Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 5. Garantiefonds und CPPI. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de"

Transkript

1 Kapitel 5 Garantiefonds und CPPI Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß

2 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 2 November 2013 Kapitel 5

3 Höchststandsgarantiefonds und CPPI Warum wurden Höchststandsgarantiefonds entwickelt? Gewöhnliche Garantiefonds sind nicht geeignet für laufende Beiträge. Kurs bei Auflage = Garantie Kurs bei Investition eines Folgebeitrags kann höher sein als die Garantie Verlustrisiko. Dies wurde durch die so genannte Höchststandsabsicherung gelöst: Anfangs garantiert der Fonds, dass der Kurs bei Fälligkeit mindestens so hoch ist wie zu Beginn. Während der Laufzeit ist ein Mal im Monat Höchststandsstichtag des Garantiefonds. Wenn der Kurs des Garantiefonds an einem Höchststandsstichtag höher ist als an jedem früheren Höchststandsstichtag, wird die Garantie auf dieses Niveau angehoben. Konsequenz: Alle Beiträge, die an einem der Stichtage investiert werden, sind bei Fälligkeit garantiert. 3 November 2013 Kapitel 5

4 Höchststandsgarantiefonds und CPPI Geschichte dieser Fonds in Deutschland Skandia hat dieses Konzept zusammen mit Société Générale eingeführt und war sehr erfolgreich: Neugeschäft im Bereich der fondsgebundenen Produkte (1. HJ 2003): Skandia: + 39% Markt: -25% (FLV); -42% (FRV) DWS emittierte dann ein ähnliches Produkt: DWS FlexPension. Branchenlösung Zahlreiche Versicherer haben dies in ihre Fondspolice eingebunden. mehr als 5 Mrd. AUM (Stand 06/2013) Weitere (ähnliche) Fonds folgten: Pioneer PensionProtect, BNP Paribas Plan Target Click Fonds, Deka ZielGarant, etc. In der Ausgestaltung gibt es Unterschiede: Underlying ( Wertsteigerungskomponente ), Kosten, Laufzeiten, Umschichtungen 4 November 2013 Kapitel 5

5 Höchststandsgarantiefonds und CPPI Die Fonds In der Theorie investiert jeder derartige Fonds in risikobehaftete und risikolose Anlagen. laufendes Umschichten zwischen den beiden, je nach Marktsituation Pfadabhängiges Management (CPPI) Monetarisierungsrisiko als größte Schwäche des Konzepts Konkret (mit den Bezeichnungen der nächsten Folie): Aktienanteil des Fonds = Hebel * Überdeckung In der Praxis ist die Höhe des Aktieninvestments jedoch oft beschränkt auf 100% des Fondskurses (keine fremdfinanzierte Investition in Aktien). 5 November 2013 Kapitel 5

6 Höchststandsgarantiefonds und CPPI Was ist CPPI? Vermögensaufteilung in risikobehaftete und sichere Anlage: Garantie Überdeckung Barwert der Garantie Je höher die Überdeckung, desto höher der Anteil der risikobehafteten Anlage im Fonds. Barwert der Garantie Guthaben Monetarisierung. Ab hier werden die sicheren Zinsen benötigt, um die Garantie zu erwirtschaften. keine Chance auf mehr als garantierte Ablaufleistung t T 6 November 2013 Kapitel 5

7 Höchststandsgarantiefonds und CPPI Was ist CPPI? bei langer Laufzeit: Monetarisierungsrisiko recht hoch Bei jedem neuen Höchststand wird die untere Linie (Barwert der Garantie, auch Floor genannt) nachgezogen. Barwert kalkuliert mit zum Garantiezeitpunkt fristenkongruenten Marktzins abzgl. Fondsgebühren 7 November 2013 Kapitel 5

8 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 8 November 2013 Kapitel 5

9 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Vom Fonds zur Police: Kombination mehrerer solcher Fonds Mehrere Fonds unterschiedlicher Laufzeit werden angeboten. Hier am Beispiel FlexPension: maximale Laufzeit: 15 Jahre Jedes Jahr wird ein neuer Fonds mit Laufzeit 15 aufgelegt. Beitrag des Kunden wird in Fonds mit größtmöglicher Laufzeit investiert. Fälligkeit des Fonds muss vor Fälligkeit der Police liegen. Bei Auflage eines neuen Fonds wird ggf. umgeschichtet. Neuer Fonds wird mit den Garantien des Vorgängers ausgestattet (Altlasten, s.u.). Alternative: Neu aufgelegte Fonds werden nicht mit den Garantien der Vorgänger ausgestattet; Umschichtungen zwischen den Fonds finden dann erst nach Ablauf der ursprünglich investierten Fonds statt. Vorteil: keine Altlasten Nachteil: Bei langer Laufzeit geht der Kunde zwei Mal durch die Endphase eines Fonds. Hier wird also die Aktienquote auf Null gefahren und steigt dann schlagartig wieder an. 9 November 2013 Kapitel 5

10 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Die Fonds weisen verschiedene Laufzeiten auf November 2013 Kapitel 5

11 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Beispiel 1: Fälligkeit der Police November 2013 Kapitel 5

12 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Kombination mehrerer solcher Fonds in einer Police Beispiel 2: Fälligkeit der Police Wenn bei einer solchen Umschichtung im alten Fonds das Garantieniveau höher ist als der aktuelle Kurs, dann muss auch der neu aufgelegte Fonds das selbe Verhältnis aus Garantieniveau und Kurs haben. Diese Altlasten können dazu führen, dass ein neuer Fonds schon mit relativ geringem Aktienanteil startet, weil der Barwert der Garantie durch diese Altlasten steigt November 2013 Kapitel 5

13 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Warum waren Höchststandsgarantiefonds so erfolgreich? alle Kombinationen von Beginnzeitpunkt und Policenfälligkeit in einem Produktkonzept Produkt kann einfach in existierende Fondspolice eingebaut werden. administrativer Aufwand sehr gering regelmäßiges Umschichten der Kundengelder als einzige Anforderung an die Verwaltung Konzept kann Vermittler und Kunde relativ einfach erklärt werden. Begriff Höchststandsgarantie kann vertrieblich sehr gut eingesetzt werden. leider oft zu stark vereinfacht: 100% Beitragsgarantie 100% Höchststandsgarantie Bis zu 100% Aktienquote Dass der Höchststand des Garantiefonds und nicht des Aktienmarkts garantiert ist, wussten viele Kunden und Vermittler nicht. Produkt traf das Bedürfnis nach Sicherheit. 13 November 2013 Kapitel 5

14 Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Bemerkungen naturgemäß nur Garantie der Sparbeiträge ( Problem bei bav/riester) Ex ante ist unklar, wie der pfadabhängige CPPI-Algorithmus das Risiko-Rendite-Profil des Produktes beeinflusst. Risiko der Monetarisierung (s.o.) Durch die Höchststandsgarantie und Altlasten ist eigentlich mehr garantiert als notwendig. Orientierung der Garantie am schlimmsten anzunehmenden Kunden. 14 November 2013 Kapitel 5

15 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 15 November 2013 Kapitel 5

16 Weitere Garantiefonds Weitere übliche Garantien von Garantiefonds: Die Garantien unterscheiden sich u.a. in Beispiele: dem Garantiezeitpunkt; also dem Zeitpunkt, zu dem ein gewisser Mindestrücknahmepreis garantiert wird FlexPension: nur zum Ende der Laufzeit (daher Diskontierung der Garantie möglich) alternativ: jederzeit (damit ist keine Diskontierung möglich, die Garantie ist jederzeit abrufbar) jeweils zum Monatsende der Höhe der ausgesprochenen Garantie z.b. 80% des Höchststands statt 100%, x% des Kurses zu Monatsbeginn, etc. monatlicher 80%-Garantiefonds (findet bei dynamischen Hybridprodukten Verwendung) Garantiefonds, der jederzeit 80% seines Höchststands garantiert (siehe folgende Folien) 16 November 2013 Kapitel 5

17 Weitere Garantiefonds Ein Beispiel eines weiteren Garantiefondskonzeptes: Höchststandsgarantiefonds mit dauerhafter und laufender Garantie Beispiel 1: Clerical Medical Auflage: Fondsname: CMI Guaranteed Access 80% Fund CMIG GA 80% Flexible (Neuauflage wegen Ausstoppung des Vorgängerfonds) Garantie im Fonds: Es wird garantiert, dass der Rücknahmepreis der Fondsanteile zu jedem Zeitpunkt bei mindestens 80% seines jemals erreichten Höchststandes liegt. Beispiel 2: DWS DWS mit ähnlichem Konzept am Markt: DWS FlexProfit Absicherung hier wahlweise auf 80% (DWS FlexProfit80), 85% (DWS FlexProfit85), 90% (DWS FlexProfit90) oder 100% (DWS FlexProfit Cash) 17 November 2013 Kapitel 5

18 Weitere Garantiefonds Am Beispiel CMI: Entwicklung von Rücknahmepreis und Garantie Entwicklung des Aktienanteils 18 November 2013 Kapitel 5

19 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 19 November 2013 Kapitel 5

20 Aktuelle Aspekte Im Zuge der Finanzmarktkrise waren zahlreiche CPPI-Fonds nahezu vollständig monetarisiert. Verschiedene Lösungsansätze: Auflage einer neuen Familie von Höchststandsgarantiefonds für neue Kunden und neue Beiträge alter Kunden. Existierendes Kundenguthaben bleibt im monetarisierten Fonds, ohne Renditepotenzial oberhalb der aktuellen Garantie. Beiträge neuer Kunden / neue Beiträge alter Kunden in die neue Fondsfamilie sehr aufwändige Lösung: statt 15 sind nun 30 Fonds zu managen für den Versicherer gewisse Anforderungen an die Vertragsverwaltung Entmonetarisierung Durch Kostenverzicht des Fondsmanagers wird ein neuer Risikopuffer und somit ein neues Aktieninvestment geschaffen. Rein rechnerisches Beispiel: Zins abzgl. Fondskosten = 3%; Restlaufzeit 15 Jahre; Garantie 100 Barwert der Garantie = 64,19 = Fondskurs Aktienquote = 0 Verzicht auf 0,5% Kosten p.a. Barwert = 59,69 Aktienquote = 35% bei Hebel 5 20 November 2013 Kapitel 5

21 Aktuelle Aspekte Im Zuge der Finanzmarktkrise waren zahlreiche CPPI-Fonds nahezu vollständig monetarisiert. Verschiedene Lösungsansätze: Cleverere CPPI Fonds z.b. VPPI, also volatilitätsgesteuertes CPPI Hebel im CPPI-Algorithmus hängt von beobachteter Volatilität am Markt ab. z.b. beobachtete Volatilität der vergangenen 30 Tage Idee: In unruhigen Märkten wird die Aktienquote reduziert. Dies soll Monetarisierungsrisiken reduzieren. funktioniert sehr gut, wenn Volatilitäten kontinuierlich ansteigen funktioniert weniger gut, wenn Volatilitäten schlagartig ansteigen Dann ist der Schaden angerichtet, bevor die erhöhte Volatilität gemessen wurde. 21 November 2013 Kapitel 5

22 Aktuelle Aspekte Beispiel DWS 22 November 2013 Kapitel 5

23 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 23 November 2013 Kapitel 5

24 Optionsbasierte Absicherung Call-Option auf eine Aktie: Das Recht aber nicht die Pflicht, zu einem späteren Zeitpunkt T eine Aktie S zum Preis X zu kaufen (Ausübungspreis oder Strike). Rationaler Investor kauft zum Preis X genau dann, wenn S T >X. Die Call-Option hat also bei Fälligkeit einen Wert von max[s T -X,0]. Put-Option auf eine Aktie: Das Recht aber nicht die Pflicht, zu einem späteren Zeitpunkt T eine Aktie S zum Preis X zu verkaufen. Rationaler Investor verkauft zum Preis X genau dann, wenn S T <X. Die Put-Option hat also bei Fälligkeit einen Wert von max[x-s T,0]. 24 November 2013 Kapitel 5

25 Optionsbasierte Absicherung Optionsbasierte Absicherung (OBPI, Option Based Portfolio Insurance) Beispiel anhand eines Fonds, der jeden Monat garantiert, innerhalb des Monats nicht mehr als 5% zu verlieren: Investiere zu 100% in das Underlying und kaufe jeweils zu Monatsbeginn (von einer Bank) eine Put-Option mit Strike X = 95% des aktuellen Kurswerts des Underlyings. Zum Ende des Monats ist sichergestellt, dass Aktieninvestment + Auszahlung der Put-Option zusammen nicht unter 95% des Kurses zu Monatsbeginn fallen können. Konsequenzen: Für die Put-Option fallen explizite Garantiekosten an. Im Vergleich zu CPPI ist die Pfadabhängigkeit reduziert: Für die Monatsperformance sind nur die Kurse zu Monatsbeginn und ende relevant, nicht einzelne Tagesbewegungen. dadurch aber auch höhere Schwankungen möglich, insbesondere bei fallenden Märkten Da die Put-Option von einer Bank zugekauft werden muss, ist die Auswahl der möglichen Underlyings eingeschränkt (keine exotischen Investments möglich, bevorzugt werden große Indizes wie der EURO STOXX 50 o.ä.). 25 November 2013 Kapitel 5

26 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI 26 November 2013 Kapitel 5

27 Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI Aufgabe 1: CPPI Die Constantia Proportia Fondsgesellschaft legt einen CPPI-Fonds mit Laufzeit 10 Jahre und monatlicher Höchststandsabsicherung auf. Der Hebel beträgt 3. Am Kapitalmarkt herrscht eine flache Zinsstrukturkurve vor, die sich auch nicht ändert. Die Fondskosten betragen 1,5%. a) Wie groß ist der Aktienanteil des Fonds bei Auflage (Fondskurs = Garantiewert = 100), wenn die Zinsen 2%, 4%, bzw. 6% betragen? b) Welche Werte kann der Aktienanteil des Fonds 1 Jahr vor Ende der Laufzeit annehmen, wenn die Zinsen 2%, 4%, bzw. 6% betragen? Bei gegebenem Zinsniveau: Unter welcher Bedingung ist der Aktienanteil möglichst groß? c) Lade im Internet die Zeitreihe eines Aktienindex Deiner Wahl in einem beliebigen 10-Jahres- Zeitraum herunter. Stelle den Verlauf eines CPPI-Fonds grafisch dar, welcher als chancenreiche Anlage diesen Aktienindex verwendet und als sichere Anlage ein fristenkongruentes festverzinsliches Wertpapier, wenn die Zinsen konstant 2% betragen. Gehe hierbei vereinfachend davon aus, dass der Fondsmanager das Verhältnis zwischen sicherer und chancenreicher Anlage nur 1 Mal pro Monat gemäß des CPPI-Algorithmus anpasst. d) Wie ändern sich die Ergebnisse aus b) und c), wenn der Fonds keine Höchststandsabsicherung aufweist? e) Erläutere verbal, bei welchen Kursverläufen der Fonds aus c) eine bessere Wertentwicklung aufweist als der Fonds aus d) und umgekehrt und erläutere, warum die Reihenfolge unter Verwendung der von Dir heruntergeladenen Zeitreihe so war, wie sie war. 27 November 2013 Kapitel 5

28 Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI Aufgabe 2: Monetarisierter Fonds a) Kann eine monetarisierter Fonds in der Praxis wieder zu einem neuen Aktieninvestment kommen? Wenn nein, erklären Sie warum. Wenn ja, zeigen Sie dies anhand eines Beispiels. b) Kann ein monetarisierter Fonds (ohne Aufbau eines neuen Aktieninvestments) einen neuen Höchststand erreichen? Wenn nein, erklären Sie warum. Wenn ja, zeigen Sie auch dies anhand eines Beispiels. 28 November 2013 Kapitel 5

29 Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI Aufgabe 3: CPPI und VPPI a) Erklären Sie die Höhe der Aktienanteils in dem folgenden Fondsbeispiel Entwicklung von Rücknahmepreis und Garantie Entwicklung des Aktienanteils 29 November 2013 Kapitel 5

30 Übungsaufgaben zu Garantiefonds und CPPI Aufgabe 3: CPPI und VPPI b) Erklären Sie die Höhe der Aktienanteils in dem folgenden Fondsbeispiel Entwicklung von Rücknahmepreis und Garantie Entwicklung des Aktienanteils 30 November 2013 Kapitel 5

31 Kapitel 5 Agenda Höchststandsgarantiefonds und CPPI Fondsgebundene Produkte mit Höchststandsgarantiefonds Weitere Garantiefonds Aktuelle Aspekte Optionsbasierte Absicherung Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kontaktdaten Unser Beratungsangebot Formale Hinweise 31 November 2013 Kapitel 5

32 Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kontaktdaten Dr. Alexander Kling Partner +49 (731) apl. Prof. Dr. Jochen Ruß +49 (731) November 2013 Kapitel 5

33 Handout Beratungsangebot Life Non-Life Health Produktentwicklung Schnittstelle Bank/VU Markteintritt Zweitmarkt Tarifierung und Produktentwicklung Schadenreservierung Risikomodellierung aktuarielle und finanzmathematische Fragen der privaten Krankenversicherung Solvency II Asset-Liability-Management Embedded Value aktuarielle Modellierung Data-Mining wert- und risikoorientierte Steuerung Projektkoordination strategische Beratung M&A aktuarielle Großprojekte aktuarielle Tests Überbrückung von Kapazitätsengpässen Research Aus- und Weiterbildung weitere Informationen unter 33 November 2013 Kapitel 5

34 Formale Hinweise Dieses Dokument ist in seiner Gesamtheit zu betrachten, da die isolierte Betrachtung einzelner Abschnitte möglicherweise missverständlich sein kann. Entscheidungen sollten stets nur auf Basis schriftlicher Auskünfte gefällt werden. Es sollten grundsätzlich keine Entscheidungen auf Basis von Versionen dieses Dokuments getroffen werden, welche mit Draft oder Entwurf gekennzeichnet sind. Für Entscheidungen, welche diesen Grundsätzen nicht entsprechen, lehnen wir jede Art der Haftung ab. Diesem Dokument basiert auf unseren Marktanalysen und Einschätzungen. Wir haben diese Informationen vor dem Hintergrund unserer Branchenkenntnis und Erfahrung auf Konsistenz hin überprüft. Eine unabhängige Beurteilung bzgl. Vollständigkeit und Korrektheit dieser Information ist jedoch nicht erfolgt. Eine Überprüfung statistischer bzw. Marktdaten sowie mit Quellenangabe gekennzeichneter Informationen erfolgt grundsätzlich nicht. Bitte beachten Sie auch, dass dieses Dokument auf Grundlage derjenigen Informationen erstellt wurde, welche uns zum Zeitpunkt seiner Erstellung zur Verfügung standen. Entwicklungen und Unkorrektheiten, welche erst nach diesem Zeitpunkt eintreten oder offenkundig werden, können nicht berücksichtigt werden. Dies gilt insbesondere auch für Auswirkungen einer möglichen neuen Aufsichtspraxis. Unsere Aussagen basieren auf unserer Erfahrung als Aktuare. Soweit wir bei der Erbringung unserer Leistungen im Rahmen Ihrer Beratung Dokumente, Urkunden, Sachverhalte der Rechnungslegung oder steuerrechtliche Regelungen oder medizinische Sachverhalte auslegen müssen, wird dies mit der angemessenen Sorgfalt, die von uns als professionellen Beratern erwartet werden kann, erfolgen. Wenn Sie einen verbindlichen Rat, zum Beispiel für die richtige Auslegung von Dokumenten, Urkunden, Sachverhalten der Rechnungslegung, steuerrechtlichen Regelungen oder medizinischer Sachverhalte wünschen, sollten Sie Ihre Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder medizinische Experten konsultieren. Dieses Dokument wird Ihnen vereinbarungsgemäß nur für die innerbetriebliche Verwendung zur Verfügung gestellt. Die Weitergabe auch in Auszügen an Dritte außerhalb Ihrer Organisation sowie jede Form der Veröffentlichung bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung. Wir übernehmen keine Verantwortung für irgendwelche Konsequenzen daraus, dass Dritte auf diese Berichte, Ratschläge, Meinungen, Schreiben oder anderen Informationen vertrauen. Jeglicher Verweis auf ifa in Zusammenhang mit diesem Dokument in jeglicher Veröffentlichung oder in verbaler Form bedarf unserer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung. Dies gilt auch für jegliche verbale Informationen oder Ratschläge von uns in Verbindung mit der Präsentation dieses Dokumentes. 34 November 2013 Kapitel 5

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Hybridprodukte und icppi Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Agenda Statische Hybridprodukte Dynamische Hybridprodukte icppi Übungsaufgaben 2 November 2013

Mehr

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Vorbemerkungen Es folgen eine Reihe von Übungsaufgaben, die in erster Linie dazu dienen, das Verständnis für die

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Neue Produkte für die Altersvorsorge

Neue Produkte für die Altersvorsorge Neue Produkte für die Altersvorsorge Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Swiss Life Pension Day München, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Neue Produkte für die Altersvorsorge Inhaltsübersicht

Mehr

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen?

Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Bedarfsgerechte Altersvorsorge: Was funktioniert in einer Welt ohne Zinsen? Lebensversicherungs-Fachtagung 2016 Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Schloss Leopoldskron, Salzburg,

Mehr

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Variable Annuities Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Agenda Warum suchen Versicherer Alternativen zur konventionellen Versicherung? Variable Annuities: Was

Mehr

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen?

Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Altersvorsorge in der Pfalz und die Frauen? Ludwigshafen 27. Oktober 2015 Dr. Sandra Blome www.ifa-ulm.de Der demografische Wandel hat zwei Hauptursachen 1. Steigende Lebenserwartung Entwicklung der Lebenserwartung

Mehr

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis

Inflationsgebundene Produktideen zur Altersversorgung: Theorie und Praxis zur Altersversorgung: Theorie und Praxis und was die Asset Manger zuliefern sollten Dr. Stefan Graf FinPro 2014 Köln, den 17. Juni 2014 www.ifa-ulm.de Inhaltsübersicht Einführung Aktuelle Herausforderungen

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data

Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Fallbeispiel: Intelligente Steuerung von Geschäftsprozessen auf Basis von Big Data Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lise-Meitner-Str. 14 89081 Ulm Oktober 2015 www.ifa-ulm.de Einführung Mit

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV)

HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) März 2007 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) 11.03.2007, Seite 1 HDI-Gerling Fondsgebundene Lebensversicherung (FLV) Ethische, ökologische bzw. nachhaltige Veranlagungen Neue BAV Lösungen

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung

Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Von Altersvorsorge zu Altersversorgung Wie der demographische Wandel die Produktlandschaft verändern wird Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Düsseldorf, März 2015 www.ifa-ulm.de

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Garantien auf dem Prüfstand Effizienzvergleich von kapitalmarktnahen LV-Produkten Aktienderivate-Versicherungstagung Dr. Alexander Kling Rüdesheim, Februar 2009 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG

Garantiefonds. Präsentation im Rahmen des qx-clubs am 7. November 2006. Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Präsentation im Rahmen des qx-clubs am Dr. Guido Bader, Gothaer Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 1. Garantien in fondsgebundenen Lebensversicherungsprodukten 2. Was sind Garantiefonds? 3. Wie funktionieren

Mehr

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 9 Agenda Einführung Was bisher geschah Erweiterung der Modellrechnungen Weiterentwicklung der Produktvergleiche

Mehr

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die private Rentenversicherung: Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Februar 2015 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase: Sparen

Mehr

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge

Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Aktuelle Trends in der Altersvorsorge Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften 7. Fachkonferenz für Versicherungen, Versorgungswerke und Pensionskassen

Mehr

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav

Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Vorteile des Einsatzes von Garantiefonds in der bav Hans-Joachim Zwiesler 4. MCC-Kongress Zukunftsmarkt Altersvorsorge Köln, 3. und 4. Februar 2003 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente

Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente Nur zur internen Verwendung Januar 2007 Vergleich DWS RiesterRente Premium vs UniProfi Rente vs *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand

Mehr

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen

Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Alternative (zu) Garantien: Von kapitaleffizienter Klassik zu inflationsgebundenen Produkten Garantien in der Lebensversicherung: Trends und Innovationen Dr. Stefan Graf 8. Symposium des Hamburger Zentrums

Mehr

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Private Altersvorsorge - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Stuttgarter Versicherungstag IHK Stuttgart, 4. März 2015 www.ifa-ulm.de Private

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten

Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Alternative Garantien in Lebensversicherungsprodukten Aktuelle Herausforderungen, Trends und Auswirkungen für Versicherer und Kunden Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm 13.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium

Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Im Mai 2007 DWS RiesterRente Premium Eine echte Produktinnovation für Ihren Erfolg *DWS Investments ist nach verwaltetem Fondsvermögen die größte deutsche Fondsgesellschaft. Quelle BVI, Stand April 2006

Mehr

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit

I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit I-CPPI Premium-Qualität durch die richtige Balance zwischen Renditechancen und Sicherheit *Die DWS/DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle:

Mehr

Lebensversicherungsprodukte der Zukunft. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt

Lebensversicherungsprodukte der Zukunft. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt Lebensversicherungsprodukte der Zukunft Erfolgreiche Garantiekonzepte am deutschen Markt Dr. Jochen Ruß Frankfurt am Main, 26.06.2006 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV vor Ort RNS, Mannheim Juli

Mehr

Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1

Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1 Fonds- und Aktienorientierte Riester-Policen Welche Lösungsansätze kann es geben Von Kim Gayer (Paris) und Jochen Ruß (Ulm) 1 Einführung Auch wenn der Bundesrat bislang seine Zustimmung zu gewissen Teilen

Mehr

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung

Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung Neue Entwicklungen in der Lebensversicherung (Current Trends in Life Assurance) Wien, 30. November 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Altersvorsorgeprodukte im Wandel

Altersvorsorgeprodukte im Wandel Altersvorsorgeprodukte im Wandel Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV-Herbsttagung, Fachgruppe Leben Dresden,

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage.

Geldanlage. Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Geldanlage Wer täglich blitzschnell handeln muss, sollte auch mit seinem Geld zügig vorwärtskommen. Profit-Plus die renditestarke Geldanlage. Clever investieren mit Profit-Plus Attraktive Renditechancen

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

TwoTrust Verbesserung 2011

TwoTrust Verbesserung 2011 Leben TwoTrust Verbesserung 2011 BCA 25.3. 2011 HDI-Gerling LVS Produktmanagement Kopien gibt es viele... Zeit für ein neues Alleinstellungsmerkmal Januar 2011, Seite 2 Ausgangssituation an den Aktienmärkten

Mehr

Fragen und Antworten zum CMIG Guaranteed Access 80% Fund

Fragen und Antworten zum CMIG Guaranteed Access 80% Fund Fragen und Antworten zum CMIG Guaranteed Access 80% Fund Welche Art Fonds ist der CMIG Guaranteed Access 80% Fund? Der CMIG Guaranteed Access 80% Fund investiert in eine Mischung aus ausgewählten Aktien

Mehr

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Dr. Martin Zsohar, Aktuar DAV Geschäftsführung MORGEN & MORGEN 7. Norddeutscher Versicherungstag Hamburg 25. Juni

Mehr

Alternative Garantiekonzepte:

Alternative Garantiekonzepte: Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung FaRis & DAV Symposium, Köln, 1. Juni 2012 Alternative Garantiekonzepte: Die Suche nach dem Gral Dr. Michael Pannenberg HDI-Gerling Leben Die Suche nach

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung oder: Die Suche nach der Zinsgarantie der Zukunft Prof. Dr. Jochen Ruß Mannheim, Januar 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien

Mehr

Optimales Design von Garantieprodukten

Optimales Design von Garantieprodukten Optimales Design von Garantieprodukten Prof. Dr. Antje Mahayni Department of Accounting and Finance, Mercator School of Management, University of Duisburg Essen Mai 2009, Hamburg Prof. Dr. Antje Mahayni

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft!

Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Die Zukunft der Zinsgarantie? Die Zinsgarantie der Zukunft! Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Lebensversicherungs-Fachtagung Schloss

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Jochen Ruß Zürich, Mai 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien für die

Mehr

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Konstruktionsweise, aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Produktentwicklung Alexander Kling 11. Junges DAVorum Hamburg, Agenda Demografische

Mehr

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie.

Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Investment mit Höchststandsgarantie. Skandia Smart Dolphin. Das Wichtigste auf einen Blick. Skandia. Skandia war 1994 der erste Anbieter Fondsgebundener Lebensversicherungen und

Mehr

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr.

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Kapitel 4 Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 4 Agenda Fondsgebundene Lebensversicherungen

Mehr

Von Solvency II bis Niedrigzins

Von Solvency II bis Niedrigzins Von Solvency II bis Niedrigzins Intelligentes Produktdesign als Problemlöser? Jochen Ruß Hohenheim, Juni 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien

Mehr

Innovative Produkte in der Lebensversicherung

Innovative Produkte in der Lebensversicherung Innovative Produkte in der Lebensversicherung in Zeiten niedriger Zinsen Jochen Ruß Wien, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Produkte

Mehr

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN.

PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. PENSIONSVORSORGE KAPITALANLAGE INVESTMENTFONDS DAS PENSIONS- LOCHUND WIE SIE ES WIEDER SCHLIESSEN KÖNNEN. DAS PENSIONSLOCH WAS IST DAS PENSIONSLOCH? WIE ENTSTEHT DAS PENSIONSLOCH? AUF DAUER GEHT DAS NICHT

Mehr

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 8. Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Rentenübergang und Produkte für die Rentenbezugsphase Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda Einführung und Motivation Steuerliche Anforderungen an Rentenversicherungen Rentenübergang

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien.

Zürich Safe Invest. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Zürich Safe Invest Die fondsgebundene Lebensversicherung mit Garantien. Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Mit Garantie! Sie möchten an den Erträgen der internationalen Aktienmärkte partizipieren und sich

Mehr

Die demografische Entwicklung in Deutschland

Die demografische Entwicklung in Deutschland Die demografische Entwicklung in Deutschland und Auswirkungen auf die Ruhestandsplanung Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Financial Planning Praxis 17. September 2014, Mainz

Mehr

Produktinnovationen in der Lebensversicherung...

Produktinnovationen in der Lebensversicherung... Produktinnovationen in der Lebensversicherung...... im Spannungsfeld zwischen Vertrieb und IT Köln, 21. Juni 2001 Dr. Andreas Seyboth Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0)

Mehr

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte

Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte Sinn und Chancen innovativer Altersvorsorgeprodukte im aktuellen Kapitalmarktumfeld Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Allianz Herbsttagung Herzogenaurach, München, Oktober

Mehr

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen

Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Gesamtkostenvergleich bei Fondspolicen Von Michael Blank, Bernhard Häfele und Jochen Ruß 1 Bisherige Vergleiche mit Schwächen Nach den neusten Marktzahlen liegt der Absatz von Fondsgebundenen Produkten

Mehr

Monega Ertrag. by avicee.com

Monega Ertrag. by avicee.com by avicee.com Monega Ertrag Der Monega Ertrag (WKN 532108) ist ein Dachfonds, der bis 100% in Rentenfonds mit einer hohen Bonität investiert. Je nach Marktsituation und um auch von den Aktienmärkten zu

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Fondspolicen für die Altersvorsorge

Fondspolicen für die Altersvorsorge Fondspolicen für die Altersvorsorge Entwicklungen und Qualitätsmerkmale Dr. Jochen Ruß IIR-Konferenz Private Altersvorsorge Neu-Isenbug, Mai 2000 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Genau... S-Sparkassen Pensionskasse. PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten S-Sparkassen Pensionskasse PensionsRente Invest: Die wichtigsten Fragen und Antworten PensionsRente Invest... Das richtige Produkt für die Zukunft? Also soll die PensionsRente Invest mir eine bessere Rendite

Mehr

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis?

Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Die Private Rentenversicherung - Auslaufmodell oder Grundbedürfnis? Jochen Ruß Ulm, Oktober 2014 www.ifa-ulm.de Agenda Aktuelle Einflussfaktoren auf Anbieter von Altersvorsorgeprodukten Die erste Phase:

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Aktien Protekt Garantie Fonds

Aktien Protekt Garantie Fonds Relax Aktien Protekt Garantie Fonds Aktien Protekt Garantie Fonds Professionelle Vermögensverwaltung für den privaten Anleger Publikumsfonds: Liquide und transparent Steueroptimiert 100%iger Kapitalschutz

Mehr

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente ordnet sich klar in unser Produktspektrum ein Sicherheit Rendite Klassik-Rente Relax Rente Classic Relax Rente Comfort Relax Rente Chance

Mehr

Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich.

Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich. Zürich Top Invest Anlegen, wie es Ihren Anlagen entspricht. Die flexible Fondsgebundene Lebensversicherung der Zürich. Erfahrung, die sich auszahlt. Wenn es um Geld geht, geht es immer auch um Vertrauen

Mehr

Zurich Prime Invest. Das PLUS an Individualität. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit dem gewissen Extra

Zurich Prime Invest. Das PLUS an Individualität. Die fondsgebundene Lebensversicherung mit dem gewissen Extra Zurich Prime Invest Das PLUS an Individualität Die fondsgebundene Lebensversicherung mit dem gewissen Extra Ihre Zukunft beginnt heute Es gibt einige gute Gründe, warum Sie vorsorgen sollten: Die Lebenserwartung

Mehr

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10)

Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) Neu und einzigartig! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR10) n ALfonds IAS Professionell investiert Volatilität und Trends immer im Blick. ALfonds IAS : Die Fondsrente mit der intelligenten Anlagensteuerung.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV

Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Mehr Möglichkeiten im Leben! Mit der neuen Variorente-Invest der VHV Die Variorente der VHV ist ein intelligentes Rentenprogramm für alle drei Schichten des AEG Altersvorsorge in drei Schichten Variorente

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers

Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers Alexander Froschauer, Head Fixed Income Germany. AXA Investment Managers EM-Anleihen mit Short Duration Timing Probleme vermeiden EM die Story im Schnelldurchlauf Effizienz deshalb sind Short Duration

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2011 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab

Wir machen den Weg frei. Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Wir machen den Weg frei Der Raiffeisen Fonds Capital Protection Maturity 2013 bietet Kapitalschutz und sichert erzielte Gewinne ab Kapital schützen, Ertragschancen nutzen und Gewinne absichern Was auf

Mehr

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt!

Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Jetzt ist der günstigste Einstiegszeitpunkt! Unser Tipp: Fonds mit Höchstwert-Garantie Wir berücksichtigen Ihre Ziele und Wünsche bei der Gestaltung Ihrer

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren

Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Zum Chance/Risiko-Verhältnis von geschlossenen Fonds, die in amerikanische Todesfallversicherungen investieren Quantitative Analysen am Beispiel zweier Life Bond Fonds Von Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer

Mehr

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start

Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment. Start Entdecke das Investier in Dir! Mit einem Fondssparplan von Union Investment Start Stellen Sie sich vor: Sie zahlen 10 Jahre monatlich 100, Euro in einen Sparplan ein (100 x 12 x 10 Jahre), so dass Sie

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Bericht zur Prüfung im Oktober 2004 über Finanzmathematik (Grundwissen) Peter Albrecht (Mannheim) Die Prüfung des Jahres 2004 im Bereich Finanzmathematik (Grundwissen) wurde am 09. Oktober 2004 mit diesmal

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 9. LVRG und Produktvergleiche. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de LVRG und Produktvergleiche Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Agenda LVRG Schwächen klassischer Modellrechnungen Erweiterung der Modellrechnungen Chance-Risiko-Profile und Chance-Risiko-Klassen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Besondere Versicherungsbedingungen für die Garantiefonds Fortis Plan Target Click Funds (CHF) (BVB ACH13 TCF-01/10)

Besondere Versicherungsbedingungen für die Garantiefonds Fortis Plan Target Click Funds (CHF) (BVB ACH13 TCF-01/10) BVB ACH13 TCF - 01/10; Seite 1/9; Stand Januar 2010 Besondere Versicherungsbedingungen für die Garantiefonds Fortis Plan Target Click Funds (CHF) (BVB ACH13 TCF-01/10) INHALTSVERZEICHNIS I. Begriffsdefinitionen

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr