Schichtenmodelle Netzkommunikation - Sockets -RPCs - Server-Modelle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schichtenmodelle Netzkommunikation - Sockets -RPCs - Server-Modelle"

Transkript

1 Folie 1 5. Netzwerkprogrammierung Schichtenmodelle Netzkommunikation - Sockets -RPCs - Server-Modelle

2 Folie Schichtenmodelle - Definitionen Schichtenmodelle zerlegen Aufgaben in verschiedene Abstraktionsebenen Jede Ebene und die Weiterleitung/Schnittstelle von einer Ebene in die nächste Ebene ist definiert Ziel des OSI Schichtenmodells: Referenzmodell für die Verbindung offener Systeme Interoperabilität zwischen Herstellern (Hardware und Software) Unterteilung des Kommunikationsprozesses in eine Reihe von separaten Schichten, wobei sich die der jeweiligen Schicht zugewiesenen Funktionen auf die Funktionen der benachbarten Schicht stützen Interner Aufbau der Schicht ist offen (Entwicklern überlasses Detail), Funktion der Schicht und die Schnittstellen zwischen den Schichten sind definiert Unterteilung in Funktionsgruppen: Hardware Schichten (inkl. Treiber) Logische Schichten (Bildung von Netzen und virtuellen Verbindungen über Netzwerkgrenzen hinaus) Anwendungsschichten (bedient sich des Netzes, ohne daß die verwendete Hardware von Bedeutung ist)

3 Folie Schichtenmodelle - Aufbau Kommunikation Arbeitsstation Application Presentation Session Terminal Emulation Telnet Protokoll Telnet Daten Arbeitsstation Anwendung Darstellung Sitzung Transport TCP-Header Telnet Daten Transport Network Data Link Physical IP-Header TCP-Header Telnet Daten LLC-Header IP-Header TCP-Header Telnet Daten 802.x-Header LLC-Header IP-Header TCP-Header Telnet Daten 802.x Trailer Beispiel: Telnetsession Netzwerk Datenübertragun Sicherung Physikalische Schicht

4 Folie Schichtenmodelle - Erklärung Physikalische Schicht (Physical Layer) Übergabe und Empfang des Bitstroms an physikalisches Medium (Draht, LWL,...) Definition der elektrischen Signale der Hardware Ethernet, Standleitungen,... (802.x) Spezifikation der Verbindungsleitungen Datenübertragungs-, Sicherungsschicht (Data Link Layer) Verantwortlich für fehlerfreie Kommunikation zwischen zwei Netzknoten Z.B. MAC Adressen bei Ethernet oder Token Ring Treiber für Betriebssystem MTU (Maximum Transfer Unit) Netzwerkschicht (Network Layer) Verbindung der Netzknoten zwischen den Rechnern zu einem Netzwerk (über die Netzwerkgrenzen hinweg) Routing und Flußkontrolle Logische Adressen für die einzelnen Netzwerkschnittstellen (NIC) Zerlegung des Datenstroms in Datagramme passender Größe (Fragmentierung, entsprechend dem verwendeten Protokoll, bsp. MTU Ethernet 1518 Byte)

5 Folie Schichtenmodelle - Erklärung Transportschicht (Transport Layer) Bereitstellung von Transportprotokollen für Anwendungsentwickler Verbindungsorientierte und verbindungslose Portokolle Sitzungsschicht (Session Layer) Definition der Datenstrukturen Ende-zu-Ende Kommunikationsprozeß (aktiver Prozeß des einen Hosts kommuniziert mit aktivem Prozeß des anderen kommunizierenden Hosts) In TCP/IP beschreiben Ports und Sockets den Weg, über den Applikationen kommunizieren Authentisierung und Verrechnung Darstellungsschicht (Presentation Layer) Definition des Formats der eigentlichen Daten Bspw. Kompression, Zeichencodeumsetzung (ASCII, EBCDIC, usw.), Verschlüsselung (Veschlüsselung und Entschlüsselung der Übertragung; z. B. DES) Anwendungsschicht (Application Layer) Definition des eigentlichen anwendungsspezifischen Protokolls Bsp: SMTP, FTP, TFTP, HTTP(S), Telnet, DNS, SNMP,...

6 Folie Schichtenmodelle - ARPA Anfang der 70er Jahre entwickelte die Advanced Research Projects Agency ein Schichtenmodell zur Beschreibung der Kommunikation von Rechnersystemen bestehend aus vier Schichten. Dieses Modell ist die Grundlage für die TCP/IP Protokollimplementierung. OSI Schichtenmodell Application Presentation Session Transport Network Data Link Physical Process/ Application Host-to-Host Internet Network Interface ARPA Schichtenmodell Schichten 5 bis 7 werden in der Prozeß- und Anwendungs- Schicht zusammengefaßt Schicht 4 (TCP und UDP) entspricht der Host-to-Host Schicht Schicht 3 (IP, ICMP) entspricht der Internet-Schicht Schicht 1 und 2 werden als Netzwerkschnittstellen-Schicht (Network Access Layer, Local Network Layer) bezeichnet

7 Folie Schichtenmodelle Internet-Schicht Internet-Schicht: Übertragung von Paketen von einem Host zu einem anderen Host Pakete enthalten die Adressinformation für die Datenübertragung durch das Netzwerk Realisierung durch das Internet Protokoll (RFC 791); definiert werden: Quell- und Zieladresse Time to Live (TTL) Flags (z.b. DF don t fragment) Fragment Offset Versionsnummer Protokollnumer Zerlegung und Wiederzusammenführung von Paketen Keine Sicherstellung des Empfangs Pakete, die einen Fehler verursachen, werden ignoriert und verworfen

8 Folie Schichtenmodelle Internet-Schicht Bitstelle Version IHL Type of Service Total Length Identifier Flags Fragment Offset Time to Live Protocol Header Checksum Source Address IP Header Destination Address Options & Padding Data... IP Data...

9 Folie Schichtenmodelle Internet-Schicht IP Header: Versionsnummer: 4 Bit meist Version 4 (IPv4), wird zukünftig durch Version 6 (IPv6) abgelöst Länge des Headers: 4 Bit Festlegung der durch die verschiedenen Optionen variablen Länge des Headers (in 4 Byte-Einheiten) Type of Service: 8 Bit definiert die Priorität eines IP Pakets Gesamtlänge: 2 Byte von IP Header und Daten (2 Byte definieren maximale Paketgröße auf Byte = 64 kbyte) Identification: 16 Bit für Zusammensetzen fragmentierter IP Pakete genutzt Flags: 3 Bit Fragmentierungsinformation; erstes Bit ohne Bedeutung; zweites Bit (DF) 0=fragmentierbar, 1=nicht fragmentierbar; drittes Bit (MF) 0=letztes Fragment, 1=mehr Fragmente folgen Fragment Offset: 13 Bit zeigt an, an welcher Stelle ein fragmentiertes IP Paket ursprünglich stand Time to Live: 8 Bit zeigt die maximale Anzahl von Routerhops (oder Sekunden) an; jeder Router, den das IP Paket durchläuft, dekrementiert diesen Wert; der Router, der den Wert auf Null setzt, verwirft das Paket

10 5.1 Schichtenmodelle Internet-Schicht Klasse A Klasse B Klasse C Klasse D Klasse E IP Header: Protocol ID: 8 Bit identifiziert, welches Protokoll der höheren Schichten dem IP Header folgt (Bsp.: 1 dec ICMP, 6 dec TCP, 17 dec UDP, 89 dec OSPF) Prüfsumme: 16 Bit Prüfsumme des IP Headers Ausgangs- (Source) und Ziel- (Destination) adresse: je 4 Byte Optionen und Padding: 32 Bit Debug-, Meß- und Sicherheitsfunktionen (z.b. Zeitpunkt, zu dem sich das Datenpaket in einem bestimmten Router befunden hat) und Padding zum Auffüllen der 32 Bit mit Nullen Daten: enthält die eigentlichen Nutzdaten Systemprogrammierung SS 2010 Erstes Byte Netzanteil Hostanteil Anzahl Netze Anzahl Hosts 7 Bit 24 Bit Bit 16 Bit Bit 8 Bit IP-Multicast Adressen gemäß RFC 1112 Reserviert Folie 10

11 Folie Schichtenmodelle Host-zu-Host-Schicht Host-zu-Host-Schicht: Zuordnung der IP Datagramme zu den jeweiligen Prozessen mittels UDP bzw. TCP Ports Routing auf den Zielsystemen User Datagram Protocol, UDP: Sicherung (Quittierung) für die einzelnen Datenpakete wird den Applikationen überlassen Reihenfolge der IP Pakete muß duch die Applikation kontrolliert und ggf. berichtigt werden Schnelles, verbindungsloses Protokoll Verwendung: DNS, NFS, TFTP, RIP, SNMP Transport Control Protocol, TCP: Verbindungsaufbau Ende-zu-Ende (von Port zu Port), ohne Festlegung des Wegs in der Internet-Schicht Reihenfolge der IP Pakete wird kontrolliert und ggf. in die richtige Reihenfolge sortiert Gesichertes, verbindungsorientiertes Protokoll

12 Folie Schichtenmodelle Host-zu-Host-Schicht UDP Header: Minimaler Protokolloverhead Ausgangs- (optional) und Zielport Länge des gesamten UDP Datenpakets Checksumme über das gesamte Datenpaket (optional; abhängig davon, ob höheres Protokoll eine Checksumme verlangt) wird unter Berücksichtigung des Pseudoheaders, bestehend aus Ausgangs- und Zieladresse sowie Protokollfeld des IP Headers, berechnet Bitstelle Source Port Length Data... Destination Port Checksum UDP Message

13 Folie Schichtenmodelle Host-Host-Schicht TCP Header: Adressierung der Applikation über Portnummer Datenpakete werden nummeriert (Sequenznumber) und bestätigt (Acknowledgement Number) Tree Way Handshake zum Verbindungsaufbau Flußkontrolle ist vorgesehen Bitstelle Source Port Destination Port Sequence Number Acknowledgement Number Offset Reserviert Code Window Checksum Urgent Pointer Options Padding Data... TCP Message

14 Folie Schichtenmodelle Prozeß- und Anwendungsschicht Nutzung der TCP bzw. UDP Daten in Applikationen Application resentation Session FTP SMTP telnet HTTP SNMP TFTP BootP DNS DHCP Process/ Application Transport Network Data Link Physical ICMP TCP UDP OSPF IP ARP Sicherung Physikalische Verbindung RIP RARP Host-to-Hos Internet Network Interface

15 Folie Schichtenmodelle - Protokolle OSI hichtenmodell Application resentation Session Hypertext Transfer Hypertext Transfer Protocol (HTTP) RFC 2068 File Transfer File Transfer Protocol (FTP) RFC 959 Protokoll-Implementierung Electronic Terminal Mail Emulation Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) RFC 821 Telnet Protocol RFC 854 Domain Names Domain Name System (DNS) RFC 1034, 1035 File Transfer Trivial File Transfer Protocol (TFTP) RFC 783 Client/ Server Sun Microsystems Network File System (NFS) RFCs 1014, 1057, 1094 Network Management Simple Network Management Protocol (SNMP) RFC 1157, , ARPA Schichtenmod Process/ Application Transport Network Data Link Physical Transmission Control Protocol (TCP) RFC 793 Address Resolution ARP RFC 826 RARP RFC 903 Internet Protocol (IP) RFC 791 Network Interface Cards: Ethernet, Token Ring, ARCNET, MAN, WAN RFC 894, RFC 1042, RFC 1201 und andere User Datagram Protocol (UDP) RFC 768 Übertragungsmedien Twisted Pair, Coax, LWL, Wireless Media u.a. Internet Control Message Protocol (ICMP) RFC 792 Host-to-Hos Internet Network Interface

16 Folie Schichtenmodelle - Kommunikationsschichten: Unix Stream-System für Protokollschichten Schicht = Treiber, leicht austauschbar 7 Anwendung named pipes, rlogin, 6 Präsentation XDR BS-Schnittstelle: sockets 5 Sitzung ports, IP Adresse 4 Transport 3 Netzwerk TCP/IP 2 Datenverbindung 1 Phys. Verbindung Ethernet

17 Folie Netzkommunikation Namensgebung im Internet A B C D E Eindeutige IP-Adresse: z.b , 32 Bits, notiert in 4 Dezimalzahlen je (Bytes) (IP 4) Name: mailhub.informatik.fh-wiesbaden.de server.localnet.domain.country Zuordnung IP-Nummer Name wird auf speziellen Rechner gehalten (dynamic name server DNS) Vergabe und Zuordnung der IP-Adresse durch zentrale Instanzen byte 0 byte 1 byte 2 byte Netz Id Netz Id Netz Id Rechner Id Multicast reserviert Rechner Id Rechner Id

18 Folie Netzkommunikation - Ports Konzept Kommunikationspunkte Beispiel TCP/IP: well known port numbers Dienst Portnummer Protokoll Telnet 23 TCP FTP 21 TCP SMTP 25 TCP rlogin 513 TCP rsh 514 TCP portmap 111 TCP rwhod 513 UDP portmap 111 UDP

