Die Tätigkeit im Überblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Tätigkeit im Überblick"

Transkript

1 Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes vom Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Aufgaben und Tätigkeiten (Liste) Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsorte/Branchen Arbeitsbereiche/Branchen Arbeitsorte Arbeitsmittel Arbeitsbedingungen Arbeitszeit Zusammenarbeit und Kontakte Körperliche Aspekte Psychische Aspekte Verdienst/Einkommen Zugang zur Tätigkeit Sonstige Zugangsbedingungen Weitere Beschäftigungsalternativen aus der Sicht eines Bewerbers Weitere Besetzungsalternativen aus der Sicht eines Arbeitgebers Spezialisierungen Weiterbildung Weiterbildung (berufliche Anpassung) Weiterbildung (beruflicher Aufstieg) Neigungen und Interessen Arbeitsverhalten Fähigkeiten Kenntnisse und Fertigkeiten Körperliche Eignungsvoraussetzungen Körperliche Eignungsrisiken Kompetenzen Gesetze/Regelungen Medien (Bücher, Zeitschriften, u. weitere Quellen) Berufs-/Interessenverbände, Arbeitgeber-/Arbeitnehmer-Organisationen Rückblick - Geschichte des Berufs Die Tätigkeit im Überblick Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes sind in leitender und verwaltender Funktion in Hauptzollämtern, Zollfahndungsämtern und Oberfinanzdirektionen tätig. Ihr Aufgabenspektrum reicht von der Erhebung der Zölle, Abgaben und Einfuhrumsatzsteuer über die Erhebung und Verwaltung nationaler Verbrauchssteuern bis zur Überwachung von Ein- und Ausfuhrverboten und -beschränkungen. Aufgaben und Tätigkeiten Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes übernehmen die Leitung von Hauptzollämtern, die für die Erhebung der Zölle und Abgaben für Waren im grenzüberschreitenden Verkehr und für Aufgaben der Grenzsicherung zuständig sind. Als Leiter/innen von Zollfahndungsämtern sind sie in der Bekämpfung von Schmuggel und Wirtschaftskriminalität tätig. Bei den Oberfinanzdirektionen sind sie für die Umsetzung und Anwendung nationalen und gemeinschaftlichen Rechts auf den Gebieten Zölle, Verbrauchsteuern und Marktordnungen zuständig. Desweiteren bearbeiten die Zollbeamten und -beamtinnen des höheren Dienstes Angelegenheiten aus dem Organisations-, Personal- oder Haushaltswesen. In allen Bereichen ist insbesondere auch ihre Führungskompetenz gefragt. Weitere Tätigkeitsfelder ergeben sich beim Zollkriminalamt in der Bearbeitung von Zollfahndungsangelegenheiten oder am Bildungszentrum der Bundesfinanzverwaltung in der Ausbildung des Beamtennachwuchses für den gehobenen Dienst. Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes sind in leitender und verwaltender Funktion in Hauptzollämtern, Zollfahndungsämtern und Oberfinanzdirektionen tätig. Ihr Aufgabenspektrum reicht von der Erhebung der Zölle, Abgaben und Einfuhrumsatzsteuer über die Erhebung und Verwaltung nationaler Verbrauchssteuern bis zur Überwachung von Ein- und Ausfuhrverboten und -beschränkungen. Anruf beim Grenzzollamt - ein Transporter, der im Verdacht steht, Schmuggelware über die Grenze bringen, wird in Kürze eintreffen. Dieses Mal werden Fracht und Fahrzeug gründlich durchsucht. Die Aktion leitet ein Zollbeamter des höheren Dienstes zusammen mit den Kollegen von jenseits der Grenze. Die Zollfahndung ist nur ein Bereich innerhalb der mehrstufig aufgebauten Zollverwaltung. In das Aufgabengebiet anderer in führender Position tätiger Zollbeamten und Zollbeamtinnen fallen zwar selten so spektakuläre Aktionen wie bei der Zollfahndung, es ist jedoch nicht minder verantwortungsvoll. Umfasst es doch die Erhebung von Zöllen, Einfuhrumsatzsteuer und Verbrauchssteuern. Als Leiter/in eines Hauptzollamtes beispielsweise ist ein höherer Beamter/eine höhere Beamtin in erster Linie für das Sachgebiet Organisations-, Verwaltungsund Personalangelegenheiten zuständig, übt die Dienstaufsicht über die nachgeordneten Dienststellen seines/ihres Bezirkes aus und ist Vorgesetzte/r für Beamte und Beamtinnen des gehobenen und mittleren Dienstes. In der Hierarchie eine Stufe weiter oben angesiedelt sind die Oberfinanzdirektionen, die über die rechtmäßige Anwendung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften wachen und immer dann angerufen werden, wenn Beschwerden gegen Verwaltungsakte der Hauptzollämter anliegen. In diesen so genannten Mittelbehörden bearbeiten die Beamten und Beamtinnen des höheren Dienstes eigenverantwortlich Arbeitsbereiche aus den Gebieten Zölle, Verbrauchsteuern und Marktordnungen oder aus dem Organisations-, Personal- oder Haushaltswesen. Die Koordination und fachliche Leitung der gesamten Verwaltungsaktivitäten untersteht der obersten Dienstbehörde, dem Bundesministerium der Finanzen. Hier wirken die höheren Zollbeamten und

2 Zollbeamtinnen zum Beispiel an der Erarbeitung von Gesetzen und Rechtsverordnungen über Zölle, Verbrauchssteuern und Monopole mit oder bearbeiten qualifizierte Verwaltungsaufgaben im Rahmen des Behörden-Managements. Weitere Tätigkeitsfelder in der Zollverwaltung bieten das Zollkriminalamt in Köln und das Bildungszentrum der Bundesfinanzverwaltung in Münster, zugleich Fachbereich Finanzen der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung. Während Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes beim Zollkriminalamt die Ermittlungen der Zollfahndungsämter koordinieren und diese mit wichtigen Informationen versorgen, unterrichten ihre Kollegen und Kolleginnen am Bildungszentrum der Bundesfinanzverwaltung als Dozenten/Dozentinnen den Nachwuchs für den gehobenen Dienst, beispielsweise in Studiengebieten wie Allgemeines Abgabenrecht und Steuerstrafrecht, Recht des grenzüberschreitenden Warenverkehrs, Verbrauchsteuerrecht oder Zolltarifrecht. Aufgaben und Tätigkeiten (Liste) Hauptzollämter leiten, Leitung über das Sachgebiet Personal- und Organisationsangelegenheiten wahrnehmen, Dienstaufsicht über nachgeordnete Dienststellen eines Zollbezirkes (Zollämter, Zollkommissariate, Grenzaufsichtsstellen) ausüben Zollfahndungsämter leiten Geschlossenen Arbeitsbereich aus dem Gebiet des Zoll- oder Verbrauchsteuerrechts oder aus dem Organisations-, Personal- oder Haushaltswesen in Oberfinanzdirektionen verantwortlich bearbeiten Gleichmäßige Anwendung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften durch die Hauptzollämter sicherstellen, bei Beschwerden für oder gegen Verwaltungsakte der Hauptzollämter entscheiden Abgeschlossenes Arbeitsgebiet im Bereich der Zollfahndung im Zollkriminalamt bearbeiten, Ermittlungen der Zollfahndungsämter koordinieren Lehrtätigkeit in Studiengängen für die Nachwuchskräfte des gehobenen Dienstes bei der Zollverwaltung ausüben, Unterrichtsmaterial entwickeln, Studienpläne fortschreiben Tätigkeitsbezeichnungen Dienstbezeichnung während der Probezeit bis zur Anstellung im Eingangsamt Regierungsrat/-rätin Auch übliche Berufsbezeichnungen/Synonyme Beamter/Beamtin (höherer nichttechnischer Dienst) Beamter/Beamtin bei der Zollverwaltung (höherer nichttechnischer Dienst) Beamter/Beamtin des höheren nichttechnischen Zolldienstes Beamter/Beamtin im Zolldienst (höherer nichttechnischer Dienst) Beamter/Beamtin im höheren Verwaltungsdienst (nichttechnischer Dienst) Beamter/Beamtin im höheren Zolldienst des Bundes Beamter/Beamtin im höheren nichttechnischen Dienst (Zollverwaltung) Zollbeamter/-beamtin (höherer Dienst) Berufsbezeichnung in englischer Sprache Civil servant (m/f) (higher grade of the civil service) - customs administration Berufsbezeichnungen in französischer Sprache Fonctionnaire (m/f) (catégorie A) - administration des douanes et impôts indirects Fonctionnaire (m/f) (catégorie A) - administration fédérale des douanes Haut fonctionnaire (m/f) - administration des douanes et impôts indirects Haut fonctionnaire (m/f) - administration fédérale des douanes Hinweis: Die (fremdsprachigen) Berufsbezeichnungen dienen der Orientierung auf internationalen Arbeitsmärkten. Es handelt sich dabei zum Teil um Übersetzungen der deutschen Berufsbezeichnung. Berufsinhalte und Abschlüsse sind nicht unbedingt identisch oder in vollem Umfang vergleichbar. Arbeitsorte/Branchen Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes sind in Hauptzollämtern, Zollfahndungsämtern und übergeordneten Stellen (Oberfinanzdirektionen, Bundesministerium der Finanzen, Bundesmonopolverwaltung, Zollkriminalamt) tätig. Dabei arbeiten sie meist im Büro.

3 Im Rahmen der Zollfahndung fallen auch Außendiensttätigkeiten an. Arbeitsbereiche/Branchen Öffentliche Verwaltung, z.b. Hauptzollämter, Oberfinanzdirektionen, Bundesministerium für Finanzen, Bundesmonopolverwaltung Öffentliche Sicherheit und Ordnung, z.b. Zollfahndungsämter, Zollkriminalamt Arbeitsorte Büro Verschiedene Firmen (Außendienst) Freigelände Arbeitsmittel Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes verrichten ihre Fach- und Führungsaufgaben auf der Basis von Gesetzestexten, Rechtsverordnungen, Dienstvorschriften und Verwaltungsanweisungen. Sie sind im Umgang mit Informations- und Kommunikationsmitteln wie Personalcomputer, Anwendungssoftware, Telefon und Telefax vertraut. Arbeitsbedingungen Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes handeln anhand von Gesetzen, Rechtsverordnungen und Dienstvorschriften überwiegend in Alleinarbeit und eigenverantwortlich. Sie leisten mit Führungsaufgaben verbundene verwaltende, regelnde und planende Arbeit. Es handelt sich überwiegend um körperlich leichte Verwaltungs- und Büroarbeit, vielfach am Bildschirm. Meistens arbeitet man im Sitzen, aber das Sitzen wechselt durchaus mit Gehen und Stehen. Im Bereich der Zollfahndung fallen jedoch auch Außendiensttätigkeiten an. Die Beamten und Beamtinnen müssen sich auf vielfältige Kontakte mündlicher, schriftlicher und telefonischer Art einstellen (zum Beispiel zu zoll- und verbrauchsteuerpflichtigen Unternehmen, ausländischen Zollbehörden, Kriminalpolizei). Außerdem arbeiten sie teilweise mit Kollegen und Kolleginnen anderer Dienststellen in organisatorischen, koordinierenden und fachlichen Angelegenheiten zusammen. In der Zollfahndung müssen Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes teilweise mit unregelmäßigen Arbeitszeiten rechnen. Arbeitszeit Die Beamten und Beamtinnen arbeiten in der Regel zu behördenüblichen Arbeitszeiten. Verlagerungen der Arbeitszeit können jedoch durch Schichtarbeit und Nacht- und Sonn- bzw. Feiertagsarbeit anfallen. Dies ist vor allem bei der Zollfahndung der Fall. Zusammenarbeit und Kontakte Beamte und Beamtinnen des höheren Zolldienstes werden bei ihren Fach- und Führungsaufgaben von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen des gehobenen und mittleren Dienstes unterstützt. Im Rahmen von Koordinationsaufgaben oder der Bearbeitung von Grundsatz- und Fachfragen arbeiten sie auch mit Kollegen und Kolleginnen anderer Dienststellen der Zollverwaltung zusammen. Im Rahmen der Zollfahndung besteht eine enge Kooperation mit der Kriminalpolizei und ausländischen Zollbehörden. Körperliche Aspekte Überwiegend körperlich leichte Tätigkeit, überwiegend im Sitzen, z.t. im Wechsel von Gehen, Stehen und Sitzen I.d.R. Arbeit im Einzel-Dienstzimmer Ggf. Außendienst (z.b. Zollfahndung) Psychische Aspekte Rechtsanwendende, regelnde, planende, mit Führungsaufgaben verbundene Tätigkeit Umgang mit schriftlichen Unterlagen wie Akten, Gesetzestexten, Kommentaren, Fachpublikationen Ggf. Arbeit unter Zeitdruck Verdienst/Einkommen Die folgenden Angaben sollen als Orientierung dienen und einen Eindruck von der Bandbreite der Einkommen vermitteln. Da sie unverbindlich sind, können aus ihnen keine Ansprüche abgeleitet werden. Das Einkommen von Beamten und Beamtinnen regeln das

