gurit und Medisize (neu Coltene). Huber verhinderte auch den Notverkauf der Druckguss AG, was 600 Arbeitsplätze sicherte, und beteiligte sich mit 50% an der Fisba Optik. «Ich will dazu beitragen, dass Arbeitskräfte nicht abwandern und dass Jungen eine Perspektive geboten wird nicht nur im tertiären Sektor», betont er. Zu diesem Zweck gründete Huber die HansHuberStiftung, eine der grössten privaten Institutionen zur Förderung der beruflichen Ausund Weiterbildung in der Ostschweiz, in Liechtenstein und Vorarlberg. «Alles, was ich will, ist ein breit abgestütztes Angebot an Arbeitsplätzen in der Region, die ich liebe», sagt er. Als Student erste Jobs geschaffen Edgar Oehler (66) schuf seine ersten 40 Arbeitsplätze als HSG Student damals führte er einen Gipserbetrieb. «Ich fühle mich dieser Region verbunden und bin daran interessiert, dass Schweizer Unternehmer auch Schweizer Unternehmen führen und weiterentwickeln», betont Oehler. Keine leeren Worte: Oehler kaufte Hartchrom und RWD Schlauer und integrierte die Firmen in seine ArboniaForsterGruppe. Hier ist er Mehrheitsaktionär, VRP und CEO. Urs Bühler (65), alleiniger Besitzer des Anlagenbauers Bühler, hält zudem das «Made in Switzerland» für ein wichtiges Verkaufsargument. «Schweizer Produktionsund Entwicklungsstätten sind die beste Visitenkarte, die man sich denken kann», erklärt Bühler, dessen Vermögen auf 500 bis 600 Mio Fr. geschätzt wird. Auch aus diesem Grund wurde soeben ein neues, repräsentables Customer Center eingeweiht. Seit Gründung von Bühler 1860 setzt die Familie noch immer»auf die Schweiz mit ihren gut ausgebildeten und loyalen Arbeitskräften», betont der Unternehmer, Zu den traditionellen Industriellenclans zählen auch die Buhofers. Philipp Buhofer (48), der sich als «unternehmerischer Aktionär» sieht, repräsentiert die vierte Generation der Unternehmerfamilie, der mit der MetallZugGruppe eine der Traditionsfirmen der Schweiz gehört. Während Bruder Heinz M. Buhofer die Gruppe operativ leitet, ist Philipp Buhofer für die Beteiligungsfirma Buru verantwortlich. Zu den wichtigsten Investments der Buru der Name steht für die Eltern BuhoferRubli gehört die Industrieholding Cham und der Logistiker Kardex Remstar, ein Spinoff der IC Cham. Das nächste Investment steht möglicherweise kurz vor dem Abschluss: Philipp Buhofer jedenfalls gibt sich geheimnisvoll und will sich (>in den nächsten Wochen» nicht zu seinen derzeitigen Aktivitäten äussern. Für Henri B. Meier (71), der mit HBM BioVentures und BioMedinvest in kotierte und private Pharma und Biotechfirmen investiert, steht klugen Köpfen in der Schweiz noch immer zu wenig Wagniskapital zur Verfügung. «Wagniskapital wird in der Schweiz zwar reichlich gespart, aber mangels Intermediär nicht hierzulande investiert», be Argus Ref Ausschnitt Seite 1 / 4 Bericht Seite 88 / 150

2 / / 107'248 mm2 / Farben: 3 Seite stütigt Meier. Er fordert von der Politik ein System zur Vermittlung von Startkapital an Jungunternehtrier: «Das Staatssekretariat für Wirtschaft hat die Problematik zwar erkannt>, doch noch fehle ein politisches Zugpferd. Peter J. Lehner, als Manager des SarasinFonds SaraSeleet ein SrnaLl und MidCapSpezialist, begrüsst ein verstärktes Engagement von Unternehmern wie Behr & Co. «Solche Tnvestoren pflegen eine langfristige Optik und verfolgen ein strategisches Interesse», erklärt er. Das bringe Stabilität ins Aktionanat, sodass sich das Management voll auf die Unternehmensentwicklung fokussieren könne. Anders kurzfristig orien tierte Finanzinvestoren: '<Solche wollen pro lahr 20 bis 25% Rendite auf ihrem hwestment sehen», erklärt Lehner. Das beeinträchtige unler UmständeiL strategische Investitionsentscheide, schwäche die finanzielle Basis und bremse langfristig das Wachstum des Unternehmens. Sie bieten II tod ØM aol igones RIsPko! SU' 201 un,ernehnner ruieljt Gioro B nn SchI&f.nlagorher sie.1 er ha UI; 4' EciStor,? aazlsic ern. «Wagniskapital wird in der Schweiz zwar reichlich gespart, aber nicht hierzulande investiert.» Henri 6. Meier Gründer HBM BioVentures «Ich bin daran Interessiert, dass Schweizer Unternehmer auch Schweizer Betriebe führen.» Edgar Oehler Präsident und CEO Arbonia Forster Argus Ref Ausschnitt Seite 2 / 4 Bericht Seite 89 / 150

