FHVR-Aktuell 2/ Inhalt. FachHochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung in Hof

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FHVR-Aktuell 2/2012. .Inhalt. FachHochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung in Hof"

Transkript

1 FHVR-Aktuell 2/2012 FachHochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung in Hof.Inhalt.Personalnachrichten Interview mit Frau Dr. Editha Koeberle-Petzschner.Fachtagung - EU-Skills4PA - Workshop in Hof - Workshop Bürger + Kommune.Harald Wilhelm 100 Tage im Amt.Besuch des Präsidenten der FHVR in Hof.Abschlussfeier der Master of Public Management.Sport WG Hof erneut Bayer. Hochschulpokalsieger im Fußball.Veranstaltungen 2012.Impressum Juni

2 .Personalnachrichten Frau Dr. Editha Koeberle-Petzschner verabschiedet sich in den Ruhestand - ein Interview Liebe Editha, deine aktive Zeit an der FHVR in Hof ist vorbei, ich wollte es bei einem Gespräch mit dir vor einigen Wochen gar nicht glauben. Wie fühlst du dich als Ruheständlerin? Mir geht es sehr gut. Mein Mann und ich haben viele Reisepläne im Kopf und planen gerade die Umsetzung. Wie viele Jahre hast du in Hof gelehrt? Was hattest du vorher gemacht? Zwei Jahre als Nebenamtlerin und seit 1991 als hauptamtliche Hochschullehrerin. Vorher habe ich als Wissenschaftliche Assistentin und Akademische Rätin im Fach Wirtschaftsgeografie an den Unis in München und Bayreuth gearbeitet und mit meinem Mann ein kleines Freizeitunternehmen aufgebaut. Kannst du dich an Begebenheiten im Rahmen deiner Tätigkeit an unserer FH erinnern, die dir bei dieser Gelegenheit wieder in den Sinn kommen? Ja, viele Resonanzen von meinen Fortbildungsteilnehmern und -teilnehmerinnen und ehemaligen Studierenden, die mich auch zuhause noch kontaktieren und kontaktiert haben. Sie gaben mir das Gefühl, dass gerade auch unsere sozialwissenschaftlichen Themen Positives sowohl im Beruf als auch im Alltag bewirkt haben. Du warst ja sowohl in der Lehre wie auch in der Fortbildung tätig. Welche Lehrveranstaltung hast du am liebsten gehalten? Welches Entwicklungspotential siehst du bei der Quali II in den kommenden Jahren? Das kann ich so nicht sagen. Die meisten Lehrveranstaltungen habe ich gerne gemacht. Für die Quali II sehe ich die Notwendigkeit neben einigen Standardthemen neue praxisrelevante Themen aufzugreifen. Ich möchte dich gewissermaßen als Sozialwissenschaftlerin und kritischen Geist fragen, ist unser Studienangebot zeitgemäß, sind wir zeitgemäß? Du hast in der Vergangenheit immer wieder erkennen lassen, dass du mitunter durchaus andere Wege beschreiten würdest. Ich persönlich vermisse vor allem eine stärkere interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Lehre zwischen unseren Studienfachgruppen. Das würde zum einen die Akzeptanz der Kollegen untereinander erhöhen, zum anderen sehe ich das als Alleinstellungsmerkmal unserer Fachhochschule gegenüber der Konkurrenz an. Vorschläge, an denen ich auch mitgearbeitet habe, liegen bereits seit über fünf Jahren vor. Werden wir dich gelegentlich noch in Lehre oder Fortbildung an unserer Hochschule sehen? Das weiß ich bislang noch nicht, da ich noch keine formelle Genehmigung habe. Von meiner Seite besteht für die eine oder andere Fortbildung sicher Interesse. Wenn ich dich nach einem Hobby frage, erwarte ich eine ganz bestimmte (sportliche) Antwort. Was hast du für Pläne, worauf freust du dich? Neben Tennis darauf spielst du wohl an freue ich mich vor allem darauf, in die Berge zu gehen, zu reisen und viel zu lesen. Das Interview führte Klaus Völkel. 2

3 .Fachtagung European New Skills for Public Administration (EUSkills4PA) Wie ist die Veranstaltung entstanden? Was sind die Hintergründe bzw. Beweggründe? Die FHVR ist mit ihrem Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung Projektpartner in einem Projekt European New Skills for Public Administration (EUSkills4PA), das im Berufsbildungsprogramm LEONARDO DA VINCI der EU von 2011 bis 2013 läuft. Von der FHVR arbeiten Ina Hundhammer- Schrögel und Dr. Christian Arbeiter in dem Projektteam. Das Projekt hat den Auftrag, Anforderungen und Kompetenzen in einer sich verändernden Verwaltung zu ermitteln und dazu Trainingsmodule, die sich für einen Einsatz in Fortbildungsmaßnahmen in anderen Ländern unabhängig von ihren Verwaltungssystemen eignen, zu entwickeln. Die Partner sind Fortbildungseinrichtungen der (Kommunal-)Verwaltung aus Udine/Italien (Projektkoordinator), aus Cagliari/Italien, aus Sevilla/Spanien, aus Porto und Aveiro/Portugal, aus La Rochelle/ Frankreich und aus Maastricht/Niederlande. Das zweite Arbeitstreffen der Projektpartner fand am 12. und 13. März in Hof statt und wurde vom Fachbereich vorbereitet. Das Thema: Neue Qualifikationen für die Verwaltung Analyse, Modelle, Werkzeuge, Strategie * Bessere Arbeitssituation in der Behörde, interne Erneuerung, Anerkennung der Mitarbeiter, weniger Hierarchie, mehr Delegation, Teil- und Gesamtverantwortung. Wir waren im März Gastgeber für das zweite Meeting des Projekts European New Skills for Public Administration. Die Teilnehmer kamen aus Italien (4 von zwei Bildungseinrichtungen für den öffentlichen Dienst aus Udine und Cagliari), Spanien (3 aus Sevilla), Portugal (4 von zwei Einrichtungen aus Aveiro und Porto), Frankreich (1 aus La Rochelle) und aus den Niederlanden (2 aus Maastricht). Das Projektthema war die Ermittlung von Anforderungen an die öffentliche Verwaltung in einem vereinigten Europa und das Training der Kompetenzen dafür. In der Tagung ging es um Methoden zu Bedarfsanalysen in der Verwaltung und die Gestaltung von Anforderungsprofilen. Wesentlich war die Frage, wie erworbene Erfahrungen übertragen werden können. Worum ging es - kurz gesagt? Neue Anforderungen an die Verwaltung, darauf Antworten mit neuen Kompetenzen und Qualifikationen geben, daraus folgen Auswirkungen auf das Berufsbild in der Verwaltung. Unter Einbeziehung aktueller Situationen der Verwaltung und der Übertragbarkeit auf andere Länder werden wir folgende Punkte zur Diskussion und Entwicklung vorschlagen: * Mehr Wirtschaftlichkeit, besserer Umgang mit Steuergeldern, mehr Produktivität, Verhältnis von Kosten und Leistung (wegen der Finanzkrise ein hochaktuelles Thema insbesondere in den Partnerländern) * Erwartungen der Bürger, Bürgerorientierung, bessere Qualität, besserer Service, bessere Kommunikation Warum war die FHVR beteiligt? Vor einem Jahr hat uns eine Anfrage aus Udine zur Mitwirkung erreicht. Dort hatte man eine Empfehlung für uns von der Einrichtung aus Cagliari erhalten, mit der wir 2005 in einem virtuellen Projekt kooperiert hatten. Wir haben daraufhin bei der EU einen Komplementärantrag gestellt, der erfolgreich war, und beteiligen uns am aktuellen Projekt, 3

4 .Fachtagung weil wir mit der Thematik in der Ausbildung und in der modularen Qualifizierung intensiv befasst sind. Außerdem haben wir wertvolle Erkenntnisse durch die Umfrage bei den Dienstherren im Jahre 2010 gewonnen, die wir passgenau einbringen können. Die FHVR steht in der Aus- und Fortbildung in einem ständigen Prozess der positiven Weiterentwicklung: Wie kann es im Kontakt mit der Praxis gelingen, die Berufsfertigkeit zu optimieren? Diese Frage ist international gesehen ein zentrales Thema für moderne Bildungseinrichtungen des öffentlichen Dienstes. Wir wollen in dem Projekt unsere Erfahrungen und Visionen einbringen und von anderen Bildungseinrichtungen lernen; darüber hinaus entwickeln wir gemeinsam Modelle für Bedarfsabfragen und Trainingsmodule zum wechselseitigen Einsatz. Das erspart allen Partnern komplexe eigene Entwicklungsarbeit und Fehlversuche. Lernen vom Besseren ist ein wesentliches Ziel. Wie lautet das Fazit? War die Veranstaltung erfolgreich? Unser bayerisches Bildungskonzept für die öffentliche Verwaltung kann sich sehen lassen. Wir können mit unseren Erfahrungen Lösungen für manche Probleme bei den Partnern anbieten. In umgekehrter Richtung gibt es auch Vorgehensweisen, die wir gern erproben werden. Ein Beispiel: Ganz unerwartet gibt es auf Sardinien ein Qualifizierungsnetzwerk der dortigen Gemeinden, bei dem die Bildungsstätte in erster Linie als Moderator eines Selbstlernprozess fungiert. Der Schwerpunkt des zweiten Treffens lag im Austausch gleicher Bildungseinrichtungen zu den Erfahrungen mit Umfragen zu Qualifizierungsanforderungen. Wir haben viele wertvolle Anregungen bekommen. Sind weitere ähnliche Veranstaltungen geplant? Innerhalb des Projekts gibt es nach einem Ablaufplan weitere Arbeitstreffen jeweils bei den Partnern. Das nächste findet in Porto statt. Zum Abschluss sind 2013 der EU die Ergebnisse vorzulegen, die dann in die Studienprogramme und Konzepte aller Partner übernommen und anderen Einrichtungen angeboten werden. Dr. Christian Arbeiter 4

5 .Fachtagung Bürger und Kommune alte und neue Wege der Bürgerbeteiligung Vertreter bayerischer Gemeinden diskutieren mit Fachleuten aus Wissenschaft und Verwaltung Die FHVR in Hof lud in Zusammenarbeit mit dem Bayer. Gemeindetag zu einer zweitätigen Informationstagung, um mit Bürgermeistern, Bürgermeisterinnen, Geschäftsleitern, ehrenamtlich Engagierten, Hochschullehrern und Studierenden dieses komplexe Thema zu beleuchten. Die Begrüßung und Eröffnung der Tagung übernahmen Hochschulchef Harald Wilhelm und Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner zusammen mit den Hochschullehrern und Tagungsleitern (s. Foto) Ina Hundhammer-Schrögel und Armin Thoma. Sie wiesen eingangs auf aktuelle Bezüge wie die öffentliche Diskussion von Bürgerbeteiligung nach Stuttgart 21, den Flughafenausbau München, den Fluglärm in Frankfurt und in Berlin hin, was das politische Interesse der Bürger zeigt und neue Möglichkeiten geradezu fordert. Die Hofer Verwaltungshochschule möchte mit Veranstaltungen wie dieser die laufenden Diskussionen aktiv mitgestalten. In der Tagung referierten zwölf Fachleute über verschiedenste Aspekte der Beteiligung und Einbindung von Bürgern im öffentlichen bzw. gesellschaftlichen Bereich. Die beiden Eröffnungsvorträge hielten Gerhard Dix, Referatsleiter des Bayerischen Gemeindetags, und Prof. Dr. Carsten Stark, Verwaltungshochschule Nordrhein-Westfalen. Sie kamen zum Ergebnis, dass die Thematik der Bürgerbeteiligung nichts wirklich Neues ist und ein (hoffnungsvolles) Zeichen der Bereitschaft des Sich-Einbringen-Wollens darstellt. Neu ist aber der Event-Charakter von Protestaktionen für die (oft bürgerliche) Szene. Hinzu kommt, dass die Möglichkeiten des Internets und seiner Dienste heute die Formierung von Protesten ungemein erleichtern. Ein Grund für Proteste kann im Übrigen die häufig lange Zeitdauer zwischen Entscheidung und Realisierung von Großprojekten sein. Auch muss die Rolle der öffentlichen Verwaltung neu definiert werden. Die Verwaltung als Wahrer von Recht und Ordnung bzw. als Dienstleister für öffentliche Leistungen reicht heute nicht mehr aus. Proteste von Bürgern und die Übernahme kommunaler Aufgaben durch Bürger erfordern eine neue und weitgehendere Einbeziehung von Bürgern in formelle und auch informelle Verfahren. Das Prinzip der repräsentativen Demokratie wird dabei nicht zwingend in Frage gestellt, wenn sich die Rolle der Verwaltung in Richtung Moderator verändert. Die Tagung stellte mit ihren Impulsreferaten, Erfahrungsberichten sowie Workshops die Vielfalt des Themas Bürgerbeteiligung unter Beweis. Bürgerinnen und Bürger sind Mitgestalter, sind ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich für unterschiedliche Bereiche des Gemeinwohls engagieren, sind aber auch Akteure bei Planung und Entscheidung von Infrastrukturmaßnahmen. Dabei sollte die Bürgerbeteiligung von den Verantwortlichen in Politik und Verwaltung in der jeweils passenden Form aber inszeniert werden. Im 21. Jahrhundert sind hier auch soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter etc. nicht mehr wegzudenken. Beeindruckend in den Workshops war die breite Analyse der aktuellen Situation: Ein Rückblick auf das formelle Planungsrecht (z. B. im Straßenbau) 5

6 .Fachtagung verdeutlichte die vom Gesetzgeber gewünschten Beschleunigungen von Genehmigungsverfahren, die durch kürzere Zeiträume manchmal auch zum Nachteil der Bürgerbeteiligung erfolgt. Zu den seit mehr als zehn Jahren in Bayern möglichen Bürgerbegehren auf kommunaler Ebene wurden aktuelle Zahlen und Einschätzungen präsentiert. Einen ganz anderen Aspekt stellte Dr. Thomas Röbke vom Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement mit den neuen Wegen des Freiwilligenmanagements vor, um demografische Anforderungen und Defizite kommunaler Aufgabenerfüllung zu bewältigen. Beeindruckt waren die Anwesenden von den entsprechenden finanziellen und ideologischen Möglichkeiten in der Stadt München, die Ute Bertel vom Direktorium der Stadtverwaltung aufzeigte. So bringt z. B. die Münchner Freiwilligenmesse das Angebot und Nachfrage von ehrenamtlichen Engagierten zusammen. Michael Stein und Peter Nürmberger lenkten die Aufmerksamkeit der Teilnehmer auf die Bürgerstiftung und den Bürgerverein in der Stadt Hof. Sie zeigten konkrete bürokratische Hürden, wie z. B. die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses für Eltern, die einen Kindergartenausflug begleiten wollen. Eine ganz neue Thematik der finanziellen Beteiligung (z. B. über Genossenschaftsanteil) beleuchtete die Geschäftsführerin der KEWOG Tirschenreuth, Diana Hehenberger-Risse, anhand der aktuellen interkommunalen Zusammenarbeit von oberpfälzischen Gemeinden im Zusammenhang mit der Ausweisung und Nutzung von Windenenergieanlagen. Schließlich verdeutlichte Sandra Szatkowski aus der Sicht eines Softwareherstellers aktuelle Formen der Bürgerbeteiligung über das Internet. Die Bandbreite reichte dabei von der Mitwirkung an einem Bürgerhaushalt bis zur Meldung von Straßenschäden über spezielle Online-Portale. A.T. 6

7 .100 Tage Hundert Tage im Amt ist Harald Wilhelm als Leiter der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Hof Ruhig angehen lassen kann er es nicht: Die modulare Qualifizierung stellt neue Aufgaben unter härter gewordene Bedingungen. Von Lisbeth Kaupenjohann Hof - Dem öffentlichen Dienst bläst ein rauer Wind entgegen: Die Kassen sind leer und der demografische Faktor macht Probleme. Auch der eigene Nachwuchs wird rar. Das hat Auswirkungen auf die Ausbildung an den Verwaltungshochschulen - auch in Hof, wo man auf die allgemeine innere Verwaltung spezialisiert ist. Bisher hatten wir ein Monopol: Die Dienstherren, also der Staat und die Kommunen, haben ausschließlich uns ihren Nachwuchs zur dreijährigen Ausbildung geschickt. Jetzt müssen wir uns aufgrund einer Dienstrechtsreform im Wettbewerb mit anderen Bildungseinrichtungen bewähren, erläutert Harald Wilhelm, der neue Hochschulleiter, bei einem Gespräch mit der Frankenpost. Während die Verwaltungshochschulen weiterhin auf die Zuweisung von Studenten durch die Dienstherren angewiesen seien, stehe es diesen nun frei, sich ihre Mitarbeiter auch auf dem freien Markt beziehungsweise von anderen Fachhochschulen zu holen. Wir müssen daher neue Kräfte entwickeln, um unsere Zukunft zu sichern, betont Wilhelm. Hätten im Oktober 2011 noch 360 Männer und Frauen mit dem Komplettstudium an der Hofer FHVR begonnen, seien für 2012 bisher nur 300 gemeldet. Das liegt bereits am verstärkten Wettbewerb. Neu sei die modulare Qualifizierung für Beamte des Freistaats und seiner Kommunen. Sie erleichtere den Aufstieg besonders qualifizierter Mitarbeiter. In fünf Wochenmodulen statt in drei Jahren Aufbaustudium könnten diese die nächsthöhere Dienstebene und Besoldungsklasse erreichen. Da gilt es natürlich, neue Schwerpunkte zu setzen, sagt Wilhelm. Der Modellversuch laufe in Hof mit rund 200 Teilnehmern im ersten Jahr. Künftig fahre man also dreigleisig: Neben dem dreijährigen Komplettstudium, das die Basis schafft, und der Weiterbildung gebe es die modulare Qualifizierung. Ziel sei lebenslanges Lernen. Mit der Hauptverwaltung der Stadt Hof arbeiten wir sehr gut zusammen, betont Wilhelm. Hof habe sich für den Modellversuch als Referenzkommune zur Verfügung gestellt und helfe so kleineren Kommunen mit ihrem Musterkonzept aus. Das kostet die Stadt Hof nichts - hebt aber ihr Renommee, versichert Wilhelm. Man könne sogar vom Hofer Modell sprechen. Am Aufbaustudium beziehungsweise an der modularen Qualifizierung beteiligen sich laut Wilhelm in der Mehrzahl Männer und Frauen zwischen 45 und 55 Jahre, also versierte Beamte. Für die sei das keine leichte Sache. Aber gerade in kleinen Kommunen müssen die Verwaltungskräfte ein breites Wissen haben. In der Kernverwaltung der Landeshauptstadt gebe es rund Mitarbeiter. Da sei alles viel spezialisierter. Harald Wilhelms Aufgabe ist es nun, die modulare Qualifizierung zusätzlich zu den anderen Bildungsangeboten erfolgreich in Hof zu installieren. Da der Oberfranke seit 1990 hier als Hochschullehrer, Jurist und nun als Hochschulleiter tätig ist, kennt er die Situation gut. Das Schiff bestmöglich durch die raue See zu steuern, hat er sich vorgenommen - auch wenn ihm das schlaflose Nächte bereiten wird in Zeiten, da auch die freie Wirtschaft Fachkräfte an sich bindet, andererseits der Beamtenstatus durch Privatisierung nicht mehr so sicher ist wie einst. Aber die Bürger haben eine hohe Erwartung an uns - auch wenn sie gern über die Beamten schimpfen. Eine gute Ausbildung ist wichtiger denn je. 7

8 .100 Tage Ziel: Lebenslang lernen In Bayern gibt es sechs Fachbereiche der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege. Der Fachbereich für Allgemeine Innere Verwaltung in Hof ist einer der beiden größten. Etwa 50 hauptamtliche Hochschullehrer unterrichten rund Studenten aus Bayern. Neben dem dreijährigen Studium und der Fortbildung ist jetzt die modulare Qualifizierung drittes Standbein. Die Stadt Hof beteiligt sich als Referenzkommune am Modellversuch. Mit einem Musterkonzept unterstützt sie kleinere Kommunen. Hofer Anzeiger vom 7. März

9 .Besuch Präsident setzt sich für Verwaltungshochschule ein Der Hofer Fachbereich genießt nicht mehr sein Ausbildungsmonopol. Hermann Vogelgsang sieht die Einrichtung trotzdem für die Zukunft gut aufgestellt. Foto: Präsident Hermann Vogelgsang (li) mit dem Leiter der FHVR in Hof Harald Wilhelm (re). Foto: k.v. Hof - Der Münchner Präsident der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege, Hermann Vogelgsang, sieht den Hofer Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung auch nach dem Wegfall des Ausbildungs-Monopols nicht substanziell gefährdet. Während eines Besuchs in der Saalestadt sagte er, er habe die Probleme erkannt und werde den Bereich unterstützen. In der Person von Harald Wilhelm an der Spitze verfüge der Fachbereich nicht nur über einen sehr eloquenten, sondern auch durchsetzungsfähigen und innovativen Mann, der alle anstehenden Probleme anpacken und zu einer Lösung führen werde. Präsident Vogelgsang besichtigte am ersten Besuchstag den Hofer Campus, um Informationen über diesen Fachbereich zu sammeln. Dazu traf er sich zu Gesprächen mit dem stellvertretenden Fachbereichsleiter Dr. Christian Arbeiter, dem Verwaltungsleiter Stefan Braun sowie dem örtlichen Personalratsvorsitzenden Thomas Michalik. Darüber hinaus besuchte er, überraschend für die betroffene Kollegin, eine Lehrveranstaltung im Polizei- und Sicherheitsrecht. Am zweiten Besuchstag stellte sich Vogelgsang den Hochschullehrern vor und führte Gespräche mit Kollegen. Anschließend nahm Präsident Vogelgsang auch an der 75. Fachbereichskonferenz teil, die erstmals Direktor Harald Wilhelm leitete. Im Mittelpunkt dieser Sitzung standen Fragen der Studienplanung für die laufenden und kommenden Studienjahrgänge. Die Teilnehmer der Konferenz legten auch die Lehrstunden für die Studienfächer, die Lernziele und Lehrinhalte sowie die Klausurpläne fest. Außerdem trug Wilhelm eine Analyse der vor Kurzem abgeschlossenen Zwischenprüfung des Studienjahrgangs 2010/2013 vor. Eine besondere Aufgabe fiel Direktor Wilhelm zu, als er in der Sitzung den ehemaligen Oberbürgermeister von Eichstätt und in dieser Eigenschaft Mitglied der Fachbereichskonferenz, Arnulf Neumeyer, verabschiedete. Wilhelm dankte Neumeyer für dessen Engagement für die Ausbildung in der dritten Qualifikationsebene und bedauerte dessen Ausscheiden. Er überreichte Neumeyer, der nach 18-jähriger Tätigkeit als Oberbürgermeister bei den letzten Kommunalwahlen nicht mehr kandidierte und deshalb aus der Konferenz ausscheidet, ein Abschiedsgeschenk. Letzter Programmpunkt des Besuchs war für Präsident Vogelgsang ein Besuch bei Oberbürgermeister Dr. Harald Fichtner, wobei er mit ihm die Situation des Fachbereichs Allgemeine Innere Verwaltung diskutierte. Hofer Anzeiger vom 28./29. April

10 .MPM FHVR und HDU verleihen Urkunden in Bayerns erstem Studiengang Public Management Am 23. März 2012 nahmen die ersten Teilnehmer des innovativen Studiengangs Master Public Management (MPM) der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege (FHVR) und der Hochschule Deggendorf (HDU) in Hof ihre Masterurkunden entgegen. Die zehn berufserfahrenen Fach- und Führungskräfte haben sich zwei Jahre lang berufsbegleitend auf die strategischen Herausforderungen in ihrer jeweiligen Gemeinde, Stadt, dem Landkreis oder der Bezirksregierung vorbereitet. Prominenter Ehrengast und Festredner war der Vorsitzende des Bayerischen Städtetags und Oberbürgermeister der Stadt Nürnberg Dr. Ulrich Maly. In zahlreichen Studienarbeiten und der abschließenden Masterarbeit haben sich die Studierenden mit operativen und vor allem langfristig wirkenden Themen aus ihrem Berufsalltag beschäftigt. Sie entwarfen z. B. Lösungen für effizientere Verwaltungsabläufe, erarbeiteten Modelle für finanzielle Bürgerbeteiligung bei kommunalen Energieprojekten oder entwickelten ein strategisches Controlling-Konzept für eine Seelen-Kommune. FHVR-Leiter Harald Wilhelm begrüßte zahlreiche Ehrengäste, allen voran den Festredner Dr. Ulrich Maly. Eine besondere Wertschätzung erfuhr die Feierstunde auch durch die Anwesenheit von Vertretern weiterer kommunaler Dienstherren. So waren Bürgermeister Bernd Scherdel von der Stadt Hof und Hannsjürgen Lommer, Stellvertretender Landrat des Landkreises Hof zugegen. Darüber hinaus hatten der 1. Bürgermeister der Stadt Hassfurt, Rudi Eck als auch der 1. Bürgermeister der Gemeinde Adelsdorf, Karsten Fischkal ihre Mitarbeiter Wolfgang Hömer (Kämmerer Stadt Hassfurt) und Wolfgang Mösslein (Geschäftsleiter Gemeinde Adelsdorf) organisatorisch und finanziell beim Studium unterstützt. Die besten Studienergebnisse erzielte Armin Thoma, Hochschullehrer an der FHVR in Hof. Für seine Masterarbeit über den Mehrwert von Behördennetzwerken im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit in Hochfranken erhielt er die Note 1,0. Genauso erfolgreich war Yvonne Marx- Edenhofer mit ihrer Abschlussarbeit. Als Leiterin der Stadtkasse bei der Stadt Deggendorf hatte sie sich in der Masterthesis mit Veränderungsprozessen in öffentlichen Verwaltungen beschäftigt. Einen besonderen Höhepunkt bildete die inspirierende Festrede von Dr. Ulrich Maly. Er gab den Absolventen mit auf den Weg, die Tätigkeit in ihren Verwaltungen nicht nur auf die Befriedigung der zahlreichen Bedürfnisse von Bewohnern, Geschäftstreibenden etc. zu reduzieren. Denn für ihn als Oberbürgermeister bedeute Stadtentwicklung mehr als die reine Standort- und Infrastrukturpolitik. Damit brachte er einen aus seiner Sicht markanten Unterschied zur Privatwirtschaft auf den Punkt: Mit unseren Verwaltungen administrieren wir keine Kunden, sondern Bürger. Daraus resultiere ein anderes Grundverständnis zu den Leistungen eines Ortes: Wir produzieren in erster Linie Heimatverbundenheit, Lokalpatriotismus und Lebensqualität. Selbstverständlich seien dabei auch die im Studium erworbenen Kompetenzen für das effiziente Management öffentlicher Verwaltungen notwendig, schließlich haben wir es mit dem empfindlichsten Körperteil der Menschen zu tun seinem Geldbeutel, so Maly. In Anlehnung an den renommierten Wirtschaftswissenschaftler Thomas Straubhaar, der einseitigen ökonomischen Glaubenssätzen eine Absage erteilt und stattdessen ganzheitliches Denken befürwortet, ermutigte Maly die Absolventen zu interdisziplinärem Handeln, ohne das niemand in der Zukunft erfolgreich sei. Mit seiner Begeisterung für die tollste Branche der Welt brach der Festredner eine Lanze für 10

11 .MPM die Arbeit in der öffentlichen Verwaltung. Er machte den Master Public Management-Absolventen bewusst, dass sie mit ihrer Tätigkeit auch für eine gute, gerechte und diskriminierungsfreie Verwaltung stehen. Damit leisteten sie tagtäglich einen wichtigen Beitrag zum Vertrauen der Menschen in die Demokratie und den Staat. FHVR-Präsident Hermann Vogelgsang würdigte das intensive Wochenend-Studium parallel zu Job und Familie als grandiose Leistung. Er ermunterte die Absolventen, in ihren jeweiligen Arbeitsstellen weiterhin progressiv tätig zu sein. Alle Dienstherren beglückwünschte er, solche motivierten Mitarbeiter in ihrem Team zu haben. Harald Wilhelm, selbst Dozent im MPM, bescheinigte den Studienteilnehmern Managementkenntnisse und Steuerungskompetenzen auf höchstem Niveau. Nach der Urkundenverleihung erfolgte im Innenhof der FHVR das traditionelle Werfen der Master- Hüte als Symbol für das Ende des erfolgreichen Zusatzstudiums. Beim anschließenden Sektempfang fand ein reger Austausch zwischen den Absolventen, dem MPM 2011-Schirmherrn Roland Spiller (Leiter des Amts für Ländliche Entwicklung Niederbayern), den Studiengangsleitern und weiteren Gästen statt. Das Studium Master Public Management startet im Oktober 2012 zum dritten Mal. Weitere Informationen unter Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Public Management (von links): Marcus Eckert (Gemeinde Pullach), Jan Dühring (Stadt Geretsried), Wolfgang Hömer (Stadt Haßfurt), Ute Raach (Stadt Geretsried), Robert Voringer (Landeshauptstadt München), Christian Kuhnle (Regierung von Mittelfranken), Wolfgang Mößlein (Gemeinde Adelsdorf), Stefan Maurer (Landratsamt München), Armin Thoma (Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Hof), Yvonne Marx-Edenhofer (Stadt Deggendorf). 11

12 .Sport Hofer Studenten erneut Bayerischer Meister im Fußball Souveräner Erfolg der Wettkampfgemeinschaft beider Hofer Hochschulen Nach 2011 gewannen die Studierenden der FHVR und der HS Hof als Wettkampfgemeinschaft (WG Hof) zum zweiten Mal in Folge den bayerischen Hochschulpokal. Der Hochschulpokal ist die neue Wettkampfform für die 2011 letztmalig ausgetragenen Bayerischen Meisterschaften für Fachhochschulen - alte Bezeichnung - und Universitätsmannschaften unter Studierenden im Fußball. Für das Turnier auf den Plätzen an der Ascher Straße hatten dieses Jahr die Hochschule Coburg, die Hochschule Rosenheim und die Universität der Bundeswehr gemeldet. Im ersten Spiel gegen die Hochschule Rosenheim, besonders in der ersten Halbzeit, war der Hofer Mannschaft noch anzumerken, dass sie in dieser Zusammenstellung noch nicht gespielt hatten. Im zweiten Durchgang hatten sich die Spieler dann besser aufeinander eingestellt und am Ende gewannen sie ihr Auftaktspiel knapp aber verdient durch einen herrlichen Fernschuss durch Rasim Yavuz. Im zweiten Spiel gegen die Studenten der Hochschule Coburg, die ihr erstes Spiel mit 1:1 gegen die Universität der Bundeswehr beendeten, waren dann die Hofer gut aufeinander abgestimmt und setzten den Gegner immer wieder mit schönen Angriffszügen unter Druck und gewannen mit tollen Toren 8:0. Die Universität der Bundeswehr gewann in der Parallelbegegnung mit 1:0 gegen Rosenheim. So kam es dann aufgrund der Spielansetzungen zu einem richtigen Finalspiel des Hofer Teams gegen die Universität der Bundeswehr. In diesem kampfbetonten Spiel behielten die Hofer Studenten immer die Übersicht, ließen den Ball klug in den eigenen Reihen laufen und waren mit Kontern stets gefährlich vor dem Münchner Tor. Kurz vor der Pause erzielte dann Waldemar Schneider mit einem eleganten Heber aus halbrechter Position das 1:0. In der zweiten Halbzeit versuchten die Münchner durch übertriebene Härte dem Spiel eine Wende zu geben, aber auch hier zeigten die Hofer, dass sie auf allen Positionen besser und agiler besetzt waren. Durch zwei klare Torchancen kurz vor Ende der Spielzeit hätte der verdiente 1:0-Sieg des Hofer Teams durchaus höher ausfallen können. Das Parallelspiel zu diesem Finale gewannen die Rosenheimer mit 7:0 gegen die Hochschule Coburg. Nach diesem Finalsieg und mit 10:0 Toren in diesem Jahr sind die Hofer Studenten seit zwei Jahren ohne Gegentor (mit insgesamt 30:0 Toren) und wurden damit 2012 verdient Bayerischer Hochschulpokalsieger. G.S. WG Hof: Andreas Geupel, Giovanni Arcuri, Daniel Gareis, Rico Raithel, Geokhan Gueltekin, Rasim Yavuz, Waldemar Schneider, Fernando Redondo; Tobias Geldner, Tolgahan Oez, Mario Ramming, Maximilian Mayer, Murat Eyiol, Tobias Rödel und Hakan Oeksuez 12

13 .Veranstaltungen Folgende Veranstaltungstermine für 2012 stehen bereits fest. Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie auf unserer website unter Aktuelles - Veranstaltungen. 5. Juli 2012 Sommerfest des Fördervereins mit 2. Hofer Campus-Lauf 12. Juli 2012 Workshop im Sicherheitsrecht für Praktiker von Staat und Kommunen 26. Juli 2012 Italienischer Abend im Innenhof 22./23. August 2012 Der nackte Wahnsinn - Aufführung der Theatergruppe der 2010er 12. September 2012 Tag der offenen Tür für die Studienanfänger Oktober 2012 Informationsveranstaltung für Ausbildungsleiterinnen und -leiter 24. Oktober 2012 Vortrag des Bayerischen Landesbeauftragten für den Datenschutz 26. Oktober Hochschulball 15. November 2012 Diplomierungsfeier für den Studienjahrgang 2009/

14 .Impressum Herausgeber: Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Bayern Wirthstraße Hof Tel Fax Verantwortliche Redaktion: Harald Wilhelm Fachbereichsleiter Klaus Völkel Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit Tel Redaktionsteam: Andrea Schröppel Bernd Hofmann Dagmar Bayer (Gestaltung/Layout) Sven Geipel (Webmaster) Alle Rechte vorbehalten. Abdruck nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Herausgebers. 14

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn?

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Eine Umfrage der Kommission für Aus- und Fortbildung (KAF) KAF Ausgangslage in Bayern KAF Ausgangslage in Bayern

Mehr

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ.

Herzlich willkommen zum Vortrag. Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts. am Beispiel der Württ. Herzlich willkommen zum Vortrag Durchlässigkeit in der Weiterbildung vom Kaufmann bis zum Bachelor of Arts am Beispiel der Württ. VWA Agenda 1. Weiterbildung im Bildungssystem Deutschlands 2. Vorstellung

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger

Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Projektleiterin: Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Erika Regnet Manuel Bode Michael Brylka Valentina Dukhota Simon Jugl Christian Kleiner Christina Lindinger Januar 2010 1 Agenda 1. Überblick 2. Gründe für

Mehr

Arbeitgeber mit Zukunft

Arbeitgeber mit Zukunft Deutsche Rentenversicherung Nordbayern Dein Arbeitgeber mit Zukunft Das bieten wir Dir: > > staatlich anerkannter Abschluss zum Diplom-Verwaltungswirt /-in (FH) > > 3-jähriges Studium mit Theorie und Praxis

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de

LEHRE macht Karriere. Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium. Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de LEHRE macht Karriere Mehr Infos unter www.lehre-macht-karriere.de Abi und dann? Karriereplaner FOS/ Gymnasium Nach dem Abi stehen dir alle Wege offen. Finde deinen Weg mit der IHK! PLAN A: Ausbildung und

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE

Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE 5.233 Zeichen Abdruck honorarfrei Beleg wird erbeten Jetzt auch in Bayreuth: Elitenetzwerk-Studiengang mit erneutem Spitzenplatz im BWL-Master-Ranking des CHE Ab dem Wintersemester 2015/16 wird der Masterstudiengang

Mehr

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg

Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg Klausurtagung des Vorstandes am 6. und 7. März 2015 in Rendsburg, Nordkolleg - Ergebnisprotokoll - Freitag, 6.3.2015 Teilnehmer: 15:30 Einleitung durch Beate Vorstellungsrunde, insbesondere von Christiane

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering)

Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Protokoll des Treffens des Leitungsgremiums der GI- Fachgruppe ASE (Automotive Software Engineering) Termin: 23. Januar 2012, 14:00 16:00 Uhr Ort: Böblingen Leitung:Peter Manhart, Daimler AG Tagesordnungspunkte

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

BILDUNG. Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans,

BILDUNG. Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, BILDUNG UND SPORT IN EINEM TEAM EIN VOLLTREFFER FÜR JEDE KARRIERE Liebe Studentinnen und Studenten, Sportinteressierte, Profis, Amateure und Fans, Sport begeistert uns alle. Am Sport begeistern die Leistung

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement

K 992/955. Curriculum für das. Aufbaustudium. Tourismusmanagement K 992/955 Curriculum für das Aufbaustudium Tourismusmanagement 3_AS_Tourismusmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...4 3 Aufbau und

Mehr

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser,

IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002. Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, IfaBP: Newsletter vom 14. November 2002 Sehr geehrte Leserinnen, sehr geehrte Leser, vor Ihnen liegt die bereits vierte Ausgabe des Email-Newsletters "IfaBP-Impulse". Seit dem Start im Mai 2002 bieten

Mehr

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen:

Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Geburtstagsfeier der Sparkasse Karlsruhe Ettlingen mit Überraschungen: Große Geschenke für einen bedeutenden Anlass Die Sparkasse Karlsruhe Ettlingen hieß ihre Gäste in der Gartenhalle herzlich willkommen.

Mehr

Management und Leadership für Frauen

Management und Leadership für Frauen K 992/617 Curriculum für das Aufbaustudium Management und Leadership für Frauen 1_AS_Management und Leadership für Frauen_Curriculum Seite 1 von 6 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Meine sehr geehrten Damen und Herren, Ehrende Ansprache des CDU-Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring zur feierlichen Auszeichnung Ehrenamtlicher durch den CDU-KV Suhl Suhl 20. Mai 2009, 17:00 Uhr sehr geehrte Frau Ann Brück, sehr geehrter Mario

Mehr

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand

Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Anrechnung von Kompetenzen auf dem Prüfstand Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Arbeitsbereich Weiterbildung und Bildungsmanagement (we.b) FOLIE 1 Ein Fallbeispiel Absolvent/in

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen

Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen Lebenslanges Lernen in der IT-Branche: Chancen und Herausforderungen für Wirtschaft und Hochschulen 09. Juni 2008 Vortrag GI-Regionalgruppe München Werner Altmann Sprecher des Beirats der GI für IT-Weiterbildung

Mehr

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11...

http://newsletter.jonasundderwolf.de/t/viewemail/r/7758075862eb11... 1 von 3 06.02.2013 09:23 2 von 3 06.02.2013 09:23 3 von 3 06.02.2013 09:23 Newsletter 8 - Februar 2013 - Qualifizierungsberatung - LEAP http://www.leap-berlin.de/publikationen/projekt-leap-newsletter/newsle...

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung

Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Berufsperspektiven und Ausbildungserfolg im Bachelorstudiengang Medienbildung Der Bachelorstudigengang Medienbildung Visuelle Kultur und Kommunikation startete 2004 und wurde 2007 durch den gleichnamigen

Mehr

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden

27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite. Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden Nr. 30/15 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 635 30/15 27. August 2015 Amtliches Mitteilungsblatt Erste Ordnung zur Änderung der Zugangsund Zulassungsordnung für den weiterbildenden berufsbegleitenden

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See

Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See Niederschrift zur Jahresversammlung am 10. Mai 2014 in Feldafing Im Tagungsraum des Hotels Residence Starnberger See TOP 1 Formalien 1.1 Begrüßung Herr Prof. Dr.-Ing. Prof. h. c. Dieter Böhme begrüßte

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH

Accelerating Lean. V&S Inside. Ein Blick hinter die Kulissen. Ich bin motiviert. Hannover/Stuttgart. www.v-und-s.de Vollmer & Scheffczyk GmbH Accelerating Lean V&S Inside Ein Blick hinter die Kulissen Ich bin motiviert Name: Benno Löffler, Dipl.-Ing. Alter: 41 Jahre Funktion: Lean Consultant und V&S-Geschäftsführer Wir leben bei V&S den Leistungsgedanken

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Sonderkonditionen für GPM Mitglieder Master of Business Administration berufsbegleitend in drei Semestern Jetzt noch anmelden! Oktober

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung

Berufsbegleitendes Studium zum BBA. Bachelor in Business Administration. Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Berufsbegleitendes Studium zum Bachelor in Business Administration BBA Wer seine Zukunft gestalten will, braucht Weiterbildung Voraussetzungen Abitur und zwei Jahre Berufserfahrung oder: Mittlere Reife

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf

Schule und was dann? Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu. Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Die Hans-Sachs-Gymnasium Reihe zu Schule, Ausbildung, Studium und Beruf Mit der Reihe zum Thema Schule und was dann? geht das Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg ganz zeitgemäße und innovative Wege, um seine

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben

Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Regionale Aktivitäten der Hochschule Regensburg im Spannungsfeld zwischen Außenerwartungen und Kernaufgaben Fraunhofer ISI - Workshop Relevanz regionaler Aktivitäten für Hochschulen Berlin 20.11.2012 -

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet

Pressemitteilung. Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Pressemitteilung Sparkassendirektor Bernhard Firnkes in den Ruhestand verabschiedet Bruchsal, 28.11.2014 Im Rahmen eines offiziellen Festakts wurde der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Sparkasse

Mehr

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot

Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot HRK Erfolgsmodell Master Deutsche Hochschulen auf dem Weg zum individualisierten Studienangebot Dr. Peter A. Zervakis, Leiter HRK-Projekt nexus - Konzepte und gute Praxis für Studium und Lehre Köln, 21.

Mehr

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit

Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Der 3. Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Zum Hochschulzugang für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit Potentiale, Erfahrungen, Chancen, Restriktionen Studie gefördert

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v.

Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Vereinigung Europäischer Journalisten e.v. Karl SCHNITZLER, Vertreter des Präsidenten der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union, die Europa-Union

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Master of Science in Information Systems

Master of Science in Information Systems Master of Science in Information Systems - Vorläufiges Manual (Stand: Oktober 2004) Inhaltsverzeichnis 1 Organisatorisches...3 2 Curriculum und Lehrveranstaltungen...4 2.1 Allgemeines...4 2.2 Curricula...6

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.)

Education Made in Germany. Master of Business Administration. Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Education Made in Germany Master of Business Administration Internationales Personalmanagement (M.B.A.) Studienort Hof ist eine kleine Stadt im nördlichen Teil Bayerns, mitten im Herzen von Europa liegend.

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen?

Kooperatives Bibliotheksmarketing: Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? : Was hat sich an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften bewährt, damit Bibliotheken sich auszahlen? Jens Renner Text und Bild beim Verfasser Bayerischer Bibliothekstag Rosenheim 20. November 2014

Mehr

Rückenwind für Patenschaften

Rückenwind für Patenschaften BBE-Newsletter 25/2008 Rückenwind für Patenschaften Bildungspatenschaften leisten einen immens wichtigen Beitrag für mehr Integration. Das ehrenamtliche Engagement unzähliger Bildungspatinnen und Bildungspaten

Mehr

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der

mit großer Freude habe ich die Einladung des Präsidenten der Helmut-Schmidt-Universität, Herrn Professor Seidel, und des Kommandeurs der Seite 1 von 6 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Auftaktveranstaltung weiterbildender Masterstudiengang Militärische Führung und Internationale Sicherheit

Mehr

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009

Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Grußwort Hauptgeschäftsführer Heinrich Metzger Es gilt das gesprochene Wort. Begrüßung Heilbronn 24. September 2009 Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer IHK-Bestenehrung.

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere

senso di patria cultura salute sport gioa di vivere m Bildungscampus Moosburg heimat www.moosburg.gv.at kultur gesundheit sport lebensfreude Bildungscampus Moosburg homeland culture health sport love of life senso di patria cultura salute sport gioa di

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick

Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Freiwilligendienste aller Generationen in Bayern ein Rückblick Belinda Ebersbach, Mobiles Kompetenzteam Bayern Ein Programm vom im Rahmen der Initiative Das Bund-Länder-Programm Freiwilligendienste aller

Mehr

AuditChallenge 2015!

AuditChallenge 2015! AuditChallenge 2015! Der große Fallstudien-Wettbewerb in Deutschland, Österreich und der Schweiz Page 1 0000-0000000 Presentation title Konzept Die AuditChallenge ist einer der größten Fallstudienwettbewerbe

Mehr

Wandel gestalten für Frauen und Männer

Wandel gestalten für Frauen und Männer Wandel gestalten für Frauen und Männer Wissenschaft Medien Öffentliche Institutionen Wirtschaft Sozialwirtschaft Unsere Initiative Chefsache. Wandel gestalten für Frauen und Männer ist ein Netzwerk zur

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen

Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige Anrechnung von Kompetenzen Gestaltung der Schnittstelle zwischen beruflicher und akademischer Bildung über die wechselseitige von Kompetenzen Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg BIBB-Berufsbildungskongress

Mehr

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Relations, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Relations, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb

Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Aktuelle Marktforschungsergebnisse von Bildungsweb Welche Entscheidungskriterien und Erwartungen spielen eine Rolle bei der Suche nach dem richtigen Studium? Worauf achten Schüler, angehende Studenten

Mehr

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management

Universitätslehrgang Executive MBA in General Management EXECUTIVE MBA Universitätslehrgang Executive MBA in General Management Berufsbegleitendes Studium speziell für Betriebswirt/-in IHK und Technische/-r Betriebswirt/-in IHK in Kooperation mit Executive MBA

Mehr

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick

Anrechnung von Lernergebnissen: Ein Überblick von Lernergebnissen: Ein Überblick Prof. Dr. Anke Hanft Carl von Ossietzky Universität Oldenburg HRK nexus Anschlussfähigkeit sichern, Lernergebnisse anrechnen Leipzig 21. Mai 2014 FOLIE 1 Traditioneller

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur

1. Aktuelles Neue Organisationsstruktur Ausgabe 02/2014 Liebe Studierende, Lehrbeauftragte, Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Wirtschaftswissenschaften, liebe Interessierte, vor wenigen Wochen sind wir in ein neues Wintersemester gestartet.

Mehr

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1. Übersicht Weiterbildender Masterstudiengang Ruhr-Universität Bochum Arbeitsstelle Wissenschaftliche Weiterbildung Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Angeboten wissenschaftlicher Weiterbildung 1 Die Rahmenbedingungen für die Gestaltung von

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Master Political Economy of European Integration

Master Political Economy of European Integration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Political Economy of European Integration Akkreditiert durch Political Economy

Mehr

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008

Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Evaluationsbericht Erstsemesterbefragung SoSe 2008 Evaluationsbericht der Fachhochschule Lübeck zur Befragung der Erstsemester im Sommersemester 2008 Nachfolgende Daten beziehen sich auf die Befragung

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr