A STORAGE SOLUTION FOR THE WOM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A STORAGE SOLUTION FOR THE WOM"

Transkript

1 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Technische Fakultät, Department Informatik THOMAS LAND BACHELOR THESIS A STORAGE SOLUTION FOR THE WOM Eingereicht am 12. Januar 2015 Betreuer: Dipl.-Inf. Hannes Dohrn Professur für Open-Source-Software Department Informatik, Technische Fakultät Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

2 Versicherung Ich versichere, dass ich die Arbeit ohne fremde Hilfe und ohne Benutzung anderer als der angegebenen Quellen angefertigt habe und dass die Arbeit in gleicher oder ähnlicher Form noch keiner anderen Prüfungsbehörde vorgelegen hat und von dieser als Teil einer Prüfungsleistung angenommen wurde. Alle Ausführungen, die wörtlich oder sinngemäß übernommen wurden, sind als solche gekennzeichnet. Erlangen, 12. Januar 2015 License This work is licensed under the Creative Commons Attribute 3.0 Unported license (CC-BY 3.0 Unported), see deed.en US Erlangen, 12. Januar 2015 i

3 Abstract Most wikis store their pages (articles) as text blobs in an SQL database. A formal parser for MediaWiki s markup format which drives Wikipedia and many other wiki instances has been developed by the SWEBLE project. This parser produces a structured document as Wiki Object Model (WOM) which unlocks the information stored in each article and enables refactoring and other technologies to the wiki world. These technologies require a storage solution for fast document access and preferably low memory usage. The goal of this thesis is to investigate available storage options for XML documents and implement an interface which supports quick, arbitrary searches over all articles and provides methods for refractoring the WOM documents. ii

4 Zusammenfassung Die meisten Wikipedias speichern ihre Artikel als Text-Blobs in einer SQL Datenbank. Für die Auszeichnungssprache von MediaWiki, die von vielen heutigen Wiki-Instanzen benutzt wird, wurde ein formaler Parser im Rahmen des SWE- BLE Projekts entwickelt. Dieser Parser erzeugt ein wohlgeformtes Dokument, basierend auf dem Wiki Object Model (WOM), das alle Informationen eines Artikels speichert und es ermöglicht Refactoring und weitere Technologien auf die Welt von Wikipedia anzuwenden. Diese Technologien benötigen ein Speicherkonzept, das schnellen Dokumentenzugriff bei möglichst geringem Speicherverbrauch ermöglicht. Das Ziel dieser Arbeit ist es, verfügbare Speicher-Modelle für XML- Dokumente zu untersuchen und dann eine Schnittstelle für WOM Dokumente zu entwickeln, die schnelle und beliebige Suchen über alle Artikel zur ermöglicht und Methoden zum Refactoring der Dokumente zur Verfügung stellt. iii

5 1 Einführung Diese Bachelorarbeit untersucht die Möglichkeiten zur Speicherung von XML- Dateien basierend auf dem Wiki Object Model. Als Einführung wird XML in Bezug auf WOM vorgestellt und die dadurch ausgewählten Kriterien für die Suche nach einer Speicher-Lösung erläutert. Anschließend wird die Idee und der Einsatz des WOM beschrieben. Kapitel 2.3 erläutert was eine Speicher-Lösung an Funktionalität bieten sollte, damit sie für den Einsatz dieser Arbeit geeignet ist. Danach werden zwei XML-Datenbanken als Lösungsmöglichkeit vorgestellt und in einem Test verglichen. Abschließend gibt es einen Ausblick über zukünftige Erweiterungen für das Speicherkonzept. 1

6 2 Forschung 2.1 Einführung Um die Verwendung von XML bei den WOM Dokumenten optimal ausnutzen zu können, soll für die Speicherung eine XML-Datenbank verwendet werden. Man kann grob zwischen zwei Typen von XML-Speicherung unterscheiden: Datenorientiert und dokumentenorientiert (Kazakos, Schmidt & Tomczyk, 2002). XML- Dateien, die hauptsächlich reine Daten enthalten und sich in der Regel kaum in ihrer Struktur voneinander unterscheiden, bezeichnet man als datenorientiert. Die Daten dieser Dateien lassen sich meist leicht in einer relationalen Datenbank speichern, zum Beispiel lässt sich das XML-Dokument <verkäufe> <firma> <name>food GmbH</name> <produkt> <id>1001</ id> <anzahlverkäufe>12</ anzahlverkäufe> <datum> </datum> </ produkt> <produkt> <id>1002</ id> <anzahlverkäufe>50</ anzahlverkäufe> <datum> </datum> </ produkt> </ firma> </ verkäufe> folgendermaßen in eine relationale Datenbank abbilden: firma produktid anzahlverkäufe datum Food GmbH Food GmbH

7 Dokumentenorientierte XML-Dateien sind dagegen weniger strukturiert und enthalten oft verschachtelte Elemente, was es oft nicht möglich macht eine Vielzahl an Dateien in eine einheitliche relationale Tabelle abzubilden. Beispiele für dokumentenorientierte XML-Dateien sind XHTML oder WOM. Um die Anzahl der zu untersuchenden XML-Datenbanken einzuschränken, wurden bei der Auswahl drei Kriterien verwendet. Die Datenbank muss die Programmiersprache Java unterstützen und eine dokumentenorientierte Speicherung der XML-Dateien anbieten. Außerdem wurden Produkte bevorzugt, die unter einer Open Source Lizenz veröffentlicht wurden. 2.2 Related Work Wikipedia ist weltweit eine der meist besuchtesten Seiten im Internet. Der Erfolg beruht dabei weitestgehend auf den Beiträgen von freiwilligen Authoren, die ihr Wissen auf der Plattform bereitstellen. Um einen Artikel bearbeiten zu können, muss man (im Falle von Wikipedia.org) die Auszeichnungssprache Wikitext verwenden. Für die Auslieferung des Artikels an den Browser wird ein interner Parser benutzt, der den Wikitext in ein HTML-Dokument umwandelt. Hierbei werden festgelegte Steuerzeichen, wie Apostrophe oder eckige Klammern, zur Markierung verwendet, um im HTML-Dokument die nötigen Tags, wie <b> oder Links zu anderen Wikipedia-Seiten, einzufügen. Um mit einem standardisiertem Verfahren auf die Daten eines Artikels von unterschiedlichen Wiki-Software-Produkten zugreifen zu können, wurde im Rahmen des SWEBLE-Projekts das Wiki Object Model (WOM) erstellt (Dohrn & Riehle, 2011). Ein WOM-Dokument wird vom SWEBLE-Parser aus Wikitext erzeugt. Das Wiki Object Model erleichtert durch seine Spezifikation die Entwicklung zukünftiger Werkzeuge für Wiki-Instanzen, da diese nur noch ein Dokumentenformat unterstützen müssen. Außerdem wird durch den abstract syntax tree (AST) des WOM-Dokuments die Ausführung von Refactorings vereinfacht (Dohrn & Riehle, 2013). 2.3 Research Question Damit neue Technologien von den Vorteilen des WOM profitieren, benötigt man ein Speicherkonzept, das am besten ebenfalls auf das Format von WOM-Artikeln ausgelegt ist. Da jeder WOM-Artikel inhaltlich ein wohlgeformtes XML-Dokument repräsentiert, ist eine XML-Datenbank die erste Wahl bei der Suche nach einer Lösung. 3

8 Als Abfragesprache kommen bei XML-Datenbanken anstatt SQL die Sprachen XPath und XQuery zum Einsatz. Diese können mit den Vorgänger-Nachfolger- Beziehungen zwischen den Knoten eines XML-Dokuments navigieren und mit Angabe von Prädikaten die gewünschten Knoten auswählen. Zum Beispiel kann man alle Paragraphen (<p>-tag) im <body>-tag eines XHTML Dokuments mit dem Titel Electronic mixer mit folgender XPath Abfrage auswählen und ausgeben lassen: // html [ / head/ t i t l e / t e x t ()= E l e c t r o n i c mixer ] / body//p XQuery erweitert die Abfragesprache XPath und ermöglicht es die Ergebnisse eines xpath Ausdrucks wiederum in ein selbst definiertes XML-Format zurückzugeben. Zum Beispiel kann man sich alle Titel der verfügbaren XHTML-Dokumente folgendermaßen ausgeben lassen: <ul> { f o r $x in // html/head/ t i t l e order by $x return <l i >{data ( $x)}</ l i > } </ul> Das Ergebnis ist eine sortierte HTML-Liste: <ul> <l i >E l e c t r o n i c mixer</ l i > <l i >Kings Domain</ l i > <l i >Stromboli </ l i >... </ul> 2.4 Research Approach Bei der Suche nach geeigneten XML-Datenbanken konnten mehrere bereits ausgeschlossen werden, die nicht unter einer Open Source Lizenz verfügbar sind (z.b. RaptorXML 1 oder Tamino 2 ) oder deren Entwicklung eingestellt wurde (z.b. Xindice 3 oder MonetDB/XQuery 4 ). Auf die Untersuchung von SQL-Datenbanken

9 zur Speicherung von WOM-Dateien wurde in dieser Arbeit verzichtet, da die Möglichkeiten für Suchabfragen innerhalb von WOM-Dokumenten, aufgrund der bei SQL fehlenden Eltern-Kind Beziehung zwischen Knoten, deutlich eingeschränkt sind. Die Entscheidung für eine genauere Untersuchung fiel auf die XML-Datenbanken BaseX und exist, die im Folgenden kurz vorgestellt und verglichen werden. BaseX Die Entwicklung von BaseX startete 2005 an der Universität Koblenz 5. Das Projekt ist unter der BSD Lizenz Open Source verfügbar und wird hauptsächlich von Christian Grün betreut. Die verwendete Programmiersprache ist Java, womit BaseX plattformunabhängig verwendet werden kann. Die Finanzierung erfolgt durch den Verkauf von Support-Lizenzen. Gegenwärtig ist die Version 7.9 als stabiler Release und die Version 8.0 als Beta verfügbar. Für diese Arbeit wurde die Version 7.9 untersucht. exist Das Projekt exist-db wurde 2000 von Wolfgang Meier gegründet und seitdem hauptsächlich von ihm weiter entwickelt 6. Die Datenbank ist mit GPL ebenfalls Open Source verfügbar. Wie bei BaseX wurde Java als Programmiersprache verwendet und es werden Lizenzen für den Support verkauft Vergleich Für die Entscheidung, welches System verwendet werden soll, werden im Folgenden die Bedienbarkeit, das Indexing und die Performanz von BaseX und exist verglichen. Bedienbarkeit Sowohl BaseX als auch exist werden als JAR-Datei ausgeliefert. Bei BaseX kann diese Datei direkt ausgeführt werden, wobei vier verschiedene Modi zur Auswahl stehen: GUI, Standalone, Server und Client. Standalone und GUI sind im wesentlichen gleich. Beide Modi starten einen internen Server, auf dem direkt Kommandos oder Querys ausgeführt werden können. Die grafische Oberfläche bietet zusätzlich noch verschiedene Ansichten der gespeicherten Dateien. Da jeweils ein interner Server gestartet wird, greifen diese beiden Modi nicht auf die Client-Server Architektur von BaseX zu. Auf einen gestarteten Server kann mit ein oder mehreren Clients standardmäßig über den Port 1984 zugegriffen werden

10 Abbildung 2.1: Grafische Oberfläche von BaseX. Bei exist startet die ausgelieferte JAR-Datei ein Setup Programm, bei dem verschiedene Grundeinstellungen, wie Speicherort und Admin Passwort, vorgenommen werden. Nach dem Setup kann man exist als Hintergrund-Service starten. Den Service kann man über ein Dashboard steuern, das über den Browser aufgerufen wird. Außerdem kann man bei einem laufenden Service zusätzlich einen Admin Client starten, mit dem man durch die Verzeichnisse des Servers navigieren kann (siehe Abb. 2.2). Sowohl exist als auch BaseX verwalten die gespeicherten Dokumente in sog. Collections, jedoch werden diese von den Systeme nicht komplett identisch verwendet. Bei exist wird intern eine komplette Verzeichnisstruktur aufgebaut, wobei jedes Verzeichnis als Collection behandelt wird. Das bedeutet insbesondere, dass jede Collection wiederum ein oder mehrere neue Collections beinhalten kann. Im Gegensatz dazu können bei BaseX die Collections nur nebeneinander angelegt werden und jede Collection kann nur Dateien enthalten. Auf dem physikalischen Speicher des Gerätes werden bei beiden Systemen virtuelle Dateisysteme in mehreren Speicherdateien (exist mit Dateiendung.dbx und BaseX mit Dateiendung.basex ) angelegt. Bei BaseX liegt noch die Besonderheit vor, dass pro neu angelegter Collection auch physikalisch ein neues Verzeichnis mit Speicherdateien angelegt wird. Nach dem erstmaligen Anlegen der Speicherdateien, bleibt ihre Anzahl unabhängig von der Datenmenge, die gespeichert wird, konstant. Von exist wird von Haus aus eine Versionskontrolle angeboten, die bei Bedarf 6

11 Abbildung 2.2: GUI und Dashboard von exist aktiviert werden kann. Jedoch wird hier nicht wie bei Wikipedia eine global hochzählende Versionsnummer angelegt, sondern jede Datei erhält ihre eigene Versions-Historie. BaseX verfügt nicht über eine derartige Funktion. Beide Systeme verfügen online über eine sehr ausgereifte Dokumentation. Performanz Die Geschwindigkeit einer Datenbank hängt hauptsächlich von den ausgeführten Anfragen und den aufgebauten Index-Strukturen ab. Damit man BaseX und exist miteinander vergleichen kann, müssen also auch gleiche Index-Strukturen verwendet werden. Im Vergleich zu relationalen Datenbanken können bei XML-Datenbanken nicht einfach bestimmte Tabellen und Spalten indiziert werden. BaseX bietet drei Index-Strukturen an, die für jede Collection ein oder ausgeschaltet werden können: Text-Index, Attribut-Index und Volltext- Index. Der Text-Index und Attribut-Index beschleunigen Suchen nach exakten Inhalten. Der Volltext-Index beschleunigt Anfragen, die den Ausdruck contains beinhalten, also Suchen, bei denen gefragt wird, ob ein bestimmter Textausschnitt im Inhalt eines Knotens enthalten ist. Der Nachteil daran ist, dass beim Einschalten eines dieser Index-Strukturen alle Knoten bzw. Attribute indiziert werden. Das bedeutet im Hinblick auf WOM, dass viele Knoten bzw. Attribute unnötig indiziert werden, wenn sie für die meisten Suchen uninteressant sind. Für den Performaz-Test wurde bei BaseX der Text- und der Attribut-Index eingeschaltet. Bei exist lassen sich die Index-Strukturen genauer definieren. Hier kann man ebenfalls für jede Collection eigene Indices anlegen. Collections, die in anderen Collections gespeichert wurden, erben die Einstellungen für den Index, wenn sie nicht überschrieben wurden. Die Konfiguration wird mit einer XML-Datei durchgeführt, in der man genau festlegen kann für welche Knoten bzw. Attribute ein Index angelegt werden soll. Zur Auswahl stehen vordergründig ein Volltext-Index, der auf Apache-Lucene basiert, und ein Range-Index, der exakte Textsuchen für 7

12 Knoten oder Attribute beschleunigt. Ein Beispiel für eine Index-Konfiguration für WOM Dateien könnte folgendermaßen aussehen: <c o l l e c t i o n xmlns= h t t p : // e x i s t db. org / c o l l e c t i o n c o n f i g /1.0 > <index xmlns= h t t p : // sweble. org /schema/wom30 xmlns:mww= h t t p : // sweble. org /schema/mww30 > <lucene> <t e x t qname= t e x t /> </ lucene> <range> <c r e a t e type= x s : s t r i n g /> <c r e a t e t i t l e type= x s : s t r i n g /> </ range> </ index> </ c o l l e c t i o n> Hierbei wird für alle text-knoten ein Volltext-Index und jeweils für die Attribute target und title ein Range-Index angelegt. Für den Performanz-Test wurde bei exist ein Volltext-Index für alle Elemente angelegt, damit es vergleichbar mit der Indizierung von BaseX ist. Der Performanz-Test wurde gleichzeitig für exist und BaseX mit parallel laufenden Servern durchgeführt. Zuerst wurden insgesamt WOM Dateien unterteilt in 1.000er Blöcke in eine Collection eingefügt. Nach einem Reset, bei dem die erstellte Collection gelöscht wurde, wurden wieder WOM Dateien eingefügt und dann zu je gelöscht. Schließlich wurden nach einem weiteren Reset nochmals Dateien hochgeladen und unterschiedliche Suchanfragen ausgeführt. Gemessen wurden die Ausführungszeit und der verbrauchte physikalische Speicherplatz. Die Ergebnisse der Messungen werden im Kapitel 2.6 vorgestellt. 8

13 2.5 Used Data Sources Um ein möglichst aussagekräftiges Ergebnis bei den Tests zu erlangen, wurden bei der Durchführung echte Artikel aus dem englischen Wikipedia hergezogen. Zu Beginn wurden zufällige Revisionsnummern generiert. Der RevisionDownloader iteriert durch diese Liste und lädt für jede Nummer die Metadaten (gespeichert in P age und Revision) und den textuellen Inhalt herunter. Die heruntergeladenen Daten werden mittels des P agerevision-objekts an den RevisionP arser übergeben. Der Parser erstellt mit Hilfe der W tw om3t oolbox aus dem SWEBLE- Projekt ein WOM-Dokument im XML-Format, das schließlich direkt in eine Datei gespeichert werden kann. 2.6 Research Results Beim Einfügen von WOM Dateien wurden folgende Werte gemessen: Dateien Dateivolumen hinzugefügt Speicherplatz exist Speicherplatz BaseX Durchschnittszeit exist Durchschnittszeit BaseX 0 0 MB 56 MB 0 MB MB 182 MB 71 MB 43ms 47ms MB 305 MB 145 MB 65ms 57ms MB 421 MB 219 MB 94ms 62ms MB 522 MB 292 MB 133ms 73ms MB 623 MB 369 MB 166ms 74ms MB 698 MB 434 MB 144ms 77ms MB 763 MB 507 MB 157ms 83ms MB 842 MB 583 MB 196ms 94ms MB 907 MB 656 MB 192ms 93ms MB 967 MB 730 MB 202ms 99ms Man sieht, dass exist sowohl einen höheren Speicherverbrauch hat als auch in der durchschnittlichen Ausführungszeit zum Speichern eines Dokuments mehr Zeit in Anspruch nimmt als BaseX. Im Trend weisen beide Systeme etwa gleich linear anwachsenden Speicherplatzverbrauch auf, die Ausführungszeit nimmt bei exist jedoch stärker zu. Bevor die Messungen beim Löschen von Dokumenten durchgeführt wurde, wurde bei beiden Datenbanken die jeweils angelegte Collection gelöscht. Dann wurden wieder Dateien (insgesamt 991 MB) hochgeladen, welche nach und nach in 1.000er Blöcken gelöscht wurden. Die zu löschenden Dateien wurden anhand ihrer ID, die beim Hochladen auf die Revisionsnummer des WOM gesetzt wird, identifiziert. 9

14 Beim Löschen von WOM Dateien wurden folgende Werte gemessen: Dateien Speicherplatz exist Speicherplatz BaseX Durchschnittszeit exist Durchschnittszeit BaseX MB MB 754 MB 446ms 288ms MB 754 MB 447ms 300ms MB 754 MB 605ms 302ms MB 754 MB 366ms 115ms MB 754 MB 390ms 93ms MB 754 MB 381ms 60ms MB 754 MB 478ms 53ms MB 754 MB 412ms 38ms MB 754 MB 457ms 36ms MB 754 MB 456ms 35ms Auffällig ist, dass weder bei exist noch bei BaseX das Löschen von einzelnen Dokumenten Auswirkung auf den physikalischen Speicherverbrauch des Systems haben und das initiale Löschen der Collection, die beim ersten Test angelegt wurde, war nur bei BaseX bemerkbar. Nach dem Test waren jedoch weder bei exist noch bei BaseX Dateien vorhanden, was bedeutet, dass alle WOM Dokumente erfolgreich gelöscht wurden. Bei der Ausführung der Zeitmessung beim Suchen von WOM-Artikeln anhand des Titel-Attributs 7, wurden für die Datenbanken folgende durchschnittliche Zeiten pro Anfrage gemessen: Datenbank BaseX exist Durchschnittszeit 201ms 453ms Allgemein traten bei beiden Datenbanken zwei Problemquellen auf. Die erste lag beim Encoding, denn es gab zum Beispiel häufig Artikel, die diverse Sonderzeichen enthielten und damit die Syntax-Regeln von XQuery oder XPath verletzten. Lösen kann man das Problem nur, indem man die fünf Sonderzeichen für XQuery ( kleiner (<), größer (>), Et-Zeichen (&), Anführungszeichen ( ) und Apostroph ( ) ) als HTML enkodiert. Der Ursprung für die andere Problemquelle lag beim Überschreiben des default-namespaces in den WOM-Dokumenten, was dazu führte, dass syntaktisch richtige Queries keine Ergebnisse lieferten. Abhilfe schafft hier der Wildcard-Namespace *:, der für alle Namespaces matched. 7 Query mit title als Parameter: +title+ \ ] 10

15 2.7 Ausblick Bei der Auswertung schneidet BaseX im Vergleich zu exist in den Punkten Speicherverbrauch und Geschwindigkeit deutlich besser ab. Das bereitgestellte Interface BaseXClient.java lässt sich leicht durch eigene Methoden erweitern, mit denen zum Beispiel Refactoring-Funktionalitäten bereitgestellt werden können. Desweiteren fehlt bei BaseX noch die Möglichkeit zur Revisions-Kontrolle, die für ein modernes Wikipedia ein wichtiger Bestandteil ist. 11

16 Literaturverzeichnis Dohrn, H. & Riehle, D. (2011). Wom: An object model for wikitext (Bericht). Technical Report CS , University of Erlangen, Dept. of Computer Science. Dohrn, H. & Riehle, D. (2013). Design and implementation of wiki content transformations and refactorings. In Proceedings of the 9th international symposium on open collaboration. Kazakos, W., Schmidt, A. & Tomczyk, P. (2002). Datenbanken und XML. 12

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

Handbuch für ios 1.4 1

Handbuch für ios 1.4 1 Handbuch für ios 1.4 1 Inhaltsverzeichnis 1. Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 4 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 6 3.1. Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Content Management Systeme

Content Management Systeme Content Management Systeme Ein Vergleich unter besonderer Berücksichtigung von CoreMedia und TYPO3 Bachelorthesis im Kooperativen Bachelor Studiengang Informatik (KoSI) der Fachhochschule Darmstadt University

Mehr

Relationale Datenbanken Kursziele

Relationale Datenbanken Kursziele Relationale Datenbanken Kursziele DB Grundlagen Daten-Modellierung Relationales Modell und DB => Praxis: Mit SQL als Anfragesprache Mit MySQL als DB RDB 1-1 Kursinhalt (Tage) 1. DB Einleitung / Entity-Relationship

Mehr

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders

Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Dokumentation zur Anlage eines JDBC Senders Mithilfe des JDBC Senders ist es möglich auf eine Datenbank zuzugreifen und mit reiner Query Datensätze auszulesen. Diese können anschließend beispielsweise

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Datenbank 1 (5) Informationen zur Datenbank 1. Definition 1.1 Datenbank-Basis Eine Datenbank-Basis ist eine Sammlung von Informationen über Objekte (z.b Musikstücke, Einwohner,

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig

Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Einsatz der open-source XML-Datenbank exist zur Verarbeitung von grossen XML Datenmengen 2009-10-06, Siemens, Braunschweig Peter K. Brandt Senior Software Engineer Ergon Informatik AG Inhalt Hintergrund

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung -

IAWWeb PDFManager. - Kurzanleitung - IAWWeb PDFManager - Kurzanleitung - 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt kurz die grundlegenden Funktionen des PDFManager. Der PDF Manager dient zur Pflege des Dokumentenbestandes. Er kann über die

Mehr

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1

SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG. SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 SAP HANA-DATENBANK BENUTZERHANDBUCH FÜR DIE VERMESSUNG SAP HANA-Datenbank Benutzerhandbuch für die Vermessung Version 1.1 Einleitung Die SAP HANA-Datenbank ( im Folgenden Datenbank) ist mit einem Lizenzierungsmechanismus

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Erweiterung für Premium Auszeichnung

Erweiterung für Premium Auszeichnung Anforderungen Beliebige Inhalte sollen im System als Premium Inhalt gekennzeichnet werden können Premium Inhalte sollen weiterhin für unberechtigte Benutzer sichtbar sein, allerdings nur ein bestimmter

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden

7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden 7 SharePoint Online und Office Web Apps verwenden Wenn Sie in Ihrem Office 365-Paket auch die SharePoint-Dienste integriert haben, so können Sie auf die Standard-Teamsite, die automatisch eingerichtet

Mehr

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig

Von ODBC zu OLE DB. Neue Möglichkeiten der Datenintegration. Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Neue Möglichkeiten der Datenintegration Harald Gladytz, Team Vertrieb ESRI Niederlassung Leipzig Von ODBC zu OLE DB Begriffsbestimmung ODBC, OLE DB, COM, ADO... Unterschiede zwischen

Mehr

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken

1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken 1. Einführung 2. DTD 3. XML Schema 4. XPath 5. XSLT 6. XSL-FO 7. XQuery 8. Web Services 9. XML und Datenbanken Grundlagen: Datenbank im XML-Kontext Einsatzszenarien MS SQL Server und Oracle Datenbank im

Mehr

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform

ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform ISTEC.MIP Messdaten-Integrations-Plattform Dr.-Ing. Carsten Folie 1 ISTEC Firmenprofil unabhängiges Software- und Systemhaus seit 1982 erfolgreich am Markt ca. 60 festangestellte Mitarbeiter (Informatiker,

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008

Whitepaper Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Server 2005 / 2008 Externe Speicherung von Binary Large Objects (BLOBs) mit SharePoint 2007 sowie SQL Andreas Glaser, 23. September 2008 Teufenerstrasse 19 CH 9001 St.Gallen t [+41] 71 228 67 77 f [+41] 71 228 67 88 info@namics.com

Mehr

Benutzer- und Referenzhandbuch

Benutzer- und Referenzhandbuch Benutzer- und Referenzhandbuch MobileTogether Client User & Reference Manual All rights reserved. No parts of this work may be reproduced in any form or by any means - graphic, electronic, or mechanical,

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom

Oracle Cloud Control. Seminarunterlage. Version 12.03 vom Seminarunterlage Version: 12.03 Version 12.03 vom 1. Oktober 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD

Validating XML Parser. Application. XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei. XML-Schema oder DTD XML-Schema oder DTD XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei XML-Datei Validating XML Parser Application SQL 2003 Part 14: XML-Related Specifications (SQL/XML) This part of ISO/IEC 9075 defines ways in

Mehr

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries

Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Exploring the knowledge in Semi Structured Data Sets with Rich Queries Jürgen Umbrich Sebastian Blohm Institut AIFB, Universität Karlsruhe (TH) Forschungsuniversität gegründet 1825 www.kit.ed Overview

Mehr

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler

Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014. Dozenten: Patrick Förster, Michael Hasseler Programmieren für mobile Endgeräte SS 2013/2014 Programmieren für mobile Endgeräte 2 Besprechung der Aufgaben 1) Legen Sie das Android-Projekt HelloWorldApp an so wie es in den vorherigen Folien beschrieben

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7

Acrolinx IQ. Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 Acrolinx IQ Verbindung mit einer externen Terminologiedatenbank herstellen 2.7 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen

Mehr

TemplaVoila T3AK07 - TYPO3 Akademie 2.0

TemplaVoila T3AK07 - TYPO3 Akademie 2.0 TemplaVoila T3AK07 - TYPO3 Akademie 2.0 23.02.2007 2 TemplaVoila - Geschichtliches Ursprünglich entwickelt von Kasper Skårhøj für Dassault Systèmes Weiterentwicklung durch Robert Lemke Wurde auf der T3BOARD04

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Persistenzschicht in Collaborative Workspace

Persistenzschicht in Collaborative Workspace Persistenzschicht in Collaborative Workspace Mykhaylo Kabalkin 03.06.2006 Überblick Persistenz im Allgemeinen Collaborative Workspace Szenario Anforderungen Systemarchitektur Persistenzschicht Metadaten

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1

HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 HERZLICH WILLKOMMEN SHAREPOINT 2013 DEEP DIVE - APPS 11.09.2012 IOZ AG 1 AGENDA Einführung Apps - Einführung Apps Architektur SharePoint-Hosted Apps Cloud-Hosted Apps Ausblick 11.09.2012 IOZ AG 2 ÜBER

Mehr

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt

TimePunch. TimePunch Command. Benutzerhandbuch 14.08.2013. TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt TimePunch TimePunch Command Benutzerhandbuch 14.08.2013 TimePunch KG, Wormser Str. 37, 68642 Bürstadt Dokumenten Information: Dokumenten-Name Benutzerhandbuch, TimePunch Command Revisions-Nummer 37 Gespeichert

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1

Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen. 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Configuration Manager Hardware Inventory Erweiterungen It s all about WMI 22.05.2014 trueit TechEvent 2014 1 Agenda Grundlagen Inventory Arten Welche Daten können inventarisiert werden Anpassungen an Default

Mehr

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten

Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten Virtueller Seminarordner Anleitung für die Dozentinnen und Dozenten In dem Virtuellen Seminarordner werden für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Seminars alle für das Seminar wichtigen Informationen,

Mehr

Praktikum Internetprotokolle - POP3

Praktikum Internetprotokolle - POP3 Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik/Rechnernetze 19. Mai 2008 1 Aufgabenstellung Praktikum

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE:

MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: MEHR FUNKTIONEN, MEHR E-COMMERCE: XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP XT:COMMERCE PLUGIN BB ENRICHED SITEMAP Das Plugin Blackbit Enriched Sitemap reichert den Export-Feed für die Google-Sitemap mit

Mehr

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9

Acrolinx IQ. Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 Acrolinx IQ Verbindungen mit externen Terminologiedatenbanken 2.9 2 Inhalt Einleitung 3 Über diesen Leitfaden...3 Verbinden mit externen Terminologiedatenbanken 4 Erstellen von Sicherungen vorhandener

Mehr

Drupal Views Bildergalerie erstellen

Drupal Views Bildergalerie erstellen Drupal Views Bildergalerie erstellen (HTML5-Tags ergänzen, Gesamtsumme der Bilder, Bild URL hinzufügen) Es wird eine Galerie Übersichtsseite basierend auf Views-Relationships aufgebaut. Von dieser ausgehend

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing

Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage. Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Eine kurze Einführung in die Technologiegrundlage www.finish-project.eu Future Internet Technologies and Funding for Agri-Food, Logistics, Transport and Manufacturing Was ist FIWARE? Future Internet Ware

Mehr

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell

Predictive Modeling Markup Language. Thomas Morandell Predictive Modeling Markup Language Thomas Morandell Index Einführung PMML als Standard für den Austausch von Data Mining Ergebnissen/Prozessen Allgemeine Struktur eines PMML Dokuments Beispiel von PMML

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Web Technologien NoSQL Datenbanken

Web Technologien NoSQL Datenbanken Web Technologien NoSQL Datenbanken Univ.-Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Maass Chair in Information and Service Systems Department of Law and Economics WS 2011/2012 Wednesdays, 8:00 10:00 a.m. Room HS 021, B4

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

BNG Bootloader Documentation

BNG Bootloader Documentation BNG Bootloader Documentation Release 0.2 Elias Medawar, Yves Peissard, Simon Honegger, Jonathan Stoppani 20. 04. 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Abstract 1 2 Architektur 3 2.1 Überblick.................................................

Mehr

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V

Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V erklärt: Windows Server 2012 R2 Essentials & Hyper-V Windows Server 2012 R2 Essentials bietet gegenüber der Vorgängerversion die Möglichkeit, mit den Boardmitteln den Windows Server 2012 R2 Essentials

Mehr

Handbuch für Android 1.5

Handbuch für Android 1.5 Handbuch für Android 1.5 1 Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsumfang... 3 1.1 Über Boxcryptor Classic... 3 1.2 Über dieses Handbuch... 3 2. Installation... 5 3. Grundfunktionen... 5 3.1 Einrichtung von Boxcryptor

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE

DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE DOKUMENTATION MAAS - MONITORING AS A SERVICE DRESDEN, 08.10.2009 CHRISTIAN.KNAUER@INF.TU-DRESEDEN.DE Dokumentation MaaS - Monitoring as a Service Inhalt 1. MaaS - Monitoring as Service... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Institut für Informatik

Institut für Informatik Aufgaben für die 14. und 15. zur LV "Grundlagen der Informatik" Thema: Datenbanken ( ERM: Entity-Relationship-Modell und SQL: Structured Query Language ) sowie HTML (Hypertext Markup Language) -------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Web Adressdatenbank mit ASP

Web Adressdatenbank mit ASP Web Adressdatenbank mit ASP 1 Einleitung 1.1 Vorwort Auf den nächsten paar Seiten will ich eine kleine Anleitung geben, wie man per ASP(Active Server Pages) auf eine MS Access Datenbank zugreifen kann.

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen

Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Erfahrungen mit Web-SingleSignOn am Regionalen Rechenzentrum Erlangen Florian Hänel Regionales RechenZentrum Erlangen Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 09.04.2007 Gliederung Historie Projektfortschritt

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

SANDBOXIE konfigurieren

SANDBOXIE konfigurieren SANDBOXIE konfigurieren für Webbrowser und E-Mail-Programme Dies ist eine kurze Anleitung für die grundlegenden folgender Programme: Webbrowser: Internet Explorer, Mozilla Firefox und Opera E-Mail-Programme:

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

design kommunikation development

design kommunikation development http://www.dkd.de dkd design kommunikation development Apache Solr - A deeper look Stefan Sprenger, Developer dkd Olivier Dobberkau, Geschäftsführer dkd Agenda Einführung Boosting Empfehlungen Ausblick

Mehr

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1

FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 FAQ The FAQ/knowledge base. Version 2.1.1 (c) 2012 OTRS AG, http://otrs.org/ GNU AFFERO GENERAL PUBLIC LICENSE Version 3, November 2007 This work is copyrighted by OTRS AG, Norsk-Data-Str. 1, 61352 Bad

Mehr

A Platform for Complex Event Processing

A Platform for Complex Event Processing A Platform for Complex Event Processing Einführung Business Process Technology Prof. Dr. Mathias Weske Matthias Kunze Nico Herzberg Business Process Technology Seit 2001 Untersuchung realer Probleme des

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken

Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Kapitel 1 Überblick Content Management und Digitale Bibliotheken Prof. Dr.-Ing. Stefan Deßloch Geb. 36, Raum 329 Tel. 0631/205 3275 dessloch@informatik.uni-kl.de 1 Überblick Was ist Content? Daten, Dokumente,

Mehr

SOAP SchnittstelleSchnittstelle

SOAP SchnittstelleSchnittstelle Agenda Technik Voraussetzungen AXL Schnittstelle Synchronisation TiM CUCM Ports in TiM Mandantenfähigkeit Mehrsprachigkeit Clusterfähigkeit von TiM Technik Features Features Wizzard Assistent Schnittstellenübersicht

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite.

Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. ewon - Technical Note Nr. 003 Version 1.2 Universal Dashboard auf ewon Alarmübersicht auf ewon eigener HTML Seite. Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Downloaden der Seiten und aufspielen auf

Mehr

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11

Projektbericht Gruppe 12. Datenbanksysteme WS 05/ 06. Gruppe 12. Martin Tintel Tatjana Triebl. Seite 1 von 11 Datenbanksysteme WS 05/ 06 Gruppe 12 Martin Tintel Tatjana Triebl Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Datenbanken... 4 2.1. Oracle... 4 2.2. MySQL... 5 2.3 MS

Mehr

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. Die Analyse großer Datensätze mittels freier Datenbanksysteme Dr Dirk Meusel meusel@iat.uni-leipzig.de

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

HILFE Datei. UPC Online Backup

HILFE Datei. UPC Online Backup HILFE Datei UPC Online Backup Inhalt Login Screen......? Welcome Screen:......? Manage Files Screen:...? Fotoalbum Screen:.........? Online backup Client Screen...? Frequently Asked Questions (FAQ s)...?

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg

Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg Ingest von Fachverfahren. Werkzeuge des Landesarchivs Baden-Württemberg 13. Tagung des AK Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen 27.4.2009, St. Gallen Dr. Christian Keitel und Rolf Lang Übersicht

Mehr

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB

XML - Extensible Markup Language. Agenda - Oracle XML DB Architektur und Funktionalitäten der Oracle XML DB - ein Überblick mit ausgewählten praktischen Beispielen - im Rahmen des 17. Workshop Grundlagen von Datenbanken 2005 in Wörlitz Annegret Warnecke Senior

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT

PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT PLESK 7.6 FÜR WINDOWS NEUERUNGEN 2006 SWSOFT 1 ÜBERSICHT 1.1 HAUPTTHEMEN Windows-Hosting stellt heute den am schnellsten wachsenden Bereich des Hosting-Marktes dar. Plesk 7.6 für Windows hilft Ihnen, Ihr

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer

Verteiltes Backup. Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken. Client/Server Peer-to-Peer Verteiltes Backup Einleitung Grundlegende Backup Techniken Backup in Netzwerken Client/Server Peer-to-Peer Einleitung Backup: Das teilweise oder gesamte Kopieren der in einem Computersystem vorhandenen

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten

[Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten [Geben Sie Text ein] ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten ISCSI Targets mit der Software FreeNAS einrichten Inhalt FreeNAS Server Vorbereitung... 2 Virtuelle Maschine einrichten... 3 FreeNAS

Mehr