IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten"

Transkript

1 IANUS - ein fachspezifischer Ansatz zur Archivierung von Forschungsdaten Universitätsbibliothek Heidelberg, 17. April 2015 VdB - Fortbildungsveranstaltung für Fachreferenten/-innen der Altertumswissenschaften Dr. Felix F. Schäfer

2 GLIEDERUNG 1. Altertumswissenschaften heute und ihre Forschungsdaten 2. Das Projekt IANUS 3. Erste Ergebnisse 2

3 1. ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE Moderne Forschung ist geprägt von (Einzel-)Disziplinen: Archäologie, Philologie, Alte Geschichte, Anthropologie, Archäometrie etc. unterschiedlichen Methoden: Ausgrabungen, Surveys, Bauforschung, Paläogenetik, Knochenanalyse, Materialuntersuchungen, Fernerkundung, Geodäsie, Textanalyse etc. 3D-Scan der Hathorkapelle Grundriss der Kathedrale von Trondheim: de/bg/grafik/forschung/projekte/mittelalter/trondheim/tro02griso.jpg Geomagnetische Aufnahme der Ipf Unterburg: Laufende-Arbeiten html 3

4 1. ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE komplexe Fragestellungen: Mensch-Umwelt-Beziehungen, Erinnerung und Gedächtnis, Innovationen etc. geographische & regionale Schwerpunkte: Afrika, Germanen, Kelten, Kleinasien, Limes etc. Schnittmengen: zur Ethnologie, Anthropologie, den Sozial-, Geschichts-, Geo- und Naturwissenschaften, Baugeschichte, Denkmalpflege,... Projekt Oinoanda: Codex Sinaiticus: 4

5 1. VIELFALT DER DATEN Audio Vektordaten / CAD Datenbanken Fernerkundung / Satelliten Filme Geophysik GIS / Vermessung Laserscanning Mark-Up Text Photogrammetrie Rasterbilder Tabellen Statistik (Frei-)Texte 3D / Virtual Reality Webseiten Geologisches 3D Modell von Brüssel 5

6 1. EIGENSCHAFTEN DER DATEN Digitale Forschungsdaten spielen in moderner Altertumsforschung eine immer größere Rolle stammen aus Forschung, Verwaltungsaufgaben, anderen Arbeitsprozessen umfassen unbearbeitete / primäre (Roh-)Daten prozessierte / sekundäre Daten publizierte / unpublizierte Daten 6

7 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Daten aus unterschiedlichen Institutionen, Projekten und Disziplinen Nicht für Archivierung vorbereitet, d.h.: keine Auswahl, Formatvalidierung, Qualitsätsicherung etc. unvollständige Dokumentation, Metadaten, Lizenzen etc. oft nur Teile aus größeren Datenbeständen Projekt-Nr Projekt-Name Institution Datum Datentransfer Meta- Daten _TEST Taganrog DAI Zentrale, Berlin 23. Mai _TEST Milet, Faustina-Thermen DAI Zentrale, Berlin 16. Mai _TEST Pergamon DAI Istanbul 14. Jun _TEST _TEST Tell Zira'a Wendel DAI NatWiss-Referat, Berlin Neanderthal-Museum / NESPOS, Mettmann nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud nach Rücksprache kopiert aus DAI Cloud 14. Feb FileServer (DAI interner Server) 6. Feb Webportal (Dropbox) Umfang (MB) Anzahl Dateien Anzahl Formate ja nein ja ja ja _TEST Troja Universität Tübingen 27. Jun Festplatte per Post nein _TEST Altägyptisches Wörterbuch BBAW Berlin 16. Mai Webportal (mydrive.ch) nein _TEST Aleppo, Virtual Archaeology HTW Berlin 15. Jul Festplatte per Post ja _TEST Archäometriedatenbank München Prähistorische Sammlung München 5. Mär DVD per Post nein _TEST Burgen im Rheinland LVR Rheinland, Bodendenkmalpflege 10. Mai ja

8 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Menge insgesamt 684,9 GB Speicher Dateien in Ordnern max. Ordnertiefe: 12 Ebenen 462 Dateiformate Durchschnitt (Mittelwert) 38 GB Speicher Dateien 380 Ordner, max. Ordnertiefe: 4 40 Dateiformate 8

9 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Verteilung nach Speicher Verteilung nach Anzahl 9

10 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Baum-Karten zur Visualisierung von Ordnerstrukturen Zum Testbed Analyse altertumswissenschafticher Forschungsdaten: 10

11 1. TESTBED: DATENSAMMLUNGEN Unterschiedliche Strukturierung 11

12 1. FAZIT Digitale Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften sind: inhaltlich und technisch heterogen einmalig, weil oft nicht reproduzierbar für lange Zeiträume forschungsrelevant institutionell verteilt und disparat zum größten Teil unpubliziert oftmals dem wissenschaftlichen Diskurs entzogen für Dritte nur selten nachnutzbar für die Zukunft gefährdet, da ein Daten- und Wissensverlust droht 12

13 1. FAZIT Digitale Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften sind: inhaltlich und technisch heterogen einmalig, weil oft nicht reproduzierbar für lange Zeiträume forschungsrelevant institutionell verteilt und disparat zum größten Teil unpubliziert oftmals dem wissenschaftlichen Diskurs entzogen für Dritte nur selten nachnutzbar für die Zukunft gefährdet, da ein Daten- und Wissensverlust droht Auch unpublizierte (Roh-)Daten besitzen hohe wissenschaftliche Bedeutung und benötigen kontinuierliche Pflege 13

14 2. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Kurzinformationen DFG-finanziertes Projekt, koordiniert am DAI Berlin für die Fachcommunity Reaktion auf wachsende Anforderungen im Umgang mit digitalen Daten und Methoden Auftrag & Ziel: Aufbau und langfristiger Betrieb eines nationalen Forschungsdatenzentrums für die Archäologie und Altertumswissenschaften 1. Phase : Bedarfsanalyse, Begehungen, Konzeption 2. Phase : technische und organisatorische Umsetzung, Testbetrieb Regelbetrieb: ab 2018 (angestrebt) 14

15 2. FORSCHUNGSDATENZENTRUM IANUS Zielgruppen Alle altertumswissenschaftlichen Fachdisziplinen materialorientierte Archäologien und Bauforschung textbasierte Literatur-, Sprach- und Geschichtswissenschaften kulturhistorisch forschende Natur- und Geowissenschaften Institutionen, Forschergruppen, Individuen 15

16 2. EINBINDUNG FACHCOMMUNITY Verband der Landesarchäologen in der Bundesrepublik Deutschland 16

17 2. VORBILDER Disziplinenspezifische Angebote im Ausland Fachspezifische Datenzentren/Archive in Deutschland 17

18 2. STAKEHOLDERANALYSE Wie sichern Sie Ihre digitalen Forschungsdaten? Zur Stakeholderanalyse zu Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften: 18

19 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Allgemeine Zielsetzung Infrastruktur zur langfristigen Verfügbarkeit von einmaligen digitalen Forschungsdaten Bewußtsein für Lebenszyklus und Nachnutzbarkeit von Forschungsdaten schaffen Einfacher Zugang zu möglichst offenen (unpublizierten) Daten Unterstützung der Wissenschaften, z.b. durch Informationen Nationale Adresse für IT-bezogene Fragen in den Altertumswissenschaften 19

20 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Dienstleistungen Langfristige nicht-exklusive Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten Nachweiskatalog für verteilte digitale & analoge Fachressourcen: Fundorte, Projekte, Monumente, Daten-/Archivbestände Angebote zur Ausbildung und Qualifizierung z.b. Schulungen, Summer Schools, Workshops, Online-Materialien Unterstützung von Projekten z.b. Beratung Datenmanagement, Sync- & Share-Services Veröffentlichung von IT-Empfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit Digitalen Daten 20

21 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Dienstleistungen Langfristige nicht-exklusive Archivierung und Bereitstellung von Forschungsdaten Nachweiskatalog für verteilte digitale & analoge Fachressourcen: Fundorte, Projekte, Monumente, Daten-/Archivbestände Angebote zur Ausbildung und Qualifizierung z.b. Schulungen, Summer Schools, Workshops, Online-Materialien Unterstützung von Projekten z.b. Beratung Datenmanagement, Sync- & Share-Services Veröffentlichung von IT-Empfehlungen zum nachhaltigen Umgang mit Digitalen Daten Angebote für Daten und Metadaten für Individuen, Projekte und Institutionen 21

22 2. GEPLANTE KERNAUFGABEN Datenerhaltung Planung Digitale Daten Austausch Archivierung Forschung Nachnutzung Dokumentation IT-Empfehlungen Metadaten 22

23 2. MEHRWERT FÜR FORSCHER Sichtbarkeit der eigenen Forschungsleistungen verbessern Bereits erhobene Daten können von Dritten für eigene Forschung wiederverwendet und neu analysiert werden Effizienter Austausch von Fachinhalten Drohendem Verlust von Daten vorbeugen Verpflichtung, Daten langfristig für die Forschung zu erhalten, können eingehalten werden Nachprüfbarkeit von Ergebnissen im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis erleichtern 23

24 2. MEHRWERT FÜR FORSCHER Sichtbarkeit der eigenen Forschungsleistungen verbessern Bereits erhobene Daten können von Dritten für eigene Forschung wiederverwendet und neu analysiert werden Effizienter Austausch von Fachinhalten Drohendem Verlust von Daten vorbeugen Verpflichtung, Daten langfristig für die Forschung zu erhalten, können eingehalten werden Nachprüfbarkeit von Ergebnissen im Sinne der guten wissenschaftlichen Praxis erleichtern Das primäre Ziel der Langzeitarchivierung von (digitalen) Daten ist deren Nachnutzbarkeit 24

25 3. ERSTE ERGEBNISSE IT-Empfehlungen für den nachhaltigen Umgang mit digitalen Daten in den Altertumswissenschaften Inhaltliche Zielsetzung Langfristige Lesbarkeit und Nutzbarkeit von Daten Hinweise zu Formaten und Metadaten Unterscheidung von Dateiformaten und Forschungsmethoden IT-Empfehlungen umfassende Darstellung mit Hintergrundinformationen für Anfänger und Experten konkrete Praxistipps und empfohlene Mindeststandards zu technischen Aspekten - Dateiformate zur Dokumentation von Inhalten - Metadaten 25

26 3. IT-EMPFEHLUNGEN Rolle IANUS stellt technische Plattform bereit unterstützt Autoren und koordiniert Communities redigiert und verfasst Texte in IANUS 2 eigenes AP zur (Weiter-)Entwicklung IT-Empfehlungen Rolle Fach-Community beteiligt durch Beiträge von Spezialisten gibt Feedback an Autoren und IANUS kommentiert und ergänzt Inhalte 26

27 3. IT-EMPFEHLUNGEN Vorbilder Guides to Good Practice, ADS (UK) und tdar (USA) Ratgeber zur Archivierung, Verband der Landesarchäologen AG Archivierung der Kommission Archäologie und Informationssysteme im Verband der Landesarchäologen der Bundesrepublik Deutschland Ratgeber zur rchivierung digitaler Daten IT-Leitfaden, DAI Trittsteine auf dem Weg zum Digitalarchiv Vorabversion 0.07 Die AG Archivierung der Kommission Archäologie und Informationssysteme im Verband der Landesarchäologen Deutschlands verfolgt das Ziel, allgemein verfügbare methodische und technische Ansätze zur Archivierung digitaler archäologischer Daten zu begutachten sowie praxisorientierte Empfehlungen, Vorschläge und Tipps zu geben. Die Ergebnisse dieser Arbeit münden in diesen Ratgeber. Sind auch noch einige Themenbereiche in Arbeit, so sind doch wesentliche Teile schon verfügbar und werden in dieser Vorabversion vorgestellt 27

28 3. IT-EMPFEHLUNGEN online seit 02/2014 Gliederung Einleitung Projektphasen Dateiformate Forschungsmethoden 28

29 3. IT-EMPFEHLUNGEN Übersicht Vertiefung Praxis Quellen Diskussion 29

30 3. IT-EMPFEHLUNGEN dynamische Online-Version statische PDF-Version 30

31 3. IT-EMPFEHLUNGEN weiterführende Verweise 31

32 3. IT-EMPFEHLUNGEN Glossar 32

33 3. DATENARCHIVIERUNG Das Open Archival Information System - Referenzmodell Nestor-Arbeitsgruppe OAIS-Übersetzung (Hrsg.), Referenzmodell für ein Offenes Archiv-Informations-System. Deutsche Übersetzung, nestor-materialien 16 (2012), nbn:de:

34 3. DATENARCHIVIERUNG Digitales Archiv NRW 34

35 3. DATENARCHIVIERUNG Grundsätze Archivierung und Nachnutzung von Anfang an mitdenken Datenmanagemenplan als Mittel zur Organisation bzw. Reduzierung der zusätzlichen Arbeit Vorgaben für Datengeber notwendig, um Daten geeignet archivieren und bereitstellen zu können Datenkuratierung ist langfristige Daueraufgabe 35

36 3. DATENARCHIVIERUNG Technische Vorgaben Reduzierung Datenvielfalt Definition signifikanter Eigenschaften im Bezug auf Inhalt und Format akzeptierte und präferierte Formate relevant für Wissenschaft nicht-propritär Software unabhängig dokumentierte Spezifikation Vektor-Grafiken / CAD AutoCAD Drawing interchange Format Scalable Vector Graphics CorelDraw Adobe Illustrator Rastergrafiken Uncompressed Baseline TIFF v. 6 Adobe Digital Negative lll Portable Network Graphics Joint Photographic Expert Group... dwg dxf svg cdr ai tif & tiff dng png jpg & jpeg gif... ai, svg: Verknü dwg, dxf: Prog Farben, Kontu anderen Datei dxf: die ASCIIpdf: CAD-Date CAD-Programm Template für M Titel, Photograp de), Urheberrec Template für M 36

37 3. ERHALTUNGSSTRATEGIE Datenformate und Datenmigration DATENFORMATE UND DATENMIGRATION VEKTORGRAFIKEN / CAD SIP - Abgabeformate AIP - Archivierungsformate AutoCAD dwg präferiert dxf (v14) dxf (v14), dwf Drawing interchange Format dxf präferiert dxf (v14) dxf (v14) Scalable Vector Graphics svg präferiert svg svg DIP - Präsentationsformate CorelDraw cdr akzeptiert dxf (v14), tiff, png dxf (v14), jpg, png Adobe Illustrator ai akzeptiert dxf, tiff, png dxf, jpg, png, gif Uncompressed Baseline TIFF v. 6 tif & tiff präferiert tif (unkomprimiert v.6) jpg Adobe Digital Negative dng präferiert dng dng, jpg Portable Network Graphics png akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png Joint Photographic Expert Group jpg & jpeg akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) jpg & jpeg RASTERGRAFIKEN Graphics Interchange Format gif akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png Bit-Mapped Graphics Format (Microsoft) bmp akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png PhotoCD pcd akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png PICT Image pict akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png GEOPHSYIK Photoshop (Adobe) psd akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png CorelPaint cpt akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) png JPEG2000 jp2 & jpx akzeptiert dng, tif (unkomprimiert v.6) jp2 & jpx RAW image format (verschiedene) akzeptiert dng jpg Raw xyz data txt, csv präferiert txt, csv txt, csv Rendered images tif präferiert tif png ERI: Text file (AMNBV format) txt präferiert txt txt Rendered images png akzeptiert tif png GPR: SEG-Y segy akzeptiert segy segy 37

38 Bitte füllen Sie die folgenden Felder so ausführlich und vollständig wie möglich aus. Die Angaben zu Ihrer Datensammlung helfen bei der Aufbereitung für die Langzeit-archivierung, bilden die Basis für den Eintrag innerhalb des IANUS- Nachweiskataloges und unterstützen die spätere Auffindbarkeit und Nutzbarkeit der Daten durch Dritte. 3. METADATEN & DOKUMENTATION ianu www 21. M Inhaltliche Vorgaben Pflicht: Metadaten für Datensammlungen Kür: Metadaten für einzelne/mehrere Dateien Dokumentation von Systemen und Workflows Standards, Konventionen, interne Richtlinien, Datenorganisation etc. Kriterien für Datenauswahl 1a. Identifizierung Projekttitel Verbindliche und aussagekräftige Kurzbezeichnung des Projektes 1b. Identifizierung AlternativTitel Ggf. alternative Titel für ein Projekt 1c. Identifizierung Projektnummer(n) Nummern oder Kennungen, die z.b. innerhalb der durchführenden Organisation oder von Mittelgebern verwendet werden, um das Projekt eindeutig identifizieren zu können 2. Kurzbeschreibung Knappe Angaben zu Fragestellung, Verlauf und Ergebnis des Projektes sowie Skizzierung der Datensammlung (insgesamt ca Worte) 3a. Schlagworte Fachdisziplinen Stichworte, die die beteiligten Disziplinen und Fächer benennen. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. 3b. Schlagworte Inhalt Stichworte, die den Inhalt der Datensammlung benennen., z.b. zu Materialgruppen, Fundstellen- Klassifizierung, Quellenarten, Kulturgruppen, etc. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. Koor Deu Arch Insti 3c. Schlagworte Methoden Stichworte, die die eingesetzten Forschungsmethoden beschreiben. Sofern die Stichworte auf publizierten Standards oder internen Thesauri beruhen, müssen diese mitangegeben werden. 4a. Ausdehnung Geographisch-1 Detaillierte Angaben zur räumlichen Ausdehnung des untersuchten Gegenstandes mittels geographischer Koordinaten, ggf. die max. Ausdehnung als sog. Bounding Box angeben 38 Förd Deu Fors

39 3. ZITIERBARKEIT Testbed: Persistente Identifikatoren SLA mit da ra zur Registrierung und Verwaltung von DOIs IANUS DOI-schema: / a bereits für IANUS-Publikationen genutzt Das URI-versum URN Handle URL NBN PURL DOI OpenURL ARK XRI URI 39

40 VIELEN DANK IANUS c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee D Berlin Tel.: +49-(0) Projektleitung Prof. Dr. Friederike Fless Prof. Dr. Ortwin Dally Projektmanagement Dr. Felix F. Schäfer Maurice Heinrich Projektmitarbeiter Anne Sieverling Martina Trognitz Archäologie & Nachnutzung Digitale Daten Dokumentation Archivierung Austausch Metadaten Datenerhaltung Forschung Altertumswissenschaften Planung Weitere Infos: Forschungsdatenzentrum IT-Empfehlungen

IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Reithaus, Weimar 11. März 2014

IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften. Reithaus, Weimar 11. März 2014 IANUS: Archivierung von digitalen Forschungsdaten in den Altertumswissenschaften Reithaus, Weimar 11. März 2014 http://www.ianus-fdz.de Maurice Heinrich / Felix Schäfer ALTERTUMSWISSENSCHAFTEN HEUTE Die

Mehr

What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014

What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014 What do we do with 462 file formats? Digital Humanities Austria - ÖAW, Wien 02. Dezember 2014 http://www.ianus-fdz.de Felix F. Schäfer / Martina Trognitz Who is We? IANUS. Research Data Center for Ancient

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

EDV-Anwendungen im Archivwesen II

EDV-Anwendungen im Archivwesen II EDV-Anwendungen im Archivwesen II 070472 UE WS08/09 Digitale Formate (Beispiele) Überblick Kurzer Überblick über derzeit übliche Formate Bild Ton Video Archivierungsformate Ist Komprimierung immer zu vermeiden?

Mehr

PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT

PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT IANUS Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften IANUS PROTOKOLL 3. TREFFEN DER ARBEITSGRUPPE INTEROPERABILITÄT 02. Juli 2014, 10.00 15.30 Uhr, DAI Berlin, Wiegandhaus c/o Deutsches Archäologisches

Mehr

Makologa Touré Damian Gawenda

Makologa Touré Damian Gawenda Vortrag von Makologa Touré Damian Gawenda im ITT am 08. August 2006 07.08.06 Makologa Touré Damian Gawenda 1 Übersicht Was ist ein WMS? Web-Technologien Wie installiere ich einen Web-Map-Server? 07.08.06

Mehr

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern

Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Standards für archivtaugliche Dateiformate im Kanton Luzern Ergänzung zu Mindestanforderungen an das Records Management (Aktenführung/Geschäftsverwaltung) Weisung des Staatsarchivs des Kantons Luzern,

Mehr

Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland

Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland Forschungsrohdaten für die Altertumswissenschaften eine kurze Bilanz der aktuellen Situation von Open Data in Deutschland Felix Schäfer, Maurice Heinrich, Anne Sieverling, Martina Trognitz Reinhard Förtsch,

Mehr

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic

Web Datei Formate GIF JPEG PNG SVG. Einleitung. GIF Graphic Interchange Format. JPEG Joint Photographic Expert Group. PNG Portable Network Graphic Einleitung Graphic Interchange Format Joint Photographic Expert Group Portable Network Graphic scalabel Vector Graphic Fazit Übungsaufgabe Speichern Einleitung Das Web ist eines der wichtigsten Medien

Mehr

Digital Humanities in Topoi

Digital Humanities in Topoi Digital Humanities in Topoi Das Topoi-FORUM Spatial Data http://community.topoi.org/web/forum-sda/ Räumliche Analyse & Datenbanken Undine Lieberwirth 1 -> Räumliche Analyse 1 Aufgabenbereich Fachbereiche,

Mehr

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt

Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Staatsarchiv Basel-Stadt Digitale Archivierung im Basel-Stadt 2. März 2010 Aufbau einer Infrastruktur für die digitale Archivierung im Basel-Stadt Werkstattbericht - 14. Tagung des AK AUdS, 2010 Lambert Kansy AKAUdS 2010 1 Digitale

Mehr

Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive

Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive Digitales Datenmanagement seit 1988 Überführung eines digitalen Forschungsarchivs aus dem Bereich Systemökologie in das ETH Data Archive Dr. Ana Sesartić Digitaler Datenerhalt, ETH-Bibliothek, ETH Zürich

Mehr

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten

ACDSee 2009 Tutorials: Datenbankinformation in Dateien einbetten In diesem Tutorial erfahren Sie, wie Sie Metadaten in Ihre Dateien einbetten. Metadaten sind Informationen über eine Datei. Sie umfassen Daten in der ACDSee-Datenbank, EXIF- und IPTC-Daten und allgemeine

Mehr

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle

Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Michael Gieding Bildbearbeitung: Grafikformate II und Farbmodelle Folien zur gleichnamigen Lehrveranstaltung PH-Heidelberg, Sommersemester 2004 Wiederholung Folie 1: Speicherplatzberechnungen Grafikformate

Mehr

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ...

Foto und Grafik. Arbeitsheft für den Informatikunterricht. Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC. Name. ... Klasse ... Foto und Grafik Arbeitsheft für den Informatikunterricht Fotos, Pixel und Vektoren sowie Bildbearbeitung am PC Name... Klasse... Ausgabe 2011 Redaktion N. Braun, Fachlehrer ICT & Medien Internet: www.jumpcuts.ch

Mehr

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten

Format Kompression Farbtiefe Speicherbedarf Eigenschaften bmp. Windows Bilder Bitmap. Bis 16,7 Mio Austauschformat zwischen Welten Bildbearbeitung Bilder und Grafiken müssen für den Druck oder den Bildschirm unterschiedlich aufbereitet werden. Entscheidend ist dabei der Speicherbedarf und davon abhängig die Bildqualität. Ein Bild

Mehr

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz

SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz SVG Skalierbare Vektorgrafiken im Netz Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim LWL: Weckung des Bedarfs an der Verteilung von georeferenzierten Informationen beim

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten...

Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... VHS Reutlingen Visuelle Kommunikation - Grundlagen Computer 1/6 Photoshop 6.0.1 Abspeichern von Dokumenten... Menüleiste Datei Speichern/ Speichern unter.../ Für Web speichern... Das Photoshop - Format

Mehr

nestor - bericht Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft

nestor - bericht Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft Digitale Forschungsdaten bewahren und nutzen - für die Wissenschaft und für die Zukunft nestor Arbeitsgruppe Grid /e-sience und Langzeitarchivierung nestor - bericht Herausgegeben von nestor - Kompetenznetzwerk

Mehr

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte

Bildbearbeitung für Internet/Intranet. Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Bildbearbeitung für Internet/Intranet Christoph Runkel christoph runkel internetprojekte Übersicht Unterschied zu Printmedien Farbmodelle Pixelgrafiken Definition Formate Beispiele Vektorgrafiken Definition

Mehr

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund

Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Was macht eine Universität mit ihren Sammlungen? Die Arbeit der Zentralen Kustodie in einem 30-Sparten-Verbund Dr. Karin Gille-Linne, Zentrale Kustodie, Georg-August-Universität Göttingen Nicolas Moretto,

Mehr

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS

Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Archivierung von digitalen Daten Lösungsansätze mit SIARD und OAIS Informationsveranstaltung Forschungsarbeit im Bereich Historisierung und Archivierung von Geodaten Bern, 3. Juli 2009 Dr. K. Ohnesorge

Mehr

VCM Solution Software

VCM Solution Software VCM Solution Software Die BORUFA VCM Solution ist ein umfangreiches Werkzeug für virtuelles Content Management basierend auf hochauflösenden vollsphärischen Bildern, 360 Videos und Punktwolken. In der

Mehr

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2

RADAR. Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data RESEARCH DATA REPOSITORY. Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 http://www.radar RADAR Ein Datenrepositorium für den Long Tail of Research Data Angelina Kraft1, Jan Potthoff2 7. 8. September 2015 1 Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover 2 Karlsruhe Institute

Mehr

Arbeiten mit Medienfeldern.

Arbeiten mit Medienfeldern. Arbeiten mit Medienfeldern. Nicht nur etwas für Kreative. selbstständiger FileMaker-Entwickler und FBA-Mitglied seit 1999 Programmierung von individuellen Datenbanksystemen Kurzübersicht von Medienfeldern.

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Bereitstellung von Dateninfrastrukturen (u. a. Portalen) u. Forschungswerkzeugen; Projektdatenmanagement

Bereitstellung von Dateninfrastrukturen (u. a. Portalen) u. Forschungswerkzeugen; Projektdatenmanagement PANGAEA Bremen / D Begehung am 08.04.2013 aktualisiert 18.11.2014 Aufgaben Hauptaufgaben: weitere Aufgaben: nicht Teil der Aufgaben: relevante Fachrichtung: Langzeitarchivierung und Publikation von Erd-

Mehr

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression

Grafikformate. Grafikformate. Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Digitale Bildverarbeitung Bildkompression Einleitung Datenmenge für ein unkomprimiertes Bild Verwendungszweck des Bildes Bild soll weiterverarbeitet werden Bild soll archiviert werden Bild soll per E-Mail

Mehr

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG

TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) EINLEITUNG Forschungsdatenzentrum Archäologie & Altertumswissenschaften TESTBED Softwaresuite des DA-NRW ABSCHLUSSBERICHT (HENDRIK SCHMEER) c/o Deutsches Archäologisches Institut Podbielskiallee 69-71 D-14195 Berlin

Mehr

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung

Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung Aufbau Datenportal Deutsche Meeresforschung durch das Marine Network for Integrated Data Access MaNIDA MaNIDA-Team Datenintensive marine Forschung 2 26.04.2013 Angela Schäfer Überblick Impuls- und Vernetzungsfonds

Mehr

Grafikprogramme am DESY Zeuthen

Grafikprogramme am DESY Zeuthen Grafikprogramme am DESY Zeuthen Die Voraussetzungen Welche Anforderungen? Welche Programme? Welche Formate? Wie viel Speicherplatz? 1 Anforderungen Bilder bearbeiten Poster oder Plakate gestalten Faltblätter

Mehr

Digital Imaging Einführung

Digital Imaging Einführung Tutorium Digital Imaging Einführung 7./14. Juli 2004 Martin Stricker martin.stricker@rz.hu-berlin.de Bilder bestehen aus Pixeln Die Maße eines Bildes bestimmen sich aus Breite x Höhe in Pixeln (Auflösung)

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL

MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL MPI-Psycholinguistik - The Language Archive Nijmegen / NL Begehung am 28.11.2012 Die Angaben entsprechen dem Stand von Nov. 2012 und stellen nicht die aktuelle Situation im TLA dar Aufgaben Hauptaufgaben:

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann

Herausgeber. Im Auftrag von. Kontakt. Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Herausgeber Heike Neuroth Hans Liegmann ( ) Achim Oßwald Regine Scheffel Mathias Jehn Stefan Strathmann Im Auftrag von nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit digitaler

Mehr

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur

Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur Architektur der DARIAH-DE Forschungsinfrastruktur 1. Sitzung des Wissenscha2lichen Beirates von DARIAH- DE 14. September 2012, GöHngen Rainer Stotzka, Peter Gietz, Rene Smolarski, u.v.a. de.dariah.eu Dienste

Mehr

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014

DFG-Praxisregeln Digitalisierung. Stefanie Rühle KIM WS 2014 14.04.2014 DFG-Praxisregeln Digitalisierung Stefanie Rühle 14.04.2014 Überblick über die Richtlinie Metadaten Metadatenstandards Sammlungsbeschreibung CIDOC-CRM LIDO Überblick Veröffentlicht von der DFG 2009, aktuelle

Mehr

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung

Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung Lösungen zur digitalen Langzeitarchivierung 4. Tag der Unternehmensgeschichte 7.Mai 2015 SERVICE ROVIDER Backup - Archivierung - Erhaltung Backup: Anfertigung von Kopien verschiedenster Dateien Archivierung:

Mehr

Dokumente und Archivierung

Dokumente und Archivierung OBECO GMBH Dokumente und Archivierung Policom Geschäftsprozess Automation Impressum: Obeco GmbH Telefon : 02602-919687-0 Fax: 02602-919687-7 Mail: info@obeco.de Web: www.obeco.de Stand: 29.10.2012 Autor:

Mehr

Die Einführung von Bilddatenbanksystemen

Die Einführung von Bilddatenbanksystemen Die Einführung von Bilddatenbanksystemen Ein Kurzfragebogen als Basis für Ihr Projektmanagement Vorbemerkung Dieser Fragebogen dient der vorläufigen Bedarfsermittlung, um Rückschlüsse auf das Potenzial

Mehr

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR)

Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Ablieferungsschnittstelle und digitale Archivierung (SIP / E-BAR) Andreas Kellerhals GEVER und Archivierung Records Lifecycle Management Planung, Steuerung, Nachweis Geschäftstätigkeit unbefristete Aufbewahrung

Mehr

E-Books produzieren und publizieren

E-Books produzieren und publizieren E-Books produzieren und publizieren Bruno Wenk Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Leipzig, 24. Oktober 2012 Seite 1 Ziel Mit kostenlosen Programmen ein E-Book im Format EPUB (2.01) realisieren

Mehr

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren

Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Schnellanleitung: Bilder für das Internet optimieren... 1 Bilder für das Internet optimieren... 2 Auflösung bei Grafiken für Printmedien... 2 Auflösung bei Grafiken

Mehr

Gängige Grafikformate

Gängige Grafikformate Computerunterstütztes Wissenschaftliches Arbeiten 1 NBI-Track Prof.DI.Dr.. Andrea Berghold, IMI, DI.Dr.. Josef Haas, Geburtshilfl.gynäkol.Univ.Klinik Prof.DI.Dr.. Ernst Hofer, Med. Physik DI.Dr.Gernot

Mehr

Archivierung digitaler Dokumente

Archivierung digitaler Dokumente Archivierung digitaler Dokumente Problemstellung - kooperative Lösungsansätze - Aktivitäten der Österreichischen Nationalbibliothek Teil 1 (Max Kaiser) Max Kaiser / Bettina Kann max.kaiser@onb.ac.at bettina.kann@onb.ac.at

Mehr

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel:

Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: HS: Virtuelle Forschungsumgebungen WS 2010-11 Leitung: Prof. Thaller Referentin: Katja Diederichs Bausteine einer VRE für die Linguistik - Beispiel: Dokumentation bedrohter Sprachen VRE für die Linguistik

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett

1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett 1 Schritt für Schritt zu Ihrem eigenen Etikett 1.1 Einleitung Wir lieben es, wenn Dinge aufeinander abgestimmt sind. Warum? Weil s einfach besser wird, wenn s wirklich passt. Deshalb gibt es von Festool

Mehr

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt. WS03/04 Digitale Bildformate / Sleegers / p.1 Digitale Bildformate Computergrafiken lassen sich grob in zwei Kategorien einteilen: Vektorgrafiken und Bitmap-Grafiken, die man auch Pixelgrafiken nennt.

Mehr

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek

Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten. EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Zitierfähigkeit wissenschaftlicher Primärdaten EPICUR-Workshop Der Deutschen Bibliothek Jan Brase (L3S & TIB), 18. Mai 2004 Hintergrund Der DFG-Ausschuss Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme

Mehr

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin

Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Forschungsdaten-Infrastruktur und Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek Universitätsbibliothek der TU Berlin Webinar 12./20.05.2015 Helmholtz Open Science Webinare zu Forschungsdaten

Mehr

Open Data in Hamburg -

Open Data in Hamburg - Stephan Wagner - Statistikamt Nord Open Data in Hamburg - erste Erfahrungen e-government Ich will, dass Hamburg in den kommenden Jahren gegenüber den Social Media noch offener wird mit entsprechenden Kommunikationsangeboten,

Mehr

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung

Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung Elektronisches Pflichtstück und Langzeitarchivierung am Beispiel von Silke Schomburg, Elmar Schackmann Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW (HBZ) Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz Rheinische

Mehr

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Barbara Sánchez Solís Paolo Budroni DINI/nestor Workshop, Berlin, am 2.10.2014 Processes -> terminologies

Mehr

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu

Öffnen Sie ein Grafikprogramm und erstellen Sie eine Vorlage Öffnen Sie das Grafikprogramm und erstellen Sie eine neue Datei: Datei / Neu ANLEITUNG FÜR MULTI COLOR IMPRESSION So gestalten Sie Ihren individuellen, mehrfarbigen Stempelabdruck Farbe ist Lebensfreude, Farbe ist Emotion, Farbe schafft Persönlichkeit und vor allem: Farbe bringt

Mehr

Digital Center Preisliste

Digital Center Preisliste Schallplatten Wir digitalisieren Ihre alten wertvollen Schallplatten sorgfältig auf CD, DVD oder auf ein anderes digitales Medium (Festplatte, USB-Stick). Wir speichern Ihre Dateien je nach Wunsch als

Mehr

Bilddatenbank Ur- und Frühgeschichte

Bilddatenbank Ur- und Frühgeschichte Anleitung für das Scannen von Bildvorlagen und das Schreiben von Bild-Metadaten Michael Kinsky Wissenschaftlicher Zeichner INSTITUT FÜR ARCHÄOLOGISCHE WISSENSCHAFTEN ABTEILUNGEN FÜR URGESCHICHTLICHE ARCHÄOLOGIE,

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate

Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate Allplan 2009 Architektur & Ingenieurbau Austauschformate Import Import-Formate allgemein Endung Version, Kommentar DXF, DWG, AutoCAD-Daten.dxf,.dwg,.dwt,.dxb Bis Version 2009 DGN, MicroStation-Daten.dgn

Mehr

19. Mai 2015 L A TEX. Grafiken. Prof. Dr. Alexander Braun // Wissenschaftliche Texte mit LaTeX // WS 2014/15

19. Mai 2015 L A TEX. Grafiken. Prof. Dr. Alexander Braun // Wissenschaftliche Texte mit LaTeX // WS 2014/15 L A TEX Grafiken Raster- und Vektorgrafiken Eine Rastergrafik setzt ein Bild aus vielen Bildpunkten (engl. picture cell = pixel) zusammen. Eine Vektorgrafik setzt ein Bild aus vielen geometrischen Elementen

Mehr

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.

Focus. Farbtheorie, Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta. 01 Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate Focus Dieses Skriptum informiert Sie stichwortartig über Farbtheorie, Farbsysteme und Dateiformate. meta 01 Medien GmbH office@meta.at meta 01 Medien GmbH Mariahilferstrasse

Mehr

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek

Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Forschungsdaten in der Hochenergiephysik - Aufgaben der Bibliothek Dr. Zaven Akopov Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY Inhalt DPHEP Aktivität HEP Daten: Herausforderungen und Besonderheiten Anforderungen

Mehr

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien

Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Einführung in Geodatenbanken, Zusatzfolien Stefan Wiesmeier, AUG, Unibasel (stefan.wiesmeier@unibas.ch) Inhalt: ab 2-5 Dateiformate Webservices ab 2-10 Übersicht DBMS mit Spatial Extension GIS Funktionen

Mehr

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation

Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Anreizsysteme: Datenpublikation und wissenschaftliche Reputation Claudia Oellers, Denis Huschka www.ratswd.de Workshop Forschungsdaten, Arbeitskreis Forschungsdaten der Leibniz- Gemeinschaft am 10. Mai

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de

Mediengestaltung und Computerservice Peter Walkhoff www.webmaster-4y.de Dieser Fragebogen dient keiner Kontrolle oder Zensierung, er ermöglicht nur die Kontrolle darüber, welches bisher vermittelte PC-Wissen verstanden und in der Praxis angewendet werden kann, bitte tragen

Mehr

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv

Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv Archivierung von Daten aus relationalen Datenbanken im Schweizerischen Bundesarchiv 13. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" vom 27./28. April im Staatsarchiv

Mehr

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs

bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs bwfdm Communities Wissenschaftliches Datenmanagement an den Universitäten Baden Württembergs Forschungsdatenmanagement an den Universitäten des Landes Baden- Württemberg Bestandsaufnahme und Empfehlungen

Mehr

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW

6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW zu Gast beim 6. Fachforum Feuerwehrgeschichte des VdF NRW Digitalisierung von historischen Dokumenten aus dem Archiv des VdF NRW Agenda Vorstellung bmd Digitalisierungsprozess Aufsichtscanner / Buch-und

Mehr

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/

Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets. https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra Permanent Hosting, Archiving and Indexing of Digital Resources and Assets https://phaidra.univie.ac.at/ Phaidra steht für Langzeitarchivierung und Digital Asset Management System und eröffnet

Mehr

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen?

German Environmental Information Network GEIN. Umweltinformationsnetz Deutschland. Umweltbundesamt. Was will GEIN erreichen? - 1 - German Environmental Information Network GEIN Umweltinformationsnetz Deutschland Horst Spandl Horst.Spandl@lfuka.lfu.bwl.de Was will GEIN erreichen? Vernetzung der öffentlich über das WWW erreichbaren

Mehr

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk

Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm. Bildkompression WS 2002/03. Florian Strunk Proseminar Datenkomprimierung Dr. U. Tamm Bildkompression WS 2002/03 Florian Strunk Problematik: Die Datencodierung und Kompression ist so alt wie die Geschichte des Computers. Seit dem es hochauflösende

Mehr

Technische Druck- und Dateninformationen - Kurzform - Stand Juli 2013 -

Technische Druck- und Dateninformationen - Kurzform - Stand Juli 2013 - Technische Druck- und Dateninformationen - Kurzform - Stand Juli 2013 - Preisliste Druckdatencheck Preis je Layout (mehrere ähnliche Layouts evtl. nach Aufwand*) 29,- 49,- Geliefertes Dateiformat ist Adobe

Mehr

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften

DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften DARIAH-DE Digitale Forschungsinfrastruktur für die Geisteswissenschaften Dr. Stefan Schmunk Abt. Forschung und Entwicklung SUB Göttingen September 2013 de.dariah.eu Überblick Eckdaten zu DARIAH-DE Wer

Mehr

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.

Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin. Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01. Forschungsdatenmanagement an der TU Berlin Monika Kuberek TU Berlin Fachreferententagung Politikwissenschaft und Soziologie, 22.01.2015 Inhalt Aufbau der Forschungsdaten-Infrastruktur 2012 2014 Konzept

Mehr

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages

Angela Ullmann, Parlamentsarchiv des Deutschen Bundestages Wir gehören zusammen! Archivalien und ihre Repräsentationen Vortrag auf der 18. Tagung des Arbeitskreises Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen am 11. März 2014 in Weimar Angela Ullmann, Parlamentsarchiv

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos

Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Für die Ewigkeit in der Cloud? Ein Ansatz zur Aufbereitung und dauerhaften Aufbewahrung elektronischer Daten Paulo dos Santos Ausgangslage Der Bestand an elektronischen Daten in der Verwaltung wächst unaufhaltsam.

Mehr

Die DARIAH-DE Demonstratoren

Die DARIAH-DE Demonstratoren Die DARIAH-DE Demonstratoren 1. Sitzung des Wissenschaftlichen Beirates von DARIAH-DE 14. September 2012, Göttingen de.dariah.eu Demonstratoren in DARIAH DARIAH Demonstratoren sind fachwissenschaftliche

Mehr

Spotproduktion Technische Spezifikationen

Spotproduktion Technische Spezifikationen Spotproduktion Technische Spezifikationen Werbeträger Format Auflösung Infoscreen 4:3 1024 768 Pixel Station Video 9:16 1080 1920 Pixel Mall Video 9:16 16:9 1080 1920 Pixel 1920 1080 Pixel Infoscreen arbeitet

Mehr

AWOB die Astroworkbench Web-basiertes Wissenschaftsmanagement

AWOB die Astroworkbench Web-basiertes Wissenschaftsmanagement The Whale Galaxy NGC 4631, Image R. Jay GaBany AWOB die Astroworkbench Web-basiertes Wissenschaftsmanagement PubMan Days, 17. 19. Septmeber 2012 in München - Andreas Vogler für das AWOB Team Das AWOB Team:

Mehr

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets.

AD SPECIFICATIONS. Standard-Banner. Bereitstellung durch Website (Site Served) Creative. Animation. Übermittlung von Raw Assets. Standard-Banner Bei einem Standard-Banner handelt es sich um ein Werbeformat in Form eines statischen oder animiertes Bild. Das Werbeformat kann unterschiedliche Aktionen ausführen, einschließlich der

Mehr

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv

Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Keine Angst vor einem digitalen Bildarchiv Vortrag von Dr. Christoph Müllerleile vor der AG Digitale Archivierung des Vereins für Geschichte und Heimatkunde Oberursel e.v. am 11. September 2012 im Alten

Mehr

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag

digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 scope solutions ag digitale Langzeitarchivierung mit scopeoais 2.0 13.03.2013 13.08.2013 Déjà vu 1992 Zitat M.L. (Name dem Präsentierenden bekannt): «Linux wird sich niemals durchsetzen. Wir setzen konsequent auf Windows

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin

Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin 1. Einführung Quo vadis -Forschungsdatenmanagement am Beispiel der Humboldt- Universität zu Berlin Humboldt-Universität zu Berlin Computer- und Medienservice Zell am See 17.09.2014 17.09.2014 Computer

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv

METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv METS und die Planung für die digitale Archivierung im Schweizerischen Bundesarchiv Dr. Krystyna W. Ohnesorge 3. Europäische Konferenz über EAD, EAC und METS Berlin, 24.-26. April 2007 Themen Kurze Übersicht

Mehr

Grafiken, Bilder, Buttons

Grafiken, Bilder, Buttons Grafiken, Bilder, Buttons Bei Bildern ist der Betrachter nur dann bereit, lange Wartezeiten in Kauf zu nehmen, wenn es Nackte oder Tote zu sehen gibt. aus dem Internet html selbst kennt keine Befehle zum

Mehr

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad

Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad Fahrzeuggestaltung auf dem ipad 1 Was diese Anleitung behandelt 1.1 1.2 Überblick 4 Empfohlene Hilfsmittel 5 2 Benötigte Dateien zum ipad kopieren 2.1 2.2 2.3 Von Mac oder

Mehr

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek

Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek Langzeitarchivierung von Netzpublikationen Das DFG-Projekt BABS an der Bayerischen Staatsbibliothek nestor, Frankfurt a. M., 19. Juni 2006 Ref. Digitale Bibliothek 1 Elektronische Dokumente in der BSB

Mehr

Faxnachrichten bearbeiten

Faxnachrichten bearbeiten Wie können Dokumente bearbeitet, How to edit, signiert and und gefaxt documents werden Easy, Einfach, inexpensive Effective günstig Effizient!! Faxnachrichten bearbeiten und signieren 13.11.2014 Popfax.com,

Mehr

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten

«OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten QuickInfo «OSL Upload Fragetyp» Dateien 1 hochladen lassen & auswerten Dokumente sammeln Der Fragetyp Upload Frage ist ein zusätzlicher, spezieller Fragetyp, der Ihnen ermöglicht, über Ihre Umfrage Dateien

Mehr

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp

SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp SCRIBUS WORKSHOP Handout Gimp 1 Ziele des Workshops Was ist Gimp? Was kann ich mit Gimp machen? Wie erstelle ich ein Bild für Scribus? Wie erstelle ich eine Vektorgrafik für Scribus? Varia? 2 Was ist Gimp?

Mehr

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website

Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU. 8 Tipps für Ihre Website Onlinekommunikation und Online- Marketing für KMU 8 Tipps für Ihre Website Hintergrund Kompetenzzentrum für digitale Kommunikation, insb. Social Media, internes Wissensmanagement und E-Learning Ziel: Erstinformation,

Mehr

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links

Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links Was ist SVG? Was ist SVG? Inhalt: Allgemeines zu SVG Besondere Merkmale Vor- und Nachteile Dateiformat Standardobjekte Koordinatensystem Beispiele Links SVG: Allgemeines zu SVG SVG = Scalable Vector Graphics

Mehr