3 / / 107'248 mm2 / Farben: 3 Seite DIE GERETTETEN übernahmeschlacht und BeinaheKonkurs 44 «Produktions und Entwicklungsstätten in der Schweiz sind die beste Visitenkarte, die man sich denken kann.)) Urs Bühler nhaber BühlerGruppe «ah wi oazu beitragen, dass Arbeitsplätze nicht abwandern und dass Jungen eine Perspektive geboten wird.» Hans Huber Huwa Finanz und Beteiligungs 46 Schlatter Hier machen die Unternehmerfamil!en Huber und Buhofer gemeinsame Sache: Im vergangenen September kündigten Buhofers MetallzugGruppe und Hubers Huwa Finanz und Beteiligungs 46 ihren Einstieg beim Anlagenbauer Schlatter an. Das Konsortium übernahm 36,2% eines Pakets von total 51,6%, das zuvor in Besitz der Beteiligungsfirma Zurmont Finanz war. Die neue Aktionärsgruppe besteht zwar aus industriell orientierten Partnern, die sich sicher aktiv mit strategischen Fragen auseinandersetzen werden. Eine Anbindung von Schlatter (Umsatz 2007: 240 Mio Fc. Gewinn 8,4 Mio Fr.) an I1ubers SF5 oder die MetallzugGruppe ist aber unwahrscheinlich. Forbo Als die britische Private EquityGesellschaft CVC mit einem öffentlichen Übernahmeangebot zum Angriff auf den Bauausrüster Forbo blies, stellte sich Unternehmer Michael Pieper entgegen. Im Herbst 2005 war klan Pieper hatte sich gegen CVC durchgesetzt, die Mehrheit der ForboAktionäre diente ihre Valoren dem FrankeChef an. Damals war Forbo ein Turnaround Case, heute florieren die Geschäfte des Herstellers von Bodenbelägen (2007: 2 Mrd Fr. Umsatz, 11(1.7 Mio Fr. Gewinn). Michael Pieper ist nach wie vor mit 30% an Forbo beteiligt. Gurit Die ehemalige GuritHeberlein schrammte haarscharf am Konkurs vorbei. Das war vor 28 Jahren. Damals rettete Hans Huber das unternehmen, indem er mit seinem Privatvermögen Argus Ref Ausschnitt Seite 3 / 4 Bericht Seite 90 / 150

4 / / 107'248 mm2 / Farben: 3 Seite einstieg Entkam dem PrivateFquity Haus CVC: Forbo. dann spaltete sich das Unternehnien auf. Huber verfügt heute bei Gurit über einen Stimmrechtsariteil von 33,33% und über einen Kapitalanteil von 9,4%. Im vergangenen Jahr bereitete die Herstellerin von F1ochleistungskunststoffen Huber wenig Freude: Der Konzern rutschte in die roten Zahlen. Nick Huber, der die Familiengesellschaft Huwa im GuritVR vertritt, forcierte denn auch vom neuen GuritCEO Rudolf Hadorn rasche Ergebnisse. Der hielt Wort: Bereits 2008 soll es aufwärts gehen, 2007 resultierte dank Sondereffekten ein schwarzes Betriebsergebnis. Jetzt in familiären Händen: Schlatter. Argus Ref Ausschnitt Seite 4 / 4 Bericht Seite 91 / 150