4 Bundesbesoldungsgesetz beziehungsweise in Anlehnung daran die Landesbesoldungsgesetze. Die Besoldung setzt sich aus dem Grundgehalt, weiteren Dienstbezügen (Familienzuschlag, Zulagen, Vergütungen, Auslandsdienstbezüge) und sonstigen Bezügen (jährliche Sonderzuwendungen, vermögenswirksame Leistungen) zusammen. Das Grundgehalt eines Beamten bzw. einer Beamtin bestimmt sich nach der jeweiligen Besoldungsgruppe des ihm oder ihr verliehenen Amtes. Ist noch kein Amt verliehen worden, bemisst sich das Grundgehalt nach der Besoldungsgruppe des Eingangsamtes. Beamten und Beamtinnen im höheren Dienst beim Zoll wird als Eingangsamt die Besoldungsgruppe A 13 zugewiesen. Ihnen können Ämter bis zur Besoldungsgruppe A 16 und B 2 verliehen werden. Die Stufen der Grundgehaltssätze innerhalb der Besoldungsgruppen bestimmen sich nach dem Besoldungsdienstalter und der Leistung. Der Bruttogrundgehaltssatz in der Stufe 3 der Besoldungsgruppe A 13 beträgt 2.881, in der Stufe 12 der Besoldungsgruppe A im Monat. Entsprechend der Entwicklung der allgemeinen wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse und unter Berücksichtigung der mit den Dienstaufgaben verbundenen Verantwortung wird die Besoldung regelmäßig angepasst. Für Beamte und Beamtinnen, die von ihrer erstmaligen Ernennung an in den neuen Bundesländern tätig sind, betragen die Dienstbezüge 92,5 vom Hundert der im übrigen Bundesgebiet geltenden Dienstbezüge. Quellen: Bundesbesoldungsgesetz (BBesG) vom (BGBl. l S. 993), Neufassung durch Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 3020), zuletzt geändert durch Artikel 4 des Gesetzes vom (BGBl. I S. 1037) Fundstelle: 1957 (BGBl. l, 993), 2002 (BGBl. I, 686, 2138, 2167, 3020, 3082, 3101, 3177), 2003 (BGBl. I, 1798, 2848), 2004 (BGBl. I, 630, 1248, 1950, 2027, 3235, 3390), 2005 (BGBl. I, 931, 1234, 1818, 1970, 2809), 2006 (BGBl. I, 2039, 3171), 2007 (BGBl. I S. 1037) Zweite Verordnung über besoldungsrechtliche Übergangsregelungen nach Herstellung der Einheit Deutschlands (Zweite Besoldungs-Übergangsverordnung - 2.BesÜV) in der Fassung vom (BGBl. I. S.2764), zuletzt geändert durch Artikel 350 der VO vom (BGBl. I S. 2407) Fundstelle: 1991 (BGBl. I. S.1345), 1997 (BGBl. I. S. 2764), 2001 (BGBl. I. S. 618, 621, 3702), 2003 (BGBl. I S. 1798, 2304), 2006 (BGBl. I S. 2407) Volltext (pdf, 1680kB) Zugang zur Tätigkeit Der Zugang zur Tätigkeit eines Beamten/einer Beamtin des höheren Zolldienstes ist geregelt. Grundsätzlich wird die erfolgreich abgeschlossene Einführung in die Laufbahnaufgaben des höheren Zolldienstes erwartet. Die Tätigkeiten eines Beamten/einer Beamtin im höheren Zolldienst können in Teilbereichen auch von anderen Beamten und Beamtinnen im höheren Dienst ausgeübt werden. Sonstige Zugangsbedingungen Sonstige Zugangsvoraussetzungen: Andere Laufbahnbewerber und -bewerberinnen können nur eingestellt werden, wenn sie mindestens 30 Jahre alt sind. Haben sie ein für die Laufbahn geeignetes Studium absolviert, müssen sie mindestens 32 Jahre alt sein. Ausländer und Ausländerinnen können derzeit in der Regel nicht verbeamtet werden, weil nur Deutsche im Sinne des Grundgesetzes verbeamtet werden dürfen. Eine Ausnahme davon sind Angehörige aus EU-Staaten mit vergleichbaren Ausbildungen im Herkunftsland und mit einem Diplom, das zum unmittelbaren Zugang zu einem Beruf im Öffentlichen Dienst des Herkunftslandes berechtigt. Sie haben seit dem Zugang zum Öffentlichen Dienst in der Bundesrepublik. Auch im Bereich des Öffentlichen Dienstes soll nach dem Schwerbehindertenrecht (Sozialgesetzbuch - Neuntes Buch - (SGB IX)) die Einstellung und Beschäftigung schwerbehinderter Menschen gefördert werden, damit sie zu einem angemessenen Anteil am Erwerbsleben teilhaben können. Bei Interesse an einer späteren Verwendung im internationalen Bereich sind gute Sprachkenntnisse, vorzugsweise in Englisch und Französisch, erforderlich. Sonstige Zugangsqualifizierungen: Alternative Zugangsmöglichkeiten (zum Beispiel für Beamte und Beamtinnen anderer Laufbahnen) werden im Einzelfall geregelt. Außerdem können bei den meisten Behörden Aufgaben, die im Allgemeinen von Beamten und Beamtinnen wahrgenommen werden, auch von Angestellten ausgeübt werden (die damit nicht automatisch den Beamtenstatus erwerben). Bei einigen Behörden ist es möglich, verbeamtet zu werden, wenn man längere Zeit eine Tätigkeit ausgeübt hat, die dem Dienstposten im höheren Dienst vergleichbar ist. Weitere Beschäftigungsalternativen aus der Sicht eines Bewerbers Sie sind Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes, können oder wollen aber nicht mehr in diesem Beruf arbeiten. Deshalb suchen Sie Informationen, welche Beschäftigungsalternativen für Sie in Frage kommen. In den hier genannten Bereichen können Sie Kenntnisse, Fertigkeiten und Erfahrungen einbringen, die Sie in in Ihrem Studium und Ihrer bisherigen Berufstätigkeit erworben haben. Für Teilaufgaben der hier genannten Berufe genügt in der Regel eine Einarbeitung oder Zusatzqualifikation. Dagegen ist für die Gesamttätigkeit eine neue Ausbildung erforderlich, die Sie oft verkürzt absolvieren können. Bereich Öffentlicher Dienst Die hier aufgeführten Beamten und Beamtinnen nehmen ebenso wie der Zolldienst auf der Grundlage eines fachwissenschaftlichen Studiums und umfassender Rechtskenntnisse qualifizierte Fach- und Verwaltungsaufgaben bzw. herausgehobene Leitungsfunktionen wahr. Die Beschäftigten stellen in ihrem Bereich einen geordneten und reibungslosen Verwaltungsablauf sicher. Sie befassen sich in verantwortlicher Position mit organisatorischen, personellen, haushaltsbezogenen und Rechtsfragen. Aufgrund der Durchlässigkeit zwischen Fachrichtungen ist ein Wechsel in andere Behörden der Bundesverwaltung oder auch in die Länderverwaltung (höherer Dienst) möglich. Eine vollständige Aufzählung aller Beschäftigungsalternativen kann hier nicht erfolgen. Über die Anerkennung der Befähigung für die neue Laufbahn entscheidet in der Regel die für die Gestaltung der neuen

5 Laufbahn oberste Dienstbehörde nach einer Einzelfallprüfung. Beschäftigungsalternativen: Beamt(er/in) - Steuerverwaltung (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Bundesanstalt f.immobilienaufg. (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Bund (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Länder (höh. Dienst) in BERUFENET Weitere Besetzungsalternativen aus der Sicht eines Arbeitgebers Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des hier genannten Bereiches besitzen durch ihre Ausbildung und Berufstätigkeit Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Erfahrungen, die für die Ausübung der Tätigkeit als Beamter/Beamtin des höheren Zolldienstes notwendig sind. Deshalb können sie als Alternativen für die Besetzung einer Arbeitsstelle in Betracht kommen. Bereich Öffentliche Verwaltung Begründung: Der Zusammenhang zwischen diesem Bereich und den Beamten und Beamtinnen des höheren Zolldienstes ergibt sich aus ähnlichen Aufgaben und Tätigkeiten. Beschäftigte beider Bereiche nehmen auf der Grundlage eines fachwissenschaftlichen Studiums qualifizierte Fach- und Führungsaufgaben in der öffentlichen Verwaltung wahr. Sie befassen sich in verantwortlicher Position mit organisatorischen, personellen, haushaltsbezogenen und Rechtsfragen. Ferner stellen sie in ihrem Verantwortungsbereich einen geordneten und reibungslosen Verwaltungs- und Arbeitsablauf sicher. Grundlage der Arbeit sind umfangreiche fachliche und rechtliche Kenntnisse. Natürlich unterscheiden sich jeweils die fachlichen und rechtlichen Hintergründe, aber die Arbeitsweise lässt sich durchaus vergleichen. Die Verwandtschaft zwischen beiden Bereichen ist sehr eng. Eine vollständige Aufzählung aller Besetzungsalternativen in der öffentlichen Verwaltung kann hier nicht erfolgen. Der Übergang in die Laufbahn des höheren Dienstes bei der Zollverwaltung ist für Beamte und Beamtinnen anderer Laufbahnen möglich, wenn die jeweilige Person die entsprechende Befähigung mitbringt. Über die Anerkennung der Befähigung entscheidet in der Regel die für die Gestaltung der neuen Laufbahn oberste Dienstbehörde nach einer Einzelfallprüfung. Besetzungsalternativen: Beamt(er/in) - Steuerverwaltung (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Bundesanstalt f.immobilienaufg. (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Bund (höh. Dienst) in BERUFENET Beamt(er/in) - Länder (höh. Dienst) in BERUFENET Spezialisierungen Vorsteher/in eines Hauptzollamtes Vorsteher/in eines Zollfahndungsamtes Referent/in bei Oberfinanzdirektionen Referent/in beim Bundesministerium der Finanzen Referent/in bei der Bundesmonopolverwaltung Referent/in beim Zollkriminalamt Dozent/in am Bildungszentrum der Bundesfinanzverwaltung Weiterbildung Anpassungsweiterbildung/Qualifizierungsmöglichkeiten Die Beamten und Beamtinnen im höheren Zolldienst nehmen leitende und verwaltende Aufgaben wahr. Um bei dieser anspruchsvollen Tätigkeit mit den laufenden Entwicklungen im Bereich des Zolldienstes Schritt halten zu können, müssen sie sich kontinuierlich weiterbilden. Dazu bieten sich verwaltungsinterne Schulungen, aber auch Weiterbildungen außerhalb der Verwaltung an, die unter anderem auf Themen wie Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht, öffentliches Recht, Volkswirtschaft und Politik, Finanz- und Rechnungswesen, Management oder Personalwesen ausgerichtet sind. Aufstiegsweiterbildung (nach entsprechender Berufspraxis) Der Zolldienst bietet verwaltungsinterne Lehrgänge zur Vorbereitung auf Beförderungsämter an. Daneben besteht auch die Möglichkeit, durch Aufbau-, Zusatz- und Ergänzungsstudiengänge die berufliche Qualifikation und damit die Chancen für einen beruflichen Aufstieg zu verbessern. Für Beamte und Beamtinnen des höheren Dienstes bei der Zollverwaltung kommen z.b. folgende Studiengänge in Frage: Master of Law (Uni) - Law and Finance in KURSNET () Master of Public Administration in KURSNET () Ggf. kann auch die Promotion die Aufstiegschancen vergrößern.

6 Selbstständigkeit im Beruf Ein unmittelbarer Übergang in eine vergleichbare selbstständige Tätigkeit aus dem höheren Dienst heraus ist nicht üblich. Weiterbildung (berufliche Anpassung) Wirtschaftliche, technische und gesellschaftliche Entwicklungen finden ihren Niederschlag auch in den Organisationsformen und Arbeitsabläufen des Zolldienstes. Unter anderem müssen die Beamten und Beamtinnen des höheren Zolldienstes über die gesetzlichen Regelungen wie Abgaben-, Zoll- und Verbrauchssteuerrecht und vor allem über deren Änderungen bestens informiert sein. Entsprechende Qualifikationen werden vor allem im Rahmen von innerbehördlichen Weiterbildungen vermittelt, können aber auch durch den Besuch von Lehrgängen bei externen Bildungsträgern erworben werden. Für eine Spezialisierung auf einzelne Aufgabenfelder kann Weiterbildung ebenfalls förderlich sein. Außenwirtschaftsrecht, Zollrecht u. Ä. in KURSNET (C 0122) Zollrecht in KURSNET (C 0122-h3) Zollagerrecht in KURSNET (C 0122-j6) Rechtsfragen im Export in KURSNET (C 0122-g62) Zoll-Versandrecht in KURSNET (C 0122-j9) Internationale Wirtschaftsbeziehungen, Außenwirtschaft, Export/Import - allgemein in KURSNET (C 0681) Zollabwicklung Import/Export in KURSNET (C 0681-t24) Zollprüfung in KURSNET (C 0681-v12) Öffentliches Recht in KURSNET (C 014) Polizei- und Ordnungsrecht in KURSNET (C 0142-g3) Gefahrenabwehr in KURSNET (C 0142-g7) Abfalltransportrecht in KURSNET (C m88) Gefahrguttransportrecht in KURSNET (C 0145-a6) Volkswirtschaft, Politik, Entwicklungshilfe in KURSNET (C 00) Wirtschafts- und Sozialpolitik in KURSNET (C 0015-h5) Finanz- und Steuerpolitik in KURSNET (C 0016-f3) Öffentliche Finanzwirtschaft in KURSNET (C 0016-k3) EDV in der öffentlichen Verwaltung in KURSNET (C ) Betriebswirtschaft, kaufmännische Qualifizierung - öffentliche Verwaltung in KURSNET (C ) Finanz- und Rechnungswesen, Kostenwesen und Kalkulation, Buchführung und Bilanz, Wertanalyse, Controlling, Revision in KURSNET (C 10) Finanz- und Rechnungswesen, Kalkulation - öffentliche Verwaltung in KURSNET (C ) Revision - öffentliche Verwaltung in KURSNET (C 1075-y8) Management, Unternehmensplanung, Projektmanagement - öffentliche Verwaltung, Schulwesen, Vereinswesen u. Ä. in KURSNET (C ) Management in der Verwaltung in KURSNET (C c7) Personal- und betriebliches Sozialwesen - öffentliche Verwaltung in KURSNET (C ) Personalbeurteilung im öffentlichen Dienst in KURSNET (C d2) Personalmanagement im öffentlichen Dienst in KURSNET (C b3) Mitarbeiterführung, Teamarbeit, -führung - öffentliche Verwaltung in KURSNET (C ) Weiterbildung (beruflicher Aufstieg) Der Zolldienst bietet verwaltungsinterne Lehrgänge zur Vorbereitung auf Beförderungsämter an. Beamte und Beamtinnen im höheren Dienst der Zollverwaltung können ihr Fachwissen auch durch ein Aufbau-, Ergänzungs- oder Zusatzstudium erweitern und sich auf Leitungsfunktionen und spezialisierte Expertenaufgaben vorbereiten. Hochschulbildungsgänge: Master of Law (Uni) - Law and Finance in BERUFENET Master of Public Administration in BERUFENET Ggf. kann auch die Promotion die Aufstiegschancen vergrößern. Neigungen und Interessen Förderlich: Neigung zu analysierendem und abstrahierendem Denken Interesse an Fragen, Problemlösungen Interesse an politisch-wirtschaftlichen Vorgängen Vorliebe zum selbstständigen Arbeiten, zum Wahrnehmen verantwortlicher Führungsaufgaben Interesse an systematischen, sachlogischen Erklärungsansätzen

7 Interesse an der Datenverarbeitung (Ausbildungs- und Arbeitsplätze i.d.r. mit EDV ausgerüstet, Zugriff zu Daten häufig nur über EDV möglich) Nachteilig: Abneigung gegen das Durcharbeiten von Akten (Rechtsanwendung) und schriftliche Ausarbeitungen (Berichte, Protokolle) Abneigung gegen überwiegend platzgebundene, konzentrierte Arbeit Abneigung gegen Umgang mit Daten und Zahlen Abneigung gegen mündlichen Vortrag (Dienstbesprechungen) Neigung zu pauschaler, nicht analysierender Argumentation Arbeitsverhalten Notwendig: Selbstständiges Denken und Handeln Kritisches Urteilsvermögen Systematische, ausdauernde Arbeitsweise und Spannkraft (hoher Arbeitsanfall) Überdurchschnittliche neurovegetative Belastbarkeit und psychische Stabilität, Geduld und Selbstsicherheit (Kontrolldruck an den Außengrenzen) Verantwortungsbewusstsein (Konsequenzen von Entscheidungen und Handlungen für unterstellte Mitarbeiter/innen und die Teilnehmer/innen am grenzüberschreitenden Verkehr) Zuverlässigkeit, Verschwiegenheit Förderlich: Kooperationsfähigkeit einerseits und Fähigkeit zu initiativer Einzelarbeit andererseits Kontaktfähigkeit, Einfühlungsvermögen, Geschick im Umgang mit Menschen Sicheres, gewandtes, höfliches Auftreten Nachteilig: Mangelnde Kritikfähigkeit Beschränktes Erinnerungsvermögen Fähigkeiten Notwendig: Von den folgenden Fähigkeiten ist für die Berufsausübung jeweils ein bestimmter Mindestausprägungsgrad notwendig. Ein darüber hinausgehender (höherer) Ausprägungsgrad ist meist vorteilhaft. Fähigkeit zu abstrahierendem, systematischem Denken Fähigkeit zum Planen und Organisieren (Führungsaufgabe) Auffassungsgabe, lern- und logisch-schlussfolgernde Denkfähigkeit (Verstehen und Umsetzen von Rechtsänderungen) Mindestausprägungsgrad: gut Sprachlich-logisches Denkvermögen (Erfassen juristischer Texte und Sachverhalte) Mindestausprägungsgrad: gut Mündliche und schriftliche Ausdrucksgewandtheit (Protokolle, Berichte) Mindestausprägungsgrad: durchschnittlich Wahrnehmungsgenauigkeit/-geschwindigkeit an schriftlichem Material (Unterlagen auf Papier und am Bildschirm) Mindestausprägungsgrad: durchschnittlich

8 Förderlich: Gute Merkfähigkeit (Personen-, Namen- und Sachgedächtnis) Fähigkeit zu klarer Argumentation Kenntnisse und Fertigkeiten Zusätzlich zu den in der Berufsausbildung erworbenen berufsbezogenen Kenntnissen und Fertigkeiten ist Folgendes notwendig oder förderlich: Allgemeinbildung Mindestausprägungsgrad: überdurchschnittlich Vertiefte Fremdsprachenkenntnisse (z.b. Englisch, Französisch, Spanisch im Hinblick auf den europäischen Binnenmarkt) Kenntnisse in der Verhaltens- und Motivationspsychologie Kenntnisse in der Datenverarbeitung, insbesondere in der Textverarbeitung Körperliche Eignungsvoraussetzungen Normale Funktionstüchtigkeit und Belastbarkeit der Beine, Arme und Hände Normale Koordination (Gangsicherheit/beidhändiges Arbeiten) Gutes (auch korrigiertes) Sehvermögen für die Nähe/Bildschirmentfernung (60 cm)/ferne Normales Hör- und Sprechvermögen (insbesondere im Umgang mit Besuchern und Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen) Normale Belastbarkeit der Psyche und des Vegetativums Körperliche Eignungsrisiken Bei folgenden Gegebenheiten sollte vor der Berufstätigkeit der Arzt/die Ärztin eingeschaltet werden: Wesentliche Funktionsstörungen der Wirbelsäule/der Arme/Hände und Beine Störungen der Koordination (Gangsicherheit/beidhändiges Arbeiten) Nicht ausreichend korrigierbare Sehschwäche für Nähe/Ferne Nicht ausreichend korrigierbare Hör- oder Sprachstörungen (Kommunikation) Erhebliche psychische und vegetative Störungen Kompetenzen Fachliches Profil Abgabenordnung (Ausbildung) Aufsicht, Leitung (Arbeitsbereich/Funktion) Aus- und Fortbildung (Arbeitsbereich/Funktion) Ausbildereignungsprüfung Außenprüfung, Steueraufsicht (Arbeitsbereich/Funktion) Außenwirtschaftsrecht (Ausbildung) Betriebswirtschaftslehre (Ausbildung) Datenübernahme, Datenaufbereitung (Ausbildung) Einsatzrecht, -taktik, -planung (Ausbildung) in KURSNET Ermitteln, Recherchieren (Ausbildung) Finanzwesen, Haushaltswesen (öffentliche Verwaltung) (Ausbildung) (Arbeitsbereich/Funktion) in KURSNET Haushaltsrecht (Ausbildung) in KURSNET Lehrtätigkeit (Arbeitsbereich/Funktion) Öffentliche Verwaltung (Ausbildung) Öffentliches Dienstrecht (Ausbildung) Ordnungswidrigkeitenrecht (Ausbildung) Organisation (Ausbildung) (Arbeitsbereich/Funktion) Personalwesen (Ausbildung) (Arbeitsbereich/Funktion)

9 Rechnungswesen (Ausbildung) (Arbeitsbereich/Funktion) Strafrecht (Ausbildung) Steuerrecht (Ausbildung) Steuerstrafrecht Verbrauchsteuer- und Monopolrecht (Ausbildung) Verwaltungsrecht (Ausbildung) Zollrecht (Ausbildung) in KURSNET Zollvorschriften, Zollabwicklung (Ausbildung) Soft Skills Denkvermögen Flexibilität Führungsfähigkeit Konfliktfähigkeit Kontaktfähigkeit Loyalität Lernbereitschaft Organisationsfähigkeit Psychische Belastbarkeit Verantwortungsbewusstsein Gesetze/Regelungen Übergreifende Regelungen für Bundesbeamte und -beamtinnen: Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) in der Fassung der Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 2459), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 24 des Gesetzes vom (BGBl. I S. 2748) Fundstelle: 1978 (BGBl. I S. 1763), 2002 (BGBl. I S. 2459, ber. S. 2671, 3664), 2003 (BGBl. I S. 2304, 2848), 2004 (BGBl. I S. 3396), 2005 (BGBl. I S. 1818, 2746), 2006 (BGBl. I S. 2407, 2748) Bundesbeamtengesetz (BBG) vom (BGBl. l S. 551), in der Neufassung durch Bekanntmachung vom (BGBl. I S. 675), zuletzt geändert durch Artikel 2 Abs. 2 des Gesetzes vom (BGBl. I S. 2748) Fundstelle: 1999 (BGBl. I S. 675), 2000 (BGBl. l S. 570, 1638), 2001 (BGBl. I S. 618, 1046, 1510, 3234, 3306, 3926), 2002 (BGBl. l S. 693, 2138, 3322), 2004 (BGBl. I S. 2686, 3835), 2005 (BGBl. I S. 1818, 2354), 2006 (BGBl. I S. 334), 2006 (BGBl. I S. 1897, 2748) Das Bundesbeamtengesetz beinhaltet generelle Regelungen, z.b. zum Beamtenverhältnis, zur Ernennung von Beamten und Beamtinnen des Bundes sowie der Anstalten und Körperschaften des Bundesrechts und zu deren Laufbahnen. Medien (Bücher, Zeitschriften, u. weitere Quellen) Informationen von Ministerien, Verbänden und Organisationen Ausbildung in der Zollverwaltung Eine Information der Bundeszollverwaltung Forum Öffentlicher Dienst - der Verwaltungstreff im Eine Information der KD+M e-solutions GmbH Fachzeitschriften BDZ Magazin Verlag: Bund d. dt. Zollbeamten-Gew. Zoll und Finanzen e.v Organ des Bundes der Deutschen Zollbeamten e.v. Informationsdienst öffentliches Dienstrecht (IÖD) Verlag: Luchterhand Zeitschrift für Beamtenrecht Verlag: Kohlhammer

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin bei der Bergverwaltung (gehobener bergtechnischer Dienst) vom 28.08.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (gehobener Dienst) vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (gehobener Dienst) vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin bei der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (gehobener Dienst) vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin für den einfachen Lagerverwaltungsdienst in der Bundeswehrverwaltung vom 26.01.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin beim Deutschen Patentamt (höherer Dienst) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Aufgaben

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamterin in der Sozialversicherung (mittlerer Dienst) vom 28.08.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten (Liste) Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt

Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs und der Weiterqualifizierung im Bundesverwaltungsamt Bei Übersicht zu Möglichkeiten des Aufstiegs der Weiterqualifizierung im Besverwaltungsamt 1. Aufstieg vom mittleren nichttechnischen in den gehobenen nichttechnischen Dienst a. Präsenzstudium an der HS

Mehr

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst

2. Aufstieg vom mittleren Dienst in den gehobenen Dienst Beamten - Info 1/2014 Neues Laufbahnrecht 1. Einleitung Im Gesetz- und Verordnungsblatt vom 07.02.2014 ist die neue Laufbahnverordnung veröffentlicht worden, die ab sofort gilt. Die Novellierung ist erforderlich

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Reprohersteller/Reproherstellerin Fachrichtung Reproduktionstechnik vom 28.11.2005 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Beamter/Beamtin im Kriminaldienst (mittlerer Dienst) vom 28.11.2005 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Sparkassenkaufmann/Sparkassenkauffrau vom 26.03.2007 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirt Fachrichrtung Recht vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirt Fachrichrtung Recht vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirt Fachrichrtung Recht vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Amtsanwalt/Amtsanwältin (FH) vom 28.09.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Amtsanwalt/Amtsanwältin (FH) vom 28.09.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Amtsanwalt/Amtsanwältin (FH) vom 28.09.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Aufgaben und Tätigkeiten (Liste) Tätigkeitsbezeichnungen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Versicherungsinspektor/Versicherungsinspektorin vom 27.07.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Versicherungsinspektor/Versicherungsinspektorin vom 27.07.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Versicherungsinspektor/Versicherungsinspektorin vom 27.07.2006 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik

Berufsinformationen einfach finden. Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Fachkaufmann/-frau - Einkauf und Logistik Die Ausbildung im Überblick Bei diesem Beruf handelt es sich um einen ehemaligen Weiterbildungsberuf, der zum 01.01.2015 außer Kraft trat. Er wurde durch den Beruf

Mehr

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim:

Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Weiteres Informationsmaterial erhalten Sie beim: Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung Personalgewinnung Postfach 30 0165 56057 Koblenz Telefon 02 61 400-2644 oder -2229 Karriere-Hotline 0800-9 80

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Drogerie vom 28.08.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Drogerie vom 28.08.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Drogerie vom 28.08.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Hattingen hat Ausbildungsplätze.

Hattingen hat Ausbildungsplätze. Herausgeber: Stadt Hattingen - Die Bürgermeisterin - FB11 Gestaltung: Stadt Hattingen, R01 Druck: Stadt Hattingen, Stadtdruckerei, FB10 Alle Angaben ohne Gewähr August 2014, 50 Exemplare Diese Broschüre

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis

Direktionsassistent/-in. Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis Direktionsassistent/-in Lehrgang zur Vorbereitung auf die Berufsprüfung mit eidg. Fachausweis MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Direktionsassistentinnen und Direktionsassistenten mit

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Automobilhandel vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Automobilhandel vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Automobilhandel vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs-

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Betriebswirt/Diplom-Betriebswirtin (BA) Fachrichtung International Business Administration vom 26.01.

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Betriebswirt/Diplom-Betriebswirtin (BA) Fachrichtung International Business Administration vom 26.01. Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Betriebswirt/Diplom-Betriebswirtin (BA) Fachrichtung International Business Administration vom 26.01.2007 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen

Mehr

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben.

Für diesen Studiengang können Sie sich nur im Rahmen von Stellenausschreibungen der Freien und Hansestadt Hamburg bewerben. Wie sieht das Tätigkeitsfeld aus? Der viersemestrige berufsbegleitende Weiterbildungsmaster Public Management ermöglicht den Absolventinnen und Absolventen den Zugang zur Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I.

Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung. über die Führungskräfteentwicklung 1. vom 2. August 2007-2012 - I. Allgemeine Verfügung des Senators für Justiz und Verfassung über die Führungskräfteentwicklung 1 vom 2. August 2007-2012 - I. Zielsetzung Arbeit und Verhalten der Führungskräfte haben entscheidenden Einfluss

Mehr

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen

Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Deutsche Bundesbank ein vielseitiger Arbeitgeber nicht nur für Wirtschaftswissenschaftler/-innen Stephan Hannig, Personalmarketingbeauftragter der HV in Hessen Unser Angebot für Sie Die Bundesbank bietet

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Kabelmeister/Kabelmeisterin (Energieanlagenelektronik) vom 31.10.2005 Die Tätigkeit im Überblick Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau - Geschäfts- und Finanzbuchführung vom 23.02.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau - Geschäfts- und Finanzbuchführung vom 23.02.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau - Geschäfts- und Finanzbuchführung vom 23.02.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang

Mehr

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV)

Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) Verordnung über die Laufbahnen der Bundesbeamtinnen und Bundesbeamten (Bundeslaufbahnverordnung - BLV) BLV Ausfertigungsdatum: 12.02.2009 Vollzitat: "Bundeslaufbahnverordnung vom 12. Februar 2009 (BGBl.

Mehr

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.

BA Bachelor of Arts. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A. Studium neben dem Beruf Betriebswirtschaft (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie (B.A.) BA Bachelor of Arts seit_since 1848 Berufsbegleitend Studieren an der Hochschule

Mehr

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales 25. Mai 2009 Herr Kirchner 0421/361-5444 Vorlage für die Sitzung des Senats am 02.06.2009 Verordnung über landesrechtliche Regelungen im

Mehr

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt

Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Geprüfter Betriebswirt als Kammer-Fortbildung staatlich geregelt Die Fortbildung zum Geprüften Betriebswirt mit Prüfung an der IHK oder der Handwerkskammer ist berufsbegleitend oder in Kompaktform möglich

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (in der Fassung der Beschlüsse der Lehrgangskommission vom 15.04.2010 und 05.05.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Studieren für die Rente

Studieren für die Rente Studium Die gesetzliche Rente ist und bleibt der wichtigste Baustein für die Alterssicherung. Kompetenter Partner in Sachen Altersvorsorge ist die Deutsche Rentenversicherung. Sie betreut 52 Millionen

Mehr

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen

Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Informationen zur Vertiefung Rechnungswesen Koordination: Professor Dr. Hans-Ulrich Krause 1 Die Schwerpunktsetzung Rechnungswesen wird gemeinsam an unserem

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtinin - Fremdsprachen vom 23.02.2007

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtinin - Fremdsprachen vom 23.02.2007 Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtinin - Fremdsprachen vom 23.02.2007 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de

Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral. LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Geprüfte/r Technische/r Betriebswirt/in (IHK) Branchenneutral LHK Rosenheim e.v. www.lhk.de Das Weiterbildungsziel: IHK-Geprüfter Technischer Betriebswirt Die Verknüpfung von Technik und Betriebswirtschaft

Mehr

KOMPETENZPROFIL. André R. Technischer Leiter Fleetmanager. Marienau. 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre. Studium der Fahrzeugbautechnik

KOMPETENZPROFIL. André R. Technischer Leiter Fleetmanager. Marienau. 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre. Studium der Fahrzeugbautechnik KOMPETENZPROFIL André R. Technischer Leiter Fleetmanager Marienau 1964 Geboren in Hamburg 1982 Realschulabschluss 1982-1995 Studium der Betriebswirtschaftslehre Studium der Fahrzeugbautechnik Ausbildung

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Hauswirtschaftlicher Berater/Hauswirtschaftliche Beraterin vom 23.02.2007

Tätigkeitsbeschreibung von Hauswirtschaftlicher Berater/Hauswirtschaftliche Beraterin vom 23.02.2007 Tätigkeitsbeschreibung von Hauswirtschaftlicher Berater/Hauswirtschaftliche Beraterin vom 23.02.2007 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Tätigkeitsbeschreibung (Bild vom Beruf) Aufgaben

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Fachrichtung Medizin vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Fachrichtung Medizin vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Fachrichtung Medizin vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten

Mehr

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990

5 Zuschuß bei Versetzung in das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland nach dem Stand bis zum 3. Oktober 1990 Erste Verordnung zur Regelung der Besoldung, der Reisekosten, der Umzugskosten und des Trennungsgeldes für Soldaten auf Zeit und Berufssoldaten der ehemaligen Nationalen Volksarmee, die nach dem Einigungsvertrag

Mehr

Energiefachwirt Energiefachwirtin

Energiefachwirt Energiefachwirtin Energiefachwirt Energiefachwirtin - 1 - Warum sollten Sie sich zum Energiefachwirt / zur Energiefachwirtin weiterbilden? Dieser Lehrgang richtet sich an alle, die im energiewirtschaftlichen Umfeld aufsteigen

Mehr

Die Tätigkeit im Überblick

Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbeschreibung von Staatlich geprüfter Betriebswirt/Staatlich geprüfte Betriebswirtin Fachrichtung Eisenwaren, Hausrat vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Wächter, Aufseher/Wächterin, Aufseherin vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs- und Besetzungsalternativen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau für innerbetriebliches Rechnungswesen vom 28.11.2005

Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau für innerbetriebliches Rechnungswesen vom 28.11.2005 Tätigkeitsbeschreibung von Geprüfter Fachkaufmann/Geprüfte Fachkauffrau für innerbetriebliches Rechnungswesen vom 28.11.2005 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen

Mehr

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de

Kursangebot 2013/14. www.big-hgw.de Kursangebot 2013/14 www.big-hgw.de ... verändert sich rasant. Wirtschaftlicher und demografischer Strukturwandel, Globalisierung und die so genannte Wissensgesellschaft sind Herausforderungen, die auch

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell

Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Die Karriereleiter der beruflichen Bildung: Das Aufstiegsfortbildungsmodell Wollen Sie sich beruflich weiterbilden? Kennen Sie schon die Aufstiegsfortbildung? Damit kann man Karriere auch ohne Abitur und

Mehr

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w)

Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) Übersetzer- und Dolmetscherschule Köln RBZ NEU IN NRW. Englisch Spanisch Türkisch Französisch Russisch Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten (m/w) Übersetzer (m/w) Dolmetscher (m/w) muttersprachlicher

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Anlage Module Übersicht

Anlage Module Übersicht 1 von 11 Anlage Module Übersicht Modul Unterrichtseinheiten Zu absolvieren von Bediensteten Verwendungs-/ Entlohnungsgruppen 1 Prüfungsart/ Lernmethodik Basismodul 24 Organisation GAB Aufbau- und Ablauforganisation

Mehr

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt

BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt BAYERISCHES LANDESAMT FÜR STEUERN (BAYLFST) DIPLOM- VERWALTUNGS- INFORMATIKER(IN) im IuK-Bereich des BayLfSt Fachhochschulstudium zum/zur Diplom- Verwaltungsinformatiker/in (FH) Ein Studium an der Hochschule

Mehr

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK)

Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfter Fachwirt für Büro- und Projektorganisation (IHK) Geprüfte Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation (IHK) - Inklusive Ausbildereignungsprüfung - Lehrgangsort: Bielefeld Berufsprofil und berufliche

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4

Stellenangebot. Interamt Angebots-ID 288013. Kennung für Bewerbungen 61/15. Anzahl Stellen 4 Stellenangebot Interamt Angebots-ID 288013 Kennung für Bewerbungen 61/15 Anzahl Stellen 4 Stellenbezeichnung Behörde Homepage Inspektoranwärterin / Inspektoranwärter (Bachelor- Studiengang) ab 01.09.2016

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten.

Die Ausbildung. Bachelor of Arts. Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Die Ausbildung Bachelor of Arts Wir fördern und entwickeln junge Menschen zu sozial-, fach- und vertriebskompetenten Persönlichkeiten. Cornelia Winschiers Dipl. Betriebswirtin (BA) Personal Niederlassung

Mehr

Ausbildung bei der KBS

Ausbildung bei der KBS ausbildung / studium Ausbildung bei der KBS Ausbildungsberufe in einem modernen Unternehmen 2014 Die Knappschaft ist als ursprüngliche bergmännische Selbstorganisation die älteste Sozialversicherung der

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Verwaltungsökonom/Diplom Verwaltungsökonomin (FH) vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Verwaltungsökonom/Diplom Verwaltungsökonomin (FH) vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Diplom-Verwaltungsökonom/Diplom Verwaltungsökonomin (FH) vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs-

Mehr

Personalsachbearbeiter/in

Personalsachbearbeiter/in 40850F15 Personalsachbearbeiter/in Abschluss der Arbeitnehmerkammer Bremen PersonalsachbearbeiterInnen werden als Bindeglied zwischen Bewerbern, Mitarbeitern und Vorgesetzten verstanden. Die stetig neuen

Mehr

Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Versicherung vom 26.10.2006

Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Versicherung vom 26.10.2006 Tätigkeitsbeschreibung von Betriebswirt/Betriebswirtin (BA) - Versicherung vom 26.10.2006 Die Tätigkeit im Überblick Tätigkeitsbezeichnungen Arbeitsbereiche/Branchen Zugang zur Tätigkeit Beschäftigungs-

Mehr

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in

Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in Chancen und Risiken Selbstständigkeit als Bilanzbuchhalter/in IHK Bilanzbuchhaltertag bei der IHK Köln Referentin: Uta-Martina Jüssen Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller e.v. Arbeitskreis

Mehr

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung

Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung Jutta Feiler, Bereichsleiterin Arbeitsmarktzulassung Fachkräftegewinnung für Deutschland Überblick der Regelungen im Aufenthaltsgesetz und in der Beschäftigungsverordnung 1. Grundsätzliches Staatsangehörige

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr.

BEWERBERPROFIL. URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg. 1990 Staatl. gepr. BEWERBERPROFIL URSULA F.-G. Organisationsberaterin Betriebswirtin Dozentin Führungskraft Hamburg 1957 Geboren in Hamburg 1977-1986 Studium für das Lehramt an Gymnasien 1990 Staatl. gepr. Betriebswirtin

Mehr

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise

Berufsbegleitendes Bachelorstudium Public Management mit staatlich anerkanntem Hochschulabschluss Informationen Hinweise Public Management mit staatlich anerkanntem Informationen Hinweise Der geforderte Wandel im öffentlichen Sektor verlangt nach neuen Kompetenzen und stellt die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen. Um

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung

11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung 11. Potsdamer Forum Herausforderung Ausbildung Herausforderung Ausbildung Ines Rohde, Haupt-JAV Land Berlin Stand: 16.05.2013 2 Haupt-Jugend- und Auszubilde ndenvertretung für die Behörden, Gerichte und

Mehr

Berufsinformationen einfach finden. ERP-Berater/in - ERP-Consultant (SAP, Baan u.a.)

Berufsinformationen einfach finden. ERP-Berater/in - ERP-Consultant (SAP, Baan u.a.) ERP-Berater/in - ERP-Consultant Die Ausbildung im Überblick ERP-Berater/in ist eine Weiterbildung, die durch interne Vorschriften der Lehrgangsträger geregelt ist. Die Lehrgänge werden in Teilzeit oder

Mehr

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit

Fachakademie für Wirtschaft Staatlich geprüfte/r Betriebswirt/-in - Vollzeit - Vollzeit Zielgruppe: Kaufmännische Angestellte aus Wirtschaft und Verwaltung. Zielsetzung: Das Studium zum staatlich geprüften Betriebswirt ermöglicht unter Einbeziehung bereits erworbener Abschlüsse

Mehr

Ausbildung und/oder Studium?

Ausbildung und/oder Studium? Coach Camp 2015 Ausbildung und/oder Studium? Robin Kemner Student Fachbereich WiSo Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Berufsbereich Wirtschaft Wohin soll der Weg führen? Studium Duales

Mehr

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel

Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Kaufmann/-frau im Groß- und Außenhandel Fachrichtung Großhandel Schwerpunkte in der Praxis Waren verkaufen, Service- und Kundendienstleistungen Verkaufspreise kalkulieren Qualitätsstandards sichern Markt

Mehr

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG

Weitere Ausbildung. nach 7 Abs. 2 BAföG. zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Weitere Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Merkblatt zu den Voraussetzungen der Förderung einer weiteren Ausbildung nach 7 Abs. 2 BAföG Herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im November

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang

Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Rechtspflege. Fernstudiengang Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Rechtspflege Master Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Fernstudiengang Betreuung Vormundschaft Pflegschaft Hochschule

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1

Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005. Merkblatt. Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 Senatsverwaltung für Inneres Stand: April 2005 Merkblatt Möglichkeiten und Auswirkungen von Urlaub ohne Bezüge für Beamtinnen und Beamte 1 I. Information und Beratung II. III. IV. Die verschiedenen Fallgruppen

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 310 2013 Verkündet am 30. April 2013 Nr. 95 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education Inklusive Pädagogik: Lehramt Sonderpädagogik in Kombination

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin. Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform. Verkürzte Studienzeiten. www.berufskolleg-neuss.

Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin. Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform. Verkürzte Studienzeiten. www.berufskolleg-neuss. Staatlich geprüfte(r) Betriebswirt/Betriebswirtin BACHELOR OF ARTS Verkürzte Studienzeiten BACHELOR OF SCIENCE Berufsbegleitendes Studium in Teilzeitform www.berufskolleg-neuss.de Wir möchten Sie auf den

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte

Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte BfAG Ausfertigungsdatum: 07.08.1953 Vollzitat: "Gesetz über die Errichtung der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte in der

Mehr