THE FALCON HOUSE VIEW

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "THE FALCON HOUSE VIEW"

Transkript

1 THE FALCON HOUSE VIEW März 2015 Phone Fax

2 THE FALCON HOUSE VIEW STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Februar verzeichneten die Märkte eine der stärksten Wertentwicklungen der jüngeren Geschichte. Die risikoreichen Anlageklassen im Aktienbereich legten auf breiter Front zu und erzielten Wertzuwächse zwischen 4,5% und 8%. Damit rangiert der Februar, bezogen auf die letzten 20 Jahre, unter den besten 10 Prozent aller Monate. Die US-Anleihen kamen etwas unter Verkaufsdruck, sodass die Renditen leicht stiegen. In Europa kletterten die Anleihenkurse dagegen auf neue Höchststände, während die Renditen immer stärker nachgaben. Dies war darauf zurückzuführen, dass die Anleger den Anleihenkaufprogrammen (quantitative Lockerung) der Europäischen Zentralbank (EZB) zuvorkamen. Die Aktienmärkte der Schwellenländer entwickelten sich weniger homogen, legten aber insgesamt zu. Den Hintergrund hierfür bildeten die deutlichen Kursgewinne einiger Energiewerte sowie eine Entlastungsrally, die den abflauenden Kämpfen in der Ukraine zu verdanken war. Die US-Konjunkturdaten deuteten weiterhin auf eine Ausbreitung des Erholungstrends hin, während sich die Berichtssaison ihrem Ende näherte und mit keinen grösseren Negativüberraschungen aufwartete. Die Ängste vor einem Ausstieg Griechenlands aus dem Euro und vor einem Krieg in der Ukraine kurbelten zunächst die Nachfrage nach Gold an. Als diese Ängste später abflauten, wurden Goldpositionen jedoch rasch wieder abgestossen. ÄNDERUNG DER VERMÖGENSAUFTEILUNG Aktien Unter strukturellen Gesichtspunkten beurteilen wir Industrieländeraktien nach wie vor optimistisch, wobei wir europäischen, US-amerikanischen und japanischen Aktien den Vorzug geben. Nach den Kursgewinnen der letzten Monate steigt die Wahrscheinlichkeit für eine Pause in der Kursentwicklung oder einen Kursrückgang. Diese Aktienmärkte sollten aber weiterhin nachgefragt werden. Die Portfolios dürften auch künftig übergewichtete Positionen gegenüber den Benchmarks anstreben. Die Schwellenländeraktien haben sich voneinander abgekoppelt und dürften insgesamt auch künftig eine Underperformance erzielen, wobei einige Märkte wie Indien und Saudi-Arabien einen aggressiven Aufwärtstrend verzeichnen. Viele andere aufstrebende Märkte weisen jedoch eine ausserordentlich hohe Volatilität auf. Dies ist grösstenteils auf die Währungsschwankungen zum US-Dollar zurückzuführen, hat aber auch mit einer Vielzahl spezifischer Risiken wie etwa politischen Risiken (Russland) und Inflationsrisiken (Brasilien) zu tun. Unserer Meinung nach steht uns hinsichtlich der relativen Performance von Schwellenländer- versus Industrieländeraktien ein Bodenbildungsprozess bevor. Es ist aber immer noch zu früh, um eine strukturelle, längerfristige Übergewichtung in Schwellenländeraktien einzugehen. Anleihen Momentan gehen wir nicht davon aus, dass es an den Anleihenmärkten der Industrieländer zu Kurseinbrüchen und erheblichen Renditesteigerungen kommt. Denn im System ist nach wie vor zu viel Liquidität, und aufgrund demografischer Faktoren ist ein globaler Deflationsdruck zu verzeichnen. Allerdings bewegen sich die Zinsen mittlerweile in fast allen Segmenten (Durationen und Länder) über die Nullzinsmarke in den Negativzinsbereich. Deshalb spricht aus Sicht von längerfristig orientierten Anlegern das Risiko-Ertrags- Verhältnis dafür, Aktien gegenüber Anleihen vorzuziehen. Die Kursbildung bei Anleihen unterscheidet sich ganz offensichtlich von der Kursbildung im Bereich der Aktien. In den Kursen der Anleihen scheinen eine erhebliche Deflation sowie eine pessimistische Beurteilung des Wirtschaftswachstums eskomptiert zu sein. Im Bereich der Aktien steigen hingegen nach wie vor sowohl die Kurse als auch die Kurs-Gewinn-Verhältnisse. In den Aktienkursen sind zudem robustere Konjunkturaussichten eingepreist. Weisen die Märkte somit bipolare Züge auf? Wie lassen sich diese beiden unterschiedlichen Erwartungshaltungen miteinander vereinbaren? Klar ist, dass der Anleiheninvestor künftige Entwicklungen fast immer pessimistisch beurteilt, während Aktienanleger optimistischer sind und die Zukunft eher durch die rosarote Brille betrachten. Die unterschiedlichen Erwartungshaltungen sind jedoch nur ein Grund. Dass diese beiden Märkte auch bei divergierender Kursbildung völlig miteinander im Einklang stehen können, lässt sich damit erklären, dass Umsatzwachstum für steigende Aktienkurse nicht erforderlich ist, wohl aber Gewinnwachstum. Ein Unternehmen kann den Wert seiner Aktien steigern, wenn es über den erforderlichen Cashflow verfügt, um Schulden zu tilgen oder Aktien zurückzukaufen. Unter- Phone Fax

3 nehmen mit starkem Cashflow und hohen Gewinnmargen werden mit steigenden Kurs-Gewinn-Verhältnissen aufwarten, solange ihr Geschäft nicht ernsthaft unter den Deflationskräften in den Industrieländern leidet. Das erklärt, warum die Marktteilnehmer momentan unter Ausklammerung des Risikos einer massiven Deflation bei Aktien mehr Wertsteigerungspotenzial vermuten als bei Anleihen. Viele Anleiheninvestoren interessieren sich im Übrigen trotz der negativen Rückzahlungsrendite für diese Bonds, weil ein vor Endfälligkeit erfolgender Verkauf der Anleihen an die EZB sie noch teurer zu stehen käme (und eine noch negativere Rendite abwürfe). AUSBLICK FÜR US AKTIEN Im vergangenen Monat legten wir unsere neutrale Einschätzung des US-Aktienmarktes dar und begründeten diese primär mit der Sektorrotation. Wie sich gezeigt hat, waren wir zu vorsichtig. Denn nach Abschluss der Berichtssaison flauten die Sorgen rund um die Kämpfe in der Ukraine und die Verhandlungen zwischen der EU und Griechenland zur Abwendung des Grexit ab. Daraufhin erholten sich die Aktienkurse drastisch von ihrer Januar-Baisse. Angeführt wurde der Trend von führenden Large-Cap-Titeln wie Apple, Amazon, General Electric und Google. Sie alle legten grösstenteils kräftig zu, vor allem, weil sie die Gewinnerwartungen übertroffen hatten. Am Ende der Performancerangliste notierten vor allem Versorgungswerte (-6%) und andere defensive Titel. Wie oben erwähnt, schätzen wir die Aussichten für US-Aktien weiterhin optimistisch ein. Neu und spannend ist das für unsere Leser nicht, was aber in der Natur der Sache liegt. Denn die Faktoren für steigende Aktienkurse ändern sich nicht wirklich von Monat zu Monat. Was wir im Februar geschrieben haben, möchten wir deshalb heute noch einmal bekräftigen: Gewinnwachstum lässt sich in einem stabilen Wirtschaftsumfeld auch ohne Umsatzwachstum erzielen. Auch Warren Buffet, der berühmteste Investor der Welt, weist in seinem Jahresbrief auf diese Trends hin. In seinem Schreiben legt er dar, wie der Shareholder Value der von ihm geführten Holdinggesellschaft Berkshire durch Aktienrückkäufe und Dividendenerhöhungen auch für den Fall gesteigert werden kann, dass Wachstum wegen dürftiger BIP-Erwartungen ausbleibt eine Situation, die für Berkshire seinen Worten zufolge künftig immer wahrscheinlicher werden könnte. Letzten Monat schrieben wir, dass die negative Anlegerstimmung zu einer Outperformance defensiver Titel gegenüber aggressiveren Sektoren führt, unserer Meinung nach diese Entwicklung jedoch übertrieben ist, weshalb wir zyklische Werte und aggressivere Titel momentan als überverkauft einschätzen. Diese Einschätzung ist eingetreten und es hat sich gezeigt, dass der Hausse-Markt für US-Aktien nach wie vor intakt ist. AUSBLICK FÜR EUROPÄISCHE AKTIEN Letzten Monat wiesen wir darauf hin, dass sich die EZB mit ihrem Anleihenkaufprogramm mittlerweile an dem Drehbuch orientiert, dem die US-Notenbank im Rahmen ihres Programms der quantitativen Lockerung (QE) gefolgt ist. Seitdem sind die europäischen Aktien gut aus ihren QE-Startlöchern gekommen, sodass sie im bisherigen Jahresverlauf ein Plus von rund 10-15% aufweisen. Eine kurzfristige Pause in der Kursentwicklung ist durchaus möglich, dürfte diese erste Aufwertungswelle auf kurze Sicht doch durch Gewinnmitnahmen beantwortet werden. Kurskorrekturen gehören in einem wieder anziehenden Hausse-Markt als normale Entwicklungen dazu. Insgesamt halten wir uns bei unserer Positionierung an die Börsenweisheit Don t fight the Fed. Gemeint ist damit, dass wir uns bei Anlageentscheidungen nicht gegen die Politik der US-Notenbank bzw. in diesem Fall die Politik der EZB stemmen sollten. Wir sind weniger darüber besorgt, ob das EZB-Anleihenkaufprogramm funktioniert und der Wirtschaft letztlich über eine stärkere Kreditvergabe zugutekommt. Längerfristig ist für europäische Aktien eher relevant, dass generell eine liquiditätsinduzierte Rally mit einem durch die Euroabwertung begünstigten Wirtschaftswachstum einhergehen dürfte. Deutschland profitiert hiervon eindeutig ebenso andere Länder wie Spanien, Italien und Frankreich, die teilweise abhängig vom Tourismus sind. Die nach wie vor nicht gelöste Griechenland-Krise beherrscht noch immer die Schlagzeilen. Doch just heute Morgen erhielt das Land einen dreimonatigen Überbrückungskredit verbunden mit der Forderung, einen neuen Haushalt sowie eine Strategie zu präsentieren, um in diesem Zeitrahmen die Steuererhebung zu intensivieren und die Steuereinnahmen zu erhöhen. Dass sich alle Augen in Europa hierauf richten, liegt nicht daran, dass Griechenland selbst ein grosses Problem darstellt (wenngleich sich die Hilfsmassnahmen auf 300 Milliarden Euro summieren). Entscheidend ist vielmehr, dass eine wie auch immer geartete Vereinbarung einen Präzedenzfall für andere überschuldete Staaten wie Irland, Spanien und Italien schaffen würde. Diese würden sich ermutigt fühlen, ähnliche Schuldenschnitte und Restrukturierungsbedingungen einzufordern. Bleiben Sie dran an diesem Thema. AUSBLICK FÜR BRITISCHE AKTIEN Auch dies mag den Lesern, die unsere Berichte regelmässig verfolgen, repetitiv und langweilig vorkommen. Doch unsere langfristige Einschätzung des britischen Markts legt nach wie vor den Schluss nahe, Aktien gegenüber Anleihen überzugewichten. Denken Sie daran, dass wir im Beratungsgeschäft tätig sind und dass die Beratungsinhalte manchmal schlicht und ergreifend immer wieder lauten, auf Kurs zu bleiben. Die Finanzmedien oder andere Blogger suchen händeringend nach Schlagzeilen und dramatischen Stories, um Abnehmer zu finden und die Zahl ihrer Follower zu erhöhen. Unsere Motivation ist eine andere. Deshalb hoffen wir, keine ausgefallenen Empfehlungen abgeben zu müssen, um Ihre Aufmerksamkeit zu erhalten. AUSBLICK FÜR SCHWEIZER AKTIEN Die Abkopplung des Frankens vom Euro, die am 15. Januar den Schweizer Markt überraschte, scheint bereits ewig her zu sein. Nach diesem dramatischen Tag, der erst einige Wochen zurückliegt, ist die Schweizer Wirtschaft wieder in dasselbe stabile, vorhersehbare (und langweilige) Fahrwasser zurückgekehrt, das sie so widerstandsfähig und verdienterweise zu einem sicheren Hafen macht. Die Immobilienpreise steigen aufgrund der extrem niedrigen Finanzierungskosten weiter. Die Versicherungsgesellschaften und Banken wissen Phone Fax

4 mit ihrer Liquidität kaum etwas anderes anzufangen, als diese in lokale Dividendenpapiere oder Immobilien zu investieren. In den Schweizer Portfolios halten wir unsere Übergewichtung von Aktien gegenüber Anleihen aufrecht. AUSBLICK FÜR AKTIEN AUSTREBENDER MÄRKTE Wie bereits in vielen früheren Publikationen erwähnt, bilden die Schwellenländeranlagen keine homogene Anlageklasse mehr und haben sich voneinander abgekoppelt. Die chinesischen Konjunkturdaten sind nach wie vor wenig aufschlussreich. Die jüngste Senkung des Mindestreservesatzes für lokale Banken deutet indes auf eine Lockerung der Geldpolitik im Reich der Mitte hin. Die Massnahme lässt darauf schliessen, dass die chinesische Regierung durch das verlangsamte Wachstum unter Druck gerät. Da China die grösste Volkswirtschaft unter den Schwellenländern ist, sind die Entwicklungen hier richtungsweisend für die anderen Emerging Markets. Das Problem Chinas und anderer exportabhängiger Nationen besteht darin, dass der sich abschwächende Euro oder Yen irgendwann zu einer noch grösseren Bedrohung für das chinesische Wirtschaftswachstum werden könnte. Am Horizont machen wir bereits Anzeichen für eine Fortsetzung der entgegenkommenden Geldpolitik aus, nachdem die letzte Zinssenkung um 25 Basispunkte am 28. Februar angekündigt worden ist. Denn die jüngsten Scharmützel des globalen Währungskrieges dominieren nach wie vor unsere von Sorgen über Deflation und Realwachstum geprägte Welt. Das zweite grosse makroökonomische Thema, das diese Volkswirtschaften derzeit bewegt, ist der dramatische Ölpreisverfall. China, Indien und Japan sind allesamt grosse Energieimporteure, weshalb die Preisentwicklung ihrer Wirtschaft Aufwind gibt. Für die energieexportierenden Länder wirkt der niedrige Ölpreis indes wie Gegenwind, belastet er doch ihre Profitabilität. Zum Glück haben die meisten dieser Erdölförderländer grosse Staatsfonds aufgebaut oder finanzielle Sicherheitsnetze geknüpft. Wie in einer unserer letzten wöchentlichen CIO-Publikation erwähnt, zögern wir zwar eine strukturelle Übergewichtung in sämtlichen Emerging-Markets- Aktienmärkten einzugehen. Wir stellen aber fest, dass die Bewertungen an diesen Märkten langsam attraktiv erscheinen. Ausserdem bereitet die bereits erfolgte und nach wie vor anhaltende Abwertung verschiedener Währungen den Boden für eine Beschleunigung des lokalen Wirtschaftswachstums sowie steigende Devisen- und Aktienkurse. AUSBLICK FÜR ANLEIHEN ENTWICKELTER MÄRKTE Europäische Anleihen beurteilen wir aus denselben Gründen wie im Vormonat weiterhin positiv. Diese liegen im Versuch der privaten Anleger, dem Kaufprogramm der EZB zuvorzukommen ( Front Running ). Dies drückt die Renditen in Europa weiterhin auf breiter Front in den negativen Bereich, was sich in vielen Segmenten der Renditekurve niederschlägt. Wenn Sie als Investor nur Anleihen kaufen können, haben Sie im Wesentlichen drei Wahlmöglichkeiten: 1) Sie kaufen eine sichere Anleihe und akzeptieren einen künftigen Rückzahlungsbetrag, der bei einem niedrigeren Nennwert liegt. Das heisst, dass Sie zwar garantiert einen Verlust einfahren, dieser aber bereits erkenn- und quantifizierbar ist. 2) Sie kaufen eine sichere Anleihe mit längerer Duration. Der künftige Wert dieser Anleihe könnte den von Ihnen bezahlten Kaufpreis übersteigen. Allerdings setzen Sie sich auch einem grösseren Zinsrisiko aus. 3) Sie kaufen eine Anleihe niedrigerer Bonität und erhalten dafür eine höhere Rendite, müssen aber auch ein erhöhtes Ausfall- bzw. Kreditrisiko in Kauf nehmen. Unserer Meinung nach besteht die akzeptabelste bzw. praktikabelste Option darin, ein erhöhtes Kreditrisiko einzugehen, um diese Zusatzrendite zu erzielen. Damit würde man dem Beispiel der kreditrisikofreundlichen Strategien folgen, die sich in den USA seit 2011 sehr bewährt haben. Wie wir im letzten Monat mit Blick auf kreditsensitive Bereiche gesagt haben, sollten Unternehmen, die den Deflationstendenzen in den Rohstoffbereichen ausgesetzt sind, gemieden werden. Deflationsgeschützte Unternehmensanleihen sollten dagegen verstärkt ins Portfolio einfliessen. Emerging-Markets-Anleihen, die weder mit Bonitätszweifeln behaftet sind noch unter dem Gegenwind im Rohstoffsektor leiden, sollten ebenfalls gesucht werden. Alle anderen Anleihen sind zu meiden vor allem jene Papiere, die nicht in US-Dollar denominiert sind. Beim Kauf russischer Anleihen ist extreme Vorsicht angebracht, auch wenn sie auf den US-Dollar lauten. Denn Russland und fast alle Unternehmen des Landes stehen unter extremem Druck, was ein erhebliches Risiko für ausländische Anleger darstellt. AUSBLICK FÜR ROHSTOFFE Im Februar korrigierten wir unseren Ausblick von negativ auf neutral und verpassten die Bodenbildung und Erholung der Anlagen im Energiebereich. Im Vormonat schrieben wir, dass noch einige Zeit verstreichen könnte, bis das Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage überwunden ist und sich ein neuer Gleichgewichtspreis eingestellt hat. Gleichzeitig erwähnten wir aber auch, dass die durch fundamentale Auslöser bedingte Deckung von Leerverkaufspositionen zu einer kurzfristigen Erholung der Preise führen könnte. Genau das ist in den letzten 30 Tagen passiert. Es ist eine Entwicklung, die unserer Meinung nach nicht auf einer fundamentalen Veränderung der Nachfrage- und Angebotssituation, sondern auf einer veränderten Wahrnehmung basiert. Gemäss unserem unveränderten längerfristigen Ausblick im Erdölbereich dürfte das neue Angebots- Nachfrage-Paradigma nach einer gewissen Zeit zu stabileren Preisen führen. Analog zu unserer Einschätzung, die wir im letzten Monat zu den Industrierohstoffen formuliert hatten, erkennen wir weder kurzfristige Inflationskräfte noch eine Nachfrage im Metallsektor, die auf eine kräftige Erholung der Preise schliessen lassen. Der Rohstoffsektor hat sich mittlerweile generell zu einem Baissemarkt entwickelt. Grundsätzlich setzen wir weiterhin auf den bestehenden Preistrend. Gleichzeitig wissen wir, dass es in Baissemärkten aufgrund der Deckung von Leerverkaufspositionen zu Rallys kommen kann. Ansonsten zeigt der Preistrend bei den Industrierohstoffen nach wie vor nach unten. Der Goldpreis ist Anfang des Jahres gestiegen, als die Sorgen im Zusammenhang mit einem möglichen Ausstieg Griechenlands aus dem Euro und den Kämpfen in der Ukraine die Nachfrage nach dem Phone Fax

5 Edelmetall ankurbelten. Als diese Sorgen in der Folge abnahmen, wurden Goldpositionen wieder abgestossen. Wir sind noch immer der Meinung, dass Aktien längerfristig die bessere Wahl zur Absicherung langfristiger Inflationsrisiken sind als Gold. Das gilt vor allem dann, wenn in Aktien von Unternehmen mit soliden Bilanzen und profitablen Geschäftsmodellen investiert wird, die echten inneren Wert aufweisen. Somit halten wir Aktien zurzeit für eine attraktivere Anlageform als physisches Gold. Hochachtungsvoll David B. Pinkerton Zürich, 1. März 2015 Phone Fax

6 GLOBALE ANLAGEALLOKATION AUSBLICK FÜR ANLAGEKLASSEN (PER ) 1. AKTIEN REGION WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Nordamerika USD innerhalb +/-2.00% > 3.50% Industrieuropa (ohne UK & CH) EUR > 2.50% > 4.00% Japan JPY > 2.00% innerhalb +/-3.00% Pazifik (ohne Japan) AUD innerhalb +/-2.00% > 3.00% Schweiz CHF > 2.50% > 4.00% Grossbritannien GBP innerhalb +/-4.00% innerhalb +/-6.50% Emerging Markets Asien USD innerhalb +/-1.50% > 2.50% Emerging Markets Lateinamerika USD > 3.00% > 5.00% GCC & Afrika USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.50% Emerging Markets Osteuropa & Russland USD innerhalb +/-3.50% innerhalb +/-5.50% 2. FIXED INCOME SEKTOR WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Anleihen in USD (Unternehmens- & Staatsanleihen) USD innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% Anleihen in EUR (Unternehmens- & Staatsanleihen) EUR > 0.50% > 1.00% Anleihen in CHF (Unternehmens- & Staatsanleihen) CHF innerhalb +/-0.50% innerhalb +/-1.00% Anleihen in GBP (Unternehmens- & Staatsanleihen) GBP innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-1.50% Globale Emerging Markets (Staatsanleihen) USD innerhalb +/-1.00% innerhalb +/-2.00% Globale hochverzinsliche Anleihen (HY Bonds) USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.00% 3. ROHSTOFEE MATERIALE WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) Energie (Brent Öl) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.50% Industriemetalle (Aluminium, Kupfer, Nickel, Zink) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% Edelmetalle (Gold, Silber) USD innerhalb +/-3.00% innerhalb +/-5.00% 4. WÄHRUNGEN SEKTOR WÄHRUNG AUSBLICK (1 Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (1 Monat) AUSBLICK (3+ Monate) ERW. ÄNDERUNG* IN % (3+ Monate) EUR/USD < -2.00% < -3.00% GBP/USD innerhalb +/-1.50% innerhalb +/-2.00% USD/JPY > 1.50% > 2.50% USD/CHF > 2.00% > 3.00% * Die erwarteten Renditeveränderungen in % basieren auf 1- und 3-Monats Volatilitäten. Wir gehen von einer Normalverteilung aus, in welcher sich die Volatilität aus historischen 5-Jahresrenditen ergibt. Kaufen Halten Verkaufen. Kaufen Halten Verkaufen Phone Fax

7 EMPFOHLENE ANLAGEALLOKATION FALCON PRIVATE BANK GRUPPE FIXED INCOME STRATEGIE Alternatives 8% Aktien 0% 0% - Anleihen 87% 89% +5% Fixed Income 89% Alternative Anlagen 8% 8% - KONSERVATIVE STRATEGIE Alternatives 8% Equities 28% Aktien 25% 28% +3% Anleihen 62% 62% +3% Fixed Income 62% Alternative Anlagen 8% 8% - AUSGEWOGENE STRATEGIE Alternatives 8% Equities 55% Aktien 50% 55% +5% Anleihen 37% 34% - Alternative Anlagen 8% 8% - Fixed Income 34% WACHSTUMSSTRATEGIE Fixed Income 6% Alternatives 8% Equities 83% Aktien 75% 83% +8% Anleihen 12% 6% -3% Alternative Anlagen 8% 8% - AKTIENSTRATEGIE Equities 97% Aktien 88% 97% +5% Anleihen 0% 0% - Alternative Anlagen 8% 0% - Aufgrund von Rundungen können sich in diesen Tabellen bei Summenbildungen geringfügige Abweichungen ergeben und die Summe der Prozentzahlen nicht immer exakt 100 ergeben. Phone Fax

8 FEBRUAR 2015 ANHANG ÜBERBLICK ÜBER DIE ANLAGEKLASSEN UND DIE AKTIENPERFORMANCE ANLAGEKLASSEN (ENTWICKLUNG SEIT JAHRESBEGINN) Im Februar verzeichneten die Märkte eine der stärksten Wertentwicklungen der jüngeren Geschichte. An den wichtigsten Aktienmärkten lag die Performance zwischen 5% und 8%. Aktien beurteilen wir weiterhin optimistisch, wobei wir US-amerikanischen, japanischen und europäischen Aktien den Vorzug geben Die Anleihenrenditen in Europa sind auf breiter Front in den negativen Bereich gerutscht, weil die Anleger versuchen, dem Anleihenkaufprogramm der EZB zuvorzukommen. Wir erwarten nicht, dass die Kurse von Industrieländeranleihen in naher Zukunft stark einbrechen werden 0.2 EQUITIES* FIXED INCOME COMMODITIES 14.42% % 10.14% 0.1 Source: Bloomberg. As of March 2, % 6.98% 5.57% 6.16% % 2.36% 1.97% 1.09% 2.76% 3.89% 1.70% 0.39% % -6.00% -6.90% -0.1 Quelle: Bloomberg, 02. März *In USD. Die Energiepreise sind im letzten Monat gestiegen. Unserer Meinung nach hängt dies mit einer veränderten Wahrnehmung zusammen und nicht mit einer grundlegenden Veränderung von Angebot und Nachfrage WICHTIGSTE AKTIENMÄRKTE Die Aktienmärkte der Länder des Golf-Kooperationsrates (GCC) haben sich Anfang des Jahres leicht erholt und tendieren jetzt grösstenteils seitwärts. Die gesunkenen Ölpreise haben die Nachfrage der Anleger gedämpft Der Schweizer Aktienmarkt hat sich fast vollständig von den Verlusten erholt, die er nach der am 15. Januar erfolgten Abkopplung des Frankens vom Euro erlitten hatte. Mittlerweile präsentiert er sich wieder stabil 14.0% 12.0% 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% 11.8% 8.8% 8.2% 7.2% 6.1% 4.9% 4.5% 2.4% 0.4% -2.2% Die Märkte der Schwellenländer haben insgesamt zugelegt. Sie sind aber mit Exportschwierigkeiten im Rohstoffsektor und bezogen auf Lateinamerika mit Inflationssorgen konfrontiert. Wir erwarten, dass die Schwellenländeraktien insgesamt weiter hinter den Aktien der Industrieländer herhinken Quelle: Bloomberg, 02. März In Lokalwährung. WICHTIGSTE INDUSTRIESEKTOREN USA Alle Sektoren legten im Berichtsmonat zu, mit Ausnahme des Versorgungssektors (-5,9%) und des Immobiliensektors (-2,4%) Letzten Monat schrieben wir, dass die negative Anlegerstimmung zu einer Outperformance defensiver Titel gegenüber aggressiveren Sektoren führt, unserer Meinung nach diese Entwicklung jedoch übertrieben ist, weshalb wir zyklische Werte und aggressivere Titel momentan als überverkauft einschätzen. Diese Einschätzung ist eingetreten und es hat sich gezeigt, dass der Hausse-Markt für US-Aktien nach wie vor intakt ist 10.0% 8.0% 6.0% 4.0% 2.0% 0.0% -2.0% -4.0% -6.0% -8.0% Year to Date Month to Date 7.9% 8.2% 8.3% 6.4% 5.0% 6.2% 6.6% 4.7% 5.0% 4.6% 4.5% 4.2% 3.0% 3.0% 2.3% Quelle: MSCI US IMI Index, 27. Februar % 4.8% 5.1% -0.3% -0.7% -3.9% -5.9% DISCLAIMER The Falcon House View wird durch die Falcon Private Bank AG, Zürich, publiziert. Dieses Dokument wurde nur zu Informationszwecken erstellt und ist ausschliesslich für die Verwendung durch den Empfänger bestimmt. Die in diesem Dokument wiedergegebenen Informationen und Meinungen stammen nach unserer Einschätzung aus verlässlichen Quellen, für die Vollständigkeit und Korrektheit der hierin enthaltenen Informationen wird aber keine Gewähr übernommen. Meinungen sind nicht als Empfehlungen zu verstehen. Bestimmte hierin enthaltene Aussagen können Vorhersagen, Prognosen und andere zukunftsorientierte Aussagen beinhalten; sie stellen somit keine tatsächlichen Resultate, sondern hauptsächlich hypothetische Annahmen dar, welche rückwirkend auf historischen Finanzinformationen basieren. Die Vorhersagen und Schätzungen entsprechen dem Stand zum Publikationsdatum dieses Dokuments, und können jederzeit ohne Ankündigung ändern. Die in diesem Dokument enthaltene Analyse basiert auf zahlreichen Annahmen. Unterschiedliche Annahmen können zu substantiell unterschiedlichen Einschätzungen führen. Eine Transaktion sollte nur in Erwägung gezogen werden, wenn Sie sich der involvierten Risiken voll und ganz bewusst sind, und in der Lage sind, die möglichen finanziellen Verluste zu tragen. Bevor Sie einen Anlageentscheid treffen, sollten Sie sich mit Ihren eigenen Beratern und insbesondere mit Ihren Finanz-, Rechts-, Geschäftsund Steuerberatern absprechen. Die in diesem Dokument beschriebenen Wertentwicklungen sind historischer Natur, und sind keine Garantie für zukünftige Erträge und Performance. Die Informationen in diesem Dokument stellen kein Angebot und keine Einladung zum Kauf oder Verkauf eines Produkts dar. Falcon Private Bank AG Alle Rechte vorbehalten. Phone Fax

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW Juli 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Dieser House View gilt für zwei Monate.

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW NOVEMBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Nach der jüngsten Korrektur haben sich risikobehaftete Anlageklassen erholt und Investoren das Ende der Anleihenkäufe

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW August 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW DAVID B. PINKERTON CHIEF INVESTMENT OFFICER: Unsere taktische Vermögensaufteilung

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 THE FALCON HOUSE VIEW OKTOBER 2014 STANDPUNKT VON CIO DAVID B. PINKERTON Seit unserer letzten Publikation hat sich Russland aus dem Osten der Ukraine zurückgezogen, der Westen Einsätze in

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW September 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON In den letzten zehn Tagen verbuchten

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW

THE FALCON HOUSE VIEW THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2015 Phone +41 44 227 55 55 Fax +41 44 211 55 11 www.falconprivatebank.com THE FALCON HOUSE VIEW MARKTKOMMENTAR VON CIO DAVID B. PINKERTON Im Rahmen unserer Vermögensaufteilung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 7. Juni 2015. DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & DISCLOSURES Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 5. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 8. Juli 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat

ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat ComStage ETF Basket Tracker Zertifikat Erläuterung und Konzept von Dekan am Robert Kennedy College (ein gemeinschaftliches Zentrum der University of Wales) Das ComStage ETF Basket Zertifikat kombiniert

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

Was bedeutet das für Ihr Portfolio?

Was bedeutet das für Ihr Portfolio? US-Renditen steigen Was bedeutet das für Ihr Portfolio? 14. März 2011 Es sagt eine ganze Menge, wenn der weltgrößte Anleihefonds, PIMCO, sich entscheidet, den US-Treasuries-Markt zu verlassen. PIMCO, eine

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

ESPA ASSET ALLOCATION

ESPA ASSET ALLOCATION OHNE FREMDWÄHRUNG www.sparinvest.at 3. QUARTAL JULI 2004 - Aufteilung Anleihen ohne (max. 5 %) Fremdwährung Die Asset Allocation (= optimierte Vermögensaufteilung) im Bereich Anleihen ohne Fremdwährung

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren

Vontobel Investment Banking. Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Vontobel Investment Banking Vontobel Voncash Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Mit Devisen und Gold Geldmarktanlagen optimieren Das Wichtigste bei der Vermögensanlage ist die Verteilung

Mehr

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen

Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Strategieupdate das große Bild 05.05.2013 Teil 2.2.4. Intermarketanalyse 2.2.4.1. Einleitung Intermarketanalyse Ziel aus dem Verhalten von Märkten, Rückschlüsse auf Bewegungen anderer Märkte prüfen Wir

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

easyfolio Bestandteile

easyfolio Bestandteile easyfolio Bestandteile Aus der folgenden Aufstellung können Sie die ETFs und deren Zielgewichtung entnehmen. Zielallokation EASY30 EASY50 EASY70 Aktien Europa SPDR MSCI Europa 4,41% 7,35% 10,29% Aktien

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG

8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 2011 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Kapitalmarkt 211: Unsere tägliche Krise gib uns heute! 8. Frankfurter Investmenttag 1. Juni 211 1 Robert Halver Leiter Kapitalmarktanalyse Baader Bank AG Diagnose US-Konjunktur Zins- und Liquiditätsfalle

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp...

Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite. I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp... Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Aufbruch oder Einbruch? Asset Allocation 2005/2006 von Dr. Heinz-Werner Rapp.......................................................15 I-2

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten

2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen. für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten 2014/2015: Rück- und Ausblick Wertschriftensparen für Sparen 3- und Freizügigkeitskonten Rückblick 2014 Die noch im Vorjahr erfolgte Kommunikation durch die US-Notenbank Fed, die Käufe von Staatsobligationen

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

FondsGuide Deutschland 2008

FondsGuide Deutschland 2008 FondsGuide Deutschland 2008 Kapitel I Investmentfonds Ein Instrument der Geldanlage Seite I-1 Globale Konjunktur und Kapitalmärkte - Aktuelle Lage und Ausblick von Dr. Tobias Schmidt..........................................................15

Mehr

THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014

THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014 JUNI 2014 THE FALCON HOUSE VIEW Juni 2014 CIO VIEWPOINT BY DAVID B. PINKERTON Seit unserer letzten Publikation entwickelten sich die globalen Aktienmärkte der entwickelten Volkswirtschaften positiv. Die

Mehr

Weekly News. www.bellerivebanking.ch

Weekly News. www.bellerivebanking.ch Weekly News Woche 29 / 13. Juli 2015 www.bellerivebanking.ch untergewichtet neutral übergewichtet Liquidität Anleihen Staatsanleihen Besicherte Anleihen Corporate Bonds Total Wandelanleihen Aktien Schweiz

Mehr

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013

AWi BVG 25 andante. Quartalsreport. 31. Dezember 2013 AWi BVG 25 andante Quartalsreport 31. Dezember 2013 Der Disclaimer am Schluss dieses Dokuments gilt auch für diese Seite. Seite 1/6 Vermögensaufteilung nach Anlagekategorien 40.0% 35.0% Portfolio Benchmark*

Mehr

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009

HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-STAR ausgewogen Miteigentumsfonds gemäß 20a InvFG Halbjahresbericht 2009 vom 1. Juni 2009 bis 30. November 2009 HYPO-Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.h., A 1010 Wien, Wipplingerstrasse 1/4. OG Tel.:

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben

Unterstützung I. Der kanadische Verbraucherpreisindex wird voraussichtlich bei 1,8 % unverändert bleiben Die Aktienmärkte zeigten in dieser Woche eine starke Leistung: der S&P 500 Index kletterte 26 Punkte oder 2,4 %, um die Woche bei 1117 zu beschließen. Der Benchmark-Index durchbrach mit Leichtigkeit den

Mehr

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12

Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Quartalsupdate Januar März 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.12.12 Kurzfassung: Zinsen am Tiefpunkt Zinswende Börsenpsychologisch erreicht? Eine Meldung in der FT vom 20.11.2012 sagt aus, dass Pensionskassen

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest of Switzerland Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Oktober 2014 Oktober 2014 RÜCKBLICK Im Dear Investor vom Juli 2014 haben

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Marktpositionierung August 2015

Marktpositionierung August 2015 Marktpositionierung August 2015 Auf einen Blick Die defensive Positionierung aktienseitig sowie die Untergewichtung der Developed Markets zugunsten der Emerging Markets führten zu Performancenachteilen

Mehr

Globale Anlagestrategie

Globale Anlagestrategie Globale Anlagestrategie 3. Quartal 2012 R & A Group Research & Asset Management AG Bodmerstrasse 3 CH-8002 Zürich Phone +41-44-201 07 20 Fax +41-44-201 07 22 e-mail info@ragroup.ch www.ragroup.ch Inhalt

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2

% gg. Euro im Vergleich zum Vormonat (vom 08.06. bis zum 07.07.2015) 0,5 0,2 0,1 0,2 Helaba Volkswirtschaft/Research DEVISEN KOMPAKT 8. Juli 2015 AUTOR Christian Apelt, CFA Telefon: 0 69/91 32-47 26 research@helaba.de REDAKTION Claudia Windt HERAUSGEBER Dr. Gertrud R. Traud Chefvolkswirt/Leitung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt verzeichnete im September 215 vergleichsweise geringe Zuflüsse. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 1,9

Mehr

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH

SUNARES-Update. 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor. Sutterlüty Investment Management GmbH SUNARES-Update 12.1.2015 Fondsadvisor: Udo Sutterlüty & Colin Moor Sutterlüty Investment Management GmbH A - 6863 Egg, Hub 734, Austria T +43 (0)5512/ 26533 F 26 533-20 www.sutterluety-invest.at office@sutterluety.at

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

GECAM AG Portfoliomanagement

GECAM AG Portfoliomanagement GECAM AG Portfoliomanagement Live-Online-Vortrag für Kunden Aktueller Marktüberblick Positionierung und Entwicklung GECAM Adviser Funds Helmut Knestel Fondsmanager Wangen, 18.08.2010 1 Konjunktur Deutschland

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 3. Quartal 2013 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index YTD 2013: 4,14 % : 1,63 % Gute Performance im Juli und September Liquidität erneut erhöht Schweizer-Franken-Quote legt wieder zu Index versus Mindestverzinsung

Mehr

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel

Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Nachhaltig investieren ohne Konstruktionsmängel Optimiertes Indexieren für nachhaltige Anlagen mit IsoPro. Die Vorteile nachhaltiger, passiver Anlagen. Aber ohne deren Nachteile. Nachhaltig investieren

Mehr

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015

Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Bewährte VV-Fonds als solides Fundament in Ihrem Depot Januar 2015 Wie können Sie in Zeiten historisch niedriger Zinsen und hoher Aktienkurse und Immobilienpreise Privatvermögen noch rentabel und täglich

Mehr

Wechselkursabsicherung

Wechselkursabsicherung STRATEGY IN PRACTICE Wechselkursabsicherung Von Nathan Lacaze und Philipp Meyer-Brauns, PhD Juni 2015 Währungsschwankungen können bedeutsamen Einfluss auf den Ertrag ausländischer Kapitalanlagen haben,

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown).

3. Wir beurteilen die Fonds anhand der benchmarkunabhängigen Kennzahlen Performance (nach BVI-Methode) und maximaler Verlust (Maximum Drawdown). März 2012 portfolio Fonds-Filter Grundlagen und Methodik Mit dem portfolio Fonds-Filter stellt die Redaktion von portfolio international ein einfaches quantitatives Verfahren zur relativen Bewertung von

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen

Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Staatsanleihen: Flaute oder Sturm im sicheren Hafen Soll wirklich noch in Obligationen investiert werden? PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner 7. September 2012 Staatsanleihen: Sturm oder Flaute im

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Investment Review Zweites Quartal 2015

Investment Review Zweites Quartal 2015 Investment Review Zweites Quartal 2015 Inhaltsverzeichnis Rückblick... Seite 2 Entwicklung der Anleihenmärkte Entwicklung der Aktienmärkte Ausblick... Seite 3 Ausblick Konjunktur Ausblick Zinsen Ausblick

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten.

Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihre persönliche Depotanalyse in Zahlen. Unsere Einschätzung in Worten. Ihr Depot im Überblick: Liquidität Währung Betrag % Sparkonto CHF 22'414 5.7% Sparkonto 2 CHF 19'261 4.9% Sparkonto 3 CHF 1'537 0.4%

Mehr

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt

Baring Hong Kong China Fund. Mehr Wachstum AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE BERATER. Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Baring Hong Kong China Fund Mehr Wachstum Baring Asset Management GmbH Oberlindau 54-56 60323 Frankfurt Tel: +49 (0)69 7169 1888 Fax: +49 (0)69 7169 1889 www.barings.com AUGUST 2009 NUR FÜR PROFESSIONELLE

Mehr

Allianz Invest Quarterly 01/2014

Allianz Invest Quarterly 01/2014 Allianz Invest Quarterly 01/2014 Fortsetzung des Bullenmarktes in 2014 Martin Bruckner Vorstandsmitglied Allianz Investmentbank AG Chief Investment Officer der Allianz Gruppe in Österreich Mag. Christian

Mehr

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015

Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 Credit Suisse Schweizer Pensionskassen Index 1. Quartal 2015 YTD 2015: 1,51% 1. Quartal 2015: 1,51% Erfreulicher Jahresstart trotz negativer Januar-Performance Liquiditätsquote auf historischem Tiefststand

Mehr