Zusammenwirken von Eingliederungshilfe und Schule am Beispiel eines Integrationshelfers / einer Integrationshelferin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenwirken von Eingliederungshilfe und Schule am Beispiel eines Integrationshelfers / einer Integrationshelferin"

Transkript

1 Außenstelle Südallee 15 19, Koblenz Kreisverwaltung Mayen-Koblenz - Kreisjugendamt - Bahnhofstr. 9, Koblenz Stadtverwaltung Koblenz Amt für Jugend, Familie, Senioren & Soziales - Jugendamt - Rathauspassage 2, Koblenz Zusammenwirken von Eingliederungshilfe und Schule am Beispiel eines Integrationshelfers / einer Integrationshelferin

2 Impressum Herausgeber Redaktion Telefon Fax Herstellung Stadtverwaltung Koblenz Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales Jugendamt Schängel-Center Rathauspassage Koblenz Elvira Unkelbach PD Dr. Ingeborg Thümmel (0261) (0261) Koblenz, im März 2006 Hausdruckerei der Stadtverwaltung Koblenz Auflage: 150 Exemplare Die Dokumentation steht auch im Internet unter zum Download bereit

3 Inhaltsverzeichnis 1 Programm der Fachtagung Begrüßung durch die Bürgermeisterin und Jugend- und Sozialdezernentin der Stadt Koblenz, Frau Marie-Theres Hammes-Rosenstein Rechtliche Grundlagen für die Gewährung von Eingliederungshilfen a SGB VIII Kinder- und Jugendhilfegesetz und 54 SGB XII: 53 Sozialhilfe Leistungsberechtigte und Aufgabe und 54 SGB XII Sozialhilfe: 54 Leistungen der Eingliederungshilfe Fachvortrag Claudia Porr, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Senioren Fachvortrag von Frau PD Dr. Ingeborg Thümmel, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Außenstelle Koblenz Vorbemerkung Vortrag Arbeitsgruppen Arbeitsgruppe 1: Schüler mit dem Förderbedarf ganzheitliche Entwicklung und Verhaltensproblematik (geistige Behinderung und Verhaltensproblematik) Aufgabenstellung Dokumentation der Wandzeitungen der AG Arbeitsgruppe 2: Schüler mit dem Förderbedarf motorische Entwicklung (körperliche Behinderung) Aufgabenstellung Arbeitsgruppe 3: Schüler mit dem Förderbedarf sozial-emotionale Entwicklung (seelische Behinderung) Resümee und Ausblick Ausblick Blitzlichter Foto-Impressionen

4 - 4 -

5 1 Programm der Fachtagung Zusammenwirken von Eingliederungshilfe und Schule am Beispiel eines Integrationshelfers / einer Integrationshelferin Gemeinsame Tagung der Jugendämter Koblenz, Mayen-Koblenz, Mayen, Andernach und der ADD Koblenz Termin: Ort: Universität Koblenz Programm Uhr Anreise Uhr Begrüßung durch Frau Bürgermeisterin Marie-Theres Hammes-Rosenstein Uhr Vortrag von Frau Porr (Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen): Grundlagen für die Integrationshilfen mit anschließender Fragerunde Uhr Kaffeepause Uhr Vortrag Frau Privatdozentin Dr. Thümmel (ADD): Der Einsatz von Integrationshelfern/Integrationshelferinnen in Schulen über welche Erfahrungen berichten die Schulen? Uhr Mittagspause Uhr AG Zusammenwirken von Schule und Eingliederungshilfe anhand von Fallbeispielen: o Schülerin mit Förderbedarf ganzheitliche Entwicklung und Verhaltensproblematik o Schülerin mit Förderbedarf motorische Entwicklung o Schülerin mit Förderbedarf sozial-emotionale Entwicklung Uhr Abschluss und Ergebnissicherung - 5 -

6 2 Begrüßung durch die Bürgermeisterin und Jugend- und Sozialdezernentin der Stadt Koblenz, Frau Marie-Theres Hammes-Rosenstein Frau Hammes-Rosenstein eröffnete die Fachtagung mit einem Grußwort an alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen und dankte zunächst Frau Dr. Thümmel, Herrn Born und Frau Unkelbach für die Organisation und Vorbereitung. Vor dem Hintergrund, dass sich immer mehr Eltern für eine Beschulung ihrer beeinträchtigten Kinder an Regelschulen entscheiden, erhält die Frage nach angemessener Förderung, beispielsweise durch Integrationshilfen für diese Kinder, eine immer höhere Bedeutung. Die bestmögliche Förderung kann aber nur dann gelingen, wenn die dringend notwendige Kooperation zwischen Jugend- und Sozialamt auf der einen und den Schulen auf der anderen Seite gelingt. Das Rechtsgebiet der Eingliederungshilfen ist äußerst komplex. Die heutige Fachtagung wird daher auch die mit der Bewilligung von Eingliederungshilfen verbundenen Verwaltungsverfahren in den Blick nehmen und transparent machen. Frau Hammes-Rosenstein dankte der Universität Koblenz-Landau, Herrn Prof. Dr. Liebert und seinen Mitarbeiter/innen, für die Bereitstellung der Räume, in denen die Teilnehmer/innen ideale Bedingungen für die Tagung vorfinden. Aus dem Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen begrüßt die Bürgermeisterin Frau Porr, die Leiterin des Referates Hilfen zur Erziehung. Ebenso begrüßt sie Frau Zeller, die Leiterin des Landesjugendamtes, und dankt für ihr Kommen. Mit den besten Wünschen für den Verlauf der Veranstaltung beendet Frau Hammes-Rosenstein die Begrüßung der Teilnehmer

7 3 Rechtliche Grundlagen für die Gewährung von Eingliederungshilfen a SGB VIII Kinder- und Jugendhilfegesetz (1) Kinder oder Jugendliche haben Anspruch auf Eingliederungshilfe, wenn 1. ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht, und 2. daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Von einer seelischen Behinderung bedroht im Sinne dieses Buches sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. 27 Abs. 4 gilt entsprechend. (1a) Hinsichtlich der Abweichung der seelischen Gesundheit nach Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 hat der Träger der öffentlichen Jugendhilfe die Stellungnahme 1. eines Arztes für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie, 2. eines Kinder- und Jugendpsychotherapeuten oder 3. eines Arztes oder eines psychologischen Psychotherapeuten, der über besondere Erfahrungen auf dem Gebiet seelischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen verfügt, einzuholen. Die Stellungnahme ist auf der Grundlage der Internationalen Klassifikation der Krankheiten in der vom Deutschen Institut für medizinische Dokumentation und Information herausgegebenen deutschen Fassung zu erstellen. Dabei ist auch darzulegen, ob die Abweichung Krankheitswert hat oder auf einer Krankheit beruht. Die Hilfe soll nicht von der Person oder dem Dienst oder der Einrichtung, der die Person angehört, die die Stellungnahme abgibt, erbracht werden. (2) Die Hilfe wird nach dem Bedarf im Einzelfall 1. in ambulanter Form, 2. in Tageseinrichtungen für Kinder oder in anderen teilstationären Einrichtungen, durch geeignete Pflegepersonen und 3. in Einrichtungen über Tag und Nacht sowie sonstigen Wohnformen geleistet. (3) Aufgabe und Ziel der Hilfe, die Bestimmung des Personenkreises sowie die Art der Leistungen richten sich nach 53 Abs. 3 und 4 Satz 1, den 54, 56 und 57 des Zwölften Buches, soweit diese Bestimmungen auch auf seelisch behinderte oder von einer solchen Behinderung bedrohte Personen Anwendung finden. (4) Ist gleichzeitig Hilfe zur Erziehung zu leisten, so sollen Einrichtungen, Dienste und Personen in Anspruch genommen werden, die geeignet sind, sowohl die Aufgaben der Eingliederungshilfe zu erfüllen als auch den erzieherischen Bedarf zu decken. Sind heilpädago

8 gische Maßnahmen für Kinder, die noch nicht im schulpflichtigen Alter sind, in Tageseinrichtungen für Kinder zu gewähren und lässt der Hilfebedarf es zu, so sollen Einrichtungen in Anspruch genommen werden, in denen behinderte und nichtbehinderte Kinder gemeinsam betreut werden und 54 SGB XII: 53 Sozialhilfe Leistungsberechtigte und Aufgabe (1) Personen, die durch eine Behinderung im Sinne von 2 Abs. 1 Satz 1 des Neunten Buches wesentlich in ihrer Fähigkeit, an der Gesellschaft teilzuhaben, eingeschränkt oder von einer solchen wesentlichen Behinderung bedroht sind, erhalten Leistungen der Eingliederungshilfe, wenn und solange nach der Besonderheit des Einzelfalles, insbesondere nach Art oder Schwere der Behinderung, Aussicht besteht, dass die Aufgabe der Eingliederungshilfe erfüllt werden kann. Personen mit einer anderen körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung können Leistungen der Eingliederungshilfe erhalten. (2) Von einer Behinderung bedroht sind Personen, bei denen der Eintritt der Behinderung nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist. Dies gilt für Personen, für die vorbeugende Gesundheitshilfe und Hilfe bei Krankheit nach den 47 und 48 erforderlich ist, nur, wenn auch bei Durchführung dieser Leistungen eine Behinderung einzutreten droht. (3) Besondere Aufgabe der Eingliederungshilfe ist es, eine drohende Behinderung zu verhüten oder eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und die behinderten Menschen in die Gesellschaft einzugliedern. Hierzu gehört insbesondere, den behinderten Menschen die Teilnahme am Leben in der Gemeinschaft zu ermöglichen oder zu erleichtern, ihnen die Ausübung eines angemessenen Berufs oder einer sonstigen angemessenen Tätigkeit zu ermöglichen oder sie so weit wie möglich unabhängig von Pflege zu machen. (4) Für die Leistungen zur Teilhabe gelten die Vorschriften des Neunten Buches, soweit sich aus diesem Buch und den auf Grund dieses Buches erlassenen Rechtsverordnungen nichts Abweichendes ergibt. Die Zuständigkeit und die Voraussetzungen für die Leistungen zur Teilhabe richten sich nach diesem Buch und 54 SGB XII Sozialhilfe: 54 Leistungen der Eingliederungshilfe (1) Leistungen der Eingliederungshilfe sind neben den Leistungen nach den 26, 33, 41 und 55 des Neunten Buches insbesondere 1. Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu; die Bestimmungen über die Ermöglichung der Schulbildung im - 8 -

9 Rahmen der allgemeinen Schulpflicht bleiben unberührt, 2. Hilfe zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule, 3. Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit, 4. Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach 56, 5. nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen und zur Sicherung der Teilhabe der behinderten Menschen am Arbeitsleben. Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben entsprechen jeweils den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit. (2) Erhalten behinderte oder von einer Behinderung bedrohte Menschen in einer stationären Einrichtung Leistungen der Eingliederungshilfe, können ihnen oder ihren Angehörigen zum gegenseitigen Besuch Beihilfen geleistet werden, soweit es im Einzelfall erforderlich ist

10 4 Fachvortrag Claudia Porr, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Senioren

11 - 11 -

12 - 12 -

13 - 13 -

14 - 14 -

15 - 15 -

16 - 16 -

17 Zusammenfassend machte Frau Porr deutlich, wie wichtig eine Verständigung zwischen den Institutionen Jugendhilfe und Schule ist, und dass die Integrationshilfe für beeinträchtigte Kinder nur ein Baustein hierbei ist. Beide Institutionen haben unter Wahrung der Eigenständigkeit ihres jeweiligen Auftrages, ihrer Rollen und Profile die sozialräumlichen und lebensweltbezogenen Verhältnisse der Kinder und Jugendlichen in den Blick zu nehmen, sie bei ihrer Arbeit zu berücksichtigen und hierbei zu kooperieren. 35a SGB VIII verlangt dabei wie kaum eine andere gesetzliche Norm das Zusammenwirken von Jugendamt und Schule, wobei weitere Kooperationspartner, wie z.b. Ärzte und Therapeuten, zusätzlich hinzu zu ziehen sind. Sehr deutlich hob Frau Porr hervor, dass die Prüfung des Anspruchs auf Eingliederungshilfen nach 35a SGB VIII und die Entscheidung über die Hilfe ausschließlich beim Jugendamt liegt, wobei das Jugendamt verpflichtet ist, eine gutachterliche Stellungnahme von den in 35a Abs. 2 SGB VIII genannten Personen einzuholen

