Emergency Handler. Release Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Emergency Handler. Release 14.1. Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen"

Transkript

1 Emergency Handler Release 14.1 Management der Zugriffsberechtigungen in Notfallsituationen fu r IT-Organisationen und Fachabteilungen

2 Big Picture Werkzeug fu r das Access-Management in Notfallsituationen Access Management bewilligt autorisierten Anwendern das Recht, einen Service zu nutzen und unterbindet gleichzeitig den Zugriff fu r unautorisierte Anwender. (Quelle Wikipedia). Der Emergency Handler stellt fu r das Access Management in Notfallsituationen alle notwendigen Funktionen zur Verfu gung. Die typischen Anwender sind IT-Organisationseinheiten und Fachabteilungen. Integration in die AIM-Softwaresuite Innerhalb der AIM-Softwaresuite ist der Emergency Handler ein eigensta ndiges Werkzeug. Einige seiner Funktionen werden auch durch Softwaremodule aus unseren anderen Werkzeugen (z.b. Access Manger, Access Manager for Support Organizations, Identity Manager und Application Tracer) genutzt.

3 Ausgangslage & Anforderungen In Notfall und a hnlichen Supportsituationen beno tigt der verantwortliche Mitarbeiter den Zugriff auf die relevanten IT-Systeme. Er braucht also einen User mit passenden Berechtigungen und dessen Passwort. Aus unterschiedlichen Gru nden kann es vorkommen, dass dem User des Mitarbeiters nicht permanent die notwendigen Berechtigungen zugeteilt sind. In diesem Fall muss der Mitarbeiter tempora r mit den ausreichenden Berechtigungen ausgestattet werden. im Emergency Handler realisierte Lo sungsprinzipien Diese Anforderungen ko nnen bezu glich Zuweisungsmethode und Zuweisungsprozess durch jeweils zwei Lo sungsprinzipien abgedeckt werden. Zuweisungsmethoden: temporäre Erweiterung der Berechtigungen des eigenen oder eines fremden Users Nutzbarmachung eines fremden mächtigen Users der bereits über die nötigen Berechtigungen verfügt Zuweisungsprozesse: Self Service (ohne Interaktion mit einem weiteren Anwender) Work low (mit Interaktion einer Genehmigungsinstanz) Beide Prinzipien haben im spezi ischen Kontext Vor und Nachteile. Der Emergency Handler umfasst Funktionen, die jeweils beide Lösungsprinzipien abdecken. im Emergency Handler realisiertes Risikomanagement & Revisionssicherheit Durch die in einer solchen Notfallsituation bewusst zusa tzlich zugewiesenen Berechtigungen, ko nnen grosse potentielle Risiken entstehen. Diesen gilt es entgegenzuwirken, indem sichergestellt wird, dass alle Aktivita ten aufgezeichnet und analysiert werden. Eingetretene Risiken gilt es zu erkennen und zu u berpru fen. Der Emergency Handler sammelt und analysiert alle Aktivita ten des Emergency-Users (Activities Detector) im Zeitraum von der Ero ffnung bis zur Beendigung des Emergencys. Dies umfasst insbesondere: die aufgerufenen Business-Transaktionen die erzeugten Tabellena nderungen die erzeugten A nderungsbelege die durchgefu hrten A nderungen an Benutzer und Berechtigungsstammsätzen Die Revisionssicherheit garantiert der Emergency Handler, indem er sa mtliche Aktivita ten mit und im Emergency Handler (Eröffnung, Beendigung, Anpassung Customizing, etc.), aber auch sämtliche Resultate des Activities Detectors, protokolliert und nachfolgenden Prüfungen zur Verfügung stellt.

4 Emergency Organizer Der Emergency Organizer stellt die Funktionen fu r die Organisation der beiden im EH implementierten Lo sungsprinzipien der Berechtigungszuweisung zur Verfu gung. tempora re Erweiterung der Berechtigungen Dieses Lo sungsprinzip basiert auf Referenzusern. Deren Berechtigungen werden dem Emergency-User tempora r zugewiesen. Die Funktionen des Emergency Organizers stellen die Verfu gbarkeit und Korrektheit der Referenzuser in der Systemarchitektur sicher. Die einzelnen Funktionen sind: Gruppierung der Referenzuser in Aufgabengebiete Zuweisung von Rollen und Pro ilen an die Referenzuser Analyse, Abgleich und Verteilung der Referenzuser in der Systemarchitektur Transport der Rollen in der Systemarchitektur Nutzbarmachung eines fremden ma chtigen Users Dieses Lo sungsprinzip basiert auf Usern, die bereits u ber ma chtige Berechtigungen verfu gen. Dies ko nnen z.b. der User DDIC oder spezi isch angelegte Notfalluser sein. Der Emergency Organizer ermo glicht die Verwaltung der zula ssigen User und de iniert deren Verhalten im Emergency Handler.

5 Emergency Assigner Der Emergency Assigner stellt die Funktionen fu r die Zuweisung der notwendigen Notfallberechtigungen sicher. Er unterstu tzt beide im EH implementierten Lo sungsprinzipien der Berechtigungszuweisung. Positionierung / Ero ffnung eines Emergencys Positionierung / Anlegen des Emergencys in der Systemlandschaft Dokumentieren / Begru nden des Emergencys Auswahl des in den jeweiligen Systemen notwendigen Notfall-Users / Referenzusers tempora re Erweiterung der Berechtigungen (Referenzuser) Auswahl des Emergency-Users (eigener oder fremder User) sofern nicht vorhanden -> Anlegen des Emergency-Users im Emergency-System Zuweisung des Referenzusers und dessen Pro ilen zum Emergency-User im Emergency-System Start der Protokollierungsmechanismen Nutzbarmachung eines fremden ma chtigen Users (Supportuser) Generierung /Anzeige und Setzen eines Initialpassworts fu r den Supportuser im Emergency-System optional -> Entsperrung des Supportusers Start der Protokollierungsmechanismen Beendigung eines Emergencys Stop der Protokollierungsmechanismen Ru cknahme des Referenzusers und dessen Pro ilen im Emergency-System optional -> sperren, deaktivieren Passwort, setzen Random Initialpasswort Sammlung und zentrale Speicherung aller Aktivita ten des Emergency-Users optional -> starten eines Work lows fu r ein Audit

6 Activities Detector Der Activities Detector sammelt, speichert und analysiert alle Aktivita ten des Emergency-Users im Zeitraum von der Ero ffnung bis zur Beendigung des Emergencys. Dies umfasst insbesondere: CDHRD Change logs CUST Customizing change logs DB04 Users and authorizations change logs PCL4 HR change logs ST01_AUTH Authorizations Trace ST03N Workload Analyse STAD STAD Workloads TABL Tables change logs Die Resultate werden in einer zentralen Datenbank gespeichert und ko nnen jederzeit als u bersichtliche Liste aller relevanten Aktivita ten dargestellt und analysiert werden. Users and authorizations change logs

7 HR change logs Authorizations Trace STAD Workloads Tables change logs

8 unsere Softwareprodukte Unsere Softwareprodukte sind Zusatzmodule fu r SAP. Wir fokussieren auf Governance, Risk & Compliance (GRC), User- & Identity Management (UIM) und IT Service Management (ITSM). Das GRC wird durch unsere Werkzeuge sowohl im Bereich Access Control als auch im Bereich Process Control unterstu tzt. Neben dem Risk Management stellen wir auch das Access - und Emergency Management sowie die Compliance sicher. Unsere UIM Werkzeuge decken das Identity Management, das User Login und die Netzwerksicherheit ab. Im Bereich ITSM unterstu tzen wir vom Service Design u ber die Kalkulation, die Vereinbarung und das Reporting bis zur Verrechnung alle kundenorientierten Prozesse. Die typischen Anwender sind externe und interne Revisoren, IKS- und Prozessverantwortliche, IT-Organisationseinheiten und Shared Services Centers. Patrick Tambourgi Gescha ftsfu hrer SUIM «Die Anforderungen im Bereich Sicherheit sind komplex. Halbe Lösungen führen nicht ans Ziel». Lutz Kengelbacher Gescha ftsfu hrer ormeko «Effektivität und Ef izienz sind die Ursachen, tiefere Kosten und höhere Qualität sind die Wirkungen unserer Lösungen». Heini Schmid Gescha ftsfu hrer HSMD «Angesichts von Hindernissen mag die kürzeste Linie zwischen zwei Punkten die krumme sein». Zitat Galilei unsere Zusammenarbeit Die Auswahl der Partnerunternehmen unterliegt klaren Richtlinien. Neben ausgezeichneten und sehr leistungsorientierten Mitarbeitern, muss jede Unternehmung eine eindeutige und eigene strategische Fokussierung aufweisen. Entscheidend ist deren Unique Selling Proposition. Diese notwendige Einzigartigkeit gestattet es uns, echte Synergien zu generieren und unser Wachstum auf langfristigen Erfolg auszurichten. Mirjam Stalder Projektleiterin CCE AG «Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg». Zitat Henry Ford SUIM LTD Miteigentümer & Beratungspartner Chemin du Marguery Corseaux, Switzerland ormeko GmbH Beratungspartner Kublystrasse St.Gallen Switzerland HSMD GmbH Entwicklungspartner Kreuzstrasse Romanshorn Switzerland CCE AG Beratungspartner Neumattstrasse 5A 3422 Rüdtlingen Switzerland Version _01 Autor Lutz Kengelbacher Status freigegeben

License Optimizer. Release 14.1. SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen

License Optimizer. Release 14.1. SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen License Optimizer Release 14.1 SAP-User-Lizenz-Optimierung fu r IT-Organisationen Big Picture Werkzeug im Supplier Management und fu r die interne Leistungsverrechnung Supplier Management ist der Prozess,

Mehr

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 14.1 Access Manager Release 14.1 Der Access Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme Big Picture Der Access Manager (AM)

Mehr

Compliance Enforcer. Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen.

Compliance Enforcer. Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen. Compliance Enforcer Module Value Chain Analyzer Release 14.1 Automatisierte Dokumentation und Qualita tssicherung der Werte lu sse in Gescha ftsvorfa llen von SAP ERP-Systemen. Big Picture Welches Problem

Mehr

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems

Compliance Enforcer. Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Compliance Enforcer Module Application Controls Analyzer Release 14.1 Analyse der Applikationskontrollen (Customizing) in SAP ERP-Systemen fu r Revisionen des Internen Kontrollsystems Big Picture Werkzeug

Mehr

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 10.3

Access Manager. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme. Release 10.3 Access Manager Release 10.3 Der Access Manger ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Berechtigungsmanagement fu r SAP Systeme Big Picture Der Access Manger (AM)

Mehr

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme

Identity Manager. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Identity Manager Der Identity Manager ist Bestandteil unseres Softwarepakets SUIM-AIM und wurde von SAP zerti iziert. Benutzer- und Identita tsverwaltung fu r SAP- und nicht SAP Systeme Big Picture Der

Mehr

Produktportfolio. Januar 2011. Zusatzapplikationen fu r SAP

Produktportfolio. Januar 2011. Zusatzapplikationen fu r SAP Produktportfolio Januar 2011 Zusatzapplikationen fu r SAP U bersicht der Softwareprodukte Unsere Softwareprodukte sind Zusatzmodule fu r SAP oder Frontendapplikationen mit SAP-Integration. Wie fokussieren

Mehr

Service Analyzer. Release 11.2. Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers

Service Analyzer. Release 11.2. Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers Service Analyzer Release 11.2 Servicemanagement und verursachergerechte Leistungsverrechnung fu r IT-Organisationen und Shared Services Centers Big Picture Werkzeug fu r das IT-Service-Management IT-Service-Management

Mehr

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013

IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: Trend Micro IDC Multi-Client-Projekt IT-SECURITY IN DEUTSCHLAND 2013 Unternehmensdaten im Fokus von internetkriminellen trend micro Fallstudie: PFS Informationen zum Kunden www.trendmicro.de

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015

Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise. Matthias Kaempfer April, 20 2015 Schützen Sie Ihre Daten und Prozesse auf einfache Art und Weise Matthias Kaempfer April, 20 2015 Ganzheitlicher SAP Sicherheitsansatz Detect attacks Secure infrastructure Security processes and awareness

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Virtualisierung. Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus

Virtualisierung. Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus Cloud Computing SCC entwickelt Servicebus Der IT-Trend Cloud Computing verspricht dank flexibler Infrastrukturen zur Verwendung verteilter Ressourcen u ber das Internet hohen Nutzen zu niedrigen Kosten.

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH

Folie 1. Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 1 Microsoft Office 365 Lösungen und Konzepte der EDV-BV GmbH Folie 2 Andreas Bergler Fachspezialist Andreas.Bergler@edv-bv.de +49 9433 31898 13 EDV-BV GmbH Otto-Hahn-Straße 1 92507 Nabburg www.edv-bv.de

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes

Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes 1 Die Elektronische Brieftasche oder Die Abschaffung des physischen Geldes J.A.Makowsky Department of Computer Science Technion - Israel Institut of Technology Die Natur des Geldes Im Laufe der Zeit hat

Mehr

MSR Office. MSR Office. Was zeichnet MSR Office besonders aus?

MSR Office. MSR Office. Was zeichnet MSR Office besonders aus? Was zeichnet besonders aus? Optimales Preis-/Leistungsverha ltnis Der gunstige Preis bei gleichzeitig umfangreicher Funktionalita t, die Systemoffenheit sowie die Verwendung von Standards garantieren Zukunftssicherheit

Mehr

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler

Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Sonderkonditionen für Mitglieder Professionelle Organisation und Durchführung bei Wohnorttransfer für Profisportler Wir bleiben für Sie am Ball... Willkommen bei Mohr Relocation - Sport Change Services

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Expertentag Big IAM 2014. Von Zugriffsrechten zu zentraler IT-Governance. 25h Hamburg Hafencity Hotel 20. Mai 2014 um 13 Uhr

Expertentag Big IAM 2014. Von Zugriffsrechten zu zentraler IT-Governance. 25h Hamburg Hafencity Hotel 20. Mai 2014 um 13 Uhr EINLADUNG Expertentag Big IAM 2014 Von Zugriffsrechten zu zentraler IT-Governance 25h Hamburg Hafencity Hotel 20. Mai 2014 um 13 Uhr Rotonda Business Club Köln 21. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA

Mehr

Identitäten, Rechte und Services im Griff Der econet Sichere und effiziente Verwaltung von Identitäten, Berechtigungen und IT-Services Der econet Identity & Service Manager ist die umfassende Lösung für

Mehr

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe

Rollenbasierte Berechtigungsvergabe Rollenbasierte Berechtigungsvergabe 9. Mai 2007 1st European Identity Conference, München Michael Niedermann, Leiter IT-Zugriffsmanagement, Seite 1 Agenda 1. Vorstellung 2. Ausgangslage Projekt IM- & Metabenutzer

Mehr

Einmal angemeldet - überall drin

Einmal angemeldet - überall drin Enabling Healthcare.. Securely. Einmal angemeldet - überall drin Dresden 22. April 2015 Hagen Reiche Sales Director D-A-CH 1 Agenda Kurzübersicht Imprivata Warum sind wir hier Was bieten wir Warum Imprivata

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen

Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Erfolgreicher Umgang mit heutigen und zukünftigen Bedrohungen Das Zusammenspiel von Security & Compliance Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2012 1 Trust in der digitalen Welt 2 Herausforderungen

Mehr

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen

Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen KuppingerCole Der LeadershipCompass Das richtige Identity Provisioning für ihr Unternehmen Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole mk@kuppingercole.com Identity und Access Management

Mehr

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln)

WOTAN-GRC-Monitor. Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) Governance, Risk & Compliance Governance (Betriebsführung) Risk (Risiko-Management) Compliance (Einhaltung von Regeln) WOTAN-GRC-Monitor Das Risiko eines Unternehmens ist zu einem beträchtlichen Teil von

Mehr

Vertiefung Information Security

Vertiefung Information Security IT-Organisation und IT-Controlling >> Einführung Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Sanderheinrichsleitenweg 20 97074 Würzburg Folie 1 Vertiefung Information Security Prof. Dr. Klaus Junker-Schilling

Mehr

Integriertes ITSM mit 100% Open Source

Integriertes ITSM mit 100% Open Source Real ITSM.Lean, secure& approved Integriertes ITSM mit 100% Open Source Tom Eggerstedt. it-novum Daniel Kirsten. Synetics it-novum 2015 synetics 2015 Wer ist it-novum? Marktführer Business Open Source

Mehr

Nutzungsbedingungen Blue Code

Nutzungsbedingungen Blue Code Nutzungsbedingungen Blue Code Fassung vom 30.3.2015 1. Allgemeines 1.1. Blue Code ist eine Zahlungstechnologie, bestehend aus einer Smartphone- Applikation (in der Folge auch Blue Code-App) sowie dahinterliegender

Mehr

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH

Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Partner Roundtable 28.Juni 2007 Jens Pälmer; ; Senior Sales Manager Identity Management Oracle D,I,CH Thema des Tages was hat das mit uns hier heute zu tun? Oracle s Zusage The The

Mehr

Auf dem Weg zum GRC. Roland Stahl Lutz Reinhard

Auf dem Weg zum GRC. Roland Stahl Lutz Reinhard Auf dem Weg zum GRC Roland Stahl Lutz Reinhard Agenda Henkel weltweit Start des User-Verwaltung Wechsel zum IAM@Henkel Ergebnis 2005 Weiterentwicklung des IAM zum GRC Fragen und Diskussion 2 Henkel weltweit

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

SAST GRC Suite Governance, Risk und Compliance

SAST GRC Suite Governance, Risk und Compliance GRC Suite Governance, Risk und Compliance Sicherheit ist einfach EIN GUTES GEFÜHL! Die integrierte Lösung für SAP -Security und Compliance-Management: n Gefahren erkennen n Sicherheitslücken beseitigen

Mehr

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations

MEHRWERK. Berechtigungsmanagement. für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations MEHRWERK Berechtigungsmanagement für gängige ERP-Systeme Compliance & Authorizations Compliance Compliance & Authorizations Compliance für SAP Systeme Management > 10 Regeln SoD Regelwerk Compliance WP

Mehr

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK

Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK Neue Wege im Berechtigungswesen: Einführung von SAP Identity Management bei der BARMER GEK 30.04.2015 BARMER GEK Seite Wuppertal 1 Abteilung SAP Standardsoftware IDM als zentrales Michael Identitymanagement

Mehr

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com IBM Software Partner Academy Whiteboarding- Positionierung des Tivoli Security Produkte 3. Tag, Donnerstag der 09.10.2008 Hans-Joachim Lorenz Teamleiter Software Sales GB LE Süd hans.lorenz@de.ibm.com

Mehr

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung!

Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Schritt für Schritt zur besten Compliant Identity Management Lösung! Passgenaue Pakete für Identity Management, Single Sign-On und Access Control Identity Management Wie Sie ein Compliant Identity Management

Mehr

Die Trippe:Beratung ist Ihr unabhängiger Partner fu r kompetente Beratungsleistungen und individuelle Organisationslösungen.

Die Trippe:Beratung ist Ihr unabhängiger Partner fu r kompetente Beratungsleistungen und individuelle Organisationslösungen. FIRMENPROFIL Trippe:Beratung Gesellschaft fu r betriebswirtschaftliche Strategien und Lösungen mbh www.trippe-beratung.de Mailbox@Trippe-Beratung.de projektkompetenz Die Trippe:Beratung ist Ihr unabhängiger

Mehr

SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com

SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] REALTECH Software Products GmbH smartchange@realtech.com SmartChange [smɑ:rt tʃeɪnʤ] Your success in life isn t based on your ability to change. It is based on your ability

Mehr

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt

Die AutoBUC-spezifische INI-Datei ist durch die INI-Datei von GADIV CC ersetzt AutoBUC Dezentral (Änderungen ab Release 2.5) Technische Ä nderungen Ab Version 2.5 ist AutoBUC Dezentral grundsätzlich nur noch unter GADIV CC lauffähig. GADIV CC ist die gemeinsame und einheitliche,

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control

Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control Tool gestützte Berechtigungs- Optimierung als Basis zur Einführung von SAP GRC Access Control ALESSANDRO BANZER, XITING AG UWE SCHUBKEGEL, ALPIQ AG SAP Access Control Agenda - Vorstellung Redner - Compliant

Mehr

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG

GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG GRC Multicompliance, Continuous Control und Riskmanagement mit ServiceNow Volker Dohr Manager Governance, Risk & Compliance AMAG 1 Agenda AMAG - Automobil und Motoren AG GRC Herausforderungen in der Praxis

Mehr

PMT/S Plattform. Performance Monitoring & Lasttest System. Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13

PMT/S Plattform. Performance Monitoring & Lasttest System. Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13 PMT/S Plattform Performance Monitoring & Lasttest System Lifecycle Technology GmbH Stand: 19.01.05 Seite 1 von 13 PMT/S Performance Monitor & Load Test System Das PMT/S ist eine Systems Management Plattform

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS

Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Vorstellung der Software GRC-Suite i RIS Systemgestütztes Governance-, Risk- und Compliance- sowie Security-, Business Continuity- und Audit- Inhalt Überblick Architektur der GRC-Suite i RIS Einsatz-Szenarien

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

2012 Quest Software Inc. All rights reserved.

2012 Quest Software Inc. All rights reserved. Identity & Access Management neu interpretiert Stefan Vielhauer, Channel Sales Specialist Identity & Access Management André Lutermann, Senior Solutions Architect CISA/CHFI Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014

ITSM Roundtable. Linz, den 25.09.2014 ITSM Roundtable Linz, den 25.09.2014 USU auf einen Blick Gründung 2014 Fokus Branche Know-how Rechtsform Mitarbeiter Standorte Unabhängiger Software- und Lösungsanbieter IT Service Management & Knowledge

Mehr

Was ist Identity Management?

Was ist Identity Management? DECUS IT - Symposium 2005 Andreas Zickner HP Deutschland 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice Problem IT Admin Mitarbeiter

Mehr

Wir machen dann mal IKS.das ist Gesetz!!

Wir machen dann mal IKS.das ist Gesetz!! Wir machen dann mal IKS.das ist Gesetz!! Henrik Pfahler, Leiter Professionelle Codierung/ 13.10.2009 Ärztliche Direktion Was ist IKS? IKS steht für Internes Kontrollsystem ist nach Obligationenrecht verpflichtend

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG

15. ISACA TrendTalk. Sourcing Governance Audit. C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG 15. ISACA TrendTalk Sourcing Governance Audit C. Koza, 19. November 2014, Audit IT, Erste Group Bank AG Page 1 Agenda IT-Compliance Anforderung für Sourcing Tradeoff between economic benefit and data security

Mehr

Samsung Auto Backup FAQ

Samsung Auto Backup FAQ Samsung Auto Backup FAQ Installation F: Ich habe die externe Festplatte von Samsung angeschlossen, aber es geschieht nichts. A: Ü berprü fen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn die externe Festplatte von

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Identity Maturity Assessment

Identity Maturity Assessment Identity Maturity Assessment Case Study Atos Fachtagung zum Thema Identity Management & Cyber Security München, 24 Juni 2014 Wer ist Bay31 Bay31 ist Software-Hersteller im Bereich Identity Governance:

Mehr

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management

Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Die Ziele der SAP mit dem Identity Management Dr. Peter Gergen Presales Specialist Identity Management NW Platform Solutions SAP Deutschland AG & Co. KG T +49/6227/770544 F +49/811/55-45-188 peter.gergen@sap.com

Mehr

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 2010 SQL. Hinweise zur SQL-Version von A-Plan. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 2010 SQL Hinweise zur SQL-Version von A-Plan Copyright Copyright 1996-2010 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Key Account Management als Change Projekt

Key Account Management als Change Projekt Key Account Management als Change Projekt Workshop mit Peter Klesse, Geschäftsführer der Düsseldorfer Unternehmensberatung Best Practice Sales Consultants Ltd. auf dem Süddeutschen Vertriebskongress am

Mehr

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005

Dr. Thomas Lux XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 XIONET empowering technologies AG Bochum, 20. Oktober 2005 EIS Analyseorientierte Informationssysteme DSS Einkauf F u E MIS Lager Vertrieb Produktion Operative Informationssysteme Folie 2 Oktober 05 Anwender

Mehr

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management

deron ACM / GI deron GmbH 26.02.2009 der unabhängige Spezialist für Identity Management der unabhängige Spezialist für Identity Management 1 Security und Compliance: Die Treiber Nr.1 für Identity Management (IDM) Klaus Scherrbacher IDM Strategieberater 2 Wer ist deron? Security & Compliance

Mehr

Fernstudium»Web Business Management«

Fernstudium»Web Business Management« Fernstudium»Web Business ManagementWeb Business Manager sind Experten für die Geschäftsentwicklung von Unternehmen und Organisationen mit den Mitteln des Internets. Sie entwickeln Online-Strategien und

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Compliant Identity Management bei Daimler

Compliant Identity Management bei Daimler ITM/TSS 14.04.2015 Andreas Dietrich Julian Harfmann Überblick 1. Vorstellung Daimler TSS 2. SAP Identity Management bei Daimler 3. Service Level Stufen 4. Compliant Identity Management 5. Zahlen & Fakten

Mehr

zwischen der Medvigo UG (haftungsbeschränkt) und dem Nutzer der Plattform

zwischen der Medvigo UG (haftungsbeschränkt) und dem Nutzer der Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen zwischen der Medvigo UG (haftungsbeschränkt) und dem Nutzer der Plattform 1 Allgemeines 1. Die Nutzung des Leistungsangebotes der Medvigo UG (haftungsbeschränkt) richtet

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR

Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Wir sind Ihr kompetenter Partner für das komplette HR Application Outsourcing Prozesse Projekte Tools Mit PROC-IT die optimalen Schachzüge planen und gewinnen In der heutigen Zeit hat die HR-Organisation

Mehr

Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Dateisysteme mit Plugin-Funktion Dateisysteme mit Plugin-Funktion Basierend auf Reiser 4 unter Linux http://llugb.amsee.de/logo.gif Ausgearbeitet und vorgetragen von Michael Berger 1/23 Agenda Die Idee Dateisysteme mit Plugin-Funktion

Mehr

The Fine Art of Coaching Business. Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen.

The Fine Art of Coaching Business. Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen. The Fine Art of Coaching Business Wir optimieren SAP- und andere ERP-Lösungen. Wir sichern Ihre SAP-Lösungen. Wikiwas? Jedes Mal, wenn wir Visitenkarten tauschen, fragen uns Kunden oder Partner, was wikima4

Mehr

wikima4 mesaforte licenceoptimisation for SAP Applications

wikima4 mesaforte licenceoptimisation for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte licenceoptimisation for SAP Applications Zusammenfassung: SAP Lizenznutzung analysieren, SAP Investitionen optimieren und gleichzeitig die Compliance sicherstellen In vielen Unternehmen

Mehr

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom

Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Jenseits von Konfiguration Der Weg in die Cloud mit SuccessFactors am Beispiel Deutsche Telekom Frank Meyer, HR Process Consulting, Deutsche Telekom AG Stefica Handlich, VP Cloud SAP, T-Systems International

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein?

Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? IT ADVISORY Audit in real life Auf was sollte man vorbereitet sein? Novell Security Event 03.04.2008 v3 FINAL DRAFT DI Christian Focke Supervisor IT Advisory Wien Agenda Motivation Die Konsequenz Was ist

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg Handbuch Schnelleinstieg (Fu r Windows & Mac OS: Seite...2-5) (Smartphone App Installation: Seite...6-9) Indoor HD Pan/Tilt Wireless IP Kamera Seite-1 1. Hardware-Installation 1. O ffnen Sie die Verpackung.

Mehr

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie

SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie SOA Check 2009 Ergebnisse einer empirischen Studie Dr. Wolfgang Martin Analyst Dipl.-Wirtsch.-Ing. Julian Eckert Stellv. Leiter Forschungsgruppe IT-Architekturen, FG Multimedia Kommunikation, Technische

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht

Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Modellbasiertes Requirements Engineering - MDD konsequent weitergedacht Tilo Sauer Copyright 2005 GEBIT Solutions Agenda Motivation Zielsetzungen Anforderungen Abhä ngigkeiten Strukturierung UML Integration

Mehr

Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank.

Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank. Integrierter IKS-, Risiko- und Verlustmanagementprozess bei der Freiburger Kantonalbank. SAP Financial Excellence Forum Regensdorf, 11. April 2013 Maxim Chuprunov Riscomp GmbH Pierre Romanens BCF / FKB

Mehr

KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM

KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM KUNDEN GEWINNEN UND ENTWICKELN CRM Mit einem guten CRM-System kann ein Unternehmen mehr und bessere Kunden gewinnen und seine Kundenbeziehungen optimieren: Es weiß, welche Kunden über welche Vertriebskanäle

Mehr

Dokumentation owncloud PH Wien

Dokumentation owncloud PH Wien 1 Dokumentation owncloud PH Wien Autor: Version: 0.1 Datum: 29.08.2013 Status: Draft Allgemein OwnCloud ist eine Open Source Files-Synchronisation und -share Software. Zum Unterschied zu den bekannten

Mehr

High Privileges User Rights @AXA.CH Peter Sennhauser Winterthur März 2014

High Privileges User Rights @AXA.CH Peter Sennhauser Winterthur März 2014 High Privileges User Rights @AXA.CH Peter Sennhauser Winterthur März 2014 1 Peter Sennhauser AXA Group Solutions CH Inhaltsverzeichnis Hintergrund Informationen zur AXA Ausgangslage und bisherige Lösung

Mehr

CHECKLISTE INTERKULTURELLE Ö FFNUNG VON KRANKENHÄUSERN UND ANDEREN VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN. Berlin 2004

CHECKLISTE INTERKULTURELLE Ö FFNUNG VON KRANKENHÄUSERN UND ANDEREN VERSORGUNGSEINRICHTUNGEN. Berlin 2004 CCK K Ö VO KKÄ VOC Berlin 2004 heda Borde lice-alomon-achhochschule Berlin lice-alomon-platz 5 12627 Berlin theda.borde@asfh-berlin.de Matthias avid Charité - niversitätsmedizin Berlin Klinik fü r rauenheilkunde

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 und der IT-Sicherheit Lösungen des 8. Übungsblattes BS 7799 8.1 BS 7799 und ISO/IEC 17799 BS 7799 = British Standard 7799 des British Standards Institute 1995: BS 7799-1 2000: ISO/IEC 17799 (Information

Mehr

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On

IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On IT-Sicherheit weltweit Praxisbeispiel Single Sign-On Sebastian Glandien - Hamburg - 22.09.2014 1 2 Gründe für Single Sign-On Gründe für Single Sign-On Ausgangslage Der Zugriff auf Applikationen bei Hapag-Lloyd

Mehr