Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente Seminararbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente Seminararbeit"

Transkript

1 Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente Seminararbeit LV-Leiter/in/nen: Ao.Univ.-Prof. Dr. Leidlmair Karl LV-Nummer: Titel: Forschungsseminar: Neuere psychologische Fachliteratur (Gruppe A)

2 TU1.UT TUEinleitungUT TU2.UT TU3.UT TU4.UT TUQualitative TUa)UT TUPragmatische TUb)UT TURepräsentativität TUc)UT TUValiditätUT...14 TUd)UT TUTransparenzUT TUe)UT TUEthikUT TUf)UT Inhaltsverzeichnis...3 TU1.1UT TUEinteilung internetbasierter DatenerhebungsverfahrenUT...3 TU1.2UT TUExkurs: Server Auswertungen Logfile AnalyseUT...4 TUFragebogenuntersuchungenUT...7 TU2.1UT TUmfragen per MailUT...8 TU2.1.1UT TUFragebogen direkt im Mail TextUT...8 TU2.1.2UT TUFragebogen im Anhang (z.b. Word Datei)UT...8 TU2.1.3UT TUAnonymisierungUT...8 TU2.2UT TUmfragen in NewsgroupsUT...9 TU2.3UT TUFragebögen auf WebseitenUT...10 TUWeb-ExperimenteUT...12 TU3.1UT TUVoraussetzungenUT...12 TU3.2UT TUVor- und Nachteile von Web-ExperimentenUT...13 Vorteile und NachteileUT...13 und SignifikanzUT TUMotivation und Drop-outUT...16 OnlinemethodenUT...17 TU4.1.UT TUOnlinebeobachtung und OnlineinterviewUT...17 TULiteraturverzeichnisUT...18

3 1. Einleitung Anfänglich stellt sich die Frage wieso ein Psychologe eigentlich auf internetbasierte Methoden zurückgreifen soll. Diese Frage lässt sich relativ einfach beantworten, da sich Online Methoden durch folgende Vorteile auszeichnen: Sie sind ökonomisch Es besteht eine hohe Flexibilität Hoher Grad an Objektivität kann erreicht werden Welche für Psychologen relevante Methoden gibt es aber nun und auf welche Faktoren sollte man bei der Durchführung von Online Untersuchungen achten. Mit diesen und weiteren themenbezogenen Fragen wollen wir uns im Folgenden genauer beschäftigen. 1.1 Einteilung internetbasierter Datenerhebungsverfahren Einen Vorschlag für die Einteilung internetbasierten Datenerhebungsverfahren geben Batinic, Bosnjak und Breiter (1997). Sie nehmen eine Unterteilung in reaktive und nicht-reaktive Verfahren vor. Reaktive Verfahren Fragebogenuntersuchungen Webexperimente Online Interviews Nicht-Reaktive Verfahren Server Auswertungen Beobachtungen Abb.1.1 3

4 Reaktiv bedeutet hier, dass die die Probanden wissen dass sie untersucht werden. Bei den nichtreaktiven Verfahren hingegen besitzen die Probanden kein Wissen über die Untersuchung. Wie in Abbildung 1.1 werden den reaktiven Verfahren Fragebogenuntersuchungen, Web- Experimente sowie Online Interviews zugeordnet. Zu den nicht-reaktiven Verfahren zählen Serverauswertungen (siehe Kap. 2.1) und Online Beobachtungen. An dieser Stelle ist zu Ergänzen, dass Online Beobachtungen sowohl den reaktiven (offene Beobachtung) als auch den nicht reaktiven Verfahren (verdeckte Beobachtung) zuzuordnen sind. Da jedoch solche Online Beobachtungen primär in virtuellen Welten (z.b. Second Life) durchgeführt werden und es dort unmöglich ist alle betroffenen User über die stattfindende Beobachtung zu informieren (Grund: ausschließlich direkte Kommunikation über die Avatare), sind Online Beobachtung eher den nicht reaktiven Verfahren zuzuordnen. 1.2 Exkurs: Server Auswertungen Logfile Analyse Wenn Benutzer im Internet surfen ist Ihnen meist nicht bewusst, dass jeder ihrer Schritte aufgezeichnet wird. Diese Aufzeichnung erfolgt meist sogar mehrfach da jeder Server im Internet so genannte Logfiles generiert d.h. wenn ein Benutzer auf eine Website zugreift logt zum einen der Provider diese Aktivität auf seinem zentralen Proxy Server, zum Anderen logt der Webserver auf dem sich die angeforderte Website befindet, diesen Zugriff ebenso. Die vlelgepriesene Anonymität im Internet ist somit nichts weiter als ein Trugbild. Die hierdurch angehäuften Daten (wenn man sich die Aktivität im Internet vor Augen führt handelt es sich hier um wirklich beträchtige Datenmengen) können sehr gewinnbringend verwendet werden, da man aus diesen Logfiles durchaus aussagekräftige Informationen (z.b.: Einkaufverhalten, Hobbys, Vorlieben, ) extrahieren kann. Hat man diese Infos einmal gewonnen, können aufgrund dessen dem jeweiligen Benutzer z.b. personalisierte Werbeeinblendungen eingeblendet werden. Der Umgang mit diesen, für gewisse Institutionen sehr interessanten Infos, beschreibt einen rechtlichen Graubereich des Datenschutzes. Einige Firmen die sich in diesem Zusammenhang nicht wirklich mit Lorbeeren zu behängen sind, werden alljährlich mit dem Big Brother Award (HTUwww.bigbrotherawards.atUTH) ausgezeichnet. Um die Thematik zu verdeutlichen möchten wir an 4

5 dieser Stelle die Nominierungen fürs Jahr 2008 im Bereich Kommunikation und Marketing anführen Larry Page, Sergey Brin & Eric Schmidt Die Google-Datenjäger UPC - Aus österreichischen Tippfehlern werden US-Werbeprofile Marcus Riecke, Geschäftsführer StudiVZ: "Wer seine Daten schützt, der fliegt" Post AG - Notorischer Datenhändler Über den ersten Preis durfte sich die Post AG freuen. Es stellt sich nun die Frage welche Art Informationen nun in diese Logfiles gesammelt werden. Um diese Frage zu beantworten, ist es nötig den Aufbau eines Webserver Logfiles im Detail zu betrachten. Beispiel einer typischen Webserver-Logdatei [18/Mar/2003:08:04: ] "GET /images/logo.jpg HTTP/1.1" "http://www.wikipedia.org/" Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; de-de;rv:1.7.5) [18/Mar/2003:08:05: ] "GET /images/bild.png HTTP/1.1" "http://www.google.org/" Teilbereiche eines Eintrages einer typischen Webserver-Logdatei: Wer? anfordernde Host-Adresse Wer genau? Benutzername falls notwendig ansonsten "-" Passwort? falls Benutzername dann auch Passwort ansonsten auch "-" Wann? - [18/Mar/2003:08:04: ] - Zeitstempel (Datum, Uhrzeit, Zeitverschiebung) Was? - "GET /images/logo.jpg HTTP/1.1" - Anforderung, eines Bildes, Übertragungsprotokoll Ok? Statusnummer (200=Erfolgreiche Anfrage; vgl. HTTP-Statuscodes) Wieviel Menge der gesendeten Daten (Byte) Woher? - "http://www.wikipedia.org/" - Von welcher Internetseite wird angefordert Womit? - "Mozilla/5.0 (X11; U; Linux i686; de-de; rv:1.7.6)" - Mit welchem Browser/Betriebssystem Quelle: wikipedia.de 5