5 / / 94'828 mm2 / Farben: 3 Seite Sie suchen langfristige Partner Grossaktionäre Welche Schweizer Firmen einen dominierenden Investor begrüssen Welche Vor und welche Nachteile ein Grossaktionär für ein Unternehmen hat Warum Finanzinvestoren auch ihre positiven Seiten haben DIE KANDIDATEN Eine Firmenumfrage der «Handeiszeitung» bei kotierten SmaII und MidCapFirmen mit hohem Free Eloat zeigt: Ein Drittel der Unternehmen würde einen strategischen Grossaktionär begrüssen. Er biete Schutz und liefere Inputs. ALICE CHALUPNY, CLAUDIA GNEHM UND MICHAEL KUHN Schweizer Small und Mid Caps haben harte Bär hinter sich. Djesenmonate Kaum ein Titel überstand die Finanzkrise unbeschadet, die Mehrheit musste Federn lassen obwohl sie gute Geschäftsresultate vermelden konnte. Die Kombination «gutes Geschäft, tiefe Bewertung» lockt Übernahmeinteressenten an. Um sich vor Angreifern zu schützen, halten Small und MidCap Firmen intensiver als auch schon Ausschau nach einem schützenden Minderheitsaktionär. Sprich: Einem Investor, der mindestens 20% der Anteile übernimmt und damit eine hohe Hürde für feindlich interessierte Käufer bildet. Eine Firmenumfrage der «Handelszeitung» bei den kotierten Small und MidCapFirmen mit einem Umsatz unter 10 Mrd Fr. und ohne dominierenden Minderheitsaktionär zeigt: Von den gut 40 Unternehmen steht rund ein Drittel einem Grossaktionär offen bis sehr positiv gegenüber. Er biete Schutz vor einer feindlichen Übernahme und könne wichtige Inputs liefern, falls ein industrieller Hintergrund bestehe. «Ein grosser Investor kann zudem stabilisierend auf das Aktionariat wirken», sagt Hans Hess, VRMitglied bei Geberit und Präsident von Comet und Burckhardt Compression. Er würde es begrüssen, wenn sich unternehmerisch orientierte Anleger verstärkt bei Firmen engagieren, die sich in einer exponierten Phase befinden. «Das gibt dem Management die Möglichkeit, sich auf das operative Geschäft konzentrieren zu können.» Ins selbe Horn stösst Profisanierer Hans Ziegler, VRPräsident von Elma, Swisslog, Schlatter und designierter VögeleVR. «Bei einer Restrukturierung wie bei Elma, als wir für die Börse kurzfristig nicht sehr interessant waren, waren Ankeraktionäre, die die Restrukturierung mittrugen, von grossem Vorteil», sagt er. Ziegler steht auch Finanzinvestoren positiv gegenüber. «Beteiligungsfirmen wie Zurmont Madison wirken nicht abschreckend. Auch nicht, wenn von Anfang an klar ist, dass sie mittelfristig wieder aussteigen wollen.» Solche Investoren könnten kurzfristig Geld beschaffen und auch gegenüber Banken Druck machen. Bedenken wirft AscomPräsident Juhani Anttila ein: «Wird ein Unternehmen zum Spielfeld destruktivenaktivismus, wird viel Managementkapazität am falschen Ort gebunden.» Ascom wünsche sich daher Investoren, die «zumindest mittelfristig die Unternehmensentwicklung unterstützen». Nachteil: Illiquide Aktie Unternehmen, die sich bewusst gegen einen Grossaktionär stellen, argumentieren, dass ihre Aktie liquider sei, für Anleger einen höheren Reiz habe und nicht unter Kursverzerrungen leide steigt ein Grossaktionär auf einen Schlag ein oder aus, kann dies zu massiven Kursschwankungen führen. Zudem bestehe bei einem breit gestreuten Aktionariat nicht die Gefahr, dass ein einzelner Investor die Firma nach seinen Interessen ausrichte. Beim Komponentenhersteller Schaffner ist mit Alpine Select ein Grossaktionär an Bord: Die Beteiligungsfirma hält 20%. «Wir haben rlei Schwierigkeiten bei der Zusammenarbeit», erklärt CEO Alexander Hagemann. Die Investoren würden, wie die übrigen grösseren Aktionäre auch, die Strategie unterstützen. Es gebe rlei Anzeichen für Veränderungen. Kritiker des Modells bezweifein, dass ein Grossaktionär Schutz vor feindlichen Übernahmen bietet. Im Gegenteil, warnen sie: Er könne Angreifern gar sein Paket anbieten. Diesen Einwand sehen Unternehmen wie Winterthur Technology gelassen. «Natürlich besteht dieses Risiko, vor allem, wenn der Grossaktionär nicht eng mit dem Unternehmen verbunden ist», sagt CFO Markus Brütsch. «Aber wenn der Grossaktionär gleichzeitig CEO ist wie bei uns ist die Wahr Argus Ref Ausschnitt Seite 1 / 4 Bericht Seite 92 / 150

6 Ciba FMR Bestlhven / / 94'828 mm2 / Farben: 3 Seite scheinlichkeit eines solchen Szenarios gering.» Vielxnehr sei das Management bereit, seine Beteiligung im Zweifelsfall auszubauen und damit sein eigener Grossaktionür zu werden. UMFRAGE: WO GROSSINVESTOREN ERWÜNSCHT SIND Firma' Wichtigste best. Aktionäre' Grossaktionär erwünscht Attelion otfene Haltung Addex Sofinnova: 135%; Index Vent.: 13%; TVM: 12% nein pa Deutsche6arik: i85% FlcieiIfy:1O6%.nein Ascorn4 Zurch2r Kantonathank: 25.95, ja nein RoChe.12%kA. ixsiiq Öffenekaiu 851o!se Barclays: 10.2% nein Beiirnu U.W. Linsi'Stitt: 108% k.a. neutral neuta4 cwft:» Comet Aktionärruppe um T. Teltamanti: 16% offene Flaltunt S2r Geberit neutral GeoqP1cher kaffle Givaudan lnterroii Ghisaiberti/Moreschi: 13,1%; 0. Specht: 12,4% S4irüHäldIngiPhItIppBuhofeftlS,Z%; Karnaic ha. WtIt&b Reine Lonza offene Haltung $tö'nnas Brandes lnvestment: 10% offenih&tuj Mikron' Aktionärsgruppe Arnmann/Tegula 02.: 89,1% k.a. MÖSISne 10% Nationale LBBW: il.4%; Bäloise: 10%; ja Jwroo!i4 Nobel Biocara Nobel Biocare: 12,5%; Capital Group: 10%: nein P$foplus torp«atlont 11.7% Quadrant k,a. eine Santbera NGN: 12.2%; aafpifleselett:20% Schulthess Paul 0. Putz: 10.5%; Rudolf Käi:1O%; e,eizerhaii Schroden: 15,3%; AlexanderIC Yoitlb 1LS% Swisslog Syinta Wcan Chase Mominees: 11,7 /o; FMR: 112%. temeiws Tornos Valiant Valora Winterthur Tech. Epr RaØpold; 133% V. V5EZ 'lt MRD Fe.: KLIN tsiuh MI»11., VtaILLUUNb.20* L S6II1.t1 117* OE IKTItNJ<APIT&5 1A& Xi STICRÄPS8IKDUI4GSVEtTRAGS AM 8. MAI2008 'VERnIIr50W)JFS DtSZ8PAtE1S L&IJfT wwiiemese. Argus Ref Ausschnitt Seite 2 / 4 Bericht Seite 93 / 150

7 / / 94'828 mm2 / Farben: 3 Seite Nachfolge geregelt und Angreifer abgewehrt Sia Abrasives Seit gut einer Woche hat der Schleifmittelhersteller einen schützenden Grossaktionär an Bord: Giorgio Behr stieg als Privatinvestor und mit seiner BBC Gruppe bei Sia ein, insgesamt kontrolliert er 22%. über seine Absichten liess er CEO Peter Schifferle informieren: Behr wolle den Standort Schweiz fördern und gleichzeitig Sia vor einer feindlichen Übernahme bewahren. Grund für Behrs Zurückhaltung ist sein zweiter Coup: Er will die Verpackungsherstellerin Baumgartner kaufen. Diese ziert sich allerdings; Ende März noch liess Baumgartner verlauten, der Preis von 417 Fr. pro Aktie sei «unzureichend». Adval Tech Als VpsomedGründer WiIly Michel Anfang 2007 beim Teilehersteller einstieg, interessierte er sich nicht für den Bereich Stanz und Umformtechnologie, der vor allem für die Autobranche tätig ist. Sein Augenmerk galt der Spritzgiesstechnik. Diese stellt sowohl Kunststoffteile als auch Spritzgiesswerkzeuge her eine ideale technolo Angreifern den Wind aus den Segeln genommen: Sia Abrasives. gische Ergänzung zu Ypsorneds InsulinPens Zwar kaufte Michel als Privatmann 22% der Aktien, doch bereits wenige Monate später gaben Ypsomed und Adval Tech eine Kooperation bekannt. Zweiter AdvalTechGrossaktionär ist Michael Pieper, er hält 20% der Aktien. Feintool Michael Pieper zum Dritten: Der Chef und inhaber von Franke gehört zu den aktivsten Privatinvestoren der Schweiz. Neben den Beteiligungen an Forba und Adval Tech stieg er mit seiner Beteiligungsfirma Artemis auch beim Teilehersteller Feintool ein. Er verdoppelte innert kurzer Zeit seinen Anteil von 10 auf 20%; damit ist Feintool jetzt in festen Händen: Zweiter Grossaktionär ist neben Pieper Firrnengründer und VR Präsident Fritz Bösch, er hält gut 25%. Fusionsgerüchte um Feintool und Adval Tech weisen die Unternehmer allerdings zurück. Bei Feintool dürften eher Nachfolgefragen eine Rolle gespielt haben: Bösch will sich in absehbarer Zeit aus dem Präsidium zurückziehen. Michael Pieper wäre ein valabler Nachfolger. Nachfolge geregelt: Feintool. Argus Ref Ausschnitt Seite 3 / 4 Bericht Seite 94 / 150

8 / / 94'828 mm2 / Farben: 3 Seite Kein Interesse an kurzfrisügen Beaftn1 haften; Kleine liii ilteigrasse Schweizer Börsenlirineri wie Asion' unc Winterthur lech wün hen sich langfristig orerttiele Investoren, Argus Ref Ausschnitt Seite 4 / 4 Bericht Seite 95 / 150

