Newsletter 49 Oktober 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Newsletter 49 Oktober 2014"

Transkript

1 Individuelles Reporting in BARS S&N erweitert BARS um einen Report Designer Newsletter 49 Oktober 2014 Liebe Leser, wir berichten in diesem Newsletter über unsere aktuellen Projekte und Themen. Für BARS gibt es jetzt einen individuellen Report-Designer und wir haben Neuigkeiten von unserem CETIS-Projekt an der Universität zu Köln. Im Innovationsforum Bank & Zukunft denken wir darüber nach, wie die Bankenwelt im Jahr 2015 aussehen wird und bieten interessante Einblicke in das Thema Identity Management. Unsere neuen Azubis und Studenten begrüßen wir herzlich und informieren über unsere neue Ausbildungskooperation. Viel Spaß beim Lesen der Lektüre wünscht Ihnen Ihr S&N Team Themen-Highlights: Die Bilanzanalyse mit BARS verfolgt das Ziel, die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Unternehmens innerhalb der nächsten zwölf Monate zu bestimmen. Der Bilanzanalyst vereinheitlicht hierzu die Darstellung der Geschäftsberichte im durch BARS vorgegebenen Gliederungsschema. Die Berichte, die im Rahmen der Kreditentscheidung erzeugt werden, spiegeln das bankindividuelle Gliederungsschema sowie die von der Bank definierten Kennzahlen wieder. Die Berichte sind so aufgebaut, dass Analysten und Risikomanager schnell einen Überblick über die wirtschaftliche Situation des Unternehmens erhalten und Besonderheiten, wie etwa ein drohendes Liquiditätsproblem frühzeitig erkannt werden. Inhalt und Layout der Berichte wurden dabei bisher im Rahmen des bankspezifischen Customizing definiert und anschließend durch S&N implementiert. Im Rahmen eines BARS User Group Treffens wünschten die Teilnehmer die Möglichkeit, das Reporting in BARS flexibler zu gestalten. Dabei sollte es insbesondere möglich werden, Berichte und Kennzahlen unmittelbar in BARS zu verändern, ohne einen Release-Wechsel zu erzwingen. Das S&N Projektteam nahm die Anforderungen der beteiligten Banken auf und erstellte daraus das Konzept für einen in BARS integrierten Report-Designer. Der BARS-ReportDesigner ist von nun an fester Bestandteil einer BARS Produktinstallation und bietet dem Anwender die Möglichkeit, innerhalb des Systems eigene Kennzahlen zu definieren und individuelle Berichte zu gestalten. Der Anwender entscheidet ganz flexibel, welche Gliederungspositionen, Summen Ein in BARS erstellter Bericht direkt in Excel und Kennzahlen auf dem Bericht erscheinen. Selbst die Formeln, nach denen Kennzahlen berechnet werden, kann er vorgeben oder verändern. Dabei wird sowohl auf die Zahlen des aktuellen Geschäftsjahres, als auch auf Vorjahreswerte oder Differenzen, die sich aus diesen Zahlen ergeben, zugegriffen. Der BARS-Report-Designer bietet eine Reihe weiterer Vorteile: Top-Themen - Individuelles Reporting in BARS - Wie sieht die Bankenwelt im Jahr 2025 aus? 1 Er bietet Zugriff auf die vollständigen Layout-Möglichkeiten. Die Berichte werden durch Überschriften, Zwischenüberschriften und Leerzeilen übersichtlich strukturiert. Für jede Zelle eines Berichtes kann man Schriftart und -größe, sowie Schriftund Hintergrundfarbe definieren. 1 Die neu erstellten Berichte werden nahtlos in BARS integriert. Sobald sie vom Ersteller freigegeben sind, stehen sie allen BARS Anwendern unmittelbar im Berichtsmenü zur Verfügung. Aktuelles - Identity Management erfüllt Compliance Anforderungen - Die Universität zu Köln setzt auf Selbstbedienung an der Kasse Events und Aktionen - Herzlich willkommen bei S&N - neue Auszubildende - neue Studenten - Neue Wege in der Ausbildung 1 Da die Kennzahlen und Summenpositionen der neuen individuellen Berichte - so wie in den klassischen BARS Berichten - nicht gespeichert, sondern erst bei der Reporterzeugung berechnet werden, ist eine Migration von Daten oder Berichten, wie sie andere Systeme nach Änderungen erzwingen, in BARS nicht erforderlich. 1 Die Erstellung der Berichte durch Analysten oder Mitarbeiter der Bank reduziert die Customizing Aufwände. Ein BARS Projekt kann somit mit einem geringeren Budget realisiert werden. 1 Ein ganz entscheidender Vorteil ist die deutliche Verkürzung der Projektzeit. S&N kann jetzt mit der Realisierung beginnen oder das Projekt sogar abschließen, bevor die Berichte vollständig definiert sind. Diese Aufgabe kann der BARS Anwender zukünftig vollkommen unabhängig von der Implementierung seiner BARS Version selber durchführen. Wenn Sie mehr über den BARS Report Designer erfahren möchten, sprechen Sie uns an: Claus Hoffmann; 1

2 Die Universität zu Köln setzt auf Selbstbedienung an der Kasse Die Universität zu Köln setzt auf Selbstbedienung an der Kasse Vorteile der neuen Infrastruktur Aus der neuen Infrastruktur und den darauf abgebildeten Prozessen ergibt sich eine Reihe von Vorteilen für die Universität in der Kassenführung: 1 Die Verfügbarkeit der Dienstleistung Kasse insbesondere gegenüber den Studierenden wird deutlich erhöht, da die SBGeräte rund um die Uhr und nicht nur zu bestimmten Öffnungszeiten zur Verfügung stehen. 1 Die Durchführung von Auszahlungen entlastet die Hauptkasse erheblich und beschleunigt gleichzeitig die Prozesse. Und auch hier gilt, dass die Dienstleistung unabhängig von Kassenöffnungszeiten erheblich breiter verfügbar ist. 1 Die Tatsache, dass sowohl die Hauptkasse mit ihrer Ausstattung mit automatischen Kassentresoren als auch die SBSysteme vom gleichen CETIS System kontrolliert werden und insbesondere in der Abwicklung zum SAP-System hin mit der gleichen Schnittstelle arbeiten, erlaubt es, dass Hauptkasse und SB-Kassen sich gegenseitig als Backup dienen: Alle Vorgänge können gleichwertig sowohl an den SB-Geräten als auch an der Hauptkasse abgewickelt werden. 1 Alle Buchungen durchgeführter Einzahlungs- oder Auszahlungsvorgänge im SAP-System erfolgen automatisch, unabhängig davon, wie sie initiiert wurden. Das erspart den jetzt noch üblichen teilautomatisierten Abgleich und die manuelle Buchung. 2 Automatische Kassentresore an der Universitätskasse Auch an einer Universität spielt Bargeld eine größere Rolle, als man gemeinhin glauben mag. Eine große Zahl der z.b. von Studierenden zu leistenden Zahlungen an die Universität erfolgen in bar. Ebenso erfolgen tagtäglich Auszahlungen in erheblichem Umfang. Dies führt zu einem enormen organisatorischen und personellen Aufwand, der im Bereich der Universitätskasse zur Bewältigung dieser Geschäfte betrieben werden muss. Bereits vor einer Reihe von Jahren hat sich die Universität zu Köln dazu entschieden, die Bezahl- und Auszahlabläufe in ihrer Hauptkasse durch eine Teilautomatisierung mittels Cash Recycling Systemen zu optimieren. Damals entschied man sich im Zuge der Neugestaltung der Hauptkasse für eine klassische Kassenausstattung: Ein automatischer Kassentresor (AKT) für Noten-Recycling, ergänzt um ein Münzrecycling-Modul handhaben vollständig das in der Hauptkasse bewegte Bargeld. Als zentrale Applikation kommt hierbei CETIS zum Einsatz, hier vor allem das CETIS AKT Kassenmodul sowie die integrierte Möglichkeit, auch Karten- und Scheckzahlungen darüber abzuwickeln. Obwohl ursprünglich vor allem aus sicherheitstechnischen Erwägungen heraus beschafft, hat sich schnell auch das Optimierungspotential einer solchen Lösung in den Arbeitsprozessen und in der Abwicklungssicherheit gezeigt, sodass dieser Lösungsansatz heute als unverzichtbarer Baustein der Kassenführung betrachtet wird. SB-Geräte ersetzen/ergänzen die Hauptkasse Die Universität wird nun einen Schritt weiter gehen. Bei einer Analyse der an der Hauptkasse tatsächlich abgewickelten Geschäftsvorfälle wurde festgestellt, dass es sich dabei zu einem sehr hohen Anteil um immer wiederkehrende Routinevorgänge handelt, die eigentlich nicht der Unterstützung durch einen Kassenmitarbeiter bedürfen: 1 Studierende leisten eine Zahlung, deren Höhe bereits vorher bekannt ist. (z.b. Rückmeldegebühren, Kautionen, ) 1 Studierende erhalten eine Erstattung aufgrund einer zuvor bereits erfolgten Entscheidung (z.b. Rückerstattung Kaution) 1 Barbeträge werden an Institute / Einrichtungen der Universität ausgezahlt, repräsentiert durch empfangsberechtigte Mitarbeiter. Desgleichen gilt für externe Mitarbeiter oder Dienstleister. 1 Bareinzahlungen erfolgen als Rückzahlung/Teilrückzahlung von zuvor geleisteten Vorschüssen. Allen diesen Fällen ist gemeinsam, dass es lediglich einer Abwicklung, nicht aber einer Sachentscheidung durch einen Kassenmitarbeiter bedarf also ein klassischer Fall von Optimierungspotential durch eine Selbstbedienungslösung. Die Universität zu Köln Die Universität zu Köln ist mit ihren ca Studierenden eine der größten Universitäten Deutschlands und gehört, nicht zuletzt bedingt durch das für Studierende sehr attraktive Lebensumfeld der Stadt Köln, zu den erfolgreichsten Universitäten Nordrhein-Westfalens. Auch international ist die Universität gut aufgestellt. Zum einen erfreut sie sich bei Studierenden aus dem Ausland großer Beliebtheit, zum anderen bestehen langjährige Partnerschaften zu vielen Universitäten in Europa und den USA, die den Austausch auf wissenschaftlicher Ebene fördern und so das internationale Renommee der Universität stärken.

3 Newsletter 49 Die Universität zu Köln setzt auf Selbstbedienung an der Kasse Die Universität hat sich nun entschieden, ihre Kasseninfrastruktur in dieser Richtung aufzurüsten. Die oben genannten Geschäftsvorfälle werden zukünftig nicht nur an der Hauptkasse abwickelbar sein, sondern - und das soll der Normalfall werden - von den jeweils betroffenen Personen direkt an SB-Geräten durchgeführt werden. Die SB-Kasse ersetzt/ergänzt also die klassische Hauptkasse. 1 Ein Mitarbeiter eines Instituts / einer Einrichtung der Universität, der die entsprechende Berechtigung hat, erstellt eine so genannte Vordisposition über den auszuzahlenden Betrag entweder in der zu CETIS gehörenden Web-Applikation oder mit Hilfe einer SAPBuchung, die dann innerhalb eines Zahlungslaufs wiederum an CETIS übermittelt wird. Als Ergebnis dieses Vorgangs steht in CETIS eine Auszahldisposition zur Verfügung. 2 Auf Basis dieser Auszahldisposition wird für den Empfangsberechtigten ein PDF-Dokument erstellt. Dieses Dokument kann entweder per zugestellt oder in Form eines Ausdrucks direkt ausgehändigt werden. 3 Je nach Höhe des Auszahlbetrags ist es erforderlich, dass eine andere als die veranlassende Person diesen Vorgang noch autorisiert - die Auszahlung quasi freigibt. Auch hierzu wird die CETIS Web-Applikation verwendet. 4 Das PDF-Dokument enthält einen Barcode, mit dessen Hilfe man sich am SB-Gerät für diese Transaktion autorisieren kann. Nach Einlesen des Barcodes wird automatisch erkannt, um welchen Vorgang es sich handelt und die entsprechende Auszahlung veranlasst. 5 Nach erfolgreicher Durchführung der Transaktion wird das Ergebnis wieder in Form einer Buchungsinformation vom CETIS System an das SAP System übergeben. Damit sind alle durchgeführten Zahlungsvorgänge lückenlos in SAP nachhaltbar. Erweiterte Infrastruktur für SB-Kassen Zur Umsetzung dieses Vorhabens wird nun bei der Universität folgende Infrastruktur etabliert: Arbeitsplätze mit Web-Frontend AKT-Kassenplatz Hauptkasse NotenRecycler CETIS Appl.-Server SAP-System MünzRecycler UniversitätsNetzwerk Mini-PC Kassen-PC SB-Geräte Die bereits bisher existierende Infrastruktur, bestehend aus der Ausstattung der Hauptkasse und dem CETIS Application Server, wird um mehrere Komponenten erweitert: 1 SB-Geräte, die als Selbstbedienungs-Kassen dienen. Zum Start werden davon zwei Systeme installiert. 1 Verschiedene web-basierte Arbeitsplätze in den unterschiedlichen Instituten / Einrichtungen sowie in zentralen Verwaltungsabteilungen. 1 Eine direkte Anbindung an das SAP-System zur Ermittlung offener Forderungen sowie zur Übermittlung durchzuführender Ein- und Auszahltransaktionen. Neuartige Abwicklungsprozesse für Kassengeschäfte Auf Basis dieser Infrastruktur lassen sich Bargeldtransaktionen in einer völlig neuartigen Art und Weise abwickeln: Studierende können zur Abwicklung von Bezahlvorgängen direkt zum SB-Gerät gehen, statt wie bisher während der Öffnungszeiten an der Hauptkasse vorstellig zu werden. Nach Identifikation am System mit Hilfe der Matrikelnummer können sie über ein SBtypisches Menüsystem die gewünschte Funktion wählen und danach die Zahlung durchführen. Sowohl Barzahlungen als auch Kartenzahlungen sind hier möglich. Diese Form von selbst initiierten Geschäftsvorfällen ist für alle Arten von Einzahlungen verfügbar. Auch ggf. erforderliche ergänzende Daten zu einem bestimmten Vorgang, z.b. Buchungstexte, können direkt am SB-System über eine TouchScreen-Tastatur erfasst werden. Oktober 2014 Alles in allem führen diese Maßnahmen letztendlich dazu, die Routinetätigkeiten in der Hauptkasse, was Kassenvorgänge angeht, erheblich zu reduzieren, und so die Hauptkasse insgesamt zu entlasten. Nach entsprechender Einführungszeit gibt das sogar die Möglichkeit, von regelmäßigen Öffnungszeiten der Hauptkasse mittelfristig auf flexibele Öffnungszeiten zu wechseln. Zahlungsvorgänge, die an Automaten nicht abwickelbar sind, z.b. die Auszahlung sehr großer Beträge oder besonders angeforderter Stückelungen, werden dann mit entsprechender Terminvereinbarung individuell abgewickelt. Im Sinne der fortwährenden Verbesserung der Kosteneffizienz ein vielversprechender Ansatz. Ansprechpartner: Thomas Vogel; Alle Auszahlungen, die abgewickelt werden sollen, sowie Einzahlungen durch andere Personen als die Studierenden werden nach einem anderen Verfahren abgewickelt - mit Hilfe so genannter Vordispositionen: 3

4 Identity Management erfüllt Compliance Anforderungen mit erhöhter Produktivität Wer hatte zu einem bestimmten Zeitpunkt Zugriff auf ein Laufwerk? oder Welche Berechtigungen benötigt der neue Kollege in der Buchhaltung? - Wenn Sie solche Fragen nur durch eine aufwändige Recherche der IT Abteilung beantworten können, sollten Sie sich mit dem Thema Identity and Access Management (IAM) beschäftigen. Unternehmen setzen eine Vielzahl von Applikationen zur Umsetzung von Geschäftsprozessen ein. Zentrale Verzeichnisse wie Microsoft Active Directory steuern den Zugriff auf einen Unternehmensrechner, Laufwerke oder Client Applikationen. Umfangreichere Applikationen hingegen verfügen in der Regel über eine eigene Berechtigungsverwaltung. In kleinen Unternehmen mag die Anzahl dieser Applikationen gering sein, aber für komplexere Betriebe entstehen eine immense Anzahl von Berechtigungsprozessen mit der sich nicht nur die IT Abteilungen sondern auch die fachlichen Bereiche auseinandersetzen müssen. So können schnell einige Tage vergehen bis klar ist, welche Berechtigungen für einen neuen Mitarbeiter beauftragt und eingerichtet sind. Identity Management erfüllt Compliance Anforderungen mit erhöhter Produktivität Der Begriff Identity Management (Synonym: Identity and Access Management) beschreibt die Verwaltung von digitalen Identitäten und deren Rechten in einem Unternehmen. Es steuert somit, dass die richtigen Personen auf die korrekten Daten zum richtigen Zeitpunkt zugreifen können. Die Einführung eines Identity Management Systems befähigt Unternehmen nicht nur, gesetzliche Anforderungen transparent zu erfüllen, sondern auch ihre Effizienz im Hinblick auf Berechtigungsprozesse zu steigern. Identity Management bringt nicht nur Transparenz in diese Prozesse sondern führt mit der Anbindung relevanter Applikationen zu einer signifikanten Effizienzsteigerung. Optimierung von Berechtigungsprozessen Generische Workflows lassen sich nutzen, um z.b. Freigaben durch den jeweiligen Vorgesetzten, den fachlich Verantwortlichen der Applikation oder eine zentrale Abteilung (bspw. Human Resources) zu erhalten. So können Berechtigungen automatisiert vergeben und Durchlaufzeiten deutlich reduziert werden. Self-Service Portale ermöglichen es Anwendern, direkt Berechtigungen anzufordern oder ein neues Passwort zu beantragen. Auf diese Art lassen sich auch Rezertifizierungsprozesse relevanter Berechtigungen etablieren und Durchlaufzeiten und somit Kosten signifikant reduzieren. Digitalen Identitäten und Rollen Digitale Identitäten bilden die Basis für das Identity Management. Diese werden in der Regel anhand von Daten der Personalverwaltung erzeugt und bilden alle Berechtigungen des Anwenders ab. Für Mitarbeitergruppen lassen sich notwendige Berechtigungen zu Rollen zusammenfassen. Als führendes System für die Vergabe der Basis Zugriffsrechte kann z.b. das HR System eingesetzt werden. Je nach Ausprägung der Implementierung können so regionalabhängige Laufwerksberechtigungen oder fachlich bedingte Applikationsberechtigungen automatisiert zugeordnet werden. Über Regeln werden Beziehungen zwischen Rollen sowie Abhängigkeiten und Ausschlusskriterien definiert und bei der Provisionierung berücksichtigt. Auch übergreifende Rollen, die weitere Rollen beinhalten, sind möglich. 4

5 Newsletter 49 Oktober 2014 Identity Management erfüllt Compliance Anforderungen mit erhöhter Produktivität Erweiterte Use-Cases Mit einem zentralen Identity Management System ergeben sich Möglichkeiten, die mit herkömmlichen User-Administrationsprozessen nur schwer erreichbar sind. Beispiele hierfür sind: Zentrales Identity Management Self-Service Portale Automatisierte Provisionierung Delegierung der Administration auf non-it Bereiche Risiko Management 1 Automatisiertes Onboarding von Mitarbeitern (intern / extern) 1 Reduktion / Sperrung von Berechtigungen im Falle von Abwesenheiten 1 Verhinderung von verwaisten Accounts / Berechtigungen 1 Effizientes wechseln von Mitarbeitern in andere Aufgabengebiete Vertikale und horizontale Skalierbarkeit Anwenderfreundlichkeit Zentrales Policy Management Rollenbasierte Rechte-Verwaltung Single-Sign-On Zentrale PKI BetriebsEffizienz & Kostenreduktion Security Business Agilität Compliance 4-Augen-Prinzip / Segregation of Duties Multi-Faktor Authentifizierung Berechtigungs-Prüfung / Freigabe Workflows Revisionssichere Dokumentation 1 Zentrales Reporting über Berechtigungsstrukturen Konsistente Haltung / Steuerung aller Berechtigungen Die Vergabe von Berechtigungen (und jede weitere Änderung) werden lückenlos in dem Identity Management System revisisionssicher in zentralen Datenbanken dokumentiert. Zu den Informationen gehören: 1 Für wen wurde welche Berechtigung beantragt? 1 Von wem wurde eine Berechtigung beantragt? 1 Wer hat die Berechtigung ggfs. freigegeben? 1 Wann wurde die Berechtigung eingerichtet / entzogen? 1 In welchem Zeitraum hatte ein Anwender eine bestimmte Berechtigung? Regularien Zahlreiche Richtlinien betreffen den Umgang mit sensiblen Unternehmens - / Kundendaten. Zu den wichtigsten in Deutschland geltenden Richtlinien / Rahmenwerken gehören: 1 Sarbanes-Oxley Act 1 Euro-SOX 1 Basel II / III... 1 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) 1 KWG (Kreditwesengesetz) 1 BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) Grundschutzkatalog Fazit - Identity Management Projekte sind keine reinen ITVorhaben Die Einführung eines Identity Management Systems erfordert die Einbindung verschiedener Unternehmensbereiche. Je nach Zielsetzung der Durchdringung geht dies von der HR-Abteilung (als zentrale Trigger für alle primären Berechtigungsprozesse) bis hin zum Facility Management für die Gestaltung der Vergabeprozesse von Zutrittsrechten. In Zeiten hohen Wettbewerksdrucks ist es immens wichtig die Treiber für ein Identity Management Projekt zu identifizieren: Security / Compliance Zu jeder digitalen Identität ist somit klar, welche Berechtigungen zu welchem Zeitpunkt bestanden haben und wieso diese eingerichtet wurden. Ebenfalls lassen sich Regeln implementieren, die die Vergabe unerlaubter Berechtigungskombinationen ausschließen (z.b. Rechnungsprüfung und Zahlungsfreigabe). Nicht nur das Unternehmen reduziert so das Risiko von unternehmensinternem Missbrauch sondern es werden auch die IT Bereiche (nicht zuletzt Administratoren) durch die lückenlose Nachweisbarkeit von Berechtigungsprozessen vor falschen Anschuldigungen geschützt. Insbesondere für regulierte Unternehmen wie Versicherungen, Telekommunikationsanbieter und Banken ist dies mehr als hilfreich und dienst der effizienteren Umsetzung von gesetzlichen Auflagen. Dabei können nationale Besonderheiten zentral über Regeln verwaltet und global angewandt werden. 1 Risk Management 1 Security: Liegt die Priorität auf der Identifizierung von nicht benötigten / erlaubten Berechtigungen / Accounts? 1 Compliance / Audit: Gibt es neue Anforderungen seitens Compliance bzw. gibt es ein Finding, das mit dem Identity Management System zukünftig gelöst werden könnte? 1 Kostenoptimierung / effizientere Berechtigungsprozesse 1 Liegt der Fokus auf der Reduktion der Benutzer-Administrationskosten oder der Verkürzung der On-/bzw. Offboarding Dauer? Ansprechpartner: Atanur Öztürk; 5

6 Wie sieht die Bankenwelt im Jahr 2025 aus? Perspektiven aus Sicht des Innovationsforums Bank und Zukunft des Fraunhofer Instituts Finanzinstitute stehen seit Jahren vor stetig wachsenden Herausforderungen: Die immer weiter fortschreitende Technisierung von Prozessschritten, die vermehrte Nutzung von mobilen Endgeräten sowie eine kontinuierliche Erreichbarkeit als auch OnlineVerfügbarkeit, mitsamt des Vertrauensverlusts in der Finanzindustrie und dessen entgegenwirkenden Maßnahmen. Diese Themen beeinflussen heute maßgeblich die Banken. Aus diesem Grund sind dies auch die stärksten Einflussfaktoren für die Projektarbeiten 2013/2014 im Innovationsforum Bank und Zukunft des Fraunhofer Instituts. Mitwirkung der S&N AG am Innovationsforum Das Innovationsforum Das Fraunhofer Institut entwickelt im Innovationsforum Bank und Zukunft innovative und praxisnahe Konzepte sowie Lösungen für die Bank der Zukunft und das Banking der Zukunft. Zu diesem Zweck arbeitet das FHI in enger Zusammenarbeit mit renommierten Banken und IT-Dienstleistern zukunftsweisende Trendthesen heraus. Ziel ist es einerseits verschiedene Kundensegmente wie Privat- und Firmenkunden und andererseits unterschiedliche strukturelle Bereiche innerhalb der Bank, beispielsweise das Management, den Vertrieb oder die IT zu adressieren. Diesbezüglich werden gleichermaßen technologische und organisatorische Innovationen als auch wirtschaftliche, technische und kundenorientierte Gestaltungsaspekte in Betracht gezogen. Im Zuge dieser ganzheitlichen Betrachtungsweise werden Anbieter- und Kundensicht in den kooperativen Forschungsprozess einbezogen. Das Innovationsforum hat sich zum Ziel gesetzt, Banken im Innovationsprozess und bei ihrer langfristigen strategischen Ausrichtung aktiv zu begleiten und zu unterstützen. Es werden Möglichkeiten dargestellt, wie Finanzinstitute eine langfristige Optimierung ihrer Wettbewerbsposition erreichen und auf diese Weise entsprechend neue Ertragschancen generieren. 6 Die S&N AG ist seit Gründung des Innovationsforums Mitglied des Forschungsprojektes. Die Teilnahme bietet für alle beteiligten Unternehmen den Vorteil, frühzeitig auf zukünftige Entwicklungen der Finanzindustrie und deren Kunden sowohl einwirken als auch reagieren zu können. Auf der einen Seite besteht die Möglichkeit Produktinnovationen und Produktweiterentwicklungen frühzeitig am Markt zu positionieren. Auf der anderen Seite können neue Konzepte oder Lösungen auch gemeinsam mit den Partnern erarbeitet und umgesetzt werden. Methoden und Tools im Innovationsforum Das Foresight-Management umfasst alle Analysen, die im Innovationsforum in der Projektphase 2013/2014 stattgefunden haben und noch durchgeführt werden. Darunter wird ein Prozess des systematischen Vorausschauens aufgefasst, der Veränderungen des Marktes, von Kundenbedürfnissen, neuer Technologien sowie gesetzlicher RahGeschäftsmodell Bank menbedingungen identifi2025 ziert. Diese sollen zur Ableitung von Innovationspotenzialen und HandlungsfelExterne Daten dern für die Banken dienen. Daten / von Systeme Kunden bankfremden Prozesse Dienstleistern Diese werden damit befähigt, frühzeitig Veränderungen zu antizipieren und mittelfristig zu planen, um langfachliche BetriebsInitialisierung Betrieb Realisierung Innovation fristig wirksame Entscheivorbereitung Beratung dungen zu optimieren. Zukunftsthesen wurden in verschiedenen Bereichen - angefangen von allgemeinen Entwicklungen, über das Vertriebsmanagement bis hin zur IT - festgelegt. Für den weiteren Verlauf des ForesightManagements wurden folgende Projektschritte geplant und somit die Schlüsselfaktoren für das weitere Vorgehen herausgefiltert: 1 Erstellung von Zukunftsthesen und Evaluierung mithilfe einer Expertenbefragung, Delphi-Analyse 1 Durchführung eines Szenario-Prozesses 1 Durchführung einer Kundenstudie Tendenzen zur Entwicklung der Bankenwelt Die Zwischenergebnisse des Innovationsforums wurden im Rahmen einer wissenschaftlichen Ausarbeitung bei der S&N AG ausgewertet. Dabei hat sich herausgestellt, dass die Bereiche Kundenintegration, Modifizierung bzw. Ausweitung des Geschäftsfeldes und Systemintegration die Schwerpunkte bei der Umstrukturierung der Banken bilden. Folgende Merkmale lassen sich daraus ableiten: Einen bedeutenden Einfluss werden die Endkunden haben und die Banken werden ihr heutiges Geschäftsfeld, welches überwiegend ein aus Finanzdienstleistungen bestehendes Produktspektrum enthält, um weitere Produktgruppen ausbauen.

7 Newsletter 49 Oktober 2014 Wie sieht die Bankenwelt im Jahr 2025 aus? Bezüglich der Bankkunden zeichnet sich für die kommenden Jahre eine verstärkte Integration des Kunden in die Prozesse ab. Er bildet den Mittelpunkt des zukünftigen Geschäftsmodells Bank. Über Communities und Portale sollen die Kunden die Möglichkeit bekommen, ihre Meinung über die Bank zu äußern und deren Leistungen zu bewerten sowie sich mit anderen Kunden auszutauschen. Darüber hinaus sollen sie auch direkt die Gelegenheit haben, Vorschläge für die Modifikation oder Neueinführung von Bankprodukten zu machen. Des Weiteren ist es für den Kunden in Zukunft von besonderer Bedeutung, individuelle Produkte angeboten zu bekommen. Dafür ist er auf der anderen Seite auch bereit, der Bank mehr Informationen über sich preis zu geben. Durch die Erweiterung des Geschäftsfeldes wird die Menge der zu verarbeitenden Daten größer. Die Bank ist auf Anwendungen und Systeme angewiesen, die diese Daten so verarbeiten, dass sie für sie effizient nutzbar sind. Zudem sollten diese so aufgebaut und angepasst werden, dass die Prozesse darin abgebildet werden können. Hierbei handelt es sich auch um die Bankdaten und prozesse von externen Dienstleistungs- /Serviceanbietern. Deshalb muss ebenfalls eine einwandfreie Konfiguration und Integration der Banksysteme gewährleistet sein. Zusätzlich setzt die Kundenintegration die gute Erreichbarkeit aller benötigten Systeme voraus. Softund Hardware muss angepasst sowie erweitert und in die IT-Landschaft der Bank integriert werden. Zudem muss in den einzelnen Systemen die einfabetreuung che Handhabung der einzelnen FunkPflege Inanspruchtionen gegeben sein. Optimal ist eine nahme Rente intuitive Steuerung. Teilkomponenten der Systeme und Anwendungen sollten auch für den Kunden zuhause oder im Beratungsgespräch zugänganlagen lich gemacht werden. während ihres gesamten Lebens Bankdienstleistungen in Anspruch nehmen, muss die Bank den Kunden möglichst lange an sich binden. Die folgende Abbildung ist anhand von Bankdienstleistungen für die entsprechenden Lebensphasen aufgebaut. Die Abbildung stellt zusätzlich bei jeder Lebensphase die Dienstleistungen dar, die vom Kunden zum jeweiligen Zeitpunkt primär nachfragt werden. Die aufgeführten Elemente sind lediglich Beispiele, die verdeutlichen sollen, dass es bei dem Modell des Life-Assistance-Banking weit über die bisherigen Bankdienstleistungen hinausgeht. Durch das erweiterte Geschäftsmodell der Bank und die Integration von anderen Märkten wird dem Bankkunden ein großer Mehrwert bereitgestellt. In jeder Lebensphase werden ihm zusätzliche Dienstleistungen angeboten, die für ihn zu dem Zeitpunkt von Bedeutung sind. Damit wird dem Kunden ein umfassender Service für alle Situationen präsentiert. Der Bankberater wird beim Life-Assistance-Banking als Unterstützer und persönlicher Begleiter verstanden. Er steht lebensbegleitend als Ansprechpartner auch in bankfremden Angelegenheiten zur Verfügung. So können Lösungen auf sämtliche Problemstellungen des täglichen Lebens in der Bank gefunden werden. Ziel ist es, den Kunden von der alltäglichen Belastung zu befreien und seinen Komfort zu erhöhen. Um den Kunden langfristig an die Bank zu binden, werden ihm fortwährend gemäß seiner Lebensabschnitte adäquate Angebote gemacht. Ferienaktivitäten Hobbys, Vereine Konto Kredite (z.b. Studium, Auto, Haus) Studienangebote ImmobilienVermittlung Versicherungen Urlaub Ein weiteres Kriterium ist die bessere Gastronomie Verknüpfung von Online-Kanälen und deren stationäre und mobile Erreichbarkeit. Über diesen Kanal wird man zukünftig die meisten Menschen erreichen können und diese setzen ebenfalls die Online-Erreichbarkeit der Bank voraus. Die Bankgeschäfte werden sich soweit entwickeln, dass für den Abschluss von Basisleistungen kein Berater mehr notwendig ist, sondern diese im Internet abgeschlossen werden. Aus diesem Grund werden auch Online-Nutzungs- und Abschlussquoten zur Erfolgsmesskennzahl von Banken genutzt. Mögliches Geschäftsmodell Durch eine langfristige Kundenbindung ist es möglich, den Bedarf des Kunden frühzeitig zu erkennen. Darunter ist eine ganzheitliche Beratung des Bankkunden hinsichtlich alltäglicher Fragestellungen zu verstehen. Dies können beispielsweise Finanzdienstleistungen, die Vermittlung eines Rechtsanwalts oder die Anmeldung eines Kindes in einer Kindertagesstätte sein. Da Menschen Arbeitsplatz Vorsorge Steuerberater Kinderbetreuung Rechtsberatung Arzt Die Bank begleitet den Kunden während seines gesamten Lebens. Da sie und ggf. ihre Non-BankingPartner ihn bereits einige Jahre kennen und alle entscheidenden Informationen über ihn in der Bank hinterlegt haben, kann der Bedarf eines Kunden frühzeitig erkannt oder gesteuert werden. Dabei sind die Entscheidungskriterien der zu beratenden Person zu beachten: Steht Sicherheit vor Risikobereitschaft? Ist Verfügbarkeit von Geld wichtiger als eine langfristige Anlage? Das LifeAssistance-Banking ist entsprechend auf den Bereich der Geschäftskunden anwendbar. Fazit Banken werden sich bis zum Jahr 2025 deutlich gegenüber den heutigen Banken gewandelt haben. Eine Bank wird nicht mehr nur Anlaufstelle für Finanzdienstleistungen sein. Sie wird ihrem Kunden auch bei weiteren Themen beratend und unterstützend zur Seite stehen. Das kann sowohl das Life-Assistance-Banking, als auch ein fachlicher Schwerpunkt in einer abweichenden spezifischen Thematik sein. So kann dem Kunden ein bedeutender Mehrwert geboten werden und eine Alleinstellung und ein Wiedererkennungsmerkmal am Markt erreicht werden. Ansprechpartner: Anna Busemann; 7

8 Herzlich willkommen bei S&N Neue Auszubildende Zum standen bei S&N die Zeichen wieder auf Ausbildungsbeginn und wir freuen uns, dass es uns auch in diesem Einstellungsjahr wieder gelungen ist, alle Ausbildungsplätze mit guten Bewerbern zu besetzen. So begrüßen wir als neuen Auszubildenden Dominik Böcker in der Kombination Duales Studium der Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) inklusive Ausbildung zum Fachinformatiker / Fachberater Softwaretechniken. Des Weiteren beginnen Artur Unger und Dimitrij Ron bei uns ihre Ausbildung zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung / Fachberater Softwaretechniken. Bereits seit 1997 kooperiert S&N bei der Ausbildung ihrer IT-Nachwuchskräfte mit Siemens Professional Education (SPE) und dem ATIW Berufskolleg. Diese bisher sehr erv.l.: Dimitrij Ron, Dominik Böcker und Artur Unger folgreiche Zusammenarbeit sowie dazu passende, interessante Praxisphasen in unserem Unternehmen beinhalten eine professionelle Vermittlung zukunftsorientierter Ausbildungsthemen. Dieses wird somit auch allen oben Genannten zugute kommen, denen wir einen guten Start und wie bei allen Vorgängern eine Ausbildung mit bestem Erfolg wünschen. Neue Studenten Im Oktober gab es gleich den nächsten Anlass zur Freude. Wir begrüßen per Anfang Oktober 2014 fünf neue Studentinnen und Studenten, die an der Fachhochschule der Wirtschaft (FHDW) in den dualen Bachelorstudiengängen Wirtschaftsinformatik oder Betriebswirtschaft ihr Studium beginnen. Ein herzliches Willkommen an unsere Neuzugänge: Kadriye Ceylan (Wirtschaftsinformatik), Pia Schröder (BWL) sowie Marc Oliver Lewandowsky, Timo Palnik und Florian Wesseler (alle Wirtschaftsinformatik). v.l.: Kadriye Ceylan, Ausbildungsleiter Rüdiger Klein, Pia Schröder, Marc Oliver Lewandowsky, Timo Palnik, Florian Wesseler S&N wird diese neuen Kolleginnen und Kollegen in den Praxisphasen des Studiums in S&NTeams integrieren und sie bei der Durchführung ihrer Praktika betreuen. Wir wünschen Allen einen guten Start und besten Erfolg! S&N geht neue Wege in der Ausbildung Die S&N Ausbildung wird bereits seit langem durch Ausbildungskooperationen ergänzt, in denen zusätzliche Qualifikationen vermittelt werden. Eine weitere interessante Ausprägung wird diese Ausbildung nun durch direkte Kooperationen mit Kunden der S&N erfahren. So wird es künftig für Auszubildende und Studenten möglich sein, Praxisphasen auch direkt bei Kunden zu absolvieren. S&N erreicht damit eine noch breitere Ausbildung, die im Gegensatz zu reinen IT-Ausbildungen einen Einsatz an der Schnittstelle zwischen betriebswirtschaftlich operierenden Fachabteilungen und IT-Abteilungen vorsieht. Hierdurch sollen von den in Ausbildung stehenden jungen Kolleginnen und Kollegen verstärkt Kenntnisse und Best Practices aufgebaut werden, die von der spezifischen Problemanalyse der Vorgänge in einer Fachabteilung bis zum klassischen IT-Lösungskonzept reichen. Diese Zusammenarbeit wird zunächst mit der SG Equipment Finance (GEFA Gesellschaft für Absatzfinanzierung) initiiert. Weitere Unternehmen, Kunden der S&N AG, werden folgen. Ansprechpartner: Rüdiger Klein; Alle S&N-News online: Ansprechpartner: Rüdiger Klein; Impressum 8 Zentrale Paderborn Parsberg Eschborn München Berlin Klingenderstr. 5 Phone / Fax / Dr.-Boecale-Str. 9 Phone / Fax / Mergenthalerallee Phone / Fax / Gotthardstr. 40 Phone / Fax / Frankfurter Tor 7 Phone / Fax / Erscheinungsweise: Vier Ausgaben pro Jahr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff 8MAN - Berechtigungen auf einen Blick Ihre Situation Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern

Mehr

Informationssicherheit und Compliance-Erfüllung econet Der Weg zum sicheren Umgang mit Informationen und Zugriffsrechten Wohl nirgends in der IT sind gewachsene Strukturen riskanter, als in Dateisystemen

Mehr

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP

BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT. Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT Purchase-to-Pay Prozesse in und um SAP Prüfung / Genehmigung Einkaufsbestellung Bedarf @ Rechnungseingang Wareneingang Auftragsbestätigung Prüfung / Freigabe Rechnungsbuchung

Mehr

Quick-Wins identifizieren!

Quick-Wins identifizieren! Identity-Management im Fokus: Quick-Wins identifizieren! Michael Watzl Leiter Vertrieb TESIS SYSware GmbH Stand A50/2 http://www.tesis.de/sysware TESIS SYSware Kernkompetenz und Portfolio Portfolio: Identity-Management

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

IDENTITY & ACCESS MANAGEMENT. Marc Burkhard CEO

IDENTITY & ACCESS MANAGEMENT. Marc Burkhard CEO IDENTITY & ACCESS MANAGEMENT Marc Burkhard CEO Die drei wichtigsten Eckpfeiler Access Management Identity Management IAM Prozesse ACCESS MANAGEMENT Die Ebenen Identity & Access Management Applikation Directories,

Mehr

Berechtigungsmanagement für Fileserver

Berechtigungsmanagement für Fileserver Berechtigungsmanagement für Fileserver Sicherer Self-Service mit DIVA Access Manager Peter Bück Vertriebsleiter inspiring security TESIS Unternehmensgruppe Gegründet: 1992 Stammsitz: München Weltweiter

Mehr

Informationsveranstaltung Workshop

Informationsveranstaltung Workshop Informationsveranstaltung Workshop IPM SSO USBB Identity & Access Management Single Sign-On USB-Blocker ism Institut für System-Management, Rostock Zweckverband ego-mv, Schwerin 31. August 2011 ism - Rostock

Mehr

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP

pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP pro.s.app personnel file Transparente Personal- prozesse mit SAP 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden die Lösung pro.s.app personnel

Mehr

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen

Objektkultur Software GmbH. Identity Management Lösungen Objektkultur Software GmbH Identity Management Lösungen Übersicht Lösungsangebot Identity Management Collaboration Process Management Integration Einführung Identity Management Identity Lifecycle Management

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7.

Customer COE Best Practices Change Control Management. Topic. Kundenempfehlung: Change Request Management mit SAP Solution Manager 7. Topic Der SAP Solution Manager bietet ein Portfolio von Werkzeugen, Inhalten und Services, die die Implementierung und Anwendung individueller SAP- Unternehmensapplikationen begleiten und erleichtern.

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT

BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT 1 BERECHTIGUNGS- UND USERMANAGEMENT Die Firma: protected-networks.com Die 2009 in Berlin gegründete protectednetworks.com GmbH entwickelt integrierte Lösungen für das Berechtigungsund Usermanagement in

Mehr

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt

Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt it-sa 2012 Identity und Access Management Area Informationssicherheit richtlinienkonform umgesetzt - wie Identity Management die Geschäftsprozesse unterstützt Ga-Lam Chang Leiter ISM Solutions g.chang@peak-solution.de

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden.

Wir zeigen Wege, Sie Sie entscheiden. Identity und Access Management egovernment in Wolfsburg: sichere und einfache Zugangsberechtigungen per Mausklick Häufige Wechsel der internen Arbeitsstellen verursachten bei der Stadt Wolfsburg erheblichen

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung

Siemens Berufsbildung. Kooperativ ausbilden mit Siemens. Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung Siemens Berufsbildung Kooperativ ausbilden mit Siemens Neue Wege zu mehr Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Berufsausbildung 100 Prozent Erfolgsquote...... und eine halbe Note über dem IHK-Durchschnitt

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Ihre Situation Steigende Datenflut Das explosionsartige Anwachsen der Datenmengen stellt die IT- Abteilungen der Unternehmen heute vor völlig neue

Mehr

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications

wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications 1 wikima4 mesaforte firefighter for SAP Applications Zusammenfassung: Effizienz, Sicherheit und Compliance auch bei temporären Berechtigungen Temporäre Berechtigungen in SAP Systemen optimieren die Verfügbarkeit,

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Identitäten, Rechte und Services im Griff Der econet Sichere und effiziente Verwaltung von Identitäten, Berechtigungen und IT-Services Der econet Identity & Service Manager ist die umfassende Lösung für

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH

Die neue Welt der Managed Security Services. DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Die neue Welt der Managed Security Services DI Alexander Graf Antares NetlogiX Netzwerkberatung GmbH Agenda Über Antares Aktuelle Sicherheitsanforderungen Externe Sicherheitsvorgaben Managed Security Log

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

digital business solution ERP Integration

digital business solution ERP Integration digital business solution ERP Integration 1 Bringen Sie mehr Transparenz in Ihren Wertschöpfungsprozess! Dank der Integration in führende ERP-Systeme stehen digital archivierte Belege direkt in der bekannten

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Auf kürzestem Weg ans Ziel!

Auf kürzestem Weg ans Ziel! Identity Processes Auf kürzestem Weg ans Ziel! Mit unseren vier Identity Processes (IdP)-Paketen Schritt für Schritt zur optimalen Identity Management Lösung. Wie man Identity Management effektiver einführt?

Mehr

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT

FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT FACHFORUM FINANZEN 2014 KOMMUNALE DATEN-DREHSCHEIBE OPENTEXT Wir integrieren Innovationen Agenda Kommunale Daten-Drehscheibe OpenText Prozessmanagement im krz mit OpenText Rückblick elektronische Rechnungen

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff Ihre Situation Steigende Datenflut Das explosionsartige Anwachsen der Datenmengen stellt die ITAbteilungen der Unternehmen heute vor völlig neue

Mehr

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out

Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff. protecting companies from the inside out Fileserver Berechtigungen und Active Directory im Griff 8MAN - Berechtigungen auf einen Blick Ihre Situation Ihre Lösung - 8MAN Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen

Mehr

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH

Identity und Access Management im Kontext der Cloud. Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Identity und Access Management im Kontext der Cloud Horst Bratfisch Raiffeisen Informatik GmbH Raiffeisen Informatik Konzern Länder: 29 Standorte: 100 Mitarbeiter: 2.800 Umsatz 2011: 1,4 Mrd. Raiffeisen

Mehr

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

UNTERNEHMENSVORSTELLUNG. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte UNTERNEHMENSVORSTELLUNG Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wer sind wir? Die wurde 1996 als klassisches IT-Systemhaus gegründet. 15 qualifizierte Mitarbeiter, Informatiker,

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards:

MSP SSO. Portalübergreifendes Single Sign-on. Von MSP SSO unterstützte Standards: MSP SSO Portalübergreifendes Single Sign-on Für das Abwickeln von Online- Geschäftsprozessen ist es wichtig, sein Gegenüber zu kennen. Das gilt sowohl für den Kunden als auch den Betreiber des Online-

Mehr

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE!

ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! ICH WILL RELEVANTE INFORMATIONEN UND EFFIZIENTERE ABLÄUFE! MANAGED CONTENT SERVICES VON DER INFORMATIONSFLUT ZUM WETTBEWERBSVORTEIL Tag für Tag wächst die Menge an Informationen und Dokumenten in Form

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte

DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte DIGITALE AKTEN IN SAP Personalakte Digitale Akten in SAP powered by xft GmbH Digitale Aktenlösungen bieten Unternehmen weitreichende Vorteile gegenüber papiergebundenen Akten und deren Verwaltung über

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance

SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance SAP BusinessObjects Solutions for Governance, Risk and Compliance B4: Berechtigungsvergabe datenschutz- und compliancekonform gestalten mit SAP BusinessObjects Access Control und SAP Netweaver Identity

Mehr

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit

Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Mit weniger Klicks zu mehr Patientensicherheit Vergence vereinfachen Sie Ihren Arbeitsalltag Es ist kein Geheimnis: Ärzte und Pfleger leiden heutzutage gleichermaßen unter dem stetig ansteigenden Zeitdruck

Mehr

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG

Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Motor Presse Stuttgart GmbH & Co. KG Mit ecspand von d.velop konnten alle gewünschten Anforderungen für das Vertragsmanagement und die Eingangsrechnungsverarbeitung erfüllt werden. Integrierte SharePoint-Lösungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay

Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Projekt Automatische Erfassung Verarbeitung von Lieferantenrechnungen Geschäftsprozess Purchase-To-Pay Geschäftsziele Z1: Steigerung der Effektivität bei der Überprüfung eingegangener Lieferscheinen und

Mehr

digital business solution Digitale Personalakte

digital business solution Digitale Personalakte digital business solution Digitale Personalakte 1 Gerade vertrauliche Personaldokumente müssen besonders sicher und rechtlich einwandfrei aufbewahrt werden in der digitalen Personalakte der d.velop AG.

Mehr

BERECTIGUNGEN IM ÜBERBLICK

BERECTIGUNGEN IM ÜBERBLICK BERECTIGUNGEN IM ÜBERBLICK KLARHEIT IM BERECHTIGUNGSDSCHUNGEL Sicherheit von Innen Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern und Abteilungslaufwerken.

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick

www.runbook.com Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Der Einzelabschluss mit Runbook ONE ein Überblick Alle Teilnehmer sind stumm geschaltet während des Webinars Einwahlnummern: Deutschland: +49 (0) 692 5736 7216 Österreich: +43 (0) 7 2088 0035 Schweiz:

Mehr

Tipps zur Einführung von CRM-Software

Tipps zur Einführung von CRM-Software Whitepaper: Tipps zur Einführung von CRM-Software GEDYS IntraWare GmbH Pia Erdmann Langestr. 61 38100 Braunschweig +49 (0)531 123 868-432 E-Mail: info@gedys-intraware.de www.crm2host.de Inhalt 1. Warum

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten Der und für Einsteiger Identitäten,

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig

Einführung von. SAP Netweaver Identity Management. bei der. Öffentlichen Versicherung Braunschweig Einführung von SAP Netweaver Identity Management bei der Öffentlichen Versicherung Braunschweig Axel Vetter (Braunschweig IT), Jörn Kaplan (Acando) Seite 1 Agenda Die Öffentliche Versicherung / Braunschweig

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out

BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK. www.protected-networks.com. protecting companies from the inside out BERECHTIGUNGEN IM ÜBERBLICK Klarheit im Berechtigungsdschungel Sicherheit von innen Große Datenmengen mit den unterschiedlichsten Inhalten und Formaten türmen sich auf Unternehmensservern (wie Microsoft

Mehr

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria

Identity Management in der Praxis. Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Identity Management in der Praxis Roman Brandl Sun Microsystems, Austria Agenda Was (alles) ist IdM? Sun Identity Management Portfolio Fallbeispiele / Denkanstöße Q&A Identity Grid Audit Dienste Richtlinien

Mehr

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement

LeBit Industrial Solutions. Reisemanagement LeBit Industrial Solutions www.lebit.net Reisemanagement Dienstreisen PLANEN UND ABRECHNEN Wenn in einem Unternehmen Vertrieb, Kundenservice und Dienstleistung mit einem hohen Anteil an Dienstreisetätigkeit

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management

syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management syscovery Savvy Suite Whitepaper Identity and Access Management whitepaper identity und access management 0C Können Sie die Frage beantworten, welcher Mitarbeiter welche Art von Berechtigung hat? stellen

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management

Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Integration von SAP Netweaver mit Identity und Access Management Unternehmenslösungen für sicheres und skalierbares Identity und Access

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten

Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei Lieferanten Handelsplatz Köln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Realisierung der Anbindung an den Handelsplatz Koeln.de Leitfaden zur Projektplanung bei en Autor: Christoph Winkelhage Status: Version 1.0 Datum:

Mehr

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems

Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems Portal-Framework auf Basis eines IPM Systems 1 Zusammenfassung Ausgehend davon, dass wesentliche Funktionen eines Portals bereits in einem IPM-System vorhanden sind, liegt es nahe, diese Funktionen für

Mehr

Fachreport. Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung. Oliver Magnus & Vanessa Hennig. Inhalt

Fachreport. Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung. Oliver Magnus & Vanessa Hennig. Inhalt Fachreport Identity Management, Access Management, Provisioning eine Begriffsbestimmung Oliver Magnus & Vanessa Hennig Inhalt 1 Begriffsbestimmung 2 Identity Management (IdM) 3 Access Management (AM) 4

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld

pro.s.app archivelink Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld Die smart integrierte Informationsplattform im SAP-Umfeld d.link for archivelink ist die von der SAP AG zertifizierte ArchiveLink-Schnittstelle der d.velop AG. Die Kommunikation zwischen d.3 und SAP erfolgt

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC

Cloud Computing Governance. Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Cloud Computing Governance Thomas Köhler Leiter Public Sector RSA The Security Division of EMC Definition Cloud - Wolke Wolke, die; -, -n; Wölkchen: Hoch in der Luft schwebende Massen feiner Wassertröpfchen

Mehr

E-Mail Software AD-Account Domain Gruppen? Stammdaten Organisation Dateiablagen Computer Location Effiziente und sichere Verwaltung von Identitäten, Rechten und IT-Diensten cmatrix Identitäten, Rechte

Mehr

Automatisierung von IT-Infrastruktur für

Automatisierung von IT-Infrastruktur für 1 Automatisierung von IT-Infrastruktur für DataCore CITRIX VMware Microsoft und viele andere Technologien Christian Huber Potsdam 2 Automatisierung hinter fast jeder Anforderung Anforderungen an die IT

Mehr

PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR.

PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR. PRAXISLEITFADEN DATENSICHERHEIT UND DATENSCHUTZ EINE GEFAHR, DIE MAN KENNT, IST KEINE GEFAHR MEHR. Hans Joachim von Zieten DATEN DAS WICHTIGSTE GUT Daten und Informationen sind ein wichtiges, ja sogar

Mehr

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g

Produktinformation. bi-cube Identity Server. T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g rmation bi-cube Identity Server T e c h n o l o g i e n L ö s u n g e n T r e n d s E r f a h r u n g Inhalt 1 DIE LÖSUNG ZU EINER GESICHERTEN AUTHENTIFIKATION...3 2 BI-CUBE IDENTITY SERVER IN EINEM IPM

Mehr

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz

Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz Prozessuale User- und Berechtigungsverwaltung Rollen, Prozesse und Regeln als Voraussetzung für IT-Grundschutz 4. IT-Grundschutz-Tag 2014, Nürnberg Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ism

Mehr

Identity Management an der Freien Universität Berlin

Identity Management an der Freien Universität Berlin Elektronische Administration und Services Identity Management an der Freien Universität Berlin Transparenz und Effizienz für Exzellenz Dr. Christoph Wall Leiter elektronische Administration und Services

Mehr

SAM Business Process Workflow

SAM Business Process Workflow Let s talk Business vom Antrag zur Berechtigung Geringere Fehleranfälligkeit und schnellere Duchlaufzeiten für die Erteilung von Berechtigungen Einhaltung gesetzlicher Regularien Schutz vor Compliance-Verletzungen

Mehr

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE

Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten CTI RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten RECY CLE Die ideale Verbindung zu Ihren Kunden durch Integration von Telefonie und Kundendaten steht für Computer Telephony

Mehr

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise

ESA SECURITY MANAGER. Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise ESA SECURITY MANAGER Whitepaper zur Dokumentation der Funktionsweise INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 3 1.1 Motivation für den ESA Security Manager... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3 2

Mehr

digital business solution E-Mail-Management

digital business solution E-Mail-Management digital business solution E-Mail-Management 1 E-Mail-Management von d.velop ist weit mehr als nur die Archivierung elektronischer Post. Geschäftsrelevante Nachrichten und Anhänge werden inhaltlich ausgelesen

Mehr

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz

Pressemitteilung. Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Pressemitteilung Die Kreissparkasse St. Wendel 2015: Mehr qualifizierte Beratung im neu strukturierten Geschäftsstellennetz Konzentration stärkt Beratungskompetenz St. Wendel, 27. Juli 2015 Die Kreissparkasse

Mehr

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT

DYNAMICS NAV SCAN CONNECT Seite 1 Speziallösung Dynamics NAV ScanConnect Auf einen Blick: DYNAMICS NAV SCAN CONNECT für Microsoft Dynamics NAV Die Speziallösung zur Integration Ihrer Barcode- und RFID-Lösungen in Ihr Microsoft

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse

instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse instra Das SAP Add-On instra zur Unterstützung Ihrer Versicherungsprozesse Zielgruppe instra ist eine führende Versicherungsmanagement Software Firmenverbundene Vermittler Versicherungsabteilungen Makler

Mehr

Scan Resolve Analyse Report Transparenz in Windows-Dateisystemen Rechte- und Risiko-Analysen in gewachsenen Windows-Dateisystemen Revision, Wirtschaftsprüfer und Aufsichtsbehörden fordern verstärkt detaillierte

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0

SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Customer first SAP Multichannel Foundation for Utilities 2.0 Produktnummer [1089] Videos zur SAP Multichannel Foundation finden Sie auf www.dsc-gmbh.com unter Lösungen oder direkt via Smartphone über den

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken

do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken do you do it? i-doit OpenSource CMDB Dennis Stücken synetics GmbH, 23.04.2009 Agenda Was ist i-doit Was kann i-doit Vorteile Schnittstellen i-doit in der Praxis Aussicht 2 Was ist i-doit? Dokumentationslösung

Mehr

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse

Service Optimierung. Digitale Integration der mobilen Welt. Schadenprozesse Service Optimierung Digitale Integration der mobilen Welt Schadenprozesse Schadenmanagement muss steigenden Kundenerwartungen und Effizienzansprüchen genügen. Steigende Kundenerwartungen (verbesserte Regulierungsgeschwindigkeit,

Mehr

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN

TELEKOM AUSBILDUNG ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN ZUKUNFT GESTALTEN FÖRDERUNG UND BINDUNG VON AUSZUBILDENDEN TAGUNG DER KAUFMÄNNISCHEN AUSBILDUNGSLEITER 14.-15.05.13 PETRA KRÜGER UND INES KIMMEL INHALTSVERZEICHNIS 1. Zahlen, Daten, Fakten 2. Ausbildung

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Berechtigungsmanagement für Fileserver

Berechtigungsmanagement für Fileserver Berechtigungsmanagement für Fileserver Sicherer Self-Service mit DIVA Access Manager Rel. 4.7 Access TESIS - Access Management SCAN VISUALISIERUNG REPORTING Transparenz Allgemein Redundanz Widersprüchlichkeit

Mehr