18 Frau Porr verwies auf ein in Kaiserslautern durchgeführtes Modellvorhaben, dessen Dokumentation und Evaluation voraussichtlich im Jahr 2008 erscheinen wird. Frau Porr beendete ihren Vortrag mit folgenden Empfehlungen: Die Beteiligten vor Ort Sozialhilfe, Jugendhilfe und Schule sollten Transparenz über ihre jeweilige Arbeit schaffen. Die notwendige Zusammenarbeit sollte in einer gemeinsam ausgearbeiteten Kooperationsvereinbarung verbindlich und klar festgeschrieben sein. Der dieser Kooperationsvereinbarung vorausgehende Prozess der Verständigung ist bereits als ein wesentlicher Baustein für eine effektive und gelingende Zusammenarbeit anzusehen. 5 Fachvortrag von Frau PD Dr. Ingeborg Thümmel, Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion, Außenstelle Koblenz 5.1 Vorbemerkung Die gemeinsame Empfehlung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit, des Ministeriums für Bildung, Frauen und Jugend sowie der Kommunalen Spitzenverbände zu den Aufgabenfeldern einer Integrationshelferin bzw. eines Integrationshelfers im Zusammenhang mit der schulischen Bildung von Schülerinnen und Schülern mit Behinderungen verweist auf zwei zentrale Aspekte des Gesamtsystems von Bildung, Erziehung und Betreuung. Zum einen besteht politisch und fachlich ein Konsens darüber, Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung für behinderte Menschen in den grundlegenden Lebensbereichen, Schule, Arbeit, Wohnen mitten in der Gesellschaft und nicht in Sondereinrichtungen zu verwirklichen. Zum anderen ergibt sich daraus eine Querschnittsaufgabe für alle Ressorts. Aber auch wenn der Rechtsrahmen eindeutig ist - das in der Landesverfassung verankerte und durch das Landesgesetz zur Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderungen konkretisierte Benachteiligungsverbot lassen keinen Interpretationsspielraum bezüglich der Verpflichtung des Landes, der Gemeinden und Gemeindeverbänden, Benachteiligungen zu beseitigen und Teilhabe zu ermöglichen - so zeigen sich nicht selten vor Ort in der Praxis zentraler Lebensbereiche ernsthafte Komplikationen in der Zu

19 sammenarbeit von Behörden, persönliche Zuständigkeits-Querelen und unzureichende Kooperationsstrukturen. Aus Sicht der Eltern kumulieren die Problemstellungen häufig und erstmalig in den Bildungseinrichtungen Kita und Schule. Hier ist im Einzelfall, um Teilhabe an Bildungsprozessen zu ermöglichen, neben der (vor-) schulischen Förderung ein Unterstützungsbedarf erforderlich. Eltern haben diesbezüglich, wenn es um gelingende Bildungsprozesse für ihr Kind geht, eine parteiliche Sichtweise. Sie analysieren und registrieren daher dezidiert, ob die Kooperation von Schule, Jugendhilfe und Eingliederungshilfe gelingt. Oft halten sie den Fachkräften das Spiegelbild der kooperativen Zusammenarbeit vor, und was sich da zeigt, ist durchaus optimierbar. Vor diesem Hintergrund ist es sicherlich im Sinne gelingender Bildungsprozesse zielführend, dass die Jugendämter der Stadt Koblenz und des Kreises Mayen-Koblenz in Zusammenarbeit mit der Koblenzer Schulbehörde die Initiative ergriffen haben und sich im Rahmen einer Fachtagung der Thematik Zusammenwirken von Eingliederungshilfe und Schule am Beispiel eines Integrationshelfers /einer Integrationshelferin stellen. Im Konfliktmanagement der kommunalen Bildungslandschaft der Stadt Koblenz und des Kreises Mayen-Koblenz erleben die Leitungen der Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe einerseits, die zuständigen Schulrätinnen und räte andererseits immer wieder, dass die unzureichende Klärung zentraler Fragestellungen dazu führt, dass sich der Einzelfall zu einem Konfliktfall zwischen Lehrkräften und fallführenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Jugendämter und der Eingliederungshilfe entwickelt. Neben der Vergeudung personeller, sächlicher und zeitlicher Ressourcen geht ein solches Zuständigkeits- und Kompetenzgerangel immer auch zu Lasten der Antragsteller, deren Unterstützungs- und Assistenzbedarf nur zeitverzögert oder unzureichend Berücksichtigung findet. Die nachfolgende Präsentation konturiert das Problemfeld aus der Perspektive der Schule. Die einzelnen Folien fassen die am häufigsten gestellten Fragen der Schulleitungen und Lehrkräfte zu Fragekomplexen zusammen und zeigen praktisch erprobte Problemlösungsstrategien vor dem Hintergrund verschiedener rechtlicher Rahmenbedingungen von Eingliederungshilfe und Schule, unterschiedlicher behördlicher Funktionslogiken und ungleicher professioneller Selbstverständnisse auf. Indem die nachfolgende Präsentation schulische Sichtweisen und themenbezogene Fragestellungen fokussiert, will sie vorrangig Transparenz und Klarheit bezüglich der zentralen Fragestellungen schaffen, um so einen partnerschaftlichen Dialog zwischen Jugendhilfe und Eingliederungshilfe einerseits, Schule anderseits grundzulegen

20 5.2 Vortrag

21 - 21 -

22 - 22 -

23 - 23 -

24 - 24 -

25 - 25 -

26 - 26 -

27 - 27 -

28 Nein!

29 - 29 -

30 - 30 -

31 - 31 -

32 - 32 -

33 - 33 -

34 - 34 -

35 - 35 -

36 - 36 -

37 6 Arbeitsgruppen 6.1 Arbeitsgruppe 1: Schüler mit dem Förderbedarf ganzheitliche Entwicklung und Verhaltensproblematik (geistige Behinderung und Verhaltensproblematik) Aufgabenstellung Den Einstieg in die Beschäftigung der Arbeitsgruppe 1 mit dem vorgegebenen Thema lieferte eine Tischvorlage mit einer Falldarstellung. Es handelte sich bei dem Fall um die Schilderung der Problematik eines geistig behinderten Jungen mit einer erheblichen, die Teilhabe am Unterrichtsgeschehen beeinträchtigenden Verhaltensproblematik. Das Kind mit dem Förderschwerpunkt ganzheitliche Entwicklung besucht eine als Schwerpunktschule ausgewiesene Hauptschule. Um für den weiteren Arbeitsprozess der AG 1 eine Zuständigkeit des Jugendamtes hinsichtlich einer Hilfegewährung herzustellen, wurde eingangs festgelegt, dass die Verhaltensproblematik des Kindes ursächlich in einer (drohenden) seelischen Behinderung im Sinne

38 des 35 a SGB VIII/Kinder- und Jugendhilfegesetz (Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche) begründet ist. Im Hinblick auf die beantragte Hilfe, den Einsatz und die Finanzierung eines Integrationshelfers hatte sich die AG 1 mit nachfolgenden, vom Moderatorenteam vorbereiteten Fragestellungen zu befassen. Hierzu wurden ohne weitere Vorgaben mehrere Untergruppen gebildet, sowohl spezifische Gruppen aus dem schulischen Bereich, aus dem Jugendamtsbereich, des weiteren aus dem Bereich der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII, als auch gemischt zusammengesetzte Gruppen aus mehreren Tätigkeitsbereichen. Diese Gruppen befassten sich entweder mit einem ausgewählten Fragekomplex oder aber mit mehreren. Erster Fragenkomplex 1. Welches Instrumentarium steht der Schule zur Verfügung, um erheblichen Verhaltensschwierigkeiten begegnen zu können? Anmerkung: Die Nutzung schulischer Ressourcen ist vorrangig gegenüber der Gewährung von Integrationshilfe durch das Jugendamt. Das Wissen um eigene Handlungsmöglichkeiten ist daher unerlässlich für die pädagogischen Fachkräfte in den Schulen. 2. Wann stößt die Schule an die Grenzen eigener Handlungsmöglichkeiten? Neben der Kenntnis der eigenen Handlungsmöglichkeiten ist es im Interesse der Beschulung eines Kindes/Jugendlichen ebenso unerlässlich, Grenzen eigener Handlungsmöglichkeiten und zusätzlichen Unterstützungsbedarf zu erkennen. Zweiter Fragenkomplex 1. Wer beantragt wo den Integrationshelfer (Zuständigkeit für Antragstellung und Bearbeitung)? Klarheit über diese Zuständigkeit muss gegeben sein, um insbesondere Verfahrensfehler und zeitliche Verzögerungen mit Nachteilen für die Entscheidungsprozess und die zeitnahe Einleitung geeigneter/notwendiger Hilfe zu vermeiden. 2. Welche Informationen benötigt das Jugendamt? Umfassende Kenntnisse über die sich darstellende Problematik und Bedarfslagen sind entscheidende Grundlagen für eine fachlich fundierte Fallbearbeitung. In diesem Zusammenhang ist es auch unerlässlich, die Quellen für einzuholende Informationen zu kennen und zu nutzen. 3. Erwartungen an den Integrationshelfer und Auswahl der Fachkraft? Der Arbeitsauftrag des Integrationshelfers muss unbedingt differenziert und beschrieben und verbindlich festgelegt sein. Gleiches gilt für die Klärung von Zuständigkeiten und Ver

39 antwortlichkeiten. Das fachliche Anforderungsprofil ist festzulegen und bei der Personalauswahl uneingeschränkt zu berücksichtigen. Dritter Fragenkomplex 1. Wann wurde das Ziel erreicht? Untrennbar mit dem im SGB VIII vorgegebenen Hilfeplanverfahren ist verknüpft, die Zielerreichung zu definieren, um verantwortlich über die Beendigung der Integrationshilfe entscheiden zu können. 2. Wie wird die Ablösung des Integrationshelfers gestaltet? Die Beendigung der Tätigkeit des Integrationshelfers soll nicht abrupt erfolgen. Dieser Schritt muss vielmehr systematisch vorbereitet und gegebenenfalls schrittweise ausklingen. Bei Bedarf ist die Überleitung in eine andere notwendige und geeignete Hilfeart vorzunehmen. Vierter Fragenkomplex 1. Der Bedarf eines Integrationshelfers bestätigt sich im Jugendamt nicht. Was nun? (alternative Hilfen?) Diese Fragestellung zielt darauf hin, dass mit dem Ausschluss des Hilfebedarfs Integrationshelfer das Jugendamt durchaus gefordert ist, alternative, dem tatsächlichen Bedarf gerecht werdende Unterstützungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Weitere Fragestellungen Im Verlauf der Untergruppenarbeit ergaben sich weitere Fragestellungen, die den oben aufgeführten Fragekomplexen nicht zuzuordnen waren. Diese zusätzlichen Fragen wurden in einem Offenen Fragenspeicher aufgelistet. Ihre abschließende Beantwortung war allerdings im zeitlichen Rahmen dieser Veranstaltung nicht mehr möglich. Anmerkung zu den Rückmeldungen aus den Untergruppen: Die nachfolgende Dokumentation der Arbeitsergebnisse lässt schnell erkennen, dass die Aussagen zu den einzelnen Fragen quantitativ sehr unterschiedlich ausgefallen sind. Insbesondere die Fragen, welche unmittelbar den schulischen Bereich tangieren, wurden mit vielen Aussagen versehen, was insgesamt im Wesentlichen mit der Zusammensetzung der Arbeitsgruppe 1 (die überwiegende Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer kam aus dem schulischen Bereich) zusammenhängen dürfte. Hinzu kommt wohl auch, dass es im Koblenzer Jugendamt bisher lediglich 2 Fälle mit der Finanzierung eines Integrationshelfers im Rahmen der Jugendhilfe gibt. Von daher waren bei den Gruppenmitgliedern nur in sehr begrenztem Umfang praktische Erfahrungswerte hinsichtlich der Einleitung der Hilfe, der Hilfeplanung und der Beendigung der Hilfe vorhanden

40 6.1.2 Dokumentation der Wandzeitungen der AG

41 - 41 -

42 - 42 -

43 - 43 -

44 - 44 -

45 - 45 -

46 - 46 -

47 - 47 -

48 - 48 -

49 - 49 -

50 6.2 Arbeitsgruppe 2: Schüler mit dem Förderbedarf motorische Entwicklung (körperliche Behinderung) Aufgabenstellung Grundlage für die Tätigkeit der Arbeitsgruppe 2 war folgender Sachverhalt: Das Kind N, * , wird im Sommer 2006 eingeschult. N ist behindert. Medizinische Diagnose: caudales Regressionssyndrom, eine Sonderform der Spina Bifida mit folgenden Funktionseinschränkungen: Fehlbildungen an inneren Organen Darmfehlfunktionen (sowohl Dünn- als auch Dickdarm) mit der Folge Inkontinenz Skoliose (Ausgleich durch Korsett) Armparese rechts Rechtes Bein deutlich verkürzt und fehlgebildet, Versorgung mit Prothese und Schienen Insgesamt mit diversen Hilfsmitteln zur Mobilität versorgt: Rollstuhl, Rollator, spezieller Gehstock N befindet sich weiterhin in ärztlicher Behandlung; im Rahmen der medizinischen Behandlung und medizinischen Rehabilitation werden, mit zunehmendem Lebensalter, noch einige Funktionsbeeinträchtigungen beseitigt/gebessert werden können. Das Sonderpädagogische Gutachten ergibt einen erhöhten sonderpädagogischen Förderbedarf mit Schwerpunkt motorische Entwicklung. Die Einschulung soll in eine Regelschule erfolgen. Die Eltern beantragen im Juli 2006 die Kostenübernahme für einen so genannten Integrationshelfer. Sie beziehen sich in dem Antrag auf die Gespräche mit der Klassenlehrerin und beschreiben das Aufgabenfeld mit Hilfen im lebenspraktischen und pflegerischen Bereich, bei der Mobilität und der schulischen Alltagsorganisation. Zeitgleich geht eine Stellungnahme der Schule zu. Der Umfang des Bedarfs wird mit 12,5 h angegeben. Erster Aufgabenkomplex Bevor Sie sich als Schule zur Aufnahme dieses zu Beginn beschriebenen körperbehinderten Kindes entschließen, müssen Sie einige Voraussetzungen an Ihrer Schule prüfen. Listen Sie notwendige bauliche und räumliche Voraussetzungen auf! Wie bereiten Sie Kollegium und Eltern darauf vor? Zweiter Aufgabenkomplex Das Sozialamt schreibt Sie an und bittet um eine Stellungnahme aus schulischer Sicht bezüglich der Aufgabe und des Stundenumfanges des beantragten Integrationshelfers. Sie

51 haben die Aufgabe, das Antwortschreiben zu erstellen. Folgende Angaben sollen in diesem Antwortschreiben erfolgen: konkrete Benennung der Aufgaben Umfangsberechnung, welche Zeiten benötigt der Integrationshelfer tatsächlich Zeitliche Verfügbarkeit, wie verteilen sich die Aufgaben über den Schulalltag In diesem Zusammenhang sollten Sie folgende Aspekte in Ihre Überlegungen einbeziehen: Es muss Unterricht/Lernen für alle Schüler möglich sein Zuviel Personen (Integrationshelfer, Förderlehrer, sozialpädagogische Fachkraft) können auch zum Störfaktor werden Das behinderte Kind muss sich, wie ein nicht-behindertes Kind auch, ausprobieren können (Normalitätsprinzip) Integration ist nicht allein ein Wechsel des Förderortes, sondern ein wechselseitiger Prozess von behinderten und nicht-behinderten Kindern Dritter Aufgabenkomplex Das Sozialamt hat eine Integrationshilfe für 12 h/woche bewilligt. Der Leistungsanbieter will mit Ihnen die konkreten Aufgaben und die Einsatzzeiten festlegen. Sie haben die Aufgabe, einen entsprechenden Vorschlag zu unterbreiten. In diesem Zusammenhang sollten Sie folgende Aspekte in Ihre Überlegungen einbeziehen: Es muss Unterricht/Lernen für alle Schüler möglich sein Zuviel Personen (Integrationshelfer, Förderlehrer, sozialpädagogische Fachkraft) können auch zum Störfaktor werden Das behinderte Kind muss sich, wie ein nicht-behindertes Kind auch, ausprobieren können (Normalitätsprinzip) Integration ist nicht allein ein Wechsel des Förderortes, sondern ein wechselseitiger Prozess von behinderten und nicht-behinderten Kindern Vierter Aufgabenkomplex Das zu Beginn beschriebene körperbehinderte Kind ist in Ihrer Schule aufgenommen. Sie setzen eine (erste) Teambesprechung an. Wer nimmt daran teil? Stellen Sie mögliche Besprechungspunkte auf für diese Teamsitzung! Wie könnte ein erster Förderplan für dieses Kind aussehen? Wie evaluieren Sie? Bedenken Sie dabei das Arbeitsfeld des i-helfers und behalten Sie das Ziel im Auge, dass das Kind möglichst irgendwann einmal allein zurechtkommen sollte!

52 6.2.2 Dokumentation der Wandzeitungen der AG 2 Die Arbeitsgruppe stellte zunächst die verwaltungsinternen Abläufe beim Sozialhilfeträger von der Antragstellung bis zur Bescheiderteilung dar. Im Rahmen der Aufgabe 1 wurden die baulichen und organisatorischen Voraussetzungen beleuchtet, die von Seiten der Schule vor der Aufnahme eines körperbehinderten Kindes zu prüfen sind

53 Es wurden erforderliche Verfahrensschritte festgelegt: Die Schule gibt gegenüber dem zuständigen Sozialhilfeträger eine Stellungnahme über die konkreten Aufgaben des Integrationshelfers ab (Aufgabe 2), plant nach der Entscheidung des Sozialamtes gemeinsam mit dem Leistungsanbieter den konkreten Einsatz (Aufgabe 3) und muss sich intern im Rahmen der Teambesprechungen auf die besonderen Anforderungen, die mit der Betreuung eines körperbehinderten Kindes verbunden sind, einstellen (Aufgabe 4)

54 6.3 Arbeitsgruppe 3: Schüler mit dem Förderbedarf sozial-emotionale Entwicklung (seelische Behinderung) Aufgabenstellung Zur Einführung in die Thematik wurde das Fallbeispiel eines autistischen Jungen gewählt, dessen Eltern beim Jugendamt einen Integrationshelfer zum Besuch der Regelschule beantragt hatten. Es handelt sich um einen heute 17 Jahre alten Jugendlichen, bei dem nach zahlreichen Untersuchungen letztendlich die Diagnose Asperger Autismus erstellt wurde. In den ersten drei Lebensjahren wurden bei dem Jungen Entwicklungsverzögerungen und soziale Auffälligkeiten festgestellt. Diese zeigten sich in einer verzögerten Motorik, einer deutlichen sprachlichen Retardierung und darin, dass er auch auf emotionale Zuwendung der Eltern nicht reagierte. Der Besuch des Regelkindergartens war aufgrund der fehlenden sozialen Interaktionsfähigkeit des Kindes nicht möglich. Im Vorschulalter erfolgten logopädische und heiltherapeutische Therapien. Nach einjähriger Rückstellung vom Schulbesuch erfolgte die Einschulung des Jungen in eine kleine örtliche Grundschule. Durch die geringe Klassengröße und ein überdurchschnittliches Engagement der Klassenlehrerin, welche die Klasse vier Jahre konstant begleitete, gelang der erfolgreiche Besuch der Grundschule. Vor Eintritt in die weiterführende Schule, in diesem Fall eine Hauptschule, regte die Klassenlehrerin eine Integrationshilfe zum Besuch der Regelschule an. Sie machte den Eltern deutlich, dass das Kind einen erhöhten Bedarf an Aufmerksamkeit in der Schule erfordere. Folgende Auffälligkeiten wurden beschrieben: Er weicht den Klassenkameraden aus und läuft aus der Klasse. Er benötigt ständige Aufforderungen und Ermunterungen zur Durchführung von Arbeitsanweisungen. Er zeigt mangelnde Empathie gegenüber Mitschülern und ist nicht fähig, die gefühlsmäßigen Handlungen in Bezug auf sein Gegenüber wahrzunehmen. Er zeigt übertrieben starke, nicht angemessene plötzliche Gefühlsausbrüche. Er zeigt ein Sonderinteresse, in diesem Fall ein Feuerwehrauto, und ist nur schwer von dieser Thematik abzubringen. Die Intelligenzwerte befanden sich ebenso wie die Sprachfähigkeit im Normbereich

55 Die Eltern stellten beim Jugendamt einen Antrag auf eine Eingliederungsmaßnahme gemäß 35 a KJHG in Form einer Integrationshilfe zum Besuch einer Regelschule. Der Arbeitsgruppe wurde das interne Prüfungsverfahren des Jugendamtes erklärt, die gesetzlichen Grundlagen genannt und verdeutlicht, dass eine Kooperation von Jugendhilfe und Schule, nachdem die Hilfe gewährt wurde, zwingend notwendig erscheint, um die einzelnen Ziele genauestens mit allen Beteiligten festzulegen, da in den Hilfeplangesprächen neben den Fern- und Nahzielen auch der Umfang der Unterstützung und die Aufgaben der Hilfemaßnahmen konkret festgeschrieben werden. Im vorliegenden Fall stellte das Fernziel das Erreichen des Hauptschulabschlusses dar, Teilziele waren das Erreichen des jeweiligen Klassenziels. Die Arbeitsgruppen wurden im Hinblick auf die Kleingruppenarbeit dahingehend sensibilisiert, dass sie die zu bearbeitenden Fragenkomplexe im Hinblick auf die eben beschriebene notwendige Kooperation von Schule und Jugendhilfe formulieren sollen. Eine konkrete Ausgestaltung hinsichtlich der notwendigen Unterstützungsangebote und Benennung der konkreten Auffälligkeiten, für die der Hilfebedarf angemeldet wurde, ist entscheidend für das Gelingen der angedachten Hilfe durch einen Integrationshelfer. Erster Aufgabenkomplex Anhand des konkret vorgestellten Falles sollten die Teilnehmer dieser Arbeitsgruppe ihre Einschätzung hinsichtlich des konkreten Bedarfs eines Integrationshelfers erarbeiten. Für welche Auffälligkeiten eines Schülers/Schülerin sehen Sie die Notwendigkeit des Einsatzes eines/einer Integrationshelfers/in? Zweiter Aufgabenkomplex Die Arbeitsgruppe wurde aufgefordert, den zusätzlichen Unterstützungsbedarf, der über bestehende schulische Möglichkeiten und pädagogische Tätigkeiten hinausgeht, zu benennen. Welche konkreten Tätigkeiten/Hilfestellungen sind Ihrer Ansicht nach durch den Integrationshelfer/in in der Schule zwingend notwendig? Dritter Aufgabenkomplex Wie wird die Schule dem Förderauftrag konkret gerecht (Förderpläne, Zusammenarbeit, Zeitzuschläge bei Klassenarbeiten u. ä.)?

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII

Ziel- und Qualitätsorientierung. Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Ziel- und Qualitätsorientierung Fortbildung für die Begutachtung in Verbindung mit dem Gesamtplanverfahren nach 58 SGB XII Qualität? In der Alltagssprache ist Qualität oft ein Ausdruck für die Güte einer

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten

Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Schulbegleitung allein kann kein inklusives Schulsystem gewährleisten Diskussionspapier der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe AGJ I. Ausgangssituation Durch das Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention

Mehr

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II

Sonderpädagogische Schülerakte Teil II II. Durchführung des Verfahrens: 4 Abs. 3 8 SoFVO Prüfung / Ergebnisse 1. Das : Wird zum ersten Mal durchgeführt: Ja (weiter mit 1.1 und 1.2) Nein (weiter mit 2.) 1.1 Entscheidung über das weitere Vorgehen

Mehr

Stadt Koblenz. Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales - Jugendamt - Arbeitshilfe Integrationshilfe an Schulen

Stadt Koblenz. Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales - Jugendamt - Arbeitshilfe Integrationshilfe an Schulen Stadt Koblenz Amt für Jugend, Familie, Senioren und Soziales - Jugendamt - Arbeitshilfe Integrationshilfe an Schulen Impressum Herausgeber Redaktion Telefon Fax E-Mail Gestaltung Herstellung Auflage Stadtverwaltung

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Ärztlicher Bericht. zur Klärung von Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII für den Sozialhilfeträger

Ärztlicher Bericht. zur Klärung von Leistungen der Eingliederungshilfe nach dem SGB XII für den Sozialhilfeträger Name des Verfassers/ der Verfasserin und Anschrift der erstellenden Dienststelle/ Institution Anschrift: Dienststelle/ Institution: Straße: Postleitzahl/ Ort: Anlage 2 An den Leistungsträger Bezirk Arzt/

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24

Gliederung: - Allgemein zur UN- Konvention: 1. UN Behindertenrechtskonvention gültig seit 26. März 2009. Artikel 24 Konzept Inklusion Ina Korter, MdL: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Gliederung: - 1. UN- Konvention

Mehr

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz)

Schulamt. Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulamt Konzeption zur Integrationshilfe (Schul-Begleitung/Schul-Assistenz) Schulen im Zuständigkeitsbereich des Fachbereichs Soziales der Stadt Leverkusen Abgeschlossen zwischen: Stadt Leverkusen, Fachbereich

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf

Bielefeld. Amt für Schule. Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Bielefeld Amt für Schule Schulische Angebote für Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf Für Kinder, bei denen sich zu Beginn der Schulpflicht oder während des Besuchs der allgemeinen Schule Anhaltspunkte

Mehr

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg

Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System. Landesarbeitsstelle Kooperation Baden-Württemberg Unterstützung durch Kooperation im schulischen und außerschulischen System Kooperation Kooperationskultur Kooperation von Mitgliedern einer Organisation sowie mit anderen Organisationen Gemeinsame Verantwortung

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 9 b) Fachbereich Integrationshilfe (Behindertenhilfe) Menschen mit Behinderung und ihre Umgebung sollen befähigt werden, ein möglichst eigenverantwortliches Leben

Mehr

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen

Tagesmütter- Börse. Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege. Informationen für Tagespflegepersonen Jugend- und Familienhilfe Tagesmütter- Börse Kinder mit Behinderung in der Kindertagespflege Informationen für Tagespflegepersonen Kontakt Caritasverband für Stuttgart e.v. Bereich Jugend- und Familienhilfe

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe

Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Ausgabedatum: (vom Jobcenter EN auszufülen) Aktenzeichen: Eingangsvermerk: (vom Jobcenter EN auszufülen) Antrag auf Lernförderung/ Nachhilfe Die Antragstellerin/ der Antragsteller bezieht Leistungen nach

Mehr

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption

HILFE FÜR FRAUEN. Elisabeth-Fry-Haus. Konzeption HILFE FÜR FRAUEN Elisabeth-Fry-Haus Konzeption Stand 08/2012 Inhaltsverzeichnis 1. Die Außenwohngruppe III gem. 67 ff. SGB XII... 3 2. Die Ziele... 4 3. Methodik... 5 4. Kooperation und Vernetzung... 6

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung

Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei der Gefährdung Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e.v. DV 38/07 AF VII 19. Dezember 2007 Stellungnahme des Deutschen Vereins zum Gesetzentwurf zur Erleichterung familiengerichtlicher Maßnahmen bei

Mehr

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf Fachtagung Kompetenznetzwerk Bodensee- Oberschwaben Dr. med. Ruth Hartmann 28.01.2012 Die Rolle des ärztlichen Dienstes der Arbeitsagenturen bei der Integration von Benachteiligten in Ausbildung und Beruf

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung

Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung Antrag auf ergänzende Förderung und Betreuung für die Jahrgangsstufen 1-4 an Grundschulen und Schulen mit sonderpädagogischem Förderschwerpunkt Nur vom Jugendamt auszufüllen! Bezirksamt Eingangsdatum:

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort...

Inhalt. Laubenstein / Lindmeier / Guthöhrlein / Scheer, Auf dem Weg zur schulischen Inklusion ISBN 978-3-7815-2056-1. Vor wort... Vor wort......................................................................... 11 1 Die rheinland-pfälzische Schwerpunktschule: Ein Weg zur inklusiven Schule?... 13 1.1 Überblick über die Integrationsmaßnahmen

Mehr

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik

Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus. 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Schulische Förderung von Kindern mit hochfunktionalem Autismus 20.Juli 2013 Kloster Irsee Rita Wagner StRin Schule an der Heckscher-Klinik Was ist hochfunktional? Vom Held der Stunde SZ,4/13 Gesuchte Spezialisten

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts

Anlage 1. Sozialrecht. Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Anlage 1 Sozialrecht Recht der sozialen Sicherheit als Kernbereich des Sozialrechts Soziale Vorsorgesysteme Sie zielen darauf ab, einen gesetzlich abgegrenzten Kreis von prinzipiell beitragspflichtigen

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule

Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Vereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen den kommunalen Kindergärten der Gemeinde Holle, dem St. Martins Kindergarten Holle und der Grundschule Holle Inhalt Vorwort 2 Rechtliche Grundlagen 2 Ziele

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen.

Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Das Bundesteilhabegesetz. Erste Konturen. Gabriele Lösekrug-Möller, MdB Parlamentarische Staatssekretärin bei der Bundesministerin für Arbeit und Soziales anlässlich des Fachgespräches Inklusion: Wo stehen

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013

Case Management in der Rehabilitation. Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 Case Management in der Rehabilitation Prof. Dr. Martin Schmid Hochschule Koblenz Mainz, 4. März 2013 1 Warum Case Management? Reha LTA Krankenhaus Arztpraxis Case Management als Fallsteuerung Intake Assessment

Mehr

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers

Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Merkblatt zur Einreise von Angehörigen des Spätaussiedlers Mit diesem Merkblatt will Sie das Bundesverwaltungsamt über die Möglichkeiten der Einreise von Familienangehörigen des Spätaussiedlers informieren.

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen?

Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Müssen Versicherte im Monat 89 Euro für Windeln dazu bezahlen? Rechtliche Rahmenbedingungen der Hilfsmittelversorgung und Tipps für Betroffene In Ausgabe 1/2011 von Das Band hatten wir unsere Leserinnen

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Walter-Kolb-Straße 9-11, 60594 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 E-Mail: info@bar-frankfurt.de Internet: http://www.bar-frankfurt.de

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender

Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender www.tmbwk.de Fachliche Empfehlung für die Beschulung von Kindern beruflich Reisender Foto: christianthiel.net fotolia.com Stand: September 2014 22/5024-3 Inhalt: 1. Vorbemerkung... 3 2. Allgemeine Bestimmungen...

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

Medizinische Rehabilitation

Medizinische Rehabilitation Medizinische Rehabilitation Grundsicherung für Arbeitsuchende Arbeitskreis Gesundheit e.v. Ein starker Partner der Rehabilitation Inhaltsübersicht Alles hängt an der Erwerbsfähigkeit! 4 Rehabilitation

Mehr

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger).

Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII. (nachfolgend Fachdienst) und. (nachfolgend öffentlicher Träger). Leistungs- und Entgeltvereinbarung nach 77 SGB VIII zwischen (nachfolgend Fachdienst) und (nachfolgend öffentlicher Träger). über die Erbringung von Leistungen der Unterstützung und Beratung nach 37 Abs.

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10)

Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Kooperationskonzept der Grundschule Evesen (beschlossen im Schulvorstand vom 20.09.10 u. in der Gesamtkonferenz vom 13.09.10) Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten

Mehr

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010)

(Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.11.2010) Pädagogische und rechtliche Aspekte der Umsetzung des Übereinkommens der Vereinten Nationen vom 13. Dezember 2006 über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (Behindertenrechtskonvention - VN-BRK) in

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz

Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz Fachliche Empfehlungen für die Mitwirkung der Jugendhilfe in Verfahren nach dem Jugendgerichtsgesetz des vom 23. Oktober 2012 Zentrum Bayern Familie und Soziales Bayerisches Landesjugendamt Inhalt Seite

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012

Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 Ausut Vorläufige Förderkriterien für Zuschüsse zum Aufbau von Lernpatenzentren Keiner darf verloren gehen in Rheinland-Pfalz Stand: Mai 2012 A. Vorbemerkung: Entsprechend den Zielformulierungen im fortgeschriebenen

Mehr

Rundschreiben Nr. 06/2013

Rundschreiben Nr. 06/2013 Märkischer Kreis Postfach 1453 58744 Altena Bürgermeister/Bürgermeisterin -Sozialämterim Märkischen Kreis Fachdienst Soziales 58762 Altena, Bismarckstraße 17 Frau Laqua Zimmer: 223 Durchwahl: (02352) 966-7122

Mehr

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.

«Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich. 58 «Aufbauend auf dem Konzept der Funktionalen Gesundheit ist eine differenzierte Erfassung des individuellen Leistungsbedarfs ohne weiteres möglich.» 9Die FG-gestützte Bedarfserfassung Allgemein Aufbauend

Mehr

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II

Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Deutscher Verein für öffentliche und private Fürsorge e. V. DV 37/06 AF III 6. Dezember 2006 Empfehlungen des Deutschen Vereins zu 22 Abs. 2 a SGB II Leistungen für Unterkunft und Heizung bei Personen

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII

Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII CJD Schleswig Gesamtkonzept ambulanter Betreuung im Kreis Schleswig- Flensburg nach SGB XII Postanschrift: CJD Schleswig Magnussenstraße 22 24837 Schleswig Telefon: 04621/290 623 Telefax: 04621/290 778

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets

Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1419 Landtag 18. Wahlperiode 03.06.2014 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der SPD Außerschulische Lernförderung (Nachhilfe) im Rahmen des Bildungs-

Mehr

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit

Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit Vertrag über die Förderung der ambulanten Hospizarbeit zwischen den für die Wahrnehmung der Interessen der ambulanten Hospizdienste maßgeblichen Spitzenorganisationen - dem Arbeiterwohlfahrt Bundesverband

Mehr

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra

Leitfaden. für ein. Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch. NMS Weitra Leitfaden für ein Kinder-Eltern-Lehrer-Gespräch NMS Weitra 1 Vorwort Dialog ist die höchste Form der Kommunikation hat August Everding einmal gesagt. Der im Schulgesetzes normierte Anspruch, alle Schülerinnen

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

Konzeption des Sozial-Centers

Konzeption des Sozial-Centers des Sozial-Centers Abteilungskonzeptionen Betreutes Wohnen Ausgabe 06/2011 Seite 1 von 6 Im Jahr 2000 wurde diese ambulante Form der Hilfe zur bedarfsgerechten Erweiterung unseres Angebots begonnen. Es

Mehr

Rechtsanwälte Hohage, May & Partner

Rechtsanwälte Hohage, May & Partner Rechtsanwälte Hohage, May & Partner Timo Prieß Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht und Sozialrecht Mittelweg 147, 20148 Hamburg Tel.: 040/414601-0 Fax: 040/414601-11 Internet: www.hohage-may.de e-mail:

Mehr

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015

Forum A. Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015 Forum A Leistungen zur Rehabilitation und Teilhabe Diskussionsbeitrag Nr. 6/2015 23.04.2015 Zur Übernahme der Kosten für eine systemische Bewegungstherapie Anmerkung zu BSG vom 23.08.2013, B 8 SO 10/12

Mehr

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen

Landkreis Teltow-Fläming Der Landrat. Amt für Jugend und Soziales. Richtlinie. zur Gewährung von Nebenleistungen Richtlinie zur Gewährung von Nebenleistungen nach dem Sozialgesetzbuch, Achtes Buch (SGB VIII) im Landkreis Teltow-Fläming Stand: 17. September 2008 Inhaltsverzeichnis I. Inhalt und Zweck 3 II. Definition

Mehr

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben

Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben S. Lehnert, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) K. Fleischer, Dipl. Sozialarbeiterin, -pädagogin (FH) Zentrum für Ambulante Rehabilitation 2014 Grundsatz: Rehabilitation

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe

Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe Bundeskinderschutzgesetz und die Auswirkungen auf Dienste und Einrichtungen der Erziehungshilfe - ein Überblick - 1 Artikelgesetz (BGBl 2011, Teil I, Nr. 70 vom 28.12.2011, S. 2975 ff.) Art. 1 KKG Art.

Mehr

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster

Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Interview zu innovativen Wohnkonzepten mit Prof. Dr. Friedrich Dieckmann, Katholische Hochschule NRW, Münster Das Interview führte Anke Bruns. Während des Interviews wurde eine Präsentationsfolie gezeigt,

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen

Raphaelschule. Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus. Grundschulklassen Hauptschulklassen Speziellen Klassen für Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen Das Jugendhilfezentrum Raphaelshaus Raphaelschule Staatlich anerkannte private katholische Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung im Raphaelshaus Dormagen mit: Grundschulklassen Hauptschulklassen

Mehr

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung

VO Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten. Verordnung Verordnung der Sächsischen Staatsregierung zur Anerkennung und Förderung von Betreuungsangeboten Vom 21. Dezember 2010 Rechtsbereinigt mit Stand vom 31. Dezember 2013 Aufgrund von 45b Abs. 3, 45c Abs.

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht

Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland. Expertise aus sozialmedizinischer Sicht Wahrnehmung und Umsetzung rechtlicher Bestimmungen zur Prävention in Deutschland Expertise aus sozialmedizinischer Sicht im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung vorgelegt

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

RECHTSPRECHUNGSÜBERSICHT

RECHTSPRECHUNGSÜBERSICHT RECHTSPRECHUNGSÜBERSICHT IN LEITSÄTZEN EINGLIEDERUNGSHILFE FÜR SEELISCH BEHINDERTE NACH 35A SGB VIII SOWIE ANGRENZENDER VORSCHRIFTEN Herausgegeben: Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main Fachbereich

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Erläuterungen zur Kraftfahrzeughilfe Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Die Frage,

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

Ordnung für Kindertageseinrichtungen

Ordnung für Kindertageseinrichtungen Sehr geehrte Eltern, Kindertageseinrichtungen sind sozialpädagogische Einrichtungen und haben neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag. Um die Voraussetzungen für

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth

51-4a Gebühren für Kindertageseinrichtungen der Stadt Fürth Satzung über die Gebühren für den Besuch der städtischen Kindertageseinrichtungen (Kinderkrippen, Kindergärten, Kinderhorte) vom 28. Juni 2012 (Stadtzeitung Nr. 14 vom 18. Juli 2012) i.d.f. der Änderungssatzungen

Mehr

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese

Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Bericht der Schulinspektion 2014 Zusammenfassung Schule Elfenwiese Inspektion vom 05.02.2014 / 2.Zyklus Präambel Die Qualitätsurteile, die in der nachfolgenden Zusammenfassung dargestellt und begründet

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet

Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Datenschutzrechtliche Leitlinien mit Mindestanforderungen für die Ausgestaltung und den Betrieb von Arztbewertungsportalen im Internet Arbeitskreis Gesundheit und Soziales der Konferenz der Datenschutzbeauftragten

Mehr

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule

LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN. Bischöfliche Realschule LIEBFRAUENSCHULE NOTTULN Bischöfliche Realschule S C H U L V E R T R A G Zwischen dem Bistum Münster als Schulträger der Liebfrauenschule Nottuln, vertreten durch den Generalvikar, dieser vertreten durch

Mehr

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge

Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge Die neue EU-Aufnahmerichtlinie und ihre Regelungen im Bezug auf besonders schutzbedürftige Flüchtlinge 1. Entstehungsgeschichte Im Rahmen der Entwicklung eines Raumes der Freiheit, der Sicherheit und des

Mehr