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER

ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER GOOD NEWS VON USP ÜBERGABE DER OPERATIVEN GESCHÄFTSFÜHRUNG VON MARC BRUNNER AN DOMINIK NYFFENEGGER In den vergangenen vierzehn Jahren haben wir mit USP Partner AG eine der bedeutendsten Marketingagenturen

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Vortrag im Gesellschaftsrecht II Lehrstuhl Prof. Vogt 20. März 2013 Referenten: 1 Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Überblick 1. Einführung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. Artemis Group 2014: profitables Wachstum. 2. Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG Artemis Group Franke-Strasse 2 Postfach 229 4663 Aarburg Schweiz Telefon +41 62 787 31 31 www.franke.com 2. Juni 2015 Artemis Group 2014: profitables Wachstum Umsatzplus um 3.6% auf CHF

Mehr

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de

Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 2006. www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung an SRQ FinanzPartner AG München, 15. November 006 www.dab bank.de Mehrheitsbeteiligung der DAB bank AG an der SRQ FinanzPartner AG 1 Erwerb von 5,5% der SRQ-Unternehmensanteile durch

Mehr

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)?

Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Wie funktioniert ein Management Buyout/Buyin (MBO/MBI)? Jahrestagung der AVCO Wien, 23. Juni 2005 Wolfgang Quantschnigg Management Buyout (MBO) was ist das? MBO Management Buyout Spezielle Form des Unternehmenskaufs/-verkaufs

Mehr

Feintool International Holding AG

Feintool International Holding AG Feintool International Holding AG Industriering 8 CH-3250 Lyss Telefon +41 (0)32 387 51 11 Telefax +41 0)32 387 57 81 www.feintool.com Alexander von Witzleben Präsident des Verwaltungsrates Bericht des

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 15: April 2011. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 15: April 2011 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Frauen-Männer-Studie 2009/2010 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär!

- NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! - NEWS - Facebook- Investor der ersten Stunde wird über Nacht zum Milliardär! Crowdfunding Wie du in das Facebook von morgen investieren kannst! Die Tricks der Profis! Beispiel 1: Aus der Hall of Fame

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange

Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015. ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Bilanz-Medienkonferenz der Burkhalter Holding AG 13. April 2015 ConventionPoint der SIX Swiss Exchange Die Burkhalter Gruppe Führende Anbieterin von Elektrotechnik-Leistungen am Bauwerk 2015 Burkhalter

Mehr

Private Equity nach der Finanzkrise

Private Equity nach der Finanzkrise Private Equity nach der Finanzkrise Entwicklungen und Ausblick Darius Abde-Yazdani Investment Director München, 03. Dezember 2014 Agenda 1. Über PINOVA 2. Entwicklung nach der Finanzkrise 2009 3. Ausblick

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana

Private Equity. Schweiz 2010. Maurice Pedergnana Private Equity Schweiz 2010 Maurice Pedergnana PE: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich? (1) Alexander Groh, Heinrich Liechtenstein and Karsten Lieser (2011): The Global Venture Capital and

Mehr

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen?

Private Equity. Heuschrecken oder Honigbienen? Private Equity Heuschrecken oder Honigbienen? Ein Blick zurück Die Auflösung der Deutschland AG Good Bye Deutschland AG Besitzstruktur des Aktienbestandes 1995 2003 Versicherungen 6% Übrige Welt 8% Private

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

PRIVATE EQUITY eine Heuschreckenplage? Hon. Prof. Dr. Peter Friggemann currentis GmbH, Osnabrück

PRIVATE EQUITY eine Heuschreckenplage? Hon. Prof. Dr. Peter Friggemann currentis GmbH, Osnabrück PRIVATE EQUITY eine Heuschreckenplage? Hon. Prof. Dr. Peter Friggemann currentis GmbH, Osnabrück 1 Die achte Plage: Heuschrecken Und am Morgen führte der Ostwind die Heuschrecken herbei. Und sie fraßen

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Management auf Zeit und Projektmanagement

Management auf Zeit und Projektmanagement GMB Suter Consulting AG - Ihr Experte für Finanzen und Controlling Management auf Zeit und Projektmanagement Im Alltag eines KMU kommt es immer wieder vor, dass das Unternehmen mit einer plötzlich auftretenden

Mehr

Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren.

Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren. Regionale Wald- und Holzwirtschaft stärken. In innovative, nachhaltige Projekte investieren. Von einer stabilen Rendite profitieren. Ein Pool innovativer Unternehmen Die Raurica Wald AG ist die Dachgesellschaft

Mehr

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN

DIE VALORA AKTIE FINANZBERICHT VALORA 2012 INFORMATIONEN FÜR INVESTOREN 134 DIE VALORA AKTIE 1 KURSENTWICKLUNG Generelle Börsenentwicklung Schweiz. Die Schweizer Börse startete verhalten positiv in das Jahr 2012, konnte aber in der Folge das erste Quartal mit einer Performance

Mehr

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung

die valora aktie 150 finanzbericht Valora 2008 informationen für investoren 1 kursentwicklung 150 finanzbericht Valora 2008 die valora aktie 1 kursentwicklung Globale Börsenentwicklung. Das Börsenjahr 2008 war gekennzeichnet von grossen Verwerfungen an den Finanzmärkten. Die ersten Anzeichen massgeblicher

Mehr

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation

AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation Juni 2014 AURELIUS MITTELSTANDSKAPITAL Unternehmenspräsentation September 2014 1 PROFIL (I) AURELIUS Mittelstandskapital Die AURELIUS Mittelstandskapital ist eine Tochter der AURELIUS AG, ein europäischer

Mehr

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009

Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Finanzierungstag für Hochschulgründer am 17. November 2009 Business Angels Gliederung 1. Business Angels im informellen 2. Investitionsziele von Business Angels 3. Anforderungen an Kapital nachfragende

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung. Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart.

Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung. Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart. Ihr Lebenswerk ist uns Verpflichtung Münchener Str. 1 66763 Dillingen Telefon +49 6831/762-0 Fax +496831/73040 vorstand@adpart.de - 1 - Übersicht Kurzprofil Beteiligungsstrategie Philosophie Beteiligungsmotive

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick.

Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. 1 2 Wir sind einfach Bank. Ein Überblick. Das Unternehmen unabhängig und überregional in der deutsch- und französischsprachigen Schweiz tätig Privat- und KMU-Kunden 100 % börsenkotiert, breites Aktionariat

Mehr

Ihr Ziel bestimmt den Weg

Ihr Ziel bestimmt den Weg Ihr Ziel bestimmt den Weg FRAU DR. GUNDA SCHROBSDORFF Jetzt habe ich mich doch endlich in die Selbstständigkeit gewagt und fühlte mich auf dem Weg dahin bestens beraten und unterstützt. DR. RAMA EGHBAL

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Erfolgreich regional investieren!

Erfolgreich regional investieren! Erfolgreich regional investieren! Ein Unternehmen der LLB-Gruppe Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah! Die wirtschaftsstarke Region rund um den Zürichsee bildet für viele börsenkotierte

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage?

Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Frage #1: Was ist der große Vorteil jeder Geldanlage? Bestimmt hast du schon mal von der sagenumwobenen und gefürchteten Inflation gehört. Die Inflationsrate gibt an, wie stark die Preise der Güter und

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G

H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G H E R Z L I C H W I L L K O M M E N H A U P T V E R S A M M L U N G F R A N K F U R T A M M A I N 2 7. M Ä R Z 2 0 1 4 1 UNSERE BERICHTERSTATTUNG AN SIE Torsten Grede Strategische Weiterentwicklung der

Mehr

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen

WKB Anlagefonds. Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen WKB Anlagefonds Mehr Flexibilität für Ihre Investitionen Mit Anlagefonds lassen sich die Risiken von Anlagen auch mit geringeren Summen gut diversifizieren. Die Wahl des Produkts hängt von den Renditeerwartungen,

Mehr

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West

China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West swiss business hub china China: Die erfolgversprechende Herausforderung? 24. Oktober 2007, 12.30 19.30 Uhr, Hotel Novotel Zürich City West Sponsored by Ab China: Die erfolgsversprechende Herausforderung?

Mehr

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226

Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Franklin Templeton US Small-Mid Cap Growth Fund LU0122613226 Globales Bruttoinlandsprodukt 2013 in 1 2,5 Bio. 3,6 Bio. 16,7 Bio. 5,0 Bio. 4,9 Bio. For Professional Use Only. Not for Distribution to Retail

Mehr

Klare Steigerung der GV-Präsenz mit gleichzeitiger «Nonchalance» der Aktionäre - Corporate Governance stagniert.

Klare Steigerung der GV-Präsenz mit gleichzeitiger «Nonchalance» der Aktionäre - Corporate Governance stagniert. Zürich, 26.Mai 2015 Medieninformation Klare Steigerung der GV-Präsenz mit gleichzeitiger «Nonchalance» der Aktionäre - Corporate Governance stagniert. Die zrating AG, Zürich, publiziert zum siebten Mal

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1

Dividendenpolitik. von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010. Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Finanzierung Kapitel 16: Dividendenpolitik von Prof. Dr. Michael Adams Sommersemester 2010 Finanzierung Prof. Dr. M. Adams 1 Was bekommen die Eigentümer? Anspruch auf den Gewinn des Unternehmens Aktienrückkäufe

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Unternehmensentwicklung im Bereich E-Business sehr gut, Rentabilität im ERP-Bereich noch unbefriedigend Für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres /2007 weist die

Mehr

Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger

Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger Presseinformation Spudy & Co. beteiligt sich an Döttinger/Straubinger Hamburger Multi Family Office verstärkt Kompetenz in der Vermögensverwaltung Münchener Vermögensverwalter stellt Weichen für bankenunabhängige

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check Nachhaltigkeits-Check Name: Hausinvest ISIN: DE0009807016 WKN: 980701 Emittent: Commerz Real Investment GmbH Wertpapierart / Anlageart Es handelt sich um einen offenen Immobilienfond, der weltweit in Gewerbeimmobilien

Mehr

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite!

Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Andreas Korth und das GOOD GROWTH INSTITUT: Zwei Kompetenzführer für ethische Investments und Mikrokredite! Titel des Interviews Name: Funktion/Bereich: Organisation: Homepage Unternehmen Andreas Korth

Mehr

Joint Venture Die Firma Krohne

Joint Venture Die Firma Krohne LEKTION 12 1 Joint Venture Die Firma Krohne Die Firma Krohne stellt heute ein breit gefächertes Produktspektrum an Geräten zum Messen von Flüssigkeiten, Gasen und Masse her. Aber auch dieses Unternehmen,

Mehr

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz.

swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. swiss rubinum: Ihr Stück Schweiz. DZ PRIVATBANK swiss rubinum 03 Die Finanzmärkte unterliegen in den letzten Jahren immer stärkeren Schwankungen in immer kürzeren Zeiträumen. Höchste Zeit für eine Vermögensverwaltung,

Mehr

Präsentation Fonterelli GmbH & Co. KGaA. > Deutschlands erste Family Office - Aktie

Präsentation Fonterelli GmbH & Co. KGaA. > Deutschlands erste Family Office - Aktie Präsentation Fonterelli GmbH & Co. KGaA > Deutschlands erste Family Office - Aktie 1 Der Privatanleger hat normalerweise keinen Zugang zu Family Office - Investments. > Hoher Investmentbetrag für Einzelinvestment

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit aktuell 4 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter Börse notierte

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG

ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG WILLKOMMEN DÜRR AKTIENGESELLSCHAFT ÜBERNAHME HOMAG GROUP AG Ralf W. Dieter, CEO Ralph Heuwing, CFO Bietigheim-Bissingen, 15. Juli 2014 www.durr.com Wichtiger Hinweis: Diese Präsentation ist weder ein Angebot

Mehr

Deutsche Unternehmerbörse

Deutsche Unternehmerbörse Auswertung: Studie zur Unternehmensnachfolge TNS Emnid - Zusammenfassung Kernaussage: Nachfolge-Notstand in Deutschland Studie von TNS Emnid zur Unternehmensnachfolge im Auftrag der Deutschen Unternehmerbörse

Mehr

Zahlen und Fakten Informationen über Sana

Zahlen und Fakten Informationen über Sana Zahlen und Fakten Informationen über Sana Basisdaten sowie ein Überblick zu Strategie und Unternehmensentwicklung der Sana Kliniken AG. Integrierte Gesundheitsleistungen aus einer Hand 40 Krankenhäuser,

Mehr

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO

Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO Cyrill Schneuwly Synergien zwischen Tätigkeit als VR und als CEO im November 2014 Inhalt Lebenslauf Intershop Holding AG mobilezone holding ag Synergien bei den beiden Tätigkeiten Zusammenfassung Lebenslauf

Mehr

Die Zukunft des FC St.Gallen. Medienkonferenz vom 5. November 2010

Die Zukunft des FC St.Gallen. Medienkonferenz vom 5. November 2010 Die Zukunft des FC St.Gallen Medienkonferenz vom 5. November 2010 Inhalt 4. Organisationsstruktur 5. Verwaltungsrat 6. Sekretär des Verwaltungsrates 7. Fazit & Ausblick 2/19 (Übersicht) Banken Forderungsverzicht

Mehr

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen

PKZ gestern - heute. Papa kann zahlen PKZ Gruppe PKZ gestern - heute Papa kann zahlen PKZ Gruppe gestern 1881: Paul Kehl gründet in Winterthur die erste Kleiderfabrik 1984: Eintritt der 4. Generation in die Firma mit Ph. Olivier Burger 1995:

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ

De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ De la suite dans les idées... MANDAT AKTIEN SCHWEIZ MANDAT AKTIEN SCHWEIZ Ziel ist eine Outperformance von durchschnittlich 1,5% bis 2,0% pro Jahr. Die gezielte Investition in erstklassige Unternehmen

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Märkte, Rendite und Risiko:

Märkte, Rendite und Risiko: Märkte, Rendite und Risiko: Wo geht die Reise hin? Prof. Dr. Niklas Wagner DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Passau, 18. Juni 2007 Übersicht I.

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015

KUKA Aktiengesellschaft. Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. ill Reuter Hauptversammlung 2015 in Augsburg 10. Juni 2015 2014 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA

Mehr

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet

Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet ENGEL Deutschland Technologieforum Stuttgart Vierte Niederlassung in Deutschland eröffnet Schwertberg/Österreich April 2013. ENGEL AUSTRIA hat seine Präsenz in Deutschland weiter verstärkt. Nach nicht

Mehr

Umfrage zum Anlageverhalten. deutschsprachiger Business Angels

Umfrage zum Anlageverhalten. deutschsprachiger Business Angels Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) Umfrage zum Anlageverhalten deutschsprachiger Business Angels Bitte bis spätestens 15. Oktober zurücksenden an: Sascha Quaderer Bangarten

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Unternehmensstrategien

Unternehmensstrategien Unternehmensstrategien Methoden- Präsentation Vorgehensweise zu ihrer Entwicklung Henstedt-Ulzburg, 7. Juli 2008 Bei der Entwicklung von Strategien haben wir ein System im Blick Ansatz bei der Entwicklung

Mehr

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben

Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben Finanzierung und Know-how für unternehmerische Vorhaben 2010 aventic partners 1999 gegründete Managementgesellschaft Team mit sieben Partnern Fokus auf schweizerische Familienunternehmen und junge Wachstumsunternehmen

Mehr

Das Unternehmen Gliederung 1. Definitionen: Unternehmer/Unternehmen, Rechtsformen der Unternehmungen, Firma und Rechtsformzusatz, juristische und natürliche Personen 2. Private Unternehmen: Einzelunternehmen,

Mehr

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle

Die Zukunft der Arbeitswelt: flexible Arbeitszeiten, fluide Strukturen, neue Leadership-Modelle DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations

Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations Strategic IR Die integrierte Funktion von Investor Relations DIRK-Konferenz Frankfurt am Main 02. Juni 2015 Dr. Kristin Köhler, Center for Corporate Reporting (CCR), Zürich Harald Kinzler, CNC, London/Frankfurt

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord

AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Medienmitteilung AFG Arbonia-Forster-Holding AG mit neuem Umsatzrekord Wachsende Internationalisierung der Gruppe Vervollständigung der Konzernleitung Eigenkapitalquote nahe am Zielwert von 40 Prozent

Mehr

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services

DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004. www.dab bank.de Brokerage & Financial Services DAB bank AG Erwerb der FSB FondsServiceBank GmbH 18. November 2004 www.dabbank.de Brokerage & Financial Services Strategische Positionierung der DAB bank im Kontext des Erwerbs der FSB FondsServiceBank

Mehr

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt.

Dementsprechend hat die nachhaltige Unternehmensentwicklung im Investitionsprozess von New Value ein grosses Gewicht erlangt. NEW VALUE: ETHISCH INVESTIEREN Private Equity Direktbeteiligungen sind mittel- bis langfristig orientierte Finanzanlagen. New Value ist überzeugt, dass durch den Einbezug der ethischen Perspektive in Investitionsentscheidungen

Mehr

Vermögen aufbauen. mit Strategie. mehr Liquidität im Unternehmen. Dr. Ursula Gerhard 5FriendsONLY Strategin

Vermögen aufbauen. mit Strategie. mehr Liquidität im Unternehmen. Dr. Ursula Gerhard 5FriendsONLY Strategin Vermögen aufbauen 2014 mit Strategie Dr. Ursula Gerhard 5FriendsONLY Strategin mehr Liquidität im Unternehmen Vermögen aufbauen mit Strategie Die 5FriendsONLY Strategie (mehr Liquidität in Ihrem Unternehmen)

Mehr

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资

西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 西 方 大 开 发 中 资 企 业 对 德 国 直 接 投 资 Aufbruch nach Westen Chinesische Direktinvestitionen in Deutschland g Frankfurt am Main, 24. November 2014 Seit Verkündung der Going Global Strategie 2000 sind Auslandsinvestitionen

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt:

Häufig gestellte Fragen. Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: Häufig gestellte Fragen Um Ihnen einen Eindruck von der Arbeit mit uns zu vermitteln, haben wir hier die wichtigsten Fragen für Sie zusammengestellt: 01. Was ist Interim Management?»Interim«bedeutet»inzwischen,

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

4. Bestandsaufnahme im Betrieb

4. Bestandsaufnahme im Betrieb 4. Bestandsaufnahme im Betrieb Beginnen wir also mit dem ersten Check einer Bestandsaufnahme in Ihrem Betrieb. Dazu setzen Sie sich bitte erneut die Brille Ihres Kunden auf und besuchen in Gedanken Ihren

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups

Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Born to be sold: Predator Geschäftsmodelle von Internet Start-Ups Prof. Dr. Michel Clement Universität Hamburg Prof. Dr. Jan Becker KLU Prof. Dr. Markus Nöth Universität Hamburg Prof. Dr. Michel Clement

Mehr