Thematische Planung DaZ 1. Halbjahr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thematische Planung DaZ 1. Halbjahr"

Transkript

1 Thematische Planung DaZ 1. Halbjahr Thema/Situationsfelder Methodik Förderschwerpunkte Zeitraum in Wochen Sich bekannt machen Situationsfelder 1 und Körperteile Situationsfelder 1 und - Begrüßungsrituale kennen lernen z.b. Lied: Guten Morgen - Wie heißt du? - Flüsterpost mit den Namen der Kinder - Spiel: Mein rechter, rechter Platz ist frei - Unsere Namen in Silbensprache (Spiel) - Wir Collage erstellen - Was wir schon alles können Pantomime - Was ich gern mag was ich nicht mag! - Verabschiedungsrituale - Handpuppe Finki - Körperteile zeigen und benennen - AB Kinderfigur anmalen und verbalisieren - Memory Körperteile - Lied: Flummilied singen und sich bewegen - Körperteile kneten - Ballspiel: Was hörst du am Anfang? - Reimwörter suchen - Bildkarten - sich bekannt machen - Mut haben, vor der Gruppe zu sprechen - Fehler machen dürfen - Rücksichtnahme - Wörter und Sätze nachsprechen - Silben gliedern - Gruppengefühl stärken - voneinander etwas erfahren - Vorlieben und Abneigungen äußern - erst sprechen, wenn ich an der Reihe bin - antworten, wenn ich gefragt werde - erlernen und einhalten von Spielregeln - mit anderen zusammenspielen - Begriffs- und Satzbildung - Wortschatz mit allen Sinnen lernen - Anlaute hören - Reime finden

2 Körperpflege Situationsfelder und 5 Farben/Kleidung Situationsfelder und 5 Kleidung Situationsfelder und 5 - Im Waschraum zeigen und benennen der Gegenstände vor Ort - Kleine Pantomimen, dazu sprechen: Ich wasche mir die Hände. Ich putze - Auf Fragen antworten: Ich brauche die Bitte gib mir die Wo ist? - Zuordnen von Karten zu den passenden Gegenständen - Kimspiele: Koffer packen - Geräusche aus dem Badezimmer hören - Spiel: Stille hören - Nachmachen von Geräuschen - Bilderbuch: Elmars Farben - Farben zeigen und benennen - Spiel: Ich sehe was, was du nicht siehst - AB Gegenstände mit passenden Farben anmalen und verbalisieren - Koffer mit Kleidungsstücken als Gesprächsanlass - Kleidungsstücke benennen - AB: Was passt zusammen? - Bildkarten: Was kannst du alles anziehen - Lied: Grün, grün, grün sind alle meine - Memory: Kleidungsstücke - Bilderbuch: Ich packe meinen Koffer - Spiel: Ich packe meinen Koffer - AB Kleidung anmalen - Figuren Kinder ausschneiden, Kleidungsstücke anmalen und ausschneiden; Figuren damit bekleiden - eine lustige Modenschau Kleidungsstücke mitbringen - Hinführung zur Selbstständigkeit, etwas über die Pflege des eigenen Körpers lernen - begreifen, erkennen, benennen - Begriffs- und Satzbildung - Spielregeln beachten - richtig hinhören - hören und sprechen durch Stimmmodulation trainieren - Vertiefung bereits vorhandener Satzstrukturen, Grammatik - mit anderen zusammenspielen - Begriffe zuordnen - logische Zuordnung - Bildkarten zu Oberbegriffen ordnen - Merkfähigkeit trainieren - vorsingen - Satzstrukturen, Grammatik - Förderung der Motorik - Merkfähigkeit trainieren - Minidialoge erproben

3 Meine fünf Sinne/Obst Situationsfelder 1 und 3 - Spiel: Körperteile zeigen und berühren (Wdh.) - Bilder (Körperteile) weiteren Bildern (Tätigkeiten) zuordnen z.b. Nase riechen, sowie verbalisieren - Quatschversion: Mit den Augen kann ich essen. Nein, mit den Augen kann ich - Was kann ich sehen, riechen, schmecken? - Märchen: Rotkäppchen - Obstsorten beschreiben durch Sehen, Riechen, Schmecken - Lied: Der Obstsalat bin ich - Obstsalat herstellen und essen - Hinhören lernen - Fragen stellen und beantworten - Lied begleiten durch Gestik und Bewegung - versch. Arbeitsschritte kennen lernen und anwenden - sich aktiv am Gespräch beteiligen - einem Märchen folgen können - Verneinung - Wortschatzerweiterung - Satzbau festigen Gemüse und andere Lebensmittel Situationsfelder und 3 Freunde/Was wir gerne zusammen tun Situationsfelder und 4 - Bilderfolge Hanna und Hakan machen einen Obstsalat; anmalen, ausschneiden, ordnen, kleben - Obst und Gemüse unterscheiden/ ertasten - Bilderbuch: Die kleine Raupe Nimmersatt - Bild: Beim Einkaufen als Gesprächanlass - Einkaufsituationen spielen - Kartenspiel: Lebensmittel - Wahrnehmung anderer und Kontaktaufnahme: Spiel: Kinder beschreiben - Bilderbuch: Mia findet eine Freundin - Lied: Wir sind Freunde - Bild malen: Was ich gerne mit meiner Freundin mache - Spiel: Wie heißt das Gegenteil? - Gesprächsanlass - Förderung der Feinmotorik - Satzstrukturen und Grammatik - Zusammenhänge beschreiben - Satzbau festigen - Rollenspiel - Wortschatzerweiterung - Begriffsbildung - über Freundschaften sprechen - Geschichten hören und verstehen - Interessantes aus Bildern und Büchern entnehmen - Gegensätze 1

4 Gefühle und Befindlichkeiten benennen Situationsfelder und 5 Formen Situationsfeld - Gefühle benennen - Wir sind Zauberer und verzaubern uns gegenseitig : pantomimisch Gefühle spielen - einen Wohlfühlkalender anfertigen - Bilderbuch: Irma hat so große Füße als Gesprächsanlass - Rollenspiel: Streit - Geschichte: Angstgefühle überwinden - Formen anmalen, ausschneiden; aus Formen eine Figur legen, kleben- Sprechanlass - Lernspiel: Lustige Formen - AB: Viele Geschenke - Zuneigung und Ablehnung ausdrücken - sich in Fantasiewelten versetzen - persönliches Befinden ausdrücken - Bilderbuchsituation sprachlich benennen - Dialoge erproben - Streit verbalisieren - Satzbildung auch mit Verneinung - Formenerkennung - Zuordnung - Formenerkennung 1 Meine Familie Situationsfeld 3 - Kinder malen ihre Familie - Bilder der Kinder als Gesprächanlass - Stabpüppchen herstellen - Zu Familienfotos aus dem Heimatland erzählen - AB: Mein Geburtstag - Geschichte: Geburtstagsgewitter - Bildkarten - Begriffe mit Wörtern umschreiben - Rollenspiel - Sprachrhythmus durch Bewegung unterstützen - Bildfolge erkennen, ordnen und sich frei dazu äußern - Bildkarten Oberbegriffen zuordnen - Anweisungen verstehen Die Angaben zur Methodik sind exemplarisch dargestellt und müssen je nach Lerngruppe individuell verändert werden.

5 Überprüfungsmöglichkeiten: Lehrerbeobachtung Lerngespräche in verschiedenen Sozialformen gezieltes Nachfragen Beobachtung der Beteiligung an gemeinsamen Aktivitäten Beobachtung der semantisch-lexikalen Entwicklung Beobachtung der sprachlichen Strukturebenen Grammatik, Semantik, Metasprache Beobachtung der Erzählstruktur Beobachtung der sprachlich-kognitiven Fähigkeiten

6 Thematische Planung DaZ. Halbjahr Thema/Situationsfelder Methodik Förderschwerpunkte Zeitraum in Wochen Zeit/Wetter Situationsfelder 1 und Formen Wdh. und Erweiterung Situationsfelder 1 und Körperpflege Situationsfelder und 5 - Uhren als Gesprächsanlass - Bewegungslied: Große Uhren gehen tick, tack - Wetteruhr basteln - Konzentrationsübung: Das Wetter - Lied: Schneemann rolle, rolle - verschiedene Formen in verschiedenen Farben als Gesprächsanlass - Formen im Umfeld der Kinder suchen - Formen sortieren nach Farben, formen - Spiel: Formen werden wie Ostereier versteckt. Bitte sucht mir alle einen Kreis - AB: Formen nach Anweisung anmalen - Spiel: Lustige Formen - Im Waschraum zeigen und benennen der Gegenstände vor Ort - Kleine Pantomimen, dazu sprechen: Ich wasche mir die Hände. Ich putze - Auf Fragen antworten: Ich brauche die Bitte gib mir die Wo ist? - Erzähl-und Sprechanlässe schaffen - Konzentrationsübung - Begriffen Handlungen zuordnen - erst sprechen, wenn ich an der Reihe bin - antworten, wenn ich gefragt werde - erlernen und einhalten von Spielregeln - mit anderen zusammenspielen - Begriffs- und Satzbildung - Wortschatz mit allen Sinnen lernen - Anlaute hören - Reime finden - Hinführung zur Selbstständigkeit, etwas über die Pflege des eigenen Körpers lernen - begreifen, erkennen, benennen - Begriffs- und Satzbildung

7 Farben/Kleidung Situationsfelder und 5 Kleidung Situationsfelder und 5 Meine fünf Sinne/Obst Situationsfelder 1 und 3 - Zuordnen von Karten zu den passenden Gegenständen - Kimspiele: Koffer packen - Geräusche aus dem Badezimmer hören - Spiel: Stille hören - Nachmachen von Geräuschen - Bilderbuch: Elmars Farben - Farben zeigen und benennen - Spiel: Ich sehe was, was du nicht siehst - AB Gegenstände mit passenden Farben anmalen und verbalisieren - Koffer mit Kleidungsstücken als Gesprächsanlass - Kleidungsstücke benennen - AB: Was passt zusammen? - Bildkarten: Was kannst du alles anziehen - Lied: Grün, grün, grün sind alle meine - Memory: Kleidungsstücke - Bilderbuch: Ich packe meinen Koffer - Spiel: Ich packe meinen Koffer - AB Kleidung anmalen - Figuren Kinder ausschneiden, Kleidungsstücke anmalen und ausschneiden; Figuren damit bekleiden - eine lustige Modenschau Kleidungsstücke mitbringen - Spiel: Körperteile zeigen und berühren (Wdh.) - Bilder (Körperteile) weiteren Bildern (Tätigkeiten) zuordnen z.b. Nase riechen, sowie verbalisieren - Quatschversion: Mit den Augen kann ich - Spielregeln beachten - richtig hinhören - hören und sprechen durch Stimmmodulation trainieren - Vertiefung bereits vorhandener Satzstrukturen, Grammatik - mit anderen zusammenspielen - Begriffe zuordnen - logische Zuordnung - Bildkarten zu Oberbegriffen ordnen - Merkfähigkeit trainieren - vorsingen - Satzstrukturen, Grammatik - Förderung der Motorik - Merkfähigkeit trainieren - Minidialoge erproben - Hinhören lernen - Fragen stellen und beantworten - Lied begleiten durch Gestik und Bewegung - versch. Arbeitsschritte kennen lernen und anwenden

8 essen. Nein, mit den Augen kann ich - Was kann ich sehen, riechen, schmecken? - Märchen: Rotkäppchen - Obstsorten beschreiben durch Sehen, Riechen, Schmecken - Lied: Der Obstsalat bin ich - Obstsalat herstellen und essen - sich aktiv am Gespräch beteiligen - einem Märchen folgen können - Verneinung - Wortschatzerweiterung - Satzbau festigen Gemüse und andere Lebensmittel Situationsfelder und 3 Freunde/Was wir gerne zusammen tun Situationsfelder und 4 - Bilderfolge Hanna und Hakan machen einen Obstsalat; anmalen, ausschneiden, ordnen, kleben - Obst und Gemüse unterscheiden/ ertasten - Bilderbuch: Die kleine Raupe Nimmersatt - Bild: Beim Einkaufen als Gesprächanlass - Einkaufsituationen spielen - Kartenspiel: Lebensmittel - Wahrnehmung anderer und Kontaktaufnahme: Spiel: Kinder beschreiben - Bilderbuch: Mia findet eine Freundin - Lied: Wir sind Freunde - Bild malen: Was ich gerne mit meiner Freundin mache - Spiel: Wie heißt das Gegenteil? - Gesprächsanlass - Förderung der Feinmotorik - Satzstrukturen und Grammatik - Zusammenhänge beschreiben - Satzbau festigen - Rollenspiel - Wortschatzerweiterung - Begriffsbildung - über Freundschaften sprechen - Geschichten hören und verstehen - Interessantes aus Bildern und Büchern entnehmen - Gegensätze 1 Gefühle und Befindlichkeiten benennen Situationsfelder und 5 - Gefühle benennen - Wir sind Zauberer und verzaubern uns gegenseitig : pantomimisch Gefühle spielen - einen Wohlfühlkalender anfertigen - Bilderbuch: Irma hat so große Füße als Gesprächsanlass - Zuneigung und Ablehnung ausdrücken - sich in Fantasiewelten versetzen - persönliches Befinden ausdrücken

9 Formen Situationsfeld - Rollenspiel: Streit - Geschichte: Angstgefühle überwinden - Formen anmalen, ausschneiden; aus Formen eine Figur legen, kleben- Sprechanlass - Lernspiel: Lustige Formen - AB: Viele Geschenke - Bilderbuchsituation sprachlich benennen - Dialoge erproben - Streit verbalisieren - Satzbildung auch mit Verneinung - Formenerkennung - Zuordnung - Formenerkennung 1 Meine Familie Situationsfeld 3 - Kinder malen ihre Familie - Bilder der Kinder als Gesprächanlass - Stabpüppchen herstellen - Zu Familienfotos aus dem Heimatland erzählen - AB: Mein Geburtstag - Geschichte: Geburtstagsgewitter - Bildkarten - Begriffe mit Wörtern umschreiben - Rollenspiel - Sprachrhythmus durch Bewegung unterstützen - Bildfolge erkennen, ordnen und sich frei dazu äußern - Bildkarten Oberbegriffen zuordnen - Anweisungen verstehen Die Angaben zur Methodik sind exemplarisch dargestellt und müssen je nach Lerngruppe individuell verändert werden.

10 Überprüfungsmöglichkeiten: Lehrerbeobachtung Lerngespräche in verschiedenen Sozialformen gezieltes Nachfragen Beobachtung der Beteiligung an gemeinsamen Aktivitäten Beobachtung der semantisch-lexikalen Entwicklung Beobachtung der sprachlichen Strukturebenen Grammatik, Semantik, Metasprache Beobachtung der Erzählstruktur Beobachtung der sprachlich-kognitiven Fähigkeiten

Thematische Planung DaZ 2. Halbjahr

Thematische Planung DaZ 2. Halbjahr Thematische Planung DaZ. Halbjahr Die Angaben zur Methodik sind exemplarisch dargestellt und müssen je nach Lerngruppe individuell verändert werden. Thema/Situationsfelder Methodik Förderschwerpunkte Zeitraum

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 3 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 3 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1

Fit für die Schule. C.Gehrmann, Diesterweg-Grundschule 1 Fit für die Schule Die Schule ist fit für die Kinder das ist das Entscheidende. Ein Schulkind wird das Kind in der Schule. Jedes Kind braucht die konkreten Erfahrungen in und mit der Schule, um ein kompetentes

Mehr

SCHULCURRICULUM. Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache. Jahrgangsstufen 1 bis 6

SCHULCURRICULUM. Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache. Jahrgangsstufen 1 bis 6 DEUTSCHE SCHULE QUITO SCHULCURRICULUM Lehrplan für das Fach DaF Deutsch als Fremdsprache Jahrgangsstufen 1 bis 6 Klasse/Kurs: Thema der Einheit: Zeit: fachübergreifend: DaF Sprachbad Klasse 1 Selbstbild

Mehr

Sprachförderkonzept. Stand September 2014

Sprachförderkonzept. Stand September 2014 Sprachförderkonzept Stand September 2014 1. Allgemeine Rahmenbedingungen: Die Grundschule Schunteraue arbeitet mit 4 Kindergärten im Einzugsgebiet der Schule zusammen: 1. KiTa Mergesstraße 2. KiTa Heinrich

Mehr

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band)

Der Herbst. Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) Der Herbst Materialideen aus: W. Grießhaber, Sprachförderung PLUS, Klett-Verlag (grüner Band) A) Wortschatz zum Herbst 1. Jahreskreis und Schilder Jahreszeiten legen, feststellen: Jetzt ist Herbst!! 2.

Mehr

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung

Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung GZ 38.554/48-I/1/2008 Tipps zur Feststellung der Sprech und Sprachkompetenz der Kinder im Rahmen der Schülereinschreibung Sehr geehrte Frau Direktorin! Sehr geehrter Herr Direktor! Die Beherrschung der

Mehr

Kind hat Migrationshintergrund: ja nein Datum der 2. Auswertung: Name der Frühpädagogin (BG)

Kind hat Migrationshintergrund: ja nein Datum der 2. Auswertung: Name der Frühpädagogin (BG) Schulfähigkeitsbogen Evaluation nach dem Freiburger Schulfähigkeitsbogen Prof. Dr. N. Huppertz Name des Kindes:.... Geschlecht des Kindes: w m Datum der 1. Auswertung: Kind hat Migrationshintergrund: ja

Mehr

Stoffsammlung. 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen

Stoffsammlung. 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen Stoffsammlung Vom. Bis 1. Thema: FRÜHLING 2. Angebote zum Thema 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen Kleidung an- und ausziehen (bei Ankunft und vor dem nach Hause gehen, Vorbereitung zum Schwimmen,

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Ich orientiere mich Ich gehe einkaufen Ich kenne die Zeit und das Jahr Ich orientiere mich Ich kenne mich aus Ich fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erzählen nach Fotokarten. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Erzählen nach Fotokarten. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Vorwort Liebe Kolleginnen und Kollegen, kreative Sprecherziehung

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Phrasen Lernziel Lerneraktivität Sozialform Medien/Material Lehreraktivität Vor dem Motivation, Hinführung

Phrasen Lernziel Lerneraktivität Sozialform Medien/Material Lehreraktivität Vor dem Motivation, Hinführung Allgemeine Informationen: Thema: Gesundheit Video: http://www.dw.de/popups/mediaplayer/contentid_4510406_mediaid_4488665 Sprachniveau: A2/B1 Lernziele: Wortschatz erweitern Training des Hör-Seh-Verstehens

Mehr

Rahmenplan für Februar 09

Rahmenplan für Februar 09 Rahmenplan für Februar 09 1. Sprachliche Bildung und Förderung: Geschichte: Gespräch: Fingerspiel: - Die kleine Schnecke (Erlebnisgeschichte) - Die Puppe, die ein Baby haben wollte - Frühlingserwachen,

Mehr

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen.

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen. Jugendamt - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung. Info-Veranstaltung für Eltern 2 Welche Anforderungen stellt das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) 13c seit dem 1. August 2014? Die sprachliche Entwicklung

Mehr

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009

Charles-Hallgarten-Schule Klasse 4 Lehrplan Deutsch Grundstufe März 2009 Schreiben Über einen zunehmend differenzierten Wortschatz verfügen; sich in Sätzen ausdrücken ; kurze Geschichten nacherzählen ; Reime, kleine Gedichte auswendig lernen Einfache Sätze zu Bildern ; kleine

Mehr

Stoffsammlung. 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen

Stoffsammlung. 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen Stoffsammlung Vom. Bis 1. Thema: WINTER 2. Angebote zum Thema 2.1. Bewältigen lebenspraktischer Anforderungen Kleidung an- und ausziehen (bei Ankunft und vor dem nach Hause gehen, Vorbereitung zum Schwimmen,

Mehr

Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung

Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung Auditive Wahrnehmung - auditive Verarbeitung Förderung der auditiven Verarbeitung; Praxisbeispiele für die Arbeit mit Kindern. Beate Pilath 2001 Vorwort Diese Sammlung an Spielen zum Bereich der auditiven

Mehr

Förderkiste Kindergarten

Förderkiste Kindergarten Leitfaden Deutsch Förderkiste Kindergarten 1. Hören 1a: Das Kind kann Wörter, die ihm mündlich vorgetragen werden, möglichst vollständig wiedergeben. Telefonspiel in kleinen Gruppen. In kleinen Gruppen

Mehr

Die Sprachförderung an der GS Scharnebeck teilt sich in die. Spezifische Ziele der Sprachförderung vor der Einschulung

Die Sprachförderung an der GS Scharnebeck teilt sich in die. Spezifische Ziele der Sprachförderung vor der Einschulung 4.2.2 Sprachförderkonzept Allgemeines Ziel der Sprachförderung ist es, den aktiven und passiven Wortschatz sowie das Kommunikationsverhalten des Kindes so zu erweitern, dass es am Unterricht möglichst

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Essen und Trinken Feste und Feiern Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen in der Alltagssprache mit Unterstützungsbedarf

Mehr

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule

Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kooperationskalender für Kindergarten und Grundschule Liebe Besucherinnen

Mehr

Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule

Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule Motiviert durch die Erfolge meiner Kinder im Rechtschreibunterricht habe ich auch im Bereich Aufsatz neue Wege gesucht und ein Konzept erarbeitet,

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Ich Du Wir Hallo, das bin ich! Ich - Du - Wir Wer bist du? Das sind wir! Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen in der Alltagssprache

Mehr

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld.

Miteinander reden, miteinander leben. Sprachförderung. Gut für Bielefeld. Miteinander reden, miteinander leben. Wie wird der Sprachförderbedarf der Kinder ermittelt? Fachkompetenz der Erzieherinnen und Erzieher durch gezielte Beobachtung mit den Beobachtungsbögen: - Sprachverhalten

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat ZOO

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat ZOO Didaktisierung des Lernplakats ZOO 1. LERNZIELE Die Lerner können Tiere auf dem Poster erkennen und sie zuordnen Wünsche verstehen und selber einen Wünsch äußern Kontinente und die Herkunft von Tieren

Mehr

Themenkreis Kennenlernen

Themenkreis Kennenlernen PLANETINO 1 Stoffverteilungsplan UE Sprachhandlungen Wortschatz Grammatik Phonetik Lektionseinheiten Fächerübergreifung 1 2-5 Das bin ich AB 7 LHB 15 Start frei! KB 5-8 AB 9-10 LHB 15-18 begrüßen sich

Mehr

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A.

Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. Vorwort 7 Vorwort Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was Du Dir vertraut gemacht hast. Du bist für Deine Rose verantwortlich (A. de Saint-Exupéry) Zuverlässig und liebevoll begleiten Sie Ihr Kind

Mehr

1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat»

1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat» 1. Allgemeines zur «Kartei Zeichnungsdiktat» Gut ausgebildete Fähigkeiten innerhalb der taktilen Wahrnehmung (Tastsinn), des Gleichgewichtssinnes, der Grob- und Feinmotorik, der Körperwahrnehmung, der

Mehr

Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule

Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule Aufsätze schreiben - Texte überarbeiten in der Grundschule Motiviert durch die Erfolge meiner Kinder im Rechtschreibunterricht habe ich auch im Bereich Aufsatz neue Wege gesucht und ein Konzept erarbeitet,

Mehr

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden.

Ich kann schon Hören verstehen, wenn sich Menschen begrüßen und verabschieden. Lernportfolio 1 Klasse 5 / zum Halbjahr 9 Hallo, jetzt kennen wir uns schon seit einigen Monaten! Du hast eine Menge Englisch gelernt, und wir wollen einmal sehen, was du wie gut kannst. Male dazu das

Mehr

Erfolgreiches Lernen

Erfolgreiches Lernen Unterstützung für Erfolgreiches Lernen Anne Löffelmann und Monika Hänsel-Löffelmann 3/7/2009 1 Erfolgreiches Lernen Arbeits- und Sozialverhalten Wahrnehmung Motorik Sprache Mathematik 3/7/2009 2 Sprache

Mehr

Englisch Jahrgangsstufe 3

Englisch Jahrgangsstufe 3 Grundschule Bad Münder Stand: 04.10.2012 Schuleigener Arbeitsplan Englisch Jahrgangsstufe 3 Zeitraum Sommerferien bis bis Weihnachtsferien / interkulturelle - Über die eigene Person in Minidialogen Auskunft

Mehr

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben:

Lehrziele für die 2.Schulstufe. Deutsch-Lesen-Schreiben: Lehrziele für die 2.Schulstufe Deutsch-Lesen-Schreiben: Sprechen Erzählen, mitteilen, zuhören: Erlebnisse in einfachen Sätzen wiedergeben können Zu Bildern und Wörtern Sätze finden Reimwörter bilden können

Mehr

Lernbericht. Volksschulen. 1. Kindergartenjahr. Name / Vorname. Schulort / Schuljahr. Kindergarten. Kindergartenlehrperson.

Lernbericht. Volksschulen. 1. Kindergartenjahr. Name / Vorname. Schulort / Schuljahr. Kindergarten. Kindergartenlehrperson. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Volksschulen Primarstufe Lernbericht 1. Kindergartenjahr Name / Vorname Schulort / Schuljahr Kindergarten Kindergartenlehrperson Bemerkungen Sachkompetenz

Mehr

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom

Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom Kindergarten Arche Kindergarten Pusteblume Kinderhaus Rasselbande Sprachheilkindergarten der AWo Regenbogenschule Stolzenau Grundlagen des Entwicklungsbericht zur Schulfähigkeit Fassung vom 11.04.2005

Mehr

Meine Sprachenmappe. Ein Sprachenportfolio für jede Altersgruppe Materialien für den Einsatz in der Grundschule

Meine Sprachenmappe. Ein Sprachenportfolio für jede Altersgruppe Materialien für den Einsatz in der Grundschule Meine Sprachenmappe Ein Sprachenportfolio für jede Altersgruppe Materialien für den Einsatz in der Grundschule Erprobungsfassung NRW, Juli 2003 1 Das bin ich Hier kannst du ein Bild von dir einkleben,

Mehr

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren

Sprachförderkonzept Sprachförderung elementarer Sprache Schlüssel zur Welt zunehmend Wörtern und Sätzen formulieren Sprachförderkonzept Sprachförderung ist ein elementarer Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Er ist nicht isoliert, sondern integriert und für Kinder als solches nicht erkennbar. Wir aber wissen um

Mehr

Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher.

Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher. Lieblingsbeschäftigungen Was Kinder gern machen Markus spielt gern im Schnee. Anna bastelt sehr oft. Emil und Klara lesen gern spannende Bücher. spielt spielen Schnee sehr Bilde lange Namenwörter und schreibe

Mehr

Jeder Mensch ist individuell

Jeder Mensch ist individuell Renate Wendt Jeder Mensch ist individuell - sein Gedächtnis auch! unterhaltsame und informative Darstellung des Speichermodells Gedächtnis Aufbau eines individuellen Aktivplans Offene Übungsstunde Aktiv

Mehr

Geschichte zum Einstieg

Geschichte zum Einstieg Geschichte zum Einstieg Das ist die kleine Raupe Nimmersatt. (L präsentiert die kleine Raupe) Manche von euch kennen sie bestimmt und wissen, dass sie sehr viel frisst. Heute erzähle ich euch eine neue

Mehr

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum

Klasse 1 Klasse 2. Reden / Gespräche. Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Sprachheilschule Crailsheim Schul- und Methodencurriculum Reden / Gespräche Klasse 1 Klasse 2 Freude am Sprechen wecken mit sprachlichen Besonderheiten umgehen lernen einfache Gesprächsregeln einhalten:

Mehr

Detailliertes Inhaltsverzeichnis zu Kurs- und Arbeitsbuch

Detailliertes Inhaltsverzeichnis zu Kurs- und Arbeitsbuch Detailliertes Inhaltsverzeichnis zu Kurs- und Arbeitsbuch Wir machen eine Reise nach Deutschland Kommunikation Wortschatz Grammatik Deutsche Orts- und Städtenamen 1 Im Park jdn. begrüßen sich kennenlernen

Mehr

Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2. Seite: KB, S. 64

Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2. Seite: KB, S. 64 Zielgruppe: A2.2, Jugendliche Unterrichtsmaterial/Lehrwerk: Planet 2 Seite: KB, S. 64 Lernziel/e: Kleidungsstücke benennen. Sie können Vorliebe und Abneigung äußern. Die TN können ihr Lieblingskleidungsstück

Mehr

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN

DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN DIE SPRACHENTWICKLUNG IHRES KINDES VON 0 bis 6 JAHREN AKTIVE SPRACHE SPRACHVERSTÄNDNIS FÖRDERMÖGLICHKEITEN Bis 6. Lebensmonat Schreit, um mit seiner Umwelt Kontakt aufzunehmen Experimentiert mit seinen

Mehr

Amt für Jugend und Familie - Jugendamt Schulamt für die Stadt Bielefeld. Sprachförderung im Alltag aber wie?

Amt für Jugend und Familie - Jugendamt Schulamt für die Stadt Bielefeld. Sprachförderung im Alltag aber wie? Amt für Jugend und Familie - Jugendamt Schulamt für die Stadt Bielefeld Sprachförderung im Alltag aber wie? Sprachförderung im Alltag aber wie? Sprachkompetenz ist eine entscheidende Voraussetzung für

Mehr

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor:

Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Tagespflegestelle Bärchenland stellt sich vor: Außenspielbereich im Garten unseres Grundstückes Silvia Prieß Heinersdorferstr. 16 a 14979 Großbeeren/OT Heinersdorf Telefon: 033701-57477 Ich bin seit 01.06.2000

Mehr

Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz. Bogen 2 (Bogen II) Das mache ich gerne! Das kann ich gut! Das kann ich noch nicht so gut!

Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz. Bogen 2 (Bogen II) Das mache ich gerne! Das kann ich gut! Das kann ich noch nicht so gut! Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz Bogen 2 (Bogen II) Individuelle Hilfeplanung Rheinland-Pfalz, Bogen II: Interessen, Fähigkeiten und Ressourcen sowie Beeinträchtigungen Seite 1 von 14 II.1) Dinge,

Mehr

Fördergruppen und Förderstunden

Fördergruppen und Förderstunden Fördergruppen und Förderstunden 3-5 Jahre: 24 Kinder, 3 Kleingruppen, 6 Stunden wöchentlich 5-6 Jahre:16 Kinder, 2 Kleingruppen, 8 Stunden wöchentlich Unsere Sprachförderprojekte werden aus Mitteln des

Mehr

Basiskompetenzen und Vorläuferfertigkeiten Emotionale Schulfähigkeit

Basiskompetenzen und Vorläuferfertigkeiten Emotionale Schulfähigkeit Basiskompetenzen und Vorläuferfertigkeiten Emotionale Schulfähigkeit belastbar sein Frustrationstoleranz Selbstbewusstsein zuversichtlich sein frei von Angst und inneren Spannungen sein neue Situationen

Mehr

Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012

Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012 Projekttreffen mit Elli Eule vom 06. August bis zum 27. August 2012 Wer nimmt teil? Aus jeder der vier Gruppen werden 2 Kinder ausgewählt Die Kinder sind 3 bis 5 Jahre alt Vorzugsweise werden keine Schukis

Mehr

Einreichung Geometrieprojekt Gresten

Einreichung Geometrieprojekt Gresten Einreichung Geometrieprojekt Gresten Durchführende Studentin Volksschullehrerin Schule, Klasse Monika Brandstetter Elfriede Buchhofer 3A Klasse VS Gresten Datum, Zeit 21. September, 8.30 bis 10.30 28.

Mehr

Unser Schulfest Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen.

Unser Schulfest Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen. Unser Schulfest 1 Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen. Samstag, 12. Juli, ab 13 Uhr in der Beethovenstraße 14.00 Kindertanz: Stadthaus 14.30 Musik und Tanz: Luisenschule 15.00

Mehr

Sprachförderkonzept. AWO Reginolverband Rhein-Erft und Euskirchen e.v.

Sprachförderkonzept. AWO Reginolverband Rhein-Erft und Euskirchen e.v. Sprachförderkonzept AWO Reginolverband Rhein-Erft und Euskirchen e.v. Tageseinrichtungen für Kinder der Arbeiterwohlfahrt Regionalverband Rhein-Erft & Euskirchen e.v., Zeißstr. 1 in 50126 Bergheim Mitglied

Mehr

...vom Kindergartenkind...

...vom Kindergartenkind... Auf dem Weg......vom Kindergartenkind... ... zum Schulkind Liebe Mütter, liebe Väter In einem Jahr ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule! So wie bereits in den ersten Lebensjahren, können Sie als

Mehr

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8

Schulinternes Curriculum Deutsch: Jgst. 6 Unterrichtsvorhaben basierend auf KLP Sek I G8 o Wünsche angemessen vortragen o eigene Meinungen formulieren und in Ansätzen strukturiert vertreten o Gesprächsregeln vereinbaren und einhalten o Kommunikationsstörungen erkennen und Verbesserungsvorschläge

Mehr

Hilf mir es selbst zu tun

Hilf mir es selbst zu tun Eine positive Beziehung zu der Pädagogin ist die Voraussetzung damit Bildung passieren kann. Stabile Beziehungen fördern das Vertrauen in das eigene ICH und in die Umwelt. Ebenso ist es wichtig, Beziehungen

Mehr

Entwicklungsbericht. 1. Allgemeine Daten. Angaben zum Kind Name Vorname Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Entwicklungsbericht. 1. Allgemeine Daten. Angaben zum Kind Name Vorname Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort Entwicklungsbericht 1. Allgemeine Daten Angaben zum Kind Name Geburtsdatum (ttmmjjjj) Straße, Hausnummer PLZ, Ort Angaben zu den Erziehungsberechtigten Name Erziehungsberechtigte/r Erziehungsberechtigte/r

Mehr

10 Ideen für Lernstationen zur Wiederholung von Lektion 11 (Optimal A1) zum Nachbasteln (von Katja Wirth)

10 Ideen für Lernstationen zur Wiederholung von Lektion 11 (Optimal A1) zum Nachbasteln (von Katja Wirth) 10 Ideen für Lernstationen zur Wiederholung von Lektion 11 (Optimal A1) zum Nachbasteln (von Katja Wirth) Nr. Fertigkeit(en) Thema Spielart empfohlene Sozialform 1 Vokabular Farben Buchstabensalat 1-3

Mehr

Arbeitsanweisungen Deutsch Persisch

Arbeitsanweisungen Deutsch Persisch Kapitel 1 Hallo! قسمت اول-سالم! 1 Guten Tag 1 روزبخیر a Hören Sie und lesen Sie. nach. b Hören Sie und sprechen Sie ب: گوش کنید و سپس صحبت Sie. c Hören Sie und schreiben ج: گوش کنید و بنویسید. Sie. d Schritt

Mehr

Zebra. Arbeitsheft Sprachförderung. Mit Sprach-Fitness-Test zum Heraustrennen

Zebra.  Arbeitsheft Sprachförderung. Mit Sprach-Fitness-Test zum Heraustrennen Zebra Arbeitsheft Sprachförderung 1 Mit Sprach-Fitness-Test zum Heraustrennen www.zebrafanclub.de Inhalt Schulabenteuer und Abc-Reisen 2 Traumfänger und Erfinderglück 26 Herzklopfen und Magenknurren 8

Mehr

Vorkurs für Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse Stoffverteilungsplan

Vorkurs für Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse Stoffverteilungsplan Vorkurs für Kinder ohne deutsche Sprachkenntnisse Stoffverteilungsplan erstellt im Schuljahr 2014/15 grundlegende Inhalte wichtiger Wortschatz 4 Wochen je 2 Stunden 8 Wochen je 2 Stunden Neu im Kindergarten

Mehr

Keith Haring. 1. Schneide die beiden Figuren aus. 2. Male sie aus. 3. Klebe sie auf ein weißes Blatt.

Keith Haring. 1. Schneide die beiden Figuren aus. 2. Male sie aus. 3. Klebe sie auf ein weißes Blatt. Keith Haring 2010 194352 Mobile 2 Lesebuch Kopiervorlage zu Seite 16 1. Schneide die beiden Figuren aus. 2. Male sie aus. 3. Klebe sie auf ein weißes Blatt. 4. Überlege: Wo sind die beiden Figuren? Male

Mehr

in der Wortliste zu Lektion 19 im AB die Nomen mit Genus-Farben kennzeichnen

in der Wortliste zu Lektion 19 im AB die Nomen mit Genus-Farben kennzeichnen Sprechhandlungen: persönliche Angaben machen Wortschatz: Körperteile Lektion 19 Das Schülerturnier 1 Lesetext: Die Einladung Hinführen zum Thema der Lektion Titel der Lektion und der Übung lesen und Vermutungen

Mehr

Nachfolgend einige Empfehlungen für Spiele, die Sie gemeinsam mit Ihren Kindern spielen können.

Nachfolgend einige Empfehlungen für Spiele, die Sie gemeinsam mit Ihren Kindern spielen können. SPIELEMPFEHLUNGEN Nachfolgend einige Empfehlungen für Spiele, die Sie gemeinsam mit Ihren Kindern spielen können. Richten Sie sich pro Woche einen oder zwei Abende ein, an denen in der Familie gemeinsam

Mehr

Vorschule. Übungen für die Vorschule und zur Förderung der Schulreife

Vorschule. Übungen für die Vorschule und zur Förderung der Schulreife 611 Übungen für die Vorschule und zur Förderung der Schulreife Ingrid Hauschka-Bohmann Vorschule Übungsprogramm für die Vorschule und die 1. Grundschulklasse mit herausnehmbarem Lösungsteil, Förderspiel

Mehr

Themenkreis Was tut denn weh? Einstieg KB 5 1 AB 9 LHB 21

Themenkreis Was tut denn weh? Einstieg KB 5 1 AB 9 LHB 21 PLANETINO 2 Stoffverteilungsplan UE Sprachhandlungen Wortschatz Grammatik Phonetik Lektionseinheiten Fächerübergreifung / Themenkreis Was tut denn weh? KB 5 1 AB 9 LHB 21 2-4 5-6 7-8 9-10 21 Kopf, Bauch

Mehr

Das bin ich beim Vorstellungsgespräch:

Das bin ich beim Vorstellungsgespräch: LM Mündliche Kommunikation S. 11 Übergang Schule - Betrieb Das bin ich beim Vorstellungsgespräch: Name: Alter: Geschlecht: Geburtstag: Sternzeichen: Hier kannst du ein Bild von dir einkleben! Größe: Augen:

Mehr

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT

Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Seite 1 von 8 Feste feiern in Deutschland HOCHZEIT Unterrichtsvorschlag und Arbeitsblatt Abkürzungen LK: Lehrkraft L: Lernende UE: Unterrichtseinheiten AB: Arbeitsblatt Seite 2 von 8 UNTERRICHTSVORSCHLAG

Mehr

Projektinformationen. Gesundheitsförderung in der Kita

Projektinformationen. Gesundheitsförderung in der Kita Gesundheitswoche in den Kitas am /Waldstadt I und Gesundheitstag für Kinder und Eltern im Bürgerhaus Projektinformationen Projekt in Kooperation mit den Kitas: Kinderhafen, Kinderland, Nuthespatzen Nuthespatzen,,

Mehr

Arbeitsanweisungen Deutsch Arabisch

Arbeitsanweisungen Deutsch Arabisch Kapitel 1 Hallo! الباب األول - أهال و مرحبا! 1 Guten Tag. 1 نهارك سعيد! طاب يومك! a Hören Sie und lesen Sie.. a استمع واقرأ. b Hören Sie und sprechen Sie nach.. b استمع وردد خلف المتحدث. c Hören Sie und

Mehr

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen

Vorwort. Verzeichnis der Ergänzungslieferungen. Die drei Lernstufen Inhaltsübersicht 1 Vorwort Verzeichnis der Ergänzungslieferungen Die drei Lernstufen Teil I Hinhören und aussprechen Hinhören und aussprechen was Sie wissen sollten 1. Der fliegende Robert wir lernen und

Mehr

Milestones of Normal Development in Early Years

Milestones of Normal Development in Early Years Milestones of Normal Development in Early Years Entwicklung beobachten und dokumentieren Fachforum Kompetenzzentrum Elementarpädagogik Öhringen Stefanie Peykarjou Fahrplan Warum ist die Frühe Kindheit

Mehr

In Deutschland gibt es Menschen, die sehr reich sind. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Deutschen. Im Durchschnitt verdienen die

In Deutschland gibt es Menschen, die sehr reich sind. Aber das ist nur ein kleiner Teil der Deutschen. Im Durchschnitt verdienen die 1 Die Deutschen und das Geld Wie viel verdienen die Menschen in Deutschland? Sind die Deutschen reich? Lies den Text. Was passt in die Lücken? Zieh die passenden Wörter in die Lücken. Hilfe / Jahr / Arbeit

Mehr

Lernausgangslage ermitteln auffälliges Kind vor oder nach der Einschulung

Lernausgangslage ermitteln auffälliges Kind vor oder nach der Einschulung Lernausgangslage ermitteln auffälliges Kind vor oder nach der Einschulung 1. Grobmotorik Gesamtkörperkoordination 2. Praxie Handlungsplanung und Handlungsausführung 3. Feinmotorik - Augenmotorik - Finger-Hand-Geschicklichkeit

Mehr

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg

Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg Wie entwickelt sich Sprache bei Kindern? Dr. Petra Küspert Würzburger Institut für Lernförderung Universität Würzburg 1 Fortschreitender Prozess parallel zu anderen Entwicklungsbereichen (Wahrnehmung,

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation. Sprachförderkurs. Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes:

Lernfortschrittsdokumentation. Sprachförderkurs. Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes: Lernfortschrittsdokumentation Sprachförderkurs Schuljahr: KurslehrerIn: Name des Kindes: Klasse: Erstsprache: Sprachkompetenz zu Schuljahrsbeginn: (nach Sprachkompetenz-Screening, Sprachförderzentrum Wien)

Mehr

Unterrichtsbeispiel für die Grundschule/ Förderschule OBST- Wir machen einen Obstsalat! Ein Rezept lesen und zubereiten

Unterrichtsbeispiel für die Grundschule/ Förderschule OBST- Wir machen einen Obstsalat! Ein Rezept lesen und zubereiten Unterrichtsbeispiel für die Grundschule/ Förderschule OBST- Wir machen einen Obstsalat! Ein Rezept lesen und zubereiten Sprachkenntnisse Schüler mit Zeitrahmen Material geringen Sprachkenntnissen x Kenntnissen

Mehr

Stoffverteilung: Die Deutschprofis A1.1 Version für 70 UE / Schuljahr

Stoffverteilung: Die Deutschprofis A1.1 Version für 70 UE / Schuljahr : Version für 70 UE / Schuljahr Lektion 1: SO KLINGT DEUTSCH Namen und Vokale Tiernamen international 1 7 70 75 die Deutschprofis kennen lernen, in Klang und Rhythmus der deutschen Sprache einsteigen 8

Mehr

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014

Ansichtsversion - in Bearbeitung Stand: Juli 2014 Germanistisches Institut Claudia Kuhnen Eva Dammers Alexis Feldmeier Station 3 Verkäufer Arbeitsorte Der neue Laden A2 Alphaportfolio Germanistisches Institut Die Veröffentlichung dieser Materialien bedarf

Mehr

Auf dem Flughafen in München

Auf dem Flughafen in München Auf dem Flughafen in München eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Flughafen-Impression Sehen Sie das Foto an. An was denken Sie? Foto: FMG Was sehen Sie? Machen Sie eine Wörterliste. Wer hat die

Mehr

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE

KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE KONZEPT ZUR SPRACHFÖRDERUNG DER JOHANNES-GRUNDSCHULE SPELLE Sprachfördermaßnahmen für Schülerinnen und Schüler mit nicht ausreichenden Deutschkenntnissen Vorschulische Sprachförderung Ausreichende Sprachkenntnisse

Mehr

Abschlussprüfung im Fach DaF für die 9. Klasse. Helen Aedla Beauftragte für Deutsch SA Innove

Abschlussprüfung im Fach DaF für die 9. Klasse. Helen Aedla Beauftragte für Deutsch SA Innove Abschlussprüfung im Fach DaF für die 9. Klasse Helen Aedla Beauftragte für Deutsch SA Innove Abschlussprüfung 9. Kl (B1) Teil Zeit Punkte Aufgaben Hören 30 Min 25 4 Lesen 60 Min 30 4 Schreiben 45 Min 25

Mehr

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können

Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Kernkompetenzen im Fach Englisch, die in jeder Unterrichtsstunde erreicht werden können Bereich: Kommunikation sprachliches Handeln Schwerpunkt : Hörverstehen/Hör- Sehverstehen 1 / 2 entnehmen Äußerungen

Mehr

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS

Ergänzende Informationen zum LehrplanPLUS Meine Ferien Mein Wetterbericht Meine Hobbys Meine Ferien Raus ins Grüne... Endlich Ferien! Stand der Sprachkenntnisse Fach Zeitrahmen Schülerinnen und Schüler mit geringen Sprachkenntnissen mit Grundkenntnissen

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.142f.

p Texte der Hörszenen: S.142f. berblick RadioD. 22 Information Paula und Philipp sind noch in Hamburg bei der Recherche nach einem Hai, der im Hafen sein soll. Sie gehen am Kai des Hafens entlang, entdecken dort ein merkwürdiges Surfbrett

Mehr

Methodische Kompetenzen Selbstständige Wortschatzarbeit: Organisation des Vokabellernens im Französischen

Methodische Kompetenzen Selbstständige Wortschatzarbeit: Organisation des Vokabellernens im Französischen Sequenz 1/7: Moi et mes amis Zeitraum: ca. 6 Wochen Material: Découvertes Bd.1 Au début / Unité 1, Aussprachespiele Hören/ Sprechen: einfache Gesprächssituationen (sich vorstellen, begrüßen, sagen, woher

Mehr

Alle meine Tiere. Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten. Mit diesen Fingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. Fingerspiele

Alle meine Tiere. Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten. Mit diesen Fingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. Fingerspiele I/2 Tiere Haustiere Alter ab 1 Jahr Dauer 15 Minuten Mit diesen ingerspielen lernen die Kinder Haustiere kennen. ingerspiele Alle meine Tiere Das ist Max, der alte Hund, der ist dick und kugelrund. Dieser

Mehr

CORRIGE. a- Lena ist eine gute Schülerin. --R----- --------- b- Lena hat keine Freunde. --------- --F----- c- Musik mag sie nicht. ---R------ -------

CORRIGE. a- Lena ist eine gute Schülerin. --R----- --------- b- Lena hat keine Freunde. --------- --F----- c- Musik mag sie nicht. ---R------ ------- REPUBLIQUE TUNISIENNE MINISTERE DE L EDUCATION *** EXAMEN DU BACCALAUREAT *** SESSION DE JUIN 2013 SECTIONS : TOUTES SECTIONS EPREUVE : ALLEMAND DUREE : 1H30 I. LESEVERSTEHEN (6 Punkte) CORRIGE Richtig

Mehr

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen?

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? 6) Wir zeigen ihnen Wege mit Frustrationen umzugehen 5) Wir fördern die Motorik 7) Wir fördern die soziale Kompetenz der Kinder. 8) Wir fördern

Mehr

INHALT. Einführung 4 5

INHALT. Einführung 4 5 INHALT 1 Einführung 4 5 Übung Seite I. Artikel der, die, das 1 Wörter nach Artikeln ordnen 6 2 Wörter nach Artikeln ordnen: Kleidung 7 3 Wörter nach Artikeln ordnen: Essen und Trinken 8 4 Wörter mit ihren

Mehr

Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz

Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz Herzlich Willkommen Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Demenz Altentherapeutin, Biografin, Pädagogin Gisela Schauzu Gisela Zenker Gerda Zitzmann Das Was bedenke, mehr bedenke Wie Die Haltung

Mehr

Elternbrief 08.06. 19.07.2009. Kindertageseinrichtung Kirchenpingarten

Elternbrief 08.06. 19.07.2009. Kindertageseinrichtung Kirchenpingarten 1 Elternbrief 08.06. 19.07.2009 2 Angebote in der Zeit vom 08. Juni bis 17. Juli 2015 Thema: Formen gibt es überall Der Kreis ist eine geometrische Figur, bei der an allen Ecken und Enden gespart wurde.

Mehr

p Texte der Hörszenen: S.143

p Texte der Hörszenen: S.143 RadioD. Überblick Information Paula und Philipp sind noch immer in Hamburg. Sie hatten ja ein zerbissenes Surfbrett gesehen und suchen nun einen Surfer. Abseits vom Hafen, in dem eine Menschenmenge darauf

Mehr

b b b b bb B B B B B B 2. Nummerieren Sie die Linien für ein großes b 3. Nummerieren Sie die Linien für ein kleines b

b b b b bb B B B B B B 2. Nummerieren Sie die Linien für ein großes b 3. Nummerieren Sie die Linien für ein kleines b Der Buchstabe B / b Üben wir den Buchstaben B / b. a) Das große und das kleine b neben dem Bild mit dem Bauch sind zum Nachspuren da. Die Lehrperson zeigt an der Tafel, welche Linie zuerst an der Reihe

Mehr

Gut gemacht, Kleiner Bär

Gut gemacht, Kleiner Bär Pädagogische Hochschule Thurgau Leistungsnachweis Gut gemacht, Kleiner Bär Unterrichtsszenario Modul: Didaktik von ICT Vorschule Studentin: Rahel Münch Dozent: Danny Frischknecht Mentorin: Verena Schmidheiny

Mehr

Unterrichtsbeispiel: Berufsbereich Metall :

Unterrichtsbeispiel: Berufsbereich Metall : Unterrichtsbeispiel: Berufsbereich Metall : Sprachkenntnisse: Schüler mit... - keinen /geringen Sprachkenntnissen - geringen Kenntnissen in der Alltagskommunikation - alphabetisiert Zeitrahmen Material

Mehr

Praktikumsbericht. Blockpraktikum im Rahmen des SP-2 vom 28.September 2010-8.Oktober 2010 an der San Miguel School Pembroke, Malta.

Praktikumsbericht. Blockpraktikum im Rahmen des SP-2 vom 28.September 2010-8.Oktober 2010 an der San Miguel School Pembroke, Malta. Praktikumsbericht Blockpraktikum im Rahmen des SP-2 vom 28.September 2010-8.Oktober 2010 an der San Miguel School Pembroke, Malta Jelena Seubert Isabel Seltsam Wir haben beide bereits einen einjährigen

Mehr

Förderplan für Sandra R.

Förderplan für Sandra R. Ressourcenorientierte Förderdiagnostik und Förderplanung Ressourcenorientierte Diagnostik, dargestellt in Form einer Ressourcenkarte und der sich daraus ergebende Förderplan stehen für einen Paradigmenwechsel

Mehr

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog

Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog Offene Volksschule 1080 Wien, Zeltgasse 7 Lernfortschrittsdokumentation / Lernzielkatalog für:... geboren am... Religionsbekenntnis:... Grundstufe 1 Schuljahr: 2005 / 2006 1. Klasse / 1. Schulstufe Er

Mehr