Betriebswirtschaftslehre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebswirtschaftslehre"

Transkript

1 FHNW Seite 1 von 18 Betriebswirtschaftslehre Aufnahmeprüfung Vorname Name Themen Aufnahmeprüfung BWL Datum Frühlingssemester 2012 Zeit Erlaubte Hilfsmittel Spielregeln Dozent 90 Minuten Schreibzeug Prüfen Sie bitte, ob Sie alle Seiten erhalten haben Lösungen mit Bleistift werden nicht bewertet. Bei Rechenaufgaben muss der Lösungsweg klar und eindeutig ersichtlich sein. Ist dies nicht der Fall, wird die Aufgabe nicht bewertet. Zudem sind die Resultate doppelt zu unterstreichen. Es wird nur eine Lösung pro Aufgabe akzeptiert. Werden mehrere abgegeben, wird automatisch die erste Lösung gewertet. Bei Platzknappheit kann für die Beantwortung einer Frage notfalls die Rückseite des Blattes beschrieben werden. Unbedingt einen Hinweis auf der Vorderseite anbringen! Adrian Deubelbeiss Punktemaximum 90 Erreichte Punkte Viel Erfolg!! Note

2 FHNW Seite 2 von 18 1 Ökonomisches Prinzip 5 Punkte a) Kreuzen Sie die richtige/n Aussagen an. (3 Punkte, pro Fehler 1 Punkt) Hinweis: Es kann auch keine Aussage richtig sein. 1. Ein Maurer, der eine 5 mal 4 Meter grosse Mauer in möglichst kurzer Zeit erstellen soll, handelt nach dem Optimumprizip. Dieses stellt eine Kombination des Maximum- und Minimumprizips dar. 2. Das wirtschaftliche oder ökonomische Prinzip ist grundsätzlich für jede Unternehmung das oberste Gebot, denn in einer freien Wirtschaft herrscht Wettbewerb. Dieser zwingt die Anbieter zur Produktivität. 3. Ein Postbote der seine Pakete in möglichst kurzer Zeit verteilt um danach seine Freizeit zu geniessen, handelt nach dem Minimumprinzip. 4. Unternehmungen handeln oftmals nach dem Optimumprinzip. Einerseits versuchen sie das Personal nicht abzubauen, sondern eher aufzustocken, andererseits möchten sie einen möglichst hohen Ertrag mit dem Personal erreichen. 5. Zwei Arbeitskollegen gründen ein Treuhandbüro. Sie investieren ihre gesamten Ersparnisse um eine Aktiengesellschaft zu gründen. Mit dem so aufgebauten Eigenkapital wollen sie bereits im ersten Jahr einen hohen Gewinn erwirtschaften. Wir sprechen hier vom Maximumprinzip. 6. Beim Maximumprinzip ist sowohl der Input als auch der Output variabel (= veränderbar). b) Formulieren Sie ein unternehmerisches Vorgehen nach dem Maximumprinzip. (2 Punkte) Gegebner Input, maximaler Output Beispiel

3 FHNW Seite 3 von 18 2 Markt- und Produktziele 10 Punkte a) Kreuzen Sie an, ob die Aussage richtig (R) oder falsch (F) ist und berichtigen Sie falsche Aussagen auf den entsprechenden Zeilen. (7 Punkte) Pro Aussage wird ein Punkt vergeben wenn das Kreuz richtig gesetzt wird und die Korrektur einer allfällig falschen Aussage korrekt ist. R F 1. Breit ist ein Sortiment, wenn von einer Produktgruppe viele Qualitäten, Farben und Ausführungen verfügbar sind. Breites Sortiment = viele verschiedene Produktgruppen 2. Unter dem Marktvolumen versteht man den tatsächlichen Absatz eines Artikels aller anbietenden Unternehmen. 3. Die Planung der Produktionsmenge ist wichtig, weil sich daraus die notwendigen Mittel (z. B. Bedarf an Personal und Maschinen) ableiten lassen. 4. Markt- und Produktziele stehen in einem Abhängigkeitsverhältnis zueinander und können nicht isoliert betrachtet werden.

4 FHNW Seite 4 von Je breiter und tiefer ein Sortiment ist, desto geringer werden normalerweise die Lagerkosten. Die Lagerkosten werden grösser 6. Den Umsatzanteil (in %), den ein einzelnes Unternehmen am gesamten Marktvolumen erreicht, bezeichnet man als Marktanteil. 7. Ein Spezialgeschäft, wie z. B. ein Schuhorthopäde, weist in der Regel ein breites und tiefes Sortiment auf. Schmales und tiefes Sortiment b) Formulieren Sie für einen Käseladen in Aarau ein Marktsegment mit Hilfe von drei Kriterien. (3 Punkte) geografisches Absatzgebiet, Bevölkerungsstruktur, Kaufverhalten etc. 3 Unternehmensumwelt 10 Punkte a) Beschreiben Sie drei verschiedene Trends, die eine Bäckerei stark beeinflussen und ordnen Sie diese der entsprechenden Umweltsphäre zu. (3 Punkte) Trend Umweltsphäre 1) Antwort Studierender ökologische, soziale, technologische, ökonomische (evtl. rechtliche)

5 FHNW Seite 5 von 18 2) 3) b) 1. Beschreiben Sie einen möglichen Zielkonflikt zwischen Staat und Unternehmenseigentümer(n). (2 Punkte) 2. Wie könnte der von Ihnen beschriebene Zielkonflikt gelöst werden? (1 Punkt) 1. Der Staat will Umweltschutzmassnahmen zum Wohle der Bevölkerung während die Eigentümer ihren kurzfristigen Gewinn maximieren wollen. Umweltschutz- massnahmen kosten oft Geld und schmälern damit den Gewinn. 2. Der Staat könnte Umweltschutzgesetze einführen. c) Nennen Sie neben dem Staat und den Unternehmenseigentümern zwei weitere Anspruchsgruppen und notieren Sie daneben je zwei Ansprüche, die diese typischerweise an das Unternehmen stellen. (4 Punkte) Anspruchsgruppe Je 2 typische Ansprüche 1) Lieferanten, Konkurrenten, Mitarbeiter, Kunden 2)

6 FHNW Seite 6 von 18 4 Typologie von Unternehmen 7 Punkte a) Kreuzen Sie die richtige/n Aussagen an. (2 Punkte, pro Fehler 1 Punkt) Hinweis: Es kann auch keine Aussage richtig sein. 1. Bei der Mehrheit der Unternehmen in der Schweiz handelt es sich um KMU. 2. KMU können sich schneller anpassen, sind daher flexibler und erfüllen oft Spezialaufgaben. 3. Grossunternehmen haben im Gegensatz zu KMU höhere Kosten, da bei Grossunternehmen die Arbeitsteilung nicht so weit fortgeschritten ist. 4. Grossunternehmen haben den Vorteil, dass sie bei gutem Geschäftsgang mehr Kapital auftreiben können. a) Bei Elektrizitätswerken stellt sich oftmals die Frage nach der optimalen Trägerschaft. Ergänzen Sie dazu die untenstehende Tabelle. (5 Punkte) 1. Variante Staatliche (öffentl.) Unternehmung 2. Variante Private Unternehmung 3. Variante Gemischtwirtschaftliche Unternehmung Besitzverhältnisse Das Unternehmen gehört dem Staat. Das Unternehmen hat nur private Kapitalgeber. Der EW wird als private Unternehmung geführt, an der sich der Staat finanziell beteiligt. Vorteil (Beschreibung eines wichtigen Vorteils dieser Trägerschaft in Bezug auf das EW) Wenn der Staat die Unternehmung selber führt, müssen wichtige Entscheide Der Staat gibt zwar Rahmenbedingungen vor, innerhalb dieser kann unter- Staat behält einen gewissen unternehmerischen Einfluss, muss aber nicht die (z. B. Preisfestsetz.) nehmerisch ge- gesamte Finanzie-

7 FHNW Seite 7 von 18 durch vom Volk ge- wählte Politiker getroffen werden. handelt werden. rung leisten. 5 Leitidee Leitbild Grundstrategie 8 Punkte a) Kreuzen Sie an, ob die Aussage richtig (R) oder falsch (F) ist und berichtigen Sie falsche Aussagen auf den entsprechenden Zeilen. (8 Punkte) Pro Aussage wird ein Punkt vergeben wenn das Kreuz richtig gesetzt wird und die Korrektur einer allfällig falschen Aussage korrekt ist. R F 1. Die Leitidee bildet einen Ausschnitt aus dem Leitbild. Das Leitbild bildet einen Ausschnitt aus der Grundstrategie oder andere Lösungsansätze 2. Wir sind ein weltweit führender Anbieter für Automobilzubehör Dieser Satz entstammt typischerweise einer Grundstrategie. Leitidee 3. Die Grundstrategie zeigt den Weg auf, wie Unternehmensziele erreicht werden können.

8 FHNW Seite 8 von Das Leitbild stellt einen Ausschnitt aus der Grundstrategie dar, der veröffentlicht wird. Leitbilder sind beispielsweise auf der Website des betreffenden Unternehmens zu finden. 5. Jedes Unternehmen veröffentlicht sein Leitbild in irgendeiner Art und Weise. Oftmals existieren Leitbilder auch lediglich in den Köpfen der Unternehmensleitung 6. Die Grundstrategie wird allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Unternehmens genau erläutert, da diese wissen sollen, wie ihr Arbeitgeber seine Unternehmensziele zu erreichen gedenkt. Die Grundstrategie wird den Mitarbeitern nur auszugsweise (wenn überhaupt) kommuniziert 7. Die Leitidee kann beispielsweise das Ziel beinhalten, einen bestimmten Unternehmenszweig aus ökonomischen Gründen zu schliessen. Bestandteil der Grundstrategie 8. Das Leitbild beschränkt sich in der Regel auf allgemein gehaltene Aussagen über Identität, Zielsetzungen und Unternehmenskultur.

9 FHNW Seite 9 von 18 6 Fallstudie Hotel-Restaurant Alpenblick 19 Punkte In Zermatt, auf einer leichten Anhöhe, steht das altehrwürdige Hotel-Restaurant Alpenblick, welches vor 150 Jahren gegründet wurde und einen ausgezeichneten Ruf besitzt. Der alleinige Besitzer ist Fritz Abderhalden, der das Hotel von seinem Vater übernommen hat. Nebst einem Restaurant mit lokalen Köstlichkeiten verfügt das 3- Sterne-Hotel über 12 Zimmer, einen Aufenthaltsraum und eine Bar. Im Hotel arbeiten 3 Personen in der Küche und je zwei Angestellte an der Reception und im Service. a) Beschreiben Sie einen möglichen Interessenkonflikt zwischen zwei Anspruchsgruppen des Hotels. Die beiden Anspruchsgruppen sind zwingend zu nennen. (3 Punkte) Kunden möchten ein möglichst hochwertiges Angebot bei niedrigen Preisen. Die Angestellten wünschen sich aber einen möglichst hohen Lohn. Diese beiden Interessen stehen im Widerspruch zueinander. b) Der Hoteleigentümer Abderhalden zieht in Erwägung, die Rechtsform des Hotels zu ändern. 1. Welche Rechtsform hat das Unternehmen zurzeit? (1 Punkt) 2. Nennen Sie je einen Vor- und Nachteil der aktuellen Rechtsform. (2 Punkte) 3. Welche Gesichtspunkte sind bei der Wahl einer Rechtsform massgebend? Nennen Sie drei verschiedene Kriterien. (3 Punkte) 1. Einzelunternehmung 2. Vorteil: Anspruch auf ganzen Gewinn, alleinige Entscheidung etc. Nachteil: haftet mit ganzem Vermögen, Grenzen der Kapitalbeschaffung etc. 3. Risiko, Steuern, Kapitalbedarf, Unternehmensgrösse, Anonymität, Trennung von Geschäft und Privat

10 FHNW Seite 10 von 18 c) Herr Abderhalden zieht in Erwägung, mit dem Nachbarhotel Adler zu fusionieren. Beschreiben Sie ihm einen möglichen Synergieeffekt. (2 Punkte) Die beiden Hotels könnten beispielsweise ihre warme Küche zusammenlegen und das Essen zueinander transportieren (sofern die Distanz nicht zu gross ist). Somit würden Stellen in der Küche gespart. d) Herr Abderhalden möchte ein Unternehmensleitbild erstellen. Das Leitbild beschreibt unter anderem das Unternehmen (Unternehmensidentität). Ist das Leitbild ein internes Papier oder ist es öffentlich zugänglich? Begründen Sie Ihre Antwort. (2 Punkte) Beim Leitbild handelt es sich um ein öffentlich zugängliches Dokument. Begründung: z. B. Bestandteil der Corporate Identitiy etc. e) Herr Abderhalden möchte die Attraktivität seines Hotels vergrössern und erarbeitet dazu ein Unternehmenskonzept Entscheiden Sie sich bei den folgenden Aussagen ob es sich um einen Bereich des leistungswirtschaftlichen, finanzwirtschaftlichen oder sozialen Konzepts handelt und ob es sich um ein Ziel, Mittel oder Verfahren handelt. (3 Punkte) Hinweis: es ist somit je ein Kreuz links und rechts des dicken Balkens zu setzen Leistungswirtschaftliches Konzept Finanzwirtschaftliches Konzept Soziales Konzept Ziel Mittel Verfahren

11 FHNW Seite 11 von Wir wollen auf die nächste Saison hin ein grösseres und attraktiveres Angebot an besonderen Aktivitäten (Ausflüge, Wanderungen etc.) schaffen 2. Dazu benötigen wir eine zusätzliche Angestellte mit Halbtagespensum 3. Der erforderliche Ausbau des Büros kostet CHF 19' Organisatorisch wird diese zusätzliche Mitarbeiterin direkt Kurt Werlen unterstellt. 5. An ihrem ersten Arbeitstag werden wir die neue Mitarbeiterin mit einem Hotelrundgang und einem Apéro begrüssen. 6. Der Bereich Besondere Aktivitäten soll bis in einem Jahr einen Gewinn von CHF 10'000 abwerfen f) Formulieren Sie ein mögliches gesellschaftsbezogenes Ziel für das Hotel und erläutern Sie kurz ein zugehöriges Mittel und Verfahren. (3 Punkte) Ziel Mittel Verfahren In der Küche soll im nächsten Jahr 5 % Energie gespart werden Einbau energiesparender Kochherd Küchenchef wird beauftragt, dieses Projekt zu leiten

12 FHNW Seite 12 von 18 7 Produktlebenszyklus 3 Punkte a) Untenstehend sehen Sie das Modell des Produktlebenszyklus aufgezeichnet. Versehen Sie die einzelnen Aussagen mit der jeweiligen Nummer der passenden Phase. (3 Punkte, pro Fehler 1 Punkt) Phase (Nr.) 1. Phase, in der der Gewinn stark ansteigt Der Umsatz geht so stark zurück dass die Herstellung des Artikels eingestellt wird Der Markt ist mit dem Produkt gesättigt. 4, 3 4. Phase mit den höchsten Werbeausgaben Die Konkurrenz bringt ähnliche Produkte auf den Markt. Der Kampf um Marktanteile beginnt. 3

13 FHNW Seite 13 von 18 8 Marketing-Mix 3 Punkte a) Untenstehend finden Sie einige Aussagen eines Marketingverantwortlichen. Kreuzen Sie an, auf welches P die folgenden Aussagen zutreffen. (3 Punkte, pro Fehler 1 Punkt) Product Price Place Promotion keine Aussage im Rahmen des Marketingkonzepts 1. Die Absatzmenge unseres Produktes sollte unter anderem dadurch erhöht werden, dass wir auch Kreditkarten akzeptieren. 2. Der Standort des Verwaltungssitzes unseres Unternehmens ist nicht optimal. Besser wäre ein steuergünstigerer Ort. 3. Der Markenname unseres Produktes sollte nicht länger als 5 Buchstaben sein und zum Namen unseres Unternehmens passen. 4. Die Auslieferung der Produkte sollte aus ökologischen Gründen soweit als möglich auf der Schiene erfolgen. Dies wird auch von den Kunden honoriert, welche zunehmend auf ökologische Aspekte achten. 5. Im kulturellen Bereich möchten wir eine Freilichtveranstaltung unterstützen. 6. Die Verpackung unseres Produktes sollte sicher die Farbe Grün enthalten um einen hohen Wiedererkennungswert zu schaffen.

14 FHNW Seite 14 von 18 9 Fachbegriffe im Marketing 6 Punkte a) Nachstehend sind einige Ausdrücke aufgeführt A Marktvolumen G Die vier P s B Preispolitik H Marktuntersuchung C Marketing I Sortimentsgestaltung D Marktsegmentierung K Public Relations E Absatzkanal L Marktpotenzial F Verkaufsförderung M Werbung Ordnen Sie die obigen Begriffe den folgenden Aussagen zu durch Angabe des entsprechenden Buchstabens. Je Aussage ist nur ein Buchstabe anzugeben; es werden aber nicht alle Buchstaben gebraucht. Buchstabe 1. Damit zeigt man die möglichen absatzpolitischen Instrumente, mit denen eine Unternehmung ihre Leistungen profilieren (schmackhaft machen) kann. 2. Damit will man das Vertrauen in die Unternehmung fördern und Imagepflege betreiben. 3. Massnahmen, die zum Ziel haben, den Kaufentschluss des Kunden zu fördern (z. B. Aktionen, einkaufsstimulierende Verkaufsräume). G K F 4. Die Wirkungen werden anhand der AIDA-Formel erklärt. M 5. Eine Unternehmung konzentriert sich auf die einkommensstarke Käuferschicht. 6. Marktorientiertes Denken, Entscheiden, Handeln in der ganzen Unternehmung. D C

15 FHNW Seite 15 von Organisation der Post 6 Punkte Untenstehend sehen Sie das Organigramm der Schweizer Post (2009). Beantworten Sie dazu die folgenden Fragen. a) Nach welchem Kriterium ist die unterste Stufe dieses Organigramms gegliedert? (1 Punkt) Nach Produkten (Spartenorganisation) b) Wie gross ist die Kontrollspanne des Konzernleiters? (1 Punkt) 14 Stellen c) Nennen Sie zwei Stellen des Organigramms, bei welchen es sich höchstwahrscheinlich um Stabstellen handelt. (1 Punkt) Interne Revision, Personal, Finanzen etc.

16 FHNW Seite 16 von 18 d) Beschreiben Sie den zentralen Unterschied zwischen einer Linien- und einer Stabstelle. (2 Punkte) Der Inhaber einer Linienstelle ist befolgungsverpflichtet und weisungsberechtigt. In der Regel ist eine Linienstelle im operativen Tagesgeschäft tätig. Bei einer Stab- stelle werden Vorschläge ausgearbeitet, sie hat also unterstützenden Charakter für Linienstellen (Beratung, Hilfestellung, Entlastung von Linienstellen). Typisch sind Kontrollaufgaben oder Spezialaufgaben wie Rechtsdienst. Die Stabstelle hat keine Weisungsbefugnis. e) Die interne Revision prüft Abläufe, Risiken und Finanzberichte der gesamten Post. Weshalb ist diese dem Verwaltungsrat direkt unterstellt und nicht unterhalb des CEOs angesiedelt? (1 Punkt) Die interne Revision hat auch die Tätigkeit des CEO zu überprüfen 11 Vermögensanlage und Anlageberatung 13 Punkte a) Ein Bankkunde überlegt sich, ob er einen Teil seiner Ersparnisse in einen Aktienfonds investieren soll oder ob er einzelne Aktien kaufen soll. Beschreiben Sie ihm den wichtigsten Vorteil eines Anlagefonds im Gegensatz zur anderen Alternative und nennen Sie den dazu notwendigen Fachbegriff. (2 Punkte) Da im Anlagefonds eine sehr grosse Zahl von verschiedenen Aktien vertreten sind, ist das Risiko tiefer, da es kaum möglich ist, dass alle Unternehmen gleich- zeitig grosse Verluste erleiden. (Risikostreuung = Diversifikation)

17 FHNW Seite 17 von 18 b) Vergleichen Sie die folgenden beiden Wertschriften anhand der drei Ziele des magischen Dreiecks: Aktie und Obligationen (beide sind börsenkotiert). (3 Punkte) Aktien haben im Regelfall eine höhere Rentabilität als Obligationen. Bei Aktien ist das Risiko grösser als bei Obligationen. Da beide Titel an der Börse gehandelt werden, ist die Liquidität gegeben. c) Nennen Sie die zwei wichtigsten Rechte des Aktionärs. (1 Punkt) Mitgliedschaftsrecht (GV) Vermögensrecht (Dividende) d) Peter Meili hat von seinen Eltern CHF 50'000 geerbt. Das Geld soll nun längerfristig, mit einem Anlagehorizont von ca. 10 Jahren, angelegt werden. Das Ehepaar Meili ist bereit und aufgrund seiner Einkommenssituation auch in der Lage, bei der Geldanlage ein mittleres Risiko einzugehen. Die laufenden Ausgaben der Familie sowie die Altersvorsorge können aus dem Einkommen von Ehemann Peter gut gedeckt werden. Füllen Sie die untenstehende Entscheidungsmatrix aus. Alle Bewertungen müssen kurz begründet werden. (7 Punkte) Aktien der Ferienplan AG Bundesanleihe 1 Aktienfonds Sicherheit Gering Gut Mittel hoch Der Aktionär ver- Fremdkapital an Risikostreuung liert im Konkurs- solventen Schuld- aber trotzdem fall sein Geld zu- ner Risiko der Aktien erst Renditeerwartung Hoch Tief Mittel hoch Hohe Rendite bei Sichere Oblis Aktien haben Aktien, da der werden tief ver- hohe Rendite- 1 Obligation des Bundes

18 FHNW Seite 18 von 18 Aktionär Eigen- zinst aussichten tümer ist Liquidität Gut Gut Gut Die Aktien der Ferienplan AG können jederzeit an der Börse verkauft werden. Die Bundesanleihe kann jederzeit an der Börse verkauft werden. Die Fondsanteile können jederzeit durch die Bank verkauft werden.

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17

Hinweise, Bemerkungen, Präzisierungen, MSS. Lehrmittel. 30 Band 1 Kapitel 10-17 Wirtschaft und Gesellschaft E-Profil 1. 1.5.1 Finanzwirtschaftliche Zusammenhänge 1.5.1.01 Aufbau Bilanz und Erfolgsrechnung Einführung in die doppelte Buchhaltung Ich gliedere Bilanzen von KMU mit den

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage

Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Wenn Sie sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Geldanlage beschäftigen wollen, müssen Sie sich zunächst darüber klar werden, welche kurz-, mittel- oder

Mehr

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright

Projekt / Firma. Kontaktadresse. Verfasser. Datum. UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen. Copyright Projekt / Firma Kontaktadresse Verfasser Datum Copyright UBS und IFJ Institut für Jungunternehmen, St.Gallen 0. Der Businessplan Einleitung Der Businessplan ist ein wichtiges und nützliches Hilfsmittel

Mehr

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL

BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 TELEKOLLEG MULTIMEDIAL BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Arbeitsbogen 1-3 1. Erläutern Sie kurz die zwei Leistungsphasen in einem Unternehmen. 2. Worin unterscheiden sich Beschaffungs- und Absatzmarkt? 3. Von welchen vier Faktoren werden

Mehr

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix

Richtwert L. Anregungen zur prozessorientierten Unterrichts- und Prüfungsgestaltung. 6 Unternehmungen der Klasse einordnen anhand einer Matrix Fachlehrplan BETRIEBSKUNDE Kanton Aargau Berufsmaturität kaufmännischer Richtung A B C Kenntnisse / Fertigkeiten reproduzieren Kenntnisse / Fertigkeiten verstehen / anwenden Kenntnisse / Fertigkeiten vernetzen

Mehr

Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung

Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2009 Grundzüge der Betriebswirtschaft Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: Netzunabhängiger, nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt

AKTIEN UND OBLIGATIONEN Finanzanlagen, einfach erklärt Aktien und Obligationen im Überblick Was ist eine Aktie? Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Wer eine Aktie erwirbt, wird Mitbesitzer (Aktionär) eines Unternehmens (konkret: einer Aktiengesellschaft).

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE

BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE BUSINESSPLAN FÜR DIE EXISTENZGRÜNDUNG IN DER GASTRONOMIE Ein setzt sich grob aus drei Teilen zusammen: 1 Konzeptbeschreibung 2 Finanzplanung und 3 Anhang PART 1: KONZEPTBESCHREIBUNG Dieser Teil des s dient

Mehr

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl.

Technische Führung. Bachelor. mer. meiner Note zusammen ... Diplom. gründlich. Sie lesbar! 5. 6. 7. Wenn Sie. Viel Erfolg! max. Punktzahl. Technische Universität Braunschweig Institut für Organisation und Führung Bachelorprüfung/Diplomvorprüfung Einführung in die Unternehmensführung (BWL 1) Wintersemester 2009/2010, 11. Februar 2010 Name,

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie /5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch 2008 Qualifikationsverfahren Detailhandelsfachfrau/ Detailhandelsfachmann Detailhandelskenntnisse schriftlich Bewirtschaftung Serie 2/5 Pos. 2. Name: Vorname: Prüfungsnummer: Prüfungsdatum:............

Mehr

printed by www.klv.ch

printed by www.klv.ch Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen des Verkaufspersonals im Detailhandel Lehrabschlussprüfungen für Detailhandelsangestellte 2007 Buchhaltung Arbeitsblätter Serie 4/4 Kandidatennummer: Name:

Mehr

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co.

ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Damit können Sie rechnen: Risikoneigung: Sparziel (Kapitalbedarf & Co. www.prostratego.de ValuO - Vermögensauf- und ausbau professionell planen! Zeigen Sie Ihren Klienten, wie Träume & Wünsche z.b. Eigenheim, Existenzgründung, Vermögensbildung, Optimierung des bestehenden

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation

Nachhaltige Finanzierung Posten 4, 1.OG1 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS erleben virtuell, welche Wirkung sie mit den täglichen Finanzentscheidungen erzielen. Auf spielerische Art lernen die SuS Neues zum nachhaltigen Umgang

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Zusammenfassung: Denksport-Spiel Fragenkatalog

Zusammenfassung: Denksport-Spiel Fragenkatalog Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel In einem Denksport-Spiel werden die wesentlichen Aspekte einer Kantonalbank wiederholt. Hierzu werden insgesamt 4 Gruppen gebildet. In den ersten zwei Runden treten

Mehr

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag

ANLAGEFONDS Arbeitsauftrag Verständnisfragen Aufgabe 1 Welcher Definition passt zu welchem Begriff? Tragen Sie bei den Definitionen die entsprechenden Buchstaben A H ein. A B C D E F G H Fondsvermögen Anteilschein Rendite Zeichnung

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen

EKI Fondskonto. Erfolgreicher Vermögensaufbau. mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen Sparen + Zahlen + Anlegen + Finanzieren + Vorsorgen = 5 Vorteile mehr Zins spesenfrei zahlen mehr Ertrag Bonus für Sie optimal versichert = Ihr Gesamtnutzen EKI Fondskonto Erfolgreicher Vermögensaufbau

Mehr

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen?

3.1 Finanzielle Ziele 1. 3.1 Finanzielle Ziele S. 67. Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? 3.1 Finanzielle Ziele 1 3.1 Finanzielle Ziele S. 67 Welche vier finanziellen Zielsetzungen muss eine Unternehmung berücksichtigen? Zahlungsbereitschaft Gewinn und Rentabilität Kapitalbedarf Finanzielle

Mehr

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO

Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Seite 1 Ihre Funktion: Leitung Finanzen CFO Als zuständige Person werden Sie sich in erster Linie mit den Zahlen der Unternehmung auseinander setzen. Es ist also wichtig, dass Sie einen ersten Überblick

Mehr

Wirtschaftsthemen und die Wirtschaftsspur im Studium SEW

Wirtschaftsthemen und die Wirtschaftsspur im Studium SEW Wirtschaftsthemen und die Wirtschaftsspur im Studium SEW Ringvorlesung EF Softwareentwicklung-Wirtschaft WS 2009/10 Ulrich Bauer o.univ.-prof. Dipl.-Ing. Dr.techn. 1 Wirtschaftsthemen prägen Titelseiten

Mehr

Checkliste: Geldanlageberatung

Checkliste: Geldanlageberatung Checkliste: Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin/der Berater wird diese Angaben, die nur Sie geben können, im Gespräch benötigen. Ihnen hilft die Checkliste,

Mehr

Der Produkt-Lebenszyklus

Der Produkt-Lebenszyklus Der Produkt-Lebenszyklus Jedes Produkt durchläuft einen kürzeren oder längeren Lebenszyklus, der in vier Phasen eingeteilt wird: 1. Einführungsphase 2. Wachstumsphase 3. Reife- und Sättigungsphase 4. Rückgangsphase

Mehr

Information Security Management System. Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen

Information Security Management System. Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Information Security Management System Klausur Wintersemester 2009/10 Hochschule Albstadt-Sigmaringen Angaben der/des Studierenden Nachname Vorname Matrikel-Nummer Fachbereich Datum FEB-05-2010 Bitte lesen

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Betriebs- und Rechtskunde

Betriebs- und Rechtskunde Diese Prüfung ist nur für Repetentinnen und Repetenten nach Reglement 1986 bestimmt. Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen

Mehr

Betriebs- und Rechtskunde

Betriebs- und Rechtskunde Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 00 Betriebs- und Rechtskunde Serie 6/6 Kandidatennummer:

Mehr

Personal Financial Services Anlagefonds

Personal Financial Services Anlagefonds Personal Financial Services Anlagefonds Investitionen in Anlagefonds versprechen eine attraktive bei kontrolliertem. Informieren Sie sich hier, wie Anlagefonds funktionieren. 2 Machen auch Sie mehr aus

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Die SNB (Schweizerische Nationalbank)

Die SNB (Schweizerische Nationalbank) Zu welchem Wirtschaftssektor zählt man die Banken? Zum tertiären Wirtschaftssektor, das es ein Dienstleistungsbetrieb ist - Abwicklung des Zahlungsverkehrs Welches sind die drei wesentlichen Aufgaben einer

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Management. Prüfung 2012. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Management. Prüfung 2012. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Kandidaten-Nr. Name: Vorname: Prüfung 2012 Prüfungsfach Management

Mehr

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Das Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Frühling 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens

Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Übersicht zu den wichtigsten Rechtsformen eines Unternehmens Die Wahl einer Rechtsform einer Unternehmung ist wichtig. Viele zukünftige Vorgänge hängen davon ab. Damit Vor- und Nachteile verglichen werden

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst.

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. Persönliche Angaben. Ihre Situation. Herr Frau Titel Name Vorname Strasse, Hausnummer PLZ, Ort Wie beurteilen Sie Ihr Wertpapier-Wissen?

Mehr

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen März 2013 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Name: Vorname: Unterschrift: Klausur im Hauptstudium: Grundlagen des Marketing Modulnummer: 31621 Aufgabe 1 2 3 4 Gesamt maximale

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2009 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie!

Mehr

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen

Business Plan. Definition eines Geschäftsplanes. Grundsätzliche Überlegungen. Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan. Hilfsmittel und Quellen Business Plan Definition eines Geschäftsplanes Grundsätzliche Überlegungen Aufbau und Struktur eines Geschäftsplan Hilfsmittel und Quellen Was ist ein Geschäftsplan? Definition: Ein Geschäftsplan beschreibt

Mehr

Perspektive Existenzgründung

Perspektive Existenzgründung Gründertag Wetter 04. September 2009 Perspektive Existenzgründung Das Unternehmenskonzept Seite 1 Die Existenzgründung Die Unternehmensgründung und ihre Rahmenbedingungen Familie Finanzamt Existenzgründer

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Workshop. Marketing für Schülerfirmen

Workshop. Marketing für Schülerfirmen Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Mathematik 23.06.2008

Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Mathematik 23.06.2008 Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Schriftliche Prüfungsarbeit zum mittleren Schulabschluss 2008 im Fach Mathematik 23.06.2008 Arbeitsbeginn: Bearbeitungszeit: 11:00 Uhr 120 Minuten

Mehr

Fachhochschule Deggendorf

Fachhochschule Deggendorf Fachhochschule Deggendorf Entscheidungsorientierte Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Thomas Bartscher Fachhochschule Deggendorf Kapitel 3 Vision Ziele Strategien Ein Angebot der vhb

Mehr

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe

03a Wie funktioniert eine Kantonalbank. Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken die schweizerische Bankengruppe Die Kantonalbanken Inhalte der Präsentation: 1) die Kantonalbanken Fakten 2) die Kantonalbanken langjährige Tradition 3) Staatsgarantie 4) Unternehmenskultur

Mehr

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y

2. Fonds. Lernziele. LF x. LF y 2.8 Verkauf von Investmentfonds 1 Lerniele In diesem Kapitel erwerben Sie Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich der grundsätlichen Anlagekriterien eines Kunden als Einstieg in die Bedarfsermittlung.

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung

Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS. Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003. Buchhaltung Lösung Hotel-Handelschule SHV Handelsschule NOSS Teildiplomprüfung/Diplomprüfung Juni 2003 Lösung Name Vorname Datum Zeit Hilfsmittel Hinweise 90 Minuten Taschenrechner Stellen Sie bei Rechenaufgaben muss den

Mehr

Ausfüllhilfe Anlegerprofil

Ausfüllhilfe Anlegerprofil Ausfüllhilfe Anlegerprofil Bei der Durchführung von Wertpapieraufträgen sind wir per Gesetz (Wertpapieraufsichtsgesetz) verpflichtet, bei Depoteröffnung mittels eines Anlegerprofils von Ihnen Informationen

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3

Lernzielkatalog. zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A. Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 Lernzielkatalog zur Vorbereitung auf die Prüfung zum Europäischen Wirtschaftsführerschein Stufe A Version 2003 (A/D) Stand: 040101-3 EBIZ 2003/4 Kuratorium Europäischer Wirtschaftsführerschein e.v. Der

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter

Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands. Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Serenity Plan Finanzierung Ihres Ruhestands Die Lösung zur Sicherung Ihres Einkommens im Alter Die Vorteile von Serenity Plan Geniessen Sie Ihren wohlverdienten Ruhestand Sie haben sich entschieden, Ihr

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt

Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung (32581) Aufgabe 1 2 3 Gesamt Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Investitionstheorie und Unternehmensbewertung Name : Vorname : Modulklausur: Investitionstheorie und Unternehmensbewertung

Mehr

Abschlussklausur am 24. März 2005

Abschlussklausur am 24. März 2005 Aufgabe 1 2 3 4 Punkte Institut für Geld- und Kapitalverkehr Vorlesung Nr. 03.511 der Universität Hamburg Finanzmanagement (Finanzierung) Prof. Dr. Hartmut Schmidt Wintersemester 2004/2005 Abschlussklausur

Mehr

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten

Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Technische Universität München Betriebswirtschaftslehre I für Nebenfachstudenten Sommersemester 2014 Unternehmen & Umwelt, Finanzierung Lösungen der Wiederholungsaufgaben Dr. Svenja Jarchow Lehrstuhl für

Mehr

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR

U-Entwicklung. Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit. Heimberg, 22.10.2008 / UR Wir treiben Innovationen voran -und gestalten die Zukunft mit Heimberg, 22.10.2008 / UR Inhalt Markt-Analyse Unternehmens-Analyse OT-Strategie Grundsatz-Strategie Markteintritts-Strategie Plan Umsetzung

Mehr

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU

Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Institut für Systemisches Management und Public Governance Anforderungen an die Eignerstrategie aus Sicht von kantonalen EVU Dr. Roger W. Sonderegger Projektleiter Public Corporate Goverance Schweizerische

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie C Fach: Zeit: Volkswirtschaftslehre - Teil Mikroökonomie - 60 Minuten Punkte: 34 Name, Vorname: Studiengang / evtl. Klasse: Erster Prüfungsversuch

Mehr

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum?

1. Geschäftsidee. Beschreibt eure Geschäftsidee. Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? 1. Geschäftsidee Beschreibt eure Geschäftsidee Wie soll eure künftige Firma heißen? Welche Rechtsform soll eure künftige Firma haben und warum? Wo soll der Sitz eurer Firma sein? - 1 - 2. Produkt / Dienstleistung

Mehr

Prüfungsfach Vermarktung. Schriftliche Prüfungsaufgaben

Prüfungsfach Vermarktung. Schriftliche Prüfungsaufgaben Schriftliche Prüfungsaufgaben Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Schweizerische Fachprüfungskommission der Immobilienwirtschaft Name, Vorname: Kandidaten-Nr.: Seite 1/15 Hinweise für

Mehr

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden:

Man kann zwei Zielkonflikte bei einer Geldanlage unterscheiden: Fallstudie Geldanlage 20.000,00 über 4 Jahre für das Fach Informationstechnologie 9. Jahrgangsstufe Grundlagen Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Das Magische Dreieck: Geldanlagen stehen in einem

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Unternehmensrechtsformen

Unternehmensrechtsformen Unternehmensrechtsformen Arten Rechtsform= juristisches Kleider einer Unternehmung Jede Unternehmung muss eine Rechtsform haben Die Rechtsformen werden vom Gesetz zur Verfügung gestellt. Es gibt keine

Mehr

printed by www.klv.ch Betriebs- und Rechtskunde Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten

printed by www.klv.ch Betriebs- und Rechtskunde Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Zentralkommission für die Lehrabschlussprüfungen der kaufmännischen und der Büroangestellten Lehrabschlussprüfungen für kaufmännische Angestellte 00 Betriebs- und Rechtskunde Serie 5/6 Kandidatennummer:

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung

Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften. Übungsaufgaben Kapitel 2. Rechtsformen und Unternehmensgründung Fachhochschule Schmalkalden, M.Sc. Annette Liebermann Betriebswirtschaftslehre 1 / Wirtschaftswissenschaften Übungsaufgaben Kapitel 2 Rechtsformen und Unternehmensgründung 2.1 Standort des Unternehmens

Mehr

Übungsklausur. im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Name: Uhrzeit:. Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner Matrikelnummer:

Übungsklausur. im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Name: Uhrzeit:. Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner Matrikelnummer: Fachhochschule Südwestfalen Abteilung Meschede Übungsklausur im Fach Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Datum:.. Name: Uhrzeit:. Uhr, Dauer 60 min. Hilfsmittel: Taschenrechner Matrikelnummer: (1) Bitte

Mehr

Produkt - und Programmpolitik

Produkt - und Programmpolitik Namen: Janine Franz, Kristin Körbächer, Christina Laukel und Stephanie Will Klasse: 12FO 05 Fach: Marketing Lehrer: Herr Böcking Produkt - und Programmpolitik Die Produkt- und Programmpolitik beschäftigt

Mehr

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können -

Vom Bilanzrating zum Rating des Geschäftsmodells. - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - Vom Bilanzrating zum Rating des s - Wie wir die Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens prüfen können - 1 Inhaltsverzeichnis Aus Jahresabschlüssen die kurzfristige Zukunftsfähigkeit abschätzen: Das Bilanzrating

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau

Businessplan-Seminar. Der Businessplan. 29. April 2002. Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Businessplan-Seminar Der Businessplan 29. April 2002 Lehrstuhl für Innovations- und Technologiemanagement Dipl.-Kfm. Frank Bau Der Strategische Managementprozess Umwelt: Zielsetzung formulierung Strategische

Mehr

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt

Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen. Vortrag190304_a_HK.ppt Neuere Finanzierungsinstrumente für Unternehmensgründungen und kleine mittelständische Unternehmen 2004 Vortrag190304_a_HK.ppt Gliederung 1. Einleitung ins Thema 2. Systematik der Finanzierungsinstrumente

Mehr

Mehr Wert für Ihre Geldanlage

Mehr Wert für Ihre Geldanlage Mehr Wert für Ihre Geldanlage Rendite und Sicherheit ein Widerspruch? Schlechte Zeiten für Sparer. Niedrige Zinsen sorgen dafür, dass Sparbücher und fest verzinste Geldanlagen nahezu keine Rendite mehr

Mehr

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine

Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: Anzahl der Aufgaben: 5 Höchstpunktzahl: 100 keine Studiengang Pflegemanagement Fach Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen Art der Leistung Studienleistung Klausur-Knz. PM-BWG-S12-070317 Datum 17.03. 2007 Die Klausur besteht aus 5 Aufgaben, von denen

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership

SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Musterprüfung. Fach: Leadership SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe höhere Fachprüfung Fach: Leadership 6 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in: Fallbeschreibung Die Firmen Licht AG (Geschäftsführung

Mehr

In eine andere Unternehmenskultur investieren.

In eine andere Unternehmenskultur investieren. In eine andere Unternehmenskultur investieren. Einladung in eine spannende Zukunft In dieser kleinen Broschüre finden Sie bzw. findest Du Informationen über ein etwas spezielles Unternehmen auf dem Platz

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Nachhaltige Altersvorsorge.

Nachhaltige Altersvorsorge. Nachhaltige Altersvorsorge. Das Thema der Zukunft. Nachhaltigkeit ist kein kurzfristiger Trend, sondern eine echte Chance! Vorzusorgen liegt heute ganz besonders in unserer eigenen Verantwortung denn nur,

Mehr

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion

Kapitel V. Öffentliche versus private Produktion Kapitel V Öffentliche versus private Produktion Teil V/1 Fragestellung: Soll der Staat überhaupt Güter und Dienstleistungen selbst produzieren oder Produktionsunternehmen besitzen, oder soll die Produktion

Mehr

Betriebswirtschaft Theorie

Betriebswirtschaft Theorie Betriebswirtschaft Gewerbeschule Sursee Informatikerlehre 1. und 2. Lehrjahr Letzte Anpassung: 01.06.99 Betriebswirtschaft Seite 2 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Zahlungsfähigkeit... 3 1.1. Erste Liquiditäts-

Mehr