IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten"

Transkript

1 IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten Universitätsbibliothek Heidelberg, 17. April 2015 VdB - Fortbildungsveranstaltung für Fachreferenten/-innen der Altertumswissenschaften Dr. Felix F. Schäfer

2 GLIEDERUNG 1. Altertumswissenschaften heute und ihre Forschungsdaten 2. Das Projekt IANUS 3. Erste Ergebnisse 2

3 1. ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE Moderne Forschung ist geprägt von (Einzel-)Disziplinen: Archäologie, Philologie, Alte Geschichte, Anthropologie, Archäometrie etc. unterschiedlichen Methoden: Ausgrabungen, Surveys, Bauforschung, Paläogenetik, Knochenanalyse, Materialuntersuchungen, Fernerkundung, Geodäsie, Textanalyse etc. 3D-Scan der Hathorkapelle Grundriss der Kathedrale von Trondheim: de/bg/grafik/forschung/projekte/mittelalter/trondheim/tro02griso.jpg Geomagnetische Aufnahme der Ipf Unterburg: Laufende-Arbeiten html 3

4 1. ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE komplexe Fragestellungen: Mensch-Umwelt-Beziehungen, Erinnerung und Gedächtnis, Innovationen etc. geographische & regionale Schwerpunkte: Afrika, Germanen, Kelten, Kleinasien, Limes etc. Schnittmengen: zur Ethnologie, Anthropologie, den Sozial-, Geschichts-, Geo- und Naturwissenschaften, Baugeschichte, Denkmalpflege,... Projekt Oinoanda: Codex Sinaiticus: 4

5 1. VIELFALT DER DATEN Audio Vektordaten / CAD Datenbanken Fernerkundung / Satelliten Filme Geophysik GIS / Vermessung Laserscanning Mark-Up Text Photogrammetrie Rasterbilder Tabellen Statistik (Frei-)Texte 3D / Virtual Reality Webseiten Geologisches 3D Modell von Brüssel 5

6 1. EIGENSCHAFTEN DER DATEN Digitale Forschungsdaten spielen in moderner Altertumsforschung eine immer größere Rolle stammen aus Forschung, Verwaltungsaufgaben, anderen Arbeitsprozessen umfassen unbearbeitete / primäre (Roh-)Daten prozessierte / sekundäre Daten publizierte / unpublizierte Daten 6

7 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Daten aus unterschiedlichen Institutionen, Projekten und Disziplinen Nicht für Archivierung vorbereitet, d.h.: keine Auswahl, Formatvalidierung, Qualitsätsicherung etc. unvollständige Dokumentation, Metadaten, Lizenzen etc. oft nur Teile aus größeren Datenbeständen Projekt-Nr Projekt-Name Institution Datum Datentransfer Meta- Daten _TEST Taganrog DAI Zentrale, Berlin 23. Mai _TEST Milet, Faustina-Thermen DAI Zentrale, Berlin 16. Mai _TEST Pergamon DAI Istanbul 14. Jun _TEST _TEST Tell Zira'a Wendel DAI NatWiss-Referat, Berlin Neanderthal-Museum / NESPOS, Mettmann nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud 14. Feb FileServer (DAI interner Server) 6. Feb Webportal (Dropbox) Umfang (MB) Anzahl Dateien Anzahl Formate ja nein ja ja ja _TEST Troja Universität Tübingen 27. Jun Festplatte per Post nein _TEST Altägyptisches Wörterbuch BBAW Berlin 16. Mai Webportal (mydrive.ch) nein _TEST Aleppo, Virtual Archaeology HTW Berlin 15. Jul Festplatte per Post ja _TEST Archäometriedatenbank München Prähistorische Sammlung München 5. Mär DVD per Post nein _TEST Burgen im Rheinland LVR Rheinland, Bodendenkmalpflege 10. Mai ja

8 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Menge insgesamt 684,9 GB Speicher Dateien in Ordnern max. Ordnertiefe: 12 Ebenen 462 Dateiformate Durchschnitt (Mittelwert) 38 GB Speicher Dateien 380 Ordner, max. Ordnertiefe: 4 40 Dateiformate 8

9 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Verteilung nach Speicher Verteilung nach Anzahl 9

10 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Baum-Karten zur Visualisierung von Ordnerstrukturen Zum Testbed Analyse altertumswissenschafticher Forschungsdaten: 10

11 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Unterschiedliche Strukturierung 11

12 1. FAZIT Digitale Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften sind: inhaltlich und technisch heterogen einmalig, weil oft nicht reproduzierbar für lange Zeiträume forschungsrelevant institutionell verteilt und disparat zum größten Teil unpubliziert oftmals dem wissenschaftlichen Diskurs entzogen für Dritte nur selten nachnutzbar für die Zukunft gefährdet, da ein Daten- und Wissensverlust droht 12

13 1. FAZIT Digitale Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften sind: inhaltlich und technisch heterogen einmalig, weil oft nicht reproduzierbar für lange Zeiträume forschungsrelevant institutionell verteilt und disparat zum größten Teil unpubliziert oftmals dem wissenschaftlichen Diskurs entzogen für Dritte nur selten nachnutzbar für die Zukunft gefährdet, da ein Daten- und Wissensverlust droht Auch unpublizierte (Roh-)Daten besitzen hohe wissenschaftliche Bedeutung und benötigen kontinuierliche Pflege 13

14 2. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Kurzinformationen DFG-finanziertes Projekt, koordiniert am DAI Berlin für die Fachcommunity Reaktion auf wachsende Anforderungen im Umgang mit digitalen Daten und Methoden Auftrag & Ziel: Aufbau und langfristiger Betrieb eines nationalen Forschungsdatenzentrums für die Archäologie und Altertumswissenschaften 1. Phase : Bedarfsanalyse, Begehungen, Konzeption 2. Phase : technische und organisatorische Umsetzung, Testbetrieb Regelbetrieb: ab 2018 (angestrebt) 14

15 2. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Zielgruppen Alle altertumswissenschaftlichen Fachdisziplinen materialorientierte Archäologien und Bauforschung textbasierte Literatur-, Sprach- und Geschichtswissenschaften kulturhistorisch forschende Natur- und Geowissenschaften Institutionen, Forschergruppen, Individuen 15

16 2. EINBINDUNG FACHCOMMUNITY Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland 16

17 2. VORBILDER Disziplinenspezifische Angebote im Ausland Fachspezifische Datenzentren/Archive in Deutschland 17

18 2. STAKEHOLDERANALYSE Wie sichern Sie Ihre digitalen Forschungsdaten? Zur Stakeholderanalyse zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften: 18

19 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Allgemeine Zielsetzung Infrastruktur zur langfristigen Verfügbarkeit von einmaligen digitalen Forschungsdaten Bewußtsein für Lebenszyklus und Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten schaffen Einfacher Zugang zu möglichst offenen (unpublizierten) Daten Unterstützung der Wissenschaften, z.b. durch Informationen Nationale Adresse für IT-bezogene Fragen in den Altertumswissenschaften 19

20 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Dienstleistungen Langfristige nicht-exklusive Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten Nachweiskatalog für verteilte digitale & analoge Fachressourcen: Fundorte, Projekte, Monumente, Daten-/Archivbestände Angebote zur Ausbildung und Qualifizierung z.b. Schulungen, Summer Schools, Workshops, Online-Materialien Unterstützung von Projekten z.b. Beratung Datenmanagement, Sync- & Share-Services Veröffentlichung von IT-Empfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit Digitalen Daten 20

21 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Dienstleistungen Langfristige nicht-exklusive Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten Nachweiskatalog für verteilte digitale & analoge Fachressourcen: Fundorte, Projekte, Monumente, Daten-/Archivbestände Angebote zur Ausbildung und Qualifizierung z.b. Schulungen, Summer Schools, Workshops, Online-Materialien Unterstützung von Projekten z.b. Beratung Datenmanagement, Sync- & Share-Services Veröffentlichung von IT-Empfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit Digitalen Daten Angebote für Daten und Metadaten für Individuen, Projekte und Institutionen 21

22 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Datenerhaltung Planung Digitale Daten Austausch Archivierung Forschung Nachnutzung Dokumentation IT-Empfehlungen Metadaten 22

23 2. MEHRWERT FÜR FORSCHER Sichtbarkeit der eigenen Forschungsleistungen verbessern Bereits erhobene Daten können von Dritten für eigene Forschung wiederverwendet und neu analysiert werden Effizienter Austausch von Fachinhalten Drohendem Verlust von Daten vorbeugen Verpflichtung, Daten langfristig für die Forschung zu erhalten, können eingehalten werden Nachprüfbarkeit von Ergebnissen im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis erleichtern 23

24 2. MEHRWERT FÜR FORSCHER Sichtbarkeit der eigenen Forschungsleistungen verbessern Bereits erhobene Daten können von Dritten für eigene Forschung wiederverwendet und neu analysiert werden Effizienter Austausch von Fachinhalten Drohendem Verlust von Daten vorbeugen Verpflichtung, Daten langfristig für die Forschung zu erhalten, können eingehalten werden Nachprüfbarkeit von Ergebnissen im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis erleichtern Das primäre Ziel der Langzeitarchivierung von (digitalen) Daten ist deren Nachnutzbarkeit 24

25 3. ERSTE ERGEBNISSE IT-Empfehlungen für den nachhaltigen Umgang mit digitalen Daten in den Altertumswissenschaften Inhaltliche Zielsetzung Langfristige Lesbarkeit und Nutzbarkeit von Daten Hinweise zu Formaten und Metadaten Unterscheidung von Dateiformaten und Forschungsmethoden IT-Empfehlungen umfassende Darstellung mit Hintergrundinformationen für Anfänger und Experten konkrete Praxistipps und empfohlene Mindeststandards zu technischen Aspekten - Dateiformate zur Dokumentation von Inhalten - Metadaten 25

26 3. IT-EMPFEHLUNGEN Rolle IANUS stellt technische Plattform bereit unterstützt Autoren und koordiniert Communities redigiert und verfasst Texte in IANUS 2 eigenes AP zur (Weiter-)Entwicklung IT-Empfehlungen Rolle Fach-Community beteiligt durch Beiträge von Spezialisten gibt Feedback an Autoren und IANUS kommentiert und ergänzt Inhalte 26

27 3. IT-EMPFEHLUNGEN Vorbilder Guides to Good Practice, ADS (UK) und tdar (USA) Ratgeber zur Archivierung, Verband der Landesarchäologen AG Archivierung der Kommission Archäologie und Informationssysteme im Verband der Landesarchäologen der Bundesrepublik Deutschland Ratgeber zur rchivierung digitaler Daten IT-Leitfaden, DAI Trittsteine auf dem Weg zum Digitalarchiv Vorabversion 0.07 Die AG Archivierung der Kommission Archäologie und Informationssysteme im Verband der Landesarchäologen Deutschlands verfolgt das Ziel, allgemein verfügbare methodische und technische Ansätze zur Archivierung digitaler archäologischer Daten zu begutachten sowie praxisorientierte Empfehlungen, Vorschläge und Tipps zu geben. Die Ergebnisse dieser Arbeit münden in diesen Ratgeber. Sind auch noch einige Themenbereiche in Arbeit, so sind doch wesentliche Teile schon verfügbar und werden in dieser Vorabversion vorgestellt 27

28 3. IT-EMPFEHLUNGEN online seit 02/2014 Gliederung Einleitung Projektphasen Dateiformate Forschungsmethoden 28

29 3. IT-EMPFEHLUNGEN Übersicht Vertiefung Praxis Quellen Diskussion 29

30 3. IT-EMPFEHLUNGEN dynamische Online-Version statische PDF-Version 30

31 3. IT-EMPFEHLUNGEN weiterführende Verweise 31

32 3. IT-EMPFEHLUNGEN Glossar 32

33 3. DATENARCHIVIERUNG Das Open Archival Information System - Referenzmodell Nestor-Arbeitsgruppe OAIS-Übersetzung (Hrsg.), Referenzmodell für ein Offenes Archiv-Informations-System. Deutsche Übersetzung, nestor-materialien 16 (2012), nbn:de:

34 3. DATENARCHIVIERUNG Digitales Archiv NRW 34

35 3. DATENARCHIVIERUNG Grundsätze Archivierung und Nachnutzung von Anfang an mitdenken Datenmanagemenplan als Mittel zur Organisation bzw. Reduzierung der zusätzlichen Arbeit Vorgaben für Datengeber notwendig, um Daten geeignet archivieren und bereitstellen zu können Datenkuratierung ist langfristige Daueraufgabe 35

36 3. DATENARCHIVIERUNG Technische Vorgaben Reduzierung Datenvielfalt Definition signifikanter Eigenschaften im Bezug auf Inhalt und Format akzeptierte und präferierte Formate relevant für Wissenschaft nicht-propritär Software unabhängig dokumentierte Spezifikation Vektor-Grafiken / CAD AutoCAD Drawing interchange Format Scalable Vector Graphics CorelDraw Adobe Illustrator Rastergrafiken Uncompressed Baseline TIFF v. 6 Adobe Digital Negative lll Portable Network Graphics Joint Photographic Expert Group... dwg dxf svg cdr ai tif & tiff dng png jpg & jpeg gif... ai, svg: Verknü dwg, dxf: Prog Farben, Kontu anderen Datei dxf: die ASCIIpdf: CAD-Date CAD-Programm Template für M Titel, Photograp de), Urheberrec Template für M 36

37 3. ERHALTUNGSSTRATEGIE Datenformate und Datenmigration DATENFORMATE UND DATENMIGRATION VEKTORGRAFIKEN / CAD SIP - Abgabeformate AIP - Archivierungsformate AutoCAD dwg präferiert dxf (v14) dxf (v14), dwf Drawing interchange Format dxf präferiert dxf (v14) dxf (v14) Scalable Vector Graphics svg präferiert svg svg DIP - Präsentationsformate CorelDraw cdr akzeptiert dxf (v14), tiff, png dxf (v14), jpg, png Adobe Illustrator ai akzeptiert dxf, tiff, png dxf, jpg, png, gif Uncompressed Baseline TIFF v. 6 tif & tiff präferiert tif (unkomprimiert v.6) jpg Adobe Digital Negative dng präferiert dng dng, jpg Portable Network Graphics png akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png Joint Photographic Expert Group jpg & jpeg akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) jpg & jpeg RASTERGRAFIKEN Graphics Interchange Format gif akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png Bit-Mapped Graphics Format (Microsoft) bmp akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png PhotoCD pcd akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png PICT Image pict akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png GEOPHSYIK Photoshop (Adobe) psd akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png CorelPaint cpt akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png JPEG2000 jp2 & jpx akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) jp2 & jpx RAW image format (verschiedene) akzeptiert dng jpg Raw xyz data txt, csv präferiert txt, csv txt, csv Rendered images tif präferiert tif png ERI: Text file (AMNBV format) txt präferiert txt txt Rendered images png akzeptiert tif png GPR: SEG-Y segy akzeptiert segy segy 37

38 Bitte füllen Sie die folgenden Felder so ausführlich und vollständig wie möglich aus. Die Angaben zu Ihrer Datensammlung helfen bei der Aufbereitung für die Langzeit-archivierung, bilden die Basis für den Eintrag innerhalb des IANUS- Nachweiskataloges und unterstützen die spätere Auffindbarkeit und Nutzbarkeit der Daten durch Dritte. 3. METADATEN & DOKUMENTATION ianu www 21. M Inhaltliche Vorgaben Pflicht: Metadaten für Datensammlungen Kür: Metadaten für einzelne/mehrere Dateien Dokumentation von Systemen und Workflows Standards, Konventionen, interne Richtlinien, Datenorganisation etc. Kriterien für Datenauswahl 1a. Identifizierung Projekttitel Verbindliche und aussagekräftige Kurzbezeichnung des Projektes 1b. Identifizierung AlternativTitel Ggf. alternative Titel für ein Projekt 1c. Identifizierung Projektnummer(n) Nummern oder Kennungen, die z.b. innerhalb der durchführenden Organisation oder von Mittelgebern verwendet werden, um das Projekt eindeutig identifizieren zu können 2. Kurzbeschreibung Knappe Angaben zu Fragestellung, Verlauf und Ergebnis des Projektes sowie Skizzierung der Datensammlung (insgesamt ca Worte) 3a. Schlagworte Fachdisziplinen Stichworte, die die beteiligten Disziplinen und Fächer benennen. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. 3b. Schlagworte Inhalt Stichworte, die den Inhalt der Datensammlung benennen., z.b. zu Materialgruppen, Fundstellen- Klassifizierung, Quellenarten, Kulturgruppen, etc. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. Koor Deu Arch Insti 3c. Schlagworte Methoden Stichworte, die die eingesetzten Forschungsmethoden beschreiben. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. 4a. Ausdehnung Geographisch-1 Detaillierte Angaben zur räumlichen Ausdehnung des untersuchten Gegenstandes mittels geographischer Koordinaten, ggf. die max. Ausdehnung als sog. Bounding Box angeben 38 Förd Deu Fors

39 3. ZITIERBARKEIT Testbed: Persistente Identifikatoren SLA mit da ra zur Registrierung und Verwaltung von DOIs IANUS DOI-schema: / a bereits für IANUS-Publikationen genutzt Das URI-versum URN Handle URL NBN PURL DOI OpenURL ARK XRI URI 39

40 VIELEN DANK IANUS c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee D Berlin Tel.: +49-(0) Projektleitung Prof. Dr. Friederike Fless Prof. Dr. Ortwin Dally Projektmanagement Dr. Felix F. Schäfer Maurice Heinrich Projektmitarbeiter Anne Sieverling Martina Trognitz Archäologie & Nachnutzung Digitale Daten Dokumentation Archivierung Austausch Metadaten Datenerhaltung Forschung Altertumswissenschaften Planung Weitere Infos: Forschungsdatenzentrum IT-Empfehlungen

IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Reithaus, Weimar 11. März 2014

IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Reithaus, Weimar 11. März 2014 IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften Reithaus, Weimar 11. März 2014 http://www.ianus-fdz.de Maurice Heinrich / Felix Schäfer ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE Die

Mehr

NESTOR fragt - IANUS antwortet. 16. September 2015, Hamburg

NESTOR fragt - IANUS antwortet. 16. September 2015, Hamburg NESTOR fragt - IANUS antwortet 16. September 2015, Hamburg http://www.ianus-fdz.de CC BY SA Felix F. Schäfer THEMA Langzeitverfügbarkeit geisteswissenschaftlicher Forschungsdaten als organisatorische (und

Mehr

What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014

What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014 What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014 http://www.ianus-fdz.de Felix F. Schäfer / Martina Trognitz Who is We? IANUS. Research Data Center for Ancient

Mehr

Sichern Speichern Archivieren Publizieren

Sichern Speichern Archivieren Publizieren Sichern Speichern Archivieren Publizieren Das Projekt IANUS und der Umgang mit Forschungsdaten Durch den zunehmenden Einsatz digitaler Methoden in der Archäologie treten neben die Publikation von abgeschlossenen

Mehr

Fragebogen zur Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Autoren: Felix Schäfer, Maurice Heinrich

Fragebogen zur Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Autoren: Felix Schäfer, Maurice Heinrich Fragebogen zur Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften Autoren: Felix Schäfer, Maurice Heinrich Version 1.0 01. Mai 2013 Koordination Förderung Autoren: Titel: Sprache:

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

Developing a research data centre for Germany: and its IT-guidelines. Dr. Felix F. Schäfer, German Archaeology Institute (DAI) Berlin

Developing a research data centre for Germany: and its IT-guidelines. Dr. Felix F. Schäfer, German Archaeology Institute (DAI) Berlin Developing a research data centre for Germany: and its IT-guidelines Dr. Felix F. Schäfer, German Archaeology Institute (DAI) Berlin http://www.ianus-fdz.de Data processing in archaeology projects / activities:

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten

Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Konzept für die Definition Signifikanter Eigenschaften von sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten Natascha Schumann, Astrid Recker, Stefan Müller, Reiner Mauer GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften

Mehr

Beratung, Forschung und Entwicklung im Rahmen von Drittmittelprojekten; Vergabe von Stipendien zur Datenkuratierung

Beratung, Forschung und Entwicklung im Rahmen von Drittmittelprojekten; Vergabe von Stipendien zur Datenkuratierung tdar USA Online-Begehung am 01.12.2013 teilweise aktualisiert Nov. 2014 Der Bericht basiert ausschließlich auf den Informationen der tdar-homepage Aufgaben Hauptaufgaben: weitere Aufgaben: nicht Teil der

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle

Einführung in die digitale Langzeitarchivierung. Natascha Schumann. nestor-geschäftsstelle Einführung in die digitale Langzeitarchivierung Natascha Schumann nestor-geschäftsstelle Zunahme digitaler Objekte Netzpublikationen/eBooks ejournals Online-Dissertationen Elektronische Akten Wissenschaftsdaten/Forschungsdaten

Mehr

DATORIUM. Data Sharing Repositorium

DATORIUM. Data Sharing Repositorium o DATORIUM Data Sharing Repositorium Digitales Daten-Repositorium für WissenschaftlerInnen zur eigenständigen Archivierung und Dokumentation ihrer Daten und Metadaten mit dem Ziel der langfristigen Datensicherung,

Mehr

Vergleichsmatrix. CorelCAD 2015 für Windows und Mac OS im Vergleich zu leichten CAD-Anwendungen. Dateiunterstützung * * Benutzeroberfläche

Vergleichsmatrix. CorelCAD 2015 für Windows und Mac OS im Vergleich zu leichten CAD-Anwendungen. Dateiunterstützung * * Benutzeroberfläche für Windows und Mac OS im Vergleich zu leichten CAD- In dieser Tabelle werden die verschiedenen Standardfunktionen von CorelCAD mit den CAD-Grundfunktionen leichter CAD- verglichen. Zu den vielen exklusiven

Mehr

LANGZEITARCHIVIERUNG VON FORSCHUNGSDATEN Dipl.-Inf. Johannes Fricke

LANGZEITARCHIVIERUNG VON FORSCHUNGSDATEN Dipl.-Inf. Johannes Fricke LANGZEITARCHIVIERUNG VON FORSCHUNGSDATEN Dipl.-Inf. Johannes Fricke Im Sonderforschungsbereich 840 von partikulären Nanosystemen zur Mesotechnologie an der Universität Bayreuth 23.06.2014 1 INHALT IN KÜRZE

Mehr

DATENFORMATE IM INTERNET

DATENFORMATE IM INTERNET DATENFORMATE IM INTERNET Steffen Petermann Projekt reisefieber:// BILDFORMATE JPG / GIF / PNG / SVG MULTIMEDIA FLASH / SHOCKWAVE TEXT-BASIERTE FORMATE HTMP / CSS / JS / CGI / PHP AUDIO & VIDEO MP3 / MOV

Mehr

Archaeology Data Service York / UK

Archaeology Data Service York / UK Archaeology Data Service York / UK Begehung am 09.-11.05.2012 teilweise aktualisiert Juli 2013 und Nov. 2014 Aufgaben Hauptaufgaben: weitere Aufgaben: nicht Teil der Aufgaben: relevante Fachrichtung: Archivierung

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Der Einsatz von PIDs und Normdaten bei wirtschaftswissenschaftlichen

Der Einsatz von PIDs und Normdaten bei wirtschaftswissenschaftlichen Der Einsatz von PIDs und Normdaten bei wirtschaftswissenschaftlichen Forschungsdateninfrastrukturen Sven Vlaeminck ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft DINI AG KIM - Workshop Mannheim, 4.4.2016 Die

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data

Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data Forschungsdaten zwischen «dunkler» Archivierung und Open Data 104. Deutscher Bibliothekartag Nürnberg, 26. Juni 2015 Dr. Matthias Töwe, ETH-Bibliothek, ETH Zurich Matthias Töwe 26.05.2015 1 Gliederung

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Teil 1: Ergebnisse. Autoren: Maurice Heinrich, Sabine Jahn, Felix Schäfer

Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Teil 1: Ergebnisse. Autoren: Maurice Heinrich, Sabine Jahn, Felix Schäfer Stakeholderanalyse 2013 zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Teil 1: Ergebnisse Autoren: Maurice Heinrich, Sabine Jahn, Felix Schäfer Version 1.0 21. Januar 2014 Koordination Förderung Autoren:

Mehr

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung)

(Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Workshop Teil *Bildbearbeitung* (Kurs B2 Grundlagen der Bildbearbeitung) Grundeinstellungen am Computer Bildverwaltung, Bildbeschaffung Grafikformate mit vielen Übungen 11.02.2015-1 - Zum Geleit 11.02.2015-2

Mehr

Langzeitarchivierung von Forschungsdaten - und mehr. Bibliothek Information Schweiz: Kongress 2012 Konstanz, 12.-15. September 2012 Dr.

Langzeitarchivierung von Forschungsdaten - und mehr. Bibliothek Information Schweiz: Kongress 2012 Konstanz, 12.-15. September 2012 Dr. Langzeitarchivierung von Forschungsdaten - und mehr Bibliothek Information Schweiz: Kongress 2012 Konstanz, 12.-15. September 2012 Dr. Matthias Töwe 1 GLIEDERUNG 1. Hintergrund 2. Ziele 3. Rolle der Bibliothek

Mehr

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz

Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz - Lifecycle Management wissenschaftlicher Daten Management von Forschungsdaten Der ETHZ-Lösungsansatz Dr. Susanne Scheid Jakobi Gliederung 1. Einführung 2. IT-Architektur an der ETHZ 3. Vorgehen zur Konzipierung

Mehr

Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin. Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10.

Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin. Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10. Das Repositorium für Forschungsergebnisse der TU Berlin Pascal-Nicolas Becker Universitätsbibliothek PubMan Days 2013 München, 23.10.2013 Forschungsdaten, Rohdaten, Primärdaten, Forschungsprimärdaten Unter

Mehr

PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT

PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT IANUS Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften IANUS PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT 02. Juli 2014, 10.00 15.30 Uhr, DAI Berlin, Wiegandhaus c/o Deutsches Archäologisches

Mehr

Wohin mit meinen Daten? Niederschwellige Archivierung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Mathis Fräßdorf Berlin, WGL, 15.09.

Wohin mit meinen Daten? Niederschwellige Archivierung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Mathis Fräßdorf Berlin, WGL, 15.09. Wohin mit meinen Daten? Niederschwellige Archivierung in den Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Mathis Fräßdorf Berlin, WGL, 15.09.2014 Agenda 1 Warum überhaupt Bereitstellung von Forschungsdaten? 2

Mehr

20 Jahre. acadgraph CADstudio GmbH Fritz-Hommel-Weg 4 80805 München Seite 1 von 11

20 Jahre. acadgraph CADstudio GmbH Fritz-Hommel-Weg 4 80805 München Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 - Features & Benefits... 3 1.1 Schnell und einfach Eye Checker erstellen... 3 1.2 Einfach zu erlernen... 3 1.3 Voll CAD-Kompatibel... 3 2 - Arbeitsweise... 3 2.1 Userinterface...

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten. Fragebogenauswertung

Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten. Fragebogenauswertung Fragebogen zum Thema Archivierung digitaler Daten Fragebogenauswertung Es gingen 16 Fragebögen ein. Die Antworten wurden gezählt, dies ging meist zweifelsfrei. Manchmal musste geringfügig interpretiert

Mehr

Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive

Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive Dr. Ana Sesartić Digitaler Datenerhalt, ETH-Bibliothek, ETH Zürich

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen

OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen OAIS Das Open Archival Information System - Ein Referenzmodell zur Organisation und Abwicklung der Archivierung digitaler Unterlagen Universität zu Köln Institut für Historisch-Kulturwissenschaftliche

Mehr

Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland

Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland Felix Schäfer, Maurice Heinrich, Anne Sieverling, Martina Trognitz Reinhard Förtsch,

Mehr

Digital Humanities in Topoi

Digital Humanities in Topoi Digital Humanities in Topoi Das Topoi-FORUM Spatial Data http://community.topoi.org/web/forum-sda/ Räumliche Analyse & Datenbanken Undine Lieberwirth 1 -> Räumliche Analyse 1 Aufgabenbereich Fachbereiche,

Mehr

HEMAG-CAD Installationplan und Schemazeichnen

HEMAG-CAD Installationplan und Schemazeichnen Erste Schritte Um einen Plan mit P-CAD zu bearbeiten gehen Sie wie folgt vor: Wählen Sie im Menu 'Datei'->'Öffnen'. Hier können sie bereits bearbeitet Pläne weiter bearbeiten (Endung: *.hmi) oder einen

Mehr

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt

Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Der digitale Offenbarungseid? Bildarchivierung im Spannungsfeld von Tradition und Fortschritt Was soll archiviert werden? Analoge, klassische Fotografien? Abzüge, Negative, Dias (Inkjet-) Drucke Ausbelichtete

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia?

Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung. Was ist Multimedia? Was ist ein Medium? Was ist Multimedia? Multimedia? 1 of 7 Stefan Gössner 21.09.2004 Multimedia: Eine Einführung Stefan Gössner Was ist Multimedia? vielverwendeter Begriff hat was mit Computern zu tun? Multi + Media? Was ist ein Medium? Mittel zur Verbreitung

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover

Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover Forschungsdatenmanagement an der Leibniz Universität Hannover Gegenwart und Zukunft Informationsveranstaltung am 3. Mai 2016 im Vortragssaal der TIB Dieses Dokument ist lizensiert unter CC-BY 4.0 International.

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de)

(frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Adobe Photoshop CS5 http://www.urz.unileipzig.de/handbuecher.html (frzlab.wifa.uni-leipzig.de) Kein Essen oder trinken in den Pools Pause: 17:00 15 30 Min Kleine Pausen jederzeit möglich Kursprinzip:

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Unterstützte Dateiformate

Unterstützte Dateiformate Hinweis: * Gibt ein optionales Paket an, dass zusätzliche Komponenten benötigt. 2D e: CAD & Vector-basierte Engineering Formate AutoCAD 2D Dateityp Drawing, Drawing Exchange Freigaben/ Versionen 2010,

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Fragment Identifiers, Template Handles

Fragment Identifiers, Template Handles Fragment Identifiers, Tibor Kálmán Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbh Göttingen (GWDG) Tibor [dot] Kalman [at] gwdg [dot] de 1 Übersicht Problematik der Referenzierung Technische

Mehr

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von

Einführung. So funktioniert das virtuelle Druckstudio von Einführung Jeder Bereich enthält mehrere Vorlagen, aus denen Sie Ihr Wunsch-Layout wählen können. Mit der Vorschau-Funktion haben Sie die Möglichkeit, die Vorlage mit Beispieldaten anzusehen. Mit dem Button

Mehr

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth

Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung. Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal- Lösung 1 Frank Klaproth Kooperation & Nachnutzung der kopal-lösung Die kopal Servicebereiche Das kopal Mandatenmodell Kostenfaktoren LZA kooperativer Ansatz kopal für

Mehr

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner

RADAR. Wo steht das Projekt? RESEARCH DATA REPOSITORIUM Matthias Razum FIZ Karlsruhe. mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RESEARCH DATA REPOSITORY RADAR Wo steht das Projekt? Matthias Razum FIZ Karlsruhe mit Beiträgen der RADAR-Projektpartner RADAR - dbv Sektion 4 Frühjahrstagung 2015 Projektübersicht Ziel: Etablierung eines

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica

Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Ein Digitales Archiv für alles? Verbundlösung Berlin-Brandenburg mit archivematica Rolf Däßler Fachbereich Informationswissenschaften daessler@fh-potsdam.de Hintergrund Der Arbeitskreis Brandenburg.digital

Mehr

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010

Visualisierung statistischer Daten 02.06.2010 Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 Lehrstuhl sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Sozialstatistik Sebastian Jeworutzki Sebastian Jeworutzki Visualisierung statistischer Daten 0.06.010 1 Ablauf

Mehr

6.9 Dateiformate in SilverFast

6.9 Dateiformate in SilverFast 6.9 Dateiformate in SilverFast Schreiben verschiedener Dateiformate Dateiformate in der Produktfamilie SilverFast Schreiben von Dateiformaten 22.06.2005 Mit den Programmen aus der SilverFast-Produktfamilie

Mehr

Der Kultur-Hackathon

Der Kultur-Hackathon Der Kultur-Hackathon Der Kultur-Hackathon Agenda: 1. Begrüßung und Vorstellungsrunde 2. Projektvorstellung Coding Da Vinci 3. Fragen zum Projekt 4. Wissenswertes zur Teilnahme 5. Unterstützung durch uns

Mehr

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch

Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Raiffeisen Bilddatenbank Benutzerhandbuch Sehr geehrte/r Benutzer/in, dies soll als kurzes Benutzerhandbuch für die Raiffeisen Bilddatenbank dienen. Wenn Sie Fragen haben wenden Sie sich gerne an marketing@rzb.at.

Mehr

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1

... ECDL WEB-STARTER. 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 INHALT 1. WAS IST DAS INTERNET...1 Überblick... 1 Entwicklung des Internet... 2 Von militärischer Notwendigkeit zum wirtschaftlichen Nutzen... 2 Wissenschaftliche Einrichtungen... 2 Private Nutzung...

Mehr

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke!

Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Datengau in meinem Bildarchiv? Nein danke! Sichere Langzeitarchivierung digitaler Fotografien Workshop TU Wien Wirtschaftskammer Wien Wolfgang Krautzer Studio Laxenburg Johannesplatz 4 2361 Laxenburg http://studio-laxenburg.at

Mehr

CM Studio.DMS-SERVER 2012

CM Studio.DMS-SERVER 2012 CM Studio.DMS-SERVER 2012 Basis für erfolgreiches Dokumenten-Management CM Studio.ISEARCH Die Schnittstelle zum digitalen Office-Archiv Was ist CM Studio.ISEARCH? CM Studio.ISEARCH basiert auf der IFilter-Technologie

Mehr

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR)

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Andreas Kellerhals GEVER und Archivierung Records Lifecycle Management Planung, Steuerung, Nachweis Geschäftstätigkeit unbefristete Aufbewahrung

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Metadaten in Ihre Dateien einbetten. Metadaten sind Informationen über eine Datei. Sie umfassen Daten in der ACDSee-Datenbank, EXIF- und IPTC-Daten und allgemeine

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

und Multimediadatenmanagement ImageAccess an der Universität Mainz Dr. Annette Holzapfel-Pschorn, ZDV

und Multimediadatenmanagement ImageAccess an der Universität Mainz Dr. Annette Holzapfel-Pschorn, ZDV Bild- Bildund und Multimediadatenmanagement mit mit Dr. Annette Holzapfel-Pschorn, ZDV Themen: Anforderungen an eine zentrale Datenbank Datenbankdesign Metadaten und Bildformate Organisation und Kosten

Mehr

Auswertung des EDaWaX Online Survey on Hosting Options for publication related Research Data

Auswertung des EDaWaX Online Survey on Hosting Options for publication related Research Data Auswertung des EDaWaX Online Survey on Hosting Options for publication related Research Data Hintergrund Die vom Projekt EDaWaX ( European Data Watch Extended 1 ) durchgeführte Onlinebefragung verfolgte

Mehr

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen

Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Umsetzung und Strategieentwicklung für die digitale Langzeitarchivierung an der ETH Zürich und der Universität Göttingen Pascalia Boutsiouci ETH-Bibliothek Daniel Metje SUB Göttingen Deutscher Bibliothekartag

Mehr

Planung, Auswahl und Ingest

Planung, Auswahl und Ingest Planung des Forschungsdaten-Managements: Planung, Auswahl und Ingest Gabriel Stöckle ZAH Heidelberg gst@ari.uni-heidelberg.de Überblick Planung Ziele des Projekts Beziehung zu vorhandene Daten Bewertung

Mehr

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen

MINERVA. EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten kultureller Institutionen MINERVA EuropäischeQualitätskriterien für Webseiten Ministerial NEtwo twork k for Valorising Activities in digitisation Minerva / MinervaPlus Europa verfügt über eine einzigartige und vielfältige Kulturlandschaft.

Mehr

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Dr. Karin Gille-Linne, Zentrale Kustodie, Georg-August-Universität Göttingen Nicolas Moretto,

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure

Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure Unterstützte Desktop- Umgebungen Seclore FileSecure Version 1.34 Desktop-Konfiguration für Desktop Client Betriebssystem o Windows XP Professional 32 bit o Windows Vista Business / Ultimate 32 bit o Windows

Mehr

VTX FAX Quick User Guide für Kunden

VTX FAX Quick User Guide für Kunden VTX FAX Quick User Guide für Kunden Sie können VTX Fax sowohl über Ihr Webinterface als auch über Ihr E-Mail verwenden: ÜBER DAS WEBINTERFACE Klicken Sie im Kiosk HTTP://KIOSK.VTX.CH unter der Rubrik Meine

Mehr

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen?

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen? - 1 - German Environmental Information Network GEIN Umweltinformationsnetz Deutschland Horst Spandl Horst.Spandl@lfuka.lfu.bwl.de Was will GEIN erreichen? Vernetzung der öffentlich über das WWW erreichbaren

Mehr

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher

Konzept. Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher Verfahrensbeschreibung Das Archivieren von Daten und Langzeitspeicher von Hubert Salm Version 1.0 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Langzeitaufbewahrung digitaler Bestände...

Mehr

1. TREFFEN DER AG A&Q Berlin, 26. Februar 2013, DAI BERLIN

1. TREFFEN DER AG A&Q Berlin, 26. Februar 2013, DAI BERLIN Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee 69-71 D-14195 Berlin 1. TREFFEN DER AG A&Q Berlin, 26. Februar 2013, DAI BERLIN Tel.:

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012

Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 Summary Report - Apr 2, 2012 Survey: Wie weiter mit Open Government Data - Umfrage 2012 1. Auf welche Zielgruppen sollte mit dem OGD Angebot im ersten Schritt fokussiert werden? Geben Sie die drei wesentlichen

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs

Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Kooperative Langzeitarchivierung von Digitalisaten im Rahmen des Projekts DP4lib Das Beispiel pedocs Dr. Julia Kreusch, DIPF Frankfurt am Main Inhalt pedocs, LZA Pädagogik & DP4lib pedocs Dokumentenakquise

Mehr

Bitmap-Grafikformate

Bitmap-Grafikformate Bitmap-Grafikformate Es gibt unterschiedliche Bilddatenformate. Untenstehende Tabelle zeigt eine Auswahl an wichtigen Bitmap-Bildformaten: Name Dateiendung Anmerkung Windows Bitmap bmp Wurde für Microsoft

Mehr

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München

Security Knowledge Management auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte. Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München auf Basis einer Dokumentenvorlage für Sicherheitskonzepte Felix von Eye Leibniz-Rechenzentrum, Garching bei München 18.02.2014 Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) Rechenzentrum für Münchner Universitäten und Hochschulen

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

RADAR. FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Thomas Engel2

RADAR. FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Thomas Engel2 http://www.radar RADAR FDM Dienstleistungen, Organisation & technische Infrastruktur Angelina Kraft1, Thomas Engel2 eresearch und Forschungsdaten Kommission Virtuelle Bibliothek (KVB) im BVB München, 16.

Mehr

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee 69-71 D-14195 Berlin

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

Elektronisches Publizieren

Elektronisches Publizieren SS 2013 (Stand 04.04.2013) Wissenschaftlicher Publikationsprozess - Hintergründe Was versteht man unter? Wege zu Argumente für und gegen Herausforderungen / Konsequenzen 2 Wissenschaftlicher Publikationsprozess

Mehr

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Dr. Zaven Akopov Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Inhalt DPHEP Aktivität HEP Daten: Herausforderungen und Besonderheiten Anforderungen

Mehr

Rechtemanagement und Langzeitarchivierung in digitalen Bildarchiven Praxisanforderungen und Lösungsansätze

Rechtemanagement und Langzeitarchivierung in digitalen Bildarchiven Praxisanforderungen und Lösungsansätze 97. Deutscher Rechtemanagement und Langzeitarchivierung in digitalen Praxisanforderungen und Lösungsansätze, UB der TU München, UB Augsburg Medienserver der UB Augsburg DFG-Projekt Aufbau eines IT-Servicezentrums

Mehr

Auswahl von Forschungsdaten

Auswahl von Forschungsdaten Auswahl von Forschungsdaten am Beispiel GESIS Datenarchiv Natascha Schumann & Reiner Mauer GESIS Datenarchiv für Sozialwissenschaften nestor-dini Workshop "Forschungsdaten auswählen und bewerten" 17.11.2015,

Mehr

nestor - bericht Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft

nestor - bericht Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft nestor Arbeitsgruppe Grid /e-sience und Langzeitarchivierung nestor - bericht Herausgegeben von nestor - Kompetenznetzwerk

Mehr

Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die PDF/A-3 - Seite

Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die PDF/A-3 - Seite Das ZUGFeRD Datenformat 1.0 Die -3 - Seite Dr. Bernd Wild, intarsys 1 - das bessere PDF Probleme bei freiem PDF externe Referenzen (Fonts, Bilder, Farben, etc...) Schutzmechanismen behindern die Verwendung

Mehr

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten:

Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Projektbeschreibung 3 Ein landesweites Angebot für die Langzeitarchivierung digitaler Materialien für Gedächtnisorganisationen aller Kultursparten: Bibliotheken: Retrodigitalisate, elektronisches Pflichtexemplar

Mehr

Zielsetzung des Workshops

Zielsetzung des Workshops Zielsetzung des Workshops Erkennen der wesentlichen Problemstellungen Es werden keine Patentlösungen geboten Anregungen für ein zukunftssicheres Konzept Der Lösungsvorschläge sind nicht mit Nutzungsbeschränkungen

Mehr