6 Da im Internet natürlich verschiedene Arten von Servern betrieben werden, variiert der Aufbau der Logfiles d.h. ein Mailserver logt andere Infos als ein Webserver. Aus den beschriebenen Logfiles können mit Hilfe von speziellen Programmen Statistiken generiert werden, die z.b. Auskunft über den Erfolg einer Website geben können. Ein Beispiel für eine solche Statistik: 6

7 2. Fragebogenuntersuchungen In diesem Punkt werden wir näher auf die verschiedenen Formen von Fragebogenuntersuchungen im Internet eingehen. Zunächst scheint es jedoch sinnvoll die Elemente die in einem Fragebogen grundsätzlich enthalten sein sollten anzuführen: der Name des Untersuchungsleiters ein klarer und aussagekräftiger Untersuchungstitel Aussagen zum Sinn und Zweck der Untersuchung die voraussichtliche Bearbeitungsdauer ein Hinweis ob den Teilnehmern ein Ergebnisbericht zugestellt wird. Hierzu ist zu ergänzen, dass die optimale Bearbeitungsdauer zwischen 6 und 15 Minuten liegt. Die Zustellung des Ergebnisberichts ist kein Muss, kann aber durchaus die Motivation zur Teilnahme erhöhen. Welche Möglichkeiten gibt es aber nun eine Fragebogenuntersuchung Online durchzuführen? Es gibt grundsätzlich 3 technische Optionen: Umfragen per Mail Umfragen in Newsgroups Umfragen auf Webseiten Im Folgenden werden diese Optionen im Detail betrachtet. Im Speziellen werden wir auf die jeweiligen Vor- und Nachteile eingehen. 7

8 TP PT 2.1 Umfragen per Mail Fragebogen direkt im Mail Text Diese Form der Umsetzung hat den Nachteil, dass eine sinnvolle Formatierung des Fragebogenformulars im Text des Mails technisch schwer bzw. nicht durchführbar ist. Da es sich bei psychologischen Fragebogenumfragen meist um quantitative Umfragen handelt, sind die einzelnen Fragebogenitems großteils über Antwortkategorien zu beantworten. Das Problem in diesem Zusammenhang ist, dass Mail Clients nur Formatierungen im Plain Text 1 oder html Format erlauben und somit keine sinnvolle Formatierung bzw. ValidierungTPF FPT der Antwortkategorien möglich ist. Zur Durchführung von qualitativen Umfragen erscheint diese Form der Umsetzung als durchaus geeignet Fragebogen im Anhang (z.b. Word Datei) Diese Option ist nicht zu empfehlen da sie relativ fehleranfällig ist. Das konkrete Problem hierbei ist, dass der Proband seinerseits viele Schritte erledigen muss um den Fragebogen auszufüllen und wieder zurücksenden (Herunterladen, Öffnen, Ausfüllen, Speichern im richtigen Format, wieder Anhängen...). Die Erledigung dieser Schritte birgt viele Fehlerquellen. Datenqualität und Rücklaufquote sind somit bei den Fragebögen im Anhang des Mails als relativ bescheiden einzustufen Anonymisierung Im Rahmen ethischer Gesichtspunkte besitzen Umfragen per den das grundsätzliche Problem, dass eine Anonymisierung nur sehr schwer umsetzbar ist. Will der Umfrageteilnehmer anonym bleiben, so kann er das Mail nicht einfach so zurücksenden. Für den Empfänger würde die entsprechende Absenderadresse des Teilnehmers ersichtlich sein. 1 Überprüfung der Eingaben auf Sinnhaftigkeit 8

9 Die einzige Möglichkeit ein Mail im Internet anonym zu Versenden ist die Verwendung von sogenannte R ern. Als R er bezeichnet man Mailserver die frei zugänglich sind und einlangende Mails einfach weiterleiten. Die Verwendung dieser freien Mailserver gestaltet sich jedoch als sehr schwierig und ist für einen durchschnittlichen Internet-User nicht machbar. Eine genaue Anleitung zur Verwendung von R ern ist unter zu finden. Des Weiteren verschwinden freie Mailserver immer mehr von der Bildfläche, da sie durch ihre freie Zugänglichkeit massiv von Spammailern mißbraucht werden. Grundsätzlich raten wir aufgrund der Vielzahl von Problemen von quantitativen Umfragen per Mail eher ab. Zur Akquirierung von Probanden und für qualitative Umfragen ist die Verwendung von Mails jedoch bestens geeignet. 2.2 Umfragen in Newsgroups Newsgroups besitzen prinzipiell denselben Aufbau wie Diskussionsforen d.h. zu einem bestimmten Themenbereich werden Textbeiträge (auch Nachrichten, Artikel oder Postings genannt) ausgetauscht. Der Unterschied zwischen Newsgroup und Forum legt in der Art des Zugriffs. Der Zugriff auf Newsgroups erfolgt über sogenannte Newsreader (spezielles Computerprogramm Bsp. Usenet Client) oder einem Webbrowser. Auf Foren kann ausschließlich über Browser zugegriffen werden. Als Beispiel für bekannte Newsgroups sind das Usenet (Zugriff nur über Client) und die Google Groups (Zugriff über Browser) zu nennen. Diskussionsforen haben in den letzten Jahren Newsgroups kontinuierlich aus dem Internet verdrängt. So wird das Usenet inzwischen als kostenpflichtige Tauschbörse für Musik und Videos verwendet. Es bestehen zwei Möglichkeiten Fragebögen in Newsgroups zur Verfügung zu stellen: 1. Fragebogen als Datei am Newsgroup-Server und Rückmeldung per Mail 2. Link auf einen Fragebogen in einer Newsgroup posten Ad 1: Der Nachteil hier ist, daß es hier wiederum einige Fehlerquellen gibt. Es treten dieselben Probleme auf die unter und bereits eingegangen wurde. 9

10 Ad 2: Diese Möglichkeit entspricht eher der Akquirierung von Probanden für eine Umfrage auf einer Website. 2.3 Fragebögen auf Webseiten Diese Methode zur Durchführung von Online Untersuchungen wird am häufigsten genutzt. Grund dafür ist die leichte Umsetzbarkeit und eine hohe technische Sinnhaftigkeit. Durch den Einsatz von Fragebögen auf Webseiten verringert sich der Aufwand einer Fragebogenuntersuchung erheblich. Es bestehen 2 Varianten um Fragebögen im Internet zu veröffentlichen. Zum einen kann man einen externen Dienstleister (Bsp.: HTUhttp://www.onlineumfragen.com/UTH) beanspruchen. Hier ist anzumerken, dass dies natürlich mit entsprechenden Kosten verbunden ist (meist abhängig von Anzahl der Fragen und Teilnehmer), jedoch den Vorteil besitzt, dass man keine Programmierfähigkeiten (Browsertool wird vom Dienstleister zur Verfügung gestellt) benötigt. Zum anderen besteht die Möglichkeit den Fragebogen auf seiner eigenen Website zu implementieren (Bsp.: HTUhttp://www.rocket-brothers.net/fragebogen/fragebogen.htmUTH). Vorraussetzung hierzu sind gewisse Programmierfähigkeiten um den Fragebogen selbst zu erstellen (html, php, sql) oder eine Fragebogensoftware (Yoomla PlugIn, LimeSurvey) in seine Website einzubinden. Auch hier fallen Kosten für das Hosting der Website bzw. für die entsprechende Domain an. Man sollte jedoch nicht außer acht lassen, dass auch herkömmliche Umfragen Kosten verursachen. Es entstehen Kopierkosten und vor allem kann man auch den Mehraufwand an Zeit der im speziellen bei der Auswertung der Offline Daten entsteht in dieses Kostenkapitel rechnen. Da bei Online Untersuchungen die erfassten Daten in Datenbanken geschrieben werden, die meist schon der Struktur der zugehörigen SPSS entsprechen, ist die Dateneingabe in SPSS in 2 zwei Klicks erledigt (Importfunktion in SPSS). Jetzt stellt sich noch die Frage wie die Akquirierung der Probanden erfolgen kann. Hierzu gibt es 4 Möglichkeiten: Einladungs-Mail mit Link auf entsp. Fragebogen Veröffentlichung des Links in Foren/auf externen Websites 10

11 Werbebanner Promotion Agenturen Der Einsatz von Werbebannern oder Promotion Agenturen ist mit beträchtlichen Kosten verbunden, und ist somit im wissenschaftlichen Kontext weniger relevant. Zusammenfassend stellen sich nun folgende Vor- und Nachteile bezüglich Umfragen auf Webseiten dar: Vorteile: Viele Probanden erreichbar Laufzeit kann festgelegt werden Validierung der Daten ist möglich (relativ hohe Datenqualität wird hiermit gewährleistet) Automatisierte Auswertung (Import der Daten - Excel bzw. SPSS) Nachteile: Technischer Aufwand Kosten 11

12 3. Web-Experimente Web-Experimente können als Erweiterung von Laborexperimenten mit Schreibtischcomputern gesehen werden. Das Experiment ist praktisch gleich aufgebaut, wie ein herkömmliches Laborexperimente am Computer, nur dass es keine zeitlichen und örtlichen Beschränkungen gibt, da die VersuchsteilnehmerInnen sich überall auf der Welt befinden können, um am Versuch mitzuwirken. Vorausgesetzt sie haben einen Computer mit Internetzugang zur Verfügung. 3.1 Voraussetzungen In erster Linie ist ein Webserver erforderlich um ein Experiment online stellen zu können. Für das erstellen des Experiments selbst sollten Programmierfähigkeiten vorhanden sein. Für weniger komplizierte Versuchsdesigns bietet sich mittlerweile aber spezielle Software an, mit der das Generieren von Experimenten auch ohne Programmierfähigkeiten möglich ist. Ein Beispiel dafür bietet die von Reips und Neuhaus entwickelte Sorftware WEXTOR (2002). Damit wurde an der Universität Zürich ein web-basiertes Instrument zur Generierung komplexer Web-Experimente entwickelt, mit dem relativ einfach auch komplizierte Untersuchungsdesigns (unvollständige Pläne ebenso wie Inner-Subjekt-Designs und Quasi-Experimente) realisiert werden können. Während entsprechende Experimentalpläne relativ einfach konzipiert und auch visualisiert werden können, ist die allgemeine technische Funktionalität der Software relativ eingeschränkt und für professionelle Web-Experimente nur teilweise geeignet. Stößt man mit derartigen Software-Produkten an die Grenzen des Möglichen, was bei anspruchsvollen Projekten schnell der Fall sein kann, ist man auf selbst konstruierte Lösungen angewiesen, die allerdings ein gewisses Maß an technischer Expertise voraussetzen. Mit Hilfe mehr oder weniger leistungsfähiger Editoren sind die notwendigen Programmcodes selbst zu entwickeln und über den eigene Webserver zu veröffentlichen (Gnambs und Strassnig, 2007, S. 241). 12

13 3.2 Vor- und Nachteile von Web-Experimenten a) Pragmatische Vorteile und Nachteile Die pragmatischen Vorteile des Web-Experimentes liegen vor allem in dessen Flexibilität hinsichtlich zeitlicher und räumlicher Bedingungen. So ist es nicht nötig einen für alle potentiellen VersuchsteilnehmerInnen passenden Termin zu finden, an dem das Experiment stattfinden kann. Gleichermaßen spart man sich die Anfahrt zu jener Einrichtung an der der Versuch durchgeführt wird. Da die Versuchspersonen in ihrer privaten Umgebung vor einem Computer sitzen, reduziert sich der Versuchsleitereffekt auf ein Minimum. Aus diesen Vorteilen ergeben sich auch wesentliche Kosteneinsparung: es fallen keine Löhne für ExperimentatorInnen an, es werden keine Laborräume benötigt und Verwaltungskosten für Terminplanung, Versicherung usw. fallen ebenfalls weg. Weiters ermöglicht das Online-Experiment eine automatische Datenspeicherung, die ein mühsames händisches Eintippen der Rohdaten ins SPSS erspart und wiederum zu Lohnkosteneinsparungen führt. Außerdem können durch die oben bereits erwähnte Loganalyse auch nonreaktive Daten mit erhoben werden. Negativ zu erwähnen, sind aber die vielen technischen Fehlerquellen, die durch den online-weg entstehen. So können Fehler nicht nur am Laborcomputer, sondern auch an der Internetverbindung und an den einzelnen Clients der ProbandInnen auftreten. Ein weiterer Nachteil ist die Tatsache, dass Rückfragen nur schwer möglich sind. Anders als bei Laborexperimenten, bei denen die Versuchspersonen, bei jedem anfallenden Verständnisproblem, bzw. bei diversen Bedenken, den Versuchsleiter, oder die Versuchsleiterin fragen können, stehen bei der Onlinemethode nur umständlichere Kommunikationswege, wie beispielsweise das zur Verfügung. Und zu den Lohnkosteneinsparung ist noch zu erwähnen, dass viele wissenschaftliche MitarbeiterInnen diesem vermeintlich positiven Aspekt wohl weniger abgewinnen können. b) Repräsentativität und Signifikanz Aus der im Punkt a) beschriebenen Flexibilität ergibt sich ein Vorteil statistischer Art. Bei psychologischen Untersuchungen ist es ein weit verbreitetes Problem, dass die statistische Power sehr niedrig ist. Aufgrund der kleinen Stichprobe, mit der man in herkömmlichen Experimenten 13

14 zu kämpfen hat, bleibt den psychologischen ForscherInnen oft nichts anderes übrig, als die Wahrscheinlichkeit des α-fehlers von 0,1 auf 0,5 zu erhöhen um von einem signifikanten Ergebnis sprechen zu können. Durch die Erreichbarkeit einer großen Anzahl von VersuchsteilnehmerInnen muss dieser unübliche Weg nicht gewählt werden. Das große N macht es möglich, dass man bei einem konventionellen Signifikanzniveau aussagekräftige Ergebnisse erlangt. Außerdem ermöglicht einem das Internet den Zugang zu spezifischen Stichproben, auch jenseits der für Experimente so überstrapazierten Psychologiestudierenden. So können Personen über alle Alters- und Bildungsschichten hinweg erreicht werden. Besonders attraktiv ist das Web- Experiment für Untersuchungen mit interkulturellen Stichproben. Auch besonders spezifische Stichproben lassen sich etwa durch postings in den entsprechenden Internetforen relativ einfach erreichen. UNachteileU: Selbst-selegierte Stichprobe (wegen Freiwilligkeit), es sind immer noch nicht alle Bevölkerungsschichten gleichermaßen im www vertreten, c) Validität Für die Darstellung der Vor- und Nachteile bezüglich der Validität, ist die Unterscheidung zwischen interner und externer Validität hilfreich. Ganz anders als in Laborexperimenten, in denen die externe Validität von Natur aus sehr niedrig ist, besteht ein wesentlicher Vorteil der Web-Experimente in eben diesem Kriterium. Wie sich Reips pointiert ausdrückt kommt in Web- Experimenten das Experiment zur Versuchsperson, und nicht die Versuchsperson zum Experiment (1997, S. 250). Die UntersuchungsteilnehmerInnen befinden sich also in ihrem natürlichen Umfeld und werden nicht vom mitunter einschüchternden Universitätskontext beeinflusst. Außerdem spielt der Versuchsleitereffekt eine sehr geringe bis gar keine Rolle. Probleme entstehen jedoch hinsichtlich der internen Validität. Online durchgeführte Experimente sind zum Ersten durch eine geringe Kontrollierbarkeit gekennzeichnet. Reips (1997) unterscheidet drei Arten von Kontrolle: (1) Einschränkung von Betrug, (2) kontrollierte Variablen im Sinne traditionellen Experimentierens in einer beherrschbaren Laborumgebung und (3) Vermeidung von Konfundierungen (S. 254). Hinsichtlich des Betrugs, geben online durchgeführte Experimente Anlass zur Befürchtung, dass die Versuchspersonen, beschützt durch die Anonymität des Internets, zu manipulierendem 14

15 Verhalten neigen. Zum Beispiel könnten sie ein Experiment unter verschiedenen Namen, über verschiedene Computer mehrmals durchführen oder sich einem einzelnen Versuchsdurchgang gruppenweise widmen. Zwischendurch könnten immer wieder Pausen eingelegt oder die Fragen schlichtweg falsch bearbeitet werden. Reips (1997) spricht ironischerweise von Heerscharen hunderter chaotischer Hacker (S.254), die ihren Lebensinhalt darin sehen Ergebnisse von Experimenten zu manipulieren und erwähnt, dass Studien darauf hinweisen, dass sich das Verhalten von Online-Versuchspersonen nicht erheblich von dem der Labor-Versuchspersonen unterscheidet. Dies erscheint mir hinsichtlich des großen Aufwandes, das ein solcher Zerstörungsspaß mit sich bringen würde, auch einleuchtend. Mit Kontrolle im zweiten Sinne ist die Minimierung der Fehlervarianz gemeint, also die Kontrolle möglichst vieler Einflussfaktoren, damit der vermutete Effekt nicht im Rauschen untergeht (Reips, 1997, S254). Vor allem bei Web-Experimenten gibt es eine Anzahl von Geräten, Programmen und Kabeln die zur Erhöhung der Fehlervarianz beitragen können. Durch eine große Stichprobe und ein konsequentes Anwenden der Randomisierungstechnik setzt sich aber jeder systematische Effekt vom Fehlerrauschen ab und möglicherweise unentdeckte Quellen systematischer Fehler werden durch Zufallsfehler ersetzt. Meiner Einschätzung nach sollte man unter solchen Bedingungen sogar auf ein zu rigides Kontrollieren der Störvariablen verzichten, weil dadurch die externe Validität erhöht wird und sich die Ergebnisse folglich besser generalisieren lassen. Mit dem dritten Punkt ist die Kontrolle von Variablen gemeint, die mit der unabhängigen Variable konfundiert sein könnten. Das heißt die Versuchsbedingungen unterscheiden sich nicht nur durch die unabhängige Variable, sondern auch hinsichtlich anderer Einflussgrößen. Zur Vermeidung solcher Konfundierungen gibt es bestimmte Kontrolltechniken wie Randomisierung, Konstanthaltung, Balancierung usw., die auch bei Web-Experimenten eingesetzt werden sollten. d) Transparenz Web-Experimente sind öffentlich zugänglich und können auch nach der Durchführungszeit weiterhin eingesehen und selbst durchgeführt werden. Dies macht den ganzen Forschungsprozess um einiges transparenter und kontrollierbarer. 15

16 e) Ethik Die gerade erwähnte öffentliche Zugänglichkeit erlaubt auch eine Kontrolle durch die Öffentlichkeit hinsichtlich ethischer Aspekte. Ethisch bedenkliche Merkmale von Web- Experimenten können so schnell verändert werden. Ein weiterer Vorteil liegt in der großen Freiheit der Versuchspersonen hinsichtlich ihrer Mitwirkung am Experiment. Jeglicher externe Druck fällt weg, sei es durch Koppelung der Teilnahme am Experiment an die Seminarnote, oder die bloße Anwesenheit des Versuchsleiters, die den Versuchsteilnehmer daran hindert das bereits begonnene Experiment abzubrechen. Einen Nachteil stellt die erschwerte Kommunikation zwischen Versuchsleitung und - teilnehmerinnen dar. Besonders problematisch ist dies bei Experimenten, die für die UntersuchungsteilnehmerInnen eine hohe Belastung darstellen. Eine in diesem Fall sehr wichtige Nachbetreuung stellt sich über das Internet sehr schwierig dar. f) Motivation und Drop-out Der in ethischer Hinsicht sehr zu begrüßende Aspekt der Freiwilligkeit, durch die sich das Web- Experiment besonders auszeichnet, zieht einige Konsequenzen nach sich. So können die Teilnehmenden den Versuch jederzeit ohne eine Rechtfertigung beenden. Drop-out kommt deshalb in Web-Experimenten häufiger vor, als unter Laborbedingungen. Dies führt dazu, dass diejenigen die den Versuch zu Ende führen wirklich motiviert sind und daher weniger Fehlervarianz produzieren. Falls aber ein hoher Drop-out aus einem Grund resultiert, der mit dem Untersuchungsgegenstand zusammenhängt, führt dies zu einer geringeren Generalisierbarkeit der Ergebnisse. Wenn die Versuchspersonen das Experiment je nach Versuchsbedingungen unterschiedlich oft abbrechen, spricht man von selektivem Drop-out. Dieser Fall ist immer ein Hinweis auf eine Konfundierung, der genutzt werden kann, um diese zu erkennen und zu kontrollieren. Der selektive Drop-out lässt sich also als Konfundierungs-Seismograph nutzen. Ein weiteres Problem, dass aus der ausgeprägten Freiwilligkeit entsteht, ist das der Selbstselektion. Bei Web-Experimenten besteht die Gefahr, dass man nur für den jeweiligen Untersuchungsgegenstand sehr interessierte Personen gewinnen kann. Dies kann das Ergebnis natürlich verzerren und es sollten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden. Reips (1997) 16

17 schlägt dafür folgendes vor: (...) faktorielle Versuchspläne, geeignete Untersuchungsgegenstände und Replikationen mit anderen Stichproben (...) (S. 252). 4. Qualitative Onlinemethoden 4.1. Onlinebeobachtung und Onlineinterview Ein weites Einsatzfeld bietet die Onlinebeobachtung. Diese ertragreiche Methode kann in Internetforen, in Chats, Online-Spielen, Blogs, in sogenannten simulierten Welten und in vielen anderen Bereichen des WWW Anwendung finden. Gerade wegen des hohen Aufwandes, der normalerweise mit Beobachtungen verbunden ist, kommt die Kosten- und Aufwandsersparnis, durch die sich Onlinemethoden auszeichnen, besonders zum Tragen. Genauso wie im offline-setting unterscheidet man auch bei der Onlinebeobachtung zwischen teilnehmender und nicht-teilnehmender Beobachtung. Im ersten Fall bringt sich der/die Forschende aktiv ins zu erforschende System ein, während er/sie sich bei der nichtteilnehmenden Form bewusst zurück nimmt und rein beobachtende Funktion einnimmt. Ein Beispiel für Onlinebeobachtung: Shohat und Musch (2003) untersuchten beispielsweise in einem sozialpsychologischen Online- Feldexperiment ethnische Vorurteile in Online-Auktionshäusern. Sie stellten in Ebay vergleichbare Produkte zur Versteigerung und variierten lediglich die Ethnie der Verkäufer durch Variation ihrer Vornamen. Sie konnten deutliche Diskriminierungstendenzen nachweisen, da Verkäufer mit türkischem Namen deutlich länger auf gewinnbringende Gebote warten mussten als Personen mit deutschen Benutzernamen (Gnambs und Strassnig, 2007, S. 245). Auch Interviews können im Internet stattfinden. Die kann in schriftlicher Form über chats, Spiele, Foren und ähnliches, oder auch in einer sprachlichen Interaktion mit oder ohne Webcam, in sogenannten Messagern (Skype, ICQ, ect.) geschehen. 17

18 Literaturverzeichnis Gnambs, T. & Strassnig, B. (2007). Experimentelle Online- Untersuchungen.HTUhttp://timo.gnambs.at/files/Gnambs-Strassnig.pdf.UTH Reips, U.D. (1997). Das psychologische Experiment im Internet. In Batnic, B. (Hrsg.). Internet für Psychologen. (S ). Göttingen [u.a.]: Hogrefe. Anonymes über R er HUhttp://www.anon.gildemax.deUH 18

Erstellung eines Online-Fragebogens

Erstellung eines Online-Fragebogens Erstellung eines Online-Fragebogens Seminararbeit WS 11/12 LV-Leiter: Ao.Univ.-Prof. Dr. Leidlmair Karl LV-Nummer: 720500 Titel: Forschungsseminar: Neuere psychologische Fachliteratur (Gruppe A) Jessica

Mehr

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung

Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung Berichte aus der Sozialwissenschaft Martin Hollaus Der Einsatz von Online-Befragungen in der empirischen Sozialforschung D29 (Diss. Universität Erlangen-Nürnberg) Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt V /.

Mehr

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet?

5. Wie wird im Experiment die interessierende, vom Versuchsleiter gemessene Variable bezeichnet? Bei jeder Frage ist mindestens eine Antwort anzukreuzen. Es können mehrere Antwortalternativen richtig sein. Die Frage gilt nur dann als richtig beantwortet, wenn alle richtigen Alternativen angekreuzt

Mehr

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt

Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt Anleitung für Schulleitende Eine Online-Befragung durchführen Schritt für Schritt 20. September 2010 IQES online Tellstrasse 18 8400 Winterthur Schweiz Telefon +41 52 202 41 25 info@iqesonline.net www.iqesonline.net

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT

KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT KONFIGURATION DES MOZILLA E-MAIL CLIENT Copyright 2004 by 2 ways - media & design, Inh. Lars Plessmann, Paulinenstr. 12, D-70178 Stuttgart. http://www.2-ways.de Lars.Plessmann@2-ways.de Der Mozilla Email

Mehr

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen:

Datenschutz. Kontakt. Der Fachbereich Datenschutz ist unter den folgenden Kontaktdaten zu erreichen: Datenschutz Wir nehmen den Schutz und die Sicherheit von persönlichen Daten sehr ernst. Daher informieren wir unsere Kunden an dieser Stelle über das Thema Datenerfassung und -schutz sowie über unseren

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung.

Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Lösungen. Für jedes Unternehmen die passende Lösung. Secure Mail Konzepte 2 Secure Mail Secure Mail Lösungen Für jedes Unternehmen die perfekt passende Lösung. Lösungen Secure Mail ist sehr

Mehr

Mitarbeiterbefragung

Mitarbeiterbefragung Arbeitspsychologie CoPAMed Arbeitspsychologie Mitarbeiterbefragung Zusatzmodul zur Verwaltung von arbeitspsychologischen Leistungen und zur Durchführung von anonymen Mitarbeiterbefragungen. CoPAMed Arbeitspsychologie

Mehr

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration

Gliederung. 2. Praktischer Teil: 2.1. Installation eines Wikis 2.2. Konfiguration MediaWiki Gliederung 1.Theoretischer Teil: 1.1. MediaWiki 1.1.1. Was ist MediaWiki?- Eine Einführung 1.1.2. Wie funktioniert ein Wiki? 1.1.3. Geschichte 1.2. Weitere Kommunikationssysteme 1.2.1. CMS 1.2.2.

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente

Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente Zusammenfassung des Referates zum Thema: Internetbasierte Fragebogenuntersuchungen und Webexperimente Theorie und Praxis Name der LV: Forschungsseminar: Neuere psychologische Fachliteratur (WS 2007/2008)

Mehr

Mehr als eine Email auf einem Rechner

Mehr als eine Email auf einem Rechner Vortrag PC Treff Böblingen am 12.02.2005 Email-Server daheim oder Mehr als eine Email auf einem Rechner Andreas Hoster Standard-Email (HTTP / IMAP Online) Damit ist der Standard-Online Zugriff via HTTP

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner

Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner <rom@zhwin.ch> Inbetriebnahme des Oracle-Einschubs für DBF, DBB und DBP Markus Rohner Version: 1.0.2 Datum: 10.3.2004 08:28 1 Einleitung 1.1 Über diese Anleitung Diese Anleitung ist als Hilfe bei der Inbetriebnahme

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen

Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Technik Autor: Yves Lüthi 2.12.2011 Das wichtigste zu den E-Mail Einstellungen Wenn Sie einen eigenen Webserver haben (über einen Hosting Anbieter oder privat), können Sie fast beliebig viele E-Mail Adressen

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet?

Das Internet. Das Internet. Das Internet. Was ist das Internet? Was ist das Internet? Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Das Internet Was ist das Internet? Gesamtheit aller weltweit zusammengeschlossener Computer-Netzwerke Vorraussetzung für Datenaustausch ist Kommunikation über ein standardisiertes

Mehr

Das psychologische Experiment: Eine Einführung

Das psychologische Experiment: Eine Einführung Oswald Huber Das psychologische Experiment: Eine Einführung Mit dreiundfünfzig Cartoons aus der Feder des Autors 4. Auflage Verlag Hans Huber Inhalt Vorwort 11 Vorwort zur 3. Auflage 12 Einleitung 13 Kapitel

Mehr

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet;

Inhalt und Ziele. Homepage von Anfang an. Herzlich Willkommen! HTML Syntax; grundlegende Grafik- und Bildbearbeitung für das Internet; Homepage von Anfang an Herzlich Willkommen! Caroline Morhart-Putz caroline.morhart@wellcomm.at Inhalt und Ziele!! HTML Grundlagen - die Sprache im Netz; HTML Syntax;!! Photoshop - Optimieren von Bildern,

Mehr

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de

Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz. Michael Buth IT Berater. web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Proxy Server als zentrale Kontrollinstanz Michael Buth IT Berater web: http://www.mbuth.de mail: michael.buth@mbuth.de Motivation Zugangskontrolle und Überwachung des Internetzugangs in öffentlichen und

Mehr

Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape

Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape Konfiguration des Mailtools Messenger in Netscape Wenn Netscape erstmalig auf einem Rechner (PC mit Windows) installiert wurde, dann startet Netscape bei der ersten Aktivierung den eigenen Profilemanager,

Mehr

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING

PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING PRAXISBEISPIEL: SUCHMASCHINEN-OPTIMIERUNG, ADWORD-KAMPAGNE UND CONTROLLING Im Zuge der beruflichen Tätigkeit des Verfassers, wurde die Website einer Destination, in Salzburg, für die Suchmaschine Google

Mehr

Praktikum IT-Sicherheit

Praktikum IT-Sicherheit IT-Sicherheit Praktikum IT-Sicherheit - Versuchshandbuch - Aufgaben Footprinting Footprinting stellt bei Sicherheitstests oder vor einem Angriff die Phase der Informationsbeschaffung dar, durch die IP-

Mehr

Sophia Business Leitfaden zur Administration

Sophia Business Leitfaden zur Administration Sophia Business Leitfaden zur Administration 1. Anmelden... 2 2. Zugangscode neu anlegen... 3 3. Zugangscodes verwalten... 5 4. Ergebnisse anzeigen... 6 5. Installation und technische Hinweise... 7 a.

Mehr

Web Interface für Administratoren (postmaster):

Web Interface für Administratoren (postmaster): Ing. G. Michel Seite 1/9 Web Interface für Administratoren (postmaster): 1) Grundlagen: - Der Administrator für e-mail wird auch Postmaster genannt. - Sie benötigen die Zugangsdaten zu Ihrem Interface,

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15

Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13. Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 5 Inhalt Vorwort zur 6. Auflage 11 Einleitung 13 Kapitel 1 Psychologie als Wissenschaft 15 1.1 Alltagspsychologie und wissenschaftliche Psychologie 15 1.2 Sammlung von Tatsachenwissen Erforschung von Gesetzmäßigkeiten

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen

Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Donnerstag, 2. Oktober 2008 Internet Dienste Modul Informatik Grundlagen Wirtschaftsingenieurwesen: 1. Semester Dozent: Martin Hüsler Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW / Martin Hüsler 1 Internet-Dienste

Mehr

Internes Web-Portal der AK-Leiter

Internes Web-Portal der AK-Leiter Internes Web-Portal der AK-Leiter Leiter des VDI stellv. Leiter des VDI 21.02.2009 Web-Portal 1 Was soll realisiert werden Eine erste Lösung für ein Portal zum Austausch von Informationen Basis ist Typo3,

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz

Der PDF-Druck. EDIORG Software GmbH, Linz Der PDF-Druck Der Makler hat nun auch die Möglichkeit, ein als PDF generiertes Angebot per E-Mail 1. als Anhang oder 2. als Link zu versenden oder 3. wie bisher das PDF über WORD zu generieren. Es soll

Mehr

DATENSCHUTZRICHTLINIE

DATENSCHUTZRICHTLINIE DATENSCHUTZRICHTLINIE Wir begrüßen Sie auf der Website der Clara Abbott Foundation (im Folgenden als Stiftung, Clara Abbott, wir, uns etc. bezeichnet). Der Schutz Ihrer persönlichen Daten ist uns sehr

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

Fragebogenuntersuchungen und Experimente im Internet

Fragebogenuntersuchungen und Experimente im Internet Institut für Psychologie, Universität Innsbruck Seminararbeit Neuere Psychologische Fachliteratur LV-Nr. 720180 Dozent: Prof. Karl Leidlmair WS 09/10 Fragebogenuntersuchungen und Experimente im Internet

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen

Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Leitfaden zum sicheren Umgang mit emails: Worauf Sie achten sollten und wie Sie verdächtige Nachrichten erkennen Auf diesen Seiten finden Sie Hinweise und Tipps zur Nutzung von email. Die Informationen

Mehr

Ich anonym im Internet?

Ich anonym im Internet? Ich anonym im Internet? Demonstration der Ausspähung von Daten Hanno Rince Wagner rince@cccs.de Chaos Computer Club Stuttgart 16. Februar 2008 1 Übersicht 1 2 Klassisch: Logfiles Weitergehend: Cookies

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Eigenen Feedbackbogen erstellen

Eigenen Feedbackbogen erstellen Wegleitung für Lehrpersonen Eigenen Feedbackbogen erstellen 1. Vorgehensweise klären 2. Bestehenden Fragebogen ergänzen 3. Fragebogen neu erstellen 4. Bestehenden Fragebogen ändern 5. Statistische Datenerhebung

Mehr

Sozialpsychologie des Internet

Sozialpsychologie des Internet Sozialpsychologie des Internet Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen von Nicola Döring Hogrefe Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick

Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick Haben Sie noch Fragen? Klicken Sie auf das Logo! Das Internet im Überblick OUTLOOK STARTEN UND BEENDEN DAS OUTLOOK ANWENDUNGSFENSTER Was ist Internet? Merkmale Internet das des Das Internet ist das größte

Mehr

Fragebogenuntersuchungen im Internet

Fragebogenuntersuchungen im Internet Seminararbeit WS 2006/07 Norbert Ertl, Emanuel Gruber Fragebogenuntersuchungen im Internet Einleitung Die Durchführung von Befragungen aller Art mit Hilfe des Internet ist sehr weit verbreitet. Bei der

Mehr

Advanced Business: Anleitung

Advanced Business: Anleitung Aktions-Tool Bei Fragen kontaktieren Sie bitte die Simple SMS Service- Hotline: Telefon: 0800 20 20 49 (aus Österreich) Telefon: 00800 20 20 49 00 (aus DE, CH, FR, GB, SK) Telefon: +43 (0) 7242 252 080

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein.

Wir stellen Ihnen den Webspace und die Datenbank für den OPAC zur Verfügung und richten Ihnen Ihren webopac auf unserem Webserver ein. I Der webopac die Online-Recherche Suchen, shoppen und steigern im Internet... Vor diesem Trend brauchen auch Sie nicht halt machen! Bieten Sie Ihrer Leserschaft den Service einer Online-Recherche in Ihrem

Mehr

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung

Outlook Web App 2010 Kurzanleitung Seite 1 von 6 Outlook Web App 2010 Einleitung Der Zugriff über Outlook Web App ist von jedem Computer der weltweit mit dem Internet verbunden ist möglich. Die Benutzeroberfläche ist ähnlich zum Microsoft

Mehr

Techniken des Web-Experimentierens

Techniken des Web-Experimentierens Techniken des Web-Experimentierens Ulf-Dietrich Reips Talk on occasion of the invited workshop "The Internet: A setting for experimental research in the social sciences" by the German Society for Psychology

Mehr

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich

Vorteile: Lernen wird flexibler gestaltet, Austausch und Zugriff auf Inhalte jederzeit möglich was ist das? E-Learning: digitale Medien unterstützen Lernen Blended Learning: Mischform aus Präsenzseminaren und E-Learning, computergestütztes Lernen von zuhause aus, Austausch trotz räumlicher Entfernung

Mehr

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth

KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth KvBK: Authentifizierung und Autorisierung im Web: BasicAuth, DigestAuth, OAuth Julian Reisser 21. Juli 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Authentifizierung und Autorisierung im Web 2 2 Basic Authentication 2 3

Mehr

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001)

Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Information zu den Hostingdienstleistungen von SCS TeleMedia AG (Stand der Informationen: 25.10.2001) Informationsblatt für Kunden Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihr Hosting von tisnet.ch in Betrieb

Mehr

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer

Blog. Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer Blog Bloggen mit Schülern und Schülerinnen als Erweiterung der Methodenvielfalt. Ein Handout für interessierte Lehrerinnen und Lehrer von Inhaltsverzeichnis VORWORT... 3 WAS IST EIN BLOG?... 3 VORAUSSETZUNGEN...

Mehr

Download und Archivierung von Kursinhalten in OLAT

Download und Archivierung von Kursinhalten in OLAT Download und Archivierung von Kursinhalten in OLAT Das Datenarchivierungswerkzeug 15.12.2013 Institut für Wissensmedien Universität Koblenz-Landau Übersicht 1. Grundlagen 1. Wozu dient die Datenarchivierung?

Mehr

Beobachtung und Experiment I

Beobachtung und Experiment I Beobachtung und Experiment I Methodologie der Psychologie Thomas Schmidt & Lena Frank Wintersemester 2003/2004 Georg-Elias-Müller-Institut für Psychologie Uni Göttingen Literatur: Myers, D.G. (1993). Social

Mehr

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen

Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Interneteinstellungen für Agenda-Anwendungen Bereich: TECHNIK - Info für Anwender Nr. 6062 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise: Firewall einstellen 4. Details 4.1. Datenaustausch

Mehr

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell.

S P E C T R A K T U E L L DIE STAGNATION INTERNETVERBREITUNG IST ÜBERWUNDEN - STEIGT WIEDER 8/05. I:\PR-ARTIK\Aktuell05\08_Internet\Deckbl-Aktuell. S P E C T R A A DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG STEIGT WIEDER 8/0 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell0\08_Internet\Deckbl-Aktuell.doc DIE STAGNATION IST ÜBERWUNDEN - INTERNETVERBREITUNG

Mehr

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen

Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen Anleitung: Notebook für den Betrieb in der DHBW einrichten und nutzen 1 Inhaltsverzeichnis 1 Zugangsdaten an der DHBW... 3 2 OpenVPN Client installieren... 4 3 OpenVPN starten und mit dem Lehrenetz der

Mehr

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen:

Die folgenden Features gelten für alle isquare Spider Versionen: isquare Spider Die folgenden s gelten für alle isquare Spider Versionen: webbasiertes Management (Administratoren) Monitoring Sichten aller gefundenen Beiträge eines Forums Statusüberprüfung Informationen

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Erstellen von Onlinefragebögen mit LimeSurvey 28.04.2011 Ziele - Sitzung I Überblick über den Aufbau von LimeSurvey Struktur von Umfragen in LimeSurvey

Mehr

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007

Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 Versand von Einladungen zur Teilnahme an der Umfrage mit Seriendruck Funktion von Microsoft Office 2007 [Eine Schritt für Schritt Anleitung] Inhalt 1. Erstellen einer Liste mit Probandendaten... 2 2. Erstellung

Mehr

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH

Datenschutzerklärung der Gütermann GmbH Stand: 01. März 2014 Datenschutzerklärung der Datenschutzrechtlich verantwortliche Stelle ist die,, D-79261. Datenschutz ist unser Anliegen Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen und

Mehr

Vodafone Conferencing Kurzanleitung

Vodafone Conferencing Kurzanleitung Vodafone Benutzerhandbuch Vodafone Conferencing Kurzanleitung Eine kurze Einführung, um Vodafone Konferenzen zu erstellen, an Meetings teilzunehmen und durchzuführen Vodafone Conferencing Eine Kurzübersicht

Mehr

E-Mail Verschlüsselung

E-Mail Verschlüsselung E-Mail Verschlüsselung Beschreibung der im Kispi eingesetzten Methode "PGP Universal Web Messenger" Dokumentenversion 1.0 19. Oktober 2006 Autor: Informatik Inhaltsverzeichnis 1. PGP Universal Web Messenger...

Mehr

Migration anhand von Wordpress

Migration anhand von Wordpress Migration anhand von Wordpress 1. Legen Sie eine Datenbank an... 2 1.1. Unterkonto anlegen... 2 2. Übertragen Sie die Dateien mittels FTP... 3 3. Anpassung der Variablen... 4 4. Verbindung zum neuen Server

Mehr

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK

nitgofer netkey information technology gmbh VORTEILE AUF EINEN BLICK netkey information technology gmbh nitgofer Produkt Broschüre www.netkey.at Ihr persönlicher Laufbursche im World Wide Web. Massenmailing einfach gemacht. Mit Hilfe von nitgofer ist es Ihnen möglich E-Mailaussendungen

Mehr

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems

Java Script für die Nutzung unseres Online-Bestellsystems Es erreichen uns immer wieder Anfragen bzgl. Java Script in Bezug auf unser Online-Bestell-System und unser Homepage. Mit dieser Anleitung möchten wir Ihnen einige Informationen, und Erklärungen geben,

Mehr

Online Dienste im Internet

Online Dienste im Internet Online Dienste im Internet Referat Sommersemester 2008 Einführung in die Medienwissenschaften Präsentation vom 18.06.2008 Von Ince, Wittl Inhalt 1. World wide web...2 2. Newsgroup Diskussionsforen......3

Mehr

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03

S P E C T R A K T U E L L 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 S P E C T R A A 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE - DAS INTERNET SCHREIBT SEINE ERFOLGSGESCHICHTE FORT 11/03 K T U E L L I:\PR-ARTIK\Aktuell03\11\Deckbl-Aktuell.doc 1,3 MILLIONEN HAUSHALTE SIND ONLINE

Mehr

- 1 - 1. Allgemeines 1.1 Was ist VHCS? 1.2 Der Login 1.3 Zeitliche Verzögerung von Einstellungen 1.4 Die Bereiche der VHCS-Weboberfläche

- 1 - 1. Allgemeines 1.1 Was ist VHCS? 1.2 Der Login 1.3 Zeitliche Verzögerung von Einstellungen 1.4 Die Bereiche der VHCS-Weboberfläche 1. Allgemeines 1.1 Was ist VHCS? 1.2 Der Login 1.3 Zeitliche Verzögerung von Einstellungen 1.4 Die Bereiche der VHCS-Weboberfläche 1.5. H A U P T M E N Ü 1.5.1. Konten Information(en) 1.5.1.2 Wiederverkäufer-Support-Anfragen

Mehr

PPP unter Windows 2000

PPP unter Windows 2000 Analoge Einwahlverbindungen des ZIV der WWU-Münster PPP unter Windows 2000 Eine Dokumentation des DaWIN-Teams / ZIV Version 1.1 Stand: 01. Dezember 2000 Wie unter Windows 2000 eine PPP-Anbindung ans URZ

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010

OWA Benutzerhandbuch. Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010 P:\Administratives\Information\Internet\hftm\OWA_Benutzerhandbuch.docx Seite 1/25 Inhaltsverzeichnis Benutzerhandbuch Outlook Web App 2010... 1 1 Zugang zur Webmail-Plattform...

Mehr

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden

Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Verschlüsselte Mailverbindungen verwenden Neu können Sie ohne lästige Zertifikatswarnungen unterwegs sicher mailen. Dies ist wichtig, um Passwortklau zu verhindern (vor allem unterwegs auf offenen WLANs

Mehr

Anleitung zur Installation von PGP auf MacOSx

Anleitung zur Installation von PGP auf MacOSx Anleitung zur Installation von PGP auf MacOSx Download und Installation 1. Beginnen wir mit dem Download des Tools GPG Suite auf der Website: https://gpgtools.org/ 2. Die.dmg-Datei anschließend entpacken

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014

Anleitung. Service Help Desk - Webportal. Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement. Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Ver. 3.1.1 / Oktober 2014 Service Help Desk - Webportal Anleitung Aus dem Inhalt: Anmelden Kennwort ändern Meldung erfassen Dateianhänge Meldung bearbeiten Dezernat 5 Gebäude- und Liegenschaftsmanagement

Mehr

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004

Netzwerke Das Internet Konfiguration Smail. Internet-Tutorium. Jan Eden. 22. April 2004 22. April 2004 Ein einfaches Netzwerk Netzwerkstrukturen zentrales Netzwerk dezentrales Netzwerk distribuiertes Netzwerk Ein größeres Netzwerk Server und Clients LAN ISDN DSL Modem Der Weg einer Email

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto)

Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto) CAMPUSonline Informationsmaterial CAMPUSonline Postfach ( E-Mail-Konto) Seite 1/7 Dokumentation CAMPUSonline Postfach (E-Mail-Konto) Autor: Mario Löchler Stand vom 05/10/2009 http://online.konswien.at

Mehr

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet.

Der Nachdruck und die Auswertung von Pressemitteilungen bzw. Reden sind mit Quellenangabe allgemein gestattet. Nutzungsbedingungen Texte, Bilder, Grafiken sowie die Gestaltung dieser Internetseiten unterliegen dem Urheberrecht. Sie dürfen von Ihnen nur zum privaten und sonstigen eigenen Gebrauch im Rahmen des 53

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Dossier: Ablagesystem

Dossier: Ablagesystem www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Ablagesystem Erstellen Sie sich ein Ablagesystem mit Köpfchen Kommunikation per E-Mail ist schnell, einfach und direkt und in vielen Unternehmen fast der einzige

Mehr

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013

Secure Mail. Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG. Zürich, 11. November 2013 Secure Mail Leitfaden für Kunden & Partner der Libera AG Zürich, 11. November 2013 Aeschengraben 10 Postfach CH-4010 Basel Telefon +41 61 205 74 00 Telefax +41 61 205 74 99 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Erstellen von Mailboxen

Erstellen von Mailboxen Seite 1 von 5 Erstellen von Mailboxen Wenn Sie eine E-Mail-Adresse anlegen möchten, mit Ihrem Domain-Namen, z. B. IhrName@Domain.com, müssen Sie eine Mailbox erstellen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:

Mehr

3. Wählen Sie "Internet-E-Mail" aus und klicken Sie wiederum auf "Weiter".

3. Wählen Sie Internet-E-Mail aus und klicken Sie wiederum auf Weiter. Email-Programm einrichten: Outlook 2010 1. Klicken Sie auf "Datei" - "Informationen" - "Konto hinzufügen", um ein neues Konto zu konfigurieren. 2. Wählen Sie die Option "Servereinstellungen oder zusätzliche

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Gmail in Thunderbird mit IMAP einrichten

Gmail in Thunderbird mit IMAP einrichten Gmail in mit IMAP einrichten Der E-Mail-Dienst Gmail (Google Mail) erfreut sich bei vielen Anwendern großer Beliebtheit, doch nicht alle greifen auf Ihre E-Mails ausschließlich über die Web-Oberfläche

Mehr

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare

Sichere E-Mail für Rechtsanwälte & Notare Die Technik verwendet die schon vorhandene Technik. Sie als Administrator müssen in der Regel keine neue Software und auch keine zusätzliche Hardware implementieren. Das bedeutet für Sie als Administrator

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Kundeninformation zur Secure_E-Mail Digitale Raubzüge und Spionageangriffe gehören aktuell zu den Wachstumsbranchen der organisierten Kriminalität. Selbst modernste Sicherheitstechnologie

Mehr

Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen. vorgetragen von Dijana Djerkovic

Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen. vorgetragen von Dijana Djerkovic Online-Fragebögen und andere Internet-Erhebungen im Vergleich zu herkömmlichen Befragungsformen vorgetragen von Dijana Djerkovic Inhalt 1. Definition von Befragung 2. Befragungsformen 3. Merkmale von Fragebogenuntersuchungen

Mehr

Anleitung. Supplier Web Portal

Anleitung. Supplier Web Portal Anleitung Supplier Web Portal 9. April 2013 Inhaltsverzeichnis 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist das Supplier Web Portal von? 3 2 Systemanforderungen 3 3 Am Supplier Web Portal anmelden 4 4 Daten empfangen

Mehr

Groupchat WEB Solution Eigenschaften

Groupchat WEB Solution Eigenschaften Der GroupChat Web Solution von Think5 ermöglicht eine neue Dimension der Kommunikation auf der eigenen Website: mittels einer Community, die einfach und schnell integriert wird. Die User einer Website

Mehr