Aktiv und unabhängig vs. passiv und abhängig. Und warum eine Kontolösung keine Lösung ist.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktiv und unabhängig vs. passiv und abhängig. Und warum eine Kontolösung keine Lösung ist."

Transkript

1 Aktiv und unabhängig vs. passiv und abhängig. Und warum eine Kontolösung keine Lösung ist.

2

3 Editorial Sehr geehrte Damen und Herren Bei Turbulenzen an den internationalen Kapitalmärkten ist es gut, in einem Anlagevehikel investiert zu sein, das flexibel, effizient und transparent ist. Wir haben das Steuer fest in der Hand und können in jedem Moment Veränderungen an der Asset Allokation, sprich der Zusammensetzung der Depots, vornehmen. Und zwar vom Verkauf einer einzelnen Position bis hin zur vollständigen Liquidation der Aktien, Obligationen und/oder Immobilien(-fonds). Und dies der modernen Technik sei Dank innert weniger Minuten. Über unsere webbasierten Zugänge bei den Depotbanken können wir sekundenschnell Sammelaufträge für eine unbeschränkte Anzahl Kunden plazieren und so jederzeit auf veränderte Marktverhältnisse reagieren. Unsere geschätzten Kundinnen und Kunden können dies live in ihrem online-zugang mitverfolgen. Das aktuelle, von fehlendem Vertrauen oder gar Misstrauen geprägte Umfeld spricht für aktive, unabhängige Vermögensverwalter. Wir profitieren davon, dass viele AnlegerInnen das Vertrauen in die Beratung der Banken verloren haben. Weil sie die Bank nicht mehr als sicher erachten und weil sie befürchten, dass die Bank in erster Linie die eigenen Interessen wahrt. Wir profitieren davon, dass die AnlegerInnen Transparenz wollen, weil sie aufgrund ihres höheren Wissenstandes verstehen wollen, was mit ihrem Kapital passiert. Wir profitieren davon, dass die Zyklen in der Weltwirtschaft kürzer geworden sind, die Volatilität an den Märkten tendenziell zunimmt, und die AnlegerInnen realisiert haben, dass sie in diesem Umfeld eine flexible, anpassungsfähige, veränderbare Lösung benötigen. Wir profitieren, weil wir für das heutige Umfeld, sowohl was die Bedürfnisse der AnlegerInnen, als auch die Gegebenheiten der Märkte betrifft, die richtige Dienstleistung anbieten: aktive, unabhängige Vermögensverwaltung. Und wenn Sie auch nur eine Sekunde daran zweifeln, dass die aktive, unabhängige Vermögensverwaltung einen Mehrwert generiert dann ist diese Publikation für Sie ein Muss. Der Mehrwert kann mehr Rendite sein aber auch weniger Risiko. Gerade im aktuellen Umfeld. Unterschiedliche Wertpapiere sind zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich erfolgreich so lautet das Zitat, das mich und meine Philosophie in den vergangenen 15 Jahren jeden Tag begleitet und geprägt hat. Es ist eines der wenigen mir bekannten Zitate aus dieser von täglichem Wandel geprägten Industrie, welches auch heute noch seine Gültigkeit hat. Und heute mehr denn je gültig ist. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Asset Klassen sind heute grösser denn je. Die Unterschiede innerhalb der einzelnen Regionen, Sektoren und Branchen sind heute grösser denn je. Was früher parallel lief, divergiert heute. Und selbst wenn ich die richtige Region identifiziert habe, drohen mir ohne weiteres Performanceunterschiede von 30% oder 50% p.a. je nachdem, für welches Produkt, sprich für welchen Fonds oder welche Aktie ich mich entscheide. Sehen Sie hierzu eindrückliche Charts auf den folgenden Seiten. Aktiv und unabhängig vs. passiv und abhängig schlussendlich ist es Ihre Entscheidung. Ich wünsche Ihnen viel Freude bei der Lektüre. Mit besten Grüssen, Ihr Axel Rohr, Vorstand BN & Partner

4 Inhaltsverzeichnis Asset Klassen im Vergleich 3 2. Die Entwicklung des Zinsniveaus SwissClassics Investment Fokus Résumé Kontakt Disclaimer.. 29

5 Asset Klassen im Vergleich Die Entwicklung der verschiedenen Asset Klassen zeigt: Es gibt keine guten und schlechten Asset Klassen. Es gibt nur gute und schlechte Zeiten.

6 Asset Klassen im Vergleich: Unterschiedliche Performance zu unterschiedlichen Zeiten Entwicklung von verschiedenen Asset Klassen 30 in USD Edelmetalle + Rohstoffe - Aktien + Aktien - Rohstoffe -- Edelmetalle ++ Aktien - Rohstoffe - Edelmetalle ++ Edelmetalle + Rohstoffe - Aktien /73 Quelle: onvista. 01/75 01/77 01/79 01/81 01/83 01/85 01/87 01/89 01/91 Bei der Betrachtung langfristiger Entwicklungen von Asset Klassen am Beispiel von Dekaden stellt man fest, dass die einzelnen Asset Klassen in jeder Dekade stark unterschiedliche Rendite- und Risikoeigenschaften aufweisen. Die einzige Regelmässigkeit war deren Unregelmässigkeit. Hier zeigt sich eindeutig: Unterschiedliche Asset Klassen sind zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich erfolgreich. Und: Es gibt keine guten und keine schlechten Asset Klassen. Es gibt nur gute und schlechte Zeiten. Zur richtigen Zeit in der richtigen Asset Klasse investiert sein darum geht es in der aktiven Verwaltung. 01/93 S&P 500 Gold Silber Rohstoffindex 01/95 01/97 01/99 01/01 01/03 01/05 01/07 01/09 01/11

7 Asset Klasse Aktien: Das Jahrzehnt der Seitwärtsbewegung am Aktienmarkt Entwicklung des S&P 500 Index 2'000 in USD 1'800 1'600 1'400 1'200 1' Die Seitwärtsbewegung mit starken Haussen und Baissen spricht für die aktive Verwaltung. 01/50 01/52 01/54 01/56 01/58 01/60 01/62 01/64 01/66 01/68 01/70 01/72 01/74 01/76 01/78 01/80 01/82 01/84 01/86 01/88 01/90 01/92 01/94 01/96 01/98 01/00 01/02 01/04 01/06 01/08 01/10 01/12 Quelle: onvista. Die goldenen 80er und 90er Jahre mit ihren langfristigen, steten Aufwärtsbewegungen, die ihren Ursprung in den 50er Jahren hatten, sind längst vorbei. Mit ihnen die Zeiten, in denen man ein Wertpapier, insbesondere eine Aktie, einfach kaufen und sich darauf verlassen konnte, dass sie einige Jahre später deutlich mehr Wert sein würde. Im damaligen Marktumfeld hatte die passive Anlagestrategie aufgrund der konstanten Aufwärtsbewegung, hoher Transaktionskosten und ungenügendem Marktzugang eine Existenzberechtigung. Seit Ende der 90er Jahre gehen die Märkte nicht mehr einfach nur nach oben. Die seit 15 Jahren anhaltende «neue» Realität spricht für eine aktive Strategie und aktives Asset Management.

8 Asset Klasse Aktien: USA hängt Japan ab % Dow Jones vs. Nikkei 600% 500% Dow Jones: +605% 400% 300% 200% 100% 0% Extreme Performanceunterschiede sprechen für die aktive Verwaltung. Nikkei: -49% -100% Nikkei Japan Dow Jones USA Quelle: onvista. Aktien sind nicht gleich Aktien. Gerade an diesem Beispiel sieht man, wie unterschiedlich sich Aktienmärkte entwickeln können. Während der japanische Aktienmarkt 1989 sein Allzeithoch erreichte und seither fast 50% an Wert verloren hat, verzeichnete der amerikanische Dow Jones Index seit 1989 trotz diverser Rückschläge einen Anstieg von 605%. Die aktive Auswahl innerhalb der einzelnen Asset Klasse hat einen enormen Einfluss auf das Endergebnis, da sich verschiedene Regionen, Branchen, «Sub Asset Klassen» (z.b. Growth oder Value, Large oder Small Caps) sehr unterschiedlich entwickeln können.

9 Asset Klasse Aktien: Europa ist nicht gleich Europa % DAX vs. MIB 80% 60% Divergierende Trends sprechen für die aktive Verwaltung. 40% 20% 0% -20% -40% -60% Quelle: onvista. DAX Deutschland MIB Italien Europa ist nicht gleich Europa: Nach vielen Jahren der Korrelation zwischen dem italienischen MIB Index und dem deutschen Aktienindex DAX ist seit 2008 Schluss mit der Parallelität: Während sich der deutsche Aktienmarkt massiv von den Tiefständen des Jahres 2009 erholt hat, ist der italienische nach einer kurzen Erholung heute wieder dort angekommen. Die Unterschiede innerhalb der einzelnen Asset Klasse sind enorm. Es gilt, die richtigen Regionen und/oder «Sub Asset Klassen» (z.b. Small Caps) zu finden und aktiv darauf zu setzen. Denn Aktien sind nicht gleich Aktien.

10 Asset Klasse Aktien: Schwellenländer vs. Industrieländer % 450% 400% 350% 300% 250% 200% 150% 100% 50% 0% -50% Quelle: onvista. Entwicklung des thailändischen Aktienmarktes MSCI Thailand MSCI World Der thailändische Aktienmarkt outperformt den Gesamtmarkt seit vielen Jahren. Während viele Indizes der Industrieländer heute unter dem Wert der Jahre 2000 und 2007 notieren, hat der thailändische Aktienmarkt diese Marken deutlich hinter sich gelassen und notiert heute auf einem Allzeithoch. Solche «Perlen» tragen einen entscheidenden Beitrag zur Gesamtperformance bei. Es gilt, sie rechtzeitig zu erkennen, zu kaufen, und rechtzeitig wieder zu verkaufen. Denn was heute besser läuft, muss nicht zwingend auch morgen noch besser laufen.

11 Asset Klasse Aktien: Unterschiedliche Sektoren entwickeln sich unterschiedlich % 300% 250% 200% 150% 100% 50% 0% -50% Entwicklung verschiedener STOXX Sektoren Divergierende Trends sprechen für die aktive Verwaltung. -100% Quelle: onvista. STOXX Global 1800 Banks STOXX Global 1800 Technology STOXX Global 1800 Oil & Gas Was für die einzelnen Länder und Regionen gilt, gilt auch für die Sektoren und Branchen: Die Unterschiede in der kurz- wie auch langfristigen Entwicklung der Sektoren innerhalb der Asset Klasse Aktien sind enorm. Während Bankaktien in den letzten 15 Jahren aus Investorensicht mehrheitlich Wert vernichteten, zählten sie von 2002 bis 2007 zu den stärksten Performern. Technologie-Aktien erlebten ihre Blütezeit von 1998 bis Danach erlitten sie eine starke Korrektur. Energiewerte entwickelten sich gesamthaft stetiger. Es ist eindeutig: Die grossen Performanceunterschiede erfordern ein aktives Management und bieten exzellente Opportunitäten für unsere KundInnen.

12 Asset Klasse Aktien: Unterschiedliche Sektoren entwickeln sich unterschiedlich Deutsche Sektorentwicklung seit 2000 Versicherung Banken Finanzservice Versorgung Transport und Logistik Telekom Technologie Software Detail Pharmazie Medien Industrie Lebensmittel Konsum Bau & Konstruktion Chemie Rohstoffe Autoindustrie Quelle: onvista. -100% -50% 0% 50% 100% 150% 200% Die Sektorenwahl ist entscheidend: in Deutschland geht die Performanceschere auseinander. Wie in anderen Ländern auch. Exportwerte ziehen deutlich davon, wohingegen der Finanzsektor weiter zurückfällt. Die Zyklen werden immer kürzer, die Auf- und Abwärtsbewegungen heftiger: Eine aktive Bewirtschaftung der Small und Mid Cap-Positionen ist daher erforderlich aber nicht immer möglich (Illiquidität im Blockhandel).

13 Asset Klasse Aktien: Enorme Unterschiede auf Produktebene % 200% Vergleich von regionalen Aktienfonds Extreme Performanceunterschiede sprechen für die aktive Verwaltung. 150% 100% 50% 0% 03/09 05/09 07/09 09/09 11/09 01/10 03/10 05/10 07/10 09/10 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 Quelle: onvista. Aktienfonds USA Aktienfonds Asien Aktienfonds Europa Aktienfonds Indien Aktienfonds Italien Die unterschiedliche Entwicklung der einzelnen Regionen, Sektoren und Sub Asset Klassen wiederspiegelt sich natürlich auch auf der Produktebene, wie man diesem Chart entnehmen kann. Der Aktienfonds mit Schwerpunkt italienische Aktien notiert heute wieder auf dem langjährigen Tiefpunkt vom Frühling 2009, während asiatische Aktienfonds seither um über 150% zugelegt haben. Aktienfonds ist nicht gleich Aktienfonds.

14 Asset Klasse Aktien: Enorme Unterschiede auf Produktebene Vergleich von europäischen Aktienfonds Vergleich von europäischen Aktienfonds 40% 2008 bis % 2010 bis % 10% 20% 0% 10% -10% 0% -20% -10% -30% -20% -40% 12/08 01/09 02/09 03/09 04/09 05/09 06/09 07/09 08/09 09/09 10/09 11/09 12/09 01/10 02/10 12/10 02/11 04/11 06/11 08/11 10/11 12/11 02/12 04/12 06/12 Aktienfonds 1 Aktienfonds 2 Aktienfonds 3 Aktienfonds 1 Aktienfonds 2 Aktienfonds 3 Quelle: onvista. Doch nicht nur die Regionen, Sektoren und Sub Asset Klassen entwickeln sich zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich: Innerhalb eines Segmentes gibt es auf Produktebene enorme Unterschiede. Der obige Vergleich zeigt die unterschiedliche Performance von Fondsmanagern am Beispiel europäischer Aktienfonds. Und es zeigt vor allem eines auf: Dass eine gute Performance in der Vergangenheit keine Garantie für eine gute zukünftige Performance ist mit Abstand der beste der drei hier aufgeführten Aktienfonds, entwickelte sich derselbe Fonds 2011 viel schlechter als die anderen beiden; der «Underperformer» von 2009 erzielte die beste Performance. Was heute gut ist, muss morgen nicht zwingend noch gut sein.

15 Asset Klasse Aktien: Enorme Unterschiede auf Produktebene % Vergleich von europäischen Aktienfonds 2010 bis % 0% -10% -20% -30% -40% 12/10 01/11 01/11 02/11 03/11 03/11 04/11 05/11 06/11 06/11 07/11 08/11 08/11 09/11 10/11 10/11 11/11 12/11 12/11 01/12 02/12 02/12 03/12 04/12 05/12 05/12 06/12 07/12 Quelle: onvista. Bleiben wir beim vorherigen Beispiel. Die Performanceunterschiede innerhalb des gleichen Segments sind schon über eine Periode von 18 Monaten massiv. +20% oder 30%, ob also aus EUR , EUR , oder EUR werden, macht einen dramatischen Unterschied. Es gilt, die besten Fonds zu finden, und aktiv darauf zu setzen. Gemäss unserer Analyse und den verschiedenen unabhängigen Fondsrankings haben viele Banken in einigen Segmenten sehr gute Fonds im Angebot, keine Bank aber hat in allen Segmenten gute Fonds im Angebot. Ein Mix der besten Fonds verschiedener Gesellschaften dürfte damit mehr Erfolg bringen entsprechend ist die unabhängige Fondsauswahl ein Muss. Aktienfonds 1 Aktienfonds 2 Aktienfonds 3

16 Asset Klasse Aktien: Enorme Unterschiede auf Produktebene % 10% 5% Gute Auswahl Rendite Risiko Matrix von Fonds Mehr Risiko bedeutet nicht zwingend mehr Rendite. Die unabhängige Fondsauswahl ist entscheidend. Rendite 0% -5% Schlechte Auswahl -10% -15% 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Quelle: onvista. Volatilität / Risiko Wenn zwei das Gleiche tun muss nicht zwingend das Gleiche dabei herauskommen. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Fonds bzw. Fondsmanagern sind gross. Dabei sollte man aber nicht nur auf die Rendite achten, sondern auch auf die Volatilität und das eingegangene Risiko. Mehr Risiko bedeutet nämlich nicht zwingend mehr Rendite. Langjährige Studien haben ergeben, dass nur 15% der Fondsmanager langfristig den Referenzindex schlagen. Mit anderen Worten: 85% der Fondsmanager sind ihr Geld nicht wert. Die Wahrscheinlichkeit, ohne fundierte Analyse einen «Underperformer» zu kaufen, liegt somit bei 85%, und sie steigt, wenn der Verkäufer hauseigene Fonds im Angebot hat.

17 Asset Klasse Anleihen: Schwellenländer vs. Industrieländer jährige Staatsanleihen: Industrienationen vs. Schwellenländer 10 in % Unterschiedliche Renditen, aber auch Risiken sprechen für die aktive Verwaltung und Überwachung /06 06/06 09/06 12/06 03/07 06/07 09/07 12/07 03/08 06/08 09/08 12/08 03/09 06/09 09/09 12/09 03/10 06/10 09/10 12/10 03/11 06/11 09/11 12/11 03/12 06/12 09/12 12/12 03/13 Quelle: onvista. Indien China Schweiz Deutschland USA Nicht nur bei den Aktien, sondern auch innerhalb der Asset Klasse Anleihen (Obligationen) gibt es enorme Unterschiede. Mit Obligationen von AAA und AA Schuldnern wie beispielsweise der Schweizerischen Eidgenossenschaft oder den USA erleidet der Anleger nach Kosten, Steuern und Inflation heute einen Realwertverlust, während er mit Schwellenländer- oder Unternehmensanleihen interessante Renditen erzielen kann. Letztere Papiere sind naturgemäss mit einem höheren Risiko behaftet: Mehr Rendite muss grundsätzlich immer mit einem höheren Risiko erkauft werden. Eine aktive Überwachung dieser Positionen ist damit unabdingbar, um allenfalls rechtzeitig einzugreifen und böse Überraschungen zu vermeiden.

18 Asset Klasse Rohstoffe: Enorme Unterschiede zwischen den einzelnen Sub Asset Klassen Die Entwicklung der Rohstoffpreise 120% 100% 80% 60% Unterschiedliche Preisentwicklungen sprechen für die aktive Verwaltung. 40% 20% 0% -20% -40% -60% 09/08 11/08 01/09 03/09 05/09 07/09 09/09 11/09 01/10 03/10 05/10 07/10 09/10 11/10 01/11 03/11 05/11 07/11 09/11 11/11 01/12 03/12 05/12 07/12 09/12 11/12 01/13 03/13 Quelle: onvista. Weizen Mais Sojabohnen Kupfer Gold Dasselbe gilt auch für die Rohstoffe. Die einzelnen Rohstoffe entwickeln sich zu unterschiedlichen Zeiten sehr unterschiedlich. Während Agrarrohstoffe wie Weizen, Mais und Sojabohnen, aber auch Industriemetalle wie beispielsweise Kupfer sich zyklisch verhalten und in erster Linie vom effektiven Konsum abhängig sind, spielen bei der Entwicklung des Goldpreises auch psychologische Faktoren wie Angst, Untergangsstimmung und Panik eine grosse Rolle. Eine aktive Selektion und Überwachung ist sowohl aufgrund der unterschiedlichen Preisentwicklungen, als auch wegen der erhöhten Volatilität aufgrund der preistreibenden Spekulation von hoher Bedeutung.

19 Die Entwicklung des Zinsniveaus

20 Die Entwicklung des Zinsniveaus Das Zinsniveau der «sicheren Häfen» kennt seit Jahren nur eine Richtung: Abwärts.

21 Die Entwicklung des Zinsniveaus: 10 Jahre im Sinkflug Entwicklung der Rendite von 10-jährigen Staatsanleihen in % /94 Quelle: onvista. 02/95 02/96 02/97 02/98 02/99 02/00 02/01 02/02 02/03 USA Deutschland Schweiz Während 10-jährige Bundesanleihen 1994 noch fast 8% Nominalrendite erbrachten, sind es heute nur noch ernüchternde 1.3% p.a. Amerikanische Staatsanleihen rentierten Mitte der 90er Jahre noch mit über 8% p.a. heute liegt die Rendite bei 1.9% p.a. Und dies vor Transaktionskosten, Depotgebühren und Steuern und vor der Inflation. Berücksichtigt man diese ebenfalls, sind die realen Renditen vielerorts negativ. Die risikolose Rendite hat sich zu einem renditelosen Risiko gewandelt. 02/04 02/05 02/06 02/07 02/08 02/09 02/10 02/11 02/12 02/13

22 SwissClassics Investment Fokus

23 SwissClassics Investment Fokus SwissClassics Investment Fokus: Die richtigen Anlageschwerpunkte als Basis für ein erfolgreiches Investment.

24 SwissClassics Investment Fokus: Deutsche Small und Mid Caps Small und Mid Caps schneiden besser ab Quelle: onvista. SDAX (Small Caps) MDAX (Mid Caps) DAX (Large Caps) In den letzten 12 Jahren schnitten die Small und Mid Caps deutlich besser ab als die Large Caps (DAX). Dies relativiert die gängige Meinung, Small und Mid Caps seien riskanter und volatiler als Large Caps. Die durchschnittliche Mehrperformance von Small und Mid Caps gegenüber Large Caps beträgt 7% p.a.

25 SwissClassics Investment Fokus: Schwellenländer % Schwellenländer vs. DAX & MSCI World 150% 100% 50% 0% -50% -100% Quelle: onvista. MSCI Emerging Markets MSCI World DAX Der Performancevergleich ist eindeutig: Während die europäischen und amerikanischen Aktienmärkte in den über 10 Jahren keine oder gar eine negative Performance erzielten man spricht in diesem Zusammenhang zurecht von einem «verlorenen Jahrzehnt» haben sich die Aktienmärkte in den Schwellenländern hervorragend entwickelt. Investments in Schwellenländer sind bei uns seit Jahren ein Top Investment Thema.

26 SwissClassics Investment Fokus: Schwellenländer % 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% Verteilung des weltweiten realen BIP Asien Afrika Nordamerika Europa Rest 10% 5% 0% Lateinamerika Japan Quelle: Franklin Templeton Investments. Schon heute stellen wir fest, was sich in den nächsten 40 Jahren noch verdeutlichen wird: Europa und die USA stagnieren, die Schwellenländer, und dabei insbesondere die asiatischen, wachsen und ziehen an den «alten» Industrienationen vorbei. Spätestens im Jahr 2050 wird Asien rund 50% des Welt-BIPs ausmachen, der Anteil der USA wird noch 10% betragen, derjenige von Europa unter 10%. Dies nicht, weil die Volkswirtschaften bei uns schrumpfen, sondern weil diejenigen in den Schwellenländern enorm wachsen und mit ihnen als globale Wachstumsgeneratoren das Welt-BIP stark zunimmt.

27 SwissClassics Investment Fokus: Schwellenländer Anhand der Verschiebung der schwarzen Punkte sieht man sehr eindrücklich, wie sich der Schwerpunkt der Weltwirtschaft von 1980 bis 2007 in Richtung Asien verschoben hat (von links nach rechts). Die roten Punkte markieren die aus makroökonomischen und demographischen Trends abgeleitete zu erwartende Verschiebung in den Jahren 2010 bis 2049.

28 SwissClassics Investment Fokus: Schwellenländer % 10% 8% 11.1% Die wachstumsstärksten Länder Durchschnittliches BIP-Wachstum zwischen 2001 bis % 10.3% 8.9% 8.4% 8.2% 7.9% 7.9% 7.7% 7.6% 6% 4% 2% 0% Quelle: Franklin Templeton Investments. Nicht nur die «klassischen» Schwellenländer in Asien und Südamerika bergen grosses Potenzial. Auch viele afrikanische Staaten sind in den letzten Jahren stark gewachsen. Diese Entwicklung dürfte sich aufgrund des Bevölkerungswachstums und des Wegfallens politischer Unruhen und Kriege in den kommenden Jahren fortsetzen. Regionen, die noch nicht den Status von Schwellenländern (Emerging Markets) haben, nennt man Frontier Markets. Diese aufstrebenden Regionen werden schon seit geraumer Zeit von SwissClassics berücksichtigt.

29 Résumé: Aktiv und unabhängig vs. passiv und abhängig Die unterschiedlichen Asset Klassen entwickeln sich zu unterschiedlichen Zeiten unterschiedlich erfolgreich. Innerhalb der einzelnen Asset Klassen gibt es enorme Performanceunterschiede bei den Sektoren, Regionen, Branchen, aber auch Sub Asset Klassen. Auf Produktebene gibt es riesige Performanceunterschiede. Die Wirtschaftszyklen werden immer kürzer, die Volatilität an den Märkten nimmt tendenziell zu. Die Produktauswahl wird immer grösser; die Qualität stagniert. Der Margendruck in der Finanzindustrie nimmt täglich zu, der Verkaufs- und Umsatzdruck steigt. Die Transparenz ist vielerorts nicht vorhanden, dafür die Interessenskonflikte umso mehr. Diese Faktoren und noch viele weitere sprechen für eine aktive, unabhängige Vermögensverwaltung bei welcher ausschliesslich die Interessen der Kundinnen und Kunden im Mittelpunkt stehen. Die Einnahmen von SwissClassics stammen aus den Vermögensverwaltungsgebühren. Je höher das verwaltete Vermögen, desto höher die Einnahmen. Das verwaltete Vermögen nimmt zu, wenn sich die Performance nachhaltig positiv entwickelt, und wenn zufriedene Kundinnen und Kunden uns weiterempfehlen. Wir verfolgen dieselben Interessen wie unsere Kundinnen und Kunden.

30 Kontakt BN & Partners Deutschland AG Steinstrasse 33 D Erftstadt Telefon: Fax: Vertriebsleitung: Inan & Partner Bockenheimer Landstrasse 17 / 19 D Frankfurt am Main Telefon: Fax:

31 Disclaimer Die in diesem Sonderbericht enthaltenen Aussagen geben als Meinung die aktuelle Markteinschätzung der BN & Partners Deutschland AG wieder und werden Ihnen lediglich als unverbindliche, ausgewählte Information ohne Anspruch auf Vollständigkeit zugänglich gemacht. Der Sonderbericht und die darin enthaltenen Aussagen dürfen weder ganz noch teilweise ohne ausdrückliche Erlaubnis der BN & Partners Deutschland AG vervielfältigt werden. Etwa im Sonderbericht zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die Inhalte stellen weder eine individuelle Anlageempfehlung/-beratung noch eine Einladung zur Zeichnung oder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Finanzprodukten dar. Sie sollen lediglich Kunden und Interessenten über das Produkt SwissClassics" informieren. Sie ersetzen nicht eine individuelle, anleger- sowie anlagegerechte Beratung und auch nicht Ihre Durchsicht der kompletten Vertrags- und Produktunterlagen. Wir empfehlen Ihnen außerdem, vor einer Investition zudem Ihren Steueroder Rechtsberater zu konsultieren. Die steuerliche Behandlung und Auswirkung einer Investition hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann Änderungen unterworfen sein. Soweit der Sonderbericht Empfehlungen für eine bestimmte Anlageentscheidung enthält, entsprechen diese Empfehlungen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Soweit in dieser Unterlage bestimmte Finanzinstrumente genannt sind, unterliegen diese keinem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung dieser Empfehlungen. Die in dieser Unterlage enthaltenen Aussagen stützen sich auf folgende allgemein zugängliche Informationen und Datenquellen, die als zuverlässig gelten: Quellen: BN & Partners Research; swissquote.ch; onvista.de; snb.ch; quote.yahoo.com; cash.ch; credit-suisse.com; ubs.com; reuters.com; bloomberg.com; morningstar.com; swisscanto.ch; raiffeisen.ch; sarasin.ch; pictet.com; dab-bank.de; spiegel.de; usa.gov; citigroup.com; deutsche-börse.com; franklintempleton.com; nytimes.com; msci.com eurostat.com; pwc.com. Für etwaige Fehler und Unvollständigkeiten der von Dritten bezogenen Daten und Informationen übernimmt die BN & Partners Deutschland AG keine Gewähr. Bezüglich einzelner Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente genannte Kennzahlen (z.b. Rendite) erfolgen ebenfalls ohne Gewähr. Die BN & Partners Deutschland AG haftet auch nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung des Sonderberichts verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Unterlage im Zusammenhang stehen. Alle Angaben hinsichtlich der Wertentwicklung sind indikativer Natur, beziehen sich auf die Vergangenheit und erlauben keine zuverlässigen Prognosen für die Zukunft. Für alle Wertpapiere gilt: Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind keine Garantie für eine entsprechende Wertentwicklung in der Zukunft. Bitte beachten Sie, dass der Markt für einzelne Finanzinstrumente illiquide sein kann und Finanzinstrumente stets den Schwankungen des Kapitalmarkts unterliegen und unter Umständen erheblichen Kursschwankungen ausgesetzt sind, die sich zu Ihren Ungunsten auswirken und zu Verlusten führen können. Beachten Sie bitte ferner, dass Finanzinstrumente in ihrem Wert steigen, aber auch fallen können, so dass der Anleger unter Umständen sein ursprünglich eingesetztes Kapital nicht oder nur zu einem Teil wieder zurückerhält. Investitionen in Fremdwährungen unterliegen zusätzlich einem Wechselkursrisiko. Ständige Bewegungen an den Finanzmärkten können dazu führen, dass einzelne Positionen bei der Umsetzung der Anlagestrategie in Ihrem Depot Anpassungen erfahren; in diesem Sonderbericht erwähnte Finanzinstrumente und Transaktionen können insoweit im Rahmen der vereinbarten Anlagerichtlinien und im Rahmen des der BN & Partners Deutschland AG eingeräumten Ermessens jederzeit durch andere ersetzt werden. Eine Investitionsentscheidung bezüglich jedweder Art von Finanzinstrumenten sowie eine Entscheidung für eine bestimmte Anlagestrategie sollte stets auf der Grundlage eines Beratungsgesprächs sowie weiterer Unterlagen über die konkrete Anlage bzw. Wertpapierdienstleistung, die Sie erwerben bzw. in Anspruch nehmen möchten, erfolgen. Auf keinen Fall sollte eine solche Entscheidung allein auf der Basis dieser Sonderberichts sowie der hierin geäußerten Meinungen zu Anlagethemen, Opportunitäten etc. erfolgen. Informationen zu unseren Dienstleistungen und einzelnen Produkten sowie über den Ort und die Veröffentlichung von weiteren Informationen dazu erhalten Sie auf Anfrage bei der BN & Partners Deutschland AG unter Für die Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Informationen können wir keine Gewähr übernehmen. Dienstag,

32 BN & Partners Deutschland AG Steinstrasse 33, D Erftstadt, Telefon , Fax ,

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public

Franklin Templeton - Das Unternehmen. For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Franklin Templeton - Das Unternehmen For Broker/Dealer Use Only. Not for Distribution to the Public Von volatilen Märkten profitieren! Sind die Sorgen der Anleger berechtigt? Erneuter Aktiencrash? Staatsbankrott

Mehr

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS

FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS FONDSKÖRBE VORSORGEN MIT ELITEFONDS 1 Stand: März 2012 Market tinginformatioin VORTEILE DER VERMÖGENSVERWALTUNG Breite Diversifikation: Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Gold, Immobilien, AI Unabhängige Auswahl

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

FF Privat Invest Strategien

FF Privat Invest Strategien FF Privat Invest Strategie Stetige Rendite in jeder Marktlage: die zwei FF Privat Invest Strategien Frank Finanz Mühlengasse 9 36304 Alsfeld 06639 919065 www.frankfinanz.de FF Privat Invest Strategien

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Jürgen LUKASSER Fondsmanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. lukasser@kepler.at Aktuelle Marktfaktoren Seite 2 Investmentprozess: Dynamische

Mehr

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt?

Wie haben sich die Dachfonds im laufenden Jahr 2009 entwickelt? Wenn Sie als Kunde nicht gleich alles auf eine Karte setzen möchten, ist ein Investment in die Dachfondsfamilie der ALPHA TOP SELECT Dachfonds die richtige Entscheidung. Wie haben sich die Dachfonds im

Mehr

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013

Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Optim um Portfolio ETF Indices Vergleichende Statistik per 18. November 2013 Zwölf Monate: Adjustierte Indexentwicklung Drei Jahre: Adjustierte Index-Entwicklung Seit Start (01.01.1996): Adjustierte Index-Entwicklung

Mehr

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014

ETF-Strategien. STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Markus Kaiser, November 2014 November 2014 ETF-Strategien STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, November 2014 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Die

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Multi-Asset mit Schroders

Multi-Asset mit Schroders Multi-Asset mit Schroders Echte Vermögensverwaltung aus Überzeugung! Caterina Zimmermann I Vertriebsleiterin Januar 2013 Die Märkte und Korrelationen haben sich verändert Warum vermögensverwaltende Fonds?

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz, Richard-Strauss-Straße 71, 81679 München Anlageempfehlung Ihr Berater: GVA Vermögensaufbau Volkmar Heinz Richard-Strauss-Straße 71 81679 München Telefon +49 89 5205640

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann.

LuxTopic - Cosmopolitan. Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. LuxTopic - Cosmopolitan Ein vermögensverwaltender Investmentfonds, der sich jeder Marktsituation anpassen kann. Der Fondsmanager DJE Kapital AG Dr. Jens Ehrhardt Gründung 1974 Erster Vermögensverwalterfonds

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG

ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot. Thorsten Dierich max.xs financial services AG ETF-Dachfonds ein aktiv gemanagter Baustein für Ihr Depot Thorsten Dierich max.xs financial services AG Turbulente Investmentwelt Wie verläuft die Reise? Investmentbedarf vorhanden aber wie umsetzen? In

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Marktumfeld - Wachstum positiver Seite 2 Russland China

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Dynamisch. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Musterdepot Dynamisch Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner

Mehr

easyfolio nie so einfach! Seite

easyfolio nie so einfach! Seite easyfolio Anlegen war noch nie so einfach! 27. November 2014 Seite Hintergrund Finanzberatung bzw. Finanzprodukte sind oft zu teuer und intransparent. t Aktives Asset Management führt im Durchschnitt nicht

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015

Realer Vermögensaufbau in einem Fonds. Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Realer Vermögensaufbau in einem Fonds Fondsprofil zum 30.10.2015 Meritum Capital - Accumulator Weltweit in attraktive Anlageklassen investieren Risikominimierung durch globale

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JUNI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Mai 215 zeigte sich das in ETFs verwaltete Vermögen auf dem europäischen ETF- Markt nahezu unverändert. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 47 Millionen Euro, im

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Fondsüberblick 11. Dezember 2013

Fondsüberblick 11. Dezember 2013 Fondsüberblick 11. Dezember 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung GECAM Adviser Funds Assetquoten GECAM Adviser Fund Global Chance Global Balanced Aktien; 100,05% Aktien; 89,22% Renten; 12,28%

Mehr

ADVISOR-REPORT November 2011

ADVISOR-REPORT November 2011 ADVISOR-REPORT November 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitinvestoren! Die Kapitalmärkte waren auch im November von politischen Entscheidungen geprägt. Aktuelle Tagesmeldungen bestimmten die

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs

CERTUS DIE SICHERHEITSORIENTIERTE VERMÖGENSANLAGE. Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Bleiben Sie auch in stürmischen Zeiten auf Renditekurs Sparguthaben bieten zurzeit nur geringe Erträge. Anleger fragen sich zu Recht, welche Anlage überhaupt noch attraktiv ist und wie sich im gegenwärtigen

Mehr

Ein kurzer Blick auf den DAX

Ein kurzer Blick auf den DAX Ein kurzer Blick auf den DAX Hans-Jörg Naumer Global Head of Capital Markets & Thematic Research Februar 2015 Nur für Vertriebspartner und professionelle Investoren Understand. Act. Gute Zeiten, schlechte

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Warum Sie dieses Buch lesen sollten

Warum Sie dieses Buch lesen sollten Warum Sie dieses Buch lesen sollten zont nicht schaden können. Sie haben die Krise ausgesessen und können sich seit 2006 auch wieder über ordentliche Renditen freuen. Ähnliches gilt für die Immobilienblase,

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201

MACK & WEISE. +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 2010 +++ M&W Privat 137,91 +++ 30. September 201 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung. Musterdepot Karoinvest e.u. Neubauer Karoline, Schweizersberg 41, 47 Roßleithen Musterdepot Anlageempfehlung Ihr Berater: Karoinvest e.u. Neubauer Karoline Schweizersberg 41 47 Roßleithen Ansprechpartner Frau Karoline

Mehr

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung

Anlageempfehlung. Anlageempfehlung Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH, Daniel-Mangold-Str. 10, 89150 Laichingen Anlageempfehlung Ihr Berater: Finanz-Forum Laichinger Alb GmbH Daniel-Mangold-Str. 10 89150 Laichingen Telefon 07333 922298 Telefax

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität

Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Der Cost Average Effekt Theorie und Realität Kaum ein Finanzmarkt-Phänomen besitzt bei Anlegern einen ähnlichen Bekanntheitsgrad wie der so genannte Cost Average Effekt. Ihm liegt die Idee zugrunde, dass

Mehr

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination?

Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Rendite und Sicherheit eine mögliche Kombination? Hohe Performance ist die Folge von Sicherheit nicht von Chancen! Dipl. Math. Nat. Olaf-Johannes Eick Multi-Invest Gesellschaft für institutionelles Advisoring

Mehr

Sachwertpolice. Chartbook

Sachwertpolice. Chartbook Sachwertpolice Chartbook Früher waren es Goldmünzen, Nutztiere, Salz, Werkzeuge und alles, was zum Überleben notwendig war. Heute sind es Bodenschätze, Infrastruktur, Immobilien oder Unternehmensbeteiligungen

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen

Börsen- und Anlage-Workshop. Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Börsen- und Anlage-Workshop Modul 2: Anlagewissen - Grundlagen Modul 2 Anlagewissen - Grundlagen Inhalt: Anlagegrundsätze Das Magische Dreieck der Geldanlage Anlagepyramide Finanzmärkte und Zinsen Fit

Mehr

Aktiv, passiv oder smart dazwischen?

Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Aktiv, passiv oder smart dazwischen? Petersberger Treffen, 12. November 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Der Anleger kauft zur falschen Zeit Jährliche Rendite in Prozent im Zeitraum 2004

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15

MACK & WEISE. 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 150,86 +++ 30. November 2011 +++ M&W Privat 15 Um ein größeres Vermögen zu machen, bedarf es einer gehörigen Portion an Mut und der adäquaten

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Im Februar zogen die Anleger erstmals seit zwölf Monaten netto Gelder aus dem europäischen ETF-Mark ab insgesamt 271 Millionen Euro. Gegenüber dem Jahresende 215

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Maxxellence Invest. Ändert alles.

Maxxellence Invest. Ändert alles. Maxxellence Invest. Ändert alles. Wenn der Markt den Kurs ändert, steuern wir gegen. Wer heute mehr für später will, muss in die Altersvorsorge investieren. Daran hat sich nichts geändert. Die Herausforderung

Mehr

Fondsüberblick 23. Januar 2013

Fondsüberblick 23. Januar 2013 Fondsüberblick 23. Januar 2013 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Renten; 21,74% Renten; 12,44% Liquidität; 5,58% Immobilien; 0,40%

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern

Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Bericht Geschäftsleitung 28. AWi Mitstifterversammlung 01. Juni 2012 Hotel Schweizerhof, Bern Marktrückblick 2011: Arabischer Frühling, Fukushima, Euroraum Renditematrix (30.12.2010-30.12.2011) nach maximalem

Mehr

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER -

B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - B E R I C H T E R S T A T T U N G 3 1. 1 2. 2 0 1 4 - AUSSCHLIESSLICH FÜR PROFESSIONELLE ANLEGER - VERMÖGENSVERWALTERFONDS BERICHTERSTATTUNG 30.11.2012 Name FO Vermögensverwalterfonds Kurs per 31.12.2014

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS?

WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? WIE FUNKTIONIERT EIN INVESTMENTFONDS? Egal, ob Anleger fürs Alter oder für den Autokauf sparen. Ob sie einmalig oder ab und zu etwas auf die Seite legen wollen. Für jeden Sparer gibt es den passenden Investmentfonds.

Mehr

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr..

Depotanalyse. Depotanalyse. Anlagekonzept Chancenorientiert. Herr.. BRAICH CONSULTING Charaf Braich, Burscheider Str. 9a, 1381 Leverkusen Herr.. Depotanalyse Anlagekonzept Chancenorientiert Ihr Berater: BRAICH CONSULTING Charaf Braich Burscheider Str. 9a 1381 Leverkusen

Mehr

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund

Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Das gute Gefühl, auf Substanz zu bauen. Fidelity Global Dividend Fund Nur für professionelle Anleger und nicht für Privatkunden bestimmt. Anlegen in solide Aktien mit regelmäßigen Dividenden Regelmäßige

Mehr

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe

Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen. Unsere Anlagepläne unter der Lupe Sicherheit und Vertrauen mit unseren neuen Lebensversicherungen Unsere Anlagepläne unter der Lupe Der Markt und seine Mechanismen haben sich in den letzten Jahren stark verändert. Es wird zusehends schwieriger,

Mehr

Publikation «Rückblick 2011 Ausblick 2012»

Publikation «Rückblick 2011 Ausblick 2012» Publikation «Rückblick 2011 Ausblick 2012» Editorial. 1 36 Sehr geehrte Damen und Herren Mit dieser Publikation nehmen wir Stellung zu den Ereignissen sowie der Entwicklung der Kapitalmärkte und unseren

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013

Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Welche Themen bewegen Privatkunden zur Rückkehr in die Finanzmärkte? Jänner 2013 Marketingunterlage: Dieses Dokument dient ausschließlich der Information von professionellen Kunden und Vertriebspartnern

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr