Parkettgebabbel: 'It's the fundamentals, stupid!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parkettgebabbel: 'It's the fundamentals, stupid!"

Transkript

1 Parkettgebabbel: 'It's the fundamentals, stupid! Die dpa-afx Kolumne Börse Am Sonntag ist es (endlich) soweit: High Noon in Griechenland! Bei der Neuwahl stellt sich der konservative Spar-Sheriff Antonis Samaras den Rebellen um Alexis Tsipras. Falls die radikalen Linken das Duell gewinnen, wollen sie angeblich alle Sparbemühungen sofort einstellen. Dann würde die EU wohl den Geldhahn zudrehen und Hellas endgültig in die Pleite schicken. Zudem dürfte der Druck auf die Problemländer Spanien sowie Italien deutlich zunehmen. Und sollten die Griechen tatsächlich die Drachme wieder einführen, wären die wirtschaftlichen und sozialen Folgen für das europäische Projekt unkalkulierbar. Derartige Schreckensszenarien lehren die Anleger gehörig das Fürchten, wie der Kursrutsch des Dax in den letzten Wochen zeigt. Aktuell hängt der Schleier der Ungewissheit schwer wie Blei über den Aktienmärkten. Denn bis zuletzt blieb unklar, ob Samaras oder Tsipras bei der kommenden Parlamentswahl den Kürzeren ziehen werden: In einigen Umfragen führen die Konservativen, in anderen hat die radikale Partei Syriza die Nase vorn. Um nun mehr Klarheit zu erhalten, könnte so mancher Anleger in Versuchung geraten, in letzter Sekunde noch das Orakel von Delphi zu befragen. Allerdings müssen Ratsuchende auf der Hut sein und sich auf doppeldeutige Antworten einstellen. So soll es auch dem berühmten Heeresführer Pyrrhus ergangen sein, als er vor seinem Feldzug gegen die Römer den kleinen Ort am Golf von Korinth aufsuchte. Das Orakel sagte: "Du wirst zurückkehren und niemals in Kriegen umkommen." Die Stellung des Wortes "niemals" im Originaltext aber lässt auch folgende Deutung zu: "Du wirst niemals zurückkehren; in Kriegen wirst du umkommen." Das Ende der Geschichte ist bekannt: Pyrrhus gewann zwar Schlachten, verlor dabei aber so viele Soldaten, dass er sich schließlich aus Italien zurückziehen mussten. Der Heerführer starb dann bei einem Aufstand in seiner griechischen Heimat. Wie also sollen die Anleger die widersprüchlichen Signale aus Europa deuten? "It's the fundamentals, stupid!" - dieses leicht abgewandelte Bonmot eines ehemaligen US- Präsidenten könnte die Antwort der Experten darauf sein. Sprich: Wer sein Geld sinnvoll investieren will, sollte nicht wie das Kaninchen vor der bösen Schlange Schuldenkrise erstarren. Sondern auf die Fundamentaldaten der Unternehmen schauen und die Aktien kaufen, die günstig bewertet sind und dank eines guten Geschäftsmodells Kursgewinne versprechen. Portfoliomanager Kasper Billy Jacobsen von der dänischen Fondsgesellschaft Sparinvest ist überzeugt: "Selbst im schlimmsten Fall - wenn die Eurozone auseinanderbricht - werden die meisten Unternehmen immer noch Geld verdienen." Zu viel Gier aber ist fehl am Platz: In schwierigen Zeiten wie diesen ist es das Wichtigste, kein Geld zu verlieren, lautet das Credo der Fondsgesellschaft MFS Investment Management. Für vergebliche Liebesmüh' hält derweil Anlagespezialist Nicholas J. Paul den Versuch, mit hektischen Käufen und Verkäufen alle Marktturbulenzen mitzumachen. Er betont die Notwendigkeit, langfristig zu denken: "Ich kann nicht einschätzen, wo Europa in vier bis fünf Jahren stehen wird - bei Unternehmen wie Nestle und Heineken fällt mir das leichter." Man sollte genau hinschauen, was man in den Einkaufskorb legt, findet Cedric de Fonclare von der Londoner Jupiter Asset Management. "Ich habe keine einzige Bank aus der Eurozone in meinem Portfolio", betont der Experte, der trotz seiner erst 37 Jahre genau zu wissen scheint, wie es geht: Immerhin hat ihn das renommierte Analyseunternehmen Morningstar letztes Jahr zum Fondsmanager des Jahres für europäische Aktien gewählt. Mit seiner Abneigung gegen Banken befindet er sich in guter Gesellschaft: Auch andere Anlageprofis lassen lieber die

2 Finger von der Branche. Populär sind dagegen die etwas langweiligen, sogenannten defensiven Unternehmen wie der Dialysespezialist FMC, deren Geschäfte sich relativ unabhängig von konjunkturellen und politischen Verwerfungen entwickeln. Großer Beliebtheit erfreuen sich auch Gesellschaften, die einen Großteil ihrer Produkte außerhalb der Eurozone loswerden. Wer als Anleger diese Ratschläge befolgt, kann sich in Ruhe auf die Fußball-Europameisterschaft konzentrieren und mitfiebern. Beim Tippen helfen dabei übrigens diesmal eine ganze Flut von tierischen Orakeln vom Schlage der berühmten Krake Paul, die bei der WM 2010 alle deutschen Spiele korrekt vorhergesagt hatte. Aktuell gibt es - in alphabetischer Reihenfolge - Alpakas, Elefanten, Frettchen, Hunde, Kühe, Möwen, Papageien und Wollschweine. Bei so viel Auswahl allerdings hat der Anleger wieder die Qual der Wahl: Nach welchen fundamentalen Kriterien bloß soll er sich für eines der Tiere entscheiden? --- Gerold Löhle und Lutz Alexander, dpa-afx --- Hintergrund: Zweifel an sicheren Häfen - Ausnahmezustand am Anleihemarkt FRANKFURT (dpa-afx) - Eigentlich sollte es die Woche werden, in der die Ankündigung der 100 Milliarden Euro schweren Bankenhilfen für Spanien die Märkte beruhigt. Doch der Befreiungsschlag ist komplett misslungen. Was Experten erstaunt: Zuletzt gerieten nicht nur die Papiere der Krisenländer massiv unter Druck - auch um viele der bislang als sicher geltenden Häfen machten Anleger einen Bogen. Bundesanleihen, deren Kurse sich normalerweise entgegengesetzt zu denen beispielsweise aus Spanien oder Italien entwickeln, notieren auf Wochensicht deutlich im Minus. Dasselbe Bild zeigt sich bei britischen Gilts und sogar bei US-Treasuries, die in der Regel ebenfalls gefragt sind, wenn die Finanzmärkte in die Defensive umschalten. Werden nun auch die letzten Felsen in der Brandung von der Krise weggespült? Zu groß scheint die Ernüchterung über die halbgaren Pläne für die spanische Bankenrettung. Zu ungewiss, ob auch Italien unter dem Rettungsschirm landet - und vor allem: Der Wahlausgang in Griechenland. Sollte am kommenden Sonntag ein Regierungsbündnis die Macht ergreifen, dass die vereinbarte Sparpolitik ablehnt, würde die Zukunft im Währungsraum schlagartig aufs Spiel gesetzt. Für den Rest der Euroländer könnte ein griechischer Euro-Ausstieg verheerende Folgen haben. Zahlreiche Analysten warnen vor Ansteckungsgefahren, die zu systemischen und konjunkturellen Risiken werden könnten. An den Finanzmärkten werden deshalb bereits verschiedene Eskalations-Storys durchgespielt. Top-Anleger wie der weltgrößte Anleiheinvestor Pimco warnen angesichts des monatelangen Sturms auf deutsche Staatspapiere schon länger vor einer "Bund-Blase". Nun könnte die Stunde der Wahrheit immer näher zu rücken. Momentan gebe es wenige positive Szenarien für Bundesanleihen, so Pimco-Manager Bill Gross. "Nur ein deutsches Euro-Exit würde sie begünstigen." Was nach einer krassen Außenseiterposition klingt, könnte genau dem entsprechen, worauf auch andere Profis wetten, die sich in den letzten Wochen mit deutschen Staatstiteln eingedeckt haben. "Offenbar setzen viele US-Spekulanten auf ein Auseinanderbrechen der Eurozone", sagt Peter Merk, Chefökonom der Landesbank Baden Württemberg. Sie hofften auf Währungsgewinne, wenn der Euro einer neuen deutschen Devise weichen würde. Doch es könnte auch ganz anders kommen. Ein Teil der Investoren geht bei einem Zerfall der Eurozone von einer Kernschmelze aus: Dabei würde mit Deutschland auch die letzte Bastion der Stabilität im Abwärtsstrudel versinken. Sollten tatsächlich die Schwergewichte Spanien und Italien in den Teufelskreis geraten, dürften die Folgen auch hierzulande fatal sein. Als triftiger Grund für die jüngsten Kursverluste bei deutschen Anleihen taugen aber sowohl das

3 Horrorszenario als auch die Spekulation auf die Rückkehr der D-Mark nur begrenzt. Denn zum einen fallen die Kurse von historischen Höchstständen und von einem massiven Abverkauf kann auch keine Rede sein. Die Rückgänge könnten also durchaus auch als Korrektur vorheriger Übertreibungen gesehen werden. Zum anderen sind nicht nur Bundesanleihen betroffen, sondern zum Beispiel auch Gilts und Treasuries. Worauf ist diese Bewegung dann zurückzuführen? Nach Einschätzung von Sintje Boie, Expertin der HSH-Nordbank, dürfte sie wenig mit der Schwächung der sicheren Häfen zu tun haben. "Wahrscheinlicher ist, dass die Investoren angesichts der erreichten Rekordtiefs bei den Renditen nun zum Teil Gewinne mitgenommen haben." Zudem könne die hohe Unsicherheit Anleger dazu verleiten, mehr Liquidität zu halten und entsprechend Staatsanleihebestände abzubauen. dpa-afx Video "Vielleicht setzen Investoren vermehrt darauf, dass sich die Politik in Deutschland nun doch auf irgendeine Form stärkerer gemeinschaftlicher, also vor allem deutscher Haftung zubewegt, weil es ansonsten keinen halbwegs geordneten Ausweg aus der Krise gibt", versucht sich Holger Sandte, Chefökonom vom Vermögensverwalter WestLB Mellon, an einer Erklärung für die jüngste Bund- Schwächung. Belastbare Hinweise für diesen Schwenk der deutschen Politik gebe zwar es nicht, aber vielleicht werde der ja im Stillen vorbereitet. Zumindest für HSH-Expertin Boie ist das gestiegene Misstrauen gegenüber deutschen Anleihen kein Grund, ihre Funktion als sicherer Hafen anzuzweifeln. Unstrittig sei zwar, dass sich mit immer neuen Finanzhilfen und Stützungsmechanismen die Belastungen für Deutschland weiter erhöhen werden. "Doch mangels Alternativen ist zumindest auf kurze Sicht nicht mit einer Abkehr der Anleger von Bunds zu rechnen." --- Von Hannes Breustedt, dpa-afx --- Positiver Auftakt zum Hexensabbat Dieses Video finden Sie unter anderem auf Nähere Informationen zu dpa-afx Video erhalten Sie auf unserer Homepage auf unserer Facebook-Seite oder kontaktieren Sie uns unter

4 Thema im Fokus: Die wichtigsten Suchbegriffe im dpa-afx Dienst Arbeiten mit dpa-afx Damit Sie sich in der Fülle unseres Nachrichtenangebots schnell zurechtfinden, verwenden wir regelmäßig wiederkehrende Formate (Interview, Hintergrund, etc.) und versehen unsere Nachrichten tagesaktuell mit Schlagworten (wie z.b. IAA, CEBIT), nach denen Sie bequem suchen können. Die wichtigsten Stichworte für die Überschriften-Suche im dpa-afx ProFeed: A AKTIEN-FLASH - Kursentwicklung einzelner Aktien, kursbewegende Gerüchte AKTIE IM FOKUS - AKTIEN + 'ORT' - ausführlicher Hintergrund zur Kursentwicklung einzelner Aktien Ausblicke, Verlaufs- und Schlussberichte über Aktienmärkte (z.b. Aktien Frankfurt, Europa, New York, Moskau, Wien, Zürich, Lateinamerika) ANALYSE: - ausführliche Analysen von Banken und Investmenthäusern oder Einordnung wichtiger Konjunkturthemen ANALYSE-FLASH - Analysen von Banken und Investmenthäusern oder Einordnung wichtiger Konjunkturthemen ANALYSTEN - Überblick: Analysten-Einstufungen (täglich und wöchentlich) ANLEIHEN - Renten, Staatsanleihen Deutschland, USA AUSBLICK - Ausblicke auf Unternehmenszahlen, Aktienmärkte, Konjunkturdaten, Anleihebegebungen AUTOMOBIL - Überblick: Automobil-Industrie B BAU - Überblick: Energie/Schwerindustrie/Bau BÖRSENTAG - Börsentag auf einen Blick, vorbörsliche Berichterstattung mit Planungsinstrumenten (täglich 7.30 und 8.20 Uhr) BUND-FLASH - Prognose für Euro-Bund-Future C CHEMIE - Überblick: Chemie/Pharma D DAX-FLASH - Prognose für die Kursentwicklung DEVISEN - Euro, Dollar, Yen, Britisches Pfund, Schweizer Franken E ENERGIE - Überblick: Energie/Schwerindustrie/Bau ERÖFFNUNG - Berichte zum Börsenstart

5 F FINANZUNTER- NEHMEN - Überblick: Finanzunternehmen/Immobilien G GESAMT-ROUNDUP - übergeordnete Zusammenfassung H HÄNDLER - exklusive Meldungen, Zitate, Kommentare und Gerüchte HANDEL - Überblick: Handel/Konsum/Medien HINTERGRUND - Hintergrund-Berichte (einordnende, analysierende Stücke) HINWEIS - Hinweis auf Themenpakete/Termine I IMMOBILIEN - Überblick: Finanzunternehmen/Immobilien IMPRESSUM INTERVIEW - Gespräche mit Vorständen, Meinungsführern, Chefvolkswirten, etc. IPO - Börsengänge IT-INDUSTRIE - Überblick: IT-Industrie K KONJUNKTUR - Überblick: Konjunktur KONJUNKTUR- PROGNOSEN - Eurozone und USA KONSUM - Überblick: Handel/Konsum/Medien KREISE - exklusive Meldungen aus unternehmens-/regierungsnahen Quellen KUNDEN-INFO - Liste der Suchbegriffe, Übersicht Überblicke, etc. M MEDIEN - Überblick: Handel/Konsum/Medien MERGER - Überblick: Mergers & Acquisitions O ÖLPREISE - WTI und Brent OPEC - Preis für OPEC-Öl P PHARMA - Überblick: Chemie/Pharma POLITIK - Politik-Meldungen und Überblick PRESSESCHAU - Börsenrelevante Themen aus der Presse (täglich 7.15 und 7.30 Uhr)

6 R RATING - Ratings zu Staaten, Unternehmen und Anleihen ROUNDUP - Zusammenfassungen S SCHLUSS - Berichte zum Börsenschluss SCHWER- INDUSTRIE - Überblick: Energie/Schwerindustrie/Bau SPORT - Sport-Meldungen und Überblick T TAGESPROGRAMM - tägliche Routine mit Sendezeiten TAGESVORSCHAU - Wirtschafts- und Finanztermine, Kalender TELEKOMMUNI- KATION - Überblick: Telekommunikation TOP - Top-Themen am Aktienmarkt TOURISMUS - Überblick: Transport/Tourismus TRANSPORT - Überblick: Transport/Tourismus U ÜBERBLICK - tägliche Überblicke zu: Analysten-Einstufungen Branchen: Automobil-Industrie, Chemie/Pharma, Energie/Schwerindustrie/Bau, Finanzunternehmen/Immobilien, Handel/Konsum/Medien, IT-Industrie, Telekommunikation, Transport/Tourismus IPO Konjunktur Mergers & Acquisitions Politik, Sport, Vermischtes Unternehmen V VERMISCHTES - Bunte Meldungen und Überblick VORABEND - Die wichtigsten Meldungen vom Vorabend ab Uhr W WOCHENENDE - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende WOCHENVORSCHAU - Die wichtigsten Termine der kommenden Woche Das Service-Format "Liste der wichtigsten Suchbegriffe" integrieren wir zweimal täglich, um 04:45 Uhr und 13:00 Uhr, als Kunden-Information in unseren Nachrichtendienst.

7 dpa-afx Kontakt Bei Fragen, Anregungen und Kommentaren stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Stephan Keil, Bernd Zeberl Redaktionsleiter Tel: Fax: Impressum 2012 dpa-afx Wirtschaftsnachrichten GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Anschrift: Gutleutstraße 110, Frankfurt Martin Kalverkamp, Dr. Heinz-Rudolf Othmerding (V.i.S.d.P.) Geschäftsführer Tel: Fax: Besuchen Sie uns auch auf Facebook und Twitter Disclaimer: Alle Meldungen der Wirtschafts- und Finanz-Nachrichtenagentur dpa-afx werden mit journalistischer Sorgfalt erarbeitet. Meldungen zu Finanzanalysen von Dritten fassen diese Analysen lediglich zusammen bzw. geben sie in Auszügen wieder. Die Meldungen stellen aber weder eine Anlageberatung oder Anlageempfehlung, noch ein Angebot oder eine Aufforderung zum Abschluss bestimmter Finanzgeschäfte dar. Darüber hinaus ersetzen sie nicht eine individuelle anleger- und anlagegerechte Beratung. Daher ist jegliche Haftung für Schäden aller Art (insbesondere Vermögensschäden), die bei Verwendung der Meldungen für die eigene Anlageentscheidung unter Umständen auftreten, ausgeschlossen. Auf den Inhalt der Finanzanalyse selbst hat die Nachrichtenagentur keinen Einfluss, verantwortlich dafür ist ausschließlich das jeweils für die Erstellung verantwortliche Unternehmen. Die Offenlegung der möglichen Interessenkonflikte der jeweils für die Erstellung der Finanzanalysen verantwortlichen Unternehmen ist auf deren Internetseite abrufbar.

Nr. 03/2013 12.04.2013

Nr. 03/2013 12.04.2013 Liebe Kunden und Partner, liebe Leser! Heute erhalten Sie die April-Ausgabe unseres Newsletter mit interessanten Informationen aus den Bereichen VIDEO, AUDIO, ANALYSEN und NEWS. Viel Spaß bei der Lektüre!

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs

LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs LS Servicebibliothek 3: FONDSHANDEL/ETFs/ETCs Handeln Sie über 250 Fonds ohne Ausgabeaufschläge! 50 britische Pfund: Queen Elizabeth II. (*1926) Warum sollten Privatanleger Fonds über Lang & Schwarz außerbörslich

Mehr

Nr. 02/2013 01.03.2013

Nr. 02/2013 01.03.2013 Liebe Kunden und Partner, liebe Leser! Heute erhalten Sie die März-Ausgabe unseres Newsletter mit interessanten Informationen aus den Bereichen VIDEO, AUDIO, ANALYSEN und NEWS. Viel Spaß bei der Lektüre!

Mehr

Nr. 01/2013 01.02.2013

Nr. 01/2013 01.02.2013 VIDEO Unser Video-Team produziert einmal wöchentlich den "dpa-afx Ratgeber". Mit diesem Servicestück bringen wir wirtschaftliche Sachverhalte für den Verbraucher auf den Punkt. Ab sofort stellen wir Ihnen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt

solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Vermögensverwaltung im ETF-Mantel solide transparent kostengünstig aktiv gemanagt Meridio Vermögensverwaltung AG I Firmensitz Köln I Amtsgericht Köln I HRB-Nr. 31388 I Vorstand: Uwe Zimmer I AR-Vorsitzender:

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld

Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Die optimale Anlagestrategie im Niedrigzinsumfeld Tungsten Investment Funds Asset Management Boutique Fokus auf Multi Asset- und Absolute Return Strategien Spezialisiert auf den intelligenten Einsatz von

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement

Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion: Arbeitstage: 2 Karlheinz Kron, Partners Vermögensmanagement Manuskript Notizbuch Titel AutorIn: Redaktion: Analyse und Bewertung von Wertpapieren Rigobert Kaiser Wirtschaft und Soziales Sendedatum: 22.04.15 Sendezeit Programm: 10.05 Uhr Bayern 2 ID/Prod.-Nr.: Produktion:

Mehr

Parkettgebabbel: Wer sagt, die fetten Jahre sind vorbei?

Parkettgebabbel: Wer sagt, die fetten Jahre sind vorbei? Parkettgebabbel: Wer sagt, die fetten Jahre sind vorbei? Die dpa-afx Kolumne - 360 Börse Seit Jahren steckt die Wirtschaft in den USA in der Krise. Die größte Volkswirtschaft der Welt hat aber noch ein

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. Dezember 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios Dezember 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / Dezember 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Investmenttipps 2011

Investmenttipps 2011 Investmenttipps 2011 Mag. Herbert Autengruber Aktien seit März 2009: Aufwärts Börsen seit März 2009: Aufwärts zwei besondere Merkmale: 1. Emerging Markets: Wirtschaft und Aktien steigen deutlicher als

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz.

Werbemitteilung. DAX Kupon Korridor-Anleihen. Renditechancen mit Kapitalschutz. Werbemitteilung DAX Kupon Korridor-Anleihen Renditechancen mit Kapitalschutz. Wie geschaffen für Seitwärtsmärkte und Niedrigzinsphasen Immer wieder gibt es an den Börsen lange Zeiträume, in denen die Märkte

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Parkettgebabbel: Chamaeleo investum flexus

Parkettgebabbel: Chamaeleo investum flexus Parkettgebabbel: Chamaeleo investum flexus Die dpa-afx Kolumne - 360 Börse Sie kennen sicherlich den Weltfrauentag oder den Weltfriedenstag und vielleicht auch den Weltnudeltag doch hätten Sie gewusst,

Mehr

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013

Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Dax- Ausblick für die kommenden Wochen Analyse vom Sonntag den 25.08.2013 Sehr geehrte Leserinnen und Leser, der Dax notiert aktuell bei 8400 Punkte und es stellt sich die Frage, ob noch weitere Kurssteigerungen

Mehr

RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004

RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004 RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004 Ralf Vielhaber und sein internationales Team von Experten und Fachjournalisten aus Wirtschaft und Politik begleiten das Geschehen in

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Für dieses Vertrauen in mich und meine Arbeit möchte ich mich ganz herzlichst bedanken.

Für dieses Vertrauen in mich und meine Arbeit möchte ich mich ganz herzlichst bedanken. Liebe Leserinnen und Leser, der letzte Newsletter liegt schon einige Monate zurück, deshalb wird es höchste Zeit, Sie über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Der Newsletter wird jetzt auch wieder

Mehr

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh

à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour Steuerberatungsgesellschaft mbh à jour GmbH Breite Str. 118-120 50667 Köln Breite Str. 118-120 50667 Köln Tel.: 0221 / 20 64 90 Fax: 0221 / 20 64 91 info@ajourgmbh.de www.ajourgmbh.de Köln, 20.03.2007

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Euro-Krise? Nein danke

Euro-Krise? Nein danke Euro-Krise? Nein danke Diese Aktien liefern immer Gewinne. Zuverlässig wie eine Schweizer Uhr. epaper Archiv Kaufhaus Abo Dienstag, 3.02.2015 Login Registrieren Suchbegriff, WKN, ISIN Deutschland International

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus

Investment Einfach Anders. Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Investment Einfach Anders Vor der Krise, nach der Krise, in der Krise: Qualitätsinvestments zahlen sich aus Carsten Gerlinger Berlin, den 23. März 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturelles Umfeld 2. Rentenmärkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen?

Wieder einmal wird in Athen um die Zukunft Europas gerungen. Was muss Ihrer Ansicht nach geschehen? Münchner Merkur Was wäre, wenn die D-Mark wiederkäme 27.01.12 München - Prof. Dr. Michael Heise ist seit 2002 Chefvolkswirt der Allianz Gruppe. Im Interview mit dem Münchner Merkur spricht er über Rettungsfonds,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4

Beachten Sie die Handels- und Risikohinweise auf den Seiten 3 und 4 DAX Buzz DAX Sentiment 8,6 8,6 5 8,4 1 % 8,4 8, 8, -5 Euro/US Dollar Buzz Euro/US Dollar Sentiment 1.36 1.36 5 1.34 1 % 1.34 1.32 1.32-5 Realtime-Daten und Updates auf s tockpuls e.de Stand: 27.8., :2

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben"

Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: Wir können unser Geld abschreiben Bert Flossbach stellt sich Ihren Fragen: "Wir können unser Geld abschreiben" Fondsmanager Bert Flossbach Neues Format bei DAS INVESTMENT.com: Bei MyInterview können unsere Leser eigene Fragen an einen

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege

Vontobel Asset Management. Marktkommentar 1. April 2016. Großbritannien steht am europäischen Scheideweg. Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Vontobel Asset Management 1. April 2016 Großbritannien steht am europäischen Scheideweg Christophe Bernard, Vontobel-Chefstratege Weiterhin Teil des europäischen Projekts oder auf dem Weg in die «Splendid

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Persönlich. Echt. Und unabhängig.

Persönlich. Echt. Und unabhängig. Persönlich. Echt. Und unabhängig. Die Vermögensverwaltung der Commerzbank Gemeinsam mehr erreichen Mehrwert erleben Wenn es um ihr Vermögen geht, sind Anleger heute weitaus sensibler als noch vor wenigen

Mehr

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente

Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze erfolgreicher Börsenstrategen Aktienmarkt: Aktuelle Markteinschätzung Vorschlag zur Pflegerente Juli 2008 Die meisten Leute interessieren sich für Aktien, wenn alle anderen es tun. Die beste Zeit ist aber, wenn sich niemand für Aktien interessiert. Warren Buffett Themen: Psychologie und Erfahrungsschätze

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Signalerkennung KAPITEL 2

Signalerkennung KAPITEL 2 KAPITEL 2 Signalerkennung Signalanalyse über die Bank Austria Candlesticks im Detail Steigendes Signal Steigender Trend Fallendes Signal Fallender Trend Kleiner Trend Unser Kaufkurs Zusammenfassung inkl.

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer

Die Umsetzung der Verstärkten Zusammenarbeit im Bereich der Finanztransaktionsteuer Die Umsetzung der "Verstärkten Zusammenarbeit" im Bereich der Finanztransaktionsteuer Eigenschaften, Auswirkungen, Beispiele Wien, 14 März 2013 1 Teil I: Das Verfahren der "Verstärkten Zusammenarbeit"

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach

Mit Sicherheit mehr Vermögen. MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Fonds - VermögensMandat Die Top-Vermögensverwalter unter einem Dach MET Finanz GmbH MET Finanz GmbH Gründung im Jahr 2003 Gründer: Simone Müller-Esche Heinz-Dieter Müller Fondsverantwortliche seit

Mehr

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund

JPMorgan Investment Funds Global Income Fund WERBUNG: Bitte beachten Sie die Hinweise zum Produkt des Monats auf der letzten Seite! Produkt des Monats Dezember 2015 und Januar 2016 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag Göppingen, im Dezember 2015

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München

Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München Happy Thanksgiving und Frohe Weihnachten Heiko Seibel Geschäftsführer und Portfoliomanager OKTAVEST GmbH, München 26.11.2013 1 DISCLAIMER / RISIKOHINWEIS Die bereitgestellten Informationen richten sich

Mehr

Jetzt auf Einzelwerte setzen

Jetzt auf Einzelwerte setzen Veröffentlicht als Gastkommentar (01. Juli 2014) bei und Dax & Dow zu schnell beim Jahresziel Jetzt auf Einzelwerte setzen Ein Gastkommentar von Holger Knaup Die Jahresziele vieler Bankanalysten für die

Mehr

Überlegungen eines strategischen Investors

Überlegungen eines strategischen Investors Überlegungen eines strategischen Investors Basel, CONVITUS Sammelstiftung: 18. März 2014 Prof. Dr. Maurice Pedergnana Chefökonom / Geschäftsführender Partner, Einleitung. Beobachtungsfelder. Portfoliokontext

Mehr

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12)

Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Quartalsupdate April Juni 2012 für Aktien Teil I (31.03.12) Kurzfassung: (Intermediate Term: Zeitraum 3 Monate) Der Auftritt des Bären ist nicht erwünscht nur zeitlich verschoben? Verhindert hat ihn bisher

Mehr

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1

Leser-Struktur-Analyse CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Leser-Struktur-Analyse 2013 CZAIA MARKTFORSCHUNG 1 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Über die Börsen-Zeitung Untersuchungssteckbrief Zusammenfassung Demographie und berufsbezogene Merkmale Geschlecht und

Mehr

Eine Währung sucht ihren Weg

Eine Währung sucht ihren Weg Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Wechselkurse 05.02.2015 Lesezeit 4 Min Eine Währung sucht ihren Weg Der Euro fällt und fällt das macht kaum jemanden so nervös wie die jahrzehntelang

Mehr

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015

Zwischenmitteilung. im ersten Halbjahr 2015 Zwischenmitteilung im ersten Halbjahr 2015 Die KREMLIN AG ist ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das im Februar 1999 gegründet wurde. Die ausstehenden 400.000 Aktien sind im Regulierten Markt Hamburg

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL

LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL LS Servicebibliothek 1: AUSSERBÖRSLICHER AKTIENHANDEL Bei uns handeln Sie Aktien länger und oft günstiger als an den Börsen. 50 US-Dollar: Präsident Ulysses S. Grant (1822 1885) Was sind die Vorteile außerbörslichen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

EU Financial Transaction Tax

EU Financial Transaction Tax EU Financial Transaction Tax Zürich, 7. November 2013 Urs Kapalle, Leiter Finanzpolitik und Steuern, Mitglied der Direktion der Schweizerischen Bankiervereinigung Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund 2. Steuerbare

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds

2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds 2000 : 73 Mrd Netto-Mittelaufkommen in Aktienfonds 1 Erfahrungswerte seit 2-2011 43 Kundenveranstaltungen 27 Mio. Neugeschäft (38 Partner) Ca. 30 % Neukundengewinnung Ca. 40 % Neugeschäft aus dem Bestand

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Gold und Bares sind Wahres

Gold und Bares sind Wahres Veröffentlicht als Gastbeitrag (24. Februar 2015) bei und Aktien und Anleihen viel zu teuer Gold und Bares sind Wahres Ein Gastbeitrag von Uwe Günther Spielen die Finanzmärkte verrückt, heißt es regelmäßig:

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

Vermögensverwaltung. Der andere Weg.

Vermögensverwaltung. Der andere Weg. Vermögensverwaltung. Der andere Weg. KEPLER Portfolio Management (KPM) Roland Himmelfreundpointner Leiter Asset Allokation KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. info@kepler.at Wichtige Hinweise

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer.

Aufgrund des technischen Börsenhandels (Sekundenhandel) werden Abwärtsbewegungen dynamischer. Der DAX hat seit seinem Jahreshoch im April von 12.390 Punkten knapp 24 Prozent verloren. Welche drei Gründe sehen Sie als die wesentlichen für die jüngsten Rückschläge an deutschen und internationalen

Mehr

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation

Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Dow Jones Newswires Unternehmenspräsentation Kurzporträt Dow Jones Newswires ist der weltweit führende unabhängige Anbieter von Realtime-Wirtschafts-, Finanzund marktrelevanten Politiknachrichten und Analysen.

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Vernünftig investieren

Vernünftig investieren 25.02.2014 Vermögensverwalterbrief Nr. 15 Vernünftig investieren PASSIVE FONDS SCHLAGEN AKTIV GEMANAGTE FONDS IN JEDER MARKTPHASE Nach Abzug aller Kosten entwickeln sich passive Fonds besser als aktive,

Mehr

EW Chart (Wochenchart) S&P 500

EW Chart (Wochenchart) S&P 500 Anlage zu Quartalsupdate Aktien Teil I Oktober Dezember 2013 Nachfolgend eine Vertiefung der Technischen Analyse Aktien Teil I Oktober Dezember 2013. Ziel: Es werden Hinweise gesucht, wie es bei Aktien

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt?

Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Hat die Diversifizierung in der Krise versagt? Verband unabhängiger Vermögensverwalter Offenbach, 16. Juni 2009 Jürgen Raeke, Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Darum geht es Prognosen, Truthähne

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr