Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG"

Transkript

1 Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine Projekt unterstützt durch Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Projektdokument Nr. 8 MODUL ÖKONOMIE UND VERWALTUNG ENTWURF FÜR DAS CURRICULUM DES MASTER OF PUBLIC ADMINISTRATION DER NATIONALEN AKADEMIE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG erstellt von Prof. Dr. Horst Zimmermann Kyiw, Mai 2007

2 2 Autor: Prof. Dr. Dr. h. c. Horst Zimmermann Universität Marburg Abteilung für Finanzwissenschaft privat: Königsberger Str. 17 D Marburg Er ist Experte im Projekt Reform der öffentlichen Verwaltung in der Ukraine. Dieser Beitrag wurde auf Bitten des Ministeriums für Regionalentwicklung und Bauwesen der Ukraine erstellt. 12/2, Puhachova st., of Kyiv Ukraine Projektkoordinator: Taras Zhuravel Tel./Fax Projektbüro: 44, Velyka Vasylkivska st., of Kyiv Ukraine Tel Fax GTZ-Büro:

3 3 Horst Zimmermann Modul Ökonomie und Verwaltung Entwurf für das Curriculum des Master of Public Administration der Nationalen Akademie für öffentliche Verwaltung A. Zur Entstehung des Moduls Gegen Ende 2007 wurde der Verfasser vom Projektteam, das das Curriculum für den geplanten Master of Public Administration in der Nationalen Akademie für öffentliche Verwaltung in Kiew erstellte, gebeten, als Ökonom einen Entwurf für das vorgesehene Modul Ökonomie und Verwaltung zu erarbeiten. Dazu sollten zunächst die Lernergebnisse und Kompetenzen dargestellt werden, die in diesem Feld den Studenten vermittelt werden sollten. Darauf aufbauend waren dann Untermodule zu skizzieren, in die der Lehrstoff dieses umfangreichen Sachgebiets aufgeteilt werden sollte. Insoweit sollten die erarbeiteten Sachverhalte noch in freier Darstellung vorgetragen werden. Das geschah in den Teilen B und C. Nach Prüfung dieser Vorschläge durch das Projektteam wurden die bestehen gebliebenen Elemente in das vorgeschriebene Format für das Curriculum übertragen (Teil D). B. Lernergebnisse/Kompetenzen Untermodul 7.1: Öffentliche Verwaltung in der Marktwirtschaft und administrativen Kommandowirtschaft 1 Grundverständnis zum Unterschied Verwaltung in Marktwirtschaften versus in administrativen Kommandowirtschaften aufbauen. Einsehen, dass ökonomische Betrachtung in der Marktwirtschaft vom Funktionieren der Privatwirtschaft ausgehen muss. Wachstum findet in Unternehmen statt. Staat soll nur ermöglichen, nicht bestimmen. Daher zunächst mikroökonomische Grundelemente beherrschen, Wirken des Preismechanismus. Unterschiedliche Rolle der Verwaltung bei den verschiedenen Kategorien von Preisen verstehen. Untermodul 7.2: Der öffentliche Sektor in der Gesamtwirtschaft 1 Letzterer Begriff wurde der vorherigen Bearbeitung des Moduls 7 entnommen. Oder besser Zentralverwaltungswirtschaft? Sicherlich gibt es politisch korrekten Begriff.

4 4 Veränderte Rolle des Staates damals und heute verstehen. Staatsanteil damals und heute. Daher Grundelemente der Makroökonomie kennen. Hierzu auch Kreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung heranziehen und eher vergleichsweise geringe Rolle der Prognosen begreifen. Bedeutung der Privatisierung und Rolle der Verwaltung verstehen, aus Fehlern der Treuhandanstalt (u.a. anfängliche Fehlprognosen) lernen. Grundelemente der Geld-, Konjunktur- und Wachstumspolitik kennen. Immer in ihrer relativen Bedeutung in der Marktwirtschaft sehen. Kritische Sicht einer zu weitgehenden sektoralen, mittelstandsbezogenen und regionalen Wirtschaftpolitik, im Vergleich mit der administrativen Kommandopolitik. Untermodul 7.3: Wichtige weitere Politikbereiche und die Rolle der öffentlichen Verwaltung Überblick über die wichtigen Politikbereiche erwerben. Hilfreich: prüfen, ob die Politik vorwiegend mittels Ausgaben oder Verordnungen betrieben wird. Ausgabenintensive Politikbereiche, in Westeuropa vor allem die Sozialpolitik (einschl. Sozialversicherungen), bedürfen neben dem Fachverstand in der Verwaltung auch der Kenntnisse über Ausgabenbewirtschaftung, gesamtwirtschaftliche Auswirkungen der Ausgaben, Erhöhung von Effiktivität und Effizienz der Verausgabung usw. Querverbindung zu Modul Öffentliche Finanzen. Verordnungsintensive Politikbereiche, wie Justiz und Außenpolitik, bedürfen vor allem des Fachverstandes in der Verwaltung. C. Inhaltliche Grobstruktur des Moduls Ökonomie und Verwaltung Untermodul 7.1: Öffentliche Verwaltung in der Marktwirtschaft und administrativen Kommandowirtschaft I.Zentrale Funktion des Marktpreises Grundelemente der Mikroökonomie (Zustandekommen von Angebot, Nachfrage und Preis; Marktformen) Wettbewerbspreise, regulierte Preise, staatliche Gebühren Öffentliche Verwaltung und Preise (Text Zimmermann folgt) II.Verändertes Verhältnis der öffentlichen Verwaltung zur Wirtschaft Wachstum ein Unternehmensphänomen Regulierung unter Begründungszwang Untermodul 7.2: Der öffentliche Sektor in der Gesamtwirtschaft I.Grundfragen Grundelemente der Makroökonomie auch: Kreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung; Prognosen Wirtschaftssysteme als Gegenstand der Wissenschaft Privatisierung und öffentliche Verwaltung (z. B. Treuhandanstalt)

5 5 Die Diskussion um den Staatsanteil II.Politik für gesamtwirtschaftliche Ziele Ordnungspolitik versus Prozesspolitik, geänderte Rolle der Eigentumsrechte Magisches Drei-, Vier- oder Mehreck; Zielkonflikte Geldpolitik als übergreifende Politik (Rolle der unabhängigen Zentralbank; Finanzmarktregulierung) Öffentliche Hand und Konjunktur: abnehmende Bedeutung; Instrumente Öffentliche Hand und Wachstum: zunehmende Bedeutung; Instrumente, Innovation Sektorale, mittelstandsorientierte und regionale Wirtschaftspolitik? (u. a. Diskussion um Industriepolitik) Untermodul 7.3: Wichtige weitere Politikbereiche und die Rolle der öffentlichen Verwaltung Ausgabenintensive Politikbereiche: ausgabenpolitische Bedeutung der jeweiligen Fachverwaltung, Bezug zu Modul öffentliche Finanzen: Ausgabenverantwortung, Ausgabenwirkungen Sozialpolitik und Sozialversicherung Landesverteidigung Verkehr usw. Verordnungsintensive Politikbereiche: Justiz Außenpolitik usw.

6 6 D. Der Entwurf des Moduls im vorgeschriebenen Format Name und Nr. des Moduls Dauer Leistungspunkte Prüfungsform/ Art der Prüfungsleistung/ Prüfungszeit Notwendige Voraussetzungen Status Lernergebnisse/ Kompetenzen Häufigkeit des Angebots Untermodule Unterrichtssprache Hinweise Modul 7: Ökonomie und Verwaltung 1 Semester (im ersten Studiensemester) 5 Klausur, Referat, Hausarbeit, mündliche Prüfung Keine Pflichtmodul Die Studierenden - bauen ein Grundverständnis zum Unterschied von Verwaltung in Marktwirtschaften versus Verwaltung in administrativen Kommandowirtschaften auf; - verstehen, dass ökonomische Betrachtung in der Marktwirtschaft vom Funktionieren der Privatwirtschaft ausgehen muss, dass Wachstum in Unternehmen stattfindet und dass der Staat wirtschaftliche Tätigkeit nur ermöglichen, nicht bestimmen soll; - beherrschen mikroökonomische Grundelemente und kennen das Wirken des Preismechanismus; - verstehen unterschiedliche Rollen der Verwaltung bei den verschiedenen Kategorien von Preisen; - verstehen die veränderte Rolle des Staates und des Staatshaushaltes damals und heute; - kennen Grundelemente der Makroökonomie. Sie sind in der Lage, auch Kreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung heranzuziehen und die vergleichsweise geringe Rolle der Prognosen zu begreifen; - verstehen die Bedeutung der Privatisierung und die Rolle der Verwaltung darin und lernen aus Fehlern früherer Reformversuche; - kennen Grundelemente der Geld-, Konjunktur- und Wachstumspolitik und sehen diese immer in ihrer relativen Bedeutung in der Marktwirtschaft; - verfügen über eine kritische Sicht einer zu weitgehenden sektoralen, mittelstandsbezogenen und regionalen Wirtschaftpolitik, im Vergleich mit der administrativen Kommandopolitik; - erwerben einen Überblick über die wichtigen Politikbereiche. Sie sind in der Lage zu prüfen, ob die Politik vorwiegend mittels Ausgaben oder Verordnungen betrieben wird; - verstehen, dass ausgabenintensive Politikbereiche, in Westeuropa vor allem die Sozialpolitik (einschl. Sozialversicherungen), neben dem Fachverstand in der Verwaltung auch der Kenntnisse über Ausgabenbewirtschaftung, gesamtwirtschaftliche Auswirkungen der Ausgaben, Erhöhung von Effektivität und Effizienz der Verausgabung bedürfen und das verordnungsintensive Politikbereiche, wie Justiz und Außenpolitik, vor allem des Fachverstandes in der Verwaltung bedürfen. einmal im Jahr Untermodul 7.1: Öffentliche Verwaltung in der Marktwirtschaft und administrativen Kommandowirtschaft Untermodul 7.2: Der öffentliche Sektor in der Gesamtwirtschaft Untermodul 7.3: Wichtige weitere Politikbereiche und die Rolle der öffentlichen Verwaltung Ukrainisch An passenden Stellen wird auf den Zusammenhang vor allem mit dem Modul Öffentliche Finanzen Bezug genommen.

7 7 Name u. Nr. des Untermoduls Name u. Nr. des Untermoduls Lernform Gesamtworkload Anteil Präsenzzeit Anteil Selbststudium Prüfungsrelevante Studienleistungen Bewertung Units Lehrende/r Literatur Internationalität Einbindung von externen Expertinnen / Experten Hinweise 7.1. Untermodul: Öffentliche Verwaltung in der Marktwirtschaft und administrativen Kommandowirtschaft Seminaristischer Unterricht 37, 5 Zeitstunden 13, 5 Zeitstunden (1 SWS) 24 Zeitstunden Klausur, Referat, Hausarbeit, mündliche Prüfung Differenziert Unit 1: Zentrale Funktion des Marktpreises o Grundelemente der Mikroökonomie (Zustandekommen von Angebot, Nachfrage und Preis; Marktformen) o Wettbewerbspreise, regulierte Preise, staatliche Gebühren o Öffentliche Verwaltung und Preise Unit 2: Verändertes Verhältnis der öffentlichen Verwaltung zur Wirtschaft o Wachstum ein Unternehmensphänomen o Staatliche Regulierung unter Begründungszwang Prof. Bodrow W.G., Hochschuldozent Iwaschow М.F., Lehrstuhldozentin Safronowa О.М., Lehrstuhldozentin Balditsch N.І. Materialien als Pflichtlektüre Der internationale Vergleich unterschiedlicher Wirtschaftssysteme und deren Instrumente sowie Methoden stellen die Internationalität sicher. Gastvorträge von Fachleuten aus der Praxis An passenden Stellen wird auf den Zusammenhang vor allem mit dem Modul Öffentliche Finanzen Bezug genommen.

8 8 Name u. Nr. des Untermoduls Lernform Gesamtworkload Anteil Präsenzzeit Anteil Selbststudium Prüfungsrelevante Studienleistungen Bewertung Units Lehrende/r Literatur Internationalität Einbindung von externen Expertinnen / Experten Hinweise Untermodul 7.2: Der öffentliche Sektor in der Gesamtwirtschaft Seminaristischer Unterricht 75 Zeitstunden 27 Zeitstunden (2 SWS) 48 Zeitstunden Klausur, Referat, Hausarbeit, mündliche Prüfung Differenziert Unit 1: Grundfragen o Grundelemente der Makroökonomie o Kreislauf und Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung; Prognosen o Wirtschaftssysteme als Gegenstand der Wissenschaft o Privatisierung und öffentliche Verwaltung o Diskussion um den Staatsanteil Unit 2: Politik für gesamtwirtschaftliche Ziele o Ordnungspolitik versus Prozesspolitik, geänderte Rolle der Eigentumsrechte o Magisches Drei-, Vier- oder Mehreck; Zielkonflikte o Geldpolitik als übergreifende Politik (Rolle der unabhängigen Zentralbank; Finanzmarktregulierung) o Öffentliche Hand und Konjunktur: abnehmende Bedeutung; Instrumente o Öffentliche Hand und Wachstum: zunehmende Bedeutung; Instrumente, Innovation o Sektorale, mittelstandsorientierte und regionale Wirtschaftspolitik (u. a. Diskussion um Industriepolitik) Prof. Bodrow W.G., Hochschuldozent Iwaschow М.F., Lehrstuhldozentin Safronowa О.М., Lehrstuhldozentin Balditsch N.І. Materialien als Pflichtlektüre Der internationale Vergleich unterschiedlicher Wirtschaftssysteme und deren Instrumente sowie Methoden stellen die Internationalität sicher. Gastvorträge von Fachleuten aus der Praxis An passenden Stellen wird auf den Zusammenhang vor allem mit dem Modul Öffentliche Finanzen Bezug genommen.

9 9 Name u. Nr. des Untermoduls Lernform Gesamtworkload Anteil Präsenzzeit Anteil Selbststudium Prüfungsrelevante Studienleistungen Bewertung Units Lehrende/r Literatur Internationalität Einbindung von externen Expertinnen / Experten Hinweise Untermodul 7.3: Wichtige weitere Politikbereiche und die Rolle der öffentlichen Verwaltung Seminaristischer Unterricht 37, 5 Zeitstunden 13, 5 (1 SWS) 24 Zeitstunden Klausur, Referat, Hausarbeit, mündliche Prüfung Differenziert Unit 1: Ausgabenintensive Politikbereiche o ausgabenpolitische Bedeutung der jeweiligen Fachverwaltung o Ausgabenverantwortung o Ausgabenwirkungen o Sozialpolitik und Sozialversicherung o Landesverteidigung o Verkehr usw. Unit 2: Verordnungsintensive Politikbereiche o z.b. Justiz o z.b. Außenpolitik Prof. Bodrow W.G., Hochschuldozent Iwaschow М.F., Lehrstuhldozentin Safronowa О.М., Lehrstuhldozentin Balditsch N.І. Materialien als Pflichtlektüre Der internationale Vergleich unterschiedlicher Wirtschaftssysteme und deren Instrumente sowie Methoden stellen die Internationalität sicher. Gastvorträge von Fachleuten aus der Praxis An passenden Stellen wird auf den Zusammenhang vor allem mit dem Modul Öffentliche Finanzen Bezug genommen.

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern?

Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? Wie und wann kann ich die Modulbeschreibung ändern? 17. Juni 2015 Nicola Stauder-Bitzegeio Stabsstelle Qualitätssicherung und -entwicklung in Studium und Lehre 1 Wann? So viel und oft wie nötig, aber so

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien

Vorläufige Struktur. Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Vorläufige Struktur Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft im Staatsexamensstudiengang Lehramt für Gymnasien Der Studiengang wird nur als Hauptfach angeboten, kein Erweiterungsfach, kein Beifach Stand

Mehr

Modulhandbuch. Russisch Master of Education

Modulhandbuch. Russisch Master of Education Modulhandbuch Russisch Master of Education Modul 1: Ausbaumodul 1 Sprache: Differenzierung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit; Übersetzen Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester

Mehr

Lehramt Sozialwissenschaften

Lehramt Sozialwissenschaften Modulhandbuch Lehramt Sozialwissenschaften Universität Siegen Philosophische Fakultät Vom 22. Mai 2013 Bachelor Sozialwissenschaften für das Fach Wirtschaftslehre/Politik im Bachelorstudium für das Lehramt

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011

Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modulbeschreibung: Master of Education Bildende Kunst, Gymnasium Stand: 29.11.2011 Modul 9 Fachdidaktisches Arbeiten: Vertiefung Fachdidaktik Kennnummer: work load Leistungspunkte Studiensemester Dauer

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Master of Education Politik und Wirtschaft

Master of Education Politik und Wirtschaft Master of Education Politik und Wirtschaft Teilzeitstudien- und Prüfungsplan Semester TUCaN-Nr. und Zuordnung von CP zu Modulbausteinen haben informativen Charakter. Die Anrechnung der CPs erfolgt nach

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den

Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Arts (BA) in der Fakultät Wirtschaft und Informatik, Abteilung Wirtschaft

Mehr

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*:

Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene Schwerpunkte geben*: Ab dem Wintersemester 2014/15 wird es im berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft vier verschiedene e geben*: und Dienstleistung Öffentliche Technik Die Wahl des Studienschwerpunktes erfolgt

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174

Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Nr. 5/2011 vom 15.6.2011 Verkündungsblatt der FHH Seite 141 von 174 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science

Mehr

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache

Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache Modulkatalog Deutsch als Zweitsprache DaZ-M 01 1. Name des Moduls: Grundlagen Deutsch als Zweitsprache 2. Fachgebiet / Verantwortlich: DaZ / Prof. Dr. Rupert Hochholzer 3. Inhalte des Moduls: Erwerb vertiefter

Mehr

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie

Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als Fremdsprachenphilologie Modulkatalog Zusatzausbildung Deutsch als DaF-Z-M01 1. Name des Moduls Grundlagen Deutsch als 2. Fachgebiete / Verantwortlich: DaF / Prof. Dr. Maria Thurmair / Dr. Harald Tanzer 3. Inhalte des Moduls:

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung Philosophische Fakultät III Institut für Sozialwissenschaften Fachspezifische Prüfungsbestimmungen und Studienordnung für den Magisterteilstudiengang MTSG Politikwissenschaft als Nebenfach (NF) Teil II

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008

NBl. MWV. Schl.-H. 2008 S. 96 Tag der Bekanntmachung auf der Internetseite der CAU: 29. April 2008 Fachprüfungsordnung (Satzung) der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer- Bachelor- und Master-Studiengänge Wirtschaft/Politik

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dr. Eberhard Boller, Dipl.-Hdl., Siegen Gernot B. Hartmann, Dipl.-Hdl.,

Mehr

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie

Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftschemie Studienverlaufsplan für den Master of Science Wirtschaftsie Rechtsverbindlich ist die im Nachrichtenblatt des Landes Schleswig-Holstein veröffentlichte Fassung Semester Modul Modulbezeichnung LF SWS P

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen

Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modulhandbuch Master of Education Sozialkunde für Gymnasium, Realschule plus und berufsbildende Schulen Modul 8: Politik und Politikvermittlung für Lehramt Realschule plus und berufsbildende Schulen 1200h

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 44 2015 Verkündet am 3. Februar 2015 Nr. 16 Masterprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Studiengang Business Management (Fachspezifischer Teil) Vom 28. Oktober

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement

Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Studienordnung und Modulhandbuch für das Wahlpflichtfach Politikwissenschaft im Bachelor-Studiengang Internationales Informationsmanagement Fachbereich III Sprach- und Informationswissenschaften Universität

Mehr

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini

Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Bologna-Prozess Hier: Neue Begrifflichkeiten und Termini Im Rahmen der Umsetzung des Bologna-Prozesses in Deutschland entstanden neue Begriffe und Fachtermini im Prüfungsrecht und es haben sich in der

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1.

Modulbeschreibung Controlling. WI Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Controlling WI-1. Modulbeschreibung Modulname Modulnummer -/Wahlpflicht-/ Modul-Verantwortlicher Inhalt Niveaustufe/Kategorie (Ba=, Ma=2) Voraussetzungen für die Leistungspunkten Verwendbarkeit des Moduls Leistungspunkte:

Mehr

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch

Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Schulformspezifischer Master Lehramt Mittelschule Deutsch Akademischer Grad Master of Education Modulnummer 04-DEU-0201-MS Modulform Pflicht Modultitel Empfohlen für: Verantwortlich Dauer Modulturnus Lehrformen

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Syllabus/Modulbeschreibung

Syllabus/Modulbeschreibung BETRIEBS- UND SOZIALWIRTSCHAFT Syllabus/Modulbeschreibung Modul B 08b: Recht II Modulverantwortlicher: Prof. Dr. Hugo Grote Studiengang: Bachelor (B.A.) Erstellungsdatum: 22.01.2008 Übersicht: Kurseinheit:

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013)

Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modulbeschreibung: Bachelor of Arts Politikwissenschaft (Kernfach) (Stand: März 2013) Modul 1: Einführung und methodische Grundlagen 420 h 14 LP 1./2. Semester 2 Semester a) Vorlesung: Einführung in die

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg

Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Herzlich Willkommen am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (FB 02) der Philipps-Universität Marburg Marburg, 09. Oktober 2012 Prof. Dr. Torsten Wulf Philipps-Universität Marburg Lehrstuhl für Strategisches

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Modulhandbuch für den Lehramtsstudiengang Politikwissenschaft/ Wirtschaftswissenschaft (Lehramt an Gymnasien) bzw.

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Studies (IBS) mit dem Abschluss Bachelor of Science in der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik, Abteilung Betriebswirtschaft

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft BA-Studiengang Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung BA I-a... 2 Tabelle 2: Modul-Beschreibung BA I-b...

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften

Bestimmungen für den Optionalbereich. zur Prüfungsordnung. für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang. der Fakultät für Kulturwissenschaften Nr. XX / 11 vom XX. September 2011 Bestimmungen für den Optionalbereich zur Prüfungsordnung für den Zwei-Fach-Bachelor-Studiengang der Fakultät für Kulturwissenschaften an der Universität Paderborn Vom

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Industrie) Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Personalführung und Projektmanagement Modulnummer Modulbeschreibung Personalführung und Projektmanagement Modulname Personalführung und Projektmanagement Modulnummer -1.12 Pflicht-/Wahlpflicht-/ Pflicht Modul-Verantwortlicher Prof. Dr. rer. soc. oec.

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Der Start ins Fernstudium

Der Start ins Fernstudium Der Start ins Fernstudium Dipl. Päd. Patrycja Psyk Lehrgebiet Bildungstheorie und Medienpädagogik Zentrale Webseiten - Studienportal Bildungswissenschaft: http://babw.fernuni-hagen.de - Lernplattform Moodle:

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Wirtschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24.

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Wirtschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24. Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Wirtschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 24. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 1 und 39

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Modulbeschreibung Produktionslogistik

Modulbeschreibung Produktionslogistik Modulbeschreibung Produktionslogistik Fachbereich Studiengang Modulname Modulnummer Pflicht-/Wahlpflicht-/ Wahlmodul Modul-Verantwortlicher Inhalt WI Produktionslogistik WI-1.141 Pflicht Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Verwaltungshandbuch - Teil 1 A - RUNDSCHREIBEN ohne FME Studienordnungen 1.5 02.07.2007 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Studienordnung für den Bachelorstudiengang

Mehr

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER

UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER UNIVERSITÄT HEIDELBERG ALFRED-WEBER-INSTITUT PROF. DR. AXEL DREHER Prof. Dr. Axel Dreher, AWI, Universität Heidelberg, Bergheimer Straße 58, D-69115 Heidelberg Wintersemester 2014/15 VL + Ü Makroökonomik

Mehr

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3

Anlage 1 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften. Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 zur Studienordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftswissenschaften Studienverlaufpläne und Module in den Studienrichtungen gemäß 3 1. Studienrichtung BWL: Pflichtmodule aller Studienrichtungen BWL

Mehr

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen

M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung und Differenzierung : Nebenfachregelungen Institut für Humangeographie Telefon +49 (69)-798 35162 Telefax +49 (69)-798 35163 E-Mail info@humangeographie.de www.humangeographie.de/ M. A. Geographien der Globalisierung: Modul HG 7 Schwerpunktbildung

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Human Resources Management

Human Resources Management Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Human Resources Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden University of Applied Sciences Vom 8. Juli 2015

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Abs.1 Nr. 2 Teilgrundordnung (Erprobungsmodell) der Freien

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung:

BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries. Professuren: Muehlfeld und Goerke. Kurzcharakterisierung und Einordnung: BWL-Spezialisierung: HRM & Employment Relations in Service Industries Professuren: Muehlfeld und Goerke Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung HRM & Employment Relations in Service

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den

Studienordnung. der Hochschule für Telekommunikation Leipzig. Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik. für den Studienordnung der Hochschule für Telekommunikation Leipzig Fakultät Informations- und Kommunikationstechnik für den berufsbegleitenden/dualen Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 10.07.2012 in

Mehr

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir

Einführung 1. Einführung S. 14. Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir Einführung 1 Was versteht man unter dem Begriff Wirtschaft? Unter dem Begriff Wirtschaft verstehen wir alles, was Menschen unternehmen, um ihre Bedürfnisse zu decken z.b. Bedürfnisse nach Nahrung, Wohnraum,

Mehr

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR)

Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung. für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) Fachspezifische Studienund Prüfungsordnung für den M.A.-Studiengang Politics, Administration & International Relations (PAIR) 2014 Zeppelin Universität gemeinnützige GmbH 2 10 Fachspezifische Studien-

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister

Modulhandbuch. für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs. Versicherungsrecht für Finanzdienstleister Philipps Universität Marburg WM 3 Weiterbildung Mittelhessen Modulhandbuch für den berufsbegleitenden Weiterbildungszertifikatskurs Versicherungsrecht für Finanzdienstleister der Philipps-Universität Marburg

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: DLBMPS Marktpsychologie Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Pflicht, Wahlpflicht Zu Details beachte bitte das Curriculum des jeweiligen Studiengangs Regulär

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Politikwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24.

Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Politikwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. vom 24. Fachprüfungsordnung für den Bachelor-Teilstudiengang Politikwissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 24. Juni 2009 Aufgrund von 2 Absatz 1 i. V. m. 38 Absatz 1 des Gesetzes über

Mehr

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt.

NOW Nachfrage- und adressatenorientierte akademische Weiterbildung an der Universität Erfurt. Ergebnisse im Rahmen der Entwicklung des Weiterbildungsstudienprogramms Master Lehramt berufsbildende Schulen und Zeitfächer Mathematik und Sozialkunde im Vorhaben NOW - Good practice Beispiel: Umsetzung

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig 47/23 Universität Leipzig Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Masterstudiengang International Energy Economics and Business Administration an der Universität Leipzig Vom 29. Juli

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Economics des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaft der Freien Universität Berlin Präambel Aufgrund von 14 Abs.1 Nr. 2 Teilgrundordnung (Erprobungsmodell) der Freien

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management

Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Bachelor of Science (B. Sc.) Management Public Sector Management Ziele Vermittlung von umfangreichen und tiefgründigen Kenntnissen in Betriebswirtschafts- und insbesondere Managementlehre (mit Bezug auf

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1

Inhalt. Tabellenverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. 1 Informationsveranstaltung... 1. 2 Rahmenbedingungen... 1. 2.1 Lernziele... 1 Informationsveranstaltung Inhalt 1 Informationsveranstaltung... 1 2 Rahmenbedingungen... 1 2.1 Lernziele... 1 2.2 Themenangebote... 2 2.3 Teams oder Sparringspartner... 2 3 Anmeldung... 3 4 Vortrag...

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1)

Modularisierung als Instrument der Umsetzung von Bologna (1) ZEvA Hannover Gutachterseminar ASAP 2015 Modularisierungskonzept und Prüfungssystem - wie beeinflussen sie die Qualität von Studium und Lehre? Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover

Mehr

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik

6 SWS 270 h. Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik Modul 2800000 Qualifikations und jedes em. 6 270 h Grundlagen der Politikwissenschaft und der Politikdidaktik elbstst. 0 h 80 h 2 emester Die tudierenden erwerben die Fähigkeit zur theoretischen Analyse

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Studien- und Prüfungsordnung Bachelor Internationales Management Seite 1 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Internationales Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2014 Veröffentlicht am: 16.10.2014 Studienordnung für den Bachelorstudiengang (berufsbegleitend) Business Administration und für den Bachelorstudiengang Business Administration

Mehr

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5

Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Master-Wahlpflichtmodule 4 60 90 150 5 Studienempfehlung bei Studienbeginn zum Sommersemester Die im Curriculum für die Masterstudiengänge ausgewiesene Studienstruktur bezieht sich auf einen Studienbeginn zum Wintersemester. Es besteht jedoch

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

5 Studiengang Finanzwirtschaft

5 Studiengang Finanzwirtschaft Makroökonomie In dem Modul wird den Studierenden ein Grundverständnis sowohl der gesamtwirtschaftlichen Zusammenhänge aus makroökonomischer Sicht, als auch der finanzwirtschaftlichen Zusammenhänge mit

Mehr