Internet - Service - Gateway ( ISG )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Internet - Service - Gateway ( ISG )"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1 Alles Wissenswerte rund ums ISG Einleitung Eigenschaften des ISG Wo kann das ISG überall verwendet werden? LWZ WPF/WPW mit WPMiW WPL/WPF mit WPM II Weitere Einschränkungen Gerätebeschreibung und Anschluss ISG Hardware Anschluss des ISG Anschluss CAN Kabel Belegung der CAN Anschlussleitung Netzwerkverbindung LED Zustandsanzeigen am ISG Resetmöglichkeiten am ISG Servicewelt Anmelden an die Servicewelt Was mache ich wenn...? Das ISG nicht durch die Eingabe von "Servicewelt" erreichbar ist? Der Rechner direkt mit dem ISG verbunden werden soll? Der Kunde ein festes IP Netzwerk hat? Der Kunde bei statischen Netzwerkeinstellungen die IP Adresse vergessen hat Der Kunde ein lokales Passwort eingerichtet hat und dieses vergessen hat? Keine Verbindung mit der Servicewelt aufgebaut wird? Fehler bei der Portalschlüssel Eingabe Keine Internetverbindung Das ISG findet den Weg ins Internet nicht Falsche Router Konfiguration Warum bekomme ich keine Bestätigungsmail? Alles Wissenswerte rund ums ISG Einleitung Das Internet Service Gateway ( Bestell Nummer Stiebel: ; Tecalor: ) ist die notwendige Hardware um im heimischen Netzwerk Gerätedaten auf dem Computer anzuzeigen. Seite 1 von 29

2 Zusätzlich zu dieser Funktion besteht die Möglichkeit das ISG an ein externes Serviceportal über das Internet anzumelden. Der Kunde erhät damit die Möglichkeit seine Anlage über das Internet zu beobachten und Stiebel Eltron erhählt den Zugriff auf die Lüftungsanlage oder Wärmepumpe. Eigenschaften des ISG Kein Eingriff an der Datenanlage des Kunden Firewallfunktion des Routers bleibt unangetastet Kommunikation geht immer vom ISG aus Keine Datenübermittlung bei Auslieferung Datenfreigabe erst ab durchgeführtem Freigabeprozeß SSL Verschlüsselung der Daten Zugang über IPhone oder ein Android Smartphone (kostenpflichtig) Wo kann das ISG überall verwendet werden? LWZ Das Internet-Service-Gateway kann grundsätzlich bei allen Lüftungsintegralgeräten von Stiebel Eltron und TECALOR mit neuer Bedieneinheit (Klartextanzeige) eingesetzt werden. Das ISG ist nicht einsetzbar bei Lüftungsintegralgeräten mit EIB-Bedieneinheit: Seit Herstell-Datum 8361 sollte die CAN-Bedienheit mit Klartextdisplay eingebaut sein. Dies gilt für die folgende Stiebel Eltron und TECALOR Produkte: Stiebel Eltron Herst. TECALOR Herst LWZ 303 (integral) ab 8361 THZ 303 integral ab 8361 Seite 2 von 29

3 LWZ 303 SOL ab 8361 THZ 303 SOL ab 8361 LWZ 403 SOL ab 8361 THZ 403 SOL ab 8361 LWA 403 ab 8361 THD400 AL ab 8361 LWZ 304 SOL keine Einschr. THZ 304 SOL keine Einschr. LWZ 404 SOL keine Einschr THZ 404 SOL keine Einschr. WPF/WPW mit WPMiW Alle Solle-Wasser und Wasser-Wasser Wärmepumpen mit integrierten Wärmepumpenmanager WPMiW. Der Softwarestand des WPMiW sollte dabei mindestens 2508 betragen. Wenn ein FEK installiert ist, muss dieser mindestens Softwareversion 9506 haben. WPW 7/13/18 WPC 5/7/10/13 WPC 5/7/10/13 cool WPF 5/7/10/13/16 E WPF 5/7/10/13/16 cool WPF 5/7/10/13/16 basic WPL/WPF mit WPM II Für den Anschluss des ISG an den WPM II sind folgende Wärmepumpen freigegeben: WPL E / Cool / TTL E / Cool WPL 10 AC (S) WPL basic WPL G WPF M ab 5/2009 (8447) erkennbar an Hoch.- und Niederdrucksensor WPW M ab 5/2009 (8447) erkennbar an Hoch.- und Niederdrucksensor WPL 10 I / IK / A ab 5/2009 (8447) erkennbar an Hoch.- und Niederdrucksensor Seite 3 von 29

4 WPL 33 ab 5/2009 (8447) erkennbar an Hoch.- und Niederdrucksensor WPF G ab 5/2009 (8447) erkennbar an Hoch.- und Niederdrucksensor Der Softwarestand des WPM II sollte dabei mindestens 6529 betragen. Wenn ein FEK installiert ist, muss dieser mindestens Softwareversion 9506 haben. Weitere Einschränkungen Das ISG darf nicht zusammen mit einem DCO-aktiv GSM am selben CAN-BUS betrieben werden. Dies führt zu fehlfunktionen mit der Kommunikation zum WPM. Gerätebeschreibung und Anschluss ISG Hardware Das ISG verfügt über Schnittstellen für CAN, Ethernet und eine seriellen Schnittstelle. Die serielle Schnittstelle findet z.z. keine Verwendung. Im Lieferumfang sind ausser dem ISG ein 5m CAN Kabel, ein 2m Cross Netzwerkkabel, ein Netzteil und die Bedienungs und Installationsanleitung enthalten. Seite 4 von 29

5 Die Kommunikation mit dem ISG erfolgt über einen integrierten Webserver, der eine interne Website bereitstellt. Diese Website kann mit jedem Standard Webbrowser unter Eingabe von " aufgerufen werden. servicewelt" in die Adresszeile des Internet Browsers Sofern eine Zugansgssperre aktiviert wurde, muss noch der Benutzername und das Passwort in die entsprechende Maske eingegeben werden. Nach dem einschalten des ISG s kann nach kurzer Zeit auf die interne Webseite zugegriffen werden. Diese Webseite ist nur im Netz (Intranet) des Kunden zugänglich und kann nur von autorisierten Personen eingesehen werden. Die Webseite ist als Komfortbedienung zu sehen. Seite 5 von 29

6 Durch die Weboberfläche ist die Bedienung / Einstellung des angeschlossenen Gerätes über das Netzwerk des Kunden möglich. Anschluss des ISG Das ISG ist in einem kleinen Kunststoffgehäuse für die Wandmontage untergebracht. Es wird räumlich zwischen Heizungsanlage und DSL Router der Kundenanlage montiert. Damit alles reibungslos im Netzwerk erkennbar und verfügbar ist, muss der Router DHCP aktiviert haben und über eine freie Netzwerkbuchse verfügen. Alternativ kann auch ein Hub oder Switch zur Porterweiterung verwendet werden. Anschluss CAN Kabel Das mitgelieferte CAN Kabel wird an der LWZ / Wärmepumpe angeschlossen. Es ist dabei auf eine geeignete Leitungsverlegung, getrennt von Netzspannungsleitungen zu achten. Seite 6 von 29

7 Belegung der CAN Anschlussleitung Weiß - High Signal Braun - Low Signal Schwarz - Masse ( Ground ) Netzwerkverbindung Das Netzwerkkabel wird in einen freien Netzwerkanschluss des DSL-Routers gesteckt. Sollte der Router sich in einem anderen Raum befinden, so kann die Verbindung alternativ auch über ein Powerline-Adapter hergestellt werden. Powerline Adapter der Firma TP_Link sind beim Werkskundendienst unter der Materialnummer erhältlich. Es ist auch eine Verlängerung der Leitungen mit geeigneten Kabeln möglich. Seite 7 von 29

8 Nach Herstellen der Anschlüsse und zuschalten der Netzspannung ist das ISG nach ca. 1 Minute einsatzbereit. LED Zustandsanzeigen am ISG An der linken Seite des ISG kann der Status über die LED's X1 und X2 abgelesen werden. Seite 8 von 29

9 X1 zeigt die CAN Bus Kommunikation an. X1 dauerhaft schnell blinkend - Verbindung steht X1 blinkend - Verbindungsaufbau X1 Aus - Keine Verbindung X2 zeigt den Portalkommunikationsstatus an X2 Rot leuchtend - Keine Verbindung zur Servicewelt ( Abbruch nach 3 Versuchen) X2 Rot schnell blinkend - Keine Verbindung X2 Rot / grün blinkend - Boot / Update X2 Grün leuchtend - Verbindung steht X2 Grün blinkend - Datenübertragung Resetmöglichkeiten am ISG Das ISG verfügt über drei Arten einen Reset durchzuführen. Den Kurzreset, Werksreset und den Softwarereset. Durch kurzes drücken (ca. 1 Sekunde) der Reset Taste mit einer Büroklammer wird ein Neustart des ISG veranlasst. Diese Kurzreset löscht keine Daten und Konfigurationen. Beim Softwarereset werden nur die lokalen Passworteinstellungen und die Netzwerkeinstellungen zurückgesetzt. Portalschlüssel und Portalzugangskonfigurationen bleiben erhalten. Mit einer Büroklammer für ca.10 Sekunden die Resettate betätigen bis X2 grün aufleuchtet. Seite 9 von 29

10 Beim Werksreset wird das ISG in den Auslieferungszustand zurückgesetzt. Alle Einstellungen und Softwareupdates gehen dabei verloren. Das ISG befindet sich in dem Zustand, wie es ausgeliert wurde. Gleichzeitig muss auch der Zugang in der Servicewelt gelöscht werden, damit im Anschluss eine Neuanmeldung möglich ist. Vorhandene Passwörter werden gelöscht und sind nicht mehr gültig. Der Werksreset darf nur nach Rücksprache mit Holzminden erfolgen! Mit einer Büroklammer die Resettaste und den Service Button betätigen und mindestens 10 Sekunden gedrückt halten. Es muss X2 grün, schnell blinken. Dann Taster loslassen. Im Anschluss lädt das ISG den Auslieferungszustand. Servicewelt Anmelden an die Servicewelt Auf der Weboberfläche kann der Kunde sich an der Stiebel Eltron Servicewelt anmelden. Die Anmeldung ist für die ersten drei Jahre im Basisvertrag kostenlos. Der Vorteil für den Kunden ist eine Verbesserung des Supports und die Möglichkeit kostenlos Updates des ISG zu erhalten. Nach der Anmeldung übermittelt das ISG alle 5 Minuten seine Daten verschlüsselt an einen zentralen Server. Dieser Server ist mit einer speziellen Portalsoftware ausgerüstet, die die Auswertung und Administrierung der Daten zulässt. Für die Freischaltung müssen persönliche Daten eingegeben und unsere Datenschutzrichtlinie akzeptiert werden. Der Kunde bekommt über seine angegebene Adresse einen Freischaltcode zugeschickt, den er im Webinterface eintragen muss. Erst ab diesem Zeitpunkt sendet das ISG seine Daten an das Portal. Bevor die Anmeldung erfolgt ist sicherzustellen, das der Wärmepumpenregler auf das aktuelle Datum eingestellt ist. Bei der Anmeldung wird ein Zertifikat ausgestellt, welches mit der Reglerzeit übereinstimmen muss. Seite 10 von 29

11 Im Folgenden ist die gesamte Anmeldeprozedur beschrieben. Sie startet mit einem Klick auf " Verbindung einrichten". Es erscheint der Willkommensbildschirm gefolgt von den Datenschutzrichtlinien. Diese müssen bestätigt werden, bevor mit der Eingabe der persönlichen Daten begonnen werden kann. Seite 11 von 29

12 1. Datenschutzbedingungen akzeptieren 2. Auf " Weiter" geht's zu den Perönlichen Daten Seite 12 von 29

13 1. Alle Felder müssen ausgefüllt werden. Ganz wichtig: Eine gültige adresse muss angegeben werden, damit die Anmeldebestätigung auch ankommt! 2. Auf " Weiter" 1. Wieder bestätigen und 2. Jetzt wird's ernst. Durch bestätigen mit " OK" wird die Anmeldung verschickt. Ein Erfolgreiches Verschicken wird innerhalb kürzester Zeit mit einer bestätigungsmail quittiert. Seite 13 von 29

14 Die Anmeldedaten werden in Holzminden geprüft und bestätigt. Dies kann bis zu einem Werktag dauern. Tipp Wenn's mal schnell gehen soll, kurzer Anruf genügt. Seite 14 von 29

15 Mit der Anmeldebestätigung wird der Portalschlüssel übermittelt, der unter "Portal Schlüssel eingeben" eingegeben wird. Seite 15 von 29

16 Nach der Eingabe des Portalschlüssels kann es nun bis zu 30 Minuten dauern bis das gelbe Ausrufezeichen auf grün wechselt und am ISG die rote LED auf grün geht. Seite 16 von 29

17 Damit ist der Anmeldevorgang beendet und die Daten fließen nun im fünf Minuten Tackt in die Servicewelt. Je nach Vertrag bekommt der Kunde im Anschluss noch seine Mobil Login Daten per Mail zu geschickt. Jetzt kann das ISG auch bei Bedarf Fernupdates erhalten und ist so immer auf dem aktuellen Stand. Was mache ich wenn...? Das ISG nicht durch die Eingabe von "Servicewelt" erreichbar ist? Durch Eingabe des Namen " erreichbar. Servicewelt" im Browser ist die Weboberfläche des ISG gewöhnlich im Heimnetzwerk Seite 17 von 29

18 Verantwortlich für diese Funktion sind zwei Programme, welche still im Router ihre Aufgaben erfüllen. Der ervice, DNS, und die automatische IP Adressvergabe DHCP ( Dynamic Host Configuration Protocol). Domain Name S DHCP sorgt dafür, dass das ISG eine IP Adresse erhält und der DNS verknüpft diese Adresse mit dem Namen Servicewelt. Namen kann man sich halt besser merken. Wenn nun der Router DNS nicht unterstützt oder es deaktiviert wurde, ist das ISG nur durch die Eingabe der zugehörigen IP Adresse erreichbar. Die kennen wir aber erst mal nicht. Um die IP Adresse herraus zu finden gibt es hier ein Programm, welches einfach vom USB Stick gestartet werden kann. Dafür muss das heruntergeladene ZIP File entpackt und auf ein USB Stick (oder den Rechner) kopiert werden. Danach einfach in das Verzeichnis \Service_Software\Advanced IP Scanner wechseln und das Programm advanced_ip_scanner.exe starten. Seite 18 von 29

19 1. IP Bereich durch drücken des IP Button festlegen. 2. Scannen und warten. 1. Die ersten Geräte im Netzwerk wurden bereits gefunden. 2. Der Balken gibt den Fortschritt der Suche an. Seite 19 von 29

20 1. Unter "Stiebel Eltron Reglersteuerung" befindet sich das gesuchte ISG. Entweder per Doppelklick Browser öffnen, oder Rechtsklick auf die IP Adresse und in den Zwischenspeicher "IP" 3. kopieren. Jetzt nur noch IP Adresse in das Browser Adressfeld einfügen und schon ist die Servicewelt zu sehen. Seite 20 von 29

21 Damit der Kunde sich die IP Adresse nicht merken muss, kann man diese Adresse zu den Favoriten hinzufügen und den Namen entsprechend anpassen. Der Rechner direkt mit dem ISG verbunden werden soll? Wenn das ISG mit einem Computer direkt verbunden werden soll, kann man dafür das im Beipack befindliche Cross Over Netzwerkkabel benutzen. Die Verbindung herstellen wie im Bild dargestellt. Seite 21 von 29

22 Damit beide Geräte über den Browser miteinander kommunizieren können, muss der Computer auf das IP Adressenfeld des ISG eingestellt werden. Dies geht entweder über die Netzwerkeinstellungen in der Systemsteuerung oder viel einfacher mit diesem kleinen Programm. Nach dem runterladen kurz entzippen und starten. Seite 22 von 29

23 Nach dem Start öffnet sich ein kleines Fenster, wo man jetzt über die Eingabe der Zahl 2 auf ISG Konfiguration umschaltet. Nach dem drücken der OK Taste wird die aktuelle Konfiguration zur Information noch einmal angezeigt. Jetzt kann im Browser mit der IP Adresse die Servicewelt aufgerufen werden und entsprechende Konfigurationen vorgenommen werden. Seite 23 von 29

24 ACHTUNG! Nach dem alle Einstellungen vorgenommen wurden, muss umbedingt mit dem Programm ISG_IP_Change.vbs durch Anwahl der 1 wieder auf DHCP konfiguration umgeschaltet werden. Der Kunde ein festes IP Netzwerk hat? In vielen Firmennetzwerken oder auch bei einigen privaten Netzen wird die IP Adressenvergabe händisch durchgeführt. Dadurch bekommt jedes netzwerkfähiges Gerät eine eigen IP Adresse vom Betreiber zugeordnet. In diesem Fall muss dann die IP Adresse manuel eingetragen werden. Der DHCP ist deaktiviert. Um ein ISG in diesen Netzwerken zu integrieren müssen vor Beginn der Programmierung vom Betreiber des Netzes (Systemadministrator) alle relevanten Daten bereitgestellt werden. Diese Daten werden dann mit einer direkten Rechner-ISG Verbindung programmiert. Erst danach kann das ISG in das Netwerk eingebunden werden. Folgende Daten müssen bekannt sein : IP Adresse Subnet Maske Standart Gateway ggf. DNS Server sofern vorhanden Sind alle Werte bekannt, wird der Computer mit dem ISG über das Crosskabel verbunden und der Rechner entsprechend auf das Standart-IP Netz des ISG eingestellt (wie das geht? s. oben ). Dann können alle erforderlichen Parameter eingestellt werden. Seite 24 von 29

25 Die Anmeldung an das Serviceportal sollte erst im Anschluss nach der entgültigen Einbindung in das Kundennetzwerk erfolgen. Jetzt aber erst mal Schritt für Schritt die Programmierung des ISG: 1. Unter Profil auf 2. Netwerk klicken Seite 25 von 29

26 Den Haken aus DHCP entfernen, dadurch werden nun die erforderlichen Parameter für die Netzwerkeinstellung sichtbar. Seite 26 von 29

27 1. Nun können die IP Adresse und die Subnetzmaske (meist ) eingegeben werden 2. durch entfernen des Haken vor "Gateway aktivieren" werden auch die Gateway Einstellungen sichtbar. Das Gateway ist meist ein Router oder Switch, die die Adressen der Außenwelt kennen, bzw. den Weg ins Internet. 3. Gateway Adresse eingeben (meist der DSL Router). 4.und 5. Wenn ein interner DNS Server verfügbar ist, muss dieser hier eingetragen werden. Der DNS Server sorgt dafür, das man sich keine IP Adressen merken muss, sondern alles bequem per Namen im Browser findet. 6. Jetzt nur noch speichern und auf Neustarten drücken. Danach ist das ISG erst wieder im Betreibernetzwerk erreichbar. Achtung Alle Schritte müssen sehr sorgfälltig durchgeführt werden und vor dem Speichern kontrolliert werden. Vertippt man sich, ist das ISG nach dem Neustart nicht mehr erreichbar. Nach dem alles fertig angeschlossen ist, kann im Betreibernetz die Anmeldung an das Serviceportal erfolgen. Der Kunde bei statischen Netzwerkeinstellungen die IP Adresse vergessen hat Wenn z.b. ein ISG mit fest programmierter IP Adresse aus dem Netzwerk entfernt wird um in ein anderes eingebaut zu werden, muss die IP Adresse bekannt sein. Ist dies nicht der Fall erreicht man das ISG nicht mehr über das neue Netzwerk. Um die Netzwerkadresse zu löschen muss in diesem Fall ein Softwarereset am ISG durchgeführt werden. Wie das geht... s. Kapitel Resetmöglichkeiten des ISG. Der Kunde ein lokales Passwort eingerichtet hat und dieses vergessen hat? Es ist möglich den Zugang über den Browser zum ISG mit einem Passwort zu schützen. Wenn der Kunde ein Passwort eingerichtet hat und dies nun vergessen hat, kann das Passwort nur mit einem Softwarereset gelöscht werden. Wie das geht... s. Kapitel Resetmöglichkeiten des ISG. Seite 27 von 29

28 Keine Verbindung mit der Servicewelt aufgebaut wird? Wenn das gelbe Ausrufezeichen unter Portalstatus nicht auf grün wechselt, bzw. die rote LED nicht auf grün spring, kann keine Verbindung mit dem Serviceportal hergestellt werden. Hierfür kann es mehrere Ursachen geben: Fehler bei der Portalschlüssel Eingabe (Momentan gibt es noch keine Benachrichtigung bei Falscheingabe) Keine Internetverbindung Das ISG findet den Weg ins Internet nicht Falsche Router Konfiguration Fehler bei der Portalschlüssel Eingabe Wenn der Portalschlüssel falsch eingegeben wird, kann keine Verbindung mit der Servicewelt erfolgen. Das ISG versucht vergeblich sich an zu melden. In diesem Fall noch einmal auf Portal Schlüssel vorhanden drücken und Schlüssel erneut eingeben. Nach spätestens 30 Minuten sollte die rote LED auf grün wechseln. Keine Internetverbindung Seite 28 von 29

29 Das ISG muss ständig mit dem Internet verbunden sein, sonst kann die Freischaltung nicht erfolgen. Wenn am Router zeitgesteuerte Zugangssperren programmiert wurden, sind diese vom Betreiber auf zu heben. Auch das zeitweise Ausschalten des Routers sollte nicht erfolgen. Das ISG findet den Weg ins Internet nicht Wenn das ISG in einem statischen Netzwerk (fest zugeordnete IP Adressen) integriert ist, muss bei der Netzwerkkonfiguration ein Standard Gateway programmiert sein. Ohne dieses Gateway findet das ISG nicht den Weg ins Internet. Der Netzwerkadministrator oder der Betreiber geben Auskunft über die Adresse. Ein einfacher Weg ist auch sich bei einem bereits im Netzwerk befindlichen Rechner die Netzwerkkonfiguration an zu schauen (z.b. bei Windows über die Eingabeaufforderung ipconfig eingeben) Falsche Router Konfiguration Bei Routern mit mehreren Netzwerkanschlüssen ist meist die erste Netzwerkbuchse für den Dauerbetrieb konfiguriert. Die anderen Ports können ggf. mit einer Energiesparfunktion beschaltet sein. Wird das ISG an solch einem Port betrieben, kann es zu Übertragungsproblemen kommen. Die Einstellungen sind dann am Router durch den Betreiber zu ändern. Warum bekomme ich keine Bestätigungsmail? Nach dem Anmelden dauert es in der Regel nur wenige Sekunden bis die Bestätigungsmail im Postfach des Betreibers auf läuft. Sollte diese Mail nach 15 Minuten nicht eintreffen, kann davon ausgegangen werden, das das ISG während der Anmeldeprozedur keine Internetverbindung hatte, das aktuelle Datum am Regler nicht richtig eingestellt ist oder die Adresse verkehrt eingegeben wurde. In beiden Fällen ist zuerst zu prüfen ob die Internetverbindung durch das ISG korrekt aufgebaut werden kann (s. vorheriger Artikel). Im Anschluss muss Kontakt mit Holzminden aufgenommen werden, wo die Anmeldeprozedur abgeschlossen wird. Seite 29 von 29

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker

EX-6031. RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 DCD 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 DB 9M EX-6031 8. Technische Daten Stromanschluss: 5V

Mehr

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) :

EX-6032. 2 x RS-232 zu Ethernet / IP. Bedienungsanleitung. 6. Anschlüsse. 7. Technische Daten. Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : 6. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 und 2) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI DB 9M EX-6032 7. Technische Daten

Mehr

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS

Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Aufruf der Weboberflache des HPM- Warmepumpenmanagers aus dem Internet TIPPS Oktober 2015 Tipp der Woche vom 28. Oktober 2015 Aufruf der Weboberfläche des HPM-Wärmepumpenmanagers aus dem Internet Der Panasonic

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten

EX-6030. RS-232 zu Ethernet / IP. Din Rail Kit (EX-6099) Bedienungsanleitung. 7. Anschlüsse. 8. Technische Daten 7. Anschlüsse Bedienungsanleitung Seriell 9 Pin D-SUB Stecker (Port 1 bis 4) : Pin Signal Pin Signal Pin Signal 1 CDC 4 DTR 7 RTS 2 RXD 5 GROUND 8 CTS 3 TXD 6 DSR 9 RI 8. Technische Daten Stromanschluss:

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Router in den Konfigurationsmodus setzen

Router in den Konfigurationsmodus setzen Router in den Konfigurationsmodus setzen In dieser kurzen Anleitung möchte ich zeigen wie ihr den bereits geflashten Router in den Konfigurationsmodus zurücksetzt und was ihr dort einstellen könnt: Vorbereitung:

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Einrichtungsanleitung LTE-Paket

Einrichtungsanleitung LTE-Paket Einrichtungsanleitung LTE-Paket (Stand: 1 September 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit. https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE

PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE PBX SBOX ERSTE SCHRITTE STATIONÄRE TELEFONANLAGE Telematica Hosting Provider KG Stand: Dezember 2013 Lieber Telematica Kunde, liebe Telematica Kundin, vielen Dank dass Sie sich für eine Telematica SBOX

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1

antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1 antrano Fernzugriffslösungen einfach gemacht becom Systemhaus GmbH & Co. KG antrano Handbuch Seite 1 Inhalt Fernzugriffslösungen einfach gemacht... 1 antrano.box... 5 Anschließen der Box... 5 Konfiguration

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung

Eltako FVS. Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Eltako FVS Einrichten einer FVS-Professional mit BSC-BAP Empfangs- und Sendeeinrichtung Grenzenlose Flexibilität und Komfort in der Gebäudeinstallation 1. Installieren und Lizenzieren der FVS-Professional

Mehr

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme)

FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) FI8906W IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch Schnelleinstieg Packungsliste 1) 1 x IP Kamera

Mehr

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1

Anleitung zum Erstellen und Auspacken eines verschlüsselten Archivs zur Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail 1 personenbezogener Daten per E-Mail 1 Entsprechend der gültigen Verschlüsselungsverordnung http://www.kirchenrechtwuerttemberg.de/showdocument/id/17403 gilt u.a. 1 (1) Personenbezogene Daten und andere

Mehr

Anleitung LAN-Messrahmen

Anleitung LAN-Messrahmen Anleitung LAN-Messrahmen 2015 1 Dokumentation Aufbau und Inbetriebnahme LAN 1. Anlage aufbauen 2 2. Netzwerkkonfiguration 2 o Allgemein 2 o Zentral PC 5 o Messrahmen 5 o Drucker 6 3. OpticScore Server

Mehr

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615

Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Kabellos surfen mit Ihrem D-Link DIR-615 Konfiguration für die Nutzung mit dem Kabel-Gateway Cisco EPC3208G! Sie möchten einen anderen WLAN-Router mit dem Cisco EPC3208G verbinden? Der jeweilige Router

Mehr

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt.

Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Printserver unter Windows XP Diese Anleitung erklärt die Einrichtung eines D-Link Printservers unter Windows XP. Es werden dabei mehrere Modelle der Reihe DP-xxx abgedeckt. D-Link Deutschland GmbH.

Mehr

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10

Meine ZyXEL Cloud. Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Meine ZyXEL Cloud Tobias Hermanns 16.12.2014 V0.10 Einleitung Meine ZyXEL Cloud ist die Lösung für Remote Anwendungen und sicheren Zugriff auf Ihrem ZyXEL NAS. Zugriff von überall Kostenloser DynDNS Account

Mehr

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router

ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router ALL0276VPN / Wireless 802.11g VPN Router A. Anschluß des ALL0276VPN Routers Step 1: Bevor Sie beginnen, stellen Sie bitte sicher, dass Sie alle notwendigen Informationen über Ihren Internet-Account von

Mehr

FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface. Fritz!Box neu starten per Weboberfläche

FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface. Fritz!Box neu starten per Weboberfläche FritzBox Reset und Neustart über das Webinterface Wenn die FritzBox nicht mehr richtig funktioniert oder die Internetverbindung mal wieder hakt, wird gerne die FritzBox neu gestartet. Das hat den Vorteil,

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC)

Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Anbinden der Visualisierung GILLES TOUCH (VNC) Seite 1 von 19 Inhalt 1. Ermitteln der internen IP-Adresse... 3 2. Einstellen der IP-Adresse an der Gilles-Touch Regelung... 6 3. Installieren des Fernwartungsprogramms

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3

Inhaltsverzeichnis. I. Einrichtungassistent 3 Inhaltsverzeichnis I. Einrichtungassistent 3 II. Aufbau & Ersteinrichtung Assistent 3 Möglichkeit 1 - Netzwerk Verbindung mit Ihrem Computer 3 Möglichkeit 2 - Die Monitor Konsole 4 III. Der Kamera Konfigurator

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN)

ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) 1. Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) ReelBox Series: Anschließen an ein kabelgebundenes Netzwerk (Ethernet-LAN) Einbindung der ReelBox in ein Netzwerk Die ReelBox kann in wenigen Schritten in ein bestehendes Netzwerk eingebunden werden. Die

Mehr

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung

Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung Speedinternet der Technische Betriebe Weinfelden AG Installationsanleitung 1. Lieferumfang. 2 2. Anschluss.. 3 3. Anzeigen und Anschlüsse.. 5 4. Fehlerbehebung 8 5. Konfiguration Betriebsysteme... 9 5.1

Mehr

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net

FRITZ!BOX 7360 FON WLAN. Bedienungsanleitung Fiete.Net FRITZ!BOX 7360 FON WLAN Bedienungsanleitung Fiete.Net 1 FRITZ!BOX 7360 FON WLAN FÜR DEN INTERNETZUGANG EINRICHTEN (1) Machen Sie sich mit Hilfe der offiziellen Anleitung mit dem Gerät vertraut und beachten

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL Quick-Installation-Guide CT-ROUTER ADSL comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router ADSL ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen.

4. Fehler und Ursachen: Falls es mit der Kommunikation nicht so funktioniert wie es sollte finden Sie hier Ursachen und mögliche Lösungen. MORA-UPDATE Dieses Dokument ist in 6 Bereiche aufgeteilt 1. Systemprüfung: Ist mein System (PC und MORA -Gerät) schon für das neue Update-System vorbereitet? 2. Vorbereitung: Was muss zuvor einmalig am

Mehr

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt:

INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS. Inhalt: INSTALLATION DES ETHERNET MODEMS Inhalt: Seite 2-6 : Hardwareinstallation Seite 7-10: Installation unter Windows XP Seite 11-13: Installation unter Windows 98 Seite 1 von 13 Stand Juni 2003 Hardware-Installation

Mehr

Verwendung von DynDNS

Verwendung von DynDNS Verwendung von DynDNS Die Sunny WebBox über das Internet aufrufen Inhalt Dieses Dokument beschreibt, wie Sie Ihre Sunny WebBox von einem beliebigen Computer aus über das Internet aufrufen. Sie können Ihre

Mehr

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse

IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse IP Phone Grandstream BT 101 - Konfiguration für FreePhone bei statischer IP-Adresse 1. Einleitung Das Grandstream BT 101 wird zunächst über die Tastatur des Telefons konfiguriert. Anschließend können weitere

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten

With the DIGI-LAN. Anleitung zum Installationsassistenten With the DIGI-LAN Anleitung zum Installationsassistenten Installation Softwareinstallation Im Folgenden sind die Schritte zur Installation der Software beschrieben. 1. Legen Sie die Installations-CD in

Mehr

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte

Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Avery Dennison 64-Bit Serie Generation 3 Firmwareupdate CF Karte / USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 22 Inhalt 1. Firmwareupdate mit CF Karte......

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Speed Touch 585 Modem. Windows XP

Speed Touch 585 Modem. Windows XP Installationsanleitung ti l it Speed Touch 585 Modem Mehrplatzkonfiguration (Multi User) Windows XP Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im Anschluss auf Systemsteuerung. Bitte

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Erstinbetriebnahme AC WLAN / WLAN-Einrichtung / IP-Adressvergabe

Erstinbetriebnahme AC WLAN / WLAN-Einrichtung / IP-Adressvergabe Erstinbetriebnahme AC WLAN / WLAN-Einrichtung / IP-Adressvergabe 1.) Generelles Installieren Sie den AC WLAN fachgerecht und lagerichtig (Einbauhöhe 0,3 1,3 m) gemäß Montageanleitung. Nach ca. 1 Minute

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach

Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach Leitfaden zur Nutzung des Systems CryptShare /Sicheres Postfach 1. Einleitung Die Web-Anwendung CryptShare ermöglicht den einfachen und sicheren Austausch vertraulicher Informationen durch die verschlüsselte

Mehr

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung

DVG-2001S. Kurzinstallationsanleitung DVG-2001S Kurzinstallationsanleitung Voraussetzung ist: - eine DSL-Flatrate bei einem Internet-Provider - bei PPTP Zugangsart ein Router - bei PPPoE ein DSL-Modem für die Nutzung des DVG-2001S Punkt 1

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-614+ an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen Antennen

Mehr

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an.

Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. 1. Anschluss Schliessen sie den Router mit dem mitgelieferten Netzteil (12V, 1A) an das Stromnetz an. Das DSL-Modem (z.b. Teledat 300 von der Telekom) wird mit einem Ethernetkabel an den WAN-Anschluss

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Thomson Gateway 585 Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) MAC OS X 10.5 Version03 Juni 2011 Klicken Sie auf das Apple Symbol in der Menüleiste

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt.

Windows 7 vernetzen. Windows 7 nutzt für die Freigabe von Ordnern über die Heimnetzgruppe sogenannte Bibliotheken. Dabei handelt. Windows 7 verfügt über die neue Funktion Heimnetzgruppe. Damit lassen sich Dateien und Ordner zwischen Rechnern austauschen. Auf den Rechnern kann Windows XP, Vista und 7 installiert sein. Die mit Windows

Mehr

MDH 53x, 55x als Standard Router

MDH 53x, 55x als Standard Router MB connect line Telefon 07062/9178788 Fernwartungssysteme GmbH Telefax 07062/9178792 Raiffeisenstraße 4 Hotline 09851/55776 D-74360 Ilsfeld MDH 53x, 55x als Standard Router Copyright MB connect line Fernwartungssysteme

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9

Klicken Sie auf Installieren des Treibers und des Client Managers. Windows 98 Konfiguration von aonspeed mit WLAN Multi User Seite 1 von 9 Zuerst installieren Sie die Software für Ihre WLAN Card. Legen Sie dazu die CD-ROM in das Laufwerk Ihres Computers ein. Nach dem Start des Konfigurationsprogramms klicken Sie auf Installieren eines neuen

Mehr

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange

Einrichtungsanleitungen Hosted Exchange Hosted Exchange Inhalte Hosted Exchange mit Outlook 2007, 2010 oder 2013... 2 Automatisch einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 2 Manuell einrichten, wenn Sie Outlook bereits verwenden... 4

Mehr

HorstBox (DVA-G3342SD)

HorstBox (DVA-G3342SD) HorstBox (DVA-G3342SD) Anleitung zur Einrichtung des WLANs der HorstBox (DVA-G3342SD) Vorausgesetzt, Sie haben eine WLAN Karte die nach dem Standard 802.11g oder 802.11b arbeitet. Zum Beispiel die Adapter

Mehr

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden

Technical Note 32. 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden Technical Note 32 2 ewon über DSL & VPN mit einander verbinden TN_032_2_eWON_über_VPN_verbinden_DSL Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. 1 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router

Bedienungsanleitung Wireless-N Mini-Router Bedienungsanleitung Wireless-N AP/Repeater Mini-Router 1 Inhalt Seite 1. Der Mini-Router 02 2. Verbinden mit dem Wireless-N Router 02 1) Zugriff über W-LAN 03 2) Zugriff über Kabel 04 3. Konfiguration

Mehr

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere

Anleitung zur Konfiguration eines E-Mail-Kontos unter Outlook 2007 mit dem Exchange- oder IMAP-Protokoll. hslu.ch/helpdesk Andere IT Services Support Werftestrasse 4, Postfach 2969, CH-6002 Luzern T +41 41 228 21 21 hslu.ch/helpdesk, informatikhotline@hslu.ch Luzern, 27. Oktober 2014 Seite 1/11 Kurzbeschrieb: Anleitung zur Konfiguration

Mehr

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an:

Nachdem man dies alles gemacht hat, passt man die Einstellungen folgendermaßen an: Wie macht man aus Windows 2003 Server eine Workstation? Nachdem man sich das ISO von ASAP heruntergeladen hat, sollte man sich noch die Offline Update CD von Win2k3 Server (zu finden auf http://www.fh-wuerzburg.de/sop/index.html)

Mehr

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf?

Hamachi Guide. 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? Hamachi Guide 1. Warum baut Hamachi keine Verbindung zum Server auf? 2. Korrekte Einstellungen bei Vista mit Erläuterung & Bild 3. Korrekte Einstellungen bei XP mit Erläuterung und Bildern 4. Wo finde

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Kurzanleitung Vodafone Connector

Kurzanleitung Vodafone Connector Kurzanleitung Vodafone Connector Stand: Februar 2007 Vodafone D2 GmbH 2007 1 Willkommen bei Vodafone Connector 1 Willkommen bei Vodafone Connector Vodafone Connector ist eine kompakte Software-Lösung,

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Einleitung. Hinweise zur Kompatibilität: Vorbereitung. Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X

Einleitung. Hinweise zur Kompatibilität: Vorbereitung. Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X Konfiguration des DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie ein DSL-Modem vom Typ DSL-320T / DSL-380T unter Mac OS X (10.4. Tiger ) konfigurieren, und wie Sie eine

Mehr

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen

Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Drucken und Kopieren auf den Multifunktionssystemen Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Voraussetzungen... 2 2.1 Ich habe einen RHRK- Mitarbeiter- Account, aber keinen RHRK- Windows- Account... 2 2.2 Ich habe

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr