Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9"

Transkript

1 Information zum Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA) Klassenstufe 9 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016

2 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch, Englisch und in Mathematik sprachpraktische Prüfung in Englisch evtl. mündliche Prüfung Die Projektarbeit Die Projektarbeit wird bei uns in der 9. Klassenstufe durchgeführt. Sie zählt als vollwertiges Fach und ist damit auch versetzungsund abschlussrelevant. Fällt man durch das Projekt (Note "6"), fehlt ein Teil der Abschlussprüfung. Man hat dann in diesem Jahr keine Chance mehr, einen Abschluss zu erhalten. (verbleibende Möglichkeiten: Abgangszeugnis; Wiederholung der 9. Klasse)

3 Zeugnisse in Klasse 9 Seitenzahl 2 Die Zeugnisse in Klasse 9 enthalten zahlreiche wichtige Informationen. Da diese Zeugnisse oft schon Bewerbungszeugnisse sind, sollte man die Inhalte bedenken und die Zensuren im Blick behalten. Das Halbjahreszeugnis in Klasse 9 Es enthält den Hinweis darauf, welchen Abschluss die Fachlehrkräfte für den Schüler oder für die Schülerin beim aktuellen Leistungsstand erwarten: Entscheidung der Klassenkonferenz/Zeugniskonferenz über Verpflichtung zur Teilnahme an der ESA-Prüfung Schreiben an die Erziehungsberechtigten (für SuS unter 18 Jahren) über Fehlverhalten im Schulalltag (Missbilligungen, Ordnungsmaßnahmen,...) Schreiben an die Erziehungsberechtigten bei einer Gefährdung des Abschlusses Das Abschlusszeugnis nach Klasse 9 Es enhält den Titel und die Note des Abschlussprojektes. Im Abschlusszeugnis stehen alle Fächer und Noten des 9. Jahrganges. Hier erscheinen ebenfalls Leistungen aus Fächern der 8. Klasse, die dort abgewählt wurden. Auch diese Noten sind versetzungsrelevant. Im Abschlusszeugnis stehen alle Fächer. Dort stehen auch die Leistungen aus den schriftlichen Prüfungen. Weiter sind dort die Ergebnisse der mündlichen Prüfungen aufgeführt.

4 Der Antrag zur ESA-Prüfung Seitenzahl 3 Mein Kind muss nicht an der ESA- Prüfung teilnehmen Kind erreicht das Klassenziel und wird versetzt in Klasse 10 (Kriterium: In nur einem Fach eine "5" auf Stufe E). Kind erreicht das Klassenziel nicht und kann die 9. Klasse wiederholen. Kind verlässt die Schule mit dem Abgangszeugnis; es kann den Abschluss in einer anderen Maßnahme erlangen. Achtung: Es besteht Berufsschulpflicht! Mein Kind muss an der ESA-Prüfung teilnehmen Kind geht mit dem Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss von der Schule (Ausbildung,...). Kind geht mit dem Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss von der Schule und entscheidet sich für die Möglichkeit, den MSA in zwei Jahren zu machen. Kind ist in nur einem Fach schlechter als befriedigend (auf Leistungsstufe G) und in keinem Fach mangelhaft oder ungenügend (auf Leistungsstufe G); es steigt daher auf in Klasse 10

5 Die ESA-Prüfung wurde bestanden... Seitenzahl 4 Werden im Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss in nicht mehr als in einem Fach Noten schlechter als befriedigend und in keinem Fach mangelhafte oder ungenügende Zensuren erlangt, erfolgt eine Versetzung in Klasse 10. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, mit dem Ersten Allgemeinbildenden Schulabschluss von der Schule zu gehen und z.b eine Ausbildung zu beginnen. Die ESA-Prüfung wurde nicht bestanden... Bei nicht bestandener Prüfung kann die 9. Klasse wiederholt werden. Im Wiederholungsjahr kann die Klassenkonferenz die Teilnahme an der ESA-Prüfung beschließen. Ohne bestandenen Abschluss kann man nach der 9. Klasse mit einem Abgangszeugnis von der Schule gehen (Abschluss dann z.b. in Husum oder in Niebüll: berufsvorbereitendes Jahr, ausbildungsvorbereitendes Jahr,...).

6 Die schriftliche Prüfung 13 Eine schriftliche Püfung gibt es in den Fächern Deutsch, Englisch und in Mathematik. Die Arbeitszeit beträgt in Deutsch und Mathematik jeweils 135 Minuten, in Englisch 105 Minuten In Englisch gibt es zusätzlich einen praktischen (mündlichen) Teil; Dauer: 30 Minuten (Termin: Juni 2015) Die Aufgaben werden zentral gestellt. Seitenzahl 5 Bewertung der schriftlichen Prüfung Die Arbeiten werden von der Fachlehrerin/ dem Fachlehrer und von einer weiteren Lehrkraft benotet. Die Noten werden am bekanntgegeben. Die mündliche Prüfung - Der Antrag Wünscht sich ein Schüler eine mündliche Prüfung, dann muss der Antrag dafür beim Klassenlehrer termingerecht eingereicht werden. Der Schüler darf auch nicht vergessen, den Prüfungswunsch mit dem betreffenden Fachlehrer zu besprechen.

7 Die mündliche Prüfung 15 Wer aufgrund der Vornoten und der schriftlichen Leistungen die Abschlussprüfung bestehen kann, wird zur mündlichen Prüfung zugelassen. Jede Schülerin/jeder Schüler (unter 18 Jahren Beantragung durch die Eltern) kann in bis zu zwei Fächern eine mündliche Prüfung beantragen. Der Prüfungsausschuss kann ebenfalls in bis zu zwei Prüfungen verpflichten. Eine Verbesserung muss dabei möglich sein. Besteht keine Möglichkeit zur Verbesserung (weil die Zensuren so gut oder so schlecht sind), dann kann auch keine mündliche Prüfung stattfinden. Mündliche Prüfungen können in allen Fächern (bis auf Englisch) festgesetzt oder gewünscht werden. Die Prüfungen werden immer bekanntgegeben. Keine Prüfung findet ohne Ankündigung statt. Seitenzahl 6 Die Durchführung der mündlichen Prüfung Termin: Die Prüfungen sind Gruppenprüfungen mit drei bis fünf Schülerinnen und Schülern. Jeder Prüfling wird ca. 10 Minuten geprüft. Es werden ausschließlich Themen aus dem Unterricht der Abschlussjahrgänge geprüft. Schülerinnen und Schüler müssen bei der Themenwahl beteiligt werden. Die Vorbereitungszeit beträgt Minuten. Unterrichtsmappen dürfen weder in dieser Vorbereitungszeit noch in der Prüfung mitgeführt werden.

8 Die Festlegung der Endnoten 17 Seitenzahl 7 Wenn in einem Fach keine schriftliche und auch keine mündliche Prüfung durchgeführt wurde, ist die Vornote gleichzeitig die Endnote. Liegen in den Fächern Deutsch oder Mathematik sowohl ein mündliches als auch ein schriftliches Prüfungsergebnis vor, bilden diese beiden zu gleichen Teilen die Prüfungsnote. Zugunsten der Schülerin oder des Schülers wird diese Prüfungsnote dann bei,5 auf die bessere Zensur gerundet. In allen Fächern, in denen neben der Vornote eine Prüfungsnote vorliegt, wird unter Berücksichtigung der Vornote und des Prüfungsergebnisses die Endnote gebildet (2:1).

9 Wiederholung der Prüfung 19 Nur eine nicht bestandene Prüfung kann wiederholt Seitenzahl werden. 8 Die ESA-Prüfung gilt als nicht bestanden, wenn nach Abschluss aller Prüfungen nach wie vor zwei oder mehr "Fünfen" bzw. einmal die Note "6" im Zeugnis vorhanden ist. Ein Rücktritt von der Prüfung ist nicht möglich. Hat man in einer schriftlichen Prüfung eine "6", dann ist man nicht zwingend gleich durch die Prüfung gefallen. Die schriftliche Prüfung wird immer mit der Vornote verrechnet. Das Endergebnis zählt. Rechenbeispiele Endnote: 3

10 Rechenbeispiele Seitenzahl 9

11 Termine : : : Seitenzahl 10 Anmeldeschluss für weiterführende Maßnahmen MSA Deutsch ESA Mathematik : : : : MSA Englisch ESA Deutsch MSA Mathematik ESA Englisch : Sprachpraktische Prüfung Englisch I : Sprachpraktische Prüfung Englisch II : Bekanntgabe der Vornoten bis zum : Anmeldung zur mündlichen Prüfung : Bekanntgabe des Prüfungsplanes zur mündlichen Prüfung : Mündliche Prüfung / Bücherabgabe für Entlassschüler : Zeugnisvergabe/Abschlussfeier ab Uhr (Dauer ca. 1,5 Stunden) Uhr Abschluss-Gottesdienst in Bredstedt und anschließender Abschlussball in der BGS-Halle

Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10

Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10 Information zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Klassenstufe 10 Gemeinschaftsschule Bredstedt 2015/2016 Seitenzahl 1 Die Prüfungsbestandteile Projektarbeit schriftliche Prüfungen in Deutsch, Englisch und

Mehr

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014

Zentrale und landesweite Abschlussprüfungen 2014 Zentrale und landesweite Grundlage: Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen in Niedersachsen (Erlass vom 1.8.2004) Termine für die im 9. und 10. Schuljahrgang

Mehr

Prüfungen am Ende der 10. Klasse

Prüfungen am Ende der 10. Klasse 1. Pflichtprüfungen - schriftlich: Fächer Termine Dauer Deutsch 08. 05. 15 180 min einschließlich Lesen Mathematik 11. 05. 15 135 min einschließlich Lesen Englisch 13. 05. 15 45 min Hörverstehenstest Die

Mehr

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse

Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Aufsteigen und Abschluss am Ende der 9. Klasse Lotta Ole Was machen Ole und Lotta am Ende der 9. Klasse? Ulf Mieth: Abschlussprüfungen 1 Begriffe HSA RSA Erster allgemeinbildender Schulabschluss [ESA]

Mehr

Elterninformation zum Schulsystem

Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation zum Schulsystem Elterninformation Was bedeutet fl exible Eingangsphase? Alle Kinder, die bis zum 30. Juli des laufenden Kalenderjahres sechs Jahre alt werden, sind schulpfl ichtig. Das

Mehr

Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS. Vorrücken und Abschlussqualifikationen

Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS. Vorrücken und Abschlussqualifikationen Tendenzhinweise - Abschlussbestimmungen in der IGS Verordnung zur Ausgestaltung der Bildungsgänge und Schulformen der Grundstufe (Primarstufe) und der Mittelstufe (Sekundarstufe I) und der Abschlussprüfungen

Mehr

Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016

Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016 Informationsveranstaltung Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Schuljahr 2015/ 2016 Inhalt Grundlagen Struktur der Prüfungsaufgaben Prüfungszeiten Prüfungshinweise Korrektur und Bewertung der Prüfungsarbeiten

Mehr

Bezeichnung und Name der Regionalschule. Zeugnis. über den Erwerb des. Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses. Vorname(n) und Familienname

Bezeichnung und Name der Regionalschule. Zeugnis. über den Erwerb des. Ersten allgemeinbildenden Schulabschlusses. Vorname(n) und Familienname Zeugnisformulare für Abschlusszeugnisse an Regional- und Gemeinschaftsschulen An l. Erlass des Ministeriums für und Berufsbildung vom 4. September 04 III 5 Für die Ausfertigung der Abschlusszeugnisse an

Mehr

Informationsveranstaltung zum Mittleren Schulabschluss (MSA)

Informationsveranstaltung zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Informationsveranstaltung zum Mittleren Schulabschluss (MSA) Fr. Schmidtke, Fr. Grzebin Ablauf des Informationsabends 1. Allgemeine Informationen zum MSA 2. Zulassungsvoraussetzungen 3. Bestehen des Prüfungsteils

Mehr

Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2014/15 Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 14.08.

Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2014/15 Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 14.08. Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2014/15 Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 14.08.2013 Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I APO-S I Prüfungen

Mehr

Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife. Pilotprojekt der HBI an der BSG 2013-2015

Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife. Pilotprojekt der HBI an der BSG 2013-2015 Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife Pilotprojekt der HBI an der BSG 2013-2015 Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife Schuljahr 2013/14: Deutsch 1 Stunde/Woche mind. Note 4 Schimmelpfeng

Mehr

geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 27. Februar 2010 (Brem.GBl. S. 243)

geändert durch Artikel 2 der Verordnung vom 27. Februar 2010 (Brem.GBl. S. 243) Verordnung über die Prüfung für Schülerinnen und Schüler nicht anerkannter Ersatzschulen und für Nichtschülerinnen und Nichtschüler zur Erlangung des Mittleren Schulabschlusses (NSP-MSA-V-) Vom 20. Juni

Mehr

Infoabend am 11.11.14

Infoabend am 11.11.14 Infoabend am 11.11.14 Abschlussprüfungen an der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf Jens Ole Hören Koordination Sekundarstufe I Gliederung Einführende Worte Mögliche Bildungsabschlüsse Prüfungsarten

Mehr

Zeugnis- und Versetzungsordnung

Zeugnis- und Versetzungsordnung 1. Anwendungsbereich Zeugnis- und Versetzungsordnung 1.1. Im 13-jährigen Schulsystem umfasst die Sekundarstufe I die Jahrgangsstufen 5 10. Dies gilt auch für das 12-jährige Schulsystem, allerdings kommt

Mehr

und des mittleren Schulabschlusses

und des mittleren Schulabschlusses Evaluation der zentralen schriftlichen Prüfungen des ersten allgemeinbildenden es und des mittleren es Ergebnisse 2015 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Schule und Berufsbildung Institut für Bildungsmonitoring

Mehr

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf Hinweise zur Zeugniserstellung für Schülerinnen und Schüler mit Sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf (Stand Oktober 2015) Inhaltsverzeichnis: Seite 1. Gesetzliche Grundlagen 2 1.1. Gesetzliche Grundlagen

Mehr

Fachleistungsdifferenzierung. Elterninformationsabend 05.04.2016

Fachleistungsdifferenzierung. Elterninformationsabend 05.04.2016 Fachleistungsdifferenzierung Elterninformationsabend 05.04.2016 Einteilung in Grund- und Erweiterungskurse Ziel der Differenzierung Förderung und Forderung der individuellen Möglichkeiten Orientierung

Mehr

Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2012/13

Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2012/13 Zentrale Prüfungen am Ende der Klassen 10 im Schuljahr 2012/13 Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 21.04.2006 54-6.01-04-38343 Ausbildungs- und Prüfungsordnung Sekundarstufe I

Mehr

Informationen für die 10. Klassen

Informationen für die 10. Klassen Informationen für die 10. Klassen Liebe Schülerinnen und Schüler der Klasse 10, liebe Eltern, 14.09.2015 mit diesem Brief möchte ich euch und Sie über die anstehenden Prüfungen in der 10. Klasse und deren

Mehr

Verordnung über die Erteilung des Fachmittelschulausweises an kantonalen Fachmittelschulen

Verordnung über die Erteilung des Fachmittelschulausweises an kantonalen Fachmittelschulen Verordnung über die Erteilung des Fachmittelschulausweises an kantonalen Fachmittelschulen (Prüfungsverordnung für die Abschlussprüfungen der Fachmittelschule FMS). RRB Nr. 00/0 vom 0. Mai 00 (Stand. August

Mehr

Nichterreichen des Klassenziels am Gymnasium - Was tun?

Nichterreichen des Klassenziels am Gymnasium - Was tun? Bildung und Sport Information der Bildungsberatung Nichterreichen des Klassenziels am Gymnasium - Was tun? Stand: Juli 2015 0000 Vorrücken auf Probe, Nachprüfung, Notenausgleich und Besondere Prüfung Rechtsgrundlagen:

Mehr

Merkblatt: ABSCHLUSSPRÜFUNG 2016

Merkblatt: ABSCHLUSSPRÜFUNG 2016 Amberg, April 2016 Merkblatt: ABSCHLUSSPRÜFUNG 2016 Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Die Schülerinnen und Schüler stehen kurz vor dem Ende ihrer Realschullaufbahn. Zur besseren Information

Mehr

Abschlussprüfung Hauptschule

Abschlussprüfung Hauptschule zum Vorschriftenverzeichnis 6613-22 Seite 1 Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlussprüfungen an Hauptschulen (Hauptschulabschlussprüfungsordnung HSAPrO) Vom 23. Mai 2008 (GBl. S. 183; K.u.U.

Mehr

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10

Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10 Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen GE 32-10 Ersetzt: GE 32-10 Reglement für die Erlangung des Diploms als Fachlehrkraft für den Religionsunterricht an der Primarschulstufe (1. 6. Klasse)

Mehr

223-1-54. Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Berufsvorbereitungsschule (APO-BVS) Vom 20. April 2006 1)

223-1-54. Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Berufsvorbereitungsschule (APO-BVS) Vom 20. April 2006 1) Page 1 of 9 Fundstelle: HmbGVBl. 2006, S. 189 223-1-54 Ausbildungs- und Prüfungsordnung der Berufsvorbereitungsschule (APO-BVS) Vom 20. April 2006 1) 1) Artikel 2 der Verordnung zur Neufassung und Änderung

Mehr

Aufnahmeverfahren an die Gymnasien. Dokumentation

Aufnahmeverfahren an die Gymnasien. Dokumentation Aufnahmeverfahren an die Gymnasien Dokumentation Inhalt Aufnahmeverfahren an die Gymnasien Das Verfahren im Allgemeinen Erläuterungen Weitere Bestimmungen Seite 2 Das Verfahren im Allgemeinen Geregelt

Mehr

Informationen zur Oberstufenverordnung (OVO) und zur Abiturprüfungsverordnung (APVO)

Informationen zur Oberstufenverordnung (OVO) und zur Abiturprüfungsverordnung (APVO) Informationen zur Oberstufenverordnung (OVO) und zur Abiturprüfungsverordnung (APVO) Die Bestimmungen der OVO und der APVO geben für alle gymnasialen Oberstufen in Schleswig- Holstein verbindliche Rahmenbedingungen

Mehr

Informationen zur gymnasialen Oberstufe

Informationen zur gymnasialen Oberstufe Informationen zur gymnasialen Oberstufe 13-jähriger Bildungsgang mit ergänzenden Hinweisen zum 12-jährigen Bildungsgang März 2015 (Neumann-Voß/Ulrich) 1 Stundentafel der Einführungsphase Fächer 1. Pflichtunterricht

Mehr

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016. Berufsmaturität TAL, Typ Technik Berufsmaturität 2 Vollzeitlehrgang

Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016. Berufsmaturität TAL, Typ Technik Berufsmaturität 2 Vollzeitlehrgang Kanton St.Gallen Bildungsdepartement Berufs- und Weiterbildungszentrum Wil-Uzwil Reglement Berufsmaturitätsprüfung 2016 (2015 2016) Berufsmaturität TAL, Typ Technik Berufsmaturität 2 Vollzeitlehrgang 1.

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums zur Änderung hauptschulabschlussrechtlicher Vorschriften. Vom 26. April 2001

Verordnung des Kultusministeriums zur Änderung hauptschulabschlussrechtlicher Vorschriften. Vom 26. April 2001 Verordnung des Kultusministeriums zur Änderung hauptschulabschlussrechtlicher Vorschriften Vom 26. April 2001 "Erster Teil Hauptschulabschlussprüfung Erster Abschnitt Ordentliche Abschlussprüfung 1 Zweck

Mehr

Informationen zum Mittleren Schulabschluss (MSA)

Informationen zum Mittleren Schulabschluss (MSA) R o m a i n R o l l a n d G y m n a s i u m Informationen zum Mittleren Schulabschluss (MSA) gemäß SEK I-VO, 33-47 Zweck der Prüfung R o m a i n R o l l a n d G y m n a s i u m Feststellung des Leistungsstands

Mehr

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter?

Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Orientierungsstufe geschafft! Wie geht es an der Anne-Frank-Realschule plus weiter? Übersicht Versetzung von 6 nach 7 Situation an der Anne-Frank- Realschule plus Ludwigshafen Nachprüfungen Einstufung

Mehr

https://aesgb.kurswahl-online.de

https://aesgb.kurswahl-online.de Möglichst Mozilla Firefox als Browser verwenden Kurswahldatei öffnen unter: https://aesgb.kurswahl-online.de Der Username und das persönlich Passwort wird Ihnen mitgeteilt Bei Verlust kann man über die

Mehr

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich

Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich.. Promotionsreglement für die Gymnasien des Kantons Zürich (vom 0. März 998), A. Geltungsbereich. Diese Bestimmungen gelten für die Aufnahme am

Mehr

Am Ende dieses Schreibens finden Sie die Beantwortung eines Fragenkatalogs.

Am Ende dieses Schreibens finden Sie die Beantwortung eines Fragenkatalogs. Die Organisation der Intensivierungsstunden Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte und Schülerinnen, in Abstimmung mit den Schulgremien (Schulforum und Elternbeirat) und dem Staatsministerium für Unterricht

Mehr

HSAPrO (Titel, Fassung, Einleitung) - Landesrecht Baden-Württemberg

HSAPrO (Titel, Fassung, Einleitung) - Landesrecht Baden-Württemberg HSAPrO (Titel, Fassung, Einleitung) - Landesrecht Baden-Württemberg Verordnung des Kultusministeriums über die Abschlussprüfungen an Hauptschulen (Hauptschulabschlussprüfungsordnung - HSAPrO) Vom 23. Mai

Mehr

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23

Vom 10. August 2009. GS Meckl.-Vorp. Gl. Nr. 223-6 - 23 Verordnung über die Durchführung von Prüfungen zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien und im gymnasialen Bildungsgang der Gesamtschulen (Mittlere-Reife-Prüfungsverordnung Gymnasien MittGyVO M-V) Vom

Mehr

Termine Präsentationsprüfung Schriftliche Prüfungen Abschlüsse

Termine Präsentationsprüfung Schriftliche Prüfungen Abschlüsse Termine Präsentationsprüfung Schriftliche Prüfungen Abschlüsse Datum Was?? Dienstag, 24. September Mittwoch, 2. Oktober zwei individuelle Termine Montag, 18. November Mittwoch, 4. Dezember Abgabe des

Mehr

Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8)

Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8) Informationen über die gymnasiale Oberstufe (GO) an der Weidigschule Butzbach auf Basis der OAVO (Stand März 2015, Version G8) Inhalt 1. Allgemeines 2. Die Einführungsphase (Jahrgangsstufe 10) 3. Die Zulassung

Mehr

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss

Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss Informationsveranstaltung für die 10. Klassen zum Mittleren Schulabschluss Hr. Kühn Pädagogischer Koordinator 10.09.2015 John-Lennon-Gymnasium Zehdenicker Straße 17 10119 Berlin 030.4050 0110/11 www.jlgym-berlin.de

Mehr

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012

Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt. Volksschulen. Schulharmonisierung. Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 04.12.2012 Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Schulharmonisierung Kurzporträt Schullaufbahn Primarstufe 0 04..0 Die Kinder beginnen ihre Schulzeit mit zwei Jahren Kindergarten sechs Jahren

Mehr

Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an beruflichen Gymnasien (Versetzungsordnung berufliche Gymnasien)

Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an beruflichen Gymnasien (Versetzungsordnung berufliche Gymnasien) Verordnung des Kultusministeriums über die Versetzung an beruflichen Gymnasien (Versetzungsordnung berufliche Gymnasien) vom 19. Mai 1999 (GBl. S. 254, ber. S. 359), zuletzt geändert durch Verordnung vom

Mehr

Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31

Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31 Prüfungen?!!! Zusammenfassung der APO-GrundStGy vom 22.07.11, zuletzt geändert am 16.07. 2015, 16 bis 31 Themen Informationen zu den Schulabschlüssen und den Prüfungen, speziell zur ESA-Prüfung Übersicht

Mehr

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung

Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Version gültig bis Einschulung SJ 08/09! Fachoberschule Wirtschaft und Verwaltung - Schwerpunkt Wirtschaft Klassen 11 und 12 Information über Abschlüsse, Prüfung und Versetzung Klasse 11 1. Was kann ich

Mehr

2. Die Anmeldung erfolgt durch die Eltern über die bisher besuchte Schule bis spätestens 31. März.

2. Die Anmeldung erfolgt durch die Eltern über die bisher besuchte Schule bis spätestens 31. März. SAALBURGSCHULE USINGEN 06081 1021-0 06081 13339 poststelle@sbs.usingen.schulverwaltung.hessen.de Informationsblatt ZWEIJÄHRIGE BERUFSFACHSCHULE Fachrichtung Wirtschaft Schwerpunkte: - Ernährung/Gastronomie/Hauswirtschaft

Mehr

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Berufsfachschule für Sozialpflege - Schwerpunkt Alltagsbetreuung

Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Berufsfachschule für Sozialpflege - Schwerpunkt Alltagsbetreuung Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuchsbestimmungen beruflicher Schulen ( 22 SchG) Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Berufsfachschule für Sozialpflege - Schwerpunkt

Mehr

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g

Die besondere Ler e nl n e l i e s i t s u t n u g Die besondere Lernleistung Definition und Rechtsgrundlagen Termine Grundsätzliche Überlegungen Betreuung Anforderungen Bewertung und Notenfindung Definition und Rechtsgrundlagen (1) umfangreiche Arbeit,

Mehr

Elternabend Klasse 9. Der erste Jahrgang im achtstufigen Gymnasium.

Elternabend Klasse 9. Der erste Jahrgang im achtstufigen Gymnasium. Elternabend Klasse 9 Der erste Jahrgang im achtstufigen Gymnasium. Übergang vom 9-stufigen zum 8-stufigen Gymnasium Stundentafel Klasse 10 im Schuljahr 2007/2008 Stundentafel Klasse 10 (Gy 8 ): Kernfächer,

Mehr

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym'

Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Jahrgangsrückmeldung zur Lernstandserhebung im Fach Mathematik VERA 8 Schule '0705651', Testheft 'Gym', Vergleichsgruppe 'Gym' Mit dieser Datei erhalten Sie die zweite Rückmeldung, die so genannte Jahrgangsrückmeldung.

Mehr

Besondere Leistungsfeststellung am Evangelischen Gymnasium Mühlhausen

Besondere Leistungsfeststellung am Evangelischen Gymnasium Mühlhausen Besondere Leistungsfeststellung am Evangelischen Gymnasium Mühlhausen Sj. 2015/2016 Annika Burkhardt 1 Grundsätzliches (vgl. 51, 68 ThürSchulO) Erfolgreiche Teilnahme an BLF Erfüllung der Versetzungsbedingungen

Mehr

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept -

Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Mathematik - Fachspezifische Ergänzungen zum Leistungskonzept - Grundlagen Leistungsbewertung bezieht sich auf Kompetenzen, wie sie im Kernlehrplan für das Fach Mathematik angegeben werden, und auf Inhalte,

Mehr

G. Luckmann, S. Zänker

G. Luckmann, S. Zänker Ausgewählte Kapitel Sommersemester 2012 G. Luckmann, S. Zänker (abgeordnete Lehrer) 20.06.12 Verschiedene Wachstumsprozesse a) Erläutern Sie die unterschiedlichen Arten von Wachstumsprozessen mithilfe

Mehr

Schulordnungen der Deutschen Schule Budapest. Zeugnis- und Versetzungsordnung

Schulordnungen der Deutschen Schule Budapest. Zeugnis- und Versetzungsordnung Schulordnungen der Deutschen Schule Budapest (auf der Grundlage des Handbuches für das Auslandsschulwesen in der Fassung von 1/2006) Zeugnis und Versetzungsordnung Beschluss der Gesamtlehrerkonferenz vom

Mehr

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN

GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN INFORMATIONEN zur GEMEINSCHAFTSSCHULE RAINBRUNNEN Ab dem Schuljahr 2014/2015 wird aus der Grundschule die Primarstufe der Gemeinschaftsschule und in der Sekundarstufe I die 5. Klasse eingerichtet Die Werkrealschule

Mehr

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien

Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Die Verordnung über die Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife an Gymnasien Gesetzliche Grundlagen SchulG M-V 19 (4) Schüler, die das Gymnasium vor dem Erwerb der Allg. Hochschulreife verlassen und die

Mehr

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule

Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule Konzept zum Umgang mit Hausaufgaben an der Peter-Härtling-Schule 1. Rechtliche Vorgaben Sinn und Zweck Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und den Lernprozess der Schüler unterstützen. Sie dienen

Mehr

Fächerübergreifende Rahmenbedingungen für die GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen)

Fächerübergreifende Rahmenbedingungen für die GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) SCHÖNBUCH-GYMNASIUM HOLZGERLINGEN Fächerübergreifende Rahmenbedingungen für die GFS (Gleichwertige Feststellung von Schülerleistungen) Beschluss der GLK vom 29.03.2006 Novelliert auf der GLK vom 03.07.2013

Mehr

INFO-Abend. Qualifizierender Mittelschulabschluss

INFO-Abend. Qualifizierender Mittelschulabschluss INFO-Abend Qualifizierender Mittelschulabschluss Der Quali besteht aus 5 Prüfungsteilen 2 Pflichtfächer AWT è Projektprüfung inkl. arbeitspraktisches Fach Deutsch Mathematik Technik Soziales Wirtschaft

Mehr

Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10)

Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10) Vorlage: Herr Kurz (Stufenleiter7/8) und Herr Naß (Stufenleiter 9/10) Bildung der abschlussbezogenen Klassen im Schuljahr 2016/17 Terminübersicht abschlussbezogene Klassen im Schuljahr 2016/2017 Wann?

Mehr

3. in zwei Fächern die Note "ungenügend" erhalten hat

3. in zwei Fächern die Note ungenügend erhalten hat HANDREICHUNG ZUR FACHOBERSCHULE 1. Versetzung und Wiederholung a) Rechtliche Grundlagen für die Versetzung von Klasse 11 in Klasse 12: Schulordnung für die öffentlichen berufsbildenden Schulen vom 9. Mai

Mehr

KSDill Terminplan Schüler 2015-2016.xls

KSDill Terminplan Schüler 2015-2016.xls BFS Donnerstag, 17. September 2015 Teamtrainingstage 10 A und B BF Freitag, 15. Januar 2016 Information der Schüler 11 BFS über Prüfungsverfahren und -anforderungen (spätestens) Mittwoch, 20. Januar 2016

Mehr

APO Grund StGy. Ausbildungs- und Prüfungsordnung

APO Grund StGy. Ausbildungs- und Prüfungsordnung 2010 APO Grund StGy Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Grundschule und die Jahrgangsstufen 5 bis 10 der Stadtteilschule und des Gymnasiums (APO-GrundStGy) Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die

Mehr

Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! Wie melde ich Auszubildende am KKB an? Wann nehme ich Kontakt zum KKB auf? Konrad-Klepping-Berufskolleg

Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! Wie melde ich Auszubildende am KKB an? Wann nehme ich Kontakt zum KKB auf? Konrad-Klepping-Berufskolleg Häufig gestellte Fragen - Wir geben Antworten! In der Liste der häufig gestellten Fragen, finden Sie Antworten auf Ihre Fragen von der Anmeldung bis zur Abmeldung von Auszubildenden am (KKB). Wie melde

Mehr

A Welche Voraussetzungen müssen zu einer Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe erfüllt sein?

A Welche Voraussetzungen müssen zu einer Aufnahme in die gymnasiale Oberstufe erfüllt sein? Die Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe Informationen für Eltern und Schüler der Jahrgangsstufe 9 (G8) (Verordnung über die Bildungsgänge und die Abiturprüfung in der gymnasialen Oberstufe (OAVO)

Mehr

Ein Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase (EF) aus Sicht der Oberstufe

Ein Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase (EF) aus Sicht der Oberstufe Inda-Gymnasium Gangolfsweg 52 52076 Aachen-Kornelimünster Tel: 02408-3071 Fax: 02408 7693 Internet: www.inda-gymnasium.de Mail: siemons@inda-gymnasium.de Ein Auslandsaufenthalt in der Einführungsphase

Mehr

Prüfungsrichtlinien für die Ausbildung zum Zugführer F IV (Freiwillige Feuerwehr) 1. Stand: Oktober 2007

Prüfungsrichtlinien für die Ausbildung zum Zugführer F IV (Freiwillige Feuerwehr) 1. Stand: Oktober 2007 Prüfungsrichtlinien für die Ausbildung zum Zugführer F IV (Freiwillige Feuerwehr) 1 Stand: Oktober 2007 Diese Prüfungsrichtlinien sind mit den Vertretern der Feuerwehrverbände in Nordrhein- Westfalen abgestimmt.

Mehr

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. Geltungsbereich. (1) Diese Verordnung gilt für Abendgymnasien und Kollegs (Schulen des Zweiten Bildungsweges).

Abschnitt 1 Allgemeine Vorschriften. Geltungsbereich. (1) Diese Verordnung gilt für Abendgymnasien und Kollegs (Schulen des Zweiten Bildungsweges). Verordnung über das Abendgymnasium und das Kolleg Vom 14. Juli 1999 (GVBl. LSA S. 216), zuletzt geändert durch Zweite Verordnung zur Änderung der Verordnung über das Abendgymnasium und das Kolleg vom 22.

Mehr

PRÜFUNGSABLAUF FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK

PRÜFUNGSABLAUF FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK PRÜFUNGSABLAUF (LEITFADEN FÜR AUSBILDER UND PRÜFLINGE) AUSBILDUNGSBERUF FACHKRAFT FÜR LAGERLOGISTIK Stand: April 2014 Aus & Weiterbildung Dieser Leitfaden soll den Ausbildungsbetrieben und dem Prüfling

Mehr

DER MITTLERE SCHULABSCHLUSS (MSA) INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR DIE ELTERN AM 17. SEPTEMBER 2015 HERZLICH WILLKOMMEN!

DER MITTLERE SCHULABSCHLUSS (MSA) INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR DIE ELTERN AM 17. SEPTEMBER 2015 HERZLICH WILLKOMMEN! DER MITTLERE SCHULABSCHLUSS (MSA) INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR DIE ELTERN AM 17. SEPTEMBER 2015 HERZLICH WILLKOMMEN! Alexandra Gogolin Mittelstufen-Koordinatorin Tagesordnung 2 1. Besondere Stellung der

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium

Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Die gymnasiale Oberstufe am allgemein bildenden Gymnasium Grundlagen Die Wahl der Kurse Die Belegpflicht Die besondere Lernleistung Die Leistungsmessung und Notengebung Das Abitur und die Gesamtqualifikation

Mehr

Ziele der gymnasialen Oberstufe

Ziele der gymnasialen Oberstufe Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schüler sollen eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben

Mehr

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule

Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule Maria-Sibylla-Merian-Gesamtschule Schulabschlüsse der Sekundarstufe I in der Gesamtschule von J. Dingemann Informationsschrift 2 Inhalt Vorbemerkung... 3 1. Abschlüsse in der Sek. I im Überblick... 4 1.1.

Mehr

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013

Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 Informationen zu den Abschlüssen an der RSS Witten bis zur 11. Klasse (Alle Angaben nach bestem Wissen und ohne Gewähr!) Stand Januar 2013 I. Mögliche Abschlüsse: 1. Hauptschulabschluss (HSA) - nach Abschluss

Mehr

Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum. Weiterführende Schulen in Bremen 24.1.2015

Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum. Weiterführende Schulen in Bremen 24.1.2015 Regionales Beratungs- und Unterstützungszentrum Weiterführende Schulen in Bremen 24.1.2015 Übergänge Fachoberschule/ Höhere Handelsschulen Gymnasiale Oberstufe Schulische Berufsausbildung Betriebliche

Mehr

Das Zeugnis für die Sekundarstufe

Das Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das Zeugnis für die Sekundarstufe Lehren, Lernen,

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 16.06.2014

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 16.06.2014 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/3007 6. Wahlperiode 6.06.04 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Simone Oldenburg, Fraktion DIE LINKE Unterricht von Kindern mit Förderbedarfen und Qualifizierung

Mehr

Martinischule Herten. Leistungsbewertung. Kollegium der Martinischule

Martinischule Herten. Leistungsbewertung. Kollegium der Martinischule Martinischule Herten Leistungsbewertung Kollegium der Martinischule 7.07.2014 Leistungsbewertung Das Kollegium der Martinischule hat auf der Grundlage der in den Richtlinien und Lehrplänen der Primarstufe

Mehr

Informationen zur Prüfung der Servicekraft für Schutz und Sicherheit

Informationen zur Prüfung der Servicekraft für Schutz und Sicherheit Informationen zur Prüfung der Servicekraft f. Schutz- u. Sicherheit Fachkraft f. Schutz- u. Sicherheit 2 Jahre 3 Jahre Schematischer Gemeinsame Qualifikationen 1. Rechtsgrundlagen für Sicherheitsdienste

Mehr

Die gymnasiale Oberstufe im Saarland (GOS) Jan. 2013

Die gymnasiale Oberstufe im Saarland (GOS) Jan. 2013 Die gymnasiale Oberstufe im Saarland (GOS) Jan. 2013 Die gymnasiale Oberstufe umfasst drei Jahrgangsstufen; sie gliedert sich in die einjährige Einführungsphase und in die zweijährige Hauptphase. 1. Die

Mehr

Rahmenzertifizierungsordnung (RZO) der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

Rahmenzertifizierungsordnung (RZO) der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) Rahmenzertifizierungsordnung (RZO) der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB) 1 Geltungsbereich... 1 2 Prüfungsausschuss (PAS)... 1 3 Leistungsnachweise... 2 4 Eignungsprüfung... 2 5 Abschlussprüfung... 3 6

Mehr

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Abschlüsse im Sekundarbereich I

Inhaltsübersicht. Erster Abschnitt Abschlüsse im Sekundarbereich I Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I (AVO - SI) Vom 7. Apri1 1994 ( Nds. GVBl 1994 S.197), geändert am 4.2.2000 (Nds. GVBl. S.2, SVBl 3/2000 S.91), zuletzt geändert durch VO v. 20.6.2003

Mehr

Informationen zur 10.Klasse

Informationen zur 10.Klasse Informationen zur 10.Klasse Wir informieren Sie heute über die schriftlichen und mündlichen Überprüfungen in Klasse 10, die Auflagen für die Versetzung in die 11. Klasse ( gymnasiale Oberstufe), die Prognose

Mehr

Ziele der gymnasialen Oberstufe

Ziele der gymnasialen Oberstufe Die Schüler sollen Ziele der gymnasialen Oberstufe - eine breite und vertiefte Allgemeinbildung erreichen - wichtige inhaltliche und methodische Voraussetzungen für die allgemeine Studierfähigkeit erwerben

Mehr

Da s Wirtschaftsgymna sium im Überblick

Da s Wirtschaftsgymna sium im Überblick Bildungsgang im Überblick Abschlüsse Ziel Merkblatt zur Anmeldung Wirtschaftsgymnasium Feuerbach Schuljahr 2016/17 DAS WIRTSCHAFTSGYMNASIUM Das Wirtschaftsgymnasium (Berufliches Gymnasium wirtschaftswissenschaftlicher

Mehr

Abiturprüfung für Externe

Abiturprüfung für Externe Abiturprüfung für Externe Nicht alle Bildungswilligen können die allgemeine Hochschulreife an einer schulischen Einrichtung erwerben. Andere möchten sich selbstständig darauf vorbereiten. Die Abiturprüfung

Mehr

Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen

Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen R:\IIC\IIC Ordnungen und Richtlinien\Sek I\070912 PO_Sek I.doc Prüfungsordnung für den Abschluss der Sekundarstufe I (Hauptschulabschluss und Realschulabschluss) an Deutschen Auslandsschulen (Beschluss

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen. Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Zentrale Prüfungen nach Klasse 10 IMPRESSUM Herausgeber: Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO Sek I)

Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO Sek I) Verordnung über die Abschlüsse im Sekundarbereich I der allgemein bildenden Schulen einschließlich der Freien Waldorfschulen (AVO Sek I) vom 7. April 1994 (Nds. GVBl. S. 197; SVBl. S. 140), zuletzt geändert

Mehr

Prüfungsordnung Fachkraft für Arbeitssicherheit

Prüfungsordnung Fachkraft für Arbeitssicherheit Prüfungsordnung 1 Geltungsbereich, Grundsätze (1) Die Prüfungsordnung gilt für alle Personen, die an der Ausbildung zur Fachkraft für Arbeitssicherheit teilnehmen. (2) Die Prüfungsordnung wird dem Teilnehmer

Mehr

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse!

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Ralf Schwarz Beratungslehrer Kontakt: 09922/2130 MS Zwiesel Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder

Mehr

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I)

Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Verordnung über die Abschlüsse in der Sekundarstufe I (Abschluss-VO Sek I) Vom 09.07.2012 GVBl. LSA 15/2012, S. 248 Aufgrund von 5 Abs. 9, 5a Abs. 8 und 35 Abs. 1 Nr. 5 in Verbindung mit 82 Abs. 2 des

Mehr

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe

Merkblatt Zeugnis der Primarstufe 1 Merkblatt Zeugnis der Primarstufe Inhalt 1. Allgemeines zum Zeugnis und zu den anderen Berichtsformen 2. Beurteilung der Sachkompetenz 3. Beurteilung der Selbst- sowie der Sozialkompetenz 4. Gesamtbeurteilung

Mehr

PRÜFUNGEN IN EINER ANDEREN SPRACHE ANSTELLE

PRÜFUNGEN IN EINER ANDEREN SPRACHE ANSTELLE PRÜFUNGEN IN EINER ANDEREN SPRACHE ANSTELLE DER PFLICHTFREMDSPRACHE ENGLISCH (Sprachfeststellungsprüfungen) in beruflichen Bildungsgängen Juli 2016 Herausgeber: Hamburger Institut für Berufliche Bildung,

Mehr

Hinweise zu den Prüfungen und besonderen Leistungsfeststellungen an der 76. Mittelschule Dresden

Hinweise zu den Prüfungen und besonderen Leistungsfeststellungen an der 76. Mittelschule Dresden Hinweise zu den Prüfungen und besonderen Leistungsfeststellungen an der 76. Mittelschule Dresden Kleiderordnung Wir erwarten eine dem Anspruch einer Prüfung angepasste Bekleidung, um die Bedeutung einer

Mehr

am Beispiel von Lisa und Pit

am Beispiel von Lisa und Pit Berufsorientierung im Schuljahr 2011/2012 am Beispiel von Lisa und Pit 1 Lisa (15 Jahre) Schülerin der Realschule plus Bad Marienberg Sie besucht die Klassenstufe 9 der auslaufenden Realschulklassen. 2

Mehr

Ausbildung und Prüfung im Berufsvorbereitungsjahr. Stand: 18.08.2010

Ausbildung und Prüfung im Berufsvorbereitungsjahr. Stand: 18.08.2010 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuchsbestimmungen beruflicher Schulen ( 22 SchG) Ausbildung und Prüfung im Berufsvorbereitungsjahr Erstfassung: 23.07.2008 41-6621.04/154

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule

Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule / Häufig gestellte Fragen zur Klasse 10 der Werkrealschule Pädagogisches Konzept Was ist neu in Klasse 10? Kann eine Schülerin/ein Schüler das Wahlpflichtfach in KI. 10 wechseln? Welche Materialien erhalten

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ausbildungs- und Prüfungsordnung des Kultusministeriums über die Ausbildung und Prüfung an den Fachschulen für Sozialpädagogik - Berufskolleg

Mehr

Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz

Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz Xpert Culture Communication Skills Interkulturelle Kompetenz Prüfungsordnung 1 Prüfungseinrichtung (1) Die Masterprüfungszentrale (MPZ) Xpert CCS - angesiedelt im Bayerischen Volkshochschulverband e.v.

Mehr

Weiterbildung Banking & Finance

Weiterbildung Banking & Finance CYP-Prüfungsreglement Die nachfolgend verwendete männliche Form bezieht selbstverständlich die weibliche Form mit ein. Auf die Verwendung beider Geschlechtsformen wird lediglich mit Blick auf die bessere

Mehr