Terminalserver. cintech GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Terminalserver. cintech GmbH"

Transkript

1 cintech Gmb YEAU FÜR EDV UND ELEKOUNIKAIONECNIK erminalserver Die eeo-erverline im Überblick Unsere ysteme basieren ausschließlich auf Linux oder UNIX zeichnen sich daher durch extreme Zuverlässigkeit, tabilität und höchste Leitungsanforderungen aus. Firewall und Routerssysteme Unsere Firewall und Routersysteme bieten Ihnen höchste icherheit für Ihr internes Netzwerk. Kombiniert mit diversen Überwachungstools sind ie immer topaktuell über Ihr Netzwerk informiert. Überwachung ganzer Netzwerke, oder einzelner Arbeitsplätze kein roblem... Datei- und Druckdienste Unsere amba basierten Fileserver übernehmen für ie alle Datei- oder Druckdienste und sind auch als Domänencontroller einsetzbar. Das icherheitsmanagement liegt dabei weit über dem Windowssicherheitsmanagement. erver- oder Clientzugriffslizenzen werden dank Open- ource ebenfalls nicht benötigt. ync-backupsysteme Unsere Backupsysteme spiegeln Ihre Daten über das Netzwerk und sind dennoch voll einsatz- und betriebsfähig. Ausfallzeiten im Ernstfall lassen sich mit diesem ystem von agen auf inuten verkürzen. echnische Details liefern wir Ihnen auf Anfrage gerne nach! weitere interessante rodukte DN-erver, statische und dynamische DC-erver, Webserver, F- erver, ailserver, Kommunikationszentralen, VN-erver, Netlogger, Backbone-haper, u.v.m. c i n t e c h G m b YEAU FÜR EDV UND ELEKOUNIKAIONECNIK Gerhard-Rauschenbach-traße Clausthal-Zellerfeld el (05323) Fax (05323)

2 Grundlagen Nach erfolgreich abgeschlossenem estlauf unserer neuen erminalgeneration möchten wir Ihnen unsere Neuentwicklung vorstellen und bieten eine preiswerte und interessante lattform. Die Kosten des Komplettsystems bestimmen ie maßgeblich selbst, da wir Ihnen ermöglichen, jedes zusätzlich zum Zentralserver nötige odul auch in Eigenleistung oder mit unserer ilfe zu realisieren. Wir erarbeiten gemeinsam mit Ihren itarbeitern aus den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit, andwerk und EDV ein auf Ihre Anforderungen zugeschnittenes Konzept. Die neue erminalgeneration arbeitet in allen Bereichen mit tandardapplikationen und bietet Ihnen mit seinem zentralen erversystem auf einer Linux-Basis auch eine kostengünstige Alternative zu den ystemen anderer ersteller. Alle exte der erminalsysteme werden auf dem Zentralserver gelagert, der über die Windows-Netzwerkumgebung des itarbeiternetzes erreichbar ist. Dies gestattet Ihnen, die Inhalte immer aktuell zu halten, ohne tiefgehende rogrammierkenntnisse besitzen zu müssen, da das Design Ihrer eiten fest im ystem verankert werden kann. Unser erver erlaubt zusätzlich die Ansteuerung mobiler ysteme, wodurch auch ocket-c's in Ihr erminalnetz integriert werden können. ie ermöglichen jedem einzelnen Besucher, sich frei und nach seinen Wünschen zu bewegen und dabei zu informieren. In dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen die näheren Details Ihrer parpotentiale, möglichen erminaltopologien, erminalinhalte und die näherefunktionsweise erläutern. Darüber hinausgehende Detailinformationen klären wir am besten gemeinsam in einem persönlichen Gespräch. ollten ie interessiert sein an einer Demonstration unseres erminalsystems, so vereinbaren ie doch einfach einen ermin für eine Vorstellung in Ihrem ause. Eine der wohl bemerkenswertesten Neuerungen ist die sichere Einbindung und Darstellung fremder Inhalte in das ystem. Auf diesem Weg können ie tagesaktuelle, im Internet gelagerte Informationen Ihrer artner und ponsoren in Ihr lokales erminalsystem integrieren. Die daraus entstehenden Refinanzierungsmöglichkeiten wurden bereits vom Betreiber unseres estsystems sehr geschätzt. Realisierbar wurde dies erst durch unser fest integriertes icherheitskonzept des erversystems. Im Bereich icherheit können ie sich voll auf unser erver- und Clientsystem verlassen. Der Zentralserver ist in einen vollautomatisierten Updatezyklus eingebunden, bietet Ihnen mehrere professionelle Firewalls auf höchstem icherheitsniveau und regelt bei Bedarf auch die Zugriffskontrollen aller einzelnen erminals ins Internet. Dies erfolgt nach speziell auf den jeweiligen Client zugeschnittenen icherheitsrichtlinien. Dank des Linux / UNIX ystems schafft Ihnen dies eine icherheit, die Ihnen ansonsten verwehrt würde. Die einzelnen Clients arbeiten in einem geschützten odus, welcher das gesamte ystem und alle Applikationen beinhaltet. Datenmanipulationen sind ausgeschlossen. Für jedes erminal ist ein eigener, fester tartbereich wählbar, der nach einer von Ihnen definierten Inaktivitätszeit automatisch angesteuert wird. omit können ie jedem Besucher immer eine von Ihnen für den Umgebungsbereich selektierte Information primär anbieten. Als I-ystemhaus übernehmen wir für ie auch lanung, ontage, Wartung und Vor-Ort-ervice Ihrer technischen Einrichtungen. Unseren Kunden mit Wartungsverträgen bieten wir auf unseren erminalserver großzügige Rabatte. Christian anuel tolzenberg (eeo-erverline)

