M a t t h i a s W i e s e n a u e r, G i e s s e n, 0 2. M a i

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M a t t h i a s W i e s e n a u e r, G i e s s e n, 0 2. M a i 2 0 1 2"

Transkript

1 Die elektronische Fallakte: Zwischen Vision und Wirklichkeit M a t t h i a s W i e s e n a u e r, G i e s s e n, 0 2. M a i

2 A G E N D A (1) The Tower of Babel by Pieter Bruegel the Elder, 1563 / (2) Stockfoto 2012 / (3) Stockfoto 2012 / (4) Microsoft Connected Health Peter Neupert

3 B A B Y L O N 2. 0 E P A? e E P A? i E P A? e FA? Bezeichnung national International Institutionelle Keine Entsprechung Elektronische Fallakte Institutionelle Elektronische Electronic Medical Record (EMR) Patientenakte (iepa) Electronic Patient Record (EPR) Einrichtungsübergreifende Keine Entsprechung (ecr) medizinische Fallakte (efa) Einrichtungsübergreifende Electronic Health Record (EHR) Elektronische Patientenakte Electronic Patient Record (EPR) (eepa) (Nach Arbeitskreis EPA-eFA / GMDS) Persönliche Elektronische Patientenakte (pepa) Elektronische Gesundheitsakte (EGA) Elektronische Basisdokumentationsakte Personal Electronic Health Record (PHR) Personaly Controlled Health Record (PCHR) Personal Electronic Health Record (PHR) Personally Controlled Health Record (PCHR) Minimum Basic Data Set 3

4 E X K U R S D A T E NSCHUTZ Datenschutz und Datensicherheit stellen Anforderungen (rechtliche, organisatorische) und Systemanforderungen! Quelle: Grafik Haas, Elektronische Akten im Gesundheitswesen, IT-Trends

5 T H E S E N Z U M D A T E NSCHUTZ D I E Z E NTRALEN A NLIEGEN D E S D A T E NSCHUTZES S I N D T R A N S PARENZ, E NTSCHEIDUNGSFREIHEIT U N D S E L B S T B E S T I M M T E S H A NDELN Umständliche, den Datennutz beeinträchtigende Technik kommt eigentlich immer nur dann ins Spiel, wenn dieses Anliegen anders nicht abgesichert werden kann. je abhängiger und reglementierter die Akteure einer Anwendung sind, desto mehr Technik wird gebraucht, um den Schein selbstbestimmten Handlens herzustellen. O F T M A L S ( Z. B. B E I JEDER FORM D E R V O R R A T S - D A T E NHALTUNG ) S T E H T DER DATENSCHUTZ I M M I T T E L P U N K T D E S T E C H NISCHEN A U F W A N D S U N D N I C H T D E R N U T Z E N Nutzer schlagen sich nur noch mit der Sicherheitstechnik rum und sehen die medizinische Anwendung nicht mehr Saubere Anforderungsanalyse und frühe Kommunikation mit den DSBs, Aufsichtsbehörden und Herstellern!

6 T E I L I I POSITIONSBESTIMMUNG 6

7 S T A T U S Q U O I N DER PRAXIS 7

8 S T A T U S Q U O I N DEN PRAXEN 8

9 S T A T U S Q U O I N DEN PRAXEN 9

10 H E R A U S F O R D E R U N G E N F Ü R G E S U N D H E I T S U NTERNEHMEN Patienten Service Neue Versorgungsmodelle Integration Erlösoptimierung Prozesssteuerung (Flussprinzip) Fallsteuerung Zuweiser Service Kooperationen Differenzierung im Wettbewerb Vernetzung Informationsmanagement Effizienzsteigerung Compliance Personalisierte Medizin Wissensmanagement Neue Geschäftsfelder QM-Portale Disease Management Datenschutz Rahmenbedingungen 10

11 A L L G E M E I N E Ü B E R L E G U NGEN Integration Kooperation Koordination Kommunikation Information Was müssen wir tun um erfolgreich zu sein? Image beim Zuweiser erhöhen Vertrauen schaffen Bindung erhöhen und festigen Neue Marktpotentiale ausbauen 11

12 H E R A U S F O R D E R U N G E N I M S E K T O R P R A X I S Unzureichende Kommunikationstechnik in der Praxis - Internetanschluss - Anbindungs-Bandbreite - Telematikinfrastruktur? Einweiserportale Eingeschränkte (eher keine) Kommunikation zwischen Portalen Multiple Anschlusskosten Heterogene Praxissysteme Individueller Praxis-Workflow Fehlendes Organisationskonzept in den medizinischen Kooperationsbeziehungen - Leistungsströme (Geschäftsmodell) - Informationsströme wer hilft mir bei dieser Aufgabenstellung? ist das Ganze sicher und bezahlbar? wer hilft mir die Teilnahmevereinbarungen zu verstehen? Beginn des Prozesses beim niedergelassenen Arzt. Eine Fülle von Einweiser-Portalen verunsichert Ihn 12

13 Wie kommunizieren Krankenhäuser und Ärzte heute elektronisch? Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt

14 Typische Probleme der Arztpraxen Kein Feedback auf eingeleitete Maßnahmen (Bsp.: Medikation) Ungenügende Tiefe der Entlassdokumente Keine aktive Information über verstorbene Patienten Unpassende Rückrufe Dokumente scannen und drucken Aufwändige Rückfragen nach Einweisung Vergessene Dokumente Kaum erreichbare Ansprechpartner Keine aktive Information Quelle: Studie Zuweisermarketing und Vertrieb CGM Deutschland

15 T E I L I I I 15

16 E I N F Ü H R U NG 16

17 EFA Entwicklung EFA Entwicklung 2007 als Konsortium mit Asklepios, DKG, Fraunhofer ISST, Helios, SANA AG und RHÖN-KLINIKUM AG gestartet. EFA Technologie verwendet state-of-the-art Technologie. EFA wurde in enger Abstimmung mit einer Arbeitsgruppe der Landesdatenschützer entwickelt Die EFA-Sicherheitsarchitektur ist ein Baukasten, auf dem sich beliebige Anwendungen zur Kooperation zwischen Akteuren des Gesundheitswesens aufsetzen lassen. EFA setzt teilweise auf internationale Standards

18 Der EFA Verein Bündelung der innovationsbereiten Kräfte des stationären Sektors Vernehmliche Stimme in Deutschland Stärkung der Verhandlungsposition mit der Industrie

19 Der EFA Standard

20 Der EFA Standard Zugriffe aus KIS, PVS und Web auf EFA (1,3) KIS KIS EFA-Konfiguration Anbindung KIS-Systeme an die EFA (5, nicht normativ) EFA Speicher 1 Proxy PVS-PA Peer-to-Peer Zugriffe zwischen EFA-Instanzen (4) Gemeinsame Semantik über EFA-Konfiguration KIS-Daten 5 4 EFA- Dienste 2 3 Proxy KIS-PA Proxy Web- Client Zugriffe im Sinne eines 291a epa-dienstes (2) egk epa- Dienst 291a Telematik nach 291a SGB V

21 Wie kommunizieren Krankenhäuser und Ärzte elektronisch mit der EFA? Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt Arzt

22 Aktuelle Entwicklung: EFA in a Box Ziel: Reduzierung von Hürden für den Einsatz der EFA. Weg: Weiterentwicklung der EFA von einer Spezifikation zu einer Plug&Play -Lösung. EFA STS IAM Adapter Identity and Access Management Primärsyste m (EFA-Client) Client Adapter EFA Connector EFA Record Registry EFA Folder Registry EFA Document Registry EFA Document Repository Komm.Srv. EFA Stecker EFA Stecker KIS und Subsysteme»EFA ready«ihe XDS Stecker IHE XDS»EFA Plug&ConnectEFA in a BoxEFA readyefa Plug&Provide«

23 Provider Interface efa Dienste Aktuelle Entwicklung: Fallakten- Management per Arztbrief efa Box efa anlegen VHitG Arztbrief via MDM T02 HL7 v2.x Stecker Kommunikationsserver

24 Integrations- Schicht (XDS) efa-box KIS als Legacy System Klinik Kooperationspartner Klinik -IT Internet bzw. Telematik- Infrastruktur Kooperationspartner Kooperationspartner Analogie zum Bankenbereich: Die klassischen Bank-IT-Produkte spielen faktisch keine Marktrolle mehr, da sie als legacy systems durch WebServices weggekapselt wurden und alle neuen Märkte des Online-Banking und Cross-Selling über diese Integrationsebene bedient werden über ganz neue Herstellergruppen! Zukunftsmarkt (strukturierte Versorgungsformen, intersektorale Kooperation, Kundenbindung, Klinik als Service Provider,...)

25 Elektronische FallAkte: ein Standard? EFA ist kein Produkt EFA ist eine Spezifikation Ein datenschutzrechtliches Konstrukt Eine komplette Daten- und Sicherheitsarchitektur, mit der sich unterschiedliche Aktenkonstrukte umsetzen lassen efa EPA (Summe alle efas + Med. Basisdokumentation und Notfalldaten) Die Umsetzung bleibt den Herstellern überlassen EFA Providerkonzept bietet eine Plattform für Geschäftsmodelle im Rahmen der Telematikplattform

26 Warum nicht einfach IHE? IHE geht tendenziell von zentraler Registry aus efa von verteilten Registry-Systemen Profile wie ATNA, etc. passen ganz gut für Teilaufgaben Spezifische Deutsche Regelungen: Fallbezug zur Mit- und Weiterbehandlung Berechtigungsmodell Abfragen nach IHE nicht zulässig Vermeidung von Kopien Anbindung von Einrichtungen, die nicht 24/7 online sind Telematikinfrastruktur Kein IHE Bezug! Neue Entwicklungen(neue IHE Profile) könnten Verwendung finden (Cross Community Access, Cross-enterprise User Assertion, )

27 28 WebEPA & EFA Detailbetrachtung

28 E N T W I C K L U NG D E R WEBEPA Konferenz + Video Formulare 2010 EPA 2007 Radiology Access 2009 Konsil Connector und Ticket 2010 Plattform Online-Zusammenarbeit und zum Austausch verlässlicher medizinischer Informationen bei der RHÖN-KLINIKUM AG 29

29 R o llout 10 Kliniken im Verbund der RHÖN- KLINIKUM AG produktiv 82 niedergelassene Praxen produktiv angebunden 4 externe Kliniken produktiv angebunden 4 MVZ produktiv angebunden ca. 375 externe Benutzer Prod. Betrieb aktuelle Projektierung Vorprojekt 31

30 E in f r e iwilliges V e r f a hren D ie WebEPA ist für den Patienten e in f r e iwilliges V e r f a hren! Patienten müssen für die Teilnahme einwilligen! Dabei hat der Patient das Selbstbestimmungsrecht über seine gesamten Fälle. Patientenbefragung 9% 10% 4% 77% direkte Einverständniserklärung Einverständniserklärung keine Einverständniserklärung keine Antwort 32

31 W E B E P A & E F A G r ü n d u n g e F A K o n s o r t ium / e F A V e r e in ( ) Technologie Transfer von WebEPA nach efa / Spezifikationen E N T W I C K L U NG / EFA Prototyp mit vollem Funktionsumfang (Peer2Peer, Logik und Sicherheit ) Webservice Technologie V E R S I O N 3. 2 ( ) Grundfunktionalität medizinischer Fall V E R S I O N 3. 2 ( ) Medizinischer Fall verfügbar Webservice Technologie verfügbar EFA ist eine technologische Herausforderung für Hersteller im Bereich Architektur und Sicherheit 33

32 Sicht des Arztes Patientenakte Aktenauszüge Ein Aktenauszug Jede Akte repräsentiert enthält Aktenauszüge. einen klinischen Fall.

33 Sicht des Arztes Patientenakte Dokumente Bilder Aktenauszüge Jeder Aktenauszug enthält Dokumente und / oder Bilder.

34 WebEPA Berechtigungskonzept IST-Stand A Careteam A Abteilungen Chirurgie Klinikum A B Facharztpraxis B Nachbehandelnder C Facharzt Der nachbehandelnde Facharzt erhält Zugriff mit Hilfes des so genannten eticket- Verfahrens.

35 WebEPA Berechtigungskonzept Modell - Medizinische Episode Chirurgische Episode Patientenakte A Internistische Episode B Aktenauszüge Darüber Aktenauszüge Die Eingruppierung hinaus können können erfolgt einer nach medizinischen wie auf vor Grundlage weitere, Episode der ungruppierte ICD-10 zugeordnet Hauptgruppen. Aktenauszüge vorhanden sein. werden.

36 WebEPA Berechtigungskonzept Modell - Medizinische Episode Chirurgische Episode Careteam Chirurgische Episode Abteilungen Chirurgie Klinikum A B Careteam B Einweiser Arztpraxis A Careteams Jede medizinische der weiteren Episode Aktenauszüge hat ein eigenes bleiben Careteam. bestehen.

37 WebEPA Berechtigungskonzept Modell - Medizinische Episode Chirurgische Episode Careteam Chirurgische Episode Abteilungen Chirurgie Klinikum A B Careteam B Einweiser Arztpraxis A Wird Careteams ein Aktenauszug (einzelne Aktenauszüge in die med. Episode und med. aufgenommen, Episode) bleiben erfolgt aber auch unabhängig Aufnahme des dazugehörigen Careteams voneinander das bestehen! Caresteam der med. Episode.

38 G R E N Z E N Was können WEBEPA (und efa) heute nicht: Termin-Management Auftragskommunikation Präsentation der Klinik und Ansprechpartner (CMS-Funktionalität) 40

39 E F A Z U S A M M E N F A S S U NG EFA ist ein öffentlich zugänglicher, lizenzfrei nutzbarer Standard EFA ist äußerst sicher, der Standard entspricht mit seinem Datenschutzkonzept der strengen deutschen Rechtslage und ist von allen Datenschützern akzeptiert. Investitionsschutz: Der EFA-Standard ist aufwärtskompatibel, er wird in die künftige Telematikinfrastruktur in Deutschland migriert Herausforderung: Die Webservice-Technologie und Sicherheitsarchitektur bereitet Herstellen große Probleme Koexistenz mit IHE und internationalen Standards ist noch nicht gelöst! Herausforderung: Das Konzept des medizinischen Falles wird seitens der Ärzte kritisch hinterfragt und organisatorisch schwierig in die Ablauforganisation zu bringen Alternativen? 41

40 T E I L I V AUSBLICK 42

41 O N K O L O G I E Quelle: Partnerschaft SIEMENS AG / RHÖN-KLINIKUM AG

42 I N N O V A T I O N E N Quelle: Partnerschaft SIEMENS AG / RHÖN-KLINIKUM AG 44

43 T U M O R B O A R D Tumorkonferenzen» WebEPA unterstützt mit dem Modul klinische Konferenzen und netviewer bereits heute Tumorboards» Zertifizierungen (OnkoZert) Erprobung in den Kliniken UBB, SBA, FFO und UKGM Tumordokumentation» Tumordokumentation mit CCC Unterstützung und WebEPA- Anbindung» Zusammenarbeit mit cloud4health Neue Herausforderungen für die Prozess-Instanzen im Behandlungsprozess. 45

44 LO K A L E DAT E NQUA L I TÄT U ND DAT E N M A N AGEMENT Pulmonary function laboratory Tumor Documentation Virology Central lab Discharge summaries Microbiology Tissue database / genome data Oncology Endoscopy Gastroenterology Neurochemistry Pathology Leipzig Bad Berka Frankfurt/Oder Nienburg NES Hildesheim UKGM Transport- Medium für Daten Dachau Uelzen Cuxhaven Pforzheim Wiesbaden Radiotherapy Radiology Nuclear Medicine Bone marrow findings Physiotherapy Standards? Cardiology Interoperabilität? Semantik? Alles schon gelöst? Neurology Internal medicine Angiology Meiningen 46

45 T H E S E N Z U M D A T E NMANAGEMENT Das (lokale) Datenmanagement spielt in der patientenorientierten Forschung eine zentrale Rolle! Workflow vom Aufsetzen der Studienprotokolle, Itemlisten über die Erhebungsformulare und die Einrichtung, das Betreiben und das Schließen der (untersuchungsspezifischen) Datenbank erforderlich! Datenübernahme aus der klinischen Routineversorgung wird maßgeblich für den Erfolg werden Neben der Schwierigkeit der Integration verschiedener Datentypen müssen je nach Studientyp regulatorische Anforderungen wie Good Clinical Practice (GCP) erfüllt werden Intelligente Lösungen zum Datenschutz Pseudonymisierung Anonymisierung 47

46 W I S S E N S M A N A G E M E NT Leitlinien Empfehlungen von Fachgesellschaften zur Behandlungsmethode bestimmter Krankheitsbilder Klinische Behandlungspfade Beschreibung der Abfolge medizinischen Maßnahmen bei bestimmten Krankheitsbildern ohne Spezifikation zur Implementierung im klinischen Prozess Standardprozeduren Beschreibung zur Vorgehensweise bei speziellen klinischen Fragestellungen einschließlich exakter Vorgaben einzelner Prozessschritte in der Versorgungskette efa/eepa & Versorgungsforschung Bessere

47 W O Z U D I E G A NZEN D A T E N? EFA & EPA 49

48 H E R A U S F O R D E R U N G WebEPA efa Point of Care (POC) cloud4health WebEPA Prozessunterstützung im Primärprozess Interoperabilität Fachspezifische Module für effiziente Zusammenarbeit Externe Kommunikation cloud4health Sekundärnutzung von klinischen Routinedaten Wirtschaft und Forschung Grundlage für Versorgungsforschung

49 VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT!

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST

efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 Fraunhofer ISST efa in a Box Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer ISST IT Trends 2011 // Essen 21.09.11 efa in a Box Motivation efa-management per Arztbrief technische Umsetzung 2 Datenschutz und Datennutz: Problemstellung Die

Mehr

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick

ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick ehealth Initiativen der Bundesländer Ein Überblick Mathias Redders Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen ehealth Conference 2012 Saarbrücken, 05.06.2012

Mehr

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze

Elektronische Fallakte v2.0. EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Elektronische Fallakte v2.0 EFAv2.0 für regionale Versorgungsnetze Was ist EFA? Die elektronische Fallakte ist eine Lösung für den Austausch medizinischer Daten in regionalen Versorgungsnetzen Weitergabe

Mehr

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme

Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Interoperabilität elektronischer Aktensysteme Nürnberger Archivtage 2014 Dr. Ralf Brandner Anwendungsfälle Datenaustausch auf Basis von Aktensystemen Archivierung Konsil Befundung Fallbesprechung Überweisung

Mehr

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen

Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Persönliche einrichtungsübergreifende elektronische Patientenakte (PEPA): Stand der Entwicklung und Nutzererwartungen Ines Vogel 1, Björn Bergh 2, Oliver Heinze 2, Stefan Noest 1, Joachim Szecsenyi 1,

Mehr

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de

Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg IHE Deutschland e.v. www.ihe-d.de IHE-basierte Aktensysteme - Architekturansätze Björn Schreiweis, Oliver Heinze, Björn Bergh, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda 1. Hintergrund / Motivation 2. Rechtliche Grundlagen 3. IHE Was ist das?

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld G. Nolte, Prokurist, Ressort IT / TK, Vivantes G. Härdter, Service Center IT, Klinikum Stuttgart

Mehr

Elektronische Patientenakten

Elektronische Patientenakten Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen GmbH Elektronische Patientenakten Stefan Kühn, Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Projektleiter Ein Projekt des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes

Mehr

ELEKTRONISCHE FALLAKTE

ELEKTRONISCHE FALLAKTE ELEKTRONISCHE FALLAKTE KIS RIS PACS und DICOM Treffen 6. und 7. Juli 2007 Sun Microsystems GmbH Berlin Fallakten als Kommunikationsmittel zwischen Behandlern Komplexe Behandlungsprozesse brauchen eine

Mehr

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung

Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Kommunikation in der Intersektoralen Versorgung Dr. Gert Funkat funkat@imise.uni-leipzig.de Was ist ISV? Das Informationsdilemma Die Information, die Du hast, ist nicht die, die Du willst Die Information,

Mehr

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie

Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie Einsatz Serviceorientierter-Architekturen in der Telemedizin: Zwei Anwendungsberichte aus Forschung und Industrie IT Trends Medizin / Health Telematics 2009 Dipl.-Inform. Sven Meister Wissenschaftlicher

Mehr

cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke

cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke cloud4health Smart Data in der Medizin Dr. med. Philipp Daumke CLOUD4HEALTH In cloud4health wird eine klinische Forschungsinfrastruktur zur verteilten Auswertung medizinischer Daten bereitgestellt Analyse

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen

Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Institut für Medizinische Biometrie und Informatik: Medizinische Informatik Patientenübergreifende, multiple Verwendung von Gesundheitsdaten mit Hilfe von openehr-archetypen Christian Kohl Gliederung Einleitung

Mehr

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009

KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Bildintegration bei eepa und EGA - Umsetzungsaspekte te aus dem ISIS-Projekt S - O. Heinze, U. Engelmann, H. Münch, K. Faiß, J. Heiß, H. Soltau, B. Bergh KIS-RIS-PACS und DICOM 2009 Zentrum für Informations-

Mehr

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur

Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Sektorübergreifende Zusammenarbeit mit EFA 2.0 und Telematikinfrastruktur Dr. Andreas Kerzmann Projektleiter P75 GDD/EFA gematik Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbh Friedrichstraße

Mehr

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement

Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Softwaregestütztes Einwilligungsmanagement Vom Konzept zum Prototyp Berlin, 24. März 2010 Markus BIRKLE, Oliver Heinze, Lennart Köster, Björn Bergh Sektion Medizinische Informationssysteme Agenda Begriffsbestimmung

Mehr

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung

Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung Telematikunterstützung für die vernetzte Gesundheitsforschung ehealth 2005 Telematik im Gesundheitswesen 19. April 2005, München Prof. Dr. C. Ohmann Wissenschaftlicher Leiter Koordinierungszentrum für

Mehr

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010

Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Claudia Rappold Seminar Biomedizinische Informatik Hall, 02.12.2010 Motivation Definition Nutzen Voraussetzungen Status Quo in Österreich Länderüberblick Fazit Der Hausarzt ist auf Urlaub. Also geht die

Mehr

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz!

Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010. 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Deutscher Krankenhaustag / MEDICA Düsseldorf, 18.11.2010 2010er Entscheiderfabrik Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz! Thema / Projekt 1: Von der Mikro- zur Makromobilität effiziente klinische

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH IHE konforme mobile digitale Patientenakte ConhIT 2015 Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf Klinikum im Friedrichshain

Mehr

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0

DICOM Adapter IDeal HL7 PVS. Leistungsbeschreibung. Version 1.0 DICOM Adapter IDeal KIS HL7 Cloverleaf DICOM Modalität Worklist Leistungsbeschreibung Version 1.0 PVS Dachauer Str. 11, D-80335 München Tel.: +49-(0)89-599 88 76-0 Fax: +49-(0)89-599 88 76-11 Info@Health-Comm.de

Mehr

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen

Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Semantische Integration für translationale und personalisierte klinische Forschung: Unterschiedliche Lösungen und Vorgehensweisen Wolfgang Kuchinke (HHU Düsseldorf) 15.5.2014 in Berlin BMBF Partnering

Mehr

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung

Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Dokumentationsanforderungen in der vernetzten und sektorenübergreifenden Versorgung Prof. Dr. Uwe Sander 11. Deutscher Medizinrechtstag 17. 18. September 2010 in Göttingen Prof. Dr. Uwe Sander 1 1 2003

Mehr

Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation

Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Cookbook Sichere, einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Dr. Ralf Brandner Oliver Heinze Agenda Einleitung IHE Cookbook Grundlagen Rechtliche Rahmenbedingungen IHE Profile und weitere

Mehr

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG

ARTS Server 3.5. Produktbeschreibung. Uptime Services AG Uptime Services AG Brauerstrasse 4 CH-8004 Zürich Tel. +41 44 560 76 00 Fax +41 44 560 76 01 www.uptime.ch ARTS Server 3.5 Produktbeschreibung Uptime Services AG Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2

Mehr

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007

Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 Informations- und Kommunikationstechnologie als Innovationstreiber für Gesundheitswesen und Medizin? Prof. Dr. Herbert Weber September 2007 1 Die Wahrnehmung der Patienten Der Umfang und die Qualität der

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Initiative»Elektronische Fallakte«

Initiative»Elektronische Fallakte« Deklarative Sicherheit zur Spezifikation und Implementierung der elektronischen FallAkte Workshop»Sichere Informationstechnologie für das Gesundheitswesen von morgen«gmds Jahrestagung 2010, Mannheim R.

Mehr

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH conhit-satellitenveranstaltung GMDS und BVMI Gunther Nolte, Ressortleiter IT/TK Auguste-Viktoria- Klinikum Humboldt-Klinikum Klinikum Am Urban Klinikum Hellersdorf

Mehr

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld

IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld IHE konforme klinische Apps Neue Freiheitsgrade für die personalisierte, mobile IT Nutzung im klinischen Umfeld Bewerbung IT Schlüssel Thema 2014 02/2014 www.entscheiderfabrik.com Usability In der traditionellen

Mehr

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE

ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE ECM Lösungen von HP und ihre Berücksichtigung von IHE Alex Canonero Michaela Harder Matthias Kümmel Frank Rook HP-Team Wer wir sind HP, Printing and Personal Systems Group, Healthcare Business Wo wir herkommen

Mehr

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt

Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Telemedizin aus Sicht des Klinikum Ingolstadt Bayerische Telemed Allianz 30.10.2013 Landshut Thomas Kleemann Leiter IT Klinikum Ingolstadt Telemedizin 2 Was uns verbindet Die Universität Landshut bestand

Mehr

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege

Chancen und Perspektiven der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege und der nationalen Telematik- Infrastruktur für die Pflege Dr. Björn Sellemann Abteilung Medizinische Informatik AG Point of Care Design Dr. B. Sellemann DGP Fachtagung Technologieentwicklung in der Pflege

Mehr

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform?

Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Der medizinische Fall Wie vernetzt man Leistungserbringer unterschiedlicher Sektoren datenschutzkonform? Copyright Siemens AG 2010. All rights reserved. UK Aachen: regionale Kooperationen Page 3 Sep. 2010

Mehr

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT

Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT Klinikum Stuttgart Gerhard Härdter Leiter Servicecenter IT MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH Michael Heinlein Geschäftsführer Medizinische Dokumentation Bindeglied zwischen Elektronischer Patientenakte

Mehr

www.entscheiderfabrik.com

www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com www.entscheiderfabrik.com Agenda Motivation der Teilnahme an der Entscheiderfabrik 2014 Vorstellung der Lösung im Spital Netz Bern Darstellung des Projektes Entscheiderfabrik

Mehr

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik

Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009. Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik Manuel Koch, Dr. Herbert Bunz 10. September 2009 Datenschutz fördernde Techniken als vertrauensfördernde Maßnahmen der Gesundheitstelematik 2009 gematik 2009 IBM Corporation Der Patient kann selbstbestimmt

Mehr

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret.

Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Die Medical Suite für Ärzte, Spitäler und Partner. Heute. Konkret. Konkret. Die modulare Suite mit Vernetzung und Universalarchiv für Spitäler, Ärzte, Versicherungen, Pharma und weitere Partner. Organisationsübergreifende

Mehr

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität?

Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? Rückblick und Ausblick Wie kommen wir zu mehr Interoperabilität? DIN Workshop ehealth Gesetz 31. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun WARUM INTEROPERABILITÄT? Einsatzgebiete medizinischer Terminologien

Mehr

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.

MDM-Portal. Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität. Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster. MDM-Portal Freier Zugang zu medizinischen Formularen für semantische Interoperabilität Prof. Dr. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal

Mehr

synedra AIM (Advanced Image Management)

synedra AIM (Advanced Image Management) synedra AIM (Advanced Image Management) Konzept und technische Umsetzung 2014synedrainformationtechnologiesGmbH AlleInformationenimDokumentvorbehaltlichÄnderungen. Version:18.04.2013 LetzteAktualisierung:08.07.2014

Mehr

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten

Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten Patient Empowermentfür Patienten mit Herzimplantaten TEAM UP! 3. ehealth Network Day Salzburg 24. November 2011 DI Manuela Plößnig, MSc Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.h. Jakob Haringer Straße

Mehr

Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz

Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz Deutscher Krankenhaustag 2012 Unternehmenserfolg durch optimalen IT-Einsatz Entscheiderfabrik MEDICA Mobility Solutions für das Fallakten-Portal auf der Basis von Soarian Integrated Care secured by AuthentiDate

Mehr

IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation

IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation IHE-D Cookbook Aktenbasierten einrichtungsübergreifende Bild- und Befund-Kommunikation Ziele Methodik und aktueller Stand Dr. Ralf Brandner, ICW AG Oliver Heinze, Universitätsklinikum Heidelberg Agenda

Mehr

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus

PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus PEGASOS Medical Information Broker Hospital Information Broker für grenzenlose Prozessunterstützung im Krankenhaus IHE-basierte Aktensysteme, Lübeck, 3.9.213 Thomas Lichtenberg, Geschäftsführer MARABU

Mehr

Langzeitarchivierung-as-a-Service

Langzeitarchivierung-as-a-Service Langzeitarchivierung-as-a-Service Technisches, ökonomisches und politisches Konzept zur Erfüllung gesetzlicher Pflichten, Verbesserung der Versorgung und Unterstützung der medizinischen Forschung Alexander

Mehr

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen

Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen ibs-thepla: Webbasierte, intersektorale Termin- und Ressourcenplanung für Telematikplattformen Übergreifende, IT-gestützte Termin- und Ressourcenplanung Das zentrale Werkzeug für klinische Behandlungssteuerung

Mehr

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten

Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Rollen- und Kontext Basierte Autorisierung (RBAC) als Konzept für End-to-End Security in Verteilten Elektronischen Gesundheitsakten Florian Wozak, Elske Ammenwerth, Ruth Breu, Richard Mair, Robert Penz,

Mehr

Intersektorale Vernetzung und medizinischer Datenaustausch Medical Data Exchange Solution (MDES) von Cisco und Tiani Spirit ehealth Business Services GmbH Basispräsentation 2010 ehealth Business Services

Mehr

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten

MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten MOSAIC: Zentrales Datenmanagement als Methode zur Verbesserung der Nachnutzbarkeit medizinischer Forschungsdaten Martin Bialke Institut für Community Medicine (Abt. VC) Universitätsmedizin Greifswald 25.

Mehr

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde!

Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde! Die neue Kompetenzplattform für ECM-Systeme und IHE in Krankenhäusern geht in die zweite Runde Die ENTSCHEIDERFABRIK Fachgruppe ECM-Systeme und IHE führte ihre zweite Tagung bzw. ihren zweiten Workshop

Mehr

How to do Teleradiologie

How to do Teleradiologie How to do Teleradiologie Uwe Engelmann, A. Schröter, H. Münch, M H.P. Meinzer Deutsches Krebsforschungszentrum, Heidelberg CHILI GmbH, Heidelberg Push-Modell Versand Befundung Modalität mit Konsole TR

Mehr

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE

Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Beweiswert- und integrationssichernde Archivdienstleistung für Patientendaten Lösung von DMI und Health-Comm und ihre Berücksichtigung von IHE Stefan Müller-Mielitz, Geschäftsfeldentwicklung DMI GmbH &

Mehr

EPA.nrw, ein Projekt der Landesregierung NRW mit Partnern aus Industrie und Selbstverwaltung

EPA.nrw, ein Projekt der Landesregierung NRW mit Partnern aus Industrie und Selbstverwaltung EPA.nrw, ein Projekt der Landesregierung NRW mit Partnern aus Industrie und Selbstverwaltung Interoperabilitätsschnittstelle für Dokumenten-EPA (Ausbaustufe 1) Stefan Kühn Einrichtungsübergreifende Elektronische

Mehr

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten

Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Volle Kontrolle des elektronischen Patientendossiers (EPD) durch den Patienten Dr. Sang-Il Kim, 14. April 2015, stv. Leiter Koordinationsorgan ehealth Suisse 1 Die Strategie ehealth Schweiz von 2007 Die

Mehr

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie

Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie Medizinische Informatik Anforderungen an Berufseinsteiger und Chancen in der Industrie conhit 2015 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen

Mehr

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie

Medizinische Informatik Bedarf der Industrie Medizinische Informatik Bedarf der Industrie GMDS-Jahrestagung 2014 Jörg Holstein joerg.holstein@bvitg.de holstein@visus.com Gliederung Industriezweige Arbeitsbereiche Anforderungen Berufsperspektiven

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN

SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Matthias Heyde / Fraunhofer FOKUS SECURITY DESIGN PATTERN FÜR EHEALTH-PLATTFORMEN Dr. Jörg Caumanns Fraunhofer FOKUS, Berlin BEISPIELE FÜR EHEALTH ARCHITEKTUREN Security Security Security c c c c c c S

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation

Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Vernetzung im Gesundheitswesen heisst Optimierung von Versorgungsprozessen durch Verbesserung der Kommunikation Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie

Mehr

Identity as a Service

Identity as a Service Identity as a Service Michael Seeger Siemens IT Solutions and Services CISM. Identity as a Service Geschichtlicher Abriss Technik oder the gory details Voraussetzungen Business case Referenzen und Links

Mehr

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte.

Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. Vernetzung im Gesundheitswesen. Die häufigsten Fragen zur elektronischen Gesundheitskarte. 3. Kann ich nicht einfach meine alte Krankenversichertenkarte behalten? Die elektronische Gesundheitskarte ist

Mehr

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer

Damit wird den Leistungserbringern im Gesundheitswesen ein wichtiges Werkzeug an die Hand gegeben, ärztliches Handeln vor dem Hintergrund immer cloud4health cloud4health Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Routinedaten in Wirtschaft und Forschung Mit dem Projekt cloud4health soll erstmals eine sichere Trusted- Cloud -Infrastruktur

Mehr

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung

DICOM 2013. Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung DICOM 2013 Plattform unabhängige und in die mobilen KIS- Applikationen leicht integrierbare mobile Lösung zur Patientenaufklärung Thomas Pettinger (Erlangen) Gerhard Härdter (Stuttgart) Klinikum Stuttgart

Mehr

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen

Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen Höherwertige Schnittstellenkomponenten für den Datenaustausch im Gesundheitswesen C Ohr, M Krasser, Dr. R Brandner Mannheim, 06.09.2010 Agenda Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen Notwendigkeit

Mehr

ehealth Connector Alles einfacher dank Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen

ehealth Connector Alles einfacher dank Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen Strategie ehealth Schweiz: Vernetzung der Akteure im Gesundheitswesen Alles einfacher dank ehealth Connector Eine «Convenience-API» soll den Einstieg in ehealth vereinfachen, den Einbau von Austauschformaten

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Die Umsetzung im Krankenhaussektor

Die Umsetzung im Krankenhaussektor Basis-Rollout Die Umsetzung im Krankenhaussektor Dipl.-Ing. (FH) Helga Mesmer Folie 1 Gliederung Einführung 1. Gesundheits-Telematik-Infrastruktur Die Gesamtarchitektur 2. Anwendungen der egk Eine Übersicht

Mehr

Mobil informiert Mobil dokumentiert

Mobil informiert Mobil dokumentiert Mobil informiert Mobil dokumentiert SAP EMR, Erweiterungen für i.s.h.med Harald Bartl Wien, 27.09.2012 Mobile Anwendungen Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.

Mehr

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps

Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Prävention und Versorgungssteuerung mit health apps Brücke zwischen 1. und 2. Gesundheitsmarkt? Dr. Lutz Kleinholz healthpartner consulting GmbH TELEMED 2011 Berlin health Apps Fakten & Zahlen im Überblick

Mehr

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH

Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards. Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Der ELGA Masterplan und die Rolle der Standards Wien, 30. November 2010 Mag. Hubert A. Eisl ELGA GmbH Die Rolle der Standards Prozesse Datenaustausch Daten-/Dokumentenstrukturen Relevante IHE Profile werden

Mehr

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung

Zukünftige Entwicklung der Medizinischen Informatik aus Sicht der einrichtungsbezogenen und -übergreifenden Informationsverarbeitung Medizinischen aus Sicht der Alfred Winter Universität Leipzig Institut für Medizinische, Statistik und Epidemiologie Medizinischen aus Sicht der Wozu (wissenschaftliche) Medizinische? Bei uns kommt die

Mehr

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior.

Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes prosenior. prosenior. Anforderungen an ein Workflow-Management-System im Gesundheitswesen am Beispiel des Gesundheitsnetzes M. Sc. Katja Gippert Versorgungsnetz der Knappschaft Bahn-See Behandlung anhand von IV-Pfaden Programm

Mehr

Motivation, Zielsetzung und Vorgehen

Motivation, Zielsetzung und Vorgehen IHE-D Cookbook für Patientenakten in Deutschland Archivtage Berlin 2014 Prof. Dr. Björn Bergh Oliver Heinze Motivation, Zielsetzung und Vorgehen 1 Herausforderungen Optimale Unterstützung neuer Versorgungsformen

Mehr

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen

SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen SaxMediCard egk und ehba im Freistaat Sachsen Mirko Weißbach Projektleitung AOK Sachsen, Dresden Romain Seibt Regionaler Projektleiter Managementgesellschaft Gesundheitszentrum Löbau-Zittau Projektbeteiligte

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

d.velop AG ECM Lösung d.3 und ihre Berücksichtigung von IHE

d.velop AG ECM Lösung d.3 und ihre Berücksichtigung von IHE Lübeck 03.09.2013: d.velop zu Gast bei der Entscheiderfabrik d.velop AG ECM Lösung d.3 und ihre Berücksichtigung von IHE Anke Vortmann - Head of Business Division Health Care, d.velop AG Ralf Bönning -

Mehr

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013

Behandlungsunterstützung mittels App. Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Behandlungsunterstützung mittels App Lars Erdmann, Partner, Q_PERIOR AG SAP Mobile Forum, 17. April 2013 Agenda Hintergrund Warum eine mobile Lösung? Lösungsansatz Was sind die Vorteile? Technische Umsetzung

Mehr

Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten

Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten Anonymität als Katalysator für elektronische Gesundheitsakten Dr. Daniel Slamanig IAIK, Technische Universität Graz 7. Internationales For..Net-Symposium Anonymität. Recht Technik Menschenbild 20. April

Mehr

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen

Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards. Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Bausteine für zukünftige HL7- Hausstandards Kraska D, Wentz B, Prokosch HU Medizinisches IK-Zentrum; Universitätsklinikum Erlangen Einleitung Health Level entwickelt seit 1988 Nachrichtenstandards für

Mehr

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014

Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Podiumsdiskussion Wie viel Schutz brauchen Gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen Sinn? Berlin, 06.05.2014 Wie Viel schutz brauchen gesundheitsdaten und wo machen Datensammlungen sinn? 2 Herausforderungen

Mehr

Wir organisieren Kliniken.

Wir organisieren Kliniken. Wir organisieren Kliniken. Hessischer Krankenhaustag 2007 Optimierte Prozesse durch gezieltes Workflow-Management mit IDORU Bernhard Kuhn Leiter Vertrieb Ort Congress Park Hanau Zeit 24. Oktober

Mehr

Das Geschäftsfeld»E-Healthcare«

Das Geschäftsfeld»E-Healthcare« Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST Das Geschäftsfeld»E-Healthcare«IT für eine bessere Gesundheitsversorgung Patient niedergelassener Arzt Krankenhaus e-healthcare IT für eine bessere

Mehr

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern

Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern Leitlinie zum adaptiven Management von Datenqualität in Kohortenstudien und Registern M. Nonnemacher, D. Weiland, M. Neuhäuser, J. Stausberg Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie,

Mehr

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender

Labore Krankenkassen. Krankenhäuser. Seniorenheime. Ärztenetze. Ambulante Pflege. Hausärzte. Apotheken. Fachärzte. Sektorenübergreifender Lösungen für den Gesundheitssektor Krankenhäuser Labore Krankenkassen Ärztenetze Sektorenübergreifender Datenaustausch Seniorenheime Hausärzte Ambulante Pflege Fachärzte Apotheken Das ehealth-portfolio

Mehr

Virtuell, Professionell, Persönlich Die Zukunft der Patientenakte

Virtuell, Professionell, Persönlich Die Zukunft der Patientenakte Virtuell, Professionell, Persönlich Die Zukunft der Patientenakte Autor: Alexander Ihls Produktlinienleiter ProfessionalGate, InterComponentWare AG, Otto-Hahn-Straße 3, 69190 Walldorf, E-Mail: alexander.ihls@icw.de

Mehr

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments

Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 1 2 Situativer Widerspruch für ELGA in HL7 V2.x: Spezifizierung des CON-Segments 3 4 5 6 Version: Standard des Technischen Komitees der HL7 Austria - Version 1.0 Datum: 13.04.2015 Dokument OID: 2.16.840.1.113883.2.16.1.2.1.20150413.3

Mehr

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander

ID Cluster cloud computing in der Health IT. André Sander ID Cluster cloud computing in der Health IT André Sander Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS? SaaS Cloud Computing? Die Cloud im Wandel IaaS PaaS SaaS! Was müssen Terminologie- leisten? Performance

Mehr

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp

Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Flexible Kommunikationsprozesse auf Basis einer modularen KIS-Architektur Inhouse-IHE ein Konzept für das Universitätsklinikum Freiburg conhit 16.04.2015 Dr. Christian Haverkamp Ausgangssituation KIS-Freiburg

Mehr

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management

Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Analyse der Nutzung eines Krankenhausinformationssystems und die Auswirkungen auf das IT-Service-Management Dr. med. Uwe A. Gansert Klinikum der Stadt Ludwigshafen am Rhein ggmbh 1 Dr. med. Uwe A. Gansert

Mehr

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012

MEDICA 2012 Düsseldorf, 15. November 2012 MEDICA 2012 Düsseldorf, Status der IT-Schlüssel-Themen der vergangenen Entscheiderfabrik: Integration und Interoperabilität von Patienten-, Dokumenten- und Bildmanagement eine Synopse! 06.-07.02.2013,

Mehr

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.!

! Datenbank.! Verfügbarkeit.! Werkzeuge.! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal.! Security.! ! Datenbank! Verfügbarkeit! Werkzeuge! Oracle Fusion Middleware! Application Server! Integration! Portal! Security! Business Lösungen Patientenakt rund um die Welt Ernst Mlnarik Account

Mehr

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten

Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Ein Musterdokument zur Erstellung von Datenschutzkonzepten Martin Bialke Institut für Community Medicine Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health Universitätsmedizin Greifswald TMF AG Datenschutz

Mehr

Telemedizinische Lösungsansätze

Telemedizinische Lösungsansätze Telemedizinische Lösungsansätze Prof. Dr. Oliver Koch Fraunhofer ISST, Dortmund Hochschule Ruhr West, Bottrop Zukunftsforum Ländliche Entwicklung Berlin, 26.01.2012 Veränderte Zielsetzung der Telemedizin

Mehr

Versorgungsmodell Doc. Verena

Versorgungsmodell Doc. Verena - Vernetzung niedergelassener Ärzte mit Rehabilitationskliniken im Rahmen der stationären psychosomatischen Behandlung - Träger des Projekts: Dr. Ebel Fachkliniken GmbH & Co. Heinrich - Heine - Klinik

Mehr

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur

Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur Konzept für einen transsektoralen Auftragsbroker als Komponente einer Telematik-Infrastruktur GI-Tagung 2008, WS Gesundheitstelematik und egk, 08.09.2008 Paul Drews MIN-Fakultät Department Informatik Zentrum

Mehr

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit

Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Effizientes Management der Massen an medizinischen und administrativen Daten unter Berücksichtigung von Zukunfts- und Investitionssicherheit Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz www.entscheiderfabrik.com

Mehr

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens

Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens Ein Data Inventory für klinische Studien Auf dem Weg zu einem europäischen Konsens 22.02.2013 Justin Doods Institut für Med. Informatik Universität Münster Ein Data Inventory für klinische Studien Auf

Mehr