19 Folie Netzkommunikation - Sockets Arten von Sockets: - UNIX Domain Sockets lokal, Repräsentation im Dateisystem - Internet Domain Sockets verteilt, Repräsentation über IP-Adresse + Portnummer

20 Folie Netzkommunikation Sockets Stream-Sockets: Verlässliche Kommunikation (i.d.r eines Bytesroms) zwichen zwei Endpunkten Verbindungsorientierter Transportdienst Im Fall von Internet-Domain-Sockets ist TCP das benutzte Default-Protokoll Datagram-Sockets: Unzuverlässige Kommunikation von Einzelnachrichten (best effort delivery) Verbindungsloser Datagram-Dienst Im Fall von Internet-Domain-Sockets ist UDP das benutzte Default-Protokoll Raw Sockets: Erlauben Zugriffe auf untergelagerte Protokolle wie IP, ICMP,... (hier nicht weiter betrachtet)

21 Folie Netzkommunikation Sockets Socket-Adressen Datentypen Include-Dateien: Internet-Adresse: #include <sys/types.h> #include <sys/sockets.h> struct in_addr { u_long s_addr; }; Socket-Adresse (allg. Typ, in System Calls benutzt): struct sockaddr {u_short sa_family; /* hier AF_xxxx */ char sa_data[14]; /* bis 14B typ-spez.adresse */ }; Socket-Adresse (Internet-Typ): struct sockaddr_in { u_short sin_family; /* hier AF_INET, o. AF_UNIX */ u_short sin_port; /* Port-Numer in network byte order */ struct in_addr sin_addr; /* IP-Adresse in network byte order */ char sin_zero[8]; /* unbenutzt */ }; Cast: struct sockaddr_in my_addr;...(struct sockadd*) &my_addr

22 Folie Netzkommunikation Sockets Überblick über Systemaufrufe socket( ) bind( ) listen( ) accept( ) connect( ) send( ) / write( ) recv / read( ) shutdown( ) close( ) sendto( ) / recvfrom( ) select( ) Erzeugen Adresse oder Namen zuordnen Server: Socket auf Akzeptieren von Clients vorbereiten Server: Warten auf Verbindungsanfrage Client: Verbindung aufbauen Senden Empfangen Verbindung schliessen Socket zerstören UDP senden/empfangen Warten auf Eintreffen eines von mehreren I/O-Ereignissen

23 Folie Netzkommunikation Sockets Verbindungsorientierte Kommunikation mit TCP/IP Client Server

24 Folie Netzkommunikation Sockets Verbindungslose Kommunikation mit UDP Client Server

25 Folie Netzkommunikation Sockets Erzeugen eines Sockets int socket(int family, int type, int protocol) Erzeugt einen Socket in der Internet-Domäne (family = AF_INET) oder der UNIX-Domäne (AF_UNIX) vom Typ Stream-Socket (type = SOCK_STREAM), Datagram-Socket (SOCK_DGRAM) oder Raw- Socket (SOCK_RAW) zur Verwendung mit dem Protokoll protocol und liefert einen Deskriptor für den erzeugten Socket. Für protocol wird i.a. der Wert 0 übergeben. Dann wird das Default-Protokoll gewählt. In der Internet-Domäne ist dies TCP für einen Stream-Socket bzw. UDP für einen Datagram-Socket. Es ist noch keine Adresse zugeordnet. Der Socket ist nicht gebunden. Beispiele: sd = socket(af_inet, SOCK_STREAM, 0) sd = socket(af_inet, SOCK_DGRAM, 0)

26 Folie Netzkommunikation Sockets Binden einer Socket-Adresse int bind(int sd, struct sockaddr *addr, int addrlen) Bindet die in der struct sockaddr übergebene, von der Domäne des betrachteten Sockets abhängige Adresse an den Socket. Internet-Domäne: struct sockaddr_in UNIX-Domäne: Filename Der Socket wird im TCP/IP Protokoll-Modul registriert. Für Clients in verbindungsorientierter Kommunikation nicht notwendig. Beispiel: r = bind(sd,(struct sockaddr)* my_addr, sizeof(my_addr))

27 Folie Netzkommunikation Sockets Socket vorbereiten auf Verbindungsanfragen int listen(int sd, int qlength) Zeigt dem TCP/IP-Modul an, dass TCP-Verbindungen über den Socket sd angenommen werden sollen. qlength gibt die maximale Länge der Warteschlange eingehender Verbindungsanfragen an, für die ein accept aussteht. Dies ist nicht die Gesamtzahl von möglichen Clients. Nur auf der Serverseite notwendig- Beispiel: r = listen(sd, 10)

28 Folie Netzkommunikation - Sockets Warten auf Verbindungsanfragen int accept(int sd, struct sockaddr * claddr, int *addrlen) Blockiert, bis eine Verbindungsanfrage eines Clients am Socket sd anliegt. Dann wird ein neuer Socket erzeugt und dessen Deskriptor zurückgegeben. Damit entsteht eine private Verbindung zwischen Client und Server. Der Socket sd steht für weitere Verbindungsanforderungen zur Verfügung. Die Identität des Clients (entfernte Socket-Adresse) steht in der Struktur claddr zur Verfügung, deren Länge wird in addrlen zurückgegeben. Nur auf der Serverseite bei verbindungsorientierter Kommunikation notwendig. Beispiel: sndnew = accept(sd, struct sockaddr* clientaddr, *clientaddrlen)

29 Folie Netzkommunikation Sockets Verbindungsanfrage int connect(int sd, struct sockaddr *saddr, int saddrlen) Aktive Verbindungsanfrage eines Clients über seinen Socket sd an den durch die Adresse in saddr mit Länge saddrlen adressierten Server. Dies ist nur für die Client-Seite bei verbindungsorientierter Kommunikation notwendig. Beispiel: r = connect(sd, &saddr, sizeof(saddr))

30 Folie Netzkommunikation Sockets Senden / Empfangen int write(int sd, char *buf, int len) int send(int sd, char *buf, int len, int flag) Der write-aufruf wird wie bei File-Deskriptoren benutzt. Der send-aufruf besitzt einen zusätzlichen Parameter flag für spezielle Optionen. int read(int sd, char *buf, int nbytes) int recv(int sd, char *buf, int nbytes, int flag) Der read-aufruf wird wie bei File-Deskriptoren benutzt. Der recv-aufruf besitzt einen zusätzlichen Parameter flag für spezielle Optionen. Beispiel: count = write(sd, buf, len) count = read(sd, buf, len) count = send(sd, buf, len, sflag) count = recv(sd, buf, len, rflag)

31 Folie Netzkommunikation Sockets Schliessen einer Verbindung int shutdown(int sd, int how) Geordnetes Schliessen einer Verbindung, how gibt an, ob sich das TCP/IP-Modul auch nach dem Schliessen noch um die Verbindung kümmern soll. Der Socket-Deskriptor bleibt bestehen und muß gegebenenfalls mit close zerstört werden. Beispiel: r = shutdown(sd, 2)

32 Folie Netzkommunikation Sockets I/O-Multiplexing int select(int nfdsp1, int *rdmask, int wrmask, int *exmask, struct timeval *tmout) Warten auf das Eintreffen eines von mehreren I/O-Ereignissen. Dies bietet die Möglichkeit zum Umgang mit mehreren Socket/File- Deskriptoren in einem Prozess, um so lange zu warten, bis an einem Deskriptor einer vorgebbaren Menge ein Ereignis eintritt (z.b. Socket wird lesbar) oder ein Timeout abgelaufen ist. Die Wartezeit kann zeitlich begrenzt werden oder unbefristet sein.

33 Folie Netzkommunikation Sockets Die fd-mengen werden über Bitmasken spezifiziert, wozu z.b. die FD_SET-Makros dienen. Bei der Rückkehr ist readmask verändert und enthält die Bitmaske der Deskriptoren, für die Ereignisse eingetreten sind, der Rückgabewert gibt die Anzahl dieser Deskriptoren an. Beispiel: int sd1, sd2; fd_set fds; FD_ZERO(&fds); sd1 = socket(af_inet,...); FD_SET(sd1,&fds); sd2 = socket(af_inet,...); FD_SET(sd2,&fds); rv = select(sd2+1, &fds, NULL, NULL, timeout);

34 Folie Netzkommunikation Sockets Hilfsfunktionen gethostname() gethostid() gethostbyname() getservbyname() getsockopt() setsockopt() Ermitteln des eigenen Hostnamens Ermitteln der eigenen IP-Adresse Ermitteln der IP-Adresse eines Rechners bei gegebenem Hostnamen Ermitteln der Portnummer bei gegebenem Dienstnamen Ermitteln der Optionen eines Sockets Setzen von Socket-Optionen

35 Folie Netzkommunikation - RPC Remote Procedure Calls RPC Remote Method Invocation RMI Java! Remote Function Call RFC Form: wie normaler Prozedur/Methodenaufruf, Ausführung durch Netzwerkdienst & Transport bleiben verborgen Client-Server Standardmechanismus! Syntaxformen Stub-Procedure Argument ComputeWetter(heute) RemoteProc(Wetter,heute) RemoteProc(Wetter,heute) Client Server Anwenderprozeß RPC-Prozeduren RPC- Prozeß RPC-Prozeduren Prozeduraufruf Transport Transport Original- Prozeduren

36 Folie Netzkommunikation - RPC RPC-Systeme ONC (Sun) RPCs (UNIX / portabel) DCE RPCs (allgemein) MS Windows RPCs (ähnlich DCE) MS DCOM (Windows).NET Remoting CORBA (objektorientiert, portabel bzgl. Sprache und Plattform) JAVA RMI (sprachspezifisch) XML-RPC / SOAP (XML-codierte Daten über http)

37 Folie Netzkommunikation - RPC RPC-Ablauf Client Stub Netzwerk Stub Server Prozeduraufruf Argumente wartet.. Packen/konv. RPC Argumente entpacken/konv. warten Prozeduraufruf Original- Rückkehr ablauf Ergebnisse RETURN RPC return Ergebnisse Auspacken/konv. Packen/konv.

38 Folie Netzkommunikation - RPC Transport der Argumente: soll maschinenunabhängig sein! Problem: Hardwareformat von Zahlen Big endian Motorola 680X0, IBM 370 Little endian höherwertig niederwertig Byte0 Byte1 Byte2 Byte3 Intel 80X86, VAX, NS32000 höherwertig niederwertig Byte3 Byte2 Byte1 Byte0 Lösung data marshaling, z.b. mit XML, Java Serialisierung,... auch für compiler data alignment (Adreßgrenzen bei records, Wortadressierung,...)

39 Folie Netzkommunikation - RPC Beispiel Unix (ONC RPC) Spezielle C-Bibliotheken /lib/libc.a; SystemV: /usr/lib/librpc.a Anwendung: NFS über RPC Schichtenmodell RPC/XDR external data representation Client: anmelden mit registerrpc() Client: callrpc() Server: svr_run() clnt_.../ svc_... Parameter des Transportprotokoll TCP/IP setzen/lesen Berechtigungen setzen/lesen Pmap_.., ath_.., xdr_.. Details des Protokolls: Vorsicht! RPC bei DCE: Compiler für spezielle Interface Definition Languge. RPC durch stub-aufrufe und Laufzeitbibliothek für Transport

40 Folie Netzkommunikation - RPC

41 Folie Netzkommunikation - RPC

42 Folie Netzkommunikation - RPC Verwendung des RPC-Protokoll-Compilers rpcgen Zu schreiben: Spezifikationsdatei mul.x rpcgen mul.x -> generiert: mul.h mul_clnt.c <- Client-Stub mul_xdr.c <- XDR-Transformationen mul_svc.c <- Server-Stub Zu programmieren: Client-Hauptprogram mul.c Server-Funktion mul_svc_proc.c

43 Folie Netzkommunikation - RPC

44 Folie Netzkommunikation Server-Modelle Wo entstehen in Client-Server-Systemen Qualitäts- und Effizienzprobleme? Im Bereich des Servers! Wann? - Bei zu lang dauernder Antwort des Servers - Bei zu vielen gleichzeitigen Clients - Bei zu starker Beanspruchung des Server-Rechners Client 1 Client 2 Server... Client n-1 Client n

45 Folie Netzkommunikation Server-Modelle Ziel: Leistungssteigerung Es werden hier nur Socket-basierte Server betrachtet, bei RPCs sind ähnliche Vorgehensweisen möglich Iterativer Server Server mit select-technik Konkurrenter Server mit Prozeßmodularität Konkurrenter Server mit Thread-Modularität Konkurrenter Server mit Pool von n wiederverwendbaren Prozessen (unterschiedliche Techniken bezüglich Einsatz und Schutz des accept, eventuell zusätzliche Synchronisierung notwendig je nach Betriebssystem) Konkurrenter Server mit Pool von n wiederverwendbaren Threads (verschiedene Thread-Arten: KLT, ULT, unterschiedliche Techniken bzgl. Einsatz und Schutz des accept)

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung

UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung UDP-, MTU- und IP- Fragmentierung Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung

Mehr

TCP/UDP. Transport Layer

TCP/UDP. Transport Layer TCP/UDP Transport Layer Lernziele 1. Wozu dient die Transportschicht? 2. Was passiert in der Transportschicht? 3. Was sind die wichtigsten Protkolle der Transportschicht? 4. Wofür wird TCP eingesetzt?

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 5. Internet Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL5 Folie 1 Dr. Jens Döbler Internet Grundlagen Zusammenschluß

Mehr

IP-Netzwerke und Protokolle

IP-Netzwerke und Protokolle IP-Netzwerke und Protokolle Überblick über die IEEE 802.x Richtlinien Grundsätzliches zu TCP/IP und UDP/IP Namen und Adressen (kurz) Gateways, Routing Praktische Übungen anhand der Linux- Standard-Tools

Mehr

KN 20.04.2015. Das Internet

KN 20.04.2015. Das Internet Das Internet Internet = Weltweiter Verbund von Rechnernetzen Das " Netz der Netze " Prinzipien des Internet: Jeder Rechner kann Information bereitstellen. Client / Server Architektur: Server bietet Dienste

Mehr

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe

Internet - Grundzüge der Funktionsweise. Kira Duwe Internet - Grundzüge der Funktionsweise Kira Duwe Gliederung Historische Entwicklung Funktionsweise: -Anwendungen -Rechnernetze -Netzwerkschichten -Datenkapselung -RFC -Verschiedene Protokolle (Ethernet,

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte

1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Lernziele 1. Netzwerkprogrammierung für mobile Geräte Themen/Lernziele: Konzepte der verbindungslosen Kommunikation beherrschen Client/Server-Anwendungen auf

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2003/2004 Teil 2 Sockets cs 0200 ww6 wgs 09-96 Literatur Socket-Schnittstelle J. Martin, J. Leben: TCP/IP Netzwerke. Prentice Hall, 1994, Kapitel

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 2 Protokolle und Protokollhierharchie SS 2014 Rechnernetze I SS 014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 071/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 10. August 015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I

Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation. Teil I Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Teil I 1 1 Praktikum zur Vorlesung Datenkommunikation Ansprechpartner Rainer Krogull Krogull@i4.informatik.rwth-aachen.de Tel. 0241 / 80-21 406 URL http://www-i4.informatik.rwth-aachen.de/dk-ma/

Mehr

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11

Vorwort... 5. Vorwort zur deutschen Übersetzung... 11 Vorwort.................................................... 5 Vorwort zur deutschen Übersetzung........................... 11 1 Einführung................................................ 23 1.1 Einführung................................................

Mehr

Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation

Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation Tafelübung zu BS 4. Interprozesskommunikation Olaf Spinczyk Arbeitsgruppe Eingebettete Systemsoftware Lehrstuhl für Informatik 12 TU Dortmund olaf.spinczyk@tu-dortmund.de http://ess.cs.uni-dortmund.de/~os/

Mehr

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de

Grundlagen TCP/IP. C3D2 Chaostreff Dresden. Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Grundlagen TCP/IP C3D2 Chaostreff Dresden Sven Klemm sven@elektro-klemm.de Gliederung TCP/IP Schichtenmodell / Kapselung ARP Spoofing Relaying IP ICMP Redirection UDP TCP Schichtenmodell Protokolle der

Mehr

1. DAS IP INTERNET PROTOCOL...2. 1.1. Die Protokollschichten des Internet...2. 1.2. Internetadressen...3. 1.3. Das Paketformat von IP...

1. DAS IP INTERNET PROTOCOL...2. 1.1. Die Protokollschichten des Internet...2. 1.2. Internetadressen...3. 1.3. Das Paketformat von IP... ip-tcp-grundlagen IP- UND TCP - GRUNDLAGEN Inhalt 1. DAS IP INTERNET PROTOCOL...2 1.1. Die Protokollschichten des Internet...2 1.2. Internetadressen...3 1.3. Das Paketformat von IP...4 2. ROUTING VON IP-PAKETEN...6

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

Domain Name Service (DNS)

Domain Name Service (DNS) Domain Name Service (DNS) Aufgabe: den numerischen IP-Adressen werden symbolische Namen zugeordnet Beispiel: 194.94.127.196 = www.w-hs.de Spezielle Server (Name-Server, DNS) für Listen mit IP-Adressen

Mehr

Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung

Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung Computer and Communication Systems (Lehrstuhl für Technische Informatik) Socket-Programmierung [RN] Sommer 2012 Socket - Programmierung 1 Überblick Allgemeine Grundlagen für die Socket-Programmierung Elementare

Mehr

IPv4 - Internetwork Protocol

IPv4 - Internetwork Protocol IPv4 - Internetwork Protocol Connectionless Pakete werden abgeschickt, eine Bestätigung erfolgt NICHT! Networklayer Erfüllt die Aufgaben der 3. ISO-Schicht Aufbau # Bits Abkürzung Inhalt 4 Vers Version

Mehr

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker

PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Netzwerkprogrammierung PROG 2: Einführung in die Programmierung für Wirtschaftsinformatiker Steffen Helke, Marcus Mews Technische Universität Berlin Fachgebiet Softwaretechnik 17. Juni 2013 Übersicht Grundlagen

Mehr

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen

Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Grundkurs Routing im Internet mit Übungen Falko Dressler, Ursula Hilgers {Dressler,Hilgers}@rrze.uni-erlangen.de Regionales Rechenzentrum der FAU 1 Tag 4 Router & Firewalls IP-Verbindungen Aufbau von IP

Mehr

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 11 TCP. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 11 TCP CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1

Breitband ISDN Lokale Netze Internet WS 2009/10. Martin Werner, November 09 1 Telekommunikationsnetze 2 Breitband ISDN Lokale Netze Internet Martin Werner WS 2009/10 Martin Werner, November 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) Sockets Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

Transmission Control Protocol (TCP)

Transmission Control Protocol (TCP) Transmission Control Protocol (TCP) Verbindungsorientiertes Protokoll, zuverlässig, paketvermittelt stream-orientiert bidirektional gehört zur Transportschicht, OSI-Layer 4 spezifiziert in RFC 793 Mobile

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

Telekommunikationsnetze 2

Telekommunikationsnetze 2 Telekommunikationsnetze 2 Breitband-ISDN Lokale Netze Internet WS 2008/09 Martin Werner martin werner, January 09 1 Breitband-ISDN Ziele Flexibler Netzzugang Dynamische Bitratenzuteilung Effiziente Vermittlung

Mehr

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer

Übertragungsprotokolle TCP/IP Ethernet-Frames / network layer Ethernet-Frames / network layer Jedes Frame enthält am Anfang zwei Adressen (MAC Adressen) zu je 48 bit, anschliessend folgen die eigentlichen Daten. Die Adressen sind diejenige des Interfaces, welches

Mehr

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015

Projekt: Web-Proxy. Foliensatz 9: Projekt Folie 1. Hans-Georg Eßer, TH Nürnberg Systemprogrammierung, Sommersemester 2015 Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht

TCP/IP. Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht TCP/IP Datenübertragungsschicht Netzwerkschicht Anwendungsschicht 1 Schichtenmodell Schichtenmodell der Internet- Protokollsuite Ziel: Kommunikation unterschiedlicher Rechner mit verschiedenen Betriebssystemen

Mehr

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich

shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich shri Raw Sockets Prof. Dr. Ch. Reich Szenario: Verschicken einer gespooften Ping-Message IP-Source-Adresse ist Adresse des Opfers Nachrichtenformat: IP-Header (normal, außer IP-Source-Address ist einstellbar)

Mehr

2. Architektur von Kommunikationssystemen

2. Architektur von Kommunikationssystemen 2. Architektur von Kommunikationssystemen 2.1 2.2 TCP/IP-basierte Protokollarchitektur Digitale Kommunikationssysteme Prof. Dr. Habermann / Dr. Hischke 12-01 / 1 Das OSI-Referenzmodell wird ausführlich

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells.

1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. Übung 7 1.) Nennen Sie Aufgaben und mögliche Dienste der Transportschicht (Transport Layer) des ISO/OSI-Schichtenmodells. 2.) Charakterisieren Sie kurz das User Datagram Protokoll (UDP) aus der Internetprotokollfamilie

Mehr

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet

IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet IPv6 Chance und Risiko für den Datenschutz im Internet 22. November 20 Prof. Dr. Hannes Federrath http://svs.informatik.uni-hamburg.de/ Adressen sind erforderlich für das Routing Anforderungen Einfachheit:

Mehr

Router 1 Router 2 Router 3

Router 1 Router 2 Router 3 Network Layer Netz 1 Netz 2 Netz 3 Router 1 Router 2 Router 3 Router 1 Router 2 Router 3 Netz 1, Router 1, 1 Netz 1, Router 1, 2 Netz 1, Router 2, 3 Netz 2, Router 2, 2 Netz 2, Router 2, 1 Netz 2, Router

Mehr

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II SS 2015. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II SS 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 14. Juli 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1)

FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) 1 FOPT 5: Eigenständige Client-Server-Anwendungen (Programmierung verteilter Anwendungen in Java 1) In dieser Kurseinheit geht es um verteilte Anwendungen, bei denen wir sowohl ein Client- als auch ein

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

An Open Interface for Network Programming under Microsoft Windows. DI. Dr. Peter René Dietmüller

An Open Interface for Network Programming under Microsoft Windows. DI. Dr. Peter René Dietmüller Windows Sockets An Open Interface for Network Programming under Microsoft Windows DI. Dr. Peter René Dietmüller Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Johannes Kepler Universität

Mehr

1 Communication Domain und Protokoll

1 Communication Domain und Protokoll U9 9. Übung U9 9. Übung U9-1 Netzwerkkommunikation und Byteorder U9-1 Netzwerkkommunikation und Byteorder Besprechung Aufgabe 7 (lash) Wiederholung: Byteorder Informationen zu Aufgabe 8 (simail) Byteorder

Mehr

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll

Einführung in TCP/IP. das Internetprotokoll Schwarz Einführung in TCP/IP das Internetprotokoll Was ist ein Protokoll? Mensch A Mensch B Englisch Deutsch Spanisch Französisch Englisch Japanisch Was sind die Aufgaben eines Protokolls? Informationen

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,...

Vorlesung Verteilte Systeme Winter 2002. Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... RPC-Protokolle. PVM, MPI, Corba,... Verteilte Systeme 3. Protokollfamilie TCP/IP Einordnung in OSI-Modell Internet-Protokolle: FTP, TELNET, SMTP, DNS, NSP, NTP, HTTP,... Ebene 4-7 RPC-Protokolle PVM, MPI, Corba,... UDP TCP Ebene 3 IP / ICMP

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung TCP/IP Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung Einfach mal Sniffen (im Raum LAN/Filius) --> Installieren Sie das Programm WireShark http://www.wireshark.org/ Lauschen Sie Ihre Netzwerkkarte aus! (10 Sek) Vorsicht!

Mehr

15 Transportschicht (Schicht 4)

15 Transportschicht (Schicht 4) Netzwerktechnik Aachen, den 16.06.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 Aachen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 15 Transportschicht (Schicht

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen

IP - Technik. für Multimedia - Anwendungen September 003 Digitale Vermittlung Dozent : Dipl.-Ing. Hans Thomas IP - Technik für Multimedia - Anwendungen Seite 1 Grundprinzipien des IP Struktur des IP-Datagramms 4 3 Adressenvergabe 5 4 Routing in

Mehr

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz

TCP/IP. Internet-Protokolle im professionellen Einsatz Mathias Hein TCP/IP Internet-Protokolle im professionellen Einsatz mrnrn 5., aktualisierte und erweiterte Auflage m mitp i Vorwort 15 1 Der Erfolg des TCP/IP-Protokolls 17 2 Kommunikation über Schichten

Mehr

Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07

Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07 Rechnernetze 1 Vorlesung im SS 07 Roland Wismüller roland.wismueller@uni-siegen.de Tel.: 740-4050, H-B 8404 Zusammenfassung: Einführung Netz besteht aus Knoten und Verbindungen Rekursiver Aufbau: Knoten

Mehr

Byteorder bei Netzwerkkommunikation Netzwerkprogrammierung - Sockets Netzwerkprogrammierung - Verschiedenes

Byteorder bei Netzwerkkommunikation Netzwerkprogrammierung - Sockets Netzwerkprogrammierung - Verschiedenes U9 9. Übung U9 9. Übung Besprechung Aufgabe 7 (lash) Informationen zu Aufgabe 8 (simail) Byteorder bei Netzwerkkommunikation Netzwerkprogrammierung - Sockets Netzwerkprogrammierung - Verschiedenes U9.1

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen.

Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen. Webanwendungen Protokolle Damit zwischen den verschiedenen Rechnern überhaupt ein Austausch möglich ist, muss man sich über das was und wie verständigen. So wurde eine Sammlung von Vereinbarungen zusammengestellt,

Mehr

Internetanwendungstechnik (Übung)

Internetanwendungstechnik (Übung) Internetanwendungstechnik (Übung) IPv6 Stefan Bissell, Gero Mühl Technische Universität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Kommunikations- und Betriebssysteme (KBS) Einsteinufer 17, Sekr.

Mehr

U7-2 Netzwerkkommunikation und Byteorder

U7-2 Netzwerkkommunikation und Byteorder U7 7. Übung U7 7. Übung U7-1 Überblick Besprechung 4. Aufgabe (malloc) Byteorder bei Netzwerkkommunikation Netzwerkprogrammierung - Sockets Duplizieren von Filedeskriptoren Netzwerkprogrammierung - Verschiedenes

Mehr

Attribute: Name (Zuweisung eines Namens durch Binding) Communication Domain Duplizieren von Filedeskriptoren. SoS I - Ü

Attribute: Name (Zuweisung eines Namens durch Binding) Communication Domain Duplizieren von Filedeskriptoren. SoS I - Ü U7 7. Übung U7 7. Übung U7-1 Überblick Endpunkte einer Kommunikationsverbindung Besprechung 4. Aufgabe (malloc) Arbeitsweise: FIFO, bidirektional Byteorder bei Netzwerkkommunikation Netzwerkprogrammierung

Mehr

Ethernet: 010101..0101011 MAC-D MAC-S Type Data FCS. Eigenschaften: 1. Kann nur im eigenen Netz eingesetzt werden 2. Keine Bestätigung des Empfangs

Ethernet: 010101..0101011 MAC-D MAC-S Type Data FCS. Eigenschaften: 1. Kann nur im eigenen Netz eingesetzt werden 2. Keine Bestätigung des Empfangs : Physikalische Verbindung zwischen 2 Netzwerkkarten. Jede Netzwerkkarte hat eine WELTWEIT EINDEUTIGE Nummer MAC-ID 6 bytes (Media Access Control) ( Ersten 3 bytes Hersteller, zweiten 3 bytes laufende

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Michael Golm, Universität Erlangen-Nürnberg, IMMD 4, 1999/2000 1999-12-20 14.51 / Tafelübung 7. Netzwerkkommunikation und Byteorder

Michael Golm, Universität Erlangen-Nürnberg, IMMD 4, 1999/2000 1999-12-20 14.51 / Tafelübung 7. Netzwerkkommunikation und Byteorder 7. Tafelübung Lösung der jsh-aufgabe Erläuterung der rshd-aufgabe Sockets 83 Netzwerkkommunikation und Byteorder Wiederholung: Byteorder big endian little endian 0 1 2 3 11 aa bb cc cc bb aa 11 0x11aabbcc

Mehr

Lehrveranstaltung Rechnernetze Einschub für das Labor

Lehrveranstaltung Rechnernetze Einschub für das Labor Lehrveranstaltung Rechnernetze Einschub für das Labor Sommersemester 2010 Dr. Andreas Hanemann Einordnung der Transportschicht Verbindungen bestehen zwischen zwei Endsystemen Transitnetze bzw. Netzknoten

Mehr

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03

Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Vorlesung: Netzwerke (TK) WS 2011/12 Kapitel 1 Vorbereitung für Praktikum Session 03 Prof. Dr. Michael Massoth [Stand: 19.10.2011] 3-1 3-2 Vorbereitung auf Praktikum: Versuch 1 Hausaufgabe: Schriftliche

Mehr

Verteilte Systeme - 1. Übung

Verteilte Systeme - 1. Übung Verteilte Systeme - 1. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 1. Rechnerverbünde Kommunikationsverbund: Beispiele: E-Mail (SMTP, POP/IMAP), Instant Messaging (XMPP, IRC, ICQ,...), Newsgroups (NNTP)

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Client/Server-Systeme Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS 2006/2007 Teil 2 Sockets cs 0200 ww6 wgs 09-96 Literatur Socket-Schnittstelle J. Martin, J. Leben: TCP/IP Netzwerke. Prentice Hall, 1994, Kapitel

Mehr

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP

Computerforensik. Prof. Dr. Silke Draber Fachhochschule Bonn Rhein Sieg. Vorlesung SS 2008. Einführung in TCP/IP Computer Forensik Fachhochschule Bonn Rhein Sieg Vorlesung SS 2008 1 Einführung in TCP/IP Grundlagen von Netzwerken im Allgemeinen Protokolle und Dienste TCP/IP im Detail TCP/IP Protokollarchitektur Die

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn

2.3 Applikationen. Protokolle: TCP/IP. Telnet, FTP, Rlogin. Carsten Köhn 2.3 Applikationen Telnet, FTP, Rlogin Carsten Köhn Protokolle: TCP/IP Application umfasst Dienste, die als Prozesse des Betriebssystems ausgeführt werden SMTP, FTP, HTTP, MIME Transport regelt die Kommunikation

Mehr

TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am

TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am TCP/IP Grundlagen verfasst von wintools4free.dl.am visit: www.tgss.dl.am www.wintools4free.dl.am Das Internet ist ein Heute weit verbreitetes Medium, das auf eine große Resonanz stößt. War das Internet

Mehr

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen

Internetzugang Modul 129 Netzwerk Grundlagen Netzwerk Grundlagen Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 TCP-IP-Stack Aus M117 bekannt! ISO-OSI-Referenzmodell International Standard Organization Open Systems Interconnection 4 FTP, POP, HTTP, SMTP,

Mehr

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software

Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software Praktikum Rechnernetze Aufgabe 5: Netzmanagement mit Shareund Freeware Software 23. April 2001 Niels-Peter de Witt Matrikelnr. 083921 Karsten Wolke Matrikelnr. 083967 Helge Janicke Matrikelnr. 083973 1

Mehr

Grundlagen TCP/IP. Hasan Tasdemir. Seminar. Internet Universität Dortmund WS 02/03

Grundlagen TCP/IP. Hasan Tasdemir. Seminar. Internet Universität Dortmund WS 02/03 Grundlagen TCP/IP Hasan Tasdemir Seminar Internet Universität Dortmund WS 02/03 1 Gliederung Grundlagen TCP/IP Der Standardisierungsprozess Das OSI-Referenzmodell Datenübertragung im OSI-Referenzmodell

Mehr

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 9 TCP/IP-Protokoll Protokoll und IP-Adressierung CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion

Mehr

TCP/IP Protokollstapel

TCP/IP Protokollstapel TCP/IP Protokollstapel IP: Hauptaufgabe ist das Routing (Weglenkung) und Adressierung IP ist ein ungesichertes, verbindungsloses Protokoll Arbeitet auf Schicht 3 UDP: User Datagram Protocol UDP ist ein

Mehr

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene

Netzwerkprotokolle. Physikalische Verbindungsebene Datenübertragungsebene TCP/IP-Familie Netzwerkprotokolle Protokoll Verfahrensvorschrift Der komplexe Vorgang der Kommunikation wird im Netzwerk auf mehrere aufeinander aufbauende Schichten verteilt, wobei es neben dem OSI-Modell

Mehr

Vortrag zur Diplomarbeit

Vortrag zur Diplomarbeit Fakultät Informatik Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zur Diplomarbeit Entwurf und Implementierung eines zuverlässigen verbindungsorientierten Transportprotokolls für

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

7 Transportprotokolle

7 Transportprotokolle 7 Transportprotokolle 7.1 Transmission Control Protocol (TCP) 7.2 User Datagram Protocol (UDP) 7.3 Ports 7.1 TCP (1) IP-Pakete (Datagramme) von A nach B transportieren reicht nicht interaktive Verbindungen

Mehr

Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics

Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics Kommunikationsnetze Internet-Praktikum II Lab 0: The Basics Mark Schmidt, Andreas Stockmayer Sommersemester 2015 kn.inf.uni-tuebingen.de Wiederholung: Die Internet-Protokollhierarchie 5 4 3 2 1 Application

Mehr

Hinweise. Weiterhin wird in dieser Veranstaltung von der IP-Version 4 ausgegangen. ITSec WS 2015 - Teil 1/Wiederholung

Hinweise. Weiterhin wird in dieser Veranstaltung von der IP-Version 4 ausgegangen. ITSec WS 2015 - Teil 1/Wiederholung Hinweise In dieser Veranstaltung wird intensiver Gebrauch der Grundlagen des TCP/IP-Stacks aus der Veranstaltung Rechnernetze gemacht. Der nun folgende Teil wiederholt diesen Teil. Weiterhin wird in dieser

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

U8-3 Netzwerkkommunikation und Byteorder. U8-2 Evaluation. U8-4 Sockets. U8-1 Überblick. Wiederholung: Byteorder. 0 1 2 3 14 a2 b5 c8 0x14a2b5c8

U8-3 Netzwerkkommunikation und Byteorder. U8-2 Evaluation. U8-4 Sockets. U8-1 Überblick. Wiederholung: Byteorder. 0 1 2 3 14 a2 b5 c8 0x14a2b5c8 U8 8. Übung U8 8. Übung U8-3 Netzwerkkommunikation und Byteorder U8-3 Netzwerkkommunikation und Byteorder U8-1 Überblick Wiederholung: Byteorder Besprechung der Miniklausur Online-Evaluation big endian

Mehr

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014

TCP/IP Troubleshooting. Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 TCP/IP Troubleshooting Jochen Reinwand RRZE-Kolloquium Praxis der Datenkommunikation 5. November 2014 Gliederung Grundlagen und Theorie Grundgedanke, Entstehung Referenz-Modelle, TCP/IP, Routing Technische

Mehr

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze

Informatik B. Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung. Dr. Ralf Kunze Vorlesung 16 Netzwerkprogrammierung 1 Netzwerkprogrammierung Mit Java-Programmen ist es möglich, Verbindungen über Netze aufzubauen Die Basisfunktionalität zur Netzwerkprogrammierung stellt das Paket java.net

Mehr

Einführung. Internet vs. WWW

Einführung. Internet vs. WWW Einführung Bernhard Plattner 1-1 Internet vs. WWW "the Internet is the entirety of all computers which are interconnected (using various physical networking technologies) and employ the Internet protocol

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 15 Danksagungen 17 Vorwort 15 Danksagungen 17 1 Protokolle 19 1.1 Warum Protokolle? 19 1.2 Referenzmodelle 21 1.2.1 OSI 21 1.2.2 TCP/IP-Modell 26 1.3 Typen von Protokollen 28 1.3.1 Verbindungsorientierte Protokolle 28 1.3.2

Mehr

TCP. Transmission Control Protocol

TCP. Transmission Control Protocol TCP Transmission Control Protocol Wiederholung TCP-Ports Segmentierung TCP Header Verbindungsaufbau-/abbau, 3 - WayHandShake Timeout & Retransmission MTU maximum transfer Unit TCP Sicher Verbunden? Individuelle

Mehr

TCP-Sockets in Java und C. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg

TCP-Sockets in Java und C. Verteilte Systeme Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg TCP-Sockets in Java und C Hochschule Regensburg Vorlesung 4, 25.04.2012 Universitätsstraße 31, 93053 Regensburg Prof. Dr. Jan Dünnweber Ziel: Threads sollen unabhängig von ihrer Position kommunizieren

Mehr

Networking - Überblick

Networking - Überblick Networking - Überblick Netzwerkgrundlagen René Pfeiffer Systemadministrator GNU/Linux Manages! lynx@luchs.at rene.pfeiffer@paradigma.net Was uns erwartet... Hardware (Ethernet, Wireless LAN) Internetprotokolle

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Der TCP/IP- Administrator

Der TCP/IP- Administrator Detlef Knapp Praxishandbuch Der TCP/IP- Administrator Aufbau, Betrieb und Troubleshooting von TCP/l P-Netzen w _ Postfach rosnacn 12 n Ü 09 ua Fon 0 82 33/23-94 92 J^^INTEREST 86438 Kissing Fax 0 82 33/23-74

Mehr

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden)

Routing Tabelle ISP 1: 192.168.0.0 /16 ISP 3 192.168.12.0 /23 Netz (taucht dieser Eintrag nicht auf, kann das Netz nur über ISP 3 erreicht werden) Vergabe von IP Adressen: - Für multi-homed networks gibt es drei Optionen: o Provider Independent (PI) Adressraum (Vorteil: eine Organisation verfügt über ihre eigenen, unveränderlichen IP-Adressen. Nachteile:

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol

CCNA Exploration Network Fundamentals. ARP Address Resolution Protocol CCNA Exploration Network Fundamentals ARP Address Resolution Protocol ARP: Address resolution protocol 1. Eigenschaften ARP-Cache Aufbau 2. Ablauf Beispiel Flussschema 3. ARP-Arten 4. Sicherheit Man-In-The-Middle-Attacke

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Python Programmierung. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Python Programmierung String Operationen i = 25 text1 = "Ich bin " text2 = " Jahre alt" print (text1 + str(i) + text2) print ("ich bin", i, "Jahre alt") print ("ich bin %s Jahre alt" % i) >>> Ich bin 25

Mehr

Transportprotokolle im TCP/IP- Referenzmodell

Transportprotokolle im TCP/IP- Referenzmodell Transportprotokolle im TCP/IP- Referenzmodell HTTP FTP Telnet SMTP DNS SNMP TFTP Internetprotokolle IGMP TCP ICMP UDP RARP IP ARP Schicht 1/2 Ethernet TokenRing Token Bus Wireless Lan TCP (Transmission

Mehr

Einführung in die Netzwerktechnik

Einführung in die Netzwerktechnik Ich Falk Schönfeld Seit 8 Jahren bei eurogard GmbH Entwickler für Remoteserviceprodukte Kernkompetenz Linux Mail: schoenfeld@eurogard.de Telefon: +49/2407/9516-15 Ablauf: Was bedeutet Netzwerktechnik?

Mehr