3 parpotential Ihre ardware-parpotentiale im Überblick Nutzung vorhandener ardware für die Clients Da unser erminalsystem überwiegend serverbasierend betrieben wird, sind die Anforderungen an die Clientsysteme nur sehr gering. Die Nutzung vorhandener ardware ist in der Regel sinnvoll, da ein älterer Arbeitsplatzrechner in Zukunft auch die Funktionen eines erminals übernehmen kann und der itarbeiter auf diesem Weg über einen neuen Arbeitsplatzrechner freuen kann. - Eine Überprüfung der einzelnen ysteme ist bei dieser öglichkeit allerdings zwingend erforderlich. Verwendung alter Windows-Lizenzen für die Clients Analog zum Nutzungsmodell vorhandener ardware und den dazugehörigen Lizenzen ist es ebenfalls möglich ungenutzte Lizenzen bereits entsorgter Arbeitsplatzrechner in den erminalclients zu verwerten. inimalanforderung ist die zweite Ausgabe von Windows 98. Verwendung von Openource auf dem erversystem Für Openource-oftware sind keine erver- oder Zugriffslizenzen notwendig. Auf dem erversystem setzen wir ausschließlich Linux ein, welches sich durch chnelligkeit, icherheit und zuverlässige erverfunktionalitäten auszeichnet. Die ardware für dieses ystem empfehlen wir allerdings neu anzuschaffen, um eine möglichst lange Lebensdauer sicherstellen zu können. Kosten fallen auf diese Weise nur für ardware und erverinstallation an. Eigenleistung Inhaltstexte parpotential aterialbeschaffung Werkstatt Bildmaterial ultimediainhalte Design / Layout Fremdleistung ardware Zentralserver Netzwerktechnik Ihre weiteren parpotentiale als erminalbetreiber Zentrale Wartung der erminalinhalte Die Inhalte des erminalservers sind über die Windows-Netzwerkumgebung Ihres itarbeiternetzes jederzeit änderbar. Vermeidung von Autorensoftware Die Inhalte unseres ystems werden auf einem zentralen Webserver gelagert, dynamisch generiert und an die einzelnen erminalclients ausgeliefert. Wir arbeiten auf einer reinen L-Basis, welche Ihnen vielzählige Kostenvorteile bietet und dennoch die Einbindung multimedialer Inhalte ermöglicht. Die Erstellung einfacher Inhalte innerhalb eines professionellen Layouts ist beispielsweise mit icrosoft Office möglich. Refinanzierungsmöglichkeiten über Werbeangebote Obwohl aus icherheitsgründen keines der erminalsysteme über einen direkten Internetanschluß verfügt, haben ie über die zentrale erverplattform die öglichkeit fremde Inhalte in Ihr erminalnetzwerk einzubinden. Ortsansässige Unternehmen oder Einrichtungen können Werbeinhalte im Internet ablegen und dem erminalnetzwerk zur Verfügung stellen. Ihnen entsteht kein zusätzlicher Administrationsaufwand und Ihr artner genießt die Flexibilität, die er sich für seine Werbung wünscht. Ausgaben ardware erver 900 erverinstallation Netzwerk-/Funktechnik 200 5x Arbeitsplatzrechner x Gehäusematerial Refinanzierungsbeispiele Einnahmen 15x Gastronomie x Freizeitbad 400 5x heater / useum 750 4x artner 500 2x ponsoren Ein Rechenbeispiel für die Refinanzierung eines erminalsystems mit 4 erminals und einzelnem Funkterminal über ponsoren und touristische Werbeinhalte zu moderaten reisen. In einem Zeitraum von 2 Jahren ließe sich bei Jahresverträgen mit Ihren Werbepartnern bereits Gewinn erwirtschaften

4 opologie / echnik Einbindung in Ihr vorhandenes Netzwerk itarbeiternetzwerk Ihr bestehendes itarbeiternetzwerk mit Router, Firewall, allen internen ervern und Arbeitsplatzrechnern (in der opologie grün dargestellt) wird um das erminalnetzwerk erweitert und selbst nicht verändert. Die chnittsttelle zu den einzelnen erminalsubnetzen bildet der erminalserver (dunkelblau dargestellt). erminalserver Der erminalserver ist als normaler Zusatzserver in Ihr Netzwerk einggebunden und verfügt über mehrere Netzwerkschnittstellen. Jede einzelne Netzwerkschnittstelle verwaltet eines der angeschlossenen ubnetze und wird nicht geroutet um unauthorisierte Zugriffe auf nicht zuständige erminalsubnetze, itarbeitersubnetz oder Internet auszuschließen. Zusätzlich sind einzeln konfigurierte Firewalls auf die internen und externen chnittstellen aufgeschaltet, um Ihnen ein Optimum an icherheit bieten zu können. Die Inhalte werden auf einzelnen Webservern innerhalb des zentralen erminalservers für jedes ubnetz und für die einzelnen thematischen chwerpunkte zentral gehostet. erminalclients Die angeschlossenen erminalclients lassen sich grob in drei ubnetze einteilen. Gemäß den Vertrauensstellungen sind dies das interne erminalnetzwerk, das Outdoor-Netzwerk und die mobilen andheld-ysteme. Netzwerkkabel Funkstrecke ohne Routing / Netzwerkkarte mit / ohne Firewall andheld Outdoor itarbeiternetzwerk erminals F Internet F DL-Einwahlknoten WAN-Router / Firewall itarbeiterserver Arbeitsplatzrechner Linux erminalserver Windows erminal andheldsystem artnerseite / Werbung Die einzelnen erminalclients im Überblick Interne erminalclients Die internen erminalclients (in der opologie unter dem itarbeiternetzwerk) genießen innerhalb des erminalservers die höchste Vertrauensstellung und sind im Gegensatz zu den anderen ystemen für einen Zugriff auf externe Inhalte Ihrer Werbepartner und ponsoren vorbereitet. Diese Inhalte (in dunkelblau auf der rechten eite des lans verzeichnet) werden vom erminalserver selbst abgerufen und anschließend von dort aus an die erminalclients ausgeliefert, da keines der Clientsysteme Zugriff auf das Internet hat. ie können diese Inhalte einzeln im erminalserver freischalten und dabei sowohl absolute Adressangaben, als auch größere Adressräume für Ihre einzelnen erminals freigeben. Outdoor erminalclients Die Outdoor-ysteme (im opologieplan links unten positioniert) besitzen hingegen nur auf Wunsch und einzeln freigeschaltet eine Zugriffsmöglichkeit auf externe Datensätze. Die Vertrauensstellung im Zentralserver ist bedeutend geringer als die der internen erminalclients. Ein Zugriff auf das innere erminalnetzwerk ist nicht möglich, wobei ie allerdings Zugriffe auf dort vorhandene Informationen gezielt freischalten können. Die Integration dieser Geräte in das erminalnetzwerk erfolgt in der Regel mittels Netzwerkkkabel (LWL) oder alternativ über gesicherte einzelne Funkbrücken. andheld-erminalclients Die andheld-ysteme (im chaubild oben links abgebildet) sind in das erminalnetzwerk über Wireless LAN eingebunden und genießen trotz zusätzlich aufgeschalteter Verschlüsselung nur eine sehr geringe Vertrauensstufe. Die Navigation innerhalb der andheld-angebote erfolgt über Objektkennziffern und einen ins ystem integrierten Nummernblock. Wie bei allen ystemen ist auch hier eine ausführliche Benutzerführung fest integriert

5 erminalinhalte Zuständigkeiten der erminals innerhalb Ihrer truktur ositionierung der ysteme Alle erminalsysteme sind prinzipiell standortunabhängig als Indooroder Outdoorsystem planbar. Je nach Wahl wird es über Funk oder Kabel ins erminalnetzwerk eingebunden. lanung der erminalinhalte Die Inhalte der einzelnen erminals können ie nach verschiedenen odellierungstypen planen. Diese sind frei untereinander kombinierbar und richten sich primär nach Ihren tandortfaktoren und Ausstellungsinhalten. Alleinstehendes erminalsystem Ein einzeln stehendes erminalsystem mit festem Inhalt und keinen weiteren Querverweisen in andere hemenschwerpunkte bildet den einfachsten Fall innerhalb eines erminalnetzwerks. Die lazierung eines erminalclients dieser Konfigurationsart bietet sich vor allem in hemenbereichen an, welche allein von standortbezogenen Informationen betroffen sind. Eine Anbindung ans erminalnetzwerk ist hier prinzipiell nur zur Vereinfachung der Administration notwendig. Zentraler Informationsbereich intergründe zu zentralen hemenbereichen Bereich 1 Informationen Objekt 1 Bereich 3 Informationen Informationen Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Am Objekt plaziertes erminal mit Einzelinformationen zu Objekt 1 in Bereich 3 mit Einbindung in das zentrale Administrationsnetzwerk. Objektübergreifendes erminalsystem Ein übergreifendes erminalsystem hält alle Informationen Ihres auses oder wahlweise auch die eines größeren hemenbereiches vor. Zentraler Informationsbereich intergründe zu zentralen hemenbereichen Bereich 1 Informationen Objekt 1 In Ausstellungsbereich 3 plaziertes erminal mit übergeordneten Informationen und Detailinformationen der einzelnen Objekte ohne Verbindung zu den Bereichen 1 und 2. Dabei gibt es die öglichkeit einen festen tartbereich mit einer tandardinformation zu definieren. Zentraler Informationsbereich intergründe zu zentralen hemenbereichen Bereich 1 Informationen Objekt 1 Bereich 3 Informationen Informationen Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Bereich 3 Informationen Informationen Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 Objekt 1 Objekt 2 In Ausstellungsbereich 2 plaziertes erminal mit als tartumgebung, sowie übergeordneten Informationen und Details der einzelnen Objekte des gesamten erminalnetzwerks

6 Datentransfer Datentransfer zwischen Admin-C und erminalserver Bereitstellung der Daten auf dem erminalserver Der erminalserver ist mit der primären Netzwerkkarte im itarbeiternetzwerk eingebunden. Über diesen Anschluß stellt er über dieses Netzwerk eine Verbindung ins Internet her und ist mittels Netzlaufwerk von ausgewählten Arbeitsstationen erreichbar. Das zentrale Datenlager dieses Netzlaufwerks wiederum läßt sich unterteilen in verschiedene auptbereiche in denen beispielsweise Inhalte und Layout getrennt voneinander abgelegt werden können. Datentransfer zwischen erminalserver und erminals Auslieferung angeforderter Datenpakete an die erminals Alle weiteren firewallgeschützten Netzwerkkarten des erminalservers sind mit den einzelnen erminalsubnetzen verbunden. ittels dieser Konfiguration wird sichergestellt, daß Indoor-erminals, Outdoor-erminals und DA-ysteme sich gegenseitig nicht erreichen können, um eventuelle unbekannte icherheitsrisiken zu minimieren. Die einzelnen Inhalte werden auf dem erver gerecht der erminalanfrage generiert und dann an jeden einzelnen Client speziell zugeschnitten ausgeliefert. Admin-C 1 Wartung des Design itarbeiternetzwerk Admin-C 2 Admin-C 3 uperuser Wartung der Inhalte Administrationsbereich des erminalservers realer Webserver quid roxyserver Design Navigation Inhalt Aktuelles Internet Werbung Administrationsbereich des erminalservers Design 1 (ultimedia) Navigation 1 (Komplett) (Komplett) Cafeteria (agesang.) heaterplan (Bestellung) otel (Werbung) Layout / Design erversystem Inhalte Design 2 (Information) Navigation 2 () (Objekt 8) hop/kasse (reise) Kino (rogramm) chwimmen (reise) Firewall-rennlinie zwischen itarbeiter- und erminalnetzwerk diverse virtuelle erverdienste, Zwischenspeicher für Werbedaten, etc. rennlinie zwischen itarbeiter- und erminalnetzwerk erminalbereiche des erminalservers erminalnetzwerke Indoor-erminals Outdoor andheld erminal 1 erminal 2 erminal 3 erminal 4 Outdoor andhelds (Innenraum) (Objekt 8) Cafeteria hopping virtuelle erminalserver erminal 1 erminal 2 erminal 3 erminal 4 erminal 5 andhelds Die Zugriffsstrukturen auf das Datenlager des zentralen erminalservers aus dem itarbeiternetzwerk zeigen Arbeitsplatz 1 als Design-Administrator, Arbeitsplatz 2 mit Vollzugriff und Arbeitsplatz 3 als Administrator der Inhalte. Diese Zugriffsrechte lassen sich sowohl an einzelne I-Adressen, als auch an Benutzerauthentifikationen binden und schließen jeden nicht authorisierten Zugriff aus. Änderungen innerhalb des Administrationsbereiches wirken sich wie ie erkennen können in Echtzeit auf die erminalbereiche des erminalservers aus. erminal 1 erminal 2 erminal 3 erminal 4 erminal 5 andhelds (Innenraum) erminalnetzwerke Indoor-erminals Outdoor andheld (Objekt 8) Cafeteria hopping Eingangsbereich Einzelobjekt chlüsselnummern Eingangsbereich Eingangsbereich chlüsselnummern

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0

ICS-Addin. Benutzerhandbuch. Version: 1.0 ICS-Addin Benutzerhandbuch Version: 1.0 SecureGUARD GmbH, 2011 Inhalt: 1. Was ist ICS?... 3 2. ICS-Addin im Dashboard... 3 3. ICS einrichten... 4 4. ICS deaktivieren... 5 5. Adapter-Details am Server speichern...

Mehr

legal:office Windows Installationsanleitung

legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung legal:office Windows Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

legal:office Macintosh Installationsanleitung

legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung legal:office Macintosh Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis 1. legal:office Einplatz Installation 3 1.1. Vor der Installation 3 1.2. Starten Sie den Installer

Mehr

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen!

COMPACT. microplan ASP IT-Sourcing. Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose. Kurz und knapp und schnell gelesen! COMPACT Kurz und knapp und schnell gelesen! microplan ASP IT-Sourcing Ihre EDV-Infrastruktur aus der Steckdose 2 microplan IT-Sourcing Beste Leistung bei kalkulierbaren, monatlichen Kosten - auch für kleine

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit IPSec und Gateway to Gateway... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager...

Mehr

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI

Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Virtual Desktop Infrasstructure - VDI Jörg Kastning Universität Bielefeld Hochschulrechenzentrum 5. August 2015 1/ 17 Inhaltsverzeichnis Was versteht man unter VDI? Welchen Nutzen bringt VDI? Wie funktioniert

Mehr

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung

Use-Cases. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 17. Juli 2003. Zusammenfassung Use-Cases Bruno Blumenthal und Roger Meyer 17. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt Netzwerk-Szenarios für den Einsatz von NetWACS. Es soll als Grundlage bei der Definition des NetWACS

Mehr

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper Collax VPN Howto Dieses Howto beschreibt exemplarisch die Einrichtung einer VPN Verbindung zwischen zwei Standorten anhand eines Collax Business Servers (CBS) und eines Collax Security Gateways (CSG).

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH

CARM-Server. Users Guide. Version 4.65. APIS Informationstechnologien GmbH CARM-Server Version 4.65 Users Guide APIS Informationstechnologien GmbH Einleitung... 1 Zugriff mit APIS IQ-Software... 1 Zugang konfigurieren... 1 Das CARM-Server-Menü... 1 Administration... 1 Remote-Konfiguration...

Mehr

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden

Wurm-Lizenzserver Internetverbindung über Port 80 (http) Bei aktiver Firewall muss die Ausnahme für die URL http://ls.wurm.de eingerichtet werden Der Wurm Lizenzmanager Der Wurm Lizenzmanager dient als Lizenzserver für Software der Firma Wurm. Die Installation erfolgt auf einem Rechner innerhalb des jeweiligen Intranets. Dadurch kann auf separate

Mehr

Inhalt. Teil 1: Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Kapitel 2 Die FRITZ!Box als Telefonzentrale 43. Einleitung 11

Inhalt. Teil 1: Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Kapitel 2 Die FRITZ!Box als Telefonzentrale 43. Einleitung 11 Inhalt Einleitung 11 Teil 1: Einrichten 15 Kapitel 1 Anschlusssache 17 1.1 Die Box aufstellen................................ 19 1.2 Die Anschlüsse für das Internet herstellen............ 20 DSL-Anschluss.................................

Mehr

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt

Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Verschlüsselung von USB Sticks mit TrueCrypt Martin Bürk m.buerk@realschule-ditzingen.de Hintergrund und Motivation Verwaltungsvorschrift zum Datenschutz an öffentlichen Schulen vom 25.11.2009 Erklärung:

Mehr

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart

Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Anschluss von Laptops im Lehrenetz der BA Stuttgart Studenten können private oder vom Ausbildungsbetrieb gestellte Laptops unter folgenden Voraussetzungen an das Notebook Access Control System (NACS) der

Mehr

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505

GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 GLASFASERNETZ DATACENTER RHEIN-NECKAR RHEIN-NECKAR-CLOUD MULTIMEDIA ZENTRALE FIREWALL IN DER RHEIN-NECKAR-CLOUD PSFW_PFK_MA_20201505 PROAKTIVER SCHUTZ FÜR IHRE DATEN Nur eine Firewall, die kontinuierlich

Mehr

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote

ISA 2004 Netzwerkerstellung von Marc Grote Seite 1 von 7 ISA Server 2004 Mehrfachnetzwerke - Besonderheiten - Von Marc Grote Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2004 Einleitung In meinem ersten Artikel habe

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Fresh Minder 3-Server

Fresh Minder 3-Server Fresh Minder 3-Server Installation und Betrieb Fresh Minder-Vertrieb Rieslingweg 25 D - 74354 Besigheim support@freshminder.de www.freshminder.de ÜBERSICHT Die Standardversion (Einzelplatzversion) von

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration

Active Directory Integration Mac OS X. René Meusel Betriebssystemadministration Active Directory Integration Mac OS X René Meusel Betriebssystemadministration Sommersemester 2009 Gliederung 2 Motivation Was ist Active Directory? Allgemeine Definition Funktionsweise Unterstützung in

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME

HTBVIEWER INBETRIEBNAHME HTBVIEWER INBETRIEBNAHME Vorbereitungen und Systemvoraussetzungen... 1 Systemvoraussetzungen... 1 Betriebssystem... 1 Vorbereitungen... 1 Installation und Inbetriebnahme... 1 Installation... 1 Assistenten

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch PELLETRONIC TOUCH ONLINE DEUTSCH ORIGINALANLEITUNG PE 1506 DE 1.0 wwwoekofen.com Titel: Installations-handbuch Artikelnummer: PE 1506 DE 1.0 Version gültig ab: 05/2014 Freigabe: Wohlinger

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k

Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Xbox 360 Netzwerkkonfiguration Copyright 2005 by sp3ci4l-k Copyright Das geistige Urheberrecht liegt bei sp3ci4l-k. Das Original kann auf Evo-X eingesehen werden. Dieses Dokument wurde exklusiv für Evo-X

Mehr

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement

Jump Project. Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Softwarelösungen für professionelles Projektmanagement Jump Project Office Übersichtliche Dokumentenstruktur und schneller Zugriff auf alle wichtigen Funktionen. Steuern Sie Ihre Projekte

Mehr

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud

Dialogik Cloud. Die Arbeitsumgebung in der Cloud Dialogik Cloud Die Arbeitsumgebung in der Cloud Seite 2 Diagramm Dialogik Cloud Cloud Box unterwegs im Büro Dialogik Cloud Anwendungen, welche über das Internet zur Verfügung stehen. unterwegs Zugriff

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN

QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN. BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN QUALIFIZIERUNG VON SYSTEMBETREUERINNEN UND SYSTEMBETREUERN BartPE-BUILDER AKADEMIE FÜR LEHRERFORTBILDUNG UND PERSONALFÜHRUNG DILLINGEN Inhalt Anleitung zum Erstellen eines Windows-Live-Systems von CD bzw.

Mehr

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen

SaniVision WebApps Allgemeine Informationen WebApps Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Die WebApps werden als einzelne Applikationen auf einem lokalen Webserver installiert. Eine Anbindung vom Webserver an die - ist hierbei zwingend

Mehr

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung

ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Seite 1 von 24 ISA Server 2006 - Exchange RPC over HTTPS mit NTLM-Authentifizierung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Microsoft ISA Server 2006 Microsoft Windows Server 2003 SP1 Microsoft

Mehr

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER

BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER BETRIEBS- & SERVICE-VEREINBARUNGEN DER LEW TELNET GMBH FÜR MANAGED SERVER 1 ALLGEMEIN 1.1 Die Kundenstandorte müssen im Netzgebiet der LEW TelNet liegen. Einen Wechsel des Standortes der Hardware hat der

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10

I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 10 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 11 1.1 DasDHCP-Protokoll undseine Einsatzmöglichkeiten......... 11 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs

Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Anleitung für die Einrichtung eines VPN-Zugangs Einleitung Eine VPN-Verbindung stellt eine Direktverbindung zwischen Ihrem PC und dem Netzwerk (LAN) der Philosophischen Fakultät her und leitet Ihren Datenverkehr

Mehr

1 Die Active Directory

1 Die Active Directory 1 Die Active Directory Infrastruktur Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring the Active Directory Infrastructure o Configure a forest or a domain o Configure trusts o Configure sites o Configure

Mehr

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite

WWW.HACKERS4HIRE.DE. Custodis Firewall-Suite WWW.HACKERS4HIRE.DE Custodis Firewall-Suite Wenn Sie in Ihrem Büro einen Internetanschluß haben gehören Sie auch zu einen gefährdeten Personenkreis. Die Übermittlung von Daten über das Internet stellt

Mehr

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN

ADMINISTRATION/NETZWERKEINSTELLUNGEN Cadia Office Betrieb in einer Mehrplatzumgebung Grundlegendes Die Installationsroutine von CadiaOffice ist für die Nutzung auf einem Arbeitsplatz konzipiert und installiert somit alle notwendigen Dateien

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

Aktive Schnittstellenkontrolle

Aktive Schnittstellenkontrolle Aktive Schnittstellenkontrolle Version 1.0 Ausgabedatum 05.03.2013 Status in Bearbeitung in Abstimmung Freigegeben Ansprechpartner Angelika Martin 0431/988-1280 uld34@datenschutzzentrum.de Inhalt 1 Problematik...2

Mehr

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen

FAQ. VisBee - IDE FAQ 2011-11-21. Änderungsindex: 1.0. Änderungsdatum: 2011-11-21. Christ Elektronik GmbH. Alpenstraße 34 DE-87700 Memmingen Änderungsindex: 1.0 Änderungsdatum: DE- Copyright 2011 Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.

Mehr

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname

Vorwort. Titel Version Datum Autor Status Dateiname Vorwort -.&'*""! "#/"!!&'-0-"# /"!-+(1'- &'-&/'- #"-2!1-!!.+3"'.&'-/4!"#*5.6"* # (-"..-!!*!+ -"-!!-+ 66"!"#-'! --"#--6"* #2.-".-7'"$+2%.7!.2-'"!&'-//-..#-$+ 8$!'"*%" ". Titel Version Datum Autor Status

Mehr

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs

Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs WLAN Security Dynamische Verschlüsselung in Wireless LANs Maximale Sicherheit, minimaler Aufwand. Situation Wireless LAN für alle Die Vorteile von drahtlosen PC-Verbindungen zum Unternehmensnetzwerk sind

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de

LANCOM Systems. LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie Oktober 2011. www.lancom.de LANCOM 1781 Die neue Business Router Serie www.lancom.de Agenda LANCOM 1781 Das ist neu! Die wichtigsten Features der Serie Positionierung: Das richtige Modell für Ihr Unternehmen Modell-Nomenklatur Produktvorteile

Mehr

Installationsanleitung WibuKey Treiber

Installationsanleitung WibuKey Treiber Profi Line Warenwirtschaft Installationsanleitung WibuKey Treiber Bei der Installation der WibuKey ist zunächst zwischen der Serverinstallation und der reinen Client- bzw. Arbeitsplatzinstallation zu unterscheiden.

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk.

Thema: Anforderungen an den OIP Server und das IP- Netzwerk. Hard- und Software Ascotel IntelliGate 150/300/2025/2045/2065 Treiber und Applikationen Autor Open Interface Plattform und OIP Applikationen Michael Egl, Ascotel System Engineer Thema: Anforderungen an

Mehr

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP

Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? FIT managed. Server ASP Die perfekte IT-Gesamtlösung! Wollen Sie wissen, worauf es dabei ankommt? Flexibel und sicher mit Förster IT im Rechenzentrum der DATEV Damit die Auslagerung funktioniert......muss der Partner passen!

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server

Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server Persona-SVS e-sync auf Windows Terminal Server 2014 by Fraas Software Engineering GmbH Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515 Wolfratshausen Germany http://www.fraas.de

Mehr

Informationen zum Kopierschutz

Informationen zum Kopierschutz Analyser AutoSPy Informationen zum Kopierschutz Der Analyser AutoSPy verfügt über einen Kopierschutz, der unerlaubtes Erzeugen und Vervielfältigen von Lizenzen verhindert. Dieses Dokument soll Ihnen den

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server

Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server Quip Trade Business Manager auf Windows Terminal Server 2009 by Fraas Software Engineering GmbH (FSE). Arne Schmidt. Alle Rechte vorbehalten. Fraas Software Engineering GmbH Sauerlacher Straße 26 82515

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet

IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet IT Systeme / Mobile Kommunikation HOB privacy-cube - Remote Desktop Zugang über das Internet Seite 1 / 5 HOB privacy-cube Wir können ihnen das Gerät nach ihren Wünschen vorkonfigurieren. Angaben des Herstellers

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit

Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Datacenter und Cloud Services sicherer Zugriff auf Ihre Daten weltweit Sie wollen unabhängig von Ort und Zeit Zugriff auf Ihre Daten ohne Kompromisse bei Geschwindigkeit und Sicherheit? Unsere IT-Spezialisten

Mehr

Active Repository und Active Migration Manager

Active Repository und Active Migration Manager Mit der neuen Active Outlook App lassen sich Emails direkt aus Outlook 2013 oder aus Outlook 2013 WebApp archivieren oder auf Storagesysteme auslagern! An Funktionalitäten sind die Archivierung und Auslagerung

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die

Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Machen Sie Ihr Zuhause fit für die Energiezukunft Technisches Handbuch illwerke vkw SmartHome-Starterpaket Stand: April 2011, Alle Rechte vorbehalten. 1 Anbindung illwerke vkw HomeServer ins Heimnetzwerk

Mehr

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit

SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit 1 SANTEC Video Technologies Professionelle Lösungen für mehr Sicherheit Videoüberwachung Netzwerktechnik IR-Freilandsensorik Dienstleistungen Smartphone Apps, Internet, Netzwerk: SanStore Rekorder sind

Mehr

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen

Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen 025.200 Reglement für den sicheren Fernzugriff auf das interne IT- Netzwerk der Gemeindeverwaltung Wettingen vom 16. Juni 2011 Der Gemeinderat, gestützt auf 37 des Gemeindegesetztes, beschliesst: Art.

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Seriell auf Ethernet-Umsetzer (Device Server) Installationsanleitung Bestellnummer: SES-LAN/100 Technische Daten: Serieller Port...RS 232 Ethernet-Port... 10/100 BaseT Versorgungsspannung... 10-24 V Maße

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess

Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers. Voraussetzungen. Zertifikate importieren. Outlook-Webaccess HS-Anhalt (FH) Fachbereich EMW Seite 1 von 6 Stand 04.02.2008 Installation des Zertifikats am Beispiel eines Exchange-Mail-Servers Bedingt durch die verschiedenen Transportprotokolle und Zugriffsmethoden

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting)

Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Voraussetzungen für die Nutzung der Format Rechenzentrumslösung (Hosting) Firma: Seite 1 von 6 1 Ansprechpartner 1.1 Ansprechpartner EDV: Name: Name: Tel: Tel: E-Mail: E-Mail: 1.2 Ansprechpartner fachlich

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi

IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi IT Systeme / Netzwerke (SAN, LAN, VoIP, Video) DrayTek Vigor 2600 Vi Seite 1 / 5 DrayTek Vigor 2600 Vi Nicht-Neu Auf das Gerät wurde die aktuelle Firmware Version 2.5.7 gespielt (siehe Bildschirmfoto)

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene

Sie sollen nach Abschluss dieser Übung: das Zusammenwirken von Berechtigungen auf Freigabe- und Dateisystemebene Modul 5 - Zusammenwirken von Berechtigungen Arbeitsblatt 5-5 Zusammenwirken von Berechtigungen Ihre Aufgaben: Legen Sie drei weitere lokale Gruppen an und füllen Sie diese mit Benutzern. Erstellen Sie

Mehr

abasoft MailGateway: DICOM via Mail

abasoft MailGateway: DICOM via Mail abasoft MailGateway: DICOM via Mail Datensicherheit und Datenschutz nach AGIT-Standard Die teleradiologischen Möglichkeiten mit abasoft MailGateway Preiswerte Standort- vernetzung Erhöhte Sicherheit durch

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT

COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT COM.SPEECH IVR Lösungen von COM.POINT Unsere Sprachportale zeichnen sich durch standardisierte Schnittstellen zu den (internen und externen) Anwendern sowie einen transparenten Zugang in eine Vielzahl

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

ISA 2004 - Einrichtung einer DFUE VErbindung - von Marc Grote

ISA 2004 - Einrichtung einer DFUE VErbindung - von Marc Grote Seite 1 von 10 ISA Server 2004 Einrichten einer DFÜ Verbindung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen in diesem Artikel beziehen

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration

Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Collax 32-Bit zu 64-Bit Migration Howto Dieses Howto beschreibt die Migration (Umstieg) eines 32-Bit Collax Servers auf 64-Bit mittels Vollsicherung und anschließender vollständiger Wiederherstellung der

Mehr

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger.

Mein Zeitsparschwein. Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Mein Zeitsparschwein Die E-POSTBUSINESS BOX erledigt Ihre Geschäftspost schneller und günstiger. Sparen Sie sich das Ausdrucken, Kuvertieren und Frankieren leicht installiert, wird die E-POSTBUSINESS BOX

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr